Honda gibt Namen für Elektrofahrzeug bekannt und bestätigt Hybridantrieb im neuen Jazz

  • Name des neuen Elektrofahrzeugs von Honda lautet Honda e
  • Nächste Generation des Jazz mit Hybridantrieb
  • Elektrifizierung aller Neufahrzeuge in Europa bis 2025

Der Name des neuen Elektrofahrzeugs von Honda lautet Honda e. Zudem bestätigt das Unternehmen, dass der Honda Jazz der nächsten Generation über einen Hybridantrieb mit „intelligent Multi-Mode Drive“-Technologie (i-MMD) verfügen wird und treibt seine Elektromobilitätsstrategie für den europäischen Markt voran.

Honda e: Elektrofahrzeug für Europa
Die im Rahmen des Genfer Automobilsalons 2019 bekräftigte und von Honda mit Nachdruck verfolgte Elektromobilitätsstrategie sieht vor, dass alle in Europa verkauften Neufahrzeuge bis 2025 mit einem elektrifizierten Antrieb ausgestattet sind. Der in Genf als Prototyp vorgestellte Honda e ist das erste Fahrzeug von Honda mit einer eigens auf E-Antrieb ausgelegten Plattform und setzt in puncto Design und Technologie neue Maßstäbe. Ausgestattet mit einem sportlichen Hinterradantrieb und einem innovativen elektrischen Antriebsstrang, steht der Honda e zudem für außergewöhnliche Fahrdynamik. Weitere Informationen zum Elektrofahrzeug finden sich unter: www.honda.de

i-MMD: Hybridsystem für den Jazz
Das effiziente i-MMD Hybridsystem, über das der Jazz der nächsten Generation verfügen wird, kommt in Europa bereits im CR-V Hybrid zum Einsatz. Im Hinblick auf die vom Unternehmen bis 2025 gesteckten Ziele plant Honda, das i-MMD System in weiteren Modellen einzusetzen.

Der Jazz der nächsten Generation wird in diesem Jahr auf der Tokyo Motor Show Premiere feiern.

Stromverbrauch Honda e kombiniert (kWh/100 km): 20-18; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; Energieeffizienzklasse A+

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Honda Deutschland

E-Mobility & Circular Economy EMCE 2019

.
International Conference, Exhibition, Demo Rides
Promote your Products and Services

The E-Mobility revolution is undeniable. The International Energy Agency expects the number of electric cars on the road to increase from 2 million in 2016 to 70 million in 2025. Which impact will this have on Ecodesign, the Circular Economy, Recycling and Raw Materials Supply

At EMCE 2019, the industry will present its latest services, technologies and future designs in the field of E-MobilityPower Distribution and Energy Storage.

Meet all the industry’s stakeholders in a spacious Exhibition parallel to the Conference and experience Demo Rides with participants and media on Tokyo’s roads.

Display your products and services. Show the hottest innovations in E-Mobility: cars, trucks, bikes, drones, toys, planes, helicopters, power storage and distribution.

The following companies & organizations are participating at EMCE 2019:

ADEME (French Environment & Energy Management Agency)France
Air Mercury AGSwitzerland
ALBA International RecyclingGermany
Albert Hoffmann GmbHGermany
Anchor Network Service, Inc.Japan
Alliance of Automobile ManufacturersUSA
AVICENNE ENERGYFrance
Battery Association of Japan (BAJ)Japan
BLUBOX Trading AGSwitzerland
Blue Solutions – Bolloré GroupFrance
China Automotive Technology and Research Center (CATARC)China
Chubu UniversityJapan
Circular Economy Solutions GmbH (C-ECO)Germany
DELL TechnologiesTaiwan Detomserve MobilityBelgium
Dolav Asia Pacific Co., Ltd.Hong Kong
East Japan Recycling of Resources Co., Ltd. (EARC)Japan
Embassy of SwitzerlandJapan
EUROBAT – The Association European Storage Battery ManufacturersBelgium
FIREBOXSwitzerland
Fraunhofer InstituteGermany
German Mineral Resources Agency DERA at Federal Institute of Geosciences BGRGermany
Guangdong Brunp Recycling Technology Co., Ltd.China
Harita MetalsJapan
Honda Motor Co., Ltd. Japan
Hyper Cycle Systems CorporationJapan ICM AGSwitzerland
Instituto Superior TécnicoPortugal
Japan Automobile Manufacturers Association, Inc. (JAMA)Japan
Japan Automotive Recyclers Association (JARA)Japan
Japan Productivity CenterJapan
JX Nippon Mining & MetalsJapan
Korea Battery Industry AssociationSouth Korea
Kumamoto University Japan
Metal Depot Zurich AGSwitzerland
Ministry of Environment and Food Denmark
National Taiwan UniversityTaiwan
One Policy PlaceBelgium
Perry Johnson Holding Inc.Japan
Phoenix Metal Corporation (Rever group)Japan
Pinfa European Chemistry Council (cefic)Belgium
RECUPYL SASFrance
Recycling Today Media GroupHong Kong
Resource Recycling MagazineChina
SC Rematholding Co SRLRomania
Seinan CorporationJapan
Spiers New TechnologiesUSA
Steinert GmbH Germany
Stena RecyclingSweden
TES GroupAustralia
TES JAPANJapan
Tsinghua UniversityChina
UmicoreJapan
Umicore JapanJapan
Umicore Precious Metals RefiningBelgium
URT Umwelt- und Recyclingtechnik GmbHGermany
Volkswagen Group ChinaChina
Yamaguchi UniversityJapan

EMCE 2019 – CONFERENCE BROCHURE
DOWNLOAD PDF 
E-BROCHURE

EMCE 2019 – REGISTER NOW!
DOWNLOAD PDF 
REGISTER ONLINE

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nozomu Yamashiro neuer Präsident von Honda Deutschland

Nozomu Yamashiro ist neuer Präsident von Honda Deutschland. Der 41-Jährige trat zum 1. März die Nachfolge von Yoshiaki Ikehata an, der in Zukunft bei Honda in Japan tätig sein wird.

Nach Abschluss seines Wirtschaftsstudiums an der Kwansei Gakuin University begann Yamashiro 2002 im Bereich Regional Operations (Asien und Ozeanien) seine Karriere bei Honda. Es folgten internationale Stationen in Thailand, in der Honda Europazentrale in Großbritannien und in Deutschland, wo Yamashiro seit 2017 tätig ist.

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wicheeda Deposit 30 Tonne Bulk Sample Returns 4.81% Light Rare Earth Oxide Head Grade

Defense Metals Corp. (“Defense Metals” or the “Company”) (TSX-V: DEFN/ DFMTF: OTCQB / 35D: FSE) is pleased to announce that SGS Canada Inc. (“SGS”) has provided initial composite head assay results for the 30 tonne bulk sample collected from its Wicheeda Property.

Select head assay results for the 30 tonne bulk sample include 1.77% lanthanum-oxide, 2.34% cerium-oxide, 0.52% neodymium-oxide, and 0.18% praseodymium-oxide which the Company considers significant, for a total of 4.81% LREO (light rare-earth oxide) (see Figure 1 below).

The results confirm, in conjunction with previous metallurgical head grades returned from smaller drill core samples, the presence of significant praseodymium values.  Praseodymium values are only available for 4 of the 14 previous diamond drill holes that define the Wicheeda deposit. The Company considers the results to significant to the advancement of the Wicheeda Property given recent indicative LREE oxide prices and their potential impact on Wicheeda, which has been historically viewed as a cerium-lanthanum-neodymium deposit (see Table 1 below).

Max Sali, CEO and Director of Defense Metals commented “We look forward to building on these positive initial results, which will form the basis from which to gauge the success of subsequent test phases including bench-scale flotation optimization and hydrometallurgical testing, which are preparatory to initiation of larger scale pilot plant testing on the full 30 tonne sample.”

The Company is confident that completion of laboratory and pilot plant metallurgical test programs on the bulk sample will significantly advance the understanding and development of the Wicheeda rare earth element deposit through larger scale pilot plant scale validation of process metallurgy, generation of design quality data for engineering, and the production of REE product samples for potential offtake partners.

Important Rare Earth Element Industrial and Technology Uses

Neodymium/ praseodymium is used to create high-power Neodymium-iron-boron (NdFeB) magnets. These magnets are a key technology in the Defense, Clean Energy, Consumer Electronics and Electric Vehicle sectors.

Common uses of neodymium-iron-boron (NdFeB) magnets include computer hard disk drives, wind turbine generators, speakers/headphones, MRI scanners, cordless tool motors, motors in hybrid and electric vehicles, in addition to aerospace and military applications.

Neodymium is among a mix of rare earth elements found in the nickel metal hydride (NiMH) batteries of a range of plug-in electric and hybrid vehicles, including GM’s EV1, Honda EV Plus, the Ford Ranger EV and the Toyota Prius.

The anode of a NiMH cell is most commonly a mix of lanthanum, cerium, neodymium and praseodymium.

The only significant non-Chinese REE supplier is Australia’s Lynas Corp., which processes its REEs in Malaysia. North America has one mine, which ships its rare earths to China for processing.

About SGS Canada Inc.

By incorporating an integrated approach, SGS delivers testing and expertise throughout the entire mining life cycle. With a network of over 450 commercial, multi-purpose and on-site laboratories globally, SGS is uniquely positioned to provide fit-for-purpose solutions and testing capabilities from early exploration to end-product certification and closure to the mining industry.  SGS’ services encompass the skills of qualified geologists and mining professionals to provide accurate and timely mineral evaluation and consulting services in a wide range of commodities including precious and base metals, rare earth element minerals, uranium and naturally occurring radioactive material, industrial minerals, iron ore and hydrocarbons.

About The Wicheeda Property

The Wicheeda Property located approximately 80 km northwest of the city of Prince George, British Columbia, is readily accessible by all-weather gravel roads and is close to major infrastructure including nearby working power transmission lines, railway and major highways. Geologically, the property is situated in the Foreland Belt and within the Rocky Mountain Trench, a major continental geologic feature.  The Foreland belt contains part of a large alkaline igneous province stretching from the Canadian Cordillera to the southwestern United States and hosts several carbonatite and alkaline complexes among which are the Aley (niobium), Rock Canyon (REE), and Wicheeda (REE) alkaline complexes that contain the highest concentrations of Rare Earth Elements minerals.

The Wicheeda Property is underlain by Kechika Group metasedimentary rocks that are intruded by a southeast-trending carbonatite. The Wicheeda carbonatite is a deformed plug or sill approximately 250 metres in diameter that hosts significant REE mineralization. The intrusion comprises a ferroan dolomite carbonatite core, which passes gradationally outward into calcite carbonatite. The REE mineralization is hosted by the dolomite carbonatite.

Methodology and QA/QC

The 30 tonne Wicheeda deposit bulk sample was trucked to SGS’ Lakefield, ON facility.  Upon receipt at SGS the sample was inventoried (i.e. bag counts and gross weights), then placed in a containment area on a clean concrete pad. The entire sample was jaw crushed to nominal 1 inch, and homogenized/blended via backhoe. A 400 kg sample representative sample was then selected and further homogenized by tumbling and crushed to ½ inch. Half of the 400 kg sample was retained for future testing. The primary 200 kg sample was then crushed to 6 mesh (3.36 mm), homogenized and split into 10 kg charges.  Two of the 10 kg charges were combined and split into 2 kg charges, from one of which 150 g was pulverized to 80% passing 75 micron. Major element, and lanthanum and neodymium oxides, and loss on ignition (LOI) were determined by whole rock analysis, via lithium-borate fusion of a 0.5 gram sample analyzed via wavelength dispersion X-ray fluorescence (WD-XRF). The remaining rare earth elements were determined via 0.5 gram sodium-peroxide fusion multi-element ICP-MS.

The SGS analysis included a quality assurance / quality control (QA/QC) program including the insertion of rare earth element standard and blank samples. Defense Metals detected no significant QA/QC issues during review of the data. SGS Minerals Lakefield is an ISO/IEC 17025 and ISO9001:2015 accredited. SGS is independent of Defense Metals Corp.

Qualified Person

The scientific and technical information contained in this news release as it relates to the Wicheeda Property has been reviewed and approved by Kristopher J. Raffle, P.Geo. (BC) Principal and Consultant of APEX Geoscience Ltd. of Edmonton, AB, a “Qualified Person” as defined in National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects

About Defense Metals Corp.

Defense Metals Corp. is a mineral exploration company focused on the acquisition, exploration and development of minerals, metals and elements commonly used in the protection of our nation and other nations abroad. Defense Metals Corp. trades under “DEFN” on the TSX Venture Exchange. The Company owns (i) a 100% interest in prospective uranium claims in the Athabasca Basin, Saskatchewan totalling approximately 9,362.65 hectares; (ii) has an option to acquire 100% of the Wicheeda Rare Earth Element Project located in Prince George, British Columbia; and (iii) has an option to acquire 100% of the Lac Burge gold property located approximately 215 km northeast of Val d’Or, Quebec.

Contact Information – For more information, please contact:

Todd Hanas, Bluesky Corporate Communications Ltd.

Vice President, Investor Relations

Tel: (778) 994 8072

Email: todd@blueskycorp.ca

Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this news release.

Forward Looking Information

This news release includes certain statements that constitute “forward-looking information” within the meaning of applicable securities law, including without limitation, the Company’s plans for its properties/projects, plans for bench-scale flotation optimization and hydrometallurgical testing, which are preparatory to initiation of larger scale pilot plant testing on the full 30 tonne sample, other statements relating to the technical, financial and business prospects of the Company, and other matters.

Forward-looking statements address future events and conditions and are necessarily based upon a number of estimates and assumptions. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance (often, but not always, using words or phrases such as “expects” or “does not expect”, “is expected”, “anticipates” or “does not anticipate”, “plans”, “estimates” or “intends”, or stating that certain actions, events or results “may”, “could”, “would”, “might” or “will” be taken, occur or be achieved), and variations of such words, and similar expressions are not statements of historical fact and may be forward-looking statements. Forward-looking statement are necessarily based upon a number of factors that, if untrue, could cause the actual results, performances or achievements of the Company to be materially different from future results, performances or achievements express or implied by such statements. Such statements and information are based on numerous assumptions regarding present and future business strategies and the environment in which the Company will operate in the future, including the price of metals, anticipated costs and the ability to achieve goals, that general business and economic conditions will not change in a material adverse manner, that financing will be available if and when needed and on reasonable terms, and that third party contractors, equipment and supplies and governmental and other approvals required to conduct the Company’s planned exploration activities will be available on reasonable terms and in a timely manner. While such estimates and assumptions are considered reasonable by the management of the Company, they are inherently subject to significant business, economic, competitive and regulatory uncertainties and risks.

Forward-looking statements are subject to a variety of risks and uncertainties, which could cause actual events, level of activity, performance or results to differ materially from those reflected in the forward-looking statements, including, without limitation: (i) risks related to gold, copper, uranium, rare earth elements, and other commodity price fluctuations; (ii) risks and uncertainties relating to the interpretation of exploration results; (iii) risks related to the inherent uncertainty of exploration and cost estimates and the potential for unexpected costs and expenses; (iv) that resource exploration and development is a speculative business; (v) that the Company may lose or abandon its property interests or may fail to receive necessary licences and permits;  (vi) that environmental laws and regulations may become more onerous;  (vii) that the Company may not be able to raise additional funds when necessary; (viii) the possibility that future exploration, development or mining results will not be consistent with the Company’s expectations; (ix) exploration and development risks, including risks related to accidents, equipment breakdowns, labour disputes or other unanticipated difficulties with or interruptions in exploration and development; (x) competition; (xi) the potential for delays in exploration or development activities or the completion of geologic reports or studies; (xii) the uncertainty of profitability based upon the Company’s history of losses; (xiii) risks related to environmental regulation and liability; (xiv) risks associated with failure to maintain community acceptance, agreements and permissions (generally referred to as “social licence”), including local First Nations; (xv) risks relating to obtaining and maintaining all necessary government permits, approvals and authorizations relating to the continued exploration and development of the Company’s projects; (xvi) risks related to the outcome of legal actions; (xvii) political and regulatory risks associated with mining and exploration; (xix) risks related to current global financial conditions; and (xx) other risks and uncertainties related to the Company’s prospects, properties and business strategy. These risks, as well as others, could cause actual results and events to vary significantly.

Factors that could cause actual results to differ materially from those in forward looking statements include, but are not limited to, continued availability of capital and financing and general economic, market or business conditions, the loss of key directors, employees, advisors or consultants, adverse weather conditions, increase in costs, equipment failures, litigation, failure of counterparties to perform their contractual obligations and fees charged by service providers. Investors are cautioned that forward-looking statements are not guarantees of future performance or events and, accordingly are cautioned not to put undue reliance on forward-looking statements due to the inherent uncertainty of such statements. The forward-looking statements included in this news release are made as of the date hereof and the Company disclaims any intention or obligation to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise, except as expressly required by applicable securities legislation.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Honda kündigt Elektrifizierung bis 2025 an

.

  • 100 Prozent der verkauften Neufahrzeuge in Europa mit elektrifiziertem Antrieb bis zum Jahr 2025
  • Premiere des Honda „e Prototype“ nächster Schritt hin zur Elektrifizierung
  • Entwicklung eines Energiemanagement-Geschäftsmodells für Europa
  • Partnerschaften mit Moixa und Ubitricity angekündigt

Honda hat heute auf dem Genfer Automobilsalon seine strategische Ausrichtung für Europa bekannt gegeben. Das Unternehmen kündigte an, bis zum Jahr 2025 in Europa 100 Prozent seiner verkauften Neufahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb auszustatten. Die Strategie erweitert die im Jahr 2017 angekündigten „Electric Vision“ von Honda, die ursprünglich vorsah, bis 2025 europaweit zwei Drittel der neuen Fahrzeuge zu elektrifizieren.

„Seit unserer ersten Erklärung im März 2017 hat sich unser Fokus in Richtung Elektrifizierung deutlich verstärkt. Die Nachfrage nach sauberer Mobilität nimmt zu. Die Technologie entwickelt sich stetig weiter und die Menschen beginnen, ihre Ansicht über das Auto an sich zu ändern“, betonte Tom Gardner, Senior Vice President Honda Motor Europe, im Rahmen der heutigen Pressekonferenz auf dem Genfer Automobilsalon.

Enthüllung des Honda „e Prototype“
Der „e Prototype“ ist ein Meilenstein im Rahmen der Elektromobilitätsstrategie von Honda und gibt einen konkreten Ausblick auf das erste Elektrofahrzeug des Unternehmens für den europäischen Markt. Als Fahrzeug für das urbane Umfeld konzipiert, verfügt der „e Prototype“ über eine Reichweite von über 200 km und besitzt eine Schnellladefunktion, mit der der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen wird. Zugleich ermöglicht der Prototyp dank leistungsstarkem Elektromotor, der die Hinterräder antreibt, ein besonders dynamisches Fahrerlebnis.
Die Serienversion des Honda „e Prototype“ wird im Laufe des Jahres vorgestellt.
Ab Sommer können in ausgewählten europäischen Märkten Fahrzeuge reserviert werden.

Fokus auf Hybridtechnologie
Die i-MMD Hybridtechnologie (intelligent Multi-Mode Drive) von Honda wurde Anfang 2019 mit dem neuen CR-V Hybrid erfolgreich in den Markt in Europa eingeführt. Hybridtechnologie wird für Honda eine wesentliche Rolle bei der Zielerreichung einer hundertprozentigen Elektrifizierung bis 2025 spielen.

Entwicklung eines Energiemanagement-Geschäftsmodells für Europa geplant
Honda präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz in Genf auch erste Details seiner Pläne hinsichtlich der Implementierung eines Geschäftsmodells zur Entwicklung von Energiemanagement-Lösungen für Europa.
Auf der IAA in Frankfurt 2017 präsentierte Honda erstmals das bidirektionale „Power Manager“-Ladekonzept. Honda beabsichtigt, ein Portfolio von Energiemanagement-Produkten und -Services aufzubauen, das umfassende Lösungen für Kunden mit Elektrofahrzeugen und für Energiedienstleister in Europa bietet.
„Dies ist ein bedeutender Schritt für Honda. Unser Ziel ist es, branchenführende Innovationen durch die Einführung von Energie-Services zu liefern, um einen Mehrwert für Netzbetreiber und für Kunden mit Elektrofahrzeugen zu schaffen“, erklärte Gardner.

Honda arbeitet gemeinsam mit dem Ladeinfrastrukur-Spezialisten EVTEC an seiner bidirektionalen „Power Manager“-Technologie – die kompatibel mit Elektrofahrzeugen wie dem Honda „e Prototype“ ist – und plant in den kommenden Jahren eine serienreife Version anzubieten.

Honda kündigte in Genf zudem die Kooperation mit zwei weiteren Partnern an:

– Moixa, ein auf Technologien zur Zusammenführung von Energie („resource aggregator“) und Energiemanagement spezialisiertes Unternehmen.

– Ubitricity, ein führender Anbieter von Ladelösungen, der innovative Ansätze für das flächendeckende Laden im urbanen Umfeld bietet.

Im nächsten Schritt werden Machbarkeitsstudien für diese Technologien in London (Großbritannien) und Offenbach (Deutschland) durchgeführt. Ankündigungen zu weiteren Entwicklungen sind im Laufe des Jahres geplant.

Über Moixa
Moixa (www.moixa.com) ist das führende Unternehmen in Großbritannien im Bereich „Smart Battery“. Moixa produziert „Smart Batteries“ und GridShare-Software, um das intelligente Laden von Batterien und Elektrofahrzeugen zu ermöglichen. GridShare® verwaltet mehr als 50 Megawattstunden (MWh) Batteriekapazität in Haushalten in Großbritannien und Japan – und bildet damit eines der größten virtuellen Elektrizitätswerke der Welt. Die Software verwendet künstliche Intelligenz, um das tägliche Laden zu lernen und zu optimieren. Dabei werden CO2-arme Ressourcen und Tageszeittarife genutzt. Die GridShare-Plattform ermöglicht es Versorgungsunternehmen außerdem, Batterien und große Flotten von Elektrofahrzeugen zusammenzufassen und zu verwalten, um zusätzliche flexible Services anzubieten.
Moixa wurde kürzlich aus 13.900 Unternehmen als ein „Global Cleantech 100“-Unternehmen ausgewählt und hat in den vergangenen zwei Jahren mehr als 16 Millionen Britische Pfund an Fördergeldern erhalten, einschließlich Investitionen von führenden Unternehmen in Japan. Das Unternehmen verfügt über eine unübertroffene Erfolgsbilanz im Bereich der Stromspeicherung, hat über zwölf Jahre Erfahrung in der Forschung, Zuschüsse und Pilotprojekte in Höhe von sechs Millionen Britische Pfund und verfügt über mehr als 20 Patente in den Bereichen Smart Storage und Optimierungstechnologien für Elektrofahrzeuge.

Über Ubitricity – Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH
Als Knut Hechtfischer und Dr. Frank Pawlitschek Ubitricity (www.ubitricity.com) im Jahr 2008 gründeten, war es ihr Ziel, Elektrofahrzeuge (EV) mit Energie aus erneuerbaren Quellen überall dort aufladen zu können, wo sie geparkt werden. Heute ist das Unternehmen einer der führenden Anbieter von intelligenten Lösungen für das Laden von Elektrofahrzeugen und der entsprechenden Verrechnung. Ubitricity kombiniert technisches Know-how, wie die Entwicklung des mobilen Stromzählers, mit den Möglichkeiten der Digitalisierung. Das Ergebnis sind technisch vereinfachte und günstigere Ladestellen, wodurch eine flächendeckende Erweiterung der Ladeinfrastruktur mit Straßenleuchten ermöglicht wird. Darüber hinaus löst dieser Ansatz die Schwierigkeiten der fahrzeugspezifischen Abrechnung für die Fuhrparkverwaltung und die Immobilienbranche. Die mobilen Stromzähler ermöglichen auch die Umwandlung von Elektrofahrzeugen in intelligente Speicher für das Stromnetz – eine Schlüsselkomponente für die Entwicklung erneuerbarer Energien.

Beim Honda „e Prototype“ handelt es sich um einen unverkäuflichen Prototyp, deshalb können keine Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emission gemacht werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Weltpremiere des Honda „e Prototype“ in Genf

Honda präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon 2019 erstmals den Prototyp seines neuen Elektrofahrzeugs. Der „e Prototype“ basiert auf dem 2017 vorgestellten Urban EV Concept und ist ein wichtiger Bestandteil der Elektromobilitätsstrategie des Unternehmens für den europäischen Markt. Mit eigenständigem Design, hoher Funktionalität und ausgezeichneten Fahreigenschaften ist der Honda „e Prototype“ auf den modernen Lebensstil im urbanen Umfeld ausgelegt.

Unverwechselbares und zugleich schlichtes Außendesign
Der Honda „e Prototype“ legt einen klaren Schwerpunkt auf Funktionalität. Dazu passt das bewusst schlicht gehaltene Design, das einen ganz individuellen Charakter besitzt. Die sanften Konturen verlaufen von der Motorhaube bis zur Windschutzscheibe und schaffen eine durchgehende Fläche, die sich auf dem Fahrzeugdach fortsetzt. Die A-Säulen schließen nahezu bündig mit der Scheibe ab, was die Aerodynamik optimiert und die Fahrgeräusche minimiert.

Das eigenständige Profil betonen auch die bündig angebrachten, ausfahrbaren Türgriffe sowie Kameras, die die herkömmlichen Außenspiegel ersetzen. Der Ladeanschluss ist mittig in der Motorhaube platziert, wo er von beiden Fahrzeugseiten aus gut erreichbar ist. Eine LED-Leuchte unter einer transparenten Glasabdeckung zeigt den aktuellen Ladestand an. Markante Akzente setzen außerdem die konkav geformten schwarzen Karosserieteile an Front und Heck sowie die runden Scheinwerfereinheiten, die der Frontpartie sympathische Züge verleihen.

Der Honda „e Prototype“ basiert auf einer neuen Plattform für Elektrofahrzeuge, die kompakte Fahrzeugproportionen bei relativ langem Radstand, breiter Spur und kurzen Überhängen garantiert. Dies sorgt für eine ausgezeichnete Wendigkeit im Stadtverkehr und dynamische Fahreigenschaften. Die flache und kraftvolle Straßenlage, verstärkt durch ausgestellte Radhäuser und breite Räder, bringt diese Dynamik auch optisch zum Ausdruck.

Modernes Interieur mit fortschrittlicher Technik
Das ebenso elegante wie fortschrittliche Interieur bietet eine entspannte Atmosphäre. Stoffe im Melange-Stil und weitere Materialien, die man aus modernen Wohnbereichen kennt, verleihen dem Innenraum den Charakter einer Lounge. Ein durchgängiger flacher Boden zwischen Front- und Heckbereich sorgt zudem für ein besonders großzügiges Raumgefühl.

Den Fahrzeuginsassen stehen mit dem intuitiv bedienbaren und individuell anpassbaren Dual-Screen-Display eine Reihe intelligenter und vernetzter Anwendungen zur Verfügung. In der modernen und benutzerfreundlichen Bedienschnittstelle spiegelt sich auch der Stellenwert des „e Prototype“ wider, der kein reines Fortbewegungsmittel ist, sondern vollständig integrierter Bestandteil des modernen Alltagslebens. Neue digitale Hilfsfunktionen sorgen für hohen Komfort und eine problemlose Menü-Navigation. Die vom Kamerasystem übermittelten Bilder werden auf Monitoren angezeigt, die an den beiden Enden der Armaturentafel integriert sind. Zusätzlich erweitert eine digitale Rückfahrkamera das Sichtfeld des Fahrers.

Sportlich und effizient im Stadtverkehr
Mit seiner Kombination aus Effizienz, Leistung und Benutzerfreundlichkeit ist das erste Kompaktfahrzeug von Honda, das auf einer speziellen Elektrofahrzeug-Plattform basiert, insbesondere für das urbane Umfeld geeignet. Der Honda „e Prototype“ bietet eine Reichweite von über 200 km und besitzt eine Schnellladefunktion, mit der der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen wird. Zugleich ermöglicht der Prototyp dank leistungsstarkem Elektromotor, der die Hinterräder antreibt, ein besonders dynamisches Fahrerlebnis.

Der Honda „e Prototype“ wird am 5. März 2019 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt. Der Produktionsstart des Serienmodells ist noch für dieses Jahr geplant.

Beim Honda „e Prototype“ handelt es sich um einen unverkäuflichen Prototyp, deshalb können keine Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emission gemacht werden.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Honda kündigt Restrukturierung des globalen Automobilproduktionsnetzwerks an

Honda hat am heutigen Tage eine Restrukturierung seines globalen Automobilproduktionsnetzwerks angekündigt. Hierdurch möchte Honda die Umsetzung seines Bekenntnisses zur Elektromobilität beschleunigen und auf anstehende beispiellose Veränderungen in der globalen Automobilbranche reagieren. In Reaktion auf die enormen Herausforderungen durch die Elektrifizierung der Automobilbranche wird Honda seine Betriebsstätten restrukturieren und sich auf Aktivitäten an Standorten fokussieren, die hohes Produktionsvolumen versprechen.

Die Honda UK Manufacturing Ltd. hat daher heute ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber informiert, dass der Konzern beabsichtigt, seine Produktionsstätte in Swindon, England, im Jahr 2021 – und damit am Ende des Produktionszyklus des aktuellen Modells – zu schließen. Am Standort Swindon werden derzeit etwa 150.000 Fahrzeuge pro Jahr hergestellt und ca. 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Erste Schritte zur Verhandlung mit den voraussichtlich betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden noch heute unternommen.

Die global angelegte Restrukturierung des Produktionsnetzwerks wird auch Auswirkungen auf Hondas Automobilproduktionsstätten in der Türkei haben. Die türkische Honda Turkiye A.S. produziert derzeit etwa 38.000 Fahrzeuge pro Jahr. Diese Gesellschaft wird ihre Produktion des aktuellen Civic Sedan Modells zwar ebenfalls im Jahr 2021 einstellen, beabsichtigt ihre Geschäftstätigkeit jedoch fortzuführen. Honda Turkiye A.S. und türkische Interessenvertreter werden in der Zwischenzeit ihren konstruktiven Austausch fortsetzen.

Katsushi Inoue, Chief Officer European Regional Operations bei der Honda Motor Co., Ltd. und Präsident von Honda Motor Europe nimmt hierzu wie folgt Stellung: „Angesichts der beispiellosen Veränderungen, die unserer Branche bevorstehen, ist es notwendig, dass wir unsere Elektrifizierungsstrategie weiter beschleunigen und unser Produktionsnetzwerk entsprechend restrukturieren. Daher mussten wir unsere Mitarbeiter dazu zu Rate ziehen, wie wir unser Produktionsnetzwerk auf diese Herausforderungen einstellen. Die resultierenden Entscheidungen wurden nicht leichtfertig getroffen und wir bedauern, wie verunsichernd die heutige Ankündigung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein mag.“

Hondas europäisches Headquarter wird jedoch auch weiterhin im Vereinigten Königreich verbleiben und den Interessen der europäischen Kunden dienen.

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Brexit: Noch 50 Tage bis zum Austrittstermin

Weniger als zwei Monate vor dem Austrittstermin des Vereinigten Königsreichs (UK) scheint die Lage zunehmend verfahren. Logistikunternehmen bereiten sich auf den ungeordneten Austritt des UK aus der Europäischen Union vor. Noch herrscht jedoch die Hoffnung vor, dass das Szenario nicht eintritt und möglicherweise zunächst der Zeitplan revidiert wird. Bei Veranstaltungen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) stand das Thema oben auf der Agenda.

Aus Sicht der Logistik wäre der Austritt des UK aus der Europäischen Union in seiner Wucht nicht zu unterschätzen. Oliver Zipse, Mitglied des Vorstands der BMW AG, erklärte während des Forums Automobillogistik von BVL und VDA am Dienstag in München: „Die Auswirkungen eines harten Brexits sind mit denen einer Naturkatastrophe vergleichbar.“ Der bayerische Automobilhersteller hat seine Produktion international eng verzahnt und bereitet sich bereits seit Monaten auf den immer wahrscheinlicheren Fall eines ungeordneten Brexits vor.

Noch deutlicher wurde Professor Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des ifo-Instituts: „Der Brexit zerstört die europäische Nachkriegsordnung.“ Damit gehen aus seiner Sicht nicht nur vorübergehende Unannehmlichkeiten einher. Vielmehr bedrohten die protektionistischen Bestrebungen den gesamten europäischen Wirtschaftsraum über Jahrzehnte. „Wir dürfen nicht vergessen, dass erst die Aufnahme der Briten in die EWG das Tor für den internationalen Handel geöffnet hat und es Deutschland damit ermöglichte, die Weltmärkte zu erobern“, betonte Sinn weiter. Mit dem zweitgrößten Bruttoinlandsprodukt in der EU sei der Austritt des Vereinigten Königreichs „gleichzusetzen mit dem Austritt von 19 kleineren EU-Staaten.“ Sinn bezweifelte zudem, dass das derzeit diskutierte Rückfallabkommen eine Mehrheit im britischen Parlament finden werde. Die damit zusammenhängende Zollfrage an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland erlaubt seiner Einschätzung nach „keine Lösung, die die staatliche Integrität erhält und zugleich ein erneutes Erstarken der IRA ausschließt.“ Der Wirtschaftswissenschaftler hält es darum für wahrscheinlich, dass der Austrittstermin verschoben wird, um den EU-Austritt in einem zweiten Referendum zu verwerfen.

„Die Briten haben keine wirkliche Verhandlungsposition; sie verhandeln mit sich selbst und die Situation ist völlig verworren“, so Stefanie Eich, Brexit-Expertin der bundeseigenen Germany Trade & Invest, bei einer Veranstaltung der BVL zum Thema „Brexit und die logistischen Folgen“, die Ende Januar in Köln stattfand. Nach Einschätzung von Alan Braithwaite, Logistik-Professor an der Cranfield School of Management, hat die britische Regierung die Kontrolle verloren. „‘No Deal‘ hat keine Mehrheit, aber darauf könnte es aus Versehen hinauslaufen“, so Braithwaite in Köln. Dieser Erkenntnis verschließe sich die EU derzeit noch.

Wird kein Ausweg gefunden, verlässt das Vereinigte Königreich die EU am 29. März 2019 ohne Übergangsphase und weitere Verhandlungen über das zukünftige Verhältnis. Großbritannien und die EU und deren Mitgliedsländer stehen dann zueinander wie Drittstaaten, die keine offiziellen Handelsbeziehungen unterhalten und für deren Bürger es keine Personenfreizügigkeit gibt. Mit Blick auf den Handel greifen dann zunächst einmal die Regelungen der WTO und die dort festgelegten Zolltarife.

Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Belgien stellen sich für diesen Fall auf den Einsatz von Hunderten zusätzlicher Zöllner ein. In Großbritannien werden nach dortigen Schätzungen sogar 5.000 zusätzliche Kräfte benötigt. In vielen Unternehmen jedoch sind kaum Kenntnisse rund um das Thema Zoll vorhanden – weder in der Administration noch bei den Fahrern. Im Binnenmarkt waren sie schlicht nicht mehr erforderlich. Thomas Pütter, der sich bei der Nagel Group, einem europaweit tätigen Logistikunternehmen mit Spezialisierung auf Lebensmittellogistik, schon seit Längerem mit der Vorbereitung auf den Brexit beschäftigt, spricht von großer Planungsunsicherheit. Seine Devise lautet: „Auseinandersetzung mit „No Deal“, bis dieses Szenario ausgeschlossen werden kann und lieber auf das Schlimmste vorbereitet sein – in der Hoffnung, dass es dann nicht kommt“. Dazu gehören bei der Nagel Group Informationen an die Kunden, Checklisten, mit denen vor allem kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, und Notfallpläne.

Die beiden Branchen, für die es in einer „No Deal“-Situation mit langen Wartezeiten an den Grenzen logistisch besonders schwierig werden dürfte, sind nach Braithwaites Einschätzung Lebensmittel und Automotive – wegen der Kühlkette bzw. Haltbarkeit der Waren im ersten und wegen der eng getakteten Lieferketten im zweiten Fall. BMW und Honda haben für Standorte in Großbritannien bereits jetzt die vorübergehende Einstellung der Produktion unmittelbar nach dem Brexit-Termin angekündigt.

„Unterbrechungen der Supply Chain sind zu erwarten“, sagte Pütter. Derzeit würden die Läger in Großbritannien aufgefüllt, um Problemphasen überbrücken zu können. Lagerflächen seien bereits knapp. Als neuralgischen Punkt nannte er insbesondere das Nadelöhr Calais-Dover, zu dem es kaum Alternativen gebe. Erhöhte Abfertigungszeiten könnten lange Staus nach sich ziehen. „Wie sich die Warenströme verändern werden, ist schwer vorhersehbar.“ Gleiches gelte für die Entwicklung der Transportpreise, für Kabotage-Regelungen, für die Anerkennung von Führerscheinen, für die Verlagerung von Produktionsstandorten oder die Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis von Mitarbeitern ohne britischen Pass.

Der Weg vom Referendum zum Austritt

Am 23. Juni 2016 entschieden sich die Briten in einem Referendum mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der Europäischen Union. Der offizielle Austrittsantrag gem. Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union erfolgte am 29. März 2017, knapp drei Monate später begannen die Verhandlungen über die Modalitäten des Austritts und die künftigen Beziehungen zwischen dem UK und der EU.

Die Unterhändler einigten sich am 14. November 2018 auf einen Austrittsvertrag, der einen geordneten Austritt am 29. März 2019 und daran anschließend eine knapp zweijährige Übergangsfrist bis Ende 2020 vorsieht. Das britische Kabinett und die Regierungschefs der 27 EU-Länder stimmten dem Abkommen zu. Das britische Unterhaus jedoch hat diesen Vertrag am 15. Januar mit 432 zu 202 Stimmen abgelehnt. Das Abkommen sah vor, dass Großbritannien in der EU-Zollunion bleibt, sollte man sich mit Brüssel nicht rechtzeitig auf ein Freihandelsabkommen verständigen. Auf diese Weise wollten die Verhandlungspartner eine harte Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland vermeiden.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Honda Wanted!

Wer sich 2019 frühzeitig beim Honda Händler ein Wanted Bike schnappt, der wird mit bis zu 1.300,– Euro großzügig belohnt. Bis Ende März 2019 hat man die Chance, eine CB650F, CBR650F, CB500F oder CBR500R des Modelljahrgangs 2018 zu ergattern und dabei von attraktiven Preisvorteilen zu profitieren.

Schnell sein lohnt sich, denn wer sich jetzt für ein 2018er-Modell der CB650F, CBR650F, CB500F oder CBR500R entscheidet, genießt stattliche Vergünstigungen. Stolze 1300,– Euro beträgt der Aktionspreis-Vorteil von Honda Deutschland für die CB650F, ein attraktives und kraftvolles Vierzylinder-Naked-Bike. 7.190,– Euro stehen in der Wanted-Preisliste (statt bisher 8.490,– Euro). Satte 920,– Euro Belohnung gibt es für die performancestarke CBR650F, das sportlich vollverkleidete Schwestermodell. Das reduziert den Preis auf 8.270,– Euro (statt bisher 9.190,-). Wer die Gunst der Wanted-Stunde nutzt und im Aktionszeitraum bis Ende März 2019 bei Hondas Halbliter-Zweizylindern zugreift, spart zur Belohnung ebenfalls eine hübsche Summe – jeweils 700,– Euro. Das einsteigerfreundliche Naked-Bike CB500F im Streetfighter-Look lässt sich für 5.590,– (statt bisher 6.290,–) dingfest machen, die CBR500R mit dynamischer Vollverkleidung für 6.290,– Euro (statt bisher 6.990,–) abführen. Aufspüren, zuschnappen, Belohnung einstreichen. Wer sich für diese Devise entscheidet, darf vertrauensvoll jeder Menge Neufahrzeug-Fahrspaß entgegenblicken.

Die Wanted-Angebote von Honda gelten bei teilnehmenden Händlern, solange der Vorrat reicht und sind nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

MEXICAN AUTOMOTIVE INDUSTRY 2018 TO 2020+ QUO VADIS 6th and 7th of November in Querétaro (Mexico)

Meet Executives and Experts of OEMs and Suppliers in México.   As a best-cost country, the Mexican automotive and supplier industry is facing the new challenges in Mexico with new vehicle models, OEMs, suppliers, service providers and new agreements.

Under the motto "MEXICAN AUTOMOTIVE INDUSTRY 2020+ – QUO VADIS” representatives of the automotive industry will meet on 6th/7th of November in Querétaro (Mexico) to review their strategies and approaches with the companies.

  • Speeches form ABB, AKJ, Admexus, AUDI, Bosch, Brose, CeDIAM, Continental, Daimler, Ford, Hellmann, Honda de México, INA, Industrias Norm, IPL, PriceWaterhouseCoopers, Schnellecke, Volkswagen de México, WELLDEX and additional companies.
  • SESSION 1 – Automotive Industry Mexico – Status Quo and future
  • DISCUSSION PANEL 1 – Mexico in a new world of opportunities and barriers. Mexico is in first place for most OEMs and suppliers from Europe and Asia when it comes to new locations for automotive and component production? In addition to new growth impulses and opportunities, risks must also be taken into account – these must be made transparent and controlled.
  • SESSION 2 – Drive Supply Chain Excellence
  • SESSION 3 – Drive Innovation and future for automotive
  • SESSION 4 – Innovation in product and process
  • DISCUSSION PANEL 2 – Industry 4.0 – Status quo, challenges and consequences. The labour force in Mexico is becoming increasingly scarce. In this field more and deeper qualifications are necessary. Industry 4.0 is increasingly opening up new opportunities to close this gap with more automation and digitization – both in the operational and administrative areas.
  • Plant Tours at Bosch, Brose, Continental und Kirch Automotive in Qerétaro,
  • Workshop – "Implementation of Industry 4.0"

Use the network of executive and experts at the automotive conference in Querétaro to learn more about the current and future strategy

The most important expectations, strategies and approaches from the point of view of OEMs and suppliers are presented. How are the framework conditions for manufacturers, suppliers and service providers changing? To what extent do OEMs, suppliers and service providers integrate the new capabilities of i4.0 and digital transformation? What should the Roadmap 2020+ for the Mexican automotive industry look like?

The discussion of the contributions also focuses on how the Automotive Network can be used for the further development of innovation in the automotive and supplier industry in Mexico.

If you have any questions, please do not hesitate to contact me by email kjschmidt@iplnet.de. Check also www.akjnet.com/akj2018mexico.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox