Innovative „Train Ring“ is the best rail train solution – Switch Cars, No Reconfiguration

Reduce Cost with High Customer Satisfaction

During current train operation, train cars might need to be separated and reoriented due to more flexible operating requirement. Take MRT for example, it needs more cars during peak hours while only few cars are needed during offpeak hours. A longdistance train route may separate into two shorter trains and heading to different destinations at a junction point. When a train system has higher flexibility, it can utilize the resource and reduces operational costs.

When train cars are switched, reconfigure network settings is normally required. Thus, railway operators need to have enough knowledge of Ethernet. This not only increases the cost of labor but also result in additional time. Also, train car switching will cause the interruption of networks, effecting passenger information system and intrain WiFi service.

Passenger’s tolerance toward network interruption is limited and this is one of the important factors of customer satisfaction.

Train Ring vs. Existing Solutions

Common Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) and Coupling Ring can be applied to rail train network for redundancy of multiple train cars. However, each solution has its own drawbacks such as longer recovery time or nonautomatic recovery. Lantech provides a new solution called "Train Ring", which can automatically recover the network within 50ms without reconfigure the settings!

Lantech Train Ring is evolved from traditional Coupling Ring. It eliminates the setting process, and will automatically identify the primary and backup path dynamically, without any configuration required.

Lantech Train Ring allows train operators to rapidly change composition of trains with high efficiency and flexibility. Since all settings are done automatically, configuration errors and cost can be minimized. The recovery time of Train Ring is less than 50ms, so passengers can hardly recognize the interruption caused by topology change.

For more details, please visit our homepage:

www.lantechcom.eu

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Breitbandtechnik auf der eltefa 2019: Kurth Electronic präsentiert seine neuen Telekommunikations-Multitester

Kurth Electronic, einer der führenden Hersteller von Telekommunikations-Messtechnik, präsentiert dieses Jahr unter anderem seine nächste Generation der xDSL MultiTest-Serie.
Im Fokus liegen die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger, wie die leistungsfähigere Hardware und der optimierte Kantenschutz.

Die Vielzahl an Schnittstellen wie ADSL 1/2/2+ / SHDSL / VDSL 2, VDSL2 Vectoring, die neue Technologie Super Vectoring Bandplan 35b und G.fast sowie GPON und Ethernet PtP in FTTH-Netzen garantiert Ihnen ein universelles und robustes Arbeitsgerät. Regelmäßige Online-Updates, die sich an den schnellen technischen Neuerungen orientieren, machen die Multitester fit für die Zukunft.

Mit den Erweiterungsmodulen wie z.B. Kupfermessungen , umfassende Triple-Play-Tests oder WLAN-Scans bieten die MultiTest-Serie wahre „All-in-One“ Lösungen für Ihre Messaufgaben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Robuster 17-Zoll All-In-One Touch Panel Computer für die Industrie – GOT817L-511

Wasser-, staub- und korrosionsresistent

Der neue 17-Zoll große All-In-One Touch Panel Computer GOT817L-511 von AXIOMTEK besteht aus rostfreiem Stahl und wurde für die Anwendung in rauen industriellen Umgebungen entwickelt. So ist er IP66- und IP69K-zertifiziert und dadurch wasser-, staub- und korrosionsresistent. Außerdem kann der PC Temperaturen zwischen -20°C und +50°C sowie Vibrationen von bis zu 1G standhalten. Aus diesem Grund eignet er sich besonders für die Anwendung in Lebensmittel- und Chemiefabriken, in der Pharmaindustrie sowie bei strapazierfähigen Outdoor-Anwendungen.

Edelstahl der Güteklasse 316

Der GOT817L-511 unterstützt den Intel® Core™ i5-7300U Prozessor (Codename: Kaby Lake) und hat einen 17-Zoll SXGA-TFT-LCD-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung sowie einer Helligkeit von bis zu 350 Nits. Wahlweise steht ein Projected Capacitive Touchscreen oder ein 5-Wire Flat Resistive Touchscreen zur Verfügung. Dank des Edelstahls der Güteklasse 316 stellen kritische Umgebungen kein Hindernis dar. Für einen zuverlässigen Betrieb bei staubigen und nassen Verhältnissen sorgen fünf IP66-zertifizierte M12 I/O-Konnektoren und ein flexibler Stromeingangsbereich von 9V bis 36V DC.

Umfangreiche I/O-Kompatibilität

Der robuste Touch Panel PC ist mit einem 260-Pin DDR4 SO-DIMM für eine Speicherkapazität von bis zu 16 GB ausgestattet. Es besteht zusätzlich die Auswahl zwischen einer 2.5" SSD HDD oder einer 2.5" SATA HDD, welche für noch umfangreicheren Speicherplatz sorgt. Damit genügend Erweiterungsmöglichkeiten gegeben sind, steht ein full-size und ein half-size PCI-Express-Mini-Card-Slot für Wireless-Modul-Karten in 3G, 4G, LTE sowie WiFi bereit. Mit zwei RS-232/422/485, vier USB 2.0 at an der Rückseite der Blende und einem Gigabit Ethernet-Port mit einem Intel® Ethernet Controller I210-IT ist eine hohe I/O-Konnektivität gewährleistet. Der flexible Touch Panel PC kann entweder aufgehangen oder per VESA-Halterung montiert werden. Zudem ist er mit Windows® 10 und Windows® 10 IoT kompatibel.

Das industrielle Touch Panel PC GOT817L-511 ist ab sofort für Sie erhältlich. Bei Produktanfragen steht Ihnen unser Vertriebsteam gerne unter welcome@axiomtek.de zur Verfügung.

Haupteigenschaften

  • Flacher 17-Zoll SXGA-TFT-LCD-Display
  • IP66- und IP69K-zertifiziert durch wasser-, staub- und korrosionsresistentes Design
  • Edelstahlgehäuse der Güterklasse 316
  • Betriebsbereit bei -20°C und +50°C
  • Lüfterloses Design mit dem Intel® Core™ i5-7300U Prozessor (Codename: Kaby Lake)
  • Wi-Fi/3G-Kit für drahtlose Netzwerkverbindungen
  • Stromeingangsbereich von 9V bis 36V DC
  • Kann aufgehangen oder per VESA-Halterung montiert werden
  • IP66-zertifizierte M12 I/O-Konnektoren passend für raue Umgebungen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innovative „Train Ring“ is the best rail train solution

.

Reduce Cost with High Customer Satisfaction

During current train operation, train cars might need to be separated and reoriented due to more flexible operating requirement. Take MRT for example, it needs more cars during peak hours while only few cars are needed during offpeak hours. A longdistance train route may separate into two shorter trains and heading to different destinations at a junction point. When a train system has higher flexibility, it can utilize the resource and reduces operational costs.

When train cars are switched, reconfigure network settings is normally required. Thus, railway operators need to have enough knowledge of Ethernet. This not only increases the cost of labor but also result in additional time. Also, train car switching will cause the interruption of networks, effecting passenger information system and intrain WiFi service.

Passenger’s tolerance toward network interruption is limited and this is one of the important factors of customer satisfaction.

Train Ring vs. Existing Solutions

Common Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) and Coupling Ring can be applied to rail train network for redundancy of multiple train cars. However, each solution has its own drawbacks such as longer recovery time or nonautomatic recovery. Lantech provides a new solution called "Train Ring", which can automatically recover the network within 50ms without reconfigure the settings!

Lantech Train Ring is evolved from traditional Coupling Ring. It eliminates the setting process, and will automatically identify the primary and backup path dynamically, without any configuration required.

Lantech Train Ring allows train operators to rapidly change composition of trains with high efficiency and flexibility. Since all settings are done automatically, configuration errors and cost can be minimized. The recovery time of Train Ring is less than 50ms, so passengers can hardly recognize the interruption caused by topology change.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Retro-Fit leicht gemacht

Die neue Geräte-Serie von Red Lion bietet leistungsstarke Verbindungsoptionen und ein einfaches Handling. Kompliziertes Skripting oder zusätzliche Server-Hardware zur Anbindung an das Unternehmenssystem sind obsolet. Mit dem DA10D und dem DA30D können Unternehmen nicht angebundene Maschine- und Anlagendaten – ob alt oder neu – schnell erschließen und kostengünstig verbinden, überwachen und verwalten.

Im Besonderen, wenn es darum geht, sensible Daten von Systemen aus unterschiedlichen Generationen (Retro-Fit) und diverser Anbieter zu sammeln und zusammen zuführen, bieten die Datenerhebungs- und Protokollkonvertierungsgeräte DA10D und DA30D standardisierte Ethernet- und serielle Ports an. Die Geräte unterstützen mehr als 300 industrielle Protokolle, verfügen über einsatzbereite OPC UA-Serverfunktionen, sowie eine Point-and-Click-Konfiguration von MQTT Cloud-Konnektoren für verschiedene IIoT-Plattformen wie z.B. : Amazon AWS, Microsoft Azure, Inductive Automation etc..

Die Protokollkonvertierungs- und Datenerhebungsplattformen DA10D und DA30D sind ein essenzieller Bestandteil in Bezug auf industrielle Datenerfassungs-, Visualisierungs- und Managementsysteme für sämtliche Unternehmen. Durch ihren Einsatz können auf einen Blick operative Entscheidungen von der Produktionshalle bis zum Front-Office getroffen werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

COM Express Type 7 Basic Modul mit Intel® Xeon® Prozessor von AXIOMTEK – CEM700

Platzsparendes Modul

Das erste COM Express Type 7 Modul von AXIOMTEK lautet auf den Namen CEM700 und kann mit erweiterungsfähigen Prozessoren angetrieben werden – so z.B. dem 16-Core Intel® Xeon® D-1577 oder 4-Core Intel® Pentium® D1519 Prozessor (Codename: Broadwell DE). Es unterstützt zwei DDR4-2400 SO-DIMM Slots für einen Speicherplatz von bis zu 32 GB und hat zwei 10GBASE-KR Channels. Bei einer Größe von 125x95mm ist das Modul ein leistungsstarker Begleiter, der eine server-ähnliche Leistung hat. Es eignet sich daher besonders für die Einbindung in rechenintensiven und platzbeschränkten Anwendungen, die eine hohe Daten- und Netzwerkverarbeitungsmenge erfordern, wie es z.B. im Bereich Edge-Computing, bei Mikroservern, Datenübertragungsgeräten und anderen Netzwerkbereichen nützlich ist.

Flexible Betriebstemperatur

Um die Anforderungen der Serveranwendungen umzusetzen, sind eine NC-SI (Network Controller Sideband Interface) zur Fernverwaltung und zwei 10GBASE-KR-Schnittstellen eingebaut. Das Modul ist bei -20°C und +75°C und auf Wunsch von -40°C und +85°C betriebsbereit. Damit eine schnelle Beurteilung gewährleistet wird, stellt AXIOMTEK das COM Express-Baseboard Typ 7 (COMB94701) bereit. Dem Nutzer ist es zudem möglich, Softwarefunktionen und Hardwareüberprüfungen weiterzuentwickeln.

Hohe Rechenleistung

Viele Kunden sehnen sich nach einem Produkt, das eine hohe Rechenleistung besitzt und somit für massenhafte Datenübermittlung, wie es in Anwendungen des Industrial IoT üblich ist, gewappnet ist. Das neue CEM700 besitzt einen 16-Core Prozessor und eine CPU, die normalerweise bei Servern eingesetzt wird. Der Aufbau industrieller IoT-Anwendungen kann vielseitig gestaltet werden, da das Broadwell DE-basierte Modul leistungsstark ist und High-Speed-Schnittstellen hat. Insgesamt zeichnet es sich durch viele Erweiterungsmöglichkeiten, Kundenfreundlichkeit und eine hohe Anzahl an Features aus.

Reich an Anschlüssen

Die herausragende I/O-Konnektivität wird durch viele Anschlüsse erreicht – so sind z.B. jeweils zwei SATA-600 Schnittstellen und 10GBASE-KR Ports mit Intel® 10G Ethernet Controllern, ein Gigabit LAN Port mit Intel® i210 Ethernet Controller, vier USB 3.0 Ports, vier USB 2.0 Ports, ein LPC, SPI, I2C, zwei serielle TX/RX und 4-IN/OUT DIO Port vorhanden. Zusätzlich kann das Modul durch einen PCIe x16 Gen3, einen PCIe x8 Gen3 und acht PCIe x1 Gen2 erweitert werden. Zur Vermeidung und Behebung von Fehlfunktionen ist ein Watchdog Timer integriert. Das Trusted Platform Modul (TPM) 2.0 sorgt zusätzlich für hardware-basierten Datenschutz.

Das industrielle Computer-On-Modul CEM700 ist ab sofort für Sie erhältlich. Bei Produktanfragen steht Ihnen unser Vertriebsteam gerne unter welcome@axiomtek.de zur Verfügung.

Haupteigenschaften

  • Intel® Xeon® Prozessor D-1577 und Pentium® Prozessor D1519 (Codename: Broadwell DE)
  • Zwei DDR4-2400 SO-DIMM mit bis zu 32GB Speicherplatz
  • Ein PCIe x16 Gen3, ein PCIe x8 Gen3 und 8 PCIe x1 Gen2
  • Zwei SATA-600
  • Vier USB 3.0 und vier USB 2.0
  • Zwei 10GBASE-KR
  • Unterstützt TPM 2.0

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Lantech bietet ab sofort On-Board-Netzwerk-Lösungen für Zug, Metro und Straßenbahn an

Wenn Waggons gewechselt werden, ist normalerweise eine Neukonfiguration der Netzwerkeinstellungen erforderlich. Bahnbetreiber müssen daher über ausreichende Ethernet-Kenntnisse verfügen. Dies erhöht nicht nur die Arbeitskosten, sondern führt auch zu zusätzlicher Zeit.

Flexibilität für einfache Wartung zu schaffen, ist die größte Herausforderung für die On-Board-Netzwerklösung.

In den meisten Bahnanwendungen werden viele Waggons je nach Zielort gewechselt, was oft zu einem Wartungsproblem führt. Da die verschiedenen Fahrzeuggeräte unterschiedliche IP-Adressen haben, die ohne manuelle Einstellung in das gleiche IP migriert werden müssen, um das ursprüngliche Zugnetzwerk zu behalten.

Lantech Train Discovery Protocol (LTDP)

Mit einem LTDP-fähigen DHCP-Server können Lantech EN50155-Switche die aktuellen IP-Adressen erkennen und veranlassen, die IP-Adresse auszutauschen, wenn ein Fahrzeug zusammengeführt wird. LTDP kann auch auf den Verbindungsfehler oder Knotenausfall reagieren, um den ursprünglichen IP-Bereich beizubehalten und die verbleibende Netzwerkfunktion aufrechtzuerhalten, bis die Ersetzung stattfindet. Ebenso wird die Konfigurationsdatei behalten, wenn der Switch getauscht wird.

Das Video unten erklärt, wie LTDP funktioniert:
https://youtu.be/pUf-VljFLPE

Lantech hat sicher den richtigen SWITCH für Sie!
Werfen Sie einen Blick auf unsere Lantech EN50155 Switches

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Telemetrie und Cloud Systeme für IoT Anwendungen und Service 4.0

Die Sontheim Industrie Elektronik GmbH (SiE) erweitert sein Portfolio mit der Telemetrie Modul Serie COMhawk xt für eine optimale Vernetzung und Datenverarbeitung. Die COMhawk xt Serie ist State-of-the-Art im Telemetrie-Bereich und erfüllt die neuesten technologischen Standards.

Das Connectivity und Datamanagement Modul COMhawk xt ist das neuste und leistungsstärkste Mitglied der COMhawk Produktfamilie von Sontheim und steht Ihnen ab sofort zu Verfügung. Ausgestattet mit einem leistungsstarken Cortex A9 (single/dual core) Prozessor und einer umfangreichen Speicherkapazität (bis zu 1GB RAM 64GB Flash) wird eine Datenvorverarbeitung bereits auf dem Modul und somit vor der Übertragung und Weiterverarbeitung durch Cloud-Dienste absolviert (Edge Computing). Das Modul kann dabei entweder über Standardschnittstellen in eine bestehende Cloud und Infrastruktur eingebunden werden, oder es kann auf das Sontheim Cloud Portal zugegriffen werden. Über einen sicheren Kommunikationsweg und einer eindeutigen ID Zuweisung, können die Daten in verschiedenen Dashboards visualisiert und angezeigt werden.  

Zudem unterstützt das Module verschiedene IoT-Technologien für eine M2M Kommunikation mittels WiFi und einer Kommunikation zwischen Maschine und einer vorhandenen Infrastruktur. Dabei wird auf dem Modul eine 4G-Kommunikation bereitgestellt und das Modul ist bereits heute 5G ready. Eine mobile Datenanbindung der Maschine ist somit global sichergestellt, auch in Regionen, in denen keine 2G/3G Infrastruktur zur Verfügung steht. Als weiteres Highlight ist das Modul in der Lage eine Embedded Diagnose direkt im Fahrzeug auszuführen und OTX und ODX Abläufe on-board zu handeln.

Durch einen integrierten GPS Empfänger besteht zusätzlich die Möglichkeit einer genauen Positionsbestimmung. Der Empfänger unterstützt dabei das GPS, GLONASS, Beidou und QZSS Satellitensystem. Der integrierte 3-Achsen Bewegungssensor und eine gepufferte Echtzeituhr stehen ebenfalls zur Verfügung und können die Hardware jederzeit aus einem Schlafmodus aufwecken, beispielsweise für einen Schutz vor unerlaubten Zugriff auf das Fahrzeug.

Das Modul wurde speziell für den rauen Einsatz mobiler Arbeitsmaschinen entwickelt. Das IP69K Gehäuse bietet dabei einen Schutz gegen Strahlwasser, Salz und Nebel und hält den rauersten Bedingungen stand. Das System wurde selbstverständlich EMV geprüft und ist Vibrations- und Schockgeprüft, gemäß den Normen im Kfz-, Bau- und Landmaschinenbereich.

Nicht nur ein stabiles und robustes Gehäuse für den Einsatz unter rauesten Bedingungen, sondern auch das äußerst zuverlässige Betriebssystem auf Linux Basis erleichtern eine einfache und sichere Umsetzung vieler Anwendungen. Die Vielzahl von verschiedenen Schnittstellen machen diese universal einsetzbar und auf nahezu jede Applikation adaptierbar. Neben zwei CAN-Schnittstellen (optional bis zu vier CAN-Schnittstellen), die zur Anbindung an jegliche Art von Fahrzeug dienen, einer WiFi-Schnittstelle und einem Ethernet-Anschluss ist die Hardware standardmäßig mit einem digitalen Eingang ausgestattet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ADVA erhält MEF 3.0 Zertifizierung für branchenweit kompaktestes Mobilfunk-Gateway

ADVA (FWB: ADV) gab heute bekannt, dass seine FSP 150-GO102Pro-Serie zu den ersten Netzelementen zählt, die eine MEF 3.0 CE-Zertifizierung erhalten haben. Die Konformität mit der neuen Spezifikation belegt, dass die Carrier Ethernet (CE)- und IP-Service-Demarcation-Lösung den Wandel zu automatisiertem Netzbetrieb vorantreibt und zum Aufbau einer 5G-fähigen Architektur geeignet ist. Die neuen Standards gehen über den verbreiteten CE 2.0 Standard hinaus und stellen sicher, dass Produkte und Dienste im Hinblick auf Leistungsfähigkeit, Ausfallsicherheit und Agilität höchsten Anforderungen genügen. Mit diesen zertifizierten Abschlussgeräten von ADVA können Betreiber von Mobilfunknetzen und Anbieter von Breitbanddiensten standardkonforme und automatisierbare Netze aufbauen.

„Wir beglückwünschen ADVA zum Erlangen der wegweisenden MEF 3.0 CE-Zertifizierung, da hiermit bezüglich Leistung und Zuverlässigkeit branchenweit neue Maßstäbe gesetzt werden. Diese Zertifizierung belegt nicht nur, dass die kompakte Netzabschlusstechnik von ADVA die MEF 3.0 CE Anforderungen für E-Line- und Access E-Line-Standards erfüllt, sondern auch, dass sie für Automatisierung, Virtualisierung und Interoperabilität optimiert ist“, so Pascal Menezes, CTO von MEF. „Mit unserem MEF 3.0-Programm zertifizieren wir eine neue Technologieklasse, die konzipiert ist, dynamische Dienste in automatisierten Netzen zu unterstützen und den Weg für anwendungszentrierte, sich selbst organisierende Netze zu ebnen.“

Die ADVA FSP 150-GO102Pro-Serie ist zur Implementierung an Standorten mit wenig Platz und widrigen Umweltbedingungen geeignet und vereint eine einzigartige Kombination aus CE- und IP-Funktionen mit der für 5G benötigten präzisen Synchronisierung. Sie ist mit standardisierten SDN-Schnittstellen ausgestattet und verfügt über eine breite Palette an Tools für das schnelle und effiziente Aktivieren, Testen und Überwachen von Diensten. Betreiber können zudem von Network-Slicing und der automatischen Bereitstellung von Bandbreitendiensten profitieren. Die MEF 3.0-Zertifizierung belegt, dass die FSP 150-GO102Pro Serie Netzbetreibern die mit der Automatisierung der Netze einhergehende Effizienz, Sicherheit und Agilität bietet. Unternehmen können ihre Dienste und Technologie jetzt über eine cloudbasierte, virtuelle On-Demand-MEF 3.0-Testplattform prüfen und zertifizieren zu lassen.

„Heutige Netzbetreiber müssen mit der sich rasant entwickelnden Digitalisierung der Ökosysteme Schritt halten. Sie müssen sich von den Einschränkungen zeitaufwändiger manueller Prozesse und statischer Konnektivität befreien. Unsere MEF 3.0 CE-zertifizierte FSP 150-GO102Pro-Serie öffnet die Tür zu einer neuen Welt der dynamischen, programmierbaren Vernetzung“, so Zeev Draer, VP of Global Business Development, Edge Solutions bei ADVA. „Der ganzheitliche Ansatz von MEF 3.0 für Lifecycle Service Orchestration deckt sich mit unserer Vision, Netzwerke in offene Plattformen zur Bereitstellung von Kommunikationsdiensten zu verwandeln. Mit MEF 3.0 müssen Betreiber keine proprietäreren, vertikal integrierten Lösungen einsetzen, sondern können von den Vorteilen standardisierter Schnittstellen profitieren. Zudem setzen wir auf hundertprozentige Offenheit und haben unsere Edge-Lösungen auf maximale Interoperabilität und Flexibilität optimiert.“

Im folgenden Video stellen wir die ADVA FSP 150-GO102Pro Serie vor: https://youtu.be/5He71xEMtFQ.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innovative „Train Ring“ is the best rail train solution – Switch Cars, No Reconfiguration

.

Reduce Cost with High Customer Satisfaction

During current train operation, train cars might need to be separated and reoriented due to more flexible operating requirement. Take MRT for example, it needs more cars during peak hours while only few cars are needed during offpeak hours. A longdistance train route may separate into two shorter trains and heading to different destinations at a junction point. When a train system has higher flexibility, it can utilize the resource and reduces operational costs.

When train cars are switched, reconfigure network settings is normally required. Thus, railway operators need to have enough knowledge of Ethernet. This not only increases the cost of labor but also result in additional time. Also, train car switching will cause the interruption of networks, effecting passenger information system and intrain WiFi service.

Passenger’s tolerance toward network interruption is limited and this is one of the important factors of customer satisfaction.

Train Ring vs. Existing Solutions

Common Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) and Coupling Ring can be applied to rail train network for redundancy of multiple train cars. However, each solution has its own drawbacks such as longer recovery time or nonautomatic recovery. Lantech provides a new solution called "Train Ring", which can automatically recover the network within 50ms without reconfigure the settings!

Lantech Train Ring is evolved from traditional Coupling Ring. It eliminates the setting process, and will automatically identify the primary and backup path dynamically, without any configuration required.

Lantech Train Ring allows train operators to rapidly change composition of trains with high efficiency and flexibility. Since all settings are done automatically, configuration errors and cost can be minimized. The recovery time of Train Ring is less than 50ms, so passengers can hardly recognize the interruption caused by topology change.

For more details, please visit our homepage:

www.lantechcom.eu

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox