Building Life, der Praxis-Kongress für Building Information Modeling, macht BIM einfach – für alle

Die Redaktion der Fachzeitschrift Build-Ing. lädt Architekten, Fachplaner und alle Interessenten aus Immobilienwirtschaft, Verwaltung und Facility Management zum Praxis-Kongress für BIM ein. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" soll die Digitalisierung des Gebäudes in allen Lebensphasen anschaulich gezeigt werden.

Am 15. Mai 2019 wird Berlin zur City of BIM. Im Herzen der Hauptstadt, im historischen Humboldt Carré, tragen hochkarätige BIM-Referenten ihr Fachwissen vor und stellen sich den Fragen des Publikums.

Der BIM-Kongress: Building Life ist ein Praxis-Kongress. Er befasst sich mit dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes aus der Perspektive der BIM-Anwender: Entwurf, Planung, Bau, Betrieb, Verwaltung, Rückbau und Entsorgung. Die BIM Methodik wirkt weit über die Planung und Errichtung hinaus. Building Life wendet sich an alle Stakeholder rund ums Gebäude: Architekten, Fachplaner, Investoren, Immobilienwirtschaft, Verwaltung, Facility Management; Projektentwickler, Öffentliche Auftraggeber, Bauämter, Handwerker, Dienstleister, Bauunternehmen, Gebäudetechniker.

Die Praxis-Themen: 3D-Druck, Aufmaß, Ausbildung, Bauherren, Bauteilkataloge, Change Management, E-Planung, Facility Management, Fassaden, Hochbau, Immobilienwirtschaft, Infrastrukturbau, Kollaboration, Landschaftsplanung, Laserscan, Lebenszyklus, Normen, Öffentliche Hand, Praxis, Recht, Tragwerksplanung, Virtual Reality.

Die Referenten (Auszug): BIM & Tragwerksplanung: Walter Muck – Muckingenieure; BIM & Facility Management: Andreas Wokittel – SPIE GmbH; BIM & Informationsmanagement: Lars Oberwinter – Plandata GmbH; BIM & E-Planung: Peter Kaiser – Kaiser-Amm GmbH, BIM & Bauherr: Bruno Jung – Insel Gruppe AG; BIM & Change Management: Dieter Hohl – Impuls; BIM & Daten: Tobias Döring – hammeskrause Architekten, BIM & Recht: RA Eduard Dischke – KNH Rechtsanwälte

Die Podiumsdiskussion: Lothar Fehn Krestas – Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat, Inga Stein-Barthelmes – Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Christoph Gröner – CG Gruppe AG

BIM & Scrum – Der Lego-Workshop

Ein Haus – zwei Veranstaltungen: Als zweites Expertenforum bietet die Redaktion Build-Ing. einen ganztägigen Workshop zum Thema "BIM & Scrum" an. Die Teilnehmer werden in agiles Projektmanagement eingeführt – auf spielerische Weise mit Legosteinen. In kleinen Teams lernen sie, wie agiles Projektmanagement helfen kann, Probleme mit einer anderen Denkweise anzugehen und zielgerichteter zu lösen – und welchen Wettbewerbsvorteil sie durch die agile Anwendung von BIM erzielen.

Bis zum 28. Februar 2019 gibt es für beide Veranstaltungen einen Early-Bird-Tarif.

Weitergehende Informationen: www.buildinglife.de www.build-ing.de

Build-Ing.

Build-Ing. ist die multimediale Plattform für Building Information Modeling (BIM) in Deutschland. Sie richtet sich an eine technologieorientierte Zielgruppe aus den Bereichen Architektur, Planung, Projektentwicklung und öffentliche Auftraggeber. Experten erläutern die Anwendung von BIM, informieren über Kosten und Nutzen und stellen Referenzprojekte vor. Das Fachmagazin Build-Ing. wird in einer Druckauflage von 20.000 Exemplaren in der Zielgruppe verbreitet. Unter dem Motto "BIM – einfach machen" werden Bauträger, Projektentwickler, Architekten, Fachplaner, Statiker, Elektrotechniker, Kommunen und Facility Manager ermuntert, sich mit der Planungsmethodik BIM zu befassen und sie anzuwenden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

In Kommunen muss Wohnungsbau Chefsache sein

Der Flaschenhals, der den Wohnungsbau bremst, liegt in Städten und Gemeinden. Hier wird Bauland vergeben und Baurecht erteilt. In der Regel zu wenig und zu langsam. Die IVV zeigt im April in einem Dossier, dass es anders geht. Wenn Bürgermeister den Wohnungsbau zur Chefsache machen, kommt Bewegung auf Brachflächen und Baustellen.

„Wir schauen unter anderem auf die baden-württembergische Kreisstadt Aalen und auf Pirmasens in der Pfalz“, sagt IVV-Chefredakteur Thomas Engelbrecht. Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler will jährlich 250 neue Wohnungen bauen. Wichtiges Gestaltungsinstrument ist dabei die städtische Wohnungsbaugesellschaft, die mit einem 100-Millionen-Programm ausgestattet wurde. Rund ein Dutzend städtische Grundstücke wurden an die Gesellschaft übertragen. Auf einer Fläche von sechseinhalb Hektar kann die Stadt direkt am Bahnhof die Innenstadt erweitern; die Stadt hat sich dieses Filetstück gesichert, nachdem ein Eisenbahnreparaturwerk aufgegeben worden war. Aber damit nicht genug. In den ländlichen Stadtteilen beteiligt sich die Stadt außerdem finanziell am Abbruch ungenutzter landwirtschaftlicher Gebäude, sofern die Besitzer kurzfristig Wohnungen bauen. Und eine eigens eingestellte „Innenentwicklungsmanagerin“ bietet privaten Eigentümern kleiner Häuser auf großen Grundstücken 10.000 Euro Zuschuss für Erweiterungsbauten. Der IVV-Artikel beschreibt weitere Aalener Anreize, aber blicken wir noch nach Pirmasens.

Die einstige Hochburg der Schuhproduktion wächst nach Jahren des Niedergangs wieder. Im Rathaus hat man festgestellt, dass private Eigentümer dem Markt 430 Grundstücke vorenthalten. Das will die Stadt nicht länger hinnehmen. Sie kauft jetzt Grundstücke auf, arrondiert diese zu Neubaugebieten, sorgt für die Erschließung und verkauft an private Bauherren unter der Bedingung, dass diese binnen zwei bis drei Jahren Häuser bauen. Stadtsprecher Maximilian Zwick berichtet: „In einem Fall hat es 43 Jahre gedauert, bis ein Baugebiet vollkommen entwickelt war, weil mancher Bauherr schon für die Enkel ein Grundstück erwirbt, obwohl noch nicht mal eigene Kinder da sind“.  Die jetzt eingeführte Bauverpflichtung verhindert Spekulationskäufe und der Wiederverkauf aus einer Hand beschleunigt das Baugeschehen.

„Städte mit eigener Wohnungsbaugesellschaft sind natürlich im Vorteil“, kommentiert IVV-Chefredakteur Thomas Engelbrecht, „es gab ja eine Phase, in der kommunale Gesellschaften verkauft wurden, um das Stadtsäckel zu füllen“. Damit habe man aber ein wichtiges Instrument zur städtebaulichen Gestaltung aus der Hand gegeben. „Unzeitgemäß und geradezu unpolitisch ist daher der jüngste Ratschlag des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, angesichts der Wertsteigerungen von Immobilien sollten die Kommunen jetzt den Verkauf ihrer Wohnungsbestände erwägen, um Schulden abzubauen.“ Das sei so, als würde man mitten im Rennen vom Pferd steigen.

http://www.vermieter-ratgeber.de/wenn-wohnungsbau-zur-chefsache-wird

IVV Immobilien vermieten und verwalten

Die Fachzeitschrift IVV Immobilien vermieten und verwalten richtet sich an Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Hausverwalter und Vermieter. Sie informiert seit 1997 kaufmännische und technische Entscheider aus Wohnungsunternehmen und von Immobilienverwaltern mit Berichten aus der Wohnungswirtschaft, aktuellem Miet- und Immobilienrecht sowie technologischer Entwicklungen für den Neubau, die Bestandsaufwertung und die energetische Sanierung von Gebäuden. In Interviews und Unternehmensporträts kommen wichtige Protagonisten des Immobilienmarktes zu Wort. Hier sagen sie ihre Meinung, hier stellen sie ihre unternehmerischen Konzepte vor. Die IVV erscheint zehnmal jährlich und wird von der Berliner HUSS-MEDIEN GmbH herausgegeben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox