Caledonia Mining Corporation Plc Results for the Quarter ended 31 March 2018

Caledonia Mining Corporation Plc (“Caledonia” or the “Company” – https://www.youtube.com/watch?v=QYYGO-DNYsM&list=PLBpDlKjdv3yq3mPe4_-LvOr9_6ij_XRiM&index=6 ) announces its operating and financial results for the first quarter of 2018 (“Q1” or the “Quarter”).

Gold production in the Quarter was 12,924 ounces, marginally higher than the first quarter of 2017 and in-line with expectations.  Adjusted earnings per share of 40.1 cents were 51% higher than the corresponding figure in 2017, largely due to a higher realised gold price, and the increased export credit incentive. Operating cash flows for the Quarter were $7 million and the Company’s balance sheet remains strong with net cash of $13.4 million as at 31 March 2018.

Commenting on the results, Steve Curtis, Caledonia’s Chief Executive Officer said:

“The first quarter of 2018 was one of very strong cash generation at Blanket.  The business generated operating cash flows after tax of $7 million which supported capital investment in the mine of $5.2 million and an increase in our cash balance at the end of the quarter to $13.4 million. As we continue to grow production to our target of 80,000 ounces by 2021, maintain cost control and benefit from economies of scale we look forward to further increasing cash flows and earnings.

“Gold production was marginally higher in the Quarter compared to the first quarter of 2017 and was in-line with our expectations.  We expect that production will deliver the usual increase in the second half of the year as we see the benefit of the increased level of mine development in the first half of the year, which will improve our access to higher grade areas.

“Profits in the Quarter benefitted from an 8% increase in the average realised gold price and a 3% reduction in all-in sustaining costs to $832 per ounce which contributed to a 10% increase in gross profit and a 35% increase in net attributable profit. On mine costs were marginally higher at $687 per ounce due to various operational factors which we expect to be addressed as the Central Shaft project is commissioned in 2020. Profit and cash flow were also boosted by the Government of Zimbabwe increasing the Export Credit Incentive (“ECI”) from 2.5% to 10% of revenue with effect from 1 February 2018.

“Regrettably our safety performance during the quarter was marred by a fatal accident at the mine on the 23 February 2018. My fellow directors and I express our sincere condolences to the family and friends of the deceased. The Company has embarked upon renewed efforts in the business to improve our safety performance.

“The Central Shaft remains a key enabler of long term value of the business and I am pleased to report that the project is progressing on schedule and within budget and importantly, remains fully funded by operating cash flow. For our technical team to deliver production and a transformational project for the business is a significant achievement. Following the decision to extend the shaft sinking project in November of 2017 the shaft has now reached 30 Level (990 metres) and work has commenced on establishing the station on this level.

“The operating environment and the investment climate in Zimbabwe continue to improve with government showing very pleasing levels of support of the mining industry, including the increase in the ECI for gold producers.  The Zimbabwe gold sector offers exciting opportunities but is in need of significant capital investment. In March, the government enacted legislation which completely removed the requirement for gold producers to implement indigenisation which has created the opportunity for Caledonia to potentially increase its stake in the Blanket Mine subject to agreement with our local partners. We have been encouraged by the level of support that the new leadership has shown for the mining sector and the Zimbabwean economy in general and look forward to the opportunities that the improving macroeconomic environment in Zimbabwe is likely to present.

“We maintain our guidance of 55,000 to 59,000 ounces for the full year and earnings guidance of between 165 cents and 190 cents per share.”

Strategy and Outlook

Caledonia remains on track to achieve the production target of 80,000 ounces by 2021 at its Zimbabwean subsidiary, Blanket Mine. The Company’s strategic focus continues to be the implementation of the Investment Plan at Blanket, which was announced in November 2014 and is expected to extend the life of mine by providing access to deeper levels for production and further exploration.  Implementation of the Investment Plan remains on target in terms of timing and cost.  Caledonia’s board and management believe the successful implementation of the Investment Plan is in the best interests of all stakeholders because it is expected to result in increased production, reduced operating costs and greater flexibility to undertake further exploration and development, thereby safeguarding and enhancing Blanket’s long-term future.  Caledonia’s cash position is expected to improve as a result of the implementation of the Investment Plan; Caledonia will continue to assess new opportunities to invest surplus cash.

Dividend Policy

On 4 July 2017, following the consolidation on 26 June 2017 of the Company’s shares, the Company announced an increased quarterly dividend of 6.875 cents per share which was paid on 28 July 2017 and further quarterly dividends of the same amount were paid on 27 October 2017, 26 January 2018 and 27 April 2018. The dividend of 6.875 cents per share effectively maintains the dividend at the previous level of 1.375 cents per share, after adjusting for the effect of the one-for-five share consolidation. The quarterly dividend of 6.875 cents is Caledonia’s current dividend policy which it is envisaged will be maintained.

Following the implementation of indigenisation in September 2012, Caledonia owns 49 per cent of the Blanket Mine in Zimbabwe. Caledonia continues to consolidate Blanket and the operational and the financial information set out below is on a 100 per cent basis unless otherwise indicated.

Cautionary Note Concerning Forward-Looking Information

Information and statements contained in this news release that are not historical facts are “forward-looking information” within the meaning of applicable securities legislation that involve risks and uncertainties relating, but not limited to Caledonia’s current expectations, intentions, plans, and beliefs.  Forward-looking information can often be identified by forward-looking words such as “anticipate”, “believe”, “expect”, “goal”, “plan”, “target”, “intend”, “estimate”, “could”, “should”, “may” and “will” or the negative of these terms or similar words suggesting future outcomes, or other expectations, beliefs, plans, objectives, assumptions, intentions or statements about future events or performance. Examples of forward-looking information in this news release include: production guidance, estimates of future/targeted production rates, and our plans and timing regarding further exploration and drilling and development.  This forward-looking information is based, in part, on assumptions and factors that may change or prove to be incorrect, thus causing actual results, performance or achievements to be materially different from those expressed or implied by forward-looking information.  Such factors and assumptions include, but are not limited to: failure to establish estimated resources and reserves, the grade and recovery of ore which is mined varying from estimates, success of future exploration and drilling programs, reliability of drilling, sampling and assay data, assumptions regarding the representativeness of mineralization being inaccurate, success of planned metallurgical test-work, capital and operating costs varying significantly from estimates, delays in obtaining or failures to obtain required governmental, environmental or other project approvals, inflation, changes in exchange rates, fluctuations in commodity prices, delays in the development of projects and other factors.

Potential shareholders and prospective investors should be aware that these statements are subject to known and unknown risks, uncertainties and other factors that could cause actual results to differ materially from those suggested by the forward-looking statements.  Such factors include, but are not limited to: risks relating to estimates of mineral reserves and mineral resources proving to be inaccurate, fluctuations in gold price, risks and hazards associated with the business of mineral exploration, development and mining, risks relating to the credit worthiness or financial condition of suppliers, refiners and other parties with whom the Company does business; inadequate insurance, or inability to obtain insurance, to cover these risks and hazards, employee relations; relationships with and claims by local communities and indigenous populations; political risk; availability and increasing costs associated with mining inputs and labour; the speculative nature of mineral exploration and development, including the risks of obtaining or maintaining necessary licenses and permits, diminishing quantities or grades of mineral reserves as mining occurs; global financial condition, the actual results of current exploration activities, changes to conclusions of economic evaluations, and changes in project parameters to deal with unanticipated economic or other factors, risks of increased capital and operating costs, environmental, safety or regulatory risks, expropriation, the Company’s title to properties including ownership thereof, increased competition in the mining industry for properties, equipment, qualified personnel and their costs, risks relating to the uncertainty of timing of events including targeted production rate increase and currency fluctuations.  Shareholders are cautioned not to place undue reliance on forward-looking information.  By its nature, forward-looking information involves numerous assumptions, inherent risks and uncertainties, both general and specific, that contribute to the possibility that the predictions, forecasts, projections and various future events will not occur.  Caledonia undertakes no obligation to update publicly or otherwise revise any forward-looking information whether as a result of new information, future events or other such factors which affect this information, except as required by law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Exportförderung („Export Credit Incentive“) in Simbabwe wird erhöht

Caledonia Mining Corporation Plc („Caledonia“ oder das „Unternehmen” – https://www.youtube.com/watch?v=G18XSMQjb98&list=PLBpDlKjdv3yo1fyRJBV0uR7XsRQIoTWY-) freut sich bekannt zu geben, dass im Anschluss an eine Stellungnahme zur Finanzpolitik (Monetary Policy Statement 2018) des Gouverneurs der Reserve Bank of Zimbabwe, in der eine Erhöhung der Exportförderung, der sogenannten Export Credit Incentive („ECI“), für alle Goldbergbaubetriebe von 2,5 % auf 10 % angekündigt wurde, auch die Goldmine Blanket („Blanket“) für ihre Goldproduktion im Februar 2018 entsprechende Zuwendungen im Einklang mit der ECI-Erhöhung erhalten hat.

Durch die Erhöhung der ECI von 2,5 % auf 10 % werden sich die Zusatzeinnahmen für das Jahr bis zum 31. Dezember 2018 voraussichtlich auf rund 5,1 Millionen Dollar belaufen (vorausgesetzt, die ECI für das Jahr 2018 bleibt aufrecht, und unter Annahme eines Goldpreises von 1.260 Dollar pro Unze). Die Zusatzeinnahmen werden sich voraussichtlich äußerst positiv auf das prognostizierte Jahresergebnis (Ergebnis pro Aktie/EpA) von Caledonia auswirken. In der Stellungnahme und Analyse des Managements 2017 („MD&A“) zum Finanzbericht für das Geschäftsjahr 2017 vom 21. März 2018 wurde ein EpA-Ziel zwischen 130 und 150 Cent pro Aktie ausgewiesen, das auf einer ECI von 2,5 % basierte. Unter Berücksichtigung der höheren Exportförderung erfolgt eine  Anpassung des EpA-Ziels auf zwischen 165 und 190 Cent pro Aktie.

Steve Curtis, Chief Executive Officer von Caledonia, nimmt zu den Entwicklungen wie folgt Stellung:

„Mit der Erhöhung der ECI von 2,5 % auf 10 % setzt die Regierung von Simbabwe einen weiteren wichtigen Schritt, um sowohl die Investitionen als auch die Produktion im Goldbergbau anzukurbeln. Wir sind sehr zufrieden mit dem Umstand, dass die Regierung zu den politischen Zusagen in früheren Stellungnahmen steht, um Investitionen in die Branche zu fördern. Nachdem wir Investitionen tätigen, um die Goldproduktion bei Blanket bis zum Jahr 2021 auf 80.000 Unzen zu erhöhen, sind wir von Caledonia und unsere Aktionäre, die an der Mine Blanket beteiligt sind, ein wichtiger Investor und Produzent im simbabwischen Goldbergbau und damit Nutznießer dieser und anderer politischer Veränderungen der letzten Zeit. Wie wir in unserer MD&A 2017 angekündigt haben, werden im Betrieb Blanket außerdem zusätzlich 4 Millionen Dollar in die Exploration und metallurgische Analyse in den ‚Satellitenkonzessionen‘ investiert. Im Zuge der kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umfelds in Simbabwe freuen wir uns schon darauf, weitere Möglichkeiten für eine Produktionssteigerung zu sondieren.“

Über Caledonia Mining

Caledonias wichtigster Anlagewert ist eine 49 %-Beteiligung an einem Goldbergbaubetrieb in Simbabwe („Mine Blanket“). Die Aktien von Caledonia notieren unter dem Kürzel CMCL an der NYSE American sowie unter dem Kürzel CAL an der Toronto Stock Exchange, während die Depositary Interests in Zusammenhang mit den Aktien unter dem Kürzel CMCL am Londoner AIM notieren.

Am 31. Dezember 2017 verfügte Caledonia über einen Kassenstand von etwa 12,8 Millionen US-Dollar. Die Produktion bei der Mine Blanket soll von 56.136 Unzen Gold im Jahr 2017 auf etwa 80.000 Unzen im Jahr 2021 gesteigert werden. Die angepeilte Produktion bei der Mine Blanket für das Jahr 2018 beläuft sich auf 55.000 bis 59.000 Unzen. Caledonia geht davon aus, seine Ergebnisse für das Quartal, das am 31. März 2018 zu Ende gegangen ist, am 14. Mai 2018 zu veröffentlichen.

Vorsorglicher Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Informationen

Informationen und Statements in dieser Pressemitteilung, die keine historischen Fakten sind, sind „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der gültigen Wertpapiergesetze. Sie enthalten Risiken und Unsicherheiten, die sich unter anderem auf Caledonias gegenwärtige Erwartungen Absichten, Pläne und Ansichten beziehen.  Zukunftsgerichtete Informationen sind häufig an Begriffen wie  „erwarten“, „glauben“, „annehmen“, „Zielsetzung“, „Plan“, „Ziel“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „können“, „sollen“, „mögen“ und „werden“ oder an Negativformen dieser Ausdrücke bzw. an ähnlichen Begriffen, die auf zukünftige Ergebnisse oder andere Erwartungen, Ansichten, Pläne, Zielsetzungen, Annahmen, Absichten oder Aussagen über zukünftige Ereignisse oder Leistungen hindeuten, zu erkennen.  Beispiele für zukunftsgerichtete Informationen in dieser Pressemitteilung sind u.a.: Produktionsvorgaben, Schätzungen der zukünftigen/geplanten Produktionsraten und unsere Pläne und Zeitvorgaben hinsichtlich weiterer Explorationen, Bohrungen und Erschließungsarbeiten. Diese zukunftsgerichteten Informationen basieren teilweise auf Annahmen und Faktoren, die sich ändern oder als unrichtig erweisen könnten. Dies könnte dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge erheblich von jenen unterscheiden, die in den zukunftsgerichteten Informationen direkt bzw. indirekt zum Ausdruck gebracht wurden. Solche Faktoren und Annahmen beinhalten – ohne Einschränkung darauf – auch: das Unvermögen, eine Ressourcen- und Reservenschätzung zu erstellen; den Gehalt und Gewinnungsgrad des abgebauten Erzes gegenüber den Schätzungen; den Erfolg zukünftiger Explorations- und Bohrprogramme; die Zuverlässigkeit von Bohrungen, Probenahmen und Analysedaten; Annahmen zur Ungenauigkeit des repräsentativen Charakters der Mineralisierung; den Erfolg der geplanten metallurgischen Untersuchungen; erhebliche Unterschiede zwischen Kapital- und Betriebskosten und deren Schätzungen; Verzögerungen beim Erhalt der notwendigen Regierungs-, Umwelt- oder anderweitigen Projektgenehmigungen oder deren Nichterhalt; Inflation; Änderungen der Wechselkurse; Schwankungen bei den Rohstoffpreisen; sowie Verzögerungen bei der Projekterschließung.

Aktionäre, potenzielle Aktionäre und andere interessierte Anleger sollten bedenken, dass diese Aussagen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren unterliegen, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von jenen unterscheiden, die in den zukunftsgerichteten Aussagen angenommen wurden. Zu solchen Faktoren zählen unter anderem: Risiken hinsichtlich der Ungenauigkeit der Mineralreserven- und Mineralressourcenschätzungen; Schwankungen des Goldpreises; Risiken und Gefahren in Verbindung mit der Mineralexploration, der Erschließung und dem Bergbau; Risiken hinsichtlich der Kreditwürdigkeit oder der Finanzlage der Zulieferer, der Veredlungsbetriebe und anderer Parteien, die mit dem Unternehmen in Geschäftsbeziehung stehen; kein (ausreichender) Versicherungsschutz zur Deckung der Risiken und Gefahren; Mitarbeiterbeziehungen; Beziehungen zu und Forderungen von Kommunen und indigenen Bevölkerungsgruppen; politische Risiken; Verfügbarkeit und steigende Kosten für Personal und Ausrüstung; der spekulative Charakter der Mineralexploration und -erschließung einschließlich der Risiken des Erhalts und der Sicherung von notwendigen Lizenzen und Genehmigungen; abnehmende Mengen oder Erzgehalte der Mineralreserven während des Abbaus; die globale Finanzlage; die aktuellen Ergebnisse der gegenwärtigen Explorationsaktivitäten; Änderungen der Endergebnisse von Wirtschaftlichkeitsgutachten und Projektparametern, um unerwartete Wirtschaftsfaktoren und andere Faktoren zu berücksichtigen; Risiken von gestiegenen Kapital- und Betriebskosten; Umwelt-, Sicherheits- oder Behördenrisiken; Enteignung; der Besitzanspruch des Unternehmens auf die Liegenschaften einschließlich deren Besitz; Zunahme des Wettbewerbs in der Bergbaubranche um Liegenschaften, Gerätschaften, qualifiziertes Personal und deren Kosten; sowie Risiken hinsichtlich der Unsicherheit der zeitlichen Planung der Ereignisse einschließlich Steigerung der geplanten Produktionsrate. Die Aktionäre werden davor gewarnt, sich bedenkenlos auf solche zukunftsgerichteten Informationen zu verlassen.  Von Natur aus beinhalten zukunftsgerichtete Informationen zahlreiche – sowohl allgemeine als auch spezifische – Annahmen, typische Risiken und Unsicherheiten, die dazu beitragen können, dass Prognosen, Vorhersagen und verschiedene zukünftige Ereignisse nicht eintreten.  Caledonia ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Informationen öffentlich auf den neuesten Stand zu bringen oder auf andere Weise zu korrigieren, weder aufgrund neuer Informationen bzw. zukünftiger Ereignisse noch aufgrund anderer Faktoren, die diese Informationen beeinflussen, außer dies wird gesetzlich gefordert.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox