Carema auf der InnoTrans 2018

Die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik steht in den Startlöchern: Vom 18.-21. September 2018 öffnet die InnoTrans in Berlin traditionsgemäß ihre Tore und informiert Besucher und Interessenten umfassend in den fünf Segmenten Railway Technology, Railway Infrastructure, Public Transport, Interiors und Tunnel Construction. Die Messe, die alle zwei Jahre stattfindet, belegt alle 41 Hallen des Berliner Messegeländes.

Um Ihnen die neuesten mobilen Terminals und Barcodescanner zu zeigen sind wir auch zur diesjährigen InnoTrans wieder mit vor Ort in Berlin. Gemeinsam mit Point Mobile zeigen wir Ihnen den neuen PM45, den PM85 als Nachfolger des PM80 sowie viele weitere interessante Produkte und Lösungen.

Wir freuen uns, Sie an unserem Stand 204 in Halle 7.1b begrüßen zu dürfen!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der Grossist Ferkinghoff stellt dem Waffenfachhandel das Produktportfolio von Bulldog Cases & Vaults vor

Ob Pistolen für Sportschützen oder Gewehre für Jäger, es wird für jede Waffengröße ein passendes Produkt angeboten. Bulldog Cases & Vaults ist seit Jahrzehnten führend bei der Entwicklung innovativer Transport- und Lagerlösungen für alle Arten von Waffen. Alle Produkte von Bulldog Cases werden aus hochwertigem Leder, Nylon oder Polymeren gefertigt, um ein Höchstmaß an Qualität zu einem günstigen Preis zu gewährleisten.

Vom Gewehrfutteral über den Rucksack bis hin zum Gürtel mit Patronenschlaufen findet man eine große Bandbreite an Accessoires für Jagd und Sport.

Das Sortiment von Bulldog Cases & Vaults bietet zahlreiche Produkte, um Waffen vor Kratzern und Schmutz beim Transport zu schützen:
Von klassischen Gewehr- und Schrotflintenfutteralen aus den Pitbull-, Camo- oder Tactical Serien, über Schutzsocken und Transporttaschen für Armbrust und Bogen findet man eine große Bandbreite erstklassiger Lösungen für Aufbewahrungen und Transport.

Ergänzt wird die Produktpalette durch eine Vielzahl an Gewehr- und Munitionstaschen, Rücksäcken und robusten Hartschalenkoffern für den optimalen Schutz. Zahlreiche Pistolenholster in verschiedenen Ausführungen, passend für eine Vielzahl an Semi-Automaten oder Revolvern, runden das Sortiment ab.

Den Abschluss bilden Kurzwaffentresore und Schließkassetten, wenn der Sicherheitsaspekt bei gleichzeitig hoher Zugänglichkeit zuhause wie auch unterwegs im Vordergrund steht.

Informationen zur Modellvielfalt sowie zum umfangreichen Zubehörprogramm gibt es auf https://www.waffen-ferkinghoff.com/bulldog-de. Interessierte Fachhändler erhalten auf Anfrage weiterführende Informationen per E-Mail info@waffen-ferkinghoff.de oder telefonisch.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Technologiemesse des Sicherheitsnetzwerks München am 23. Juli 2018

Welches sind die drängenden Themen im Bereich IT-Security und welche Lösungsansätze bietet die Security Branche?
Auf der Technologiemesse des Sicherheitsnetzwerks München konnten sich Anbieter und Anwender von IT-Sicherheitskonzepten auf über 20 Pitches und Demoständen informieren.

Ein reger Austausch unter den Teilnehmern mit spannenden Vorträgen machte die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg – insbesondere was das hochaktuelle Thema der Absicherung von integrierten IT Systemen beispielsweise in der Produktion betrifft.

Herr Mörl, Geschäftsführer der itWatch GmbH, stellte innovative Sicherheitslösungen im Bereich IT-Sicherheit, GRC und natürlich beweisbarem Datenschutz z.B. nach DSGVO sowie in Form von Infrastrukturlösungen auf Embedded Systems und durchgehenden Security Lifecycle Lösungen im IoT und Industrie 4.0 Markt vor.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

buildingSMART e.V.: BIM-Entwicklung in Bayern

Die Building SMART Regionalgruppe Bayern, der bayerische Arm des Kompetenznetzwerks für Building Information Modeling, lud am 17.7.2018 zur Vortragsveranstaltung „BIM-Entwicklung in Bayern“ mit zahlreichen Diskussionsbeiträgen von mehrere Experten: Professoren, Ingenieure, Planer, Handwerker sowie Vertreter von Verbänden und der Industrie in Sachen BIM in das Oskar- Von Miller Forum in München. An welchem Punkt steht die Bauwirtschaft in Hinblick auf die Digitalisierung und BIM? Diese große Frage war Gegenstand der Podiumsdiskussion der buildingSMART-Regionalgruppe Bayern mit hochrangigen Vertretern der Architektenkammer, der bayerischen Bauwirtschaft und der Landesregierung des Freistaates und wurde von den Experten lebhaft diskutiert. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bayerischen Ingenieurkammer- Bau KDöR. Die BuildingSMART-Regionalgruppe Bayern ist die erste Regionalgruppe des buildingSMART Dachverbundes. Innerhalb der Initiative Building Smart wollen sämtliche Fachdisziplinen wie Planung, Produkthersteller, Softwarefirmen, Bauunternehmen, Betreiber und Hochschulen zusammenarbeiten. Für die mit BIM verbundenen Prozesse und Schnittstellen, sind klar definierte Absprachen und Standards erforderlich. Hierfür engagiert sich buildingSMART. Der unabhängige Verein fördert offene, herstellerneutrale Schnittstellen und damit “open BIM”. Er steht für hohe Qualität bei BIM-Standards und Lösungen, bei denen die Anwender und ihre Arbeitsprozesse im Mittelpunkt stehen.

Zum kompletten Artikel auf Innovation Bau

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wärmemanagement – thermische Optimierung elektronischer Systeme in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Wärmemanagement FZW 18.09.2018 in Nürnberg

Neue Entwicklungen im Bereich der Elektrik und Elektronik sind meist mit höheren Leistungsdichten und komplizierten Wärmetransportmechanismen verbunden, was immer neue Lösungen im Wärmemanagement und in der Elektronikkühlung erforderlich macht. Dank innovativer Analysemethoden beim Wärmemanagement lassen sich die kritischen Stellen in einem Wärmepfad identifizieren und optimieren zur richtigen Zeit.

Kenntnisse neuer Technologien, wie sie beim Mess- und Berechnungsverfahren für die Auslegung von Wärmepfaden eingesetzt werden, spielen eine immer wichtiger werdende Rolle. Mitarbeiter aus dem Umfeld der Wärmeausbreitung im Bereich der Leiterplatten-, Baugruppen- und Gehäuseentwicklung müssen sich mit diesen Themen auseinandersetzen.

Das Haus der Technik geht in dem speziell dafür konzipierten Seminar „Wärmemanagement – thermische Optimierung elektronischer Systeme“ in Kooperation mit dem Zentrum für Wärmemanagement auf die thermische Analyse von Wärmepfaden, Innovationen und Trends beim Wärmemanagement elektronischer Systeme ein.

Ausführliche Informationen sowie das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie unter

www.hdt.de/W-H010-09-762-8

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Bernd Hömberg
Telefon +49 201 18 03-249
E-Mail b.hoemberg@hdt.de
Haus der Technik e.V. Hollestr. 1 45127 Essen

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Seminar „Garnituren für Energiekabel“ am 23. – 24. Oktober 2017 in Pfaffenhofen

Die Deutsche Stromversorgung erfolgt über Kabel. Die Garnituren müssen schnell, einfach, sicher und umweltfreundlich zu montieren sein. Um beste Ergebnisse zu bekommen, werden verschiedene Lösungen, Werkstoffe und Montageverfahren angewandt.

Um eine hohe Betriebssicherheit zu erreichen und einen wichtigen Schritt in Richtung sichere Stromversorgung zu unternehmen, geht das Haus der Technik in dem zweitägigen Seminar „Garnituren für Energiekabel“ auf die wichtigsten Prinzipien der Abschluss- und Verbindungstechnik ein. Die Schwerpunkte liegen in der sicheren Montage, der Vermeidung von Montagefehlern und der Anwendung von Diagnoseverfahren an montierten Garnituren. Durch Wissensvermittlung auf dem neuesten Stand-Vorträge, Diskussionen und Erfahrungsaustausch schulen die Monteure für ihre verantwortungsvolle Aufgabe.

Das Seminar "GARNITUREN FÜR ENERGIEKABEL" – Muffen, Endverschlüsse und Leiterverbindungen Montage ohne Fehler, Aufbau und Diagnose, unter der Leitung verschiedener Spezialisten aus dem Bereich Elektrotechnik wird vom Haus der Technik e.V. veranstaltet und richtet sich an Ingenieure, Techniker, Elektromeister und Monteure von Netzbetreibern, aus Industrieunternehmen, Ingenieurbüros und Montagefirmen, welche sich mit den Bereichen Elektrotechnik und Energiekabel befassen.

Ausführliche Informationen sowie das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie unter
https://www.hdt.de/garnituren-fuer-energiekabel-seminar-h010094050?number=H010105808

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Software in der zerstörungsfreien Prüfung

Für Unternehmen die im Bereich der Werkstoffprüfung tätig sind, zählt die normgerechte Dokumentation der Prüfergebnisse neben der eigentlichen Beurteilung der Prüfobjekte zu den Hauptaufgaben.

Je nach angewandten Prüfverfahren sind viele Daten in einem geeigneten Prüfprotokoll abzubilden. Neben allen Informationen zum Prüfobjekt müssen auch die Parameter zur eingesetzten Prüftechnik dokumentiert werden. Hierzu zählen den Normen, die Anordnung der eingesetzten Prüftechnik, die Einstellung der Geräte und die zum Prüfzeitpunkt vorliegenden Rahmenbedingungen. Darüber hinaus ist eine Beschreibung der eingesetzten Prüfverfahren erforderlich. Neben den Daten, die die allgemeine Prüfsituation beschreiben, müssen die Einzelbefunde detailliert aufgelistet werden.

Die Ausfertigung von Prüfprotokollen als handschriftliche Dokumentation oder die Verwendung von selbsterstellten Hilfsmitteln wie Tabellenkalkulation oder Vorlagen aus Textverarbeitungen kann gerade bei der Verarbeitung von größeren Datenmengen zu Fehlern führen. Eine geeignete Software hilft hierbei Fehleingaben zu vermeiden. Oft sind größere Datenmengen mit selbstgestickten Lösungen nicht mehr zu bewältigen. Professionelle Lösungen die sich auf die individuelle Situation des Prüfunternehmens anpassen lassen sind eher selten. Die vom Berliner Softwarehersteller KaroSoft entwickelte Software „TQ.Clarc“ ist genau dieses Einsatzgebiet ausgelegt. Das datenbankbasierte System für die zerstörungsfreie Prüfung ist als Mehrbenutzersystem konzipiert. Es ermöglicht neben der schnellen und effizienten Erfassung der Prüfdaten, einen ortsunabhängigen Einsatz. Hierbei können beliebig viele Nutzer die einzelnen Prüfprojekte bearbeiten. Die Ergebnisse können dann zentral durch die Prüfaufsicht freigegeben werden. Wichtige Funktionen wie Wiedervorlagen und Dokumentenarchiv runden das System ab. Da alle Daten in einer zentralen Datenbank erfasst werden sind zahlreiche individuelle Auswertungen möglich. Das ist für Prüfunternehmen interessant, die eine Schweißerüberwachung anbieten. Hier können die Qualitätskriterien sowie die Anzahl der erforderlichen Nähte in den einzelnen Schweißverfahren ausgewertet werden. Das ist für die regelmäßigen Wiederholungsprüfungen wichtig.

Der eigentliche Vorteil des Systems besteht aber darin, dass KaroSoft die Prüfberichte individuell für die Prüfunternehmen anpasst. Da sich die Einsatzgebiete in der zerstörungsfreien Prüfung stark unterscheiden können, ist das ein wichtiger Vorteil des Systems. Ein Prüfunternehmen das auf Baustellen im Kraftwerksbau tätig ist wird bei vergleichbaren Prüfungen ganz andere Voraussetzungen erfüllen müssen als ein dauerhafter Prüfeinsatz in der Kompressorfertigung. Das sich Softwarehersteller schwer tun diese Bandbreite abzubilden liegt auf der Hand. Die Lösung der KaroSoft mit einen Kernsystem und der individuellen Anpassung scheint diese Lücke zu schließen. Mehr Informationen unter: http://www.karosoft.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CTP übernimmt Property Management für drei Gewerbeimmobilien in Nürnberg

Die CTP Asset Management Services GmbH übernimmt im Auftrag der PP-Gruppe Fürth das Property Management für drei Gewerbeimmobilien in Nürnberg.

Alexander Lickfett, CTP-Geschäftsführer: „Wir freuen uns sehr über dieses Mandat. Dies stärkt unsere Präsenz im Nürnberger Raum, da wir bereits den Air-Campus mit 53.000 m² Bürofläche, eine Logistik- und Büroimmobilie in Langwasser mit 31.000 m² und eine Hotel-Immobilie in der Innenstadt betreuen.“

Andreas Frommann, Objektmanager der CTP: „Mit der PP-Gruppe gewinnen wir einen weiteren Mandanten, der Qualität und Flexibilität zu schätzen weiß“ Lickfett ergänzt: „Unsere Erfahrung mit managementintensiven Immobilien zahlt sich hier aus.“

CTP betreut derzeit 27 Gewerbeobjekte mit rund 480.000 Quadratmeter Fläche in ganz Deutschland für nationale und internationale Investoren.

„Unser Asset ist, dass wir aus Eigentümersicht denken und handeln, das zeichnet uns aus. So finden wir immer wieder individuell zugeschnittene Lösungen für unsere Auftraggeber´, so Lickfett abschließend.

Weitere Informationen zur CTP Asset Management Services GmbH:

Die CTP Asset Management Services GmbH (CTP) ist ein Immobilienberatungsunternehmen, das in den Bereichen Asset, Property und Facility Management aktiv ist. CTP betreut in Deutschland aktuell 27 Gewerbeobjekte mit rund 480.000 Quadratmeter Fläche. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Köln. www.ctp-ams.de.

Ansprechpartner:

Alexander Lickfett FRICS

Managing Director

CTP Asset Management Services GmbH

T + 49 221 485-2000

M + 49 171 1793063

a.lickfett@ctp-ams.de

www.ctp-ams.de

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

aiPhilos – don’t type, just talk

Die ePhilos AG hat – unter dem Brand aiPhilos – seit einigen Jahren eine den Prinzipien der KI folgende sowie lernfähige Suchmaschine entwickelt, die auf die bedeutungsorientierte Analyse von natürlich-sprachlichen Suchanfragen in Produktdatenbeständen spezialisiert ist. aiPhilos unterstützt die Nutzer von katalogbasierten Informations-Systemen (z.B. eProcurement-Lösungen oder Online-Shops) durch eine intelligente, treffsichere Auswahl und Darstellung der Antworten auf die gemachte Anfrage. Auch von den Nutzern gesprochene Suchanfragen beantwortet aiPhilos cloudbasiert und hochperformant mit zielgenauen Suchergebnissen. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI.

Neben den bei herkömmlichen Suchmaschinen üblichen Techniken, wie z.B. Synonyme und Stop­words, unterstützt aiPhilos weitere Funktionen, wie Kategorie-/Kontextsuche, Umschreibungen, differenzierte Schreibweisen, Priorisierungen, Eigennamen-Erkennung, einen fehlertoleranten Such-Algorithmus sowie eine selbstlernende Wissensdatenbank (Deep Learning). Gepaart werden diese Funktionen mit einem Sprach- und Bedeutungsverständnis sowie der Identifikation von Spezialisie­rungen und Generalisierungen (Beispiele unter aiPhilos.com).

Die aiPhilos-Philosophie folgt dem Gedanken, den Wandel des menschlichen Verhaltens in der eShop-Nutzung, analog der Verkaufssituation im Präsenzhandel, zu unterstützen. Dafür stellt aiPhilos im Zuge der Weiterentwicklung Techniken der natürlichen Sprachverarbeitung, Wissens-datenbanken und Dialogsysteme zur Verfügung.

Gerade für das mobile Einkaufen wird die sprachgesteuerte Suche aiPhilos ein einzigartiges Shopping-Erlebnis schaffen bzw. in vielen eShops das mobile Shoppen überhaupt erst ermöglichen.

aiPhilos kann als Freemium Produkt kostenlos getestet werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der dtms FAQ-Bot optimiert den Self-Service auf Websites und in Online-Shops

Eine gut gepflegte FAQ-Sammlung sorgt dafür, dass Kunden viele Standardfragen bereits direkt auf der Website oder im Online-Shop eines Unternehmens klären können – so jedenfalls die Theorie. Doch in der Praxis scheitert dies bislang oft an der unkomfortablen Benutzeroberfläche. Der dtms FAQ-Bot bietet hier eine grundlegend neue User Experience, denn er beantwortet häufige Fragen im direkten Dialog mit dem Fragesteller.

Das Contact Center nachhaltig von Standardanfragen entlasten
„Wir arbeiten seit 20 Jahren für unsere Kunden daran, ihre Ressourcen im Contact Center effizienter einzusetzen. Eine wirkungsvolle Strategie besteht darin, immer wiederkehrende Standardfragen möglichst frühzeitig abzufangen und den Fragestellern über einen schnellen Self-Service Antworten und Lösungen anzubieten. FAQ-Bereiche im Web sind dafür ein hervorragender Ansatz – sofern die Benutzerführung auch wirklich dazu einlädt, dieses Angebot zu nutzen‟, erläutert Thomas Lang, CEO der dtms GmbH. „Leider schrecken endlose Srcollwüsten, komplizierte Indexlisten oder auch eine herkömmliche Suchfunktion viele Benutzer ab. Das Ergebnis: Die eigentlich simple Frage landet dann doch wieder bei den Mitarbeitern im Contact Center.‟

Der Bot wird zur leistungsfähigen Online-Benutzeroberfläche
Mit dem dtms FAQ-Bot werden FAQs nun endlich auf eine neue, intuitive Weise navigierbar: Kein Suchen, kein Scrollen und vor allem kein Rätseln darüber, in welcher Kategorie oder unter welchem Stichwort die eigene Frage abgelegt sein könnte. Stattdessen formuliert der Benutzer sein Anliegen einfach in natürlicher Sprache. Die künstliche Intelligenz des Bots erkennt den Inhalt der Frage und liefert selbstständig eine Standardantwort aus. Falls er in seiner Wissensbasis keine Lösung findet, bietet er dem Fragesteller alternativ einen individuellen Kontaktweg zum Kundenservice an. So lässt sich der dtms FAQ-Bot nahtlos in die bereits bestehende Servicelandschaft integrieren.

Der dtms FAQ-Bot ist in den drei Paketen Basic, Advanced und Enterprise verfügbar. Detaillierte Informationen zum Leistungsumfang, zum Hosting und zur Anbindung an vorhandene Systeme gibt es im dtms Online-Shop, wo auf Anfrage auch eine Demoversion erhältlich ist: www.dtms.de/dtms-faq-bot

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox