Geophysik verdoppelt South-Palokas-Ziel auf Mawsons Rajapalot-Projekt

Die kanadische Mawson Resources (TSX MAW / WKN A1JX0Q) führt auf dem Gold- und Kobaltprojekt Rajapalot fortlaufend geophysikalische, elektromagnetische Untersuchungen durch, um neue Erkenntnisse zur Vererzung des Projekts zu gewinnen und neue Bohrziele zu gewinnen. Dabei gelang es nun, den Umfang der South Palokas-Vererzung zu verdoppeln!

Mawson hatte Mitte Dezember eine erste Ressourcenschätzung zu den Zonen Raja und Palokas vorgelegt, die wir damals als sehr guten ersten Schritt bezeichneten, da man mit dieser Ressource erst einen kleinen Teil der potenziellen Vorkommen auf Rajapalot abgedeckt hat. South Palokas ist nun einer von zwei Erzkörpern, auf denen die Ressourcenkalkulation zu Palokas beruht und wies bislang eine Streichlänge von 180 Metern, eine Tiefe von 220 Metern und Mächtigkeiten von bis zu 20 Metern auf.

Nun aber hat eine vor Kurzem abgeschlossene elektromagnetische Untersuchung einen stark leitenden Körper unmittelbar im Abfallen der South Palokas Gold- und Kobaltressource aufgezeigt. Und an der oberen Begrenzung umschließt diese leitende Zone die tiefste Bohrung auf South-Palokas, in der Mawson ab 206 Meter Tiefe auf 5,7 Gramm Goldäquivalent (4,9 g/t Gold und 471 ppm Kobalt) über einen Abschnitt von 8,4 Metern gestoßen war.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel:

Geophysik verdoppelt South-Palokas-Ziel auf Mawsons Rajapalot-Projekt

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Mawson Resources halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Mawson Resources) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Mawson Resources profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

First Cobalt – jetzt beginnt eine heiße Phase

Der angehende nordamerikanische Kobaltproduzent First Cobalt (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC), dessen Fokus unter anderem auf dem ‚Iron Creek‘-Kobalt Projekt in Idaho, USA liegt, gab wegweisende Nachrichten bekannt.

Demnach hat das Unternehmen, das die einzige zugelassene Kobaltraffinerie in Nordamerika und dazu 50 ehemalige Minen im kanadischen Kobaltcamp besitzt, die Firma Brown und Caldwell damit beauftragt, das Genehmigungsverfahren und das Umweltprogramm für ‚Iron Creek‘ auf den Weg zu bringen. Brown und Caldwell genießt einen guten Ruf in der Branche, gilt als führendes Umwelt-Beratungs-, Ingenieur-, Design- und Bauunternehmen mit mehr als 55 Büros in den USA und Kanada und ist seit über 70 Jahren im Geschäft. Das in Idaho beauftragte Büro verfügt zudem über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Projektgenehmigung, Wassermanagement, Umweltüberwachung und Rekultivierung.

Die Zusammenarbeit mit First Cobalt wird bestimmt auch für Brown und Caldwell interessant, da das ‚Iron Creek‘-Projekt eine abgeleitete Ressourcenschätzung von 26,9 Mio. Tonnen Erz mit einem Gehalt von 0,11% Kobaltäquivalent (CoEq) in dem 0,08 % Kobalt (Co) und 0,30 % Kupfer (Cu) für 46,2 Mio. Pfund Co und 176,2 Mio. Pfund Kupfer im ‚Base Case’ Szenario enthalten sind. Ein alternatives Szenario mit reinem Untertagebau führt zu 4,4 Mio. Tonnen Erz bei einem Gehalt von 0,23 % Co und 0,68 % Cu, bzw. 0,30 % CoEq bei einem ‚Cut off’-Gehalt von 0,18 % CoEq für 22,3 Mio. Pfund Co und 66,7 Mio. Pfund Cu. Metallurgische Voruntersuchungen kommen zu dem Schluss, dass einfache Flotationsmethoden anwendbar sind, die bei gröberer Flotation eine Ausbeute von 96 % für Kobalt und 95 % für Kupfer ergeben würden.

Damit verwirklicht First Cobalt –  http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298726 – seine für 2019 angekündigte Strategie, die beiden Schlüsselprojekte (‚Iron Creek‘ und die ‚First Cobalt‘-Raffinerie in Ontario, Kanada) gleichermaßen voranzutreiben, um so das Risiko der Gesellschaft zu minimieren.

Die Umwelt- und Genehmigungsarbeiten sind entscheidende Schritte, um ‚Iron Creek‘ in Richtung Produktion zu bringen. Daher freue man sich, auf die Erfahrung von Brown und Caldwell zurückgreifen zu können. Nach der ersten Ressourcenschätzung sei dies der Beginn einer ganzen Reihe technischer Programme, die dabei helfen sollen, das optimale Design für Abbau und Mineralaufbereitung zu ermitteln. Da man zudem zu einem umweltfreundlichen Kobaltlieferanten werden wolle, seien die grundlegenden Umweltdaten absolut entscheidend für die Weiterentwicklung des Zeitplans bis zur Produktion, verdeutlichte Trent Mell, Präsident und Chief Executive Officer der Gesellschaft.

„Die erste und einzige Kobaltraffinerie in Nordamerika ermöglicht es uns, frühe ‚Cash-Flows‘ zu erzielen, wodurch die zukünftigen Arbeiten auf dem ‚Iron Creek‘-Projekt mitfinanziert werden können. Metallurgische Tests für Kobalthydroxid und andere Materialquellen Dritter dauern noch an, aber die ersten Anzeichen sind vielversprechend. Parallel zu diesen Tests erkunden wir aktiv Finanzierungsquellen, vor allem von Fremdkapital, für die Wiederinbetriebnahme der Raffinerie, die seit 2015 im Wartungsmodus verharrt“, so Trent Mell weiter.

Eines sei auch klar, Kobalt sei für den wachsenden Markt der Elektrofahrzeuge unerlässlich, und Kobaltaktivitäten außerhalb China und der DRC seien nach wie vor äußerst rar. In Nordamerika gäbe es zum Beispiel weder einen primären Kobaltbergbau noch eine Raffination. Dies aber könne First Cobalt bieten, was das Unternehmen deutlich von anderen abheben würde.

Derzeit geht man im Hause First Cobalt davon aus, die umweltbezogenen Basisdaten, die aktualisierte Mineralressourcenschätzung, aber auch weitere technische Studien in der zweiten Jahreshälfte präsentieren zu können.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M2 Cobalt schließt erste Diamantbohrungen von 2.000 Metern ab

M2 Cobalt Corp. (das “Unternehmen” – https://www.youtube.com/watch?v=07gK0kl_Mrs) (TSXV: MC.V) (OTCQB: MCCBF) (Frankfurt: AOK) gibt bekannt, dass es vor dem 13. Dezember 2018 Diamantbohrungen von 2.027 Metern und 15 Bohrlöcher auf mehreren Zielen oberster Priorität abgeschlossen hat, ehe die Bohrtätigkeiten aufgrund der geplanten Winterpause unterbrochen wurden. ALS Chemex South African (PTY) Ltd, ein unabhängiges und voll akkreditiertes Labor in Südafrika, hat die Bohrkernproben aus dieser Phase des ersten Bohrprogramms des Unternehmens zur Analyse erhalten, und es wird geschätzt, dass die Ergebnisse Mitte Februar 2019 veröffentlicht werden können.

Das Phase-I-Arbeitsprogramm des Unternehmens zielte auf 3 verschiedene Arten von Mineralisierung ab: vulkanogene Massivsulfid-(„VMS“)-Kupfer-Kobalt-Mineralisierung in seinen Konzessionen im Gebiet Kilembe, in Sedimentgestein gelagerte Kupfer-Kobalt-Mineralisierung des Katanga-Typs bei Bujagali sowie ultramafische Nickel-Kupfer-Kobaltmineralisierung bei Bombo. Das Phase-1-Bohrprogramm des Unternehmens soll die wichtigsten Zielgebiete jedes Mineralisierungstyps weiter erproben und das Unternehmen für die Durchführung eines umfassenderen Phase-2-Bohrprogramms aufstellen.

Simon Clarke, CEO, sagte: “Wir freuen uns sowohl sehr über die Fortschritte, die wir 2018 mit unseren Arbeitsprogrammen in der Tiefe gemacht haben, als wir die neuesten Explorationstechnologien und -techniken in diese sehr unterexplorierte Region brachten, als auch über diese erste Phase unseres ersten Bohrprogramms. Sobald die Ergebnisse dieser ersten Bohrphase vorliegen und überprüft wurden, werden wir dadurch in der Position sein, unsere Programme für 2019 beginnen zu können. Wir freuen uns sehr darauf, auf den Fortschritten des Jahres 2018 aufzubauen.”

Qualitätssicherung

Alle Gesteins- und Bodenproben wurden an ALS Chemex South Africa (Pty) Ltd., ein unabhängiges voll akkreditiertes Labor in Südafrika, zur Gold- und Multielementanalyse mittels induktiv gekoppelter Plasma-Emissionsspektroskopie geschickt. M2 Cobalt verfügt ebenfalls über ein reglementiertes Qualitätssicherungs- und Qualitätskontrollprogramm, wodurch mindestens 10% an Doppelproben und Leerproben jeder Probenlieferung beigegeben werden.

Über M2 Cobalt

Das Hauptaugenmerk von M2 Cobalt Corp. ist auf die Entdeckung und Erschließung von erstklassigen Kobaltprojekten (und damit verbundenen Mineralvorkommen) gerichtet, um dem wachsenden Defizit bei der Kobaltversorgung zu begegnen. Das Unternehmen verfügt über einen großen aussichtsreichen Grundbesitz in der Republik Uganda in Ostafrika, der an eine historische Produktionsstätte grenzt und sich entlang derselben Mineraltrends wie einige der großen Minen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo, aus der 60 % des weltweiten Kobaltangebots stammt, befindet. Das Unternehmen wird von einem sehr erfahrenen Managementteam und Board of Directors geleitet, die an der Finanzierung und Erschließung von Rohstoffprojekten rund um den Globus beteiligt waren. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Projekte erhalten Sie unter www.m2cobalt.com.

Dean Besserer, P.Geol., der technische Berater des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (Qualified Person) im Sinne der kanadischen Vorschrift National Instrument 43-101, hat den technischen Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und genehmigt.

Nähere Informationen erhalten Sie über Simon Clarke (sclarke@m2cobalt.com) oder Andy Edelmeier (andy@m2cobalt.com).

Für das Board,

M2 COBALT CORP.
Simon Clarke, Chief Executive Officer

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet“) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Diese Pressemeldung kann „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und den geltenden kanadischen Wertpapiergesetzen enthalten. Im Kontext dieser Pressemeldung machen die Wörter „rechnen mit“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „Zielgebiet“, „planen“, „vorhersehen“, „könnten“, „Zeitplan“ und andere vergleichbare Begriffe und Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen kenntlich. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf die Explorationsarbeiten, die in Uganda durchgeführt werden, die Verlässlichkeit der Informationen Dritter und bestimmte andere Faktoren oder Informationen beziehen. Diese Aussagen sind Ausdruck der aktuellen Ansichten des Unternehmens zu zukünftigen Ereignissen und beruhen notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die vom Unternehmen zwar als angemessen eingeschätzt werden, jedoch naturgemäß geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerblichen, politischen und gesellschaftlichen Risiken, Unwägbarkeiten und Unsicherheiten unterworfen sind. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen, die von solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht werden (könnten), abweichen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisierten, um Änderungen bei den Annahmen oder Änderungen der Umstände bzw. anderen Ereignissen, die sich auf solche Aussagen und Informationen auswirken, Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist nach den geltenden Gesetzen, Regelungen oder Vorschriften erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Autos brauchen Rohstoffe

Fast 80 Millionen Autos wurden in 2017 weltweit verkauft. In den ersten sechs Monaten 2018 waren es bereits mehr als 44 Millionen Autos, die verkauft wurden.

Ein wichtiger Rohstoff in der Automobilindustrie ist Zink. Rund 60 Prozent der weltweiten Zinkproduktion werden für die Galvanisierung von Stahl verwendet, um die Rostbildung zu verhindern. Baustahl und die Autoproduktion verschlingen dabei einen riesigen Teil. Gemäß Analysen von Goldman Sachs werde die für den Zinkmarkt wichtige galvanisierte Produktion in China anziehen. Da aufgrund umweltpolitischer Maßnahmen in den letzten Quartalen nur schleppend produziert wurde.

Daneben könnte die Nachfrage der neuen Batterietechnologie für weiteren Zinkbedarf sorgen. Auch wird Zink als Nährstoffzusatz in Düngemitteln verwendet. Einige Zinkminen wurden in letzter Zeit stillgelegt, was das Angebot in Zukunft limitieren könnte. Daher können  Zinkunternehmen mit guten Projekten wie etwa Zinc One Resources positiv in die Zukunft blicken dürften.

In Peru betreibt Zinc One Resources – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298395 – zwei Zinkprojekte, Bongará und Charlotte-Bongará, die in naher Zukunft produktionsreif sein sollen. Beide Projekte sind seit 2017 im Besitz von Zinc One und beherbergen hochgradige Zink-Mineralisierungen an oder nahe der Oberfläche.

Besonders für die boomende Elektromobilität wichtig ist ein anderer Rohstoff, das Kobalt. Dieser wird nicht nur als Legierungselement, sondern auch in den Lithium-Ionen-Batterien verbaut. Denn der Lithium-Kobalt-Akkumulator weist eine sehr hohe Energiedichte auf. Allein aufgrund der steigenden Nachfrage nach Akkumulatoren für die Elektromobilität und die mobile Elektronik wird allgemein mit einem stark anwachsenden Verbrauch von Kobalt gerechnet.

Privilegiert sind dabei Kobaltvorhaben außerhalb des problematischen Kongos. So auch die Kobalt-Liegenschaften von M2 Cobalt – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298569 – in Uganda, Ostafrika. Fast 2500 Quadratkilometer aussichtsreiches Kobalt-Land kontrolliert das Unternehmen dort und befindet sich in einem politisch stabilen Land.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

First Kobalt beginnt mit Genehmigungsverfahren und Umweltprogramm auf Iron Creek

First Cobalt Corp. (TSX-V: FCC; ASX: FCC; OTCQX: FTSSF) (das "Unternehmen" –  http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298726) freut sich bekannt zu geben, dass Brown und Caldwell für das Iron Creek Project beauftragt wurden, Leitlinien für die Genehmigung und Entwicklung einer ökologischen Basisstrategie und für Studien zu liefern.

Trent Mell, President & Chief Executive Officer sagte dazu:

"Die Strategie von First Cobalt im Jahr 2019 besteht darin, unsere beiden Schlüsselvorkommen voranzutreiben und zu risikomindern: das Iron Creek Project in Idaho, USA, und die First Cobalt Refinery in Ontario, Kanada. Umwelt- und Genehmigungsarbeiten sind entscheidende nächste Schritte, um Iron Creek in Richtung Entwicklung zu bringen. Wir freuen uns, die Erfahrung von Brown und Caldwell bei der Weiterentwicklung des Projekts zu nutzen. Nach der ersten Ressourcenschätzung, die im Herbst angekündigt wurde, ist dies eines von einer Reihe von technischen Programmen, die uns helfen sollen, das optimale Design für den Abbau und die Mineralaufbereitung am Iron Creek zu ermitteln. Die grundlegenden Umweltdaten sind entscheidend für die Weiterentwicklung des Zeitplans bis zur Produktion, da wir auf die Entwicklung zu einem umweltfreundlichen Kobaltlieferanten in Nordamerika hinarbeiten. ”

Trent Mell fuhr fort: "Die erste Kobaltraffinerie bietet die Möglichkeit, frühe Cash Flows zu erzielen, das die zukünftige Arbeit am Iron Creek finanzieren könnte. Metallurgische Tests von Kobalthydroxid und anderen Materialquellen Dritter laufen noch und erste Anzeichen sind ermutigend. Parallel zu diesen Tests erkunden wir aktiv Finanzierungsquellen vor allem von Fremdkapital für die Wiederinbetriebnahme der Raffinerie, die seit 2015 im Pflege und Wartungsmodus ist.

"Kobalt ist für den wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge unerlässlich, und die Kobaltaktivitäten außerhalb Chinas und der DRC sind nach wie vor äußerst selten. In Nordamerika gibt es heute keinen primären Kobaltbergbau oder -raffination, und das Potenzial von First Cobalt, ethischen Kobalt in einer sicheren Gerichtsbarkeit herzustellen, hebt uns deutlich von anderen Unternehmen ab."

First Cobalt hat Brown und Caldwell als primäre Umwelt- und Genehmigungsberater für das Iron Creek Project in Idaho, USA, beauftragt, da das Unternehmen einen guten Ruf als führendes Umwelt-Beratungs-, Ingenieur-, Design- und Bauunternehmen mit mehr als 55 Büros in den USA und Kanada und über 70 Jahren Erfahrung hat. Die Dienstleistungen werden von seinem Büro in Boise, Idaho, erbracht, das über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Projektgenehmigung, Wassermanagement, Umweltüberwachung und Rekultivierung verfügt. Brown und Caldwell werden Genehmigungsempfehlungen geben und die Erhebung von Umweltbasisdaten beim Iron Creek Project überwachen. Die Datenerhebung zur Wasserqualität begann 2017 und wird fortgesetzt.

Das Iron Creek Projekt hat eine abgeleitete Ressourcenschätzung von 26,9 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,11% Kobaltäquivalent (0,08% Co und 0,30% Cu mit 46,2 Millionen Pfund Kobalt und 176,2 Millionen Pfund Kupfer) unter einem Base Case Szenario mit eingeschränkten und tieferen mineralischen Ressourcen (siehe Pressemitteilung vom 25. September 2018). Ein alternatives Szenario mit reinem Untertagebau führt zu 4,4 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,23% Co und 0,68% Cu (0,30% CoEq) bei einem Cutoff-Untertagegehalt von 0,18% CoEq und einem Gehalt von 22,3 Millionen Pfund Kobalt und 66,7 Millionen Pfund Kupfer. Die abgeleitete Ressource basiert auf Bohrungen über eine Streichlänge von ca. 500 Metern und eine Eintauchtiefe von über 150 Metern. Die metallurgischen Voruntersuchungen kommen zu dem Schluss, dass einfache Flotationsmethoden anwendbar sind, die bei groberer Flotation eine Ausbeute von 96% für Kobalt und 95% für Kupfer ergeben.

Die Bohrungen wurden bis Ende 2018 fortgesetzt, um die Streichlänge der mineralisierten Zone zu verlängern und Eintauchverlängerungen bekannter Kobalt-Kupfer-Zonen zu testen. Eine aktualisierte Schätzung der Mineralressourcen wird gegen Ende des ersten Quartals 2019 erwartet.

Die umweltbezogenen Basisdaten, die aktualisierte Mineralressourcenschätzung und andere technische Studien werden in eine für die zweite Jahreshälfte 2019 geplante vorläufige wirtschaftliche Bewertung einbezogen.

Über First Cobalt

First Cobalt ist ein nordamerikanisches reines Kobalt-Unternehmen, dessen Flaggschiff das Iron Creek Cobalt Project in Idaho, USA, ist, das Mineralressourcen von 26,9 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,11% Kobaltäquivalent abgebaut hat. Das Unternehmen besitzt auch die einzige zugelassene Kobaltraffinerie in Nordamerika und 50 ehemalige Minen im kanadischen Kobaltcamp.

Im Namen der First Cobalt Corp.

Trent Mell

President & Chief Executive Officer

Für weitere Informationen besuchen Sie www.firstcobalt.com oder kontaktieren Sie uns:

Heather Smiles
Investor Relations
info@firstcobalt.com
+1.416.900.3891

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch 

Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der TSX Venture Exchange definiert ist) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Mitteilung.

Vorsichtshinweis zu Ressourcenschätzungen

Die Leser werden darauf hingewiesen, dass Mineralressourcen keine wirtschaftlichen Mineralreserven sind und dass die wirtschaftliche Lebensfähigkeit von Ressourcen, die keine Mineralreserven sind, nicht nachgewiesen wurde. Die Schätzung der mineralischen Ressourcen kann wesentlich von geologischen, ökologischen, zulassungs-, rechtlichen, Titel-, gesellschaftspolitischen, Marketing- oder anderen relevanten Fragen beeinflusst werden. Die Schätzung der Mineralressourcen wird in Übereinstimmung mit den "2014 CIM Definition Standards on Mineral Resources and Mineral Reserves" des Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum klassifiziert, die durch Verweis in NI 43-101 aufgenommen wurden. Nach kanadischen Regeln dürfen Schätzungen von abgeleiteten Mineralressourcen nicht die Grundlage für Machbarkeits- oder Vormachbarkeitsstudien oder Wirtschaftsstudien bilden, mit Ausnahme der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung gemäß NI 43-101. Die Leser werden darauf hingewiesen, nicht davon auszugehen, dass weitere Arbeiten an den genannten Ressourcen zu Mineralreserven führen, die wirtschaftlich abgebaut werden können. Eine abgeleitete Mineralressource im Sinne des Ständigen Ausschusses von CIM ist "der Teil einer Mineralressource, für den Quantität und Qualität oder Qualität auf der Grundlage begrenzter geologischer Nachweise und Probenahmen geschätzt werden. Geologische Beweise reichen aus, um geologische Kontinuität und Güte oder Qualität zu implizieren, aber nicht zu überprüfen. Eine abgeleitete Mineralressource hat ein geringeres Vertrauen als diejenige, die für eine angezeigte Mineralressource gilt, und darf nicht in eine Mineralreserve umgewandelt werden. Es wird vernünftigerweise erwartet, dass die Mehrheit der abgeleiteten Mineralressourcen bei fortgesetzter Exploration in angezeigte Mineralressourcen umgewandelt werden könnte."

Vorsichtshinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und zukunftsgerichtete Informationen (zusammen "zukunftsgerichtete Aussagen") im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze und des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 enthalten. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Im Allgemeinen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Terminologie wie "Pläne", "erwartet", "schätzt", "beabsichtigt", "antizipiert", "glaubt" oder Variationen solcher Wörter oder Aussagen, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "möglicherweise", "könnte", "würde", "könnte", "könnte", "könnte", "könnte", "könnte" oder "erreicht werden". Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Chancen wesentlich von denen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen impliziert sind. Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, sind in der Diskussion und Analyse des Managements und anderen Offenlegungen von Risikofaktoren für First Cobalt dargelegt, die auf SEDAR unter www.sedar.com. veröffentlicht wurden. Obwohl First Cobalt der Ansicht ist, dass die bei der Erstellung der zukunftsgerichteten Aussagen verwendeten Informationen und Annahmen angemessen sind, sollte man sich nicht übermäßig auf diese Aussagen verlassen, die nur zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung gelten, und es kann nicht garantiert werden, dass solche Ereignisse in den angegebenen Zeiträumen oder überhaupt eintreten werden. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, lehnt First Cobalt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Platin verhilft zu sauberer Luft

Nach der gerade erlebten Feinstaubverunreinigung der Luft an Silvester – auch wenn die Raketen schön waren – ist klar, dass saubere Luft zu den wichtigsten Gütern gehört.

An Neujahr ist an vielen Orten die Feinstaub-Konzentration im Vergleich zum restlichen Jahr auf Rekordniveaus angestiegen. Zirka 4500 Tonnen Feinstaub, so die Schätzungen wurden wieder freigesetzt. Das ist soviel wie etwa 15,5 Prozent der jährlich vom Straßenverkehr abgegebenen Menge Feinstaub. Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) müssen mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung mit verschmutzter und gesundheitsschädlicher Luft leben. So wird auch global mit sieben Millionen Todesfällen jährlich durch Luftverschmutzung gerechnet.

Ein Rohstoff, der gegen dieses Debakel hilft, ist Platin. Verbaut beispielsweise in Brennstoffzellen-Elektrobussen, geht die Entwicklung hier voran. Bis 2030 sollen etwa in Japan, wo besonders auf Wasserstoff gesetzt wird, 800.000 Brennstoffzellenbusse fahren. In Südafrika ging kürzlich der erste Doppeldecker-Brennstoffzellen-Bus an den Start.

Auch in China sollen bis 2030 rund eine Million Brennstoffzellen-Fahrzeuge die Straßen bevölkern, was allein eine Nachfrage von etwa 750.000 Unzen Platin nach sich ziehen wird. Diese Entwicklung wird Platin-Produzenten wie Sibanye-Stillwater – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298570 – erfreuen. Denn Sibanye-Stillwater ist nicht nur ein Goldproduzent, sondern gehört auch zu den großen Produzenten der Metalle aus der Platingruppe (Projekte in Südafrika und in den USA) und wächst in diesem Bereich.

Platin für Brennstoffzellen und Kobalt für Elektrofahrzeuge sollten zunehmend gefragt sein. Die Elektrofahrzeuge brauchen für ihre Akkus unter anderem Kobalt und so ist dieser Rohstoff bei den heutigen Batterieherstellern äußerst begehrt – was auch an der Preisentwicklung zu sehen ist. Dabei steht gerade Kobalt, das nicht aus dem Kongo kommt, besonders hoch im Kurs. Hier kann beispielsweise First Cobalt – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298479 – mit seiner Kobalt-Liegenschaft in Idaho und seinen 50 Minen im Canadian Cobalt Camp in Ontario punkten. Dazu kommt die einzige Kobaltraffinerie mit Batteriequalität in Nordamerika, die First Cobalt besitzt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Sibanye-Stillwater (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/sibanye-stillwater-ltd.html -) und von First Cobalt (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/first-cobalt-corp.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mawson Resources: Ein sehr guter Anfang!

Mawson Resources: Ein sehr guter Anfang!

Der kanadische Gold- und Kobaltexplorer Mawson Resources (WKN A1JX0Q / TSX MAW) beendet das Jahr 2018 mit einem Paukenschlag. Das Unternehmen legt eine erste, robuste Ressourcenschätzung von seinem Rajapalot-Projekt in Finnland vor – die zudem auf mehr hoffen lässt!

Wie Mawson nämlich heute, kurz vor Börsenöffnung in Kanada, bekannt gibt, hat man für die Zielgebiete Raja und Palokas (Teil des Rajapalot-Projekts) eine anfängliche geschlussfolgerte Ressource (innerhalb eines möglichen Tage- und Untertagebaus) von 424.0000 Unzen Goldäquivalent (AuEq) bei durchschnittlich 3,1 g/t AuEq (4,3 Mio. Tonnen bei 2,3 g/t Au und 430 ppm (parts per million) Kobalt) nachgewiesen!

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Mawson Resources: Ein sehr guter Anfang!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Mawson Resources halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Mawson Resources) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Mawson Resources profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Go Cobalt Mining: Warum Kobalt und Vanadium? (Video)

Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) hat sich vor nicht allzulanger Zeit ein vielversprechendes Kupfer- und Kobaltprojekt gesichert, das man mit Hochdruck erkundet. Hinzu kommt ein aussichtsreiches Vanadium-Projekt, das man eventuell schon Anfang kommenden Jahres erbohren könnte.

Wir sprachen mit CEO Scott Sheldon und ließen uns genauer erläutern, was bisher erreicht wurde und wie es 2019 weitergehen soll.

Hier geht es zum Interview:

GOLDINVEST-Interview mit Go Cobalt-CEO Scott Sheldon

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST 

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Go Cobalt Mining halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Go Cobalt Mining) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Go Cobalt Mining profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu Go Cobalt Mining entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M2 Cobalt beginnt mit Bohrungen auf Bombo

Vancouver, British Columbia, Kanada – M2 Cobalt Corp. (das “Unternehmen”) (TSXV: MC.V) (OTCQB: MCCBF) (Frankfurt: AOK) (https://www.youtube.com/watch?v=07gK0kl_Mrs ) gibt bekannt, dass es erfolgreich eine zweite Bohranlage auf seine Ziele Bombo und Bombo NW bei Bujagali transportiert hat. Dies erfolgte im Anschluss an das erfolgreiche IP-Programm, bei dem die ersten Bohrungen niedergebracht werden konnten. Momentan geht man davon aus, dass das Bohrprogramm auf Bombo aus Diamantkernbohrungen von mindestens 1.000 Metern bestehen wird.

Das IP-Programm auf Bombo und Bombo NW zeigte mehrere Höchstwerte bei der Aufladbarkeit, die mit geochemischen Ni-Co-Cu-Anomalien im Gestein und im Boden, magnetischen und in manchen Fällen Dichteanomalien oder Anomalien bei der Bodengravität zusammentreffen. Das erste Bohrprogramm soll eine Reihe von Zielen in einem großen Gebiet testen, von dem man ausgeht, dass es sich um den Bombo Complex (eine Reihe von ultramafischen Körpern) handelt.  

Simon Clarke, CEO, sagte: “Wir waren immer sehr gespannt auf das Potenzial von Bombo, insbesondere aufgrund der früher dort stattgefundenen Arbeiten. Unsere geochemischen und geophysikalischen Programme haben ausgedehnte Oberflächen- und oberflächennahe Mineralisierung mit sehr anomalen Nickel-, Kupfer- und Kobaltgehalten gezeigt. Wir freuen uns sehr, ein erstes Bohrprogramm starten zu können, um diese Mineralisierung ultramafischen Stils weiter zu testen, während wir gleichzeitig auf den sehr erfolgreichen Arbeiten, die bislang auf diesen Zielen stattgefunden haben, aufbauen möchten.

Es gibt eine wachsende Nachfrage nach Nickelsulfiden als wichtiger Bestandteil für Kathoden in Lithium-Ionen-Batterien. Durch das dafür sowie für Kupfer und Kobalt bestehende Potenzial von Bombo hat diese Entdeckung eine ganz andere Dimension.”

Über M2 Cobalt

Das Hauptaugenmerk von M2 Cobalt Corp. ist auf die Entdeckung und Erschließung von erstklassigen Kobaltprojekten (und damit verbundenen Mineralvorkommen) gerichtet, um dem wachsenden Defizit bei der Kobaltversorgung zu begegnen. Das Unternehmen verfügt über einen großen aussichtsreichen Grundbesitz in der Republik Uganda in Ostafrika, der an eine historische Produktionsstätte grenzt und sich entlang derselben Mineraltrends wie einige der großen Minen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo, aus der 60 % des weltweiten Kobaltangebots stammt, befindet. Das Unternehmen wird von einem sehr erfahrenen Managementteam und Board of Directors geleitet, die an der Finanzierung und Erschließung von Rohstoffprojekten rund um den Globus beteiligt waren. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Projekte erhalten Sie unter www.m2cobalt.com.

Dean Besserer, P.Geol., der technische Berater des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (Qualified Person) im Sinne der kanadischen Vorschrift National Instrument 43-101, hat den technischen Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und genehmigt.

Nähere Informationen erhalten Sie über Simon Clarke (sclarke@m2cobalt.com) oder Andy Edelmeier (andy@m2cobalt.com).

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet“) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Diese Pressemeldung kann „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und den geltenden kanadischen Wertpapiergesetzen enthalten. Im Kontext dieser Pressemeldung machen die Wörter „rechnen mit“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „Zielgebiet“, „planen“, „vorhersehen“, „könnten“, „Zeitplan“ und andere vergleichbare Begriffe und Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen kenntlich. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf die Explorationsarbeiten, die in Uganda durchgeführt werden, die Verlässlichkeit der Informationen Dritter und bestimmte andere Faktoren oder Informationen beziehen. Diese Aussagen sind Ausdruck der aktuellen Ansichten des Unternehmens zu zukünftigen Ereignissen und beruhen notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die vom Unternehmen zwar als angemessen eingeschätzt werden, jedoch naturgemäß geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerblichen, politischen und gesellschaftlichen Risiken, Unwägbarkeiten und Unsicherheiten unterworfen sind. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen, die von solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht werden (könnten), abweichen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisierten, um Änderungen bei den Annahmen oder Änderungen der Umstände bzw. anderen Ereignissen, die sich auf solche Aussagen und Informationen auswirken, Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist nach den geltenden Gesetzen, Regelungen oder Vorschriften erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mawson Resources: Finnisches Gold-Kobalt-Ziel Raja verdoppelt

icht nur Bohrungen können ein Explorationsprojekt voranbringen, auch andere, fortgeschrittene Techniken können sehr interessante Ergebnisse erbringen. Das demonstrierte jetzt eindrucksvoll der Gold- und Kobaltexplorer Mawson Resources (TSX: MAW / Frankfurt: MXR), der vielversprechende Ergebnisse elektromagnetische Untersuchungen aus dem Prospektionsgebiet Raja sowie die aktuelle Entwicklung der geophysikalischen Untersuchungen auf dem Gold-Kobalt-Projekt Rajapalot in Nord-Finnland melden kann.

Auf Rajapalot nämlich führt Mawson gleich mehrere geophysikalische Untersuchungen durch. Dazu gehören die sogenannte Fixed-Loop Transient-Electromagnetic („TEM“, elektromagnetisches Messverfahren) Methode, die konzipiert wurde, um die Winterbohrungen zur Ressourcenerweiterung zu präzisieren und um die mit luftgestützten VTEMplus-Untersuchungen abgegrenzten elektromagnetischen Anomalien weiter einzuengen. Darüber hinaus plant das Unternehmen mit dem Verfahren der induzierten Polarisation („IP“) auf die neue oberflächennahe Gold-Kobalt-Vererzung auf dem Projekt abzuzielen. Und schlussendlich soll die Mise a la Masse („MALM“, Aufladungsverfahren) die Vererzung in verdeckten Aufschlüssen definieren und damit die Kontinuität der vererzten Gesteinskörper zeigen.

Und diese Arbeiten zeigen Erfolg! So konnte Mawson unter anderem mit den bislang durchgeführten TEM-Untersuchungen einen stark leitfähigen Gesteinskörper nördlich von Raja nachweisen, der weitgehend mit den bekannten vererzten Bohrabschnitten (einschließlich 33,6 Meter mit 9,4 g/t AuÄq („Goldäquivalent“), 8,0 g/t Gold, 823 ppm Kobal) zusammenfällt und sich über 550 Meter in Fallrichtung unter das abgebohrte Gebiet erstreckt. Mit der Entdeckung dieses leitfähigen Gesteinskörper hat sich die Grundfläche der Vererzung auf Raja auf über 1 Kilometer mehr als verdoppelt! Und das ist nicht das Ende, denn die Vererzung verbleibt in Fallrichtung offen…

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Mawson Resources: Finnisches Gold-Kobalt-Ziel Raja verdoppelt

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Mawson Resources halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Mawson Resources) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Mawson Resources profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox