Damovo zeigt auf der DMEA in Berlin erstmalig mobile Healthcare-Anwendungen

Damovo, einer der führenden Anbieter von Kommunikationslösungen und Services in Europa, zeigt Besuchern auf der diesjährigen DMEA in Halle 4.2, auf dem Cisco Partnerstand E-101 wie das Pflegepersonal und der medizinische Dienst durch mobile Healthcare-Anwendungen entlastet werden können.

Damovo hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeitsabläufe im Krankenhausbetrieb durch den Einsatz von digitalen Lösungen für Mitarbeiter der Verwaltung, Ärzte und Pflegepersonal, Patienten und deren Besucher zu vereinfachen. Messebesucher können sich anhand von Live-Demos über folgende Themen auf dem Damovo Stand informieren:

Prozessunterstützung im Krankenhaus – Hier erfahren die Besucher, wie die Patientenversorgung durch den Einsatz von digitalen Diensten – wie mobile Behandlungspläne, Umfragemanagement oder digitale Essensbestellung – optimiert werden kann.

Patienten und Besucher online und digital – Mobile Apps und eine leistungsfähige Infrastruktur ermöglichen den Patienten und Besuchern den unkomplizierten Zugang zu digitalen Services. Die notwendigen Konzepte stellen die Damovo-Healthcare Experten zur Verfügung.

Präoperative Aufklärung – Erhebliche Zeitersparnis für Ärzte und die wichtige Dokumentationssicherheit für die Verwaltung zeigt Damovo am Beispiel einer Digital e-Signature- und Co-Browsing-Lösung.

Andreas Büscher, Sales Director Healthcare: „Damovo unterstützt Gesundheitseinrichtungen im Digitalisierungsprozess. Kostenreduktion, der effiziente Einsatz von Mitarbeiter und die ganzheitliche Betrachtung des Patientendurchlaufs, von der Aufnahme bis zur Entlassung, stehen im Vordergrund. Als Full Managed Service Provider betreiben wir eigenverantwortlich die digitale Infrastruktur von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen, sodass diese sich auf ihr Kerngeschäft fokussieren können.“

Im Vorfeld haben Interessenten die Möglichkeit einen Termin auf der DMEA zu vereinbaren. Einfach eine Email mit Wunschtermin an dialog@damovo.com senden.

Die DMEA findet vom 09.04 – 11.04.2019 im Messe Congress Center Berlin statt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„ThinClients sparen Krankenhäusern Zeit und Geld“

IT-Administratoren in Krankenhäusern stehen unter anderem vor der Herausforderung, die genutzten PCs auf dem Laufenden zu halten. Das bedeutet beispielsweise regelmäßige Updates, wobei ein häufiges Problem ist, dass verschiedene Windows-Betriebssysteme gleichzeitig im Einsatz sind. Auch beim Starten oder Herunterfahren der PCs geht oft jede Menge Zeit verloren, da der User warten muss, bis Aktualisierungen abgeschlossen sind. Mit seinem ThinClient-Arbeitsplatz bietet openthinclient Krankenhäusern ein „Minimalsystem mit maximaler Funktionalität“.

Auf der DMEA, ehemals conhIT connecting Healthcare IT, vom 9. bis 11. April 2019 (Halle 1.2 / F 119) in Berlin können interessierte Unternehmen aus der Gesundheitsbranche die Open-Source-ThinClient-Lösung kennenlernen – da auf dem Client keine Software installiert werden muss, ist sie ist schnell und einfach eingerichtet, immer auf dem aktuellsten Stand, gewährleistet höchste Sicherheitsstandards und bietet Anbindungsmöglichkeiten für die im Krankenhaus üblichen Peripherie-Geräte, wie digitale Diktiergeräte von Philips, Gesundheitskartenleser von Cherry oder Unterschriftenpads von Signotec.

„Mit ThinClients ist alles viel einfacher“, beschreibt Alexander Stecher, Geschäftsführer der openthinclient gmbh den „idealen Arbeitsplatz für Krankenhäuser“. Alle Geräte haben denselben Versionsstand, da sie Betriebssystem und Remote-Desktop-Anwendung über das Netzwerk laden. Da auf den ThinClients nichts lokal installiert und keinerlei Daten gespeichert werden, sind sensible Patienten- und Krankenhausdaten sicher, selbst wenn aus einem Arzt- oder Dienstzimmer ein Client gestohlen wird.

Ist die Software von openthinclient einmal eingerichtet und soll ein neuer ThinClient hinzugefügt werden, dauert es vom Auspacken bis zu dem Moment, an dem der User mit der Arbeit beginnen kann, nur zwei bis drei Minuten. Die Aufgaben der Administratoren beschränken sich darauf, Updates von Programmen, wie z. B. den KIS-Systemen, auf den Terminalservern einzuspielen. Die Anwender der ThinClients greifen immer auf die aktuellsten Versionen ihrer Krankenhaus-Software zu.

openthinclient bietet Krankenhäusern eine günstige Gesamtlösung, die sich schnell rechnet, stabil und vor allem sicher läuft und einfach zu bedienen ist. Enthalten sind die Management-Software, Betriebssystem für ThinClients, die Installation, Support und ThinClient-Modelle für verschiedene Einsatzbereiche. Werden vorhandene PCs als ThinClient verwendet, können die Anschaffungskosten für die Lösung noch minimiert werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Globale Nutanix-Studie zeigt: Im Gesundheitswesen steigt die Affinität zur hybriden Cloud

Nutanix (NASDAQ: NTNX), Spezialist für Enterprise Cloud Computing, hat die Pläne im Gesundheitswesen zur Einführung von privaten, hybriden und öffentlichen Clouds weltweit untersucht. Die Branche setzt zunehmend auf hybride Modelle, die private und öffentliche Cloud-Dienste mit ihren jeweiligen Vorteilen kombinieren. Den Befragten zufolge wird der Anteil hybrider Cloud-Implementierungen in der Gesundheitsbranche in den kommenden zwei Jahren von 19 auf 37 Prozent steigen. Die Ergebnisse des ersten globalen „Enterprise Cloud Index“ von Nutanix können hier heruntergeladen werden. Nutanix präsentiert die Ergebnisse der Studie auf der DMEA 2019 vom 9. bis 11. April 2019 in Berlin, der Plattform für die digitale Gesundheitsversorgung, auf seinem Stand mit der Nr. A-108 in Halle 1.2.

Einrichtungen im Gesundheitswesen müssen heutzutage auf eine Vielzahl kritischer IT-Anforderungen eingehen. Dazu zählt neben der Sicherheit und dem Schutz sensibler Patientendaten auch die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Über 28 Prozent der Befragten im Gesundheitswesen nannten Sicherheit und Compliance als zentrales Entscheidungskriterium bei der Frage, wo sie ihre Workloads betreiben. Krankenakten, die persönliche Daten wie beispielsweise Informationen zur Patientenversorgung und -versicherung enthalten, geraten immer stärker ins Visier von Cyberkriminellen. Angesichts dessen benötigen Krankenhäuser und Anbieter Lösungen, welche die Bewegung sensibler Daten ohne Risiko bewältigen können. Da Gesundheitsdienstleister zudem die Auflagen des HIPAA-Standards für Patientendaten einhalten müssen, sind Lösungen gefragt, die diese speziellen Anforderungen erfüllen.

Wie die Studie außerdem zeigt, entscheidet sich die Gesundheitsbranche für die hybride Cloud wegen der Flexibilität und der Möglichkeit, Anwendungen zwischen privaten und öffentlichen Clouds zu verschieben. Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer aus der Gesundheitsbranche bezeichnete die Mobilität von Inter-Cloud-Anwendungen als „wesentlich“. Das demonstriert den Bedarf, Anwendungen und zugehörige Daten, Netzwerkdienste und Sicherheitsrichtlinien nahtlos zwischen verschiedenen Cloud-Typen zu bewegen.

Darüber hinaus ermöglicht die Einführung eines (wie auch immer gearteten) Cloud-Modells die digitale Transformation der Gesundheitsversorgung. Durch Infrastrukturinnovationen können Krankenhäuser verschiedene Anwendungen und Datentypen verwalten, die Vorteile der Automatisierung nutzen und neue Services wie Telemedizin oder Fernüberwachung einrichten, was wiederum die Patienten besser in die Versorgung einbindet.

Weitere Studienergebnisse

  • Gesundheitsunternehmen überschreiten ihr Budget bei öffentlichen Clouds: Eine weitere Motivation für die Bereitstellung von hybriden Clouds ist der augenscheinliche Bedarf von Unternehmen, die Kontrolle über ihre IT-Ausgaben zu erhalten. Organisationen, die die öffentliche Cloud nutzen, geben dafür 26 Prozent ihres jährlichen IT-Budgets aus. Dieser Prozentsatz wird in den kommenden zwei Jahren auf 35 Prozent steigen. Laut Umfrage berichten rund 40 Prozent der Gesundheitsunternehmen, bei ihren Ausgaben für die öffentliche Cloud über dem Budget zu liegen. Branchenübergreifend lag dieser Wert weltweit bei 35 Prozent.
  • Öffentliche Cloud-Nutzung im Gesundheitswesen übertrifft andere Branchen: Die Gesundheitsbranche nimmt öffentliche Clouds in etwa der gleichen Geschwindigkeit an wie die meisten anderen Branchen: Die Durchdringung liegt bei 13 Prozent, im weltweiten Durchschnitt bei zwölf Prozent. Healthcare-Unternehmen übertreffen jedoch die Durchschnittswerte für bestimmte Anwendungen, die sie aus der öffentlichen Cloud beziehen, wie ERP/CRM, Datenanalyse, Container und Internet der Dinge (IoT).
  • Hybride IT-Kenntnisse sind im Gesundheitswesen rar: Während 88 Prozent der Befragten angaben, von hybriden Clouds einen positiven Einfluss auf ihr Unternehmen zu erwarten, sind Hybrid-Cloud-Kenntnisse in den heutigen IT-Organisationen rar. Noch seltener sind nur Fertigkeiten in künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen.

„Einrichtungen im Gesundheitswesen benötigen insbesondere die Flexibilität, einfache Verwaltung und Sicherheit, wie sie die Cloud bietet. Dieser Bedarf tritt umso deutlicher zutage, als Angriffe auf Systeme immer ausgeklügelter, Compliance-Vorschriften noch strenger und die Anforderungen an Datenspeicherung immer anspruchsvoller werden“, erläutert Chris Kozup, Senior Vice President Global Marketing bei Nutanix. „Wie unsere Studienergebnisse nahelegen, sind Unternehmen im Gesundheitsbereich optimistisch, was das Wachstum der hybriden Cloud in Bezug auf ihre Kernanwendungen betrifft, und werden sie weiterhin als ideale Lösung betrachten, wenn die nächste Ära im Gesundheitswesen eingeläutet wird. Da die Cloud den Weg frei macht für neue Technologien und Werkzeuge wie maschinelles Lernen und Automatisierung, erwarten wir positive Veränderungen, die langfristig zu besseren Gesundheitslösungen führen werden.“

Die Studie

Für die Studie hat Nutanix das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne beauftragt, um von IT-Entscheidern zu erfahren, wo sie ihre Geschäftsanwendungen heute betreiben und wo sie das künftig vorhaben, welchen Herausforderungen sie bei der Implementierung ihrer Cloud-Umgebungen gegenüberstehen und welchen Stellenwert ihre Cloud-Initiativen im Vergleich zu anderen IT-Projekten und -Prioritäten haben. Das Marktforschungsunternehmen hat Antworten von rund 2.300 IT-Entscheidern aus verschiedenen Branchen erhalten – darunter 345 Unternehmen aus dem Gesundheitswesen. Befragt wurden Unternehmen unterschiedlicher Größe aus Nord- und Südamerika, Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) sowie aus dem asiatisch-pazifischen Raum einschließlich Japan (APJ).

Die vollständige Studie „Nutanix Enterprise Cloud Index 2018“ steht hier zum Herunterladen bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

NEXUS auf der DMEA 2019

Die Lösungen der NEXUS AG tragen von der Aufnahme, oft auch schon im Vorfeld, bis zur Entlassung und darüber hinaus zur optimalen Patientenversorgung bei. Dabei steht NEXT GENERATION (NG) für umfassende E-Health-Funktionen und ein innovatives Bedienkonzept. Auf der DMEA, ehemals conhIT, zeigt NEXUS vom 9. bis 11. April 2019, dass das digitale Krankenhaus bereits heute Realität ist. Unter dem Slogan „ONE / NEXUS“ werden das NEXUS / KISNG und spezialisierte Fachlösungen im Zusammenspiel vorgestellt.

Das NEXUS / KISNG ermöglicht schon heute die vollständige Digitalisierung klinischer und administrativer Prozesse in Gesundheitseinrichtungen. Im nächsten Schritt folgen Prozessunterstützungen, die über die Klinik hinausgehen: Telemedizin, IHE-Kommunikation, die mobile Nutzung von KIS-Funktionen auch außerhalb des Krankenhauses, intelligente Geräteanbindungen. Dabei stehen im Rahmen der Produktentwicklung unter anderem Interoperabilität, intersektorale Vernetzung und die stärkere Einbeziehung des Patienten in den Behandlungsprozess im Fokus.

„ONE / NEXUS“ – auch für die einzelnen Fachabteilungen bedeutet das die umfassende Digitalisierung der jeweiligen Prozesse: Papierlos, effizient, anwenderfreundlich.

Im Labor bilden NEXUS / PATHOLOGIENG, NEXUS / ZYTOLOGIENG zusammen mit dem Laborinformationssystem SWISSLAB eine einheitliche Premium-Laborlösung. Das integrierte Auftrags- und Befundkommunikations-System LAURIS ermöglicht die papierlose Kommunikation zwischen Einsender und Labor. Zusätzliche Prozessvorteile ergeben sich durch die automatisierte Ableitung von Labor-SOPs in NEXUS / QM-Labor und die revisionssichere Archivierung der Aufträge in NEXUS / PEGASOSNG.

Dazu kommen weitere, perfekt interagierende Fachlösungen für die moderne Diagnostik: Zum Beispiel ergänzen sich NEXUS / RISNG und CHILI PACSNG zu einer radiologischen Gesamtlösung – zusammen mit den Telemedizin-Komponenten der TKmed und dem Zuweiserportal können Radiologen ihre Prozesse weiter automatisieren und digitalisieren. Die marktführenden Lösungen der E&L für die endoskopische Befundung werden durch integrierte PACS-Funktionen und nahtlose Geräteanbindungen erweitert. In der Frauenklinik ermöglicht die Kombination von NEXUS / GEBURTSHILFENG mit astraia, dem Expertensystem für die Ultraschalldiagnostik, mehr Befundsicherheit und umfangreiche digitale Unterstützung im klinischen Alltag.

Das NEXUS-Portfolio bietet Krankenhäusern, spezialisierten Fachkliniken wie Psychiatrien und Reha-Einrichtungen ein breites Portfolio, um von Stift und Papier auf Bits und Bytes umzusteigen. Intuitiv, prozessorientiert und zukunftsweisend.

Besuchen Sie NEXUS vom 9. bis 11. April 2019 auf der DMEA in Berlin. Sie finden uns in Halle 1.2, Stand A-102. Mehr Informationen und Online-Terminreservierung unter www.dmea.nexus-ag.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ELO präsentiert ECM-Lösungen auf Messen und Events zur Digitalisierung

Von März bis Mai wird der ECM-Hersteller ELO Digital Office auf einer Vielzahl an Messen und Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung vertreten sein: So präsentiert das Stuttgarter Softwarehaus seine Branchen- und Fachbereichslösungen auf der Zukunft Personal Süd und der Gesundheits-IT-Messe DMEA. Aber auch auf den Mittelstandsevents Business Digital und der Thüringer IT-Leistungsschau sowie auf dem Fachforum für Enterprise-Information-Management DiALOG ist ELO vor Ort.

Der Hersteller für Enterprise-Content-Management (ECM) ELO Digital Office entwickelt digitale Geschäftsprozesslösungen für alle Fachbereiche eines Unternehmens. Ob Digitalisierung in der Buchhaltung, Personalabteilung, bei der Besucherverwaltung oder in der Rechtsabteilung, die Best-Practice-Lösungen der Stuttgarter ermöglichen eine äußerst schnelle Projektumsetzung. Darüber hinaus zeigen zahlreiche Kundenprojekte, dass die vielfältige und individualisierbare ELO Produktpalette einfach auf spezielle Branchenbedürfnisse eingehen kann.

Aus diesem Grund bietet ELO nicht nur eigene ECM-Eventformate an – die Solution Days, die ELO ECM-Tour, die Business Breakfasts und den ECM-Fachkongress, sondern präsentiert seine Produkte zusammen mit seinen Business Partnern auch auf zahlreichen Branchenmessen und Fachveranstaltungen mit Fokus Digitalisierung. In der ersten Jahreshälfte sind die ECM-Experten daher auf folgenden Events für Personalmanagement, Gesundheitsversorgung, den Mittelstand und für Informationsmanagement vertreten:

28.03. 4. Thüringer IT-Leistungsschau, Erfurt
09./10.04. Zukunft Personal Süd, Stuttgart
09.-11.04. DMEA – Connecting Digital Health, Berlin
16.05. Business Digital, Leipzig
16.-17.05. DiALOG Fachforum für EIM, Stuttgart

Weitere Informationen sind über folgenden Link verfügbar: https://www.elo.com/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Robotik in der Pflege: C&S auf der DMEA

Der C&S Geschäftsführer und Leiter des C&S Instituts Bruno Ristok wird sich am 09. April 2019 an der Podiumsdiskussion zum Thema „Automatisierungstechnologien und Assistenzsysteme in der Pflege“ einbringen. Zurückgreifen kann er dabei auf 35 Jahre Erfahrung in der Sozialwirtschaft und mehrere Forschungsprojekte innerhalb des Themenfeldes Assistenzrobotik.

So wurden beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg und dem vom ZD.B geförderten Innovationslabor Anwendungsfelder im Bereich der stationären Pflege für den Roboter „Elf“ entworfen und umgesetzt. Darüber hinaus richtet C&S gemeinsam mit den Forschungsverbünden in den BMBF-geförderten Projekten SINA und NIKA einen kritisch-reflexiven Blick auf Assistenzrobotik in der Pflege. Mit dem Konzept der kontinuierlichen Begleitung werden die Forschungspartner im Projekt SINA für ethische, rechtliche und soziale Fragestellungen sensibilisiert, die im Zuge der Entwicklung eines Roboterarmes aufkommen. Im Forschungsvorhaben NIKA werden verschiedene robotische Systeme und Mensch-Robotik-Interaktionsszenarien auf ihre Akzeptanz hin untersucht.

Besonderes Augenmerk legt C&S im Rahmen der Forschungsprojekte auf die nutzerzentrierte Entwicklung, die eine frühe Einbindung potentieller AnwenderInnen in den Entwicklungsprozess vorsieht und somit alle Voraussetzungen für eine gelungene Implementierung der Lösung in den Pflegealltag mitbringt.

Talk: DMEA, 09.04.2019, 14:30-15:30 Uhr, Hub2, Halle 2.2

Weitere Informationen finden Sie unter: managingcare.de 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

dka 2019 – per Mausklick mit Sicherheit zum passenden Ansprechpartner für die DMEA oder MedtecLIVE

Über 30 000 Kontaktadressen von sämtlichen Kliniken und Reha-Zentren in D-A-CH verzeichnet das dka. Ohne Kontingentierung können Anwender ab sofort die Daten als online Flatrate oder als lokale Datenbank nutzen. Redakteure und Entwickler aktualisieren kontinuierlich die Datenbank und erweitern Suchfunktionen. Über 500 Selektionskriterien gibt es aktuell: von Geschäftsführung, Beauftragter für Medizinproduktesicherheit, Träger, Fachabteilungen, medizinischen Geräten bis zum Qualitätsbeauftragten sind alle relevanten Bereiche selektierbar. Verzeichnet sind auch Detailinformationen zu Krankenhäusern wie Bettenanzahl oder Spezialzentren. Die professionelle Datenerhebung erfolgt direkt mit der Einrichtungen.  Anwender können die selektierten Daten im Dateiformat Excel zur weiteren Verarbeitung herunterladen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitale Prozesse im Krankenhaus

Digitale Transformation, digitale Prozesse, digitales Krankenhaus: das Gesundheitswesen befindet sich mitten im Umbruch. Ein Umdenken in den Köpfen ist ebenso notwendig wie die passende IT-Unterstützung. Die NEXUS / MARABU GmbH stellt dafür auf der DMEA in Berlin vom 9. bis 11. April das auf Gesundheitseinrichtungen spezialisierte Enterprise Content Management (ECM) System NEXUS / PEGASOS mit seinen Fachlösungen und neusten Produkt-Features vor.

Das PEGASOS Healthcare-ECM fungiert in der Klinik als zentrale Informationsdrehscheibe: Als flexibles Werkzeug für das ganzheitliche Management von medizinischen und administrativen Daten, Dokumenten und Bildern unterstützt PEGASOS das dokumentenbasierte Workflowmanagement, die intersektorale Kommunikation mit Partnern und natürlich die digitale (IHE-konforme) Archivierung. NEXUS / MARABU legt dabei großen Wert auf die Themen Standardisierung, Interoperabilität und Sicherheit.

Eine der größten kommenden Herausforderungen für Krankenhäuser ist wohl die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI). Auf der DMEA informiert NEXUS / MARABU über Möglichkeiten, wie PEGASOS als Brücke die Welt des klassischen KIS mit den elektronischen Gesundheitsakten (eGA) der Kostenträger und später auch mit den elektronischen Patientenakten (ePA) in der TI verbinden kann.

Eine weitere Verbindung ist die Integration mit dem CHILI-PACS auf IHE-BASIS, durch die das PEGASOS ECM-System mit einem MPG-konformen Multiformatviewer ausgestattet wurde. Dieser bietet den PEGASOS-Anwendern auch den direkten Zugriff auf lizensierte CHILI-Telemedizin-Funktionen. Ein Standard den PEGASOS neu unterstützt ist das XRechnung-Format im Bereich des Invoice-Managements.

Zum Thema Sicherheit präsentiert NEXUS / MARABU die DSGVO-Erweiterung für PEGASOS und informiert über den Versand authentifizierter PDF`s durch die neue Massensignatur mittels Institutssiegel. In den Fokus der Entwicklung rückt außerdem die intelligente Nutzung von in PEGASOS gespeicherten Daten.

Der Einstieg in das digitale Informationsmanagement ist mit den standardisierten PEGASOS-Fachlösungen schrittweise möglich. Die MARABU-Fachberater informieren auf der DMEA unter anderem zum IHE-konformen Medizinarchiv, zur elektronischen Rechnungsbearbeitung sowie zur digitalen Vertrags-, Personal- und Projektakte.

Angesichts knapper IT-Budgets, Fachkräftemangel und zunehmender IT-Komplexität erläutert MARABU in Zusammenarbeit mit der NEXUS / CLOUD IT auch mögliche SaaS-Modelle. Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich auf der DMEA über den Weg zum vollständig digitalisierten Krankenhaus mit ONE / NEXUS in Halle 1.2, Stand A-102.

Detaillierte Informationen zum Messeauftritt von NEXUS / MARABU finden Sie unter: https://www.nexus-marabu.de/marabu-auf-der-dmea.html.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox