Panoro Announces the Approval of the Environmental Impact Assessment Expansion at Cotabambas Project, Peru

Panoro Minerals Ltd. (TSXV: PML, Lima: PML, Frankfurt: PZM) (“Panoro”, the “Company”- http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298438) Panoro is pleased to report the approval of the expansion of the Semi-detailed Environmental Impact Assessment (EIAsd) for the Cotabambas Project in Peru.  This is the second expansion approved to the original EIAsd and includes the area of the Chaupec Skarn target zone.

“The approval of the expansion of the EIAsd allows Panoro to extend its exploration drilling program into the highly prospective areas of Cluster 2.  Cluster 2 has been the subject of extensive recent mapping, sampling and geophysical survey studies by Panoro.  These studies have identified the occurrence of skarn Cu-Au-Ag mineralization over extensive areas.  Panoro’s exploration plans for Cluster 2 will target the addition of high grade near surface skarn mineralization to the current mine plan to further enhance the economics of the project.  The scale of the resource potential in Cluster 2 may be significant with the potential to increase the scale of the project identified in the current PEA”, stated Luquman Shaheen, President & CEO.

The Ministry of Energy and Mines of Peru approved the second modification of the EIAsd of the Cotabambas project expanding the approved area for exploration from 1,401 hectares to 2,923 hectares.  The original approved area permitted 311 drilling platforms in the area of the Ccalla, Azulccaca, Guaclle, Petra-David and María José targets in Cluster 1.  The expanded area, of 1,522 hectares located to the west of the original area, as shown on the linked plan, permits an additional 295 drilling platforms to explore the geologic targets of the Zones I, II and III of the Chaupec Skarn target zone in Cluster 2.

The first phase of the 2018 drilling campaign was completed in Cluster 1 in April with a total of 2,172 meters of drilling. The second phase is planned to start soon in the Cluster 2, into the Chaupec Skarn Target.

Distribution of the exploration areas in the Cotabambas Project– EIAsd Polygons can be found here: https://panoro.com/site/assets/files/3990/12_-_map_for_panoro_press_release_august_20_cotabambas.pdf

About Panoro

Panoro Minerals is a uniquely positioned Peru focused copper exploration and development company. The Company is advancing its flagship project, Cotabambas Copper-Gold-Silver Project and its Antilla Copper-Molybdenum Project, both located in the strategically important area of southern Peru. The Company is well financed to expand, enhance and advance its projects in the region where infrastructure such as railway, roads, ports, water supply, power generation and transmission are readily available and expanding quickly.  The region boasts the recent investment of over US$15 billion into the construction or expansion of four large open pit copper mines.

Since 2007, the Company has completed over 80,000 meters of exploration drilling at these two key projects leading to substantial increases in the mineral resource base for each, as summarized in the table below.

Preliminary Economic Assessments (PEA) have been completed for both the Cotabambas and Antilla Projects, the key results are summarized below.

The PEAs are considered preliminary in nature and include Inferred Mineral Resources that are considered too speculative to have the economic considerations applied that would enable classification as Mineral Reserves. There is no certainty that the conclusions within the updated PEA will be realized. Mineral Resources are not Mineral Reserves and do not have demonstrated economic viability.

Luis Vela, a Qualified Person under National Instrument 43-101, has reviewed and approved the scientific and technical information in this press release.

CAUTION REGARDING FORWARD LOOKING STATEMENTS:   Information and statements contained in this news release that are not historical facts are “forward-looking information” within the meaning of applicable Canadian securities legislation and involve risks and uncertainties.

Forward-looking statements are subject to a variety of known and unknown risks, uncertainties and other factors which could cause actual events or results to differ materially from those expressed or implied by the forward-looking statements, including, without limitation:

  • risks relating to metal price fluctuations;
  • risks relating to estimates of mineral resources, production, capital and operating costs, decommissioning or reclamation expenses, proving to be inaccurate;
  • the inherent operational risks associated with mining and mineral exploration, development, mine construction and operating activities, many of which are beyond Panoro’s control;
  • risks relating to Panoro’s ability to enforce Panoro’s legal rights under permits or licenses or risk that Panoro’s will become subject to litigation or arbitration that has an adverse outcome;
  • risks relating to Panoro’s projects being in Peru, including political, economic and regulatory instability;
  • risks relating to the uncertainty of applications to obtain, extend or renew licenses and permits;
  • risks relating to potential challenges to Panoro’s right to explore and/or develop its projects;
  • risks relating to mineral resource estimates being based on interpretations and assumptions which may result in less mineral production under actual circumstances;
  • risks relating to Panoro’s operations being subject to environmental and remediation requirements, which may increase the cost of doing business and restrict Panoro’s operations;
  • risks relating to being adversely affected by environmental, safety and regulatory risks, including increased regulatory burdens or delays and changes of law;
  • risks relating to inadequate insurance or inability to obtain insurance;
  • risks relating to the fact that Panoro’s properties are not yet in commercial production;
  • risks relating to fluctuations in foreign currency exchange rates, interest rates and tax rates; and
  • risks relating to Panoro’s ability to raise funding to continue its exploration, development and mining activities.

This list is not exhaustive of the factors that may affect the forward-looking information and statements contained in this news release.  Should one or more of these risks and uncertainties materialize, or should underlying assumptions prove incorrect, actual results may vary materially from those described in the forward‑looking information.  The forward‑looking information contained in this news release is based on beliefs, expectations and opinions as of the date of this news release.  For the reasons set forth above, readers are cautioned not to place undue reliance on forward-looking information.  Panoro does not undertake to update any forward-looking information and statements included herein, except in accordance with applicable securities laws.

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Panoro meldet die Genehmigung zur Erweiterung der Umweltverträglichkeitsprüfung auf dem Projekt Cotabambas, Peru

Panoro Minerals Ltd. (TSXV: PML, Lima: PML, Frankfurt: PZM) („Panoro“, das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298438) berichtet die Genehmigung der Erweiterung der semidetaillierten Umweltverträglichkeitsprüfung (EIAsd, semi-detailed Environmental Impact Assessment) für das Projekt Cotabambas in Peru. Dies ist die zweite Erweiterung, die im Anschluss an die originale EIAsd genehmigt wurde und umfasst das Gebiet der Skarn-Zielzone Chaupec.

„Die Genehmigung der Erweiterung der EIAsd erlaubt Panoro, ihr Explorationsbohrprogramm in die sehr aussichtsreichen Gebiete des Clusters 2 auszudehnen. Cluster 2 wurde in jüngster Zeit von Panoro umfassend kartiert, beprobt und das Unternehmen hat dort geophysikalische Untersuchungen durchgeführt. Diese Studien haben das Vorkommen einer Cu-Au-Ag-Skarnvererzung über ausgedehnte Bereiche identifiziert. Panoros Explorationspläne für Cluster 2 werden die Aufnahme einer oberflächennahen hochgradigen Skarnvererzung in den aktuellen Minenplan anvisieren, um die Wirtschaftlichkeit des Projekts weiter zu verbessern. Das Ausmaß des Ressourcenpotenzials in Cluster 2 könnte ein signifikantes Potenzial besitzen, die Abmessung des in der aktuellen PEA identifizierten Projekts zu vergrößern,“ sagte Luquman Shaheen, President und CEO.

The Ministry of Energy and Mines of Peru (peruanisches Energie- und Bergbauministerium) genehmigte die zweite Änderung des EIAsd des Projekts Cotabambas und erweitert das für die Exploration genehmigte Gebiet von 1.401 Hektar auf 2.923 Hektar. Das ursprünglich genehmigte Gebiet erlaubte 311 Bohrplattformen im Bereich der Ziele Ccalla, Azulccaca, Guaclle, Petra-David und Maria Jose in Cluster 1. Das um 1.522 Hektar erweiterte Gebiet liegt westlich des ursprünglichen Gebiets, wie in der verlinkten Karte zu sehen ist, und erlaubt zusätzliche 295 Bohrplattformen, um die geologischen Ziele der Zonen I, II und II der Skarn-Zielzone Chaupec in Cluster 2 zu erkunden.

Die erste Phase der Bohrkampagne 2018 in Cluster 1 wurde im April mit insgesamt 2.172 Bohrmetern durchgeführt. Der geplante Beginn der zweiten Phase in Cluster 2 im Skarn-Zielgebiet erfolgt in Kürze.

Lage der Explorationsgebiete auf dem Projekt Cotabambas – EIAsd-Polygone finden Sie unter: https://panoro.com/…

Über Panoro

Panoro Minerals ist ein einzigartig aufgestelltes Kupferexplorations- und Erschließungsunternehmen mit Schwerpunkt auf Peru. Das Unternehmen erweitert sein Vorzeigeprojekt, das Kupfer-Gold-Silber-Projekt Cotabambas, und sein Kupfer-Molybdän-Projekt Antilla, die sich beide in einem aus strategischer Sicht wichtigen Gebiet im Süden Perus befinden. Das Unternehmen ist finanziell gut aufgestellt, um seine Projekte in der Region, in der Infrastruktur wie Eisenbahn, Straßen, Häfen, Wasserversorgung, Stromerzeugung und -übertragung verfügbar sind, auszubauen, zu verbessern und zu erweitern. Kürzlich wurden in der Region über 15 Milliarden US-Dollar in den Bau oder die Erweiterung von vier großen Kupfer-Tagebaubetrieben investiert.

Seit 2007 hat das Unternehmen in diesen beiden wichtigen Projekten Explorationsbohrungen über mehr als 80.000 Meter absolviert, was zu bedeutenden Steigerungen der jeweiligen Ressourcenbasis führte, wie in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst.

Für die Projekte Cotabambas und Antilla wurden wirtschaftliche Erstbewertungen (Preliminary Economic Assessments; „PEA“) angefertigt. Die wichtigsten Ergebnisse sind nachstehend zusammengefasst.

Die PEAs haben vorläufigen Charakter und beinhalten abgeleitete Mineralressourcen. Abgeleitete Mineralressourcen gelten als zu spekulativ, um aus wirtschaftlicher Sicht als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Gewissheit, dass die Ergebnisse der aktualisierten PEA eintreten werden. Mineralressourcen sind keine Mineralreserven und daher nicht notwendigerweise wirtschaftlich rentabel.

Luis Vela hat in seiner Funktion als qualifizierter Sachverständiger gemäß Vorschrift National Instrument 43-101 die wissenschaftlichen und technischen Informationen in dieser Pressemitteilung überprüft und freigegeben.

VORSORGLICHER HINWEIS BEZÜGLICH ZUKUNFTSGERICHTETER AUSSAGEN: Informationen und Aussagen in dieser Pressemeldung, bei denen es sich nicht um historische Tatsachen handelt, sind „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze und unterliegen Risiken und Unsicherheiten.

Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen einer Vielzahl bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren, die eine wesentliche Abweichung der eigentlichen Ereignisse oder Ergebnisse von den explizit oder implizit in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen bewirken können. Diese Risiken umfassen unter anderem, jedoch ohne Einschränkung:

  • Risiken im Zusammenhang mit Metallpreisschwankungen;
  • Das Risiko, dass sich die Schätzungen der Mineralressourcen, Produktionsmengen, Kapital- und Betriebskosten oder der Ausgaben für die Stilllegung oder Sanierung als ungenau erweisen;
  • Die inhärenten Betriebsrisiken in Zusammenhang mit dem Bergbau und der Mineralexploration sowie Erschließungs-, Minenbau- und Betriebstätigkeiten, von denen viele außerhalb des Einflussbereichs von Panoro liegen;
  • Risiken in Zusammenhang mit dem Vermögen von Panoro, seine Rechte entsprechend der Genehmigungen oder Lizenzen durchzusetzen, oder das Risiko, dass Panoro in Rechtsstreitigkeiten oder Schiedsverfahren mit nachteiligen Ergebnissen verwickelt wird;
  • Risiken in Verbindung mit dem Standort der Projekte von Panoro in Peru, einschließlich politischer, wirtschaftlicher und gesetzlicher Instabilität;
  • Risiken in Verbindung mit der Unsicherheit von Anträgen auf Erhalt, Verlängerung oder Erneuerung von Lizenzen und Genehmigungen;
  • Risiken in Zusammenhang mit der potenziellen Anfechtung von Panoros Recht auf die Exploration und/oder Erschließung seiner Projekte;
  • Risiken in Verbindung mit der Tatsache, dass Mineralressourcenschätzungen auf Auswertungen und Annahmen beruhen, die unter den eigentlichen Umständen zu geringerer Mineralproduktion führen könnten;
  • Risiken in Verbindung mit dem Umstand, dass die Betriebstätigkeiten von Panoro Umwelt- und Sanierungsauflagen unterliegen, die die Geschäftskosten erhöhen und Panoros Betriebstätigkeiten einschränken könnten.
  • das Risiko einer nachteiligen Beeinträchtigung durch Umwelt-, Sicherheits- und regulatorische Risiken einschließlich verschäfter gesetzlicher Regelungen, Verzögerungen und Gesetzesänderungen;
  • Risiken in Verbindung mit unzureichendem Versicherungsschutz oder dem Unvermögen, Versicherungen abzuschließen;
  • Risiken in Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Konzessionsgebiete von Panoro noch keine kommerzielle Produktion vorweisen.
  • Risiken in Verbindung mit Schwankungen der Wechselkurse sowie Zins- und Steuersätze; und
  • Risiken im Zusammenhang mit dem Vermögen von Panoro, die notwendigen Finanzmittel zur Fortführung seiner Explorations-, Erschließungs- und Bergbautätigkeiten zu erheben.

Diese Aufzählung beinhaltet nicht alle Faktoren, die die zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen in dieser Pressemeldung beeinflussen können. Sollte eines oder mehrere dieser Risiken oder sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als falsch erweisen, können die eigentlichen Ergebnisse deutlich von den in den zukunftsgerichteten Informationen beschriebenen Erwartungen abweichen. Die zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemeldung beruhen auf den Ansichten, Erwartungen und Meinungen zum Zeitpunkt dieser Pressemeldung. Aus den oben genannten Gründen werden die Leser vorsorglich darauf hingewiesen, diesen zukunftsgerichteten Informationen keine unangemessene Bedeutung beizumessen. Panoro übernimmt keinerlei Verpflichtung, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen vorgeschrieben.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV SÜD – Stefan Rentsch übernimmt Leitung der Region CEE

Der weltweit tätige Dienstleistungskonzern TÜV SÜD hat Stefan Rentsch zum CEO der Region Central and Eastern Europe (CEE) ernannt. Der international erfahrene Wirtschaftsingenieur übernimmt die Verantwortung für den weiteren Ausbau der TÜV SÜD-Aktivitäten in dieser Region. Dienstsitz von Stefan Rentsch ist Wien.

TÜV SÜD ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Segmenten INDUSTRY, MOBILITY und CERTIFICATION. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Der Konzern verfolgt eine internationale Expansionsstrategie. „In dieser Strategie spielt die Region Central and Eastern Europe (CEE) aufgrund ihrer Integration in den Europäischen Binnenmarkt und ihrer zunehmenden inter­nationalen Vernetzung eine wichtige Rolle“, sagt Ishan Palit, Chief Operating Officer der TÜV SÜD AG. „Wir kümmern uns hier nicht nur um die Einhaltung von gesetzlichen Standards in einer Vielzahl von Branchen, sondern wir schaffen mit unseren Leistungen auch Vertrauen in technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien.“

In der Region CEE konzentrieren sich die Aktivitäten von TÜV SÜD vor allem auf den Mittelstand. „Wir wollen mittelständische Unternehmen aktiv beim Ausbau ihrer regionalen und internationalen Aktivitäten unterstützen“, erklärt Stefan Rentsch. „Dazu werden wir unser Dienstleistungsportfolio in CEE kontinuierlich erweitern.“ Wichtige Schwerpunkte sind der Ausbau des Industriegeschäfts in der gesamten CEE-Region, der Ausbau der Aktivitäten und der Marktposition in Polen sowie die Stärkung und Erweiterung des bestehenden Automotive Kompetenz-Clusters in Tschechien. „Wir sind bereits führend in Front- und Side-Impact-Simulationen und bauen unser Know-how zum Autonomen Fahren kontinuierlich weiter aus“, so Rentsch. In der Türkei ist TÜV SÜD zu einem Drittel an dem Joint Venture TÜVTÜRK beteiligt, das Hauptuntersuchungen von Kraftfahrzeugen durchführt. „In der Türkei prüfen wir bereits über 9 Millionen Fahrzeuge im Jahr“, betont Rentsch. Der neue CEE-Leiter plant, auch die Digitalisierung voranzutreiben und das weltweite Netzwerk des Konzerns zu nutzen, um beispielsweise asiatische Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Geschäftsaktivitäten in dieser Region zu unterstützen.

Nach seinem Maschinenbaustudium an den Universitäten in Stuttgart und Karlsruhe und seinem Wirtschaftsingenieursstudium am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Führungspositionen bei mehreren Beratungsunternehmen kam Rentsch im Jahr 2007 als Senior Project Manager Mergers & Acquisitions zur TÜV SÜD AG nach München. Zwischen 2008 und 2010 vertrat er zudem die Interessen des Konzerns als Aufsichtsratsmitglied der ATISAE in Spanien. Im April 2010 wurde er zum Head of E-Mobility ernannt und entwickelte in dieser Rolle unter anderem die Geschäftsfeldstrategie für das Prüfen & Testen von Energiespeichern im Bereich der Elektromobilität. Im Dezember wechselte er in die Geschäftsführung der neu gegründeten TÜV SÜD Battery Testing GmbH. Im Mai 2013 wurde Stefan Rentsch zum CEO der Region Korea berufen. Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren der Ausbau von Prüf- und Serviceleistungen für koreanische Industrieunternehmen, die Neuausrichtung der Dienstleistungen für den koreanischen Automobilsektor sowie der Aufbau neuer Geschäftsfelder wie Elektromobilität, Renewable Energy Systems und Industrie 4.0. Zudem konnte TÜV SÜD als einer der führenden Prüf- und Prozesspartner für die koreanische Medizingerätebranche positioniert werden.

Weitere Informationen zu TÜV SÜD gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitalisierung verständlich machen

  • AIM-Stand (Halle 4 / Stand 4-637)
  • AIM-Expertenforum zu „Track, Trace, Sense: AutoID-Technologien für die Digitalisierung von Verpackungs- und Logistik-Prozessen“ am 27.09.2018 um 12.00 Uhr in Halle 4, Forum „TechBox“

Der Industrieverband AIM repräsentiert das globale Netzwerk der AutoID-Experten. Neben den Optical Readable Media stehen die RFID-Technologien inkl. ihrer Anwendungsfelder NFC, RAIN RFID und RTLS (Real-time Locating Systems) sowie Sensoren im Fokus des Interesses – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der digitalen Transformation der Wertschöpfung (Logistik 4.0 / Industrie 4.0 / Internet der Dinge / Cyber Physical Systems), für die sich die AutoID-Technologien als Enabling Technologies verstehen.

Auf der FachPack 2018 vom 25.-27. September in Nürnberg präsentiert sich AIM; und zahlreiche AIM-Mitglieder sind mit eigenen Ständen auf der Messe vertreten. AIM und seine Mitglieder stehen dabei nicht nur für die AutoID-Technologien im engeren Sinne, sondern für Themen wie: Automatisierung der Prozesse, autonome Prozesse, Logistik 4.0, Industrie 4.0, Internet der Dinge – kurz: für die Digitale Transformation der Wertschöpfung. Untrennbar damit verbunden sind Themen wie z.B. Interoperabilität (OPC UA), Cyber Physical Systems, Security und das Zusammenwachsen von RFID und Sensorik. Nicht zuletzt zu diesen Themen bietet AIM als Kompetenzpartner der FachPack 2018 für AutoID-Technologien ein Expertenforum an.

„Track, Trace, Sense: AutoID-Technologien für die Digitalisierung von Verpackungs- und Logistik-Prozessen“ am 27.09.2018 um 12.00 Uhr in Halle 4, Forum „TechBox“

  • Vortrag-1: AutoID- und Industrial IoT-Lösungen für Industrie 4.0-Szenarien in der Verpackungsindustrie.
    Referent: Prof. Dr. Dirk Reichelt, Group Manager Smart Wireless Production, Fraunhofer Institut für Photonische Microsysteme (IPMS), Dresden.
  • Vortrag-2: IO-Link – die notwendige Voraussetzung für Industrie 4.0-Sensorik.
    Referent: Frank Schabe, Key Account Manager Fabrikautomation, Pepperl + Fuchs Vertrieb Deutschland GmbH, Wernau.
  • Vortrag-3: Digitalisierung im Bestand: Nachrüstbare Sensorik-Lösungen für die Erfassung von Maschinenzuständen und zur vorrausschauenden Wartung von Verpackungsmaschinen.
    Referent: Dr. Gerd vom Bögel, Leiter Geschäftsfeld „Wireless & Transponder Systems“ Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS), Duisburg.
  • Vortrag-4: Produktionstop war gestern! – Die Digitalisierung im Nachschub: Trends und Praxisbeispiele: Automatisierte Materialversorgung in Industrie 4.0 unter Berücksichtigung von LEAN Production, IoT und Low-Energy-Technologien.
    Referent: Peter Schmidt, ITSchmidt, Köln.
  • Vortrag-5: Gedruckte Elektronik für das Verpackungsmanagement: B2B (z.B.: Kühlkette) und B2C (z.B.: Premiumprodukte).
    Referent: Dr. Martin Gutfleisch, Vice President Research & Development, Witte-Gruppe, Münster.
  • Moderation: Peter Altes, Geschäftsführer, AIM-D e.V., Lampertheim.

Ziel des AIM-Expertenforums ist es, das Auditorium für die Rolle der AutoID-Technologien bei der Digitalisierung der Wertschöpfung zu sensibilisieren und aufzuzeigen, dass ohne automatische Identifikation moderne und zukunftsweisende Verpackungs-, Logistik- und Produktionsprozesse kaum noch denkbar sind.

* Abkürzungen: RFID: Radiofrequenz-Identifikation; NFC: Near Field Communication; RTLS: Real-Time Locating Systems; ORM: Optical Readable Media (Barcode, 2D Code, OCR u.a.); QR: Quick Response Code; OCR: Optical Code Recognition.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LumaSense Introduces the New m924 Utility Module for Winding Hot Spot Transformer Monitoring Applications

LumaSense Technologies, Inc. introduces the m924

Utility Module, designed for real-time Transformer Winding Hot Spot and temperature monitoring between -30 and 200 °C. The module is specifically designed and optimized for Transformer System Monitoring providers and Transformer Manufacturers wanting to use LUXTRON Fluoroptic®  DipTip and Quality fiber optic temperature probes, cables, and Tank Wall Plates in their equipment.

The LUXTRON m924 Utility Module is a single printed circuit board (PCB) offering four channels that can be included in a transformer monitoring system. The m924 Utility Module offers RS232 with ASCII and RS485 with Modbus digital output for integration with standard PC or SCADA systems. In addition, the m924 Utility Module is guaranteed to be backward compatible with the LUXTRON DipTip and Quality probes and LUXTRON accessories.

The LUXTRON m924 Utility Module is designed to directly monitor Winding Hot Spots. Unlike conventional winding temperature indicators (WTIs) that infer the hot-spot temperature, this module measures the winding hot spot accurately and in real-time without modeling. With instant results, controllers and pumps can act immediately, preventing transformer asset damage.

Leveraging LumaSense’s patented Fluoroptic® technology and designed to replace the LumaSense m600 Series Utility Modules, the m924 Utility Module provides better performance with improved manufacturing and modern architecture. When combined with the LUXTRON probes, the system provides precise and repeatable in-situ temperature measurements and control of processes involving RF, EMI, magnetic fields and high voltages, while the small form makes the module easy to integrate into existing equipment.

LumaSense is introducing the officially released LUXTRON m924 Utility Module into the market during the CIGRE Conference & Technical Exhibition in Paris, from August 26-31.
CIGRE, the Council on Large Electric Systems, is an international non-profit association consisting of over 3500 energy experts for promoting collaboration with colleagues from all around the world by sharing knowledge and joining forces to improve electric power systems of today and tomorrow.
Visit the LumaSense booth #256 on the second floor at Palais de Congrès, Porte Maillot, Paris.

With over 40 years of Fiber Optic Temperature monitoring experience with our LUXTRON brand, LumaSense customers are known to experience low failure rates and better yields using our highly accurate solutions. Unlike competitors who are unable to meet the high- performance and reliability standards, our solutions are designed with a proven reliability history and custom probe capabilities.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

New material for generators: thyssenkrupp Schulte supplies material for innovative aluminum fan blades

thyssenkrupp Schulte, a company of thyssenkrupp’s Materials Services business unit, has collaborated with Siemens to develop new fan blades made from a special aluminum alloy. The innovative material is used among other things in generator cooling fans.

Gerald Mulot, sales manager for major customers at thyssenkrupp Schulte, believes this will deliver significant cost benefits to the customer: “Being in close proximity to our customers means we can check their production processes regularly for potential savings. That was the case with the fan blades. The switch from steel to aluminum will provide Siemens with the same functionality at significantly lower cost.”

The optimized part was identified as part of thyssenkrupp Schulte’s central key account support. Extensive tests were conducted and trial deliveries met all requirements.

thyssenkrupp Schulte will now supply Siemens with several tons of aluminum mill products per year from its logistics center in Dortmund on a just-in-time basis. “That will allow Siemens to concentrate fully on its core activities,” says Mulot.

thyssenkrupp Schulte GmbH is a materials partner for carbon and stainless steels and nonferrous metals, providing made-to-measure products for over 70,000 customers in industry, construction and the trades. The company has a broad range of flat products, sections and tubes for all requirements which can be cut to customer specification. Closeness to customers is another key advantage: With over 40 sites in Germany, thyssenkrupp Schulte is always close at hand and can serve customers throughout the country quickly and reliably. A wide product range, professional advice and extensive services round out the portfolio of Germany’s biggest materials distributor.

About Siemens Power & Gas Division

The Siemens Power and Gas Division offers utilities, independent power producers, engineering, procurement and construction companies (EPCs), and oil and gas customers a broad spectrum of products and solutions for the environmentally-compatible and resource-saving generation of power from fossil fuels and renewable sources of energy and for the reliable transportation of oil and gas.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

New material for generators: thyssenkrupp Schulte supplies material for innovative aluminum fan blades

thyssenkrupp Schulte, a company of thyssenkrupp’s Materials Services business unit, has collaborated with Siemens to develop new fan blades made from a special aluminum alloy. The innovative material is used among other things in generator cooling fans.

Gerald Mulot, sales manager for major customers at thyssenkrupp Schulte, believes this will deliver significant cost benefits to the customer: “Being in close proximity to our customers means we can check their production processes regularly for potential savings. That was the case with the fan blades. The switch from steel to aluminum will provide Siemens with the same functionality at significantly lower cost.”

The optimized part was identified as part of thyssenkrupp Schulte’s central key account support. Extensive tests were conducted and trial deliveries met all requirements.

thyssenkrupp Schulte will now supply Siemens with several tons of aluminum mill products per year from its logistics center in Dortmund on a just-in-time basis. “That will allow Siemens to concentrate fully on its core activities,” says Mulot.

thyssenkrupp Schulte GmbH is a materials partner for carbon and stainless steels and nonferrous metals, providing made-to-measure products for over 70,000 customers in industry, construction and the trades. The company has a broad range of flat products, sections and tubes for all requirements which can be cut to customer specification. Closeness to customers is another key advantage: With over 40 sites in Germany, thyssenkrupp Schulte is always close at hand and can serve customers throughout the country quickly and reliably. A wide product range, professional advice and extensive services round out the portfolio of Germany’s biggest materials distributor.

About Siemens Power & Gas Division

The Siemens Power and Gas Division offers utilities, independent power producers, engineering, procurement and construction companies (EPCs), and oil and gas customers a broad spectrum of products and solutions for the environmentally-compatible and resource-saving generation of power from fossil fuels and renewable sources of energy and for the reliable transportation of oil and gas.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy: Kanadische Tochter Simark Controls erhält großen SCADA-Kommunikationssystem-Auftrag

  • Kanadisches Öl- und Gas-Großunternehmen kauft Trio Radio-Kommunikationssysteme zur Automation seiner Öl- & Gasförderung im Westen von Kanada.
  • Simark Controls ist führender Anbieter für vollintegrierte, schlüsselfertige SCADA Kommunikationssysteme, die bei netzfernen Installationen häufig mit EFOY Pro Brennstoffzellen von SFC Energy ausgestattet werden.
  • Auftragswert ca. CAD 0,7 Mio

Simark Controls Ltd., ein Unternehmen der SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat einen Trio-Kommunikationssystemauftrag von einem Öl- und Gas-Großkunden erhalten. Der Auftragswert beläuft sich auf ca. CAD 0,7 Mio.

Der Kunde setzt die Systeme im Rahmen seines SCADA-Erweiterungsprojekts in Westkanada ein. In diesem Projekt sollen 2.500 Bohrstellen neu in das existierende SCADA-System integriert werden.

„Automation und Digitalisierung von Öl- & Gasanlagen sind zurzeit die wichtigsten Innovationstreiber in der Industrie“, erklärt Derek L’Hirondelle, Vice President Prozessautomation & Energie bei Simark Controls. „Simark Controls ist Marktführer in der Entwicklung und Bereitstellung von Automationstechnologien zur Steigerung der betrieblichen Effizienz und Profitabilität unserer Kunden.“

Mit langjähriger Erfahrung und Erfolg in einer großen Bandbreite von Industrieanwendungen in den Bereichen Instrumentation, Steuerung und Datenerhebung, Drahtloskommunikation und IT liefert Simark Controls kundenspezifische Lösungen zur Optimierung fernbetriebener Anlagen und Förderstellen. Simark stellt hier häufig integrierte, schlüsselfertige Lösungen bereit, in der Power Packs komplett vorverkabelt und vormontiert mit SCADA-Technologie und EFOY Pro Brennstoffzellen geliefert werden.

Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Oil & Gas, Clean Energy & Mobility, Industry und Defense & Security unter www.sfc.com. Weitere Informationen zu Simark Controls unter  www.simarkcontrols.com.

Zu Simark Controls

Simark Controls Ltd., ein Unternehmen von SFC Energy AG, ist ein serviceorientierter, Mehrwert schaffender Vertriebsspezialist für hochwertige, im Kundenauftrag integrierte und hergestellte Instrumentations-, Automations-, Stromversorgungs- und Stromdistributions-lösungen. Simark liefert Instrumente und Messsysteme für Öl & Gas, Bergbau, Forstwirtschaft und Kommunalwirtschaft. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Calgary, Alberta, mit Niederlassungen in Edmonton und Grand Prairie, Alberta, Saskatoon, Saskatchewan, Vancouver, British Columbia und Montreal, Quebec, alle Kanada.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SMS group legt solide Bilanz vor

· Auftragseingang steigt von 2.680 auf 2.870 Millionen Euro
· Umsatz sinkt leicht von 3.052 auf 2.887 Millionen Euro
· Ergebnis vor Steuern steigt auf 23 Millionen Euro
· Effizienzsteigerungsprogramm greift und ermöglicht gezielte Investitionen in Wachstumsfelder

Finanzsituation stabil
Mit 2.870 Millionen Euro lag der Auftragseingang der SMS group GmbH im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 um 190 Millionen Euro über dem Vorjahreswert (2016: 2.680 Millionen Euro). Der Umsatz lag mit 2.887 Millionen Euro um 165 Millionen Euro unter dem Niveau des Vorjahres.

Die Tochtergesellschaften der SMS group konnten ein Auftragswachstum verbuchen. Der Auftragseingang beim Fertigungstechnologie-Anbieter elexis übertraf den Vorjahreswert (184 Millionen Euro) um 26 Millionen Euro und lag bei 210 Millionen Euro. Der Induktionstechnik-Spezialist Elotherm realisierte 73 Millionen Euro (Vorjahr: 66 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Steuern der SMS group lag mit 23 Millionen Euro leicht über dem Vorjahr (14 Millionen Euro). Hierin enthalten sind Restrukturierungs-Rückstellungen in Höhe von 73 Millionen Euro.

Die Eigenkapitalquote lag unverändert bei 19 Prozent, was dem Niveau der Vorjahre entspricht. Die Liquidität in Höhe von 1,1 Milliarden Euro sichert weiterhin die finanzielle Unabhängigkeit des Unternehmens. Die regionale Verteilung des Umsatzes der SMS group blieb ausgeglichen: Asien 33 Prozent (Vorjahr: 34 Prozent), Europa: 31 Prozent (Vorjahr: 30 Prozent), Amerika: 25 Prozent (Vorjahr: 28 Prozent), Russland: 7 Prozent (Vorjahr: 6 Prozent), Afrika: 4 Prozent (Vorjahr: 2 Prozent).

Der Auftragsbestand der SMS group in Höhe von 3.472 Millionen Euro lag auf dem Niveau des Vorjahres (3.566 Millionen Euro).

Im Geschäftsjahr 2017 waren durchschnittlich 14.305 Mitarbeiter (Vorjahr: 13.903) bei der SMS group beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 402 Beschäftigte, welcher insbesondere durch den Ausbau der Serviceaktivitäten im Ausland begründet ist.

Burkhardt Dahmen, CEO: „Die SMS group ist Weltmarktführer im Anlagenund Maschinenbau für die Stahl- und Nichteisenmetall-Industrie. Wir haben intensiv daran gearbeitet, unsere Position als modernstes und leistungsfähigstes Unternehmen der Branche nachhaltig zu stärken. Dies haben wir vor allem dem außerordentlichen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken.“

Effizienzsteigerungs-Programm greift und ermöglicht gezielte Investitionen
Um sich wettbewerbsfähig an das weltweit niedrige Marktvolumen im metallurgischen Anlagenbau anzupassen, baut SMS Überkapazitäten ab und senkt Sach- sowie Materialkosten. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland wird von rund 4.150 bis zum Jahr 2020 um 500 Beschäftigte gesenkt, davon 300 bereits im Jahr 2018. Diese notwendige personelle Anpassung erfolgt sozialverträglich und weitestgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen über Altersteilzeitregelungen sowie einzelvertragliche Lösungen.

Wesentlicher Fokus des Effizienzsteigerungs-Programms liegt auf der Wettbewerbsfähigkeit der Produkte, sowohl was die Eigenschaften als auch den Preis betrifft. Durch eine gezielte Innovationsoffensive sowie durch hohe Investitionen in Technologien, Produkte und neue Geschäftsfelder baut das Unternehmen seinen technischen Vorsprung weiter aus.

Torsten Heising, CFO: „Der Erhalt und Ausbau der Führungsposition von SMS group ist unser wichtigstes Ziel. Allen Bereichen des Unternehmens ist es gemeinsam und in enger partnerschaftlicher Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretungen gelungen, deutliche Effizienz- und Prozessverbesserungen zu realisieren. Das ermöglicht uns, weiter in wichtige Wachstumssegmente zu investieren.“

Ausbau des Servicegeschäfts auf Kurs
Im Service setzt das Unternehmen seinen Wachstumskurs fort. Mittelfristiges Ziel ist es, das Servicevolumen auf rund ein Drittel des Geschäftsvolumens auszuweiten. Neben dem klassischen Ersatzteilgeschäft gehören hierzu Modernisierungspakete zur gezielten Leistungssteigerung der Kundenanlagen. Im Sinne des partnerschaftlichen Ansatzes bietet SMS verstärkt Beratungsleistungen an und übernimmt umfangreiche Instandhaltungsservices für ihre Kunden.

Führend bei der Digitalisierung
Die wohl wichtigste Weiterentwicklung liegt in den Herausforderungen der Kunden zur umfassenden Leistungssteigerung im Sinne einer „lernenden Fabrik“. Hier bietet die SMS group ihren Kunden bereits umfangreiche Dienstleistungspakete an.

Für den Kunden Big River Steel, USA, hat SMS 2017 erfolgreich einen gesamten Anlagenkomplex als „Learning Steel Mill“ in Betrieb genommen. Das gemeinsam mit dem Kunden entwickelte Konzept hat in der Praxis sämtliche Erwartungen erfüllt, sodass SMS kürzlich die Zusage für eine Erweiterungsstufe erhielt.

Wachstumsprogramm „New Horizon“ wird ausgebaut
Darüber hinaus wurden die Investitionen für die Produktion und Verarbeitung neuer Hightech-Materialien und effiziente, intelligente Umwelttechnologien gesteigert. Um das Wachstum in angrenzenden Märkten und Industrien zu steigern, sind sämtliche Aktivitäten im unternehmensweiten Strategieprogramm „New Horizon“ gebündelt. Erste Kundenprojekte wurden bereits erfolgreich realisiert.

So errichtet SMS group aktuell die erste „UrbanGold-Anlage“ weltweit. Mit diesem völlig neuen Anlagentyp ist es möglich, aus Elektroschrott wie Leiterplatten wertvolle und hochreine Edelmetalle wie Kupfer, Nickel, Gold, Silber und Platin wirtschaftlich zurückzugewinnen.

Zur Herstellung von hochreinem Metallpulver und neuen Werkstoffen für das Additive Manufacturing – dem 3D-Druck aus metallischen Werkstoffen mittels Lasertechnologien – hat die SMS group eine innovative Pilotanlage im industriellen Maßstab gebaut und in Betrieb genommen. Das hergestellte Metallpulver mit mikroskopisch kleinen homogenen Kügelchen ist der Basiswerkstoff für individualisierte bzw. neuartig konstruierte Produkte. Darüber hinaus errichtet das Unternehmen ein Democenter für die gesamte Prozesskette des Additive Manufacturing – vom Metallpulver bis hin zum hochqualitativen Endprodukt.

Das umfassende Logistik-Know-how im Umgang mit schweren Lasten in Walzwerken war Ausgangspunkt für eine Innovation in der Hafenlogistik. Ein neuartiges Lagersystem für Container ermöglicht es, vollautomatisch mehr Container auf weniger Grundfläche, in kürzerer Zeit und flexibler zu stapeln bzw. abzufertigen.

Die zur SMS group gehörende Paul Wurth Gruppe hat eine neue Lösung zur Nutzung dezentraler Energiegewinnung entwickelt. Dabei werden beispielsweise W2E(Waste-to-Energy)-Anlage und B2E(Biomass-to-Energy)-Anlage sowie Kraft-Wärme-Kopplungen als umweltfreundliche und ressourcenschonende Energiequellen genutzt.

Burkhard Dahmen: „Qualitätsarbeit und Innovationskraft sind unsere wichtigsten Merkmale. Unsere Kunden erwarten Präzision in der Umsetzung und Kreativität bei der Lösung komplexester Probleme. Diese Stärken nutzen wir auch in der Weiterentwicklung der SMS group selbst. Mit „New Horizon“ und unserer Digitalisierungs-Offensive haben wir ein anspruchsvolles Wachstumsprogramm gestartet, das die Führungsposition unseres Unternehmens nachhaltig stärkt.“

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Epson shipping samples of a 32-bit microcontroller with dedicated sound hardware

Seiko Epson Corporation (TSE: 6724, "Epson") has begun shipping samples of the S1C31D50, a 32-bit microcontroller with dedicated sound hardware for 2-channel sound. Epson plans to produce 200,000 units per month of each model.

Sound is becoming an increasingly popular feature in home electronics, remote controllers for home appliances, industrial devices, health and fitness equipment with guidance systems, and alarms in office buildings, shopping complexes, and factories. This MCU is ideal for all these applications. An ARM® Cortex®-M0+ processor integrated with a dedicated HW Processor provides 2-channel sound on a single MCU chip. The use of two channels enables music and voice to be played simultaneously, lending audio guidance greater elegance and warmth. Voice speed can also be flexibly adjusted.

The MCU’s dedicated HW Processor sound hardware boasts a pair of special features. First, the HW Processor plays sound without requiring CPU resources, so CPU resources can be allocated to other processes even during sound playback. The use of a high-compression algorithm (16 kbps @ 16 kHz) shrinks the size of sound data memory, making it possible to provide a large amount of sound data and sound data in multiple languages. Epson also offers a PC tool that provides a development environment for easily creating sound data in Japanese, English, Chinese, and Korean without studio recording. 
Second, the MPU also has a self-memory check function that can detect failures in built-in RAM, built-in Flash, and external SPI-Flash memories without using CPU resources.

Epson is committed to helping its customers improve the performance of their products with solutions that leverage Epson’s efficient, compact, and precision technologies.

* A processor designed by U.K-based ARM Limited, the ARM® Cortex®-M0+ is ARM’s most energy-efficient processor and by far the most widely used processor in the market.
ARM and Cortex are registered trademarks of ARM Limited (or its subsidiaries) in the EU and other countries. All rights reserved.

Key Product Features

1. Dedicated hardware block for independently executing functions. The HW Processor executes the following functions without using CPU resources:

Sound play processing

  • 2-channel mixing sound (for playing background music + voice)
  • Voice speed conversion (playback speed adjustable in 5% increments between 75% and 125%)
  • The sampling rate of 15.625 kHz is high enough for background music as well as voice.
  • High-compression voice decoding algorithm with high sound quality (16/24/32/40 kbps)

Self-memory check function

  • Built-in RAM (R/W check, MARCH-C START)
  • Built-in Flash checksum, CRC
  • External QSPI-Flash checksum, CRC

Simple HW Processor interface

  • Just set functions and commands in the special register and then start

2. Easily add voice later

  • Sound data is easily added simply by writing the sound data and sentence information (sound data number and joining information)

3. Development environment

Epson sound creation PC tool

  • Studio recording is not needed. Simply use the PC tool to create all the sound data you need (languages supported: Japanese, English, Mandarin Chinese, Korean)
  • Sound data, which is assigned a number in the PC tool, can be played back by specifying the assigned number in the HW processor register, so there is no need to create and evaluate codes for linking sound data, etc.
  • Your WAV format sound data is easily imported into the PC tool

Notes

1. Please see the website below for further details about the S1C31D50 and the rest of the products in the S1C31 series (the S1C31D50, S1C31D01, and S1C31W74).
global.epson.com/products_and_drivers/semicon/products/micro_controller/armcore/index.html

2. Further details about the 16-bit S1C17 series are available on the following website:
global.epson.com/products_and_drivers/semicon/products/micro_controller/16bit/

About Epson
Epson is a global technology leader dedicated to connecting people, things and information with its original efficient, compact and precision technologies. With a lineup that ranges from inkjet printers and digital printing systems to 3LCD projectors, watches and industrial robots, the company is focused on driving innovations and exceeding customer expectations in inkjet, visual communications, wearables and robotics.
Led by the Japan-based Seiko Epson Corporation, the Epson Group comprises more than 76,000 employees in 87 companies around the world, and is proud of its contributions to the communities in which it operates and its ongoing efforts to reduce environmental impacts.
global.epson.com/ 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox