Arcus OBC GmbH certified as Regulated Agent and IATA Agent

Expanding and fulfilling the wishes of our clients Arcus OBC GmbH has requested the status of a IATA Agent at the International Air Transport Association and at the same time the position of a Regulated Agent at the German Aviation authority.

We are now proud to announce that both positions have been granted and that our company in Frankfurt airport has now been certified as IATA Agent and at the same time as a Regulated Agent.

The Arcus Air Group is a specialized service provider of emergency logistics. Delivering cargo by air through Premium Airfreight, On Board Courier and Air Charter we offer a wide variety of solutions for the needs of our customers.

ARCUS When quality meets speed!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

PFEIFER jetzt auch für Seilinspektionen auf hoher See zertifiziert (HUET/GWO)

Tauchend aus einem untergehenden Helikopter entkommen. Was wie eine Szene aus einem Actionfilm klingt, haben die Seilanwendungstechniker von PFEIFER im Rahmen einer Weiterbildung mit Bravour gemeistert.

Die Übung war Teil eines Spezialtrainings, dem sogenannten Helicopter Underwater Escape Training (HUET) mit CA-EBS (Compressed Air Emergency Breathing System). In einem Übungsbecken wurde ein Hubschrauber-Absturz simuliert und der Notausstieg trainiert. Auch die Evakuierung aus der Luft, auf der Wasseroberfläche und unter Wasser sowie das richtige Verhalten auf einer Rettungsinsel waren Teil des Trainings.

Ergänzend dazu haben die PFEIFER-Mitarbeiter das Basic Saftey Training Standard der Global Wind Organisation (GWO) absolviert. Dieses richtet sich an Personen, die in Windenenergieanlagen arbeiten und soll ein möglichst unfallfreies Arbeiten gewährleisten. Geübt wurde beispielsweise das sichere Abseilen aus luftiger Höhe.

Die beiden erworbenen Zertifikate erlauben es den PFEIFER-Mitarbeitern nun auch Seilinspektionen an Offshore-Kranen direkt auf hoher See durchzuführen. Dadurch wird dem Kunden viel Zeit und Geld erspart.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit Sicherheit die Freiheit genießen

Am Anfang stand das Automobil vor allem für eine neue Freiheit. Das Freiheitsgefühl war so stark, dass an die Risiken kaum einer dachte. Heute spielt Sicherheit im Straßen-verkehr eine große Rolle. Industrie, Politik und Verbände haben sich mit der „Vision Zero“ das Ziel gesetzt, die Zahl der Unfalltoten im Straßenverkehr auf Null zu reduzieren.

Es gab Zeiten, da war es manchem Verkehrsteilnehmer wichtiger, dass der Anzug nicht knittert, als dass er mit dem Auto sicher ans Ziel kommt. Das ist kein Scherz, das Argument der faltenfreien Kleidung wurde in den 70er Jahren mit allem Ernst in die Diskussion um den Anschnallgurt gebracht. Der Anschnallgurt war anfangs also nicht sonderlich beliebt, denn er stand dem Freiheitsgefühl, das ein eigenes Auto versprach, konträr gegenüber.

Sicherheit spielte damals nur eine Nebenrolle, der Anschnallgurt aber die Schlüsselrolle auf dem Weg zu mehr Risikobewusstsein. Zuerst wurden die Automobilhersteller 1974 verpflichtet, jeden Neuwagen mit dem heute noch üblichen Dreipunktgurt auszustatten. Angelegt hat ihn deswegen aber nur jeder zehnte Autofahrer. Das änderte sich selbst dann nur schleppend, nachdem 1976 die Anschnallpflicht eingeführt wurde. Erst als 1984 das unangeschnallte Fahren mit 40 Deutschen Mark in den Bußgeldkatalog aufgenommen wurde, stieg die Anschnallquote von 60 auf 90 Prozent.

Heutzutage sitzen fast alle Menschen in Europa angeschnallt in ihren Autos – laut Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) weit mehr als 90 Prozent der Autoinsassen. Und wer es dann doch mal vergisst, den erinnert heute ein Alarmsignal daran, den Gurt anzulegen. Auch in anderen Ländern, etwa in Nigeria, fahren die Menschen meist angeschnallt.

Der Dreipunkt-Lebensretter

Was die Unfallstatistik betrifft, brachte der Anschnallgurt endlich die Wende: Mit der Anschnallpflicht sank die Zahl der Unfalltoten um mehr als 50 Prozent. Noch deutlicher wird der lebensrettende Effekt, wenn die absoluten Zahlen betrachtet werden: Gab es in Deutschland 1971 mit mehr als 21.300 die meisten Verkehrstoten, die je in einem europäischen Land verzeichnet wurden, waren es 2010 noch knapp 4.000. Bis 2015 sank dieser Wert auf 3.300 – und das, obwohl dreimal so viele Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs waren als Anfang der 70er Jahre.

Die Erfindung des Dreipunktgurts wählte das Deutsche Patentamt 1985 daher zu Recht zu einer der acht Erfindungen, die der Menschheit in den vergangenen 100 Jahren den größten Nutzen brachten. Nicht zuletzt sorgte der Erfolg des Anschnallgurts auch dafür, das Thema Sicherheit bei Autofahrern immer mehr in das Bewusstsein zu rücken. Der Sinneswandel lässt sich schnell bei einem selbst nachprüfen: Wer unangeschnallt die Landstraße entlangbraust, empfindet nicht mehr unbedingt ein Freiheitsgefühl, sondern fühlt sich eher unsicher.

Heute ist Sicherheit für Autokäufer in den westlichen Industrienationen ein wichtiges Entscheidungskriterium. Zahlreiche Innovationen und Produkte der Automobilindustrie haben die Sicherheit auf den Straßen weiter maßgeblich erhöht. Das beginnt schon mit so einfachen Dingen wie Kopfstützen und für uns selbstverständlichen Technologien wie der Servolenkung und der Bremskraftunterstützung. Man denke nur an den Airbag, der mittlerweile zur Standard-Ausstattung gehört und um Varianten wie Seiten-, Kopf-, Thorax-, Knie-, Fuß- und Fond-Airbags erweitert wurde und sogar außen am Fahrzeug als Fußgänger-Airbag verfügbar ist. Das Antiblockiersystem hat den Bremsweg maßgeblich verkürzt und unzählige Unfälle verhindert oder zumindest abgemildert. Der Emergency Brake Assist (EBA) geht noch einen Schritt weiter: Der vorausschauende Notbremsassistent reagiert mit einer automatischen Bremsfunktion, sobald sich das eigene Fahrzeug einem vorausfahrenden gefährlich nähert und der Fahrer nicht von sich aus das Tempo reduziert. ESC-Systeme verhindern, dass ein Auto bei starken Lenkbefehlen nicht ins Schleudern gerät oder gar kippt. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen, die in der Summe und in ihrem Zusammenspiel das Autofahren trotz des wachsenden Verkehrsaufkommens immer sicherer machen.

Erste Städte ohne Unfalltote

Die Unfallstatistiken sprechen klar für den Einsatz neuer Technologien und Sicherheitssysteme. Und wenn die Anzahl an Unfällen, Schwerverletzten und Todesopfern dadurch immer weiter sinkt, ist es keine Utopie mehr, dass es in Zukunft keine Unfalltoten mehr geben könnte. Continental unterstützt daher als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer gemeinsam mit anderen Marktteilnehmern, der Politik und Verbänden die internationale Initiative „Vision Zero“.

Dass die „Vision Zero“ bereits in einigen Städten zumindest temporär schon Realität ist, zeigt der Verkehrssicherheitsreport 2015 der Prüfgesellschaft DEKRA, die die „Vision Zero“ ebenfalls unterstützt: Inzwischen gibt es in Deutschland 100 Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern, die mindestens ein Jahr lang keinen einzigen Verkehrstoten zu beklagen hatten. Darunter gab es sogar sechs Städte, die über einen Zeitraum von vier Jahren keinen einzigen Verkehrstoten verzeichnen mussten: Bad Homburg, Dormagen, Hürth, Kerpen, Neustadt an der Weinstraße und Velbert. Europaweit gab es bisher 600 Städte, die ein Jahr lang ohne einen einzigen Verkehrstoten geblieben sind, immerhin 16 Städte erreichten das Vierjahresziel ohne Todesopfer auf ihren Straßen.

Die Zeichen stehen gut dafür, dass es künftig immer mehr Städte geben wird, die keine Unfalltoten auf ihren Straßen vermelden müssen. Warum sollte das nicht auch für ganze Regionen und Länder denkbar sein? Denn der Anschnallgurt war nur der Anfang einer ganzen Reihe technischer Erneuerungen, die das Autofahren sicherer machen und an deren Ende das automatisierte Fahren eine der Hauptunfallursachen vermeidet: Das menschliche Fehlverhalten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox