Fertigmeldung in der Produktion

In der verarbeitenden Industrie fallen bei einem Auftrag und der Herstellung eines Produkts dutzende kleinteilige Arbeitsschritte an. Material muss bestellt werden, im Wareneingang geprüft, eingelagert und bereitgestellt werden – um nur einige Prozesse des Materialflusses zu nennen.

Auch bei Folgeprozessen, bei der ein Bauteil etwa geprüft, lackiert, mit anderen Teilen zusammengebaut oder verpackt wird kommt es zum Fertigmeldeprozess. In vielen Betrieben wird dabei auf händische Listen zurückgegriffen, bei der ein Bauteil mit einer Kennung z.B. Seriennummer und Chargennummer eindeutig identifiziert wird. Wurde das Bauteil an einer Maschine bearbeitet wird der Arbeitsschritt protokolliert.

Mit dem COSYS Softwaremodul können Mitarbeiter das Bauteil über ein Smartphone oder ein MDE-Gerät mit integriertem Barcodeleser erfassen. Jetzt kann auch der zugehörige Auftrag erfasst und der Arbeitsgang über die Fertigmeldung verbucht werden. Insgesamt ergibt sich so ein Datensatz zu einem Bauteil, bei der jeder Prozessschritt und beteiligte Maschine miterfasst wird.

Dank intelligenter App werden so alle Arbeitsschritte verbucht, Zusatz Informationen bei Bedarf angezeigt und ein digitaler Prozess ohne händische Eingaben sichergestellt. Auch bei der Rückverfolgung etwa in der Qualitätssicherung oder bei Kundenreklamationen steht das COSYS System zur Stelle. Über den COSYS WebDesk lassen sich zu einem Bauteil, einer Charge oder beteiligten Maschine Daten auslesen, um etwa die Fertigungsqualität einer Maschine zu prüfen und diese über Instandsetzungsarbeiten wieder einsatzfähig zu machen.

Weitere Module neben der Fertigmeldung setzen viele unserer Kunden in der Produktion ein:

Bauteilrückverfolgung

Wareneingang

Produktionsentnahme

Inventur

Kommissionierung

Beladung und Versand

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Warum sich Coles für WITRON entschieden hat

Das australische Einzelhandelsunternehmen Coles hat sich entschieden, WITRON mit dem Bau von zwei neuen Verteilzentren für das Trockensortiment zu beauftragen. Ziel von Coles ist es, im Rahmen eines Supply-Chain-Modernisierungsprogramms die Warenverfügbarkeit in den Filialen zu verbessern und gleichzeitig Kosten zu senken. Coles und WITRON haben nun die Vertragsdokumente finalisiert. Realisiert werden die beiden automatisierten Anlagen in den Staaten Queensland und New South Wales.

Bei der Suche nach einem Projektpartner hatte Coles die Erfolgsbilanz von WITRON mit weltweit mehr als 50 erfolgreich umgesetzten Referenzen für Einzelhändler auf der ganzen Welt wie beispielsweise Kroger, Target, Meijer, Supervalu (alle USA), Sobeys (Kanada), Edeka (Deutschland), Mercadona (Spanien), Migros (Schweiz), Inex (Finnland), E.Leclerc (Frankreich) oder Coop (Norwegen) berücksichtigt.

Coles betreibt mehr als 2.500 Einzelhandelsgeschäfte in ganz Australien, darunter Supermärkte, Spirituosenläden, Tankstellen und Kioske. Gut 21 Millionen Kunden kaufen pro Woche stationär oder online bei Coles ein und generierten so 2018 einen Jahresumsatz von über 39 Milliarden australische Dollar (entspricht ca. 24,5 Milliarden Euro).

Aus den beiden etwa 70.000 Quadratmeter großen Verteilzentren werden jeweils gut 240 Coles-Supermärkte in New South Wales sowie mehr als 170 Supermärkte in Queensland aus einem kompletten Trockensortiment beliefert.

„Die Modernisierung unserer Lieferkette soll ein sichereres Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter schaffen, die Kosten innerhalb der Supply Chain senken, unsere allgemeine sowie globale Wettbewerbsfähigkeit verbessern und ein optimales Einkaufserlebnis bieten, indem das richtige Angebot am richtigen Platz zur Verfügung gestellt wird“, sagt Steven Cain, CEO bei Coles.

Intensive Projektgespräche

Erfreut sei man über die bevorstehende Zusammenarbeit mit Coles, dem ersten Kunden von WITRON in Australien, erläutert WITRON-Geschäftsführer Helmut Prieschenk. „Zunächst haben wir Gespräche über die Projektanforderungen geführt und uns dabei auf grundlegende Daten konzentriert. Anschließend wurde intensiv über Logistikmodule und -technologien, Service- und Betreiber-Konzepte sowie Supply-Chain-übergreifende Intelligenz diskutiert – und wie diese Aspekte optimal in die Distributionszentren von Coles integriert werden können“.

WITRON: neue Niederlassung in Australien

Firmeninhaber und -gründer, Walter Winkler bezeichnete die Vertragsunterzeichnung stolz als „einen Meilenstein in der fast 50-jährigen Firmengeschichte“. Um das Projekt zu betreuen, wurde bereits eine Niederlassung – die WITRON Australia Pty Ltd mit Sitz in Sydney – gegründet.

„Wir haben Anlagen dieser Art bereits sowohl in Europa als auch in Nordamerika erfolgreich realisiert“, sagt Walter Winkler. „Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass Kundennähe entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung ist. Wir müssen nah dran sein: am Kunden, am Projekt, am Markt, an den Menschen und an der Kultur“.

Bei WITRON ist man überzeugt, dass nach Fertigstellung der Projekte Ende 2023, die beiden Verteilzentren von Coles die modernsten ihrer Art in Australien sein werden.

„WITRON war schon immer innovativ und hat sich Schritt für Schritt nach vorne bewegt. Nach anhaltendem Erfolg in Europa haben wir bereits 1995 eine eigene Niederlassung in den USA gegründet, der Sprung nach Nordamerika gewagt. Diese Courage hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Heute beschäftigen wir dort bereits mehr als 1.000 Mitarbeiter und fast alle führenden Lebensmitteleinzelhändler gehören zu unseren Kunden“, so Winkler.

Die Logistik-Experten aus Parkstein werden bei Coles ihre bewährten Standard-Lösungen OPM (Order Picking Machinery), CPS (Car Picking System), ALP (Automated Layer Picking) sowie einen vollautomatischen Warenausgangspuffer und eine speziell für den Lebensmitteleinzelhandel und für Omni-Channel-DCs entwickelte Variante des All-in-One Order Fulfillment-Systems (AIO) implementieren.

Des Weiteren ist WITRON als Generalunternehmer für die Integration sämtlicher IT-, Steuerungs-, und Mechanikkomponenten inkl. Stahlbau, Regalbediengeräte und Fördertechnik verantwortlich – alles von den eigenen Logistik-Experten entwickelt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Barcodegestützte Lagerverwaltung einführen

Heute haben die meisten Erzeugnisse einen Barcode oder Datamatrixcode, sodass jeder Artikel identifiziert werden kann. In seltenen Fällen in denen Artikel keinen Barcode haben kann außerdem über mobile Geräte der Druck eines Artikeletiketts angestoßen werden.

COSYS bietet die Komplettlösung für eine barcodegestützte Lagerverwaltung. Dabei kann das COSYS System sowohl autark ohne eine Anbindung an ein Warenwirtschafts oder ERP-System sowie mit einer Anbindung an das ERP-System eingesetzt werden.

Prozessbeispiel Wareneingang
Über die COSYS-Software können im Wareneingang einfach Bestellbelege aufgerufen und durch Scan des Artikels bearbeitet werden. Ist die Menge abweichend kann diese auf dem Gerät eingegeben sowie ein Grund wie z.B. Artikel nicht geliefert oder Artikel beschädigt angegeben werden. Nach Bearbeitung jeder Position erfolgt die Übertragung an die lokale Installation oder das Cloud-System. Bei einer Verbindung ins WLAN werden die Daten an das Backend übertragen und auch mit dem ERP-System synchronisiert werden.

Über den COSYS WebDesk sind die aktuellen Bestandsdaten, Warenverschiebungen sowie die Wareneingangsbelege visualisiert und können bei der Bearbeitung etwa der Rechnungsprüfung hilfreich sein.

Modularer Ausbau zur Abbildung weiterer Intralogistikprozesse
Die COSYS Softwarelösung zeichnet sich durch einen modularen Ausbau aus, beidem weitere Module wie Umlagerung, Kommissionierung oder die Versandfertigmeldung einfach ergänzt werden können. Dabei können sowohl Online-Abfragen/Lösungen wie auch die Offline-Funktionalitäten genutzt werden. Dank dem standardisierten Aufbau ist auch die Anbindung des COSYS LVS an Ihr ERP-System über Schnittstellen verfügbar.

COSYS-Kunden profitieren von einem Gesamtsystem aus mobiler Software und COSYS Backend-Programmen zur Datenverarbeitung und Ansicht. Ebenfalls kann die gesamte Hardware wie Handscanner, Drucker und MDE-Geräte über COSYS bezogen werden. Auch bei der Instandsetzung, Reparatur und dem langfristigen Support der Lösungen steht COSYS mit einer eigenen Reparatur und Serviceabteilung zur Seite.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

And the winners are?……Pepperl + Fuchs und WITRON!

Große Ehre im fernen Singapur: Alljährlich verleiht die Non-Profit-Organisation „Supply Chain Asia“-Auszeichnungen an Personen und Unternehmen, die sich in der Asia-Pazifik-Region (APAC) im Logistik-Umfeld nachhaltig verdient gemacht haben.

Erstmals gehört auch WITRON zu den Preisträgern. Zusammen mit Pepperl + Fuchs nahm Win Tun, WITRON-Sales Manager in Singapur, vor mehr als 500 geladenen Gästen im luxuriösen „RESORT WORLD SENTOSA“ den Award in der Kategorie „Supply Chain Transformation of the Year“ entgegen.

Die zukunftsweisenden Prozesse und Technologien im Global Distribution Center (GDC) des weltweit erfolgreichen Herstellers und Distributors von industrieller Sensorik und Explosionsschutz-Technik überzeugten die 13-köpfige Jury, bestehend aus Vertretern renommierter asiatischen Unternehmen und Universitäten.

Das GDC gilt als das Herzstück im Logistiknetzwerk von Pepperl+Fuchs im asia-pazifischen Raum (APAC), wurde von WITRON geplant und realisiert und ist seit September 2016 im Betrieb. Die smarten Prozesse im GDC sind geprägt von zahlreichen Highlights: Eine hohe Arbeitsqualität und Wirtschaftlichkeit, eine innovative Ware-zum-Mann-Lösung, zukunftsweisende Arbeitsplätze im gesamten Materialfluss, eine intelligente Vernetzung von Logistik, Produktion und Distribution im Sinne von Industrie 4.0, sowie in Singapur äußerst wichtig – die optimale Nutzung des vorhandenen Raumes.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Regalhersteller SCHULTE Lagertechnik

Seit der Gründung fertigt und entwickelt das Familienunternehmen Gebr. SCHULTE GmbH und Co. KG seine Produkte im sauerländischen Sundern und zählt zu den führenden Regalherstellern in Deutschland. Unter der Marke SCHULTE Lagertechnik werden hochwertige Regalsysteme für den professionellen Anwender in Industrie und Handwerk produziert.

Die langjährige Erfahrung in der Fertigung von Regalsystemen für verschiedenste Bereiche auf modernsten Fertigungsanlagen am Standort Sundern bilden die Kernkompetenzen von SCHULTE Lagertechnik. Eine eigene Produktions- und Lagerfläche von über 30.000 qm und ein weltweit agierender Vertrieb mit einem modernen Logistiksystem zeichnen das Unternehmen als zuverlässigen Partner aus.

Innovationen sind die Erfolgsfaktoren von Schulte Lagertechnik. 2003 wird die Fachbodengeneration MULTIplus eingeführt, 2011 die Systembühne, gefolgt von der Multifunktionsstütze im Jahr 2012. Um die Produktionskapazität zu steigern wurde 2014 eine zusätzliche Fachbodenstraße installiert. Ein weiteres Hochregallager sorgt ebenfalls 2014 für eine gesteigerte Lieferperformance.

Mit dem im Jahr 2017 für Handelspartner eingeführten SCHULTE 3D-Configurator lassen sich die passenden Anlagen einfach konfigurieren, in Echtzeit visualisieren und anschließend als fertiges Angebot ausgeben – Egal ob Fachbodenregale, Palettenregale oder Kragarmregale.

Flankierend wird den Handelspartnern ein umfassender Service rund um Regal und Lagerlogistik geboten – wie zum Beispiel seit 2009 die jährlichen Regal-Inspektionen. Die Schulungen finden in der eigenen SCHULTE Akademie statt, die im Jahr 2013 gegründet wurde.

PROGRAMM

Setzen Sie auf Kompetenz und Kundennähe:

Ihr Regalspezialist berät Sie direkt vor Ort.

Gemeinsam mit Ihnen ermittelt SCHULTE Lagertechnik Ihren Bedarf.

Mit Regalsystemen von SCHULTE Lagertechnik erhalten Sie ein individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Lager- und Logistikkonzept. Egal welche Anforderung Sie haben, SCHULTE Lagertechnik bietet Ihnen Systeme, die genau auf Ihre Branche abgestimmt sind.

Unser Produktionsprogramm:

  • Fachbodenregale Steck- Schraubsystem
  • Büroregale Steck- und Schraubsystem
  • Weitspannregale
  • Palettenregale
  • Kragarmregale
  • Mehrgeschossige Regalanlagen und Bühnen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

E-Commerce und Digitalisierung Basis für Wachstum

Innovative Produkte, innovativer Kundenservice und ein innovatives Logistik-Konzept: das sind die Erfolgsfaktoren von Festo, einem der weltweit agierenden Marktführer für Automatisierungstechnik. Dass diese Faktoren greifen, zeigt die Mitte September 2018 beauftragte Erweiterung des Regional Service Center (RSC) in Mason, Ohio.

 Von hier aus beliefert das Unternehmen sämtliche Kunden in den USA, Kanada und Mexiko schnell und flexibel mit Komponenten aus einem Sortiment von über 20.000 Artikeln. Alle Artikel, die heute bestellt werden, müssen am nächsten Tag beim Kunden sein. Den Auftrag für die Umsetzung erhielt die WITRON Logistik + Informatik GmbH, welche 2015 das US-Logistikzentrum in Betrieb genommen hat. Schon seit 1994 realisiert der Global Player Festo mit Hauptsitz in Esslingen zusammen mit dem Parksteiner Generalunternehmer gemeinsamen Logistik-Projekte.

Erweiterung schneller notwendig als erwartet

Der Ausbau der Logistik-Kapazitäten war zwar im von WITRON geplanten Gesamtkonzept bereits angedacht, kommt aber durch die sehr gute Geschäftsentwicklung von Festo in der NAFTA-Zone sowie dem permanent wachsenden Online-Geschäft schneller als ursprünglich erwartet.

Das Bestandsgebäude, in das die Erweiterung des Logistiksystems integriert wird, wird in 2019 um rund 11.800 m2 wachsen. Anschließend startet WITRON mit der Installation. Basismodul ist das automatisierte OPS (Order Picking System). Nach Inbetriebnahme kann Festo in Mason dann 20 Prozent mehr Artikel lagern und 30 Prozent mehr Aufträge kommissionieren als bisher – was in Summe 520 Pakete pro Stunde bedeutet. Dies ermöglichen zwei zusätzliche multifunktionelle Kommissionierarbeitsplätze (in Summe dann 10), vier weitere ergonomische Packplätze (in Summe dann 18) sowie weitere 150.000 AKL-Stellplätze (in Summe dann 223.500), verteilt auf fünf Gassen (in Summe dann 15). Die produktive Nutzung ist für Anfang 2021 terminiert.

Zweistelliges Wachstum in Nordamerika

„Unser zweistelliges Wachstum in Nordamerika sowie die Begleitung unserer Kunden auf ihrem Weg zur Digitalisierung hat diese weitere Investition notwendig gemacht“, erklärt Festo-Projektmanager Andreas Wiebe. „Für einen Vollsortimenter wie uns mit weltweit sehr hohem Serviceanspruch ist die einfache technische Umsetzung zur Beherrschung von Komplexität ein ganz entscheidender Wettbewerbsfaktor. Das hat in dieser Form keiner unserer Wettbewerber geschafft. Denn Entwicklungen in einem zunehmend digitalen Umfeld, unter anderem getrieben durch E-Commerce, verlangen auch Logistikprozesse und Logistik-Kapazitäten, die auf die Anforderungen der Zukunft ausgerichtet sind. Hier sehen wir uns gemeinsam mit WITRON als Entwicklungspartner auf dem richtigen Weg“.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Voiteq GmbH beteiligt sich am Forschungsprojekt „WALaTra“

Welches Kommissioniersystem passt am besten zu meinem Lager? Diese Frage ist wohl die am häufigsten diskutierte in der Logistik. Jedoch lässt sie sich nicht pauschal beantworten. Denn nicht jede Technologie eignet sich gleichermaßen für jedes Unternehmen. Und genau hier setzt das Forschungsprojekt „Wandlungsfähigkeit und Automatisierungsgrad für Lager-, Kommissionier- und Transportsysteme" an, das im August 2017 durch das Institut für Integrierte Produktion Hannover ins Leben gerufen wurde und noch bis Mitte 2019 läuft.

Um vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei dieser Entscheidung zu unterstützen, arbeitet IPH an einem Softwaredemonstrator, mit dessen Hilfe das passende Lager-, Kommissionier- und Transportsystem gefunden werden soll. In die Software sollen zunächst einige Daten eingegeben werden, beispielsweise zur Produktpalette. Der Anwender erhält abschließend eine Auswahl möglicher Lager-, Kommissionier- und Transportsysteme (LKT-System) mit den Ausprägungen der jeweiligen Eigenschaften und kann daraus die optimale Lösung generieren. „Neben Wandlungsfähigkeit und Automatisierungsgrad zeigt die Software auch an, wie hoch beispielsweise der Installationsaufwand, die Investitionskosten und die laufenden Kosten im Vergleich zu anderen Systemen sind. Auf dieser Basis kann das Unternehmen eine fundierte Entscheidung treffen", so Maren Müller, Projektingenieurin am IPH.

Die Voiteq GmbH, als ein weltweit führender Anbieter von Sprachlösungen wird mit seinem Know-how im Bereich Voice- und Auto-ID-Lösungen dem Forschungsprojekt beratend zur Verfügung stehen. „Wir freuen uns sehr, als kompetenter Partner einen Beitrag an der Entwicklung des geplanten Softwaredemonstrators zu leisten“, so Andrew Guske, Geschäftsführer der Voiteq GmbH. „Als innovationsgetriebenes Unternehmen spielt das Thema Forschung & Entwicklung für uns eine große Rolle. Wir versuchen stets mit großem Engagement unser Unternehmen voranzubringen, um unseren Kunden die beste Lösung anzubieten. Unser Ziel ist es, das Projekt mit unserem langjährigen Wissen zu unterstützen und ein Tool zu schaffen, das allen Unternehmen frei zur Verfügung steht. Selbstverständlich werden wir die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt in die Weiterentwicklung unserer eigenen Lösungen einbeziehen.“

Das Forschungsprojekt wird auf der jährlichen Voiteq-Veranstaltung Voice User Group am 08.11.2018 in Berlin durch Projektingenieurin Maren Müller vorgestellt. Unternehmen, die Interesse an einer Teilnahme haben, kontaktieren uns bitte unter info@voiteq.de. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt sind unter www.walatra.iph-hannover.de zu finden

Über IPH:
Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gemeinnützige GmbH forscht und entwickelt auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Gegründet wurde das Unternehmen 1988 aus der Leibniz Universität Hannover heraus. Das IPH bietet Forschung und Entwicklung, Beratung und Qualifizierung rund um die Themen Prozesstechnik, Produktionsautomatisierung, Logistik und XXL-Produkte. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus den Branchen Werkzeug- und Formenbau, Maschinen-und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt und der Automobil-, Elektro- und Schmiedeindustrie. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Wissenschaftspark Marienwerder im Nordwesten von Hannover und beschäftigt aktuell 65 Mitarbeiter, 26 davon als wissenschaftliches Personal (Stand: Februar 2017).

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Norddeutschlands größter Großhandel für Maler- und Bodenlegerhandwerk setzt auf KBU-Logistik

Mit insgesamt 300 Mitarbeitern verteilt auf 20 Standorte gilt die Firma Egbert WILTS GmbH & Co.KG zu den stärksten Partnern für das Maler- und Bodenlegerhandwerk in Norddeutschland. Das in dritter Generation geführte Unternehmen setzt bei Ihrer Unternehmensleitkultur dabei auf Ehrlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit und persönlichen Einsatz. Alles Werte, die die KBU-Logistik mit seinem Kunden teilt.

Mit der Planung eines neuen Logistikzentrums am Standort Leer, wurde auch die Entscheidung für die Einführung eines professionelle Warehouse Management System getroffen. Um den zukünftigen Herausforderungen wirtschaftlich zu begegnen, hat sich Egbert WILTS entschieden, das weitere Wachstum mit dem "KBU-LVS" zu realisieren.

Mit der Einführung des "KBU-LVS" ist die Zielsetzung verbunden, durchgehend transparente Prozesse zu schaffen, eine deutlich verbesserte Bestandssicherheit zu haben, die Retourenquote aufgrund Falschlieferung zu minimieren und die Auftragsdurchlaufzeiten erheblich zu verkürzen. Ermöglicht wird dies unter anderem mithilfe umfangreicher Kommissionierstrategien, wie z.B. dem Multi-Order-Picking im integrierten Funk-Leit-System "KBU-FLS".

Darüber hinaus schafft die modulare Softwarearchitektur die Voraussetzungen, weitere Standorte einfach einzubinden und das Wachstum der WILTS Gruppe nachhaltig zu gestalten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kardex Remstar sorgt im Onlineshop von Dobrovský für schnelle Bereitstellungszeiten

Um den gestiegenen Warenbestand besser managen zu können, plante das tschechische Buchhandelsunternehmen Dobrovský eine Optimierung seiner Lagerkapazitäten. Nun sorgen acht Shuttle XP für eine effiziente Lagerung und schnelle Bereitstellung der Bücher.

Ein 2014 eröffneter Onlineshop führte bei Dobrovský zu stark wachsenden Bestellmengen und einem größeren Artikelbestand. Deshalb entschloss sich das Unternehmen zu einer Modernisierung des Lagers. Zu den wichtigsten Anforderungen gehörten neben der effizienten Lagerung des zunehmenden Bücherbestands auf minimaler Fläche eine reibungslose Bereitstellung der bestellten Artikel für den Versand an Kunden und in die Filialen des Händlers.

Die eingesetzten Kardex Remstar Shuttle XP sorgen dafür, dass die hohen Anforderungen zuverlässig erfüllt werden. Die Höhe der Shuttle XP wurde exakt an die örtlichen Gegebenheiten angepasst, sodass eine maximale Nutzung des vorhandenen Raums möglich ist. Dank der Integration von zwei Ebenen je Tablar konnte die Anzahl der Lagerfächer signifikant vergrößert werden, was die Lagerung von deutlich mehr Büchern erlaubt. Eine flexible Anpassung der Lagerfächer auf die jeweiligen Größen der Bücher sorgt dabei für eine optimale Nutzung der vorhanden Lagerfläche innerhalb des Systems, während die automatische Bereitstellung der Shuttles eine schnelle und höchst präzise Kommissionierung der bestellten Artikel gewährleistet. Dobrovský konnte die Produktivität des Systems zusätzlich steigern, indem parallel zur Bereitstellung ein Wiederauffüllen der Lagerbestände erfolgt.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Bessere Nutzung der Lagerfläche
  • Gesteigerte Kommissioniergenauigkeit
  • Reduzierung der Zugriffszeiten

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Große Herausforderungen im Warehouse Management

.

Kleine Tücken in der Warenwirtschaft
Viele Unternehmen führen ihre Bestände nur in Stück, wissen aber aus der Warenwirtschaft nicht, in welchen Gebinden diese liegen. Oftmals sind Lagerplätze im Warenwirtschaftssystem nicht klar genug ausgewiesen, die Unterscheidung reicht oft nur auf Regalebene bzw. Fachebene. Um professionelle Arbeitsprozesse im Lager abzubilden, muss sich die Lagertopologie auch in einem Lagerverwaltungssystem wiederspiegeln, also eine Unterscheidung von Reihe, Regal, Fachebene und Platz bieten.

Veränderungen im Bestellverhalten der Konsumenten
Unternehmen haben mit steigenden Volumen in Bestellungen, Bestandseinheiten (SKUs) und Produktvarianten zu tun. Auch die Anzahl Retouren steigen, die Größe der Bestellungen geht zurück, da mehr kleine Bestellungen platziert werden. Diese Mehraufträge führen bei vielen Unternehmen zu geringerer Produktivität, da Laufwege länger werden. Durch eine 2stufige Kommissionierung, bei der mehrere Aufträge zusammen kommissioniert und später geteilt werden findet eine automatische Laufwegoptimierung statt.

Lieferzeiten
Die Kundenanforderung nach schnellen und kurzfristigen Lieferzeiten wird höher, bis 12:00 Express Aufträge noch am selben Tag zu versenden bringt viele Betriebe an die Grenze des Machbaren. Auch die Zusammenarbeit mit einer großen Variation von Paket- und Kurierdienstleistern stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen, um Lieferungen zu anderen Betrieben, nach Hause oder in Packstationen und Paketshops noch zu ermöglichen. Durch effiziente Versandbearbeitung lässt sich dies optimieren.

Die Lösung
Die Überprüfung eigener Prozesse wird immer wichtiger, um Lieferzusagen einzuhalten. Unternehmen müssen die Grundlage für eine Sendungsverfolgung engl. Track and Trace schaffen, um bei Fehlern die Prozessschritte untersuchen zu können. Die Zukunft geht hin zu starken Schwankungen, Spitzenzeiten werden nicht nur zu Weihnachten erreicht sondern auch unvorhergesehen und stellen Logistiker vor große Herausforderungen. Nicht nur im Kapitalbedarf sondern auch in Mitarbeiterkapazitäten und unterstützender Technologien.

Auch die Organisation der Wareneingangs– und Warenausgangszonen, das sogenannte Yard Management stellt eine neue Herausforderung dar, weil Mittelständler auf Ihren Geländen enorm gewachsen sind und somit alle Lagerprozesse an die neue, dynamische Zeit angepasst werden müssen. Eine schnelle Einlagerung der im Wareneingang eingetroffenen Waren sowie das auftragsbezogene Bestellwesen, kombiniert um den direkten Weiterversand (Cross Docking) stellen dabei zwei wirksame Strategien da, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Schaffen Sie Fulfillment auf einer neuen Ebene, mithilfe mobiler Datenerfassung und optimierter Hardware lassen sich Lagerprozesse noch einfacher abbilden, ob mit Ringscannern Handsfree, Smartphone Performance Scanning oder Fulltouch MDEs, befördern Sie Ihren Betrieb in neue Höhen!

Mehr Einblicke in das operative Geschäft, z.B. Durchlaufzeiten oder Artikel die schon (zu) lange auf Lager liegen bieten Potenzial. Lagerbestände abzubauen und mehr „Schnelldreher“ ins Sortiment aufzunehmen.

Mit einer Lagerverwaltung unterstützt durch Barcodes, können Sie Artikel eindeutig identifizieren und Ihre Bestände somit besser führen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox