Die Nachhaltigkeit von Holzprodukten zertifiziert kommunizieren?

Am Beispiel Holzwolle lässt sich die Situation sehr schön erklären: Holzwolle besteht als Naturprodukt ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen, wird abfallfrei und CO2 neutral hergestellt, ist wiederverwendbar und am Ende komplett biologisch abbaubar. Eindeutig ein nachhaltiges Produkt, oder? Nachhaltigkeit beginnt allerdings schon im ersten Schritt in der Wertschöpfungskette: der Waldwirtschaft. Damit die Holzwolle als zertifiziert nachhaltig verkauft werden kann, setzen Zertifizierungssysteme bereits in diesem Schritt an. In Deutschland haben sich dafür das Forest Stewardship Council (FSC) und das Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) etabliert.

Diese sind sich ähnlich und erkennen einander an. PEFC-Zertifizierungen bestätigen die Herkunft aus einer nachhaltige Waldbewirtschaftung. FSC-Zertifikate sichern eine verantwortungsvolle Waldwirtschaft. Für beide Verfahren müssen Hersteller, Lieferanten und Abnehmer identifiziert und nachweislich zertifiziert sein, damit das Holzprodukt ausgezeichnet verkauft werden darf. Da eine Zertifizierung zwar Aufwand bedeutet aber ebenso Wettbewerbsvorteile schafft, muss jedes Unternehmen für sich den Nutzen abwiegen. Dem gegenüber stehen die Kosten.

Kosten eines FSC-Zertifikates

Durchschnittswert für KMUs (Dt.) von 1.400 € bis 1.800 € im Jahr
+ Reisekosten
+ umsatzabhängige Gebühren.
Diese AAF-Gebühr kann für kleine Unternehmen nur 25 € betragen, während große, internationale Unternehmen bis zu 50.000 € jährlich zahlen müssen. Außerdem wird zwischen einem Waldzertifikat unterschieden, welches ausschließlich an Waldbesitzer ausgestellt wird, und einem Produktzertifikat, welches sich an Hersteller und Händler von Holzprodukten richtet.

Kosten für ein PEFC-Zertifikat

Richtwert für Unternehmen von 1.500 € im Jahr
+ umsatzabhängige PEFC- Notifizierungsgebühr.
Dieser Betrag richtet sich in seiner Höhe nach dem Umsatz des Unternehmens. Bei kleinen Unternehmen beträgt diese Gebühr bestenfalls 30 € netto, bei großen Unternehmen können die Nettokosten bis zu 12.000 € betragen.

Für die sichtbare Kennzeichnung ist außerdem eine Logonutzungslizenz, ein Logonutzungsvertrag und eine zuvor erfolgreiche Zertifizierung notwendig.

Gruppenzertifikate als Alternative

Alternativ dazu können kleinere Unternehmen mit Tätigkeit im Handel und Firmensitz in Deutschland Gruppenzertifikate nutzen. Voraussetzungen bei der FSC-Zertifizierung sind eine maximale Mitarbeiteranzahl von 15 Personen ODER ein maximaler Jahresumsatz von 3 Mio. €. Für ein PEFC-Gruppenzertifikat darf das Unternehmen nicht mehr als 50 Personen beschäftigen UND einen Jahresumsatz von 7,8 Mio. € nicht übersteigen. Sind diese Bedingungen erfüllt, können sich Unternehmen gemeinsam als Gruppe zertifizieren lassen oder einem bestehenden Gruppenzertifikat beitreten. Damit einher geht der Erhalt einer Lizenz, Produkte mit Zertifizierungsaussage zu verkaufen, mit Logo zu versehen und die eigene Zertifizierung zu bewerben. Insgesamt reduzieren sich Kosten und Aufwand bei dieser Zertifizierungsvariante.

Ausgenommen von einer Zertifizierung

Unternehmen, die zertifizierte Produkte nicht weiter verändern, sondern ausschließlich bewerben, brauchen kein Zertifikat für die Verwendung eines Logos. Für diesen Fall kann eine Werbelizenz gekauft werden, die eine Logo-Nutzung erlaubt. Verkauft ein Händler beispielsweise vom Hersteller ausgezeichnete Holzwolle, möchte aber auf eine Werbelizenz verzichten, dann darf er trotzdem auf die Zertifizierung hinweisen. Die Verwendung eines Zertifizierungs-Logos ist dann jedoch nicht erlaubt. Wichtig hierbei ist die Nachweisbarkeit des Zertifikates.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Boxolutions GmbH

ROSTA Motorwippen nehmen Riemen den Schlupf

Die ROSTA Motorwippe ist ein 2 in 1 System. Es ist eine Montageplatte mit bereits vorhandenen Anschlussbohrungen für die jeweilige Statorgrössen sowie ein integriertes Selbstspannsystem, welches sich stufenlos entsprechend der Riemenzahl und dem Riemenprofil einstellen lässt. Mit der selbstnachspannenden, standardisierten Motorwippe, welche für alle Friktionsriementriebe von 0,25 kW (1 PS) bis 550 kW (750 PS) einsetzbar ist, haben Sie jederzeit die ideale Riemenspannung und somit eine schlupffreie Drehmomentübertragung. Zudem wird der Anlagenbetreiber vor regelmässigen, kostspieligen Antriebswartungen verschont und das Riemenwechseln ist sehr einfach und binnen Minuten ohne Ausrücken des Antriebsmotors gemacht. Zusätzlich schützt die Motorwippe die Riemen vor der Anlauf-Überlastung durch dosiertes Schlupfverhalten und die Riemenstandzeit wird erheblich verlängert, was wiederum Kosten und Energie spart.

Kommen Sie zu uns an den Stand und überzeugen sie sich selbst.

Die ROSTA Motorwippe steigert unsere Produktivität erheblich, da die ständigen Unterbrechungen durch die Wartung der Riemen auf ein Minimum reduziert werden konnten, meint der Wartungsleiter der Firma Górnicze Zaklady Dolomitowe S.A. in Polen.

https://www.rosta.ch/de/success-stories/#anchor_a9586ffb_Accordion-Bergbau-und-Rohstoffgewinnung

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Troubleshooting – damit es wieder weiter geht

Es gibt Situationen in Unternehmen, da geht es einfach nicht weiter. Trotz eines ausgearbeiteten Konzepts, trotz eines gut durchdachten Projektplans herrscht absoluter Stillstand und niemand weiß, was zu tun ist. Neuer Input und neue Impulse sind gefragt – Troubleshooting verspricht eine schnelle Lösung. „Wir begeben uns auf die Fehlersuche und betreiben Fehlerbehebung im Wortsinne“, erklärt Dr. Christian Walther, Unternehmensberater bei der International Consulting Group GmbH.

Ein Troubleshoot ist gerade dann gefragt, wenn niemand mehr weiter weiß, obwohl vermeintlich alles vorhanden ist. „Wir sind darauf spezialisiert, uns die Ist-Situation in Unternehmen oder Projekten anzuschauen, sie zu analysieren und die Hindernisse zu identifizieren.“ Die erfahrenen Unternehmensberater haben ihren Schwerpunkt darauf ausgerichtet, quer zu denken und neue Zusammenhänge zu sehen.

Oft reicht ein Blick aus einer anderen Perspektive, um ein Problem zu beheben und in kurzer Zeit die richtige Lösung zu finden. Deshalb helfen die Troubleshooter der ICG, Probleme aufzuzeigen ebenso wie alle Möglichkeiten, die sich bieten. „Man muss sie nur erkennen und das ist von außen oft einfacher.“ Die Unternehmensberater helfen dabei, schnelle innovative und auch mal freche Lösungen zu entwickeln.

Durch diese Lösungen können die Unternehmen Kosten einsparen bzw. die Rendite erhöhen. Dafür greifen die die Troubleshooter auch zu unkonventionellen Ideen. „Natürlich hilft eine gute Kommunikation im Unternehmen, damit es erfolgreicher und schneller vorwärts geht.“

Beispiele für erfolgreiches Troubleshooting unter www.inter-consult.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cyber-Kriminalität – Risiken und Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Bekannte Fälle sind die Online-Erpressung mittels Ransomware oder Kryptotrojaner, Datendiebstahl durch Phishing und die anschließende Veröffentlichung gestohlener Daten. Insbesondere das Lahmlegen oder Sperren von Firmenrechnern und Datenbanken ist für kleine und mittelständische Unternehmen absolut geschäftskritisch. Dazu entstehen hohe Kosten für Datenrettungsversuche, Ursachenklärung, Betriebsunterbrechungen und sogar Anwaltskosten bzw. Kosten durch Schadenersatzforderungen von Kunden und Geschäftspartnern.

Aus diesen Gründen bietet Ihnen der VERE e.V. mit Unterstützung der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) der Polizei Hamburg und der SignalIduna-Versicherung ein lösungsorientiertes Seminar zum Thema Cyber-Kriminalität an.

Seminarinhalte / Referenten

Polizei Hamburg, Henry Georges (M.I.S.), LKA 543 – FK Cybercrime

  • Einleitung in das Thema
  • CEO-Fraud und Payment-Diversion-Fraud
  • Malware (spez. Ransomware)
  • DDoS und weitere Angriffsfelder
  • Polizei und Ermittlungen
  • Maßnahmen und Verhaltensempfehlungen

SignalIduna, Christian Schulz, Versicherungsfachmann/IT-Systemelektroniker

  • Risikobewertung aus Sicht eines Versicherers
  • Strategien der Verteidigung (die 3 Verteidigungslinien)
  • Lösungen und Absicherung im Schadenfall

Ziele des Seminars

  • Bewusstsein schaffen für die Risiken durch Cybercrime
  • Risiken erkennen, bewerten und vermeiden
  • Empfehlungen zum Schutz und Vorgehen bei Betroffenheit vermitteln
  • Lösungen aufzeigen zur Absicherung gegen Schäden bzw. im Schadenfall
  • Individuelle Fragen klären

Für wen ist das Seminar geeignet?
Das Seminar ist für Selbständige, Unternehmer, Inhaber, Geschäftsführer, Entscheidungsträger und generell für jeden Betroffenen auf Unternehmensseite geeignet, der sich mit dem Thema „Cybercrime“ auseinandersetzen muss.

Termin, Dauer und Verpflegung

  • 12.03.2019 in Hamburg
  • 10.00 – 14.00 Uhr inkl. Mittagessen

Teilnahmegebühr, Anmeldung und Fragen
Die Teilnahmegebühr beträgt 100,00 Euro zzgl. USt pro Person. 25 Plätze stehen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich zeitnah an, damit wir Ihre Teilnahme gewährleisten können.

Hier können Sie die Anmeldeunterlagen herunterladen.

Für Ihre Fragen zum Cybercrime-Seminar steht Ihnen Herr Christoph Brellinger vom VERE e.V. sehr gerne unter 040 / 21 90 10 – 74 oder unter info@vereev.de zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SunPower Strom für Firmen – Steuer sparen mit hoher Rendite

Solardächer nutzen Solarstrom im für den Betrieb umweltfreundliche erzeugen – jetzt wirds immer simpeler. Jede Firma jeder Betrieb kann jetzt mit dem neuen SunPower 390 Wp Modul P19 maximale Energie erzeugen. Ein Dach kann so mit dem besten Wirkungsgrad aller Zeiten genutzt werden.

Sparen Sie Steuern und Kosten – SunPower machts einfach. Geringe Kosten – schnelle Montage – SunPower Solar mit 25 Jahren Garantie.

Erstberatung SunPower Solar 0800 9928000 bundesweit

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Betriebskosten Pool mit Photovoltaikanlage senken

Einen eigenen Pool zu besitzen, ist besonders an heißen Sommertagen ein Genuß. Für den richtigen Badespaß sollte das kalte Nass aber die richtige Badetemperatur haben und das kostet bekanntlich Energie und Geld. Gerade in unseren Breitengraden verliert das Wasser in der Nacht ein paar Grad an Temperatur. Am nächsten Morgen muss man das Wasser durch eine Öl- oder Gasheizung wieder erwärmen. Rechnet man das alles zusammen, kommt so ein stattlicher Betrag über die gesamte Badezeit zusammen.

Intelligenter und umweltfreundlicher lässt sich ein Pool durch eine Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage erwärmen. Die Sonne liefert die benötigte Energie über die Solaranlage für die Wärmepumpe gratis dazu. Das ist bei einem Pool besonders intelligent, weil die Photovoltaikanlage genau dann die elektrische Energie liefert, wenn man diese zur Erwärmung des Pools benötigt – im Sommer, wenn die Sonne scheint. So können Poolbesitzer ihre Betriebskosten massiv senken und schon zudem die Umwelt. Der Photovoltaikfachbetrieb Enerix hat dazu eine Musterrechnung aufgestellt, wie sich das im Detail rechnet und wie groß die Photovoltaikanlage sein muss: https://www.enerix.de/produkte/solarstrom-fuer-den-pool/

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Seminar Internationaler Einkauf – Professionelles Global Sourcing

Geschult werden die wichtigen Instrumente des Global Sourcing, die strategische Auswahl der geeigneten Beschaffungsobjekte unter Kosten- und Qualitätsaspekten, effizientes Lieferantenmanagement und Grundlagen zur Gesprächs- und Verhandlungsführung insbesondere mit chinesischen Geschäftspartnern.

Der Trainer Daniel Domininghaus geht auf die Chancen und Risiken eines professionellen Einkaufs in China, Indien oder Osteuropa ein – je nach Teilnehmerinteressen.

Wann und wo?
27./28. September 2018 in Frankfurt/Main

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bionik in der Strukturoptimierung

Bionik bedeutet, technische Probleme mithilfe der Natur zu lösen. Bauteile werden – in Anlehnung an die Effizienz und Anpassungsfähigkeit der Natur – so gestaltet, dass sie ihre strukturmechanischen Funktionen mit minimalem Aufwand erfüllen. Dabei werden zwei Ziele verfolgt: eine Performancesteigerung durch Gewichtseinsparungen und eine Reduzierung der Kosten durch ressourceneffizienten Materialeinsatz.

Das Buch bietet einen Einstieg in die bionische Strukturoptimierung. Es vermittelt praktische Methoden und Hilfestellungen, wie mit einfachen Mitteln Optimierungen vorgenommen werden können, die zu kraftflussgerechten Bauteilen und damit zu Leichtbaustrukturen führen. Vorgestellt werden sowohl kommerzielle Computerprogramme als auch robuste Vorgehensweisen, die direkt angewendet und eingesetzt werden können. Zusätzlich stehen dem Leser Excelbasierte Tools und Übungen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Auszüge aus dem Inhalt:

  • Leichtbau, Bionik
  • Kraftfluss
  • Strukturoptimierung
  • Evolutionäre Algorithmen
  • Topologieoptimierung
  • Formoptimierung
  • Materialauswahl
  • Bionik und Optimierung im Produktentwicklungsprozess

Alexander Sauer
Bionik in der Strukturoptimierung
Praxishandbuch für ressourceneffizienten Leichtbau

1. Auflage 2018
224 Seiten
Preis 69,80 EUR
ISBN 978-3-8343-3381-0

Das Buch kann hier versandkostenfrei bestellt werden – auch als eBook.Ein Rezensionsexemplar gibt es hier: pressestelle@vogel.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

UK-Notices zum Brexit : „Beide Seiten verlieren“

Zur Veröffentlichung der Brexit-Notices durch die britische Regierung erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben:

„Mit der Veröffentlichung der UK-Notices wird vor allem eins deutlich: Beide Seiten verlieren beim Brexit. Gerade auf britischer Seite scheint es ein langer Weg zur Erkenntnis gewesen zu sein, was bei einem Brexit wirtschaftlich auf dem Spiel steht. Es drohen Zölle, mehr Bürokratie und deutlich höhere Kosten.

Der DIHK hat seine Online-Brexit-Checkliste heute auch auf Englisch veröffentlicht, damit sich die deutschen Unternehmen und ihre britischen Handelspartner mithilfe von 18 Themen auf die möglichen Folgen des Brexit vorbereiten können. Es wird eng, denn für die Vorbereitung auf den Brexit – egal in welcher Form – bleibt kaum noch Zeit.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Fehlersuche und Reparatur Service für Photovoltaik und PV Anlagen in Bayern

Was tun wenn die Solaranlage ausgefallen ist – schnelle Hilfe in der Not ist erforderlich aber wer hilft. Ein Solar Spezialservice in Bayern der hilft, sollte erstmal eine telefonische Hilfestellung vorhalten. Ist der Fehler lokalisiert, kann man bei genauer Vorlage von den Einzelheiten der Solaranlage dann in etwa abschätzen, welche Kosten für Reparatur und Service auf einen zukommen. Wichtig beim Vorhalten der Daten sind Bestandunterlagen Verstringung Type der Solarmodule Wechselrichter und Baujahr. Danach kann man schnelle Hilfe erwarten, wobei in Stosszeiten natürlich auch mal eine Wartezeit von 1-2 Wochen in Kauf genommen werden muß.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox