ABO Invest: Erlös aus Repowering stärkt Ergebnis

  • Verkauf des Windparks Wennerstorf bringt zwei Millionen Euro Ertrag
  • Trotz schwacher Windverhältnisse erreicht Konzern vor Steuern eine schwarze Null
  • Stromproduktion des Portfolios wegen neuer Anlagen um ein Viertel gewachsen 

Trotz eines windschwachen Jahres hat der ABO Invest-Konzern erstmals ein positives Vorsteuerergebnis erreicht. „Wir haben die Möglichkeit genutzt, am Standort Wennerstorf ein Repowering umzusetzen, und damit einen erheblichen Erlös erzielt, der die schwarze Null ermöglichte“, sagt Vorstand Andreas Höllinger. Der Sonderertrag aus Wennerstorf glich einen guten Teil der wegen der schlechten Windverhältnisse erlittenen Mindereinnahmen aus. Positiv machen sich im Jahresabschluss 2018 zudem kontinuierlich sinkende Zinszahlungen wegen der fortschreitenden Kredittilgungen sowie der erfolgreichen Umfinanzierungen in den vergangenen Jahren bemerkbar. Der vollständige Geschäftsbericht steht auf der Internetseite zur Verfügung: https://www.buergerwindaktie.de/investoren/finanzberichte.html

Die Veräußerung des Windparks Wennerstorf brachte 2018 einen außerordentlichen Erlös von knapp zwei Millionen Euro. „Die gute Zusammenarbeit mit dem Projektentwickler ABO Wind hat sich einmal mehr  bewährt“, sagt Höllinger. ABO Wind erkannte die Möglichkeit, an dem Standort südlich von Hamburg vier 2003 errichtete Anlagen mit einer Gesamtleistung von 5,2 Megawatt abzubauen und durch zwei Nordex-Prototypen mit zusammen neun Megawatt zu ersetzen. Das 2018 umgesetzte Repowering verdreifacht die Stromproduktion am Standort und bringt erheblichen wirtschaftlichen Mehrwert. Die  ABO Invest AG, die selbst grundsätzlich keine Entwicklungs- und Errichtungsrisiken trägt, hat ABO Wind unterstützt und war daher am Ertrag beteiligt. 2016 hatte ABO Invest die Beteiligung an Wennerstorf für rund 800.000 Euro erworben. Der 2018 erzielte Verkaufspreis betrug knapp 1,1 Millionen Euro. Hinzu kam eine Beteiligung am Planungsertrag in Höhe von 1,5 Millionen Euro. „Es ist nicht zu erwarten, dass uns jedes Jahr ein so gutes zusätzliches Geschäft gelingt“, sagt Vorstand Andreas Höllinger. Allerdings belege das Beispiel erneut die unternehmerischen Möglichkeiten, die sich beim Betrieb eines großen Portfolios immer wieder böten.

Der Umsatz aus der Stromproduktion zuzüglich der Erstattungen von Versicherungen und anderen Vertragspartnern blieb 2018 rund elf Prozent hinter der Erwartung für ein durchschnittliches Windjahr zurück. Trotzdem produzierten die Windparks der ABO Invest vor allem wegen des Kaufs von sieben weiteren Windkraftanlagen im finnischen Haapajärvi rund ein Viertel mehr Strom als im ebenfalls windschwachen Jahr 2017. Sofern der Wind auf durchschnittlichem Niveau weht, erwartet ABO Invest eine weitere Steigerung des Stromertrags. Dann werde es in den nächsten Geschäftsjahren regelmäßig positive Vorsteuerergebnisse geben, kündigt Andreas Höllinger an.

Die Muttergesellschaft ABO Invest hat für 2018 einen Bilanzgewinn von knapp 1,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 27. Juni vorschlagen, keine Dividende auszuschütten. Die Tagesordnung für die Hauptversammlung und die auszulegenden Unterlagen sind auf der Internetseite veröffentlicht: https://www.buergerwindaktie.de/investoren/hauptversammlung.html

Die freie Liquidität soll genutzt werden, das Portfolio weiter auszubauen. 2018 hat ABO Invest prinzipiell entschieden, künftig auch in Solarparks zu investieren und damit das Portfolio weiter zu diversifizieren. Interesse hat ABO Invest unter anderem an Photovoltaikanlagen bekundet, die ABO Wind derzeit in Griechenland errichtet. Ob die Solarparks die Renditeerwartungen erfüllen, wird sich zeigen, sobald alle Daten zur Verfügung stehen. Dann treffen Vorstand und Aufsichtsrat nach detaillierter Prüfung eine Investitionsentscheidung, was voraussichtlich in einigen Wochen der Fall sein wird.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma ABO Invest AG

AIXTRON SE Hauptversammlung 2019

Die Aktionäre der AIXTRON SE (FWB: AIXA), einem weltweit führenden Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie, nahmen heute sämtliche Beschlussvorlagen mit großer Mehrheit an, die Vorstand und Aufsichtsrat auf der diesjährigen Hauptversammlung präsentierten.

Wichtige Beschlüsse

Dabei wurden folgende Tagesordnungspunkte von der 22. ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft beschlossen:

– Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018

– Wahl des Abschlussprüfers für Konzern und SE für das Geschäftsjahr 2019

– Wiederwahl von Herrn Kim Schindelhauer in den Aufsichtsrat

– Wahl von Frau Prof. Dr. Gersbacher und Herrn Frits van Hout in den Aufsichtsrat

Bei der Hauptversammlung im Hotel Pullman Aachen Quellenhof waren 50,3 Prozent des Grundkapitals vertreten.

Rede des Vorstands und Präsentation

Die Ausführungen der Vorstände Dr. Felix Grawert und Dr. Bernd Schulte, in dem die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018 und des ersten Quartals 2019 sowie die Technologien der Gruppe erläutert werden, können über www.aixtron.com/hv via Webcast betrachtet werden.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Dieses Dokument kann zukunftsgerichtete Aussagen über das Geschäft, die Finanz- und Ertragslage und Gewinnprognosen von AIXTRON enthalten. Formulierungen wie "können", "werden", "erwarten", "rechnen mit", "erwägen", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "fortdauern" und "schätzen", Abwandlungen solcher Begriffe oder ähnliche Ausdrücke kennzeichnen diese zukunftsgerichteten Aussagen. Solche zukunftsgerichtete Aussagen geben die gegenwärtigen Einschätzungen, Beurteilungen, Erwartungen und Annahmen des AIXTRON Vorstands, von denen zahlreiche außerhalb des AIXTRON Einflussbereiches liegen, basierend auf den zum Zeitpunkt dieser Mitteilung verfügbaren Informationen wieder und gelten vorbehaltlich bestehender Risiken und Unsicherheiten. Sie sollten kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Sollten sich Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollten zugrunde liegende Erwartungen zukünftig nicht eintreten beziehungsweise es sich herausstellen, dass Annahmen nicht korrekt waren, so können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von AIXTRON wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden sind. Dies kann durch Faktoren verursacht werden, die AIXTRON in öffentlichen Berichten und Meldungen, insbesondere im Abschnitt Risiken des Jahresberichts, beschrieben hat, sich aber nicht auf solche beschränken. AIXTRON übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überprüfung zukunftsgerichteter Aussagen wegen neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen, soweit keine ausdrückliche rechtliche Verpflichtung besteht.

Dieses Dokument liegt ebenfalls in englischer Übersetzung vor, bei Abweichungen geht die deutsche maßgebliche Fassung des Dokuments der englischen Übersetzung vor.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma AIXTRON SE

Hauptversammlung mit großer Mehrheit für alle Tagesordnungspunkte

Die Elmos Semiconductor AG hat heute ihre 20. ordentliche Hauptversammlung abgehalten. Die anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre haben mit sehr großem Zuspruch die Dividendenerhöhung auf 0,52 Euro je Aktie befürwortet (zuvor 0,40 Euro je Aktie). 99% der Aktionärinnen und Aktionäre haben diesem Vorschlag zugestimmt. Die weiteren Tagesordnungspunkte wurden ebenfalls mit großer Mehrheit angenommen.

In seiner Rede an die Aktionärinnen und Aktionäre erläuterte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Anton Mindl, eine Auswahl dynamisch wachsender Produktsegmente der Elmos. Per Videoclip gab er einen aktuellen Überblick des Hauptsitzes in Dortmund. Dabei wurde besonders der Testbereich hervorgehoben, der Ende 2018 erheblich erweitert wurde. Insgesamt stehen für die Produktion und das Prüfen von Halbleiterchips nun mehr als 7.000 Quadratmeter in Dortmund zur Verfügung.

Des Weiteren erläuterte Mindl die jüngsten Finanzzahlen und bestätigte die Prognose für das laufende Jahr.

Die Dividende wird am 20. Mai 2019 ausgezahlt.

Über Elmos
Elmos entwickelt, produziert und vertreibt Halbleiter und Sensoren vornehmlich für den Einsatz im Auto. Unsere Bausteine kommunizieren, messen, regeln sowie steuern Sicherheits-, Komfort-, Antriebs- und Netzwerkfunktionen. Seit über 30 Jahren ermöglichen Elmos-Innovationen neue Funktionen und machen die Mobilität weltweit sicherer, komfortabler und energieeffizienter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Elmos Semiconductor AG

Ergebnisse der Hauptversammlung

Caledonia Mining Corporation Plc („Unternehmen” –  https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787) gibt die Ergebnisse der Hauptversammlung (die „HV”) bekannt, die heute in St Helier, Jersey, stattgefunden hat. 

Die Gesamtzahl der stimmberechtigten Aktien, die von den persönlich oder durch einen Stimmrechtsvertreter auf der HV anwesenden Aktionären vertreten waren, betrug 3.350.167. Dies entspricht 31,16 % der im Umlauf befindlichen stimmberechtigten Aktien des Unternehmens.

Die Tabelle unten zeigt die für die Resolutionen 1(a) bis 1(f) erhaltenen Proxy-Stimmen. Die Resolutionen wurden durch Handzeichen verabschiedet, um die von der Geschäftsleitung für die Wahl zu Directors vorgeschlagenen sechs Kandidaten wiederzuernennen:

Des Weiteren wurden auf der HV die Resolutionen 2 und 3 verabschiedet:

  • BDO South Africa (fruher Grant Thornton Johannesburg Partnership) wurde für das folgende Jahr erneut zum Wirtschaftsprüfer des Unternehmens bestellt und die Directors wurden bevollmächtigt, die Vergütung festzulegen.
  • die Herren Holtzhausen, Kelly und McGloin wurden erneut als Mitglieder in den Prüfungsausschuss bestellt.

Der vollständige Text jeder Resolution ist zusammen mit den Erläuterungen in der Ankündigung der HV und im Informationsrundschreiben der Geschäftsleitung, datiert den 1. April 2019, enthalten, die auf der Webseite des Unternehmens, www.caledoniamining.com, zu finden sind.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Caledonia Mining Corporation Plc
Mark Learmonth                                                                 Tel: +44 1534 679 802
Maurice Mason                                                                   Tel: +44 759 078 1139

WH Ireland
Adrian Hadden/Jessica Cave/James Sinclair-Ford      Tel: +44 20 7220 1751

Blytheweigh
Tim Blythe/Camilla Horsfall/Megan Ray                         Tel: +44 207 138 3204

In Europa
Swiss Resource Capital AG                                             www.resource-capital.ch
Jochen Staiger                                                                    info@resource-capital.ch

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Swiss Resource Capital AG

Elmos Semiconductor AG plant Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft (SE) – Beschlussvorschlag soll der Hauptversammlung 2020 vorgelegt werden

Der Aufsichtsrat und der Vorstand der Elmos Semiconductor AG haben beschlossen, die Umwandlung der Gesellschaft in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE) vorzubereiten. Dies dient der Positionierung von Elmos als internationale und europäische Gesellschaft. Das bewährte, dualistische System bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat soll unverändert beibehalten werden.

Über den Formwechsel soll die ordentliche Hauptversammlung der Elmos Semiconductor AG im Mai 2020 entscheiden. Das Verfahren zur Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der zukünftigen Elmos Semiconductor SE ist bereits eingeleitet worden.

Die neue Rechtsform wird keine direkten Auswirkungen auf das laufende Geschäft haben. Auch die Rechtsstellung der Aktionäre bleibt nach der geplanten Umwandlung grundsätzlich unberührt. Sie werden dieselbe Anzahl an nennwertlosen Stückaktien an der Elmos Semiconductor SE halten wie vor der SE-Umwandlung an der Elmos Semiconductor AG.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Elmos Semiconductor AG

All for One Steeb AG: Hauptversammlung beschließt Umfirmierung in All for One Group AG. Umsetzung Strategieoffensive 2022 auf gutem Weg

Mit großer Mehrheit ist die ordentliche Hauptversammlung der All for One Steeb AG, führendes IT- und Beratungshaus und gefragter Digitalisierungspartner im Mittelstand, allen Vorschlägen der Verwaltung gefolgt. Rund 81% (81,46%) des Grundkapitals der Gesellschaft waren an der Aktionärsversammlung am 13. März 2019 vertreten.

Viel Beifall gab es für den strategischen Kurs. »Unsere Strategieoffensive 2022 ist planmäßig gestartet und auf gutem Weg. Die entscheidenden Weichenstellungen erfolgen im laufenden Geschäftsjahr 2018/19. Dabei haben wir unsere Mittelfristziele stets fest im Visier. Bereits für 2022/23 rechnen wir mit Umsätzen im Bereich von 550 Mio. bis 600 Mio. EUR und einer EBIT-Marge von über 7%«, bekräftigt All for One Steeb CEO und Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp. Besonders deutlich fiel die Zustimmung der Hauptversammlung zur Umfirmierung der Gesellschaft von All for One Steeb AG in All for One Group AG aus. Knapp 100% (99,99%) hatten für die Umfirmierung votiert. »Unser neuer Marktauftritt als All for One Group AG mit der Eins als neuer Bildmarke und unserem neuen Claim – one idea ahead – bringt unseren Anspruch perfekt auf den Punkt: wir wollen unsere Kunden zur Nummer Eins machen«, so Landwehrkamp weiter.

Zur erfolgreichen Umsetzung der Strategieoffensive 2022 hatte der Aufsichtsrat der Gesellschaft zudem die Verträge mit beiden Vorständen bereits im November 2018 vorzeitig bis 2023 verlängert.

Trotz erwartet hoher Einmalkosten der Strategieoffensive 2022 im Geschäftsjahr 2018/19 hatte die Verwaltung der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von unverändert 1,20 EUR je Aktie vorgeschlagen. Die gleichfalls mit großer Mehrheit von knapp 100% (99,99%) beschlossene Ausschüttung für die insgesamt 4.982.000 dividendenberechtigten Aktien liegt demnach bei rund 6,0 Mio. EUR. Die Ausschüttungsquote bezogen auf das Konzernergebnis nach Steuern 2017/18 in Höhe von 13,7 Mio. EUR (2016/17: 13,1 Mio. EUR) beträgt 44% (2016/17: 46%).

»Das Votum unserer Aktionäre ist eindeutig. Unsere Strategieoffensive 2022 erfährt damit zusätzlichen Rückenwind. An unserer Prognose für das Übergangsjahr 2018/19, ein Umsatz zwischen 345 Mio. und 355 Mio. EUR sowie ein EBIT zwischen 21 Mio. und 22 Mio. EUR vor Einmalkosten der Strategieoffensive in Höhe eines mittleren einstelligen Millionenbetrags halten wir unverändert fest. Ab 2020 rechnen wir auf Quartalsebene wieder mit einem Anstieg der EBIT-Marge«, unterstreicht All for One Steeb CFO Stefan Land.

Der Launch des neuen Marktauftritts als All for One Group AG erfolgt – abhängig von der Eintragung der Beschlüsse im Handelsregister – voraussichtlich im Verlaufe des Aprils 2019. Bereits Anfang April wird die Gesellschaft ihr neues Headquarter am Standort Filderstadt bei Stuttgart beziehen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Elmos veröffentlicht Geschäftsbericht: „Das Geschäftsjahr 2018: überzeugend wie unsere Produkte!“

Der Geschäftsbericht für das Jahr 2018 der Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) ist heute erschienen. Die vorläufigen Finanzzahlen und die Prognose werden bestätigt. Das Dokument steht unter www.elmos.com (hier) zur Verfügung.

Aufsichtsrat und Vorstand sehen vor, der Hauptversammlung am 15. Mai 2019 eine Anhebung der Dividende auf 0,52 Euro je Aktie vorzuschlagen (Vorjahr: 0,40 Euro je Aktie).

Entsprechend der aktuellen Konjunkturlage rechnet Elmos gegenüber dem Vorjahr mit einem Umsatzwachstum von 6% bis 10%. Die EBIT-Marge soll zwischen 13% und 17% liegen. Die Investitionen sollen weniger als 15% des Umsatzes betragen. Elmos geht davon aus, in 2019 einen positiven bereinigten Free Cashflow zu erreichen. Der Prognose liegt ein Wechselkursverhältnis von 1,15 US-Dollar/Euro zu Grunde.

Definitionen ausgewählter Finanzkennzahlen
– Bereinigter Free Cashflow: Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit, abzüglich Investitionen in/zuzüglich Abgänge von immaterielle/n Vermögenswerte/n und Sachanlagen
– Investitionen: Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen abzgl. aktivierten Entwicklungsleistungen
– Weitere Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden Sie im Geschäftsbericht 2018 der Elmos Semiconductor AG unter www.elmos.com

Hinweis
Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Elmos beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a. Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Elmos ist weder geplant noch übernimmt Elmos die Verpflichtung dazu.


Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Starkes Jahresergebnis 2018 mit zweistelligem Umsatz- und Ergebniswachstum

Die NEXUS AG – einer der europaweit führenden Anbieter von Softwarelösungen im Gesundheitswesen – konnte im Geschäftsjahr 2018 den Umsatz um 14,6 % und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 14,0 % steigern. Die NEXUS-Gruppe hat damit die erfolgreiche positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung der letzten Jahre fortgesetzt.

In 2018 hat sich der Umsatz um 14,6 % von TEUR 119.083 auf TEUR 136.469 erhöht. Der Anteil des internationalen Geschäftes am Gesamtumsatz betrug 46,0 % (Vj: 44,4 %) und erreichte TEUR 62.769 nach TEUR 52.905 im Vorjahr.

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg sehr stark um 14,0 % auf TEUR 15.181 (Vj: TEUR 13.316). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erreichte TEUR 14.929 nach TEUR 13.282 im Vorjahreszeitraum (+ 12,4 %). Das EBITA erhöhte sich um 14,1 % von TEUR 16.075 (2017) auf TEUR 18.335. Das EBITDA stieg im Berichtszeitraum um 12,6 % auf TEUR 26.708 (Vj: TEUR 23.718).

Der operative Cash Flow lag in 2018 bei TEUR 20.241 nach TEUR 21.677 im Vorjahr. Zum Jahresende 2018 standen liquide Mittel in Höhe von TEUR 27.016 (Vj: TEUR 28.385) zur Verfügung. Die NEXUS AG verfügt zum 31. Dezember 2018 über ein Eigenkapital in Höhe von TEUR 108.325 (Vj: TEUR 103.009). Die Eigenkapitalquote beläuft sich somit auf 51,2 % (Vj: 68,1 %). Damit zeigt die NEXUS AG eine nachhaltig gesunde Bilanz und verfügt über ausreichend Kapital zur weiteren Finanzierung der europäischen Wachstumsstrategie.

Der Aufsichtsrat und Vorstand werden der Hauptversammlung am 03. Mai 2019 vorschlagen, eine Dividende in Höhe von EUR 17 Cent je Aktie zu beschließen.

Der ausführliche Geschäftsbericht 2018 ist auf unserer Homepage zu finden unter: www.nexus-ag.de – Unternehmen – Investor Relations – Finanzbericht

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Managementberatung UNITY reagiert auf anhaltendes Wachstum

Auf ihrer Hauptversammlung am 18. Februar hat die Managementberatung UNITY mit der Erweiterung ihres Aufsichtsrats von drei auf vier Mitglieder auf den anhaltenden Wachstumskurs und das starke Geschäftsjahr reagiert. Mit Dr.-Ing. Reinhold Achatz und Prof. Dr. Martin Henssler wurden zwei renommierte Experten neu in das Gremium gewählt.

Dr.-Ing. Reinhold Achatz ist Head of Corporate Function Technology, Innovation & Sustainability bei thyssenkrupp und verantwortet in dieser Funktion die konzernweiten Innovations- und Nachhaltigkeitsthemen.

Prof. Dr. Martin Henssler ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht, des Instituts für Anwaltsrecht und des Instituts für Gesellschaftsrecht an der Universität zu Köln. Der anerkannte Arbeitsrechtler war u.a. Sachverständiger des Europäischen Parlaments sowie des Deutschen Bundestags.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Seniorprofessor am Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn, und sein Stellvertreter Prof. Dr.-Ing. Dieter Schacher, langjähriger CIO der Volkswagen Gruppe, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Prof. Dr. Gerhard Picot ist aus Altersgründen aus dem Gremium ausgeschieden.

„Wir danken Professor Picot für seine strategischen Impulse und seine herausragende Arbeit in den vergangenen Jahren. Gleichzeitig freuen wir uns über die hochkarätige Nachbesetzung durch Herrn Achatz und Professor Henssler“, erklärt Tomas Pfänder, Vorstand der UNITY AG. „Wir blicken erneut auf ein herausragendes Geschäftsjahr zurück. Es freut uns sehr, dass wir im Beratungsmarkt als Digitalisierungsvorreiter identifiziert werden“, resümierte Pfänder auf der Hauptversammlung am vergangenen Montag.

UNITY hat das Geschäftsjahr 2018 mit 40 Mio. Euro Umsatz und einem Wachstum von 16% abgeschlossen. Weitere Informationen finden Sie im UNITY Jahresbericht 2018 unter www.unity.de/jahresbericht. Dieser enthält zudem neun ausgewählte Projekte, die einen Einblick in die Arbeit der Managementberatung geben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Elmos Semiconductor AG: Weiteres Wachstum in 2019 erwartet

Die Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) hat nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen 2018 den Umsatz um 10,8% auf 277,6 Mio. Euro erhöht. Das EBIT konnte um 32,8% auf 51,0 Mio. Euro gesteigert werden, was einer EBIT-Marge von 18,4% entspricht. Die Investitionen lagen bei 14,9% vom Umsatz und wurden im Wesentlichen für den weiteren Ausbau der Testkapazitäten verwendet. Der bereinigte Free Cashflow fiel mit -3,3 Mio. Euro wie erwartet negativ aus. In Q4 2018 stieg der Umsatz um 10,3% auf 75,6 Mio. Euro und das EBIT erreichte 16,9 Mio. Euro bzw. eine EBIT-Marge von 22,4%.

Aufgrund der nachhaltig positiven Unternehmens- und Ergebnisentwicklung haben Aufsichtsrat und Vorstand heute beschlossen, der Hauptversammlung am 15. Mai 2019 eine Anhebung der Dividende auf 0,52 Euro je Aktie vorzuschlagen (Vorjahr: 0,40 Euro je Aktie).

Entsprechend der aktuellen Konjunkturlage rechnet Elmos gegenüber dem Vorjahr mit einem Umsatzwachstum von 6% bis 10%. Die EBIT-Marge soll zwischen 13% und 17% liegen. Die Investitionen sollen <15% des Umsatzes betragen. Elmos geht davon aus, in 2019 einen positiven bereinigten Free Cashflow zu erreichen. Der Prognose liegt ein Wechselkursverhältnis von 1,15 US-Dollar/Euro zu Grunde.

Überblick über die Finanzzahlen

Überblick über ausgewählte, vorläufige und ungeprüfte Finanzzahlen gemäß IFRS (in Millionen Euro bzw. Prozent, sofern nicht anders angegeben):

Definitionen ausgewählter Finanzkennzahlen

– Bereinigter Free Cashflow: Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit, abzüglich Investitionen in/zuzüglich Abgänge von immaterielle/n Vermögenswerte/n und Sachanlagen
– Investitionen: Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen abzgl. aktivierten Entwicklungsleistungen
– Weitere Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden Sie im Geschäftsbericht 2017 der Elmos Semiconductor AG unter www.elmos.com

Webcast / Präsentation für Analysten

Elmos führt am 14. Februar 2019 einen Webcast um 9:30 Uhr (CET) für Analysten und Investoren durch. Der Webcast und die Analysten-Präsentation werden auf der Webseite abrufbar sein. Die finalen Zahlen und der vollständige Geschäftsbericht 2018 werden voraussichtlich am 14. März 2019 veröffentlicht.

Hinweis

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Elmos beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a. Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Elmos ist weder geplant noch übernimmt Elmos die Verpflichtung dazu.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox