Treasury Metals Inc. Provides Update on the Audit of Flow-Through Financings by CRA

Treasury Metals Inc. (TSX: TML) (OTCQX: TSRMF) (the “Company” – https://www.youtube.com/watch?v=XxDAi5JFA1Q&index=2&list=PLBpDlKjdv3yry8w88yLZze1HW6r33zYSb&t=2s) is providing additional information further to its 2017 year-end financial statements regarding notification by the Canada Revenue Agency (the “CRA”) of its determination in respect of the flow-through spending audit (the “Audit”) commenced by the CRA in December 2016  regarding certain expenditures incurred by the Company in the years 2012, 2013, and 2014 that were characterized by the Company as “Canadian Exploration Expenses” (“CEE”) for purposes of the Income Tax Act (Canada).  

Specifically, on March 7, 2018 the Company was advised by the CRA that the CRA had reclassified approximately $1.8 million of CEE to operating expenses, out of the total $12.5 million the Company raised through “flow-through share” offerings (within the meaning of such term in the Income Tax Act (Canada)) completed on December 6, 2011, September 21, 2012, May 1, 2013, and December 20, 2013 (the “Flow-Through Financings”) and  renounced to subscribers (the “Subscribers”) by the Company pursuant to the applicable subscription and renunciation agreements entered into with Subscribers.  The Company understands from the Part XII.6 assessment described below that a further approximately $2.2 million of CEE has been reclassified by the CRA to Canadian Development Expenses (“CDE”).  The CRA has advised the Company that a review of the financings completed prior to, or subsequent to, the Flow-Through Financings is not contemplated at this time.

In addition, pursuant to the Audit, the CRA has notified the Company that it is liable for Part XII.6 tax in the amount of $477,726 in connection with the shortfall from the disallowed CEE. The Company understands that this amount reflects a reclassification by the CRA of the approximately $4.0 million of CEE renounced to Subscribers in connection with the Flow-Through Financings to either operating expenses or CDE.

The Company disputes the CRA’s proposed recharacterizations of expenses from CEE to either CDE or operating expenses and consequently intends to object to such CRA determinations.

Background

The Company raised the flow-through funds in the Flow-Through Financings to facilitate exploration of its Goliath Gold Project in northwestern Ontario. All of the funds raised pursuant to these Flow-Through Financings were expended by the Company on exploration and other ancillary activities in respect of the Goliath Gold Project and were subsequently renounced to Subscribers in accordance with the subscription and renunciation agreements entered into with Subscribers.

This reclassification, subject to the Company’s objection (as discussed above), could result in each Subscriber that claimed a deduction for such renounced CEE potentially being assessed with tax and interest owing on the disallowed amount, subject to the particulars of such assessment (if any) being dependent on the applicable tax rate and individual tax circumstances of each Subscriber. Pursuant to the terms of the subscription and renunciation agreements entered into by the Company and the Subscribers pursuant to the Flow-Through Financings, the Company has agreed to indemnify the Subscribers for certain amounts should the CRA reassess such Subscribers for tax attributable to the disallowed renunciation of CEE. The ultimate quantum of the Company’s liability with respect to this indemnification obligation cannot currently be accurately determined.

This press release and the accompanying material change report have been filed in connection with a continuous disclosure review conducted by the Ontario Securities Commission and it remedies the non-filing of this press release and accompanying material change report as of the date of receipt of the March 7, 2018 letter from the CRA.

Forward-looking Statements

This release includes certain statements that may be deemed to be "forward-looking statements". All statements in this release, other than statements of historical facts, that address events or developments that have yet to occur, including those pertaining to the status and potential liability associated with the CRA audit are forward-looking statements. Actual results or developments may differ materially from those in forward-looking statements. The Company disclaims any intention or obligation to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise, save and except as may be required by applicable securities laws.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Durchstarten mit dem MBA-Fernstudienprogramm

Am Samstag, den 09. Juni lädt der RheinAhrCampus, Remagen, ein Standort der Hochschule Koblenz, zu einem großen Info-Tag zum berufsbegleitenden MBA-Fernstudienprogramm ein. Die Veranstaltung beginnt um 10:30 Uhr mit der Vorstellung des Studienprogramms mit acht wählbaren Schwerpunkten. Nach einer kurzen Pause berichten ab 11:30 Uhr derzeitige MBA-

Studierende und Absolventen über ihre Erfahrungen im berufsbegleitenden Fernstudium. Ab 12.15 Uhr haben die Besucher am Info-Stand Gelegenheit zum freien Gespräch mit dem MBA-Team und können sich individuell beraten lassen. Sie können sich Lehrbriefe anschauen, die Lernplattform OLAT kennenlernen und erhalten ausführliches Informationsmaterial. Wer möchte, kann anschließend eine Life-Vorlesung des MBA-Fernstudienprogramms besuchen – zur Teilnahme an dieser Präsenzveranstaltung wird um eine formlose Anmeldung unter info@mba-fernstudienprogramm.de oder Tel.: 02642/932-622 gebeten. Alle Interessierten sind zum Info-Tag am RheinAhrCampus, Joseph-Rovan-Allee 2, 53424 Remagen herzlich willkommen. 

Mittelstand schaut nach MBA-Absolventen

Eine General-Management-Ausbildung gewinnt zunehmend an Bedeutung – mittelständische Unternehmen schauen immer häufiger nach Mitarbeitern mit einem MBA-Abschluss. Zu diesem Ergebnis kam auch eine MBA-Expertenrunde, die sich kürzlich im Rahmen einer Round Table Veranstaltung der Fachzeitschrift Personalwirtschaft über Trends und Entwicklungen der MBA-Ausbildung auseinandersetzte. Das MBA-Fernstudienprogramm richtet sich an Personen aller Berufssparten – sie bauen in den ersten beiden Semestern, General-Management-Wissen auf und spezialisieren sich in der zweiten Studienhälfte in einem von acht zukunftsorientierten Schwerpunkten: Financial Risk Management, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Leadership, Logistikmanagement, Marketingmanagement, Produktionsmanagement, Sportmanagement und Unternehmensführung/Finanzmanagement.  

Flexibel studieren – jederzeit und überall

Weitestgehend zeit- und ortsunabhängig erwerben die Fernstudierenden während der Selbststudienphasen neues Wissen anhand von Studienbriefen und digitalen Lerneinheiten. Auf einer Lernplattform stehen sie im Austausch mit Kommilitonen, bilden Lerngruppen und können jederzeit offene Fragen mit Dozentinnen und Dozenten klären. Das Fernstudium lässt sich flexibel gestalten und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. „Das Programm sieht 5 -6 freiwillige Präsenztage pro Semester vor, die von 90% der Fernstudierenden genutzt werden“, so Studiengangsleiter, Prof. Dr. Thomas Mühlencort. Sollte die Arbeitsbelastung der studierenden Berufstätigen einmal höher sein, haben sie die Möglichkeit Urlaubssemester einzulegen und Prüfungen zu verschieben.

Als Zugangsvoraussetzung gilt ein erster Hochschulabschluss und eine anschließende einjährige Berufserfahrung. Auch Interessierte ohne Erststudium werden unter bestimmten Voraussetzungen und nach Ablegung einer Eignungsprüfung zum MBA-Studium zugelassen. Wer nur Spezialwissen in einem der Studienschwerpunkte vertiefen möchte, kann dies auch losgelöst vom MBA-Programm in einem Zertifikatsstudium erwerben.

Das Fernstudium führt der RheinAhrCampus, in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Hier können sich Fernstudieninteressierte bis zum 15. Juli 2018 unter www.zfh.de/anmeldung/ online anmelden.

Weitere Informationen zum MBA Fernstudienprogramm: www.mba-fernstudienprogramm.de und www.zfh.de/mba/fernstudien/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schaltbau Holding AG: Bisheriges Aufsichtsratsmitglied Dr. Albrecht Köhler löst Dr. Bertram Stausberg als Vorstandssprecher ab; Volker Kregelin wird zum Vorstand für Mobile und Stationäre Verkehrstechnik ernannt

Im Vorstand der Schaltbau Holding AG (WKN: 717030; ISIN: DE0007170300) werden sich mehrere Veränderungen ergeben.

Der Vorstandssprecher Dr. Bertram Stausberg hat sein Mandat mit Wirkung zum Ablauf des 18. Mai 2018 in bestem gegenseitigen Einvernehmen und auf eigenen Wunsch niedergelegt, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat den seit September 2017 dem Aufsichtsrat der Gesellschaft angehörenden Bahnbranchen-Experten Dr. Albrecht Köhler mit Wirkung zum 19. Mai 2018 als Nachfolger von Dr. Bertram Stausberg zum Vorstandssprecher (Chief Executive Officer) bestellt. Dr. Albrecht Köhler hat sein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrats zu diesem Zweck mit Wirkung zum Ablauf des 18. Mai 2018 für die Dauer der Vorstandsbestellung niedergelegt. Durch seine Arbeit im Aufsichtsrat ist Dr. Albrecht Köhler mit allen wesentlichen Herausforderungen der Schaltbau-Gruppe vertraut und wird die bislang erfolgreich verlaufende Restrukturierung des Unternehmens weiter konsequent vorantreiben. Dabei profitiert Schaltbau von den drei Jahrzehnte umfassenden Vertriebs- und Operations-Erfahrungen von Dr. Albrecht Köhler, die er in mehreren leitenden Positionen gesammelt hat, vor allem bei Knorr Bremse, einem bedeutenden Zulieferer für Schienenfahrzeuge.

Weiterhin wird der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG Volker Kregelin ab spätestens
1. Dezember 2018 zum Vorstand für Mobile und Stationäre Verkehrstechnik ernennen. Volker Kregelin ist ein ausgewiesener Experte in diesem Bereich, er blickt auf 25 Jahre relevanter Erfahrungen in der Bahn- und Logistikbranche zurück, die er bei den Zugherstellern Siemens und Bombardier und beim Intralogistik-Experten Dematic erworben hat. Zuletzt hat er bei Bombardier die Neugeschäft-Gewinnung in Deutschland verantwortet. Zudem hat die Optimierung von Fertigungsprozessen über viele Jahre zu seinen Kernaufgaben gehört.

Die aktuell amtierenden Vorstandsmitglieder Thomas Dippold (Chief Financial Officer) und Dr. Martin Kleinschmitt (Chief Restructuring Officer) werden weiter in ihren bisherigen Rollen für Schaltbau tätig sein.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

asknet AG performs successfully in Q1

 

– eCommerce Solutions Business Unit wins six new customers
– Academics Business Unit continues to expand its sales partnerships
– Full-year forecast confirmed: clearly higher gross profits and positive result

asknet AG, part of the Swiss-listed international technology and media company The Native SA (www.thenative.ch), looks back on a successful business performance in the first three months of 2018.

The most important operational developments in the Academics Business Unit included the implementation of the new sales partnerships and the creation of a partner network for the ongoing internationalization of the distribution channels. The partnership with ANSYS, the world’s leading manufacturer of simulation software, was intensified and the first major licenses were sold to customers from the research and educational sectors. asknet also won a tender by the federal state of Saxony to supply the state’s universities with Microsoft licenses. As announced in the press release dated April 6, 2018, asknet launched a new Microsoft Office 365 complete package, for which three customers have already been won. More customers are about to sign the corresponding contracts soon.

“We have an attractive portfolio of software and hardware from leading manufacturers in the academic sector. We believe that the further internationalization of our offerings holds vast opportunities for future growth and rely on strong partners to support us in expanding our sales activities in the target regions,” says Michael Baumann, Head of the Academics Business Unit.

The eCommerce Solutions Business Unit won six new customers in the first three months of 2018. The corresponding shops have largely been completed and will contribute to revenues and earnings as of the second quarter. In addition, customizing projects were implemented for several new customers, which help to further intensify asknet’s customer relationships. The Business Unit has the biggest growth potential in Asia, where many new manufacturers are trying to gain a foothold in the global online market and rely on full-service suppliers such as asknet. The Business Unit also aims to further internationalize its operations, especially in the US market.

“We had a very good start to the year 2018 and will work on a large number of new customer projects in the second quarter. Our market remains hotly contested but very dynamic. Building on the sales successes of the past two fiscal years, we were able to improve our market position significantly and meanwhile have a continuous pipeline of new customers,” says Jan Schöttelndreier, Head of the eCommerce Solutions Business Unit.

As announced in the ad-hoc release dated May 3, 2018 the CEO of asknet AG, Tobias Kaulfuss, will resign from the Executive Board at the Annual General Meeting on June 28 but has simultaneously been proposed for election to the Supervisory Board. His successor on the Executive Board is Sergey Skatershchikov, Chief Financial Officer of asknet AG and Chairman of the Board of Directors of the majority shareholder, The Native SA.

“Since I took up office, asknet Group has gone through a thorough change process during which it has laid the professional basis for dynamic growth. Step by step we will now be able to reap the fruits of this process. I would like to take this opportunity to thank our employees, customers and partners for their support during this time. We see great potential for the future for both Business Units, which are today positioned as independent, powerful units, with their own organization, human resources and experienced management team,” says Tobias Kaulfuss, CEO of asknet AG, adding that the company’s strategic position has changed fundamentally since the entry of The Native SA. “We can now build on the network, the expertise and the financial muscle of our new majority shareholder. I am therefore very optimistic about the future of asknet Group, which I hope I will be able to serve in the future as a member of the Supervisory Board.”

The Executive Board of asknet AG continues to project a strong increase in consolidated gross profits as well as positive earnings before taxes (EBT) for the full year 2018.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erfolgreiches Jahr für Endress+Hauser

Endress+Hauser hat 2017 Umsatz und Gewinn gesteigert. Die Firmengruppe profitierte von einer erstarkten Branchenkonjunktur und setzte mit einer Fülle an Produktneuheiten – darunter erste digitale Dienstleistungen – Akzente. Zahlreiche neue Stellen, hohe Investitionen sowie gute Fortschritte auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit unterstreichen die ausgewogene Entwicklung.

Der Nettoumsatz stieg 2017 um 4,8 Prozent auf 2,241 Milliarden Euro. Die Aufwertung des Euro gegenüber den meisten Währungen verzerrt jedoch das Bild. „In lokalen Währungen sind wir um 6,5 Prozent gewachsen, im Instrumentierungsgeschäft um 8,0 Prozent“, erläuterte CEO Matthias Altendorf an der Bilanzmedienkonferenz der Firmengruppe in Basel. „Wir gehen davon aus, dass Endress+Hauser die Position im Markt ausgebaut hat.“

Entwicklung breit abgestützt

Der starke private Konsum, ein sich stabilisierender Ölpreis sowie tiefe Zinsen schlugen sich 2017 in höheren Investitionen in der verfahrenstechnischen Industrie nieder. „Die Unternehmen müssen ihre Kapazitäten erweitern, und sie möchten wettbewerbsfähig, sicher und umweltfreundlich produzieren“, sagte Matthias Altendorf. Endress+Hauser unterstützt sie hierbei als einer der international führenden Anbieter von Prozess- und Labormesstechnik, Automatisierungslösungen und Dienstleistungen.

„Wir haben in praktisch allen Regionen und Branchen gute Geschäfte gemacht“, berichtete Matthias Altendorf. China und die USA – zwei der drei größten Märkte – wuchsen dynamisch; in Deutschland, der Nummer eins, hinkten die Umsätze zum Jahresende dem bereits anziehenden Auftragseingang noch hinterher. Die gute Entwicklung war über die verschiedenen Branchen breit abgestützt. Auch die Öl- und Gas-Industrie trug wieder zum Wachstum bei. Der Energie- und Kraftwerkssektor entwickelte sich vor allem im Bereich der regenerativen Energien weiter.

Impulse durch Innovation und Digitalisierung

Innovative Technik gab dem Geschäft wichtige Impulse. Endress+Hauser lancierte im vergangenen Jahr 57 neue Produkte und 571 Geräteoptionen. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen auf 170,7 Millionen Euro. Dies entspricht 7,6 Prozent des Umsatzes. 261 Erstanmeldungen bei Patentämtern in aller Welt spiegeln die Bedeutung des Themas Innovation; das Portfolio umfasst inzwischen 7.479 Patente und Schutzrechte.

Eine immer wichtigere Rolle spielt der Bereich Digitalisierung. „Unsere Kunden haben erkannt: Das industrielle Internet der Dinge verändert die Wertschöpfungsketten“, erklärte Matthias Altendorf. „Die neue Transparenz ermöglicht es, Prozesse zu optimieren und an Effizienz zu gewinnen.“ Die Konzepte für die Industrie 4.0 nehmen konkrete Gestalt an. So brachte Endress+Hauser eine erste digitale Dienstleistung zur Analyse und Verwaltung der installierten Gerätebasis auf den Markt.

Drei Akquisitionen stärken das Angebot der Gruppe zur Messung und Analyse qualitätsrelevanter Parameter. Die Systeme von SensAction messen Konzentrationen in Flüssigkeiten, die Sensoren von IMKO Micromodultechnik detektieren die Feuchte in Feststoffen. Die Technologie von Blue Ocean Nova erlaubt es, spektroskopische Verfahren direkt in den Produktionsprozess zu integrieren. Im Laborbereich fokussierte sich Analytik Jena noch stärker auf das Kerngeschäft mit Instrumenten und bioanalytischen Systemen.

Verbesserungen auf der Ergebnisseite

Endress+Hauser verbesserte das Betriebsergebnis (EBIT) um 15,0 Prozent auf 251,7 Millionen Euro. Trotz hoher Kosten für die Fremdwährungs-Absicherung stieg das Ergebnis vor Steuern (EBT) dank Sondereffekten aus dem Verkauf einer Beteiligung um 24,9 Prozent auf 275,6 Millionen Euro.

Das Ergebnis nach Steuern wuchs um 34,2 Prozent auf 209,1 Millionen Euro. Der gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunkene effektive Steuersatz von 24,1 Prozent ist eine Folge der veränderten lokalen Zusammensetzung des Gewinns. „Wir sind ein guter Steuerzahler“, betonte Matthias Altendorf. „Das ist Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung.“

Solide Finanzen, hohe Investitionen

Die Umsatzrendite (ROS) kletterte um 2 Punkte auf 12,3 Prozent. Dagegen sank die Eigenkapitalquote wechselkursbedingt um 0,3 Zähler auf 70,2 Prozent. Aufgrund geänderter Bilanzierungsgrundsätze liegt sie insgesamt 2 bis 3 Prozentpunkte tiefer als in früheren Jahren. Die Firmengruppe steht dennoch finanziell grundsolide da und kommt praktisch ohne Bankdarlehen aus. „Wir bestreiten Investitionen, Akquisitionen und Dividenden aus den erwirtschafteten Mitteln“, unterstrich Chief Financial Officer Luc Schultheiss.

Weltweit investierte Endress+Hauser 138,7 Millionen Euro. In Suzhou entstand das dritte Werk in China mit zusätzlichen Fertigungskapazitäten für Durchfluss-, Temperatur- und Analysemesstechnik. Dazu gehört die weltweit größte und modernste Durchfluss-Kalibrieranlage dieser Art. Wie tief der Nachhaltigkeits-Gedanke verankert ist, zeigt das neue Gebäude des belgischen Vertriebs: Der moderne Bau verdoppelt die Nutzfläche und halbiert den Energieverbrauch.

Gutes Zeugnis in Sachen Nachhaltigkeit

„Als Familienunternehmen möchten wir nachhaltig wachsen“, betonte CEO Matthias Altendorf. Ein strategischer Indikator dafür ist der jährliche EcoVadis-Benchmark, der die Nachhaltigkeit von Lieferanten bewertet. 2017 erzielte Endress+Hauser 66 von 100 Punkten und platzierte sich damit unter den besten 2 Prozent der untersuchten Unternehmen.

Endress+Hauser schuf im vergangenen Jahr 296 neue Stellen, deutlich mehr als geplant. Ende 2017 arbeiteten rund um den Globus 13.299 Menschen für die Gruppe. Aufgrund der steigenden Nachfrage kamen vor allem in Produktion und Service neue Arbeitsplätze hinzu. Im Dreiländereck um Basel verzeichneten die beiden Produktionsstandorte für Durchflussmesstechnik die deutlichste Zunahme.

Gute Aussichten fürs laufende Jahr

Endress+Hauser ist mit stark gewachsenem Auftragsbestand ins laufende Jahr gestartet. Die Gruppe möchte den Umsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich steigern und rechnet ohne Sondereffekte mit gleichbleibender Profitabilität. Geplant sind Investitionen von 223 Millionen Euro und weltweit bis zu 500 neue Stellen. „Derzeit liegen wir im Auftragseingang über Budget“, sagte Matthias Altendorf. „Wir erwarten, dass 2018 wieder ein gutes Jahr für Endress+Hauser werden wird.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Beta Systems forges Partnership with JMR Software Forges Sales Partnership to increase engagement in the South African Market

Beta Systems Software DCI AG has signed a sales partnership with Johannesburg based JMR Software Pty to use its solutions in implementing IBM-based data center intelligence projects across the region.

JMR Software has unparalleled technical expertise and an excellent delivery track record that will support Beta Systems Software DCI AG in greatly increase engagement in the African region. JMR Software is a privately owned South African company, with strong international roots and relationships (particularly in the UK) is a large enterprise and financial services IT specialist.

JMR Software, the latest addition to the Beta Systems network of sales partners, helps to set the perfect stage for an increased engagement in the South African market. JMR Software, which has grown a loyal customer base in South Africa over the years, give customers the benefit of their extensive technological expertise, in-depth knowledge of software solutions and an ability to deliver ´hard to find´ IT experts to ensure to add value to clients. This value add is developed through years of experience working with large enterprises and financial organizations.

Mike Richards, CEO at JMR Software: “The solutions from Beta Systems ideally complement our portfolio, allowing us to offer our customers a broader range of products. South Africa has an evolved mainframe and open systems landscape, so there is ample need for output and log management, archiving, job control and other solutions that help companies optimize their data center operations.”

Walter Teichert, Director Sales International at Beta Systems, adds: “South Africa is a key target market for mainframe and open systems products, and system integrator JMR Software has built a strong network there over the years – making them the perfect choice to help us grow our local presence over the coming months.” The cooperation with JMR Software will serve as a gateway for Beta Systems’ greatly increased engagement in the African region.

Detailed information on the Beta Systems Data Center software portfolio is available at: https://www.betasystems-dci.com/…

About JMR Software Pty.
Established in 1987, JMR Software is an independent South African company, but with strong international roots and relationships (particularly in the UK) that are built on our integrity, expertise, capability and years of successful delivery. We have a strong partnership model and believe in leveraging the best technical solutions, combined with powerful delivery methodologies and our in-depth technical expertise to deliver the best possible outcomes for our international clients.
For more information on the company, visit http://www.jmr.co.za/

For more information on the company and its products, visit https://www.betasystems-dci.com/…

You can also visit Beta Systems at:
http://blog.betasystems-dci.de/…
https://www.linkedin.com/…
https://twitter.com/…
https://www.facebook.com/…
https://www.xing.com/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Copper Mountains CEO wird zurücktreten, ernennt Herrn Gil Claussen zum neuen President und CEO

Copper Mountain Mining Corporation (TSX: CMMC) („Copper Mountain“ oder das „Unternehmen“ – https://www.youtube.com/watch?v=f5tBLLQV0hQ&t=3s) gab heute bekannt, dass der President und Chief Executive Officer James C. O’Rourke am 1. Juni 2018 zurücktreten wird. Herr Gil Claussen, zurzeit President und CEO sowie Director von Brio Gold Inc., wird Herrn O’Rourkes Nachfolge als President und Chief Executive Officer antreten und wird ebenfalls in den Board of Directors des Unternehmens eintreten. Herr Clausen wird seine laufenden Verpflichtungen vor Eintritt in Copper Mountain abschließen einschließlich des Abschlusses der Akquisition von Brio Gold Inc. Herr O’Rourke wird als nicht geschäftsführender Chairman und Director des Unternehmens verbleiben.

Herr Clausen ist eine Führungskraft aus dem Bergbau mit über 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen Management, Finanzierung, Entwicklung und Betriebsabläufe in der Nichtedelmetall- und Edelmetallbranche. Herr Clausen war zuletzt President, CEO und Director von Brio Gold Inc. seit ihrer Gründung im Jahr 2014 bis zu ihrer derzeitigen Akquisition durch Leagold Mining Corporation. Davor war Herr Clausen President, Chief Executive Officer und ein Director der Augusta Resource Corporation von ihrer Gründung im Jahr 2005 bis zur Übernahme Augustas durch HudBay Minerals Inc. im Jahr 2014.  Herr Clausen war Executive Vice President, Bergbau, bei Washington Group International Inc. von 2001 bis 2005 und war Vice President of Operations bei Stillwater Mining Company von 1995 bis 1999. Vor 1995 war Herr Clausen der Bergwerksleiter bei mehreren Edelmetall- und Nichtedelmetallbetrieben der Placer Dome Inc. Herr Clausen ist ein qualifizierter Ingenieur. Er ist ein Absolvent der Queen’s University (Bachelor und Master).

Jim O’Rourke, President und Chief Executive Officer von Copper Mountain, sagte: „Im Namen des Boards begrüße ich Gil, das Wachstum unseres Unternehmens in einer haushaltspolitisch besonnenen Art voranzutreiben. Seine bewährten Führungsqualitäten und Erfolgsbilanz bei der Wertschöpfung wird unbestritten ein Vorteil für das Unternehmen sein, wenn wir mit unserer nächsten Wachstumsphase beginnen.“

Über Copper Mountain Mining Corporation

Das Flaggschiffprojekt von Copper Mountain ist die unweit der Stadt Princeton im Süden der kanadischen Provinz British Columbia gelegene Mine Copper Mountain. Das Unternehmen steht in einer strategischen Allianz mit der Mitsubishi Materials Corporation, die 25 % der Minenanteile besitzt. Die Mine Copper Mountain beherbergt große Kupferressourcen, deren Mineralisierung in seitlicher Richtung und in der Tiefe offen ist. Dieses bedeutende Explorationspotenzial wird in den nächsten Jahren genauer untersucht, um das volle Erschließungspotenzial des Konzessionsgebiets zur Gänze bewerten zu können. Die Übernahme von Altona Mining Limited durch Copper Mountain wurde vor Kurzem abgeschlossen. Damit erhält das Unternehmen rund 30 Millionen Australische Dollar in bar, das Projekt Cloncurry mit dem Erschließungs-Kupferprojekt Eva sowie ein etwa 4.000 Quadratkilometer (379.000 Hektar) großes Minerallandpaket mit umfassendem Explorationspotenzial im höchst aussichtsreichen Gebiet Mt. Isa in Queensland (Australien).

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Unternehmens unter www.CuMtn.com.

Für das Board of Directors von

COPPER MOUNTAIN MINING CORPORATION

 “Jim O’Rourke”                                                                                                

Jim O’Rourke, P.Eng.

Chief Executive Officer

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Dan Gibbons, Investor Relations 604-682-2992 DW 238 E-Mail: Dan@cumtn.com

Rod Shier, Chief Financial Officer 604-682-2992 DW 222 E-Mail: Rod@CuMtn.com

Webseite: www.CuMtn.com

Hinweis: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die mit Risiken und Unsicherheiten behaftet sind. Diese Aussagen können in erheblichem Maße von den tatsächlichen Ereignissen oder Ergebnissen in der Zukunft abweichen. Die Leser werden ersucht, die vom Unternehmen auf SEDAR (www.sedar.com) eingereichten Unterlagen des Unternehmens zu konsultieren, insbesondre die jüngsten Berichte, die wichtige Risikofaktoren identifizieren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Ergebnissen abweichen. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, die Erwartungen oder Schätzungen der Analysten zu prüfen oder zu bestätigen bzw. Überarbeitungen von zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VentusVentures erhält Mezzanine-Finanzierung für ein operatives Windpark-Portfolio mit 39,2 MW in Deutschland

Die VentusVentures GmbH, Hamburg, hat eine Mezzanine-Finanzierung auf Ebene ihrer neu gegründeten Holding-Gesellschaft Windkontor GmbH & Co. KG aufgenommen. Die Mittel wurden zum Erwerb eigener und dritter Windprojekte verwendet, die als abgeschlossenes Portfolio unter der Holding gebündelt sind. Das Windpark-Portfolio besteht aus drei Onshore Windparks mit insgesamt 18 Windenergieanlagen und einer Gesamtnennleistung von 39,2 MW. Das auf Real Assets spezialisierte Beratungshaus Capcora hat die Transaktion als exklusiv mandatierter Financial Advisor begleitet.

Die VentusVentures GmbH hat über Ihre Tochtergesellschaft, die Windkontor GmbH & Co. KG („Windkontor“), die als Holding-Gesellschaft („HoldCo“) von drei Projektgesellschaften fungiert, ein Mezzanine-Darlehen im zweistelligen Millionen Betrag aufgenommen.

Das in Form einer Fremdkapitalstruktur auf HoldCo-Ebene ausgereichte Darlehen ist nachrangig zu den Projektfinanzierungen auf Ebene der SPVs, welche im Wasserfall zuerst bedient werden müssen. Die Mezzanine-Position ergibt sich daher aus dem strukturellen Nachrang zu den (Senior-) Projektfinanzierungen auf Ebene der SPVs.

Das Mezzanine-Darlehen mit einer Laufzeit von ca. 13 Jahren, welche sich an der gewichteten Restlaufzeit der Einspeisevergütung für das Portfolio orientiert, wird vollständig aus den Ausschüttungen der Projektgesellschaften an die HoldCo zurückgeführt. Diese sind gut prognostizierbar, weil einerseits alle Projekte über eine feste Einspeisevergütung über 20 Jahre gemäß den zur jeweiligen Inbetriebnahme gültigen EEG-Richtlinien verfügen und andererseits belastbare Realertragsdaten vorhanden sind. Da der Wind trotzdem einer gewissen Volatilität unterliegt, wurde das Tilgungsprofil sowie weitere vertragliche Parameter individuell auf das Cashflow-Profil des Portfolios angepasst (sog. „Sculpting“), sodass eine gewisse Flexibilität bei der Rückzahlung im Falle von außerordentlichen Effekten, wie schwachen Windjahren, erhalten bleibt. Die Grundlage bildete ein gemeinsam abgestimmtes Finanzmodell auf HoldCo- und SPV-Ebene.

Das robuste Tilgungsprofil, die niedrige Unsicherheit aufgrund der vorhandenen historischen Betriebsdaten sowie die Diversifizierung im Anlagenportfolio sowie auch regional über mehrere Standorte in Süd- und Norddeutschland, führen trotz der Nachrangigkeit des Investments zu einem attraktiven Risiko-Rendite-Profil für den institutionellen Investor, der die Mezzanine-Finanzierung bereitstellt.

„Mezzanine-Finanzierungen im Erneuerbaren Energien Bereich, insbesondere in Form von HoldCo-Strukturen, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei institutionellen Investoren. Bei aktuell vergleichsweise niedrigen Eigenkapital-Renditen in Deutschland ist das Rendite-Risikoprofil von Mezzanine-Investments teilweise besser als bei reinen Equity-Investments. Investoren können vereinzelt sogar eine Renditeparität zu Eigenkapital-Renditen bei einem niedrigeren Risikoprofil erzielen“, erläutert Alexander Enrique Kuhn, Geschäftsführer und verantwortlich für den Bereich Energie und Infrastruktur bei Capcora.

„Wir freuen uns über den Abschluss dieser Transaktion sowie die professionelle und zielgerichtete Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten. Wir glauben, dass wir für unseren neuen Partner bei der Zusammensetzung des Portfolios eine interessante Beteiligung in Form von Mezzanine-Kapital bieten können. Alle Windparks im Portfolio werden nach EEG vergütet und haben einen belastbaren Track Record. Die Diversifikation bei der Windenergieanlagentechnik und den Standorten mindern das Investment-Risiko.“, so Martin Heimes, Geschäftsführer von VentusVentures und Windkontor.

Capcora hat VentusVentures auf der kommerziellen Seite bei der Verhandlung und Ausgestaltung des Mezzanine-Darlehens sowie im Financial Modelling beraten. Gemeinsam planen die beiden Unternehmen bereits die Umsetzung weiterer Projekte.

Über VentusVentures
Die VentusVentures GmbH bietet Beratungsleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der erneuerbaren Energien an. Dabei kommt der Umsetzung von Projekten in der Verknüpfung von Energiewirtschaft, Industrie, Wohnungsbau und Mobilität eine besondere Bedeutung zu. Die Kernkompetenzen des Hamburger Unternehmens liegen in den Bereichen Finanzierung und Projektmanagement.

https://ventusventures.com/

Über Capcora
Capcora ist eine auf Real Assets spezialisierte Unternehmensberatung und beschafft Eigen-, Mezzanine- und Fremdkapital für Energie- und Infrastrukturprojekte, Immobilien und mittelständische Unternehmen. Im Fokus stehen insbesondere Mezzanine-Finanzierungen zur Rekapitalisierung von gebundener Liquidität in Bestandsportfolien sowie zur Zwischenfinanzierung von Entwicklungen und Baumaßnahmen im Bereich Erneuerbare Energien (Photovoltaik, Onshore Wind) und Immobilien über alternative Finanzierungsquellen.

www.capcora.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LG gibt Geschäftsergebnis für das erste Quartal 2018 bekannt

LG Electronics (LG) gab heute für das erste Quartal 2018 einen konsolidierten Umsatz von 15,12 Billionen KRW (14,1 Milliarden US-Dollar) und einen operativen Gewinn von 1,11 Billionen KRW (1,03 Milliarden US-Dollar) bekannt. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres lag der Umsatz um 3,2 Prozent höher, und das operative Ergebnis stieg um mehr als 20 Prozent. Das Unternehmen erzielte den höchsten Gewinn und Umsatz seiner Geschichte in einem ersten Quartal und das beste Quartalsergebnis seit dem zweiten Quartal 2009.

Sowohl die LG Home Appliance & Air Solution Company als auch die LG Home Entertainment Company meldeten ihr bisher bestes operatives Quartalsergebnis mit jeweils zweistelligen operativen Gewinnmargen. Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte lagen die kombinierten Gewinne der zwei größten Geschäftsbereiche über 1 Billion KRW. Außerdem generierte das Business-to-Business-Geschäft von LG einen starken Quartalsgewinn, während gleichzeitig die Verluste aus dem Mobilfunkgeschäft und im Bereich der Fahrzeugkomponenten in dem Quartal verringert werden konnten.

Die LG Home Appliance & Air Solution Company erzielte einen Umsatz in Höhe von 4,92 Billionen KRW (4,59 Milliarden US-Dollar) und ein operatives Ergebnis von 553,1 Milliarden KRW (515,51 Millionen US-Dollar). Der Verkauf von Produkten wie Klimageräten und Premium-Waschmaschinen sowie von neuen Trocknermodellen, Luftreinigungsgeräten und Kleidungspflegeprodukten der LG Styler-Serie konnte im koreanischen Inlandsmarkt gesteigert werden, und der Umsatz in Europa, Asien und Lateinamerika erhöhte sich insgesamt um 9,3 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahrszeitraum 2017. Der Betriebsgewinn erhöhte sich gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 8,2 Prozent, was auf den stärkeren Umsatz mit Premium-Produkten sowie auf Kosteneinsparungen durch effizientere Betriebsabläufe zurückgeführt wird. Für das zweite Quartal wird eine erhöhte Nachfrage erwartet, da dieses Quartal in die Hochsaison für Klimageräte und Kühlschränke in der nördlichen Hemisphäre fällt.

Die LG Home Entertainment Company meldete einen Umsatz von 4,12 Billionen KRW (3,84 Milliarden US-Dollar) und einen operativen Gewinn von 577,3 Milliarden KRW (538,07 Millionen US-Dollar). Aufgrund der weiterhin starken Verkäufe von Premium-Produkten wie LG OLED TVs und SUPER UHD TVs stieg der Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahrsquartal um 7,4 Prozent an. Der operative Gewinn im ersten Quartal erhöhte sich 2018 um 76,5 Prozent gegenüber 2017. Ausschlaggebend hierfür waren die Popularität der High-End-TVs sowie eine verbesserte Kostenstruktur. Hierdurch erzielte das Unternehmen erstmals in seiner Geschichte eine zweistellige operative Gewinnmarge in einem Quartal in Höhe von 14 Prozent. Für das zweite Quartal erwartet das Unternehmen, dass der globale TV-Markt von den anstehenden internationalen Sportveranstaltungen profitieren wird.

Die LG Mobile Communications Company wies einen Umsatz von 2,16 Billionen KRW (2,01 Milliarden US-Dollar) und einen operativen Verlust von 136,1 Milliarden KRW (126,85 Millionen US-Dollar) aus. Der Umsatz war wegen einer geänderten Smartphone-Markteinführungsstrategie niedriger als im gleichen Quartal des Vorjahres. Trotz gestiegener Preise für Komponenten konnte das Unternehmen seinen operativen Verlust durch kontinuierliche Verbesserungen der Geschäftsstruktur verringern. Vor dem Hintergrund des erwarteten stagnierenden Wachstums und eines verstärkten Wettbewerbs im weltweiten Smartphone-Markt im zweiten Quartal erwartet sich LG positive Ergebnisse durch die Einführung des Spitzenproduktes LG G7ThinQ und durch die Eröffnung des Software Upgrade Centers, mit dem das Unternehmen die Support-Qualität für seine Kunden weiter verbessern will.

Die LG Vehicle Components Company meldete Umsätze in Höhe von 840 Milliarden KRW (782,9 Millionen US-Dollar) und einen operativen Verlust von 17 Milliarden KRW (15,84 Millionen US-Dollar). Der Umsatz mit Infotainment-Produkten für die Automobilindustrie ging wegen geringerer Fahrzeugverkäufe gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 1 Prozent leicht zurück. Dessen ungeachtet führt die zunehmende Ausrichtung der Automobilindustrie auf elektrische und selbstfahrende Fahrzeuge in Nordamerika und Europa zu einer günstigen längerfristigen Prognose für LG. Das Unternehmen will sein Geschäft mit Komponenten für die Automobilindustrie durch strategische Partnerschaften mit wichtigen Kunden sowie durch eine weitergehende Zusammenarbeit mit anderen LG-Unternehmen weiter stärken.

Die LG Business-to-Business Company generierte im Auftaktquartal einen Umsatz von 642,7 Milliarden KRW (599 Millionen US-Dollar) und ein operatives Ergebnis von 78,8 Milliarden KRW (73,45 Millionen US-Dollar). Der im ersten Quartal erzielte Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent an, basierend auf besseren Verkäufen von großformatigen Digital Signage-Displays und leistungsfähigen Solarmodulen. Das operative Ergebnis erhöhte sich gegenüber dem gleichen Zeitraum 2017 um 192 Prozent. Gründe hierfür sind die wachsende Popularität von Premium-Produkten für den kommerziellen Einsatz wie z. B. die LG OLED Digital-Signage-Displays sowie verbesserte Kostenwettbewerbsfähigkeit. Diese Trends werden sich in das zweite Quartal hinein fortsetzen.

Erläuterung der Wechselkurse für das erste Quartal 2018

Das ungeprüfte Quartalsergebnis von LG Electronics wurde auf der Basis der International Financial Reporting Standards (IFRS) für den am 31. März 2018 endenden Dreimonatszeitraum erstellt. Die Angaben in koreanischen Won (KRW) werden zum durchschnittlichen Wechselkurs im Dreimonatszeitraum für das betreffende Quartal in US-Dollar umgerechnet: 1.072,91 KRW pro USD.

Konferenz und Telekonferenz zu den Geschäftsergebnissen

LG Electronics veranstaltet am 26. April 2018 um 21:00 Uhr Korea Standard Time (12:00 Uhr GMT/UTC) eine Konferenz in englischer Sprache. Die Teilnahme ist unter der Telefonnummer +82 31 810 3061 und durch Eingabe des Passcodes 9084# möglich.

Die entsprechende Präsentation wird am 26. April 2018 um ca. 16:00 Uhr zum Herunterladen auf der Internet-Seite von LG Electronics LG (www.lg.com/global/ir/reports/earning-release.jsp) zur Verfügung gestellt. Bitte besuchen Sie http://pin.teletogether.com/eng/ und nehmen Sie eine Voranmeldung mit dem angegebenen Passcode vor. Falls Sie an der Konferenz nicht teilnehmen können, steht im Anschluss eine Audio-Aufzeichnung der Pressekonferenz für einen Zeitraum von 30 Tagen nach Beendigung der Telekonferenz zur Verfügung. Sie können auf diese Aufzeichnung zugreifen, indem Sie +82 31 931 3100 wählen und nach Aufforderung den Passcode 142900# eingeben.

Weitere Informationen zu LG finden Sie auch auf der LG Homepage und im LG Pressecenter.

Über LG Electronics, Inc.

LG Electronics, Inc. (KSE: 066570.KS) ist ein global führender Anbieter und technologischer Impulsgeber in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Mobilkommunikation und Haushaltsgeräte. Mit 125 Niederlassungen auf der ganzen Welt und 77.000 Mitarbeitern erzielte LG im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von 55,4 Milliarden US-Dollar (61,4 Billionen Koreanische WON). LG besteht aus fünf Business Units – Home Entertainment, Mobile Communication, Home Appliances & Air Solution, Vehicle Components und B2B – und ist einer der international führenden Hersteller von Flachbildfernsehern, Mobilgeräten, Klimageräten, Waschmaschinen und Kühlschränken. Weitere Informationen zu LG Electronics finden Sie unter www.LGnewsroom.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Eugenio Bonomi und Christian Bock neue Geschäftsführer der CRIF Bürgel GmbH

Die CRIF Bürgel GmbH hat Eugenio Bonomi und Christian Bock neu in die Geschäftsführung berufen.
Eugenio Bonomi, der zugleich zum Chief Executive Officer von CRIF für Business und globale Technologien ernannt wurde, verfügt über 30 Jahre Erfahrung bei Accenture, wo er als Senior Managing Director und Mitglied des Global Leadership Council tätig war. Dort arbeitete Bonomi in der Projektentwicklung im italienischen Banken- und Versicherungssektor sowie in der Entwicklung von internationalen Märkten.

Christian Bock tritt als Geschäftsführer für Strategie, Business Development, Vertrieb und Marketing in das Unternehmen ein. In dieser Funktion verantwortet Bock die Geschäftsentwicklung in Deutschland sowie die Entwicklung der Vertriebsstrategien für den Key Account, den Regionalvertrieb und die Franchiseorganisation. Christian Bock hatte in den vergangenen Jahren führende Positionen im Finanzsektor inne, unter anderem bei Arvato Financial Solutions. Zuletzt war er Managing Director Sales bei der Deutsche Leasing Information Technologies GmbH.

Carlo Gherardi, CEO der CRIF-Gruppe, scheidet als Geschäftsführer von CRIF Bürgel in Deutschland aus und wird sich zukünftig wieder auf seine internationalen Aufgaben in der Gruppe konzentrieren. Dr. Emanuel Zollikofer, langjähriger Geschäftsführer der CRIF AG Schweiz und Mitglied der Konzernleitung der weltweit tätigen CRIF-Gruppe, scheidet ebenfalls als Geschäftsführer von CRIFBÜRGEL in Deutschland aus und fokussiert sich zukünftig wieder auf seine Aufgaben außerhalb Deutschlands.

Neben Eugenio Bonomi und Christian Bock sind weiterhin Davide Raitano, Ingrid Riehl und Dariusz Szafranski als Geschäftsführer für CRIFBÜRGEL tätig.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox