ISRA VISION erhält bedeutenden Großauftrag für 3D-High-End-Inspektion in der Lebensmittelverpackungsindustrie

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – das TecDAX-Unternehmen für industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision), weltweit einer der führenden Anbieter für Oberflächeninspektionen von Bahnmaterialien und für 3D-Machine-Vision-Anwendungen – hat einen strategischen Großauftrag in Höhe von über fünf Millionen Euro von einem namhaften europäischen Großkunden aus der Lebensmittelverpackungsindustrie erhalten.

Auf Basis bestehender Systemkomponenten liefert ISRA eine passgenaue 3D-High-End-Lösung für die Inspektion von mehrschichtigen Verpackungsmaterialien. Gerade im Bereich von Lebensmittelverpackungen ist eine optimale Oberflächenqualität von großer Bedeutung, um eine gleichbleibend hohe Produktqualität sicherzustellen.

Der Einsatz von ISRAs Inspektionssystemen trägt zur effizienten Produktion bei: Mit einer frühzeitigen Prüfung im Produktionsprozess werden Fehler rechtzeitig detektiert, sodass in den nächsten Fertigungsschritten nur Material weiter verarbeitet wird, das die Qualitätsanforderungen des Kunden erfüllt. Durch das hochauflösende 3D-Verfahren von ISRA lassen sich auch besonders kritische Stellen der Verpackungsmaterialien – selbst bei Bahngeschwindigkeiten von bis zu mehreren 100 m/min – bis auf den Nano-Bereich genau überprüfen.

Inspektionslösungen von ISRA werden von vielen Kunden in der Verpackungsindustrie weltweit eingesetzt. Mit der hochkomplexen Technologie für Inline-Qualitätskontrolle von Bahnmaterialien bietet das Unternehmen eine innovative Überwachung für verschiedene Prozessschritte und ermöglicht Herstellern eine umfassende Qualitätssicherung, eine verbesserte Produktivität, sowie die Reduzierung des Ressourceneinsatzes. ISRA-Produkte tragen zur Optimierung der Produktionsprozesse der Kunden bei und sichern gleichzeitig deren Wettbewerbsfähigkeit. Durch den verhältnismäßig geringen Investitionsbedarf amortisieren sich die Inspektionssysteme bereits in sehr kurzer Zeit.

Der aktuelle Großauftrag unterstreicht ISRAs führende technologische Stellung im Bereich der High-End- Oberflächeninspektion und ist ein weiterer Schritt, um mittelfristig das Umsatzziel von mehr als 200 Millionen Euro zu erreichen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA VISION receives significant major order for 3D high-end inspection in the food packaging industry

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – the TecDAX company for industrial image processing (Machine Vision) and one of the world’s leading suppliers of surface inspection solutions for web materials and 3D machine vision applications – has received a strategic big order in the amount of over five million euros from a renowned major European customer operating in the food packaging industry.

ISRA delivers a customized 3D high-end solution for the inspection of multi-layered packaging materials on the basis of existing system components. An ideal surface quality is very important for ensuring a consistently high product quality, especially in the food packaging field.

The use of ISRA’s inspection systems contributes to efficient production: errors are detected at an early stage with a timely inspection in the production process; thereby assuring that only material meeting the quality requirements of the customer continues to be processed in the next manufacturing steps. With the high-resolution 3D process from ISRA, specifically, and also critical elements of the packaging materials can be inspected precisely down to the nano level – even at web speeds of several 100 m/min.

Inspection solutions from ISRA are used worldwide by many customers in the packaging industry. Through the highly complex technology used for the inline quality control of web materials, the company offers innovative monitoring for different process steps and thereby provides manufacturers with extensive quality assurance, improved productivity, and a reduction in resource consumption. ISRA products contribute to the optimization of the production processes of the customers, while ensuring their competitiveness. Due to the relatively low investment costs, the inspection systems redeems within a very short period of time.

The current major order highlights ISRA’s leading technological position in the field of high-end surface inspection and is another step toward reaching the revenue target of more than 200 million euros in the medium term.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA continuing to expand product range and boosting metal business with product innovations and experienced management

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – the TecDAX company for industrial image processing (Machine Vision) and one of the world’s leading suppliers of surface inspection solutions for web materials and 3D machine vision applications – is pressing ahead with its strategic activities on the way to new revenue dimensions of more than 200 million euros. With continuous product innovations and a systematic expansion of the Executive Management, the Company is laying the basis for future success.

ISRA offers its customers from the steel industry products for inspection and quality assurance along the entire production chain: The product portfolio of 2D and 3D inspection and measurement technology creates solutions that identify quality defects at an early stage and combines optical technologies with analytical tools in order to optimize line yield in the long term. The product range will be expanded to include further metal areas such as high-quality aluminum sections in the future. In addition, the Company systematically focuses on software solutions and INDUSTRIE 4.0-compatible systems that enable further-reaching use of inspection data. By analyzing this data significant connections can be detected to identify optimization potential for the entire process.  ISRA thereby helps its customers to guarantee their competitive capability by means of time-saving and cost-effective production as well as by minimizing rejects. Dr. Jens Magenheimer used to be in charge of the sales metal business and was heavily involved in expanding the product range for the metal industry: In the future, in his capacity as a new member of the Executive Management, he will push forward the development of customer-focused products, such as expanding new hardware and software solutions for the entire metal production process.

Dr. Jens Magenheimer has many years of management experience in the fields of sales and business development. He also has wide-ranging expertise in steel and aluminum inspection. By appointing him to the Executive Management, ISRA is laying the structural foundation for the continued success of the metal business.

Targeted recruitment will accompany the capacity expansion in all areas of the Company, and is strategically aligned with the next revenue target of more than 200 million euros.

Further information is available at www.isravision.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Forecast confirmed: Double-digit growth dynamics continue – On the way to the midterm goal 200+: Further growth steps planned for 2018/2019

.
– Revenues rise 10% to 102.8 million euros (Q3-YTD-16/17: 93.3 million euros)
– Significant EBT growth of plus 13% to 20.5 million euros (Q3-YTD-16/17: 18.1 million euros), EBT margin on revenues at record level of 20%
– All earnings margins remain at high level:

  • EBITDA plus 13%, margin 29% of total output and 31% of revenues (Q3-YTD-16/17: 28% and 31%)
  • EBIT plus 13%, margin 18% of total output and 20% of revenues (Q3-YTD-16/17: 18% and 20%)
  • EBT plus 13%, margin 18% of total output and 20% of revenues (Q3-YTD-16/17: 18% and 19%)

– Gross margin 61% of total output (Q3-YTD-16/17: 61%) and 57% of revenues (Q3-YTD-16/17: 57%)
– Net cash flow rises slightly to 5.6 million euros (Q3-YTD-16/17: 5.3 million euros)
– Net liquidity increases to 4.4 million euros (September 30, 2017: -1.3 million euros)
– Strong order backlog of approx. 90 million euros gross (PY: 83 million euros gross)
– Customer service and support expands again – double-digit contribution to revenues
– Next acquisition in preparation
– New products and innovation roadmap boost demand
– Business unit  "Advanced Materials" – former "Plastics" – broadens market approach
– Profitable growth for the financial year of approx. 10% expected, earnings margins at least at the high level of previous quarters

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – the TecDAX company for industrial image processing (machine vision) and one of the world’s leading suppliers of surface inspection solutions for web materials and of 3D machine vision applications – continues its profitable growth also in the third quarter of the 2017/2018 financial year with double-digit improvements in revenues and earnings and thus successfully maintains the dynamic of the first half of the financial year. As forecasted, revenues increase by 10 percent against the same period of the previous year to 102.8 million euros (Q3-YTD-16/17: 93.3 million euros), while EBT rise significantly by 13 percent to 20.5 million euros (Q3-YTD-16/17: 18.1 million euros). The EBT margin was thus one percentage point higher at 20 percent of revenues (Q3-YTD-16/17: 19%), thereby achieving the long-term target for the first time. In respect to total output, the EBT margin is 18 percent, just as in the previous year (Q3-YTD-16/17: 18%).

The net cash flow was up slightly at 5.6 million euros (Q3-YTD-16/17: 5.3 million euros). With the equity ratio higher by 3 percentage points at 65 percent (September 30, 2017: 62%) and the available credit lines, ISRA has solid capital resources for future growth and is optimally prepared for potential acquisition projects. With a high order backlog of approx. 90 million euros gross (PY: 83 million euros gross), the Company can confirm its targets for the financial year and is set for a good start to the traditionally strong fourth quarter.

ISRA continues to increase its profitability also in the first nine months of the 2017/2018 financial year. EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization) rise by 13 percent to 32.1 million euros (Q3-YTD-16/17: 28.5 million euros), resulting in an EBITDA margin of 31 percent of revenues (Q3-YTD-16/17: 31%) and 29 percent of total output (Q3-YTD-16/17: 28%). EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) also increase by 13 percent to 20.7 million euros (Q3-YTD-16/17: 18.4 million euros), with an EBIT margin of 20 percent of revenues (Q3-YTD-16/17: 20%) and 18 percent of total output (Q3-YTD-16/17: 18%). EBT (Earnings Before Taxes) likewise grow significantly by 13 percent to 20.5 million euros (Q3-YTD-16/17: 18.1 million euros), with the EBT margin thus amounting to 20 percent of revenues (Q3-YTD-16/17: 19%) and 18 percent of total output (Q3-YTD-16/17: 18%). At 61 percent of total output (Q3-YTD-16/17: 61%) and 57 percent of revenues (Q3-YTD-16/17: 57%), the gross margin (revenues/total output less cost of materials and costs of labor in production and engineering) is again at the high level of the same period of the previous year.

Against the backdrop of the dynamic order situation and in preparation for the anticipated strong fourth quarter, inventories rise to 38.3 million euros (September 30, 2017: 32.7 million euros). Trade receivables, which comprise systems already delivered and invoiced of 39.8 million euros in addition to receivables according to the percentage-of-completion method of 53.2 million euros, declined to 93.0 million euros (September 30, 2017: 98.0 million euros). Operating cash flow amounts to 18.3 million euros in the reporting period (Q3-YTD-16/17: 23.3 million euros). Continued measures to enhance productivity and efficiency in production processes and to specifically expand regional management in the area of “Operations and Production” are already planned and will allow additional potential to be leveraged in the coming quarters.

The Company paid out a dividend in the total amount of 2.6 million euros – 0.5 million euros higher than in the previous year – and achieves a slightly increased net cash flow of 5.6 million euros (Q3-YTD-16/17: 5.3 million euros). Following the complete reduction of net debt in the preceding quarters, net liquidity also rises further to 4.4 million euros (September 30, 2017: -1.3 million euros). Earnings per share (EPS) after taxes increase by 16 percent to 0,66 euro (Q3-YTD-16/17: 2.85 euro or 0.57 euro adjusted for the higher number of shares following the stock split on May 23, 2018 for improved comparability).

ISRA’s strong international corporate footprint makes it one of the best positioned providers in the machine vision industry. In the future, its global network of more than 25 locations worldwide will be extended further as continuous international expansion in key industrial centers is a major factor for long-term success. Earnings in all regions are once again at a high level after the third quarter, and the Company is recording strong double-digit growth rates in Europe. In Asia as well, revenues are outperforming the already successful previous year. The dynamic on the American markets is similar to that in the same period of the previous year. By expanding its management, ISRA is planning to tap further revenue potential in a currently positive market environment – particularly in North America.

Both Surface Vision and Industrial Automation once again achieve significant growth in the reporting period. With its innovative robot vision and inline measurement products in the Industrial Automation segment, ISRA delivers to a broad customer base of international automotive manufacturers – including renowned premium producers – and leading companies in other industries. Significant revenue impulses were generated at this year’s AUTOMATICA, one of the  most important trade fairs for industrial automation. In addition to successful solutions for 3D assembly, fully automated paint inspection on car bodies, 3D inline measurement technology and adhesive seam inspection, there was particularly strong demand for “TOUCH & AUTOMATE” products prepared specially for INDUSTRIE 4.0 with a new multi-stereo approach. Revenues rose by 12 percent compared to the same period of the previous year to 25.5 million euros (Q3-YTD-16/17: 22.8 million euros). Segment EBIT grows by 14 percent to 5.1 million euros (Q3-YTD-16/17: 4.5 million euros) – a margin of 18 percent to total segment output (Q3-YTD-16/17: 18%).

Revenues in the Surface Vision segment increase by 10 percent to 77.4 million euros (Q3-YTD-16/17: 70.5 million euros). EBIT rises to 15.7 million euros (Q3-YTD-16/17: 13.9 million euros), giving the segment a margin of 19 percent of total output (Q3-YTD-16/17: 18%). In addition to the large scale order for thin glass inspection for display applications (press release dated April 26, 2018), the management of the glass business unit record further order entries from Asia in particular. In the metals industry, the process analysis modules for quality enhancement and production optimization, as well as for 3D inspection solutions that are used at the beginning of the value chain and minimize downstream rejects are achieving further revenue growth. For historical reasons, revenues generated from more than 40 different materials – including some not directly from the plastics industry – have been aggregated in the plastics business unit. ISRA is now strategically repositioning the Plastics business, putting it up even broader and with an extended focus on innovative materials, which is reflected in the name change to Advanced Materials. With this extended focus, the Company addresses additional revenue potential, while simultaneously strengthening international sales for a targeted approach of these customers. The product innovations for the inspection of printed products have been well received on the market, and the dynamic of this business is at a high level. Cost-optimized products in the paper industry are resulting in significant growth in revenues and, last but not least, the business unit’s performance is also benefiting from the augmentation of management. The security business unit – formerly specialty paper – is expanding its product portfolio of specialized inspection solutions for high-security paper to include fully automated quality assurance for high-security printing, and is currently witnessing further growth. Solar industry revenues develop positively; further potential is anticipated from the “CONNECTED PHOTOVOLTAICS 4.0” software tools for high product quality in multi-line-production – even spread over different locations. In the relatively new semiconductor business unit, the Company has successfully acquired further strategic orders for the inspection of glass wafers and continues its focus on the market launch in Asia. Service products again contribute with double-digits to revenues in the third quarter; to increase the unit’s contribution to total revenues, management is being enhanced in the next months.

ISRA is constantly consolidating its continuous operational growth by expanding its personnel structures and positioning experienced managers in strategic key areas. Along the value chain – including at global level – in Supply Chain, Production and Operations, Digital Business Development, Marketing and Sales in particular, the Company is creating the functional and organizational prerequisites for achieving the revenue target of more than 200 million euros.

In the regions, a further focus lies on the expansion of the infrastructure as well as recruiting further specialists and executive staff: Together with additional office and production capacities at the branches in Shanghai, São Paulo, Berlin, Herten and Darmstadt the departments Sales, Operations as well as the local management are being stepped up at the global locations, including Brazil, the UK, India and the US in particular.

In addition to organic growth, acquisitions are a key component of the long-term strategy, with a focus on target companies that strategically add to ISRA’s technology portfolio, grow its market share and tap new markets. Management is currently analyzing several acquisition projects; for one of these projects – target company generating revenues in the mid-double digit million euros range – the evaluation process is in an advanced stage. Given ISRA’s strong financial position and high equity share, it is a realistic option to finance the acquisition with own funds and borrowed capital.

The current innovation dynamics which is generating further demand with new products, the expansion of branches in various regions, investment in strategically important market areas and the high order backlog of approx. 90 million euros gross (previous year: 83 million euros gross) form a good basis for the traditionally strong fourth quarter and a positive performance in the months ahead. For the financial year, the Company is expecting growth in revenues and EBT at a low double-digit percentage range. In terms of earnings, management is planning to achieve increased or at least stable margins on the current high level. International expansion, operational productivity and cash flow optimization and a strong market position remain top priorities to achieve the revenue dimension of more than 200 million euros through both organic and anorganic growth in the medium term.

Further information is available at www.isravision.com.

ISRA VISION AG voluntarily publishes a pro forma consolidated total operating revenue EBITDA-EBIT statement typical for the industry oriented to the cost-summary method. The key differences between the cost of sales method and the pro forma consolidated total operating revenue EBITDA-EBIT calculation are as follows: Profit margins increase because they are now associated with net sales instead of total output (net sales plus capitalized work). Capitalized work no longer appears in the cost of sales method and is assigned to the R&D functional area. Depreciation and amortization is now spread over the relevant functional areas. The EBIT earnings and the EBT earnings of the pro forma consolidated total operating revenue EBITDA-EBIT statement do not deviate from the consolidated income statement, which corresponds to IFRS.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Prognose bestätigt: zweistellige Wachstumsdynamik fortgesetzt – Für 2018 / 2019: weitere Schritte auf dem Weg zu 200 + geplant

.
– Umsatz plus 10 % auf 102,8 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 93,3 Millionen Euro)
– Deutliches EBT-Wachstum von plus 13 % auf 20,5 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 18,1 Millionen Euro), EBT-Marge zum Umsatz erreicht mit 20 % neuen Rekord
– Alle Ergebnismargen weiter auf hohem Niveau:

  • EBITDA plus 13 %, Marge bei 29 % zur Gesamtleistung und 31 % zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 28 % bzw. 31 %)
  • EBIT plus 13 %, Marge bei 18 % zur Gesamtleistung und 20 % zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 18 % bzw. 20 %)
  • EBT plus 13 %, Marge bei 18 % zur Gesamtleistung und 20 % zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 18 % bzw. 19 %)

– Gross-Marge bei 61 % zur Gesamtleistung (Q3-YTD-16/17: 61 %) bzw. 57 % zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 57 %)
– Netto-Cash-Flow von 5,6 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 5,3 Millionen Euro) leicht gestiegen
– Nettoliquidität erhöht sich auf 4,4 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro)
– Starker Auftragsbestand bei ca. 90 Millionen Euro brutto (Vj.: 83 Millionen Euro brutto)
– Kundenservice und -support legt weiter zu – zweistelliger Beitrag zum Umsatz
– Nächster Akquisitionsabschluss in Vorbereitung
– Produktneuheiten und Innovationsroadmap verstärken Nachfrage
– Geschäftsbereich Advanced Materials (früher Plastics) jetzt mit breiterer Marktaufstellung
– Profitables Gesamtjahreswachstum von ca. 10 % erwartet, Ergebnismargen mindestens auf dem hohen Niveau der Vorquartale

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100) – das TecDAX-Unternehmen für industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision), weltweit einer der führenden Anbieter für Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und für 3D Machine-Vision-Anwendungen – wächst auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 mit zweistelligen Wachstumsraten in Umsatz und Ertrag weiter profitabel und setzt damit die Dynamik des ersten Halbjahres erfolgreich fort. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum steigen die Umsätze wie prognostiziert um 10 Prozent auf 102,8 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 93,3 Millionen Euro), während das EBT überproportional mit einem Plus von 13 Prozent deutlich auf 20,5 Millionen Euro zulegt (Q3-YTD-16/17: 18,1 Millionen Euro). Die EBT-Marge erhöht sich entsprechend um einen Prozentpunkt auf 20 Prozent zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 19 %) und erreicht damit eine neue Rekordmarke. Bezogen auf die Gesamtleistung liegt die EBT-Marge wie im Vorjahr bei 18 Prozent (Q3-YTD-16/17: 18 %).

Der Netto-Cash-Flow legt leicht zu auf 5,6 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 5,3 Millionen Euro). Mit einer um 3 Prozentpunkte höheren Eigenkapitalquote von 65 Prozent (30. September 2017: 62 %) und den freien Kreditlinien verfügt ISRA über eine solide Kapitalausstattung für künftiges Wachstum und ist für mögliche Akquisitionsprojekte optimal vorbereitet. Bei einem hohen Auftragsbestand von ca. 90 Millionen Euro brutto (Vj.: 83 Millionen Euro brutto) bekräftigt das Unternehmen die anvisierten Jahresziele und startet gut in das traditionell starke vierte Quartal.

Auch in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017/2018 hat ISRA ihre Profitabilität weiter gesteigert. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) legt um 13 Prozent auf 32,1 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 28,5 Millionen Euro) zu, woraus eine EBITDA-Marge von 31 Prozent zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 31 %) und 29 Prozent zur Gesamtleistung (Q3-YTD-16/17: 28 %) resultiert. Auch das EBIT erhöht sich um 13 Prozent auf 20,7 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 18,4 Millionen Euro), was einer EBIT-Marge von 20 Prozent zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 20 %) und 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q3-YTD-16/17: 18 %) entspricht. Das EBT (Gewinn vor Steuern) wächst ebenfalls deutlich um 13 Prozent auf 20,5 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 18,1 Millionen Euro), die EBT-Marge beläuft sich damit auf 20 Prozent zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 19 %) bzw. 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q3-YTD-16/17: 18 %). Mit 61 Prozent zur Gesamtleistung (Q3-YTD-16/17: 61 %) und 57 Prozent zum Umsatz (Q3-YTD-16/17: 57 %) liegt die Gross-Marge (Umsatz/Gesamtleistung abzüglich Material- und Personalaufwand der Produktion) erneut auf dem hohen Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums.

Vor dem Hintergrund der dynamischen Auftragslage und in Vorbereitung auf das erwartete starke vierte Quartal erhöhen sich die Vorräte auf 38,3 Millionen Euro (30. September 2017: 32,7 Millionen Euro). Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die bereits in Rechnung gestellte Systemlieferungen von 39,8 Millionen Euro sowie nach der Percentage of Completion-Methode angesetzte Forderungen von 53,2 Millionen Euro umfassen, verringern sich auf 93,0 Millionen Euro (30. September 2017: 98,0 Millionen Euro). Der operative Cash-Flow beläuft sich im Berichtszeitraum auf 18,3 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 23,3 Millionen Euro). Fortgesetzte Maßnahmen zur Produktivitäts- und Effizienzsteigerung in den Fertigungsprozessen sowie die gezielte Erweiterung des Managements in den Regionen im Bereich „Operations und Produktion“ sind bereits geplant und werden in den nächsten Quartalen zusätzliche Potenziale heben. Das Unternehmen hat in diesem Jahr eine Dividende von 2,6 Millionen Euro ausgezahlt – 0,5 Millionen höher als im Vorjahr (Q3-YTD-16/17: 2,1 Millionen Euro) – und einen leicht gestiegenen Netto-Cash-Flow von 5,6 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 5,3 Millionen Euro) erzielt. Auch die Nettoliquidität erhöht sich nach dem vollständigen Abbau der Nettoverschuldung in den vorangegangenen Quartalen weiter auf 4,4 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) nach Steuern legt um 16 Prozent auf 0,66 Euro zu (Q3-YTD-16/17: 2,85 Euro bzw. 0,57 Euro angepasst auf die höhere Aktienanzahl nach dem Aktiensplit am 23. Mai 2018 zur besseren Vergleichbarkeit).

Die starke internationale Positionierung macht ISRA zu einem der am besten global aufgestellten Anbieter der Machine Vision-Branche. Das globale Netzwerk aus mehr als 25 Standorten weltweit wird auch in Zukunft weiter ausgebaut, da die kontinuierliche internationale Expansion in bedeutenden industriellen Zentren einen wichtigen Faktor für zukünftigen Erfolg darstellt. Im dritten Quartal bewegen sich die Ergebnisse in allen Regionen erneut auf hohem Niveau: In Europa notiert das Unternehmen deutlich zweistellige Zuwachsraten. Auch in Asien übertreffen die Umsätze das bereits erfolgreiche Vorjahr. Auf den amerikanischen Märkten ist eine ähnliche Dynamik wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres zu verzeichnen. Mit der Erweiterung des lokalen Managements plant ISRA in einem aktuell positiven Marktumfeld – insbesondere in Nordamerika – weitere Umsatzpotenziale zu erschließen.

Sowohl im Bereich Surface Vision als auch in Industrial Automation wurde im Berichtszeitraum erneut deutliches Wachstum erzielt. Mit den innovativen Robot Vision- und Inline-Messtechnik-Produkten im Segment Industrial Automation beliefert ISRA eine breite Kundenbasis internationaler Automobilhersteller – darunter namhafte Premium-Produzenten – sowie branchenführende Unternehmen weiterer Industrien. Deutliche Umsatzimpulse konnten auf der diesjährigen AUTOMATICA, einer der bedeutendsten Messen für Industrieautomatisierung, generiert werden. Neben den erfolgreichen Lösungen für 3D Montage, vollautomatische Lackinspektion von Karosserien, 3D In-line Messtechnik und Klebenahtinspektion verzeichneten insbesondere die für INDUSTRIE 4.0 vorbereiteten „TOUCH & AUTOMATE“-Produkte mit einem neuartigen Multi-Stereo-Ansatz eine starke Nachfrage. Die Umsätze steigen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 12 Prozent auf 25,5 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 22,8 Millionen Euro). Das Segment-EBIT wächst um 14 Prozent auf 5,1 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 4,5 Millionen Euro) – eine Marge von 18 Prozent zur Gesamtleistung des Segments (Q3-YTD-16/17: 18 %).

Der Umsatz im Bereich Surface Vision erhöht sich um 10 Prozent auf 77,4 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 70,5 Millionen Euro). Das EBIT steigt auf 15,7 Millionen Euro (Q3-YTD-16/17: 13,9 Millionen Euro), und erreicht damit eine Marge von 19 Prozent zur Gesamtleistung des Segments (Q3-YTD-16/17: 18 %). Zusätzlich zu dem Rahmenauftrag für die Inspektion von Dünnglas für Displayanwendungen (Pressemitteilung vom 26. April 2018) notiert der Geschäftsbereich Glas weitere Auftragseingänge, insbesondere aus Asien. In der Metallindustrie erzielen die Prozessanalysemodule zur Qualitätssteigerung und Produktionsoptimierung sowie 3D-Inspektionslösungen, die zu Anfang der Wertschöpfungskette zum Einsatz kommen und späteren Ausschuss minimieren, weiteres Umsatzwachstum. Im Geschäftsfeld Plastics wurden aus historischen Gründen Umsätze mit über 40 verschiedenen Materialen – zum Teil auch außerhalb der Kunststoffindustrie – zusammengefasst. ISRA stellt den Bereich Plastics strategisch mit einem erweiterten Fokus auf innovative Materialien noch breiter auf, was sich auch in der Namensänderung zu Advanced Materials widerspiegelt. Mit dieser erweiterten Ausrichtung adressiert das Unternehmen zusätzliche Umsatzpotenziale und verstärkt gleichzeitig den internationalen Vertrieb für eine gezielte Ansprache dieser Kunden. Die Produktinnovationen für die Inspektion von Druckerzeugnissen wurden im Markt gut aufgenommen, die Geschäftsdynamik bewegt sich auf hohem Niveau. In der Papierindustrie führen die kostenoptimierten Produkte zu signifikanten Umsatzsteigerungen; nicht zuletzt profitiert die Entwicklung des Geschäftsfeldes auch von der Verstärkung im Management. Der Bereich Security – früher Specialty Paper – erweitert das Produktportfolio von spezialisierten Inspektionslösungen für Hochsicherheitspapier auf die vollautomatisierte Qualitätssicherung für den Hochsicherheitsdruck und legt deutlich zu. In der Solarbranche entwickeln sich die Umsätze ebenfalls positiv, zusätzliche Potenziale werden von den „CONNECTED PHOTOVOLTAICS 4.0“-Software-Werkzeugen für eine hohe Qualität in der Mehrlinienproduktion – auch an verschiedenen Standorten – erwartet. Im noch jungen Geschäftsbereich Halbleiter hat das Unternehmen erfolgreich weitere strategische Aufträge für die Inspektion von Glaswafern akquiriert und führt die Markteinführung in Asien konzentriert fort. Serviceprodukte leisten im dritten Quartal erneut einen zweistelligen Umsatzbeitrag. Um den Anteil des Servicebereichs am Gesamtumsatz weiter zu erhöhen, wird das Management in den kommenden Monaten verstärkt.

ISRA untermauert das kontinuierliche operative Wachstum stets mit der Erweiterung der personellen Strukturen und positioniert erfahrene Manager in strategisch wichtigen Bereichen. Insbesondere entlang der Wertschöpfungskette – auch auf globaler Ebene – in Supply Chain, Operations und Produktion, Digital Business Development und Marketing sowie Vertrieb, schafft das Unternehmen für zukünftige Wachstumsziele fachlich und organisatorisch wichtige Voraussetzungen für das angestrebte Umsatzziel von mehr als 200 Millionen Euro.

In den Regionen liegt ein besonderer Fokus auf dem Ausbau der Infrastruktur sowie der Gewinnung von weiteren Fach- und Führungskräften: Neben zusätzlichen räumlichen Kapazitäten an den Niederlassungen in Shanghai, Sao Paulo, Berlin, Herten und Darmstadt werden an den Standorten in Brasilien, dem Vereinigten Königreich,, Indien und den Vereinigten Staaten die Bereiche Vertrieb, Operations sowie das lokale Management verstärkt.

Über das organische Wachstum hinaus sind Akquisitionen von Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der langfristigen Strategie. Im Mittelpunkt stehen dabei Zielunternehmen, die ISRAs Technologieportfolio strategisch erweitern, Marktanteile ausbauen sowie neue Märkte erschließen. Das Management verfolgt derzeit mehrere aussichtsreiche Akquisitionsprojekte; für eines dieser Projekte – Zielunternehmen mit einem Umsatz im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich – ist der Prüfprozess bereits weit fortgeschritten. Aufgrund ISRAs robuster Finanzlage mit hohem Eigenkapitalanteil ist die Finanzierung der Akquisition aus vorhandenen Mitteln und der Aufnahme von Fremdkapital eine realistische Option.

Die aktuelle Innovationsdynamik, die mit neuen Produkten kontinuierlich weitere Nachfrage generiert, sowie der Ausbau der Niederlassungen in den verschiedenen Regionen, die Investitionen in marktnahe und strategisch wichtige Bereiche und der hohe Auftragsbestand von ca. 90 Millionen Euro brutto (Vj.: 83 Millionen Euro brutto) bilden eine gute Basis für das traditionell starke vierte Quartal und eine positive Entwicklung in den kommenden Monaten. Für das Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen ein Wachstum in Umsatz und EBT im niedrig zweistelligen Prozentbereich. Ertragsseitig plant das Management, die Ergebnismargen weiter auszubauen, mindestens aber das aktuelle hohe Niveau beizubehalten. Die internationale Expansion, die Optimierung von operativer Produktivität und Cash-Flow sowie eine starke Marktposition bleiben im Fokus, um mittelfristig die Umsatzdimension von mehr als 200 Millionen Euro sowohl durch organisches als auch anorganisches Wachstum zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isravision.com.

Die ISRA VISION AG veröffentlicht auf freiwilliger Basis eine an das Gesamtkostenverfahren angelehnte branchentypische Pro-forma-Konzern-Gesamtleistung-EBITDA-EBIT-Rechnung. Die wichtigsten Unterschiede zwischen dem Umsatzkostenverfahren und der Proforma-Gesamtleistung-EBITDA-EBIT-Rechnung sind: Die Gewinnmargen steigen, weil sie sich nun auf den Umsatz und nicht mehr auf die Gesamtleistung (Umsatz plus aktivierte Eigenleistungen) beziehen. Aktivierte Eigenleistungen tauchen im Umsatzkostenverfahren nicht mehr auf und werden dem Funktionsbereich F&E zugeordnet. Die Abschreibungen werden auf die entsprechenden Funktionsbereiche verteilt. Das EBIT-Ergebnis und das EBT-Ergebnis der Pro-forma-Konzern-Gesamtleistung-EBITDA-EBIT-Rechnung weichen nicht von der Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung, die den IFRS entspricht, ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erneut zweistelliges Wachstum im ersten Halbjahr 2017/2018 – guter Start in die zweite Jahreshälfte bekräftigt Jahresprognose – weitere Akquisitionen geplant

  • Umsatz bei 64,7 Millionen Euro, plus 10% (Q2-YTD-16/17: 58,9 Millionen Euro)  
  • EBT-Wachstum von 11% auf 12,7 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 11,5 Millionen Euro)
  • Ergebnismargen weiter auf hohem Niveau: 
    • EBITDA plus 11%, Marge bei 29% zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 28%)
      und 31% zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 31%)
    • EBIT plus 10%, Marge bei 18% zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 18%)
      und 20% zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 20%)
    • EBT plus 11%, Marge bei 18% zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 18%)
      und 20% zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 19%)
  • Gross-Marge zur Gesamtleistung wie im Vorjahr bei 61% (Q2-YTD-16/17: 61%) bzw. 57 Prozent zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 57%)
  • Netto-Cash-Flow von 5,2 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 1,4 Millionen Euro)
  • Nettoliquidität von 3,9 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro)
  • Integration der Polymetric GmbH weit fortgeschritten
  • Hoher Auftragsbestand von aktuell über 95 Millionen Euro brutto (Vj.: 90 Millionen Euro brutto)
  • Prognose für das Gesamtjahr 2017/2018 bekräftigt: Weiteres profitables Wachstum von ca. 10 Prozent bei mindestens stabilen Margen geplant

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), eines der globalen Top-Unternehmen für die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) sowie weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und in 3D Machine Vision Anwendungen, schließt das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/2018 mit zweistelligen Wachstumsraten in Umsatz und Ertrag und schafft damit optimale Voraussetzungen für das Erreichen der anvisierten Jahresziele. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum steigt der Umsatz um 10 Prozent auf 64,7 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 58,9 Millionen Euro), das EBT wächst um 11 Prozent auf 12,7 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 11,5 Millionen Euro). Die EBT-Marge erhöht sich damit um einen Prozentpunkt auf 20 Prozent zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 19 %) bzw. 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 18 %). Nachdem ISRA die Nettoverschuldung (kurzfristige und langfristige Finanzverbindlichkeiten abzüglich Zahlungsmittel und Äquivalente) im Vorquartal vollständig abbauen konnte, notiert das Unternehmen eine Nettoliquidität (kurzfristige und langfristige Finanzverbindlichkeiten abzüglich Zahlungsmittel und Äquivalente) von 3,9 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro). Mit der um 3 Prozentpunkte verbesserten Eigenkapitalquote von 65 Prozent (30. September 2017: 62 %) und den freien Kreditlinien verfügt ISRA über eine solide Kapitalausstattung für künftiges Wachstum und startet mit einem hohen Auftragsbestand von über 95 Millionen Euro brutto (Vj.: 90 Millionen Euro brutto) erfolgreich in die zweite Jahreshälfte.

Die Ergebnisentwicklung der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2017/2018 unterstreicht ISRAs nachhaltige Profitabilität: Das hohe Margenniveau des ersten Quartals wurde bestätigt und weiter ausgebaut. Gegenüber dem Vergleichszeitraum legt das EBITDA (Gewinn vor Zinsen und Steuern) um 11 Prozent auf 20,4 Millionen Euro zu (Q2-YTD-16/17: 18,4 Millionen Euro) und erreicht eine EBITDA-Marge von 31 Prozent zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 31 %) und 29 Prozent zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 28  %). Mit einer Steigerung auf 12,9 Millionen Euro liegt das EBIT (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) um 10 Prozent über dem Vorjahreswert (Q2-YTD-16/17: 11,7 Millionen Euro). Damit beläuft sich die EBIT-Marge auf 20 Prozent zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 20 %) bzw. 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 18 %). Das EBT (Gewinn vor Steuern) verbessert sich um 11 Prozent auf 12,7 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 11,5 Millionen Euro), was einer leicht gesteigerten EBT-Marge von 20 Prozent zum Umsatz (Q2-YTD-16/17: 19 %) und 18 Prozent zur Gesamtleistung entspricht (Q2-YTD-16/17: 18 %). Mit 57 Prozent zum Umsatz bzw. 61 Prozent zur Gesamtleistung liegt die Gross-Marge (Umsatz/Gesamtleistung abzüglich Material- und Personalaufwand der Produktion) erneut auf dem hohen Niveau des Vorjahres (Q2-YTD-16/17: 57 bzw. 61 %).

Nach dem erfolgreichen ersten Halbjahr steigen die Vorräte in Anbetracht des hohen Auftragsbestandes und in Vorbereitung auf die zweite Jahreshälfte auf 36,4 Millionen Euro (30. September 2017: 32,7 Millionen Euro). Forderungen aus Lieferungen und Leistungen reduzieren sich auf 89,4 Millionen Euro (30. September 2017: 98,0 Millionen Euro). Die darin enthaltenen Forderungen aus bereits in Rechnung gestellten Systemlieferungen belaufen sich auf 37,3 Millionen Euro (30. September 2017: 50,6 Millionen Euro), nach der Percentage of Completion-Methode angesetzte Forderungen auf 52,1 Millionen Euro (30. September 2017: 47,4 Millionen Euro). Der operative Cash-Flow erreicht im ersten Halbjahr 12,6 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 15,0 Millionen Euro), der Netto-Cash-Flow beläuft sich auf 5,2 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 1,4 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie (EPS) nach Steuern wächst um 15 Prozent auf 2,05 Euro (Q2-YTD-16/17: 1,79 Euro). Seit dem 23. Mai 2018 werden die ISRA-Aktien mit einem Split von 1:5 gehandelt, wobei der Aktiensplit auf Basis einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln durchgeführt wurde und die Gesamtsumme des Eigenkapitals unverändert bleibt. Die Einbuchung der neuen Aktien in die Depots der Aktionäre erfolgte am 25. Mai 2018; alle ausgegebenen Aktien sind für das Geschäftsjahr 2017/2018 voll dividendenberechtigt.

Mit mehr als 25 Standorten weltweit ist ISRA einer der global am breitesten aufgestellten Machine Vision Anbieter. Eine starke internationale Präsenz ist fester Bestandteil der langfristigen Unternehmensstrategie, um weltweit neue Marktpotenziale zu erschließen und zukünftiges Wachstum zu generieren. Im zweiten Quartal 2017/2018 setzt sich die dynamische Geschäftsentwicklung in den Regionen fort. Auf den asiatischen Märkten verzeichnet ISRA gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres eine ähnlich starke Nachfrage. Die Geschäfte in Amerika, insbesondere in Nordamerika, entwickeln sich ebenfalls positiv. In Europa erreichen die Umsätze das hohe Niveau des Vergleichszeitraums. Ergänzend zu den bisherigen Standorten prüft das Management aktuell neue Möglichkeiten für eine verstärkte Expansion in Südostasien und Osteuropa. 

Eine hohe Diversifikation über verschiedene Industrien und Märkte – die sog. Multi-Branchen-Strategie – schafft eine robuste Grundlage für ISRAs kontinuierliches und nachhaltiges Wachstum. Im Segment Industrial Automation zählt das Unternehmen insbesondere eine breite Basis internationaler Premium-Automobilhersteller sowie branchenführende Anbieter weiterer Industrien zu ihren Kunden. Hier beläuft sich der Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/2018 auf 15,9 Millionen Euro, eine Steigerung von 15 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum (Q2-YTD-16/17: 13,8 Millionen Euro). Das EBIT wächst um 16 Prozent auf 3,1 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 2,6 Millionen Euro). Das Segmentergebnis wird insgesamt von der Nachfrage nach ISRAs schnell installierbaren Robot Vision-Lösungen sowie dem Abschluss eines Großauftrags über 3D-Präzisionsmesstechnik für die Qualitätssicherung von Smartphones getragen. Während des ersten Halbjahres führte das Unternehmen zudem zahlreiche innovative Produkte mit INDUSTRIE 4.0-Philosophie in den Markt ein. Zu diesen speziell für eine vernetzte Fertigung ausgelegten Sensoren zählen unter anderem die ersten Synergien der gemeinsamen Entwicklungsprojekte mit der Polymetric GmbH. Insbesondere ein innovativer 3D-Hochleistungsmesstechnik-Sensor mit schnellem Messverfahren und besonders großem Messfeld vereint das Know-How beider Unternehmen. ISRA folgt mit diesen Produktinnovationen weiter der nachhaltigen Innovations-Roadmap, die sowohl Weiterentwicklungen der eingesetzten Technologien als auch Impulse aus den Anwenderindustrien integriert.

Der Umsatz im Segment Surface Vision beläuft sich im ersten Halbjahr 2017/2018 auf 48,8 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 45,1 Millionen Euro). Das EBIT liegt bei 9,8 Millionen Euro (Q2-YTD-16/17: 9,0 Millionen Euro), die EBIT-Marge erneut bei 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q2-YTD-16/17: 18 %). Einer der Wachstumsbereiche ist das Geschäftsfeld Metallinspektion, in dem sich der internationale Erfolg des Komplettportfolios für die Oberflächeninspektion und 3D-Vermessung in der gesamten Prozesskette nochmals bestätigt. In der Glasindustrie setzt sich die positive Auftragslage fort; wie bereits kommuniziert verzeichnet das Unternehmen eine steigende Nachfrage nach Inspektionslösungen für Display- und Touchscreenglas. Bezüglich neuer Systeme zur Inspektion aktuellster Coverglasdesigns mit abgerundeten Kanten werden erste Auftragseingänge noch im laufenden Geschäftsjahr erwartet. In der Kunststoffbranche zeichnen sich weitere Umsatzimpulse durch den Einsatz von Farbkameratechnologie sowie der gezielten Ansprache von Anlagenbauern in der Produktion von Vliesmaterialien ab. Im Geschäftsfeld Solar befindet sich ein aktueller Großauftrag bereits in fortgeschrittenem Verhandlungsstadium; das Management erwartet in diesem Bereich für das Gesamtjahr ein Wachstum von über 10 Prozent. Die Umsätze in der Druckindustrie legen signifikant zu, getragen von der kombinierten Folien- und Druckinspektion für Verpackungsdruck. In der Papierindustrie optimiert ISRA das aktuelle Portfolio kontinuierlich hinsichtlich Funktionalität und Kosten und intensiviert die internationale Kundenansprache. Embedded-Architekturen für den Hochsicherheitsdruck sollen im Nischenmarkt Spezial(Security)-Papier neue Potenziale erschließen; zusätzlich werden durch die Teilnahme an führenden Branchenmessen weitere Geschäftsimpulse generiert. Im sich noch im Aufbau befindlichen Halbleiter-Geschäft konzentriert sich das Unternehmen nach Aufträgen von wichtigen Erstkunden in Europa auf die Markteinführung der Produkte in Asien. Das Servicegeschäft trägt im zweiten Quartal mit einem zweistelligen Umsatzanteil ebenfalls zur positiven Unternehmensentwicklung bei. Die Internationalisierung der Servicestrategie wird konsequent fortgesetzt, um den Anteil des Serviceangebots am Umsatz mittelfristig überproportional zu erhöhen.

Ihren anhaltenden Wachstumskurs begleitet ISRA durch den sukzessiven strukturellen Ausbau aller Unternehmensbereiche. Mit verschiedenen Managementerweiterungen in Business Development, Operations und Marketing – sowohl digital als auch regional mit Schwerpunkt Asien und Nordamerika – legt das Unternehmen einen Fokus auf die strategische Organisationsentwicklung. Zudem ist neben Infrastrukturerweiterungen an den Standorten Berlin, Herten, Seoul und Shanghai auch der Neubau einer Firmenzentrale in Darmstadt geplant.

Zusätzlich zu einem konsequenten organischen Wachstum bleiben Akquisitionen ein wichtiger Bestandteil in ISRAs Expansionsstrategie. Im Mittelpunkt dieser Aktivitäten stehen Zielunternehmen, deren technologische Kompetenzen ISRAs Produkte nachhaltig voranbringen, die Marktposition des Unternehmens stärken oder den Zugang zu neuen Märkten eröffnen. Mehrere Akquisitionsprojekte befinden sich bereits in intensiver Analyse, eines davon in einer fortgeschrittenen Verhandlungsphase; bei positiven Prüfergebnissen ist der Abschluss eines dieser Projekte für das laufende Geschäftsjahr geplant.

Das profitable Ergebnis der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2017/2018 belegt erneut ISRAs Planungskonsistenz und bekräftigt die Prognose für das Gesamtjahr, Wachstum im niedrig zweistelligen Bereich bei  mindestens stabilen Ergebnismargen  zu erzielen. Mit dem hohen Auftragsbestand von aktuell über 95 Millionen Euro brutto (Vj.: 90 Millionen Euro brutto) verfügt das Unternehmen über eine starke Basis für eine erfolgreiche zweite Jahreshälfte. Der Ausbau der internationalen Präsenz, die Optimierung von operativer Produktivität und Cash-Flow sowie eine starke Marktposition bleiben weiter die primären strategischen Ziele des Managements, um mittelfristig die anvisierte Umsatzdimension von über 200 Millionen Euro zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isravision.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ISRA führt geplanten Aktiensplit am 25.05.2018 durch

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), eines der globalen Top-Unternehmen für die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) sowie weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und in 3D-Machine-Vision-Anwendungen, setzt den durch die diesjährige ordentliche Hauptversammlung beschlossenen Aktiensplit zum 25. Mai 2018 um. Aktionäre halten für jede vor der Maßnahme gehaltene Aktie nach dem Split fünf Aktien.

Die Marktkapitalisierung des Unternehmens verteilt sich ab dem Umsetzungszeitpunkt auf die fünffache Anzahl an Aktien. Der Börsenkurs teilt sich entsprechend durch fünf. Die notwendigen Schritte zu einer sog. Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln, die eine Umwandlung innerhalb des Eigenkapitals des Unternehmens ermöglicht, hatte die Aktionärshauptversammlung am 28. März 2018 beschlossen. Die Gesamtsumme des Eigenkapitals bleibt dabei unverändert, neue Finanzmittel werden nicht einbezogen.

Das Grundkapital der Gesellschaft ist mit der Eintragung des Aktiensplits im Handelsregister am 11. Mai 2018 in 21.906.200 Stammaktien eingeteilt. Noch nicht ausgeführte Orders bezüglich der ISRA-Aktie erlöschen mit Ablauf des 24. Mai 2018. Die kostenfreie Depotumstellung erfolgt am 25. Mai 2018. Listing und Wertpapierkennnummer bleiben unverändert. Sämtliche Aktien sind für das Geschäftsjahr 2017 / 2018 voll dividendenberechtigt.

Mit einer robusten Auftragslage ist ISRA dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2017 / 2018 gestartet. Wie bereits kommuniziert, akquirierte das Unternehmen in den ersten Monaten des laufenden Geschäftsjahres strategisch wichtige Großaufträge. Im Geschäftsfeld Solar – einer der Bereiche, in denen ISRA die Vertriebsaktivitäten intensiviert hat – plant das Unternehmen mit einem deutlichen Umsatzwachstum über 10 Prozent für das Gesamtjahr. Ein weiteres umfangreiches Kundenprojekt für Solarinspektionssysteme befindet sich ebenfalls in fortgeschrittenem Verhandlungsstadium. Neben den gezielten Vertriebsmaßnahmen richtet ISRA ihre strategischen und operativen Aktivitäten weiterhin auf einen kontinuierlichen Strukturausbau in allen Unternehmensbereichen, um sich auf die nächste Umsatzdimension jenseits der 200-Millionen-Euro-Marke vorzubereiten.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Touch & Automate-Portfolio jetzt vollständig mit Embedded Technologie ausgestattet und vorbereitet für INDUSTRIE 4.0

Mit einer neuen Generation von 2½D- und 3D-Sensoren folgt ISRA VISION weiter ihrer Innovations-Roadmap: als Teil des „Touch & Automate“-Portfolios werden zwei weitere bereits erfolgreiche Depalettierungssensoren jetzt mit Embedded Technologie ausgestattet, um Scanzeiten weitert zu beschleunigen und für die Zukunft der industriellen Produktion gerüstet zu sein.

3D Robot-Vision Systeme haben in jüngster Zeit ein enormes Einsatzspektrum erreicht. In verschiedenen Anwendungen, wie das Entladen von Paletten oder greifen von Fahrzeugteilen, kommt die flexible Technologie erfolgreich zum Einsatz. Zwei dieser Systeme sind die bewährten MONO2½D- und MONO3D-Sensoren. ISRA VISION setzt jetzt den nächsten Innovationsschritt nach vorne: Um die Grenzen der erfolgreichen Technologie zu erweitern, werden die MONO2½D- und MONO3D-Sensoren jetzt mit Embedded Technologie ausgestattet. ISRA unternimmt dabei den nächsten Schritt zur Realisierung von „Touch & Automate“.

Embedded Technologie für kollaborative Sensoren

Im Zuge der Entwicklung des „Plug & Automate“-Portfolios zu „Touch & Automate“ werden ISRAs Sensoren mit Embedded Technologie und WLAN ausgestattet. Für die Umsetzung der Vision INDSUTRIE 4.0 bereitet ISRA mit „Touch & Automate“ eine Generation konnektiver Sensoren vor, die sich mit tragbaren Endgeräten wie Smartphones oder Tablets steuern lassen und durch einfache Bedienbarkeit auszeichnen. Verbunden zu einem Sensornetzwerk kommunizieren die intelligenten Systeme untereinander sowie mit einer Datenbank. Über die WLAN-Verbindung erhalten die Sensoren Updates zu ihren jeweiligen Anwendungen. Mit „Touch & Automate“ wird die Prozesstransparenz und Kosteneffizienz einer Produktionslinie voll ausgeschöpft und die wandlungsfähige Serienproduktion zur Wirklichkeit.

Der Schritt in die dritte Dimension – vier bzw. sechs „Degrees of Freedom“

Die neue Produktreihe der MONO2½D und MONO3D-Sensoren ist für geringste Betriebskosten und eine einfache Installation optimiert. Alle Kameras der Sensoren sind werkseitig vorkalibriert und liefern direkt ab Inbetriebnahme genaueste Messergebnisse. Bereits innerhalb kurzer Zeit hat sich die Investition ausgezahlt und Anwender profitieren zu 100 Prozent von der Effizienz- und Ertragssteigerung durch die Systeme. Die zusätzliche Bestimmung von Lage und Rotation in der Höhenachse (MONO2½D) bzw. in allen „sechs Freiheitsgraden“ (MONO3D), d.h. den Raumachsen und den jeweiligen Rotationswinkeln um diese Achsen, erlaubt die automatische Ausführung anspruchsvoller „Pick & Place“-Aufgaben und die dreidimensionale Objekt-Bestimmung im Raum. Beide Systeme verwenden eine konturbasierte Erkennung zur robusten und sicheren Identifikation von Lage und Orientierung eines Teils. Dies sorgt für eine maximale Vielfalt erkennbarer Teile und erlaubt auch den Scan „on-the-fly“ bei bewegtem Objekt – einfache Referenzmerkmale wie beispielsweise Löcher, Kanten oder Ecken genügen.

Die Bandbreite an detektierbaren Objekte reicht von Bauteilen auf Paletten über Automobilteile wie etwa Türen bis hin zu Heckklappen und Hauben in einem Gestell – dem sogenannten Rack. Neben dem De-Racking von Fahrzeugkomponenten, eignet sich das System auch zur Positionsbestimmung gesamter Karossen, etwa vor der Lackierung. Durch die Ausstattung der Sensoren mit Embedded Technologie und kabelloser Konnektivität werden sie auf die Zukunft der industriellen Produktion vorbereitet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der „Griff in die Kiste“ für Kleinstkomponenten: Quad-Kamera-Technologie erreicht höchste Prä-zision bei Taktzeiten deutlich unter einer Sekunde

Der „Griff in die Kiste“ steht jetzt auch für besonders kleine Bauteile und Containerabmessungen zur Verfügung. Multi-Stereo-Technologie ermöglicht die erforderliche Präzision und erreicht gleichzeitig Scanzeiten im Millisekunden-Bereich. Mit einem ultrakompakten Design passt das System auch in beengte Raumverhältnisse und ermöglicht die effiziente Automatisierung von Fertigungsprozessen.

Kleine Spritzgussteile, Steckerkomponenten oder auch Schrauben und Muttern: Objekte von nur wenigen Kubikmillimetern erkennt der
MiniPICK3D von ISRA VISION mit zuverlässiger Präzision. Das System ermöglicht den vollautomatischen Griff in die Kiste mit einem Roboterarm jetzt auch für kleinste Komponenten – und setzt dabei neue Bestmarken. Da kleine Bauteile für einen Roboter in der Regel sehr leicht und daher schnell zu bewegen sind und nur kurze Wege transportiert werden, ist eine hohe Scangeschwindigkeit unablässig, denn nur so können die geforderten kurzen Taktzeiten realisiert werden. Mithilfe spezieller Embedded Prozessortechnologie erreicht MiniPICK3D Scanzeiten von wenigen hundert Millisekunden, ungeachtet der Oberflächenstruktur oder der zu detektierenden Bauteile. Damit eröffnen sich insbesondere in Kombination mit kollaborierenden Robotern neue Anwendungen des „Griffs in die Kiste“, z.B. in den Bereichen Montage und Logistik.
Die Quad-Camera-Technologie des MiniPICK3D verwendet vier integrierte Kameras, um das Volumen jedes Behälters vollständig zu erfassen. MiniPICK3D ist dabei insbesondere für Kisten mit einem Volumen von 300 x 200 x150 mm ausgelegt. Seine leistungsstarke Hochleistungs-LED-Beleuchtung projiziert ein codiertes Muster auf die Containeroberfläche und liefert so in einem Sekundenbruchteil alle notwendigen Referenzpunkte, um alle zu greifenden Bauteile mit hoher Geschwindigkeit sicher zu detektieren. Aus den generierten Daten ermittelt MiniPICK3D in kürzester Zeit eine optimierte Greiffolge und berechnet die entsprechenden Roboterbahnen.

Nahezu unbegrenzte Möglichkeiten durch CAD-Teaching

Die verschiedenen Blickwinkel der vier integrierten Kameras ermöglichen gleich mehrere Perspektiven auf dasselbe Objekt. Diese Multi-View-Aufnahmen gewährleisten, dass ein Zielgegenstand auch bei Abschattungen oder Oberflächenglanz zuverlässig erkannt und gegriffen wird. Mittels CAD-Daten erhält MiniPICK3D die Informationen, um die abzugreifenden Bauteile in der generierten Punktwolke zu erkennen. Neue Bauteile erlernt der Sensor ebenfalls anhand eines CAD-Datensatzes – so kann nahezu jede mögliche Bauteilform schnell eingerichtet und detektiert werden. Mit WLAN und dem OPC/UA-Protokoll ausgestattet, ist der Sensor darüber hinaus für eine vernetzte Produktion und INDUSTRIE 4.0 optimal vorbereitet.  

Bin-Picking-Produktfamilie von ISRA

Je nach Bedarf bietet ISRAs Bin Picking-Produktfamilie weitere Systeme mit Quad- und Embedded Technologie: den PowerPICK3D-Sensor für besonders kurze Taktzeiten sowie den robusten
IntelliPICK3D, der jetzt mit integriertem PC und neuen Kamerakomponenten als IntelliPICK3D-PRO zur Verfügung steht. Alle Bin Picking-Systeme von ISRA bieten darüber hinaus ein Nutzer-Interface im intuitiven Kacheldesign – so gelingt die Bedienung auch ohne Expertenkenntnisse.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Boost in demand for 3D inspection of smartphones: New major order and current portfolio additions generate additional business impulses

ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), one of the world’s top companies for industrial image processing (Machine Vision) as well as globally leading in surface inspection of web materials and 3D machine vision applications, has received a major order from an internationally leading manufacturer for the 3D inspection of smartphone housings. The order totals to a volume of approx. 4 million euros.

As smartphones are high-value items always in the consumers’ direct line of vision, manufacturers and users place highest demands on their aesthetic appearance. However, due to their reflective surfaces, they pose a very complex challenge in optical inspections. ISRA’s multi-camera system, based on deflectometry, enables reliable, complete quality inspection of shiny and reflective surfaces with accuracies in the micrometer range. This unique feature forms the basis for the newly registered order.

Quality assurance for the smartphone production segment involves a wide range of activities. ISRA is expanding its portfolio with a new inspection application that focuses on curved edges and profiles, allowing ISRA’s expertise in 3D measurement technology to shine. This enhanced, automated inspection solution checks not only the quality of reflective surfaces but also curved profiles with reliability and also allows inspection of the latest rounded-edge display and cover glass designs. The exciting commercial development was recently presented with success to an international smartphone manufacturer. The customer was very impressed with the innovation. Management is expecting the first orders to arrive within the current financial year. ISRA will introduce the system at trade shows around the world in the next few weeks.

With a robust order position and liquidity, ISRA has gotten off to a great start in the new 2017/2018 financial year. The company continues to focus its strategic and operational planning on expanding the corporate infrastructure in all company areas as it prepares for the next revenue dimension of beyond 200 million euros. For the current financial year, management plans further revenue growth in the low double digit range with profit margins at least stable on  their current high levels.

Further information is available at www.isravision.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox