Forum IT-Trends: Neue Ansätze und Chancen in der Digitalisierung

Die Digitalisierung ist ein kontinuierlicher Prozess des Wandels und stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Wie können Unternehmen diese Veränderungen gut umsetzen? Welche Technologien sind dabei relevant und wie wendet man diese Technologien in der Praxis an?

Antworten darauf gibt das Forum IT-Trends, die Fachkonferenz für Digitalisierungsstrategien, die der Outputmanagement-Spezialist Formware am 20. September 2018 in Nußdorf am Inn veranstaltet.

Hochkarätige Referenten aus verschiedenen Branchen stellen in kurzen Impulsvortrögen die neuesten Trends rund um die Digitalisierung vor und berichten von ihren aktuellen Projekten und Erfahrungen mit den digitalen Technologien. Die Experten zeigen, was heute schon mit Internet of Things, Big-Data-Analysen oder künstlicher Intelligenz möglich ist, wie solche Anwendungen in der Praxis aussehen und welchen konkreten Nutzen ein Unternehmen daraus ziehen kann. 
Parallel stattfindende Breakout-Sessions vertiefen das Thema Digitalisierung anhand von Anwendungsfällen aus der digitalen Energiewirtschaft und der Arbeitswelt 4.0. Hier wird zum Beispiel ein Pilotprojekt vorgestellt, bei dem Stadtwerke die Blockchaintechnologie nutzen. Dort wird diskutiert, wie viel Agilität die Unternehmensorganisation für den digitalen Wandel braucht und wie der digitale Arbeitsplatz idealerweise aussieht.

Nach den Vorträgen geht es weiter mit mehreren Workshops, in denen unter anderem die neuesten Features von connext cube, Formwares umfassender Outputmanagement-Lösung, vorgestellt werden. Ein kostenfreies Abendprogramm, bei dem die Teilnehmer in entspannter Atmosphäre Kontakte knüpfen und bayerisches Entertainment genießen können, rundet den Konferenztag ab. 
Doch damit nicht genug: Am folgenden Tag steht der IT Security Friday auf dem Programm – ein Vormittag gefüllt mit Fachvorträgen über IT-Sicherheit und Datenschutz. 

Die Registrierung für das Forum IT-Trends und für die weiteren Veranstaltungen ist ab sofort unter www.formware.de/open-house/#anmeldung möglich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Panaya zeigt in neuem Whitepaper den Weg zu SAP-Agilität und gibt Tipps für die Implementierung von SAP S/4HANA

Wer heute in ERP-Systeme investiert, will die Effizienz und Reaktionsfähigkeit seiner Geschäftsprozesse verbessern. Um diese Ziel zu erreichen, muss die eingesetzte IT jedoch möglichst agil sein. Als geschäftskritische Unternehmensanwendung sind klassische ERP-Systeme aber vor allem auf Sicherheit ausgerichtet und arbeiten mit eher niedrigen Geschwindigkeiten. „Die Digitalisierung und neue Systeme wie SAP S/4HANA bringen Unternehmen viele neue Funktionen und Features und schaffen die Grundlage für eine höhere Agilität“, erklärt Chris Addis, Vice President EMEA North bei Panaya. Um SAP S/4HANA erfolgreich zu implementieren, stellt Panaya IT-Managern mit Release Dynamix [RDx] eine zentralisiertes Continuous-Delivery-Tool zur Seite, das in Echtzeit Kontrolle über laufende SAP-Projekte, Releases und Teams bietet.

Die Strategie des „auf Nummer sicher Gehens“ wird agil

„SAP S/4HANA gilt als ERP-Software der Zukunft“, so Addis. Es verbindet Unternehmen mit Menschen, Business-Netzwerken, IoT und Big Data und trägt durch flexible, automatisierte Abläufe zu einem sofortigen Mehrwert in allen Geschäftsbereichen bei. Diese technischen Entwicklungen bedeuten gleichzeitig Anpassungen für die betroffenen Geschäftsprozesse.

„Die Implementierung der komplexen Veränderungen in den operativen Modellen und der IT in einem Wasserfall-Delivery-Modell dauert in den meisten Fällen zu lange und beeinträchtigt so auch den ROI. Unternehmen benötigen eine Enterprise-Agile-Delivery-Lösung, die eine intelligente Continuous Delivery ermöglicht.“

Komplexe Projekte erfordern Transparenz und bereichsübergreifende Zusammenarbeit, um Risiken zu reduzieren. Mit einer intelligenten Lösung lassen sich Anforderungen und Entwicklungsfortschritte analysieren, datenbasierte Entscheidungen treffen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Mit einer kollaborativen Plattform aus zentraler Sicht Risiken für Releases minimieren

Release Dynamix [RDx] von Panaya bietet Unternehmen einen neuen Ansatz, um SAP-Änderungen schnell und sicher auszuliefern. „Mit Echtzeit-Überwachung und -Reporting ist hier alles zu sehen.“ Business-, Test-, Entwicklungs- und Delivery-Teams mit ihren verknüpften Aktivitäten und Workflows können aufeinander abgestimmt werden und so auf dasselbe Ziel hinarbeiten. Dabei ist die Bedienung auch für den Business-Anwender denkbar einfach.

Das Whitepaper kann unter http://go.panaya.com/agile-transition-sap-s4hana-whitepaper.html heruntergeladen werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ransomware bekommt Konkurrenz durch Kryptominer

In den ersten Monaten des Jahres 2018 lieferten sich Kryptotrojaner und Kryptominer ein Kopf-an-Kopf-Rennen, was die Neuinfektionen von Computersystemen angeht. Während einige Sicherheitsexperten die bewährte Erpressersoftware vorne sehen, sind andere der Meinung, dass die Mining-Software diese mittlerweile überholt hat. Der Vormarsch dieser neuen Schädlinge dürfte mehrere Gründe haben. Erstens haben sowohl die Hersteller von Antivirensoftware als auch die Nutzer selbst auf die gestiegene Bedrohungslage durch Ransomware reagiert und schützen die Computer ihrer Kunden, bzw. sich selbst, deutlich besser. Zweitens muss bei einem Verschlüsselungstrojaner der infizierte Nutzer selbst aktiv werden und das geforderte Geld überweisen. Dadurch entstehen Streuverluste. Bei einem Kryptominer hingegen reicht es, den Computer, das Smartphone oder das IoT-Gerät zu infizieren, damit bei den Kriminellen die Kasse klingelt. Solange die Schadsoftware sich unauffällig verhält und nicht entdeckt wird, können sich die Hintermänner über einen steten Geldfluss freuen. Und zu guter Letzt kommt ihnen auch noch der Boom der Kryptowährungen zugute. Zwar ist Bitcoin mittlerweile vom Höhenflug auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt und Mining lohnt sich kaum noch, allerdings gibt es inzwischen dutzende, wenn nicht hunderte oder tausende alternative Kryptowährungen, bei denen sich das durchaus rechnet – insbesondere dann, wenn man die Rechenleistung nicht selbst aufbringen muss, sondern einfach von anderen abzweigt.

Gerade erst wurden zwei neue Kryptominer bekannt. Der erste ist aufgefallen, weil er dazu führt, dass auf Fire-TV weiße Fenster aufpoppen. Allerdings ist der Befall anderer Android-basierter Geräte, ohne dass diese doch recht auffällige Fehlfunktion auftritt, nicht auszuschließen. Nutzer, deren Fernseher betroffen sind, berichten von ruckelnden Videos beim Streamen, da ein Teil der Rechenleistung nicht mehr in die Wiedergabe der Videos fließt, sondern zum Schürfen verwendet wird. Wie genau der Schädling auf die TV-Geräte gelangte, ist noch nicht völlig geklärt. Es besteht aber der Verdacht, dass ein Zusammenhang mit dem Download einer App zum Streamen von raubkopierten Inhalten besteht.

Der zweite neue Schädling tarnt sich deutlich besser und das macht ihn auch zu etwas Besonderem. Neben dem eigentlichen Schürfen von Kryptogeld hat er die Aufgabe, die laufenden Prozesse auf dem infizierten Computer zu überwachen. So kann er seine Arbeit unterbrechen, wenn rechenleistungsintensive Programme, wie Spiele genutzt werden. Der Nutzer des Computers bekommt davon kaum etwas mit, denn seine Programme laufen wie bisher ohne Probleme. Dazu hat der Schädling eine Liste von Anwendungen mitbekommen, bei deren Ausführung er sofort in den Ruhezustand geht. Das macht es extrem schwierig, eine Infektion festzustellen.

Die neue Bedrohung durch Kryptominer gesellt sich zu einer ganzen Reihe potenzieller Schadsoftware, die sich im Netz herumtreibt. Man kann daher nicht genug betonen, dass man nur Programme aus vertrauenswürdigen und legalen Quellen herunterladen sollte. Andernfalls besteht eine gute Chance, dass Schädlinge sich huckepack auf der gewünschten App oder dem gewünschten Programm auf die eigenen Geräte schmuggeln.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SMA and 3E take PV monitoring to the next level

As the energy landscape is evolving, SMA and 3E are paving the way for independent energy monitoring & management platforms. The solutions from both companies will be directly connected: 3E’s SynaptiQ will be directly accessible through SMA’s new ennexOS IoT platform for energy management.

As a global leader in PV system technology, SMA Solar Technology AG (SMA) is now taking its customers one step further into the digitalized energy world with ennexOS: a cross-sector platform for holistic, intelligent energy management. SynaptiQ, 3E’s hardware independent and highly flexible domain model-based PV monitoring platform (currently connected to more than 2.7 GWp), addresses the needs of professional asset managers and O&M companies. The software offers innovative solutions regarding reporting, alarm & ticket management, and performance analysis.

SMA has demonstrated the value of the open platform approach by implementing a connection template to third party portals from the Sunny Portal powered by ennexOS. The selectable connection with SynaptiQ will be available in Q3 of 2018 within SMA’s Data Manager M. In a next step, connections will be made available between the Sunny Portal and the ennexOS devices on one hand, and SynaptiQ and the 3E Data Services on the other hand.

Both companies are committed to shaping the future of PV monitoring, based on open platform connections and strong industry standards to enable the integration of all the data relevant to energy generation, storage and consumption.

About 3E
3E is a global consultancy & software service company, delivering solutions for performance optimization of renewable energy & energy efficiency assets. We provide expert services covering the whole project lifecycle. 3E combines a thorough understanding of practical industry needs with in-house innovation in partnerships with leading R&D centers. 3E’s international team of about 100 experts operates from Brussels (HQ), London, Paris, Toulouse, Istanbul, Delhi and Cape Town. The company has a project track-record of over 15 years in over 40 countries, and is a trusted party for the major lenders and equity providers in the global renewable energy market, and advices project developers, asset managers, operators, investors and policy-makers. Since 2010, 3E has developed SYNAPTIQ – a leading performance software platform for renewable energy assets – currently applied on over 3000 commercial and utility scale systems in over 30 countries. 3E now also provides new web-based solar irradiation data dedicated to the solar sector. The 3E service makes use of the most advanced satellite-based Cloud Physical Properties models, which has been extensively validated over 200 meteorological stations in Western Europe with excellent results.

 

Joint press release of SMA Solar Technology AG and 3E

SMA and 3E take PV monitoring to the next level

Niestetal/Brussels, June 18, 2018 – As the energy landscape is evolving, SMA and 3E are paving the way for independent energy monitoring & management platforms. The solutions from both companies will be directly connected: 3E’s SynaptiQ will be directly accessible through SMA’s new ennexOS IoT platform for energy management.

As a global leader in PV system technology, SMA Solar Technology AG (SMA) is now taking its customers one step further into the digitalized energy world with ennexOS: a cross-sector platform for holistic, intelligent energy management. SynaptiQ, 3E’s hardware independent and highly flexible domain model-based PV monitoring platform (currently connected to more than 2.7 GWp), addresses the needs of professional asset managers and O&M companies. The software offers innovative solutions regarding reporting, alarm & ticket management, and performance analysis.

SMA has demonstrated the value of the open platform approach by implementing a connection template to third party portals from the Sunny Portal powered by ennexOS. The selectable connection with SynaptiQ will be available in Q3 of 2018 within SMA’s Data Manager M. In a next step, connections will be made available between the Sunny Portal and the ennexOS devices on one hand, and SynaptiQ and the 3E Data Services on the other hand.

Both companies are committed to shaping the future of PV monitoring, based on open platform connections and strong industry standards to enable the integration of all the data relevant to energy generation, storage and consumption.

A press picture can be downloaded here .

 

About SMA
The SMA Group with sales of around €900 million in 2017 is a global leader for solar inverters, a key component of all PV plants. SMA offers a wide range of products and solutions that allow for high energy yields for residential and commercial PV systems and large-scale PV power plants. To increase PV self-consumption efficiently, SMA system technology can easily be combined with different battery technologies. Intelligent energy management and digital energy solutions, comprehensive services and operational management of PV power plants round off SMA’s range. The company is headquartered in Niestetal, near Kassel, Germany, is represented in 20 countries and has more than 3,000 employees worldwide, including 500 working in Development. SMA’s multi-award-winning technology is protected by more than 1,100 patents and utility models. Since 2008, the Group’s parent company, SMA Solar Technology AG, has been listed on the Prime Standard of the Frankfurt Stock Exchange (S92) and is currently the only company in the solar industry that is listed in the TecDAX index.

About 3E
3E is a global consultancy & software service company, delivering solutions for performance optimization of renewable energy & energy efficiency assets. We provide expert services covering the whole project lifecycle. 3E combines a thorough understanding of practical industry needs with in-house innovation in partnerships with leading R&D centers. 3E’s international team of about 100 experts operates from Brussels (HQ), London, Paris, Toulouse, Istanbul, Delhi and Cape Town. The company has a project track-record of over 15 years in over 40 countries, and is a trusted party for the major lenders and equity providers in the global renewable energy market, and advices project developers, asset managers, operators, investors and policy-makers. Since 2010, 3E has developed SYNAPTIQ – a leading performance software platform for renewable energy assets – currently applied on over 3000 commercial and utility scale systems in over 30 countries. 3E now also provides new web-based solar irradiation data dedicated to the solar sector. The 3E service makes use of the most advanced satellite-based Cloud Physical Properties models, which has been extensively validated over 200 meteorological stations in Western Europe with excellent results.

SMA Solar Technology AG
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
Germany
www.SMA.de

Head of Corporate Communications:
Anja Jasper
Tel. +49 561 9522-2805
Fax +49 561 9522-421400
Presse@SMA.de

Press Contact:
Susanne Henkel
Corporate Press Manager
Tel. +49 561 9522 1124
Fax +49 561 9522 421 400
Presse@SMA.de

Disclaimer:
This press release serves only as information and does not constitute an offer or invitation to subscribe for, acquire, hold or sell any securities of SMA Solar Technology AG (the “Company”) or any present or future subsidiary of the Company (together with the Company, the “SMA Group”) nor should it form the basis of, or be relied upon in connection with, any contract to purchase or subscribe for any securities in the Company or any member of the SMA Group or commitment whatsoever. Securities may not be offered or sold in the United States of America absent registration or an exemption from registration under the U.S. Securities Act of 1933, as amended.

This press release can contain future-oriented statements. Future-oriented statements are statements which do not describe facts of the past. They also include statements about our assumptions and expectations. These statements are based on plans, estimations and forecasts which the Managing Board of SMA Solar Technology AG (SMA or company) has available at this time. Future-oriented statements are therefore only valid on the day on which they are made. Future-oriented statements by nature contain risks and elements of uncertainty. Various known and unknown risks, uncertainties and other factors can lead to considerable differences between the actual results, the financial position, the development or the performance of the corporation and the estimates given here. These factors include those which SMA has discussed in published reports. These reports are available on the SMA website at www.SMA.de. The company accepts no obligation whatsoever to update these future-oriented statements or to adjust them to future events or developments.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Router VPN intelligente e compatto come gateway IoT per sistemi industriali ed edifici

.

  • Versione LAN e LTE con e senza I/O
  • Custodia compatta, piatta e flessibile grazie alle diverse possibilità di montaggio
  • Ambiente Linux integrato per edge computing (LXC)

Con la serie SCR, INSYS icom – partner tecnologico per la comunicazione professionale dei dati – propone sul mercato dei router moderni dotati di custodia compatta che si monta con grande flessibilità. Questi nuovi gateway iIoT sono disponibili fin da subito.

I router sono disponibili nelle versioni LTE e LAN, entrambi nella variante con I/O digitali. A livello locale si possono collegare dispositivi basati su IP e seriali. Si possono adeguare anche impianti esistenti e grazie a questo dispositivo multifunzionale vengono inseriti in ambienti IoT moderni e industriali. Grazie alla custodia compatta e alle due direzioni di montaggio, il gateway IoT per quadri elettrici è adatto per ambienti industriali e anche per i sistemi di distribuzione negli edifici. La serie SCR dispone di un sistema operativo icom OS e dell’ambiente Linux icom SmartBox. In questo ambiente virtuale si possono eseguire sul router script e programmi – anche in modo indipendente gli uni dagli altri – nei cosiddetti container (LXC) e si possono salvare ed elaborare dati. Si può quindi utilizzare l’SCR non solo per la manutenzione da remoto in sicurezza, ma anche perché offre una soluzione economica per applicazioni edge computing come il condition monitoring o il data analytics. Tra le altre cose, si possono monitorare stati e valori dei dispositivi connessi indipendentemente dal protocollo; inoltre si possono collegare diversi servizi sul cloud per applicazioni quali il reporting o il benchmarking. La sicurezza IT viene assicurata tra l’altro da un firewall stateful e dalla funzionalità VPN, ad esempio tramite il servizio VPN icom Connectivity Suite – VPN.

Maggiori informazioni sulla nuova serie di router SCR su www.insys-icom.com/SCR.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

m2m Germany referiert beim VDI-Kongress Automation

Am 03. und 04. Juli 2018 findet in Baden-Baden der 19. Leitkongress der Mess- und Automatisierungstechnik statt, bei der unter anderem auch ein Vertreter von m2m Germany eine Postersession zum Thema: "Supply Chain Digitalisierung" halten wird.

Auch auf diesem 19. Kongress gilt es ein breites Spektrum abzudecken. Das diesjährige Motto der Veranstaltung ist: „Seamless Convergence of Automation & IT“. 

Die rasanten Fortschritte in Forschung , Wirtschaft  & Entwicklung machen die Zusammenkunft von allen Beteiligten: Entwicklern, Anbietern und Nutzern von Automationslösungen sowie Vertretern aus Forschung und Lehre zu einem hochkarätigem und wichtigen Ereigniss, denn eine interdisziplinäre Vernetzung ist ein wesentlicher Bestandteil für die Automation von morgen.

Die AUTOMATION hat sich zu einer technisch-wissenschaftlichen Leitveranstaltung im deutschsprachigen Raum entwickelt. Der jährlich in Baden-Baden stattfindende Kongress vereint theoretisch orientierte Beiträge und Praxisberichte, bietet Übersichtsvorträge und Poster und schafft breiten Raum für den über Branchengrenzen hinausgehenden Erfahrungsaustausch. Wegweisend bei Trends und Innovationen ist der Automatisierungskongress mittlerweile unverzichtbar für die verschiedenen Anwendungsbranchen. Neben den erfahrenen Experten der Mess- und Automatisierungstechnik gibt der Kongress auch gerade dem technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs eine Bühne. 

Seitens m2m wird Ralf Schoula, Business Development & Innovation Manager,  im Rahmen der "Posterpräsentationen" am 03.Juli,  zum Thema: "Supply Chain Digitalisierung – über die Kunst Dinge zum Sprechen zu bringen" , referieren.

Er wird dabei eine Einführung in gängige und dafür geeignete Standards der Funktechnologien geben, auf Unterschiede hinweisen und deren Potenzial für eine digitalisierte Supply Chain aufzeigen. Im Fokus werden dabei diverse Best Practice Beispiele aus Industrie und Gewerbe stehen.

" Ich freue mich darauf, dass wir von m2m Germany erneut die Möglichkeit haben, unser Know-How in diesem Kongress einbringen zu können, gerade in Bezug auf das diesjährige Motto: " Seamless Convergence", können wir Wege und Möglichkeiten aufzeigen, denn wir haben uns die digitale Vernetzung im Sinn von IoT auf die Fahne geschrieben. Der regelmäßige Erfahrungsaustausch und das Aufzeigen von praktikablen Lösungen ist wichtig – im Besonderen dann, wenn wir mit realen Praxislösungen vorstellig werden können, denn das trägt langfristig zur Digitalisierung im Zuge von Industrie 4.0 bei", so Schoula.

Eine Möglichkeit zur Anmeldung sowie nähere Informationen finden sich auf der Website des Veranstalters:  VDI – Wissenforum 

Nach der Veranstaltung steht die Posterpräsentation auf der Homepage von m2m Germany zum Download bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Diebstahlschutz: Oldtimer-Besitzer setzen auf Internetkameras

Die Oldtimer-Saison hat begonnen. Bei gutem Wetter geht es jetzt wieder für die rollenden Schätze auf die Straße. Ein Trend bei Oldtimer-Besitzern sind in diesem Jahr Internetkameras. „In den USA ist Kameraüberwachung im KfZ-Bereich bereits seit langem normal und nun ist das Thema auch in Deutschland auf dem Vormarsch“, sagt Katharina Wild, Sicherheitsexpertin und Mitglied der Geschäftsführung bei Smartfrog, einem führenden europäischen Technologieunternehmen im Bereich Heimüberwachung mit Nutzern in 178 Ländern. 

Smartfrog hat eine einfache und günstige Komplettlösung für die Heimüberwachung entwickelt – inklusive App, IP-Kamera und Video-Cloudspeicher. Die Überwachungskamera mit Nachtsichtmodus, Bewegungsmelder, Alarmfunktion sowie Mikrofon und Lautsprecher ist innerhalb von fünf Minuten installiert. "Sobald sich in der Garage etwas bewegt oder ein Geräusch entdeckt wird, erhält man eine Benachrichtigung per E-Mail oder Push-Nachricht auf sein Smartphone. „Sollten sich Fremde Zutritt verschaffen, kann man sofort die Polizei verständigen", erklärt Wild.

Ursprünglich wurde die Kamera zur Heimüberwachung entwickelt und kann auch als Babyphone eingesetzt werden. „Dass viele unserer Nutzer Garagenbesitzer sind, zeigt, wie vielfältig die Smartfrog verwendet werden kann“, so Wild. „Bei unserer in Deutschland entwickelten Technologie haben wir besonderen Wert auf das Thema Sicherheit gelegt und wurden dafür auch von dem unabhängigen deutschen IT-Security-Testinstitut AV-TEST als erste und einzige IP-Kamera mit dem Prädikat „sicher“ zertifiziert.

Für Oldtimer-Experte Frank Wilke, Geschäftsführer der Firma Classic Analytics, ist der Einsatz von IP-Cams zum Diebstahlschutz für Oldtimer konsequent: „Der Besitzer hat oft eine enge emotionale Beziehung zu seinem Fahrzeug. Er hat lange nach dem gewünschten Modell gesucht, viel Zeit und Geld in Restaurierung oder Unterhalt investiert und betrachtet es nicht als bloßes Fortbewegungsmittel.“ Deshalb sei der Eigentümer bei einem Diebstahl seines Fahrzeugs sehr daran interessiert, genau das entwendete Fahrzeug zurückzuerhalten. „Hier kann eine Kameraüberwachung, die Hinweise auf die Täter oder die Vorgehensweise liefert und die möglicherweise sogar zur schnellen Ergreifung des Täters führt, sehr wirksam sein“, so Wilke.

Ob Volkswagen-Bus, Porsche 911er oder Ente: In Deutschland erfreut sich das Hobby mit alten Autos großer Beliebtheit. „In den vergangenen Jahren hat sich der Wert teilweise verdreifacht“, sagt Wilke. „Die Menschen suchen in Zeiten niedriger Zinsen Anlage-Alternativen.“ Seit jeher beliebt seien Immobilien. In Anlehnung an das so genannte „Betongold“ macht eine neue Wortschöpfung die Runde: das Garagengold. „Und das will gut behütet sein“, sagt Katharina Wild von Smartfrog.

Weitere Infos: www.smartfrog.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

HUBER+SUHNER to bring all-in-one data center management solution equipped for the future to ANGA COM 2018

–  HUBER+SUHNER, leading manufacturer of components and systems for optical and electrical connectivity, will showcase its complete systems solution to combat data rates, bandwidth demands and time-to-market needs for data center environments at ANGA COM 2018 in Cologne, June 12-14. 

Overcoming the bandwidth challenges as we head towards 5G, the IANOS® system can seamlessly combine data rates from 1G to 400G to provide the most future-proofed and flexible fiber management system on the market. With best-in-class density and speed of installation, IANOS® has a pay-as-you-grow scalability, ensuring minimal time-to-market for constantly changing network infrastructure. 

“The IANOS® system family is revolutionary in the fact that it is a complete system solution for data centers,” said Eduardo Lopes, Head of Product Management FMS, at HUBER+SUHNER. “With improved handling by reducing cord disruption, offering flexibility of a single or twin module, and facilitating fast and seamless patching, the IANOS® system family, thanks to its compact design and broad range of applications, equips data centers with the maximum degree of agility for the future.” 

A holistic solution for fiber optic applications

This year, the company will also provide its customers with a holistic solution for fiber optic applications in the home, in broader infrastructure and in city space. With this in mind, HUBER+SUHNER will be exhibiting a range of complimentary and compatible products including the Optibox 4, 6 and 12 and its latest version of LISA side access fiber tray and patch tray solution. 

The Optibox range of wall enclosures acts as an interface between optical access network of the service provider and the internal “in-the-home” network. The Optibox 4, 6, and 12 are versatile enclosure products and can address a large variety of deployments from multi-dwelling units to single-story family homes. 

Daniel Berz, Product Manager FTTx, added: “HUBER+SUHNER is proud to offer leading fiber management systems for data centers and for fiber to the home (FTTH) network infrastructure. Our range of fiber optic solutions can be utilised for both private and industrial applications and installed with ease, for complete connectivity.”

Meeting the highest standards by excellence in design

The brand new state-of-the-art LISA side access Patch Tray solution which incorporates a new colour labelling concept will be on show to exhibitors, enabling cable systems to be patched easily thanks to a sliding and pivoting design.  Another new addition to the LISA family, the LISA side access E-2000 Duplex fiber tray with duplex configuration will also be on display. 

The full E-2000 portfolio, the high-performance connector which meets the highest standards by excellence in design and manufacturing processes, is another addition to the portfolio on show at ANGA COM, and includes the entire connector family, along with the E-2000 adapters which offer the highest mechanical stability of its kind and precise dimensions to enable the best possible guiding of the connector, resulting in the highest performance possible. 

“ANGA COM is the one of the biggest fairs for broadband operators and content providers in Europe, so for us, it’s one of the most important exhibitions in the communication market. We are excited to be here and to showcase our ground-breaking and flexible solutions for this growing and competitive market. Our message for the show stays true to our mission Today. Tomorrow. Connect.” Lopes concluded. 

Other innovative technologies at the show include the Medusa CPR, Optical Switching (Polatis),  the GPS over Fiber Box, the Quick Lock Outdoor Connector (QODC) and the Optical Telecommunications Outlets (OTO).  

Visitors can find HUBER+SUHNER in Hall 7, booth H31, at ANGA COM 2018 held at the Kolenmesse, Cologne, June 12-14. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

m2m Germany referiert beim VDI-Kongress Automation 2018

Am 03. und 04. Juli 2018 findet in Baden-Baden der 19. Leitkongress der Mess- und Automatisierungstechnik statt, bei dem unter anderem auch ein Vertreter von m2m Germany eine Postersession zum Thema: "Supply Chain Digitalisierung" halten wird.

Auch auf diesem 19. Kongress gilt es ein breites Spektrum abzudecken. Das diesjährige Motto der Veranstaltung ist: „Seamless Convergence of Automation & IT“. 

Die rasanten Fortschritte in Forschung , Wirtschaft  & Entwicklung machen die Zusammenkunft von allen Beteiligten: Entwicklern, Anbietern und Nutzern von Automationslösungen sowie Vertretern aus Forschung und Lehre zu einem hochkarätigem und wichtigen Ereigniss, denn eine interdisziplinäre Vernetzung ist ein wesentlicher Bestandteil für die Automation von morgen.

Die AUTOMATION hat sich zu einer technisch-wissenschaftlichen Leitveranstaltung im deutschsprachigen Raum entwickelt. Der jährlich in Baden-Baden stattfindende Kongress vereint theoretisch orientierte Beiträge und Praxisberichte, bietet Übersichtsvorträge und Poster und schafft breiten Raum für den über Branchengrenzen hinausgehenden Erfahrungsaustausch. Wegweisend bei Trends und Innovationen ist der Automatisierungskongress mittlerweile unverzichtbar für die verschiedenen Anwendungsbranchen. Neben den erfahrenen Experten der Mess- und Automatisierungstechnik gibt der Kongress auch gerade dem technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs eine Bühne. 

Seitens m2m wird Ralf Schoula, Business Development & Innovation Manager,  im Rahmen der "Posterpräsentationen" am 03.Juli,  zum Thema: "Supply Chain Digitalisierung – über die Kunst Dinge zum Sprechen zu bringen" , referieren. Er wird dabei eine Einführung in gängige und dafür geeignete Standards der Funktechnologien geben, auf deren Unterschiede hinweisen und deren Potenzial für eine digitalisierte Supply Chain aufzeigen. Im Focus werden dabei diverse Best Practice Beispiele aus Industrie und Gewerbe stehen. 

„Ich freue mich darauf, dass wir von m2m Germany erneut die Möglichkeit haben, unser Know-How in diesen Kongress einbringen zu können, gerade in Bezug auf das diesjährige Motto: “Seamless Convergence“ können wir Wege und Möglichkeiten aufzeigen, denn wir haben uns die digitale Vernetzung im Sinne des IoT auf die Fahne geschrieben. Der regelmäßige Erfahrungsaustausch und das Aufzeigen von praktikablen Lösungen ist wichtig – im Besonderen dann, wenn wir mit realen Praxislösungen vorstellig werden können, denn das trägt langfristig zur Digitalisierung im Zuge von Industrie 4.0 bei“, so Schoula.

Eine Möglichkeit zur Anmeldung sowie nähere Informationen finden Sie auf der Website des Veranstalters.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Epicor präsentiert Produktpläne für den zukünftigen Einsatz von ERP als Rückgrat für digitale Transformation und Wachstum

Mit dem Ziel, die Zukunft von Enterprise Resource Planning (ERP) für Fertigungsunternehmen, Großhändler und Handelsunternehmen zu transformieren, stellte Epicor Software, ein globaler Anbieter branchenspezifischer Unternehmenssoftware für Wachstum, seine Produktpläne für die nächste Generation von User Interface (UI)-Technologien sowie Design- und Industrie-Cloud-Plattformen vor. Dies ermöglicht es Kunden und Partnern, mit Epicor-Lösungen von Cloud, Internet of Things (IoT), Mobilität, vorausschauenden Analysen und anderen innovativen Technologien zu profitieren.

„Nach Ansicht von Analysten werden bis 2020 fast 80 Prozent der CTOs in führenden Unternehmen den Einsatz neuer Technologien fördern, um die digitale Transformation umzusetzen“, sagte Himanshu Palsule, Chief Product and Technology Officer bei Epicor Software. „Unsere Produktstrategie nutzt die Stärken der branchenspezifischen Plattformen von Epicor, unterstützt durch eine moderne Service-Struktur und ergänzt durch plattformübergreifende Anwendungen, die eine digitale Transformation fördern und die hohen Anforderungen an Automatisierung, Analytik und Anwenderfreundlichkeit erfüllen.“

Die Produktpläne von Epicor basieren auf dem Ziel, ein weltweit führendes, branchenorientiertes ERP in der Cloud bereitzustellen. Dazu gehört, kundenorientierte, branchenspezifische Best-in-Class-Cloud-Lösungen zu unterstützen, den weltweiten ERP-Einsatz auszubauen, internationalen Kunden einfach zu implementierende Lösungen für immer komplexere Compliance- und Gesetzesanforderungen zur Verfügung zu stellen, ein Ökosystem von Lösungen bereitzustellen, das branchenspezifisch erweitert werden kann sowie ein attraktives und konsistentes Modell für Benutzeroberflächen – alles in einer globalen Microsoft® Azure® Public Cloud-Infrastruktur. [Siehe Pressemitteilung: Epicor beschleunigt Einsatz von Cloud ERP und bietet Fertigungsunternehmen und Großhändler via Microsoft Azure die ‚Intelligente Cloud‘]

Vernetzte Fabrik und Lager der Zukunft in Reichweite
Innovative ERP-Lösungen, kombiniert mit den Entwicklungen von Industrie 4.0, helfen bereits heute, Produktionslinien zu automatisieren, Lieferketten zu rationalisieren und die intelligenten Daten bereitzustellen, die Hersteller und Großhändler für schnelle Reaktionen auf veränderte Kundenanforderungen benötigen.
Gartner nennt die Vernetzung von Menschen, Geräten, Inhalten und Diensten das intelligente digitale Netz. Dies wird möglich durch digitale Modelle, Geschäftsplattformen sowie ein umfangreiches, intelligentes Angebot an Services zur Unterstützung des digitalen Geschäfts [1].

„Dieser Wandel in den Geschäftsmodellen verändert die Art und Weise, wie Menschen die Technologien beurteilen, die sie heute nutzen – reine Erfassungssysteme werden nun zu Systemen des Engagements, der Intelligenz und der Entscheidungen“, so Palsule weiter. „Heute stellen wir eine echte Plattform für Innovationen vor, die einheitliche Shared Services bietet, die alles unterstützen – über entsprechende Layer, Design und gemeinsame Cloud-Nutzung – basierend auf umfassender Branchenerfahrungen und wiederverwendbaren Services, auf denen unsere Partner und Kunden aufbauen können.“

Einführung von Epicor Kinetic Design als gemeinsames plattformübergreifendes UX-Framework
Epicor Kinetic Design wurde mehr als 3.000 Kunden auf der Epicor Global User Conference Insights 2018 vorgestellt und ist ein dreigliedriges, plattformübergreifendes User Experience (UX)-Framework, bestehend aus Epicor Kinetic Design, Epicor Kinetic Framework und Epicor Kinetic Anwendungen.

Epicor Kinetic Design ist eine Reihe neuer Richtlinien und Pattern für die Erstellung von Anwendungen für Epicor-Lösungen. Mit einheitlichen Farben, Typografie und Symbolen, Benutzeroberflächenelementen und Seitenlayouts ermöglicht Epicor Kinetic Design den Partnern die Bereitstellung von zusätzlichen Lösungen, die den Best Practices und Interaktionsrichtlinien von Epicor für bessere Benutzerführung entsprechen.

Epicor Kinetic Framework verkörpert die Prinzipien von Epicor Kinetic Design und steht über eine Website zugelassenen Epicor-Partner und Kunden zur Verfügung. So haben sie Zugriff auf Beispielcode und Tutorials, eine Code-Bibliothek für UI-Komponenten, API-Dokumentation und aktuellen Code – alles in nativem und Responsive Design, das nahtlos auf Desktop, Tablet oder Handy funktioniert.

Eine Epicor Kinetic Anwendung ist jede Anwendung, die nach Kinetic Design Standards codiert ist. Kunden können live testen, wie sie grundlegende Kinetic Anwendungen erstellen, die über APIs mit der Epicor ERP Enterprise Resource Planning (ERP)-Suite integriert werden können.

Weitere Informationen und Neuigkeiten von Epicor Insights finden Sie im Epicor Newsroom. Leser können auch die Epicor Twitter-Community bei @Epicor und @Epicor_Insights mit #insights18 verfolgen und mit ihnen in Kontakt treten.

[1] Gartner, Inc., “Gartner Top 10 Strategic Technology Trends for 2018,” by Kasey Panetta (Oct. 3, 2017)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox