Quobyte kooperiert mit EUROstor, um Scale-Out NAS-Lösungen in der gesamten DACH-Region anzubieten

Quobyte® Inc., ein führender Entwickler moderner Speichersystemsoftware, gibt heute bekannt, dass es eine Partnerschaft mit EUROstor eingeht, um die Reichweite seines Dateisystems der nächsten Generation auf dem DACH-Marktplatz in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu erweitern. Zusammen bieten sie Kunden skalierbare und performante NAS-Lösungen, die die anspruchsvollsten Workloads von Unternehmen erfüllt.

Quobyte entscheidet sich für EUROstor als Partner, weil das Unternehmens versteht, was Kunden wollen. EUROstor erfüllt Kunden-Bedürfnisse perfekt und liefert eine Infrastruktur, die den Workloads der Kunden perfekt angepasst ist und stellt immer wieder die Fähigkeit unter Beweis, Lösungen zu liefern, die selbst den Anforderungen besonders daten-intensiver Workloads entsprechen. Zusammen mit der umfangreichen Erfahrung von EUROstor im Verkauf von server-basiertem Speicher ist das Quobyte Data Center File System mit seiner hohen Leistung, Skalierbarkeit, Flexibilität und Betriebseffizienz ideal geeignet, um Teil des umfassenden Produktportfolios von EUROstor zu sein.

Mit Quobyte wird EUROstor an Projekten wie CyberValley teilnehmen, dem deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz. Das CyberValley bringt internationale Schlüsselpersonen aus Wissenschaft und Industrie zusammen, um die Forschung und Entwicklung intelligenter Systeme voranzutreiben. Es wird ein Ökosystem für den Technologietransfer schaffen und die idealen Voraussetzungen für Startups in den Bereichen KI, Machine Learning, Robotik und Computer Vision bieten.

„Da Scale-out-NAS-Lösungen in unserem Markt immer wichtiger werden, ist Quobyte eine spannende Erweiterung unseres Speicherproduktportfolios", sagt Wolfgang Bauer, technischer Leiter von EUROstor. „Mit der Flexibilität, Skalierbarkeit und hohen Leistung von Quobyte können wir problemlos Speicherlösungen liefern, die speziell auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind. Wir sind uns sicher, dass es viele weitere interessante Projekte geben wird."

Das Data Center File System von Quobyte bietet eine massiv skalierbare und fehlertolerante Speicherinfrastruktur. Es entkoppelt und abstrahiert Standard-Hardware, um niedrige Latenzen
und parallelen Durchsatz zu liefern – die wesentlichen Anforderungen von Cloud-Diensten und Cloud-Anwendungen – und garantiert die Elastizität und Agilität, auf Tausende von Servern zu skalieren und auf Hunderte von Petabyte zu wachsen, ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Mit Quobyte können Datenbanken, Scale-out-Anwendungen, Container und sogar Big-Data-Analytics auf einer einzigen Infrastruktur ausgeführt werden.

„Die Branche beginnt zu erkennen, dass Scale-out NAS, basierend auf einem skalierbaren Dateisystem, der beste Ansatz ist, um mit den Anforderungen von Workloads der Petabyte-Klasse und darüber hinaus Schritt zu halten und zu bewältigen", sagt Björn Kolbeck, Mitgründer und CEO von Quobyte. „Durch die Partnerschaft mit Unternehmen wie EUROstor, die unser Wachstum in ganz Europa und in Projekten wie dem CyberValley unterstützen, sind wir bestens positioniert, um der steigenden Nachfrage mit einem skalierbaren, modernen Speicheransatz gerecht zu werden."

Follow Quobyte https://www.twitter.com/…
https://www.linkedin.com/…
https://www.facebook.com/…

Über Quobyte
Aufbauend auf einem Jahrzehnt der Forschung und Erfahrung mit dem Open-Source-Dateisystem XtreemFS und der Arbeit an der Google-Infrastruktur erfüllt Quobyte das Leitsungsversprechen von software-basiertem Speicher, die anspruchsvollsten Anwendungsumgebungen der Welt sicher und performant mit Daten zu versorgen – einschließlich High Performance Computing (HPC), Media & Entertainment (M&E), Life Sciences, Financial Services und Electronic Design Automation (EDA). Quobyte nutzt auf einzigartige Weise Hyperscaler-Technologien paralleler verteilte Dateisysteme, um die Speicherung von Dateien, Blöcken und Objekten zu vereinheitlichen. Dies ermöglicht es den Kunden, Speichersilos einfach durch ein einzelnes, skalierbares Speichersystem zu ersetzen – und spart so Personalkosten und Zeit für die Speicherverwaltung. Quobyte ermöglicht es Unternehmen, Speicherkapazität und Leistung auf Standard-Hardware linear zu skalieren und die Software bietet automatisiertes Monitoring, Verwalten und ist self-healing. Besuchen Sie www.quobyte.com für weitere Informationen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cognitive Automation International Conference, 2nd edition – 2019

From 12 – 14  March 2019, AI & intelligent robotics experts from YES BANK, AliBaba Group, Xing, UBS, idealo, UniCredit,  DHL, Turkcell, Solvay, Unbabel,  and more will come to Berlin for the first conference in Europe dedicated to Cognitive Automation. The second edition of the conference has its specific focus on the latest trends in Artificial Intelligence and Machine Learning, and allows experts of different industries to share their experiences and strategies.

Many of the new start-up businesses worldwide have so quickly gained global prominence by using Chatbots & Personal Assistants, profiting from the ability of machines learning languages. It is known that this leads to better predictive analytics. Artificial Intelligence will free up employees to concentrate on doing the knowledge work that provides far more value to business units like human resources, procurement, customer services, IT, sales, marketing, and many more.

The agenda of the 2nd  Cognitive Automation International Conference in Berlin focuses on bringing you to the next level in automation with practical solutions to approach your current and specific problems and therefore the conference will focus on the following topics:

  • Machine Learning and AI: How to set up an AI or machine learning department with fast results and roll out into the rest of the organization?
  • The times they are AI-changing: creating sustainable RoI without losing scaling potential
  • Advanced Data Analytics: Large data is not enough. How to guarantee Data Readiness, Data Creation and Normalisation?
  • Tensorflow, Keras, Neural Network, Deep learning, Dataset cleanup: How to leverage these tools for the business?

This expert forum will bring together the major players across many industries, for more information and details concerning attending companies, speakers and their presentation, visit:

http://bit.ly/CognitiveAutomation2019Agenda

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Besonders wertvoll für Entscheider

Hessens größte Kongressmessen zum Thema Digitalisierung, der DIGITAL FUTUREcongress setzt verstärkt den Schwerpunkt bei den ökonomischen Zielsetzungen der Digitalisierung

Die größte Kongressmesse zum Thema Digitalisierung in Hessen setzt die Schwerpunkte immer mehr im Bereich Management und Transformation und immer weniger im Bereich IT. Auf 5 Bühnen erfahren Geschäftsführer und Entscheider der 1. und 2. Führungsebene  bei über 130 Ausstellern sowie zahlreichen Vorträgen und Workshops alle wichtigen Trends und Lösungen für die Gestaltung der digitalen Transformation.

Die Digitalisierung ist zum Dauerthema für Unternehmen geworden. Geschäftsmodelle stehen auf dem Prüfstand, Mitarbeiter unter Druck und die Geschäftsleitung vor der vielleicht größten Herausforderungen der letzten Jahre.  Ob es um Online Marketing, Prozessoptimierung, den digitalen Arbeitsplatz, die immer intensiver werdende Bedrohung durch Cyber Kriminalität oder die Anforderungen im Rahmen der Datensicherheit geht – jedes Unternehmen sieht sich mit neuen Anforderungen aus dem Markt konfrontiert.

Dabei ist es wichtig sich bezüglich der Möglichkeiten und Chancen durch Digitalisierung gut auszukennen und eine langfristige Strategie für das eigene Unternehmen zu entwickeln. Dabei spielen  vereinzelte Veränderungen in Teilbereichen der digitalen Technik immer weniger eine Rolle. Viel wichtiger ist es für die Entscheider das Gesamtbild im Auge zu behalten. Genau diesen Trend verfolgt der DIGITAL FUTUREcongress mit seinem Veranstaltungskonzept.

Der DIGITAL FUTUREcongress bietet der Zielgruppe mittelständischer Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Main-Neckar eine ideale Plattform um sich schnell und umfassend über alle relevanten Digitalisierungsprozesse im Unternehmen zu informieren. Über Best-Practice-Lösungen erfahren Unternehmer wie Digitalisierung gelingt und wie man den Umsatz steigern, Kosten senken, Mitarbeiter motivieren und Unternehmenswerte schützen kann.

Top Keynotes warten auf die Besucher

Damit gerade auch mittelständische Top-Entscheider von den Strategien großer Unternehmen lernen können, bietet der DIGITAL FUTUREcongress dieses Jahr außergewöhnliche Sprecher:

Unter anderem:

    – Dr. Markus Pfuhl, CDO und Mitglied des Executive Councils der Viessmann Gruppe
    – Manfred Rieck, Vice President der DB Systel GmbH
    – Dr. Roland Krieg, CIO retd. der Fraport AG
    – Stefan Hentschel, Industry Leader Tech-Industrial – Google Germany
    – Christian Cramer-Clausbruch, Top-Influencer und Branchen Insider in XING und LinkedIn

Besonders freuen dürfen sich die Besucher außerdem über einen Impulsvortrag des zwölfjährigen Vinay Sharma, der zum Thema Disruptive Learning aufzeigt, wie man zum  „Digital Hero“ in Schule und Community werden kann.

Zur optimalen Vorbereitung können die Besucher in einer Veranstaltungs-App ihren individuellen Tagesplan zusammenstellen. Erstmals führt ein Besucherleitsystem die Besucher je nach Unternehmensgröße und Abteilung zu den unterschiedlichen Messeständen.

Der Veranstalter hat aufgrund der erfolgreichen Veranstaltungen der letzten Jahre die Kapazität der Konferenzräume verdreifacht, so dass sichergestellt wird dass alle Besucher der Konferenz auch Sitzplätze erhalten. Der DIGITAL FUTUREcongress ist gleichzeitig die größte Veranstaltung des BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft in Hessen und den angrenzenden Bundesländern.

Das Land Hessen als Diamantpartner

Das Digitale Hessen wird Themenpate der Bühne 2 und Diamantpartner der Veranstaltung.  Es unterstützt damit den DIGITAL FUTUREcongress und informiert an seinem Messestand über die Aktivitäten des Landes Hessen im Bereich Digitalisierung sowie über Fördermöglichkeiten und Lösungen für die mittelständischen Unternehmen der Region. Erwartet werden dieses Jahr mehr als 3.500 Besucher.

Weitere Informationen: www.digital-futurecongress.de

Hier direkt zur Ticketbuchung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

AixConcept auf der LEARNTEC 2019: MNSpro Cloud und MNSpro Schulnetzwerk

AixConcept präsentiert auf der LEARNTEC in Halle 2 auf dem Stand 170 Lösungen für die digitale Schule. Mit 300 Ausstellern aus 14 Nationen und mehr als 10.000 Fachbesuchern ist die LEARNTEC mit den Themenbereichen Schule, Hochschule und Beruf die international größte Fachmesse für digitale Bildung in Europa. AixConcept bietet auf der Homepage kosten­freie Tagestickets für registrierte Besucher.

Auf der LEARNTEC in Karlsruhe stellt Schul-IT-Experte AixConcept vom 29. bis 31. Januar 2019 am Stand 170 in Halle 2 seine Schulnetzwerk-Lösung MNSpro Cloud vor und präsentiert weitere Lösungen für die digitale Schule: pädagogisches Netzwerk und Verwaltungs-Netzwerk, Internetfilter, digitale und interaktive Smartboards, Laptops und Tablets sowie WLAN und strukturierte Verkabelung.

„Die LEARNTEC hat sich im Laufe der Jahre zu einer der Kernmessen im Bildungs­bereich entwickelt. Gerade die Unterteilung in Forum und Fachmesse bietet uns die Möglichkeit, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über Vorträge und Workshops Strate­gien zu präsentieren und deren Umsetzung direkt am Stand vorzuführen“ sagt Ulrich Sawade, Leiter Marketing und Vertrieb bei AixConcept. „Mit unserem breiten Portfolio und der praktischen Erfahrung aus 17 Jahren können wir Interessenten wie Kunden umfas­send beraten und bedienen, von der klassischen Schul-IT-Lösung bis zur Cloud-Variante: eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

LEARNTEC 2019: Internationale Fachmesse und Kongress

Mit 300 Ausstellern aus 14 Nationen und mehr als 10.000 Fachbesuchern ist die LEARNTEC in Karlsruhe die international größte Fachmesse und der führende Marktplatz für digitale Bildung in Europa. Die Themenbereiche der LEARNTEC 2019 sind Schule, Hochschule und Beruf. Auf dem angeschlossenen Kongress diskutieren internationale Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft aktuelle Themen und stellen Lösungen vor. Durch die Verknüpfung von Messe und Kongress haben Besucher die Möglichkeit, sich mit Experten über Lerntrends, digitale Bildung und E-Learning auszutauschen.

Mehr als 300 Aussteller präsentieren die Zukunft des Lernens sowie aktuelle E-Learning-Lösungen für den Einsatz in Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Neueinsteiger und Experten für E‑Learning und Wissensmanagement finden hier Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen für ihren Bedarf.

Im Kongress und auf der Fachmesse werden den Besuchern auf 16.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche neue Entwicklungen, wichtige Lerntrends und wesentliche Erkennt­nisse der Branche vorgestellt. Das Messeprogramm bietet täglich Vorträge und Work­shops in den fünf Foren Trendforum, Anwenderforum, Branchenforum, Schulforum und Start-up-Forum. Im Rahmenprogramm der LEARNTEC informieren Partner und Aus­steller über aktuelle Entwicklungen für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf.

Gratis-Tickets für die LEARNTEC 2019

AixConcept bietet Gratis-Tickets für die LEARNTEC 2019: Hier geht es zur Registrierung. Interessenten können einen Termin mit einem Experten für Schul-IT vereinbaren und sich am Stand beraten lassen: +49 2408 709930 oder vertrieb@aixconcept.de.

AixConcept auf der LEARNTEC

Dienstag, 29.01.2019, bis Donnerstag, 31.01.2019       
Halle 2 Stand 170 auf dem Gemeinschaftsstand LERNWELT

Weiterführende Links

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

E-Learning-Konzepte für den Arbeitsschutz: Präsentation der Unterweisungs-Software iManSys auf der Learntec

Die domeba distribution GmbH aus Chemnitz stellt vom 29. bis 31. Januar 2019 auf der Learntec in Karlsruhe die Unterweisungs-Software iManSys vor. Im Fokus stehen die Potenziale des E-Learnings für die Vermittlung von betrieblichen Arbeitsschutzthemen sowie für die langfristige Mitarbeiterqualifizierung.

Mitarbeiterorientierung gehört laut der Talent-Management-Studie 2018 von Kienbaum zu den wesentlichen Erfolgstreibern in Unternehmen. Die (Weiter-)Qualifizierung und Schulung von Beschäftigten ist demnach eine der wesentlichen Herausforderungen – auch im Bereich des Arbeitsschutzes. Matthias Domes, Geschäftsführer der domeba distribution GmbH, erklärt: „Mit unseren Software-Lösungen möchten wir sicherstellen, dass Unterweisungen und Schulungen nicht als ein notwendiges Übel angesehen, sondern reibungslos und vor allem nachhaltig organisiert werden können.“ Die Teilnahme an der Fachmesse Learntec ist daher ein konsequenter Schritt für den Softwareanbieter aus Chemnitz. „Wir bringen funktionierende E-Learning-Konzepte mit den Herausforderungen eines systematischen Arbeitsschutzes zusammen. Darüber möchten wir uns auch in Zukunft weiter austauschen“, fährt Domes fort.

Die Experten der domeba distribution GmbH stellen am Stand G73 in Halle 1 verschiedene Anwenderszenarien für die Mitarbeiterqualifizierung vor. Dazu gehören u. a. die elektronische Unterweisung von Beschäftigten an verschiedenen Standorten, die Erstellung von Kompetenzprofilen sowie die didaktische Aufbereitung von elektronischen Schulungsinhalten.

Die Learntec ist eine internationale Fachmesse für digitales Lernen mit ca. 10 000 Fachbesuchern und über 300 Ausstellern aus Industrie, Beratung, Consulting sowie Bildungseinrichtungen. Diskutiert werden u. a. die aktuellen Trends und zukünftigen Entwicklungen in der digitalen Bildung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Artificial Intelligence revolutionizes skin cancer detection

"Artificial Intelligence" (AI) is currently on everyone’s lips. Experts say companies need to focus on three aspects of AI to play a leading role in the topic: latest programming insights, importance of data and AI integration into existing workflows. FotoFinder Systems already combines these key aspects today. As a pioneer, the high-tech company is a leader in integrating AI into technology for skin cancer diagnostics. With the new expert software Moleanalyzer pro, dermatologists are able to assess moles with AI. Validation results confirm an extremely high accuracy.

High-tech meets specialist expertise

Moleanalyzer pro offers physicians the possibility to confirm their diagnosis with various evaluation techniques. For the first time, it is possible to combine specialist expertise with AI and additionally to receive a second opinion – per mouse click – from renowned international skin cancer experts.

AI in dermoscopy

Moleanalyzer pro works with deep learning: The human ability to learn from examples and experiences was transferred to the computer. For this purpose the “Convolutional Neural Network” (CNN) was trained with the currently largest data collection of dermoscopic images including corresponding diagnosis. Due to many years of valuable cooperation with physicians worldwide, the continuous "feeding" of the algorithm succeeds. With growing experience and its own autonomous rules, it is able to distinguish between benign and malignant lesions. The result is a score that supports the risk assessment of both melanocytic and non-melanocytic skin lesions. Shortly, this AI Score will be available for doctors also on mobile devices.

Validated, precise, self-learning

According to the representative study "Man against machine"*, the deep learning algorithm showed an impressively high sensitivity by correctly identifying 95% of malignant skin tumors. In the comparison group, the experts – 58 dermatologists from 17 nations – identified 86.6% of the lesions as malignant. The algorithm also showed a reliably high specificity by identifying 82.5% of benign nevi correctly, while the experts identified 71.3% as benign.

Artificial Intelligence meets human experience

As fascinating as AI is, it cannot replace human experience in the matter of skin cancer. In the end, the doctor decides what to do. In case of doubt, Moleanalyzer pro offers a second opinion service from internationally renowned skin cancer specialists to confirm the diagnosis.

* "Man against machine: diagnostic performance of a deep learning convolutional neural network for dermoscopic melanoma recognition in comparison to 58 dermatologists", by H.A. Haenssle et al. Annals of Oncology. doi:10.1093/annonc/mdy166

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Künstliche Intelligenz revolutioniert Hautkrebserkennung

„Künstliche Intelligenz“ (KI) ist derzeit in aller Munde. Um auf diesem Gebiet eine führende Rolle einzunehmen, müssen sich Unternehmen laut Experten auf drei Schlüsselaspekte der KI konzentrieren: die neuesten Erkenntnisse in der Programmierung, die Bedeutung von Daten und die Art, wie KI in bestehende Arbeitsabläufe einbezogen wird. Diese Schlüsselaspekte vereint FotoFinder Systems schon heute. Als Pionier integriert das Hightech-Unternehmen KI führend in die Technologie zur Hautkrebsdiagnostik. Mit der neuen Expertensoftware Moleanalyzer pro sind Dermatologen in der Lage, Muttermale mit KI zu bewerten. Validierungsergebnisse bestätigen eine extrem hohe Genauigkeit.

Hightech trifft Facharztkompetenz

Der Moleanalyzer pro bietet Ärzten die Möglichkeit, ihre Diagnose mit verschiedenen Bewertungstechniken abzusichern. Dabei ist es erstmals möglich, die Facharztkompetenz mit KI zu kombinieren und zusätzlich per Mausklick eine Zweitmeinung von renommierten internationalen Hautkrebs-Experten einzuholen.

KI in der Dermatoskopie

Der Moleanalyzer pro arbeitet mit Deep-Learning: Dabei wird die menschliche Fähigkeit, aus Beispielen und Erfahrungen zu lernen, auf den Computer übertragen. Dazu wurde das „Convolutional Neural Network“ (CNN) mit der derzeit größten Datensammlung dermatoskopischer Bilder inklusive dazugehöriger Diagnose trainiert. Die kontinuierliche „Fütterung“ gelingt dank langjährigen und wertvollen Kooperationen mit Ärzten weltweit. Somit ist die Expertensoftware mit wachsender Erfahrung und ihren eigenen, autonom erstellten Regeln in der Lage, zwischen gut- und bösartigen Läsionen zu unterscheiden. Ergebnis ist ein Score, der bei der Risikobewertung sowohl von melanozytären als auch nicht-melanozytären Hautläsionen Unterstützung leistet. In Kürze wird dieser KI-Score für Ärzte auch auf mobilen Endgeräten verfügbar sein.

Validiert, präzise, selbstlernend

Laut der repräsentativen Studie „Man against machine“* zeigte der Deep-Learning-Algorithmus eine beeindruckend hohe Sensitivität, indem er 95% der malignen Hauttumoren korrekt als bösartig ausmachte. In der Vergleichsgruppe erkannten die Experten – bestehend aus 58 Hautärzten aus 17 Nationen – 86,6% der Läsionen zutreffend als bösartig. Der Algorithmus zeigte außerdem eine zuverlässige Spezifität, indem er 82,5% der benignen Naevi exakt als gutartig identifizierte, während die Experten 71,3% als gutartig ermittelten.

Artificial Intelligence meets human experience

So faszinierend die Künstliche Intelligenz ist, sie kann die menschliche in Sachen Hautkrebs nicht ersetzen. Am Ende entscheidet der Arzt, was zu tun ist. Bei Zweifeln bietet der Moleanalyzer pro einen Zweitmeinungsservice international renommierter Hautkrebs-Spezialisten zur Absicherung der Diagnose.

* “Man against machine: diagnostic performance of a deep learning convolutional neural network for dermoscopic melanoma recognition in comparison to 58 dermatologists”, by H.A. Haenssle et al. Annals of Oncology. doi:10.1093/annonc/mdy166

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

intersoft consulting services fördert Erfahrungsaustausch im Datenschutz mit internationalen Gastprofessoren

In Kooperation mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften waren am 30. November 2018 acht internationale Professoren in den Räumlichkeiten der intersoft consulting services AG zu Gast, um im Rahmen des Dienstleistungskongresses „Digitales Vertrauen & Teamwork“ den internationalen Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und lokalen Spitzen-Unternehmen zu fördern.

Die acht Gastprofessoren aus dem Fachgebiet Dienstleistungen, E-Learning und Digitalisierung kamen aus Schweden, Argentinien, Brasilien, Chile, China, Taiwan und den Philippinen. Der Tag war von einem spannenden Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und dem Dienstleistungsunternehmen für Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Forensik geprägt. Die Juristen und Consultants für Datenschutz Shobha Fitzke und Stefan Winkel von intersoft consulting services referierten zu dem Thema EU-Datenschutz-Grundverordnung und gaben Einblicke in die länderspezifischen Gesetzgebungen der Gäste. Anschließend wurde über das Thema Datenschutz und der jeweilige kulturelle Umgang damit gesprochen und eine kontroverse Diskussion angeregt.

„Ich freue mich sehr, bei dem Projekt der Ostfalia Hochschule mitzuwirken und das Thema Datenschutz international zu fördern“, so der Vorstandsvorsitzende von intersoft consulting services Thorsten Logemann. „Studierende zu begleiten und am wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch in diesem Bereich beteiligt zu sein, liegt mir ebenfalls am Herzen“, so Logemann weiter. Thorsten Logemann hält als Gastdozent regelmäßig Vorlesungen zum Thema Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Forensik an der Ostfalia Universität in Suderburg und ist mit dem Fachbereich von Prof. Dr. Launer durch verschiedene Forschungsprojekte stark vernetzt.

Der Zweite Internationale Dienstleistungs- und Bildungskongress inklusive Karrieremesse und "International Lectures" am Campus Suderburg wurde eine Woche lang mit verschiedenen Programmpunkten gefüllt. Dieses Format der Ostfalia Hochschule dient als Plattform für Studierende, Professoren, Unternehmen und der allgemeinen Öffentlichkeit. Es entstand aus dem Arbeitskreis Dienstleistungen, E‐Learning und Digitalisierung für Uelzen in 2017 von Prof. Dr. Markus Launer in Kooperation mit dem IT Verbund Uelzen, den Stadtwerken MyCity, Exabyters, Visoma, KWHC, APT Bienenbüttel und der intersoft consulting services AG aus Hamburg. Ziel ist es, die Wirtschaft von Uelzen zu fördern und weiter zu internationalisieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitale Weiterbildung statt trockener Frontalunterricht

Wissensvermittlung über das Internet – beziehungsweise über digitale Medien generell – wird heutzutage immer wichtiger: Hat man sich früher noch durch unzählige Bücher gewälzt, ist man heute nur noch wenige Klicks von der Antwort auf seine Frage entfernt. Aber wie kann man sicherstellen, dass zum Beispiel eine Power-Point-Präsentation, die per E-Mail verschickt wird, auch wirklich gelernt und nicht nur gelesen wird? Die Antwort darauf lautet E-Learning.

E-Learning bringt höheren Lernerfolg

Beim E-Learning werden Inhalte mithilfe digitaler Medien vermittelt. Dafür bekommt der Empfänger die Inhalte mit einer Tonspur übermittelt und kann diese interaktiv lernen. Der Lernende muss dann zum Beispiel Multiple-Choice-Fragen beantworten, die richtige Lösung per Drag-and-Drop angeben oder ein leeres Feld ausfüllen. So besteht nicht die Gefahr, dass der Lernende sich nur berieseln lässt. Denn er muss die Inhalte aktiv lernen, um die Fragen auch beantworten zu können. Neben der Interaktivität hat E-Learning aber noch weitere Vorteile:

  • Multimedialität: Es können eine Vielzahl von Medien eingebunden werden wie beispielsweise Musik, Video, Animation und diverse Webinhalte.
  • Responsivität: Vom Desktop-PC bis hin zum iPad & Smartphone – E-Learnings können auf unterschiedlichen Endgeräten wiedergegeben werden. Inhalte können so auch unterwegs gelernt werden.
  • Wissensabfrage: Mithilfe eines Learning Management Systems lässt sich gezielt überprüfen, wer sich das E-Learning angeschaut und wie er bei den jeweiligen Testfragen abgeschnitten hat.

Blended Learning besonders beliebt

E-Learning ist die Zukunft der Weiterbildung. Auch wenn es das Lernen vor Ort vorerst nicht komplett verdrängen wird, steigt die Nachfrage nach E-Learning dennoch kontinuierlich an. Denn im Gegensatz zu Präsenzkursen kann beim E-Learning flexibel und individuell gelernt werden. Da beide Formen des Lernens ihre Vor- und Nachteile haben, ist die Kombination aus beidem, besser bekannt als Blended Learning, derzeit besonders beliebt. Hier werden virtuelle Lernsettings und Präsenzlehrgänge miteinander abgewechselt, um die Vorteile der jeweiligen Methoden nutzen zu können.

Auf professionellen Anbieter setzen

Wer E-Learning oder Blended Learning in seinem Unternehmen einsetzen möchte, sollte bei der Erstellung auf die Hilfe eines professionellen Anbieters setzen. Dieser sorgt dafür, dass die Weiterbildungsmaßnahme ihre volle Wirkung entfalten kann und von den Lernenden positiv aufgenommen wird. Einer dieser Anbieter und Spezialist bei der Erstellung professioneller E-Learnings ist Erdt ArtWorks. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.erdtartworks.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Weniger Aufwand und Kosten durch zentralisierte Weiterbildung

Der Bedarf nach einer zentralen Lernplattform mit Erfolgskontrolle auf der einen Seite, der Wunsch nach weniger Administrationsaufwand auf der anderen Seite – das war die Ausganglage bei der Axpo Services AG und Grund für die Einführung eines einheitlichen Learning-Management-Systems. Nachdem einzelne Gruppengesellschaften bereits mit der Lernplattform e-tutor von der Steag & Partner AG gearbeitet hatten, wurde diese zur Konzernlösung erkoren.

Zentrale Aus- und Weiterbildung

Mit e-tutor hat Axpo seine Lernplattform vereinheitlicht und dadurch einen gemeinsamen und gruppenweiten Aus- und Weiterbildungsauftritt als Axpo Academy erhalten. Der Einsatz der modernen Lernformen e-Learning und Blended Learning ermöglicht der Axpo Gruppe dabei, orts- und zeitunabhängig Wissen zu vermitteln ­– sowohl am Arbeitsplatz als auch auf mobilen Endgeräten.

Darüber hinaus hat sich durch die Konsolidierung und Zentralisierung aller Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen der Administrationsaufwand zu Gunsten aller reduziert – nicht zuletzt durch die zahlreichen Schnittstellen zu Mastersystemen, welche unter anderem automatisch Stammdaten abgleichen. Nach Synchronisation zehntausender Bildungseinträge zwischen der Lernplattform e-tutor und den SAP-Systemen verfügt man bei Axpo nämlich nun über ein einheitliches und gemeinsames Bildungscontrolling.

System mit Zukunft

Der Betrieb der Axpo Academy ist nun zentral organisiert und durch einen Rahmenvertrag für Systemnutzung, Support und Hosting geregelt. „Die Konsolidierung hat uns erhebliche Kosteneinsparungen im Betrieb der zentralen Lernplattform gebracht“, resümiert Sascha-Max Steinegger, Leiter Personalentwicklung & Berufsbildung bei der Axpo Services AG.

Aufgrund der hohen Anforderungen im Bereich von Ausbildungsanstrengungen, Abschlüssen und Meldungen hat Axpo auf der Lernplattform gleichzeitig ein ausgeklügeltes Zertifizierungsprogramm realisiert, welches zuvor in diversen Einzelsystemen geführt wurde. Heute ist das Projekt abgeschlossen, alte Systeme sind abgelöst und mit e-tutor durch ein für die Zukunft gewappnetes System ersetzt worden.

Weitere Informationen unter www.steag.ch.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox