intersoft consulting services fördert Erfahrungsaustausch im Datenschutz mit internationalen Gastprofessoren

In Kooperation mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften waren am 30. November 2018 acht internationale Professoren in den Räumlichkeiten der intersoft consulting services AG zu Gast, um im Rahmen des Dienstleistungskongresses „Digitales Vertrauen & Teamwork“ den internationalen Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und lokalen Spitzen-Unternehmen zu fördern.

Die acht Gastprofessoren aus dem Fachgebiet Dienstleistungen, E-Learning und Digitalisierung kamen aus Schweden, Argentinien, Brasilien, Chile, China, Taiwan und den Philippinen. Der Tag war von einem spannenden Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und dem Dienstleistungsunternehmen für Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Forensik geprägt. Die Juristen und Consultants für Datenschutz Shobha Fitzke und Stefan Winkel von intersoft consulting services referierten zu dem Thema EU-Datenschutz-Grundverordnung und gaben Einblicke in die länderspezifischen Gesetzgebungen der Gäste. Anschließend wurde über das Thema Datenschutz und der jeweilige kulturelle Umgang damit gesprochen und eine kontroverse Diskussion angeregt.

„Ich freue mich sehr, bei dem Projekt der Ostfalia Hochschule mitzuwirken und das Thema Datenschutz international zu fördern“, so der Vorstandsvorsitzende von intersoft consulting services Thorsten Logemann. „Studierende zu begleiten und am wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch in diesem Bereich beteiligt zu sein, liegt mir ebenfalls am Herzen“, so Logemann weiter. Thorsten Logemann hält als Gastdozent regelmäßig Vorlesungen zum Thema Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Forensik an der Ostfalia Universität in Suderburg und ist mit dem Fachbereich von Prof. Dr. Launer durch verschiedene Forschungsprojekte stark vernetzt.

Der Zweite Internationale Dienstleistungs- und Bildungskongress inklusive Karrieremesse und "International Lectures" am Campus Suderburg wurde eine Woche lang mit verschiedenen Programmpunkten gefüllt. Dieses Format der Ostfalia Hochschule dient als Plattform für Studierende, Professoren, Unternehmen und der allgemeinen Öffentlichkeit. Es entstand aus dem Arbeitskreis Dienstleistungen, E‐Learning und Digitalisierung für Uelzen in 2017 von Prof. Dr. Markus Launer in Kooperation mit dem IT Verbund Uelzen, den Stadtwerken MyCity, Exabyters, Visoma, KWHC, APT Bienenbüttel und der intersoft consulting services AG aus Hamburg. Ziel ist es, die Wirtschaft von Uelzen zu fördern und weiter zu internationalisieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erfahrungsaustausch zum Grünstrom für Stadtwerke

„Ich freue mich auf alle, die wir hier begrüßen dürfen!“ Einer so netten Aufforderung, wie der von Herrn Dr. von Smuda, Geschäftsführer der Anlage REMONDIS GmbH & Co. KG in Staßfurt, kann man eigentlich nur folgen. Daher freuen wir uns, dass unsere jährliche Veranstaltung für alle Betreiber von Stadtwerken diesmal in den Räumen dieses langjährigen Kunden stattfinden kann.

Unter dem Titel „Das Herkunftsnachweisregister für Strom aus EE: Interdisziplinärer Erfahrungsaustausch für MHKW“ verbindet die GUTcert seit Jahren aktuelle Analysen zum rechtlichen Rahmen mit bewährten Tipps zur Umsetzung und einem exklusiven Blick hinter die Kulissen: Teil der Veranstaltung ist stets auch ein Rundgang auf dem Gelände eines Müllheizkraftwerkbetreibers.

Die diesjährige Veranstaltung richtet sich auch an Stadtwerke, die ihre Kenntnisse zum Grünstrom und potentieller Vermarktungsmöglichkeiten vertiefen möchten. Die Referenten, isbesondere des Umweltbundesamts (UBA) und der Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen (ITAD) stehen bereit, um Ihre Fragen zu beantworten. Spannendes Thema ist dieses Jahr die Novellierung der Herkunfts- und Regionalnachweis-Durchführungsverordnung (HkRNDV), die ab dem ersten Januar in Kraft treten soll.

Steigende Preise für Grünstromzertifikate

Herr Aron Simon, Makler bei Cleanworld AS gibt uns einen ersten Überblick über seinen Vortrag:

„Die Preise für einfache HKN aus Wasserkraft sind im letzten Jahr von 0,25 EUR auf über 2.00 EUR im September gestiegen. Zwar ist der Marktpreis seitdem wieder etwas gesunken, die Preise sind aber noch immer auf einem historisch extrem hohen Niveau.

Der enorme Preisanstieg für Herkunftsnachweise kann hauptsächlich mit gestiegener Nachfrage nach HKN erklärt werden. Verschiedene Entwicklungen führen zu steigender Nachfrage nach Grünstrom. Nachdem vor allem in Deutschland nach dem Fukushima Unglück Haushalte verstärkt Grünstrom beschafft haben, hat sich der Trend mittlerweile in Europa und teilweise weltweit entwickelt. Bei den meisten öffentlichen Ausschreibungen ist es inzwischen Standard, Grünstrom zu beschaffen. Auch für viele Gewerbe und Industriekunden ist es wichtig, nachhaltig produzierte Produkte anbieten zu können. Grünstrom ist eine Möglichkeit, um die Produktion nachhaltiger zu gestalten und den CO2 Fußabdruck von Produkten zu senken. Ereignisse wie der Protest gegen die Abholzung des Hambacher Forstes und die Reaktionen auf den UN-Klimabericht machen deutlich, dass erneuerbarer Strom stark nachgefragt wird.

Die Statistiken für HKN zeigen, dass sowohl Angebot und Nachfrage für HKN steigen. Wir erwarten, dass die Preise historisch gesehen hoch bleiben. Allerdings auch, dass sich der Preis auf einem Niveau zwischen 1,50-2,00 EUR einpendelt und weniger volatil sein wird.“

Das Programm finden Sie auf der Veranstaltungsseite der GUTcert Akademie, und hier geht es direkt zum Buchungsformular. ITAD-Mitglieder und Bestandskunden der GUTcert erhalten übrigens einen Rabatt von 50 Euro: Ein kurzer Vermerk im Mitteilungsfeld genügt.

Bei Fragen zur Veranstaltung oder zum Schulungsangebot steht Ihnen das Team der Akademie (+49 30 2332021-21) gerne zur Verfügung. Fachliche Fragen zum Thema HkNR beantwortet Ihnen Herr Nicolas Fouquet (+49 30 2332021-78).

Übrigens: Aktuelles zum HkNR-Erfahrungsaustausch und anderen Themen rund um Verifizierung und Zertifizierung erfahren Sie auch über Twitter und XING.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

4. Energietag von InvenSor am 13. September 2018

„Kombinierte Energieversorgung mit Kälte, Wärme & Strom“

Am 13. September ist es wieder soweit! Wir veranstalten unseren mittlerweile 4. Energietag. Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm aus spannenden Vorträgen renommierter Experten, die Ihnen alles zum Thema Energieeffizienz erläutern und Ihnen zudem wertvolle Best-Practice-Tipps geben. Stattfinden wird das Ganze um 13.00 Uhr im hochmodernen Konferenzhotel Lufthansa Seeheim (bei Darmstadt).

Sie möchten wissen, wie ein kostensparendes Energiesystem in der Praxis aussieht?

Wir zeigen es Ihnen im Anschluss an die Fachvorträge bei unserem Kunden Riegler GmbH & Co. KG in Ober-Ramstadt. Dort wurde 2017 das bestehende Energiesystem um zwei InvenSor ADsorptionskältemaschinen mit einer Kälteleistung von insgesamt 60 kW ergänzt, wodurch der Kunde seither die Energiekosten für Kühlung um etwa 30% reduzieren konnte. Die Kälteanlagen kühlen die Formen der 14 Blasmaschinen, die zur Herstellung von Kunststoffflaschen eingesetzt werden. Die vorhandenen Druckluftkompressoren sorgen für die benötigte Wärme als Antrieb zur Kälteerzeugung der ADsorptionskältemaschinen.

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung bis spätestens zum 31. August 2018 an. Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung und weitere Infos unter: www.invensor.com/termine

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

5. Colloquium Industrielle IT des SIBB e.V. vernetzt produzierendes Gewerbe und Informationstechnologien

Im Jahr 2016 hob der Branchenverband der IT- und Internetwirtschaft der Hauptstadtregion, SIBB e.V., gemeinsam mit dem IMI Brandenburg das Colloquium Industrielle IT (CIIT) aus der Taufe. Zum nunmehr 5. Mal treffen sich am 24. Mai Akteure der digitalen Wirtschaft und des produzierenden Gewerbes zum Erfahrungsaustausch bei der Implementierung von Digitalstrategien in Unternehmensprozesse. Eröffnet wird das CIIT von Brandenburgs Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer.

Die zweimal im Jahr stattfindende Fachveranstaltung führt diesmal in die Johann A. Meyer GmbH in Wildau, ein Unternehmen mit fast 120-jähriger Geschichte, das Hygiene-, Pflege- und Inkontinenzprodukte, Reinigungsmaschinen und Gastronomieartikel herstellt.

Unternehmer berichten im Colloquium aus der Praxis, diskutieren über Erfolge, aber auch über Schwierigkeiten. Gemeinsam suchen sie nach Lösungsansätzen und Möglichkeiten, Digitalisierungsprozesse in die jeweiligen individuellen Unternehmensabläufe zu integrieren.

„Das inzwischen zum fünften Mal stattfindende „Colloquium Industrielle IT“ zählt ohne Zweifel zu den jährlichen Höhepunkten des Austauschs von Anwender- und Anbieterbranchen zu Fragen der Digitalisierung“, weiß René Ebert, Geschäftsführer des SIBB e.V. „Über Branchengrenzen hinweg wird hier das gegenseitige Verständnis für die jeweiligen Anforderungen geschärft. Kurz und prägnant aufbereitet, erörtern Verantwortliche der Unternehmen Problemstellungen und Lösungsansätze. Kooperationen können angebahnt oder ausgelotet werden.“

Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer: „Das Colloquium ist eine gute Plattform, um das produzierende Gewerbe und die Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche miteinander zu vernetzen. Dieser Informations- und Erfahrungsaustausch ist wichtig, um die Digitalisierung in den märkischen Betrieben voranzubringen. Denn wie kann die Wirtschaft im Land Brandenburg wachsen und  weiterhin neue Jobs schaffen?  Ganz klar: Sie muss innovativ sein. Und die Digitalisierung ist ein starker Innovationsmotor.“

Das Colloquium Industrielle IT ist eine Veranstaltung im Rahmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft Berlin Brandenburg und des Clusters Metall Brandenburg und wird von der IHK Potsdam unterstützt. Die Veranstaltung wird durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Den ausführlichen Ablaufplan finden Sie >> Hier

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

4. Jahresforum Elektrische Sicherheit: 17.-18. April 2018 in Offenbach am Main | Jetzt Frühbucherrrabatt sichern!

Das 4. Jahresforum Elektrische Sicherheit ist eine ausgezeichnete Plattform, um persönliche Erfahrungen sowie Best-Practice-Beispiele im Bereich Elektrosicherheit auszutauschen und sich über neueste technologische Entwicklungen zu informieren.

Die Teilnehmer erleben zwei spannende Tage auf dem 4. Jahresforum Elektrische Sicherheit und haben die Chance, neue Ideen, praktisches Handwerkzeug sowie Erfolgsrezepte für den Arbeitsalltag und das persönliche Weiterkommen mitzunehmen. In der begleitenden Fachausstellung können Innovationen zum Anfassen entdeckt werden. Weiterhin bieten sich vielfältige Gelegenheiten, um Erfahrungen und Ansichten der praktischen Elektrotechnik mit Kollegen und Experten auszutauschen. Die Abendveranstaltung „Mit Sicherheit elektrisch“ gibt Gelegenheit zum Netzwerken unter Kollegen.

Ziel des Jahresforums ist es, eine dauerhafte Informationsplattform zu installieren, die auch gerne Anregungen für zukünftige Veranstaltungen und weitere Themen aufnimmt. Die Teilnehmer können neben dem Gespräch unter Kollegen auch den Kontakt zu Mitarbeitern des VDE suchen, um bei der Gestaltung des Angebotes mitzuwirken.

Folgende Schlüsselvorträge erwarten die Teilnehmer:

• Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-42: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen thermische Auswirkungen, DIN VDE 0100-420:2016-02
• LED-Beleuchtung – Unerwartete Schäden durch Netzrückwirkungen
• Verantwortung und Haftung in der Elektrotechnik
• Fachgerechte Errichtung von PV Anlagen

Begleitend zu den Vorträgen findet parallel eine Ausstellung statt, auf der sich Ihnen Lösungsanbieter im Bereich Instandhaltung vorstellen. Für Teilnehmer und Vortragende ist der Besuch der Ausstellung kostenfrei.

Das Jahresforum findet vom 17. bis 18. April 2018 in Offenbach am Main statt.
Bis 25.03.2018 anmelden und Frühbucherrabatt sichern!

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.vde-verlag.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VDE Expertenforum Elektrische Energieeffizienz: 13. März 2018 in Offenbach/Main!

Das VDE Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz ist eine ausgezeichnete Plattform, um persönliche Erfahrungen sowie Best-Practice-Beispiele auszutauschen und sich über neueste technologische Entwicklungen zu informieren.

Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten. Das gilt für die Industrie genauso wie für Privathaushalte und den Verkehrssektor. Energieeffizienz kann nicht nur dazu beitragen den Klimawandel zu begrenzen, sondern gleichzeitig große wirtschaftliche und soziale Vorteile bringen. Dabei leistet die Normung einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung.
Neben der vorliegenden Deutschen Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz von VDE/DKE und weiteren Aktivitäten bildet das Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap Elektrische Energieeffizienz des VDE Verlags einen wichtigen Baustein.

Es bietet verantwortlichen Mitarbeitern, Fachleuten, Experten und Interessierten die Möglichkeit, aktuelle Fragen zum Thema Elektrische Energieeffizienz zu diskutieren und Informationen über normative Inhalte, Entwicklungen und Lösungsmöglichkeiten zu erhalten.

Folgende Schlüsselvorträge erwarten die Teilnehmer:

• Optimierungspotentiale der Energiewende – Perspektiven und Risiken
• Energiewende zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Von der Grundlastdeckung zur Lückelastdeckung
• Elektrische Energieeffizienz in der Beleuchtungstechnik

Begleitend zu den Vorträgen findet parallel eine Ausstellung statt, auf der sich Ihnen Lösungsanbieter im Bereich Instandhaltung vorstellen. Für Teilnehmer und Vortragende ist der Besuch der Ausstellung kostenfrei.

Das Expertenforum findet am 13. März 2018 in Offenbach am Main statt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox