ISRA announces stock split and higher dividend – Further acquisitions targeted

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), one of the world’s top companies for industrial image processing (machine vision) and a global leader in surface inspection of web materials and 3D machine vision applications, has announced that the Executive Board and the Supervisory Board will be proposing a stock split at the Annual General Meeting on March 28, 2018. Following an capital increase from company funds, each shareholder will receive four more ISRA shares at no charge. For every share held before the split, shareholders will thus own five shares after the split. The share price will be divided by five accordingly. Shareholders’ voting rights or the company’s market capitalization or equity will not be affected.

Furthermore, the Executive Board and the Supervisory Board will continue the sustainable dividend policy of past years and will be proposing a dividend of EUR 0.59 per current share at the Annual General Meeting for the 2016 / 2017 financial year. ISRA is therefore increasing its dividend for the eighth time in a row to allow its shareholders to successively participate directly in the company’s operational development.

The integration of Polymetric GmbH, which was acquired in January 2018, is progressing rapidly. In addition to this technologically motivated takeover, as announced in December 2017, the company is continuing its strategy of further growth through acquisitions in addition to organic business expansion. Several acquisition projects are in progress and some are at an advanced stage. The company is assuming one further deal in the current financial year.

After a good start into the new 2017 / 2018 financial year, ISRA is still gearing its strategic and operational planning towards structural expansion in all areas of the company in preparation for the next big step in revenues beyond EUR 200 million. Management is planning low double-digit revenue growth for the 2017 / 2018 financial year, as in the previous year, with margins at least remaining stable. The company will publish a detailed forecast at the end of February 2018.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA investiert erneut in 3D-Technologie und erweitert Portfolio strategisch mit Darmstädter Polymetric GmbH

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), eines der globalen Top-Unternehmen für die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) sowie weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und in 3D Machine Vision Anwendungen, macht einen weiteren Schritt bei dem  strategischen Ausbau ihres 3D-Portfolios.

Mit der Integration der Polymetric GmbH übernimmt ISRA wichtige 3D-Technologien zur Weiterentwicklung von zukünftigen Produktfamilien mit  integrierter 3D Machine-Vision. Es ist geplant,  die Kompetenzen von Polymetric – sowohl in der 3D-Messtechnik als auch in der 3D-Objekterfassung – als Innovationen für zukünftige Produkt- und Systemvarianten in verschiedenen Industrie- und Anwendungsbereichen, zu nutzen. Im Rahmen einer im Vorfeld gestarteten Zusammenarbeit sind bereits erfolgreich Sensoren für die 3D-Messtechnik und 3D-Robot-Vision als Bausteine der Industrie-4.0-Roadmap konzipiert worden. 3D-Inspektionssysteme für andere Kundenmärkte werden mittelfristig folgen. Polymetric hat in der Vergangenheit einen ihrer Schwerpunkte auf nicht-industriellen Branchen, insbesondere in der Medizin mit einem Fokus auf Dentalanwendungen gelegt. Diese Expertise wird ISRA für zukünftige Portfolioerweiterungen mit Lösungen für den medizinischen Markt einsetzen und damit einen wichtigen Schritt in diesem Zukunftsmarkt gehen.

Die Polymetric GmbH wurde vor 17 Jahren als Spin-off des renommierten Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) von Dr. Neugebauer gegründet. In dem heute von Professor Fellner geführten Institut hat Dr. Neugebauer 1991 als Mitarbeiter von Professor Encarnação, der zwischenzeitlich emeritierten Computergrafik-Koryphäe, seine Karriere gestartet und verfügt damit über 25 Jahre 3D-Erfahrung. Bedeutende Umsatzbeiträge durch die Polymetric-Integration erwartet das Unternehmen erst mittelfristig. Das Transaktionsvolumen liegt inklusive einer Earn-Out-Komponente im niedrigen siebenstelligen Bereich.

Die Integration von Unternehmen mit Synergiepotentialen wie Polymetric ist neben dem organischen Wachstum ein wichtiger Bestandteil ISRAs langfristiger Strategie. Im Mittelpunkt dieser Aktivitäten stehen Zielunternehmen, die in den Bereichen Technologieführerschaft, Marktposition oder Expansion in neue Märkte nachhaltige Chancen bieten. Aktuell beobachtet und analysiert das Management weitere mögliche Targets in verschiedenen Industrien. In den kommenden Monaten wird der Abschluss eines weiteren Projekts erwartet.

Nach einem guten Start in das neue Geschäftsjahr 2017/2018 richtet ISRA die strategische und operative Planung weiter auf den Strukturausbau in allen Unternehmensbereichen, um sich auf die nächste Umsatzdimension jenseits der 200 Millionen Euro-Marke vorzubereiten. Für das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 plant das Management mit einem niedrig zweistelligen Umsatzwachstum ähnlich wie im Vorjahr bei mindestens stabilen Margen. Eine detaillierte Prognose wird das Unternehmen Ende Februar 2018 veröffentlichen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isravision.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA erfüllt erneut Jahresprognose: Mit zweistelligen Wachstumsraten auf dem Weg zu nächster Umsatzdimension

 

  • Umsatz bei 143,0 Millionen Euro, plus 11 % (GJ 15/16: 128,8 Millionen Euro)  
  • EBT-Wachstum von 11 % auf 28,0 Millionen Euro (GJ 15/16: 25,2 Millionen Euro)
  • Hohes Margenniveau setzt sich fort:
    • EBITDA plus 14 %, Marge steigt auf 30 % zum Umsatz und 27 % zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 29 % bzw. 26 %)
    • EBIT plus 11 %, Marge bei 20 % zum Umsatz und 18 % zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 20 % bzw. 18 %)
    • EBT plus 11 %, Marge bei 20 % zum Umsatz und 18 % zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 20 % bzw. 18 %)
  • Gross-Marge mit 61 % zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 61 %) bzw. 57% zum Umsatz (GJ 15/16: 56 %) weiter auf dem hohen Niveau des Vorjahres
  • Operativer Cash-Flow steigt auf 37,1 Millionen Euro (GJ 15/16: 34,3 Millionen Euro)
  • Starker Netto-Cash-Flow von 12,8 Millionen Euro (GJ 15/16: 1,8 Millionen Euro)
  • Nettoverschuldung signifikant reduziert um 17,8 Millionen Euro
  • Auftragsbestand aktuell von über 90 Millionen Euro brutto (VJ: 85 Millionen Euro brutto)
  • Ergebnis je Aktie (EPS) plus 17 % bei 4,68 Euro (GJ 15/16: 4,01 Euro)
  • Prognose 2017/2018: Weiterhin zweistelliges Wachstum bei mindestens stabilen Margen, neue Umsatzdimension im Visier – detaillierte Prognose im Februar 2018

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), eines der globalen Top-Unternehmen für die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) sowie weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und in 3D Machine Vision Anwendungen, hat – nach geprüften, aber noch nicht testierten Zahlen – die prognostizierten Ziele für das Geschäftsjahr 2016/2017 zum wiederholten Mal mit der gewohnten Planungskonsistenz erfüllt und ihre nachhaltige und profitable Unternehmensentwicklung konsequent fortgesetzt. Mit einem Umsatzanstieg von 11 Prozent auf 143,0 Millionen Euro (GJ 15/16: 128,8 Millionen Euro) hat ISRA die seit einigen Jahren anvisierte Umsatzmarke von 150 Millionen Euro nahezu erreicht – ein wichtiger Meilenstein für zusätzliche Skaleneffekte und weiteres Wachstum. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) legt um 14 Prozent auf 42,9 Millionen Euro zu (GJ 15/16: 37,7 Millionen Euro), die EBITDA-Marge erreicht damit 30 Prozent zum Umsatz bzw. 27 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 29 % bzw. 26 %). Das EBT (Gewinn vor Steuern) verbessert sich um 11 Prozent auf 28,0 Millionen Euro (GJ 15/16: 25,2 Millionen Euro), was einer EBT-Marge von 20 Prozent zum Umsatz und 18 Prozent zur Gesamtleistung entspricht (GJ 15/16: 20 % bzw. 18 %). Die Maßnahmen zur Optimierung des Cash-Flows in den vergangenen Quartalen resultieren in einem signifikanten Anstieg – der operative Cash-Flow erhöht sich auf 37,1 Millionen Euro (GJ 15/16: 34,3 Millionen Euro), der Netto-Cash-Flow auf 12,8 Millionen Euro (GJ 15/16: 1,8 Millionen Euro). Mit dem aktuellen Cash-Flow, einer um 2 Prozentpunkte verbesserten Eigenkapitalquote von 62 Prozent (30. September 2016: 60 %) und den freien Kreditlinien verfügt ISRA über eine optimale Kapitalausstattung, um flexibel auf Expansions- und Marktchancen zu reagieren.

Das Geschäftsjahr 2016/2017 ist ein weiteres Jahr des kontinuierlichen zweistelligen Umsatz- und Gewinnwachstums mit erneut starken Margen. Wie EBITDA und EBT erreichen auch Gross-Marge und EBIT das hohe Niveau des Vorjahres und legen in den Beträgen um 11 Prozent zu. Die Gross-Marge (Gesamtleistung abzüglich Material- und Personalaufwand der Produktion) liegt bei 57 Prozent zum Umsatz (GJ 15/16: 56 %) bzw. 61 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 61 %) und beläuft sich auf 96,6 Millionen Euro (GJ 15/16: 86,8 Millionen Euro). Das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) erhöht sich auf 28,3 Millionen Euro (GJ 15/16: 25,6 Millionen Euro). Damit erreicht die EBIT-Marge 20 Prozent zum Umsatz (GJ 15/16: 20 %) und 18 Prozent zur Gesamtleistung (GJ 15/16: 18%). Das Ergebnis je Aktie (EPS) nach Steuern wächst um 17 Prozent auf 4,68 Euro (GJ 15/16: 4,01 Euro). Das Ma-nagement wird für das Geschäftsjahr 2016/2017 eine Dividende von über 50 Cent pro Aktie empfehlen.

Die positiven Veränderungen in den verschiedenen Bilanzpositionen bestätigen den Erfolg der Maßnahmen zur Verbesserung des Cash-Flows und der Reduktion der Vorräte. Auf der Aktiv-Seite erhöhen sich die Zahlungsmittel und -äquivalente um 76 Prozent auf 29,7 Millionen Euro (30. September 2016: 16,9 Millionen Euro). Die Vorräte gehen trotz des traditionell starken vierten Quartals um 3 Prozent auf 32,7 Millionen Euro zurück (30. September 2016: 33,7 Millionen Euro). Forderungen aus Lieferungen und Leistungen belaufen sich zum Ende des Geschäftsjahres auf insgesamt 98,0 Millionen Euro (30. September 2016: 88,5 Millionen Euro); davon entfallen 50,6 Millionen Euro auf bereits in Rechnung gestellte Systemlieferungen (30. September 2016: 38,7 Millionen Euro). Nach der POC-Methode (Percentage of Completion-Methode) angesetzte Forderungen wurden auf 47,4 Millionen Euro (30. September 2016: 49,9 Millionen Euro) gesenkt.

Auf der Passiv-Seite der Bilanz reduziert sich die Nettoverschuldung (kurzfristige und langfristige Finanzverbindlichkeiten abzüglich Zahlungsmitteln und Äquivalenten) zum 30. September 2017 deutlich um 17,8 Millionen Euro auf 1,3 Millionen Euro (30. September 2016: 19,0 Millionen Euro), gleichzeitig wurde eine Dividende von 2,1 Millionen Euro (GJ 15/16: 1,8 Millionen Euro) ausgeschüttet. Nach Tilgung von Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von 5,0 Millionen Euro vermindert sich die entsprechende Bilanzposition um 14 Prozent auf 31,0 Millionen Euro (30. September 2016: 36,0 Millionen Euro).

ISRA ist mit derzeit über 25 Standorten in allen relevanten Industrieländern vertreten und damit einer der global am breitesten aufgestellten Anbieter der Machine Vision Branche. Die internationale Präsenz sowie eine frühzeitige Positionierung in zukunftsorientierten Märkten sind feste Bestandteile der Unternehmensstrategie. Auf den amerikanischen Märkten notiert das Unternehmen eine aktuell hohe Nachfrage. Das Geschäft in Asien verzeichnet zweistellige Zuwachsraten, weitere Umsatzpotenziale deuten sich aufgrund der positiven Auftragslage bereits an. Die Marktdynamik in Europa setzt sich auf dem hohen Niveau des Vorjahres fort.

ISRA hat ihre führende Marktposition in den vergangenen zwölf Monaten in den beiden Segmenten Industrial Automation und Surface Vision global ausgebaut. Zu der breiten Kundenbasis des Bereichs Industrial Automation zählen internationale Automobilhersteller – darunter zahlreiche aus dem Premiumsegment – sowie branchenführende Unternehmen aus verschiedensten Industrien. Der Umsatz des Segments erhöht sich um 20 Prozent auf 37,2 Millionen Euro (GJ 15/16: 31,1 Millionen Euro). Dabei wächst das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) um 21 Prozent auf 7,6 Millionen Euro (GJ 15/16: 6,2 Millionen Euro), was einer  EBIT-Marge zur Gesamtleistung des Segments von 19 Prozent entspricht (GJ 15/16: 18 %). Wie bereits in den Vorquartalen führt der Ausbau des Vertriebs von generischen Produkten zu steigenden Umsätzen mit Systemen für die 3D-Messung und 3D-Roboterführung.

Im Segment Surface Vision wirkt sich die gezielte Marktansprache mit Innovationen und Produkten auf Basis von Embedded Technologien stimulierend auf die Gesamtnachfrage aus. Die Umsätze legen um 8 Prozent auf 105,8 Millionen Euro zu (GJ 15/16: 97,7 Millionen Euro), womit die EBIT-Marge 18 Prozent der Gesamtleistung des Segments erreicht (GJ 15/16: 18 %). Der Geschäftsbereich Glas verzeichnet wie in den Vorquartalen ein starkes Wachstum durch das anhaltend hohe Interesse an Systemen für die hochauflösende Inspektion von Smart Touch Devices sowie Float- und Displayglas. In der Metallindustrie profitiert ISRA weiterhin von der Komplettportfoliostrategie; dabei werden von der neuartigen Kombination aus 3D-Oberflächenvermessung und -inspektion sowie dem erweiterten Production Analytics Portfolio weitere Umsätze erwartet. In der Printbranche fokussiert sich das Unternehmen verstärkt auf Vertriebsaktivitäten in Asien und eine internationale Key-Account-Strategie; zusätzlich werden neue Wachstumsbeiträge aus dem Bereich Digitaldruck sowie der flexiblen Verpackungen erwartet. Die gute Umsatz- und Auftragslage im Nischenmarkt Spezialpapier erhält von neuen Inspektionsmöglichkeiten für den Hochsicherheitsdruck weitere substantielle Impulse. Im Bereich Solar intensiviert das Management die Aktivitäten in Marketing und Vertrieb und optimiert die Kostenbasis der Produkte, um den Wettbewerbsvorsprung in Asien – mit Schwerpunkt China – auszubauen. In der Papierbranche adressiert das Unternehmen mit Innovationen und Design-To-Cost Ansätzen weitere Kundenkreise durch Konzentration auf dynamische Marktsegmente wie die Verpackungsindustrie. Insbesondere durch Produkterweiterungen für die umfassende Prüfung von Folien und Vliesmaterialien und weiterentwickelte Lösungen mit Embedded Technologien werden aus der Plastikbranche Umsatzsteigerungen erwartet. Im noch jungen Geschäftsfeld Halbleiterwafer liefert ein neuer strategischer Kundenauftrag eine gute Basis für weiteres Wachstum und den geplanten Markteintritt in Asien. Die Maßnahmen zum Ausbau des Servicegeschäfts zeigen kontinuierlich Resultate: Mit internationalen Service-Teams, die den Kunden weltweit zur Verfügung stehen, und einem diversifizierten Betreuungsangebot plant ISRA, den Beitrag des Customer Service and Support Centers zum Gesamtumsatz mittelfristig überproportional zu erhöhen.

In der Weiterentwicklung des vernetzten Smart-Sensor-Portfolios mit hoher Konnektivität sieht das Unternehmen umfassende Möglichkeiten für zukünftige Chancen im Bereich INDUSTRIE 4.0. Zusätzliches Potenzial erwartet das Management von Production Analytics  Softwaretools, die auf Basis der Inspektions- und Automatisierungsdaten eine effiziente Prozesssteuerung und Yield-Maximierung ermöglichen.

Neben dem organischen ist das externe Wachstum durch Akquisitionen von Unternehmen mit aussichtsreichen Synergiepotentialen ein wichtiger Bestandteil von ISRAs langfristiger Strategie. Im Mittelpunkt dieser Aktivitäten stehen Zielunternehmen, die den Bereichen Technologieführerschaft, Marktposition oder Expansion in neue Märkte nachhaltige Vorteile und Chancen bieten. Aktuell beobachtet und analysiert das Management zudem mehrere mögliche Targets in verschiedenen Industrien. Für laufende Akquisitionsprojekte konnte im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund eines sich kontinuierlich verändernden Marktumfelds kein geeigneter Abschlusszeitpunkt koordiniert werden. In den ersten Quartalen des neuen Geschäftsjahres wird der Abschluss mindestens eines Projekts erwartet.

Mit einem hohen Auftragsbestand von aktuell über 90 Millionen Euro brutto (VJ: 85 Millionen Euro brutto) ist das Unternehmen gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Auf die unterschiedlichen Situationen in den einzelnen Märkten reagiert ISRA mit kundenorientierten Innovationen, um die nachhaltige Unternehmensentwicklung voranzutreiben. Die strategische und operative Planung richtet sich mit vertrieblichen und regionalen Erweiterungen sowie dem Ausbau der Struktur in allen Unternehmensbereichen bereits auf die nächste Umsatzdimension jenseits der 200 Millionen Euro-Marke. Für das neue Geschäftsjahr 2017/2018 plant das Management mit einem niedrig zweistelligen Umsatzwachstum ähnlich wie im Vorjahr bei mindestens stabilen Margen. Eine detaillierte Prognose wird ISRA im Februar 2018 abgeben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isravision.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox