Kinder-Uni: Schon einmal Hochschul-Luft schnuppern

Wie bleibt die Wärme da, wo sie sein soll? Wie verändert die Gentechnik unser Leben? Dürfen Roboter in Fabriken aus ihrem Käfig? Mit diesen spannenden Fragen beschäftigen sich die Vorlesungen der Kinder-Uni an der Hochschule Aalen. explorhino lädt zu neuen Terminen ein: Los geht´s am Sonntag, 27. Januar, um 14 Uhr im Rahmen der Aalener Infotage Energie 2019.

Kinder-Uni an der Hochschule Aalen: Kinder und Jugendliche können mit explorhino jetzt schon einmal Hochschul-Luft schnuppern und an einer Vorlesung teilnehmen. Den Start macht Professorin Dr. Martina Hofmann am Sonntag, 27. Januar, um 14 Uhr im Rahmen der Aalender Infotage Energie. „Schwitzen im Winter, Frieren im Sommer! – Wie bleibt die Wärme da, wo sie sein soll?“ wird das Thema sein. Im Anschluss an diese Kinder-Uni kann im Science Center an Energie-Exponaten experimentiert werden.

Als Vorbereitung zur Kinder-Uni gibt es am Samstag, 26. Januar, ab 14 Uhr auf dem Campus Beethovenstraße im Raum 103 der Hochschule Aalen einen Kinderworkshop. Mit Experimenten soll herausgefunden werden, wie eine Thermoskanne funktioniert und sie den Tee auf einem Winterausflug warmhält. Und wie trotz Sommerhitze Eis aus dem Supermarkt gefroren bis zum Tiefkühlfach nach Hause gebracht werden kann. Parallel zum Kinderworkshop gibt Prof. Dr. Martina Hofmann eine Erwachsenenfortbildung zum Thema Wärmedämmung.

Am Samstag, 23. März, hält die Biotechnologin Miriam Abele ab 10.30 Uhr im Audimax der Hochschule Aalen eine Vorlesung unter dem Motto „Wir – einfach unverbesserlich?!“. Sie erklärt, wie Gentechnik unser Leben verändern kann.

„Dürfen Roboter in Fabriken aus ihrem Käfig?“ Und wann ist (Daten-) Fütterungszeit? Antworten gibt es in der Kinder-Uni am Samstag, 6. April, von Professor Dr. Matthias Haag ab 10.30 Uhr im Audimax der Hochschule Aalen.

Die Vorlesungen der Kinder-Uni sind für Kinder ab der zweiten Klasse geeignet. Gerne können auch Eltern und Großeltern mitkommen. Veranstaltet wird die Kinder-Uni jeweils im Audimax der Hochschule Aalen, Beethovenstraße 1. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen gibt es unter: www.schuelerlabor.explorhino.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mit explorhino durch die Herbstferien

explorhino bietet in den Herbstferien wieder ein volles Ferienprogramm an. Es gibt sowohl ein Halloween Spezial im explorhino Science Center als auch die digitale Welt in der Stadtbücherei. Weitere Angebote sind: Programmierung mit „Scratch Junior“, 3D-Druck und Löten einer Regenbogenlampe.

Bis Freitag, 26. Oktober 2018 können sich Kinder im Entdeckerkurs im explorhino Science Center Licht genauer anschauen und einfache „Camera Obscura“ bauen. In den Herbstferien wird es dann schaurig: Ab Samstag, 27. Oktober 2018 stellen die Kinder im Entdeckerkurs „Gruselschleim“ her und bringen Ohren zum Leuchten. Von Donnerstag, 1. November 2018 an wird es süß im explorhino Science Center. Im Entdeckerkurs „Projekt Kakao“ mörsern die Kinder Kakaobohnen und genießen dann den selbstgemachten Kakao.

explorhino in der Stadtbücherei

Wie in den letzten Jahren lädt die Stadtbücherei explorhino auch 2018 zu sich in die Aalener Innenstadt ein. Dieses Jahr bringt explorhino die Logik unserer digitalen Welt an die Experimentiertische. Auch ohne Computer finden die Kinder so einen Einstieg in die „Informationsverarbeitung durch Automatik“, kurz Informatik. Auch können kinderleichte Einstiege ins Programmieren ausprobiert werden. Die Tische von explorhino werden während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek von älteren Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden betreut. Gruppen und Kindergärten sollten sich anmelden.

Spaß mit Scratch

Mit der visuellen Programmiersprache „Scratch Junior“ können die Kinder schon im Grundschulalter spielerisch Programmieren lernen. Dieses Angebot findet am Dienstag, 30. Oktober 2018 von 10 Uhr bis 11:30 Uhr statt und ist für Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahren geeignet. Kinder ab 12 Jahren können am Mittwoch, 31. Oktober 2018 von 14 Uhr bis 17 Uhr mit einem CAD-Programm ein kleines 3D-Objekt konstruieren und am 3D-Drucker ausdrucken. Am Freitag, 2. November 2018 dürfen Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren eine kleine Regenbogenlampe löten, die ständig die Farbe wechselt und natürlich darf dieses Werk mit nach Hause genommen werden.

Alle Informationen gibt es unter www.schuelerlabor.explorhino.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Buntes Programm für die Sommerferien

Noch keinen Plan für die Sommerferien? explorhino hat die Lösung: Im Mitmachmuseum ist immer etwas los, gibt es Neues zu entdecken oder ein spannendes Experiment zu machen. Auf insgesamt 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche können junge Forscherinnen und Forscher mit mehr als 120 Exponaten die Welt der Naturwissenschaft und Technik entdecken. Und wem das nicht genug ist, kann einen der Ferien-Forscherkurse besuchen. Diese werden an verschiedenen Tagen im August und September angeboten. Ob löten, fräsen oder animieren, für jeden ist etwas geboten. Mehr zum Programm und zur Anmeldung unter www.schuelerlabor.explorhino.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mädchen forschen und experimentieren

Im Rahmen des Sommerferienprogramms bietet explorhino das Hochschulcamp für Mädchen an. Eine Woche lang können junge Forscherinnen zwischen 13 und 16 Jahren an der Hochschule Aalen Campusluft schnuppern. Das Camp startet in diesem Jahr am Montag, 3. September und endet am Freitag, 7. September.

Während einer Woche an der Hochschule Aalen können sich die Teilnehmerinnen des diesjährigen Hochschulcamps in verschiedenen Fachrichtungen der Hochschule ausprobieren. Die Studiengänge und Labore der Hochschule beteiligen sich am bunten Programm, das unter der Federführung von explorhino durchgeführt wird.

Das Wichtigste beim Hochschulcamp: Die Mädchen sollen selbst Hand anlegen, forschen und experimentieren und so erfahren, welcher Fachbereich ihnen am meisten liegt. Zum ersten Mal wird dieses Jahr im Hochschulcamp ein OLED-Display gebaut: Diese Displays werden zum Beispiel in neuen Smartphones verwendet. Untergebracht sind die Teilnehmerinnen des Camps in der Jugendherberge Aalen, wo abends und in den Pausen Gesellschaftsspiele, Lagerfeuer und Spaß-Experimente auf dem Programm stehen.

Anmeldeschluss ist Freitag, 27. Juli. Informationen zu Treffpunkten, dem Ablauf des Camps und Kursgebühren gibt es unter www.schuelerlabor.explorhino.de. Dort können sich Interessierte auch anmelden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Entdeck, was sich bewegt!

Entdecken, staunen, verstehen. Nach diesem Motto richtet explorhino den „Tag der kleinen Forscher“ am Dienstag, 19. Juni, im Hirschbachtal aus. An diesem bundesweiten Mitmachtag können kleine Forscher im Kita- und Grundschulalter aktiv entdecken, dass alles in ihrer Umgebung in Bewegung ist.

Egal ob Menschen, Tiere, Fahrzeuge oder die Natur selbst – alles ist in stetiger Bewegung. Aber nicht nur die Dinge, die wir sehen, bewegen sich: Manchmal bringt auch eine Idee etwas in Bewegung, gibt ein Gedanke den Anstoß zu einer Aktion, die sich in Bewegung ausdrückt. Am bundesweiten „Tag der kleinen Forscher“ beschäftigen sich Kinder im Kita- und Grundschulalter mit allem, was mit Bewegung zu tun hat. Am Dienstag, 19.Juni, können kleine Forscher von 14 bis 18 Uhr im Hirschbachtal an verschiedenen Stationen forschen, entdecken und ausprobieren. Dabei gehen sie den unterschiedlichsten Fragestellungen zum Thema Bewegung nach. Wie komme ich von einem Ort zum nächsten? Wie funktioniert eine Kettenreaktion? Wie bewegen sich Tiere? Wie kann man mit Bewegung elektrische Energie erzeugen? Was bewegt mich? Wie kann eine kleine Idee viele(s) in Bewegung bringen? All diese Fragen gilt es zu erforschen und zu entdecken.

Die Anmeldung zum „Tag der kleinen Forscher“ ist über die Internetseite des explorhino Schülerlabors unter www.schuelerlabor.explorhino.de möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Netzwerke für Nachhaltigkeit vernetzten sich weiter

Nachhaltigkeit lehren oder tun? Mit dieser zugespitzten These diskutierten die Vertreter der beiden teilnehmenden Netzwerke ihre Positionen. Das Netzwerk BNE vertritt mit einigen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, den Pädagogischen Hochschulen, den in der Lehrerausbildung aktiven Universitäten und den Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung vor allem das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung. Im Netzwerk HNE spielen vor allem praktische Aktivitäten zur Nachhaltigkeit in Lehre, Forschung und Industrie eine Rolle. Die intensiven und engagierten Diskussionen bei der Konferenz mit rund fünfzig Akteuren führten zu einem konstruktiven Ergebnis. Beide Netzwerke werden weiter zusammenarbeiten und die Lehre und Bildung im Bereich der Nachhaltigkeit voranbringen.

Hochschule Aalen als Leuchtturm

Warum Aalen für das Thema Nachhaltigkeit prädestiniert ist, erläuterte Prorektor Prof. Dr. Hans-Peter Bürkle in seiner Begrüßung unter Verweis auf die Aktivitäten des Referats Nachhaltige Entwicklung und die vielen Forschungsaktivitäten. Der Blick aus dem Fenster zeigte die beiden im Bau befindlichen Forschungsgebäude. Bürkle erläuterte den Zusammenhang der aktuellen Forschung mit der Nachhaltigkeit. Der Nachhaltigkeitsbeauftragte Prof. Dr. Ulrich Holzbaur und die Nachhaltigkeitsreferentin Daniela Dorrer hatten die Konferenz organisiert. Holzbaur war in beiden Netzwerken von Anfang an aktiv. Auch Daniela Dorrer ist Mitglied in beide Netzwerken.

Lehre und Bildung erleben

Im ersten Block stellten Studenten der Hochschule Aalen unter dem Motto „BNE konkret“ Projekte vor. Die Methode, Nachhaltigkeit durch Projekte zu lehren und auch die einzelnen von den Studenten präsentierten Projekte, wie ein Planspiel zur Nachhaltigkeit und ein Müllkonzept mit Umsetzung am Schubart-Gymnasium, stießen auf Interesse bei den Teilnehmern und gaben einen ersten Impuls für den Austausch. Die Netzwerksprecher Prof. Dr. Michael Wörz (HNE) und Prof. Dr. Alexander Siegmund (BNE) stellten am Vormittag die jeweiligen Netzwerke und erste Ideen für Kooperationen vor. Achim Beule vom Kultusministerium und Direktor Karl Handschuh vom Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung stellten ihre Aktivitäten und Ansätze in der Bildung für Nachhaltige Entwicklung vor. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit lehren“ wurden mehrere zukünftige Aktivitäten ins Auge gefasst. Neben der Zusammenarbeit der Netzwerke wird es Kooperationen der Netzwerkmitglieder geben. Wichtige Ansatzpunkte für die Kooperation waren innovative Methoden zur Lehre und Bildung für Nachhaltige Entwicklung wie Planspiele und Projekte, gemeinsame Entwicklung von Kriterien und Arbeit an einem Strategiepapier. In der Mittagspause stellte Dr. Susanne Garreis explorhino und die Aktivitäten zu BNE vor. Dr. Axel Werner erläuterte Konzeption und Elemente des explorhino Science Centers. Danach durften die Teilnehmer die interaktiven Exponate selbst ausprobieren. „Die Konferenz hat einen wichtigen Impuls für die weitere Umsetzung und Etablierung der Nachhaltigen Entwicklung in Hochschulen und Seminaren in Baden-Württemberg gegeben“, freut sich Prof. Dr. Ulrich Holzbaur, Nachhaltigkeitsbeauftragter der Hochschule Aalen, am Ende des Tages.

Hintergrundinformation

Das Referat für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Aalen setzt die Bildung für Nachhaltige Entwicklung an der Hochschule um. Der Nachhaltigkeitsbeauftragte Prof. Dr. Ulrich Holzbaur und die Nachhaltigkeitsreferentin Daniela Dorrer unterstützen die Nachhaltigkeitsaktivitäten in Lehre, Transfer, Forschung und Betrieb an der Hochschule Aalen.

Das Netzwerk „Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung“ (HNE) wird vom Land Baden-Württemberg im Rahmen des Ethikprogramms finanziert und vom Referat für Technik- und Wissenschaftsethik unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Wörz organisiert. Die Nachhaltigkeitsbeauftragten der Fachhochschulen bilden die Nachhaltigkeitskonferenz, die sich zweimal jährlich trifft. 

Das Netzwerk „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) wurde von Achim Beule und dem Kultusministerium mit dem Schwerpunkt der Lehrerausbildung initiiert und finanziert. Es ist für alle Hochschulen offen, die sich in der Bildung für Nachhaltige Entwicklung engagieren und umfasst auch die staatlichen Ämter für Didaktik und Lehrerbildung mit ihren BNE-Aktivitäten. Das Netzwerk wird von den drei Sprechern Prof. Dr. Alexander Siegmund, Prof. Dr. Armin Lude und Prof. Dr. Silke Bartsch geleitet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wissenschaft und Technik im Osternest

explorhino, das Schülerlabor an der Hochschule Aalen, bietet in den Osterferien sechs Kurse an. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen fünf und dreizehn Jahren kommen voll auf ihre Kosten. Von Experimenten mit Luft über das Mischen von Farben bis hin zum Bau von Lenkrädern aus Bananen veranschaulichen die Kurse Interessantes aus Wissenschaft und Technik.

Das Team vom explorhino Schülerlabor hat ein Programm aufgestellt, um Kindern und Jugendlichen die Osterferien zu verschönern. In sechs Kursen werden Interessierte spielerisch und mit viel Spaß an wissenschaftliche und technische Fragestellungen herangeführt. Die ersten Kurse starten bereits vor dem Osterwochenende.

Am Montag, 26. März, finden gleich zwei Kurse statt. Bei „Lass die Kugel rollen“ können Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren tüfteln, die gerne konstruieren. Mit der magnetischen Kugelbahn Qvolution bauen die Kinder eine Murmelbahn im Schuhkarton. Der Kurs findet von 10 bis 12 Uhr im neuen explorhino-Gebäude (Beethovenstraße 12) statt. Am Nachmittag geht es auf dem Campus Burren, Gebäude 2 (Treffpunkt Foyer) um Elektronik. Im Kurs „Makey Makey: Elektronik zum Anfassen – Wie aus Bananen Lenkräder werden“ bauen die Teilnehmer im Alter zwischen neun und dreizehn Jahren Steuereinheiten für den Computer aus alltäglichen Gegenständen. Wer gerne mit Bananen Musik machen möchte, kann dies von 14 bis 16 Uhr erleben. Anmeldeschluss für beide Kurse ist Freitag, 23. März.

Am Dienstag, 27. März, geht es im Kurs „Luftikus“ um kleine Experimente mit Luft und deren Kraft. Unter anderem bauen Teilnehmer zwischen sechs und zehn Jahren ein Pneumatik-Spielzeug, das nach dem Kurs mit nach Hause genommen werden kann. Der Kurs findet zwischen 10 und 12 Uhr im neuen explorhino-Gebäude statt. Anmeldeschluss ist Montag, 26. März.

Am Donnerstag, 29. März, wird es technisch. Im Kurs wird eine Schaltung gelötet, die bei Unterbrechung des Stromkreises einen lauten Piep-Ton erzeugt: eine kleine Alarmanlage. Diese darf nach dem Kurs mit nach Hause genommen werden und kann dort Türen, Schubladen oder das eigene Tagebuch sichern. Der Kurs findet zwischen 13:30 bis 16:30 Uhr auf dem Campus Burren, Gebäude 2 (Treffpunkt Foyer) statt und richtet sich an Kinder ab neun Jahren. Anmeldeschluss ist Dienstag, 27. März.

Nach Ostern geht es um das Kleinste vom Kleinen. Am Mittwoch, 4. April, können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Welt durch ein Mikroskop entdecken. Von 10 bis 12 Uhr lernen sie so im neuen explorhino-Gebäude die Welt aus einem neuen Blickwinkel kennen. Anmeldeschluss ist Donnerstag, 29. März.

Am Donnerstag, 5. April, wird der Frühling bunt. Im Kurs geht es ums Mischen von Farben. Dass Gelb und Blau Grün ergibt, weiß zum Beispiel jeder. Die Teilnehmer zwischen acht und zwölf Jahren erleben aber auch, dass man aus Rot und Grün etwa Gelb erhalten kann oder dass Schatten bunt sein können. Der Kurs findet im explorhino-Gebäude statt. Anmeldeschluss ist Donnerstag, 29. März.

Weitere Informationen, Teilnahmegebühren und Anmeldung zu den Ferienkursen auf www.schuelerlabor.explorhino.de unter „Kurse und Veranstaltungen“.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

explorhino verschönert die Faschingsferien

Wer sich in den Faschingsferien nicht langweilen möchte und nach Cowboy und Indianer gerne etwas über Roboter oder Spiegel lernen möchte, kann an den Ferienkursen des explorhino Schülerlabors an der Hochschule Aalen teilnehmen. An drei Tagen können Kinder gemeinsam forschen und experimentieren.

Damit die Faschingsferien nicht langweilig werden, bietet das explorhino Schülerlabor an der Hochschule Aalen zwei Ferienkurse an. Im ersten Kurs am Mittwoch und Donnerstag, 14. und 15. Februar, lernen Kinder ab zwölf Jahren den kleinen Roboter BOB3 kennen. Dieser wird in Zweiergruppen programmiert. BOB3 hat Touch-Sensoren als Arme, er kann weiße Scheinwerfer einschalten und seine Augen in allen Farben blinken lassen. Das alles können die Kinder selbst einprogrammieren und so BOB3 zum Leben erwecken.

Im zweiten Kurs am Donnerstag, 15. Februar, dreht sich alles um den Spiegel und was man damit machen kann. Die Kursteilnehmer ab acht Jahren experimentieren mit Spiegeln und lernen dabei fliegen. Zum Abschluss des Kurses geht’s nach Australien.

Die Kurse finden im explorhino Gebäude, Beethovenstraße 12, statt. Weitere Informationen zur Teilnahme (Alter, Kosten, Kursdauer) sowie das Anmeldeformular zu den Kursen gibt es unter www.schuelerlabor.explorhino.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kinder-Unis rund um Energie

Am kommenden Wochenende finden die 17. Infotage Energie an der Hochschule Aalen statt. explorhino, das Schülerlabor an der Hochschule, beteiligt sich am Rahmenprogramm der Veranstaltung. Gleich zwei Vorlesungen der Kinder-Uni beleuchten das Thema Energie aus zwei Perspektiven. Prof. Dr. Winfried Waidmann klärt in seiner Vorlesung am Samstag, 03.Februar, um 10.30 Uhr die Frage "Was ist eigentlich Energie?". Prof. Dr. Martina Hofmann schließt sich am Sonntag, 04. Februar, um 14 Uhr mit ihrer Vorlesung zum Thema "Netzausbau – wer spinnt denn da?" an. Beide Vorlesungen finden im Audimax, Beethovenstraße 1, statt. Das Angebot richtet sich an Kinder ab der zweiten Klasse. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Teilnahme sowie das Anmeldeformular zur Kinder-Uni gibt es unter www.schuelerlabor.explorhino.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox