Nordic Gold sichert sich Finanzierung, um den Weg zur Produktion abzuschließen

NORDIC GOLD CORP. (TSX-V: NOR) ("Nordic" oder das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298584) freut sich, bekannt zu geben, dass es eine Vereinbarung mit PFL Raahe Holdings LP ("PFL") getroffen hat, zusätzliche Mittel in Höhe von 7.000.000.000 US-Dollar (die "Ergänzenden Tranchen") bereitzustellen, damit das Unternehmen die Produktion in der Goldmine Laiva erreichen kann. PFL ist ein Anlagevehikel, das vom Pandion Mine Finance Fund, LP ("Pandion") kontrolliert wird.

Die Mine ist ein ehemaliger Produzent, ist vollständig gebaut und voll zugelassen. Am 11. Oktober erhielt Laiva eine schriftliche Genehmigung zur Inbetriebnahme. Der Abbau begann am 5. August 2018. Der 1.  Goldguss ist für den 27. November 2018 geplant.

Die Bedingungen der Ergänzenden Tranchen stellen sich wie folgt dar:

  • PFL wird sofort 3.000.000.000 USD und weitere 4.000.000.000 USD im November 2018 unter aufschiebenden Bedingungen als Teilzahlung für den Kauf von Gold im Rahmen des Pre-Paid Forward Gold Purchase Agreement (in der jeweils gültigen Fassung, dem "PPF Agreement") vom 10. November 2017 bereitstellen. Die Ergänzenden Tranchen werden zusätzlich zu den im Dezember 2017 gewährten 20.600.000 US-Dollar gewährt.
  • Nordic ist verpflichtet, Pandion eine zusätzliche geplante monatliche Goldmenge zu einem Preis zu liefern, der dem jeweils aktuellen Spotpreis abzüglich eines bestimmten Rabatts entspricht.
  • Erforderliche Goldlieferungen im Zusammenhang mit den Ergänzenden Tranchen können von Nordic vor dem 30. Juni 2019 durch Zahlung des vollen Betrags der Ergänzenden Tranchen reduziert oder ganz storniert werden.
  • Nordic wird sich nach besten Kräften bemühen, im Rahmen einer Privatplatzierung 7.000.000.000 US-Dollar aufzubringen, um die Goldlieferungen im Zusammenhang mit den ergänzenden Tranchen zu reduzieren oder zu stornieren. Der Vorstandsvorsitzende Basil Botha und der Chief Executive Officer Michael Hepworth werden weitere 200.000 US-Dollar durch eine Beteiligung an der Privatplatzierung investieren.
  • Dem PPF-Vertrag wird ein Cash Sweep hinzugefügt, der vorsieht, dass alle Barmittel, die über einem Saldo von 2.000.000 USD aus dem operativen Geschäft des Unternehmens liegen, teilweise zur Reduzierung der Lieferverpflichtungen verwendet werden. Diese wird storniert, wenn Nordic den vollen Betrag der Ergänzenden Tranchen bis zum 30. Juni 2019 bezahlt.
  • Das Startdatum der Goldlieferungen im Rahmen des PPF-Abkommens wurde ab Mai 2019 bis Januar 2020 verlängert.

Nordic gab am 6.­­September 2018 bekannt, dass sie mit PFL eine Vereinbarung zur Änderung zusätzlicher Bedingungen und Bestimmungen des PPF-Abkommens getroffen hat.

Die Parteien haben vereinbart, die Gesamtheit von Abschnitt 23 des PPF-Abkommens zu streichen, der es PFL ermöglichte, anstelle der Lieferung von 24.000 Unzen Gold (ab dem Wiederanlauf der Goldmine Laiva) eine solche "Goldlieferung" gegen bis zu 270 Millionen Stammaktien von Nordic ("Nordic Shares") in Schritten von 100 Unzen Gold in Höhe von 1.125.000 nordischen Aktien umzutauschen, vorbehaltlich einer Beschränkung der Ausübung durch PFL jederzeit, so dass es nach der Ausübung nicht mehr als 20% der Nordic Gold Aktien besitzen würde.

Als Gegenleistung für die Streichung von Abschnitt 23 haben die Parteien Folgendes vereinbart:

  • PFL erhält eine Netto-Schmelzerendite ("NSR") von 2,5% für die Goldproduktion aus der Goldmine Laiva.
  • PFL wird 36,5 Millionen Nordic Shares ausgegeben – das entspricht 19,99% der ausstehenden Nordic Shares nach dieser Emission.
  • Gleichzeitig mit jeder nachfolgenden Kapitalerhöhung durch die Gesellschaft, bis die Gesellschaft 10.000.000 CA$ Eigenkapital aufgenommen hat, wird PFL genügend Stammaktien ausgegeben, um die Beteiligung der PFL an der Gesellschaft bei 19,99% zu halten.
  • Nordic wird innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Änderung des PPF-Abkommens eine Zahlung von 1.500.000 USD an PFL leisten.

Die vorgenannten Änderungen wurden von der TSX Venture Exchange vorläufig genehmigt.

Die PPF-Vereinbarung enthält Bestimmungen für einen vorzeitigen Rückkauf. Nordic hat Pandion mitgeteilt, dass sie beabsichtigt, diese Bestimmungen anzuwenden.

Michael Hepworth, President und Chief Executive Officer, sagte: "Der Gold-Forward-Verkauf ermöglichte es unserem kleinen Unternehmen mit einer damaligen Marktkapitalisierung von rund 3.000.000 $ zunächst, eine hochwertige, vollständig gebaute und zugelassene Mine für rund 25.000.000 $ zu erwerben. Die früheren Eigentümer, Nordic Mines AB, investierten 220.000.000.000 Euro in den Bau der Goldmine Laiva. Darüber hinaus besteht eine Rückstellung für steuerliche Verlustvorträge in Höhe von 155.000.000 USD, die die finnische Regierung bereits für die Nutzung durch Nordic genehmigt hat, falls das Unternehmen steuerpflichtiges Einkommen erzielt.

"Unsere Finanzierungsmöglichkeiten haben sich deutlich erhöht, da das Projekt weitgehend risikoarm ist und das erste Gold am 27. November 2018 gegossen werden soll.  Die PEA gibt uns einen Barwert nach Steuern von 69 Millionen US-Dollar und eine Rückzahlung von 1,7 Jahren. Da die Produktion in den ersten 12 Monaten voraussichtlich 67.000 Unzen Gold betragen wird, bedeutet dies, dass ein Teil der Schulden jetzt eine Option ist und wir daher beabsichtigen, zu günstigeren Konditionen zu refinanzieren. 

Nordic ist bereits mit mehreren Banken und mehreren potenziellen strategischen Investoren im Gespräch über eine Refinanzierung. Ziel ist es, eine solche Finanzierung bis Mai 2019 zu erreichen.

Die Gesellschaft hat auch die Bedingungen ihrer am 6. September 2018 angekündigten, nicht vermittelten Privatplatzierung geändert. Insbesondere kündigte Nordic an, dass sie beabsichtigt, die bereits angekündigte Privatplatzierung zu unterbinden, um bis zu 10.000.000 US-Dollar Bruttoeinnahmen zu erzielen. Nordic plant nun, Anteile ("Units") auszugeben, die aus einer Stammaktie und einem vollständigen Optionsschein (jeweils ein "Warrant") zu einem Preis von 0,10 USD pro Einheit bestehen. Jeder Optionsschein, der Teil der Anteile ist, kann 24 Monate lang zu einem Preis von 0,13 USD pro Aktie ausgeübt werden und enthält eine Klausel zur vorzeitigen Beschleunigung, wenn die Stammaktien an 30 aufeinander folgenden Tagen mehr als 0,25 USD handeln.

Alle Ankündigungen in dieser Pressemitteilung unterliegen dem Erhalt aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen, einschließlich der Genehmigung durch die TSX Venture Exchange. Die im Rahmen der Privatplatzierung ausgegebenen Wertpapiere unterliegen einer viermonatigen Haltefrist nach geltendem kanadischem Wertpapierrecht.

Über das Unternehmen

Nordic Gold Corp. ist ein junges Bergbauunternehmen mit einer produktionsnahen Goldmine in Finnland.    Die Goldmine Laiva ist vollständig gebaut, vollständig zugelassen und finanziert die Produktion über ein Gold-Forward-Sales-Abkommen.  Der Produktionsstart ist für das 4. Quartal 2018 geplant. 

Der Name der Gesellschaft wurde am 9. August 2018 von Firesteel Resources Ltd. in Nordic Gold Corp. geändert.

Eine kürzlich veröffentlichte PEA wurde von John T. Boyd Company of Denver, Colorado ("Boyd") durchgeführt.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Anlage.

Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der TSX Venture Exchange definiert ist) übernehmen Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Mitteilung.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Benutzer von zukunftsgerichteten Aussagen werden darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf: Erwartungen, Meinungen, Prognosen, Prognosen, Prognosen und andere ähnliche Aussagen über erwartete zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse, die keine historischen Fakten sind. In bestimmten Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Wörtern wie "Pläne", "erwarten" oder "nicht erwarten", "wird erwartet", "Budget", "geplant", "Schätzungen", "Prognosen", "beabsichtigen", "antizipieren" oder "nicht antizipieren" oder "glauben" oder durch Variationen solcher Wörter und Phrasen oder Aussagen identifiziert werden, die bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "können", "könnten", "würden", "könnten" oder "werden", "werden", "eintreten" oder "erreicht". Obwohl das Unternehmen diese zukunftsgerichteten Aussagen auf seinen Erwartungen über zukünftige Ereignisse zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Aussagen basiert, stellen die Aussagen keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens dar. Obwohl das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen angemessen sind, kann es keine Garantie dafür geben, dass sich diese Erwartungen als richtig erweisen.

Die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens werden durch diese Warnhinweise ausdrücklich in ihrer Gesamtheit eingeschränkt und beziehen sich auf das Datum dieser neuen Pressemitteilung. Sofern durch die geltenden Wertpapiergesetze nicht anders vorgeschrieben, beabsichtigt und verpflichtet sich das Unternehmen nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überprüfen, um nachfolgende Informationen, Ereignisse, Ergebnisse oder Umstände oder anderweitig wiederzugeben.

 

 

 

 

 

­

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QIAGENs QIAstat-Dx-System liefert die nächste Generation schneller, kosteneffizienter Diagnosen gastrointestinaler Syndrome

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die europäische Markteinführung der nächsten Generation des QIAstat-Dxâ-Panels für eine einstufige, voll integrierte molekulare Analyse von gastrointestinalen Syndromen bekannt. Das Multiplex-Magen-Darm-Panel, das von QIAGEN um eine umfassende Abdeckung von Viren erweitert wurde, erkennt die 24 häufigsten viralen, bakteriellen und parasitischen Erreger von Magen-Darm-Infektionen. Ein Atemwegs-Panel für QIAstat-Dx analysiert 21 virale und bakterielle Pathogene, einschließlich Subtypen von Influenza, Coronaviren, Pneumonie und anderen Targets, um die Ursachen von akuten Atemwegsinfektionen zu differenzieren. 

Das QIAstat-Dx-System, das bereits gemeinsam mit den Atemwegs- und Magen-Darm-Panels eine CE-IVD-Kennzeichnung erhalten hat, wurde kürzlich erfolgreich in Australien registriert und wird dort eingeführt. Die Einreichung von QIAstat-Dx und beiden Panels für eine US-Zulassung wird geplant und die Zulassung wird für das Jahr 2019 erwartet. QIAGEN erwartet ebenfalls die Einführung eines QIAstat-Dx-Multiplex-Tests mit CE-IVD-Kennzeichnung für Meningitis im Jahr 2019. Eine umfassende Palette an Assays für syndromische Tests in der Onkologie und anderen therapeutischen Bereichen wird gerade entwickelt.

„Krankenhäuser, Labore und Kliniken nehmen QIAstat-Dx als eine einfach zu verwendende Lösung der nächsten Generation für verlässliche Diagnosen von komplexen Syndromen an. Mit einer Bearbeitungsdauer von weniger als einer Minute und Ergebnissen in ca. einer Stunde kann ein klinischer Assistent oder Techniker mehrere Proben analysieren und verlässliche, hoch sensible Erkenntnisse erhalten, welche die Ursachen von Atemwegs- oder Magen-Darm-Syndromen differenzieren“, so Thierry Bernard, Senior Vice President Molecular Diagnostics Business Area bei QIAGEN. „Die Einfachheit von QIAstat-Dx bringt die Leistungsfähigkeit der Echtzeit-PCR-Technologie (Polymerase-Kettenreaktion) nahe an den Patienten. Der Anwender muss bloß eine Probenkartusche einführen und hat sonst nichts zu tun. Das Gerät führt alle Schritte einer molekularen Multiplex-Analyse selbstständig durch, wodurch der Arzt fundierte Behandlungsentscheidungen treffen kann.“

Die Nachfrage nach syndromischen Tests mit Molekulardiagnostik nimmt rasant zu. Im Bereich gastrointestinaler Syndrome wird die Zahl der zurzeit durchgeführten Panels in den USA auf 2,6 Millionen pro Jahr und in Europa auf etwa 2 Millionen geschätzt, wobei in einer kleinen, aber schnell wachsenden Zahl dieser Tests molekulare Diagnostik eingesetzt wird. Im Bereich Atemwegssyndrome und Grippetests schätzt QIAGEN den gesamten Zielmarkt auf etwa 1,5 Millionen Tests pro Jahr in den USA und 1,1 Millionen in Europa.

QIAstat-Dx arbeitet mit kosteneffizienten Einwegkartuschen mit integrierter Probenaufbereitung und enthält alle Reagenzien im System. In etwa einer Stunde kann das System Einblicke in die genauen Ursachen dieser schwer zu diagnostizierenden Syndrome bieten. Das System ist für den Einsatz in patientennahen klinischen Umgebungen konzipiert, sodass keine Verzögerungen mehr durch den Probenversand an ein zentrales Labor auftreten. Die leicht zu verwendenden Kartuschen werden in einem skalierbaren, proprietären Analysator verarbeitet, der auf zwischen einem und acht Modulen konfiguriert werden kann und der die Kartuschen entsprechend den zuvor festgelegten Assay-Protokollen unabhängig voneinander über einen Touchscreen mit einfachen Schritt-für-Schritt-Anweisungen analysiert. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.qiagen.com/ie/shop/detection-solutions/qiastat-dx.

Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EnWave gibt Rücktritt von Dr. Gary Sandberg aus ihrem Board of Directors bekannt

EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE:E4U) („EnWave” oder das „Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297852) gibt bekannt, dass der Board of Directors des Unternehmens den Rücktritt von Dr. Gary Sandberg aus EnWaves Board of Directors angenommen hat. Dr Sandberg hat ebenfalls sein Amt als Senior Vice President, Technical Services, aus persönlichen Gründen niedergelegt. Der Board of Directors und EnWaves Management bedanken sich bei Dr. Sandberg für seine Dienstjahre und seine Beiträge zur technischen Weiterentwicklung von EnWaves geschützter Radiant Energy Vacuum-Technologie.

Über EnWave

EnWave Corporation, ein modernes Technologieunternehmen mit Sitz in Vancouver, hat Radiant Energy Vacuum („REV™“) entwickelt – eine eigene innovative Methode zur präzisen Dehydration organischer Materialien. EnWave hat weitere zum Patent angemeldete Methoden für die einheitliche Trocknung und Dekontaminierung von Cannabis unter Einsatz der REV™-Technologie entwickelt, mit denen sich die Zeit von der Ernte bis zur Marktfähigkeit der Cannabis-Produkte verkürzt.

Die kommerzielle Machbarkeit der REV™-Technologie wurde nachgewiesen und wächst in zahlreichen Marktsegmenten der Lebensmittel- und Pharmabranche einschließlich legalen Cannabis sehr rasch. Die Strategie von EnWave besteht darin, gebührenpflichtige kommerzielle Lizenzen für die Nutzung der REV™-Technologie an Branchen führende Unternehmen in mehreren Segmenten zu vergeben. Das Unternehmen hat bis dato über 20 gebührenpflichtige Lizenzen vergeben und dabei neun unterschiedliche Marktsegmente für die Kommerzialisierung neuer, innovativer Produkte betreten. Abgesehen von diesen Lizenzen gründete EnWave auch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company), NutraDried Food Company LLP, um naturreine Käse-Snack-Produkte in den USA unter dem Markennamen Moon Cheese® zu entwickeln, herzustellen, zu vermarkten und zu verkaufen.

EnWave hat REV™ als neuen Dehydrationsstandard in der Lebensmittel- und Biomaterialbranche eingeführt: schneller und billiger als die Gefriertrocknung mit höherer Produktqualität als bei Luft- oder Sprühtrocknung. EnWave verfügt zurzeit über drei kommerzielle REV™-Plattformen:

  1. nutraREV®, das in der Lebensmittelindustrie angewendet wird, um Lebensmittelprodukte rasch und kostengünstig zu trocknen und dabei die hohen Standards in puncto Nährwert, Geschmack, Beschaffenheit und Farbe aufrechtzuerhalten;
  2. powderREV®, das zur Massendehydration von Lebensmittelkulturen, Probiotika und feinen Biochemikalien wie Enzyme unterhalb des Gefrierpunktes angewendet wird; und
  3. quantaREV®, das für eine kontinuierliche Trocknung hoher Volumina bei geringen Temperaturen angewendet wird.

Eine zusätzliche Plattform, freezeREV®, wird als neue Methode zur Stabilisierung und Dehydration von Biopharmazeutika wie Impfstoffe oder Antikörper entwickelt.

Weitere Informationen über EnWave finden Sie unter www.enwave.net.

EnWave Corporation

Dr. Tim Durance

President & CEO

Safe Harbour für zukunftsgerichtete Aussagen (Forward Looking Information Statements): Diese Pressemitteilung kann entsprechende zukunftsgerichtete Informationen enthalten, basierend auf Erwartungen der Geschäftsleitung bzw. deren Schätzungen und Projektionen. Alle Aussagen, die Erwartungen oder Projektionen betreffen bzgl. der Zukunft inklusive Aussagen über die Strategie des Unternehmens für Wachstum, Produktentwicklung, Marktposition, erwartete Ausgaben und Synergien nach dem Abschluss sind „forward-looking Statements“. Alle Drittparteireferenzen, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, haben keine Garantie auf Richtigkeit. Alle Drittparteireferenzen zu Marktinformationen in dieser Pressemitteilung haben keine Garantie auf Richtigkeit, da das Unternehmen keine Untersuchung des Ursprungs durchgeführt hat. Diese Aussagen sind keine Garantie für zukünftige Leistungen und beinhalten eine Anzahl an Risiken, Unsicherheiten und Annahmen. Obwohl das Unternehmen Versuche unternommen hat, wichtige Faktoren zu bestimmen, die aktuelle Ergebnisse stark beeinflussen können, kann es andere Einflussfaktoren geben, die nicht erwartet, angenommen oder beabsichtigt waren. Es gibt keine Sicherheit, dass solche Aussagen richtig sind, da aktuelle und zukünftige Ergebnisse von den gemachten Aussagen stark abweichen können. Folglich sollte der Leser diese „forward-looking Statements“ nicht als Bezugsgröße verwenden.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulation Services Provider (wie bestimmt in den Regeln der TSX Venture Exchange) akzeptieren irgendeine Verantwortlichkeit hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QIAGEN künftig nicht nur im TecDAX, sondern auch im MDAX vertreten

QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute bekannt, dass seine globalen Aktien ab dem 24. September 2018 in Deutschland nicht nur im TecDAX, sondern auch im MDAX geführt werden.

 

Die Aufnahme in den MDAX – der nun die 60 größten Unternehmen am deutschen Aktienmarkt abbilden wird, die auf die 30 Spitzentitel aus dem DAX folgen – ergibt sich aus der Neuordnung der Indexregeln der Deutschen Börse, der Betreiberin der Frankfurter Börse.

 

Durch die neuen Indexregeln entfällt die bisherige Trennung zwischen „Technologie“-Segment (in dem QIAGEN seit 2003 notiert ist) und „klassischem“ Segment (traditionelle Unternehmen). Technologieunternehmen können nun je nach Marktkapitalisierung und Handelsvolumen auch in den DAX, MDAX oder SDAX aufgenommen werden, während für sie gleichzeitig eine Notierung im TecDAX in Frage kommt. Dieser wird weiterhin die 30 größten Technologieunternehmen umfassen (gemessen an der Marktkapitalisierung und am Umsatz).

 

„Der MDAX und der TecDAX dienen manchen Anlegern als Performance-Benchmarks, vor allem über Exchange-Traded Funds (ETFs). Wir erwarten uns von der Neuregelung der deutschen Börsenindizes zusätzliche Chancen für die globalen Aktien von QIAGEN, die von Anlegern aus der ganzen Welt gehalten werden“, so Roland Sackers, Chief Financial Officer von QIAGEN N.V. 

 

Auf die Notierung der globalen Aktien von QIAGEN an der New Yorker Börse hat die Neuordnung der deutschen Börsenindizes keinen Einfluss.

Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

U.S. Gold – Update mal anders und Nordic Gold ändert Rahmenbedingungen

U.S. Gold Corp. richtet sich mit Video-Update an die Aktionäre

Der US-amerikanische Gold-Kupferexplorer U.S. Gold Corp. (ISIN: US90291C1027 / NASDAQ: USAU) veröffentlichte ein Video-Update, um einen besseren visuellen Überblick über das im bergbaufreundlichen Bundesstaat Wyoming befindliche ‚Copper King’-Projekt zu verschaffen und das aktuelle Explorationsprogramm vorzustellen.

U.S. Golds – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298164 – Vorkommen ‚Copper King’ beherbergt eine in ‚Preliminary Economic Assessment’ (‚PEA’) bestätigte robuste Ressource, die für ein Minenleben von 17 Jahren ausreicht. Der Kapitalbedarf von rund 114 Mio. USD amortisiert sich in 2,5 Jahren. Während der Projektlaufzeit sollen insgesamt 182 Mio. Pfund Kupfer und 692.000 Unzen Gold gewonnen werden. Die historische Ressource weist einen Vorsteuer Nettobarwert von 178,5 Mio. USD auf, bei einem Diskontsatz von 5 % und einem internen Zinsfuß von 33,1 %, basierend auf einem Goldpreis von 1.275,- USD je Unze und 2,80 USD je Pfund Kupfer. Darin enthalten ist auch schon die 5 %ige ‚Wyoming State Royalty’ berücksichtigt worden.

‚Copper King’ wurde in der von Mine Development Associates erstellten ‚PEA’ vom Dezember 2017 als ein Projekt beschrieben, bei dem eine hochgradige Mineralisierung an der Oberfläche von großen, etwas niedriggradigen Zonen, umgeben ist, die signifikantes Potenzial zur Erweiterung haben.

Alle Daten deuten schon jetzt auf ein potenziell wirtschaftliches Projekt hin, das aber noch weiter erkundet werden muss. Auch hier schreitet das Unternehmen voran. In diesem Zusammenhang sagte Dave Mathewson, Vizepräsident Exploration: „Unser diesjähriges Phase-1-Sommerbohrprogramm auf ‚Copper King’ kommt gut voran. Wir sind auf dem besten Weg, das Programm im September abzuschließen und freuen uns schon jetzt auf die Untersuchungsergebnisse. Das ‚Copper King’-Vorkommen ist insofern einzigartig, als dass die Konsistenz der Mineralisierung im gesamten Vorkommen äußerst gleichmäßig ist.“ Diese Gleichmäßigkeit sei optimal für einen zukünftigen Bergbau. Zudem sei man äußerst zuversichtlich, dass die diesjährigen Explorationsaktivitäten, die sich zunächst auf die Erweiterung des Vorkommens in Richtung Westen konzentrierten, die gesamte Ressource erheblich vergrößern würden.

Über diesen Link gelangen Sie zu dem eindrucksvollen Unternehmens-Video: https://d1io3yog0oux5.cloudfront.net/usgoldcorp/db/334/1819/video/US+Gold+Corp_+Copper+King+-+Sales+Version.mp4

Nordic Gold ändert Rahmenbedingungen für Forward-Verkäufe

Der angehende Goldproduzent Nordic Gold (ISIN: CA31822Q1037 / TSX-V: NOR), der in kürze die Goldmine ‚Laiva’ in Finnland wieder in Betrieb nimmt, hat sich mit seinem Partner PLF Raahe Holdings LP über geänderte Konditionen bezüglich der damaligen Finanzierungsrunde sowie der Gold-Forward-Verkäufe geeinigt. Demzufolge wurde die Goldterminkaufvereinbarung vom 10. November 2017 in Sektion 23 komplett überarbeitet, was nun dazu führte, dass PFL Raahe Holdings eine Verhüttungsabgabe, die sog. ‚Net Smelter Return Royalty’, in Höhe von 2,5 % auf die Goldproduktion erhält. Zudem erhält PLF Raahe Holdings 36,5 Mio. Nordic-Aktien, was einem Anteil am Unternehmen von 19,9 % entspricht. Um PLFs Unternehmensanteil auf 20 % zu halten, müssen künftige Privatplatzierungen um die notwendige Aktienanzahl erhöht werden. Spätestens bis sechs Monate nach Abschluss der definitiven Vertragsvereinbarung wird Nordic 1,5 Mio. USD an „Zinszahlungen“ an PLF entrichten. Last but not least wurde die Preisobergrenze für die vorgesehenen Goldlieferungen aufgrund der zuletzt stark nachgebenden Edelmetallpreise von 1.234,- USD je Unze auf exakt 1.200,- USD je Unze um rund um rund 2,8 % herabgesetzt.

Verhandlungsgegenstand war auch die vorausgegangene Finanzierung mit der PLF Raahe Holding, die im Vergangenen Jahr rund 20,6 Mio. USD für die Wiederinbetriebnahme der Mine bereitstellte. Eigentlich war vorgesehen, dass der Betrag in schrittweisen Lieferungen bis zur Lieferung von 24.000 Unzen Gold getilgt werden sollte. Nun will sich aber die Holding weiter an Nordic Gold beteiligen und die Goldunzen im Umtauschverhältnis von 1,125 Mio. Stammaktien pro 100 Unzen Gold für rund 270 Mio. Stammaktien ablösen.

Derweil plant Nordic Gold – https://www.youtube.com/watch?v=pSoNenZQrUU – die Durchführung einer Privatplatzierung, durch die ein Bruttoerlös von 10 Mio. CAD eingenommen werden soll. Dazu sollen, wie es derzeit aussieht, Einheiten begeben werden, wobei jede Einheit aus einer Nordic Aktie und einem Warrant bestehen wird. Jeder ganze Warrant berechtigt den Inhaber innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss der Finanzierung zum Kauf einer weiteren Nordic-Aktie zum Preis von 0,20 CAD. Sollte hingegen der Aktienkurs von Nordic an 30 Tagen in Folge über 0,60 CAD notieren, können die Warrants sofort zu den zuvor genannten Konditionen in Aktien gewandelt werden. Federführend begleiten die Finanzierungsrunde M Partners Inc. und Red Cloud Klondike Strike.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Barlow Robbins Solicitors, Ecovis’ UK legal partner, recruits life sciences partner

The UK has one of the largest life sciences markets in the world and the sector commands an important position within the UK economy.

Barlow Robbins has recruited Tim Matthews as an additional partner in its Corporate and Commercial group. Tim has wide experience in the life sciences sector with over 25 years’ experience acting for UK-listed international and private companies primarily from the life science and technology sectors.

Life sciences sector clients require specialist advice on a wide range of legal areas such as creating commercial agreements for product manufacturing and research, or for advice on navigating the many regulatory issues in this sector. The expertise also extends to brand protection with strategic advice on copyright laws and intellectual property rights.

Due to the sheer size of this industry the needs of our client base are going to become more international. We are perfectly placed to meet these needs and look forward to supporting our clients as they adapt to a changing environment, in co-operation with our other colleagues throughout the global Ecovis network.

Barlow Robbins life sciences work highlights

  • Tim Matthews previously advised Midatech Pharma PLC, an international pharmaceutical company, on its acquisition of DARA BioSciences, a NASDAQ-listed oncology supportive care pharmaceutical company based in North Carolina.
  • Supporting family owned Veriton Pharma formerly Special Products, on their product portfolio, export network and product licensing. Mark Lucas comments, “Supporting an SME that has ambitious plans to grow globally is exciting, and perfectly aligned to our business. They have a good appetite for risk and genuinely appreciate our expertise and advice. It has been great to see the evolution of their balanced portfolio of projects in an equally balanced portfolio of territories, growing into Dubai to service the Middle East territories; and in Melbourne, Australia – all with the plan of mitigating risks after BREXIT!”

Author

Tim Matthews, Partner in the Corporate and Commercial Department, Barlow Robbins LLP, Guildford, Surrey, UK

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EnWave meldet Einstellung von Herrn Mike Pytlinski als neuen Chief Executive Officer der NutraDried Food Company

EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE:E4U) („EnWave” oder das „Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297852) meldete heute, dass das Unternehmen Herrn Mike Pytlinski als den Chief Executive Officer („CEO“) der sich vollständig in Unternehmensbesitz befindlichen Tochtergesellschaft, NutraDried Food Company, LLC („NutraDried“), eingestellt hat. NutraDried ein in den USA ansässiger Hersteller hochwertiger Snack-Produkte,.

Herr Pytlinski besitzt beinahe 30 Jahre an Erfahrung in den Nahrungsmittelherstellungs- und Finanzdienstleistungsbranchen in den USA. Zuletzt war Herr Pytlinski Vice President des Marketing bei Palermo’s Pizza, wo er das Markengeschäft während seine sechsjährigen Amtszeit verdreifachte und  Screamin‘ Sicilian, die erste große Craft-Tiefkühlpizzamarke und Gewinner vieler Lebensmitteleinzelhandels-Innovationsauszeichnungen, auf den Markt brachte.

Vor Palermo’s hatte er leitende Stellen bei Kraft Foods, mehreren Unternehmen für Lehrmittelprodukte und praktizierte bei PriceWaterhouseCoopers als zugelassener Wirtschaftsprüfer. Herr Pytlinski ist ein Absolvent der Northeastern University (Bachelor in Betriebswirtschaft) und der Kellogg School of Management der Northwestern Universitry (Master in Betriebswirtschaft).

Herr Pytlinski bringt große Erfahrung im Aufbau hochwertiger verpackter Verbrauchsgütermarken am US-amerikanischen Markt mit sich. Die Kombination seiner starken strategischen Führung und Erfolgsbilanz im Aufbau preisgekrönter Marken macht ihn zur idealen Führungskraft, um NutraDried in die nächste Wachstumsphase zu führen. Herr Pytlinski wird auf der jüngsten starken Leistung von NutraDried als ihr neuer CEO aufbauen und wird an der Beschleunigung der Umsatzsteigerung von Moon Cheese® arbeiten und möglicherweise neue Produkte auf dem Markt einführen.

Über NutraDried Food Company

NutraDried Food Company LLC mit Sitz in Ferndale, US-Bundesstaat Washington, ist eine sich vollständig im Besitz der EnWave Corporation befindliche Tochtergesellschaft. NutraDried setzt EnWaves geschützte Radiant Energy Vacuum („REV™“) -Technologie wirkungsvoll zur Produktion innovativer Snack-Produkte ein, welche die sich weiterentwickelnden Ernährungspräferenzen der Verbraucher erfüllen. NutraDried war das erste Unternehmen, das natürliche knusprige Käse-Snacks mittels REV™“ im kommerziellen Umfang produzierte.

NutraDried, die in erster Linie im Milchproduktbereich tätig ist, produziert den natürlichen Snack Moon Cheese®. Dieses 100% knusprige Käse-Snackprodukt wird in den USA in über 25.000 Einzelhandelsgeschäften verkauft. Für weitere Informationen über NutraDried Food Company besuchen Sie bitte www.mooncheese.com.

Über EnWave

EnWave Corporation, ein modernes Technologieunternehmen mit Sitz in Vancouver, hat Radiant Energy Vacuum („REV™“) entwickelt – eine eigene innovative Methode zur präzisen Dehydration organischer Materialien. EnWave hat weitere zum Patent angemeldete Methoden für die einheitliche Trocknung und Dekontaminierung von Cannabis unter Einsatz der REV™-Technologie entwickelt, mit denen sich die Zeit von der Ernte bis zur Marktfähigkeit der Cannabis-Produkte verkürzt.

Die kommerzielle Machbarkeit der REV™-Technologie wurde nachgewiesen und wächst in zahlreichen Marktsegmenten der Lebensmittel- und Pharmabranche einschließlich legalen Cannabis sehr rasch. Die Strategie von EnWave besteht darin, gebührenpflichtige kommerzielle Lizenzen für die Nutzung der REV™-Technologie an Branchen führende Unternehmen in mehreren Segmenten zu vergeben. Das Unternehmen hat bis dato über 20 gebührenpflichtige Lizenzen vergeben und dabei neun unterschiedliche Marktsegmente für die Kommerzialisierung neuer, innovativer Produkte betreten. Abgesehen von diesen Lizenzen gründete EnWave auch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company), NutraDried Food Company LLP, um naturreine Käse-Snack-Produkte in den USA unter dem Markennamen Moon Cheese® zu entwickeln, herzustellen, zu vermarkten und zu verkaufen.

EnWave hat REV™ als neuen Dehydrationsstandard in der Lebensmittel- und Biomaterialbranche eingeführt: schneller und billiger als die Gefriertrocknung mit höherer Produktqualität als bei Luft- oder Sprühtrocknung. EnWave verfügt zurzeit über drei kommerzielle REV™-Plattformen:

1. nutraREV®, das in der Lebensmittelindustrie angewendet wird, um Lebensmittelprodukte rasch und kostengünstig zu trocknen und dabei die hohen Standards in puncto Nährwert, Geschmack, Beschaffenheit und Farbe aufrechtzuerhalten;

2. powderREV®, das zur Massendehydration von Lebensmittelkulturen, Probiotika und feinen Biochemikalien wie Enzyme unterhalb des Gefrierpunktes angewendet wird; und

3. quantaREV®, das für eine kontinuierliche Trocknung hoher Volumina bei geringen Temperaturen angewendet wird.

Eine zusätzliche Plattform, freezeREV®, wird als neue Methode zur Stabilisierung und Dehydration von Biopharmazeutika wie Impfstoffe oder Antikörper entwickelt.

Weitere Informationen über EnWave finden Sie unter www.enwave.net.

EnWave Corporation
Dr. Tim Durance
President & CEO

 

In Europa
Swiss Resource Capital AG
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbour für zukunftsgerichtete Aussagen (Forward Looking Information Statements): Diese Pressemitteilung kann entsprechende zukunftsgerichtete Informationen enthalten, basierend auf Erwartungen der Geschäftsleitung bzw. deren Schätzungen und Projektionen. Alle Aussagen, die Erwartungen oder Projektionen betreffen bzgl. der Zukunft inklusive Aussagen über die Strategie des Unternehmens für Wachstum, Produktentwicklung, Marktposition, erwartete Ausgaben und Synergien nach dem Abschluss sind „forward-looking Statements“. Alle Drittparteireferenzen, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, haben keine Garantie auf Richtigkeit. Alle Drittparteireferenzen zu Marktinformationen in dieser Pressemitteilung haben keine Garantie auf Richtigkeit, da das Unternehmen keine Untersuchung des Ursprungs durchgeführt hat. Diese Aussagen sind keine Garantie für zukünftige Leistungen und beinhalten eine Anzahl an Risiken, Unsicherheiten und Annahmen. Obwohl das Unternehmen Versuche unternommen hat, wichtige Faktoren zu bestimmen, die aktuelle Ergebnisse stark beeinflussen können, kann es andere Einflussfaktoren geben, die nicht erwartet, angenommen oder beabsichtigt waren. Es gibt keine Sicherheit, dass solche Aussagen richtig sind, da aktuelle und zukünftige Ergebnisse von den gemachten Aussagen stark abweichen können. Folglich sollte der Leser diese „forward-looking Statements“ nicht als Bezugsgröße verwenden. Es gilt ausschließlich das englische Original dieser Pressemitteilung.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulation Services Provider (wie bestimmt in den Regeln der TSX Venture Exchange) akzeptieren irgendeine Verantwortlichkeit hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QIAGEN careHPV™-Test erhält WHO-Präqualifizierung für das Gebärmutterhals-Screening

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die Aufnahme des careHPV™-Tests, eines der wenigen molekularen Diagnostikverfahren für das Screening von Frauen auf Hochrisikotypen des humanen Papillomavirus (HPV) in ressourcenarmen Regionen, in die Liste der präqualifizierten In-Vitro-Diagnostika (IVD) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt. HPV ist die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs bei Frauen. Das Screening auf die Virusinfektion ist deshalb für die Prävention und frühzeitige Behandlung dieser tödlichen Krebserkrankung unerlässlich. Der careHPV-Test wurde 2010 weltweit eingeführt und hat sich in zahlreichen Pilotstudien zur Erkennung von präkanzerösen Zellveränderungen als empfindlichere Alternative zu zytologischen und visuellen Untersuchungsmethoden erwiesen. Es wird erwartet, dass sich die Verfügbarkeit dieses wichtigen Diagnosewerkzeugs in Ländern, die sich bei Kaufentscheidungen auf die Liste der WHO verlassen, durch die evidenzbasierte Aufnahme seitens der globalen Organisation erhöht. Die WHO-Präqualifizierung wird in Regionen mit vielen Fällen von Gebärmutterhalskrebs einen weitaus umfassenderen Zugang zur HPV-DNA-Diagnostik ermöglichen.

 

„Mit der IVD-Präqualifizierung verleiht die WHO unserem innovativen careHPV-Test ein ‚Gütesiegel‘, das Behörden zur Einführung von effizienten, hochpräzisen HPV-Screenings zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs in Regionen mit eingeschränkter Gesundheitsinfrastruktur ermutigen wird“, erklärt Thierry Bernard, Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Molekulare Diagnostik bei QIAGEN. „In China wird careHPV regelmäßig in ländlichen oder ressourcenarmen Regionen eingesetzt. In Entwicklungsländern arbeitet QIAGEN mit NGOs und Gesundheitsministerien zusammen. Wir versprechen uns von der WHO-Präqualifizierung eine zunehmende Verbreitung dieses wichtigen Instruments für die Gesundheit der Frau.“

 

Der schnelle, portable und benutzerfreundliche careHPV-Test von QIAGEN vereint die Leistungsfähigkeit fortschrittlicher molekularer Technologien mit innovativem Design für Regionen, in denen Elektrizität, fließendes Wasser und kontrollierte Laborumgebungen keine Selbstverständlichkeit sind. Das System verfügt zum Beispiel über farbcodierte, leicht verständliche Benutzeroberflächen und versiegelte Reagenzien. Zudem ist der Test in Bezug auf Temperaturschwankungen beständig, die in ländlichen Krankenhäusern mit einer eingeschränkten Strom- oder Wasserversorgung und unzureichenden Kühlmöglichkeiten auftreten, und liefert schnellere Ergebnisse als traditionelle, laborgestützte Methoden. Der careHPV-Test wurde in Zusammenarbeit mit der international tätigen, gemeinnützigen Organisation PATH entwickelt und wird von QIAGEN in Shenzhen, China, hergestellt.

 

„Qualitativ hochwertige molekulare HPV-Tests mit einfacher Applikation sind essentiell für die Expansion von Präventionsstrategien bei Gebärmutterhalskrebs in ressourcenarmen Ländern. Die Aufnahme in die Liste der Weltgesundheitsorganisation ist eine wichtige Bestätigung für den molekularen careHPV-Test, und macht es Ländern möglich die beste und passendste Lösung für ihre Programme zu wählen. Um bessere Abdeckung für Frauen zu schaffen und einen Unterschied in der Gebärmutterhalskrebs-Prävention zu machen, muss es bezahlbare und kosteneffiziente Strategien geben, vielleicht sogar bis hin zum Selbsttest,“ so Dr. Silvia de Sanjosé, Leiterin des Scale-Up Projekts bei PATH, einer US-amerikanischen Organisation, die auf die Entwicklung und Verbreitung innovativer Lösungen für die öffentliche Gesundheit in Entwicklungsländern spezialisiert ist.

 

Der careHPV-Test für ressourcenarme Regionen ist eine hervorragende Ergänzung des digenen HC2-HPV-Tests von QIAGEN, bei dem es sich um den weltweit am häufigsten validierten diagnostischen Test mit der höchsten Sensitivität für den Nachweis von Hochrisikotypen des HPV handelt. Der digene HC2-HPV-Test gilt als der „Goldstandard“ für das HPV-Screening und ist in entwickelten Ländern und großen Städten in Schwellenländern weit verbreitet.

 

Gebärmutterhalskrebs ist laut der jüngsten verfügbaren globalen Jahresstatistik der WHO mit 528.000 neuen Fällen und 266.000 Todesfällen im Jahr 2012 weltweit die vierthäufigste Krebsart bei Frauen. Schätzungsweise 80 % der neuen Fälle und Todesfälle entfallen auf Entwicklungsländer, in denen das Bewusstsein für die Erkrankung gering und der Zugang zu präventiven Tests und medizinischer Behandlung stark eingeschränkt ist. In vielen ressourcenarmen Regionen hat Gebärmutterhalskrebs Brustkrebs als die häufigste tödliche Krebserkrankung bei Frauen bereits abgelöst.

Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QIAGEN und Hamilton beginnen neue Zusammenarbeit zur Verbesserung der präanalytischen Probenverarbeitung für QuantiFERON-TB Gold Plus

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) und Hamilton Robotics, ein führender privater Anbieter von Automatisierungs- und Liquid-Handling-Technologien, gaben heute eine neue Zusammenarbeit zur Verbesserung der Probenverarbeitung für den Diagnosetest QuantiFERON-TB Gold Plus (QFT-Plus) von QIAGEN durch die Integration der automatisierten Liquid-Handling-Workstation Microlab® STAR™ von Hamilton in den QFT-Plus-Testworkflow bekannt. QuantiFERON-TB Gold Plus, die vierte Generation dieser Technologie von QIAGEN, ist der moderne Goldstandard zum Nachweis latenter Tuberkulose (TB).

QuantiFERON-TB Gold Plus bietet unter den verfügbaren TB-Screeningtests den flexibelsten Workflow. Dank der effizienten Entnahme mit Einzelröhrchen können Blutproben bei umfangreichen Screeningprogrammen lokal beim Patienten entnommen, ins Labor transportiert und dort bis zu 53 Stunden später verarbeitet werden. Mithilfe der Workstation Microlab STAR werden die manuellen Liquid-Handling-Schritte der Probenverarbeitung standardisiert und automatisiert. So wird der zeitliche Aufwand um mindestens 50 % reduziert und die Handhabung deutlich vereinfacht. Konsistente präanalytische Methoden verringern zudem die Anzahl der Verarbeitungsfehler und Auswerteschwankungen.

„Wir freuen uns, die Automatisierung von QuantiFERON-TB Gold Plus in Zusammenarbeit mit Hamilton, einem führenden Anbieter erstklassiger Liquid-Handling-Technologien, für unsere Kunden zu optimieren“, so Thierry Bernard, Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Molekulare Diagnostik bei QIAGEN N.V. „Der integrierte Workflow zeigt Potenzial für eine weltweite Einführung und kann besonders in klinischen Märkten, die zunehmend auf die Testgeneration zur Blutentnahme mit Einzelröhrchen setzen, die Wirtschaftlichkeit von Laboren entscheidend verbessern und die Handhabung der QuantiFERON-TB-Technologie vereinfachen.“

Michael Mouradian, Director of Robotics bei Hamilton Robotics, fügt hinzu: „Unsere Zusammenarbeit mit QIAGEN auf dem Gebiet der TB-Testverfahren stellt Ärzte und Patienten in den Mittelpunkt. Sie alle können sich beim Einsatz des vollautomatisierten Workflows darauf verlassen, dass die nächsten Behandlungsschritte auf hochpräzisen und zeitnahen Ergebnissen beruhen.“

Im August 2018 wird die Workstation Microlab STAR mit Protokollen für das automatisierte Öffnen, Pipettieren und Schließen bereitgestellter Vollblutproben für QFT-Plus-Kunden verfügbar sein. Die Einführung des integrierten QFT-Plus-Workflows ist zunächst für Kunden in Nordamerika und Japan geplant mit dem Potenzial auf eine spätere geografische Erweiterung.

Diese neue Zusammenarbeit ergänzt die Partnerschaft von QIAGEN mit DiaSorin (FTSE Italia Mid Cap: DIA), die im Januar 2018 bekannt gegeben wurde und in deren Rahmen QFT-Plus der vollautomatisierten Analysatoren-Familie LIAISON von DiaSorin hinzugefügt wird. In Zukunft können Labore, die QFT-Plus einsetzen, im Anschluss an die präanalytische Verarbeitung und Probeninkubationszeit zusätzlich zu den aktuell verfügbaren Workflow-Lösungen einen vollautomatisierten, flexiblen Workflow auf LIAISON-Analysatoren nutzen. DiaSorin und QIAGEN planen die Einführung einer CE-gekennzeichneten Version der neuen QuantiFERON-Auslesungskomponenten für den Einsatz auf LIAISON XL im dritten Quartal 2018. Der neue Test soll 2019 in den USA und 2020 in China verfügbar sein.

QFT-Plus baut auf QuantiFERON-TB Gold (QFT) auf, der dritten Generation des weltweit führenden Interferon-Gamma Release Assay (IGRA). Die weltweite Einführung fällt mit der Veröffentlichung neuer Empfehlungen zusammen, die das Anwendungsspektrum von IGRAs in den USA und anderen Ländern erweitern.

Über Hamilton Robotics

Hamilton Robotics, eine Tochtergesellschaft der Hamilton Company, ist ein weltweit führender Hersteller von automatisierten Liquid-Handling-Workstations und Laborautomatisierungstechnologien für die Wissenschaftsgemeinde. Ihr Produktportfolio beruht auf patentierten Liquid-Handling-Technologien und umfasst Liquid-Handling-Plattformen, anwendungsorientierte Standardlösungen, Kleingeräte, Verbrauchsmaterialien und Liquid-Handling-Lösungen für OEMs in innovativem Design. Hamilton ist für die Förderung von Life Sciences, klinischer Diagnostik, Forensik und Biotechnologie bekannt und bietet zuverlässige, leistungsstarke und flexible Produkte. Für seine beständige Qualitätsorientierung und seinen Einsatz modernster Fertigungstechnologien in den Produktionsstätten in Reno, Nevada, und in Bonaduz in der Schweiz wurde das Unternehmen global nach ISO 9001 zertifiziert. Hamilton befindet sich in Privatbesitz und unterhält neben Niederlassungen auf der ganzen Welt Hauptstandorte in Reno, Nevada, sowie in Franklin, Massachusetts, und in Bonaduz in der Schweiz. www.hamiltoncompany.com/robotics

Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EnWave unterzeichnet Technologiebewertungs- und Lizenzoptionsabkommen mit Fresh Business Consulting S.L.

EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE:E4U) („EnWave” oder das „Unternehmen" – https://www.youtube.com/watch?v=AyKTfx_H0Tk&t=65s) berichtete heute, dass das Unternehmen ein Technologiebewertungs- und Lizenzoptionsabkommen (das „TELOA“, Technology Evaluation and License Option Agreement) mit Fresh Business Consulting S.L. („FBC“) unterzeichnet hat. FBC ist Teil einer diversifizierten Investment- und Beratungsfirma mit Sitz in Spanien, die Geschäftsinteressen in ihrem Heimatland, im Vereinigten Königreich und Peru hat. Das TELOA gewährt FBC eine sechsmonatige Frist zur Bewertung von EnWaves Radiant Energy Vacuum („REV™“) –Technologie für die Produktion von verschiedenen ungenannten Nahrungsmittelprodukten in Peru.

FBC hat eine lange Geschichte, erfolgreich gemeinsame Partnerschaften zu gründen und Pläne zu schmieden, um durch ihr peruanisches Geschäft Fresh Business Peru verschiedene etablierte peruanische landwirtschaftliche Unternehmen und Nahrungsmittelhersteller zur Zusammenarbeit an produktspezifischen Projekten zu bewegen. Vor der Unterzeichnung des TELOA hat FBC seit 2015 ihr Geschäft in Peru aktiv entwickelt. Die Gesamteinnahmen FBCs und der gesamten Unternehmensgruppe lagen im Jahr 2017 bei über 27 Millionen Euro.

FBC wird für die intensive neue Produktentwicklung eine kleine REV™-Maschine mieten, die in Lima, Peru, innerhalb der nächsten paar Monate installiert wird.

Über Fresh Business Consulting S.L.

Fresh Business Consulting S.L. verwendet ein Geschäftsmodell, wodurch Fachkräfte mit einer fortschrittlichen Vision der Integration von Kreativität, Marketing und Innovation ihr Know-how anwenden, um die Geschäftsstrategie ihrer Kunden zu verbessern. FBC setzt sich für die einzigartige Generierung neuer Geschäftsideen ein, die am heutigen Markt wettbewerbsfähig sind.

FBCs positive und proaktive Einstellung, ihr Wunsch hervorzuragen und die konstante Suche nach neuen Herausforderungen führten sie zur Erweiterung ihres Geschäfts durch Entwicklung einer neuen Sparte, Fresh Business Food & Nutrition Innovation, die sich auf die Agrar-Nahrungsmittelbranche konzentriert. Fresh Business Food & Nutrition Innovation hat ihr eigenes Konzept, um Kreativität, Wissen, Technologie und Marketing zur Schaffung, Inkubation und Entwicklung innovativer Nahrungsmittelbetriebe mit einer internationalen Ausrichtung zu verbinden.

Für weitere Informationen über Fresh Business Consulting S.L. besuchen Sie bitte www.freshgroup.es und www.freshbusiness.es.

Über EnWave

EnWave Corporation, ein modernes Technologieunternehmen mit Sitz in Vancouver, hat Radiant Energy Vacuum („REV™“) entwickelt – eine eigene innovative Methode zur präzisen Dehydration organischer Materialien. EnWave hat weitere zum Patent angemeldete Methoden für die einheitliche Trocknung und Dekontaminierung von Cannabis unter Einsatz der REV™-Technologie entwickelt, mit denen sich die Zeit von der Ernte bis zur Marktfähigkeit der Cannabis-Produkte verkürzt.

Die kommerzielle Machbarkeit der REV™-Technologie wurde nachgewiesen und wächst in zahlreichen Marktsegmenten der Lebensmittel- und Pharmabranche einschließlich legalen Cannabis sehr rasch. Die Strategie von EnWave besteht darin, gebührenpflichtige kommerzielle Lizenzen für die Nutzung der REV™-Technologie an Branchen führende Unternehmen in mehreren Segmenten zu vergeben. Das Unternehmen hat bis dato über 20 gebührenpflichtige Lizenzen vergeben und dabei neun unterschiedliche Marktsegmente für die Kommerzialisierung neuer, innovativer Produkte betreten. Abgesehen von diesen Lizenzen gründete EnWave auch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company), NutraDried Food Company LLP, um naturreine Käse-Snack-Produkte in den USA unter dem Markennamen Moon Cheese® zu entwickeln, herzustellen, zu vermarkten und zu verkaufen.

EnWave hat REV™ als neuen Dehydrationsstandard in der Lebensmittel- und Biomaterialbranche eingeführt: schneller und billiger als die Gefriertrocknung mit höherer Produktqualität als bei Luft- oder Sprühtrocknung. EnWave verfügt zurzeit über drei kommerzielle REV™-Plattformen:

  1. nutraREV®, das in der Lebensmittelindustrie angewendet wird, um Lebensmittelprodukte rasch und kostengünstig zu trocknen und dabei die hohen Standards in puncto Nährwert, Geschmack, Beschaffenheit und Farbe aufrechtzuerhalten;
  1. powderREV®, das zur Massendehydration von Lebensmittelkulturen, Probiotika und feinen Biochemikalien wie Enzyme unterhalb des Gefrierpunktes angewendet wird; und
  1. quantaREV®, das für eine kontinuierliche Trocknung hoher Volumina bei geringen Temperaturen angewendet wird.

Eine zusätzliche Plattform, freezeREV®, wird als neue Methode zur Stabilisierung und Dehydration von Biopharmazeutika wie Impfstoffe oder Antikörper entwickelt.

Weitere Informationen über EnWave finden Sie unter www.enwave.net.

EnWave Corporation
Dr. Tim Durance
President & CEO

Safe Harbour für zukunftsgerichtete Aussagen (Forward Looking Information Statements): Diese Pressemitteilung kann entsprechende zukunftsgerichtete Informationen enthalten, basierend auf Erwartungen der Geschäftsleitung bzw. deren Schätzungen und Projektionen. Alle Aussagen, die Erwartungen oder Projektionen betreffen bzgl. der Zukunft inklusive Aussagen über die Strategie des Unternehmens für Wachstum, Produktentwicklung, Marktposition, erwartete Ausgaben und Synergien nach dem Abschluss sind „forward-looking Statements“. Alle Drittparteireferenzen, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, haben keine Garantie auf Richtigkeit. Alle Drittparteireferenzen zu Marktinformationen in dieser Pressemitteilung haben keine Garantie auf Richtigkeit, da das Unternehmen keine Untersuchung des Ursprungs durchgeführt hat. Diese Aussagen sind keine Garantie für zukünftige Leistungen und beinhalten eine Anzahl an Risiken, Unsicherheiten und Annahmen. Obwohl das Unternehmen Versuche unternommen hat, wichtige Faktoren zu bestimmen, die aktuelle Ergebnisse stark beeinflussen können, kann es andere Einflussfaktoren geben, die nicht erwartet, angenommen oder beabsichtigt waren. Es gibt keine Sicherheit, dass solche Aussagen richtig sind, da aktuelle und zukünftige Ergebnisse von den gemachten Aussagen stark abweichen können. Folglich sollte der Leser diese „forward-looking Statements“ nicht als Bezugsgröße verwenden. Es gilt ausschließlich das englische Original dieser Pressemitteilung.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulation Services Provider (wie bestimmt in den Regeln der TSX Venture Exchange) akzeptieren irgendeine Verantwortlichkeit hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au oder auf der Firmenwebsite!

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox