KBT KNAPP Wälzlagertechnik im neuen Design

KBT passt den eigenen Online-Auftritt an die aktuellen Anforderungen der digitalen Welt an: Die Website und der Shop mit über 14.000 Artikeln erstrahlt in einem neuen, modernen Design, welches eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit sowie eine strukturierte Darstellung der KBT Produkte und Services ermöglich. Hierbei verzichtet KBT auf große Spielereien – das Unternehmen kommt auf seiner Website direkt auf den Punkt und konzentriert sich auf das Wesentliche: Aussagekräftige Unternehmens- und Wälzlager-Informationen für die Kunden.

„Mit dem neuen Design bleibt die Entwicklung unserer Homepage und des Online-Shops nicht stehen. Es wird immer Veränderungen und Anpassungen der Seite und des Shops an neue Produkte und Entwicklungen geben. Wir sind ein etabliertes Unternehmen und zeichnen uns durch unsere Innovationskraft aus. Das tragen wir auf diesen Wegen nach außen.“, so Kerstin Bohn, Geschäftsführerin der KBT KNAPP Wälzlagertechnik. „Wir konzentrieren uns schon jetzt auf die Anforderungen der Zukunft. Mit dem Relaunch unserer Website und unseres Online-Shops haben wir uns auf eine erhöhte Usability sowie eine verbesserte User Experience fokussiert“, so KBT.

Der KBT Online-Shop bildet das KBT Vollsortiment von über 14.000 Wälzlager nach DIN-Norm ab. Die Wälz- und Kugellager sind lagerhaltig sofort abrufbar. Nur ein Klick genügt und der Kunde wird über die tagesaktuelle Verfügbarkeit der Produkte informiert. Nach erfolgtem Kunden-Login werden die hinterlegten Rabatte und Sonderpreise automatisch vom Einkauf abgezogen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Losberger De Boer : Gemeinsam Verantwortung übernehmen

Bei Losberger De Boer sind betrieblicher Umweltschutz und nachhaltiges Management zwei wichtige Faktoren interner Wertschöpfung.

„Nachhaltigkeit ist heute keine Werbefloskel mehr, sondern definiert unsere Leistung als verantwortungsvolles Unternehmen“, so erläutert Matthias Raff, Managing Director, den hohen Stellenwert von umweltbewusstem Handeln in allen Unternehmensprozessen bei Losberger De Boer. In Zeiten steigender Energiepreise und Ressourcenknappheit sind betrieblicher Umweltschutz und nachhaltiges Management wichtige Faktoren interner Wertschöpfung.

Ein eigenes Umweltteam definiert Maßnahmen auf allen Ebenen
Daher gibt es bei Losberger De Boer ein eigenes Umweltteam, das auf allen Ebenen Maßnahmen definiert. So werden monatlich wichtige Kennzahlen erhoben, zum Beispiel zum Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Abfall sowie zum Verbrauch von Alu, Stahl und Papier. Lieferanten werden unter anderem danach bewertet, ob auch sie nach einem Umweltmanagementsystem arbeiten. Um den Stromverbrauch zu senken, werden die in einem Energieaudit erarbeiteten Maßnahmen auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Im Bereich Produktwartung- und pflege wird Wasser eingespart, in dem man beim Waschen von schmalen Planen in den Waschanlagen Blinddüsen einsetzt.

Umweltbewusste Zielvorgaben für interne und externe Prozesse
Umweltbewusste Zielvorgaben gelten bei Losberger De Boer für interne wie externe Prozesse. In der Produktion werden Betriebsabläufe optimiert, um die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Dabei werden die Produktionsverfahren regelmäßig im Hinblick auf Umweltverträglichkeit bewertet, bei Bedarf angepasst und verbessert. Abfälle werden vermieden und unvermeidbare Abfälle werden verwertet oder umweltverträglich entsorgt. Emissionen sowie der Einsatz von Energie und Rohstoffen werden kontinuierlich reduziert.

Das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter fördern
Der Umweltschutz wird bei Losberger De Boer als Führungsaufgabe betrachtet. Aber auch jeder Einzelne im Unternehmen ist angehalten, den Umweltschutzgedanken zu verinnerlichen und sowohl in seinem beruflichen als auch privaten Alltag zu leben. Um das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter zu fördern, werden sie in die betriebliche Umweltthematik einbezogen, qualifiziert und geschult. Außerdem erhalten sie regelmäßige Unterweisungen zur ständigen Weiterentwicklung ihres Wissens. Der ‚Frosch‘, ein vom Umweltteam eigens produzierter, interner Newsletter, informiert dazu regelmäßig über aktuelle Maßnahmen und erreichte Ziele.

Gemeinsam Verantwortung übernehmen
Zusammen mit anderen Unternehmen der Branche Direkte Wirtschaftskommunikation hat Losberger De Boer die FAMAB-Stiftung als Gründungsstifter mit initiiert. Die FAMAB Stiftung unterstützt und fördert soziale und gemeinnützige Projekte in den Bereichen Natur- und Umweltschutz, Berufsbildung und Talente sowie Wissenschaft und Forschung. In diesem Kontext begrüßen sowohl Kunden als auch Dienstleister Initiativen wie das Zertifikat „Sustainable Company“ – die Losberger GmbH ist seit Oktober 2011 Träger dieses Zertifikates. 2013 wurde die Losberger GmbH erstmals nach DIN ISO zertifiziert und hat seitdem alle Rezertifizierungen erfolgreich bestanden. Jetzt erfolgte die Zertifizierung sowohl für unser Qualitätsmanagement wie auch unser Umweltmanagement nach den aktuellsten Normen DIN ISO 9001:15 und DIN ISO 14001:15. Selbstverständlich ist neben Losberger auch De Boer umfassend unter anderem nach DIN ISO 9001 und DIN ISO 14001 zertifiziert.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

RUHE BITTE!

Nahezu rund um die Uhr prasseln heute Geräusche auf uns ein. Mit fatalen Folgen: Bereits 15 Prozent der Jugendlichen hören bereits so schlecht wie 50jährige. Pro Jahr gibt es 6.000 neue Fälle von "lärmbedingter Schwerhörigkeit", die als Berufskrankheit anerkannt werden.

Dabei ist Lärm nicht nur eine nervende Belästigung, sondern macht auch nachweislich krank. Nicht nur die Schäden am Gehör selbst, sondern vor allen die psychischen Auswirkungen sind erschreckend. Denn diese reichen von Konzentrationsmangel, Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck über Lernbehinderungen bei Kindern, Schlafstörungen oder psychiatrische Erkrankungen bis hin zum Herzinfarkt.

Umso wichtiger ist es, dass man in den eigenen vier Wänden zur Ruhe zu kommen kann. Dafür sorgt unter anderem der bauliche Schallschutz. Allerdings nur, wenn er von Anfang an in die Gesamtplanung integriert ist.

Ein wichtiger Aspekt des baulichen Schallschutzes sind die verbindlichen Anforderungen der DIN 4109-1. Jedoch sind diese lediglich Mindestanforderungen und beziehen sich auf Lärmquellen außerhalb des eigenen Wohnbereichs wie z.B. Luft- und Trittschall.

Daneben besteht aber auch noch ein großes Bedürfnis nach angemessenem Schallschutz im eigenen Wohnbereich.

Hierfür gibt es keine eigene Norm. Denn das Lärmempfinden ist immer auch eine ganz individuelle Angelegenheit.

Einige Regelwerke wie z.B. DIN 4109 Beiblatt 2:1989, DEGA-Memorandum BR 010 und weitere geben Empfehlungen für den Schallschutz im eigenen Wohnbereich.

Für nachweislich mehr Ruhe in den eigenen vier Wänden sollte deshalb neben dem Lärm von außen auch der Schallschutz innerhalb der Wohnung berücksichtigt und in einem umfassenden Schallschutzkonzept als Planungsziel eindeutig festgelegt werden.

Hinsichtlich der Anforderungen beim baulichen Schallschutz entstehen immer wieder Unsicherheiten. Das gilt insbesondere für die Abgrenzung zwischen "normalem" und erhöhtem Schallschutz. Grundsätzlich reicht es nicht aus, nur die DIN 4109 Schallschutz im Hochbau zu beachten.

In der Regel werden weitere Veröffentlichungen und Richtlinien, wie die VDI 4100 Schallschutz von Wohnungen, zur Beurteilung des baulichen Schallschutzes herangezogen.

Auch die Schallschutz-Experten der Kalksandsteinindustrie haben eine anerkannte Empfehlung für den erhöhten Schallschutz unter Berücksichtigung sowohl technischer als auch wirtschaftlicher Aspekte veröffentlicht. Eine Wand, die normative Anforderungen erfüllt, schützt in der Praxis nicht unbedingt gänzlich vor Lärm. Vielmehr erfüllt diese Wand das "Mindestmaß", das in der DIN 4109 geregelt ist. Alles, was lauter ist als "normal", hört man auch weiterhin. Schallschutz lässt sich also nicht allgemeingültig für alle Objekte pauschal definieren, sondern muss im Einzelfall und den örtlichen Gegebenheiten entsprechend angepasst und zwischen Bauherr und Architekt/Fachplaner eindeutig beschrieben und vereinbart werden. Auch ist Schallschutz nicht einfach nachrüstbar. Deshalb gilt es in der Planungs- und Entscheidungsphase und mit Blick auf die Gesundheit und das Wohlbefinden nicht nur auf ausreichenden, sondern auf guten Schallschutz zu achten.

UNIKA Kalksandstein ist in Sachen Schallschutz ein echtes Leistungspaket. Dank der hohen Rohdichte von Kalksandstein sind sehr gute Schalldämmwerte beim Mauerwerk garantiert. Selbst die Dicke einer Wand ist nicht so entscheidend wie die Rohdichteklasse (RDK) des verwendeten Baumaterials. Je höher die RDK ist, desto besser ist der Schallschutz. Deshalb ist UNIKA Kalksandstein mit Rohdichteklassen von 1,8 bis 2,2 leichteren Mauerwerkstof fen in Sachen Schallschutz weit voraus. Mit UNIKA Kalksandstein- Planelementen oder den bewährten UNIKA KSR Plansteinen in RDK 2,0 lassen sich die Anforderungen an den Schallschutz beim Wohnungsbau sicher und wirtschaftlich erfüllen.

Für besonders hohe Ansprüche an den Schallschutz werden nicht nur UNIKA Planelemente, sondern auch UNIKA KS-R Plansteine in den Mauerwerksformaten 5 DF (L/B/H = 24,8/15,0/24,8 cm) für 15 cm dicke Wände, 6 DF (24,8/17,5/24,8 cm) für 17,5 dicke Wände und 4 DF (24,8/24,0/12,3 cm) für 24 cm dicke Wände ebenfalls in Rohdichteklasse 2,2 angeboten. Ein einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein der Rohdichteklasse 2,2 und 2 x 10 mm Putz ermöglicht ein Schalldämm-Maß von R’w = 56 dB. Damit liegt der Wert über den Empfehlungen des Beiblattes 2 der DIN 4109 für einen erhöhten Schallschutz für Wände zwischen Treppenhaus und Wohnung oder für Wohnungstrennwände.

Heute lässt sich der Schallschutz wesentlich genauer und detaillierter planen. Spezielle Berechnungsprogramme wie der KS-Schallschutzrechner berücksichtigen neben den normativen Anforderungen auch die Planungsinstrumente der DIN 4109 (Berechnungsverfahren in DIN 4109- 2 und Bauteilkatalog in DIN 4109-31 bis -36). Damit lässt sich schon in der Planungsphase ein verlässliches Bild vom erreichbaren Schallschutz erstellen. Der KS-Schallschutzrechner steht auf www.unika-kalksandstein.de im Bereich SERVICE > Berechnungshilfen zum Download bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Arbeitssicherheit: Medibox in weiteren Größen jetzt auch für den ambulanten Markt

Medibox, das bruchbeständige, durchdring- und standfeste Abfallbehältnis für spitze und scharfe Gegenstände, ist ab sofort im ambulanten Bereich auch in den Größen 6,8 Liter und 9,1 Liter erhältlich.

Niedergelassene Ärzte konnten das Behältnis nach den Vorgaben der DIN EN ISO 23907 bisher nur in den Größen 2,4 Liter, 4,7 Liter und 5,7 Liter bestellen. Aufgrund der Nachfrage nach weiteren Größen wurde das Sortiment jetzt um die zusätzlichen Varianten erweitert.

Weitere Informationen zum Produkt sowie einen Anwendungsfilm finden Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

GearEngineer unterstützt Pfeilverzahnungen

Der GearEngineer ist eine Spezialverzahnungssoftware, die neben der Auslegung und Tragfähigkeit von Stirn- und Kegelrädern die reale 3D-Zahnform berechnet. Die Berechnung der realen 3D-Zahnform erfolgt auf Basis einer mathematischen Herstellungssimulation analog zur traditionellen Fertigung auf Verzahnungsmaschinen. Damit ist der GearEngineer die ideale Ausgangsbasis für das 5-Achsfräsen von Stirn- und Kegelrädern, insbesondere von Spiralkegelrädern, auf Universal – Mehrachsbearbeitungszentren. Die realen 3D Modelle dienen darüber hinaus auch als Basis für andere alternative Herstellungsverfahren, wie z.B. das Schmieden oder additive Fertigungsmethoden (3D Druck).

Die neue Version wird auf der AMB 2018 erstmalig vorgestellt und bietet zahlreiche Funktionserweiterungen. So wird eine globale Einheitenumschaltung zwischen metrischem und US-amerikanischem Einheitensystem verfügbar sein. Weiterhin sind neu die Verzahnungsqualitäten nach ISO 1328 und ANSI/AGMA 2015 für Stirnräder integriert. Neben der Tragfähigkeitsberechnung nach DIN 3990 und ISO 6336 Methode B wird jetzt auch die ANSI / AGMA 2101 unterstützt.

Außerdem kann bei Stirnrädern jetzt statt eines Kopfkantenbruches auch eine Kopfabrundung ausgeführt werden. Für außenverzahnte Stirnräder ist eine erweiterte Definition des Bezugsprofils für eine Kantenbrecherflanke integriert. Damit kann ein Kopfkantenbruch oder auch eine Kopfrücknahme mittels Abwälzens erzeugt werden.

Ein besonderes Highlight der neuen Version ist die Unterstützung der 3D-Zahnformberechnung für echte Pfeilverzahnungen. Echte Pfeilverzahnungen sind Doppelschrägverzahnungen, die in der Mitte zwischen beiden Verzahnungshälften keine Lücke aufweisen und stattdessen dort entsprechend miteinander verrundet sind. Diese Verrundungsgeometrie ist recht komplex und wird nun automatisch vom GearEngineer berechnet und generiert. Damit kann die vollständige Geometrie von Flanken- und Fußkurvenbereich nun für die Fertigung von Pfeilverzahnungen direkt automatisch erzeugt und für die weitere CAM-Programmierung genutzt werden. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Fertigung von Pfeilverzahnungen auf Universal-Mehrachsbearbeitungszentren statt auf bisherigen veralteten Sykes Spezialverzahnungsmaschinen. Waren bisher nur weichverzahnte Pfeilverzahnungen üblich, so sind nun auch gehärtete Pfeilverzahnungen denkbar.

Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei GWJ per Telefon 0531 / 129 399-0, per E-Mail: info@gwj.de, www.gwj.de oder auf der AMB in Halle 2, Stand A39.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Losberger De Boer erfolgreich auf aktuellste Normen zertifiziert

Im Juli 2018 wurden die Zertifizierung für das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 9001:2015 und für das Umweltmanagement nach DIN ISO 14001:2015 erneut bestätigt.

Losberger De Boer legt großen Wert auf erstklassige Qualität. Diesen Anspruch stellen wir durch sorgfältig definierte Betriebsabläufe sicher. Deshalb haben wir uns umfassend für die Bereiche Konstruktion, Produktion, Montage, Verkauf und Vermietung nach DIN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) zertifizieren lassen.

Um unseren Beitrag zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Umwelt zu leisten, richten wir unser betriebswirtschaftliches Handeln sowie alle unternehmerischen Entscheidungen am Aspekt der Nachhaltigkeit aus. Dies wird uns durch die Zertifizierung nach DIN ISO 14001 (Umweltmanagementsystem) bescheinigt.

Qualität mit Brief und Siegel

Die Losberger GmbH wurde erstmals 2013 zertifiziert und hat seitdem alle Rezertifizierungen erfolgreich bestanden. Jetzt erfolgte die Zertifizierung sowohl für unser Qualitätsmanagement wie auch unser Umweltmanagement nach den aktuellsten Normen DIN ISO 9001:15 und DIN ISO 14001:15. Selbstverständlich ist neben Losberger auch De Boer umfassend unter anderem nach DIN ISO 9001 und DIN ISO 14001 zertifiziert. Was das für uns und unsere Kunden bedeutet, lesen Sie im nächsten Newsletter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD bietet Online-Angebotskonfigurator zur ISO 9001

Qualitätsmanagement ist ein Thema, das Unternehmen in allen Branchen angeht. Vor allem die Zertifizierung nach der Norm ISO 9001 durch einen anerkannten Prüfer ist für viele Unternehmen wichtig, um zu dokumentieren, dass die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem hinsichtlich Kundenansprüchen sowie Anforderungen an die Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität gewährleistet werden. TÜV SÜD bietet seit diesem Jahr einen Online-Konfigurator, mit dem Unternehmen die Kosten für eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 innerhalb kürzester Zeit ermitteln können.

Neben dem normalen Angebotsformular, das nach wie vor auf der Website zum Ausfüllen bereitsteht, bietet TÜV SÜD jetzt auch direkte Informationen über den Online-Konfigurator. Damit können Unternehmen die Kosten für eine ISO 9001-Zertifizierung binnen weniger Minuten kalkulieren lassen und erhalten so sehr schnell eine solide Grundlage für ihre Entscheidung. Nötig sind dafür nur wenige Daten zum Kunden und dessen Zertifizierungsstatus. Die Erfahrung der ersten Monate zeigt, dass der Kostenkonfigurator sehr gut angenommen und häufiger verwendet wird, als das Online-Formular. Sollte das Angebot zusagen, können Unternehmen das angefügte Auftragsblatt sofort ausfüllen und per E-Mail zurücksenden.

Bisher besteht dieser Service allerdings nur für Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern aus bestimmten Branchen mit Sitz in Deutschland. Alle anderen Interessenten können zur Information über die Kosten einer Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001:2015 weiterhin das bewährte Online-Formular verwenden.

Die TÜV SÜD Management Service zertifiziert Unternehmen nach der aktuellen DIN EN ISO 9001:2015 und bietet Hilfe bei der Umstellung auf die aktuelle Norm in Form von einem kostenlosen Leitfaden oder Delta Audits. Unter anderem gibt es dazu auch einen kostenlosen Leitfaden auf der Website.

Am 15. September 2018 endet die dreijährige Übergangsfrist, bis zu der die Neuerungen der prozess- und risikoorientierten Zertifizierungsnorm vollständig umgesetzt sein müssen. Das alte Zertifikat verliert dann seine Gültigkeit. Zwei Drittel der Kunden haben bereits erfolgreich umgestellt.

Den Angebotskonfigurator für die Zertifizierung nach DIN ISO 9001 finden Interessierte unter: www.tuev-sued.de/ms/angebot-9001.

Weitere Informationen über die ISO 9001 gibt es hier: https://www.tuev-sued.de/iso-9001.

Den Leitfaden zur Umstellung auf die ISO 9001:2015 können Sie hier downloaden:

https://www.tuev-sued.de/management-systeme/iso-9001/leitfaden-iso-9001-2015.

Tagesseminare rund um die ISO 9001:2015 finden Sie hier: www.tuev-sued.de/kundenforum.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Anforderungen für Brandmeldeanlagen in Kindergärten und Heimen

Im Juli 2018 ist die neue Vornorm DIN VDE V 0826-2 erschienen, die in Verbindung mit den Normen der Reihe DIN EN 54 gilt. Sie ersetzt zukünftig die BHE Hausalarmrichtlinie Typ B und legt die Anforderungen für die Branderkennung mit örtlicher Warnung von Personen zum Beispiel in Kindertagesstätten, Heimen, Schulen und Herbergen fest. Definiert werden Anforderungen an Projektierung, Aufbau und Betrieb von Systemen zur Branderkennung und Alarmierung. Mit speziell konzipierten Schulungen unterstützt die UDS Beratung den Fortbildungsbedarf von Fachfirmen.

Neue Richtlinien bei besonderem Personenrisiko

Die neue DIN VDE V 0826-2 trägt den Gefahren in „Bauten mit besonderem Personenrisiko“ Rechnung. Um Brände frühzeitig zu entdecken und Personen so zu warnen, dass sie bei Rauch und Feuer angemessen reagieren und evtl. evakuieren können, wird eine Warnanlagenkonfiguration mit EN-54-Komponenten beschrieben. Warnmeldungen müssen die zuständigen Personen so früh wie möglich erreichen. Nach der hausinternen, örtlichen Anzeige einer Warnmeldung greifen die festgelegten organisatorischen Maßnahmen für eine weitere Alarmierung oder Evakuierung.

In der Norm heißt es: „ Die dauerhafte Betriebssicherheit kann nur durch die Verwendung von Produkten der Normenreihe DIN EN 54 gewährleistet werden.“ Mit entsprechenden Komponenten aufgebaute Brandwarnanlagen werden den bauaufsichtlichen Anforderungen gerecht und sind geeignet, frühzeitig und automatisch vor Bränden zu warnen. Dabei müssen die Brandwarnanlagen durch Fachfirmen geplant, installiert und instand gehalten werden. In Abhängigkeit von den räumlichen Gegebenheiten kommen Rauch- oder Wärmemelder zum Einsatz.

Schulungsangebote zu aktuellen Normen und Vorschriften im Brandschutz

Die UDS Beratung GmbH bietet Normen- und Auffrischungsschulungen und hilft so, bei den sich stetig ändernden Vorschriften den Überblick zu behalten. Da die Referenten der UDS Beratung teilweise in den Normenausschüssen arbeiten, ist sichergestellt, dass nur aktuelle, hochwertige und praxisnahe Informationen vermittelt werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Überarbeitete, neue Auflage: Frachtbrief nach BGL

Ab sofort ist eine neue Auflage des Frachtbriefs für den gewerblichen Güterkraftverkehr im Verlag Heinrich Vogel erhältlich. Dieser wurde unter fachkundiger Beratung des Bundesverbands für Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (kurz: BGL) überarbeitet. Der Frachtbrief erfüllt die gesetzlichen Anforderungen als Beförderungsdokument für den gewerblichen Güterkraftverkehr gemäß § 408 HGB.

Die Neufassung des Frachtbriefs enthält aktualisierte Angaben zum Gefahrguttransport inklusive relevanter Hinweise. Außerdem wurden die Angaben zum Einsatz und zur Übernahme von Paletten erweitert. Das Formular ist für Verwender geeignet, die die ADSp 2017 als Geschäftsgrundlage nutzen. Die übersichtliche Gestaltung der Eintragungsfelder erleichtert die Verwendung. Über eine selbstdurchschreibende Vorlage mit abwechselnd farbiger Sortierung behält der Benutzer einen guten Überblick. Der Frachtbrief ist auch mit Firmeneindruck erhältlich.

Frachtbrief nach BGL

Formular, 3-fach Satz NCR, DIN A4
Bestell-Nr.: 16104
Preis: € 0,29 (€ 0,35 inkl. MwSt.)
Mindestbestellmenge = 100 Expl.
500 St. = 0,26 € | 1000 St. = 0,25 € | 5000 St. 0,23 €

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Druckwächter und Sensoren der Beck-Serien 901, 903 UND 981

Wo mittlere oder niedrige Gasdrücke oder Flüssigkeitsmengen schnell und sehr zuverlässig gesteuert werden müssen, bieten sich rein mechanische, membrangesteuerte Druckwächter an. Über die vom Kunden konfigurierbaren und an einzelne Prozesse anpassbaren Druckanschlüsse lassen sich Druckänderungen im Medium sehr schnell feststellen. In der Folge können abhängig vom Druckniveau Ventile und Pumpen ein- und ausgeschaltet oder Warnmeldungen ausgelöst werden. Da das Druckmessgerät nicht mit dem Medium in Kontakt kommt, eignet sich die Technologie gut zum Messen von Flüssigkeitsständen in der Lebensmittel- und Getränkebranche, kann aber auch für Industrieschlämme in Überlaufbecken oder Abwasserbehandlungsanlagen zum Einsatz kommen. Die Druckwächter und Sensoren der Serien 901, 903 und 981 von Beck sind für verschiedenste Druckbereiche einsetzbar. Sie überzeugen mit konfigurierbaren Druckanschlüssen, einer hohen Genauigkeit und – jetzt neu im Markt – Sensoren mit standardisiertem analogem Ausgabesignal.

Der Standard-Druckwächter 901 kommt in den verschiedensten Industrieanwendungen zum Einsatz. Er lässt sich für fünf verschiedene Druckbereiche oder Differenzdrücke konfigurieren (Einstellungen von 5 mbar bis 12 bar einschliesslich Vakuum). Dank der grossen Auswahl an verschiedenen Membranmaterialien, Druck- und Stromanschlüssen stehen zahlreiche Standard- und kundenspezifische Konfigurationen zur Verfügung. Der 901 kann eine ohmsche Last von bis zu 10 A / 240 VAC bzw. bis zu 100 mA / 24 VAC oder 30 mA / 24 VDC im Niedervoltbereich schalten. Bei den Elektroverbindungen handelt es sich um AMP-Flachstecker 6,3 x 0,8 mm gemäss DIN 46244. Der Druckwächter hält mehr als 10 Millionen Schaltzyklen stand und ist CE-konform.

Für noch genaueres Schalten bei niedrigen Flüssigkeitsfüllständen hat Beck den Druckwächter 903 für niedrige Schaltwerte entwickelt. Der 903 bietet einen Schaltdruck zwischen 3 und 50 mbar, der werkseitig auf den gewünschten Wert eingestellt werden kann. Das heisst, dass er sehr niedrige Gasdrücke oder Füllstände mit einer Auflösung von weniger als 3 cm erkennen kann. Der Standard-Schaltpunkt liegt im unteren Einstellungsbereich bei gerade einmal 1,5 mbar und im oberen Einstellungsbereich bei 15 mbar. Im Vergleich zum Standarddruckwächter 901 von Beck hat der neue 903 eine sehr viel grössere Membran, wodurch die Schaltkontakte bei sehr niedrigen Drücken zuverlässig ausgelöst werden. Der 901XL ist 70 mm hoch (einschliesslich Schlauchverbinder) und misst 57 mm im Durchmesser. Für die schnelle und sichere Installation wird auch Zubehör (z. B. Befestigungsbügel oder Schutzkappen) für die Schutzklassen IP54 und IP65 angeboten.

Für anspruchsvollere Sensoranwendungen hat Beck die hervorragenden Eigenschaften des Standardsensors 901 weiterentwickelt und präsentiert mit dem Drucksensor 981 einen normierten Ausgang von 4–20 mA bzw. 0–10 VDC. So kann der Drucksensor 981 für eine kontinuierliche Messung direkt mit SPS-Steuereinheiten verbunden werden. Der 981 kann den Standarddruckwächter 901 ersetzen, weil er eine noch bessere Überwachung der Druckniveaus ermöglicht. Er arbeitet sicher unter denselben Bedingungen wie die Druckwächter 901 und 903. Die erste im Markt erhältliche Version verfügt über einen Messbereich von 0 bis 150 mbar. Die Konfiguration des Druckanschlusses entspricht nahezu der des Standard-Druckwächters 901. Für den Betrieb ist eine Versorgungsspannung von 24 VDC erforderlich. In der Spannungsversorgung und für den normierten Ausgang kommt ein vierpoliger M12-Stecker zum Einsatz. Die Membranauswahl für die Medientrennung beim 901 ist dieselbe wie für den Standarddruckwächter. Damit eignet sich der 981 bestens für die Druckfeststellung in aggressiven Gasen und Flüssigkeiten.

Produkt Detail 901
Produkt Detail 903
Produkt Detail 981

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox