Meyer Burger beantragt der Generalversammlung 2019 die Wahl von vier Mitgliedern in den Verwaltungsrat

Eric Meurice, nicht exekutives Mitglied des Verwaltungsrats der Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) hat den Verwaltungsrat darüber informiert, dass er sich an der Generalversammlung vom 2. Mai 2019 nicht zur Wiederwahl stellen wird. 

Eric Meurice wurde zum Verwaltungsratspräsidenten der Soitec (gelistet an der Euronext Paris) gewählt, wie Soitec am 28. März 2019 angekündigt hat. Das Unternehmen ist ein Weltmarktführer bei der Entwicklung und Herstellung innovativer Halbleitermaterialien. Um genügend Zeit für seine zusätzliche Verantwortung als Verwaltungsratspräsident zu haben, hat sich Eric Meurice entschieden, sein Engagement bei Meyer Burger Technology AG zu reduzieren.   

Angesichts der strategischen Ausrichtung von Meyer Burger auf Zell-/Modultechnologien (z. B. Heterojunction, SmartWire Connection, Perowskit und weitere Zell-/Modultechnologien der nächsten Generation) hält der Verwaltungsrat ein Gemium, das sich aus vier Personen zusammensetzt, für angemessen. Er wird daher der Generalversammlung folgende Mitglieder zur Wahl in den Verwaltungsrat beantragen: Dr. Remo Lütolf (als Mitglied und Präsident des Verwaltungsrats), Hans-Michael Hauser, Dr. Franz Richter und Andreas R. Herzog.    

Der Verwaltungsrat und das Management Team danken Eric Meurice für seine wertvollen Beiträge und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute, sowohl beruflich als auch persönlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Das Arbeitsgericht weist den Antrag der AMCU auf Berufung gegen das erste Urteil ab und macht den Weg für das Überprüfungsverfahren auf Gewerkschaftszugehörigkeit frei

Sibanye-Stillwater (Ticker JSE: SGL und NYSE: SBGL – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805) freut sich zu berichten, dass das südafrikanische Arbeitsgericht (das Gericht) am Freitag, den 22. März 2018, den Antrag der AMCU auf Berufung gegen das erste Urteil des Gerichtshofs, wonach die Gewerkschaftszugehörigkeit bei den Goldgeschäften des Unternehmens am 22. November 2018 eine gemeinsame Ursache war, zurückgewiesen hat. Das Gericht stellte fest, dass es für die Frage der Rechtmäßigkeit des Streiks entscheidend war, ob der Tarifvertrag zu dem Zeitpunkt verlängert werden konnte, zu dem die Gesellschaft versuchte, den Vertrag zu verlängern.  

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, kommentierte: "Die Ablehnung der Berufungserlaubnis der AMCU ist rechtzeitig, wenn auch umstritten. Das Unternehmen wird nun einen unabhängigen Prozess zur Überprüfung der Gewerkschaftszugehörigkeit durchführen, um den kollektiven Mehrheitsstatus von NUM, UASA und Solidarity zu bestätigen, als die Unternehmensleitung versuchte, die Vereinbarung auf Nichtparteien, einschließlich der AMCU, auszudehnen. Wir sind zuversichtlich, dass das Ergebnis des Verifikationsprozesses dazu führen wird, dass diese verlängerte Streikaktion in einer Weise beendet wird, die unsere Werte und andere Interessengruppen nicht untergräbt. ”

Diese Pressemitteilung dient nur zu Informationszwecken und stellt weder ein Verkaufsangebot noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren von Sibanye-Stillwater dar.  Die vollständigen Ergebnisse finden Sie unter: https://www.sibanyestillwater.com/investors/financial-reporting/operating-financial-updates/2018

Diese Pressemitteilung darf nicht in den Vereinigten Staaten oder einer anderen Rechtsordnung, in der dies unzulässig ist, gesendet, verteilt, übertragen oder anderweitig zugänglich gemacht werden. Die hierin genannten Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem United States Securities Act von 1933 (der "Securities Act") oder bei einer Wertpapieraufsichtsbehörde eines Staates oder einer anderen Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten registriert und dürfen weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten angeboten, verkauft, weiterverkauft, übertragen oder geliefert werden, es sei denn, sie sind gemäß der Registrierung oder einer Befreiung von den Registrierungsanforderungen des Securities Act registriert. Es wird kein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten oder einer anderen Rechtsordnung erfolgen.

Die Wertpapiere wurden nicht von der US Securities and Exchange Commission und der State Securities Commission in den Vereinigten Staaten oder einer anderen US-Aufsichtsbehörde genehmigt oder abgelehnt. Jede gegenteilige Darstellung ist in den Vereinigten Staaten eine Straftat.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Caledonia Mining Corporation Plc. (NYSE Amerikanisch: CMCL; AIM: CMCL; TSX: CAL)

Caledonia Mining Corporation Plc (das "Unternehmen" oder "Caledonia" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787) gibt bekannt, dass nach der Fälligkeit eines Long Term Incentive Plans am 23. März 2019 (i) insgesamt 53.087 Wertpapiere des Unternehmens an Mark Learmonth, den Chief Financial Officer von Caledonia, ausgegeben wurden und (ii) das Unternehmen ihm einen neuen Long Term Incentive Plan gewährt hat. Die Wertpapiere wurden in Form von Depotrechten ausgegeben, die Aktien der Gesellschaft repräsentieren. Herr Learmonth hält nun 149.775 Depotstellenanteile, was einer Beteiligung an rund 1,39% des Grundkapitals der Gesellschaft entspricht.

Caledonia hat einen Antrag auf Zulassung der Verwahrungsinteressen zum Handel an der AIM gestellt, und es wird erwartet, dass der Handel mit diesen Wertpapieren am 28. März 2019 aufgenommen wird.

Nach Ausgabe der den Verwahrinteressen zugrunde liegenden Aktien hat die Gesellschaft eine Gesamtzahl von 10.749.904 Stammaktien ohne Nennwert ausgegeben. Caledonia hat keine eigenen Aktien; daher kann diese Zahl von den Inhabern von Wertpapieren der Gesellschaft als Nenner für die Berechnungen verwendet werden, nach denen sie bestimmen, ob sie verpflichtet sind, ihr Interesse an der Gesellschaft oder eine Änderung ihres Anteils an der Gesellschaft zu melden.

Weitere Einzelheiten zur Transaktion sind in der nachstehenden Mitteilung dargelegt.

Caledonia gibt auch bekannt, dass der Vergütungsausschuss des Verwaltungsrats Herrn Learmonth einen neuen langfristigen Incentive-Plan im Rahmen des Omnibus Equity Incentive Compensation Plans 2015 des Unternehmens (der "Plan"), wie er von den Aktionären am 14. Mai 2015 genehmigt wurde, mit einem Zuteilungswert von USD 170.000 gewährt hat.

Die Zuteilung erfolgt in Form von Performance Units ("PSUs"), wie im Plan definiert, und stellt die kombinierten "Tranche 4 PSUs" und "Tranche 5 PSUs" für die Jahre 2019 und 2020 dar, wie in der Mitteilung der Gesellschaft vom 12. Januar 2016 dargelegt. Das Ausübungsdatum für die PSUs ist der 11. Januar 2022, um sich an das Ausübungsdatum der Zuteilungen anzupassen, die anderen Mitgliedern des oberen Managements am 11. Januar 2019 gewährt wurden.

Die Anzahl der zugeteilten PSUs entspricht dem Geldwert der Zuteilung dividiert durch den "Fair Market Value" (wie im Plan definiert) der Aktien der Gesellschaft, der größere Betrag aus (i) dem Schlusskurs der Caledonia-Aktien an der Toronto Stock Exchange am Handelstag vor dem Tag der Zuteilung oder (ii) dem volumengewichteten durchschnittlichen Schlusskurs der Caledonia-Aktien an der Toronto Stock Exchange für die fünf Tage vor dem Tag der Zuteilung, umgerechnet in das USD-Äquivalent, basierend auf dem CAD/USD-Wechselkurs für die letzten 3 Monate vor dem Bewertungstag mit ca. USD 6,01.        

Die endgültige Anzahl der PSUs, die bei Fälligkeit der Zuteilungen ausübbar werden, wird an die tatsächliche Leistung des Unternehmens in Bezug auf die gezielte Goldproduktion angepasst. Wenn die tatsächliche Leistung weniger als 70% der Zielvorgabe beträgt, werden keine PSUs ausgeübt; wenn die tatsächliche Leistung mehr als 70% der Zielvorgabe beträgt, wird die Anzahl der ausübbaren PSUs linear anteilig angepasst, wobei maximal 200% der ursprünglichen Ziel-SPSUs berücksichtigt werden. Jede PSU berechtigt den Teilnehmer, bei Fälligkeit der Zuteilung das Baräquivalent des Marktwertes einer Caledonia Stammaktie zu erhalten oder alternativ einige oder alle PSUs in Form von Wertpapieren der Gesellschaft zu erhalten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp. reicht Bericht für 2. Quartal 2019 im Geschäftsjahr ein

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the "Company" oder "UEC" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298864) freut sich, in Übereinstimmung mit den amerikanischen Anforderungen der NYSE die Einreichung des Quartalsberichts des Unternehmens auf Formular 10-Q für die sechs Monate bis zum 31. Januar 2019 bei der U.S. Securities and Exchange Commission (die "SEC") zu melden. Dieses Formular 10-Q, das den verkürzten Konzernabschluss der Gesellschaft, die dazugehörigen Erläuterungen sowie die Diskussion und Analyse der Geschäftsleitung enthält, steht auf der Website der SEC unter http://www.sec.gov/edgar.shtml oder auf der Website der Gesellschaft unter www.uraniumenergy.com. zur Verfügung.

Über Uranium Energy Corp.

Uranium Energy Corp. ist ein in den USA ansässiges Uranbergbau- und Explorationsunternehmen.  In Südtexas sind die Hub-and-Spoke-Aktivitäten des Unternehmens durch die voll lizenzierte Hobson Processing Facility verankert, die für die ISR-Projekte Palangana, Burke Hollow und Goliad zentral ist.  In Wyoming kontrolliert UEC das Reno Creek-Projekt, das das größte zulässige ISR-Uranprojekt in den USA vor dem Bau ist. Darüber hinaus kontrolliert das Unternehmen eine Pipeline von Uranprojekten in Arizona, New Mexico und Paraguay, ein Uran/Vanadium-Projekt in Colorado und eine der hochwertigsten und größten unerschlossenen Ferro-Titan-Lagerstätten der Welt mit Sitz in Paraguay. Die Aktivitäten des Unternehmens werden von Experten mit einem anerkannten Profil für hervorragende Leistungen in ihrer Branche geleitet, das auf jahrzehntelanger praktischer Erfahrung in den Schlüsselbereichen Uranexploration, -entwicklung und -bergbau basiert.

Kontaktieren Sie Uranium Energy Corp Investor Relations unter:
Gebührenfrei: +1(866) 748-1030
Fax: +1(361) 888-5041
E-Mail: info@uraniumenergy.com
Twitter: @Uran-Energie

Börseninformationen:
NYSE American: UEC
Frankfurt Börsenkürzel: U6Z
WKN: AØJDRR
ISIN: US91689696103

Safe Harbor Erklärung

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen Aussagen über historische Fakten stellen die in diesem Schreiben enthaltenen Informationen "zukunftsgerichtete Aussagen" dar, da ein solcher Begriff in den geltenden Gesetzen der Vereinigten Staaten und Kanadas verwendet wird. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen über zukünftige Ergebnisse, Schätzungen noch nicht bestimmbarer Beträge und Annahmen des Managements beruhen. Alle anderen Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukünftige Ereignisse oder Leistungen zum Ausdruck bringen oder Diskussionen darüber beinhalten, sind keine Aussagen über historische Fakten und sollten als "zukunftsgerichtete Aussagen" angesehen werden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften des Unternehmens wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind. Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt sind. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht übermäßig auf die in diesem Schreiben enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen verlassen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sibanye-Stillwater beginnt mit der Konsultation der Interessengruppen über mögliche Umstrukturierungen in seinen Goldbetrieben und verbundenen Dienstleistern

Sibanye-Stillwater (Ticker JSE: SGL und NYSE: SBGL) teilt mit, dass sie mit den relevanten Interessengruppen im Sinne von § 189A (§ 189A) des Arbeitsbeziehungsgesetzes, 66 von 1995 (LRA), über die mögliche Umstrukturierung ihrer Goldbetriebe und damit verbundenen Dienstleistern wegen laufenden finanziellen Verlusten, die bei den Schächten Beatrix 1 und Driefontein 2,6,7,7,8 im Jahr 2018 zu verzeichnen waren, Rücksprache halten wird. Die Einleitung eines Konsultationsverfahrens nach § 189 folgt zahlreichen Initiativen zur Eindämmung der Verluste bei diesen Operationen, die sich bisher als erfolglos erwiesen haben.

Im Rahmen eines formellen Konsultationsverfahrens nach Abschnitt 189A werden das Unternehmen und die betroffenen Interessengruppen gemeinsam Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung möglicher Einschnitte prüfen und nach Alternativen zur möglichen Einstellung oder Verkleinerung des Betriebs an den betroffenen Schächten suchen.

Das Stillwatermanagement von Sibanye-Stillwater hat bei zukünftigen Forumssitzungen, die regelmäßig mit Interessengruppen (einschließlich der Gewerkschaften) abgehalten wurden, immer wieder auf die operativen und finanziellen Risiken hingewiesen, die mit der mangelnden Leistung dieser Schächte verbunden sind.

Versuche, gemeinsam tragfähige alternative Maßnahmen zur Eindämmung der Verluste an diesen Schächten zu entwickeln, waren bisher erfolglos. Die formelle Beteiligung durch einen Konsultationsprozess nach Abschnitt 189 ist inzwischen unvermeidlich geworden. Abhängig vom Ergebnis des Section 189A-Prozesses könnten etwa 5.870 Mitarbeiter und 800 Auftragnehmer direkt betroffen sein.

Seit der Erstnotierung im Jahr 2013 hat Sibanye-Stillwater durch stetiges Wachstum seine Rolle in der südafrikanischen Bergbauindustrie ausgebaut. Die Gruppe beschäftigt derzeit über 61.000 Mitarbeiter in Südafrika, verglichen mit 37.700 Mitarbeitern vor sechs Jahren, und ist einer der größten Arbeitgeber in der südafrikanischen Bergbauindustrie.

Neal Froneman, Chief Executive Officer von Sibanye-Stillwater, kommentierte: "Die Erwägung einer möglichen Umstrukturierung dieser Art wird nie auf die leichte Schulter genommen, und wir sind uns der möglichen Auswirkungen auf viele unserer Kollegen bewusst. Unsere besten Versuche, die anhaltenden Verluste bei diesen Geschäften zu beheben, waren jedoch erfolglos, und die Aufrechterhaltung dieser Verluste kann die Rentabilität unsere gesamten Betriebes  gefährden.

Ein früheres Engagement dieser Art hat sich als erfolgreich erwiesen, da der Beatrix 4-Schacht aufgrund des erfolgreichen Abschlusses von zwei separaten Section 189A-Prozessen in den Jahren 2013 und 2017 weiterhin betriebsbereit und profitabel ist. Wir hoffen, konstruktiv mit unseren Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um Wege zu finden, um Arbeitsplatzverluste während dieses Prozesses zu minimieren und zu vermeiden und gleichzeitig sicherzustellen, dass Arbeitsplätze in Zukunft nicht gefährdet werden."

Einen Medien-Tonclip des Sprechers James Wellsted finden Sie unter https://soundcloud.com/user-155552468/section-189-gold-operations-14feb2019/

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der "safe harbour"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, die in dieser Mitteilung enthalten sind, können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Wörtern wie "wird", "würde", "erwarten", "kann", "könnte", "glauben", "antizipieren", "Ziel", "schätzen" und ähnlichen Wörtern identifiziert werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich unter anderem in Bezug auf unsere zukünftigen Geschäftsaussichten, unsere Finanzpositionen, unsere Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren, unsere Geschäftsstrategien, Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen und den erwarteten Nutzen und die Synergien von Transaktionen, sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteilsvermögen unseres oberen Managements widerspiegeln. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht zu sehr auf solche Aussagen zu verlassen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Sibanye-Stillwater befinden, was dazu führen könnte, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse von Sibanye-Stillwater wesentlich von den historischen Ergebnissen oder von allen zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert werden. Daher sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen vor dem Hintergrund verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden, einschließlich derjenigen, die im am 30. März 2018 veröffentlichten integrierten Jahresbericht und Jahresfinanzbericht der Gruppe sowie im Jahresbericht der Gruppe auf Formular 20-F, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 2. April 2018 eingereicht wurde (SEC File No. 001-35785). Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Zeitpunkt dieser Mitteilung. Sibanye-Stillwater lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage zur Aktualisierung oder Überarbeitung dieser zukunftsgerichteten Aussagen ab, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der Streik der AMCU sieht sich weiteren Verzögerungen gegenüber

Sibanye-Stillwater (Ticker JSE: SGL und NYSE: SBGL – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805) teilt mit, dass das Arbeitsgericht (der Gerichtshof) heute den Antrag von Sibanye Stillwater aus technischen Rechtsgründen abgelehnt hat (Punkt in der Grenze zu Res Judicata).

Da die AMCU zu anhaltenden Verzögerungen bei dem vom Gericht am 21. Dezember 2018* angeordneten Prüfungsverfahren führte, hatte das Unternehmen beim Gericht die Einstellung des Streiks beantragt, bis das Ergebnis des Prüfungsverfahrens vorliegt. Das Gericht stellte jedoch fest, dass die frühere Entscheidung des Gerichtshofs in ihrer Wirkung endgültig war.

"Wir respektieren das Urteil des Gerichts, sind aber enttäuscht, dass die Begründetheit unseres Falles nicht gehört wurde und das Urteil über eine juristische Formalität gefällt wurde. Wir sind nach wie vor äußerst besorgt über die Auswirkungen des langwierigen Streiks auf das finanzielle Wohlergehen unserer Mitarbeiter, der durch anhaltende Verzögerungen im Verifikationsprozess aufgrund der ständigen rechtlichen Herausforderungen der AMCU noch verschärft wird. Wir werden weiterhin verschiedene Wege gehen, ohne andere Interessengruppen zu beeinträchtigen, um diesen Streik so schnell wie möglich zu beenden", sagte CEO Neal Froneman.

Unter https://soundcloud.com/user-155552468/sibanye finden Sie einen Medien-Soundclip des Sprechers James Wellsted.

*Hintergrund des Verifizierungsprozesses

Am 21. Dezember 2018 entschied das Gericht und bestätigte am 8. Januar 2019 erneut, dass der Prozess der Überprüfung der Gewerkschaftszugehörigkeit durch die CCMA erleichtert werden sollte, nachdem das Unternehmen festgestellt hatte, dass die Zahl der Mitglieder der National Union of Mineworkers (NUM), der UASA und der Solidarity bei ihren südafrikanischen Goldgeschäften insgesamt um mehr als 50 % gestiegen ist und daher den Tarifvertrag auf alle Beschäftigten im Sinne von § 23 Abs. 1 lit. d) des Arbeitsverhältnisgesetzes Nr. 66 von 1995 ausgeweitet hat.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der "safe harbour"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, die in dieser Mitteilung enthalten sind, können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Wörtern wie "wird", "würde", "erwarten", "kann", "könnte", "glauben", "antizipieren", "Ziel", "schätzen" und ähnlichen Wörtern identifiziert werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich unter anderem in Bezug auf unsere zukünftigen Geschäftsaussichten, unsere Finanzpositionen, unsere Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren, unsere Geschäftsstrategien, Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen und den erwarteten Nutzen und die Synergien von Transaktionen, sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteilsvermögen unseres oberen Managements widerspiegeln. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht zu sehr auf solche Aussagen zu verlassen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Sibanye-Stillwater befinden, was dazu führen könnte, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse von Sibanye-Stillwater wesentlich von den historischen Ergebnissen oder von allen zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert werden. Daher sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen vor dem Hintergrund verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden, einschließlich derjenigen, die im am 30. März 2018 veröffentlichten integrierten Jahresbericht und Jahresfinanzbericht der Gruppe sowie im Jahresbericht der Gruppe auf Formular 20-F, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 2. April 2018 eingereicht wurde (SEC File No. 001-35785). Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Zeitpunkt dieser Mitteilung. Sibanye-Stillwater lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage zur Aktualisierung oder Überarbeitung dieser zukunftsgerichteten Aussagen ab, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAP schließt Übernahme von Qualtrics ab

SAP hat heute bekanntgegeben, dass die kürzlich bekanntgegebene Übernahme von Qualtrics nun abgeschlossen ist. Qualtrics zählt zu den weltweiten Pionieren im Software-Bereich Experience Management (XM), mit dem Unternehmen in der vermehrt durch Erlebnisse bestimmten Geschäftswelt erfolgreich sein können. Die neue XM-Kategorie erhält durch diese Kombination größeren Schub, indem sie die Erfahrungsdaten von Qualtrics mit den operativen Daten von SAP zusammenführt und so Vorteile für Unternehmen schafft. 

Qualtrics gehört künftig zur Cloud Business Group von SAP. Ryan Smith behält seine Position als CEO, die bisherige Führungsstruktur, die Mitarbeiter, die Marke und die Unternehmenskultur bleiben ebenfalls bestehen. Das gilt auch für die beiden Qualtrics-Hauptsitze in Provo, Utah und Seattle, Washington.

Das Potenzial kombinierter X-Data und O-Data erschließen

Experience-Daten (X-Data) erschließen ganzheitlich Kunden-, Mitarbeiter-, Marken- und Produktfeedback. Die Experience-Daten und -Erkenntnisse von Qualtrics zusammen mit den umfassenden operativen Daten (O-Data) aus SAP-Systemen ermöglichen Kunden, ihre Lieferketten, Netzwerke, Mitarbeiter und Kernprozesse besser zu steuern. Gemeinsam stellen SAP und Qualtrics das einzige Experience- und operative Daten „end-to-end“ verbindende Steuerungssystem für Unternehmen bereit.

Über 413.000 SAP-Kunden sowie rund 15.000 Vertriebsmitarbeiter versetzen Qualtrics künftig in die Lage, weltweit schneller zu wachsen. SAP hat bereits vielen innovativen Unternehmen, die es erworben hat, zu globaler Bedeutung verholfen. Die Erfolgsbilanzen der jüngsten SAP-Übernahmen belegen das nachdrücklich.

Rechtliche Hinweise:

Alle Aussagen in diesem Dokument, die nicht auf historischen Tatsachen beruhen, sind zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Formulierungen wie "anstreben", "antizipieren", "beabsichtigen", "einschätzen",  "erwarten", "glauben",  "planen", "werden", "wollen" und "vorhersagen" oder ähnlichen Begriffe sollen, soweit sie sich auf SAP beziehen, zukunftsgerichtete Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichteten Aussagen gegenüber der Öffentlichkeit zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Vielzahl von Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen abweichen. Die Faktoren, die die zukünftigen Finanzergebnisse von SAP beeinflussen können, werden ausführlicher in den von SAP bei der U.S. Securities and Exchange Commission („SEC“) hinterlegten Unterlagen, unter anderem im letzten bei der SEC hinterlegten Geschäftsbericht der SAP auf Formular 20-F, diskutiert. Es wird davor gewarnt, in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen zu vertrauen, die nur aus der Perspektive des jeweiligen Veröffentlichungsdatums zu beurteilen sind.

© 2019 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mitteilung über den Erwerb von Aktien an Sibanye-Stillwater

Abschnitt 122(3)(b) des Companies Act 71 von 2008 (das Gesetz), Verordnung 121(2)(b) der Companies Act Regulations, 2011 und Absatz 3.83(b) der JSE Limited Listings Requirements werden die Aktionäre hiermit darüber informiert, dass Sibanye-Stillwater (Ticker JSE: SGL und NYSE: SBGL) eine weitere formelle Mitteilung erhalten hat, dass Investec Limited insgesamt eine Beteiligung an den Stammaktien der Gesellschaft erworben hat, so dass der Gesamtanteil von Investec Limited 5,0156% der insgesamt ausgegebenen Aktien der Gesellschaft beträgt.

Die Bekanntmachung ist nach den vorgenannten Vorschriften erforderlich, da Investec am 11. Januar 2019 (wie am 15. Januar 2019 angekündigt) Aktien über 5% erworben hat, dann am 14. Januar 2019 Aktien veräußert hat, die dazu geführt haben, dass ihr Anteil die 5%-Schwelle (bei 4,9884%) unterschritten hat, und am 15. Januar 2019 erneut die Beteiligung der Gruppe erworben hat, die ihre Beteiligung über die 5%-Schwelle (bei 5,0156%) gedrückt hat.

Sibanye-Stillwater hat, wie in § 122 Abs. 3 Buchst. a) des Gesetzes gefordert, die erforderlichen Mitteilungen bei der Regulierungsstelle für Übernahmen eingereicht.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich "zukunftsgerichteter Aussagen" im Sinne von Abschnitt 27A des U.S. Securities Act von 1933 und der "Safe Harbor"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Wörtern wie "Ziel", "wird", "würde", "würde", "erwarten", "kann", "unwahrscheinlich", "könnte" und anderen ähnlichen Ausdrücken identifiziert werden, die zukünftige Ereignisse oder Trends vorhersagen oder anzeigen oder die keine Aussagen über historische Ereignisse sind. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich unter anderem, die sich auf unsere zukünftigen Geschäftsaussichten, unsere Finanzlage, unsere Verschuldungssituation und unsere Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren, unsere Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen, unsere Pläne zur Kapitalbeschaffung durch Streaming-Vereinbarungen oder Pipeline-Finanzierungen, unsere Fähigkeit, unsere Anleiheinstrumente (High Yield Bonds und Convertible Bonds) zu bedienen, beziehen, Unsere Fähigkeit, eine stabile Produktion im Rahmen des Blitz-Projekts zu erreichen, und der erwartete Nutzen und die Synergien unserer Akquisitionen sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteil unseres Top-Managements widerspiegeln und eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren beinhalten, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Sibanye-Stillwater befinden, was dazu führen könnte, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse von Sibanye-Stillwater wesentlich von den historischen Ergebnissen oder von zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder impliziert werden. Daher sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen vor dem Hintergrund verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden, einschließlich derjenigen, die im am 2. April 2018 veröffentlichten integrierten Jahresbericht und Jahresfinanzbericht der Gruppe sowie im Jahresbericht der Gruppe auf Formular 20-F, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 2. April 2018 eingereicht wurde (SEC File No. 001-35785). Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Zeitpunkt dieser Mitteilung. Sibanye-Stillwater übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Mitteilung widerzuspiegeln oder das Eintreten unvorhergesehener Ereignisse zu reflektieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sibanye-Stillwater behält günstige Kreditvereinbarungsklauseln für 2019

Gemäß Sektion 122(3)(b) des Aktiengesetzes Nr. 71 aus dem Jahr 2008 (das Gesetz) und Vorschrift 121 (2) (b) der Vorschriften im Aktiengesetz aus dem Jahr 2011 und Paragraf 3.83(b) der Kotierungsvoraussetzungen der JSE Limited werden die Aktionäre hiermit benachrichtigt, dass Sibanye-Stillwater (Aktien-Symbol JSE: SGL und NYSE: SBGL) eine offizielle Mitteilung erhalten hat, dass Investec Limited Stammaktien des Unternehmens erworben hat und jetzt insgesamt 5,0393 % der gesamten ausgegebenen Aktien des Unternehmens besitzt.

Sibanye-Stillwater hat gemäß Sektion 122 (3) (a) des Aktiengesetzes die verlangte Mitteilung beim Übernahmeaufsichtsausschuss (Takeover Regulation Panel) eingereicht.

http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der „Safe Harbour"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, die in dieser Mitteilung enthalten sind, können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Worten wie „zielen“, "wird", "würde", "erwarten", "kann", „unwahrscheinlich“, "könnte", und ähnlichen Worten identifiziert werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich unter anderem in Bezug auf unsere zukünftigen Geschäftsaussichten, unsere Finanzpositionen, unsere Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren, unsere Geschäftsstrategien, Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen und den erwarteten Nutzen und die Synergien von Transaktionen, sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteilsvermögen unseres Senior-Managements widerspiegeln. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht zu sehr auf solche Aussagen zu verlassen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Sibanye-Stillwater befinden, was dazu führen könnte, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse von Sibanye-Stillwater wesentlich von den historischen Ergebnissen oder von allen zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert werden. Daher sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen vor dem Hintergrund verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden, einschließlich derjenigen, die im am 2. April 2018 veröffentlichten integrierten Jahresbericht und Jahresfinanzbericht der Gruppe sowie im Jahresbericht der Gruppe auf Formular 20-F, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 2. April 2018 eingereicht wurde (SEC File No. 001-35785). Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Zeitpunkt dieser Mitteilung. Sibanye-Stillwater lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage zur Aktualisierung oder Überarbeitung dieser zukunftsgerichteten Aussagen ab, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordic Gold korrigiert frühere Pressemitteilung hinsichtlich Privatplatzierung

NORDIC GOLD INC. (TSX-V: NOR) („Nordic“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298622) gab heute eine Korrektur ihrer am Montag, den 24. Dezember 2018 veröffentlichten Pressemitteilung („Pressemitteilung vom 24. Dezember“) bekannt. In der Pressemitteilung vom 24. Dezember wurde inkorrekt angegeben, dass gemäß der zwischen dem Unternehmen und PFL Raahe Holdings LP („PFL“) geschlossenen (in der gültigen Fassung vom 15. Oktober 2018) vorausbezahlten Goldterminkaufvereinbarung (Pre-Paid Forward Gold Purchase Agreement) zusätzliche 477.600 Stammaktien an PFL ausgegeben wurden. Das Unternehmen hat jedoch insgesamt 596.236 Stammaktien an PFL Raahe Holdings LP ausgegeben.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Michael Hepworth

President and Chief Executive Officer

Tel: (416) 419 5192

mhepworth@nordic.gold

www.nordic.gold

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch  

www.resource-capital.ch  

Minutenaktuelle Nachrichten, Branchenanalysen und Feedback erhalten Sie über Facebook, LinkedIn und Twitter.

Über das Unternehmen

Nordic Gold Corp. ist ein junges Bergbauunternehmen mit einer produktionsnahen Goldmine in Finnland. Die Goldmine Laiva ist vollständig gebaut, vollständig zugelassen und finanziert die Produktion über ein Gold-Forward-Sales-Abkommen.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsorgan („Regulation Services Provider“ im Sinne der Richtlinien der TSX Venture Exchange) haften für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Vorsorglicher Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Die Leser der zukunftsgerichteten Aussagen werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen umfassen unter anderem: Erwartungen, Meinungen, Prognosen, Projektionen und andere ähnliche Aussagen betreffend erwartete zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse, die keine historischen Fakten sind. In einigen Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Begriffen wie „plant”, „erwartet” oder „erwartet nicht”, „wird erwartet”, „eingeplant”, „planmäßig”, „schätzt”, „prognostiziert”, „beabsichtigt”, „geht davon aus” oder „geht nicht davon aus” oder „ist davon überzeugt” oder Variationen dieser Wörter und Begriffe oder von Aussagen, dass bestimmte Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse „ergriffen werden“, „eintreten“ oder „erreicht werden“ „können”, „könnten”, „würden” oder „dürften”, identifiziert werden. Obwohl sich das Unternehmen bei diesen zukunftsgerichteten Aussagen auf seine Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse zum Zeitpunkt der Formulierung dieser Aussagen stützt, sind diese Aussagen keine Gewähr für die zukünftige Performance des Unternehmens. Obwohl das Unternehmen davon überzeugt ist, dass die Erwartungen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, angemessen sind, kann es nicht gewährleisten, dass sich diese Erwartungen als richtig erweisen werden.

Die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens werden ausdrücklich in ihrer Gesamtheit durch diesen vorsorglichen Hinweis eingeschränkt und haben Gültigkeit zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung. Das Unternehmen hat nicht die Absicht und verpflichtet sich nicht, die zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um späteren Informationen, Ereignissen, Ergebnissen, Umständen oder Ähnlichem Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist gemäß dem geltenden Wertpapierrecht erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov,www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox