Vielfältige Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten auch nach der PDK-Ausbildung

Karriere machen in der Zeitarbeit – das ist auch für interne Mitarbeiter eines Zeitarbeitsunternehmens möglich, denn nach der Ausbildung zu Personaldienstleistungskaufleuten (PDK) ist noch lange nicht Schluss.

Seit 2012 gibt es die Zusatzausbildung „Geprüfter Personaldienstleistungsfachwirt“ (IHK). Sie richtet sich zum einen an erfahrene Mitarbeiter, die als Quereinsteiger in die Branche gekommen sind, und zum anderen an ausgebildete Personaldienstleistungskaufleute, die sich noch weiter qualifizieren möchten. Voraussetzung ist neben der PDK-Ausbildung mindestens ein Jahr Berufspraxis. Alternativ reichen eine andere dreijährige kaufmännische Ausbildung und zwei Jahre Berufspraxis in der Zeitarbeitsbranche oder, dritte Möglichkeit, eine fünf Jahre währende praktische Erfahrung im Beruf. Geprüfte Personaldienstleistungsfachwirte lernen zum Beispiel, wie sie die Marktchancen des Unternehmens besser nutzen können.

Nicht minder interessant ist die weitere Karriere als „Geprüfter Betriebswirt“ (IHK): Diese können unternehmerisch kompetent, zielgerichtet und verantwortungsvoll Lösungen für betriebswirtschaftliche Problemstellungen der Unternehmen entwickeln. Das gilt besonders mit Blick auf die Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs. Voraussetzung ist die bestandene Fortbildung zum Fachwirt oder Fachkaufmann.

„Lebenslanges Lernen ist wichtig, um stets die neuesten Entwicklungen im Berufsfeld im Blick zu behalten. Außerdem können sich Personaldisponenten durch Weiterbildungen dafür qualifizieren, im Unternehmen mehr Verantwortung zu übernehmen. Dadurch steigt dann auch der Spaß bei der Arbeit“, freut sich Thorsten Rensing, Bundesvorstandsmitglied im Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), über das vielfältige Angebot.

Wilhelm Oberste-Beulmann, für den Bildungsbereich zuständiger Vizepräsident des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP), weist noch auf einen weiteren Aspekt hin: „Alle diese Angebote sind bewusst branchenübergreifend angelegt. Wer also in der Zeitarbeit eine PDK-Ausbildung oder eine Aufstiegsqualifizierung wie den Fachwirt macht, ist sehr breit aufgestellt. Damit haben diese Personalexperten nicht nur in unserer Branche, sondern in der gesamten deutschen Wirtschaft sehr gute Karrierechancen.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Experimentierküche und außerschulische Lernorte

Nach einer erfolgreichen Trainingszeit hielten die Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel, der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, der August-Macke-Schule und der St. Hedwig Schule stolz ihren Laborführerschein in den Händen. Erworben haben sie diesen in der ExperimentierKüche des Museums und der besondere Führerschein ist ein Element der KURS Kooperation. Die Schulen arbeiten fast alle in weiteren Kooperationen der Gemeinschaftsinitiative KURS.

KURS Lernpartnerschaften ermöglichen Schülern Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder und der fachspezifische Bezug verdeutlicht ihnen die Anwendbarkeit des in der Schule erworbenen Wissens. So erweitern Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen in Workshops des Museums ihr Wissen durch Experimente zur Alltagschemie. Neben der reinen Wissensvermittlung möchte das Museum die Jugendlichen an Wissenschaftsthemen und an wissenschaftliches Arbeiten heranführen. „Ich freue mich sehr auf diese Kooperation“, betonte die Leiterin des Museums Dr. Andrea Niehaus. „Sie passt ganz hervorragend in unser Profil als WissensWerkstatt für die gesamte Region. Künftig werden wir gemeinsam die Schülerinnen und Schüler dafür begeistern, die Zukunft mitzugestalten.“ Doris Hoyer, Koordinatorin der Schule, ist von den vielfältigen Themen für ihre Schüler begeistert, "der Einblick in naturwissenschaftliche Berufsfelder ist von großem Wert für unsere Schüler".

Das Programm der Veranstaltung  wurde von Schülern der vier Schulen gestaltet und moderiert. Fragen an die Verantwortlichen über Zukunftsperspektiven, die Arbeitswelt der Zukunft und die Chancen für Jugendliche machten die Veranstaltung lebendig und abwechslungsreich.

Zum Abschluss der Feier wurde die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und die Urkunden durch Rüdiger Schmid, Bezirksregierung Köln und Dario Thomas, IHK Bonn/Rhein-Sieg übergeben.

Über KURS

KURS (Kooperation von Unternehmen der Region und Schulen) ist eine Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung Köln, der Industrie- und Handelskammern zu Köln, Aachen, Bonn/Rhein-Sieg sowie der Handwerkskammer zu Köln. Angesiedelt bei den Schulämtern im Regierungsbezirk Köln, unterstützen 11 Basisbüros interessierte Schulen und Unternehmen beim Aufbau und der Entwicklung auf Dauer angelegter Lernpartnerschaften. Mittlerweile werden mehr als 750 KURS-Kooperationen im Regierungsbezirk Köln betreut.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK zwischen den Jahren geschlossen

Das Service-Center der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, ist von Montag, 24. Dezember 2018, bis einschließlich Dienstag, 1. Januar 2019, geschlossen. Ab Mittwoch, 2. Januar 2019, ist das Service-Center wieder zu den gewohnten Zeiten montags bis donnerstags von 7.45 bis 17 Uhr sowie freitags von 7.45 bis 15 Uhr geöffnet.

Die IHK Bonn/Rhein-Sieg wünscht frohe Festtage, einen guten Rutsch ins Neue Jahr sowie ein erfolgreiches 2019!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Umschulung beim IBB: Beruflicher Neustart in 2019

Das Institut für Berufliche Bildung (IBB AG) bietet ab dem 1. Februar 2019 an mehr als 300 Schulungsstandorten in ganz Deutschland wieder zertifizierte Umschulungen an. Teilnehmer erhalten die Chance, im Job noch mal ganz neu durchzustarten: Innerhalb von 24 Monaten erlernen sie einen modernen Ausbildungsberuf, legen einen anerkannten IHK-Abschluss ab und können damit in einem ganz neuen Tätigkeitsbereich Fuß fassen.

Vom Bäcker zum Immobilienmakler? Oder vom Bänker zum kreativen Mediengestalter? Mit einer Umschulung beim IBB kann man sich beruflich noch mal ganz neu erfinden. Mehr als 20 verschiedene Kammerabschlüsse stehen an den Standorten des Instituts zur Auswahl – vom Tourismuskaufmann bis zum Fachinformatiker. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Umschüler zudem begehrte Zusatzqualifikationen wie das Cambridge-Sprachzertifikat oder SAP-Zertifikate erwerben.

Damit man sich bei der Fülle an Möglichkeiten auch für den richtigen Weg entscheidet, wird beim IBB großer Wert auf eine eingehende Beratung gelegt: „Unsere Mitarbeiter nehmen sich für jeden Interessenten viel Zeit, um herauszufinden, welche Talente er mitbringt und welcher Beruf perfekt zu ihm passt“, sagt Frauke Pohl, Bereichsleiterin Umschulungsmanagement. Dank ihrer langjährigen Erfahrung mit dem regionalen Arbeitsmarkt können die Berater zudem genau einschätzen, wie die Jobchancen für jeden einzelnen Beruf aussehen. Alle IBB-Umschulungen sind zertifiziert und können daher beispielsweise mit Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters gefördert werden.

Die Vermittlung der theoretischen Inhalte und ihre praxisbezogene Anwendung finden beim IBB in festen Gruppen statt, deren Mitglieder sich zum Unterricht in einem Online-Lernraum versammeln. „Ähnlich wie in einem Video-Chat trifft man hier live auf den Dozenten und die anderen Teilnehmer, kann direkt Fragen stellen und sich austauschen“, erklärt Frauke Pohl. Reinschnuppern ist ausdrücklich erwünscht: Jeder Interessent kann in einem Probeunterricht die Methodik des IBB kennenlernen. „Danach sind normalerweise alle eventuell bestehenden Vorbehalte gegen das Lernen am PC verflogen. Sogar Computer-Neulinge finden sich mit Unterstützung ihrer Dozenten sofort mit dem Online-Unterricht zurecht“, berichtet Frauke Pohl. Und durch die tägliche Arbeit mit dem PC seien die Umschüler am Ende ihrer Ausbildung bestens für die digitalen Herausforderungen der Arbeitswelt vorbereitet.

Neben dem Fachunterricht ist auch ein mehrmonatiges Praktikum fester Bestandteil der Umschulung beim IBB. „Während dieser Praxisphase können unsere Teilnehmer bereits wertvolle Kontakte auf dem Arbeitsmarkt knüpfen“, erklärt Frauke Pohl. Häufig werden die Umschüler nach ihrem Abschluss sogar direkt von ihrem Praktikumsbetrieb eingestellt und starten nahtlos in ihre neue berufliche Zukunft.

Weitere Informationen zum Umschulungsstart am 1. Februar und eine Übersicht über alle beim IBB angebotenen Berufe finden Interessierte unter www.ibb.com/umschulungen. Ein Beratungstermin kann unter der 0800 7050000 vereinbart werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK-Beratung zur Existenzgründung

Am 9. Januar organisiert die Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken im Rathaus Künzelsau einen regionalen Sprechtag für Existenzgründer aus dem Hohenlohekreis. In Einzelgesprächen erörtert dabei ein IHK-Berater mit den Gründern deren Vorhaben sowie Detailfragen. Zudem wird auch die weitere Vorgehensweise aufgezeigt.

Die Beratung ist kostenfrei. Interessenten wenden sich zur Vereinbarung eines Beratungsgesprächs an Marcel Gerstle bei der IHK Heilbronn-Franken, Telefon 07131 9677-118.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Auflagen der Gefahrgut-Fahrerschulungen nach ADR 2019 – ab sofort erhältlich

Die drei Lehrbücher Basiskurs, Auffrischungsschulung und Aufbaukurs Tank für Gefahrgut-Fahrer wurden rechtlich auf den neuesten Stand des ADR 2019 gebracht und mit wichtigen Inhalten ergänzt. Käufer der Lehrbücher Basiskurs und Auffrischung erhalten darüber hinaus einen Zugang zur Gefahr/gut-App.

Ab dem 1.01.2019 muss laut Vorschrift der IHK nach dem ADR 2019 ausgebildet und geprüft werden. Die drei Lehrbücher wurden sorgfältig nach dem Rechtsstand 2019 überarbeitet, die neuen Themen wurden integriert und eine größere Schrift unterstützt die Lesefreundlichkeit. Die Lehrbücher erscheinen damit zeitnah mit den geplanten Vorschriftenänderungen.

Wichtige Änderungen durch das ADR 2019, u. a.:

  • Angabe der Gesamtmenge und des Punktewerts im Beförderungspapier bei Anwendung der 1000-Punkte-Regelung
  • Anforderungen an die Maße der Gefahrzettel werden erleichtert
  • Großzettel (Placards) und Kennzeichen für erwärmte Stoffe müssen witterungsbeständig sein und die dauerhafte Kennzeichnung gewährleisten

Hildach / Spohr / Werny
Basiskurs – Erstschulung für den Gefahrgut-Fahrzeugführer Bestell-Nr. 23205, 214 Seiten, farbig.
€ 18,90 (€ 20,22 inkl. MwSt.), ab 5 Stk. € 17,01, ab 10 Stk. € 15,69

Hildach / Spohr / Werny
Auffrischungsschulung für den Gefahrgut-Fahrzeugführer Bestell-Nr. 23206, 176 Seiten,
farbig € 16,90 (€ 18,08 inkl. MwSt.), ab 5 Stk. € 15,21, ab 10 Stk. € 14,03

Hildach / Werny
Aufbaukurs Tank – Erstschulung für den Gefahrgut-Fahrzeugführer Bestell-Nr. 23207, 124 Seiten,
farbig € 17,90 (€ 19,15 inkl. MwSt.), ab 5 Stk. € 16,11, ab 10 Stk. € 14,68

Hildach
Folienprogramm Gefahrgut-Fahrerschulung Bestell-Nr. 33040, über 1000 Folien, farbig € 149,00 (€ 177,31 inkl. MwSt.)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erste Ideenbörse in Rheinbach

Die Ideenbörse geht auf Reisen und kommt nach Rheinbach. Die Initiatoren, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und Synergie VertriebsDienstleistung GmbH, haben das Format im sechsten Jahr weiter entwickelt und wollen neben den Veranstaltungen im podium49 in der Bonner Südstadt auch durch den IHK-Bezirk touren und jeweils Startups, innovative Geschäftsideen und junge, kreative Unternehmen vor Ort präsentieren. Die 1. Ideenbörse der Region Rheinbach findet in Kooperation mit der Wirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt Rheinbach und dem Gründer- und Technologiezentrum (gtz) am Montag, 21. Januar 2019, 18.30 Uhr, im gtz, Marie-Curie-Straße 1, 53359 Rheinbach, statt.

Bewerbungen von kreativen Unternehmen und Konzeptideen können per E-Mail mit einer kurzen Beschreibung der Idee an heike.ollig@synergie-vd.de geschickt werden. Insgesamt erhalten sechs kreative Unternehmen oder Gründer die Möglichkeit, ihre Ideen oder Innovationen zu präsentieren. Sie sollen die Gäste von ihrer Idee, ihrem Produkt, ihrer Dienstleistung überzeugen – ohne große Hilfs- oder Präsentationsmittel. Zunächst in einem Pitch von 90 Sekunden. Anschließend haben sie an einem Stehtisch in sechs Runden á acht Minuten Zeit, für sich und ihre Ideen zu werben bzw. Fragen zu beantworten und Anregungen aufzunehmen.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch den Ersten Beigeordneten der Stadt Rheinbach und den Geschäftsführer des gtz, Dr. Raffael Knauber, geht es in einem Auftakttalk um das Thema „Innovationsfähigkeit der Stadt Rheinbach“. In einer weiteren Talkrunde mit erfolgreichen Gründern und Vertretern des Unternehmernetzwerks Rhein Voreifel heißt es „Innovationen erleben“. Nach der Preisverleihung ist bei einem kleinen Imbiss und Getränken das Gesellige, Austausch und Networking angesagt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IHK Heilbronn-Franken organisiert Sprechtag mit dem RKW Baden-Württemberg

Am 20. Dezember 2018 organisiert die IHK Heilbronn-Franken im Heilbronner Haus der Wirtschaft (IHK) einen Sprechtag mit dem RKW Baden-Württemberg.

Das RKW ist in die Mittelstandsförderung des Landes einbezogen. Kleine und mittlere Unternehmen sowie Existenzgründer und Betriebsübernehmer können über das RKW für Beratungen und Coachings unterschiedliche Förderprogramme in Anspruch nehmen. Eine fundierte Begleitung ist gerade in der Gründungs- und Aufbauphase eines Unternehmens ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung.

Im Rahmen der Beratungsförderung des Landes für Existenzgründer bietet das RKW kostenfreie Kompaktberatungen oder kostengünstige, mehrtägige Intensivberatungen an. Damit wird das bewährte Erstberatungsangebot der IHK ergänzt, die als Anlaufstelle für diese Beratungsförderung fungiert.

Zur ersten Kontaktaufnahme mit dem RKW organisiert die IHK regelmäßige Sprechtage. In einem kostenfreien Gespräch kann dabei mit dem Berater des RKW das Vorhaben erörtert und die weitere Vorgehensweise abgestimmt werden.

Ansprechpartner für Terminvereinbarungen bei der IHK Heilbronn-Franken ist Marcel Gerstle, Telefon 07131 9677-118, E-Mail: marcel.gerstle@heilbronn.ihk.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Umlagesatz angepasst und weitere Maßnahmen zur Strategie 2020 beschlossen

In ihrer Sitzung am 5. Dezember 2018 hat die Vollversamm-lung der IHK Heilbronn-Franken beschlossen, den Umlage-satz ab 1. Januar 2019 auf 0,19 Prozent anzupassen. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt waren weitere Beschlüsse im Rahmen der Strategie 2020 mit dem Schwerpunktthema Digitalisierung. Verabschiedet wurden zudem der Nachtrag-Wirtschaftsplan 2018 und der Wirtschaftsplan 2019.

Anpassung des Beitragsumlagesatzes

Die IHK Heilbronn-Franken hat seit 2011 kontinuierlich den Beitragsumlagesatz auf zuletzt 0,16 Prozent gesenkt und die Mitgliedsunternehmen zusätzlich durch niedrigere Berufsbildungsgebühren entlastet. Gleichzeitig wurden Rücklagen ab-gebaut.

Im laufenden Wirtschaftsjahr 2018 und aller Voraussicht nach auch in den kommenden Jahren hat die IHK, bedingt durch Beitragsrückgänge einiger wichtiger Mitgliedsunternehmen, insgesamt sinkende Beitragseinnahmen zu verkraften. Dies führt trotz umfangreicher Sparmaßnahmen zu höheren Jahresfehlbeträgen, die nicht mehr, wie noch in den vergangenen Jahren, durch Entnahmen aus Rücklagen ausgeglichen wer-den können, ohne die Vorgaben des geltenden Finanzstatuts zu verletzten.

Die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken hat daher in ihrer Sitzung am 5. Dezember 2018 beschlossen, den Beitragsumlagesatz ab 1. Januar 2019 um 0,03 Prozentpunkte auf nunmehr 0,19 Prozent anzupassen. Damit werden die Vorgaben des Finanzstatuts eingehalten und eine solide Finanzplanung und Risikoabdeckung bleiben weiterhin gewährleistet.

Nachtrag-Wirtschaftsplan 2018 und Wirtschaftsplan 2019 verabschiedet

Für das Jahr 2018 wird im Nachtrag-Wirtschaftsplan trotz um-fangreicher Einsparungsmaßnahmen ein Jahresfehlbetrag von 3,1 Mio. Euro prognostiziert. Zurückzuführen ist dies im Wesentlichen auf Rückzahlungen von Beiträgen aus den Abrechnungsjahren 2015 und 2016 und einem gestiegenen negativen Finanzergebnis. Der Ausgleich erfolgt durch Ent-nahmen aus den Rücklagen, sodass sich ein planmäßiges Bilanzergebnis von Null ergibt.

Für das Wirtschaftsjahr 2019 wird auf Basis der von der Voll-versammlung beschlossenen Anpassung des Beitragsumlagesatzes auf 0,19 Prozent und unter Berücksichtigung weiterer Sparmaßnahmen ein Jahresfehlbetrag von 1,65 Mio. Euro erwartet. Dieser resultiert im Wesentlichen aus gestiegenen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Umsetzung not-wendiger Digitalisierungsmaßnahmen der IHK-Organisation, zusätzlicher hoheitlicher Aufgaben sowie aus dem durch die aktuelle Zinssituation geprägten negativen Finanzergebnis.

Strategie 2020 – Schwerpunkt Digitalisierung

Mitte 2015 hat die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken die IHK-Strategie 2020 beschlossen. Auf deren Basis wurden dann Anfang 2016 die drei Zukunftsfelder "Wirtschaft digital", "Fachkräfte" und "Infrastruktur" von der Vollversammlung festgelegt. Aufgrund der Bedeutung des digitalen Wan-dels hat die Vollversammlung Ende 2016 beschlossen, den Schwerpunkt zunächst auf das Zukunftsfeld "Wirtschaft digi-tal" zu setzen.

Zielsetzungen sind das Zusammenwirken aller Beteiligten in der Region zu forcieren, das IHK-Portfolio stärker auf die Mit-gliederbelange hin zu fokussieren sowie die Digitalisierungsprozesse in der IHK zu beschleunigen und auszubauen.

Zahlreiche Aktivitäten, beispielsweise ein intensiver Dialog mit Vertretern der Wirtschaft, der Politik und Kommunen zum Thema Digitalisierung oder die Beteiligung am Aufbau eines regionalen Digitalisierungszentrums (DigiHub) in Künzelsau, wurden in den vergangenen Jahren durchgeführt. Dieser Weg soll konsequent weitergeführt werden. Die Vollversammlung hat sich daher für die Umsetzung folgender Maßnahmen aus-gesprochen:

– Fortschreibung der bisherigen IHK-Position "Wirtschaft digital" in Form einer konkretisierten Forderung nach einem flächendeckend ausgebauten Glasfasernetz im ländlichen Raum und einer bedarfsgerechten Versorgung mit dem neuen Mobil-funk- standard 5G in der Fläche,
– Einsetzung eines strategiebegleitenden IHK-Beirats zum Zukunftsfeld "Wirtschaft digital",
– Initiierung einer Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken mit dem Ziel die regionale Zusammenarbeit zum flächendeckenden Ausbau mit Glasfaser und Mobilfunknetzen zu stärken,
– Umsetzung der IT-Strategie zur Digitalisierung, die die Vorgehensweise und die Maßnahmen der IHK Heilbronn-Franken bei der Digitalisierung der Kundenbeziehungen und internen Prozessen beschreibt.

Diese Medieninformation kann auch unter www.heilbronn.ihk.de/pressemitteilungen abgerufen werden

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sponsoring-Architektur für BTHVN2020 vorgestellt

„Das Beethovenfest 2020 bietet für unsere Unternehmen viele Möglichkeiten sich einzubringen und wird auch die Wirtschaftsregion weiter voranbringen“, blickt IHK-Geschäftsführer Professor Stephan Wimmers voraus. In einer gemeinsamen Veranstaltung der Beethoven Jubiläums gGmbH und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg im Hotel Collegium Leoninum wurden wichtige Programminhalte und die Leitlinien der Sponsoring-Architektur für das Beethoven Jubiläumsjahr vorgestellt. IHK-Vizepräsidentin und Hoteldirektorin Ruth Maria van den Elzen begrüßte rund 40 Teilnehmer aus Unternehmen in der Alten Kirche im Hotel Collegium Leoninum. Vom Künstlerischen Geschäftsführer der Jubiläums gGmbH, Christian Lorenz, erhielten die Teilnehmer einen Überblick über bereits feststehende Events im Beethovenjahr. Dieses beginnt schon um den Tauftag des Komponisten im Dezember 2019 mit einer deutschlandweiten Öffnung von Privathäusern für Konzertbesucher. Besondere Highlights – um nur einige zu nennen – werden ein Simultankonzert des Beethoven Orchesters Bonn und der Wiener Symphoniker, der Beethoven Pastoral Day, eine musikalische Schiffsreise von Bonn nach Wien und das Abschlusskonzert mit der 9. Symphonie unter der Leitung von Sir Simon Rattle sein.

Insgesamt bietet das Programm vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung von Unternehmen, welche von Ralf Birkner, Kaufmännischer Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums Gesellschaft gGmbH, und Dr. Claudia Weller, Leitung Kommunikation, aufgezeigt wurden. Die geplanten Neuerungen im Beethoven-Haus stellte Dr. Nicole Kämpken von der Stiftung Beethoven-Haus vor.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox