N-TEC goes Digitalisierung

Der Ismaninger Speicher- und Archivierungs-Spezialist N-TEC erweitert sein Lösungssortiment: Neben den passenden Hardware-Speichersystemen bietet der Hersteller nun auch Gesamtlösungen im Bereich Dokumenten-Management und Enterprise-Content-Management (ECM) an. N-Tec ist zertifizierter d.velop Silber-Partner und unterstützt seine Kunden in Bezug auf den Dokumentenfluss im Unternehmen sowie in der kompletten Dokumenten-Digitalisierung.

N-TEC reagiert damit auf die Anforderungen, die heute von Rechts wegen an Unternehmen gestellt werden. Sämtliche geschäftsrelevanten digitalen Daten sind nach GoBD und GoBS dabei so zu archivieren, dass sie über einen vorgegebenen Zeitraum jederzeit im Zugriff sind, aber nicht mehr verändert oder gelöscht werden können.
"Auch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zwingt Unternehmen zum Handeln", erklärt Sven Meyerhofer, Geschäftsführer bei N-TEC. "Wir positionieren uns hier als Komplettlösungsanbieter. Wir besprechen mit den Kunden den Bedarf und installieren die Lösungen natürlich auch vor Ort."

"Nicht zu unterschätzen ist der Aufwand, den Unternehmen auf dem Weg zur Digitalisierung betreiben müssen", ergänzt Martin Huber, Geschäftsführer bei N-TEC. "Bei der Digitalisierung geht es vor allem um Firmenstrukturen und darum, Abläufe zu verbessern – mit dem Ziel, Zeit und Geld zu sparen."

Mit der auf der d.velop-Plattform d.3ecm basierenden N-TEC-Lösung werden alle Dokumente, die in einem Unternehmen entstehen bzw. von außen eintreffen – egal, auf welchem Weg – digitalisiert und elektronisch nach festgelegten Regeln weiterverarbeitet. Unternehmen können in einem Teilbereich mit der Digitalisierung beginnen, wie beispielsweise den Eingangsrechnungen, und je nach Bedarf weitere Abteilungen und Workflows einbinden, um sukzessive den gesamten Dokumentenfluss im Unternehmen zu digitalisieren.

Digitaler Dokumentenfluss bis ins revisionssichere Archiv

Der digitale Dokumentenfluss reicht von der Erfassung bis hin zum digitalen und revisionssicheren Archiv. d.3ecm ist hierzu mit einer Schnittstelle zu N-TECs GoBD konformen WORM-Archiv Lösungen der ArcStor pro Serie ausgestattet.
Die ArcStor pro-Serie steht für Speichersysteme zur digitalen, festplattenbasierten Archivierung von geschäftsrelevanten Daten und ist als Tower- und Rackmount-Lösung erhältlich. Ein spezieller Algorithmus sorgt für die WORM (Write Once Read Many) Funktionalität. Daten können damit einmalig auf einem ArcStor pro gespeichert werden. Gespeicherte Daten können dann beliebig oft gelesen, aber nicht mehr verändert oder ohne weiteres gelöscht werden.
Damit erfüllt ArcStor pro die grundlegenden Vorgaben nach GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff).

Terminblocker: ECM Business Breakfast – "Digitalisierung zum Frühstück"

Im Rahmen eines Business Breakfast zeigt N-TEC die Chancen und Möglichkeiten von ECM auf. Als Partner wird der ECM-Spezialist d.velop mit dabei sein und die Software d.3ecm live präsentieren.
"Wir demonstrieren in gut zweieinhalb Stunden, wie Unternehmen ihre Geschäftsprozesse digitalisieren und auf welchen Ebenen sie davon profitieren können", erklärt N-TEC-Geschäftsführer Sven Meyerhofer. "Zu den Vorteilen gehören unter anderem eine Verbesserung der Servicequalität, mehr Überblick über Prozesse und Dokumente sowie die Einsparung von Zeit und Kosten."
Zeit und Ort der Veranstaltung:
22. März 2018, 10:00 Uhr im Business Club der BMW Welt in München

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung unter http://www.n-tec.eu/events-detail.php?id_events=265 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Starke Performance und gute Wachstumsperspektiven für Commanders Act

Commanders Act, ein europäischer Anbieter von Enterprise-Lösungen für Tag-, Daten- und Customer-Journey-Management, gibt seine starke Performance für das Jahr 2017 sowie gute Wachstumsperspektiven bekannt. Zu verdanken ist diese Entwicklung seiner erfolgreichen globalen Positionierung im Bereich Datenmanagement.

Orchestrierung der Kampagnen überzeugt Großkunden
Nach 7 Jahren ununterbrochenem Wachstum teilt Commanders Act nun mit, dass das Unternehmen seine Transformation mit Erfolg abgeschlossen hat. Aktuell unterstützt der Digital Marketing Hub, die Schaltzentrale von Commanders Act, bereits 15 Prozent der weltweit 450 Kunden bei der Strukturierung, Evaluierung und erfolgreichen Durchführung ihrer kanalübergreifenden Marketingkampagnen.
Der innovative, vollintegrierte Digital Marketing Hub von Commanders Act überzeugt große Unternehmen mehr denn je – das belegen die neuen strategischen Partnerschaften, die im Laufe des Jahres 2017 abgeschlossen wurden.

Fest verankert im europäischen Markt
20 Prozent seines Umsatzes hat Commanders Act im Jahr 2017 außerhalb Frankreichs erzielt. Seine Erfolge in Deutschland und Italien bestätigen die Strategie des Unternehmens, das seine Wachstumspläne für das Jahr 2018 vorrangig auf Europa ausrichtet. Doch nicht nur der europäische Markt weist ein vielversprechendes Potenzial auf – auch der asiatische und der amerikanische Markt bieten langfristig gute Perspektive.
„Zum ersten Mal entsteht eine wirtschaftliche Einheit: ein europäischer Markt, der durch die Datenschutz-Grundverordnung vereinheitlicht wird“, bekräftigt Michael Froment.

Kundenzentriertes Marketing
Der Digital Marketing Hub vereint Tag Management, Identitätsabgleich, Datenmanagement und Attribution: Zusammen ermöglichen die Lösungen ein kundenzentriertes Marketing, das an die Stelle des Massenmarketings tritt – und den Unternehmen gezielte, methodische Ansätze bietet, bei denen der Kunde im Mittelpunkt steht.

2018 wird Commanders Act sowohl im Vertrieb als auch im technischen Bereich seine Teams erweitern und neue, auf Customer Engagement spezialisierte Mitarbeiter einstellen. Ziel ist es, dem Kunden ihr Expertenwissen zu vermitteln, von Best Practices zu lernen und neue Anwendungsfälle zu entwickeln.

Datenschutz-Grundverordnung – die Herausforderung 2018
2018 wird endlich die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft treten und den Markt auf Trab halten. Die DSGVO-Konformität wird auf der Tagesordnung ganz nach oben rücken und bei der Betreuung der Commanders Act-Kunden im Mittelpunkt stehen. Jede Aktion muss von nun mit der DSGVO in Einklang gebracht werden – von der Einholung der Einwilligung zur Verarbeitung von Nutzerdaten bis hin zur Aktivierung von Werbe-, Personalisierungs- oder Testing-Diensten. Commanders Act bietet seit 2012 eine Lösung an, die in sein Tag-Management-System (TMS) integriert ist. Sie beinhaltet eine Erweiterung, ePrivacy, mit der die Einwilligung der Internetnutzer zur Verarbeitung ihrer Daten eingeholt werden kann.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

OPC Foundation And Fieldcomm Group Announce Cooperation To Develop A Standardized Information Model For Process Automation Devices

The OPC Foundation and FieldComm Group today announced an alliance to further advance process automation system multi-vendor interoperability and simplified integration by developing a standardized process automation device information model. 

A joint working group between OPC Foundation and FieldComm Group, tasked with developing a protocol independent companion specification for process automation devices, was formed in late 2017. The goal of the working group is to leverage the extensive experience of FieldComm Group with the HART and FOUNDATION Fieldbus communication protocols to standardize data, information, and methods for all process automation devices through FDI using OPC UA. The OPC UA base information model and companion Device Information (DI) specification will be extended to include the generic definition and information associated with process automation devices. 

The OPC Foundation and FieldComm Group have worked together for over a decade, initially working on the development of the EDDL specification and most recently on the creation of FDI technology.

“FDI provides the new standard for device integration to deliver a protocol independent path to configuration, diagnostics and runtime operation for process devices,” states Ted Masters, President and CEO of FieldComm Group. “The partnership between OPC Foundation and FieldComm Group further builds upon the common information model of both to deliver process automation data in context which is the key to enabling value from enterprise systems and analytics. The 350+ suppliers of devices and applications that are members of FieldComm Group have an opportunity to benefit from the key initiative to develop a standard process automation information model by their adoption of FDI and OPC UA technologies.” 

“I’m excited that the OPC Foundation and FieldComm Group are working together on this important initiative, and will be partnering with other organizations, end-users and suppliers to make the dream of a standardized process automation device information model a reality. This is truly a breakthrough in our industry that will provide significant operational benefits across all points of the value chain,” states Thomas J. Burke, OPC Foundation President and Executive Director.

“This important collaboration will provide a solid foundation for standardization of devices that will serve as the base infrastructure for the numerous other collaborations that the OPC Foundation is doing across international boundaries,” says Stefan Hoppe, OPC Foundation Global Vice President.

Paul Sereiko, FieldComm Group’s Director of Marketing adds, “HART and FOUNDATION Fieldbus have been the leading digital process automation standards for field device communication for over 20 years. It is a very natural progression to extend the extensive capabilities of these technologies to higher level systems through the use of FDI and a standardized process automation information model. As we enter the 4th Industrial Revolution and IIoT becomes prevalent across industries, it becomes extremely important that we, as an industry, come together around standardized models to ensure seamless device and system communication and interoperability.”

The joint working group plans to release an extensible, future-proof process automation information model specification during the first quarter of 2019.

Please contact FieldComm Group or the OPC Foundation for information about participation in this joint working group.   The working group is open to all members of both organizations as well as collaboration partners of the organizations.

About FieldComm Group

The FieldComm Group is a global standards-based organization consisting of leading process end users, manufacturers, universities and research organizations that work together to direct the development, incorporation and implementation of new and overlapping technologies and serves as the source for FDI technology. FieldComm Group’s mission is to develop, manage, and promote global standards for integrating digital devices to on-site, mobile, and cloud based systems; provide services for standards conformance and implementation of process automation devices and systems that enable and improve reliability and multi-vendor interoperability; lead the development of a unified information model of process automation field devices while building upon industry investment in the HART®, FOUNDATION™ Fieldbus and FDI™ standards. Membership is open to anyone interested in the use of the technologies. For more information, please visit fieldcommgroup.org

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

OPC UA standard well positioned as base for IIoT / I4.0 solutions ARC Advisory Group report finds

ARC Advisory Group report concludes OPC UA is well positioned to serve as the data connectivity foundation for companies looking to deploy IIoT and I4.0 based solutions.  Study predicts existing global OPC install base of over 45 million units expected to expand 45% annually for the next 5 years.

OPC Foundation announced today the release of an in-depth ARC Advisory Group report on the important role the OPC data connectivity standards play in control automation today and in future IIoT and Industrie4.0 based solutions.

Find ARC Advisory Group report here
[https://opcfoundation.org/…

Key ARC report findings confirmed that with an estimated global install base of over 45 million units, OPC is the de facto standard for open data connectivity and that OPC UA is well positioned to serve as the next data connectivity foundation for control automation applications in traditional industrial settings and new ones like building automation, transportation, and others. Key contributing factors to the continued success of OPC UA included the scalability, performance, and robustness of the technology and the large community of end-users, vendors, and other standards bodies actively working with the OPC Foundation to best utilize OPC UA in their applications.

According to Thomas Burke, OPC Foundation president, "the [ARC report] findings accurately reflect what we [OPC Foundation] have been seeing from an adoption and collaboration point of view. I highly recommend reading this ARC report for a high level perspective of what OPC UA is doing in the market and the future of data connectivity"

Commenting on the popularity of the OPC UA standard, Mr.Burke explained "OPC UA has something to offer for everyone from end-users and product vendors to other standards bodies.  After people look at what is really out there as far as a single standard that has the scalability, performance, and flexibility to meet the challenges of modern data connectivity and interoperability and has the reputation and a large enough adoption base needed to make it a safe investment – they come to realize OPC UA is the real deal." 

“OPC technology has become a de facto global standard for moving data from industrial controls to visualization up to MES/ERP and IT cloud levels”, according to Craig Resnick, Vice President, ARC Advisory Group. “The rapid expansion of OPC UA in automation, IIoT, and into new, non-industrial markets suggests that OPC will remain an important technology for multivendor secured interoperability, plant floor-to-enterprise information integration, and a host of other applications yet to be envisioned.”

About ARC

Founded in 1986, ARC Advisory Group is the leading technology research and advisory firm for industry, infrastructure and cities. ARC stands apart due to its in-depth coverage of both information technologies (IT) and operational technologies (OT) and associated business trends. ARC research analysts and technology consultants have the industry knowledge and first-hand experience to help clients find the best answers to the complex business issues facing organizations today. ARC provides the company’s technology supplier clients with strategic market research and helps end user clients develop appropriate adoption strategies and evaluate and select the best technology solutions for their needs.

About OPC UA

OPC Unified Architecture (OPC UA) is a platform and vendor independent communication technology for a secure and reliable data exchange over the different levels of the automation pyramid. In addition, the information models of the OPC UA standard provide the foundation for a semantic interoperability.

Find more information here: www.opcfoundation.org

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dennis Oelmann von der Prodware Deutschland AG referiert über das Thema: „ERP meets ECM“ auf der lobonet 2018

Am Donnerstag, den 26. April 2018, lädt die DM Dokumenten Management GmbH zur lobonet ein. Die lobonet ist ein praxisorientiertes und zukunftsweisendes Event im Bereich Dokumenten und Enterprise Information Management und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Time for Change“. Die Veranstaltung findet in der Stadthalle Erding, nur 20 Minuten vom Münchener Flughafen entfernt, in der Zeit von 08:30 – 17:00 Uhr, statt.

Dennis Oelmann von der Prodware Deutschland AG stellt in seinem Vortrag „ERP meets ECM“ das ideale Zusammenspiel von Dokumenten Management und den Microsoft ERP Systemen vor. Im Fokus stehen hier die Systeme Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics NAV. Neben grundlegenden Informationen zur Integration und den Möglichkeiten, die sich in Verbindung mit lobodms ergeben, wird Herr Oelmann auch konkret auf das Zusammenspiel mit der ERP-Lösung Microsoft Dynamics NAV eingehen und hier einen Überblick gewähren.

Herr Oelmann ist seit vielen Jahren für die Prodware Deutschland AG im Bereich DMS / ECM tätig und verantwortet neben dem fachlichen Team bei der Prodware Deutschland AG auch die Produktentwicklung der Integrationen zwischen lobodms / loboSPhere und Microsoft Dynamics.

Zur Anmeldung und für weitere Details: www.lobonet.eu

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Panaya baut Geschäft im Markt der agilen Delivery von Unternehmensanwendungen aus

Panaya, führender Anbieter von SaaS-basierten Testing und Continuous Delivery-Lösungen, gab heute bekannt, dass Panaya sein Geschäft im Enterprise Agile Delivery-Markt ausgebaut hat. Seit der Veröffentlichung von RDx (Release Dynamix) im vergangenen Mai wurde Panayas cloudbasierte Application Lifecycle Management-Lösung von über 70 Kunden übernommen, darunter weltweit bekannte Namen wie Repsol, Ralph Lauren, L’Oréal, Mercedes und BioMarin.

Im Bestreben, mit der digitalen Transformation Schritt zu halten, versuchen Unternehmen zunehmend, Agilität und DevOps in ihren Bereitstellungszyklus zu integrieren, um häufige Releases in hoher Qualität sicherzustellen. RDx verkürzt die Releasezyklen der Unternehmens-IT signifikant, im Durchschnitt von einigen Monaten auf wenige Wochen, indem es die einzelnen Teile der Delivery-Toolchain in einer Plattform zusammenführt.

Mit Einblicken in den Release-Umfang und die Qualität von der Entwicklung bis zur Bereitstellung verfügen Unternehmen über aussagekräftige Erkenntnisse, um Risiken besser beurteilen und bewältigen zu können. Durch den Wechsel von reaktiven zu proaktiven Entscheidungen ist die IT in der Lage, schnelle, vorhersehbare Releases in hoher Qualität auszuliefern, und so die gesamte Unternehmensagilität zu verbessern.

Weitere Meilensteine 2017 für Panaya waren:

  • Einführung von Panaya RDx for Salesforce, welches eine schnelle und qualitativ hochwertige Bereitstellung von Änderungen ermöglicht, indem alle Phasen der Entwicklung für Salesforce-Lösungen von der Umfangsdefinition bis zur Auslieferung beschleunigt und validiert werden.
  • Veröffentlichung von Autonomous Testing℠ for SAP für die ‘Zero-Touch‘ Erstellung und Pflege von Testfällen, welches den Aufwand für die Erstellung und Wartung von manuell konstruierten Testskripten beseitigt.
  • Eröffnung von vier neuen Büros in Singapur, Peking, Shenzhen und Shanghai, um die um 150% gestiegene Nachfrage nach den Enterprise Agile Delivery-Lösungen von Panaya in der APAC-Region zu decken.
  • Gewinner des ‘20 Leading Testing Providers of 2017‘ Awards des TEST Magazines
  • Von Software Testing Help zu einem der Top 20 Test Management Tools 2018 ernannt
  • Finalist beim European Software Testing Award, der von einer Jury aus Branchenexperten aufgrund des Kundenerfolges beurteilt wird.

"In einer Welt, in der die digitale Transformation Realität ist, ist Software zu einem strategischen Posten für jedes Unternehmen geworden", äußerte sich Jake Klein, CEO von Panaya. "Der Software Delivery-Prozess ist heute eine wichtige Quelle der Wettbewerbsdifferenzierung. Mit Panaya RDx können Unternehmen überdenken, wie bereichsübergreifende Teams zusammenarbeiten, um Code zu liefern, der vom Mehrwert für das Business getrieben wird, mit vollständiger Transparenz und optimaler Balance zwischen Geschwindigkeit, Qualität und Budget."

Panayas RDx liefert sowohl für das Business als auch für die IT Einsicht in die gesamte DevOps-Toolkette, mit Überwachung und Reporting in Echtzeit. So kann sichergestellt werden, dass die IT-Ausführung den Unternehmensinitiativen entspricht. Als eine einzige, kollaborative Plattform, die die Komplexität technischer Tools beseitigt, unterstützt RDx eine größere Anwenderakzeptanz durch schnelles Onboarding und Benutzerfreundlichkeit, und sorgt so dafür, dass Unternehmen den größten Nutzen aus ihrer Investition in eine Lösung ziehen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die flexis AG kooperiert mit der Industry 4.0 Association Guojiang

Die flexis AG, ein weltweit führender Anbieter von Softwarelösungen für die Automobil-, Fertigungs- und Logistikindustrie, wird künftig mit der Industry 4.0 Association Guojiang/China eng zusammenarbeiten. Durch diese Partnerschaft erhalten Unternehmen, die in China aktiv sind oder sich künftig in China engagieren wollen, Zugang zu führenden Supply-Chain-Technologien und Best Practices. Guojiang und flexis werden gemeinsam Fertigungsunternehmen in China unterstützen, die Vorteile innovativer Industrie 4.0-Konzepte auszuschöpfen. Die Partnerschaft soll chinesische Märkte mit wegweisender Supply-Chain-Technologie versorgen.

Seit ihrer Gründung hat die Industry 4.0 Association Guojiang eine beachtliche Mitgliederzahl von mehr als 4.500 Unternehmen zusammengeführt, um Erfahrungen zu teilen und Know-How zu erweitern. Der Fokus liegt dabei auf den Prinzipien von Industrie 4.0 und neuen Fertigungstechnologien. Zu den Aufgaben des Verbands gehört die Know-How Erweiterung und Förderung von Innovationen in Bereichen wie Automatisierung und Datenaustausch, sowie Cyber-Physical Systemen (CPS), dem Internet der Dinge (IoT), Cloud Computing und Künstlicher Intelligenz. In Kombination bilden diese Konzepte eine solide Basis von Industrie 4.0, der Grundlage für die Etablierung der „Smart Factory“.

flexis-Lösungen waren bereits vor der Ära von Industrie 4.0 im Einsatz, immer wenn es darum geht, komplexe Abläufe einer Produktion in Planung und Echtzeit im Blick zu behalten, Abweichungen im Lieferanten- und Kundennetzwerk zu erkennen und direkt reagieren und optimieren zu können. flexis Kunden aus der Automobil-, Fertigungs- und Logistikbranche sind in der Lage, Effizienz und Effektivität in ihren Betrieben signifikant zu steigern um größere Kundenzufriedenheit, höhere Umsätze und niedrigere Kosten zu erreichen.

Guojiang Präsident Eric Wang über die Vorteile der Partnerschaft mit flexis: „Die Partnerschaft wird chinesischen Herstellern bei der Modernisierung und Transformation ihrer Produktion zur intelligenten Fertigung zugutekommen, sie ermöglicht den Zugang zu zukunftsweisenden Optimierungsoptionen ihrer Lieferkette."

„Die Industrie sieht sich in schnell wachsendem Umfang mit neuen Herausforderungen konfrontiert und globale Präsenz, Konnektivität und Innovation sind wichtiger denn je“, sagt Joachim Koch, Vice President Marketing und Business Development, zuständig für das globale flexis Partner Programm. „Wir sind stolz darauf, mit Guojiang zusammenarbeiten zu können, mehr über die besonderen Fähigkeiten chinesischer Hersteller zu erfahren und mit innovativen Technologien und Best Practices gemeinsamen Wissenszuwachs und Wachstum zu ermöglichen.“

Über die Industry 4.0 Association/Guojiang: Die Industry 4.0 Association/Guojiang ist eine Vereinigung von produzierenden Unternehmen, Hochschulen und Universitäten, Forschungsinstituten und öffentlichen Medien zur Förderung der Umsetzung von Industrie 4.0. Mit „Made in China 2025“, Chinas Initiative zur umfassenden Weiterentwicklung der chinesischen Industrie, widmet sich Guojiang der Standardisierung von Industrie 4.0, Bewertungsmodellen und der Vermittlung von Industrie 4.0-Dienstleistern. Guojiang gehört zur Suzhou 4.0 Enterprise Management Consulting Co., Ltd.
Kontaktieren Sie Guojiang über www.ci4a.cn oder schreiben Sie eine Email an Qingyue Wang: qingyue.wang@ci4a.cn

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Professionelles Informationsmanagement mit FILERO und estos

Das FILERO Enterprise Information Management System (EIMS) bietet einen umfassenden Lösungsweg für Enterprise Content Management und erlaubt einer Organisation, Mehrwert aus ihren verschiedenen Content Formaten zu erzeugen. In einem Unternehmen vorhandene Kontakt- und Adressdaten können zusammen mit allen anderen Daten und Dokumenten des Unternehmens GoBD-konform (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) in FILERO vorgehalten, archiviert und im Tagesgeschäft verwendet werden.

Der Hersteller von FILERO, die LIB-IT DMS GmbH, hat sich Ende 2017 für eine Kooperation mit estos, unabhängiger Hersteller für Unified Communications & CTI Software entschieden und eine unidirektionale Schnittstelle für den LDAP-Server MetaDirectory entwickelt. Letzterer führt unterschiedliche Datenbanken zu einem einzigen, unternehmensweit einsetzbaren, konsistenten LDAP-Verzeichnis zusammen. Anwender von FILERO profitieren durch diese Schnittstelle, da über die Replikation der Daten in das MetaDirectory die Informationen aus FILERO auch in anderen eingesetzten Programmen unternehmensweit zur Verfügung stehen. Dabei werden Versionierung und Zugriffsrechte auf die sensiblen Daten über FILERO gesteuert und zentral gemanaged.

In der Praxis kann dieses Zusammenspiel wie folgt aussehen:
Bei der Änderung eines Personen- oder Adressdatensatzes in FILERO wird eine Änderungsdatei für das MetaDirectory bereitgestellt. Die Änderungen werden gesammelt und alle 30 Minuten verarbeitet. Einmal täglich (z. B. immer morgens um 06:00 Uhr) wird der gesamte Adress- und Personenbestand aus FILERO exportiert und zum Zweck der vollständigen Synchronisation an das MetaDirectory geschickt.

Durch den Einsatz des MetaDirectory ist so auch eine tiefere Verzahnung von FILERO mit Unified Communications Software wie beispielsweise ProCall Enterprise von estos möglich. Dadurch öffnet sich z. B. bei Anrufeingang ein Gesprächsfenster, das wichtige Informationen über den Anrufer bereitstellt. Welche Informationen angezeigt werden, kann ein Unternehmen individuell festlegen. In diesem Gesprächsfenster werden auch Informationen, die in FILERO vorliegen angezeigt.

Über estos:
estos – enables easy communication
Die estos GmbH ist unabhängiger Hersteller innovativer Bausteine für Unified Communications. estos entwickelt seit 1997 professionelle Standardsoftware für kleine und mittelständische Unternehmen, die damit ihre Geschäftsprozesse in kommunikationsintensiven Bereichen verbessern.

Als Technologieführer hat estos seine Kompetenzen im Bereich Computer Telefonie Integration (CTI), Unified Messaging Software (UMS), SIP-, XMPP-, LDAP- sowie WebRTC-basierten Anwendungen, die eine unkomplizierte Audio/Video-Kommunikation ermöglichen.

estos GmbH
Petersbrunner Str. 3a
82319 Starnberg
https://www.estos.de
Kontakt: Susanna Heine, Deputy Head of Marketing & Communications
susanna.heine@estos.de

Über LIB-IT DMS GmbH:
LIB-IT ist spezialisiert auf Management und Archivierung von Unternehmensdaten aller Art und bietet dafür mit FILERO eine hochflexible, einfach zu bedienende, web-basierte Software, die sich jeder Unternehmensgröße auf ideale Weise anpasst.

FILERO ist als offenes System konzipiert und verfügt über zahlreiche Standard-Schnittstellen, unter anderem zu Software aus den Bereichen Finanzbuchhaltung und ERP.

LIB-IT DMS GmbH
Riedbachstr. 5
74385 Pleidelsheim
http://www.lib-it.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wolfgang Schmid, Jus Rechtsanwälte Schloms und Partner, informiert über die neue europäische Datenschutzverordnung EU-DSGVO

Am Donnerstag, den 26. April 2018, lädt die DM Dokumenten Management GmbH zur lobonet ein. Die lobonet ist ein praxisorientiertes und zukunftsweisendes Event im Bereich Dokumenten und Enterprise Information Management und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Time for Change“. Die Veranstaltung findet in der Stadthalle Erding, nur 20 Minuten vom Münchener Flughafen entfernt, in der Zeit von 08:30 – 17:00 Uhr, statt.

Der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Wolfgang Schmid von JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner erläutert konkret in seinem Vortrag „Die neue EU-DSGVO – eine Verordnung, die uns alle betrifft" die notwendigen To-Do’s zur Umsetzung der Pflichten der ab Mai gültigen Verordnung. Darüber hinaus wird er Informationsquellen im Internet erläutern und einen sportlichen Zeitplan mit klaren Prioritäten für die Umsetzung vorstellen.

Als Fachanwalt für Informationstechnologierecht liegen die Tätigkeitschwerpunkte von Wolfgang Schmid im Datenschutzrecht, IT-Recht, Medien- und Telekommunikationsrecht, Handels- und Vertriebsrecht, Gesellschafts- sowie Wettbewerbsrecht. Nach erfolgreichem Studium der Rechtswissenschaften in Augsburg ist Herr Schmid seit 2002 als Rechtsanwalt und seit 2015 bei JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner tätig. Darüber hinaus ist er externer Datenschutzbeauftragter, seit 2004 als Experte für Datenschutz etabliert sowie seit 2008 Referent der Deutschen Anwaltsakademie für IT- und Datenschutzrecht.

Zur Anmeldung und für weitere Details: www.lobonet.eu.

Das lobo Team freut sich auf Sie!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitalisierung für kleine Unternehmen: REWOO Technologies stellt neue Lösung zur Lagerverwaltung vor

Schlagworte rund um das Thema der „digitalen Transformation“ sind aktuell in aller Munde. Auch, und gerade für die Zukunftsfähigkeit von Kleinunternehmen, nimmt die Digitalisierung immer mehr an Bedeutung zu. Denn bisher schöpft der deutsche Mittelstand die Potenziale der Digitalisierung nicht aus. Fakt ist: Wer den Anschluss nicht verlieren möchte und wettbewerbsfähig bleiben will, muss sich mit dem digitalen Wandel auseinandersetzen.

Doch gerade kleine Unternehmen sehen die digitale Herausforderung als große Hürde. Sie müssen sich nun vermehrt den Fragen über die eigene Zukunftsfähigkeit und den Wettbewerbsvorteilen gegenüber Mitbewerbern stellen.

Die REWOO Technologies AG möchte mit ihrer neuen Lösung REWOO EasyLager den kleinen Unternehmen ein Werkzeug an die Hand geben, mit dem die ersten Schritte in die Digitalisierung leicht gelingen. Die Lagerverwaltungslösung ist kompakt und einfach aufgebaut und benötigt keine lange Einarbeitungszeit. EasyLager ist dabei speziell für kleinere Betriebe geeignet, die z.B. ein Handlager führen und keine Bestände pflegen möchten.

Mit der Lagerverwaltungslösung verfügen Kleinunternehmer über eine zentrale Stelle, an der alle Lagerartikel gepflegt werden können. Dabei müssen keine Lagerbestände gepflegt werden, denn das Min./Max.-Prinzip vereinfacht das Bestellwesen mithilfe von Barcode-Scannern. So können Artikel einfach nachbestellt werden und das System löst rechtzeitig die entsprechenden Bestellungen beim jeweiligen Lieferanten aus.

EasyLager ist in der Cloud verfügbar, daher entfallen hohe Kosten für aufwändige Installationen. REWOO EasyLager ist somit für kleine Unternehmen eine gute Alternative für einen leichten Einstieg in die „digitale Transformation“.

Die REWOO Technologies AG bietet weitere Module für KMU‘s, wie z.B. REWOO Handwerk und individuelle Lösungen rund um das Thema Enterprise Content Management an.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox