Goldener FIFA-EM-Pokal

Rund 130.000 Euro ist der WM-Pokal wert, wobei der ideelle Wert nicht in Zahlen angegeben werden kann. Ob die deutsche Mannschaft ihn wieder in den Händen halten wird, wir werden sehen.

Entworfen wurde der begehrte Pokal 1971 vom italienischen Bildhauer Silvio Gazzaniga und hergestellt 1973 in einer Mailänder Gold- und Silberschmiedewerkstatt. 36,8 Zentimeter hoch und 6175 Gramm schwer ist die Statue, die zwei Fußballspieler zeigt, die zusammen die Weltkugel hochhalten. Auf der Unterseite können 17 Siegesländer eingetragen werden, der Platz reicht also wohl bis zur Weltmeisterschaft 2038.

Normalerweise kann das wertvolle Original, das immer im Besitz der FIFA bleibt, im Museum in Zürich besichtigt werden. Im Moment ist es allerdings in Russland. Wer die Weltmeisterschaft gewinnt, darf (nur) eine vergoldete Kopie aus Bronze mit nach Hause nehmen. In 1973 lag der materielle Wert des Pokals bei rund 5000 US-Dollar. Rund 4900 Gramm Gold (18 Karat) enthält er. Und weil der Goldpreis seit 1973 stark angestiegen ist, ist er heute etwa 130.000 Euro, gemessen am Goldanteil, wert.

Der Preis des Goldes hat sich also nicht schlecht entwickelt. Auch Anleger sollten einen Teil ihres Anlagevermögens in Gold oder/und Goldaktien stecken. Infrage kämen etwa GoldMining oder US Gold.

Unter der Leitung von Chairman Amir Adnani hat sich GoldMining – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298220 – ein beachtliches Portfolio von Projekten zusammengestellt. Gold- und Kupferliegenschaften in Nord- und Südamerika sorgen für Ressourcen von rund 21 Millionen Unzen Gold. Auch am Rea-Uranprojekt in Kanada ist die Gesellschaft mit 75 Prozent beteiligt.

Großes Wachstumspotenzial könnte es auch bei US Gold – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298174 – geben. In Nevada und in Wyoming liegen die Konzessionsgebiete des Unternehmens, die baldmöglichst zur Produktion gebracht werden sollen. In aussichtsreichen Gold- und Kupfergebieten liegen die Projekte Keystone, Copper King und Gold Bar North.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties erwirbt Silberproduktion von Falcos Horne 5-Projekt

Osisko Gold Royalties (ISIN: CA68827L1013 / TSX: OR) hat sich die Vorkaufsrechte (‚Stream‘) für die künftige Silberproduktion von Falco Resources (TSX-V: FPC) ‚Horne 5‘-Projekt in der kanadischen Provinz Québec gesichert. Der Montréaler Förderzinsrechte-Spezialist, der mit einem Anteil von 12,7 % auch Falcos größter Aktionär ist, leistet dafür stufenweise Vorauszahlungen im Gesamtwert von bis zu 180 Mio. CAD. Für das gelieferte Silber will man später zudem 20 % des jeweiligen ‚Spot‘-Preises, maximal jedoch 6,- USD pro Unze, zahlen.

Konkret wurden zunächst 4 Ratenzahlungen vereinbart, wodurch Osisko dauerhaft 90 % der künftigen Silberproduktion des Projektes sowie von dazugehörigen Liegenschaften im Umkreis von 5 km erwirbt. Die erste dieser Raten in Höhe von 25 Mio. CAD – abzüglich aller Beträge, die Falco Osisko noch schuldet – ist demnach bei Abschluss der Vereinbarung fällig. Weitere 20 Mio. CAD soll Falco erhalten, sobald alle notwendigen materiellen Genehmigungen von Dritten, bestimmte Lizenzen sowie Wege- und Flächennutzungsrechte für das Projekt vorliegen. Eine dritte Rate von 35 Mio. CAD wird bei Eingang sämtlicher Baugenehmigungen für die geplante Mine, einer positiven Bauentscheidung durch die Unternehmensführung und der Aufnahme von mindestens 100 Mio. CAD in Form von Eigenkapital, einer Joint-Venture-Vereinbarung oder einer anderen, nicht kreditbasierten Kapitalaufnahme zur Errichtung der Mine fällig. Die 4. Rate in Höhe von 60 Mio. CAD wird Osisko schließlich überweisen, sobald die gesamte Projektfinanzierung nachweislich steht. Außerdem kann das Unternehmen dann auch noch entscheiden, ob man durch die Zahlung von weiteren 40 Mio. CAD den Anteil an der Silberproduktion von 90 auf 100 % aufstocken möchte.

Die Absicherung der Silber-Stream-Vereinbarung erfolgt durch ein vorrangiges Pfandrecht am ‚Horne 5‘-Projekt und allen sonstigen Vermögenswerten von Falco. Mit einem endgültigen Abschluss des Abkommens, das noch dem Vorbehalt verschiedener Genehmigungen sowie der mehrheitlichen Zustimmung der Falco-Aktionäre unterliegt, wird im September 2018 gerechnet. Zuvor muss allerdings auch noch Glencore Canada auf sein Vorkaufsrecht für den ‚Stream‘, das dem Konzern aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung mit Falco eingeräumt wurde, verzichten. Dafür steht dem Unternehmen eine 60-tägige Bedenkzeit zu.

Falcos fortgeschrittenes ‚Horne 5‘-Projekt befindet sich in der Stadt Rouyn-Noranda auf dem Gelände der ehemaligen ‚Horne‘-Mine, auf der zwischen 1926 und 1976 vom Vorbesitzer Noranda rund 11,6 Mio. Unzen Gold sowie ca. 2,5 Mrd. Pfund Kupfer abgebaut wurden. Im Rahmen einer im vergangenen Jahr vorgelegten Machbarkeitsstudie konnte die Wirtschaftlichkeit des Projektes bestätigt werden. Demnach ist hier über einen Zeitraum von 15 Jahren mit einer jährlichen Goldproduktion von 219.000 Unzen bei durchschnittlichen Förderkosten von 399,- USD / Unzen zu rechnen. Aktuell läuft noch das Genehmigungsverfahren sowie Verhandlungen mit anderen Rechteinhabern, das Unternehmen hofft jedoch, spätestens im 1. Halbjahr 2022 die kommerzielle Förderung starten zu können.

Neben dem genannten Stream-Abkommen vereinbarten beide Unternehmen auch noch eine weitere Finanzierung. So wird Osisko zusätzlich eine besicherte Wandelschuldverschreibung von Falco im Nennwert von 7 Mio. CAD erwerben, die einer vierteljährlichen Zinszahlung von 7 % p.a. unterliegt. Die Zinsen werden allerdings nur dann fällig, falls die Falco-Aktionäre der geplanten Umwandlung der Schuldverschreibung in Aktien ihre Zustimmung verweigern. Die Laufzeit der Schuldverschreibung endet am Tag der diesbezüglichen Abstimmung, die voraussichtlich im September dieses Jahres stattfinden soll, oder spätestens am 31. Dezember 2018. Im Falle einer Umwandlung erhält Osisko eine dem Nennwert entsprechende Zahl an Falco-Aktien sowie noch einmal halb so viele Aktienbezugsrechte (‚Share Purchase Warrants‘), die innerhalb eines Zeitraums von 36 Monaten – vorbehaltlich der üblichen Verwässerungsschutzklauseln – zu einem Aufpreis von 30 % auf den Wandlungspreis in zusätzliche Stammaktien getauscht werden können. Aktien und Bezugsrechte unterliegen dabei einer obligatorischen Haltefrist von 4 Monaten. Der endgültige Abschluss der Schuldverschreibungsvereinbarung ist noch vor Ende dieses Monats vorgesehen.

Für Osisko – https://www.youtube.com/watch?v=Hi0y8m-bHOE&t=38s – bedeutet das nun geschlossene Vorkaufsabkommen den Zugang zu einem bedeutenden Silber-Stream eines fortgeschrittenen Projekts in einer risikoarmen nordamerikanischen Jurisdiktion, der es dem Unternehmen ermöglicht, damit mittelfristig Cashflow zu generieren. Darüber hinaus weist das Projekt weiteres Wachstumspotential durch die Umwandlung von Ressourcen und zusätzliche Explorationsmaßnahmen auf.

Die heutige Ankündigung markiert den Beginn eines neuen Kapitels in der Geschichte von Osisko“, so dessen Chairman und CEO Sean Roosen. „Der ‚Horne 5‘-Silber-Stream verwandelt unser Beschleuniger-Modell vom Konzept in Realität und bestätigt die Bemühungen, die unser Team unternommen hat, um die Weiterentwicklung des Projekts während der Entwicklungsphase und der Erstellung der Machbarkeitsstudie zu fördern.“ Man freue sich, damit die Errichtung einer weiteren großen Mine in Quebéc, einer der Top-Bergbauregionen in der Welt, zu unterstützen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Aktie von Goliath Resources schießt auf neues Hoch

Die Aktie des Explorers Goliath Resources (TSXV: GOT; FRA: B4IE) ist gestern bei extrem starken Umsätzen auf ein neues Hoch gestiegen. Der Schlusskurs lag bei 0,285 CAD und damit noch einmal 30% höher als am Freitag. Auch zum Ende der vergangenen Woche war das Handelsvolumen deutlich angezogen.

Unser erster Hinweis auf Goliath datiert vom 9. Mai dieses Jahres. Damals notierte Goliath noch bei 0,10 CAD und hatte eine Finanzierung über 2,8 Mio. CAD ausstehen. Diese Platzierung ist mittlerweile abgeschlossen und war mit mehr als 3 Mio. CAD deutlich überzeichnet.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel:

Aktie von Goliath Resources schießt auf neues Hoch

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie unsere Website: https://www.goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt, gerade bei Aktien im Penny Stock-Bereich, hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien von Goliath Resources halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht die Aussicht auf einen Beratungs- oder sonstigen Dienstleistungsvertrag zwischen Goliath Resources und der GOLDINVEST Consulting GmbH, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wichtige Industriemetalle könnten sich verteuern

Besonders den Rohstoffen Aluminium, Kupfer und Zink drohen höhere Preise. Für Unternehmen, die diese Rohstoffe im Boden haben, sind dies positive Aussichten.

Ohne Kupfer geht es nicht, denn Kupfer ist in jedem Auto und jedem Computer verbaut und transportiert elektrische Energie. Und die Digitalisierung und die Elektrifizierung schreitet voran und verschlingt immer mehr Kupfer. Heute bei rund 7.200 US-Dollar je Tonne, lag der Kupferpreis vor einem Jahr noch bei etwa 5.600 US-Dollar pro Tonne.

Das Schwergewicht der Branche, BHP Billiton hat sich bezüglich seiner Kupfermine in Chile mit der Gewerkschaft geeinigt, bei der Escondida-Kupfermine von BHP steht eine Einigung noch aus. Mögliche Produktionsausfälle, nicht die ersten, sind noch möglich. Eine Kupfergesellschaft, die für einen großen Nachschub des wichtigsten Industriemetalls sorgen kann, ist Copper Mountain Mining – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298246 -.

Das Flaggschiffprojekt, die in British Columbia gelegene Copper Mountain-Kupfermine, produzierte bereits früher erfolgreich. Das Phase-2-Bohrprogramm hat gerade begonnen. Und das seit kurzem dem Unternehmen gehörende Cloncurry-Projekt in Australien ist ein riesiges Kupferprojekt.

Auch Zink ist ein nicht zu unterschätzendes Metall. Rund 3.250 US-Dollar kostet eine Tonne Zink heute, blickt man ein Jahr zurück, lag der Preis bei rund 2.500 US-Dollar. Sollte das Aufwärtspotenzial weiter anhalten, dürften sich auch Zinkunternehmen wie beispielsweise Zinc One freuen. Die Gesellschaft besitzt in Peru das Bongará-Minenprojekt und das Charlotte-Bongará-Projekt. Erwerb, Exploration und Entwicklung von fortgeschrittenen Zinkprojekten in bergbaufreundlichen Regionen ist das Ziel von Zinc One – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298395 -.

Der Rohstoff Aluminium ist ebenfalls ein Kandidat für höhere Preise. Wegen Umweltverstößen kam es bereits zu Produktionskürzungen. Insgesamt sollte den Industriemetallen und den damit verbundenen Gesellschaften eine gute Zukunft bevorstehen. Denn es ist nicht auszuschließen, dass es noch zu einem Handelskrieg kommt, jedoch sollte sich das Säbelrasseln in den nächsten Monaten eher beruhigen. Verhandlungen werden die Drohgebärden ablösen. So wird die Nachfrage nach Industriemetallen weiter hoch bleiben.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Was Sie über Uran wissen sollten

Die Swiss Resource Capital AG (https://www.youtube.com/watch?v=TgkO7Xh52jg&t=86s) aus Herisau in der Schweiz, ist eine der führenden Kommunikationsagenturen für Rohstoffunternehmen weltweit und fokussiert sich auf den Deutschsprachigen Raum. Alle Dienste sind online weltweit erreichbar vor allem unser Commodity-TV und Rohstoff-TV. Unsere Minen- und Rohstoffexperten haben eine umfassende Serie von Spezial Reports erstellt, die sich mit den Themen Lithium, Kobalt, Silber und Uran beschäftigen. Unser neuester Uran Report 2018 steht nun zum kostenlosen Download bereit und soll Ihrer Information dienen. Der Uran Report 2018 gibt Ihnen einen breiten Überblick und vermittelt sehr viel Wissen über die Zukunft der Stromversorgung auf der Welt vor allem der wachsenden Elektromobilität. Experten und CEO Interviews sowie hochwertige Informationen rund ums Thema Uran plus interessante Unternehmen runden den Report ab.

Hier gehts zum kostenlosen Download:

https://www.resource-capital.ch/…

Alle Spezial-Reports finden Sie hier: https://www.resource-capital.ch/de/reports.html

Viel Spass beim Lesen!

Jochen Staiger
CEO
Swiss Resource Capital AG
www.resource-capital.ch
CH – 9100 Herisau
Switzerland

Dies dient nur zur Information. Keine Gewähr für angaben, Daten. Keine Haftung. Dies ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Es gilt der Disclaimer/Risikohinweise der Swiss Resource Capital AG wie nachfolgend. Direkte Einsicht kann unter

Disclaimer: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb.html genommen werden.

Risikohinweis und Haftung – Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) sowie Art. 620 bis 771 Obligatorenrecht (Schweiz)

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Solide wirtschaftliche Bewertung für Firesteels finnische Goldmine

Die kurz vor der Wiederinbetriebnahme der finnischen ‚Laiva’-Goldmine stehende kanadische Gesellschaft Firesteel Resources Inc. (ISIN: CA31822Q1037 / TSX-V: FTR) veröffentlichte jüngst eine weitere optimierte, vorläufige wirtschaftliche Bewertung, eine sogenannte ‚Preliminary Economic Assessment’ oder kurz ‚PEA’. Die nahe der Stadt Raahe befindliche ‚Laiva’-Goldmine hatte bereits einige Produktionsjahre hinter sich, bevor sie im Jahr 2014 aufgrund des anhaltend niedrigen Goldpreises in den Wartungszustand versetzt wurde.

Dank Firesteels Investitionen in neuere Technologie ist die Mine wieder vollständig errichtet, genehmigt und finanziert und kann sogar aufgrund eines Gold-Terminverkaufes noch dieses Jahr profitabel in Produktion gehen. Derzeitige Planungen sehen einen Produktionsbeginn im vierten Quartal vor.

Mit niedrigen Investitionskosten von nur rund 7,1 Mio. USD sollen jährlich durchschnittlich 75.981 Unzen (oz) Gold (Au) zu Förderkosten von 863,- USD pro oz Gold produziert werden. Dabei verarbeitet die Anlage Material mit einem Gehalt von 1,45 g/t Au bei einer Gewinnungsrate von 90,4 %. Die Gesamtförderkosten (‚AISC’) wurden mit 974,- USD pro oz Au beziffert. Der Interne Zinsfuß liegt vor Steuern bei außergewöhnlich hohen 44,6 % und nach Steuern bei 36,5 %, was eine Vorsteuer-Amortisation von nur 1,7 Jahren bzw. nach Steuern von nur 2,1 Jahren erlaubt.

In der Vormachbarkeitsstudie wurde mit einer Ressourcenbasis von 355.000 Tonnen (t) bei 1,132 g/t Gold in der gemessenen (‚measured’) Kategorie und 3.442.000 t bei 1.248 g/t Au in der angezeigten (‚indicated’) Kategorie gerechnet. Die abgeleitete (‚inferred’) Ressource beträgt derzeit 9.030.000 t bei 1,531 g/t Au. Auch wenn es sich bei der ‚PEA’ um eine vorläufige Studie handelt und die abgeleiteten Mineralressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftliche Überlegungen anstellen zu können, gilt das Projekt als sehr robust.

Außerdem muss in diesem Zusammenhang noch beachtet werden, dass vor dem Erwerb der ‚Laiva’-Mine durch Firesteel Resources Steuerrückstellungen in Höhe von 131.716.248 EUR angehäuft wurden, die nun zum Ausgleich zukünftiger Steuern verwendet werden können, wenn in Finnland vor dem Verfall des Steuerübertrags ein steuerbares Einkommen erwirtschaftet wird. Die Anerkennung des Steuerübertrags hat erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Bewertung des Goldminenprojekts und hängt davon ab, ob das Unternehmen ein steuerbares Nettoeinkommen gemäß den finnischen Steuergesetzen erwirtschaftet.

Michael Hepworth, Präsident und CEO von Firesteel – https://www.youtube.com/watch?v=svqa541JNhA&t=6s -, freut sich über die Bestätigung der eigenen, bereits durchgeführten Bewertung des Projektes und sagte: „Die Veröffentlichung der Details dieser Studie ist ein wichtiger Meilenstein. Obwohl wir zuvor eine umfassende interne Studie durchgeführt hatten, die für die Finanzierung verwendet wurde und wir bereits die Entscheidung getroffen hatten, mit der Produktion fortzufahren, benötigten wir eine Bestätigung durch eine formellere, externe Studie. Außerdem weisen die drei Explorationskonzessionsgebiete noch ein beachtliches ‚Blue Sky’-Explorationspotenzial auf. Unsere Absicht besteht nun darin, diese Konzessionsgebiete mit einem umfassenden Bohrprogramm Anfang 2019 vollständig zu erkunden und weitere Gruben in der Nähe der Mühle zu errichten.“

Zusätzliches Verbesserungspotenzial der bisherigen Wirtschaftlichkeit der ‚PEA’ besteht also laut Aussagen des Managements noch außerhalb des bisherigen Minenplans in den drei für die Exploration genehmigten Konzessionen. Hier sind auch schon die ersten Arbeiten in Form von magnetischen Untersuchungen angelaufen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Chinas Schmucknachfrage wächst

Zwar ist die Schmucknachfrage in China zwischen 2013 und 2016 zurückgegangen, doch nun scheint wieder Wachstum in die Nachfrage zu kommen.

Chinas steigender Wohlstand in Kombination mit einem konsumorienten Käuferverhalten wird, so sieht es das World Gold Council, die globale Goldnachfrage und die langfristige Goldperformance steigern. Heute kommt die weltweite Goldschmuck-Nachfrage zu rund 30 Prozent aus China. Die Juweliere gleichen ihre Produkte mehr und mehr an die Wünsche der Kunden an. Und so wuchs die Schmucknachfrage in 2017 erstmals seit 2013 wieder.

Untersuchungen haben auch ergeben, dass sich das Profil der chinesischen Schmuckproduzenten gewandelt hat. Zunehmend herrscht ein Wettbewerb der Verbraucher zwischen Goldschmuck und Technologie wie etwa Smartphones. Besonders bei Frauen, die über 26 Jahre alt sind, fällt die Entscheidung oft zugunsten des Goldes aus.

Die Kundenwünsche stehen besonders im Interesse der Schmuckhändler. Auch das Verhalten der Online-Käufer, beziehungsweise deren Klicks, wird genau analysiert. Wobei nur vier Prozent ihr Käufe online abschließen. Bestimmt wird die Verbrauchernachfrage schließlich von Preis und Einkommen. Steigt der Goldpreis, wird mehr Gold gekauft, da die Käufer von einem langfristigen Nutzen ausgehen.

Insgesamt sollte sich Chinas Wandel zu einer verbraucherorientierten Wirtschaft positiv auf den Goldpreis auswirken. Davon sollten dann auch Goldunternehmen wie beispielsweise US Gold oder Auryn Resources profitieren.

US Gold – https://www.youtube.com/watch?v=ChN1Np86Y14&list=PL7ZiI5ESE2999z8GFplwx6C7er9mMz0ib – strebt eine zügige Produktionsaufnahme bei seinen Erschließungs- und Explorationskonzessionsgebieten in bergbaufreundlichen Gebieten in Nevada und Wyoming an. Das Keystone-Projekt befindet sich auf dem Cortez-Trend Nevadas, einem äußerst produktiven Trend. Das Copper King-Projekt im Südosten von Wyoming ist eine Gold-Kupfer-Lagerstätte mit hochgradiger Mineralisierung.

Auryn Resources – https://www.youtube.com/watch?v=4psZODb502g&t=7s -, ein Junior-Bergbauexplorationsunternehmen, ist in Peru auf Goldsuche. Im Süden des Landes liegt das Sombrero-Kupfer-Gold-Konzessionsgebiet der Gesellschaft. Daneben besitzt Auryn Resources dort Rechte an den Liegenschaften Curibaya und Huilacollo. Von der letztgenannten Liegenschaft kamen gerade neue gute Bohrergebnisse: Mächtige Zonen mit Oxid-Gold- und Silbermineralisierung wurden entdeckt. In Nunavit und British Columbia verfügt Auryn Resources ebenfalls über Projekte.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen. 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Astro-Alex und Rohstoffe im Weltall

Der als Astro-Alex bekannte Deutsche ist zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Der Abbau von Rohstoffen im All ist nicht das Thema der Mission, sondern noch eine Vision.

Ein zweites Mal ist die Sojus-Rakete ins All gestartet. Gespannt warten wir, ob es wieder wie 2014 zu spektakulären Außeneinsätzen von Alexander Gerst, dem Astro-Alex, kommt. Die Raumfahrt heute ist, anders als früher, auch in privater Hand. Unternehmer wie Elon Musk oder Jeff Bezos bauen ihre Raketen und Satelliten selbst.

Einmal Rohstoffe auf fremden Planeten zu finden und auszubeuten, sind sicher noch auf längere Zeit Zukunftsvisionen, die nicht so leicht verwirklicht werden können. Der Bau von Raketen und der Flug sind extrem teuer. Es sind die Transportkosten, die immens, aber auch entscheidend sind. Elon Musk (Gründer von Paypal und Tesla) beispielsweise berechnet für einen Start seiner Falcon 9 zirka 62 Millionen Dollar. Das sind 2.720 US-Dollar pro Kilo Transportgut, damit deutlich weniger als der Kilopreis der großen US-Raketen Atlas V und Delta IV. Da fallen nämlich 9.500 beziehungsweise 14.000 US-Dollar je Kilo an.

Daher kann sich Elon Musk auch über eine lange Warteliste bei seinem Unternehmen SpaceX freuen. Die Rohstoffe für Musks Tesla werden also noch für lange Zeit aus der Erde kommen und nicht aus dem All. Die boomenden Elektrofahrzeuge brauchen viel Kupfer und Kobalt.

Sehr viel Kupfer im Boden besitzt etwa Copper Mountain Mining – https://www.youtube.com/watch?v=jLCLKpZsEhw – auf seiner in British Columbia gelegenen Copper Mountain Mine, wo bereits erfolgreich produziert wird und auch auf dem kürzlich zugekauften Cloncurry-Projekt in Australien. Dieses umfasst 397.000 Hektar Land und das bereits genehmigte Little Eva-Entwicklungsprojekt.

Kobalt ist ein unverzichtbarer Bestandteil von Elektrofahrzeugen. Begehrt ist dabei besonders Kobalt, das nicht aus dem etwas kritischen Lieferland Kongo stammt. Da kommen First Cobalts – https://www.youtube.com/watch?v=db8vIJ5fkO8&t=4s – große Kobalt-Konzessionsgebiete in Ontario gerade recht. Aktuell konnte zudem der Abschluss der Übernahme von US Cobalt vermeldet werden. Damit gehört First Cobalt zu den führenden Kobalt-Betrieben in Nordamerika.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Copper Mountain setzt Erkundung des New Ingerbelle-Vorkommens fort

Kupfer-Produzent Copper Mountain Mining (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) hat sein diesjähriges Explorationsbohrprogramm auf seiner namensgebenden ‚Copper Mountain‘-Mine im Süden der kanadischen Provinz British Columbia gestartet. Wie das Unternehmen aus Vancouver am Donnerstag mitteilte, soll dabei erneut die Erkundung des sog. ‚New Ingerbelle‘-Vorkommens im Mittelpunkt stehen. Bereits 2017 konnten hier im Rahmen einer ersten Explorationsphase historische Bohrergebnisse bestätigt und eine sowohl seitlich als auch in die Tiefe hin offene Mineralisierung nachgewiesen werden. In diesem Jahr will man nun das erfolgreiche Explorationsprogramm fortsetzen und dabei weitere 30 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 10.000 m niederbringen. Ziel der Maßnahme ist es, den genannten Ressourcenbereich weiter auszubauen und bislang als ‚geschlussfolgert‘ (‚inferred‘) eingestufte Ressourcen in die höherwertige Kategorie ‚gemessen und angezeigt‘ (‚measured & indicated‘) zu überführen. Mit ersten Ergebnissen wird gegen Ende des 3. Quartals gerechnet.

Das ‚New Ingerbelle‘-Vorkommen wurde bislang weder in den Abbauplan der Mine integriert noch wurde hierfür eine offizielle Reservenschätzung vorgelegt. Die Ressourcenangaben der Entdeckung werden dagegen derzeit mit den Bohrdaten der 1. Phase aus dem vergangenen Jahr abgeglichen und nach Abschluss der nun begonnenen zweiten Bohrphase aktualisiert. Der Kupferäquivalent-Gehalt von 35 signifikanten Bohrabschnitten des letztjährigen Bohrprogramms lag bei durchschnittlich 0,48 %, wobei im Schnitt ein Kupferanteil von 0,34 % sowie ein Silbergehalt von 0,7 Gramm pro Tonne (g/t) und ein Goldgehalt von 0,22 g/t ermittelt werden konnten.

Mit dem insgesamt auf drei Phasen angelegten ‚New Ingerbelle‘-Bohrprogramm will Copper Mountain – https://www.youtube.com/watch?v=jLCLKpZsEhw – ausreichende Ressourcen für eine Machbarkeitsstudie skizzieren, mit der das Entwicklungspotential der ehemals produzierenden Mine ermittelt werden soll. Dafür strebt man zunächst den Nachweis von mindestens 150 Mio. Tonnen an gemessenen bzw. angezeigten Ressourcen an. 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Peru und die Rohstoffe

Im wirtschaftlich aufstrebenden Peru gibt es nicht nur Gold und Silber, sondern auch Kupfer und Zink.

Das Andenland gehört zu den wichtigsten Bergbaunationen der Erde. Seit der Kolonialzeit sind die großen Rohstoffvorkommen ein wichtiger Aspekt der Wirtschaft. Abgebaut werden die Rohstoffe sowohl in Tagebauminen als auch unter Tage, als auch in Höhen über 5000 m. In 2017 war Peru nach Chile der weltweit zweitgrößte Kupferproduzent. 2,4 Millionen Tonnen kamen aus den Minen. In 2011 waren es 1,2 Millionen Tonnen Kupfer. Der andere wichtige Rohstoff, den das Land exportiert, ist das Gold.

Dabei ist die Zusammenarbeit mit der einheimischen Bevölkerung von großer Wichtigkeit, denn es gibt manchmal Gegenwind zum Thema Umweltverträglichkeit des Bergbaus. Eine Gesellschaft, die alles richtig macht, eng mit den Einheimischen zusammenarbeitet, ist Panoro Minerals – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298397 -. Bei den großen Gold- und Kupferprojekten in Peru ist besonders das Flaggschiffprojekt Cotabambas des Unternehmens im Fokus. Bereits weit fortgeschritten und bestens finanziert, ist auch die nötige Infrastruktur vorhanden und die Bohrungen laufen auf Hochtouren.

In Peru gibt es auch Zinkvorkommen und so ist Peru der drittgrößte Zinkproduzent. Zink ist deshalb ein Rohstoff, der Beachtung finden sollte, da einige Marktkenner von steigenden Zinkpreisen ausgehen. Aktuell werden einige Minen stillgelegt, auch der Branchenriese Glencore drosselt aus strategischen Gründen seine Produktion. Dies geschah bereits einmal in 2016, als der Zinkpreis unten war. Als Folge hat er sich bis heute mehr als verdoppelt. Die Analysten von Wood Machenzie gehen sogar davon aus, dass der Zinkpreis im dritten Quartal 2018 auf etwa 4.000 US-Dollar steigen wird. Denn die Lagerbestände seien extrem niedrig.

Ein Unternehmen, das Zinkprojekte in Peru verfolgt, ist Zinc One – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298395 -. Besonders das im Alleineigentum befindliche Bongará-Minenprojekt (mehr als 20 Prozent Zinkgehalt) und das Charlotte-Bongará-Projekt werden vorangetrieben. Durch die Wiederaufnahme der Produktion beim 2007 stillgelegten Bongará-Projekt will Zinc One kurzfristig Cash-Flow generieren.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox