M2 Cobalt („M2“) und Jervois Mining („Jervois“) avancieren durch weitere Fusion von Jervois mit eCobalt zum internationalen Branchenführer

  • Nach Fusion zwischen M2 und Jervois folgt nun eine freundliche Fusion zwischen Jervois und eCobalt zu Marktbedingungen
  • Daraus entsteht ein erweiterter Konzern mit mehr Marktpotenzial, mehr Liquidität, mehr Diversifizierung und einem beachtlichen Rerating-Potenzial
  • Konzern verfügt über Pro-Forma-Cashflow in Höhe von rund 16,5 Millionen AUD (15,7 Millionen CAD)
  • Zu den geplanten Projekten in Australien, Ostafrika und den Vereinigten Staaten zählt nun auch das Kobaltprojekt Idaho Cobalt, mit dem bedeutendsten Mix aus Kobaltgehalt und Ressourcenvolumen in Nordamerika

M2 Cobalt Corp. (TSXV:MC) („M2 Cobalt“) https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298831 freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen die Fusion zwischen Jervois Mining Limited (ASX:JRV) („Jervois“) und eCobalt Solutions Inc. (TSX:ECS) („eCobalt“) voll und ganz unterstützt.  Jervois und eCobalt haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die eine Fusionierung beider Unternehmen im Rahmen einer Transaktion zu aktuellen Marktbedingungen über einen Arrangement-Plan nach dem Körperschaftsgesetz der kanadischen Provinz British Columbia (Business Corporations Act) vorsieht. Die Fusionierung beinhaltet den Erwerb sämtlicher ausgegebenen und ausstehenden Stammaktien von eCobalt und wird den zeitlichen Ablauf der bereits zuvor angekündigten Fusion zwischen M2 Cobalt und Jervois nicht beeinflussen. Die Fusion zwischen M2 Cobalt und Jervois ist nicht vom Abschluss der Transaktion mit eCobalt abhängig; M2 Cobalt und Jervois werden ihre jeweiligen Betriebsstätten zu den bereits angekündigten Bedingungen zusammenlegen.

Der fusionierte Konzern steigt zu einem Branchenführer auf, der über ein diversifiziertes Portfolio von Projekten im Erschließungs- und Explorationsstadium in Australien, Ostafrika und den Vereinigten Staaten verfügt. Die Unternehmensführung und das Board of Directors von M2 Cobalt haben zum Ausdruck gebracht, dass sie die geplante Fusion zwischen eCobalt und Jervois voll und ganz unterstützen.

Simon Clarke, Chief Executive Officer von M2 Cobalt, erklärt: „Die geplante Transaktion mit eCobalt hat unsere volle Unterstützung und wir freuen uns darauf, das von eCobalt betriebene Kobaltprojekt Idaho mit seinen hochgradigen Ressourcen in den Konzern einbinden zu können. Unsere Transaktion mit Jervois befindet sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium und wir erwarten nicht, dass die Transaktion mit eCobalt ihrerseits einen Einfluss auf unseren Zeitplan bzw. auf den Prozess der Zusammenführung unserer Betriebe mit Jervois haben wird. Die Fusionierung mit eCobalt bringt uns unserem Konzernziel – der Positionierung als einem erstklassigen, mittelständischen und in mehreren Ländern tätigen Hersteller von Batteriewerkstoffen – einen wichtigen Schritt näher und sichert uns eine der hochwertigsten Kobaltlagerstätten der Welt.“

Für nähere Informationen über die Fusion zwischen Jervois und eCobalt ersuchen wir den werten Leser, die gemeinsame Pressemeldung der beiden Unternehmen, die zum Zeitpunkt dieser Meldung veröffentlicht wird, zu konsultieren. Nähere Informationen über die Fusion zwischen Jervois und M2 Cobalt finden Sie in der gemeinsamen Pressemeldung von Jervois und M2 Cobalt, die am 22. Januar 2019 veröffentlicht wurde [https://www.m2cobalt.com/….

Für den Abschluss der Fusionen zwischen M2 Cobalt und Jervois bzw. zwischen eCobalt und Jervois sind die üblichen Abschlussbedingungen zu erfüllen. Dazu zählen auch der Erhalt der Genehmigungen von Seiten der Behörden, Gerichte sowie der Börsenaufsicht, die Zustimmung der Aktionäre von M2 Cobalt und eCobalt, und dass Jervois unter bestimmten Voraussetzungen zur Notierung an der Börse TSX Venture Exchange zugelassen wird.

Über Jervois

Jervois notiert seit über 50 Jahren unter dem Kürzel JRV an der Australian Securities Exchange (ASX).  Ende 2017 führte das Unternehmen eine Umgestaltung des Board und des Managements durch und richtet sein Hauptaugenmerk nunmehr auf den wachsenden Batteriemetallmarkt.  Das Kernprojekt von Jervois ist die zu 100 Prozent unternehmenseigene Nickel-Kobalt-Laterit-Lagerstätte Nico Young in New South Wales (Australien).

Das Hauptaugenmerk von Jervois ist darauf gerichtet, sein Kobalt-Nickel-Projekt Nico Young in Produktion zu bringen, wobei das Unternehmen kurz vor der Fertigstellung einer vorläufigen Machbarkeitsstudie (Pre-Feasibility Study, die „PFS“) steht.  Jervois plant einen Haufenlaugungsbetrieb mit einer Kapazität von 3,0 Millionen Tonnen pro Jahr mit geringeren Investitionsausgaben und einem geringeren technischen Risiko, der somit zu einem der größten Kobalt-Nickel-Betriebe Australiens wird.

Weitere Informationen über Jervois und die Lagerstätte Nico Young finden Sie unter www.jervoismining.com.au.

Über eCobalt

eCobalt ist ein Unternehmen, das sich mit Projekten im fortgeschrittenen Erschließungsstadium befasst und in Kürze mit der Produktion von Primärkobalt beginnen wird. Das Kobaltprojekt Idaho befindet sich inmitten eines historischen Kobaltgürtels, dem Idaho Cobalt Belt, unweit der Stadt Salmon im östlichen Zentrum des US-Bundesstaates Idaho.  Weitere Informationen über eCobalt und seine Projekte finden Sie unter www.ecobalt.com.

Über M2 Cobalt

Das Hauptaugenmerk von M2 Cobalt Corp. ist auf die Entdeckung und Erschließung von erstklassigen Kobaltprojekten (und damit verbundenen Mineralvorkommen) gerichtet, um dem wachsenden Defizit bei der Kobaltversorgung zu begegnen. Das Unternehmen verfügt über einen großen aussichtsreichen Grundbesitz in der Republik Uganda in Ostafrika, der an eine historische Produktionsstätte grenzt und sich entlang derselben Mineraltrends wie einige der großen Minen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo, aus der 60 % des weltweiten Kobaltangebots stammt, befindet. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Projekte erhalten Sie unter www.m2cobalt.com.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) oder die ASX übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Vorsorglicher Hinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf zukünftige Ereignisse oder Leistungen beziehen und die aktuellen Erwartungen und Annahmen des Managements reflektieren.  Solche zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die aktuellen Ansichten des Managements wider und beruhen auf Annahmen von M2 Cobalt bzw. Informationen, die dem Management derzeit zur Verfügung stehen.   Forward-looking statements often address our expected future business and financial performance and financial condition, and often contain words such as "anticipate", "intend", "plan", "will", "would", "estimate", "expect", "believe", "target", "indicative", "preliminary", or "potential".  Sämtliche hier enthaltenen Aussagen, die keine historischen Tatsachen darstellen – dazu zählen unter anderem auch Aussagen und Informationen über die geplante Fusion mit Jervois, die aus der Fusion mit Jervoir erhofften Vorteile, die geplante Fusion zwischen Jervois und eCobalt, der Erhalt der erforderlichen behördlichen Genehmigungen und die Erfüllung aller weiteren üblichen Abschlussbedingungen, das Zweitlisting der Stammaktien von Jervois an der TSX Venture Exchange sowie die Erwartungen hinsichtlich der künftigen Exploration, Lizenzierung, Entwicklung/Erschließung und des Wachstums und Potenzials der von Jervois, eCobalt und M2 Cobalt durchgeführten Unternehmungen, Projekte und Investitionen – sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen naturgemäß bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und sonstigen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge des Unternehmens bzw. sonstige zukünftige Ereignisse wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert wurden. Zu diesen Risikofaktoren zählen unter anderem: Risiken in Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit von Jervois, eCobalt und M2 Cobalt; Risiken in Zusammenhang mit der Erfüllung oder dem Verzicht auf bestimmte Abschlussbedingungen; Risiken in Zusammenhang mit der Exploration und möglichen Erschließung der von Jervois, eCobalt und M2 Cobalt betriebenen Projekte; die allgemeine Geschäfts- und Wirtschaftslage der Bergbaubranche; Angebot und Nachfrage bei Arbeitskräften und anderen projektrelevanten Erfordernissen; Preise der zu produzierenden Rohstoffe und Änderungen bei den Rohstoffpreisen; Änderungen bei den Zinssätzen und Wechselkursraten; Risiken in Zusammenhang mit ungenauen geologischen und technischen Annahmen (einschließlich Tonnagen, Erzgehalte und Gewinnungsgrad von Mineralressourcen); Risiken in Zusammenhang mit unerwarteten betrieblichen Schwierigkeiten (einschließlich des nicht den Auflagen oder Erwartungen entsprechenden Anlagen-, Maschinen- und Gerätebetriebs bzw. der Prozessabläufe, erhöhte Kosten, mangelnde Verfügbarkeit von Betriebsstoffen und -ausrüstung, behördliche Maßnahmen oder Verzögerungen beim Erhalt von Regierungsgenehmigungen, Betriebsunterbrechungen oder andere arbeitsrelevante Vorkommnisse, sowie nicht vorhersehbare Ereignisse in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz); Risiken aufgrund von ungünstigen Witterungsbedingungen; politische Risiken und gesellschaftliche Unruhen; Änderungen der allgemeinen Wirtschaftslage oder Änderungen an den Finanzmärkten; sowie sonstige Risikofaktoren, die von Zeit zu Zeit im Detail bekannt gegeben werden bzw. zusätzliche Risiken, wie sie in den von M2 Cobalt bei den kanadischen Wertpapierbehörden auf SEDAR eingereichten Unterlagen (www.sedar.com) beschrieben sind.

Diese zukunftsgerichteten Aussagen gelten zum Datum dieser Pressemitteilung und M2 Cobalt ist nicht verpflichtet, diese zu aktualisieren oder zu berichtigen, um neuen Ereignissen oder Umständen Rechnung zu tragen, sofern dies nicht von den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert wird.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordic Gold korrigiert frühere Pressemitteilung hinsichtlich Privatplatzierung

NORDIC GOLD INC. (TSX-V: NOR) („Nordic“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298622) gab heute eine Korrektur ihrer am Montag, den 24. Dezember 2018 veröffentlichten Pressemitteilung („Pressemitteilung vom 24. Dezember“) bekannt. In der Pressemitteilung vom 24. Dezember wurde inkorrekt angegeben, dass gemäß der zwischen dem Unternehmen und PFL Raahe Holdings LP („PFL“) geschlossenen (in der gültigen Fassung vom 15. Oktober 2018) vorausbezahlten Goldterminkaufvereinbarung (Pre-Paid Forward Gold Purchase Agreement) zusätzliche 477.600 Stammaktien an PFL ausgegeben wurden. Das Unternehmen hat jedoch insgesamt 596.236 Stammaktien an PFL Raahe Holdings LP ausgegeben.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Michael Hepworth

President and Chief Executive Officer

Tel: (416) 419 5192

mhepworth@nordic.gold

www.nordic.gold

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch  

www.resource-capital.ch  

Minutenaktuelle Nachrichten, Branchenanalysen und Feedback erhalten Sie über Facebook, LinkedIn und Twitter.

Über das Unternehmen

Nordic Gold Corp. ist ein junges Bergbauunternehmen mit einer produktionsnahen Goldmine in Finnland. Die Goldmine Laiva ist vollständig gebaut, vollständig zugelassen und finanziert die Produktion über ein Gold-Forward-Sales-Abkommen.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsorgan („Regulation Services Provider“ im Sinne der Richtlinien der TSX Venture Exchange) haften für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Vorsorglicher Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Die Leser der zukunftsgerichteten Aussagen werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen umfassen unter anderem: Erwartungen, Meinungen, Prognosen, Projektionen und andere ähnliche Aussagen betreffend erwartete zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse, die keine historischen Fakten sind. In einigen Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Begriffen wie „plant”, „erwartet” oder „erwartet nicht”, „wird erwartet”, „eingeplant”, „planmäßig”, „schätzt”, „prognostiziert”, „beabsichtigt”, „geht davon aus” oder „geht nicht davon aus” oder „ist davon überzeugt” oder Variationen dieser Wörter und Begriffe oder von Aussagen, dass bestimmte Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse „ergriffen werden“, „eintreten“ oder „erreicht werden“ „können”, „könnten”, „würden” oder „dürften”, identifiziert werden. Obwohl sich das Unternehmen bei diesen zukunftsgerichteten Aussagen auf seine Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse zum Zeitpunkt der Formulierung dieser Aussagen stützt, sind diese Aussagen keine Gewähr für die zukünftige Performance des Unternehmens. Obwohl das Unternehmen davon überzeugt ist, dass die Erwartungen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, angemessen sind, kann es nicht gewährleisten, dass sich diese Erwartungen als richtig erweisen werden.

Die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens werden ausdrücklich in ihrer Gesamtheit durch diesen vorsorglichen Hinweis eingeschränkt und haben Gültigkeit zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung. Das Unternehmen hat nicht die Absicht und verpflichtet sich nicht, die zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um späteren Informationen, Ereignissen, Ergebnissen, Umständen oder Ähnlichem Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist gemäß dem geltenden Wertpapierrecht erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov,www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordic Gold schließt letzte Tranche der Privatplatzierung

NORDIC GOLD INC. (TSX-V: NOR) („Nordic“ oder das „Unternehmen“ – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298622) meldet heute, dass das Unternehmen die letzte Tranche seiner früher bekannt gegebenen Privatplatzierung (die „zweite Tranche“) geschlossen hat. Gemäß der zweiten Tranche gab das Unternehmen insgesamt 2.400.000 Einheiten (jeweils eine „Einheit") zu einem Preis von 0,10 Dollar pro Einheit aus und erzielte Bruttoerlöse von insgesamt 240.000 Dollar. Jede Einheit besteht aus einer Stammaktie (jeweils eine „Stammaktie“) und einem Aktienbezugsschein zum Erwerb einer Stammaktie zu einem Preis von 0,13 Dollar bis zum 21. Dezember 2020, vorbehaltlich einer Klausel für eine frühzeitige Ausübung unter bestimmten Umständen.

Als Gegenleistung für die Dienste bestimmter Vermittler zahlte das Unternehmen eine Barprovision in Höhe von 16.800 Dollar und gab insgesamt 168.000 nicht übertragbare Vergütungsoptionen aus. Jede dieser Optionen ist vom Inhaber in eine Stammaktie zu einem Preis von 0,13 Dollar bis zum 21. Dezember 2020 ausübbar, vorbehaltlich einer Klausel für eine frühzeitige Ausübung unter bestimmten Umständen.

Im Zusammenhang mit dem Abschluss der zweiten Tranche wurden gemäß der im November 2017 zwischen dem Unternehmen und PFL Raahe Holdings LP („PFL“) geschlossenen (in der gültigen Fassung vom 15. Oktober 2018) vorausbezahlten Goldterminkaufvereinbarung (Pre-Paid Forward Gold Purchase Agreement) zusätzliche 477.600 Stammaktien an PFL ausgegeben.

Die im Rahmen der zweiten Tranche ausgegebenen Wertpapiere und die an PFL ausgegebenen Stammaktien unterliegen gemäß den geltenden kanadischen Wertpapiergesetzen einer Haltefrist von vier Monaten und einem Tag.

Über das Unternehmen

Nordic Gold Corp. ist ein junges Bergbauunternehmen mit einer produktionsnahen Goldmine in Finnland. Die Goldmine Laiva ist vollständig gebaut, vollständig zugelassen und finanziert die Produktion über ein Gold-Forward-Sales-Abkommen.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsorgan („Regulation Services Provider“ im Sinne der Richtlinien der TSX Venture Exchange) haften für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

Vorsorglicher Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Die Leser der zukunftsgerichteten Aussagen werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen umfassen unter anderem: Erwartungen, Meinungen, Prognosen, Projektionen und andere ähnliche Aussagen betreffend erwartete zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse, die keine historischen Fakten sind. In einigen Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Begriffen wie „plant”, „erwartet” oder „erwartet nicht”, „wird erwartet”, „eingeplant”, „planmäßig”, „schätzt”, „prognostiziert”, „beabsichtigt”, „geht davon aus” oder „geht nicht davon aus” oder „ist davon überzeugt” oder Variationen dieser Wörter und Begriffe oder von Aussagen, dass bestimmte Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse „ergriffen werden“, „eintreten“ oder „erreicht werden“ „können”, „könnten”, „würden” oder „dürften”, identifiziert werden. Obwohl sich das Unternehmen bei diesen zukunftsgerichteten Aussagen auf seine Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse zum Zeitpunkt der Formulierung dieser Aussagen stützt, sind diese Aussagen keine Gewähr für die zukünftige Performance des Unternehmens. Obwohl das Unternehmen davon überzeugt ist, dass die Erwartungen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, angemessen sind, kann es nicht gewährleisten, dass sich diese Erwartungen als richtig erweisen werden.

Die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens werden ausdrücklich in ihrer Gesamtheit durch diesen vorsorglichen Hinweis eingeschränkt und haben Gültigkeit zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung. Das Unternehmen hat nicht die Absicht und verpflichtet sich nicht, die zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um späteren Informationen, Ereignissen, Ergebnissen, Umständen oder Ähnlichem Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist gemäß dem geltenden Wertpapierrecht erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov,www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Arvato Systems takes over Bertelsmann Corporate IT work

  • Bertelsmann’s central IT competencies and resources brought together at Arvato Systems
  • Arvato Systems CEO Matthias Moeller becomes CIO of Bertelsmann

On January 1, 2019, Bertelsmann’s central IT activities will be bundled at Arvato Systems. These include topics such as IT and cloud services, artificial intelligence, infrastructure and license management, and cyber security services. Matthias Moeller, CEO of Arvato Systems, will at the same time be taking on direct responsibility for Bertelsmann’s corporate IT in addition to his previous responsibilities. In his new function as CIO of Bertelsmann, he will also become a member of the Executive Board of the Corporate Center.

Matthias Moeller commented: "The transfer of Bertelsmann’s central IT activities will strengthen both Arvato Systems‘ position as an innovative IT service provider and Bertelsmann’s corporate IT. The benefits of knowledge transfer, and shared competencies and resources will increase for both sides." He continued: "I have been familiar with Bertelsmann, our company’s IT and requirements and needs for more than 20 years. Now, with my new dual role,  I am looking forward to sustainably supporting the digitization of our internal and external customers, supported by the expertise of Arvato Systems and Corporate IT. “

Matthias Moeller has been working for Bertelsmann since 1995. After having served as Managing Director of Arvato Systems Perdata, he was appointed CEO of Arvato Systems in April 2016.

Arvato Systems has been successfully providing IT services for leading external customers for many years. The product portfolio focuses on platform and cloud-based application and infrastructure services as well as outsourcing; the industry focus is on customers from retail, media, healthcare and (energy) utilities; and the geographical focus is on customers from Central Europe and North America. Arvato Systems is already an IT partner for many Bertelsmann businesses.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Endeavour Silver Provides Early Review of El Cubo Mine Plan for 2019

Endeavour Silver Corp. (NYSE: EXK; TSX: EDR – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298293) provides an early review of its 2019 mine plan for the El Cubo mine, located in Guanajuato, Mexico.

Due to the current short mine life at El Cubo, the Company plans to reduce the production rate in 2019 to approximately half its 1500 tonne per day capacity, at higher operating costs than 2018, while continuing to explore for new reserves to extend the mine life. More details will be provided when Endeavour releases its 2019 consolidated production and cost guidance in January.

Accordingly, the Company has initiated layoffs of approximately 240 employees to reflect the lower production rate in 2019.  The mine will continue to run at three shifts per day but the plant will move to one shift per day next year. Some idled mining equipment at El Cubo has been shipped to the El Compas mine in Zacatecas to facilitate their mine plan in 2019. 

About Endeavour Silver – Endeavour Silver Corp. is a mid-tier precious metals mining company that owns three high-grade, underground, silver-gold mines in Mexico. Endeavour is currently commissioning its fourth mine at El Compas, advancing a possible fifth mine at the Terronera mine project and exploring its portfolio of exploration and development projects in Mexico and Chile to facilitate its goal to become a premier senior silver producer.  Our philosophy of corporate social integrity creates value for all stakeholders.

Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements

This news release contains “forward-looking statements” within the meaning of the United States private securities litigation reform act of 1995 and “forward-looking information” within the meaning of applicable Canadian securities legislation. Such forward‑looking statements and information herein include but are not limited to statements regarding the anticipated performance of the El Cubo mine in 2019, including changes in mining, staffing and operation, anticipated results of exploration and resource determinations,  and the timing and results of various activities. The Company does not intend to, and does not assume any obligation to, update such forward-looking statements or information, other than as required by applicable law.

Forward-looking statements or information involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that may cause the actual results, level of activity, performance or achievements of Endeavour and its operations to be materially different from those expressed or implied by such statements. Such factors include, among others, changes in national and local governments, legislation, taxation, controls, regulations and political or economic developments in Canada and Mexico; financial risks due to precious metals prices, operating or technical difficulties in mineral exploration, development and mining activities; risks and hazards of mineral exploration, development and mining; the speculative nature of mineral exploration and development, risks in obtaining necessary licenses and permits, and challenges to the Company’s title to properties; as well as those factors described in the section “risk factors” contained in the Company’s most recent form 40F/Annual Information Form filed with the S.E.C. and Canadian securities regulatory authorities.

Forward-looking statements are based on assumptions management believes to be reasonable, including but not limited to: the continued operation of the El Cubo mine,, no material change in the market price of commodities, mining operations will operate and the mining products will be completed in accordance with management’s expectations and achieve their stated production outcomes, and such other assumptions and factors as set out herein. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual results to differ materially from those contained in forward-looking statements or information, there may be other factors that cause results to be materially different from those anticipated, described, estimated, assessed or intended. There can be no assurance that any forward-looking statements or information will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements or information. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements or information.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DEUTZ AG: New three-pillar growth strategy in China

  • Joint venture with leading construction equipment group SANY
  • Expansion of service business with HORIZON
  • Manufacturing alliance with BEINEI
  • Revenue of half a billion euros expected in 2022

DEUTZ AG is restructuring its market presence in China, entering into partnerships with three major Chinese companies – SANY, HORIZON and BEINEI – in order to benefit from the high-growth Chinese market. "China is the largest individual market for engines in the world," says Dr Frank Hiller, Chairman of the DEUTZ Board of Management. "Thanks to its new partners, DEUTZ now has the ideal production network for efficiently supplying local customers with DEUTZ drive systems. At the same time, we have access to an extensive service network that we will systematically enhance with digital solutions."

DEUTZ and SANY, China’s largest construction equipment group, signed a memorandum of understanding in Beijing. The two companies are forming a joint venture in which DEUTZ AG will be the majority shareholder with a stake of 51 per cent. Initially, the plan is to supply SANY with around 75,000 new engines for off- and on-road applications in 2022. These engines will comply with the China 4 and China 6 emissions standards. One of the leading engine manufacturers in the off-highway segment, DEUTZ AG is thus stepping up its activities in the on-highway segment as well. DEUTZ AG’s initial investment in the new joint venture is in the mid double-digit millions.

"We chose DEUTZ because it is one of the world’s top engine manufacturers," says Lincoln Liang, a member of the Sany Group’s board of directors. "In this joint venture, we will benefit from working with an agile company that is looking to the future and driving forward technological innovation. DEUTZ thus brings to the table exactly what we need for our engine development."

In addition, DEUTZ AG is entering into a cooperation agreement with HORIZON in order to strengthen its position in the attractive service business as well. With more than 80 branches, HORIZON is the largest player in the Chinese construction equipment rental business. It will become a local service partner for DEUTZ, servicing engines in the field and taking over the aftermarket sales business in China. HORIZON is also the ideal partner with regard to digital fleet service solutions.

Another element of the new strategy for China is a local contract manufacturing alliance with engine manufacturer BEINEI. This will act as a production hub for the Asian market. The DEUTZ management team is to oversee the manufacturing of approximately 20,000 engines in 2022 at a new factory in Tianjin.

In October 2018, DEUTZ AG sold its shares in DEUTZ Dalian, the Chinese joint venture that it had entered into with First Automotive Works (FAW). The new strategy now enables DEUTZ to fundamentally overhaul its market presence so that it can meet the growing demand for sophisticated engines not only in China but also in other Asian markets. On the back of its three pillar growth strategy, DEUTZ is aiming to generate revenue of around half a billion euros in China in 2022.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordic Gold gibt Namensänderung bekannt

NORDIC GOLD CORP. (TSX-V: NOR) ("Nordic" oder das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298724) gab heute bekannt, dass das Unternehmen aufgrund einer technischen Anforderung des Handelsregisters in der Provinz Alberta am 10. Dezember 2018 eine Änderungssatzung einreichen wird, um eine geringfügige Namensänderung von "Nordic Gold Corp." in "Nordic Gold Inc." zu bewirken.

Das Unternehmen erwartet, dass seine Stammaktien nach der Marktöffnung am 10. Dezember 2018 unter dem neuen Namen an der TSX Venture Exchange gehandelt werden.

Es wird keine Änderung des Handelssymbols oder der CUSIP-Nummer der Gesellschaft geben, und es findet keine Konsolidierung oder Änderung des Aktienkapitals der Gesellschaft statt. Die Aktionäre sind nicht verpflichtet, ihre bestehenden Aktienurkunden in neue Aktien mit dem neuen Firmennamen umzutauschen, und elektronisch gehaltene Aktien werden automatisch gebucht.

Für aktuelle Nachrichten, Branchenanalysen und Feedback folgen Sie uns auf Facebook, LinkedIn und Twitter.

Über das Unternehmen

Nordic Gold Corp. ist ein junges Bergbauunternehmen mit einer produktionsnahen Goldmine in Finnland.   Die Goldmine Laiva ist vollständig gebaut, vollständig zugelassen und finanziert die Produktion über ein Gold-Forward-Sales-Abkommen.

Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der TSX Venture Exchange definiert ist) übernehmen Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Mitteilung.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Benutzer von zukunftsgerichteten Aussagen werden darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf: Erwartungen, Meinungen, Prognosen, Prognosen, Prognosen und andere ähnliche Aussagen über erwartete zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse, die keine historischen Fakten sind. In bestimmten Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Wörtern wie "Pläne", "erwarten" oder "nicht erwarten", "wird erwartet", "Budget", "geplant", "Schätzungen", "Prognosen", "beabsichtigen", "antizipieren" oder "nicht antizipieren" oder "glauben" oder durch Variationen solcher Wörter und Phrasen oder Aussagen identifiziert werden, die bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "können", "könnten", "würden", "könnten" oder "werden", "werden", "eintreten" oder "erreicht". Obwohl das Unternehmen diese zukunftsgerichteten Aussagen auf seinen Erwartungen über zukünftige Ereignisse zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Aussagen basiert, stellen die Aussagen keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens dar. Obwohl das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen angemessen sind, kann es keine Garantie dafür geben, dass sich diese Erwartungen als richtig erweisen.

Die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens werden durch diese Warnhinweise ausdrücklich in ihrer Gesamtheit eingeschränkt und beziehen sich auf das Datum dieser neuen Pressemitteilung. Sofern durch die geltenden Wertpapiergesetze nicht anders vorgeschrieben, beabsichtigt und verpflichtet sich das Unternehmen nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überprüfen, um nachfolgende Informationen, Ereignisse, Ergebnisse oder Umstände oder anderweitig wiederzugeben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EnWave unterzeichnet Forschungs- und Entwicklungsabkommen mit Cornell University, erhält Bestellung für kleine REV™-Maschine für Cornell’s Center of Excellence

EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE:E4U) („EnWave” oder das „Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298005) meldete heute, dass das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungslizenzabkommen (das „Abkommen“) mit  dem College of Agriculture und Life Sciences (Landwirtschaft und Biowissenschaften) der Cornell University (CALS) unterzeichnet hat. CALS hat sich ebenfalls verpflichtet, eine 10 kW Radiant Energy Vacuum („REV™“)-Dehydrierungsmaschine zu erwerben, die in ihrem New York Center of Excellence (Kompetenzzentrum) für Nahrungsmittel und Landwirtschaft im US-Bundesstaat New York verwendet wird.

Laut Abkommen wird Cornell die REV™-Maschine für Forschungs- und Entwicklungszwecke zur Verbreitung der REV™-Technologie bei wichtigen Stakeholdern in der Nahrungsmittelproduktionsbranche im gesamten Bundesstaat New York einsetzen und darüber hinaus zur Unterstützung der Entwicklung innovativer hochwertiger Anwendungen bei Nahrungsmittel. Das Kompetenzzentrum wird als ein Testgelände für aussichtsreiche zukünftige Royalty-Partner des Unternehmens zur Bewertung der Vorzüge der REV™-Technologie dienen. Die Installation einer kleinen REV™-Pilotmaschine in der Pilotanlage von Cornells Food Venture Center wird die Sichtbarkeit von EnWaves Technologie für potenzielle neue Royalty-Partner erhöhen und als ein Ort für Produktversuche und Demonstrationen dienen.

EnWaves Mitarbeiter werden mit Cornells renommierter Fakultät für Nahrungsmittelwissenschaften eng zusammenarbeiten, um die REV™-Technologie potenziellen neuen Royalty-Partnern auf einer Einzelprojektbasis vorstellen.

Über Cornell Universitys Kompetenzzentrum für Nahrungsmittel und Landwirtschaft

Das Kompetenzzentrum dient als ein Knotenpunkt für die Verbindung von Unternehmen in New York mit Services, die sie für ihren Erfolg benötigen und verbindet sie mit Weltklasse-Forschern von Cornell, Farmern, Verarbeitern, Unternehmen und Verbrauchern. Es bringt mehrere Partner zusammen, um die Geschäftsentwicklung zu beschleunigen und die Hochtechnologie wirkungsvoll einzusetzen.

Der Nahrungsmittelherstellungssektor im Bundesstaat New York ist ist laut U.S. Department of Agriculture (Landwirtschaftsministerium) nach Kalifornien in der Zahl der nahrungsmittelrelevanten Unternehmen der Zweitgrößte des Landes. New York liegt bei der Produktion von 30 Waren unter den oberen 10. Der Bundesstaat ist laut New York State Department of Agriculture and Markets (Ministerium für Landwirtschaft und Agrarmärkte) der zweitgrößte Produzent von Äpfeln, Brechbohnen und Ahornsirup, der drittgrößte Produzent von Kohl, Weintrauben und Molkereiprodukte – der größte Bereich im Landwirtschaftssektor des Staates – und der viertgrößte Produzent von Birnen.

In Partnerschaft mit dem Cornell Agriculture and technology Park in Geneva hat das Kompetenzzentrum ein Inkubatorprogramm für Unternehmensneugründungen, das Unternehmertraining, Unternehmensbetreuung und Räumlichkeiten bietet. Durch ein Mentor-Netzwerk knüpfen die Teilnehmer Kontakte zu Vertriebshändlern und Vermarktern, potenziellen Partnern, Verpackungs- und Herstellungseinrichtungen und anderen bestehenden Ressourcen.

Das Kompetenzzentrum unterstützt die Vermarktung technischer Produkte, die Expansion technologieorientierter Unternehmen und Beschäftigung und ermutigt Investitionen aus dem Privatsektor in aufkeimende Hochtechnologiebereiche wie z. B. die REV™-Technologie. Ferner unterstützt es die Kommerzialisierung von Cornells nahrungsmittel- und landwirtschaftsbezogenen Innovationen, Erfindungen und geistigem Eigentum.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: https://foodscience.cals.cornell.edu/.

Über EnWave

EnWave Corporation, ein modernes Technologieunternehmen mit Sitz in Vancouver, hat Radiant Energy Vacuum („REV™“) entwickelt – eine eigene innovative Methode zur präzisen Dehydration organischer Materialien. EnWave hat weitere zum Patent angemeldete Methoden für die einheitliche Trocknung und Dekontaminierung von Cannabis unter Einsatz der REV™-Technologie entwickelt, mit denen sich die Zeit von der Ernte bis zur Marktfähigkeit der Cannabis-Produkte verkürzt.

Die kommerzielle Machbarkeit der REV™-Technologie wurde nachgewiesen und wächst in zahlreichen Marktsegmenten der Lebensmittel- und Pharmabranche einschließlich legalen Cannabis sehr rasch. Die Strategie von EnWave besteht darin, gebührenpflichtige kommerzielle Lizenzen für die Nutzung der REV™-Technologie an Branchen führende Unternehmen in mehreren Segmenten zu vergeben. Das Unternehmen hat bis dato über 20 gebührenpflichtige Lizenzen vergeben und dabei neun unterschiedliche Marktsegmente für die Kommerzialisierung neuer, innovativer Produkte betreten. Abgesehen von diesen Lizenzen gründete EnWave auch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company), NutraDried Food Company LLP, um naturreine Käse-Snack-Produkte in den USA unter dem Markennamen Moon Cheese® zu entwickeln, herzustellen, zu vermarkten und zu verkaufen.

EnWave hat REV™ als neuen Dehydrationsstandard in der Lebensmittel- und Biomaterialbranche eingeführt: schneller und billiger als die Gefriertrocknung mit höherer Produktqualität als bei Luft- oder Sprühtrocknung. EnWave verfügt zurzeit über drei kommerzielle REV™-Plattformen:

1. nutraREV®, das in der Lebensmittelindustrie angewendet wird, um Lebensmittelprodukte rasch und kostengünstig zu trocknen und dabei die hohen Standards in puncto Nährwert, Geschmack, Beschaffenheit und Farbe aufrechtzuerhalten;

2. powderREV®, das zur Massendehydration von Lebensmittelkulturen, Probiotika und feinen Biochemikalien wie Enzyme unterhalb des Gefrierpunktes angewendet wird; und

3. quantaREV®, das für eine kontinuierliche Trocknung hoher Volumina bei geringen Temperaturen angewendet wird.

Eine zusätzliche Plattform, freezeREV®, wird als neue Methode zur Stabilisierung und Dehydration von Biopharmazeutika wie Impfstoffe oder Antikörper entwickelt.

Weitere Informationen über EnWave finden Sie unter www.enwave.net.

EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE:E4U) („EnWave” oder das „Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298005) meldete heute, dass das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungslizenzabkommen (das „Abkommen“) mit  dem College of Agriculture und Life Sciences (Landwirtschaft und Biowissenschaften) der Cornell University (CALS) unterzeichnet hat. CALS hat sich ebenfalls verpflichtet, eine 10 kW Radiant Energy Vacuum („REV™“)-Dehydrierungsmaschine zu erwerben, die in ihrem New York Center of Excellence (Kompetenzzentrum) für Nahrungsmittel und Landwirtschaft im US-Bundesstaat New York verwendet wird.

Laut Abkommen wird Cornell die REV™-Maschine für Forschungs- und Entwicklungszwecke zur Verbreitung der REV™-Technologie bei wichtigen Stakeholdern in der Nahrungsmittelproduktionsbranche im gesamten Bundesstaat New York einsetzen und darüber hinaus zur Unterstützung der Entwicklung innovativer hochwertiger Anwendungen bei Nahrungsmittel. Das Kompetenzzentrum wird als ein Testgelände für aussichtsreiche zukünftige Royalty-Partner des Unternehmens zur Bewertung der Vorzüge der REV™-Technologie dienen. Die Installation einer kleinen REV™-Pilotmaschine in der Pilotanlage von Cornells Food Venture Center wird die Sichtbarkeit von EnWaves Technologie für potenzielle neue Royalty-Partner erhöhen und als ein Ort für Produktversuche und Demonstrationen dienen.

EnWaves Mitarbeiter werden mit Cornells renommierter Fakultät für Nahrungsmittelwissenschaften eng zusammenarbeiten, um die REV™-Technologie potenziellen neuen Royalty-Partnern auf einer Einzelprojektbasis vorstellen.

Über Cornell Universitys Kompetenzzentrum für Nahrungsmittel und Landwirtschaft

Das Kompetenzzentrum dient als ein Knotenpunkt für die Verbindung von Unternehmen in New York mit Services, die sie für ihren Erfolg benötigen und verbindet sie mit Weltklasse-Forschern von Cornell, Farmern, Verarbeitern, Unternehmen und Verbrauchern. Es bringt mehrere Partner zusammen, um die Geschäftsentwicklung zu beschleunigen und die Hochtechnologie wirkungsvoll einzusetzen.

Der Nahrungsmittelherstellungssektor im Bundesstaat New York ist ist laut U.S. Department of Agriculture (Landwirtschaftsministerium) nach Kalifornien in der Zahl der nahrungsmittelrelevanten Unternehmen der Zweitgrößte des Landes. New York liegt bei der Produktion von 30 Waren unter den oberen 10. Der Bundesstaat ist laut New York State Department of Agriculture and Markets (Ministerium für Landwirtschaft und Agrarmärkte) der zweitgrößte Produzent von Äpfeln, Brechbohnen und Ahornsirup, der drittgrößte Produzent von Kohl, Weintrauben und Molkereiprodukte – der größte Bereich im Landwirtschaftssektor des Staates – und der viertgrößte Produzent von Birnen.

In Partnerschaft mit dem Cornell Agriculture and technology Park in Geneva hat das Kompetenzzentrum ein Inkubatorprogramm für Unternehmensneugründungen, das Unternehmertraining, Unternehmensbetreuung und Räumlichkeiten bietet. Durch ein Mentor-Netzwerk knüpfen die Teilnehmer Kontakte zu Vertriebshändlern und Vermarktern, potenziellen Partnern, Verpackungs- und Herstellungseinrichtungen und anderen bestehenden Ressourcen.

Das Kompetenzzentrum unterstützt die Vermarktung technischer Produkte, die Expansion technologieorientierter Unternehmen und Beschäftigung und ermutigt Investitionen aus dem Privatsektor in aufkeimende Hochtechnologiebereiche wie z. B. die REV™-Technologie. Ferner unterstützt es die Kommerzialisierung von Cornells nahrungsmittel- und landwirtschaftsbezogenen Innovationen, Erfindungen und geistigem Eigentum.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: https://foodscience.cals.cornell.edu/.

Über EnWave

EnWave Corporation, ein modernes Technologieunternehmen mit Sitz in Vancouver, hat Radiant Energy Vacuum („REV™“) entwickelt – eine eigene innovative Methode zur präzisen Dehydration organischer Materialien. EnWave hat weitere zum Patent angemeldete Methoden für die einheitliche Trocknung und Dekontaminierung von Cannabis unter Einsatz der REV™-Technologie entwickelt, mit denen sich die Zeit von der Ernte bis zur Marktfähigkeit der Cannabis-Produkte verkürzt.

Die kommerzielle Machbarkeit der REV™-Technologie wurde nachgewiesen und wächst in zahlreichen Marktsegmenten der Lebensmittel- und Pharmabranche einschließlich legalen Cannabis sehr rasch. Die Strategie von EnWave besteht darin, gebührenpflichtige kommerzielle Lizenzen für die Nutzung der REV™-Technologie an Branchen führende Unternehmen in mehreren Segmenten zu vergeben. Das Unternehmen hat bis dato über 20 gebührenpflichtige Lizenzen vergeben und dabei neun unterschiedliche Marktsegmente für die Kommerzialisierung neuer, innovativer Produkte betreten. Abgesehen von diesen Lizenzen gründete EnWave auch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company), NutraDried Food Company LLP, um naturreine Käse-Snack-Produkte in den USA unter dem Markennamen Moon Cheese® zu entwickeln, herzustellen, zu vermarkten und zu verkaufen.

EnWave hat REV™ als neuen Dehydrationsstandard in der Lebensmittel- und Biomaterialbranche eingeführt: schneller und billiger als die Gefriertrocknung mit höherer Produktqualität als bei Luft- oder Sprühtrocknung. EnWave verfügt zurzeit über drei kommerzielle REV™-Plattformen:

  1. nutraREV®, das in der Lebensmittelindustrie angewendet wird, um Lebensmittelprodukte rasch und kostengünstig zu trocknen und dabei die hohen Standards in puncto Nährwert, Geschmack, Beschaffenheit und Farbe aufrechtzuerhalten;
  1. powderREV®, das zur Massendehydration von Lebensmittelkulturen, Probiotika und feinen Biochemikalien wie Enzyme unterhalb des Gefrierpunktes angewendet wird; und
  1. quantaREV®, das für eine kontinuierliche Trocknung hoher Volumina bei geringen Temperaturen angewendet wird.

Eine zusätzliche Plattform, freezeREV®, wird als neue Methode zur Stabilisierung und Dehydration von Biopharmazeutika wie Impfstoffe oder Antikörper entwickelt.

Weitere Informationen über EnWave finden Sie unter www.enwave.net.

EnWave Corporation
Dr. Tim Durance
President & CEO

In Europa
Swiss Resource Capital AG
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Safe Harbour für zukunftsgerichtete Aussagen (Forward Looking Information Statements): Diese Pressemitteilung kann entsprechende zukunftsgerichtete Informationen enthalten, basierend auf Erwartungen der Geschäftsleitung bzw. deren Schätzungen und Projektionen. Alle Aussagen, die Erwartungen oder Projektionen betreffen bzgl. der Zukunft inklusive Aussagen über die Strategie des Unternehmens für Wachstum, Produktentwicklung, Marktposition, erwartete Ausgaben und Synergien nach dem Abschluss sind „forward-looking Statements“. Alle Drittparteireferenzen, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, haben keine Garantie auf Richtigkeit. Alle Drittparteireferenzen zu Marktinformationen in dieser Pressemitteilung haben keine Garantie auf Richtigkeit, da das Unternehmen keine Untersuchung des Ursprungs durchgeführt hat. Diese Aussagen sind keine Garantie für zukünftige Leistungen und beinhalten eine Anzahl an Risiken, Unsicherheiten und Annahmen. Obwohl das Unternehmen Versuche unternommen hat, wichtige Faktoren zu bestimmen, die aktuelle Ergebnisse stark beeinflussen können, kann es andere Einflussfaktoren geben, die nicht erwartet, angenommen oder beabsichtigt waren. Es gibt keine Sicherheit, dass solche Aussagen richtig sind, da aktuelle und zukünftige Ergebnisse von den gemachten Aussagen stark abweichen können. Folglich sollte der Leser diese „forward-looking Statements“ nicht als Bezugsgröße verwenden.

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulation Services Provider (wie bestimmt in den Regeln der TSX Venture Exchange) akzeptieren irgendeine Verantwortlichkeit hinsichtlich der Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordic Gold sichert sich Finanzierung, um den Weg zur Produktion abzuschließen

NORDIC GOLD CORP. (TSX-V: NOR) ("Nordic" oder das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298584) freut sich, bekannt zu geben, dass es eine Vereinbarung mit PFL Raahe Holdings LP ("PFL") getroffen hat, zusätzliche Mittel in Höhe von 7.000.000.000 US-Dollar (die "Ergänzenden Tranchen") bereitzustellen, damit das Unternehmen die Produktion in der Goldmine Laiva erreichen kann. PFL ist ein Anlagevehikel, das vom Pandion Mine Finance Fund, LP ("Pandion") kontrolliert wird.

Die Mine ist ein ehemaliger Produzent, ist vollständig gebaut und voll zugelassen. Am 11. Oktober erhielt Laiva eine schriftliche Genehmigung zur Inbetriebnahme. Der Abbau begann am 5. August 2018. Der 1.  Goldguss ist für den 27. November 2018 geplant.

Die Bedingungen der Ergänzenden Tranchen stellen sich wie folgt dar:

  • PFL wird sofort 3.000.000.000 USD und weitere 4.000.000.000 USD im November 2018 unter aufschiebenden Bedingungen als Teilzahlung für den Kauf von Gold im Rahmen des Pre-Paid Forward Gold Purchase Agreement (in der jeweils gültigen Fassung, dem "PPF Agreement") vom 10. November 2017 bereitstellen. Die Ergänzenden Tranchen werden zusätzlich zu den im Dezember 2017 gewährten 20.600.000 US-Dollar gewährt.
  • Nordic ist verpflichtet, Pandion eine zusätzliche geplante monatliche Goldmenge zu einem Preis zu liefern, der dem jeweils aktuellen Spotpreis abzüglich eines bestimmten Rabatts entspricht.
  • Erforderliche Goldlieferungen im Zusammenhang mit den Ergänzenden Tranchen können von Nordic vor dem 30. Juni 2019 durch Zahlung des vollen Betrags der Ergänzenden Tranchen reduziert oder ganz storniert werden.
  • Nordic wird sich nach besten Kräften bemühen, im Rahmen einer Privatplatzierung 7.000.000.000 US-Dollar aufzubringen, um die Goldlieferungen im Zusammenhang mit den ergänzenden Tranchen zu reduzieren oder zu stornieren. Der Vorstandsvorsitzende Basil Botha und der Chief Executive Officer Michael Hepworth werden weitere 200.000 US-Dollar durch eine Beteiligung an der Privatplatzierung investieren.
  • Dem PPF-Vertrag wird ein Cash Sweep hinzugefügt, der vorsieht, dass alle Barmittel, die über einem Saldo von 2.000.000 USD aus dem operativen Geschäft des Unternehmens liegen, teilweise zur Reduzierung der Lieferverpflichtungen verwendet werden. Diese wird storniert, wenn Nordic den vollen Betrag der Ergänzenden Tranchen bis zum 30. Juni 2019 bezahlt.
  • Das Startdatum der Goldlieferungen im Rahmen des PPF-Abkommens wurde ab Mai 2019 bis Januar 2020 verlängert.

Nordic gab am 6.­­September 2018 bekannt, dass sie mit PFL eine Vereinbarung zur Änderung zusätzlicher Bedingungen und Bestimmungen des PPF-Abkommens getroffen hat.

Die Parteien haben vereinbart, die Gesamtheit von Abschnitt 23 des PPF-Abkommens zu streichen, der es PFL ermöglichte, anstelle der Lieferung von 24.000 Unzen Gold (ab dem Wiederanlauf der Goldmine Laiva) eine solche "Goldlieferung" gegen bis zu 270 Millionen Stammaktien von Nordic ("Nordic Shares") in Schritten von 100 Unzen Gold in Höhe von 1.125.000 nordischen Aktien umzutauschen, vorbehaltlich einer Beschränkung der Ausübung durch PFL jederzeit, so dass es nach der Ausübung nicht mehr als 20% der Nordic Gold Aktien besitzen würde.

Als Gegenleistung für die Streichung von Abschnitt 23 haben die Parteien Folgendes vereinbart:

  • PFL erhält eine Netto-Schmelzerendite ("NSR") von 2,5% für die Goldproduktion aus der Goldmine Laiva.
  • PFL wird 36,5 Millionen Nordic Shares ausgegeben – das entspricht 19,99% der ausstehenden Nordic Shares nach dieser Emission.
  • Gleichzeitig mit jeder nachfolgenden Kapitalerhöhung durch die Gesellschaft, bis die Gesellschaft 10.000.000 CA$ Eigenkapital aufgenommen hat, wird PFL genügend Stammaktien ausgegeben, um die Beteiligung der PFL an der Gesellschaft bei 19,99% zu halten.
  • Nordic wird innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Änderung des PPF-Abkommens eine Zahlung von 1.500.000 USD an PFL leisten.

Die vorgenannten Änderungen wurden von der TSX Venture Exchange vorläufig genehmigt.

Die PPF-Vereinbarung enthält Bestimmungen für einen vorzeitigen Rückkauf. Nordic hat Pandion mitgeteilt, dass sie beabsichtigt, diese Bestimmungen anzuwenden.

Michael Hepworth, President und Chief Executive Officer, sagte: "Der Gold-Forward-Verkauf ermöglichte es unserem kleinen Unternehmen mit einer damaligen Marktkapitalisierung von rund 3.000.000 $ zunächst, eine hochwertige, vollständig gebaute und zugelassene Mine für rund 25.000.000 $ zu erwerben. Die früheren Eigentümer, Nordic Mines AB, investierten 220.000.000.000 Euro in den Bau der Goldmine Laiva. Darüber hinaus besteht eine Rückstellung für steuerliche Verlustvorträge in Höhe von 155.000.000 USD, die die finnische Regierung bereits für die Nutzung durch Nordic genehmigt hat, falls das Unternehmen steuerpflichtiges Einkommen erzielt.

"Unsere Finanzierungsmöglichkeiten haben sich deutlich erhöht, da das Projekt weitgehend risikoarm ist und das erste Gold am 27. November 2018 gegossen werden soll.  Die PEA gibt uns einen Barwert nach Steuern von 69 Millionen US-Dollar und eine Rückzahlung von 1,7 Jahren. Da die Produktion in den ersten 12 Monaten voraussichtlich 67.000 Unzen Gold betragen wird, bedeutet dies, dass ein Teil der Schulden jetzt eine Option ist und wir daher beabsichtigen, zu günstigeren Konditionen zu refinanzieren. 

Nordic ist bereits mit mehreren Banken und mehreren potenziellen strategischen Investoren im Gespräch über eine Refinanzierung. Ziel ist es, eine solche Finanzierung bis Mai 2019 zu erreichen.

Die Gesellschaft hat auch die Bedingungen ihrer am 6. September 2018 angekündigten, nicht vermittelten Privatplatzierung geändert. Insbesondere kündigte Nordic an, dass sie beabsichtigt, die bereits angekündigte Privatplatzierung zu unterbinden, um bis zu 10.000.000 US-Dollar Bruttoeinnahmen zu erzielen. Nordic plant nun, Anteile ("Units") auszugeben, die aus einer Stammaktie und einem vollständigen Optionsschein (jeweils ein "Warrant") zu einem Preis von 0,10 USD pro Einheit bestehen. Jeder Optionsschein, der Teil der Anteile ist, kann 24 Monate lang zu einem Preis von 0,13 USD pro Aktie ausgeübt werden und enthält eine Klausel zur vorzeitigen Beschleunigung, wenn die Stammaktien an 30 aufeinander folgenden Tagen mehr als 0,25 USD handeln.

Alle Ankündigungen in dieser Pressemitteilung unterliegen dem Erhalt aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen, einschließlich der Genehmigung durch die TSX Venture Exchange. Die im Rahmen der Privatplatzierung ausgegebenen Wertpapiere unterliegen einer viermonatigen Haltefrist nach geltendem kanadischem Wertpapierrecht.

Über das Unternehmen

Nordic Gold Corp. ist ein junges Bergbauunternehmen mit einer produktionsnahen Goldmine in Finnland.    Die Goldmine Laiva ist vollständig gebaut, vollständig zugelassen und finanziert die Produktion über ein Gold-Forward-Sales-Abkommen.  Der Produktionsstart ist für das 4. Quartal 2018 geplant. 

Der Name der Gesellschaft wurde am 9. August 2018 von Firesteel Resources Ltd. in Nordic Gold Corp. geändert.

Eine kürzlich veröffentlichte PEA wurde von John T. Boyd Company of Denver, Colorado ("Boyd") durchgeführt.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Anlage.

Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der TSX Venture Exchange definiert ist) übernehmen Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Mitteilung.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Benutzer von zukunftsgerichteten Aussagen werden darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf: Erwartungen, Meinungen, Prognosen, Prognosen, Prognosen und andere ähnliche Aussagen über erwartete zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse, die keine historischen Fakten sind. In bestimmten Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Wörtern wie "Pläne", "erwarten" oder "nicht erwarten", "wird erwartet", "Budget", "geplant", "Schätzungen", "Prognosen", "beabsichtigen", "antizipieren" oder "nicht antizipieren" oder "glauben" oder durch Variationen solcher Wörter und Phrasen oder Aussagen identifiziert werden, die bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "können", "könnten", "würden", "könnten" oder "werden", "werden", "eintreten" oder "erreicht". Obwohl das Unternehmen diese zukunftsgerichteten Aussagen auf seinen Erwartungen über zukünftige Ereignisse zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Aussagen basiert, stellen die Aussagen keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens dar. Obwohl das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen geäußerten Erwartungen angemessen sind, kann es keine Garantie dafür geben, dass sich diese Erwartungen als richtig erweisen.

Die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens werden durch diese Warnhinweise ausdrücklich in ihrer Gesamtheit eingeschränkt und beziehen sich auf das Datum dieser neuen Pressemitteilung. Sofern durch die geltenden Wertpapiergesetze nicht anders vorgeschrieben, beabsichtigt und verpflichtet sich das Unternehmen nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überprüfen, um nachfolgende Informationen, Ereignisse, Ergebnisse oder Umstände oder anderweitig wiederzugeben.

 

 

 

 

 

­

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

QIAGENs QIAstat-Dx-System liefert die nächste Generation schneller, kosteneffizienter Diagnosen gastrointestinaler Syndrome

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die europäische Markteinführung der nächsten Generation des QIAstat-Dxâ-Panels für eine einstufige, voll integrierte molekulare Analyse von gastrointestinalen Syndromen bekannt. Das Multiplex-Magen-Darm-Panel, das von QIAGEN um eine umfassende Abdeckung von Viren erweitert wurde, erkennt die 24 häufigsten viralen, bakteriellen und parasitischen Erreger von Magen-Darm-Infektionen. Ein Atemwegs-Panel für QIAstat-Dx analysiert 21 virale und bakterielle Pathogene, einschließlich Subtypen von Influenza, Coronaviren, Pneumonie und anderen Targets, um die Ursachen von akuten Atemwegsinfektionen zu differenzieren. 

Das QIAstat-Dx-System, das bereits gemeinsam mit den Atemwegs- und Magen-Darm-Panels eine CE-IVD-Kennzeichnung erhalten hat, wurde kürzlich erfolgreich in Australien registriert und wird dort eingeführt. Die Einreichung von QIAstat-Dx und beiden Panels für eine US-Zulassung wird geplant und die Zulassung wird für das Jahr 2019 erwartet. QIAGEN erwartet ebenfalls die Einführung eines QIAstat-Dx-Multiplex-Tests mit CE-IVD-Kennzeichnung für Meningitis im Jahr 2019. Eine umfassende Palette an Assays für syndromische Tests in der Onkologie und anderen therapeutischen Bereichen wird gerade entwickelt.

„Krankenhäuser, Labore und Kliniken nehmen QIAstat-Dx als eine einfach zu verwendende Lösung der nächsten Generation für verlässliche Diagnosen von komplexen Syndromen an. Mit einer Bearbeitungsdauer von weniger als einer Minute und Ergebnissen in ca. einer Stunde kann ein klinischer Assistent oder Techniker mehrere Proben analysieren und verlässliche, hoch sensible Erkenntnisse erhalten, welche die Ursachen von Atemwegs- oder Magen-Darm-Syndromen differenzieren“, so Thierry Bernard, Senior Vice President Molecular Diagnostics Business Area bei QIAGEN. „Die Einfachheit von QIAstat-Dx bringt die Leistungsfähigkeit der Echtzeit-PCR-Technologie (Polymerase-Kettenreaktion) nahe an den Patienten. Der Anwender muss bloß eine Probenkartusche einführen und hat sonst nichts zu tun. Das Gerät führt alle Schritte einer molekularen Multiplex-Analyse selbstständig durch, wodurch der Arzt fundierte Behandlungsentscheidungen treffen kann.“

Die Nachfrage nach syndromischen Tests mit Molekulardiagnostik nimmt rasant zu. Im Bereich gastrointestinaler Syndrome wird die Zahl der zurzeit durchgeführten Panels in den USA auf 2,6 Millionen pro Jahr und in Europa auf etwa 2 Millionen geschätzt, wobei in einer kleinen, aber schnell wachsenden Zahl dieser Tests molekulare Diagnostik eingesetzt wird. Im Bereich Atemwegssyndrome und Grippetests schätzt QIAGEN den gesamten Zielmarkt auf etwa 1,5 Millionen Tests pro Jahr in den USA und 1,1 Millionen in Europa.

QIAstat-Dx arbeitet mit kosteneffizienten Einwegkartuschen mit integrierter Probenaufbereitung und enthält alle Reagenzien im System. In etwa einer Stunde kann das System Einblicke in die genauen Ursachen dieser schwer zu diagnostizierenden Syndrome bieten. Das System ist für den Einsatz in patientennahen klinischen Umgebungen konzipiert, sodass keine Verzögerungen mehr durch den Probenversand an ein zentrales Labor auftreten. Die leicht zu verwendenden Kartuschen werden in einem skalierbaren, proprietären Analysator verarbeitet, der auf zwischen einem und acht Modulen konfiguriert werden kann und der die Kartuschen entsprechend den zuvor festgelegten Assay-Protokollen unabhängig voneinander über einen Touchscreen mit einfachen Schritt-für-Schritt-Anweisungen analysiert. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.qiagen.com/ie/shop/detection-solutions/qiastat-dx.

Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox