Schulter an Schulter für eine erfolgreiche Kreativregion

Gemeinsam mit der Wirtschaftsregion Heilbronn Franken GmbH und der Stadt Schwäbisch Hall bringt die MFG Baden-Württemberg Kreative aus Heilbronn-Franken zusammen. Im Branchenevent „Creative Hug“ geben Kreativschaffende aus der Region Einblicke in ihre Arbeit und diskutieren mit Vertretern der Wirtschafts- und Kulturförderung die künftigen Herausforderungen der Kultur- und Kreativwirtschaft jenseits der Metropolen.

Lange wurden kreative Startups mit großen Städten assoziiert, doch immer mehr Kreative entdecken die Vorteile ländlicher Regionen für sich. Der Creative Hug will als Katalysator die Potenziale, Synergien und Impulse vor Ort bündeln und vorantreiben. Mit dieser Vernetzungsplattform und den nachfolgenden Beratungsangeboten der MFG, die sich an Kreativschaffende aller Branchen, von der Architektur bis zur Musik-, Games- und Werbewirtschaft richten, soll die Kultur- und Kreativwirtschaft, eine der wichtigsten Zukunftsbranchen im Land, gestärkt werden. 

Als Kreative aus der Region steht zum Beispiel Silvia Ritter auf der Bühne. Sie macht aus überschüssigen Drucktüchern trendige Taschen und setzt dieses kreative Upcycling gemeinsam mit sozial benachteiligten Menschen um.

Dass sie in Schwäbisch Hall angesiedelt ist und nicht in einer großen Stadt, ist für die Unternehmerin selbstverständlich. „Kreativköpfe arbeiten interdisziplinär, denken innovativ und sind daher oft Impulsgeber, sei es für die Gesellschaft oder für den Markt. Gerade weil sie neue Wege beschreiten, sind Erfahrungsaustausch und Vernetzung für die Branche wichtig. Dafür müssen wir erstmal sichtbar werden – für uns, unsere Kunden und Förderer“, so Silvia Ritter.

Auch Robert Mucha vom HANIX Magazin aus Heilbronn und Peter Schoemig von Formstabil ID, der Agentur für Marke und Design aus Bad Mergentheim, öffnen beim Creative Hug in Schwäbisch Hall ihre Kreativfenster.

 „Was kann und was braucht die Kultur- und Kreativwirtschaft der Region Heilbronn-Franken?“ – dies diskutieren Silvia Ritter, Dirk Steimann von der Stadt Schwäbisch Hall, der Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH Dr. Andreas Schumm mit Prof. Carl Bergengruen, dem Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg und Tina Eberhardt vom Netzwerk Kreativwirtschaft Freudenstadt.

Slampoet und Humorist Nektarios Vlachopoulos stimmt in das vielfältige Programm ein.

Das kostenfreie Branchenevent startet am 26. März um 18 Uhr im Alten Schlachthaus in Schwäbisch Hall.

Stimmen der Partner

Dr. Andreas Schumm, Geschäftsführer Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH: „Für die weitere positive Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region Heilbronn-Franken ist es wichtig über den Creative Hug eine Austausch- und Netzwerkplattform zu schaffen. Die Bedeutung dieser Branche wird in Zukunft nicht zuletzt durch die Digitalisierung weiter zunehmen.“

Prof. Carl Bergengruen, Geschäftsführer MFG Baden-Württemberg: „Als Landesgesellschaft ist uns die Kreativförderung in ganz Baden-Württemberg wichtig. Mit den Creative Hugs zeigen wir, was die Kultur- und Kreativwirtschaft jenseits der Metropolen kann.“

Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Hall: „Zur Kulturstadt Schwäbisch Hall zählen nicht nur bekannte touristischen Attraktionen wie die Freilichtspiele, sondern auch viele einzelne Kultur- und Kreativschaffende, die unsere Stadt bereichern.“

Inspirieren, Informieren und Netzwerken

Das Programm ist online abrufbar: bit.ly/Creative-Hug-SHA-2019.

Die Anmeldung ist bis zum 19. März 2019 möglich unter mfg.de/va/creativehug-sh.

Im Nachgang bietet die MFG Baden-Württemberg in der Region Heilbronn-Franken kostenfreie Orientierungsberatungen für Kreativschaffende an: mfg.de/orientierungbw.

Weiterführende Links

kreativ.mfg.de/creative-hug   |  schwaebischhall.de   |  heilbronn-franken.com

Über die MFG Baden-Württemberg

Die MFG Medien- und Filmgesellschaft ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und des Südwestrundfunks. Aufgabe der MFG ist die Förderung der Filmkultur und -wirtschaft und der Kultur- und Kreativwirtschaft. Mit bedarfsorientierten Programmen und Projekten unterstützt die MFG Baden-Württemberg in ihrem Geschäftsbereich „MFG Kreativ“ Kultur- und Kreativschaffende im Südwesten. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Vernetzungs- und Vermittlungsaktivitäten sowie im Kompetenzfeld Digitale Kultur.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Auftaktveranstaltung setzt spannende Impulse zur „Aktionswoche Willkommenskultur“

Die Aktionswoche Willkommenskultur startete mit einer gut besuchten Auftaktveranstaltung am 21. November 2017 im Heilbronner Silcherforum. Die knapp 100 Teilnehmenden erhielten einen inspirierenden Einblick in die Arbeit des Berliner Integrationsexperten Kazım Erdoğan. Anschließend hieß es selbst aktiv werden: in fünf parallel stattfindenden Workshops konnten sich die Teilnehmer mit ausgewählten Schwerpunkten rund um das Thema Willkommenskultur auseinandersetzen. Den Abschluss der Veranstaltung bildeten eindrucksvolle persönliche Visionen einer Willkommenskultur 4.0.

Bereits zum vierten Mal veranstaltet das Welcome Center Heilbronn-Franken gemeinsam mit Kooperationspartnern am dritten Dienstag im November eine Veranstaltung zu dem Thema Willkommenskultur, zum zweiten Mal sogar eine ganze Woche. Den Auftakt der diesjährigen Aktionswoche Willkommenskultur bildete die Fachtagung „Willkommenskultur 4.0 – Reflektieren I Gestalten I Zusammen erleben“ am 21. November 2017. Im Heilbronner Silcherforum konnten sich Haupt- und Ehrenamtliche, internationale Mitbürger sowie Interessierte rund um das Thema Willkommenskultur austauschen und neue Impulse für sich und ihre Arbeit sammeln.

Als Keynote-Speaker trat der Psychologe und Träger des Bundesverdienstkreuzes Kazım Erdoğan auf. Der Initiator von zahlreichen Projekten und Gründer der ersten Selbsthilfegruppe für türkische Männer blickt auf einen langen Erfahrungsschatz zurück. In seinem Beitrag „Willkommenskultur 4.0 – Augenhöhe, Verständlichkeit und Wertschätzung“  berichtete der Berliner Integrationsexperte von seiner Vorstellung eines gelungenen Zusammenlebens. Dabei betonte er vor allem die Bedeutung von Kommunikation. Viele Probleme in der Einwanderungsgesellschaft führt er auf mangelnde Kommunikation und Sprachlosigkeit zurück: „Wir reden übereinander, aber nicht miteinander“. Dass miteinander reden auch stetiges Aus- und Verhandeln bedeutet, hebt er hierbei besonders hervor. Er plädiert dafür, dass über Begriffe wie „Integration“ oder „Menschen mit Migrationshintergrund“ kontinuierlich diskutiert und über Alternativen nachgedacht werden muss. Seine Ausführungen unterlegte der renommierte Experte mit anschaulichen Anekdoten aus seinem Arbeitsalltag, die so manchen im Publikum zum Schmunzeln brachten. Von besonderer Wichtigkeit ist ihm schließlich auch der Aufruf, dass jeder Einzelne einen Teil für eine nachhaltige Willkommenskultur leisten kann: „Jeder von uns kann einen Stein aus dem Weg räumen“ und „jeder von uns kann ein kleines Brötchen backen“. Neben dem inspirierenden Vortrag konnten die Gäste auch das kürzlich erschienene Buch von Sonja Hartwig „Kazım, wie schaffen wir das?“ erwerben und von Herrn Erdoğan persönlich signieren lassen.

Praktisch wurde es anschließend in fünf parallel stattfindenden Workshops. Die Teilnehmer konnten sich intensiv mit einem ausgewählten Schwerpunkt aus dem Bereich Willkommenskultur auseinandersetzen. Zur Wahl standen die Themen Interkulturalität, Paten- und Mentorenprogramme, Rassismus in den Sozialen Medien, kommunale Willkommenskultur sowie betriebliche Integrationsmaßnahmen.

Den besonderen Abschluss der Veranstaltung bildeten die Visions of „Willkommenskultur“. In fünf kurzen Statements gaben Personen mit eigener Zuwanderungsgeschichte sowie Hauptamtliche einen persönlichen Einblick in ihr Verständnis einer Willkommenskultur 4.0. Sie verwiesen auf wichtige Aspekte, die aus ihren Erfahrungen für ein positives Miteinander zentral sind: keine Angst vor dem Fremden, gegenseitige Wertschätzung, Gastfreundschaft, Respekt sowie ein offenes Ohr füreinander. Unter Berücksichtigung dieser Punkte wagten die Redner einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft. Sie erhoffen sich, dass aus der Vision Willkommenskultur eine gelebte Realität wird.

Weitere Veranstaltungen der Aktionswoche Willkommenskultur 2017

Die Aktionswoche endet am 28. November 2017 mit der Veranstaltung „Sprache erlangt – was nun? Beruflich ankommen in Heilbronn-Franken“. Welche Herausforderungen rund um den Berufseinstieg für die Zuwanderer auftreten und wie sie bewältigt werden können, davon handeln verschiedene Erfahrungsberichte von ArbeitgeberInnen und ihren MitarbeiterInnen. Denn die deutsche Sprache zu beherrschen ist zwar eine wichtige Voraussetzung für Zuwanderer – nicht aber die einzige. Die Abschlussveranstaltung findet von 17:30 bis 19:00 Uhr im Hohenloher Integrationszentrum in Künzelsau-Gaisbach statt.

Vor, zwischen und nach diesen Hauptveranstaltungen finden auch in diesem Jahr über 40 Veranstaltungen in der ganzen Region Heilbronn-Franken zum Thema Internationalität und Willkommenskultur statt, die das Engagement in der Region abbilden. Dabei sind die Akteure ganz unterschiedlich: Vereine, Kommunen, Kammern, Bildungsträger und viele mehr. Ebenso vielfältig ist das Programm, bestehend aus Diskussionen, Unternehmensbesuchen, Tanz und Musik, Austausch, Fachtagungen, Lesungen, Vernissagen, Workshops, Stadtführungen, Sport und Filmen… Frei nach dem Motto von Kazım Erdoğan: „Wenn jeder ein kleines Brötchen backt, werden wir gemeinsam das größte Brot der Welt backen“.

In dem abwechslungsreichen und vielfältigen Programm ist für jeden etwas dabei! Auf der Website des Welcome Centers Heilbronn-Franken finden Sie die Aktionslandkarte, die alle in der Region Heilbronn-Franken stattfindenden Veranstaltungen im November im Rahmen der diesjährigen Aktionswoche Willkommenskultur 2017 aufzeigt. Hier können Sie nach interessanten Bausteinen der Willkommenskultur in Ihrer Nähe suchen. Zudem sind alle Veranstaltungen gebündelt im Veranstaltungskalender einzusehen. Die diesjährige Aktionswoche Willkommenskultur wird vom Welcome Center Heilbronn-Franken in Kooperation mit den Agenturen für Arbeit Heilbronn und Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, dem Hohenloher Integrationsbündnis 2025, dem Kreisdiakonieverband Heilbronn und der Stadt Heilbronn organisiert.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Welcome Centers Heilbronn-Franken unter www.welcomecenter-hnf.com. Bei weiterführenden Fragen und Anmeldungen zu den genannten Veranstaltungen wenden Sie sich gerne an Alexander Klein (a.klein@heilbronn-franken.com oder 07131-7669 865).

Hintergrundinformationen – Veranstaltungsreihe

Das Welcome Center Heilbronn-Franken ist seit 2014 Hauptveranstalter der Veranstaltungsreihe „Bausteine einer Willkommenskultur in der Region Heilbronn-Franken“. Auftakt bildete die Fachtagung „Herzlich Willkommen – Bausteine einer Willkommenskultur Heilbronn-Franken“, die am 18. November 2014, dem dritten Dienstag im Monat November, stattfand.

Im Jahr 2015 wurde die Veranstaltungsreihe mit der „Messe Willkommenskultur“ am 17. November 2015 fortgesetzt. Die Messe „Willkommenskultur“ nutzten über 80 regionale Akteure, um sich und Ihre Aktivitäten rund um das Thema „Willkommenskultur“ zu präsentieren und um sich untereinander zu vernetzen. Die eigens für Messe angefertigten Messestände reisten im Jahr 2016 als Wanderausstellung durch die Region Heilbronn-Franken, um auf diese Weise nachhaltig über das breite Angebot in Bezug auf Willkommenskultur in der Region Heilbronn-Franken zu informieren.

2016 führte das Kooperationsteam um das Welcome Center Heilbronn-Franken erstmalig eine „Aktionswoche Willkommenskultur“ durch. Zahlreiche Akteure beteiligten sich an der Aktionswoche sodass über 70 Veranstaltungen in der gesamten Region Heilbronn-Franken stattfanden. Die Aktionswoche Willkommenskultur wird 2017 wiederholt und das Welcome Center ruft gemeinsam mit den Agenturen für Arbeit Heilbronn und Schwäbisch Hall Tauberbischofsheim, dem Hohenloher Integrationsbündnis 2025, dem Kreisdiakonieverband Heilbronn und der Stadt Heilbronn zur Beteiligung auf. Es haben sich bereits über 40 Veranstaltungen angemeldet, welche im online Veranstaltungskalender und auf der Aktionslandkarte auf der Internetseite des Welcome Centers Heilbronn-Franken zu finden sind.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox