Verkehrssicherheit und Mobilität zentrale Themen von Messe und Kongress

Im Rahmen des betrieblichen Arbeitsschutzes spielt die Verkehrssicherheit eine immer größere Rolle. Der mit Abstand größte Anteil an Wege- und Dienstwegeunfällen ereignete sich in den vergangenen Jahren im Straßenverkehr, also auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Hier passierten 95 Prozent aller tödlichen Wege- und Dienstwegeunfälle. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat hat es sich zur Aufgabe gemacht, Betriebe gezielt über Unfallrisiken im Straßenverkehr aufzuklären und konkrete Tipps zu geben, wie Unfälle im Straßenverkehr verringert werden können. Im Rahmen der Fachmesse Arbeitsschutz Aktuell, die vom 23. bis 25. Oktober 2018 in der Messe Stuttgart stattfindet, berät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) an seinem Stand umfassend zu allen Fragen der Verkehrssicherheit sowie Unfallprävention auf Wegen und Dienstwegen. Eine Parcours-Fläche gibt Gelegenheit, bei einem durch Rauschbrillen simulierten Alkoholkonsum die Auswirkungen der eingeschränkten Wahrnehmung zu erfahren. Die Welt einmal aus der Sicht des Anderen – sprich eines Fahrrad- oder eben Autofahrers – zu sehen, das ist das Ziel von "Share the road". Die innovative Virtual-Reality-Erfahrung verdeutlicht problematische Situationen zwischen Menschen, die mit Autos und mit Fahrrädern am Verkehr teilnehmen, und soll zu Verhaltensänderungen sensibilisieren. Der DVR macht an seinem Stand diesen Perspektivwechsel auf der Arbeitsschutz Aktuell 2018 möglich. Eco Safety Training

Im Außenbereich bietet der DVR ein kostenloses Eco Safety Training im realen Straßenverkehr an. Im Rahmen eines Coachings wird hier eine sichere, wirtschaftliche und umweltschonende Fahrweise erlernt und individuelle Stärken ausgebaut. Unterschiedliche Forschungsinstitute und Universitäten haben die Wirkung des Eco Safety Trainings und seinen positiven Nutzen für Unternehmen bestätigt. "Fahrfehler, Haftpflicht- und Kaskoschäden werden nachgewiesenermaßen reduziert und ein gelassener Umgang mit dem Straßenverkehr wird aufgebaut", so Kay Schulte, DVR-Referatsleiter. Die Plätze sind begrenzt – eine Voranmeldung unter praevention@ dvr. de wird empfohlen.

BGHW Showtruck

Mobilität und Verkehrssicherheit machen nicht vor Werkstoren halt. Der BGHW Showtruck – ebenfalls im Außenbereich der Messe widmet sich dem innerbetrieblichen Transport. Gabelstaplerkippsimulator, Vibrationssimulator, Sicherheitsstapler mit Drehsitz, Hubladebühne mit Absturzsicherung und Sprungwaage machen typische Gefahren und körperliche Belastungen in einem gesicherten Umfeld persönlich erlebbar. Ziel ist es, zu sensibilisieren und zum Einsatz der entsprechenden Technologien zu motivieren.

Kongressblock Verkehrssicherheit und Mobilität

Den Themen Verkehrssicherheit und Mobilität widmet der Arbeitsschutz Aktuell Kongress einen ganzen Block. Am 25.10.2018 stellen DVR und VDSI ihre gemeinsam entwickelten Konzepte zur Reduzierung des Unfallgeschehens in einem Zukunftsworkshop vor. „Führende Experten diskutieren zielführende Strategien und geeignete Vorgehensweisen. Das Fachpublikum darf sich bei dem Zukunftsworkshop auf eine interaktive Arbeitsphase freuen, sowie auf spannende Impulsvorträge“, so VDSI-Geschäftsführer Karlheinz Kalenberg, der gemeinsam mit Kay Schulte, DVR-Referatsleiter „Unfallprävention – Wege und Dienstwege“ den Kongressblock moderieren wird.

Mobilität der Zukunft im Arbeitsalltag – Herausforderungen, Donnerstag, 25.10.2018, 09:25 – 09:55 Uhr, ICS, C6.1
Fahrzeuge werden moderner und mit immer mehr Technik ausgestattet. Dabei treffen sie im Verkehr auf Mischverkehr und emotional begründete Fahrten mit älteren oder nicht ausgestatteten Fahrzeugen aller Art. Jochen Lau zeigt die Herausforderungen der Zukunft auf und welche Ansprüche Prävention angesichts dieses Mischverkehrs haben muss.

Mobilität sicher gestalten: Der Weg zur wirksamen Prävention, Donnerstag, 25.10.2018, 09:55 – 10:25 Uhr, ICS, C6.1
Marita Menzel, Referentin Aus- und Weiterbildung Unfallprävention – Wege und Dienstwege beim DVR, geht in Ihrem Vortrag auf die tragende Rolle der Gefährdungsbeurteilung bei der Vermeidung von Dienst- und Wegeunfällen ein. Im Fokus steht das Onlineinstrument „GUROM Mobilität sicher gestalten“, das Unternehmen und Bildungseinrichtungen dabei unterstützt, ihre Gefährdungen zu ermitteln und geeignete, erprobte Präventionsmaßnahmen auszuwählen. Gemeinsam ist man effektiv – VDSI Arbeitskreise zur Entwicklung präventiver Strategien, Donnerstag, 25.10.2018, 10:25 – 10:55 Uhr, ICS, C6.1Einen spannenden Einblick in die Praxis liefert Jürgen Krawiec von den Berliner Verkehrsbetrieben AöR. Er berichtet vom effizienten, gemeinsamen Austausch im Rahmen der VDSI-Arbeitsgemeinschaft „Wegeunfallverhütung“, zu der sich Bayer AG, BSR, BVG, 50Hertz, Stromnetz Berlin und der DVR zusammengeschlossen haben.

Unfallschwerpunkt Stolper- und Rutschunfälle – Bewährte und neue Präventionsansätze, Donnerstag, 25.10.2018, 10:55 – 11:25 Uhr, C6.1
Dr. Christoph Wetzel von der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) widmet sich in seinem Expertenvortrag dem Stolpern und Rutschen – in Verbindung mit Stürzen oft Unfallschwerpunkt in den meisten Betrieben. Aufgezeigt werden bewährte und neue Präventionsansätze sowie Medien, Aktionen und Hilfestellungen der Unfallversicherungsträger für die betriebliche Sicherheitsarbeit. "Die Strecke kenne ich doch!" – Verantwortungsübernahme standortbestimmter Unternehmen durch Si-cher in meiner Region, Donnerstag, 25.10.2018, 11:25 – 11:55 Uhr, ICS, C6.1
Gesa Ristock, Referentin Regio Protect UVT beim DVR, stellt das Projekt „Sicher in meiner Region“ vor, das in neun Projektregionen die Unfalldaten auswertet, nach bestimmten Kategorien sortiert und so besondere Gefahrenstellen im Umfeld standortbestimmter Unternehmen für junge Beschäftigte im Alter von 16 bis 29 Jahren ermittelt, die aufgrund altersbedingter Faktoren besonders anfällig für bestimmte Dienst- und Wegeunfälle sind.
Vorgestellt werden die Aktivitäten bei der Wacker AG und der Linde AG sowie die Ergebnisse der begleitenden Evaluation.

Der DVR ist vertreten mit eigenem Stand (Stand I1.011, Halle 1), sowie am Gemeinschaftsstand der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) (Stand J1.020, Halle 1).

Über die Arbeitsschutz Aktuell

Vom 23. – 25. Oktober 2018 findet die Arbeitsschutz Aktuell mit Fachmesse und Kongress in der Messe Stuttgart statt (ICS und L-Bank Forum) – inmitten einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas. Der dreitägige Kongress steht unter dem Motto „Sicher und gesund arbeiten“. Er wird sich mit elementaren und aktuellen Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutzbeschäftigen.Die Arbeitsschutz Aktuell 2018 in Stuttgart erwartet 12.000 Fachbesucher, 300 Aussteller und 1.000 Kongressteilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Parallel zur Arbeitsschutz Aktuell finden die beiden Fachmessen interbad und parts2clean statt. Mit einer Eintrittskarte ist der Zugang zu allen drei Veranstaltungen möglich. Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit e.V. (FASI) ist ideeller Träger der dreitägigen Fachmesse sowie des Fachkongresses.Veranstalter der Fachmesse ist die HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH. Weitere Infos unter w w w. arbeitsschutz-aktuell. de.Bild- und Videomaterial von Kongress und Fachmesse stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung: http: //w w w. arbeitsschutz-aktuell. de/arbeitsschutz-aktuell/mediathek. php.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

EUROPEAN DRONE SUMMIT 2018: Anil V. Nanduri von Intel Drone Group als Keynote Speaker

Der EUROPEAN DRONE SUMMIT (EDS2018) ist die erste europäische Konferenz, auf der Betreiber, Hersteller und Vertreter der Behörden mögliche Betriebsformen und Einsatzarten für professionelle Drohnen-Dienstleister und Unternehmen erörtern werden, die sich durch die neue europäische Luftfahrt-Grundverordnung der unbemannten Luftfahrtindustrie eröffnen.
 
Fachleute und Experten aus Europa tauschen sich mit Teilnehmern beim ersten EUROPEAN DRONE SUMMIT am 15.Oktober 2018 in Frankfurt a.M. aus. Der UAV DACH e.V. hat als Organisator des EDS2018 wichtige Vertreter der unbemannten Luftfahrt zusammengebracht.
„Wir sind ganz besonders stolz, dass eine Firma wie Intel als Gold Sponsor sich klar bekennt diese Veranstaltung von Anfang an zu unterstützen. Auch dass die Vertreter der Europäischen Kommission uns Antworten auf die Fragen zur neuen EU Gesetzgebung liefern werden.“, so Michael Wieland vom UAV DACH e.V., Initiator des EDS.
Intel engagiert sich auf vielen Ebenen des EDS und wird mit einem internationalen Experten-Gremium seinen Beitrag im Diskurs bei der weltweiten Harmonisierung der Regularien sowie bei der Digitalisierung und Automatisierung leisten.„Wir freuen uns, dass wir in den Fachgruppen hochrangige Experten von unterschiedlichen Firmen, die zum Teil auch Konkurrenten sind, gewinnen konnten. Erfahrungen aus erster Hand und Lösungen aus der Sicht internationaler Player bringen einen Mehrwert für alle Teilnehmer.“, ergänzt Wieland. Intel hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch richtungsweisende Innovationen zu überzeugen und die Rahmenbedingungen zur effizienten, industriellen Nutzung von Drohnen nachhaltig zu prägen.
Durch ausgefeiltes Flottenmanagement bei den Weltrekord-haltenden Drohnenlichtshows sind so die Grenzen des Möglichen neu definiert worden. Intels unbemannte Flugsysteme zeichnen sich durch Leistungsstärke und Sicherheit aus, während eine eigene Flugplanungssoftware und die Cloud-basierte Datenanalyseplattform Intel® Insight Platform, Qualität und Effizienz von der Planung bis zur Datenauswertung zusätzlich fördern.
 
Für die Keynote steht beim European Drone Summit Anil V. Nanduri, Vizepräsident und Generaldirektor der Drone Group innerhalb der Intel Corporation zur Verfügung. Nanduri ist Mitglied der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA im Ausschuss für die Regulierung von unbemannten Flugsystemen und Mitglied des Luftfahrtkomitees der NASA. Er verfügt über außerordentliche Einblicke, Fachkenntnis und ist eine der einflussreichsten Persönlichkeiten dieser Branche. Nanduri leitet die Intel Drone Group und bestimmt deren strategische wie operative Ausrichtung. Im Fokus stehen End-to-End-Lösungen für kommerzielle Anwendungen: Die Intel® Mission Control Flugplanungssoftware sowie die Cloud-Lösung beschleunigen den Prozess vom Erfassen genauer Daten bis zur Entscheidungsfindung auf deren Basis maßgeblich. Mit den Intel® Sirius™ Pro und Intel® Falcon™ 8+ Systemen bietet Intel zudem hochwertige Software- und Hardware-Lösungen. Intel® RealSense™ Module und Intel® Movidius™ ebnen den Weg zu künstlicher Intelligenz und Hindernisvermeidung an Bord von Drohnen. Indoor-Ortungs-und-Kontrolltechnik, Fluglageregelungstechnik – beispielsweise eingesetzt beim Volocopter – sowie Open-Source-Systeme für Forscher und Entwickler runden das Intel Portfolio im unbemannten Sektor ab. In zahlreichen operativen Einsätzen hat sich Intel als Drohnenentwickler und -pionier mit innovativen Ansätzen im Feld bewährt. So auch bei der Inspektion der Chinesischen Mauer.
 
Mehr erfahren:
https://www.intel.com/drones
https://www.europeandronesummit. eu 

Über den EUROPEAN DRONE SUMMIT
Der EUROPEAN DRONE SUMMIT ist die erste Plattform für die gesamte Drohnenbranche, welche Anwender, Gesetzgeber sowie Vertreter verschiedener Technologien vereint, um relevante Inhalte und Zukunftsideen auszutauschen. Experten aus Politik, Industrie und Anwendergruppen treffen aufeinander und diskutieren Lösungen für eine sichere, kommerzielle unbemannte Luftfahrt in Europa. Ziel des EUROPEAN DRONE SUMMIT ist, Ideen und Entscheidungen rund um die unbemannte Luftfahrt so zu kanalisieren, dass erkennbar ist, wie die UAV-Technik heute und in Zukunft für Vertreter verschiedener Branchen einsetzbar ist. Dabei stehen der wirtschaftliche Nutzen und die Sicherheit im Vordergrund. Der EUROPEAN DRONE SUMMIT findet am 15.Oktober 2018 in Frankfurt statt. Die INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO ist die größte kommerzielle Drohnenmesse in Europa und findet vom 16. – 18. Oktober in Frankfurt statt.

Träger und Initiator der Veranstaltung: UAV DACH e.V.
Veranstalter: HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH  
 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Quarterback neuer Eventservice-Partner von XING Events

Quarterback ist neuer Eventservice-Partner von XING Events. Quarterback ermöglicht es Messe- und Kongressveranstaltern, alle Maßnahmen für eine erfolgreiche Eventorganisation zu planen, steuern und umzusetzen. Das online-basierte Datenbanksystem ist eine Eigenentwicklung der HINTE Marketing & Media GmbH (HMM), einer Tochtergesellschaft der HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH, einem seit über 70 Jahren renommierten, privaten Messeveranstalter in Deutschland.

Als Teil der XING SE, dem sozialen Netzwerk für berufliche Kontakte, verbindet XING Events mehr als 14 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum mit den passenden Veranstaltungen. Der Experte der Eventbranche für die Themen Teilnehmermanagement und Eventvermarktung hat bereits über acht Millionen Tickets für mehr als 210.000 professionelle Veranstaltungen verkauft und abgerechnet. „Die Ausrichtung von Quarterback und der Anspruch von XING Events matchen sich zu 100 Prozent. 10 Jahre Erfahrung im Ticketing und Eventmarketing trifft auf jahrzehntelange Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Kongressen und Messen – konzentriert in einer Software.“, sagt Verena Gladiator, Senior Partnermanager bei XING Events. So unterstützt Quarterback Veranstalter mit einer Meilenstein-Timeline bei der Vorbereitung. Eine Archivfunktion informiert in Echtzeit über alle Aktivitäten der Aussteller und Teilnehmer und liefert so wertvolle Unterstützung bei deren Sales-Aktivitäten.

Die Partnerschaft von XING Events und Quarterback ist geprägt von Synergien: Vor dem Event erreichen Veranstalter ihre Zielgruppe auf XING. Quarterback stellt den gewonnenen Teilnehmern den professionellen Ticketshop von XING Events zur Verfügung und unterstützt umfassend bei den Vorbereitungen, z.B. beim Call for Paper oder der Darstellung des Kongressprogramms für Webseiten, App und Print. Während des Events unterstützt Quarterback mit individuellen Lösungen, etwa im Hinblick auf den Einlass. Nach dem Event bieten wiederum die XING Gruppen exklusive Möglichkeiten zum Kundenbeziehungs- und Community-Management. „Wir freuen uns, Quarterback als weiteren Partner in unserem Partnernetzwerk mitaufnehmen zu können. Damit können wir unseren Kunden einen weiteren Mehrwert, insbesondere in der Messelandschaft, anbieten,“ so Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, Geschäftsführer von XING Events.

Über XING Events

XING Events ist der einzige Anbieter, der Eventmanagement-Software und Business-Netzwerk vereint. Mit Hilfe von XING Events haben Veranstalter weltweit bereits über acht Millionen Tickets für mehr als 210.000 professionelle Veranstaltungen verkauft und abgerechnet.

Der Anspruch von XING Events ist es, Veranstalter bei jeder Phase eines Business-Events mit der richtigen Lösung zu unterstützen. Vor dem Event erreichen Veranstalter ihre Zielgruppe auf XING und stellen ihren gewonnenen Teilnehmern einen professionellen Ticketshop zur Verfügung. Während des Events werden Veranstalter mit individuellen Lösungen für alle erdenklichen Einlassszenarien unterstützt. Nach dem Event bieten die XING Gruppen exklusive Möglichkeiten zum Kundenbeziehungs- und Community-Management.

Als Teil der XING SE, dem sozialen Netzwerk für berufliche Kontakte, verbindet XING Events mehr als 14 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum mit den passenden Veranstaltungen. Der Experte für Veranstaltungen mit professionellem Anspruch schafft damit eine Brücke zwischen der Online- und Offline-Welt und bringt Menschen auf Events zusammen.

Pressematerial | Informationen | Links

XING Events: www.xing-events.com

Quarterback: www.hinte-marketing.de/hinte-marketing/Leistungen/quarterback.php

Pressematerial: www.xing-events.com/presse

Blog: https://www.xing-events.com/blog/

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz als Schlüssel für nachhaltigen Unternehmenserfolg

Arbeits- und Gesundheitsschutz nicht als Pflicht zur Umsetzung, sondern als Gestaltungsmöglichkeit des unternehmerischen Erfolges begreifen – zu diesem Ergebnis kamen Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie Vertreter regionaler Unternehmen im Rahmen eines Round Tables im Future Work Lab der Fraunhofer Gesellschaft in Stuttgart. Anlass ist die Arbeitsschutz Aktuell, die vom 23. bis 25. Oktober 2018 mit Fachmesse, Fachkongress und Regionalforum in der Messe Stuttgart stattfindet.

Aus unterschiedlichsten Perspektiven diskutierten die Teilnehmer Herausforderungen und Lösungsstrategien für einen modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz im Zuge der Digitalisierung. Dabei stets im Blick: kleine und mittlere Betriebe aus Baden-Württemberg.

Entwicklungen erkennen und offensiv damit umgehen

Digitale Technologien verändern rasant unsere Arbeitswelt. Lang etablierte Methoden und Prozesse werden durch die Digitalisierung in kürzesten Zeiträumen modernisiert und revolutioniert. Entgrenzung von Arbeitszeit und Freizeit durch ständige Erreichbarkeit sowie Arbeitsverdichtung sind die Kehrseiten von Flexibilität und Mobilität.

Gerade kleine und mittlere Unternehmen tun sich oft schwer, sich auf den digitalen Wandel einzustellen. Schnell und offensiv handeln – das empfiehlt Dr. Annette Icks, stellvertretende Vorsitzende des Leitungskreises der Offensive Mittelstand. „Die größte Herausforderung für den Mittelstand ist, die Entwicklung für den eigenen Geschäftsbetrieb zu erkennen. Das kann bei dem einen eine neue Maschine sein, bei dem anderen eine neue Arbeitsorganisation, neue Prozesse oder ein ganz neues Geschäftsfeld. Wichtig für die Unternehmen ist, dass sie die Entwicklungen nicht ignorieren, sondern offensiv damit umgehen.“

Die digitale Transformation ist nicht nur eine Herausforderung, was Unternehmensprozesse und -abläufe angeht, sie ist es insbesondere im Hinblick auf einen effektiven Arbeits- und Gesundheitsschutz, der den

Wandel mitgehen muss. Susanne Seibold, Geschäftsführerin der Arinko Stuttgart GmbH, einem Ingenieurbüro, das technische Lösungen für den Maschinen- und Fahrzeugbau entwickelt, sieht die größte

Herausforderung für ihr Unternehmen in der Schnelllebigkeit. „Wir haben eine Informationsflut, es geht alles deutlich schneller und ich sehe eine gewisse Reizüberflutung bei den Mitarbeitern.“

Das bestätigt auch Dr. Martin Braun, Experte für menschliche Arbeit beim Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO: „Wir merken durch die intensive Vernetzung verändern sich Arbeitsbedingungen und es verändern sich Wertschöpfungsbedingungen für die Unternehmen. Schlagworte wie Komplexität, Flexibilität, Agilität. Wenn wir da nicht angemessen mit umgehen, dann kann das in Überforderung, Stress und möglicherweise in Burn-Out munden“.

Gestaltung gesunder Arbeitsformen als entscheidende Aufgabe

Im Zuge der Digitalisierung müssen Unternehmen – kleine wie große – Wege finden, um auch die drängenden Fragen des demografischen Wandels zu lösen – Fachkräftemangel und immer älter werdende Belegschaften. Die Gestaltung gesunder Arbeitsformen wird zur entscheidenden Aufgabe. „Eine Firma, die innovativ und digital arbeitet, muss nach unserer Auffassung auch innovativ die Gesundheit der Beschäftigten ins Blickfeld nehmen, da sehe ich auch große Chancen, denn die Qualität der Arbeitsplätze wird eine immer größere Rolle spielen und deswegen müssen wir uns auch darum kümmern, dass die Beschäftigten nicht durch Ihre Arbeit krank werden, sondern auch die Arbeitskraft und die Freude an der Arbeit erhalten bleibt“, betont Dr. Johannes Warmbrunn, Referatsleiter Arbeit- und Gesundheit im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

Kollaboration zwischen Mensch und Maschine

Auch innovative Kollaborationsmöglichkeiten zwischen Mensch und Maschine eröffnen neue Potenziale für eine gesunde Arbeit. „Der ganze Arbeitsprozess wird komplett überwacht, gemessen, erfasst und angeleitet. Das heißt im Prinzip, die Person arbeitet mit einer Maschine, mit einer künstlichen Intelligenz“, betont Bernhard Kleiner vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und nennt als konkretes Beispiel die „Stuttgart Exo-Jacket“, die vor allem bei Über-Kopf-Arbeiten oder beim Anheben schwerer Gegenstände mechatronisch unterstützt.

Umdenken der Verantwortlichen

Jedoch reicht innovative Technik in vielen Branchen allein nicht aus. Viele Unternehmen der Logistikbranche – diese sind auf den ersten Blick prädestiniert für die Anwendung von Hebehilfen – verzichten

gänzlich auf eben jene. Das Anlegen nimmt schlicht zu viel Zeit in Anspruch, da meist im Akkord gearbeitet und entsprechend entlohnt wird. Hier fordert Birgit Kille, leitende Fachberaterin bei der IWL AG, einem unabhängigen Logistikberatungs- und Planungsunternehmen mit Sitz in Ulm, ein Umdenken. Dieses müsse „von oben herab, von der Geschäftsführungsebene herab stattfinden, dass eben nicht der Akkordlohn bezahlt wird, sondern dass belohnt wird, dass der Mitarbeiter eine Hebehilfe benutzt, um damit seine Gesundheit zu schonen und eben längerfristig einsetzbar ist.“

Wem es gelingt, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen und den älteren Mitarbeitern professionelle Entwicklungschancen zu eröffnen, der sichert nachhaltig den unternehmerischen Erfolg. Ein Schlüssel hierzu ist die Schaffung sicherer und damit auch attraktiver Arbeitsplätze, so die einhellige Meinung der Round Table-Experten. 

  • Die begleitenden Video-Interviews mit den Round Table-Experten finden Sie hier.

Das Regionalforum

Im Rahmen des Regionalforums, das vom 23. – 25. Oktober 2018 als Teil der Arbeitsschutz Aktuell in Stuttgart stattfindet, erörtern Vertreter regionaler Unternehmen und Experten aus Wirtschaft und Forschung die wichtigen Fragen rund um einen zeitgemäßen Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt 4.0. – den Blick dabei stets auf die besonderen Herausforderungen der Region gerichtet. Besonders im Fokus: die kleinen und mittleren Unternehmen. Das vollständige Programm des Regionalforums finden Sie hier: www.Arbeitsschutz-Aktuell.de/Regionalforum

  • Das Programm zum Regionalforum finden Sie hier.
  • Experten geben Einblick in das Programm des Regionalforums: hier.

Über die Arbeitsschutz Aktuell

Vom 23. – 25. Oktober 2018 findet die Arbeitsschutz Aktuell mit Fachmesse und Kongress in der Messe Stuttgart statt (ICS und L-Bank Forum) – inmitten einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas. Der dreitägige Kongress steht unter dem Motto „Sicher und gesund arbeiten“. Er wird sich mit elementare und aktuellen Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz beschäftigen. Die Arbeitsschutz Aktuell 2018 in Stuttgart erwartet 12.000 Fachbesucher, 300 Aussteller und 1.000 Kongressteilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Parallel zur Arbeitsschutz Aktuell finden die beiden Fachmessen        

interbad und parts2clean statt. Mit einer Eintrittskarte ist der Zugang zu allen drei Veranstaltungen möglich.

Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit e.V. (FASI) ist ideeller Träger der dreitägigen Fachmesse sowie des Fachkongresses.

Veranstalter der Fachmesse ist die HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH.

Weitere Infos unter www.arbeitsschutz-aktuell.de.

Bild- und Videomaterial von Kongress und Fachmesse stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung: http://www.arbeitsschutz-aktuell.de/arbeitsschutz-aktuell/mediathek.php

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Fachkongress als Informations- und Impulsgeber: „Der Arbeitsschutz in Deutschland ist ein Erfolgsmodell!“

Der Fachkongress der Arbeitsschutz Aktuell 2018 wird sich vom 23. bis 25. Oktober in insgesamt 16 Themenblöcken dem Arbeits- und Gesundheitsschutz im Spannungsfeld von Digitalisierung und einer sich rasant wandelnden Arbeitswelt widmen. Dabei sehen sich der Kongress, ebenso wie die parallel stattfindende Fachmesse, nicht nur als Informationsgeber der großen Arbeitsschutz-Community. Vielmehr wollen Sie vor allem Impulsgeber für Unternehmen – kleine wie große – sein, die im modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz für sich mehr eine Chance sehen, statt einer Pflicht zur Umsetzung bestehender Verordnungen.

Eröffnungsfeier und Deutscher Jugend-Arbeitsschutz-Preis (JAZ)

Zu Beginn des diesjährigen Fachkongresses steht der Festvortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Ortwin Renn. „Durch Industrie 4.0 und die Globalisierung werden völlig neue Anforderungen an den Arbeitsschutz gestellt. Nur wenn wir diesen gerecht werden, bleibt sichere Arbeit in Deutschland ein Erfolgsmodell,“ so der wissenschaftliche Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in Potsdam. Seine Keynote „Risiken am Arbeitsplatz im Zuge von Digitalisierung und Globalisierung“ thematisiert die neuen Belastungen durch Arbeitsverhältnisse der Industrie 4.0, charakterisiert die neuen Herausforderungen und zeigt erste Vorschläge für ein effektives Risiko-Management auf.

Als Schirmherrin des Arbeitsschutz Aktuell Kongresses 2018, setzt sich die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg, Frau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, für die Gesundheit aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein, da diese ein Garant für den wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Unternehmens ist. „Wer den Wandel der Arbeitsprozesse erfolgreich bewältigen will, muss auch den Arbeitsschutz miteinbeziehen,“ unterstreicht Hoffmeister-Kraut.

Das Miteinbeziehen nimmt der VDSI-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Rainer von Kiparski in seiner Eröffnungsrede auf. „Um Arbeits- und Gesundheitsschutz nachhaltig in den Unternehmen umzusetzen, braucht es ein wirksames Zusammenspiel aus Betreuung, Aufsicht und Unfallversicherung. Dieser Dreiklang wird in Deutschland durch die FASI seit über 20 Jahren aktiv unterstützt und gelebt. Dies schlägt sich auch im diesjährigen Vortragsprogramm in Stuttgart nieder.“

Im Rahmen der Eröffnungsfeier findet die Verleihung des Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preises (JAZ) statt. Dieser wird bereits zum achten Mal vergeben und zeichnet Jugendliche und junge Erwachsene aus, die auf besonders praxisorientierte und innovative Weise einen Beitrag zu mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz entwickelt haben. Diesjähriger JAZ-Pate ist der DEL2-Club Bietigheim Steelers. Stellvertretend für die Eishockeymannschaft wird Torhüter Siniša Martinović den Preis überreichen. Für die ersten drei Platzierungen wird ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 6.000 Euro ausgelobt.

  • Das vollständige Kongressprogramm finden Sie hier.
  • Die begleitenden Video-Interviews mit Prof. Dr. Dr. h.c. Ortwin Renn und

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut finden Sie hier.

Herausragende Informationsgeber: Fachmesse und Regionalforum

Neben dem Kongress wird sich auch die Fachmesse mit begleitendem Regionalforum den Entwicklungen und Auswirkungen im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz stellen.

Hinter den rund 300 Ausstellern stehen Global Player ebenso wie regionale Hidden Champions, die ihre Neuheiten, Produkte und Dienstleistungen stetig an die sich rapide verändernden Begebenheiten des Arbeitsmarktes anpassen müssen. Im Fokus der Messe stehen die Themen Persönliche Arbeitssicherheit, Sicherheit im Betrieb, Verkehrssicherheit und Ergonomie.

Zusätzlich kommen Vertreter regionaler Unternehmen und Experten aus Wirtschaft und Forschung im Rahmen des dreitägigen Regionalforums zusammen, um Lösungen und Strategien im Arbeits- und Gesundheitsschutz mit dem besonderen Blick auf spezifische, regionale Herausforderungen zu diskutieren. Besonders im Fokus stehen die kleinen und mittleren Unternehmen, denen das Regionalforum geeignete Lösungen und Strategien aufzeigen möchte. Schwerpunktthemen sind Arbeitsmedizin und Ergonomie, Arbeits- und Gesundheitsschutz speziell in Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen, BGM und Gefährdungsbeurteilung sowie Arbeit 4.0 und Digitalisierung.

  • Das Programm zum Regionalforum finden Sie hier.
  • Die Aussteller & Produkte 2018 finden Sie hier.

Lösungen und Impulse gibt der Kongress zu folgenden 16 Themen:

Dienstag, 23. Oktober 2018:

Arbeitsschutzorganisation

Eine gute und funktionierende Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes ist umso wirksamer, je besser der Arbeitsschutz in betriebliche Prozesse und Entscheidungen integriert ist. Die Veranstaltung geht auf Methoden zur Verbesserung der Arbeitsschutzorganisation ein und gibt einen Ausblick auf Handlungspotenziale.

Psychische Belastung im Berufsleben

Neue Arbeitsformen, die technologischen Entwicklungen der Industrie 4.0 sowie die zunehmende Vernetzung bestimmen die Arbeitswelt. Der Kongressblock zeigt Praktikern, die z. B. mit der Gestaltung von Abläufen und Arbeitsaufgaben, der Entwicklung von Produkten und der Planung des Personaleinsatzes betraut sind, Möglichkeiten auf, wie der Arbeits- und Gesundheitsschutz diesen Herausforderungen gerecht werden kann und dabei die Gesundheit der Mitarbeiter erhält.

Gesundheit: Wer, was, wann? Schnittstellen zwischen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit

Fragen des Arbeitsschutzes sowie der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung gewinnen eine neue Qualität, wenn etwa zeitzonenübergreifend gearbeitet werden muss oder an einem Arbeitsplatz Roboter und Mensch zusammenarbeiten sollen. Um von Anfang an auch gesundheitsrelevante Aspekte in die Entwicklungsprozesse einzubringen, sollen an ausgewählten Beispielen nochmals die Schnittstellen zwischen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit reflektiert und diskutiert werden.

kommmitmensch: Kultur der Prävention – Die Präventionskampagne der DGUV

Ziel der DGUV-Kampagne ist es, in Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen eine Kultur der Prävention zu schaffen. Sie will dabei unterstützen, Sicherheit und Gesundheit in allen Prozessen zu verankern und bei allen Entscheidungen zu berücksichtigen. Die Kongressveranstaltung wird intensiv die Handlungsfelder Führung, Kommunikation, Beteiligung, Fehlerkultur, Betriebsklima sowie Sicherheit und Gesundheit inhaltlich beleuchten und einen Überblick zu den gemeinsamen Instrumenten und Medien der Kampagne geben und diskutieren.

Mittwoch, 24. Oktober 2018:

Prävention 4.0

Industrie 4.0, Arbeit 4.0, Internet der Dinge oder Cyber Physische Systeme (CPS) – die Digitalisierung prägt unsere Arbeitswelt mannigfaltig. Neue Technologien verändern rasant unsere Arbeits- und Lebenswelt, unsere Wertschöpfungsprozesse und Unternehmenskulturen. Mit den neuen Entwicklungen sind Chancen und Risiken für den Arbeits- und Gesundheitsschutz verbunden. Der Kongressblock Prävention 4.0 gibt konkrete Handlungsempfehlungen – speziell auch für kleine und mittlere Unternehmen – und stellt Leitlinien für eine präventive Arbeitsgestaltung sowie wertvolle Beispiele aus der Praxis vor.

Umweltschutz im Betrieb – Hand in Hand mit dem Arbeitsschutz

Umweltschutz im Betrieb beginnt am Arbeitsplatz und längst sind Fragestellungen, die diesen betreffen, auch solche des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Best Practice aus dem Umwelt- und Stoffmanagement stehen im Mittelpunkt des Kongressblocks. Unternehmen wie die Bayer AG oder die Robert Bosch AG präsentieren ihre Lösungen und Strategien, die Gefährdungen für die Beschäftigten reduzieren und nachhaltig gesunde Arbeitsbedingungen schaffen.

Gefahrstoffe

Tätigkeiten mit Gefahrstoffen können zu Unfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren führen. Gegenstand des Kongressblocks sind die Standards und Neuerungen im Gefahrstoffrecht sowie deren praktische Implementierung in die betriebliche Gefährdungsbeurteilung. Themen wie Kennzeichnung und Lagerung von Gefahrstoffen stehen ebenso auf der Agenda wie Risikokonzepte.

Sichere und gesunde Arbeitsstätten – Neue Regeln und Erkenntnisse

Dieser Kongressblock berichtet über aktuelle Entwicklungen in der Regelsetzung. Hierbei werden Fragen der Beurteilung der Arbeitsbedingungen in Arbeitsstätten ebenso erörtert wie die Erfüllung spezifischer Anforderungen bezüglich der Bewertung extraaural wirkenden Lärms am Arbeitsplatz, zur Gewährleistung ausreichenden Tageslichts und einer Sichtverbindung nach außen sowie zum Schutz vor Bränden.

DGUV Vorschrift 2 und Gefährdungsbeurteilung

Mit Hilfe des innovativen Dialogformat World Café werden aus verschiedenen Sichtweisen die Möglichkeiten von Anwendungs- und Umsetzungs­strategien im Hinblick auf die Verquickung von Gefährdungsbeurteilung mit ar­beitsmedizinischer und sicherheitstechnischer Betreuung beleuchtet. Teilnehmer des World Cafés durchlaufen folgende Diskussionsstationen: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Fachkräfte für Arbeitssicher­heit, Betriebsärzte, Staatliche Arbeits­schutzverwaltung und Unfallversicherungsträger.

Muskel-Skelett-Erkrankungen

Muskel- und Skeletterkrankungen gehören zu den häufigsten ar­beitsbedingten Erkrankungen. Dieser Kongressblock zeigt die Zusammenhänge zwischen Muskel- und Skeletterkrankungen und psychosozialen Gefährdungen auf und stellt die Erfolgsfaktoren für eine wirksame Prävention in den Fokus. Weitere Themen sind die Gefährdungsbeurteilung und wertvolle Beispiele aus der Praxis.

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz

Wie können Menschen nachhaltig zu dauerhaft sicheren Ar­beitsgewohnheiten beeinflusst werden? Mit dieser Kernfrage befasst sich der Kongressblock zum verhaltensorientierten Arbeitsschutz, in dessen Zentrum eine gelebte Kultur der Prävention steht, in der Sicherheit und Gesundheit als Werte fest verankert und selbstverständlich sind. Neben Konzepten und Strategien werden auch Aufwand, Kosten und Nutzen thematisiert.

Betriebs- und Maschinensicherheit

Der Kongressblock beschäftigt sich mit den aktuellen Herausforderungen in Zusammenhang mit der Betriebssicherheitsverordnung. Wie können etwas Arbeitsplätze mit kollaborierenden Robotern effizient und sicher gestaltet werden? Welche Risiken und Nebenwirkungen bringt die Digitalisierung – Stichwort Industrie und Arbeit 4.0? Wie sieht die zukünftige Rechtslage bei überwachungsbedürftigen Anlagen aus? Antworten darauf gibt dieser Themenblock.

Donnerstag, 25. Oktober 2018:

Verkehrssicherheit/Mobilität

Verkehrssicherheit steht aufgrund des hohen Unfallgeschehens an erster Stelle bei nachhaltiger Prävention. DVR und VDSI präsentieren in diesem Kongressblock ihre Konzepte zur Reduzierung des Unfallgeschehens. Vorgestellt und diskutiert werden die grundsätzlichen Herausforderungen, in der betrieblichen Praxis erprobte Maßnahmen sowie zielführende Strategien und geeignete Vorgehensweisen.

22 Jahre Gefährdungsbeurteilung und was jetzt?

Dieser Frage widmet sich der Kongress im Rahmen eines World Cafés und wirft den Blick vor allem auf die Defizite, z. B.  in KMU, bei der Beteiligung der Beschäftigten und bei der Berücksichtigung unterschiedlicher Gefahrenquellen. Auch die Herausforderungen durch demografischen Wandel und Digitalisierung fokussiert das innovative Dialogformat.

Staub auf Baustellen

Insbesondere auf Baustellen besteht eine hohe Staubbelastung durch lungengängige Partikel einerseits aus den verwendeten Materialien selbst, anderseits durch den Umgang und die Verwendung dieser Materialien. Der Kongressblock zeigt vor allem Maßnahmen auf, die eine Staubentwicklung unmöglich machen oder gar verhindern, aber auch Arbeitsweisen, wie Stäube allgemein, aber auch mit speziellen Verfahren beseitigt werden können.

Physikalische Einwirkungen

Physikalische Einwirkungen stellen eine nicht selten am Arbeitsplatz vorkommende Gruppe von Gefährdungsfaktoren dar. In diesem Vortragsblock stellen Experten neue technische Regeln und Arbeitshilfen sowie Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Die Praxisnähe steht dabei im Mittelpunkt.

Über die Arbeitsschutz Aktuell

Vom 23. – 25. Oktober 2018 findet die Arbeitsschutz Aktuell mit Fachmesse und Kongress in der Messe Stuttgart statt (ICS und L-Bank Forum) – inmitten einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas. Der dreitägige Kongress steht unter dem Motto „Sicher und gesund arbeiten“. Er wird sich mit elementaren

und aktuellen Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz beschäftigen. Die Arbeitsschutz Aktuell 2018 in Stuttgart erwartet 12.000 Fachbesucher, 300 Aussteller und 1.000 Kongressteilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Parallel zur Arbeitsschutz Aktuell finden die beiden Fachmessen        interbad und parts2clean statt. Mit einer Eintrittskarte ist der Zugang zu allen drei Veranstaltungen möglich.

Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit e.V. (FASI) ist ideeller Träger der dreitägigen Fachmesse sowie des Fachkongresses.

Veranstalter der Fachmesse ist die HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH.

Weitere Infos unter www.arbeitsschutz-aktuell.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“

Ein Besuch der INTERGEO 2018 ist die Gelegenheit, sich mit dem Top-Thema der digitalen Transformation, Smart Cities und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality auseinanderzusetzen. Tickets für Kongress und Fachmesse gibt es ab sofort. Keynotes, Panels und ausstellende Industrie zeigen glänzende Perspektiven für das zukünftige Business mit Geodaten.

Eine wichtige Frage der Digitalisierung ist die Frage nach dem „Wo?“. Durch Geodaten wird das „Wo?“ konkret. Damit stellen Geodaten ein zentrales Element für jede Digitalisierung dar, oft wird sie dadurch erst sinnvoll und verständlich. Google hat es mit Google Maps gezeigt. „Geodaten spielen naturgemäß eine Schlüsselrolle in der Digitalisierung, da wir in einer 3D-Welt leben und ´alles irgendwo passiert`“ , so Prof. Dr. Hansjörg Kutterer, Präsident des Veranstalters DVW. „Geodaten werden gebraucht in einer digitalisierten Welt. Für Smart Cities sind sie essenziell, denn vielfältige Fachdaten lassen sich mit digitalen Geoinformationen verknüpfen und liefern so neue Erkenntnisse. Sie sind dann vielseitig nutzbar; helfen z.B. bei Prognosen ebenso wie bei Dienstleistungen. Denken wir nur an die Aufgaben in der Stadt- und Verkehrsplanung und im Umwelt- und Katastrophenschutz. Die Arbeitswelt wird sich grundlegend ändern und ebenso die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger. Erst durch die Verbindung mit Geodaten werden elementare Anwendungen in den Städten der Zukunft smart.“In der Messe widmet sich der Bereich „Smart City Solutions“ den Lösungsansätzen für Smarte Cities. Ein wichtiger Partner ist hier das Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation, das sich diesen Themen verschrieben hat und mit Alanus von Radecki am Mittwoch in der Kongress-Keynote einen Blick auf diese Themen werfen wird.
Smartes Verkehrsmanagement durch autonomes Fahren, digitale Stadtplanung, digitale Baustelle und Immobilienwertermittlung sind einige der Highlight-Themen des Kongresses. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz vom Bundesverband Bausoftware e.V. und Prof. Dr. Harald Simons, Vorstandsmitglied bei der empirica AG leiten dazu den INTERGEO Kongress am Donnerstag ein.
Am Beispiel von Infrastrukturmaßnahmen beleuchtet Ron Bisio von Trimble das Thema Building Information Management (BIM) in seiner Keynote deutlich und zeigt dabei das Potenzial moderner Geospatial Technologien auf. Bereits heute werden hochaktuelle und genaue Geodaten in großen Datenmengen erhoben. Viele Vorgänge der Datenerfassung und ihrer Auswertung können mit Künstlicher Intelligenz (KI) erheblich beschleunigt werden. Für die Zukunft bedeutet dies, dass Bauprozesse und auch die Verkehrssteuerung vor revolutionären Veränderungen stehen. Als Experte für Visionen mit KI wird Prof. Jürgen Döllner vom Hasso-Plattner-Institut den Kongress mit einer Keynote eröffnen, die sich mit verschiedenen KI-Anwendungen beschäftigen wird. Sensoren, wie hochauflösende Kamers und Scanner, die zunehmend auf unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) montiert werden, liefern fast augenblicklich große Mengen an 3D-Daten. Im Messe-Themenbereich INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt sich die ganze Bandbreite der Anwendungen im UAV-Bereich für Anwender und Nutzer dieser smarten Flug-Technologie.

Die Visualisierung von Geodaten basiert mehr und mehr auf hochauflösenden, fotorealistischen Virtual Reality (VR)-Anwendungen, die von modernsten Bildgebungs- und Scanverfahren profitieren. Hinzu kommen Augmented Reality (AR)-Anwendungen, die einen direkten Zugriff auf standortspezifische Sachinformationen ermöglichen, die mit der digitalen 3D-Darstellung der Umgebung geografisch konsistent zusammengeführt werden. All dies und mehr zeigen rund 600 Aussteller aus 37 Ländern der INTERGEO.

Die INTERGEO ist die weltweit größte Konferenz und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und damit eine hervorragende Plattform, Forum und Networking-Möglichkeit. Sie findet 2018 vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt am Main statt.

Tickets sind ab sofort erhältlich unter www.intergeo.de/… sein lohnt sich: Bis zum 19.8. gibt es einen Frühbuchervorteil von bis zu 50,00 € je Kongress-Dauerkarte!

Über die INTERGEO
Die INTERGEO, bestehend aus Kongress und Fachmesse, ist weltweit die größte Veranstaltung im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. Sie findet jährlich an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Der Kongress mit über 1.400 Teilnehmern befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Industrie. 2017 haben sich auf der Leitmesse mehr rund 18.000 Besucher aus über 100 Ländern bei 590 Unternehmen über Innovationen und Systemlösungen der Branche informiert. Die Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen der INTERGEO werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen – ermittelt und zertifiziert.

Die INTERGEO zielt mit ihrem Geo-IT-Potenzial auf die Optimierung von Prozessen zahlreicher Zielmärkte. Sie präsentiert sich an international renommierten Messestandorten: 2018 in Frankfurt am Main, 2019 in Stuttgart und 2020 in Berlin.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.
Das Management der Fachmesse wird durch HINTE Expo & Conference verantwortet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Prävention mit Blick auf Besonderheiten des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg im Fokus des Regionalforums

Digitale Technologien verändern die Arbeitswelt und damit auch die Anforderungen an einen effektiven Arbeits- und Gesundheitsschutz. Lang etablierte Methoden und Prozesse werden durch die Digitalisierung in kürzesten Zeiträumen modernisiert und revolutioniert. Entgrenzung von Arbeitszeit und Freizeit durch ständige Erreichbarkeit sowie Arbeitsverdichtung sind die Kehrseite von Flexibilität und Mobilität. Mit welchen Geschäftsmodellen und Lösungen meistern auch kleine mittelständige Unternehmen erfolgreich die Herausforderungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz vor dem Hintergrund der Digitalisierung?

Im Rahmen des Regionalforums, das vom 23. – 25. Oktober 2018 als Teil der Arbeitsschutz Aktuell in Stuttgart stattfindet, erörtern Vertreter regionaler Unternehmen und Experten aus Wirtschaft und Forschung die wichtigen Fragen rund um einen zeitgemäßen Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt 4.0. – den Blick dabei stets auf die besonderen Herausforderungen der Region gerichtet.

Besonders im Fokus haben die Verantwortlichen dabei die kleinen und mittleren Unternehmen. „Hier sehen wir noch große Potenziale. So möchten wir gerne, dass auch kleine Firmen eine Gefährdungsbeurteilung durchführen und entsprechend der Analyse gezielte Maßnahmen einleiten. Das wollen wir mit Messe und Regionalforum unterstützen und verstärken“, so Dr. Johannes Warmbrunn, Referatsleiter Arbeit und Gesundheit im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. „Wir haben ein schönes Programm zusammengestellt mit vielen wichtigen Themen, mit sehr guten Experten, die sich den Schwerpunktthemen aus Baden-Württemberg widmen.“, betont Dr. Johannes Warmbrunn.

Arbeitsmedizin und Ergonomie
Zu den regionalen Schwerpunktthemen gehören Arbeitsmedizin und Ergonomie. So widmet sich bspw. Urban Daub vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in seinem Vortrag dem Einfluss von exoskelettären Strukturen auf den Bewegungsapparat. Dr. Benjamin Steinhilber vom Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung erklärt, wie durch die richtige Gestaltung von Steharbeit Venenerkrankungen und Muskelskelett-Beschwerden vorgebeugt werden können. Diese und weitere Schwerpunktthemen aus dem Bereich Arbeitsmedizin und Ergonomie werden am Vormittag des ersten Messetages (23.10.2018) im Regionalforum beleuchtet.

Kita, Schulen und Pflege
Arbeits- und Gesundheitsschutz ist schon lange nicht mehr nur ein Thema der fertigenden Industrie. Irene Gölz von Ver.di widmet sich im Rahmen des Regionalforums der Frage, wie sich der drastische Personalmangel in der Pflege auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz auswirkt. Gereon Burster vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Gundelfingen erläutert, wie Raumgestaltungen die Lernfähigkeit von Schülern beeinflussen können. Einen Erfahrungsbericht zur Erfassung psychischer Belastungen in der Kita liefert Jutta Schmid von der Unfallkasse Baden-Württemberg. Diese und weitere Vorträge zum Arbeits- und Gesundheitsschutz speziell in Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen bietet das Regionalforum am Vormittag des 24. Oktober.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und Gefährdungsbeurteilung
Wertvolle Best Practice aus der Region liefern u.a. Gerd Duffke von der TRUMPF GmbH & Co. KG und Alexander Volodarski von der Hugo Boss GmbH. Sie berichten aus ihren Unternehmen. Rolf Satzer von der FBU Forschung – Beratung – Umsetzung präsentiert das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Uwe Marx von VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft erklärt, was hinter der neuen DIN ISO 45001 "Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" steht. BGM und Gefährdungsbeurteilung sind die Schwerpunktthemen im Regionalforum am Nachmittag des 24. Oktober.

Arbeit 4.0 und Digitalisierung
Experten wie Dr. Martin Braun vom Fraunhofer IAO sehen in Arbeit bzw. Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution und die konsequente Fortführung des technischen Trends der letzten 20 Jahre. „Wir alle nutzen das Internet, beziehen jedoch nicht nur Menschen in die Internetkommunikation mit ein, sondern zunehmend auch Maschinen und Anlagen. Wir erwarten, dass Prozesse vernetzter, flexibler werden und müssen die Frage stellen nach der Funktionsteilung von Mensch und Maschine, was unmittelbar die Frage nach Arbeits- und Gesundheitsschutz aufwirft“, so der Experte.

Zwar gebe es hierzu eine ganze Reihe guter Vorschriften und gutes technisches Wissen, doch jetzt komme Neues hinzu, etwa Flexibilität und technische Innovationen. Dennoch gebe es auch noch viele offene Fragen, und Unternehmen wollen wissen, lohnt es sich, diesen Weg zu beschreiten, ja oder nein? „Ich nenne das Orientierungswissen“, so Dr. Martin Braun von Fraunhofer IAO. Dieses Orientierungswissen will das Regionalforum vor allem den kleinen und mittleren Unternehmen vermitteln. So wird das Fraunhofer IAO im Rahmen des Regionalforums über seine neuesten Aktivitäten im Bereich „Digitale Fabrik“ und das Future Lab in Stuttgart berichten. Oleg Cernavin von der Stiftung "Mittelstand-Gesellschaft-Verantwortung" widmet sich der Herausforderung von Prävention 4.0 und präsentiert Umsetzungshilfen für die Praxis. Diese und weitere Themen stehen am 25. Oktober im Fokus des Regionalforums der Arbeitsschutz Aktuell.

Das vollständige Programm des Regionalforums finden Sie hier: Arbeitsschutz-Aktuell.de/Regionalforum
Die begleitenden Video-Interviews mit Dr. Johannes Warmbrunn und Dr. Martin Braun finden Sie auf Arbeitsschutz Aktuell TV.

Über die Arbeitsschutz Aktuell
Vom 23. – 25. Oktober 2018 wird die Arbeitsschutz Aktuell mit Fachmesse und Kongress zu Gast in Stuttgart sein – inmitten einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas. Der dreitägige Kongress steht unter dem Motto „Sicher und gesund arbeiten“. Er wird sich mit elementaren und aktuellen Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz beschäftigen. Die Arbeitsschutz Aktuell 2018 in Stuttgart erwartet 12.000 Fachbesucher, 300 Aussteller und 1.000 Kongressteilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Parallel zur Arbeitsschutz Aktuell finden die beiden Veranstaltungen interbad und parts2clean statt.
Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit e.V. (FASI) ist ideeller Träger der dreitägigen Fachmesse sowie des Fachkongresses.

Veranstalter der Fachmesse ist die HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH.
Weitere Infos unter www.arbeitsschutz-aktuell.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Premiere des European Drone Summit in Frankfurt

Kommerzielle Drohnen sind nicht nur eine smarte, junge Technologie, sondern ein relevanter Baustein der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Die Mitgliedsstaaten der EU haben sich verständigt, mit einer Verordnung den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge in Europa zu regeln und damit dem wirtschaftlichen Potenzial und den Sicherheitsanforderungen zu entsprechen.

Der Diskussionsbedarf ist aktuell aus unterschiedlichen Perspektiven erheblich. Um diesen Prozess zu unterstützen und relevante Akteure für den Austausch zusammenzubringen, findet am 15. Oktober 2018 auf Initiative des UAV DACH e.V. und der INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO die Premiere des EUROPEAN DRONE SUMMIT in Frankfurt/Main statt. Das Programm wird gestaltet durch die Experten des UAV DACH und beleuchtet neben den rechtlichen Aspekten, technologische Fragen und verschiedene Anwendungsbereiche. Am Vortag der größten kommerziellen Drohnenmesse in Europa treffen sich führende Vertreter aus Politik, Industrie und Anwendergruppen.

Folgende hochkarätige Experten haben bereits als Referenten zugesagt:

Peter van Blyenburgh, UVSI
Max Scheck, Vereinigung Cockpit
Jules Kneepkens, EASA a.D.
Martin Brandenburg, DJI
Dr. Andreas Lamprecht, AIRMAP
Dr. Jörg Seebach, DeDrone

Über den EUROPEAN DRONE SUMMIT

Der EUROPEAN DRONE SUMMIT ist die erste Plattform für die gesamte Drohnenbranche, welche Anwender, Gesetzgeber sowie Vertreter verschiedener Technologien vereint, um relevante Inhalte und Zukunftsideen auszutauschen. Experten aus Politik, Industrie und Anwendergruppen treffen aufeinander und diskutieren Lösungen für eine sichere, kommerzielle unbemannte Luftfahrt in Europa.

Ziel des EUROPEAN DRONE SUMMIT ist, Ideen und Entscheidungen rund um die unbemannte Luftfahrt so zu kanalisieren, dass erkennbar ist, wie die UAV-Technik heute und in Zukunft für Vertreter verschiedener Branchen einsetzbar ist. Dabei stehen der wirtschaftliche Nutzen und die Sicherheit im Vordergrund.

Der EUROPEAN DRONE SUMMIT findet am 15.Oktober 2018 in Frankfurt statt.
Die INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO ist die größte kommerzielle Drohnenmesse in Europa und findet vom 16. – 18. Oktober in Frankfurt statt.

Der UAV DACH ist ideeller Träger und Initiator der Veranstaltung.
Das Management wird durch HINTE Expo & Conference verantwortet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Launching INTERGEO 2018

Digital through and through, and it’s all thanks to geoinformation. True to its slogan “Geoinformation – the DNA of digitalisation”, INTERGEO is kicking off the year with a pioneering conference programme. As the live platform for this truly dynamic high-tech sector, INTERGEO is showcasing top speakers and cutting-edge topics in digitalisation and its technologies – from cloud solutions and artificial intelligence to the applications and processes of virtual and augmented reality. Be part of the action from day one!

INTERGEO is kicking off 2018 with a forward-thinking conference programme. Under the headline “Geoinformation – the DNA of digitalisation”, this year’s event is focusing on the digital transformation of business and society. From 16 to 18 October 2018, the INTERGEO conference in Frankfurt will contextualise key developments and scenarios for a geoinformation-based digital future. “As a cutting-edge location for both businesses and universities that boasts an excellent international reputation, Frankfurt offers the perfect conditions for hosting this leading international trade fair. Over the course of three days, the spotlight will be placed on the products, solutions, know-how, innovations and visions behind geoinformation in the era of digitalisation,” explains Prof. Hansjörg Kutterer, President of the INTERGEO host, DVW (German Society for Geodesy, Geoinformation and Land Management). “And we confidently label geoinformation the DNA of digitalisation. After all, in the same way as humans are shaped by their genes, geoinformation is steering the digital revolution.”

The future of work – digital through and through

As the world’s leading trade fair and conference for geodesy, geoinformation and land management, INTERGEO sees itself as a trendsetter in a rapidly changing world where processes are becoming more efficient and results are improving. Kutterer presents this scenario: “The procedures and results of our work are all changing and new business models are coming to the fore. The change will be seamless and the future completely digital. Data, processes, results – all will be easily accessible from a digital, technical and legal viewpoint. Everything will be prepared and processed in the cloud using artificial intelligence processes, and we will use virtual and augmented reality methods for displaying and creating value. This will make combining, integrating and evaluating data a simple undertaking. The working processes that these end-to-end, web-based services and applications create will be far superior to today’s in terms of mobility and efficiency.”

The INTERGEO conference programme – setting global standards

As the leading trade fair and showcase of geoinformation expertise, INTERGEO’s conference programme reflects its aspiration to raise the bar on both a national and international scale. With 130 speakers, the event promises to be more diverse than ever before. Each day will start off with keynote speeches, followed by exciting presentations packed with expert insights and information. DVW President Professor Kutterer, for instance, will be talking about “Opportunities and challenges for the geoindustry in the era of digital transformation”. Professor Jürgen Döldner from the Hasso Plattner Institute in Potsdam will be examining artificial intelligence applications and virtual and augmented reality. A further keynote speech by Ron Bisio, from the international technology pioneer Trimble, will look at building information modelling and geoinformation for infrastructure planning.

The key focus of this year’s INTERGEO is on digitalisation in the context of geoinformation, smart cities and villages, virtual and augmented reality, UAV applications, career opportunities and recruitment.

Specialist trade fair still on the up

With some 600 companies lining up to exhibit, the trade fair in Frankfurt is set to record even further growth. With another six months to go until the start, 80 percent of the space is already reserved. “The market leaders all confirmed their attendance early on. We have noticed a marked increase in international companies and businesses operating in the areas of smart cities and drone technology,” says Christoph Hinte, Managing Director of HINTE Expo & Conference, which oversees the organizational management. Besides the traditional focus on marketing and sales targets, exhibitors are increasingly also using INTERGEO’s first-class B2B environment for recruitment.

About INTERGEO                                                                              

INTERGEO, which consists of a conference and a trade fair, is the world’s largest event for geodesy, geoinformation and land management. It is held every year at different venues in Germany. The conference, which has more than 1,400 participants, deals with current issues from politics, administration, science and industry. In 2017, approximately 18,000 visitors from over 100 countries discovered the latest innovations and system solutions in the sector from 590 companies. Visitor, exhibitor and exhibition area statistics for INTERGEO are calculated and certified in line with the standardised definitions of the FKM (Society for the Voluntary Control of Fair and Exhibition Statistics).

INTERGEO’s aim is to facilitate process optimisation in numerous target markets with the geo-IT potential it showcases. Its forthcoming venues are the internationally renowned exhibition cities of Frankfurt am Main in 2018, Stuttgart in 2019 and Berlin in 2020.

INTERGEO is hosted by DVW – the German Society for Geodesy, Geoinformation and Land Management.

HINTE Expo & Conference is responsible for the management of the specialist trade fair.

You can find videos, news and interviews on INTERGEO 2018 at www.intergeo-tv.com

Further information is available at: www.intergeo.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox