Thomas Spitzenpfeil wird neuer CFO von Schenck Process

Thomas Spitzenpfeil wurde mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 zum Chief Financial Officer der Schenck Process Group ernannt. Er wird auch Mitglied des Management Boards. Herr Spitzenpfeil wird für die globale Finanz- und IT-Organisation des Unternehmens verantwortlich sein und Schenck Process, den führenden Spezialisten für Mess- und Verfahrenstechnik, gemeinsam mit Andreas Evertz, President und CEO, leiten.

Herr Spitzenpfeil verfügt über 14 Jahre Erfahrung als CFO internationaler Großunternehmen im produzierenden Gewerbe. In den vergangenen acht Jahren war er als Finanzvorstand der Carl Zeiss AG, der globale Technologiekonzern für Optik und Optoelektronik mit 27.000 Mitarbeitern, tätig und damit verantwortlich für die besten Ergebnisse der Unternehmensgeschichte mit 5,3 Mrd. € Umsatz in 2017.

Thomas Spitzenpfeil begann seine Karriere 1990 bei der Robert Bosch GmbH und war danach in verschiedenen kaufmännischen Positionen bei der VIAG AG, der Kodak AG und der Hydro Aluminium / VAW-Aluminium AG tätig. Bevor er zur Carl Zeiss AG kam, zeichnete er sechs Jahre als CFO der Zumtobel AG in Österreich. Bei der Carl Zeiss AG umfasste seine Rolle die Bereiche Finance & Controlling, Auditing & Risk Management, Consolidation & Accounting, IT, digitale Innovation, Financial Services, Facility Management, Logistik, Zentralproduktion und USA Shared Services.

Herr Spitzenpfeil wird Herrn Eric Jaschke als Finanzvorstand ablösen, der sich aus persönlichen Gründen entschlossen hat, das Unternehmen Ende 2018 zu verlassen.

Eric Jaschke trat dem Unternehmen 1999 bei und war für verschiedene Positionen mit Fokus auf lokales sowie internationales Rechnungswesen & Controlling in Deutschland und Australien zuständig. In seiner Rolle als CFO von Schenck Process war er seit September 2015 tätig.

“Eric Jaschke hat in den letzten zwanzig Jahren maßgeblich zum Erfolg von Schenck Process beigetragen, insbesondere in den letzten drei Jahren als Mitglied des Vorstands und CFO. Wir danken ihm aufrichtig für seinen Einsatz und seine Loyalität während dieser Zeit. Wir freuen uns, dass wir mit Thomas Spitzenpfeil einen besonders erfahrenen und hochgeschätzten Nachfolger gewinnen konnten.” so Jürgen Pinker, Senior Managing Director Blackstone.

Die Expertise von Thomas Spitzenpfeil sowie Herr Jaschkes Engagement, seinen Dienst bis zu seinem Ausschneiden unter sorgfältiger Wahrung der Unternehmensinteressen fortzuführen und bei der Übergabe seiner Aufgaben zu unterstützen, werden die weitere erfolgreiche Entwicklung von Schenck Process sicherstellen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Board & executive appointment

Steppe Gold Limited (TSX: STGO) (the “Company” or “Steppe Gold”) is pleased to announce the appointments of Mr. Jeremy South as Senior Vice President and Chief Financial Officer and Mr. Sheldon Vanderkooy as Director to the Board effective immediately.

Mr. South has been a Director of Steppe Gold since March 2017 and is resigning from the Board of Directors to take on the CFO role. He has over 30 years of experience in M&A, capital markets and private equity in Europe, North America and Australia, including senior positions in investment banking at Deutsche Bank, NatWest Markets and Deloitte.

For 10 years ending December 2016, Mr. South was Global Leader, Mining M&A Advisory at Deloitte. Previously based in Beijing for four years, he also advised leading Asian trading houses and financial investors on mining M&A, financing and strategy, and he’s counted among some of Asia’s largest companies as clients. Mr. South brings his extensive mining experience and  network  of  contacts  in  Mongolia  to  Steppe  Gold  having  worked  on        a number of transactions through the years.  He  also  acts  as  Chairman  of  Aldridge Minerals Inc. Mr. South  is  a  Chartered  Accountant  and  he  holds  a  Bachelor  of  Economics degree from Monash University (Australia).

The company also welcomes the appointment of Mr. Sheldon Vanderkooy, as Director of Steppe Gold Ltd. Mr. Vanderkooy is currently the General Counsel of Triple Flag Mining Finance Ltd. The Triple Flag Group primarily targets streaming and royalty investments in the mining sector, and has investments in Canada, Australia, the United States, Peru and Mongolia. Prior to joining The Triple Flag Group, he was Assistant General Counsel at First Quantum Minerals Ltd and Senior Director, Legal Affairs at Inmet Mining Corporation.

Mr. Vanderkooy has also worked as a corporate and securities partner at Blake, Cassels & Graydon LLP in Toronto, Canada and as a Chartered Accountant at Ernst & Young LLP. Mr. Vanderkooy holds a law degree from the University of Western Ontario (gold medallist) and a Bachelor of Commerce (Honours) from Queen’s University.

“We are very pleased to welcome Mr. Vanderkooy as a Director to Steppe Gold. He brings an extensive wealth  of  mining,  legal,  securities  and  international  business  experience  to  the company in addition to the continued strong support of Triple Flag Mining Finance as  our shareholder and partner. The Company will benefit greatly from Mr. Vanderkooy’s expertise in stewarding good corporate governance as we continue to grow,” said Matthew Wood, Chairman, President and CEO of Steppe Gold.

“Additionally, I am very pleased that Mr. South will be joining Steppe Gold as our Chief Financial Officer. Mr. South has the specific skills in corporate governance and financial controls that we are looking for as we rapidly advance our gold and silver projects in Mongolia. In addition, our stakeholders are global and his deep networks across the mining world will greatly assist our development. He has significant finance experience in Mongolia and we are confident he will be a strong addition to our executive team.” said Wood.

Matthew Wood
Chairman, President and
CEO Steppe Gold Limited

ABOUT STEPPE GOLD

Steppe Gold is a precious metals exploration and development company with an aggressive growth strategy to build Steppe into the premier precious metals company in Mongolia. The Company owns the advanced staged Altan Tsaagan Ovoo (ATO) gold project, where first gold production is targeted for late 2018, and the exciting Uudam Khundii (UK) gold exploration project. Mongolia is open for business, pro mining development and one of the last great frontiers where giant mineral deposits can be found and developed.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ernennungen im Board und der Geschäftsleitung

Steppe Gold Limited (TSX: STGO) (das „Unternehmen” oder „Steppe Gold”) freut sich, die Ernennung von Herrn Jeremy South zum Senior Vice President und Chief Financial Officer und von Herrn Sheldon Vanderkooy zum Director des Board mit sofortiger Wirkung bekannt zu geben.

Jeremy South ist seit März 2017 ein Director von Steppe Gold und scheidet aus dem Board of Directors aus, um die Funktion des CFO zu übernehmen. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen
Fusionen und Übernahmen, Kapitalmärkte und Private Equity in Europa, Nordamerika und Australien, unter anderem in leitenden Positionen im Investmentbanking der Deutschen Bank, von NatWest Markets und Deloitte.

Jeremy South war zehn Jahre lang Global Leader und Berater für Fusionen und Übernahmen im Bergbau bei Deloitte (bis Ende Dezember 2016). Zuvor war er vom Standort Beijing aus vier Jahre lang auch Berater führender asiatischer Handelshäuser und Finanzinvestoren für die Bereiche Fusionen und Übernahmen im Bergbau sowie Finanzierung und Strategie; zu seinen Kunden zählten einige der größten Unternehmen Asiens. Jeremy South bringt seine umfassende Bergbauerfahrung und sein Kontaktnetzwerk in der Mongolei in das Unternehmen ein und hat im Laufe der Jahre bereits an einer Reihe von Transaktionen von Steppe Gold mitgewirkt. Er fungiert zudem als Chairman von Aldridge Minerals Inc. Jeremy South ist als Wirtschaftsprüfer zugelassen und verfügt über einen Bachelor der Wirtschaftswissenschaft von der Monash University (Australien).

Das Unternehmen freut sich außerdem über die Ernennung von Herrn Sheldon Vanderkooy zum Director von Steppe Gold Ltd. Sheldon Vanderkooy ist derzeit als General Counsel von Triple Flag Mining Finance Ltd. tätig. Die Triple Flag Group konzentriert sich in erster Linie auf Streaming- und Royalty-Investments in der Bergbaubranche und verfügt über Investments in Kanada, Australien, den Vereinigten Staaten, Peru und der Mongolei. Vor seiner Tätigkeit bei The Triple Flag Group war er Assistant General Counsel bei First Quantum Minerals Ltd und Senior Director, Legal Affairs, bei Inmet Mining Corporation.

Sheldon Vanderkooy war außerdem in führender Position im Bereich Gesellschafts- und Wertpapierrecht bei Blake, Cassels & Graydon LLP in Toronto, Kanada, und als Wirtschaftsprüfer bei Ernst & Young LLP tätig. Sheldon Vanderkooy hat einen Abschluss in Rechtswissenschaft der University of Western Ontario (Goldmedaille) und einen Bachelor of Commerce (Honours) der Queen’s University.

„Wir freuen uns sehr, Herrn Vanderkooy als Director bei Steppe Gold begrüßen zu können. Er bringt umfassende Kenntnisse der Bereiche Bergbau, Recht, Wertpapiere und internationale Geschäftserfahrung in das Unternehmen ein und verfügt außerdem über die anhaltende starke Unterstützung durch Triple Flag Mining Finance als unser Aktionär und Partner. Im Zuge des weiteren Wachstums des Unternehmens werden wir von der Expertise von Herrn Vanderkooy im Bereich gute Corporate Governance erheblich profitieren“, sagte Matthew Wood, der Chairman, President und CEO von Steppe Gold.

„Darüber hinaus freue ich mich sehr, dass wir Herrn South als Chief Financial Officer von Steppe Gold gewinnen konnten. Herr South besitzt die spezifischen Kompetenzen in den Bereichen Corporate Governance und Finanzkontrollen, die wir suchen, denn wir wollen unsere Gold- und Silberprojekte in der Mongolei zügig weiterentwickeln. Darüber hinaus haben wir weltweit Interessengruppen, sodass seine umfassenden Netzwerke in der gesamten Bergbaubranche unserer Entwicklung sehr zugute kommen werden. Er verfügt über fundierte Finanzerfahrung in der Mongolei; daher sind wir zuversichtlich, dass er unser Leitungsteam sehr gut ergänzen wird“, sagte Wood.

Matthew Wood
Chairman, President
und CEO Steppe Gold
Limited

ÜBER STEPPE GOLD

Steppe Gold ist ein Explorations- und Entwicklungsunternehmen mit Fokus auf Edelmetalle und verfolgt eine offensive Wachstumsstrategie, um Steppe zum führenden Edelmetallunternehmen in der Mongolei zu entwickeln. Das Unternehmen ist Eigentümer des fortgeschrittenen Goldprojekts Altan Tsaagan Ovoo (ATO), in dem Ende 2018 die Goldproduktion aufgenommen werden soll, sowie des spannenden Goldexplorationsprojekts Uudam Khundii (UK). Die Mongolei ist Geschäften gegenüber aufgeschlossen, fördert die Entwicklung des Bergbaus und ist eines der letzten großen Länder, in denen noch gigantische Rohstofflagerstätten zu finden und zu erschließen sind.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QIAGEN partners with U.K. to expand biomarker research in Manchester

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) today announced a partnership with multiple organizations to support creating a global genomics campus in Manchester, U.K., for innovation, life sciences, translational science and molecular diagnostics. QIAGEN is working with Health Innovation Manchester, the partnership which brings together the region’s entire spectrum of public, academic and clinical resources to develop a world-leading genomics campus in the heart of Manchester’s health innovation district, anchored by QIAGEN’s European Centre of Excellence for Precision Medicine and hub for diagnostics development.

“This is a hugely important step change for Greater Manchester’s already strong life sciences sector. The new health innovation campus, with QIAGEN at its heart, will support the continued growth of businesses which are driving the future shape of medicine and health care, and cement our position as a world-leader in precision medicine,” said Rowena Burns, Chair of Health Innovation Manchester and Manchester Science Partnerships. “This is precisely what Health Innovation Manchester was set up to do, and combined with our devolved health and social care system, places us in an incredibly strong position to address the health challenges of the population.”

“This will help confirm Manchester as a world leader in this vital emerging industry with enormous growth potential. This is an opportunity that as a city we cannot afford to miss. It’s a win-win – not just creating a raft of new highly skilled health science jobs and an economic boost but crucially also opening up revolutionary new health benefits for people here. Manchester’s future success depends on building on our distinctive strengths and life sciences definitely falls into that category,” said Sir Richard Leese, Leader of Manchester City Council.

The new Genomic Health Innovation Campus aims to attract a cluster of synergistic companies to Manchester, in collaboration with academic and clinical organizations, to drive pioneering research and development – as well as to secure employment growth in the life science and healthcare fields. Financial contributions will come from public entities in the U.K., advancing national and regional strategies to transform the economy with R&D and technology-driven enterprises. The genomics campus will be built on the Manchester University NHS Foundation Trust’s clinical site in the Corridor Manchester innovation district, adjacent to hospitals, the University of Manchester, and other research and commercial assets.

“These partnerships leverage QIAGEN’s rich expertise in Manchester to accelerate innovation as a basis for the development of valuable molecular tests. This is a true win-win situation, bringing together QIAGEN, the global leader in Sample to Insight solutions, with important intellectual assets in the U.K. to accelerate molecular biomarker research and subsequent development of new and promising diagnostic assays,” said Peer M. Schatz, Chief Executive Officer of QIAGEN. “We expect this collaborative initiative to serve as an innovation incubator to support translating genomic biomarkers into clinical use and ultimately to yield benefits for our customers and patients everywhere who need advanced diagnostic insights.”

“Creating a globally-leading genomic campus contributes directly to the industrial strategy of the United Kingdom, as well as innovation-driven growth in employment for the Manchester region. We have deep human resources, with the knowledge and technologies to supercharge R&D in the life sciences – and create new solutions for patients and the healthcare system,” said Thierry Bernard, Senior Vice President and head of QIAGEN’s Molecular Diagnostics Business Area.

QIAGEN’s Manchester site remains central to the company’s short-term and long-term strategic plans for global innovation and development. QIAGEN currently has about 270 employees in Manchester and is committed to further growth. The Manchester operation plans to move into a new state-of-the-art facility in 2020, Citylabs 2.0, at the heart of the new genomics campus.

Forward-Looking Statement

Certain statements contained in this press release may be considered forward-looking statements within the meaning of Section 27A of the U.S. Securities Act of 1933, as amended, and Section 21E of the U.S. Securities Exchange Act of 1934, as amended. To the extent that any of the statements contained herein relating to QIAGEN’s products, launches, regulatory submissions, collaborations, markets, strategy, taxes or operating results, including without limitation its expected sales, adjusted net sales and adjusted diluted earnings per share results, are forward-looking, such statements are based on current expectations and assumptions that involve a number of uncertainties and risks. Such uncertainties and risks include, but are not limited to, risks associated with management of growth and international operations (including the effects of currency fluctuations, regulatory processes and dependence on logistics); variability of operating results and allocations between customer classes; the commercial development of markets for our products to customers in academia, pharma, applied testing and molecular diagnostics; changing relationships with customers, suppliers and strategic partners; competition; rapid or unexpected changes in technologies; fluctuations in demand for QIAGEN’s products (including fluctuations due to general economic conditions, the level and timing of customers‘ funding, budgets and other factors); our ability to obtain regulatory approval of our products; difficulties in successfully adapting QIAGEN’s products to integrated solutions and producing such products; the ability of QIAGEN to identify and develop new products and to differentiate and protect our products from competitors‘ products; market acceptance of QIAGEN’s new products and the integration of acquired technologies and businesses; and the other factors discussed under the heading “Risk Factors” contained in Item 3 of our most recent Annual Report on Form 20-F. For further information, please refer to the discussions in reports that QIAGEN has filed with, or furnished to, the U.S. Securities and Exchange Commission (SEC).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Moody’s hat sein Ba2-Rating für Sibanye-Stillwater neuerlich bestätigt

Sibanye-Stillwater (Börsensymbole – JSE: SGL und NYSE: SBGL – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294 ) freut sich bekannt zu geben, dass der Anlegerdienst von Moody’s („Moody’s“) in einem neuen Ratingbericht, der am Freitag, den 29. Juni 2018 veröffentlicht wurde, seine langfristige Bewertung des Unternehmens mit „Ba2“ und einem stabilen Ausblick beibehalten hat. Moody’s hat seine (stabile) Ba2-Bewertung für Sibanye mit dem Hinweis abgegeben, das Unternehmen könne auf ein solides Geschäftsprofil mit diversifizierten Einnahmen aus der Metallproduktion sowie eine lange Tradition mit konservativer finanzpolitischer Ausrichtung verweisen.

Der Bericht steht auf der Webseite von Moody’s (www.moodys.com) als Download zur Verfügung.

Ansprechpartner:   

E-Mail: ir@sibanyestillwater.com

James Wellsted

Head of Investor Relations

+27 (0) 83 453 4014

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch

Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa (Proprietary) Limited

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich „zukunftsgerichteter Aussagen“ gemäß Abschnitt (Section) 27A des U.S. Securities Act von 1933 und den „Safe Harbour“-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen können anhand von Begriffen wie „anpeilen“, „werden“, „würde“, „erwarten“, „können“, „unwahrscheinlich“, „könnte“ und ähnlichen Ausdrücken identifiziert werden, die zukünftige Ereignisse oder Trends prognostizieren oder darauf hinweisen oder die keine Aussagen über historische Tatsachen darstellen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich jener hinsichtlich unserer zukünftigen Geschäftsprognosen; unserer Finanzlage; unserer Schuldensituation und unserer Fähigkeit, den Schuldenstand zu verringern; der Pläne und Ziele des Managements bezüglich zukünftiger Betriebe; der Pläne, Kapital durch die Optimierung von Vereinbarungen oder Pipeline-Finanzierungen aufzubringen; unserer Fähigkeit, unsere Anleihen (Anleihen mit hohem Ertrag und Wandelanleihen) zu bedienen; sowie unserer Fähigkeit, eine dauerhafte Produktion beim Projekt Blitz zu erreichen; sowie der erwarteten Vorteile und Synergien unserer Erwerbe, sind zwangsläufig Schätzungen, die unser leitendes Management nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Ungewissheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorhersehbar sind, im Allgemeinen außerhalb des Einflussbereichs des Unternehmens liegen und dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse von Sibanye-Stillwater erheblich von den historischen oder zukünftigen Ergebnissen unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollten daher vor dem Hintergrund unterschiedlicher bedeutsamer Faktoren gelesen werden, einschließlich jener, die im integrierten Geschäftsbericht (Annual Integrated Report) und im jährlichen Geschäftsbericht (Annual Financial Report) des Konzerns, die am 30. Märzl 2018 veröffentlicht wurden, sowie im Geschäftsbericht (Annual Report) des Konzerns im Formular (Form) 20-F beschrieben werden, der von Sibanye-Stillwater am 2. April 2018 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde (SEC-Nr. 001-35785). Diese vorausschauenden Aussagen sind nur an dem Datum gültig, an dem sie gemacht wurden. Sibanye-Stillwater ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Änderungen seiner Erwartungen zu aktualisieren außer durch entsprechende Rechtsvorschriften.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CCH Tagetik IFRS 17 Lösung von Wolters Kluwer Tax & Accounting gewinnt CODiE Award für die beste Finanz-Management-Lösung

Wolters Kluwer Tax & Accounting gibt bekannt, dass CCH Tagetik IFRS 17 bei den diesjährigen 2018 SIIA Business Technology CODiE Awards als beste Finanz-Management-Lösung ausgezeichnet wurde. CCH Tagetik IFRS 17 ist eine Workflow-Lösung, die Versicherungsunternehmen mit Tools für Berichterstattung und Offenlegung, Bewertungsmodellen und Daten-Repositories bei der Umsetzung der IFRS 17 Prozesse unterstützt.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und erhalten kontinuierlich Anerkennung für unsere innovativen Lösungen“, sagt Karen Abramson, CEO von Wolters Kluwer Tax & Accounting. „Der Award spiegelt unser großes Engagement für die Entwicklung von Lösungen wider, die unseren Kunden durch Vereinfachung der Arbeitsabläufe, Steigerung der Produktivität und Einsparung wertvoller Zeit erhebliche Vorteile bringen.“

Dieser Meilenstein ist der jüngste in einer Reihe von globalen Auszeichnungen, die Wolters Kluwer Tax & Accounting in diesem Jahr verliehen wurden. Dazu zählen auch die Nennung von CCH Tagetik als “Market Leader” im BARC Score Financial Performance Management DACH 2018 sowie der „Top Rated Award“ von TrustRadius.

„Die CCH Tagetik IFRS 17 Lösung wurde entwickelt, um unseren Kunden in einer von Wandel geprägten Welt zu mehr Erfolg zu verhelfen“, erklärt Manuel Vellutini, Executive Vice President Commercial von CCH Tagetik, Wolters Kluwer Tax & Accounting. „Als Bester der Branche anerkannt zu werden, zeigt, dass wir mit unserer Lösung Spezialisten unterstützen, wenn es wirklich darauf ankommt."

Die Software & Information Industry Association (SIIA), der führende Branchenverband für die Software- und Digital-Content-Industrie, hat Wolters Kluwer Tax & Accounting den CODiE Award am 12. Juni auf der SIIA Annual Conference in San Francisco (Kalifornien) verliehen. Die Gewinner repräsentieren die besten Produkte, Technologien und Dienstleistungen der Informationsbranche, die von oder für Medien, Verlage und Informationsdienstleister entwickelt wurden.

CCH Tagetik ist Teil von Wolters Kluwer, einem globalen Anbieter für führende Softwarelösungen und professionelle Informationsdienstleistungen.

 CCH Tagetik versteht die komplexen Anforderungen, denen sich Finanzabteilungen und CFOs gegenübersehen und bringt diese Expertise in die intuitiven, unternehmensweiten CCH® Tagetik Performance Management Softwarelösungen ein, die zu den Geschäftsergebnissen beitragen.

Mehr über CCH® Tagetik: www.tagetik.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ECOVIS Legal Spain assists Spanish automotive components producer with expansion of plant

 

Background

Our client is a major multinational company in the automotive sector, with various plants in Spain which produce automotive components. The company needed to expand one of its plants in Northern Spain to increase its production capacity.

Issue

The client needed to expand its premises as the current production capacity was not large enough to meet the requirements of the final clients. Our client consulted us on the advisability of incorporating a new specific company and on real estate matters. The company needed the expansion to be near its current plant to reduce costs and wanted to determine all the legal risks entailed. Some of the plots where it would be feasible to build the new plant were the subject of an insolvency procedure, others had some zoning regulation issues, and others had several owners and were difficult to manage. The client also needed to acquire heavy machinery, and since the financing of the operation involved different possibilities the client asked ECOVIS LEGAL SPAIN for our advice on the matter.

Solution

After excluding the advisability of incorporating a new company due to the problems which would arise in co-ordinating workforce and cross-production issues, we reviewed the various options open to the client, studied the legal situation of each of the plots of land offered to the client and made a preliminary investigation of the situation of each piece of real estate in the property register. We then made a list of the pros and cons of each plot of land and, together with the client, we ranked the risks the client might encounter. We had to bear in mind the urgency with which the client needed to be able to construct the extension of the plant and therefore the requirement for more or fewer legal formalities in the acquisition of the plot of land. ECOVIS LEGAL SPAIN also presented different options for the acquisition of the plot of land, either through direct acquisition, a rental agreement with a purchase option or a financial leasing agreement. Together with the client we chose the best available option, taking into consideration all the preceding factors. It was very important to act in a very co-ordinated manner with the client so as to meet its real needs.

Currently

ECOVIS LEGAL SPAIN is now executing the approved strategy, negotiating the different contracts with the owner of the chosen plot of land, the building company and the provider of machinery, in order to guarantee that all three operations are co-ordinated correctly and to allow the client to expand its facilities and be able to start the operation of the plant in time to meet the requirements of its final clients.

Author

Christian Koch, lawyer, ECOVIS Legal Spain v. Carstenn-Lichterfelde Abogados, Madrid, Spain

christian.koch@ecovis.es

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SMA and WTC launch Power Skid Australia to respond to the booming Australian solar market

SMA and WTC held the Power Skid Australia launch event on July 5 in Wodonga, Australia with the highlight of unveiling the new Power Skid Australia 5500. The Power Skid Australia is an innovative product that incorporates a range of solar inverters and transformers, as well as MV and LV switchgear – all mounted on a fully bunded galvanised base, which is designed exclusively for the Australian solar market.

The Power Skid Australia was developed to serve the booming Australian solar market with a locally manufactured solution tailored to the specific conditions of Australian solar plants. This arrangement provides solar farm projects with a fully integrated, easily installed solution that is manufactured in Australia and supported by local teams of engineers and field support professionals.

“We are very excited about the launch of the Power Skid Australia. Fabricated in Australia, this turnkey solution utilises local Australian manufactured transformers from WTC. The local integration makes compliance with relevant Australian requirements simpler and significantly reduces the lead time. Local fabrication also delivers lower costs, simplifies transport and delivery, creating local contents and thus making it the optimal solution for Australian solar farms. We already received very positive feedback from the local Australian customers,” said Boris Wolff, SMA Executive Vice President Business Unit Utility.

“Manufactured in Wodonga in the state of Victoria, the Power Skid Australia minimises lead times, simplifies logistics, cuts installation and commissioning times, reduces currency risks for major components and offers a robust high-quality solution packed with features, providing a full turnkey product for Australian customers. The collaboration between SMA and WTC is committed to supporting the Australian solar market by providing reliable, robust and efficient solutions to local customers in Australia, also providing jobs locally and supporting the Australian economy by producing high-quality technologically advanced products,” said Ed Wilson, WTC Managing Director.

The launch event was attended by over 80 guests, including key industry players, representatives from the state and local government, and the media.

About Wilson Transformer Company

WTC is the largest Australian-owned and based manufacturer of power and distribution transformers, operating from two manufacturing facilities in Victoria, and Support Service offices around Australia. WTC also operate offices in New Zealand, Singapore and the United Kingdom, subsidiaries in the United States of America and Australia, as well as joint ventures in Saudi Arabia, Malaysia, the Philippines and Israel. Wilson Transformer Company has a successful history of providing transformer solutions for the renewable sector, particularly in the wind, solar and hydro energy projects. Reference large projects include the replacement of seven large generation transformers in the Manapouri Hydro Power Station in New Zealand, some of the major wind farm projects, including Gullen Range, Ararat and White Rock, and the Australian Solar Flagship projects, including Broken Hill and Nyngan.

Disclaimer:

This press release serves only as information and does not constitute an offer or invitation to subscribe for, acquire, hold or sell any securities of SMA Solar Technology AG (the “Company”) or any present or future subsidiary of the Company (together with the Company, the “SMA Group”) nor should it form the basis of, or be relied upon in connection with, any contract to purchase or subscribe for any securities in the Company or any member of the SMA Group or commitment whatsoever. Securities may not be offered or sold in the United States of America absent registration or an exemption from registration under the U.S. Securities Act of 1933, as amended.

This press release can contain future-oriented statements. Future-oriented statements are statements which do not describe facts of the past. They also include statements about our assumptions and expectations. These statements are based on plans, estimations and forecasts which the Managing Board of SMA Solar Technology AG (SMA or company) has available at this time. Future-oriented statements are therefore only valid on the day on which they are made. Future-oriented statements by nature contain risks and elements of uncertainty. Various known and unknown risks, uncertainties and other factors can lead to considerable differences between the actual results, the financial position, the development or the performance of the corporation and the estimates given here. These factors include those which SMA has discussed in published reports. These reports are available on the SMA website at www.SMA.de. The company accepts no obligation whatsoever to update these future-oriented statements or to adjust them to future events or developments.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Plus500 wird nun am Main Market gehandelt

Im Anschluss an die Ankündigung der Plus500 Ltd („PLUS“ die „Gesellschaft“ und zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der „Gruppe“) vom 24. Mai 2018, bestätigt die Gesellschaft, dass ihr gesamtes Stammkapital, das 114.888.377 Stammaktien der NIS0.01 beträgt, von denen 980.146 als eigene Aktien gehalten werden, ab dem 26. Juni 2018 in das Premium-Listing-Segment der Official List der UK Listing Authority (die „Official List“) und zum Handel am Hauptmarkt der London Stock Exchange plc („Main Market“) für börsennotierte Wertpapiere (zusammen „Admission“) und zum Handel in Aktien der Gesellschaft am AIM-Markt der London Stock Exchange plc („AIM“) zugelassen wurden.

Die Gesellschaft beschafft keine Mittel und gibt keine neuen Aktien im Zusammenhang mit der Zulassung aus. Außerdem wurden im Zusammenhang mit der Zulassung oder der Veröffentlichung des entsprechenden Prospekts keine Aktien im Vereinigten Königreich oder anderswo öffentlich angeboten oder vermarktet.  Die Aktien der Gesellschaft werden weiterhin unter der bisherigen ISIN-Nummer IL0011284465 und der SEDOL-Nummer BBT3PS9 registriert. Der TIDM-Code des Unternehmens an der Londoner Börse lautet weiterhin PLUS. Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt nach der Zulassung 114.888.377 Aktien, wovon 980.146 als eigene Aktien gehalten werden.

Aktionäre sollten daher 113.908.231 (das ist das Grundkapital der Gesellschaft ohne eigene Aktien) als Nenner für die Berechnungen verwenden, nach denen sie bestimmen, ob sie verpflichtet sind, ihre Beteiligung an der Gesellschaft mitzuteilen oder ihre Beteiligung zu ändern.

Bestehende Aktionäre müssen keine weiteren Maßnahmen ergreifen, um ihre bestehenden Bestände zu erhalten, da diese Änderung nur die Plattform betrifft, auf der die Stammaktien gehandelt werden.

Asaf Elimelech, CEO von Plus500, kommentiert die Zulassung: „Wir freuen uns sehr, unsere Notierung und Zulassung zum Handel am Main Market der Londoner Börse zu bestätigen. Es wird erwartet, dass diese Entwicklung die Liquidität der Aktien des Unternehmens erhöht und eine größere Anzahl potenzieller Investoren für das Unternehmen sowohl in Großbritannien als auch in Übersee zur Verfügung stellt, was den globalen Charakter unseres Geschäfts widerspiegelt. Unser heutiger Aufstieg ist das nächste Kapitel in unserer Wachstumsgeschichte, da wir unsere Ertragsquellen durch neue internationale Lizenzen weiter ausbauen und diversifizieren.“

Wichtige Hinweise

Liberum, das im Vereinigten Königreich von der Financial Conduct Authority autorisiert und reguliert wird, agiert als Sponsor ausschließlich für das Unternehmen und niemanden sonst im Zusammenhang mit der Zulassung oder anderen in dieser Bekanntmachung genannten Angelegenheiten und ist niemandem gegenüber verantwortlich, nicht für die Beratung oder auf andere Weise in Bezug auf den Inhalt dieser Bekanntmachung oder eine in dieser Bekanntmachung genannten Angelegenheit. Dies ist unabhängig davon, ob es sich um einen Empfänger dieser Bekanntmachung handelt oder nicht. Die Verantwortlichkeit gilt ausschließlich gegenüber dem Unternehmen für die Bereitstellung von Schutzmaßnahmen für seine Kunden. 

Abgesehen von den Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen, die Liberum durch den Financial Services and Markets Act 2000 oder das im Rahmen dieses Gesetzes geschaffene Regulierungssystem auferlegt werden können, übernimmt Liberum keinerlei Verantwortung für den Inhalt dieser Mitteilung und gibt keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewährleistung für den Inhalt dieser Mitteilung ab, einschließlich ihrer Richtigkeit, Vollständigkeit oder Überprüfung, oder für jede andere Erklärung, die von ihr oder in ihrem Namen im Zusammenhang mit der Gesellschaft oder der Zulassung abgegeben oder behauptet wird. Darüber hinaus soll nichts in dieser Mitteilung als Versprechen oder Darstellung in dieser Hinsicht, sei es in Bezug auf die Vergangenheit oder die Zukunft, herangezogen werden. Liberum lehnt daher jegliche Haftung aus unerlaubter Handlung, Vertrag oder anderweitig (außer wie oben erwähnt), die sie in Bezug auf diese Mitteilung oder eine solche Erklärung stehen könnte, im vollen gesetzlich zulässigen Umfang ab.

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheiten, da sie sich auf Ereignisse beziehen und von Umständen abhängen, die in der Zukunft eintreten können oder auch nicht und daher auf aktuellen Einschätzungen und Erwartungen über zukünftige Ereignisse beruhen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Garantien für die zukünftige Performance und die tatsächlichen Betriebsergebnisse und die Finanzlage des Konzerns, und die Entwicklung der Branche, in der dieser tätig fällt, kann erheblich von derjenigen abweichen, die in den in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gemacht oder vorgeschlagen werden. Selbst wenn die operativen Ergebnisse, die Finanzlage und die Liquidität des Konzerns sowie die Entwicklung der Branche, in der der Konzern tätig ist, mit denen in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen, können diese Ergebnisse oder Entwicklungen keine Hinweise auf Ergebnisse oder Entwicklungen in späteren Perioden geben. Daher sollten sich bestehende Aktionäre und potenzielle Investoren nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. 

Das Unternehmen lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Weder die Gesellschaft noch die Unternehmensleitung übernehmen eine Verpflichtung noch beabsichtigen sie, ein Dokument zu überarbeiten oder zu aktualisieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht, die Prospektregeln, die Offenlegungsanforderungen oder die Transparenzregeln vorgeschrieben.

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren in irgendeiner Jurisdiktion dar, noch ist diese Mitteilung ein Prospekt (oder ein gleichwertiges Dokument). Anleger sollten aufgrund dieser Mitteilung keine Aktien der Gesellschaft zeichnen oder erwerben.

Weder diese Mitteilung noch ein Teil davon darf als Grundlage oder als Anreiz für den Abschluss eines Vertrages oder einer Verpflichtung dienen. Auf die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen sowie deren Richtigkeit und Vollständigkeit darf in keiner Weise vertraut werden. Das hierin enthaltene Material dient nur zu Informationszwecken.

Weder der Inhalt der Website der Gesellschaft, noch eine Website, die durch Hyperlinks auf der Website der Gesellschaft zugänglich ist, ist in dieser Mitteilung enthalten oder bildet einen Teil davon.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Holger Lindner: „Wir helfen unseren Kunden, mit zukunftssicheren und marktfähigen Produkten nachhaltige Werte zu schaffen“

Holger Lindner (50) ist neuer Leiter der Division Product Service von TÜV SÜD. In dieser Division hat der internationale Konzern seine Prüf- und Zertifizierungs­leistungen zur Sicherung von Qualität, Funktionstauglichkeit und Marktfähigkeit von Produkten aus den Konsum-, Lebensmittel-, Medizin-, Industrie-, Energie- und Transportbranchen gebündelt. Lindner folgt auf den ehemaligen TÜV SÜD-Vorstand Dirk Eilers, der in den Ruhestand geht. Dienstsitz von Holger Lindner ist Singapur.

TÜV SÜD beschäftigt in der Division Product Service rund 5.400 Mitarbeiter in 22 Ländern. Mit 80 Prozent der Belegschaft außerhalb Deutschlands ist Product Service die „internationalste“ Division des Dienstleistungskonzerns, für den weltweit mehr als 24.000 Mitarbeiter an rund 1.000 Standorten tätig sind. Die Leistungen der Division Product Service decken von Textilien, Spielwaren, Haushaltsgeräten und Elektronikprodukten über Nahrungsmittel bis hin zu komplexen Medizinprodukten, Industriemaschinen, Hochleistungsbatterien und Systemkomponenten für das Fertigungsgewerbe, die Energiewirtschaft, Automobilindustrie, Bahntechnik sowie Luft- und Raumfahrt ein weites Kundenspektrum ab.

„Mit unseren Prüfungen und Zertifizierungen unterstützen wir Hersteller, Lieferanten, Importeure und Händler weltweit bei der Aufgabe, innovative, sichere, leistungsstarke und marktfähige Produkte zu gestalten und die Anforderungen ihrer Zielmärkte zu erfüllen“, sagt Holger Lindner. „Unsere Dienstleistungen umfassen die gesamte Wertschöpfungskette – von der Ideenfindung und Entwicklung, über die Markteinführung, der gesamten Logistikkette bis hin zum Point of Sale.“ Dafür verfügen die Produktexperten von TÜV SÜD über umfassendes Wissen zu nationalen und internationalen Gesetzen, Richtlinien und Normen sowie über umfangreiche Erfahrungen in allen relevanten Branchen und Technologien. Die Division Product Service betreibt ein weltweites Labornetzwerk und bietet damit Prüfkompetenz für Chemie, Physik, Mikrobiologie, Umweltsimulation, EMV und Hochleistungsbatterien an. Zunehmend nachgefragt werden außerdem Leistungen zur Funktionalen Sicherheit, Interoperabilität, Embedded Security und Global Market Access.

Holger Lindner kennt die Leistungen der Division Product Service von TÜV SÜD aus erster Hand. Er war seit 2013 für die Division als Chief Financial Officer tätig und hat die positive Entwicklung und die Innovationen der vergangenen Jahre maßgeblich mitgestaltet. Nach dem Studium der Luft-und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart und einem Doppeldiplom an der französischen Ecole Centrale Paris arbeitete Lindner seit 1995 zunächst für den Daimler Konzern. Dort besetzte er verantwortliche Führungspositionen in Europa und Asien in den Bereichen Vorstandsassistenz, Regionalstrategie, Unternehmensentwicklung, Innovation, Vertrieb, Marketing und Produktmanagement. Vor seinem Wechsel zu TÜV SÜD war Lindner dort für mehrere Jahre als Chief Financial Officer für die kaufmännischen Belange in Asien verantwortlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox