Afterbuy und BayGraph optimieren das Einstellen von Fahrzeugteilen und -zubehör bei eBay

Mit Afterbuy sparen eBay-Verkäufer von Motor- und Fahrzeugteilen ab sofort viel Aufwand. Denn BayGraph hat eine Lösung für einen bis dato immensen Zeitfresser entwickelt: das Artikel­merkmalset und die Fahrzeugverwendungs­liste bei eBay können nun innerhalb von zwei bis drei Minuten hinterlegt werden. Dazu wurde das eBay-SEO- und Analyse-Tool BayGraph an die All-in-One-Lösung für Online-Händler Afterbuy angedockt. Diese Lösung steht ab sofort unter https://mvl.baygraph.de/ zur Verfügung.

Mit Fahrzeugverwendungslisten und Artikelmerkmalen können Verkäufer von Autoteilen und -zubehör bei eBay seit dem Jahr 2012 Informationen zu ihren Artikeln in Form von strukturierten Daten hinterlegen. So können die Informa­tionen bei Suchanfragen besser berücksichtigt werden und die Sichtbarkeit der Artikel wird erhöht.

„Die neue Lösung von BayGraph ermöglicht es, mit wenigen Klicks die Verwendungs­liste für Fahrzeugteile inklusive Einschränkungen und vollständigen Artikelmerk­malen zu hinterlegen. Daraus ergeben sich erhebliche Zeiteinspa­rungen und durch die Verbesserungen der Informationen bei Suchanfragen vor allem neues Umsatzpotenzial für unsere Händler“, erklärt Daliah Salzmann, Geschäftsführerin der ViA-Online GmbH.

Die Händler geben dazu die entsprechenden Artikelnummern ein und automati­siert werden die Fahrzeugverwendungsliste und Artikelmerkmale dargestellt. Mit einem Klick können diese übernommen und mit einem weiteren Klick in Afterbuy implementiert werden.

Das zu eBay komplett regelkonforme Tool ist ab sofort für 69,– Euro unter https://mvl.baygraph.de/ verfügbar.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bürgerbüro der Region Hannover bleibt Ostersamstag geschlossen Bürger werden gebeten, auf andere Öffnungszeiten auszuweichen

Trotz der ungeraden Kalenderwoche bleibt das Bürgerbüro der Region Hannover am Ostersamstag, 31. März, geschlossen. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auf andere Öffnungszeiten unter der Woche auszuweichen. Achtung: Der Freitag davor (Karfreitag) sowie der Montag danach (Ostermontag) sind Feiertage, weshalb auch hier die Türen des Bürgerbüros zu bleiben.

Die regulären Öffnungszeiten des Bürgerbüros: montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 17 Uhr sowie samstags (in ungeraden Kalenderwochen) von 9 bis 12 Uhr.

Das Bürgerbüro ist auch online zu finden auf: https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/B%C3%BCrger-Service/B%C3%BCrgerb%C3%BCro-der-Region-Hannover

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Stellenanzeigen-Treff.de – Personalagentur punktet bei Kundenzufriedenheit

Die VeriTreff GmbH tritt seit mehr als 10 Jahren erfolgreich als Agentur für die (Online-)Schaltung von Personalanzeigen auf. Kunden können über Stellenanzeigen-Treff.de Stellenangebote in allen renommierten Jobbörsen schalten und profitieren dabei von vereinfachter Abwicklung und günstigeren Konditionen im Vergleich zu Einzelbuchungen in den verschiedenen Jobbörsen.

Seit Ende Februar hat die VeriTreff GmbH ihre Kunden dazu eingeladen, über die Plattform eKomi Bewertungen zu ihren Dienstleistungen abzugeben. Dabei erzielt das Unternehmen Bestnoten in der Kundenzufriedenheit. In einem Zeitraum von vier Wochen wurden 112 Bewertungen mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 4,8 (Maximum: 5 Punkte) abgegeben.

98,28% der Kunden gaben positive Bewertungen ab, 1,72% zeigten sich neutral. Die Bewertungen können hier auf der Seite von eKomi eingesehen werden: https://www.ekomi.de/bewertungen-stellenanzeigen-treffde.html

Darüber hinaus wurde die VeriTreff GmbH von den Redakteuren des Vergleichsportals „Netzsieger“ getestet und mit 4,7 / 5 Punkten für „Sehr gut“ befunden. Den Testbericht von Netzsieger finden Sie hier: https://www.netzsieger.de/p/veritreff

Ausführliche Informationen zu den Dienstleistungen finden Sie unter www.stellenanzeigen-treff.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

gotomaxx Postbriefservices als Alternative für Unternehmer zur scheidenden Regio Post Pfalz

Seit 28.02.2018 ist bei vielen Unternehmen ein Umdenken angesagt. Die RegioPost Pfalz stellt den Geschäftsbetrieb ein und ist als Dienstleister im Briefversand & Zustellung nicht mehr tätig. Die dadurch entstandene Lücke gilt es zu schließen. gotomaxx, einer der führenden Softwarehersteller für Geschäftspost-Versand- Lösungen aus Hauenstein/Pfalz stellt mit seinen digitalen Lösungen eine Alternative dar.

Mit dem Erfolgsprodukt PDFMAILER bietet gotomaxx die Möglichkeit, direkt vom PC aus Geschäftspost & Belege digital an einen Postdienstleister zu übermitteln und zustellen zu lassen. Auf Wunsch direkt und empfängergenau aus der genutzten Warenwirtschaft oder dem Textverarbeitungsprogramm. Somit entfällt der eigene Druck, das Kuvertieren und die Frankierung. In Zukunft übernimmt gotomaxx alle Postversand-Schritte für Geschäftskunden.

Die Firma gotomaxx ist bereits seit 1998 mit dem Druckertreiber PDFMAILER erfolgreich am Markt und bietet hierüber Beleg-Versandmöglichkeiten für Unternehmen per PDF/Mail, Kundenportale, ZUGFeRD/XML-Daten, postalisch oder auch als PDF mit direktem Bezahllink an.

Preise und weitere Informationen: https://www.gotomaxx.com/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Projekt INVITA zieht Halbzeitbilanz

Bereits seit September 2016 beschäftigt sich die Deutsche Angestellten-Akademie Hannover mit den aktuellen Herausforderungen der Pflegebranche. Ausgangspunkt für das eigens dafür initiierte Projekt „INVITA“ ist die wachsende Zahl Pflegebedürftiger, die hohen Arbeitsbelastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die damit verbundene eklatante Personalverknappung.

Es geht also um jene kritischen Faktoren, die nicht nur neue praxistaugliche Lösungsansätze fordern, sondern auch im gesamtgesellschaftlichen Kontext eine Neubewertung verlangen, will man die Probleme der Zukunft nachhaltig lösen. „INVITA“ beschäftigt sich deshalb unter anderem mit einer gleichstellungsförderlichen, interkulturellen Unternehmenskultur, die es verstärkt Frauen mit einem Migrationshintergrund ermöglicht, in der Branche tätig zu werden. Notwendige Rahmenbedingungen sollen über das Projekt aufgebaut oder verbessert werden. Dazu gehören eine gleichstellungsförderliche und kultursensible Unternehmensführung, eine Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung sowie die Verringerung der Arbeitsbelastungen von Frauen durch gezielte Gesundheitsvorsorge.

Parallel dazu stellt sich INVITA einer Vielzahl neuer Herausforderungen, die Anstellungen von Beschäftigten mit Migrationshintergrund mit sich bringen. Sprachschwierigkeiten im beruflichen Kontext, Unterschiede im Pflegeverständnis, Diversität und Anerkennung ausländischer Ausbildungsgänge – Herausforderungen, die über das Projekt offen angepackt werden und mit Lösungsansätzen versehen werden. Das Konzept von „INVITA“ geht deshalb nicht von der häufig üblichen Defizitorientierung aus, da Beschäftigte mit Migrationshintergrund eben auch jene Kompetenzen aufweisen, die für die Unternehmen einen zusätzlichen Mehrwert bedeuten können. „Diese besonderen Talente zu identifizieren und ihnen einen Raum zur Entfaltung zu ermöglichen, das ist wesentlicher Teil von INVITA“, so Martina Glienke, die das vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Projekt leitet.

Bereits nach eineinhalb Jahren Laufzeit ist das Projekt sehr erfolgreich. Besonders Angebote zur „Kommunikations- und Teamkultur“, über „Führungskräfteprogramme“ und „berufliche Sprachkompetenz“ wurden durch die Pflegeunternehmen stark nachgefragt. Als Kernstück der zweiten Projekthälfte wird zurzeit die Qualifizierung zum/zur „Interkulturellen Berater/in“ vorbereitet. Ziel dieser Weiterbildung ist die Ausbildung von Ansprechpartner/innen als Schnittstelle zwischen der Leitungsebene, dem Pflegepersonal mit Migrationshintergrund und dem Pflegepersonal ohne Migrationshintergrund.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten:

https://daa-hannover.de/…
http://www.initiative-fachkraefte-sichern.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Gute Karrierechancen für Bewerberinnen in der Metall- und Elektroindustrie

Das Institut der deutschen Wirtschaft veranschlagt den durchschnittlichen Anteil der Frauen an Führungspositionen in allen deutschen Unternehmen derzeit auf fast 29 Prozent. Daran gemessen wirkt der tatsächliche Prozentsatz der weiblichen Führungskräfte in der Metall- und Elektroindustrie mit 17 Prozent auf den ersten Blick recht mickrig. Freilich lag der Anteil der Frauen an allen Beschäftigten in diesem Wirtschaftszweig auch bei lediglich 23,8 Prozent.

Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels kann einen die landläufige Erklärung, dass Frauen seltener als Männer technisch und naturwissenschaftlich orientierte Berufswege einschlagen und häufiger Familien- und Pflegeaufgaben wahrnehmen, nicht wirklich zufriedenstellen. Ausdrücklich begrüßt die Christliche Gewerkschaft Metall daher die vielfältigen Projekte und neuen Ansätze zur Förderung von Frauen in den MINT-Berufen. Eingefahrene Rollenbilder werden auf diese Weise aufgebrochen und hinterfragt, sodass Menschen ihr individuelles Potenzial in den Unternehmen voll entfalten können.

Anlässlich des Weltfrauentags 2018 möchte die CGM darüber hinaus auf ein Forschungsergebnis aufmerksam machen, wonach ambitionierte und talentierte Frauen berechtigte Hoffnungen auf eine aussichtsreiche Karriere in der Metall- und Elektroindustrie hegen können:

Laut einer neuen Auswertung des IW-Personalpanels 2017 gelingt es Frauen hier nämlich besonders häufig, sich erfolgreich für Führungspositionen in den dortigen Unternehmen zu bewerben. In der Metall- und Elektro-Industrie stammen demnach nur rund 13 Prozent aller Bewerbungen auf Führungspositionen von Frauen – daran gemessen sind sie mit einem Anteil von gut 17 Prozent an allen Führungspositionen allerdings sogar überrepräsentiert.

In der Konsequenz bieten sich Frauen also gerade in der klassischen Männerdomäne der Metall- und Elektro-Industrie besonders gute Chancen auf eine erfolgreiche und verantwortungsvolle Karriere.
Die CGM sieht darin ein ermutigendes Signal für die Gleichberechtigung und die berufliche Perspektive von Frauen und setzt auf eine positive Entwicklung des Frauenanteils in der gesamten deutschen Wirtschaft.

Quelle: https://www.iwd.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Promoter Jobs über promo4u24

ST-PROMOTIONS arbeitet bundesweit mit regionalen Agenturen und Promotern zusammen.
Die Suche nach guten und zuverlässigen Promotern für die vielen, unterschiedlichen Jobs ist manchmal nicht so einfach. Gerade bei großen Aufträgen die in verschiedenen Städten von uns durchgeführt werden, oder auch bei kurzfristigen Jobs kann es zu Engpässen kommen.

Eines unserer wichtigsten Tools, um möglichst schnell an frei verfügbare Arbeitskräfte zu kommen ist unser Promoter Jobportal Promo4U24, bei dem sich jeder Interessent online registrieren kann.
Regelmäßig werden Anzeigen über aktuelle Promotionjobs geschaltet und über lang- und kurzfristig Jobs informiert.
Wir bieten eine Vielfalt von Promotionaktionen an, wie z.B. Verkostungen, Samplings, Walking Act-Aktionen und Messen, die verschiedene Aufgabenbereiche abdecken.

ST-PROMOTIONS freut sich über Jeden der als engagierter und freundlicher Promoter für uns arbeiten möchte, gern auf Menschen zugeht und ein Produkt mit viel Freude und Überzeugung zu präsentieren weiß.

Am besten gleich enmelden unter https://promo4u24.de/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland Praxisdialoge: Umstellung auf die Qualitäts- und Umweltmanagement-Normen ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Für Unternehmen, die noch nach den alten Qualitäts- und Umweltmanagementnormen ISO 9001:2008 und ISO 14001:2004 zertifiziert sind, wird der Zeitrahmen immer enger. Ab dem 15.09.2018 verlieren Qualitätsmanagement- und Umweltmanagement-Zertifikate nach diesen Versionen ihre Gültigkeit. Demnach sollten Unternehmen die verbleibenden Monate nutzen, um auf die neue ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 umzusteigen und sich zertifizieren zu lassen.

TÜV Rheinland lädt alle Unternehmen zu den Praxisdialogen 2018 ein, die Informationsbedarf zu den neuen Anforderungen haben und sich mit bereits zertifizierten Unternehmen austauschen möchten. Während einer offenen Podiumsdiskussion berichten Unternehmen über die Umstellung und die Teilnehmer haben die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die TÜV Rheinland-Auditoren ergänzen die Diskussion mit Hintergrundinformationen und stehen den Teilnehmern während der Veranstaltung für tiefergehende Gespräche zur Verfügung.

Die Veranstaltungen finden statt am
• 08.03.2018 in Hannover zu ISO 9001 & ISO 14001
• 14.03.2018 in Würzburg zu ISO 9001

Informationen und Anmeldung auf https://www.tuv.com/de/deutschland/ueber_uns/messen_events/eventdetails_286538.html

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Chief Digital Officer – Das neue Seminar zum Thema Digitalisierung!

Digitalisierung ist heute in Geschäftsführung und IT Management das alles bestimmende, zukunftsweisende Thema, dass im Wesentlichen von innovativen, neuen Technologien getrieben wird und völlig neue Geschäftsmodelle ermöglicht.

Um die Digitalisierung in einem Unternehmen nachhaltig umzusetzen, wird eine treibende Kraft benötigt – der Chief Digital Officer -, der mit dem entsprechenden Knowhow das Thema vor denkt und nachhaltig verankert. Ein Job, der Datenverständnis, Mut und Überzeugungskraft erfordert.

Ziel des neuen Seminars ist es, eine fundierte Ausgangsbasis für die Aufgaben und Verantwortlichkeiten als Chief Digital Officer zu geben und das notwendige Rüstzeug sowie die Methodenkompetenz zu vermitteln, um das Thema aktiv und erfolgreich weiter
zu entwickeln.

Aufgezeigt werden alle erforderlichen Aspekte und Handlungsfelder, die für eine erfolgreiche Transformation unerlässlich sind. Ein Überblick über die technologischen Trends sowie aktuelle Erfahrungsberichte runden das vielseitige Programm ab.

Diskutieren Sie mit unseren Referenten und finden Sie Antworten auf Ihre Fragen!

Themenschwerpunkte:

• CDO als Produkt-, Kunden und Anforderungsmanager
• CDO als Change Manager
• CDO als Trendscout neuer Technologien
• CDO – Fokussierung & Performance steigern

Interessentenkreis: Manager, CIO und IT-Leiter, Innovationsverantwortliche, Governance Officer, Chief Digital Officer, alle, die sich mit diesem Thema im Rahmen einer Digitalisierungs-Community befassen möchten

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://www.vde-verlag.de/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SkIDentity realisiert das „ID“ in FIDO

Nach der Unterstützung diverser internationaler Ausweisdokumente gemäß der eIDAS-Verordnung im letzten Herbst werden im mehrfach ausgezeichneten und zertifizierten SkIDentity-Dienst (https://skidentity.de) nun auch so genannte FIDO (Fast IDentity Online) U2F (Universal Second Factor) Token unterstützt. Hierdurch können die aus einem Ausweisdokument abgeleiteten elektronischen „Cloud Identitäten“ mit einem zusätzlichen kryptographischen Hardwareschutz versehen werden und durch SkIDentity kann die moderne FIDO-Sicherheitstechnologie ab sofort nicht nur zur starken Authentisierung, sondern auch für vertrauenswürdige Identitäten genutzt werden.

SkIDentity macht elektronische Ausweisdokumente gemäß eIDAS mobil

Die „Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG”, die gemeinhin als „eIDAS-Verordnung” bekannt ist, schafft einheitliche Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Nutzung elektronischer Identifizierungsmittel (eID) in Europa. Seit Herbst des letzten Jahres unterstützt der bereits mehrfach ausgezeichnete und zertifizierte SkIDentity-Dienst (https://skidentity.de) neben dem deutschen Personalausweis auch elektronische Ausweisdokumente aus Belgien, Estland, Georgien, Luxemburg, Portugal und Serbien. Aus diesen chipkarten-basierten Ausweisen können im Zuge einer Online-Identifizierung so genannte „Cloud-Identitäten“ abgeleitet und sicher an das persönliche Mobiltelefon des Nutzers übertragen werden, so dass diese vertrauenswürdigen Identitäten auch in einer mobilen Umgebung zur starken pseudonymen Authentisierung oder für einen selbstbestimmten Identitätsnachweis genutzt werden können.

SkIDentity realisiert das „ID“ in FIDO (Fast IDentity Online)

Die FIDO (Fast IDentity Online) Alliance (https://fidoalliance.org) wurde im Juli 2012 gegründet, um die mangelnde Interoperabilität zwischen starken Authentifizierungstechnologien zu beseitigen und die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit entsprechender Lösungen zu verbessern. Die technischen Spezifikationen der FIDO Alliance umfassen ein „Universal Authentication Framework“ (UAF) sowie eine generische Option, die Sicherheit existierender Authentisierungsmechanismen durch Einsatz von zusätzlichen kryptographischen Hardware-Token („Universal Second Factor“, U2F) zu steigern. Inzwischen wird die FIDO Alliance von mehr als 250 Unternehmen und Organisationen – unter anderem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) – unterstützt und es gibt insgesamt mehr als 400 zertifizierte Produkte.

„Durch die Unterstützung von FIDO U2F in SkIDentity können die aus den Ausweisdokumenten abgeleiteten ‚Cloud Identitäten‘ mit einem zusätzlichen Authentisierungsfaktor versehen werden“
, erläutert Dr. Detlef Hühnlein, Geschäftsführer der ecsec GmbH. „Umgekehrt freuen wir uns, dass durch SkIDentity nun das „ID“ in FIDO endlich mit Leben erfüllt wurde und man diese moderne Sicherheitstechnologie nunmehr nicht nur zur starken Authentisierung, sondern auch für vertrauenswürdige Identitäten nutzen kann.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox