Spannende Stellenangebote in Frankfurt am Main

Niederlassungsleiterin Lea Busch und ihr Team stellen sich stets neue spannende Aufgaben. Mit den zwei Schwerpunkten Arbeitnehmerüberlassung und Direktvermittlung bietet die Niederlassung des bundesweit tätigen Personaldienstleisters Tempo-Team Bewerbern interessante Jobangebote in und um Frankfurt. Unternehmen verhilft sie zu den dringend benötigten Fach- und Arbeitskräften.

‘‘Erfolg besteht aus drei Komponenten: Leidenschaft, harter Arbeit und dem unbeirrbaren Glauben an die Zielerreichung‘‘, zitiert Lea Busch den Motivationstrainer Christian Bischoff. Mit dieser Einstellung stellen sie und ihr Team sich jeden Tag den Herausforderungen einer modernen Personalarbeit:
„Die Aufgaben unserer Niederlassung in Frankfurt sind unglaublich vielfältig, denn wir bewegen uns sowohl im Markt für kaufmännische Mitarbeiter als auch für gewerbliche Mitarbeiter. Ob Hilfskräfte, Fachkräfte oder kaufmännische Mitarbeiter, wir bedienen jeglichen Personalbedarf. Unsere Kundenunternehmen und Bewerber profitieren davon, dass wir in unserer Niederlassung für jeden Bereich Profis sitzen haben, die mit fachlicher Kompetenz überzeugen.“ In der dauerhaften Betreuung von namhafter Großkunden bis hin zu mittelständigen Unternehmen bietet Tempo-Team in Frankfurt Personal in der Arbeitnehmerüberlassung und Direktvermittlung.

Um die Anforderungen der regionalen Wirtschaft zu erfüllen, ist Tempo-Team Frankfurt besonders in den Finanz- und Dienstleistungsbranchen sowie in der Logistikbranche stark. Die Kunden profitieren hierbei besonders von der langjährigen Kenntnis des regionalen Bewerbermarktes. „Mit individuell passenden Lösungen für Personaldienstleistungen, Personalvermittlung und Zeitarbeit bringt Tempo-Team Unternehmen und Bewerber zusammen“, betont Lea Busch. „Wir sehen positiv in die Zukunft und sind sehr gut aufgestellt. Trotz der gesetzlichen Änderungen in der Zeitarbeit, entwickeln wir durch eine gute Vernetzung im Rhein-Main-Gebiet Strategien, um Arbeitgebern, Kandidaten und Mitarbeitern Stabilität zu bieten.“

Für Bewerber bietet Tempo-Team Frankfurt interessante Jobs mit Perspektive erklärt Lea Busch: „Der Kandidat steht bei uns ganz klar im Fokus. Wir wollen für unsere Mitarbeiter einen Mehrwert schaffen. Es geht darum sie zu beraten, auf ihre Job-Wünsche einzugehen und sie in ihre neue Anstellung zu begleiten. Sei es Festanstellung oder die Überlassung als Leiharbeitnehmer, nur wer sich wohl und verstanden fühlt, kann entsprechende Leistung erbringen.“

Das Stellenangebot der Tempo-Team Niederlassung in Frankfurt umfasst fast alle Branchen. Ein Schwerpunkt in der Direktvermittlung liegt standortbedingt im Bereich kaufmännischer Stellen im Finanz- und Dienstleistungsbereich. In der Arbeitnehmerüberlassung beschäftigt Tempo-Team Frankfurt derzeit vor allem Hilfskräfte, Fachkräfte sowie kaufmännische Mitarbeiter.

„Lernen Sie unsere Tempo-Team Niederlassung in Frankfurt kennen“, fordert Lea Busch alle Jobsuchenden im Rhein-Main-Gebiet auf.

Aktuelle Stellenangebote der Niederlassung:
https://www.tempo-team.com/jobsuche.html?niederlassung=14

Weitere Informationen zur Tempo-Team Niederlassung Frankfurt:
https://www.tempo-team.com/frankfurt.html

Stellenangebote deutschlandweit:
https://www.tempo-team.com/jobsuche.html

Tag-It: Tempo-Team Frankfurt, Personalvermittlung, Personalberatung, Personaldienstleistungen, Zeitarbeit, Jobbörse, Stellenangebote, Industrie, Produktion, Lagerhelfer, Sachbearbeiter, Kaufmann, Kauffrau, Bürokraft, Buchhaltung, Facharbeiter, kaufmännische Mitarbeiter, Kommissionierer, Staplerfahrer, Hilfskräfte, Metallfacharbeiter

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Tempo-Team Management Holding GmbH

IT-Ausbildung: IS4IT laut Focus Money bundesweit auf Platz 3

Die Auszeichnung belegt erneut, dass die überdurchschnittlichen Investitionen des mittelständischen IT-Unternehmens in sein Ausbildungsprogramm seit 2013 Früchte tragen. Auch die Erfolgsquote bei den Abschlüssen des IT-Nachwuchses, der im Hauptsitz Oberhaching oder auch in den Niederlassungen in Nürnberg und Berlin ausgebildet wird, macht das deutlich.

Die Evaluierung der Platzierung erfolgte in mehreren Schritten. Zunächst wurden 350 Millionen Online-Quellen nach verschiedensten Kriterien analysiert – das sogenannte Social Listing und Processing. Parallel dazu erhielten die Firmen einen strukturierten Fragebogen, mit dessen Hilfe Ausbildungserfolg, Ausbildungsentlohnung, Ausbildungsquote, Zusatzangebote sowie strukturelle Daten ausgewertet wurden. Dabei wurde die Selbstdarstellung ebenfalls berücksichtigt. 

Das Ergebnis dieser Analysen war für IS4IT äußerst erfreulich: 2018 lag das Unternehmen im Deutschland-Test von Focus Money bereits auf Platz 14. In der diesjährigen Bewertung von insgesamt 20.000 Firmen wurde die Position nochmals bemerkenswert verbessert und zahlreiche – deutlich größere – Firmen in Bezug auf die Ausbildungsqualität übertroffen.

Ausbildung jenseits des Standards

Ob als FachinformatikerIn, als IT-Systemkaufmann oder -kauffrau für den Vertrieb oder als Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement: die Auszubildenden des Unternehmens können sich sicher sein, bei IS4IT bestmöglich auf die Berufswelt vorbereitet zu werden. Neben dem staatlich vorgegebenen Pensum für die jeweiligen Berufe, das den erfolgreichen Prüfungsabschluss sicherstellt, setzt man bei IS4IT auf ein umfassendes Programm zur Motivation und Persönlichkeitsentwicklung des Mitarbeiternachwuchses.

„Motivation ist in meinen Augen der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Berufskarriere. Wenn man weiß, wie man mit Schwierigkeiten umgeht, und sich selbst motivieren kann, ist man gut für die unvermeidbaren Tiefschläge, die es im Berufsleben immer wieder gibt, gewappnet“, sagt Fritz Müller, Ausbildungsleiter der IS4IT. „Unser Ziel ist es, dass am Ende der Ausbildung ein junger, optimistischer Mensch steht, der über das notwendige Maß an Selbstsicherheit verfügt, um erfolgreich im Beruf zu agieren. Persönlichkeitsentwicklung ist daher ein wesentlicher Bestandteil unseres Ausbildungsprogrammes.“

Neben Motivationsworkshops gehören Maßnahmen in den Bereichen Kommunikation, Präsentation und Teambildung ebenso zum Programm wie Trainings im Bereich Telefonie, Kundenkommunikation, Kundenservice und Auftreten beim Kunden. Auch Themen wie Arbeitstechnik und Zeitmanagement sind fester Bestandteil des Programmes. Darüber hinaus stehen die Ausbilder zur Unterstützung in persönlichen Fragen zur Verfügung.

„Dieses umfassende Zusatzprogramm hat sicher dazu beigetragen, dass wir als vergleichsweise kleine Firma derartig erfolgreich in der Focus Money-Evaluierung abgeschlossen haben. Großen IT-Konzernen stehen dank entsprechender Finanzmittel andere Möglichkeiten zur Verfügung. Wir machen das mit Herz und Leidenschaft für die Menschen wett – und das kommt bei unserem Nachwuchs sehr gut an“, betont Fritz Müller.

Mitarbeiter jenseits des Standards

Im Rahmen der Ausbildung beschäftigen sich die jungen Mitarbeiter auch mit Zukunftsthemen, die nicht zum Lehrplan gehören. So setzt man sich mit Blockchain, künstlicher Intelligenz oder Quantencomputern auseinander und selbst kritische Themen wie 5G werden intensiv diskutiert. Die Auszubildenden werden nicht nur auf ihre unmittelbaren Aufgaben vorbereitet, sondern lernen die Tätigkeitsfelder der Zukunft kennen.

Seit Jahren bestehen alle Auszubildenden der IS4IT mit guten oder sehr guten Noten und werden nach Abschluss der Prüfung übernommen. Die jungen Menschen werden im Laufe der Ausbildung in allen Bereichen der Firma eingesetzt und lernen somit automatisch das Fachgebiet kennen, das sie am meisten interessiert. „Damit wollen wir sicherstellen, dass jeder Auszubildende nach erfolgreichem Abschluss in seinem persönlichen Wunschbereich zum Einsatz kommen kann“, unterstreicht Fritz Müller einen Teil der Ausbildungsgrundsätze der IS4IT.

Die Qualifizierung eigener Mitarbeiter ist für IS4IT unverzichtbar, der IT-Markt ist extrem angespannt. Das ist aber nicht der einzige Nutzen des ambitionierten Programmes. Durch die intensive Ausbildung wird von Anfang an eine sehr enge Bindung zum Unternehmen geschaffen. Im Rahmen der oft anspruchsvollen Projekte entstehen Freundschaften, die weit über die Firma hinausgehen und dazu beitragen, dass man sich an seinem Arbeitsplatz einfach wohlfühlt.

Ausbildung – eine Daueraufgabe

Aktuell sind 16 Nachwuchskräfte bei IS4IT in der Ausbildung. Fünf weitere Ausbildungsplätze ab Herbst 2019 sind bereits besetzt, ab diesem Zeitpunkt wird die Bewerbungsrunde für 2020 gestartet. Darüber hinaus werden im Rahmen eines Berufsorientierungsprojektes des Bildungswerks der bayrischen Wirtschaft „Hop on, Hop off – Sprungbrett Bayern“ Praktikumsplätze angeboten. Bei der Betreuung der Praktikanten sind auch die Auszubildenden eingebunden, so dass die Schüler direkt von deren Erfahrungen profitieren können.

„Auf die fünf Ausbildungsplätze 2019 hatten wir allein 50 Bewerbungen, ohne dass wir dafür Werbung machen mussten, so dass wir wieder die Qual der Wahl hatten. Wir entscheiden aber nicht primär nach Zeugnisnote. Im Gegenteil. Wenn wir den Eindruck haben, ein junger Mensch ‚brennt‘ für ein Thema, braucht aber eine Chance, geben wir diese gerne. Die Ausbildungsergebnisse der vergangenen Jahre haben gezeigt, wie richtig und besonders wichtig diese Vorgehensweise ist“, resümiert Fritz Müller, der das Programm 2013 mit ins Leben gerufen hat.

Weitere Informationen zum Ausbildungsprogramm sowie die Möglichkeit, sich bei IS4IT zu bewerben, findet man unter www.is4it.de/de/ausbildung/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma IS4IT

Die Knief & Co. GmbH ist neues Partner-Unternehmen des Dualen Studiengangs Management im Handel

Ab Wintersemester 2019/20 erweitert die Knief & Co. GmbH den Kreis der Partner-Unternehmen des Dualen Studiengangs Management im Handel (DSMiH) B.A. an der Hochschule Bremen. Damit können junge Talente sowohl den Hochschulabschluss „Bachelor of Arts“ als auch den Berufsabschluss als Kauffrau bzw. Kaufmann im Groß- und Außenhandel erlangen.

Das 1979 gegründete Familienunternehmen mit Sitz im Bremer Ortsteil Arsten ist ein europäischer Marktführer in Herstellung und Vertrieb von freistehenden Design-Acrylbadewannen und K I Stone® Mineralwerkstoffprodukten für den Badbereich. Die Produktserien in exklusiven Materialen bestehen aus Badewanne, WC, Bidet, freistehendem und Aufsatzwaschbecken sowie auf die Serien abgestimmten Accessoires. Die Produkte werden in Zusammenarbeit mit dem britischen Designer Peter Jamieson entwickelt. Kunden des Unternehmens sind einige der bekanntesten Prestige-Hotels und exklusivsten Wohnprojekte in der Welt.

Die Knief & Co. GmbH hat den begehrten Studienplatz im DSMiH zum Wintersemester 2019/20 bereits besetzt. Andere Partner-Unternehmen haben jedoch noch freie Plätze. Informationen hierzu und zum Bewerbungsverfahren finden sich unter www.hs-bremen.de/dsmih/partnerunternehmen. Nähere Informationen zum Studium unter www.hs-bremen.de/dsmih.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Exzellenz in der Ausbildung. Logwin Österreich als „Lehrbetrieb des Jahres“ nominiert

Aus- und Weiterbildung sind tragende Säulen der Unternehmensentwicklung von Logwin. Für seinen außerordentlichen Erfolg in Sachen Ausbildung wurde Logwin in Österreich nun auch offiziell gewürdigt. Die Wirtschaftskammer Salzburg hat das Unternehmen im November 2018 aufgrund eines eingereichten Lehrlingskonzepts und angesichts der besonders positiven Lehrlingsbilanz als „Lehrbetrieb des Jahres“ in der Kategorie Mittelbetrieb nominiert.

Im Einklang mit der konzernweiten Ausrichtung legt Logwin Österreich einen besonderen Fokus auf die Nachwuchsförderung und bildet Lehrlinge in den Berufen Speditionskaufmann/-kauffrau, Speditionslogistiker/-in und Betriebslogistikkaufmann/-kauffrau aus. Logwin bietet dabei in seiner Lehrlingsakademie neben der klassischen Ausbildung im dualen System ein ganzheitliches Zusatzangebot. Ziel ist es, die persönlichen Potentiale jedes einzelnen Auszubildenden zu erkennen und stärkenorientiert weiterzuentwickeln. Auch gemeinsam gestaltete Aktionen, wie z.B. jährliche Lehrlingstage, schweißen die Lehrlinge als Team zusammen, fördern Sozial- und Persönlichkeitskompetenz und unterstützen schon in der Ausbildung dabei, ein persönliches internes Netzwerk aufzubauen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Umschulung beim IBB: Beruflicher Neustart in 2019

Das Institut für Berufliche Bildung (IBB AG) bietet ab dem 1. Februar 2019 an mehr als 300 Schulungsstandorten in ganz Deutschland wieder zertifizierte Umschulungen an. Teilnehmer erhalten die Chance, im Job noch mal ganz neu durchzustarten: Innerhalb von 24 Monaten erlernen sie einen modernen Ausbildungsberuf, legen einen anerkannten IHK-Abschluss ab und können damit in einem ganz neuen Tätigkeitsbereich Fuß fassen.

Vom Bäcker zum Immobilienmakler? Oder vom Bänker zum kreativen Mediengestalter? Mit einer Umschulung beim IBB kann man sich beruflich noch mal ganz neu erfinden. Mehr als 20 verschiedene Kammerabschlüsse stehen an den Standorten des Instituts zur Auswahl – vom Tourismuskaufmann bis zum Fachinformatiker. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Umschüler zudem begehrte Zusatzqualifikationen wie das Cambridge-Sprachzertifikat oder SAP-Zertifikate erwerben.

Damit man sich bei der Fülle an Möglichkeiten auch für den richtigen Weg entscheidet, wird beim IBB großer Wert auf eine eingehende Beratung gelegt: „Unsere Mitarbeiter nehmen sich für jeden Interessenten viel Zeit, um herauszufinden, welche Talente er mitbringt und welcher Beruf perfekt zu ihm passt“, sagt Frauke Pohl, Bereichsleiterin Umschulungsmanagement. Dank ihrer langjährigen Erfahrung mit dem regionalen Arbeitsmarkt können die Berater zudem genau einschätzen, wie die Jobchancen für jeden einzelnen Beruf aussehen. Alle IBB-Umschulungen sind zertifiziert und können daher beispielsweise mit Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters gefördert werden.

Die Vermittlung der theoretischen Inhalte und ihre praxisbezogene Anwendung finden beim IBB in festen Gruppen statt, deren Mitglieder sich zum Unterricht in einem Online-Lernraum versammeln. „Ähnlich wie in einem Video-Chat trifft man hier live auf den Dozenten und die anderen Teilnehmer, kann direkt Fragen stellen und sich austauschen“, erklärt Frauke Pohl. Reinschnuppern ist ausdrücklich erwünscht: Jeder Interessent kann in einem Probeunterricht die Methodik des IBB kennenlernen. „Danach sind normalerweise alle eventuell bestehenden Vorbehalte gegen das Lernen am PC verflogen. Sogar Computer-Neulinge finden sich mit Unterstützung ihrer Dozenten sofort mit dem Online-Unterricht zurecht“, berichtet Frauke Pohl. Und durch die tägliche Arbeit mit dem PC seien die Umschüler am Ende ihrer Ausbildung bestens für die digitalen Herausforderungen der Arbeitswelt vorbereitet.

Neben dem Fachunterricht ist auch ein mehrmonatiges Praktikum fester Bestandteil der Umschulung beim IBB. „Während dieser Praxisphase können unsere Teilnehmer bereits wertvolle Kontakte auf dem Arbeitsmarkt knüpfen“, erklärt Frauke Pohl. Häufig werden die Umschüler nach ihrem Abschluss sogar direkt von ihrem Praktikumsbetrieb eingestellt und starten nahtlos in ihre neue berufliche Zukunft.

Weitere Informationen zum Umschulungsstart am 1. Februar und eine Übersicht über alle beim IBB angebotenen Berufe finden Interessierte unter www.ibb.com/umschulungen. Ein Beratungstermin kann unter der 0800 7050000 vereinbart werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

03. Dezember: IHK-Existenzgründungsseminar In Heilbronn

Eine kostenfreie Informationsveranstaltung für Existenzgründer organisiert die Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken.

Termin:         Montag, 03. Dezember, 17:00 Uhr

Ort:                 IHK Heilbronn-Franken, Saal Franken

Diplom-Kauffrau Christina Nahr-Ettl und Justiziar Stefan Widder von der IHK Heilbronn-Franken geben Unternehmensgründern eine praxisorientierte Hilfestellung und Anleitung für die Gründungsvorbereitung. Programmpunkte sind u. a. persönliche und fachliche Voraussetzungen zur Existenzgründung, Gründungsformen, Businessplan, öffentliche Förderprogramme, Gewerberecht, Rechtsformen, Unternehmensbezeichnung und das Serviceangebot der IHK.

Interessenten werden gebeten, sich bei der IHK Heilbronn-Franken, Marcel Gerstle (Telefon 07131 9677-118, Fax 07131 9677-119, E-Mail marcel.gerstle@heilbronn.ihk.de, www.heilbronn.ihk.de/…), anzumelden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SOFTAGE stellt die neuen Mitarbeiter vor

Insgesamt fünf neue Auszubildende fingen dieses Jahr bei SOFTAGE ihre Ausbildung an. Vom Kaufmann/frau für Büromanagement bis hin zur Anwendungsentwicklung. Alle zukunftsorientierten Bereiche sind nun mit jungen, motivierten und entschlossenen Persönlichkeiten abgedeckt. Wir freuen uns sehr, diese bei uns aufgenommen zu haben.

Im Bereich Kauffrau für Büromanagement begleitet uns Frau Manjolla Hasanaj. Sie überzeugt mit einer offenen und freundlichen Art. Die Kollegen haben sie herzlichst aufgenommen und mit eingebunden. Schon nach kurzer Zeit zeichnete Sie sich durch ihre Motivation und Ehrgeiz aus. Weiter so!

Ebenfalls in der Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement befindet sich Kerim Berkaoui. Der 17-Jährige hobbymäßige Motorradfahrer und begnadeter Fußballer überzeugt im Vorstellungsgespräch mit grundlegendem kaufmännischem Wissen und seiner sehr ehrlichen und freundlichen Art. Wissbegierig macht er sich auf die ihm gestellten Aufgaben her – mit Erfolg. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Kerim einen engagierten und zuverlässigen Auszubildenden gewonnen haben.

Der Ausbildung zum IT-System Kaufmann widmet sich der 20-Jährige Max Ogger aus Unterwössen. Schon nach kurzer Zeit zeigte er mehr als nur EDV-Wissen. Das Generieren von neuen Ideen und das aktive Einbringen in neue Arbeitsprozesse bestätigen dies. Nun wird Max mehr und mehr in den technischen Bereich des Marketings mit eingebunden. Endlich mal jemand aus der anliegenden Umgebung!

Romario Pintaric baut seine Fertigkeiten im Bereich Kaufmann für Büromanagement im Rahmen einer verkürzten Ausbildung weiter aus. Mit seiner bereits vorhandenen Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich, Verkauf und Vertrieb und der Umgang mit Computer-Hardware unterstützt SOFTAGE in allen Bereichen. Er zeigt stehts Engagement und möchte mehr als nur die Grundbausteine der Ausbildung lernen. Deswegen wird er auch immer mehr in den Support mit eingebunden.

Als letztes Mitglied begrüßen wir Lucian Zwick. Der 20-Jährige ist das langersehnte Entwicklungsmitglied. Dass Lucian auch privat eigenständig programmiert und seine Hardware selber zusammenbaut beweist er jeden Tag. Die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist genau das richtige für jemanden wie ihn. Wir freuen uns sehr in an Bord begrüßen zu dürfen, denn die Entwicklung spielt eine tragende Rolle für SOFTAGE und natürlich unseren Kunden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kaufleute im E-Commerce: guter Start für neuen Ausbildungsberuf

Der zum 1. August neu eingeführte Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce“ stößt auf großes Interesse. Wie die IHK Saarland mitteilt, haben im Saarland 26 Auszubildende in 22 Betrieben ihre dreijährige Ausbildung begonnen. Das neue Berufsbild ist vor allem auf den Einzel-, Groß- und Außenhandel zugeschnitten, kommt aber auch für viele andere Unternehmen in Frage, die ihr Angebot online vertreiben. „Wir freuen uns sehr, dass der neue Beruf so gut angenommen wird. Das zeigt, dass hier eine echte Lücke bestand. Die hohe Akzeptanz unterstreicht aber auch, dass die Digitalisierung der Wirtschaft bei uns im Saarland bereits gelebte Realität ist“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen.

Beschult wird der neue Beruf am KBBZ Saarbrücken-Halberg von Lehrkräften, die bereits in Unternehmen praktische Erfahrungen im Online-Handel gesammelt haben. Der Lehrplan umfasst unter anderem Themen wie Vertriebskanäle im E-Commerce, Bezahlsysteme, Kundenkommunikation oder Online-Marketing. Unter den Ausbildungsbetrieben für die angehenden Kaufleute im E-Commerce finden sich laut IHK vier Unternehmen, die zum ersten Mal ausbilden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

bluechip begrüßt zehn neue Auszubildende

Zum Start des Ausbildungsjahres 2018 werden zehn Auszubildende in sechs verschiedenen Fachrichtungen ihre berufliche Laufbahn bei der bluechip Computer AG beginnen.

bluechip bietet, wie auch im letzten Jahr, Ausbildungsplätze in den Fachrichtungen IT-Systemelektroniker/-in, Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel, Kauffrau/-mann für Büromanagement und Fachkraft für Lagerlogistik an. Um den im Unternehmen wachsenden Personalbedarf in den Bereichen Marketingkommunikation und Softwareentwicklung zukünftig aus eigener Kraft decken zu können, bildet die bluechip Computer AG in diesem Jahr erstmals die Berufe Kauffrau/-mann für Marketingkommunikation und Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung aus.

„Es hat sich bewährt, gerade für Schlüsselpositionen Personal in den eigenen Reihen zu entwickeln und damit auf die wachsenden Anforderungen unseres Unternehmens zu reagieren. Das bestätigen insbesondere die hohen Übernahmequoten der letzten Jahre sowie die Gesamtanzahl von 28 Auszubildenden. Wir freuen uns auf unsere neuen Fachkräfte und wünschen ihnen am 3. September einen erfolgreichen Start“, sagt Ausbildungsleiterin Anja Petzold.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neu im Umschulungsprogramm der DAA: Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce

Der Onlinehandel boomt, immer schneller und komfortabler lassen sich Einkäufe im Internet abwickeln. Eine Tendenz, die für den deutschen Einzelhandel nicht folgenlos bleibt. Nach einer Einschätzung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) werden bis zum Jahr 2020 etwa 50.000 Einzelhändler vom Markt verschwinden. Das wären zehn Prozent des aktuellen Bestandes.

Auch Erwachsene können sich umschulen lassen

Diese Entwicklung lässt sich kaum rückgängig machen – deshalb haben das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Zusammenarbeit mit Sozialpartnern und Kammern den neuen dualen Beruf "Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce" an den Ausbildungsmarkt gebracht. Ab dem 1. August 2018 können sich Jugendliche in Unternehmen ausbilden lassen, die Waren oder Dienstleistungen online vertreiben. Dazu gehören aber nicht nur Einzel,- Groß- und Außenhandelsbetriebe, sondern auch die Tourismusbranche oder andere Produzenten, Hersteller und Dienstleister. Auch Erwachsene haben in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, sich in dieses neue Berufsbild umschulen lassen. Dieses Angebot gilt für Arbeitslose, die in ihrem erlernten Berufsbild keine Weiterbeschäftigung finden, aber auch für Rehabilitanden, denen es aus gesundheitlichen Gründen verwehrt bleibt, ihrer ursprünglichen Tätigkeit nachzugehen.

Erste Umschulungen sollen im August/September 2018 starten

Zu einer der bundesweit ersten Einrichtung, die diese Umschulung im Programm hat, gehört die DAA Bamberg. Sechs weitere DAA Zweigstellen, die ebenfalls anbieten wollen, warten aber noch auf die notwendige Kammerzulassung, die in einigen Bundesländern erst ein Jahr nach Einführung des Berufsbildes erfolgt. Im Zentrum der Umschulung stehen die Gestaltung und Bewirtschaftung des Waren- und Dienstleistungssortiments, die Vertragsanbahnung und -abwicklung im Online-Vertrieb, die Kundenkommunikation sowie die Entwicklung und Umsetzung des Online-Marketings und die Steuerung und Kontrolle kaufmännischer Prozesse. Der Kaufmann beziehungsweise die Kauffrau im E-Commerce sind die ersten neuen kaufmännischen Ausbildungsberufe seit zehn Jahren und speziell auf diesen Wachstumsmarkt zugeschnitten. Aber auch dem stagnierenden Einzelhandel sollen damit neue Chancen eingeräumt werden, durch eigene mitarbeitergeführte Online-Shops ihr Angebotssortiment auszubauen und zu erweitern. Die reguläre Ausbildungszeit für diesen Beruf beträgt drei Jahre, während eine Umschulung schon nach 24 Monaten erfolgreich beendet werden kann.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox