Land und EU unterstützen Zukunftsprojekte in der Metropole Ruhr

Großer Erfolg für die Business Metropole Ruhr GmbH (BMR) und ihre Partner beim Förderaufruf „Regio.NRW – Innovation und Transfer“ von Landesregierung und EU: Vier BMR-Projekte sind zur Förderung in Höhe von rund 3 Millionen Euro vorgeschlagen worden. Insgesamt 14 von landesweit 36 Projektideen stammen von Wirtschaftsförderungen, Unternehmen und Hochschulen aus der Metropole Ruhr. Die mögliche Fördersumme beträgt 18 Millionen Euro.

„Damit hat die Metropole Ruhr einen Anteil von fast 40 Prozent aller positiv bewerteten Projektideen. Das ist ein großer Erfolg aller beteiligten Kooperationspartner aus Kommunen, Wirtschaftsförderungen, Unternehmen und Institutionen und spricht für die Innovationskraft der Region“, sagt Rasmus C. Beck, Geschäftsführer (Vorsitzender) der Business Metropole Ruhr GmbH.

Folgende BMR-Projekte wurden zur Förderung empfohlen:

Vermarktbare Gewerbe- und Industrieflächen sind die Basis für erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung. In der Metropole Ruhr werden diese Flächen jedoch langsam knapp. Das Projekt Gewerbliches Flächenmanagement Ruhr hilft dagegen, indem es untergenutzte Gewerbegebiete untersucht und ein gesamtregionales Nutzungs- und Entwicklungskonzept erarbeitet.

Aufbauend auf den bisherigen Erfolgen soll das Projekt Greentech 2.0 die Aktivitäten in der Metropole Ruhr bei den Themen Fachkräftegewinnung und Digitalisierung in der Umweltwirtschaft weiter verstärken. Das Projekt setzt auf ein starkes Netzwerk von derzeit 111 Gründern und Unternehmern.

Mit dem Projekt Innovationszentren Ruhr will die BMR das Netzwerk der rund 30 Technologie- und Gründerzentren sowie der Wirtschaftsförderungen der Metropole Ruhr stärken sowie die Sichtbarkeit moderner Innovationszentren in der Region erhöhen.

Die Kreativität der Kultur- und Kreativwirtschaft und die Erfahrung von regionalen Unternehmen: Mit dem Projekt Creative Innovation Ruhr will die BMR Unternehmen sowie Gründer über verschiedene Veranstaltungsformate vernetzen und deren Innovationsfähigkeit stärken.

Die Anträge können jetzt bei der zuständigen Bezirksregierung gestellt werden.

Weitere Informationen unter: www.land.nrw/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

8. FIS Forum in Laupheim: Kundenzentrierung in Zeiten der Digitalisierung

Vor dem ersten persönlichen Kontakt mit einem Unternehmen, sind durchschnittlich zwei Drittel des Kaufprozesses von Interessenten abgeschlossen. Der Kunde informiert sich über viele verschiedene Kanäle, an denen Unternehmen mit den passenden Informationen und Services präsent sein müssen. Welche Möglichkeiten die Digitalisierung ihnen dafür an die Hand gibt, erklärt FIS interdisziplinär und praxisnah auf dem 8. FIS Forum am 27. März 2019 bei ihrem Kunden, der Kässbohrer Geländefahrzeug AG, in Laupheim.

Der nächste Anbieter ist oft nur einen Klick entfernt. Preis und Qualität sind längst nicht mehr die ausschlaggebenden Kriterien für einen Kauf. Was für Kunden wirklich zählt, ist die optimale Betreuung und das Vertrauen in das Unternehmen. Der Kunde muss deshalb im Mittelpunkt der Prozesse stehen – von der Recherche, über den Kauf bis hin zum After Sales Service. Digitalisierung und Automatisierung ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Fachvorträge, praxisnahe Workshops und eine Podiumsdiskussion widmen sich der Digitalen Transformation etablierter Geschäftsabläufe und der Kundenzentrierung als tragendes Geschäftsmodell von morgen. In zwei parallelen Workshops erarbeiten die Teilnehmer-/innen, welche Chancen und Gefahren die Digitalisierung für die Bindung des Kunden mit sich bringt und wie man sich durch die Anpassung etablierter Strukturen und Prozesse Wettbewerbsvorteile sichert.

Zum Rahmenprogramm gehört eine Werksführung bei Kässbohrer, dem Weltmarktführer für Pistenraupen, Strandreiniger & Kettenfahrzeuge.

Das FIS Forum findet am 27. März 2019 (9 bis 17 Uhr) bei der Kässbohrer Geländefahrzeug AG in 88471 Laupheim statt. Anmeldung und weitere Informationen auf der Webseite der FIS.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

4 Termine, 3 Experten, 2 Standorte, 1 Thema: Sichere IT-Infrastruktur für die Industrie

Gemeinsam mit ELCO, der IS4IT GmbH und CyDis GmbH organisiert die IS4IT Kritis vier Wissen X4-Workshops, in dem Security-Experten erläutern, was insbesondere mittelständische Unternehmen tun können, um ihre IT-Infrastruktur noch besser zu schützen. Dabei wird liegt ein spezieller Fokus auf IT-Security im industriellen Umfeld, wo aufgrund der Digitalisierung durch Industrie 4.0 ein besonderer Schutz- und Sicherheitsbedarf besteht.

Die Workshops finden jeweils am Standort der ELCO Industrie Automation GmbH statt, die für umfassende Industrie-Automatisierung steht. Das Unternehmen bietet Lösungen von der Datenerhebung mit eigenen Produkten aus dem Bereich Automation über die Datenvernetzung mit IoT-Hardware, Datensammlung im IoT-Hub bis zur Datenvisualisierung in Form von Industrie-Apps. Das Bewusstsein für IT-Sicherheit ist bei ELCO besonders groß: Aufgrund internetfähiger Geräte, Fahrzeugsensoren bis hin zu Haushaltsgeräten nehmen im Internet der Dinge (IoT) die Risiken immer mehr zu. Dieses Bewusstsein möchte man auch bei den eigenen Kunden durch die Wissen X4-Workshops schärfen.

Die Experten gehen bei der Veranstaltung darauf ein, wie man Security-Defizite im eigenen Unternehmen bewerten kann – Stichwort Cyber Scoring – und wie man diese lokalisiert. Ebenfalls wird vorgestellt, wie die notwendigen Maßnahmen – trotz kaum verfügbarer Security-Expertise – wirtschaftlich und effizient umgesetzt werden können. Im Anschluss an die Präsentationen können unternehmensspezifische Fragen geklärt werden.

Organisatorisches

13. oder 14.03.2019 Oberestenfeld bei Stuttgart (Benzstraße 7, 71720 Oberstenfeld)
27. oder 28.03.2019 Dresden (Königsbrücker Straße 124, 01099 Dresden)

Beginn jeweils 16:30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch auf 15 Personen pro Termin beschränkt.

Agenda & Anmeldung online unter www.is4it.de/wissenx4-kritis

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Storage & Data Analytics Technology Conference 2019: NovaStor präsentiert Datensicherung 4.0

Auf der Storage & Data Analytics Technology Conference 2019 zeigt NovaStor, der deutsche Hersteller von Backup und Restore Software, wie Unternehmen Daten und digitale Geschäftsprozesse absichern. Datensicherung 4.0 liefert Lösungen zum Schutz der digitalen Produktion im Umfeld von Industrie 4.0 oder Datenspeicherung für Machine-Learning- oder KI-Projekte.

Datensicherung 4.0: Backup nahtlos skalieren
IT-Strukturen im Wandel und wachsende Datenmengen fordern flexible Backup-Lösungen. Skalierbarkeit avanciert zur Kernanforderung an die Datensicherung. Faktoren wie Backup-Beschleunigung, Datendurchsatz oder Lastverteilung gewinnen an Bedeutung für eine zukunftsfähige Datensicherung.

Auf der Data Storage & Analytics Technology Conference 2019 zeigen NovaStors Backup-Experten, wie Dienstleistungen und die Netzwerk-Backup-Software NovaStor DataCenter für den Schutz von Digitalisierungsprojekten zusammenspielen.

Konzepte für effektive und wirtschaftliche Speichernutzung
Einen Schwerpunkt seiner Konferenzbeteiligung legt NovaStor auf die kosteneffiziente Gestaltung der Datensicherung und –speicherung im Umfeld großer Datenmengen. Lastverteilung und die Nutzung der maximalen Lese- und Schreibgeschwindigkeit von Disk und Tape beim Backup stehen ebenso im Fokus wie die wirtschaftliche Umsetzung einer rechtskonformen Langzeitaufbewahrung.

Auf der Storage & Data Analytics Technology Conference 2019 diskutieren NovaStors Backup-Experten mit Interessenten projektspezifische Lösungsansätze und präsentieren Vorteile der verteilten Architektur der Netzwerk-Backup-Software NovaStor DataCenter.

Stefan Utzinger, CEO von NovaStor: „Als Experten für die Sicherung und Speicherung wachsender Datenmengen freuen wir uns auf den Austausch über die Gestaltung und effiziente Absicherung von Digitalisierungsprojekten.“

NovaStor-Vortrag im Konferenzprogramm
Im Konferenzprogramm der Storage & Data Analytics Technology Conference 2019 referiert NovaStors Chief Backup Architect zu dem Thema „Datensicherung 4.0: Was muss Backup in Zukunft leisten?“ Vor dem Hintergrund von personellen Engpässen, begrenzten Budgets und Bedrohungen durch Ransomware behandelt der Vortrag die Entlastung von IT-Verantwortlichen bei steigender Komplexität der IT-Infrastruktur. Fallbeispiele illustrieren, wie die Datensicherung trotz begrenzten Budgets skaliert.

Veranstaltungsorte & Termine: NovaStor in Hamburg, Hanau, München und Köln
NovaStors Backup-Experten beraten IT-Verantwortliche im Rahmenprogramm der Storage & Data Analytics Technology Conference 2019 an vier Terminen rund um Datensicherung 4.0: Am 2.4. in Hamburg, am 30.4. in Hanau, am 2.5. in München und am 7.5. in Köln erfahren Unternehmen, wie sie die Sicherung ihrer Digitalisierungsprojekte effizient und Compliance-konform gestalten.

Tickets für den kostenfreien Besuch der Konferenz erhalten Interessenten ab sofort auf NovaStors Website unter go.novastor.de/events.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

compacer erhält Blockchain Award 2019

Ab sofort darf sich der schwäbische IT-Dienstleister und Softwareanbieter compacer mit dem Blockchain Award 2019 des CIO Applications Europe Magazins schmücken. Diese Auszeichnung erhalten Unternehmen, die einmal jährlich von einer Fachjury in die europäischen TOP 10 der Blockchain-Anbieter gewählt werden.

Die TOP 10 der Blockchain Provider ist eine Liste der 10 international führenden Unternehmen, die Lösungen zur Blockchain-Technologie und Transformation anbieten.  „Wir sind stolz, dass unsere Beratungsleistung und die Erfahrung gekoppelt mit unserem Vorgehen an die Blockchain, nicht nur in Deutschland, sondern über die Grenzen hinweg international Beachtung findet“, freut sich Lumir Boureanu, Geschäftsführer der compacer GmbH. „Das Dezentralisierungskonzept, das dieser Technik zugrunde liegt, ist so wegweisend und vielfältig, dass die Einsatzmöglichkeiten geradezu unendlich zu sein scheinen. Schon heute revolutioniert die Blockchain-Technologie weltweit die Abläufe vieler Prozesse, beispielsweise der Fakturierung – und das ist erst der Anfang.“

Auch die Redaktion des CIO Applications Magazins misst dieser Technologie eine enorm wichtige Rolle zu, vor allem in den Bereichen Datensicherheit und Transaktionen. Aber auch im Gesundheitswesen und anderen vertikalen Branchen sehen die Fachleute attraktive Einsatzmöglichkeiten.

„Der Blockchain Award motiviert uns, unser Engagement für diese bahnbrechende Technologie in Deutschland noch zu intensivieren. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Unternehmen, die sich heute mit den Möglichkeiten dieser Technik befassen, bereits morgen davon profitieren“, sagt Boureanu.

Weiterführende Informationen zu compacer und den Blockchain-Lösungen unter: https://compacer.com

compacer GmbH

Die compacer GmbH zählt zu Deutschlands wichtigsten IT-Dienstleistern und Softwareanbietern für den zuverlässigen und formatunabhängigen Datenaustausch von IT-Systemen. compacer unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und sorgt dafür, dass sich deren IT-Struktur innovativ und zukunftsorientiert weiterentwickelt. Dabei kommen Smart Service Lösungen aus dem Bereichen EDI, e-Invoicing, Retrofit, Predictive Maintenance und Blockchain zum Einsatz. compacer versteht sich als vertrauenswürdiger, unabhängiger Technologiepartner und Innovator, der mit dem Auf- und Ausbau sicherer Ecosysteme die Wertschöpfungskette seiner Kunden optimiert. Das Unternehmen gehört zur eurodata-Gruppe und verfügt über eine nachhaltige nationale wie internationale Expertise im Bereich der Datenintegration und Prozessoptimierung. Mehr Informationen unter: www.compacer.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cyberkriminalität – Krankenhäuser leichte Angriffsziele

Die Digitalisierung erleichtert Menschen aller Branchen die Arbeit – so auch in Krankenhäusern. Auf Klinik-Computern werden alle wichtigen Daten, wie zum Beispiel Patientendaten, Diagnosen und Medikation, gesammelt. Doch auch bei der Behandlung werden Hard- und Software immer wichtiger: So lenken Chirurgen bei Operationen durch OP-Roboter minimalinvasive Eingriffe oder führen in schwierigen Fällen Videogespräche mit Spezialisten. Auch Herzschrittmacher und Insulinpumpen übermitteln per WLAN Informationen direkt an den Computer des behandelnden Arztes. Was auf der einen Seite die Arbeit erleichtert und Menschen unterstützt, kann auf der anderen Seite gravierende Folgen haben. Denn jedes IT-System ist angreifbar.

Obwohl IT-Sicherheitsexperten mit Hochdruck daran arbeiten, den Schutz vor Cyberkriminalität voranzutreiben, gehen Sicherheitsmaßnahmen im hektischen Krankenhausalltag schnell unter. Aktionen, die vielen Menschen wie unwichtige Kleinigkeiten vorkommen, können dem Datenschutz und der Cybersicherheit zum Verhängnis werden. So stellen bereits nicht gesperrte Arbeitsrechner, aufgeschobene Softwareupdates oder die Nutzung von mitgebrachten und ungeprüften USB-Sticks Risiken dar, die besonders in einem Krankenhaus schwerwiegende Folgen haben können.

Hacker könnten etwa mithilfe einer Ransomware, also einem Schadprogramm, das sich meistens per E-Mail verbreitet, die Rechner eines Kliniknetzwerks verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Selbst wenn die Erpresser nach der Zahlung die Entschlüsselungscodes liefern – und das tun sie nicht immer –, ist das Entschlüsseln ein zeitaufwändiger Prozess, der in der Zwischenzeit die eingeschränkte Verfügbarkeit wichtiger Daten und Funktionen zur Folge hat. Ganze Notaufnahmen müssten im Extremfall geschlossen und wichtige Operationen verschoben werden.

Zudem könnten bei einem Cyberangriff vertrauliche Daten, wie Gehaltsabrechnungen, Krankheitsprotokolle oder E-Mails, gestohlen und verkauft werden. Patientendaten sind für Versicherungen und die Gesundheitsindustrie von Interesse, da sie zu Analysezwecken genutzt werden können. Generell ist das Veröffentlichen von Krankheitsgeschichten für Prominente sowie Privatpersonen gleichermaßen unangenehm und würde der Vertraulichkeit und Reputation eines Krankenhauses schaden.

Der wohl schlimmste Fall einer Cyberattacke auf medizinische Einrichtungen wäre die Verletzung der Integrität durch Manipulation. Mit einem Zugriff auf interne Server und Systeme hätten Kriminelle die Möglichkeit, Medikationen zu ändern, Herzschrittmacher lahmzulegen oder OP-Roboter zu stören. Somit rücken nicht nur gesundheitliche Schäden, sondern auch (indirekter) Mord in den Bereich des Möglichen.

Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind Kliniken bisher nicht von gezielten Angriffen betroffen gewesen, sondern „nur“ zufälliger Ransomware zum Opfer gefallen, die per Mail in Umlauf gebracht wurde. Infolgedessen wurden Krankenhäuser wegen ihrer herausragenden Bedeutung für das Wohlergehen der Bevölkerung als sogenannte „kritische Infrastrukturen“ eingestuft. Solche Infrastrukturen haben seit Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes 2015 die Verpflichtung, angemessene organisatorische und technische Maßnahmen zur Vermeidung von Störungen zu treffen. Ziel ist es, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit aller informationstechnischen Systeme, Komponenten und Prozesse zu gewährleisten, die für die Funktionsfähigkeit der von ihnen betriebenen Infrastrukturen maßgeblich sind. Für medizinische Einrichtungen und Unternehmen ist die IT-Sicherheit somit rechtlich bindend. Doch die Zufallstreffer mit Ransomware zeigen deutlich, dass das nicht so einfach zu bewerkstelligen ist. Sicherheitsmaßnahmen müssen daher immer weiter verschärft und ein erhöhtes Bewusstsein für Datenschutz geschaffen werden, damit sensible Daten auch in Zukunft vertraulich bleiben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Wir müssen das Leben der Fahrer besser machen“

Woher kommen die Fachkräfte der Zukunft? Und was kann der Wirtschaftsbereich Logistik gegen den dramatischen Mangel an Berufskraftfahrern tun? Beim Forum Automobillogistik in München, das von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) und dem Bundesverband der Automobilindustrie (VDA) ausgerichtet wurde, brachte Jörg Mosolf, Inhaber der gleichnamigen Firmengruppe, die Lage der Logistiker auf den Punkt: „Wir haben einen Fachkräftemangel auf allen Ebenen. Deshalb müssen wir jungen Menschen eine Zukunft bieten und den Nachwuchs fördern.“

In den rund 60.000 Unternehmen des drittgrößten deutschen Wirtschaftsbereichs arbeiten etwa 3,2 Millionen Frauen und Männer – und es werden dringend weitere Fachkräfte gebraucht. Besonders groß ist der Mangel derzeit an Berufskraftfahrern, die Waren und Güter im Nah- und Fernverkehr bewegen. „Aktuell fehlen jährlich etwa 45.000 Fahrer“, erklärte Jörg Mosolf. Zudem scheiden in den nächsten Jahren viele Fahrer aufgrund ihres Alters aus dem aktiven Berufsleben aus: „Von den 1,5 Millionen Kraftfahrern in Deutschland sind eine Million älter als 45 Jahre. 40 Prozent davon gehen in den nächsten zehn bis 15 Jahren in den Ruhestand“, so der ehrenamtliche Präsident des Deutschen Verkehrsforums. Auch wenn Digitalisierung und Automatisierung zunehmend als Treiber fungierten, würden noch lange Menschen gebraucht, die leichte und schwere Nutzfahrzeuge führen können. Ein Patentrezept gegen den Fahrermangel gebe es aber nicht: „Wir müssen das Leben der Fahrer besser machen und gemeinsam etwas tun“, forderte Jörg Mosolf. 

Junge Menschen für die Logistik begeistern

Experten sind sich einig: Soll der drohende Fachkräftemangel abgewendet werden, müssen vor allem junge Menschen für einen Job in der Logistik begeistert werden. „Wir sind laut Weltbank-Studie zum zweiten Mal in Folge ‚Logistikweltmeister‘, verstehen uns als Herz-Kreislaufsystem der Wirtschaft und nehmen in vielen Bereichen eine Spitzenposition ein. Aber in der Öffentlichkeit haben wir trotzdem kein gutes Image“, konstatierte Jörg Mosolf. Doch Jammern sei keine Lösung. Gemeinsam mit rund 70 weiteren Unternehmen und Vereinigungen beteiligt sich sein Unternehmen deshalb an der bundesweiten Imagekampagne „Logistikhelden“, die im April starten soll. Auf einer eigenen Internetseite sowie in Videos und Anzeigen will der Wirtschaftsbereich über Ausbildungsberufe, Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten informieren und sich selbstbewusst als attraktiver Arbeitgeber präsentieren.

Auch Lars Otte von Schnellecke Logistics wünscht sich künftig ein stärkeres Werben um den Nachwuchs. „Der Generationswandel in den Unternehmen befördert die Fluktuation, weil die Bindung abnimmt. Deshalb brauchen wir ein Generationen-Management“, riet der Vice President Business Development den mehr als 500 Teilnehmern der Fachkonferenz. „Für die ‚Generation Z‘ – also die nach 1996 Geborenen – ist die Arbeit nur ein Teil des Lebens. Bei den ‚Babyboomern‘ hatte der Job noch einen viel höheren Stellenwert“, führte Lars Otte aus. Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung logistischer Abläufe ermunterte der Logistiker dazu, Betroffene zu Beteiligten zu machen. Lars Otte: „Mitarbeiter müssen frühzeitig in Veränderungsprozesse eingebunden werden – auch bei der Auswahl der Technik.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital World & Governance: Politik, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren Digitalisierungskonzepte

VOICE und Kongressveranstalter Wegweiser laden zur 2. Executive Convention Digital World & Governance nach Berlin ein. Die zweitägige Konferenz mit hochkarätigen Sprechern setzt klare Schwerpunkte und bietet Teilnehmern eine etablierte Austauschplattform, auf der sich zahlreiche prominente Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung bewegen. Die Digital World & Governance findet vom 21. bis 22. März 2019 im Hotel de Rome, Berlin statt.

  • Bundesminister Helge Braun hält Eröffnungs-Keynote
  • Hochkarätige CIOs aus dem VOICE-Verband stellen kritische Fragen
  • Schwerpunkte der Konferenz sind Organisation & Führung, Markt & Staat sowie Technologie & Collaboration

Bundesminister Professor Dr. Helge Braun wird den Kongress mit einer Keynote eröffnen. Er wird zur Lage der Digitalisierung in Deutschland sprechen, die weitere Strategie skizzieren und sicher auch Leuchtturmprojekte vorstellen.

Neben Professor Braun sprechen auf dem Kongress u.a. Staatssekretär Björn Böhning, Bundesministerium für Arbeit und Soziales; Dr. Thomas Endres, Vorsitzender des Präsidiums, VOICE – Bundesverband der IT-Anwender; Dr. Martin Hölz, CIO, Head of Corporate Function Group Processes & Information Technology CF/GPI,  thyssenkrupp AG; Helge-Karsten Lauterbach, CIO, Bilfinger SE; Dirk Ramhorst, CDO / CIO, Wacker Chemie AG; Hans Rösch, Senior Program Manager, Vattenfall AG; Dr. Ralf Schneider, Group CIO, Allianz SE; Stv. Vorsitzender des Präsidiums, VOICE – Bundesverband der IT-Anwender; und Lars Wentorp, CIO, Hamburg Port Authority AöR.

Unter dem Motto „Mit Verantwortung in die Zukunft” fokussiert der diesjährige Kongress insbesondere auf die Wirtschaft (Anwender) und stellt die konkrete Steuerung (Governance) der digitalen Transformation unternehmensseitig und im Zusammenspiel mit der Politik in den Mittelpunkt. Der Kongress richtet sich vor allem an CEOs/Geschäftsführung/Vorstände, CIOs, CDOs, Aufsichtsräte etc., da Digitalisierung in erster Linie als Führungsaufgabe verstanden werden muss.

Auf dem Kongress werden Entscheider und Digitalverantwortliche aus Industrie, Beratung und Digitalwirtschaft die einmalige Gelegenheit nutzen, gemeinsam mit politischen Entscheidungsträgern neue wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen zu diskutieren, Führung und Organisation neu zu denken und innovative Collaboration-Modelle und Lösungen zu erarbeiten und vorzustellen.

Zum Beispiel werden im Plenum Fragen diskutiert wie, brauchen wir einen Airbus-Ansatz für die Steuerung der Digitalisierung? Wie kann eine aktive Industriepolitik in den Bereichen Digitalisierung, Industrie 4.0 und KI gestaltet werden? Wie viel Regulierung braucht Digitalisierung und wie stark muss sich Führung ändern, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.? Das detaillierte Programm der Digital Worlöd & Governance finden sie hier. https://www.digital-governance.de/de

„Die Digital World & Governance ist für uns eine große Chance, das von uns bereits mit anderen Veranstaltungen initiierte aktive Gespräch mit allen Interessierten im Bereich Digitalisierung fortzusetzen und zu vertiefen“, erklärt Wolfgang Storck, Geschäftsführer von VOICE – Bundesverband der IT-Anwender.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Retrofit-Webinar: Tipps zur Digitalisierung alter Maschinenparks

Am 26. Februar lädt compacer um 11.00 Uhr zu einem Webinar zum Thema „Digitaler Retrofit“ ein. Darin können sich Interessenten über die Digitalisierungsmöglich-keiten ihrer Produktionsanlagen informieren. Anmeldung ab sofort unter: https://compacer.com/events/

Mit diesem Webinar und weiteren Informationsveranstaltungen will compacer seinen Beitrag dazu leisten, dass die deutsche, mittelständische Fertigungsindustrie bei der Digitalisierung nicht noch mehr den Anschluss verliert – wie es die BITKOM in einer aktuellen Untersuchung herausgefunden hat. Das Webinar soll veranschaulichen wie es gelingen kann, durch digitale Retrofit-Maßnahmen bestehende Anlagen und Maschinen mit modernen Komponenten nachzurüsten und die Voraussetzung für eine digitale Produktion zu schaffen. Die Retrofit-Experten von compacer erklären deshalb, wie sich die Produktion harmonisieren und miteinander vernetzen lässt und welche verschiedenen Voraussetzungen erforderlich sich, um diese Schritte zu gehen.

Lumir Boureanu, Geschäftsführer der compacer GmbH, sieht in dieser Aufklärungsarbeit eine große Verantwortung: „Das produzierende Gewerbe in Deutschland ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Es ist unsere Aufgabe, unser Wissen über die Digitalisierung bestehender Fertigungsanlagen an die Unternehmen weiterzugeben. Der technologische Fortschritt ist rasant und es ist durchaus möglich, an alten, etablierten Anlagenparks konkrete Digitalisierungsmaßnahmen vorzunehmen, so dass eine Vernetzung und Kommunikation möglich wird. Auf diese Art und Weise lässt es sich mit dem Wettbewerb Schritt halten.“

Weiterführende Informationen zu Retrofit sowie die Anmeldung zum Webinar unter: https://compacer.com

compacer GmbH

Die compacer GmbH zählt zu Deutschlands wichtigsten IT-Dienstleistern und Softwareanbietern für den zuverlässigen und formatunabhängigen Datenaustausch von IT-Systemen. compacer unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und sorgt dafür, dass sich deren IT-Struktur innovativ und zukunftsorientiert weiterentwickelt. Dabei kommen Smart Service Lösungen aus dem Bereichen EDI, e-Invoicing, Retrofit, Predictive Maintenance und Blockchain zum Einsatz. compacer versteht sich als vertrauenswürdiger, unabhängiger Technologiepartner und Innovator, der mit dem Auf- und Ausbau sicherer Ecosysteme die Wertschöpfungskette seiner Kunden optimiert. Das Unternehmen gehört zur eurodata-Gruppe und verfügt über eine nachhaltige nationale wie internationale Expertise im Bereich der Datenintegration und Prozessoptimierung. Mehr Informationen unter: www.compacer.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Was ist „Stand der Technik“ in der IT-Sicherheit?

In mehreren europäischen Ländern verfolgen die nationalen Gesetzgeber das Ziel, Defizite in der IT-Sicherheit abzubauen. Daneben gilt seit dem 25.05.2018 die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit ihren hohen Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen. Beide Rechtsquellen fordern die Orientierung der IT-Sicherheit am "Stand der Technik", lassen aber unbeantwortet, was im Detail darunter zu verstehen ist. In Deutschland haben die im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) organisierten Fachkreise eine Handreichung erarbeitet, deren englische Sprachfassung in Kooperation mit der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) veröffentlicht wird.

Täglich zeigen Meldungen zu Sicherheitsvorfällen in Unternehmen und Behörden, dass dringender Handlungsbedarf zur Verbesserung der IT-Sicherheit besteht. Artikel 32 DSGVO regelt zur "Sicherheit der Verarbeitung", dass "unter Berücksichtigung des Standes der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen sind". Damit soll ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau gewährleistet werden.

Sowohl die nationalen als auch der europäische Gesetzgeber enthalten sich jedoch konkreter, detaillierter technischer Anforderungen und Bewertungskriterien für die sicherheitsrelevanten technischen und organisatorischen Maßnahmen. Den Gesetzesadressaten werden auch keinerlei methodische Ansätze geliefert. Diese Ausgestaltung, zumal in einem dynamischen Marktumfeld, muss den Fachkreisen überlassen bleiben.

Das veröffentlichte Dokument zum "Stand der Technik" in der IT Security gibt vor diesem Hintergrund konkrete Hinweise und Handlungsempfehlungen. Die Handreichung soll Unternehmen, Anbietern und Dienstleistern Hilfestellung zur Bestimmung des Standes der Technik in der IT-Sicherheit geben und kann als Referenz z.B. für vertragliche Vereinbarungen, Vergabeverfahren bzw. für die Einordnung implementierter Sicherheitsmaßnahmen dienen. Es ersetzt nicht eine technische, organisatorische oder rechtliche Beratung bzw. Bewertung im Einzelfall.

Durch die nun veröffentlichte englische Fassung des Dokumentes werden Unternehmen in allen europäischen Ländern bei der Bestimmung des geforderten Sicherheitsstands in der IT-Sicherheit unterstützt.

ENISA Executive Director Dr. Udo Helmbrecht: "Die Mitwirkung an diesem Handbuch ist Teil der Unterstützung, die ENISA für die EU-Mitgliedsstaaten leistet. Die Inhalte bieten konkrete Informationen und Empfehlungen, wie die IT-Sicherheit verbessert werden kann. Für IT-Experten ist die Handreichung eine nützliche Leitlinie, um in der Praxis den rechtlichen Anforderungen technisch gerecht zu werden."

TeleTrusT-Vorsitzender Prof. Dr. Norbert Pohlmann: "Mit Hilfe der Bestimmung des Standes der Technik wird es uns gelingen, den Level an IT-Sicherheit angemessen zu erhöhen, unsere Robustheit gegen Cyber-Angriffe zu stärken und damit das Risiko der fortscheitenden Digitalisierung deutlich zu reduzieren.

TeleTrusT-Vorstand RA Karsten U. Bartels: "Die Berücksichtigung des Stands der Technik ist eine technische, organisatorische und rechtliche Aufgabe für die Unternehmen und Behörden. Die Handreichung hilft auf diesen drei Ebenen sehr konkret – und das sowohl bei der operativen Umsetzung als auch bei deren Dokumentation."

Deutsche Version: https://www.teletrust.de/…

Englische Version: https://www.teletrust.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox