Spectra & Voice INTER connect gemeinsam auf Zukunftskurs

Die Spectra GmbH & Co. KG in Reutlingen, Hersteller hochwertiger Industrie-PC Systeme und Anbieter von Industrie-PC Komponenten und Produkten für die Automation, und die voice INTER connect GmbH in Dresden, der Spezialist für Intercom-Lösungen, industrielle Sprachsteuerungen sowie intelligente 3D Personensensorik, gehen eine strategische Partnerschaft ein.

Aktuelle Innovations- und Wachstumsthemen im industriellen Umfeld wie IoT, Sprachbedienung, Assistenzsysteme, Datenanalytik und maschinelles Lernen werden durch die Verbindung modernster PC-Hardware von Spectra mit dem Algorithmen- und Software-Knowhow der voice INTER connect auf eine neue Ebene gehoben. Mit dem Dresdner Team aus Hard- und Software-Entwicklern, Sprachverarbeitungsspezialisten, Computerlinguisten und Akustikern kann Spectra Produkte und Lösungen mit einem signifikanten Mehrwert anbieten, indem kundenspezifisch zugeschnittene Sensoren,  Netzwerk- und Verarbeitungseinheiten (Private Server) sowie flexible, nutzerzentrierte Bedienkonzepte für Maschinen und Anlagen konzipiert und umgesetzt werden. Kunden von Spectra können künftig neben leistungsfähiger Hardware und Netzwerktechnik sowie Installations-Support auch Beratung und Integrationsunterstützung für Intercom-Lösungen, Sprach- und Videoübertragung, -auswertung und -speicherung in Anspruch nehmen. So können innerbetriebliche Kommunikations-, Dokumentations- sowie Verwaltungsprozesse effizienter gestaltet und optimiert werden.

„Wir freuen uns auf eine fruchtbare Partnerschaft mit den Kommunikationsexperten aus Dresden“ kommentiert Harald Lang, Firmengründer und Präsident der Spectra Firmengruppe. „Insbesondere an der Schnittstelle Mensch-Maschine in kooperativen  Automatisierungskonzepten werden Produkte und Lösungen von voice INTER connect unseren Kunden entscheidende Wettbewerbsvorteile bieten.“

„Durch einen starken Partner wie Spectra, ein erfahrenes Vertriebsteam sowie weltweite Logistik- und Fertigungsstandorte erreichen wir unsere Kunden noch besser und können neue Märkte erschließen. Durch Kombination unserer hochspezialisierten Sensoren mit Netzwerk- und Servertechnik von Spectra gibt es ideale Synergien zwischen unseren beiden Unternehmen. Darüber hinaus ist Spectra ein finanzstarker Partner, der es voice INTER connect ermöglicht, die für ein zügiges Wachstum notwendigen Investitionen zu tätigen“ freut sich Diane Hirschfeld, Geschäftsführerin der voice INTER connect GmbH.

Über voice INTER connect:

Die voice INTER connect GmbH aus Dresden entwickelt und vertreibt seit 2001 Algorithmen und Elektronikmodule zur Sprachbereinigung, zur digitalen Sprach- und Videokommunikation und zur Sprachbedienung von Geräten und Anlagen sowie Infotainment-Lösungen. Diese Produkte sind im Einsatz in Robotern und Automatisierungstechnik, Automobilen und Nutzfahrzeugen, industriellen Kommunikationssystemen, Gebäudeautomation, Sicherheitstechnik und Notrufsystemen. Mit der Fertigstellung seiner 3D Audio- und Personensensorik vicDIVA, seiner robusten vicCONTROL- industrial-Sprachbedienung sowie Sprechstellen zur Kommunikation über unterschiedliche Medien (GSM, digitaler audioRTBUS, VoIP) ist der Dresdner Spezialist ideal aufgestellt für die Adressierung von Themen wie IoT, Industrie 4.0 und den industriellen Einsatz künstlicher Intelligenz. Das Unternehmen bietet weiterhin OEM-Kunden Dienstleistungen zur Entwicklung innovativer Bedienkonzepte und Kommunikationsprodukte an. Künftig unterstützt es zusätzlich Systemhäuser bei der Konzeption und Realisierung komplexer Kommunikations-, Überwachungs- und Auswerte-Systeme für Sprache, Geräusche und Videos und der Berücksichtigung der gewonnenen Informationen in Experten- und Assistenzsystemen, in der Wartung, sowie der Maschinen- und Anlagensteuerung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systeme

LiSS appliances vereinen die wesentlichen Sicherheitsfunktionen auf nur einem Gerät. Damit sind sensible Unternehmensnetzwerke optimal vor Viren, Hackern sowie unerwünschten E-Mails und Webinhalte

– Mehrstufige Firewall
– Stateful Inspection
– Intrusion Detection
– Virenscanner
– VPN-Router
– SPAM- und Web-Inhaltsfilter
– https Filter

Das Modulsystem garantiert kundenindividuelle Lösungen bestehend aus optimaler Hardwareplattform und bedarfsgerechter Zusammenstellung der Funktionen. Ein VPN Modul ist standardmäßig in den Security Appliances enthalten. Hochverfügbarkeit lässt sich durch Kombination von zwei Geräten im Failover-Modus realisieren. Bei höheren Ansprüchen an Performance und Ausfallsicherheit besteht die Möglichkeit des Clustering.

Für die Industrie:

LiSS industrial series wurde speziell für die Anwendung im industriellen Umfeld entwickelt. Die kompakten Systeme arbeiten zuverlässig im Temperaturbereich von -40°C bis 70°C. Durch die integrierte Mobilfunk Option 3G/UMTS oder 4G/LTE und eine Energieversorgung im Bereich 12-48 VDC wird der autarke Betrieb ermöglicht.

http://www.lantechcom.eu/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Tentacontrol goes online with new website

Tentacontrol – A Tentamus Company – is pleased to present its new website.

Tentacontrol GmbH is a neutral classification company and a neutral certification and inspection body based in Hamburg, the gateway to the world. Our new website clearly combines all services relating to neutral classification and weighing of carcasses, certification of national and international quality standards and inspections of industrial goods.

Discover the new website at https://www.tentacontrol.de/en/

Founded in 1994, Tentacontrol became a member of the Tentamus family in July 2017 and adapts to the corporate identitiy of the Tentamus Group with the new website design.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Masterstudiengang mit internationalem Appeal

Der Masterstudiengang „Leadership in Industrial Sales and Technology“ qualifiziert technische und kaufmännische Absolventen für das Management. Er richtet sich an Bachelorabsolventen aus dem technisch-wirtschaftlichen Bereich, die sich für Leitungspositionen im internationalen Business weiterqualifizieren möchten.

In den Schwerpunkten des Studienprofils „Leadership and Management“, „Sales and Marketing Management“ sowie „Technology“, die in deutscher und englischer Sprache angeboten werden, lernen die potentiellen Führungskräfte die Basis für spätere Managementaufgaben.

Seit 2017 studiert Lassi Säppäla aus Finnland an der Hochschule Aalen „Leadership in Industrial Sales and Technology“: „Hier können wir aus einer großen Anzahl an vielseitigen und aktuellen Wahlfächern auswählen, die mir eine individuelle Spezialisierung ermöglichen. Das erleichtert mir später den Aufstieg in zahlreichen Branchen und Geschäftsfeldern.“ Interkulturelles Training und Führungskompetenz bereiten die Studierenden auf eine erfolgreiche Leitungsposition im internationalen Umfeld vor. „Damit haben unsere Absolventen hervorragende Chancen, um in international aktiven Unternehmen mit technisch anspruchsvollen Produkten ihre Karriere voranzutreiben“, erklärt Studiengangleiter Prof. Dr. Arndt Borgmeier. Das bestätigt Lassi Säppäla: „Im Studium werden neben dem Management-Know-how auch unsere Soft Skills ausgebaut. Eine tolle, einmalige Erfahrung war unsere Teilnahme beim internationalen Sales Contest 2018 in Paris.“

Das Masterangebot „Leadership in Industrial Sales and Technology“ ermöglicht den Aufstieg in zahlreiche Branchen und Geschäftsfelder. Der Tätigkeitsbereich liegt in der Vertriebsleitung, als Sales Director, Key Account Manager, Product Manager, Business Development Manager oder in der Projekt- und Service-Leitung.

Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist Sonntag, 15. Juli 2018. Bewerbung und weitere Informationen unter: www.hs-aalen.de/ist

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systeme – europäisches Konzept ohne Hintertürchen

LiSS appliances vereinen die wesentlichen Sicherheitsfunktionen auf nur einem Gerät. Damit sind sensible Unternehmensnetzwerke optimal vor Viren, Hackern sowie unerwünschten E-Mails und Webinhalte

– Mehrstufige Firewall
– Stateful Inspection
– Intrusion Detection
– Virenscanner
– VPN-Router
– SPAM- und Web-Inhaltsfilter
– https Filter

Das Modulsystem garantiert kundenindividuelle Lösungen bestehend aus optimaler Hardwareplattform und bedarfsgerechter Zusammenstellung der Funktionen. Ein VPN Modul ist standardmäßig in den Security Appliances enthalten. Hochverfügbarkeit lässt sich durch Kombination von zwei Geräten im Failover-Modus realisieren. Bei höheren Ansprüchen an Performance und Ausfallsicherheit besteht die Möglichkeit des Clustering.

Für die Industrie:

LiSS industrial series wurde speziell für die Anwendung im industriellen Umfeld entwickelt. Die kompakten Systeme arbeiten zuverlässig im Temperaturbereich von -40°C bis 70°C. Durch die integrierte Mobilfunk Option 3G/UMTS oder 4G/LTE und eine Energieversorgung im Bereich 12-48 VDC wird der autarke Betrieb ermöglicht.

http://www.lantechcom.eu/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Robuste Gigabit Switch Lösung der nächsten Generation mit 10-, 19- oder 28-Ports

Der neue µMAGBES Switch kommt als managed und unmanaged Version und integriert 10 Ports mit 1Gbit. Der robuste Switch kann in Schritten von 9 Ports (19, 28, … Ports) erweitert werden. Alle Ports werden als lockable Header ausgeführt, um die Anforderungen in verschiedenen Branchen wie Eisenbahn, Schifffahrt, Verteidigung oder andern rauen Industrieumgebungen zu erfüllen. Es ist der perfekte Switch, um Paketlösungen zu erstellen, unabhängig davon, ob RJ45-, M12- oder MIL-38999-Anschlüsse benötigt werden. Die Lösung kann sogar mit Fiberports ausgestattet werden. Der Open Frame µMAGBES Switch ist extrem kompakt (115 x 75mm) und somit die ideale Lösung für enge Platzverhältnisse. Alle Ports verfügen über Status-LEDs, die die Aktivität und Geschwindigkeit jedes Ports anzeigen. Die LED-Signale können auch aus remote abgerufen werden. Gleiches gilt auch für den Reset Schalter und die Standardeinstellungen.

Die Eingangsleistungs des µMAGBES beträgt 5-36VDC und das Gerät verwendet weniger als 6W bei voller Geschwindigkeit mit 10 aktiven Ports. Das Produkt kann in einer Umgebungstemberatur von -20°C bis +60°C, optional von -40°C bis +85°C betrieben werden. Der µMAGBES muss nicht mit einem Lüfter gekühlt werden.

Der µMAGBES Switch unterstützt Funktionen wie:
• Konfigurierbar über Webinterface (inkl. SSL), Telnet, SNMP (inkl. SNMPv3) oder RS232
– Port-based and IEEE 802.1Q VLAN
– IEEE 802.1D Rapid Spanning Tree Protocol
– IEEE 802.1X MAC Address Checking
– Quality of Service
– Port monitoring
– Switch Statistics
• Digital diagnostic monitoring (DDM) according SFF-8472
• Firmware Update via HTTP or TFTP
• Down- and up-loadable configuration files in XML format
• IGMPv3 support
• Port trunking

Diese Eigenschaften, weitere Funktionalitäten und die Flexibilität machen den µMAGBES zum idealen Kandidaten für jegliche robuste, industrielle und sichere Netzwerkanwendung. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs, des robusten und flexiblen Designs, eignet sich das Produkt bestens für Embedded Systeme und Lösungen. Der µMAGBES Switch ist sowohl als Open-Frame Lösung als auch in Konfigurationen mit RJ45- oder M12-Steckverbindern (teilweise oder alle Ports) verfügbar. Integriert in Gehäusen mit DIN-Schiene, Flansch oder 19" Rack Montage. Darüber hinaus bietet MPL Lösungen mit einem IP67 MIL Gehäuse und MIL Steckern gemäss Kundenwunsch an.

Der µMAGBES 10-Port-Switch (HW & SW) wird zu 100% von der MPL AG in der Schweiz entwickelt und hergestellt. Dies garantiert beste Qualität, langfristige Verfügbarkeit und langjährige Reparatur und gibt Ihnen Sicherheit, der Sie vertrauen können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland eröffnet globales Industrial Cybersecurity Center of Excellence in Malaysia

TÜV Rheinland eröffnet ein global tätiges Industrial Cybersecurity Center of Excellence (CoE) mit Sitz in Kuala Lumpur. Das neue Kompetenzzentrum befasst sich mit den Bedürfnissen von Unternehmen für mehr Cybersicherheit, um die betriebliche Technologielandschaft zu sichern. Im Fokus stehen dabei für TÜV Rheinland Industrieunternehmen, produzierende Unternehmen, Anlagenbetreiber, Energie-Versorgungsunternehmen sowie Transportunternehmen. Durch die sich rasant entwickelnde Digitalisierung der Märkte besteht speziell in diesen Branchen ein erheblicher Bedarf an Expertenwissen für industrielle Sicherheit.

Im Rahmen des Global Center of Excellence von TÜV Rheinland wird das erste Operational Technology Security Lab in der malysischen Hauptstadt als regionale Drehscheibe für die Beratung und Analyse im Bereich der Technologien für industriellen Cybersicherheitstechnologie sein. Das Operational Technology Security Lab bietet eine sichere und kontrollierte Umgebung, in denen die Experten von TÜV Rheinland für Unternehmen Simulationen durchführen, um Schwachstellen in industriellen Systemen erkennen zu können und Cybersicherheitsbedrohungen zu testen und zu simulieren.

„Durch die Bündelung unseres Know-hows in den Bereichen Industrial Services und Operational Technology Security in dem Kompetenzzentrum sind wir eine der wenigen Organisationen weltweit, die über ein hohes Maß an Kompetenz in diesem Bereich verfügen“, erklärt Frank Luzsicza, Executive Vice President bei TÜV Rheinland.

Die neue Einrichtung von TÜV Rheinland verfügt über Technologien zur Darstellung industrieller Fertigungsprozesse, die Echtzeit-Industriedaten erzeugen. Diese werden mit Lösungen versehen, um Bedrohungen zu erkennen und Industrieanlagen sichern können.

„Das Operational Technology Security Labor ist ein wichtiger Schritt, um die Bedürfnisse von Unternehmen erfüllen zu können. Mit einer Kombination aus Schulungen, Demonstrationen, Bedrohungserkennung und Cyber-Angriffssimulationen wird das Kompetenzzentrum dabei helfen, industriellen Cyber-Bedrohungen immer einen Schritt voraus zu sein", ergänzt Urmez Daver, Global Head für Industrial Cybersecurity Center of Excellence.

Cybersicherheit in der Welt der Betriebstechnik und industrieller Steuerungssysteme

Betreiber von Industrieanlagen stehen vor der Herausforderung, Bedrohungen in der Cyber-Sicherheit zu überwachen, zu erkennen und Angriffe abzuschwächen. Dazu Ziel: Sicherheit, Integrität und Verfügbarkeit ihrer Anlagen aufrechterhalten. Eine gefährdete Anlage kann gravierende wirtschaftliche Schäden verursachen. Aktuelle Cybersicherheitsstandards für industrielle Kontrollsysteme empfehlen, dass Betreiber über Lösungen im Sicherheitsmanagement verfügen sollten. TÜV Rheinland verfügt seit weit über hundert Jahren Erfahrung im Bereich der Prüfung und Zertifizierung von Industrieanlagen und -systemen. Das Leistungsportfolio umfasst unter anderem die Erkennung von Bedrohungen und die kontinuierliche Überwachung potenzieller Schwachstellen für industrielle Cybersicherheit.

600 Spezialisten weltweit

Seit fast 20 Jahren unterstützt TÜV Rheinland den privaten und öffentlichen Sektor mit umfassender Beratungs- und Lösungskompetenz in den Bereichen Cybersecurity und Telekommunikation. Dies umfasst Cybersecurity-Lösungen, Beratung im Bereich der digitalen Transformation, Planung von Telekommunikationsinfrastrukturen, IT-Services, Managementberatung und die Begleitung innovativer Forschungsprojekte. Im Geschäftsbereich ICT & Business Solutions von TÜV Rheinland sind weltweit rund 600 Experten tätig.

Weitere Informationen zu Industrial Cybersecurity-Lösungen finden sich unter www.tuv.com/germany/de/ot-security.jsp bei TÜV Rheinland.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sicherheit und Stabilität in der Energieversorgung (Case Study)

.

  • Rhebo veröffentlicht Case Study zur industriellen Anomalieerkennung in Kritischen Infrastrukturen
  • Mittels Rhebo Industrial Protector erzielte ein Netzbetreiber vollständige Transparenz über seine Netzleittechnik
  • Die Anomalieerkennung meldete mehrere Vorfälle, die auf Netzwerk- oder Cybersicherheitsprobleme hinwiesen

Kritische Infrastrukturen sind einer zunehmenden Vernetzung der Anlagen und Prozesse unterworfen. Die Auswirkungen dieser Entwicklung für die Cybersicherheit zeigte sich jüngst anhand der Hackerattacke auf die Netzwerke des Energieversorgers EnBW. Eine bislang unbekannte Hackergruppe hatte demnach die IT-Infrastruktur der EnBW-Tochter Netcom BW infiltriert. Doch auch die operative Prozessstabilität und Kontinuität sind betroffen. Dass beide Gefahrenpotentiale eine Rolle spielen, zeigen Ergebnisse aus dem Projekt eines kontinuierlichen Netzwerkmonitorings bei einem Energieunternehmen.

Bei einem deutschen Netzbetreiber wurde 2017 die industrielle Anomalieerkennung  Rhebo Industrial Protector zur lückenlosen Überwachung seiner Netzleittechnik installiert. Das Energiewirtschaftsunternehmen reagierte damit auf die zunehmenden Gefährdungen für  Steuerungsnetze der Anlagen (Industrial Control Systems, ICS). In der Netzleittechnik fanden sich mehrere Hundert Einzelkomponenten, die potentiell angegriffen werden können. Zudem begegnete das Unternehmen mit der Lösung den Anforderungen aus dem IT-Sicherheitsgesetz, dem Industriestandard ISO 27002 sowie den Empfehlungen des BDEW. Diese fordern sowohl eine lückenlose Detektion jeglicher verdächtiger Vorgänge in der informationstechnischen Infrastruktur, als auch die detaillierte Meldung von Vorfällen, welche die Versorgungssicherheit beeinträchtigen könnten.

Komplexität von Steuerungssystemen steigt

Seit Beginn des Netzwerkmonitorings wurden mehrere Kommunikationsvorgänge in Echtzeit identifiziert, die zu Störungen der Versorgungssicherheit führen könnten. Zu diesen Anomalien gehörten nicht nur sicherheitsrelevante Vorgänge. Es fanden sich zudem Kommunikationsstrukturen, die auf versteckte Netzwerkprobleme und Fehlkonfigurationen hinwiesen.

Im Bereich Cybersicherheit fanden sich beispielsweise unverschlüsselte SMB- und NetBIOS-Protokolle, die ungewollte Fernkonfiguration und Filesharing erlaubten.

Die Übertragungsqualität in der Netzleittechnik wurde wiederum durch verschiedene zuvor unbekannte Netzwerkfehler gefährdet. Hierzu gehörten u.a. Checksummen-Fehler, Retransmissions, fehlende Pakete in TCP-Handshakes und TCP-Verkehr nach Verbindungsende.

Stabilität, Compliance und Cybersicherheit

Mit Rhebo Industrial Protector erlangte der Verteilnetzbetreiber vollständige Transparenz über Teilnehmer und Kommunikationsbeziehungen innerhalb seiner Netzleittechnik. Die industrielle Anomalieerkennung unterstützt als integraler Bestandteil des ISMS den Netzbetreiber damit auch nachhaltig und effizient beim Aufbau der Industrial Security entsprechend gesetzlicher und normativer Anforderungen.

Die vollständige Case Study erhalten Sie bei rhebo.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systeme – europäisches Konzept ohne Backdoor

LiSS appliances vereinen die wesentlichen Sicherheitsfunktionen auf nur einem Gerät. Damit sind sensible Unternehmensnetzwerke optimal vor Viren, Hackern sowie unerwünschten E-Mails und Webinhalte

– Mehrstufige Firewall
– Stateful Inspection
– Intrusion Detection
– Virenscanner
– VPN-Router
– SPAM- und Web-Inhaltsfilter
– https Filter

Das Modulsystem garantiert kundenindividuelle Lösungen bestehend aus optimaler Hardwareplattform und bedarfsgerechter Zusammenstellung der Funktionen. Ein VPN Modul ist standardmäßig in den Security Appliances enthalten. Hochverfügbarkeit lässt sich durch Kombination von zwei Geräten im Failover-Modus realisieren. Bei höheren Ansprüchen an Performance und Ausfallsicherheit besteht die Möglichkeit des Clustering.

Für die Industrie:

LiSS industrial series wurde speziell für die Anwendung im industriellen Umfeld entwickelt. Die kompakten Systeme arbeiten zuverlässig im Temperaturbereich von -40°C bis 70°C. Durch die integrierte Mobilfunk Option 3G/UMTS oder 4G/LTE und eine Energieversorgung im Bereich 12-48 VDC wird der autarke Betrieb ermöglicht.

http://www.lantechcom.eu/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ab jetzt Neu im Produktportfolio der ABC IT GmbH

Ab sofort ganz neu im Produktprogramm der ABC IT GmbH erhalten Sie eine ganze Auswahl an Industrial Touch Panel Computern in unterschiedlichen Größen.

Panel PCs haben sich in der Industrie IT als wertvolle Multitalente und All-In-One-PC etabliert.

Ob als simple Statusanzeige, als Bedienpanel oder gar als vollwertige Maschinensteuerung sind Panel PCs aus unseren Werkhallen nicht mehr wegzudenken.

Lassen Sie sich von den kompakten, zuverlässigen und vielseitig einsetzbaren Industrie Panels, ready for WinnCC RT und projektierbar unter Siemens TIA in den Größen von 10,1 bis 21,5 Zoll überzeugen.

Mit diversen Ausstattungsmöglichkeiten sorgen die Panels für ein sehr breites Einsatzspektrum.

Key Features:

  • Ready for SIMATIC WinCC RT und TIA
  • Gleichartiges Design über alle Größen hinweg
  • Skalierbare Prozessorleistung, Intel ® Core I3, I5, I7, Celeron 1900U, Celeron 3855U
  • LED TFT LCD, kapazitiver / resisitiver Touchscreen

Weitere Informationen und ausführliche Spezifikationen der Panels finden Sie auf der Website der ABC IT GmbH.

www.abcit.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox