MindManager Webinar: Steuerung, Navigation und Kontrolle von Arbeit

Am Dienstag, den 24. April 2018, findet um 15.00 Uhr ein englischsprachiges Mindjet-Webinar statt.

Wer?
Im Rahmen seiner kostenlosen Webinar-Reihe bietet das MindManager® Team von Corel im April ein internationales Webinar zum Thema „Arbeitsproduktivität“ an. Sprecher ist Adam. P. Cherrill, President, CCG Inc. Cherrill kann auf mehr als 20 Jahre Erfahrung als Führungskraft in der US Luftfahrtindustrie bzw. Rüstungsindustrie in den Bereichen Engineering, Business Development und Programm Management zurückblicken. Derzeit unterstützt er Unternehmen bei der Einführung integrativer Prozesse in das strategische Design, New Business sowie das Portfolio Management.

Was?
Im Webinar wird erläutert, wie es möglich ist, den tagtäglichen Workload so zu gestalten, dass die Arbeit von bis zu 3 Stunden zusätzlich geleistet werden kann, ohne härter zu arbeiten oder mehr Zeit aufzuwenden. Als „High-Velocity-Produktivität“ bezeichnet Cherrill seine Methode, die er den Webinar-Teilnehmern im Detail vorstellt. Dabei geht u.a. um die individuelle Produktivität und den persönlichen Workflow, um die Teamproduktivität sowie die Notwendigkeit bestimmter Prinzipien.

Im Rahmen des Webinars werden zudem konkrete Tools und Methoden vorgestellt, die bei der Steigerung der Arbeitsproduktivität helfen.

Wann?
Dienstag, 24. April 2018 / 15:00 CEST

Zielgruppe:
Jeder, der bestrebt ist, seinen täglichen Workload besser in den Griff zu bekommen

Sprache:
Englisch

Mehr:
https://bit.ly/2GIWFnf

Material:
E-Book zu Arbeitsproduktivität: https://bit.ly/2GJM4sl
Infografik zur Arbeitsproduktivität:https://bit.ly/2qcQTQz

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Vollsortiment für die Chemie- und Verfahrenstechnik

In den hochautomatisierten Prozessen der Chemie- und Verfahrenstechnik kommt es auf Zuverlässigkeit, Präzision und lange Lebensdauer an. Strenge internationale Richtlinien wie die DGRL/PED, ATEX oder SIL beschreiben die Anforderungen und Einsatzmöglichkeiten der Prozessinstrumentation. Hierfür bedarf es Partner, die die Prozesse ihrer Kunden kennen, auf ein standardisiertes Sortiment zugreifen können und zudem noch mit innovativen Konzepten und zukunftsorientierten Themen nach vorne blicken. AFRISO setzt seine langjährige Erfahrung dazu ein, die Prozesse seiner Kunden einfacher, sicherer und wirtschaftlicher zu gestalten.

Als Vollsortimenter mit einem kompletten Programm aus allen Bereichen der Druck-, Temperatur- und Füllstandmesstechnik bietet AFRISO ein umfassendes, hochwertiges Produktsortiment aus einer Hand. Die Palette reicht von Manometern, Druckmittlern und Druckmessumformern über eine Vielzahl an elektronischen und mechanischen Temperaturmess- und Regelgeräten bis hin zu Füllstandmessgeräten, die je nach Applikation auf unterschiedlichsten Messprinzipien beruhen. Die robusten Messgeräte können in allgemeinen oder explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden und liefern auch in aggressiver Umgebung perfekte Messergebnisse. Im Wesentlichen werden die Messbereiche Druck von 0/2,5 mbar bis 0/4.000 bar, Temperatur von -50 °C bis +1.100 °C und Füllstand von 0/20 cm bis 0/250 m abgebildet, wobei diese je nach Kundenwunsch in Punkto Messbereich, Geometrie, Form, Farbe oder Anschluss auch noch weiter spezifizierbar sind. Neben diesem sehr umfangreichen Sortiment bietet AFRISO zudem noch die passende Versorgung und Auswertung der Messsignale – bei Systemlösungen sogar das komplette Engineering bis hin zur einsatzbereiten Schaltanlage.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Intelligent Finding instead of Part Safari – Track hidden components with CADENAS

Endless expanses, pure wilderness, fascinating animals: A safari is a unique experience. Equipped with binoculars and camera, you set out in search of those shy animals. Unfortunately, there is no guarantee that you will actually find any of them: In the worst case, you could travel around for a week without spotting a whole lot of animals.

What might be acceptable on a safari is not so desirable in the daily work of an engineer. Rather than wandering aimlessly around in a wilderness of parts, it would be good to know where those hidden objects can be found. Because: Finding components that already exist and using them again means a whole lot of time saved for you as well as downstream departments. As an engineer what’s better than freeing up time to spend on creating new innovative products?

Intelligent Finding with PARTsolutions – The guide through the parts wilderness

So that it will no longer be a matter of luck for you to locate the correct component in the future, CADENAS opens entirely new possibilities for intelligently finding product information as well as CAD data of standard, purchased and company parts. The search functions have been optimised specifically for the needs of engineers and purchasers and make it possible to find the required components intelligently through intuitive operation.

Learn more about the intelligent search methods of CADENAS:

www.cadenas.de/en/products/partsolutions/finding-information/intelligent-finding

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Intelligent Finden statt Teilesafari – Mit CADENAS einfach versteckte Komponenten aufspüren

Endlose Weiten, pure Wildnis, faszinierende Tiere: Eine Safari-Reise ist ein einzigartiges Erlebnis. Ausgestattet mit Fernglas und Kamera begibt man sich auf die Suche nach den scheuen Motiven. Eine Garantie, dass man sie wirklich findet, gibt es dabei leider keine: Mit viel Pech ist man eine Woche unterwegs, ohne besonders viele Tiere zu finden.

Was man bei einer Safari in Kauf nimmt, ist im Ingenieursalltag weniger erstrebenswert. Anstatt sich abenteuerlich durch die Teilewildnis arbeiten zu müssen, wäre es gut zu wissen, wo sich die gesuchten Objekte verstecken. Denn: Bereits vorhandene Komponenten zu finden und wiederzuverwenden bedeutet für Ingenieure und nachgelagerte Abteilungen eine enorme Zeitersparnis. Und wie könnte man diese freigewordene Zeit besser nutzen, als für kreatives Konstruieren neuer, innovativer Produkte?

Intelligent Finden mit PARTsolutions – Der ideale Guide durch die Teilewildnis

Damit es in Zukunft kein Glücksfall mehr ist, das gesuchte Bauteil zu Gesicht zu bekommen, eröffnet CADENAS vollkommen neue Möglichkeiten, Produktinformationen sowie CAD Daten von Norm-, Kauf- und Eigenteilen intelligent zu finden. Die Suchfunktionen wurden dabei speziell auf die Bedürfnisse von Ingenieuren und Einkäufern optimiert und ermöglichen, benötigte Komponenten durch intuitive Bedienung intelligent zu finden.

Diese Suchmethoden des Strategischen Teilemanagements unterstützen Ingenieure bei ihrer täglichen Arbeit:

Hier erfahren Sie mehr über die intelligenten Findemethoden von CADENAS:

www.cadenas.de/de/produkte/partsolutions/finden-von-informationen/intelligent-finden 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der Dieselskandal und seine Folgen – Chance oder Risiko für deutsche Ingenieure?

Deutschland, die Geburtsstätte des ersten Automobils mit Verbrennungsmotor, soll auch bei Elektrofahrzeugen eine führende Rolle auf dem Weltmarkt einnehmen. Die Diskussionen, die aus dem Dieselskandal und eventuellen Fahrverboten für Selbstzünder entstehen, verstärken die Forderung nach mehr Elektromobilität. Auch deutsche Ingenieure sind davon betroffen. GULP, ein führender Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, beschäftigt sich in einer Umfrage unter anderem mit der Frage, wie zukunftsfähig bestehende Arbeitsplätze von Ingenieuren heute sind.

Die gesamte Kraftfahrzeugindustrie weltweit steht vor einem umfangreichen Wandel hinsichtlich Entwicklung und Produktion. Davon betroffen ist auch die Zuliefererindustrie. So setzt sich ein Elektroauto nicht nur aus weniger, sondern vor allem auch aus anderen Teilen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zusammen. Auch der Ausbau sowie die Wartung der entsprechenden Ladeinfrastruktur kommen hinzu.

Die Veränderungen bei Technik, Material und Bauweise führen zugleich auch zu einer Veränderung der Arbeitsplätze in der gesamten Automobilbranche. Viele Stellenprofile werden zunächst wegfallen. Auch bestimmte Produktionsstrecken wird es in der jetzt bekannten Form nicht mehr geben. Hiervon auch betroffen ist der Konstruktions- und Entwicklungsbereich und damit auch die Ingenieure der Branche.

Laut einer Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) sind bis zum Jahr 2030 rund 426.000 Arbeitsplätze aufgrund des Verbots der Verbrennungsmotoren gefährdet. Dagegen stehen jeden Monat mehrere Hundert Stellenanzeigen im Bereich der alternativen Antriebe, die auf diversen Jobportalen zu finden sind. Gerade für Ingenieure ist daher eine frühzeitige Standortbestimmung und gegebenenfalls eine Weiterentwicklung oder Neuorientierung wichtig.

„Große Veränderungen bergen immer große Risiken und auch große Chancen“, so Björn-Moritz Dietrich, Experte für Rekrutierungs-Prozesse bei GULP. „Wichtig ist, dass sich Unternehmen und Mitarbeiter schnell und flexibel auf neue Technologien und die Anforderungen auf dem Markt einstellen. Den Kopf in den Sand zu stecken, wäre für die deutsche Industrie fatal.“

Um einen ersten Eindruck auf die derzeitige Stimmung unter festangestellten Ingenieuren zu erhalten, hat GULP unter experts.gulp.de eine Umfrage gestartet[/url], wie gut sie sich selbst und ihr Unternehmen für die Zukunft aufgestellt sehen.

GULP kennt den IT- und Engineering-Markt seit vielen Jahren und bietet auf der neuen Informationsplattform experts.gulp.de interessante Einblicke und Tipps in die Arbeitswelt von IT-lern und Ingenieuren – ganz nach dem Motto: „Von Experten für Experten“.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Industrie 4.0 Veranstaltung für Maschinen- und Anlagenbauer

AR, VR und IoT Live erleben! Das bietet der Industrie 4.0 Impulsnachmittag in der Schweiz. Besucher können die neuen Technologien auf Basis von Beispielen aus der Industrie auf der Veranstaltung ausprobieren.

Die Industrie 4.0 Technologien sind auf dem Vormarsch. Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und das Internet of Things (IoT) sind nur der Anfang. Doch für die Industrie ist immer noch schwer zu entscheiden, welche neuen Technologien tatsächlich relevant sind. Oft muss man diese erst erlebt haben, um sich ein genaues Bild davon machen zu können. Genau aus diesem Grund lädt CAD Schroer erneut zu dem kostenlosen Impulsnachmittag zum Thema Industrie 4.0 Technologien für den Maschinen- und Anlagenbau ein. Dieses Mal findet er in der Schweiz im Hotel Riverside statt, das sich direkt in der Nähe der deutschen Grenze befindet.

Bereits heute realisierbare Industrie 4.0 Lösungen
Der weltweit tätige Anbieter von Engineering-, IoT-, AR-, und VR-Lösungen hat sich zum Ziel gesetzt die für die Industrie relevanten Technologien oder Techniken für seine Kunden praxistauglich zu gestalten. Die Veranstaltung zeigt den Unternehmen auf, welche Industrie 4.0 Lösungen schon heute mit überschaubaren Kosten einsetzbar und welche in der Zukunft zu erwarten sind.

Virtuelle und erweiterte Realität erleben
Unternehmen bekommen auf der Veranstaltung gezeigt, wie sie die virtuelle und erweiterte Realität bereits heute im Marketing, Vertrieb, der Planung oder der Wartung nutzen können. Hierbei können die neuen Technologien auch direkt an ausgesuchten Beispiel-Anwendungen und mit VR- oder AR-Brillen ausprobiert werden.

Spaß an eigenen AR-Apps
Erweiterte Realität (AR) Apps sind mit den richtigen Werkzeugen einfacher zu erstellen, als erwartet. In der Veranstaltung zeigt CAD Schroer, wie einfach es ist mit bereits vorhandenen Tools eigene AR-Applikationen zu erstellen. Diese können für eine Präsentation oder als Wartungsanleitung genutzt werden. Dabei können die Besucher die live entstandene App selber herunterladen und ausprobieren.

Kostenlose Teilnahme für Unternehmen
Die Anmeldung und Teilnahme ist für Unternehmen kostenlos, jedoch ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Interessierte Unternehmen sollten daher die Gelegenheit direkt nutzen und sich zu der Veranstaltung noch heute online anmelden.

>> Industrie 4.0 Impulsnachmittag – Kostenlose Anmeldung

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Customer magazine: 2017 was no doubt the year of Industry 4.0 – The CADENAS year of success

The latest issue of the annual CADENAS customer magazine "Joint Success 2017" provides exciting insights into successful projects with customers and partners. The customer magazine also includes innovations in CADENAS software solutions as well as reviews on numerous events of the past year. "With our customer magazine, we not only want to show our technological know-how but, above all, who we are as a team and a company," explains Jürgen Heimbach, CEO of CADENAS.

2017 was the year of Industry 4.0 for CADENAS – we head into the future together with our customers and are a part of the digital revolution with our software solutions. The past year also brought many new and exciting customer projects as well as innovations in the areas of Electronic Product Catalogs, Strategic Parts Management and BIM. We have compiled the most important highlights and topics for you in our current customer magazine.

Find out more: Joint Success 2017

You can look forward to highlights such as:

  • The new PARTsolutions V11 optimizes design processes and shortens the time-to-market
  • Würth meets BIM requirements optimally with CADENAS
  • How your data is transformed into a digital twin with eCATALOGsolutions
  • Record year for PARTcommunity in 2017: 260 million CAD model downloads
  • Power Jacks’ customers benefit from access to native CAD data in only 5 minutes
  • German Standard Parts Award goes to a transportable OP microscope made for developing countries
  • SMC maintenance units with interactive product configurator & Big Data technology
  • WARR Hyperloop from Munich wins the SpaceX Hyperloop Competition twice
  • and much more

The current CADENAS customer magazine can be found here.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erfolgreiche Re-Zertifizierung: KBT KNAPP Wälzlagertechnik erfüllt Vorgaben der ISO 9001:2015 mit Bravour!

Zertifizierte Qualität – dafür steht KBT KNAPP Wälzlagertechnik auch 2018 und erhält Bestnoten für das Qualitätsmanagementsystem. Das Zertifizierungsunternehmen EQ-Zert hat dem Waiblinger Spezialisten für Wälzlagersysteme attestiert, die Anforderungen der aktuellen Normrevision der ISO 9001:2015 zu erfüllen. Dieser Standard sorgt für eine nachhaltige Qualitätssicherung sowie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dies stellt für KBT die Basis dar, um Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern stets eine höchstmögliche Qualität in Form innovativer, anwendungsspezifischer Wälzlagerlösungen bieten zu können.

„Die Re-Zertifizierung nach ISO 9001:2015 zeigt, dass unsere Qualitätsansprüche und Arbeitsabläufe höchsten Ansprüchen genügen“, sagen Kerstin Bohn und Markus Bauer, Geschäftsführer der KBT KNAPP Wälzlagertechnik GmbH. Ausgangspunkt dafür sei eine regelmäßige Selbstreflektion, die als Anlass für eine kontinuierliche Optimierung aller Prozesse genutzt wird. „Dabei steht eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit für uns klar im Fokus“, erklärt Bohn.

Alle prozessrelevanten Kriterien der neuen und um einiges anspruchsvolleren ISO 9001:2015 Norm erfüllte KBT KNAPP Wälzlagertechnik bereits vor der aktuellen Zertifizierung. Hinzugekommen sind strategische Fragestellungen, wie zum Beispiel die Auseinandersetzung mit Risiken und Chancen. Aufgrund der hohen Ansprüche an das Qualitätsmanagement konnte KBT auch diese neuen Punkte leicht umsetzen. Ausschlaggebend für den Erfolg ist dabei neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung des QM-Systems auch die Einbeziehung und Akzeptanz der Mitarbeiter.

Re-Zertifizierung alle drei Jahre

Um die Konformität zu den Vorgaben der Norm sicherzustellen, überprüfen externe Auditoren akkreditierter Zertifizierungsstellen regelmäßig vor Ort die Einhaltung aller Vorgaben der international gültigen Qualitätsnorm. Dies geschieht im Rahmen der bestehenden Zertifizierung mindestens einmal jährlich.

Spätestens alle drei Jahre ist eine vollständige Re-Zertifizierung mit erneuter Zertifikatserteilung verpflichtend vorgesehen. Bei KBT KNAPP Wälzlagertechnik erfolgte sie nun erstmals nach der neuen Fassung ISO 9001:2015. Diese hat vor drei Jahren die alte ISO 9001:2008 ersetzt.

Durch die erneute Zertifizierung sieht sich der Waiblinger Wälzlagerspezialist in seinen stetigen Bemühungen bestätigt, die Zufriedenheit seiner Kunden sicherzustellen. „ Wir sind Systemspezialist für anwendungsspezifische Wälzlagerlösungen. Durch kreatives Wälzlager-Engineering und lagerhaltiges Vollsortiment bieten wir unseren Kunden Wettbewerbsvorteile, die nur durch optimale interne Prozessabläufe sichergestellt werden können“, so die Geschäftsführung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Constellium erweitert Aluminium-Gießereikapazität im tschechischen Dĕčín mit Homogenisierungsanlage von Hertwich Engineering

Constellium Extrusions Dĕčín s.r.o, Tschechien, hat bei Hertwich Engineering, einem Unternehmen der SMS group, eine weitere Durchlaufhomogenisierung einschließlich helikaler Ultraschall­prüfeinrichtung und Sägeanlage für Aluminium-Strangpressbarren in Auftrag gegeben. Die neue Homogenisierungsanlage ist mit einer Kapazität von neun Tonnen stündlich deutlich größer und leistungs­stärker als die in 2016 gelieferte Anlage für drei Tonnen je Stunde. Sie soll im ersten Halbjahr 2019 den Betrieb aufnehmen.

Das Werk in Dĕčín ist Teil des multinationalen Constellium-Netz­werks und zählt zu den führenden Herstellern von Aluminium-Strang­pressprodukten in Europa. Besondere Bedeutung besitzt das Unter­nehmen als integrierter Hersteller und Verarbeiter von Hart- und Weichlegierungen sowie als Anbieter von stranggepressten, teilweise gezogenen Rohren, Stangen, nahtlosen und nicht nahtlosen Profilen. Die steigende Nachfrage, vor allem aus der Automobilindustrie, hat Constellium bewogen, das Werk in Dĕčín in mehreren Investitions­schritten auszubauen.

Die neuen Homogenisierungskapazitäten sind Teil des aktuellen Programms, das eine Ausweitung der Strangpresskapazität zum Ziel hat. Dazu ist ein weiteres Presswerk einschließlich Gießerei geplant, für die Hertwich die komplette Wärmebehandlung in Form einer Durchlaufhomogenisierungsanlage liefern wird.

Das von Hertwich im Jahre 1980 erstmals vorgestellte Konzept der Durchlaufhomogenisierung hat sich inzwischen mit einem Anteil von etwa zwei Dritteln an der weltweiten Pressbolzenproduktion durch­gesetzt. Vorteilhaft sind insbesondere die gute Automatisierbarkeit des Verfahrens und vor allem die gleichmäßige Erwärmung über das gesamte Stangenvolumen.

Der kontinuierliche Homogenisierungsbetrieb startet, indem die aus der Gießgrube ausgehobene Stange auf den Ablagetisch vor dem Ofen abgelegt wird. Die nebeneinander angeordneten Stangen durchlaufen im Ofen zunächst die Aufheizzone, anschließend die Haltezone und gelangen danach in die Kühlstation. Der neue Ofen verfügt über eine Kapazität von neun Tonnen Aluminiumbarren je Stunde im Durchmesserbereich zwischen 250 und 385 Millimetern bei Stangenlängen von 4 bis 7,5 Metern. Die Kühlstation verfügt als Besonderheit über einen intensiven Schallschutz, der den Geräusch­pegel drastisch reduziert.

Die gekühlten Stangen werden einer Ultraschalluntersuchung unterzogen. Dem hohen Qualitätsstandard entsprechend wird an dieser Stelle eine helikale Ultraschallprüfstation eingesetzt, bei der – während die Stange rotiert – zwei zueinander versetzte Prüfköpfe längs der Stangenachse verfahren. Eventuell entdeckte Fehlstellen speichert die Steuerung ab und eliminiert diese Bereiche beim nachfolgenden Sägevorgang.

Die geprüften Stangen werden über automatisierte Förderein­richtungen der Sägestation zugeführt. Dort werden die Kopf- und Fußstücke abgetrennt und die Bolzen spezifikationsgerecht in verarbeitungsfertige Bolzen aufgeteilt. Wahlweise können Kurzbolzen (500 bis maximal 1.600 Millimeter) oder Langbolzen (3.000 bis maximal 7.200 Millimeter) produziert werden. Die hinter der Säge angeordnete Umreifung kann sowohl Kurz- als auch Langbolzen bündeln.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„4. Lange Nacht der Bewerbung“ am 17. April, 17 bis 21 Uhr

Gemeinsam mit Personalexperten am eigenen Lebenslauf arbeiten und motiviert die nächste Bewerbung starten – das ist das Motto für die nächste „Lange Nacht der Bewerbung“, ein Angebot der Hochschule Bremen für ihre Studierenden. Bereits zum vierten Mal bietet der Career Service dieses Format an, dieses Mal am Dienstag, dem 17. April 2018, 17 bis 21 Uhr. Bemerkenswert: Immer mehr Personaler sind von der Idee überzeugt, die Studierenden im direkten Austausch zu unterstützen. Mit von der Partie sind die thyssenkrupp engineering, Hays AG, Ferchau Engineering, Samedi, FIDES und die Agentur für Arbeit.

Die Studierenden erwartet ein vielseitiges Programm mit Podiumsdiskussion, Infos zum überzeugenden Bewerbungsbild sowie eine Verlosung von Gutscheinen für professionelle Bewerbungsfotos. Nach einer Stärkungspause beginnt dann die eigentlich Arbeit: an Thementischen geben die geladenen Gäste Feedback zu Lebensläufen und Tipps für die weitere Bewerbung.

Veranstaltungsort: Hochschule Bremen, Campus Neustadtswall 30, AB-Gebäude (Hochhaus), Raum S 12 / S 11 (10. OG). Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung unter https://hs-bremen.jobteaser.com/de möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox