SFC Energy: PBF Group erhält nach erfolgreicher Prototypenphase Serienauftrag für vollintegrierte Laser-Power-Supply-Systeme

  • Der Auftrag umfasst LASY-Serien-Netzteile von PBF in unterschiedlichen Konfigurationen für optimal angepasste Kanalanzahl in Lasersystemen.
  • Auch die LASY-Serie basiert auf der erfolgreichen Standard- und semi-standardisierten PBF-High-Power-Plattform für die schnelle und kostenattraktive Umsetzung kundenspezifischer Anforderungen.
  • Der Auftragswert liegt im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich. Jährliches Umsatzpotenzial nach Einführungsphase ab 2020: ca. 2 bis 3 Mio. Euro.

PBF Group B.V., die niederländische Tochtergesellschaft der SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, meldet den Serienauftrag eines internationalen Laserwerkzeugherstellers bei ihrem Vertragspartner Schulz-Electronic GmbH, Baden-Baden, Deutschland. Bestellt wurden vollintegrierte LASY Laser-Power-Supply-Systeme für den direkten Diodenbetrieb zum Pumpen von Faserlasern in der Materialbearbeitung. Das Erstserienauftragsvolumen liegt im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich. Nach der Einführungsphase werden ab 2020 Umsätze von jährlich ca. 2 bis 3 Mio. EUR für die Folgezeit erwartet.

Laserdioden benötigen sehr stabile, präzise und hochdynamische Stromversorgungen. Für die sehr sensitiven Laserdioden-Lasten bieten die leistungsstarken PBF-Netzteile eine Lösung mit extrem hoher Energiedichte. Zwischen Netzanschluss und der Lasereinheit sorgt die dynamische Lastanpassung für einen optimalen Wirkungsgrad bei gleichzeitiger, im Laserbereich erforderlicher, dynamisch schneller Pulsbarkeit. Die Systemleistung und die Lebensdauer des Gesamtsystems werden beträchtlich gesteigert.

Der Serienauftrag ist Ergebnis des erfolgreichen Prototypeneinsatzes in den Werkzeuglasersystemen beim Kunden. PBF entwickelte die LASY Power-Supply-Systeme auf der Basis der eigenentwickelten Standard- und semi-standardisierten PBF High Power Standard-Plattform. Das als vollintegrierte Plug & Play-Lösung konzipierte System kombiniert ein leistungsstarkes PBF-Netzteil mit multiplen, pulsbaren Stromtreiber-Stufen und ersetzt Modularteile der Technologie, die der Laser-Anwender bislang extern einkaufen musste. Die Laserstromversorgung ist nach Bedarf frei konfigurier- sowie skalierbar und bietet dem Laserhersteller neben technischen Zusatzfunktionen entscheidende Kosten-, Qualitäts- und Servicevorteile.

„Unser PBF LASY-System erlaubt eine flexible Anpassung an die unterschiedlichen elektrischen Bedingungen der jeweils verwendeten Laserdioden verschiedener Hersteller. Zudem kann mit ihnen die benötigte elektrische Ausgangsleistung exakt und präzise an die vorhandenen Anforderungen dimensioniert werden“, sagt Hans Pol, Geschäftsführer von PBF und President Industrial von SFC Energy. „Diese unschlagbare Flexibilität, verbunden mit den attraktiven Preis- und Leistungsvorteilen, eröffnet unseren Hochleistungs-Power-Supplies immer mehr neue Anwendungen und Kundensegmente. Wir sehen ein großes Potenzial für sie in der internationalen Laserindustrie und in zahlreichen weiteren Anwendungen, in denen Flexibilität und Kosteneffizienz unverzichtbar sind.”

Weitere Informationen zu SFC Energy, PBF sowie dem Leistungselektronik- und Stromerzeugungsportfolio von SFC Energy unter www.sfc.com und www.pbfgroup.nl. Weitere Informationen zu Schulz-Electronic unter www.schulz-electronic.de.

Zu PBF Group B.V.

PBF Group B.V., ein international tätiges Unternehmen der SFC Energy Gruppe, ist ein Experte für Schaltnetzteillösungen und Spezialspulen. PBF entwickelt, produziert und vertreibt extrem zuverlässige standardisierte und semistandardisierte Powerplattformlösungen für die hochdynamischen Anforderungen in Laser- und Halbleiterherstellungsanlagen, Analytik-Anwendungen und anderen Hightech-Industriesystemen.

Zu Schulz-Electronic GmbH

Die Schulz-Electronic GmbH in Baden-Baden ist seit 1975 der führende Anbieter professioneller Stromversorgungen in den Märkten Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Produktpalette umfasst AC/DC- und DC/DC-Wandler, Elektronische Lasten, High-Voltage-Geräte, AC-Quellen, Wechselrichter, Laserdiodentreiber und Pulsgeneratoren. Schulz-Electronic ist Vertriebspartner zahlreicher renommierter Hersteller aus aller Welt. Für viele Fabrikate ist das Unternehmen autorisierter Servicestützpunkt und fungiert in Deutschland als „Quasihersteller“. Eine besondere Stärke sind kundenspezifische Lösungen für alle Arten der Energieumwandlung, sowohl auf der Basis von Standardgeräten als auch durch deren Modifikation sowie durch eigene Entwicklungen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy: Kanadische Tochter Simark Controls liefert Folgeauftrag für vollintegrierte Frequenzwandler aus

  • Ölkonzern in Alberta platzierte Folgeauftrag für die erfolgreichen, vollintegrierten VFD-Systeme von Simark.
  • Simark-Systeme bieten dem Ölkonzern signifikante Kosteneinsparungen dank einzigartiger Installations- und Betriebsvorteile.
  • Auftragsgröße: CAD 0,5 Mio.

Simark Controls Ltd., ein Unternehmen der SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat einen weiteren Folgeauftrag für vollintegrierte Frequenzwechsler (engl. Variable Frequency Drives, VFDs) an einen bestehenden Ölkonzernkunden in Alberta, Kanada, ausgeliefert. Die Auftragsgröße beläuft sich auf CAD 0,5 Mio.

Diese VFD-Systeme betreiben Pumpen (engl. ESPs) zur Förderung von Schweröl aus den Förderstellen. Hier ermöglichen die VFDs signifikante Einsparungen bei Installation und Betrieb. Weitere Vorteile sind verbesserte Pumpenlaufzeiten, optimierter Betrieb und höhere Fördermengen.

„Wir passen unsere VFD-Lösungen ständig weiter an, um die spezifischen Anforderungen jedes einzelnen Kunden zu erfüllen“, sagt Mark Vandenbrink, Vice President Drives & Motor Control bei Simark Controls. „Öl- und Gasproduzenten wollen intelligente, kundenspezifische Lösungen, welche die Produktion steigern, den Betrieb automatisieren, Integrations- und Betriebskosten senken und die Logistik vereinfachen. Unser Simark-Portfolio ist perfekt auf die Erfüllung dieser Anforderungen ausgerichtet.“

Zudem bieten EFOY Pro Brennstoffzellen-/Solar-Hybridstromversorgungslösungen von Simark Controls attraktive Logistik- und Betriebskosteneinsparungen gegenüber konventionellen Stromversorgungen. Sie ermöglichen extrem lange Systemautarkie über Monate – wartungsfrei, vollautomatisch, wetter- und jahreszeitenunabhängig und umweltfreundlich.

Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Öl & Gas, Clean Energy & Mobility, Industrie und Sicherheit unter www.sfc.com. Weitere Informationen zu Simark Controls unter www.simarkcontrols.com.

Zu Simark Controls

Simark Controls Ltd., ein Unternehmen von SFC Energy AG, ist ein serviceorientierter, Mehrwert schaffender Vertriebsspezialist für hochwertige, im Kundenauftrag integrierte und hergestellte Instrumentations-, Automations-, Stromversorgungs- und Stromdistributions-lösungen. Simark liefert Instrumente und Messsysteme für Öl & Gas, Bergbau, Forstwirtschaft und Kommunalwirtschaft. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Calgary, Alberta, mit Niederlassungen in Edmonton und Grand Prairie, Alberta, Saskatoon, Saskatchewan, Vancouver, British Columbia und Montreal, Quebec, alle Kanada.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IT-Defense 2019 – weltweit bekannte IT-Security-Experten auf Konferenz in Stuttgart

Einige der weltweit bekanntesten IT-Security-Experten, Hacker und Buchautoren treffen sich vom 6.-8. Februar 2019 auf der IT-Sicherheitskonferenz IT-Defense in Stuttgart, um über aktuelle IT-Sicherheitsthemen und neue Forschungsergebnisse zu referieren.

Die IT-Defense findet bereits zum siebzehnten Mal statt und zählt zu den größten internationalen Konferenzen zum Thema IT-Sicherheit in Deutschland. Das Programm der IT-Defense ist stets eine Mischung aus sehr technischen Vorträgen, strategischen Präsentationen und unterhaltsamen Referenten rund um das Thema IT-Sicherheit. Zugleich garantieren hochwertige Abendveranstaltungen einen Austausch mit den Referenten und anderen Teilnehmern.

Die Referenten, die sich national bzw. international einen Namen gemacht haben, werden aktuelle Forschungsergebnisse vorstellen, neue Schwachstellen präsentieren oder auch kritische Diskussionen zum Datenschutz anregen.

Roger Dingledine, Mitgründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor, wird über Anonymität im Internet im Zeitalter allgegenwärtiger Überwachung sprechen. Sean Metcalf ist einer von weltweit weniger als 100 Personen, die Zugang zum Source Code von Microsoft haben. Er wird auf der IT-Defense über die Sicherheit des Active Directory in Unternehmen referieren. Auch der Vortrag des weltweit renommierten Experten Alex Ionescu dreht sich um die Sicherheit von Windows-Umgebungen. Prof. Dr. Bernd Ankenbrand wird in seinem Vortrag auf die Irrationalitäten unserer Risikowahrnehmung eingehen. Weitere spannende Vorträge sind von Mubix "Rob" Fuller, einem der wohl prominentesten Hacker, Jason Staggs, Martin Vigo, Jens Müller, Prof. Nieschmidt, Clarence Chio, Karla Burnett sowie Tillmann Werner zu erwarten.

Diese und weitere bekannte Researcher und IT-Sicherheitsprofis werden an zwei Kongresstagen aktuelle Fragen der IT-Sicherheit diskutieren sowie Einblicke in Strategien und Sicherheitskonzepte geben. Am dritten Tag der Veranstaltung finden Gesprächsrunden (Round Tables) statt. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit, detaillierte Gespräche mit den Referenten zu führen und Einzelthemen zu vertiefen.

Zusätzlich wird an den Tagen vor der IT-Defense nicht nur das erfolgreiche Training „Hacking Extrem“ als Special Edition und das brandneue cirosec-Training „Sicherheit in AWS-Umgebungen“ angeboten, sondern auch ein Training von Windows-Koryphäe Paula Januszkiewicz.

Paula zeigt in dem Training „Hacking und Hardening Hybrid Environments“, wie hybride Infrastrukturen angegriffen werden und wie man sich davor schützen kann. Das Intensivtraining „Hacking Extrem“ vermittelt die Vorgehensweise von Angreifern jenseits von Web-Applikationen. Schwerpunkte der Schulung „Sicherheit in AWS-Cloud-Umgebungen“ sind sicherheitsrelevante Funktionen der AWS-Cloud. Dabei werden Konfigurationsmöglichkeiten sowie Maßnahmen für die Administration und den sicheren Betrieb von AWS-Cloud-Umgebungen ausführlich erläutert.

Die IT-Defense 2019 findet vom 6.-8. Februar 2019 im Maritim Hotel in Stuttgart statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 200 Personen begrenzt. Der Preis für die Vortragsreihe (6.-7.2.2018) beträgt 1.295,- €. Die Teilnahme an der kompletten Veranstaltung inklusive Gesprächsrunden kostet 1.595,- €. Das Training kann für 1.000 € (eintägig) bzw. 2.000,- € (zweitägig) dazu gebucht werden.

Veranstalter dieses IT-Security-Kongresses ist die cirosec GmbH.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Interessenten unter www.it-defense.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Waermepumpe von Panasonic – Angebot testen in Hamburg Berlin Frankfurt Duesseldorf und Stuttgart

Heizung raus … Wärmepumpe rein – Waermepumpe von Panasonic – Angebot testen in Hamburg Berlin Frankfurt Duesseldorf und Stuttgart 

Es ist Zeit für eine flüsterleise Panasonic Wärmepumpe, die Ihre Öl/Gas Heizung ersetzt. Wärmepumpen funktionieren mit umweltfreundlicher Energie auch aus der eigenen Photovoltaikanlage und kosten weniger als sie denken.

Setzen Sie nicht auf irgendwelche "speziellen Sonderlösungen" – Panasonic Wärmepumpe mit T-CAP Technik ist eine der besten "Standart Lösungen" auf dem europäischen Markt der Wärmepumpen und Hybrid -Heizungen.

Sie haben Heizkörper oder Fussbodenheizung – alles gar kein Problem. Setzen Sie auf die besten Wärmepumpen Systeme im deutschen Markt.

Kommen Sie in unsere Ausstellung in 81367 Weissenohe bei Nürnberg in Bayern und vergleichen Sie – wir testen verschiedenste Wärmepumpen-Systeme bereits seit 15 Jahren und wissen wer was wirklich leistet.

Jetzt tun:

Schicken Sie uns ein Foto der bisherigen Heizung, Ihren Ölverbrauch und Sie bekommen in 48 h "Ihr individuelles Angebot". Kontakt hier

Besuchen Sie die Ausstellung und Beratung täglich von 9-16 Uhr. Tel 09192 992800

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Waermepumpe Heizung tauschen – Angebot erhalten in Erlangen Forchheim Baiersdorf Hausen Heroldsbach und Eggolsheim

Waermepumpe Heizung tauschen – Angebote finden vergleichen testen in Forchheim Baiersdorf Hausen Heroldsbach und Eggolsheim – Heizung raus … Wärmepumpe rein

Es ist Zeit für eine flüsterleise Panasonic Wärmepumpe, die Ihre Öl/Gas Heizung ersetzt. Wärmepumpen funktionieren mit umweltfreundlicher Energie auch aus der eigenen Photovoltaikanlage und kosten weniger als sie denken.

Setzen Sie nicht auf irgendwelche "speziellen Sonderlösungen" – Panasonic Wärmepumpe mit T-CAP Technik ist eine der besten "Standart Lösungen" auf dem europäischen Markt der Wärmepumpen und Hybrid -Heizungen.

Sie haben Heizkörper oder Fussbodenheizung – alles gar kein Problem. Setzen Sie auf die besten Wärmepumpen Systeme im deutschen Markt.

Kommen Sie in unsere Ausstellung vergleichen Sie – wir testen verschiedenste Wärmepumpen-Systeme bereits seit 15 Jahren und wissen wer was wirklich leistet.

Jetzt Waermepumpe Heizung tauschen – Angebote finden vergleichen testen in Erlangen Forchheim Baiersdorf Hausen Heroldsbach und Eggolsheim

Schicken Sie uns ein Foto der bisherigen Heizung, Ihren Ölverbrauch und Sie bekommen in 24 h "Ihr individuelles Angebot".

Besuchen Sie die Ausstellung und Beratung täglich von 9-16 Uhr. Tel 09192 992800

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy: Simark Controls erhält bislang größten Folgeauftrag für schlüsselfertige EFOY-Stromversorgung zur Reduzierung von Methanemissionen aus der Öl- & Gasproduktion

  • Führender amerikanischer Energiehersteller platziert größten Folgeauftrag in der Geschichte von SFC Energy: Die EFOY ProCabinet Brennstoffzellen-/Solar-Hybridstromversorgung reduziert CO2-Äquivalent-Emissionen an netzfernen Bohrstellen um über 90 %.
  • Die hohe Energiedichte bietet signifikante Logistikvorteile. Die sonst in Schlechtwetterphasen und im Winter erforderlichen teuren Serviceeinsätze an den abgelegenen Einsatzorten entfallen.
  • Hybridisierung von Brennstoffzelle und Solar sichert ultimative Stromverfügbarkeit und Systemautarkie.
  • Auftragswert: CAD 1,2 Mio.

Simark Controls Ltd., ein Unternehmen der SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat einen Folgeauftrag für schlüsselfertige EFOY Power Pack-Stromlösungen und SCADAPack-Panele erhalten. Die Bestellung eines führenden nordamerikanischen Energieerzeugers hat ein Gesamtvolumen von ca. CAD 1,2 Mio.

Die EFOY Pro-Hybridlösungen von Simark versorgen die SCADA-Instrumente und elek–trochemische Einspritzpumpen des Kunden in den Montney- und Duvernay-Formationen in Westkanada mit Strom. Die schlüsselfertigen EFOY ProCabinet-Hybridlösungen wurden von Simark gezielt für die bereits existierenden Kommunika–tions- und Steuerungsinfrastrukturen an den Einsatzorten des Kunden spezifiziert.

Der Kunde hat sich in dieser Anwendung auch deshalb für die Hybridlösung entschieden, um das eigene Engagement für Emissionsreduzierung und Umweltschutz mit neuen, nachhaltigen Technologien weiter voranzutreiben. Die umweltfreundlichen Brennstoffzellen-/Solar-Hybridlösungen ersetzen konventionelle Gasgeneratoren und ermöglichen so eine Reduzierung von über 90 % der CO2-Äquivalent-Emissionen.

„Absolut zuverlässiger netzferner Strom ist immer noch das Hauptkriterium für Öl- & Gashersteller, aber Umweltthemen werden immer wichtiger“, erklärt Derek L’Hirondelle, Vice President Process Automation & Energy bei Simark Controls. „Mit hybriden Brennstoffzellen-/Solarlösungen bekommen die Kunden beides: So lange die Sonne scheint, kommt der Strom aus dem Solarmodul. Wenn bei schlechtem Wetter oder im Winter das Solarmodul nicht mehr ausreichend Strom produziert, schaltet sich die Brennstoffzelle automatisch ein und deckt zuverlässig die Stromlücke – umweltfreundlich, leise und zuverlässig.“

„Dies ist unser bislang größter EFOY Pro Öl- & Gasauftrag und er bestätigt erneut unsere Strategie, Brennstoffzellen als zuverlässige, kostenattraktive und umweltverträgliche netzferne Stromversorgung in der Öl- & Gasindustrie anzubieten“, sagt Dr. Peter
Podesser, CEO von SFC Energy. „Wir haben diesen Auftrag gewonnen, weil unsere
Hybridsysteme den Kunden mit ihrer Zuverlässigkeit und großen Emissions-, Kosten- und Logistikeinsparungen vollkommen überzeugt haben.“ 

Hybride Solar/Brennstoffzellelösungen bieten zudem attraktive Logistik- und Betriebskosteneinsparungen gegenüber konventionellen Stromversorgern: Im Frühling sind zahlreiche Straßen zu den abgelegenen Bohrstellen aufgrund gefährlicher Bedingungen während der Schneeschmelze gesperrt. Die hohe Energiedichte des Betriebsstoffs
ermöglicht ultralange Stromautarkie und macht so teure Serviceeinsätze an den Bohrstellen überflüssig.

Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Öl & Gas, Clean Energy & Mobility, Industrie und Sicherheit unter www.sfc.com.
Weitere Informationen zu Simark Controls unter www.simarkcontrols.com.

Zu Simark Controls

Simark Controls Ltd., ein Unternehmen von SFC Energy AG, ist ein serviceorientierter, Mehrwert schaffender Vertriebsspezialist für hochwertige, im Kundenauftrag integrierte und hergestellte Instrumentations-, Automations-, Stromversorgungs- und Stromdistributions-lösungen. Simark liefert Instrumente und Messsysteme für Öl & Gas, Bergbau, Forstwirtschaft und Kommunalwirtschaft. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Calgary, Alberta, mit Niederlassungen in Edmonton und Grand Prairie, Alberta, Saskatoon, Saskatchewan, Vancouver, British Columbia und Montreal, Quebec, alle Kanada.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Vamos a España – LucaNet opens new site in Madrid

LucaNet, provider of financial performance management, continues to grow. September 1, 2018 heralds the arrival of another new member of the LucaNet family, on Madrid’s famous Paseo de la Castellana. The opening of the Spanish site brings the total number of countries in which LucaNet is represented to 11. Madrid native Pedro Mardomingo will be in charge of business activities in Spain.

LucaNet is bringing its software and consulting for consolidation, planning, reporting and analysis to Spain under the leadership of Pedro Mardomingo. The college-educated expert in economics brings with him a wealth of experience in B2B activity and sales management within the software sector. He is delighted that LucaNet will soon be making life easier for finance departments in his native market, too. "I am convinced that LucaNet will bring great added value to the Spanish market and make life easier for many companies. Going forward, I will focus on enhancing the reputation that LucaNet has in other markets like Germany, with a hybrid approach by employing both direct and indirect business”, says Pedro Mardomingo, Managing Director of LucaNet Software (España) S.L., explaining the task before him. In the medium term, LucaNet hopes that its breakthrough in the Spanish market will also pave the way to business in the South and Central American countries. The new office had acquired its first customers even before its official opening – not to mention its first sales partner, the auditing firm Auren.

There is no doubt that this growth will also come with challenges, be they in the form of new subsidiaries with different accounting standards, the use of different source systems to acquire financial data, changes in reporting duties or simply shorter reporting cycles. Whatever the situation, it is important to keep one eye on the bigger picture and ensure that the focus remains on providing data quickly and without errors. LucaNet helps enterprises to produce quick, clean data for both internal and external reports. Its process automation capabilities cut closing times by 80 percent.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

eBook SAP-Innovationen

Innovationen helfen, das besehende Business voranzubringen. Natürlich gilt das auch für SAP-Systeme. Das neue eBook „SAP-Innovationen“ stellt zukunftsweisende Lösungen aus dem SAP-Ökosystem vor. Dazu zählen zum Beispiel das automatisierte Management hybrider SAP-Landschaften, das Continuous Accounting und Maßnahmen für den Schutz der wertvollsten Unternehmensdaten.

Aus Sicht der IT Security war es keine Übertreibung 2017 ein spannendes Jahr zu nennen. Kein Wunder, angesichts von WannaCry, dem Equifax-Hack oder der Attacken auf politische Wahllämpfe. IT Security-Abteilungen haben ihr Netzwerk im Griff, sichern die Internetseite ab und versorgen alle PCs mit der neuesten Anti-Virus-Software. Aber wie gut geschützt sind die SAP-Systeme? Schließlich lagern dort die wertvollsten Daten eines Unternehmens. Und nicht nur das – Angreifer zielen zunehmend auf ERP-Systeme. Es sind vor allem drei Gründe, die es für Hacker lohnenswert macht, SAP-Systeme ins Visier zu nehmen.

3 Gründe, warum SAP-Systeme bei Hackern so beliebt sind

  1. Da ist erstens die Technologie. Ein SAP-System ist unglaublich komplex. Die SAP Business Suite besteht aus fast 400 Millionen Zeilen Code. Zum Vergleich: ein Linux-System umfasst gerade einmal gut 70 Millionen Zeilen. Diese Komplexität entsteht, weil ein SAP-System neben den Anwendungen quasi eine eigene IT-Infrastruktur bietet. Inklusive Identity-Management, Rollen und Berechtigungen und eigenen Kommunikationsprotokollen, SAP NetWeaver könnte sogar als eigenes Betriebssystem bezeichnet werden.

    Der Punkt ist: innerhalb dieser komplexen Welt gibt es zahlreiche sicherheitsrelevante Einstellungen. Diese Einstellungen richtig zu setzen, liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Kunden. Nehmen wir ein Beispiel aus dem Jahr 2017: Equifax. Eines der Probleme, die zu dem spektakulären Verlust von 143 Millionen Daten geführt hat, war ein schwaches Passwort. Bei einer Datenbank wurde das Standardpasswort des Standardbenutzers nicht geändert. Die Kombination admin/admin ist so einfach, dass es Hackern vermutlich fast peinlich ist, dieses Leck auszunutzen – einerseits. Ein frisch installiertes SAP-System, andererseits, enthält nicht nur einen Standardbenutzer mit umfangreichen Rechten, sondern gleich mehrere. Diese herauszufinden und auf einem beliebigen SAP-System auszuprobieren, verlangt keine großen Programmierkenntnisse oder Hacking-Erfahrungen, eine zehnminütige Google-Suche genügt. Dies wiederum sind nur wenige Einstellungen von tausenden, die ein Angreifer nutzen könnte, um das SAP-System zu kapern.

  2. Das zweite Problem sind die Sicherheitshinweise der SAP. Diese jeden Monat einzuspielen ist nicht immer einfach oder überhaupt machbar. Ein produktives System kann nicht, falls es der Sicherheitshinweis verlangt, ohne weiteres neu gestartet werden, um nur ein Hindernis beim Einspielen von Hinweisen zu nennen. Ein weiteres Einfallstor für Angreifer, die mit Veröffentlichung der Sicherheitshinweise natürlich die dadurch eigentlich geschlossene Lücke ebenfalls kennen.
  3. Kundenindividuelle Codings. Ein weiterer Grund, der es für Angreifer attraktiv macht, SAP-Systeme anzugreifen, ist eine Besonderheit, die in anderen Applikationen so nicht vorhanden ist. SAP erlaubt es, kundeneigene Applikationen zur Funktionserweiterung zu erstellen – und beinahe jeder Kunde des Softwaregiganten aus Walldorf nutzt diese Möglichkeit. So enthält ein SAP-System im Schnitt 2 Millionen Zeilen kundenindividuellen Codings. Für diesen Code ist der Kunde verantwortlich – nicht die SAP. Eine Analyse von über 370 Kundensystemen zeigt, dass innerhalb dieser 2 Millionen Zeilen Code circa eine kritische Sicherheitslücke pro 1000 Zeilen Code existiert. Anders gesagt: ein durchschnittliches SAP-System enthält um die 2000 Sicherheitslücken, von denen jede einzelne geeignet ist, das System zu kompromittieren. Die Sicherheitslücken sind dabei vielfältig.

Es gibt durchaus effektive Maßnahmen, diese SAP-Schwächen auszugleichen und die wertvollen Unternehmensdaten zu schützen. Den vollständigen Artikel finden interessierte Leser in dem eBook „SAP-Innovationen“. 

Die Themen des eBooks SAP-Innovationen

  • Innovationen aus der Schublade
  • Wie kann man hybride SAP-Landschaften automatisiert managen
  • Financial Corporate Performance Management: Continuous Accouting
  • SAP: Analyse – Planung – Implementierung
  • SAP-Schwächen: Schutz der wertvollsten Daten
  • Onapsis Security Platform für SAP 

Das eBook „SAP-Innovationen" ist eine Sonderausgabe des Fachmagazins it_management. Es ist deutschsprachig, 25 Seiten lang und das PDF ca. 5,5 MB groß. Es steht unter diesem Link kostenlos zum Download bereit:

https://www.it-daily.net/ebooks/19226-sap-innovationen-2018

Weitere Informationen:  www.it-daily.net

Ansprechpartner:

Ulrich Parthier
it Verlag GmbH
Rudolf-Diesel-Ring 21
82054 Sauerlach
Telefon: +49-8104-649414
E-Mail: u.parthier@it-verlag.de

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die besten Automatisierungs-Apps gesucht

Mobile, Desktop- und Hybrid-Apps sowie Web-Applikationen, Apps für Wearables, Multi-Channel- und IoT-Anwendungen. Die Vielfalt von Automatisierungs-Apps kennt keine Grenzen. Das Fachmedium „elektrotechnik AUTOMATISIERUNG“ ist auf der Suche nach den besten Apps der Automatisierung. Im Fokus steht dabei der Mehrwert der App, der sich beispielsweise durch eine vereinfachte Maschinensteuerung, Fernwartung oder Serviceleistung ergibt. Auf der Fachmesse „SPS IPC Drives“ 2018 in Nürnberg verleiht das Fachmedium am 28. November den „automation app award“. Interessenten können noch bis zum 26. Oktober 2018 ihre Bewerbung einreichen.

Jedes Unternehmen aus der Automatisierungsbranche und jede Entwickler-Agentur, die Apps für die Automatisierungsbranche entwickelt, kann sich mit einer oder mehreren Apps bewerben. Die App muss nicht zwingend frei verfügbar sein. Es kann auch eine individuelle, unternehmenseigene App sein, die beispielsweise für die Steuerung von Maschinen und Anlagen eingesetzt wird.

Eine fünfköpfige Fachjury bewertet die eingereichten Apps nach Usability, Security, Relevanz und Nutzwert sowie Originalität der App-Idee. Auch werden die Anwender-Bewertungen in den jeweiligen Stores berücksichtigt.

Bewerben Sie sich jetzt! Einsendeschluss ist der 26. Oktober 2018.

Alle Infos und das Bewerbungsformular zum Award finden Sie unter www.elektrotechnik.de/automation-app-award

Save the Date: Die Preisverleihung findet am 28. November 2018 in Nürnberg auf der SPS IPC Drives am Stand der „elektrotechnik AUTOMATISIERUNG“, Nr. 160 in Halle 6, statt.

„elektrotechnik AUTOMATISIERUNG“ berichtet über die gesamte Wertschöpfungskette der Automatisierungstechnik und das Webportal www.elektrotechnik.de berichtet dazu tagesaktuell über Branchentrends, neue Produkte und technische Anwendungen in der Automatisierung. Das Stammhaus Vogel Communications Group ist einer der führenden Dienstleister für B2B-Kommunikation im deutschsprachigen Raum. Hauptsitz ist Würzburg. Mit vier Agenturen am Berliner Standort bietet die Gruppe umfassende Kommunikationskompetenzen. Die Angebote der Gruppe reichen von Fachmedien, Corporate Publishing, Social-Media-Services, PR, Messedienstleistungen, Netzwerken und Communitys bis zu Market Intelligence & Insights sowie einem hauseigenen Kongresszentrum.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

OpenStack-Bare-Metal-Clouds, Fast Forward Upgrades und Hardware-Beschleuniger stehen im Mittelpunkt der neuesten OpenStack-Version „Rocky“

Die OpenStack-Community hat unter dem Namen Rocky die 18. Version der quelloffenen Cloud-Infrastruktur-Software veröffentlicht. Die Software ist mittlerweile die Basis von mehr als 75 Public Cloud Rechenzentren und Tausenden von privaten Clouds mit einer Größe von mehr als 10 Millionen Rechnerkernen. OpenStack ist die einzige Infrastrukturplattform, die für die Implementierung auf verschiedenen Hardware-Architekturen wie Bare Metal, virtuellen Maschinen (VMs), Grafikprozessoren (GPUs) und Containern geeignet ist.

Die beiden wichtigsten unter den dutzenden Verbesserungen von Rockysind die Weiter­entwicklung von Ironic (dem Bereitstellungsdienst für reine Hardware-Systeme) und Fast-Forward-Aktualisierungen. Es gibt auch einige neue Projekte und Funktionen für die neuen Anforderungen der Anwender an Hardware-Beschleuniger, Hochverfügbarkeits-konfigurationen, serverlose Funktionen sowie Anwendungsfälle für Edge-Computing und Internet der Dinge (IoT).

Bare Metal: Programmierbare Infrastruktur für jede beliebige Rechnerinstanz

Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen betreibt sowohl virtuelle Maschinen (VMs) als auch Container zur Unterstützung neuer Anwendungsfälle wie Edge-Computing, Virtuali­sierung von Netzwerkfunktionen (NFV) und Künstliche Intelligenz (KI) bzw. Maschinenlernen. Viele Unternehmen implementieren neben VMs jetzt auch Container direkt auf reinen Hardware-Systemen (Bare Metal). Bare-Metal-Clouds unter OpenStack Ironic legen den Grundstein für diese hybride Umgebung. Ironic ist eines der am schnellsten wachsenden OpenStack-Projekte.

OpenStack Ironic bringt erweiterte Verwaltungs- und Automatisierungsfunktionen für Bare-Metal-Infrastrukturen und ermöglicht als Treiber für Nova eine Mehrfach-Mandantenfähigkeit. Das bedeutet, dass Benutzer die physische Infrastruktur genauso verwalten können, wie sie es von VMs gewohnt sind, insbesondere mit den neuen Ironic-Funktionen in Rocky:

  • Benutzerverwaltete BIOS-Einstellungen:Das BIOS (Basic Input Output System)erlaubt die Hardware-Initialisierung und verfügt über viele Konfigurationsoptionen, die nach Anpassung eine Vielzahl von Anwendungsfällen unterstützen. Durch verschiedene Optionen können Benutzer die Leistung erhöhen, das Energie-Management konfigurieren oder Technologien wie SR-IOV oder DPDK aktivieren. Ironic ermöglicht jetzt die Verwaltung von BIOS-Einstellungen. Dies unterstützt Anwendungsfälle wie NFV und bietet dem Anwender mehr Flexibilität.
  • Conductor Groups– In Ironic nutzt der „Conductor“ (Dirigent) Treiber, um Prozesse an der Hardware auszuführen. Ironic verfügt über die neue Eigenschaft „conductor_group“, mit der man einschränken kann, welche Knoten bestimmte Dirigenten kontrollieren können. So können Benutzer bestimmte Knoten auf der Grundlage ihres physischen Standortes isolieren und für mehr Sicherheit und Leistung Netzwerksprünge reduzieren.
  • RAM-Disk-Implementierungsschnittstelle– eine neue Schnittstelle in Ironic für plattenlose Implementierungen. Dies ist bei Groß- und Hochleistungs-(HPC-)Anwendungsfällen nützlich, wenn die Betreiber sehr kurzlebige Instanzen zum zügigen Erstellen einer großen Umgebung brauchen.

„OpenStack Ironic bietet Bare-Metal-Cloud-Dienste, welche die Automatisierung und schnelle Bereitstellung bei virtuellen Maschinen jetzt auch für physische Server verfügbar macht“, erklärt Julia Kreger, die verantwortliche Software-Ingenieurin bei Red Hat und Leiterin des OpenStack-Ironic-Projektteams. „Dieses leistungsstarke Fundament ermöglicht den Betrieb von VMs und Containern auf derselben Infrastrukturplattform, und genau das wollen die Bediener.“

„Bei Oath verwaltet OpenStack Hunderttausende von Bare-Metal-Rechnerressourcen in unseren Rechenzentren. Wir haben mit OpenStack erhebliche Änderungen an unserem Lieferkettenprozess vorgenommen und die üblichen Bare-Metal-Anteilsanforderungen innerhalb von Minuten erfüllt“, meint James Penick, IaaS-Architekt bei Oath. „Wir freuen uns darauf, mit der Rocky-Version von den zahlreichen Verbesserungen wie dem BIOS-Management zu profitieren, das die Wartung, Verwaltung und Implementierung unserer Infrastruktur weiter optimieren wird.“

Verfügbarkeit am Tag der Versionsfreigabe

Alle neuen Fähigkeiten von Rocky sind über eine neue, vom kanadischen Anbieter VEXXHOST betriebene Public-Cloud-Verfügbarkeitszone im Silicon Valley schon am Tag des Starts verfügbar. Mohammed Naser, CEO von VEXXHOST, hat dazu erklärt: „Die Frei­gabe von OpenStack Rocky ermöglicht eine schnelle Implementierung und einfache Aktuali­sierungen. Dies ist ein großer Vorteil für Public-Cloud-Anbieter, die darum konkurrieren, neue Funktionen schneller an ihre Kunden weiterzugeben. OpenStack Rocky hat es uns ermöglicht, unsere neue Silicon-Valley-Region am Tag der Markteinführung zu eröffnen."

Sie können Rocky hierherunterladen und mehr zu den neuen Funktionen und Verbesserun­gen erfahren.

Weitere Highlights

  • Cyborgbietet Lebenszyklus-Management für Beschleuniger wie GPUs, FPGAs, DPDK und SSDs. Mit Rocky führt Cyborg eine neue REST-API für FPGAs ein, einen Beschleu­niger für Maschinenlernen, Bilderkennung und andere Hochleistungsanwendungen zur dynamischen Änderung der auf einem FPGA-Gerät geladenen Funktionen.
  • Rocky führt außerdem Qinling Qinling („Tschin-Ling“), ein FaaS-Projekt (Function-as-a-Service), bietet serverlose Funktionen auf OpenStack-Clouds. Damit können Benutzer Funktionen auf OpenStack-Clouds nutzen, ohne Server, VMs oder Container zu verwal­ten, wobei sie gleichzeitig an andere OpenStack-Dienste wie Keystone angebunden sind.
  • Masakari, das durch automatische Wiederherstellung nach Ausfällen eine hohe Verfüg­barkeit bietet. Es verfügt über erweiterte Überwachungsfunktionen für Instanz-interne Fehler, wie z. B. ein hängendes Betriebssystem, Datenkorruption oder Planungsfehler.
  • Das Lastverteilungsprojekt Octaviaunterstützt UDP (User Datagram Protocol), das eine Lastverteilung auch bei Edge- und IoT-Anwendungsfällen ermöglicht. UDP ist die in Sprach-, Video- und anderen Echtzeitanwendungen häufig genutzte Transportschicht.
  • Magnum, ein Projekt, das Container-Orchestrierungsmaschinen und ihre Ressourcen zu erstklassigen OpenStack-Ressourcen macht, ist mit der Rocky-Version zu einem zertifizierten Kubernetes-Installationsmodul geworden. Die zertifizierte Kompatibilität gibt Anwendern die Sicherheit, dass Magnum mit Kubernetes wie erwartet interagiert.

Der Upgrade-Prozess liefert neue Funktionen schneller und vereinfacht den Betrieb

Die neue Funktion „Fast Forward Upgrade“ (FFU) aus dem TripleO-Projekt ist bereit für die Produktion. Die Anwender kommen damit leichter und schneller zu neueren OpenStack-Versionen. Die letzten Versionen von OpenStack haben eine Fülle neuer Funktionen gebracht, welche die Fortentwicklung von Cloud-Anwendungsfällen unterstützen. Leider bleiben aber die Benutzer älterer Versionen bei diesen Innovationen außen vor. FFU ermöglicht TripleO-Benutzern unter Version „N“ eine schnelle Aktualisierung auf Version „N+3“. (Die aktuelle FFU-Iteration geht von Newton zu Queens.) So erhalten sie sofort Zugang zu den Verbesserungen in der Benutzerfreundlichkeit und neuen Entwicklungen, wie z. B. der vGPU-Unterstützung in Queens.

Auf dem Berliner OpenStack Summit vom 13. bis 15. November präsentieren Adobe Advertising Cloudund der Science and Technology Facilities Councilihre OpenStack-Aktualisierungsstrategie. In einem Workshop wird Oath die eigenen Erfahrungen aus der Aktualisierung von 20.000 Kernen von Juno auf Ocataerläutern.

Weitere geplante OpenStack Summits zu offenen Infrastrukturen

Mehr Informationen zu Rocky gibt es beim OpenStack Summit in Berlinvom 13. bis 15. November 2018. Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern werden sich mit Referenten marktführender Unternehmen treffen und über Innovationen bei offenen Infrastrukturen diskutieren. Kritische Anwendungsbereiche für den Summit sind Edge-Computing, kontinuierliche Integration/kontinuierliche Entwicklung (CI/CD), KI, NFV und Container-Infrastruktur sowie öffentliche, private und hybride Strategien

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox