Das Arbeitsgericht weist den Antrag der AMCU auf Berufung gegen das erste Urteil ab und macht den Weg für das Überprüfungsverfahren auf Gewerkschaftszugehörigkeit frei

Sibanye-Stillwater (Ticker JSE: SGL und NYSE: SBGL – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805) freut sich zu berichten, dass das südafrikanische Arbeitsgericht (das Gericht) am Freitag, den 22. März 2018, den Antrag der AMCU auf Berufung gegen das erste Urteil des Gerichtshofs, wonach die Gewerkschaftszugehörigkeit bei den Goldgeschäften des Unternehmens am 22. November 2018 eine gemeinsame Ursache war, zurückgewiesen hat. Das Gericht stellte fest, dass es für die Frage der Rechtmäßigkeit des Streiks entscheidend war, ob der Tarifvertrag zu dem Zeitpunkt verlängert werden konnte, zu dem die Gesellschaft versuchte, den Vertrag zu verlängern.  

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, kommentierte: "Die Ablehnung der Berufungserlaubnis der AMCU ist rechtzeitig, wenn auch umstritten. Das Unternehmen wird nun einen unabhängigen Prozess zur Überprüfung der Gewerkschaftszugehörigkeit durchführen, um den kollektiven Mehrheitsstatus von NUM, UASA und Solidarity zu bestätigen, als die Unternehmensleitung versuchte, die Vereinbarung auf Nichtparteien, einschließlich der AMCU, auszudehnen. Wir sind zuversichtlich, dass das Ergebnis des Verifikationsprozesses dazu führen wird, dass diese verlängerte Streikaktion in einer Weise beendet wird, die unsere Werte und andere Interessengruppen nicht untergräbt. ”

Diese Pressemitteilung dient nur zu Informationszwecken und stellt weder ein Verkaufsangebot noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren von Sibanye-Stillwater dar.  Die vollständigen Ergebnisse finden Sie unter: https://www.sibanyestillwater.com/investors/financial-reporting/operating-financial-updates/2018

Diese Pressemitteilung darf nicht in den Vereinigten Staaten oder einer anderen Rechtsordnung, in der dies unzulässig ist, gesendet, verteilt, übertragen oder anderweitig zugänglich gemacht werden. Die hierin genannten Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem United States Securities Act von 1933 (der "Securities Act") oder bei einer Wertpapieraufsichtsbehörde eines Staates oder einer anderen Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten registriert und dürfen weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten angeboten, verkauft, weiterverkauft, übertragen oder geliefert werden, es sei denn, sie sind gemäß der Registrierung oder einer Befreiung von den Registrierungsanforderungen des Securities Act registriert. Es wird kein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten oder einer anderen Rechtsordnung erfolgen.

Die Wertpapiere wurden nicht von der US Securities and Exchange Commission und der State Securities Commission in den Vereinigten Staaten oder einer anderen US-Aufsichtsbehörde genehmigt oder abgelehnt. Jede gegenteilige Darstellung ist in den Vereinigten Staaten eine Straftat.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Caledonia Mining Corporation Plc (NYSE American: CMCL; AIM: CMCL; TSX: CAL)

Caledonia Mining Corporation Plc (the “Company” or “Caledonia” – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787) announces that following the maturing of a long term incentive plan award on March 23, 2019 (i) a total of 53,087 securities in the Company have been issued to Caledonia’s Chief Financial Officer, Mark Learmonth, and (ii) the Company has made a new long term incentive plan award to him.  The securities have been issued in the form of depositary interests representing shares in the Company.  Mr Learmonth now holds 149,775 depositary interests which represents an interest in approximately 1.39% of the share capital of the Company.

Application has been made by Caledonia for the admission of the depositary interests to trading on AIM and it is anticipated that trading in such securities will commence on March 28, 2019. 

Following issue of the shares underlying the depositary interests, the Company has a total number of shares in issue of 10,749,904 common shares of no par value each.  Caledonia has no shares in treasury; therefore, this figure may be used by holders of securities in the Company as the denominator for the calculations by which they determine if they are required to notify their interest in, or a change to their interest in, the Company.

Further details of the transaction are set out in the notification below. 

Caledonia also announces that the Compensation Committee of the board of directors has made a new long term incentive plan award under the Company’s 2015 Omnibus Equity Incentive Compensation Plan (the “Plan”), as approved by shareholders on 14 May 2015, to Mr Learmonth with a grant value of USD170,000.

The award is in the form of Performance Units (“PSUs”) as defined in the Plan and constitutes the combined “Tranche 4 PSUs” and “Tranche 5 PSUs” in respect of 2019 and 2020 as set out in the announcement of the Company made on January 12, 2016.  The vesting date for the PSUs shall be January 11, 2022 in order to align with the vesting date of awards granted to other members of senior management on January 11, 2019.

The number of PSUs awarded is equal to the monetary value of the award divided by the “Fair Market Value” (as defined in the Plan) of the Company’s shares, being the greater of (i) the closing price of Caledonia’s shares on the Toronto Stock Exchange on the trading day preceding the date of the award or (ii) the volume-weighted average closing price of Caledonia’s shares on the Toronto Stock Exchange for the five days preceding the date of the award, converted to the USD equivalent based on the CAD/USD exchange rate for the 3 months immediately preceding the valuation date, i.e. approximately USD6.01.        

The final number of PSUs which vest on maturity of the awards will be adjusted to reflect the actual performance of the Company in terms of targeted gold production. If actual performance is less than 70% of target, no PSUs will vest; if actual performance is greater than 70% of target, the number of vesting PSUs will be adjusted pro rata on a linear basis, subject to a maximum of 200% of the initial target PSUs. Each PSU entitles the participant to receive the cash equivalent of the Fair Market Value of one Caledonia common share on the maturity of the award or alternatively to elect to receive some or all of the PSUs in the form of securities in the Company.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Caledonia Mining Corporation Plc. (NYSE Amerikanisch: CMCL; AIM: CMCL; TSX: CAL)

Caledonia Mining Corporation Plc (das "Unternehmen" oder "Caledonia" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787) gibt bekannt, dass nach der Fälligkeit eines Long Term Incentive Plans am 23. März 2019 (i) insgesamt 53.087 Wertpapiere des Unternehmens an Mark Learmonth, den Chief Financial Officer von Caledonia, ausgegeben wurden und (ii) das Unternehmen ihm einen neuen Long Term Incentive Plan gewährt hat. Die Wertpapiere wurden in Form von Depotrechten ausgegeben, die Aktien der Gesellschaft repräsentieren. Herr Learmonth hält nun 149.775 Depotstellenanteile, was einer Beteiligung an rund 1,39% des Grundkapitals der Gesellschaft entspricht.

Caledonia hat einen Antrag auf Zulassung der Verwahrungsinteressen zum Handel an der AIM gestellt, und es wird erwartet, dass der Handel mit diesen Wertpapieren am 28. März 2019 aufgenommen wird.

Nach Ausgabe der den Verwahrinteressen zugrunde liegenden Aktien hat die Gesellschaft eine Gesamtzahl von 10.749.904 Stammaktien ohne Nennwert ausgegeben. Caledonia hat keine eigenen Aktien; daher kann diese Zahl von den Inhabern von Wertpapieren der Gesellschaft als Nenner für die Berechnungen verwendet werden, nach denen sie bestimmen, ob sie verpflichtet sind, ihr Interesse an der Gesellschaft oder eine Änderung ihres Anteils an der Gesellschaft zu melden.

Weitere Einzelheiten zur Transaktion sind in der nachstehenden Mitteilung dargelegt.

Caledonia gibt auch bekannt, dass der Vergütungsausschuss des Verwaltungsrats Herrn Learmonth einen neuen langfristigen Incentive-Plan im Rahmen des Omnibus Equity Incentive Compensation Plans 2015 des Unternehmens (der "Plan"), wie er von den Aktionären am 14. Mai 2015 genehmigt wurde, mit einem Zuteilungswert von USD 170.000 gewährt hat.

Die Zuteilung erfolgt in Form von Performance Units ("PSUs"), wie im Plan definiert, und stellt die kombinierten "Tranche 4 PSUs" und "Tranche 5 PSUs" für die Jahre 2019 und 2020 dar, wie in der Mitteilung der Gesellschaft vom 12. Januar 2016 dargelegt. Das Ausübungsdatum für die PSUs ist der 11. Januar 2022, um sich an das Ausübungsdatum der Zuteilungen anzupassen, die anderen Mitgliedern des oberen Managements am 11. Januar 2019 gewährt wurden.

Die Anzahl der zugeteilten PSUs entspricht dem Geldwert der Zuteilung dividiert durch den "Fair Market Value" (wie im Plan definiert) der Aktien der Gesellschaft, der größere Betrag aus (i) dem Schlusskurs der Caledonia-Aktien an der Toronto Stock Exchange am Handelstag vor dem Tag der Zuteilung oder (ii) dem volumengewichteten durchschnittlichen Schlusskurs der Caledonia-Aktien an der Toronto Stock Exchange für die fünf Tage vor dem Tag der Zuteilung, umgerechnet in das USD-Äquivalent, basierend auf dem CAD/USD-Wechselkurs für die letzten 3 Monate vor dem Bewertungstag mit ca. USD 6,01.        

Die endgültige Anzahl der PSUs, die bei Fälligkeit der Zuteilungen ausübbar werden, wird an die tatsächliche Leistung des Unternehmens in Bezug auf die gezielte Goldproduktion angepasst. Wenn die tatsächliche Leistung weniger als 70% der Zielvorgabe beträgt, werden keine PSUs ausgeübt; wenn die tatsächliche Leistung mehr als 70% der Zielvorgabe beträgt, wird die Anzahl der ausübbaren PSUs linear anteilig angepasst, wobei maximal 200% der ursprünglichen Ziel-SPSUs berücksichtigt werden. Jede PSU berechtigt den Teilnehmer, bei Fälligkeit der Zuteilung das Baräquivalent des Marktwertes einer Caledonia Stammaktie zu erhalten oder alternativ einige oder alle PSUs in Form von Wertpapieren der Gesellschaft zu erhalten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA is looking ahead with focus on growth

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – the TecDAX company for industrial image processing (machine vision) and one of the world’s leading suppliers of surface inspection solutions for web materials and of 3D machine vision applications held its ordinary Annual General Meeting on Tuesday (March 19th, 2019) in Darmstadt. For the financial year 2017/2018, the company once again had a profitable year with a growth of seven percent as well as a record profit; the company thus took a decisive step toward the medium-term revenue target of 200+, summarized CEO Enis Ersü in front of almost 400 shareholders present at the Darmstadtium congress center. "With the focus on innovations that will launch on the market during the year, we are clearly geared toward further growth.”

The look to the future created a positive mood at the Annual General Meeting among the shareholders who, due to the innovative advancement of technologies for the industrial automation, emphasized ISRA’s future sustainability: through the expansion of the product portfolio with INDUSTRIE 4.0 architecture, embedded systems, as well as software-based Production Analytics tools for detailed analyses of production and quality data, new potential arises for the Darmstadt-based technology group. In the future, the expanded business focus on Smart Factory Automation for the establishment of high-end automation technologies for the optimization of discrete manufacturing processes will also substantially contribute to the revenue.  For the current financial year, the company is striving for a clear, double-digit growth – not least due to acquisitions, some of which are at an advanced stage.

The shareholders, who also benefit from the positive development of the company, resolved to distribute a dividend of EUR 0.15 per share by a large majority. Thus, the Annual General Meeting followed the suggestion of the Executive Board and Supervisory Board and approved the increase in dividends by 27 percent for the financial year 2017/2018. Furthermore, Dr. Hans-Peter Sollinger, former Executive Board Member of Voith AG, has been elected to the Supervisory Board. The Annual General Meeting additionally discharged the Members of the Executive Board and the Supervisory Board for the financial year 2017/2018.

The detailed voting results for the individual agenda items are published under www.isravision.com/….

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Marktstudie 2019: USU auf Platz 1 bei Leistung + Preis und Marktführer bei Servicemanagement-Software

In seiner neuen Marktstudie für 2019 vergleicht das deutsche Analystenhaus Research in Action 20 Software-Anbieter im Bereich IT- und Enterprise Service Management. Die USU ist auf Platz 1 bei Leistung + Preis bewertet und zählt zu den Marktführern. Mit Platz 2 in der Gesamtwertung verbessert sich die USU erneut im Vergleich zur Studie 2018.

Für die Studie wurden 750 IT-Budgetverantwortliche in Unternehmen des gehobenen Mittelstands per Telefon und online befragt. Mindestens 60% der Studienergebnisse basieren auf deren Bewertung. Die Analysten bestätigen: „Die USU ist problemlos in der Lage, sämtliche Kundenanforderungen im IT- und Enterprise-Service-Management-Markt zu erfüllen. USU ist sowohl heute als auch für die Zukunft sehr gut aufgestellt.“ Außerdem heben die Analysten hervor: „Der deutsche gehobene Mittelstand tickt anders und tendiert mehr und mehr zu lokalen, ebenfalls mittelständisch geprägten Unternehmen.“

Die befragten Personen bewerteten die Anbieter anhand spezifischer Kriterien in den Bereichen „Strategie“ und „Umsetzung“. Dazu zählen u. a. Faktoren wie Vision und Vermarktung, Innovation und Partner-Ökosystem, Firmenstabilität und Umsetzungskraft, Breite und Tiefe des Lösungsangebots, Marktanteil und Wachstum, Kundenzufriedenheit und mehr. Beim Kriterium Leistung + Preis erzielte die USU die beste aller Bewertungen.

Laut Research in Action zählt das Enterprise Service Management (ESM) weiterhin zu den wachstumsstärksten Segmenten international: Im Vergleich zu 2018 wächst der internationale Markt für ESM-Lösungen in 2019 um rund 20 %. Dazu die Analysten: „Enterprise Service Management steht ganz oben auf der IT-Agenda. Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen werden in den nächsten ein bis drei Jahren investieren.“ Weitere Wachstumsfelder in 2019 sind die Bereiche Automation (27 %), IT Financial Management (> 23 %) und Analytics (> 19 %). Die Studie unterstützt bei der Identifikation und Auswahl von Anbietern, informiert über Markttrends, die Priorisierung wichtiger IT-Investitionsvorhaben und mehr.

Die Marktstudie „Vendor Selection MatrixTM“ wurde von Research in Action im März 2019 veröffentlicht und steht kostenlos zum Download zur Verfügung auf bit.ly/Marktstudie-2019-pm.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp Files Fiscal 2019 Q2 Report

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” –  ) is pleased to report, in accordance with NYSE American requirements, the filing of the Company’s quarterly report on Form 10-Q for the six months ended January 31, 2019 with the U.S. Securities and Exchange Commission (the “SEC”).  This Form 10-Q filing, which includes the Company’s condensed consolidated financial statements, related notes thereto and management’s discussion and analysis, is available for viewing on the SEC’s website at http://www.sec.gov/edgar.shtml or on the Company’s website at www.uraniumenergy.com.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company.  In South Texas, the Company’s hub-and-spoke operations are anchored by the fully-licensed Hobson Processing Facility which is central to the Palangana, Burke Hollow and Goliad ISR projects.  In Wyoming, UEC controls the Reno Creek project which is the largest permitted, pre-construction ISR uranium project in the U.S.  Additionally, the Company controls a pipeline of uranium projects in Arizona, New Mexico and Paraguay, a uranium/vanadium project in Colorado and one of the highest-grade and largest undeveloped Ferro-Titanium deposits in the world, located in Paraguay.  The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

Contact Uranium Energy Corp Investor Relations at:
Toll Free: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-mail: info@uraniumenergy.com
Twitter: @UraniumEnergy

Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
Frankfurt Stock Exchange Symbol: U6Z
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this letter constitutes "forward-looking statements" as such term is used in applicable United States and Canadian laws. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance are not statements of historical fact and should be viewed as "forward-looking statements". Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this letter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Fremont Capital die drei Säulen der Stabilität, Sicherheit und des Wachstums

.
FREMONT CAPITAL (FC)

2008 gegründet, zeichnet sich das irische Anlageunternehmen nicht nur als Investorenplattform aus, sondern auch als Investor mit aktiver Unternehmensführung. Fremont Capital verwaltet ein Vermögen von mehr 32 Mrd. US-Dollar und ist ein gefragter Partner für ‚Family Offices’, Vermögensverwalter für institutionelle, aber auch private Anleger.

Anlagephilosophie

Fremont Capital ist ein unternehmerisch handelnder Investor und arbeitet eng mit dem Management seiner Portfoliofirmen zusammen, um deren maximales Potential auszuschöpfen. Darum fordert Fremont auch eine aktive und strategische Rolle in all seinen Investments. Basis ist eine jeweils auf langfristige Beteiligung ausgelegte Strategie, um erfolgreich gemeinsam erarbeitete Ziele erreichen zu können. Fremont Capital arbeitet nach dem Motto: „Risiken kann man nicht vermeiden, aber minimieren.“

Investmentziele

Über ein breit gestreutes Portfolio wird es Investoren ermöglicht, sich am Markt mit besseren Konditionen zu positionieren, als man sie im klassischen Anlagemarkt vorfindet.

Strategie in der Praxis

Fremont Capital beteiligt sich an aussichtsreichen Unternehmen, wenn diese langfristige und nachhaltige Wachstumschancen erkennen lassen. Egal, ob es sich um Strukturierungsprozesse handelt oder ein Unternehmen einen Börsengang zum Ziel hat, Fremont implementiert klare Strukturen und Kompetenzen, um über optimale Prozesse die Firmen für eine gewinnbringende Zukunft zu rüsten. Im Gegenzug ist man daran interessiert, langfristig am Gewinnpotential beteiligt zu sein. Aber auch internationale Festgeldanlagen oder Streuung in Aktien sind ergänzende und von Fremont angebotene Anlagemöglichkeiten, die durch die Diversifizierung risikominimierend auf die verwalteten Gelder wirken.

Da sich Fremont sehr frühzeitig an Firmen beteiligt und sich aktiv in deren Aufbau einbringt, winken bei erfolgreicher Markteinführung beachtliche Gewinne. Kunden profitieren von diesem Investitionsvorsprung, da man schon vor dem Börsengang positioniert ist.

Auch in diesem Jahr plant das Unternehmen einige Börsengänge, darunter Uber, ein US-amerikanisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in San Francisco. Uberbietet in vielen Städten der Welt Online-Vermittlungsdienste zur Personenbeförderung an. Mit den eigenen Diensten ‚UberX‘ und ‚UberBlack‘ werden Wagen mit Fahrer vermittelt und mit ‚UberPop‘ private Fahrer mit eigenem Auto. Ein weiteres Highlight sollte der Börsengang vonAirbnb werden, dem Community-Marktplatz für Buchung und Vermietung von Unterkünften, mit nach eigenen Angaben4 Millionen Inseraten in über 190 Ländern.

Ein Börsengang der ebenfalls für mächtig Furore am Markt sorgen könnte ist die Finanzsparte von Alibaba, Ant Financial.

Eine Form der Anlage, die eigentlich nur institutionellen Anlegern vorbehalten ist, sind die sog. kleinere ‚Cash Clubs‘ oder Anlegergemeinschaften, in denen aktiv mitgestaltet werden kann. Dazu sammelt Fremont Geld von seinen Anlegern ein, um dann einen attraktiveren Einstiegskurs, oder mindestens günstigere Kaufkonditionen bei Emittenten zu erzielen.

Einen weiteren interessanten Marktzugang bietet Fremont mit den Frühfinanzierungen. Da hier im Allgemeinen eine Haltefrist von mehreren Monaten vereinbart wird, können diese Anteile vorbörslich meist mit einem erheblichen Abschlag erworben werden, der nicht selten bei etwa 15 % liegt. Je nach Marktdynamik sind bei diesem Investitionsmodell Unternehmensangaben zufolge Kursverdopplungen keine Seltenheit.

Das Unternehmen agiert vorsichtig beim Umgang mit den Kundengeldern und hält deshalb konsequent an ‚Stopp-Loss‘-Strategien fest. Beim Thema Festgeldkonten dominiert ganz klar der Unternehmenssitz Irland, wo Einlagen bis 500.000,- Euro besichert sind, während in Deutschland z.B. Einlagen nur bis zu 100.000,- Euro besichert werden.

Langjährige Erfahrung, einfache und transparente Abläufe sowie ein hohes Maß an Flexibilität resultieren in einer äußerst hohen Kundenzufriedenheit. Ebenfalls maßgeblich zur Kundenzufriedenheit tragen ein kostenloses Depot, für das keine Tradinggebühren anfallen, sowie die niedrige 0,5 %ige Gewinnbeteiligung bei.

Sicherheit und Mehrwert für seine Kunden bietet das Unternehmen durch Festgeldanlagen mit staatlicher Einlagensicherung.

Management

Je erfahrener und profilierter das Management für die vielfältigen Aufgaben gerüstet ist, desto gesicherter können die angestrebten Ziele erreicht werden. 

Unter der Leitung von Mark Andrew Knox Eager versammeln sich Fachleute aus allen Branchen, welche alle für die Zielerreichung erforderlichen Fachkenntnisse mit einbringen. Die wichtigsten Personen in leitender Position sind: Daniel Panholzer, Andreas Sommerfeld und Alexander Herzog, die noch von hausinternen Experten ergänzt werden.Diese Fachleute, sowohl Riskmanager, operative Spezialisten als auch Finanzfachleute, runden die Anforderungspalette für erfolgreiche Umsetzungen ab.

Daher greifen nicht nur private Investoren, sondern auch Fonds und Vermögensverwalter gerne auf die Angebote von Fremont Capital zurück, da sie hier nicht nur gut rentable Anlagemöglichkeiten, sondern dank des verantwortlichen Begleitens der Unternehmen durch Fremont Capitaleine große Risikominimierung vorfinden, die ihnen eine maximale Sicherheit für ihre angelegten Vermögen bietet.

Laut einem Bericht im Handelsblatt vom 17.01.2019 seien es nicht weniger als 20.000 Kunden, die dem in Dublin ansässigen Vermögensverwalter ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Die Fremont-Mitarbeiter seien demnach Profis im Bereich der Kapitalanlage und böten ihren Kunden vor allem interessante Angebote aus dem Festgeldbereich sowie attraktive Aktien-Investments.

Dabei erweise sich der Hauptsitz des Vermögensverwalters, Irland, als Standortvorteil für Anleger, da das Land nicht nur ein Top-Rating von Moody’s ausgesprochen bekommen hat, sondern noch einen weiteren eklatanten Vorteil zu bieten hat. Denn Irland biete besonders attraktive Steuersätze für Investoren. Anleger könnten mit den Angeboten dort nicht nur gute Renditen erzielen, sondern auch von einer hohen Einlagenssicherung profitieren.

Fazit:

In Zeiten nahezu ertragloser Sparformen und weitestgehend wenig lukrativen sonstigen Angeboten am Investmentmarkt ist Fremont Capital ein geeigneter Partner, um auch im schwierigen Marktumfeld attraktivere Renditen erzielen zu können.

Sowohl konservativ als auch wachstumsorientiert verbindet Fremont Capital Investment Banking mit klassischem Privat-Banking, wobei es keine Rolle spielt ob man im Bereich Festgeld oder Aktien unterwegs ist. Fremont bietet an allen Fronten Überdurchschnittliches. Dies zeigen nicht zuletzt eindrucksvoll die wöchentlichen Reports, die den Kunden geboten werden.

Seit über 10 Jahren hat das Management bereits bewiesen, dass es das Know-how sowie geeignete Managementqualitäten und –instrumente auf breiter Basis besitzt, um bei Beteiligungen das optimale Ergebnis zu erzielen. Der Zustrom namhafter Fonds und Vermögensverwalter, die schon von Berufs wegen auf Sicherheit setzen, zeigt, dass die Auswahl der Beteiligungen, die Zielerreichung über optimale Prozesssteuerung innerhalb der Beteiligungsparter und das internationale Anlagegeschick der richtige Weg sind, um dem Vertrauen der Anleger gerecht zu werden. 

Gerade in fragilen Marktzeiten ist ein Unternehmen wie Fremont Capital ein großes Plus für den Markt und die Anlegerschaft. Nicht umsonst wurde laut N-TV Fremont Capital zum Top-Vermögensverwalter des Jahres 2018 gewählt.

Weitere Informationen zu Fremont Capital 8-9 Marino Mart Fairview Clontarf Dublin 3 D03 EK81 Ireland können Sie der Webseite unter: https://www.capfremont.com entnehmen oder telefonisch unter folgenden Telefonnummern: Tel: +353 76 680 31 42, +353 1 699 43 15, +353 76 670 57 18 oder Fax: +353 76 680 31 42, bzw. per eMail: info@capfremont.com erfragen. 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. 

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken. 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Market launch of nextmarkets in United Kingdom

The Cologne-based FinTech company nextmarkets is celebrating the market launch of its innovative trading platform in United Kingdom this Wednesday. From now on, UK clients will not only be able to manage their accounts in British pounds and invest in more than 1,000 financial instruments via the platform, but will also have access to a team of more than a dozen English-speaking trading coaches. Manuel Heyden, founder and CEO, said: "We have a dedicated, high-calibre team of analysts from London and Zurich who not only provide our clients with over 100 investment ideas per month in real time, but also explain in detail their strategies and approaches to the English-speaking world. In this way, private investors can not only benefit from the investment ideas by following the analyses, but also learn directly from the trading coaches."

His brother Dominic Heyden, co-founder and CTO, adds: "After a great launch of the platform in Germany and Austria half a year ago and the go live of our bank, we are now looking forward to welcoming our first customers from the UK.

For nextmarkets, the move to the UK this year marks the start of a European growth strategy.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

​Critical Manufacturing Announces Significant Growth in Revenue and MES Orders

Critical Manufacturing, a leading developer of innovative, future-ready manufacturing execution system (MES) software, has announced 2018 end-of-year results, achieving 40% revenue growth and a remarkable 65% growth in product orders year over year. Its exceptional performance reflects the readiness of high-tech industries to adopt the huge benefits offered through Industry 4.0 (I4.0), smart factory technology.

Francisco Almada Lobo, CEO at Critical Manufacturing said, “The manufacturing landscape is undergoing significant changes and our MES is an essential element of our customers smart manufacturing strategy. The readiness of our MES for I4.0 makes it a compelling choice which is highly appealing to businesses. It is designed to provide them with a firm foundation and pathway to the huge benefits a smart factory offers in terms of greater efficiency, agility, and increased competitive edge.”

The Critical Manufacturing MES has seen great success and growth in its core market segments of electronics, front and back-end semiconductor and medical device manufacturing. The recent strategic investment in the business by ASMPT, the world’s largest hardware and software supplier to the electronics manufacturing industry, has further increased Critical Manufacturing’s global reach and financial strength.

Almada Lobo continued, “This is a very exciting time for us. Our orders increase means we are already on track for an exceptional 2019 and now, with the investment from ASMPT, we expect our growth and results going forward to be even stronger. We have also invested in our partner network, which is increasing our representation across adjacent industries such as automotive and aerospace. In response to the huge success we experienced last year, we increased our employee count by 30% in 2018 and will continue our expansion in all areas in 2019.”

Critical Manufacturing MES is designed from the ground up to be future ready and help businesses reach the full potential of I4.0. The modular system has a wide range of features to match specific customer requirements, is completely flexible and configurable to reduce total cost of ownership, and has advanced I4.0 capability. It offers a complete digital twin of a plant with 3D visualization. It provides decentralized logic to connect with the Internet of Things (IoT) and to seamlessly handle dynamic processing as associated with a smart factory.

Almada Lobo concluded, “Our MES is optimized for global, multi-site manufacturers, an area in which we have had a great deal of success during 2018. We will continue to focus and grow capabilities in our strategic markets and work with our partners to serve new business in adjacent sectors. The unique design and ultimate flexibility of our MES makes it a solid choice to increase efficiency, quality and agility in complex discrete manufacturing industries. It gives businesses the tools they need to meet changing customer demands and compete in the future.”

About ASM Pacific Technology Limited (ASMPT)
Headquartered in Singapore, ASMPT (HKEX stock code: 0522) is a global technology and market leader in leading edge solutions and materials for the semiconductor assembly and packaging industries. Its surface mount technology solutions are deployed in a wide range of end-user markets including electronics, mobile communications, automotive, industrial, LED and alternative energy. The company’s continuous investments in research and development help to provide its customers with innovative and cost-efficient solutions and systems that enable them to achieve higher productivity, greater reliability and enhanced quality.

For more information about ASMPT visit www.asmpacific.com

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Amended trading statement for the year ended 31 December 2018

Further to the trading statement released on 14 February 2019, a further review of the effects of recent changes in tax legislation in the United States (US) has resulted in an amendment to deferred tax for the year ended 31 December 2018. Accordingly, shareholders are advised that Sibanye-Stillwater (Tickers JSE: SGL and NYSE: SBGL) expects to report an attributable loss of R2,500 million (US$189 million)] for the year ended 31 December 2018, which compares with guidance of R1,000 million (US$77 million) from the trading statement last week. During the six months ended 31 December 2018, the Governor of New Jersey, signed a number of bills implementing various changes to tax legislation, which have an impact on the US PGM operations. The most significant change in the new legislation has resulted in tax being calculated together on all US entities under common control (greater than 50% voting ownership), which resulted in an increase in the estimated deferred tax rate relating to the US PGM operations, and a revised deferred tax charge of R1,499 million (US$113 million). This change has no impact on the 2018 cash flows and is expected to unwind over the life of the Stillwater operations. However, we will further investigate tax planning alternatives to minimize this additional deferred tax.

As a result, the Group will report a basic loss per share of 110 cents (8 US cents) for the year ended 31 December 2018, which is less than the basic loss per share of 229 cents (17 US cents) reported for the previous year and headline loss per share of 1 cent (nil US cents) compared with the headline loss per share of 12 cents (1 US cents), for the comparable period in 2017. This represents a 52% reduction in the basic loss per share and a 92% reduction in respect of HEPS.

The financial information on which this trading statement is based has not been reviewed or reported on by Sibanye-Stillwater’s auditors.

Results presentation

Sibanye-Stillwater will release its results for the six months and year ended 31 December 2018 on Thursday, 21 February 2019 after 08:00 (CAT) and will host a live presentation and webcast at 10:00 (CAT). For the webcast and conference call details, please refer to our website at www.sibanyestillwater.com.

FORWARD LOOKING STATEMENTS

This announcement includes “forward-looking statements” within the meaning of the “safe harbour” provisions of the United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements may be identified by the use of words such as “target”, “will”, “forecast”, “expect”, “potential”, “intend”, “estimate”, “anticipate”, “can” and other similar expressions that predict or indicate future events or trends or that are not statements of historical matters. The forward-looking statements set out in this announcement involve a number of known and unknown risks, uncertainties and other factors, many of which are difficult to predict and generally beyond the control of Sibanye-Stillwater, that could cause Sibanye-Stillwater’s actual results and outcomes to be materially different from historical results or from any future results expressed or implied by such forward-looking statements. These forward-looking statements speak only as of the date of this announcement. Sibanye-Stillwater undertakes no obligation to update publicly or release any revisions to these forward-looking statements to reflect events or circumstances after the date of this announcement or to reflect the occurrence of unanticipated events, save as required by applicable law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox