LogiMAT 2019 – First-hand logistics software

At the 17th annual LogiMAT, the software industry is turning to the key trends of system integration and data analytics with products to help achieve digital transformation and manage streamlined processes. Increasingly, this involves methodologies and procedures of artificial intelligence, including machine learning and neural network integration.

What will the future bring? The omnipresent theme of digital transformation occupies tech consumers like almost no other issue today. Innovative sensors for the internet of things, lightning-fast computers and processors, storage capacities, and algorithms that further automate software processes themselves – all this is ushering in an entirely new era for automation and digital innovation. Information technology is key to efficiently processing the collected data, managing the processes, and tapping into the added value and competitive edge that these new technological innovations offer.

Developers and providers of intralogistics software solutions will be on hand at the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management in Halls 6 and 8 to present a comprehensive overview of today’s products and services for IT infrastructure. Alongside a variety of warehouse management system designs, including new features for fully integrated processes and cutting-edge applications that harness the power of artificial intelligence (AI), industry professionals in Stuttgart will find innovative solutions in such diverse fields as industrial wearable-based augmented reality, telematics and transport management, information security management systems, and the latest software solutions for customs, shipping, and export controls.

“From sub-systems and partial systems for best-of-breed solutions to comprehensive supply chain suites, LogiMAT 2019 offers industry professionals from around the world the opportunity to learn about the latest functional developments and software for the future-ready design of their IT infrastructure and directly compare different solutions side by side,” says LogiMAT Exhibition Director Michael Ruchty from event organizer EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH. “The exhibitors are focusing specifically on system integration and data analytics. From embedded simulation models to integrated machine learning, one sees a rich diversity of functionalities that help customers in more and more areas use data more efficiently and make better decisions.”

A bit of background: The horizontal integration of supply chain applications continues to grow in parallel with increased vertical integration of up- and downstream systems. As the industrial sector embraces IT technology, the smart and seamless coupling of IT systems at both levels will define future system engineering and product spectrums. Developers have already created the foundation for this with the modular design of their systems and service-oriented architectures. On the level of horizontal systems, for example, both transport management systems and warehouse management systems each now increasingly incorporate the functionalities of the other. Going forward, warehouse management system modules will be integrated into ERP systems as needed and vice versa. PSI Logistics GmbH (Hall 8, Booth D76) is presenting this kind of approach with the cross-system, modular integration of products from the PSI Logistics Suite into the ERP infrastructure. The software company is also presenting the planning and control system for logistics networks, PSIglobal, in a big data function as a converter for harmonizing heterogeneous data from various sources. PSI is even introducing an AI application in which deep learning with a neural network integrates process control, auto ID, documentation and back-tracing with surveillance camera systems, and closed circuit television.

Machine learning (ML) is one of the fastest-growing fields in all of data analytics, and it forms the basis of today’s AI applications. Advanced analytics and ML together offer wide-ranging opportunities to further improve process management. The underlying algorithms calculate and identify hidden patterns and expose interrelationships to uncover further potential for optimization. Moreover, looking ahead at future developments, it’s likely that AI emerging from today’s digital revolution will have a long-term impact on the changes in IT infrastructure and the replacement of today’s proprietary software with open systems. That’s why so many exhibitors at LogiMAT 2019 are presenting ML-based applications for extended data analytics, customer relationship management, process control, and predictive maintenance.

Team GmbH (Hall 8, Booth B21) is a software company focusing on data analytics with its ProStore® warehouse management system, featuring brand-new analytical and visualization capabilities. The startup FPrimeZero GmbH (Hall 6, Booth F62) is unveiling its new Supplybrain software, which fuses control engineering and the tools of artificial intelligence (AI) to achieve high-efficiency supply chain management. Supplybrain delivers real-time analytics of orders and material flows in the supply chain and manages process workflows accordingly, simulating sub-processes in the background with the help of a digital twin and optimizing them to the current order volume with the help of AI and control engineering technologies. MotionMiners GmbH (Hall 8, Booth C18), a startup launched by the Fraunhofer Institute for Material Flow and Logistics (IML), is presenting its Motion-Mining® technology, which draws on sensors and deep learning to automatically analyze manual processes for the high-tech industry of tomorrow. Inform GmbH (Hall 8, Booth D61) is coming to LogiMAT to present a new process for automatically managing regional locations by service level and budget, allowing enterprises with complex network architectures to calculate reorder points and maximum stock levels for each item at each location.

Salt Solutions AG (Hall 8, Booth D35) is showcasing its eye-catching Dobot M1 industrial robot, which uses deep learning frameworks to recognize objects and automatically perform predefined workflows based on modular coding blocks. Inconso AG, (Hall 8, Booth D55) is an all-rounder for smart collaboration with options for integrating robots, sensors (IoT and industrial IoT), augmented reality, voice applications, and artificial intelligence. Their focus at LogiMAT is on integration as the key to efficient logistics management.

Exhibitors are also bringing along a wide range of products and innovations to illustrate the sub-system level and how it can be managed. Anronaut GmbH (East Entrance, Booth EO80) is presenting its proprietary software platform at LogiMAT 2019 as a control tower for automated guided vehicles (AGVs). In the interests of reducing and synchronizing interfaces, the platform has been designed to be forward-compatible with the next version of the German automotive industry’s VDA/VDMA standard. iFD GmbH (Hall 10, Booth A01) is introducing its transport control system with a new module for tugger train control and interfaces to semi-automated and fully automated transport systems. sysmat GmbH (Hall 8, Booth B23) is featuring its material flow computer software matCONTROL graphics, a solution for the system-neutral integration and control of automated areas that enables direct control of automated storage and retrieval systems and system components from an ERP system. The Paari® Group (Hall 6, Booth G67) is also presenting a self-service terminal with facial recognition – a first at LogiMAT 2019. It can handle the task of check-in and identity verification using a driver ID or RFID card and issue yard permits or routing slips.

“Flexibility, automation, and integration are the themes driving software development in this new age of high-tech industry,” concludes Exhibition Director Michael Ruchty. “At the 17th edition of LogiMAT, software exhibitors from around the world are responding with products that emphasize both their innovation and the potential for development that arises from the integration of new technologies. Given the current changes in the system environment and rapid developments in the related technologies of sensors, robotics, imaging, and AI, it will be exciting to watch how logistics software evolves – as the examples outlined above make clear.”

About LogiMAT

LogiMAT 2019, the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management, takes place February 19–21 on the grounds of Messe Stuttgart, directly adjacent to Stuttgart International Airport. LogiMAT, the world’s largest intralogistics trade show, offers a comprehensive overview of everything driving the intralogistics industry, from procurement to production to shipping. International exhibitors gather early in the year to showcase innovative technologies, products, systems, and solutions for streamlining operations, optimizing processes, and cutting costs in a company’s internal logistics.

TradeWorld, the Professional Platform for Trade Processes embedded within LogiMAT, features products and solutions for e-commerce and omnichannel. Beyond the exhibitor booths, visitors to this combined event can also experience a different program of presentations each day covering a wide range of topics.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – Logistiksoftware aus erster Hand

Systemvernetzung und Data Analytics sind maßgebliche Trends, die die IT-Branche auf der 17. LogiMAT mit ihren Exponaten zur Bewältigung der Digitalen Transformation und Steuerung effizienter Prozesse abdeckt. Zunehmend kommen mit Machine Learning und der Einbindung neuronaler Netze Methoden und Verfahren Künstlicher Intelligenz zum Einsatz.

Wohin geht die Reise? Kaum ein Thema beschäftigt IT-Anwender gegenwärtig mehr als der Mega-Trend Digitale Transformation. Mit neuen Sensoren für das Internet der Dinge (IoT), extremen Prozessor- und Rechenleistungen, Speicherkapazitäten sowie Algorithmen für die weitere Automatisierung von Softwareprozessen selbst treten Automatisierung und Digitalisierung gegenwärtig in eine neue Phase. Die Informationstechnologie bildet das zentrale Instrument für die effiziente Verarbeitung erfasster Daten, die Steuerung von Prozessen und die Erschließung von Wettbewerbsvorteilen und Mehrwert aus den aktuellen Technologieentwicklungen.

Mit ihren Exponaten auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement präsentieren die Entwickler und Anbieter von Softwarelösungen für die Intralogistik in den Hallen 6 und 8 einen umfassenden Überblick über das entsprechende Produkt- und Leistungsangebot für die IT-Infrastruktur. Neben einer Vielzahl unterschiedlich ausgelegter Warehouse Management Systeme mit neuen Funktionen für ganzheitlich vernetzte Prozesse und ersten Anwendungen mit Verfahren und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) findet das Fachpublikum in Stuttgart innovative Lösungen beispielsweise für industrielle Wearable-Computing-basierte Augmented Reality (AR), für Telematik und Transportmanagement sowie Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS) und aktuelle Softwarelösungen in den Bereichen Zoll-, Versandabwicklung und Exportkontrolle.

 „Von Sub- und Teilsystemen für Best-of-Breed-Lösungen bis hin zu umfassenden Logistik- Suiten bietet die LogiMAT 2019 den internationalen Fachbesuchern die Gelegenheit, sich über die jüngsten funktionalen Entwicklungen und Software-Angebote für eine zukunftsfähige Auslegung ihrer IT-Infrastruktur zu informieren und die Lösungen direkt miteinander zu vergleichen“, sagt LogiMAT-Projektleiter Michael Ruchty vom Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH. „Im besonderen Fokus der Aussteller stehen dabei die Systemvernetzung und Data Analytics. Von integrierten Simulationsmodellen bis hin zur Einbindung von Machine Learning sind vielfältige Funktionalitäten zu sehen, die den Anwendern in immer mehr Bereichen helfen, Daten effizienter zu nutzen und die Entscheidungsbasis zu verbessern.“

Hintergrund: Die horizontale Integration von Applikationen der Supply Chain nimmt weiter zu. Parallel dazu steigt die Einbindung von über- und nachgelagerten Systemen der vertikalen Ebene. Im Kontext von Industrie 4.0 wird die lückenlose, intelligente Kopplung der IT-Systeme beider Ebenen die künftige Systementwicklung und das Angebotsspektrum prägen. Mit der modularen Konzeption ihrer Systeme und Serviceorientierten Architekturen (SOA) haben die Hersteller bereits die Grundlage dafür geschaffen. Inzwischen sind beispielsweise auf der horizontalen Systemebene immer öfter Funktionalitäten von Transport Management Systemen und Warehouse Management Systemen in den jeweils anderen Systemumfängen zu finden. Je nach Anforderung werden künftig etwa auch Module von Lagerverwaltungssystemen und Warehouse Management Systemen in ERP-Systeme integriert und umgekehrt. Entsprechende Ansätze präsentiert unter anderem die PSI Logistics GmbH (Halle 8, Stand D76) mit der systemübergreifenden, modularen Vernetzung von Produkten aus der PSI Logistics Suite mit der ERP-Infrastruktur. Daneben zeigt das Software-Unternehmen das Planungs- und Steuerungssystem für logistische Netze, PSIglobal, in einer Big-Data-Funktion als Konverter zur Harmonisierung heterogener Daten aus unterschiedlichen Quellen. PSI stellt auch eine KI-Anwendung vor, bei der mit Deep Learning und einem neuronalen Netzwerk Prozesssteuerung, AutoID, Dokumentation und Rückverfolgung mit Überwachungskamerasystemen sowie Closed Circuit Television (CCTV)

miteinander verschmelzen.

Machine Learning ist eines der am schnellsten wachsenden Felder im gesamten Data-Analytics-Umfeld – und bildet die Basis der aktuellen KI-Anwendungen. Mit Advanced Analytics und Machine Learning (ML) ergeben sich weitreichende Möglichkeiten, die Prozessabwicklung weiter zu verbessern. Die dahinter liegenden Algorithmen errechnen und erkennen zuvor verborgene Muster, legen Zusammenhänge offen und erschließen so zusätzliche Optimierungspotenziale. Mit Blick auf die künftige Entwicklung ist überdies absehbar, dass KI im Rahmen der digitalen Transformation die Veränderungen in der IT-Infrastruktur, die Ablösung der heute üblichen proprietären Software durch offene Systeme, nachhaltig prägen wird. Vor diesem Hintergrund stellen zahlreiche Aussteller auf der LogiMAT 2019 ML-basierte IT-Anwendungen für erweiterte Datenanalyse, Customer Relationship Management (CRM), Prozesssteuerung oder vorausschauende Wartung und Instandhaltung (Predictive Maintenance) vor.

Das IT-Unternehmen Team GmbH (Halle 8, Stand B21) fokussiert das Thema Data Analytics und präsentiert sein Warehouse Management System (WMS) ProStore® mit neuen Analyse- und Visualisierungsfunktionen. Das Start-up FPrimeZero GmbH (Halle 6, Stand F62) zeigt mit der Software Supplybrain eine Weltneuheit, bei der Regelungstechnik und Methoden der künstlichen Intelligenz zur hocheffizienten Steuerung der Supply Chain verschmelzen. Sie analysiert Aufträge und Warenflüsse in der Supply Chain in Echtzeit und steuert die Prozessabläufe entsprechend. Dabei werden Prozessschritte mit Hilfe digitaler Zwillinge rechnergestützt im Hintergrund simuliert und durch Techniken der Artificial Intelligence und Regelungstechnik auf die aktuelle Auftragslage hin optimiert. Das Start-up MotionMiners GmbH (Halle 8, Stand C18), eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML), stellt mit seiner Motion-Mining®-Technologie ein auf Sensoren und Deep Learning basierendes Verfahren zur automatischen Analyse von manuellen Leistungsprozessen für die Industrie 4.0 vor. Die Inform GmbH (Halle 8, Stand D61) zeigt auf der LogiMAT ein neues Verfahren für automatisierte Bewirtschaftung von Filialen nach Servicegrad und Kostenvorgaben. Mit dem Verfahren können Unternehmen mit komplexen Netzwerkstrukturen Meldebestände und Höchstbestände für jeden Artikel in jeder einzelnen Filiale berechnen.

IT fürs Auge präsentiert die Salt Solutions AG (Halle 8, Stand D35) mit einem Robotik-Showcase. Mithilfe von Deep-Learning-Frameworks erkennt Industrieroboter Dobot M1 Gegenstände und führt auf Basis von modular aufgebautem Coding vorgegebene Arbeitsabläufe selbstständig durch. Mit Möglichkeiten zur Integration von Robotern, Sensoren (IoT/IIoT), Augmented Reality, Voice-Applikationen und künstlicher Intelligenz besetzt die Inconso AG, (Halle 8, Stand D55) Themenfelder rund um Smart Collaboration. Im Fokus steht hier die Vernetzung als Schlüssel für eine effiziente Logistiksteuerung.

Daneben bilden die Aussteller mit zahlreichen Exponaten und Neuentwicklungen die Ebene der Subsysteme und ihrer Steuerung ab. So präsentiert die Anronaut GmbH (Eingang Ost, Stand EO80) auf der LogiMAT 2019 eine eigenentwickelte Softwareplattform als Leitsystem für fahrerlose Transportsysteme (FTS/AGV). Die Plattform ist in punkto Reduzierung und Synchronisierung von Schnittstellen bereits auf den zukünftigen VDA/VDMA-Standard ausgelegt. Die iFD GmbH (Halle 10, Stand A01) stellt ihr Transportleitsystem mit neuem Modul für Routenzugsteuerung sowie Schnittstellen zu halb- und vollautomatischen Transportsystemen vor. Die sysmat GmbH (Halle 8, Stand B23) zeigt mit der Materialflussrechner-Software matCONTROL graphics eine Lösung zur herstellerunabhängigen Vernetzung und Steuerung von automatisierten Bereichen, mit der Regalbediengeräte und Anlagenteile sich direkt aus dem ERP-System ansteuern lassen. Zudem wird auf der LogiMAT 2019 erstmals ein Selbstbedienterminal (SBT) mit Gesichtserkennung zu sehen sein, das die Paari® Group (Halle 6, Stand G67) vorstellt. Es übernimmt Aufgaben wie Anmeldung und Identitätsprüfung per Fahrer-ID oder RFID-Karte und stellt Yard-Scheine oder Laufzettel aus.

„Flexibilität, Automation und Vernetzung beziehungsweise Integration sind die bestimmenden Themen der IT-Entwicklung unter Industrie 4.0 und Digitalisierung“, resümiert Projektleiter Michael Ruchty. „Vor diesem Hintergrund unterstreichen die internationalen Aussteller der IT-Branche mit ihren Exponaten auf der 17. LogiMAT gleichermaßen ihre Innovationskraft wie auch das Entwicklungspotenzial, das aus der Einbindung neuer Technologien erwächst. Angesichts der aktuellen Veränderungen in der Systemlandschaft sowie der raschen Entwicklung in den flankierenden Technologien wie Sensorik, Robotik, Bilderfassung und KI – das zeigen die genannten Beispiele – bleibt die Entwicklung im Bereich der Logistiksoftware weiterhin spannend.“

Über die LogiMAT

Die nächste LogiMAT, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement findet vom 19. bis 21. Februar 2019 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt und gilt als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Sie bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung bewegt. Internationale Aussteller zeigen bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Im Rahmen der LogiMAT zeigt die TradeWorld – Kompetenz-Plattform für Handelsprozesse – Produkte und Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Die Gesamtveranstaltung bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innovative Etikettierungslösung für SAP® S/4HANA

.
LogiMAT 2019: Labelmanagement für SAP® S/4HANA

Die OPAL Associates GmbH präsentiert auf der LogiMAT 2019 (19. – 21. Februar 2019) in Halle 8, Stand B56 die Etikettierungslösung, die es Unternehmen erlaubt, den ganzen Labelprozess in SAP® umfassend, effizient und übersichtlich zu verwalten. Mit dem „WEB PRINT CLIENT“ können über Systemgrenzen hinweg auch externe Partner vom OPAL LABELMANAGEMENTTM profitieren, was kostspielige Umetikettierung beim Wareneingang überflüssig macht.

OPAL, Ihr AutoID-Systemintegrator, zeigt neben innovativen Softwarelösungen für die Auszeichnung, Datenerfassung mit mobilen Handhelds und der neuen Lösung für Anlageninventur auch zahlreiche Trends aus den Bereichen E-Paper, doppelseitiger Etikettendruck, Barcode, RFID, Pick-by-Voice sowie Scanning und Printing.

Labelmanagement Lösung für SAP® S/4HANA

Die Etikettierungslösung von OPAL ist eine umfassende Labellösung für SAP®. Die Lösung ist kompatibel für SAP® S/4HANA und ist bei Kunden bereits im produktiven Einsatz.

Die Produktkennzeichnung ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, die sowohl den strengen Vorschriften verschiedener Branchen als auch den technischen Anforderungen für die geschäftskritischen Kennzeichnungsprozesse entsprechen muss. Darüber hinaus haben Geschäftsmodelle, Kundenerwartungen und Anpassungen der Lieferkette einen erheblichen Einfluss auf die zu bewältigende Komplexität und die Zeit, in der neue Anforderungen umgesetzt werden müssen.

Mit dem OPAL LABELMANAGEMENTTM können die Herausforderungen in der Produktekennzeichnung durch strukturierte Prozessabläufe und Regelwerke gemeistert werden. Die Benutzeroberflächen sind intuitiv bedienbar und übersichtlich, damit die Übersicht über die verschiedenen Prozesse, Parameter und das Systemverhalten jederzeit nachvollziehbar bleibt. Daten zu Druckaufträgen werden weggeschrieben und können für Auswertungen gebraucht werden. Damit gewinnt der Prozess nicht nur an Transparenz, sondern wird auch messbar, was eine zusätzliche Optimierung begünstigen kann.

Mit dem WEB PRINT CLIENT kann das Druckmenü auch für externe Partner zur Verfügung gestellt werden, die damit Etiketten aus dem gleichen SAP-System auf ihren lokalen Druckern ausgeben können. Der Umweg über Spezifikation-Erstellung, Bemusterung und Freigabe von Etiketten durch Lieferanten und Partner kann eingespart werden.

Zusätzliche Module und Add-On’s für Produktionsprozesse mit hohen Taktfrequenzen, Erweiterung für Kunden- oder produktspezifische Daten sowie eine Anbindung an das „SAP Environment Health and Safety Tool“ runden das Produktportfolio ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TORWEGGE ist zum zweiten Mal mit FTS für den IFOY-Award nominiert

Zum zweiten Mal ist ein Produkt von TORWEGGE unter den Finalisten des IFOY-Awards: Der Manipula-TORsten ist die neueste Entwicklungsstufe des fahrerlosen Transportsystems (FTS) TORsten und ist in der Lage, einen Roboterarm zu steuern. Damit kann er als mobiler Manipulator in Logistik- und Produktionsprozesse integriert werden. Nominiert ist das FTS in der Kategorie „AGV/Shuttle“. Ob sich TORWEGGE mit dem mobilen Roboter gegen die Konkurrenten Jungheinrich und Still durchsetzen kann, wird am 26. April bei der Preisverleihung in der Wiener Hofburg bekannt gegeben. Bereits vom 19. bis 21. Februar präsentiert der Systementwickler aus Bielefeld seinen Manipula-TORsten auf der internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement LogiMAT in Stuttgart.

„Dass wir zum zweiten Mal mit TORsten für den bedeutungsvollsten Innovationspreis der Intralogistik nominiert sind, macht uns stolz. Jetzt sind wir gespannt, ob wir wieder den Kampf David gegen Goliath gewinnen können“, sagt Jörn Dauer, Bereichsleiter Intralogistik der TORWEGGE Intralogistics GmbH & Co. KG. Bereits 2017 setzte sich das System gegen eine Kombination aus FTS und intelligenten, fahrenden Durchlaufregalen von SSI Schäfer und Identytec durch.

Der nun nominierte Manipula-TORsten ist ein Ergebnis der flexiblen Modularität des Basis-Fahrzeugs, das sich durch diverse Komponenten erweitern lässt. In diesem Fall hat TORWEGGE einen Roboterarm aus dem Hause Pilz eingebunden. Der nun mobile Roboter automatisiert Produktions- sowie Pickingprozesse für zahlreiche Anwendungen und Branchen. Im Vergleich zum Vorgängermodell erhöht ein integriertes induktives Ladesystem zudem die Verfügbarkeit. Dauer betont die Bedeutung der Weiterentwicklung: „Die mobile Robotik ist der nächste Evolutionsschritt in der Intralogistik. Da es aber nicht von jetzt auf gleich zu einer Vollautomatisierung kommen wird, bedarf es Geräte wie unseren Manipula-TORsten, die gleichermaßen mit Menschen und Maschinen interagieren können.“

Die Marktrelevanz, den Kundennutzen, den Neuheitsgrad und die Art der Umsetzung des Produkts überprüft eine Jury während der IFOY-Testtage vom 1. bis 8. März auf dem Messegelände in Hannover. Um zu zeigen, was das System kann, hat TORWEGGE zwei Intralogistikszenarien abgebildet. Darin kooperieren der 2017 mit dem IFOY-Award ausgezeichnete TORsten und dessen weiterentwickelte Variante. Es wird gezeigt, wie die Systeme bei der Beförderung und beim Picking von Gütern miteinander interagieren und an andere Einheiten des internen Warenflusses angebunden werden. Beispielsweise übernimmt ein mit einem Rollenförderer ausgestatteter TORsten einen Materialbehälter von einer Rollenbahn und befördert diesen in ein einige Meter entferntes Regal. Der mobile Pick-Roboter Manipula-TORsten entnimmt diesen wieder und bringt ihn zurück zur Rollenbahn. Der Öffentlichkeit präsentiert TORWEGGE die Anwendungsfälle bereits während der LogiMAT in Halle 10 an Stand B39.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – Fördertechnik aus erster Hand

Auf der 17. LogiMAT zeigen die internationalen Geräte- und Anlagenbauer der Fördertechnikbranche die jüngsten Produkt- und Systementwicklungen für modernen innerbetrieblichen Materialfluss. Mit ihren diversifizierten Exponaten eines zunehmend breiteren Produktspektrums zeigen sie in Stuttgart die aktuellen Entwicklungstrends auf und dokumentieren zugleich das gestiegene Anforderungsprofil der Branche zwischen Software, FTF und Robotik.

Mit ihren Exponaten und Dienstleistungsangeboten im Bereich Lager- und Fördertechnik unterstreichen die internationalen Maschinen- und Anlagenbauer auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement gleichermaßen die aktuellen Entwicklungstrends, sowie die Positionierung der Branche. Die traditionell stärkste Ausstellergruppe auf der LogiMAT belegt in diesem Jahr Halle 1 – nebst Galerie – sowie die Hallen 3, 5 und 7. Das diversifizierte Ausstellungsangebot an Neuheiten sowie weiterer System- und Geräteoptimierungen bewährter Anlagenkonzepte und Materialflusskomponenten reicht von Geräten der klassischen statischen Lagertechnik und der Optimierung entsprechender Prozesse über automatisierte Fördertechnik und vollautomatisierte Systemlösungen bis hin zu Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), robotergestützten Kommissionierlösungen und Softwaresystemen für Materialflusssteuerung und Lagerverwaltung. Bei den Anlagenkonzepten steht dabei die ganzheitlich ausgerichtete Prozessautomatisierung mit skalierbaren Angeboten für optimierte Fertigungsprozesse kleiner Stückzahlen bis hin zur Losgröße 1 mit individueller Ausprägung im Mittelpunkt.

Ebenso breit gefächert wie das Spektrum der Exponate ist die Unternehmensstruktur der Aussteller: „Die Aussteller auf der 17. LogiMAT repräsentieren – vom global aktiven Generalunternehmer und Systemintegrator für komplexe Logistikanlagen bis zum spezialisierten KMU für Sonderbauten und Anlagenkomponenten – erneut einen Querschnitt der Branchenstruktur“, urteilt LogiMAT-Projektleiter Michael Ruchty vom Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München. „Dabei setzt sich der seit einigen Jahren beobachtbare Trend fort, dass insbesondere die Mainplayer sich mit ihrem Produktportfolio bei der Hardware immer breiter aufstellen und sich überdies im Software-Bereich – durchaus mit eigenen Unternehmenseinheiten für die IT-Entwicklung – mit Lagerverwaltungssystemen weit über die Anlagensteuerung und Materialflussrechner hinaus im Markt positionieren.“ So präsentieren sich etwa Aberle, Knapp, SSI Schäfer, Vanderlande oder Viastore in Stuttgart sowohl als Aussteller im Bereich Anlagen- und Fördertechnik als auch, mitunter sogar mit zusätzlichen Ständen in der Software-Halle 8, als Anbieter von IT-Systemen für Lagerverwaltung und -prozesssteuerung.

Hardwareseitig stehen bei den internationalen Ausstellern insbesondere Neuheiten rund um Robotik, FTF und Shuttle-Technologie im Vordergrund – mithin die Themen Mobilität und Flexibilität im Lager. Das von ehemaligen Führungskräften der Kiva Systems (heute Amazon Robotics) gegründete amerikanische Logistik-Start-up 6 River Systems aus Boston (Halle 1, Stand K37) etwa stellt erstmals in Europa den mobilen kollaborativen Kommissionierroboter Chuck vor. Die KI-gesteuerte Lösung soll eine kosteneffiziente Alternative zur klassischen Lagerautomation bieten und die Kommissionierraten um 200 bis 300 Prozent im Vergleich zu manuell bedienten Kommissionierwagen steigern. Die Beijing Geek+ Technology Co., Ltd. (Halle 7, Stand C51), Chinas führender Anbieter von Lager- und Logistikrobotik, kommt mit der neuesten Version des Geek Picking Systems als integriertes Robotersortiersystem nach Stuttgart, darunter der P800 Kommissionierroboter für Einsätze mit Traglasten von bis zu 1.000 kg, der bei Temperaturen von -22° bis 122° C betrieben werden kann. Mit der Neuentwicklung des kollaborativen Roboters („Cobot“) Smart Item Robotics (SIR), der ohne vorheriges Anlernen von Artikeln deren produktgerechtes Handling übernimmt, stellt Vanderlande Industries GmbH (Halle 1, Stand J21 und Halle 2, Stand A05) eine automatische Artikelkommissionierlösung vor, die auf Grundlage eines Cobots mit den Bedienern zusammenarbeitet.

Treiber für die Systementwicklung und Umsätze der Anlagenbauer sind die durch Digitalisierung, Automatisierung und E-Commerce erforderlichen Investitionen der Anwender. Parallel dazu erfordern die raschen Technologieentwicklungen größtmögliche Wandelbarkeit bei Anlagenlayout, Materialflussgestaltung und systemischer Ausstattung. Bei der Umsetzung dynamischer, vollautomatisierter Lagersysteme, wie auch den innerbetrieblichen Transporten, kommen immer öfter Shuttle- beziehungsweise FTF-Lösungen und Routenzüge zum Einsatz – sowohl für den Ladungsträger Behälter als auch bei der Palette. In diesen Segmenten sind auf der 17. LogiMAT zahlreiche Weiterentwicklungen und Neuvorstellungen zu sehen. Storax Ramada (Halle 1, Stand L70) etwa kommt mit der neuesten Version seines Ranger Shuttlesystems nach Stuttgart, der Aussteller Savoye wird bei Intelis PTS Shuttle Systems auf der Galerie in Halle 1 (Stand OG30) eine Lösung speziell für den Tiefkühlbereich vorstellen und die Knapp AG (Halle 3, Stand B03) zeigt die aktuelle Version ihres OSR Shuttle-Systems Evo.

Behälter und Paletten werden von Shuttles üblicherweise an fest installierte Fördertechnik übergeben. Als barrierefreie Alternative für die Transportaufgaben außerhalb der vollautomatisierten Lagersysteme kommen zunehmend FTF und Transportshuttles zum Einsatz. Die Trapo AG (Halle 5, Stand D37) präsentiert auf der 17. LogiMAT erstmals das autonome Transportgerät Trapo Transport Shuttle (TTS), das selbstständig agiert und mit dem Transportsystem Trapo Warehouse Shuttle (TWS) kommuniziert und zusammenarbeitet. Die EXOTEC Solutions SAS (Eingang Ost, Stand EO30) ist mit seinem multidimensionalen Shuttle-System Skypod-Roboter vor Ort, das Behälter transportiert und in Regalen mit bis zu zehn Metern Höhe lagert. Die Propoflex UG (Halle 1 Galerie, Stand OG06) reist gleich mit den jüngsten Entwicklungen ihrer mobilen Regalsysteme an.

Eine weitere, durch den E-Commerce geförderte Trendtechnologie bei Lagerung und innerbetrieblichen Transport ist Hängefördertechnik mit Taschensortern. Die aktuellen Entwicklungen in diesem Segment sind unter anderem bei SSI Schäfer (Halle 1, Stand D21), und bei psb intralogistics GmbH (Halle 1, Stand B04 und B07) zu sehen. Parallel dazu werden neue Kompaktanlagen wie das Lager- und Kommissioniersystem Storojet vorgestellt, das die ICO Innovative Computer GmbH (Eingang Ost, Stand EO40) als weltweit erstes automatisiertes, mehrstöckiges Flächenregallager bezeichnet.

Aber auch bei den klassischen Lager- und Fördertechnikgeräten sowie deren Komponenten sind die Entwicklungen längst nicht abgeschlossen. Als Neu- beziehungsweise Weiterentwicklung sind auf der LogiMAT 2019 unter anderem neue Leichtförderanlagensysteme (Blume-Rollen GmbH, Halle 3, Stand B77), Palettenprüfmaschinen (CCI Fördertechnik GmbH, Halle 3, Stand C46), Sortiersorter für Klein- und Leichtartikel (EuroSort Systems B.V., Halle 3, Stand D52), neuartige Kunststoffmodul-Transportbänder und Flachriemen (Forbo Siegling GmbH, Halle 3, Stand A01) oder neue Verfahrwagen zu sehen, deren Drehschubgabel mit integriertem Hub unterschiedlichste Ladungsträger zur bodentiefen Abgabe bereitstellt (AFB Anlagen- und Filterbau GmbH & Co. KG, Halle 3, Stand C79). Die chinesische Zhejiang Damon Technology Co. Ltd. (Halle 1 Galerie, Stand OG24) wird mehrere neue Geräte ausstellen – darunter die IoT-basierte, modulare Förderplattform i-G5. Bei der LT Fördertechnik GmbH (Halle 5, Stand F20) steht ein neues Regalbediengerät der Pegasus-Klasse für Automatische Kleinteilelager (AKL) im Mittelpunkt des Messeauftritts. Überdies sind in Stuttgart zahlreiche Exponate für Nischenbereiche und Spezialanwendungen wie etwa das neue, elektrische Schwerlast-Ausrollregalsystem Modell 5003 der Lützenkirchen Lagertechnik GmbH (Halle 1, Stand K11) zu entdecken.

Die genannten Beispiele zeigen: Bei den Materialfluss-Lösungen im Lager setzen Automatisierung und Digitalisierung die Trends der Geräteentwicklung bei Fördertechnik und Anlagenbau. Bei der Konzeption von Anlagen und Materialflüssen stehen wandelbare Systeme und Flexibilität bei der Skalierbarkeit der Lösungen ganz oben auf der Agenda. Der jeweilige optionale Zuschnitt und das Spektrum der Komponenten sind so weitreichend wie die individuellen Anforderungen der Anwender. „Für alle Bereiche, von neuen Einzelkomponenten bis zu den aktuellen Entwicklungen bei den vollautomatisierten Anlagen, bietet die 17. LogiMAT einen kompakten Überblick und die Möglichkeit für einen direkten Vergleich der jüngsten Innovationen und zukunftsfähigen Lösungen aller weltweit maßgeblichen Hersteller“, fasst LogiMAT-Projektleiter Ruchty zusammen. „Eine einzigartige Leistungsschau der Branche, bei der das internationale Fachpublikum für jeden intralogistischen Prozess das richtige System findet.“

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München, Tel.: +49 (0)89 32391-259
Fax: +49 (0)89 32391-246; www.logimat-messe.de;  www.tradeworld.de

Über die LogiMAT
Die nächste LogiMAT, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement findet vom 19. bis 21. Februar 2019 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt und gilt als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Sie bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung bewegt. Internationale Aussteller zeigen bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Im Rahmen der LogiMAT zeigt die TradeWorld – Kompetenz-Plattform für Handelsprozesse – Produkte und Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Die Gesamtveranstaltung bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – Flurfördertechnik aus erster Hand

Auf der 17. Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement sind alle weltweit führenden Flurförderzeuge-Hersteller vertreten. In Stuttgart präsentieren sie dem internationalen Fachpublikum mit vielen Premieren einen kompakten Überblick über die jüngsten Produktinnovationen.

„Die LogiMAT ist eine der bedeutendsten Fachmessen für die Flurförderzeug-Branche“, urteilt Ken Dufford, Vice President Europe bei Crown. „Sie hat sich weltweit als die führende Messe in unserem Bereich etabliert.“ Dementsprechend nutzt die Branche die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement als Präsentations- und Informationsplattform, um dem internationalen Fachpublikum ihre aktuellen Entwicklungen für den optimierten innerbetrieblichen Materialtransport vorzustellen. „Alle weltweit führenden Hersteller sind auf der 17. LogiMAT in Stuttgart ebenso präsent wie auch zahlreiche mittelständische Produzenten und Hersteller von Individuallösungen und Sonderanfertigungen“, erklärt LogiMAT-Projektleiter Michael Ruchty vom Messeveranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München, den Stellenwert der Fachmesse für die Flurförderzeuge-Hersteller. „Die Branche steht in einem harten Wettbewerb. Die Hersteller arbeiten intensiv an Neuentwicklungen bei Geräten und Zubehör, Fahrerassistenz- und Flottenmanagementsystemen, bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen und alternativen Antriebstechniken, um sich von den Wettbewerbern zu differenzieren. Als größte und wichtigste Veranstaltung der Intralogistik bietet die LogiMAT ihnen die ideale Plattform, ihren Bestandskunden und potenziellen Neukunden die jüngsten Entwicklungen und Innovationen zu präsentieren.“

Die Flurförderzeuge-Hersteller belegen während der 17. LogiMAT mit den Hallen 7, 9,10 sowie einem Teil der Halle 2 (unter anderem. Toyota Material Handling) vier Hallen des Stuttgarter Messegeländes. Zahlreiche Hersteller haben im Vorfeld bereits Premieren-Präsentationen angekündigt – im Fokus die elektromotorischen Geräteklassen 1 bis 3, vornehmlich Niederhubwagen, Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF), Routenzüge, Deichsel-, Gelenk- und Schubmaststapler. Für Einsätze im Außenbereich werden gleichwohl auch neue Stapler der Klassen 4 und 5 mit Verbrennungsmotor, ausgelegt auf die Abgasstufe 5, vorgestellt.

Eine Auswahl:

Die Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG (Halle 10, Stand D41) bringt mit der WAV-Serie (Work Assist Vehicle) die neue Generation ihres Multifunktionsfahrzeugs Wave® auf den Markt. In Stuttgart stellt der FFZ-Hersteller das Hochhub-Kommissionierfahrzeug für Kommissionierung kleinerer Lasten im Regallager mit integriertem Sicherheits- und Kontrollsystem vor. Linde Material Handling (Halle 10, Stand B19 + B21) kommt unter anderem mit den zwei neuen Niederhubwagen Linde T25 und T30 nach Stuttgart und zeigt den Doppelstockbelader Linde D10 AP mit verbessertem Assistenzsystem, das die Fahrgeschwindigkeit des Gerätes in Abhängigkeit von Lastgewicht und Haupthub anpasst. Die Niederhubwagen sind auf Streckentransporte über kurze und mittlere Distanzen mit bis zu 2,5 beziehungsweise 3,0 Tonnen Traggewicht ausgelegt und wurden als Mitgängermodelle oder in der Variante mit ausklappbarer Fahrerplattform entwickelt. Am Stand von Vanderlande Industries B.V. (Halle 2, Stand A05) ist mit einem neuen, kollaborativen Roboter (Cobot) eine Lösung der Smart Item Robotics (SIR) für die Zusammenarbeit von FTF und Kommissionierer zu sehen. Der Cobot handhabt dynamische Produktreihen ohne die Notwendigkeit einer SKU-Unterweisung.

Eine Geräteklasse höher gibt es Neuvorstellungen unter anderem von Still, Toyota Material Handling und Hyster. Die Hamburger Still GmbH (Halle 10, Stand B55 und B61) unterstreicht die wachsende Bedeutung des staplerlosen innerbetrieblichen Materialtransports mit Vorstellung des automatisierten Routenzuges LTX 50 mit automatischem Rahmen und Fördertechnik. Der Elektrostapler RX 20 wird in Stuttgart mit erweiterter Ausstattung wie On-Board-Charger, Easy-View Hubgerüst und Sicherheitskomponenten vorgestellt. Toyota Material Handling (Halle 2, Stand A05) zeigt den Schubmaststapler Toyota BT Reflex mit Kippkabine – und präsentiert mit dem automatisierten Schubmaststapler Autopilot RAE dessen automatisiertes Pendant.

FTF liegen im Trend. Die Schweizer Anronaut GmbH (Eingang Ost, Stand EO80) bietet das Vehicle Support Package (VSP) für eine projektspezifische Aufrüstung individuell geeigneter Standardfahrzeuge zu leistungsstarken, autonom verfahrenen Spezialfahrzeugen, Robotern und/oder Hochregalstaplern. Automatisiert sind auch Amadeus und Oscar omni unterwegs. Sie stehen stellvertretend für die zunehmende Anzahl von FTF-Lösungen für den innerbetrieblichen Transport, die auf der 17. LogiMAT vorgestellt werden. In Halle 7, Stand D21 etwa zeigt die österreichische DS Automotion GmbH mit dem Hochhub-FTF Amadeus und dem flächenbeweglichen Unterfahr-FTF Oscar zwei frei navigierende FTF einer neuen Generation von Serienfahrzeugen. FTF-Hersteller MLR Systems GmbH (Halle 7, Stand D41) ist mit einem umfassenden modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) vor Ort. Yale Europe Materials Handling (Halle 9, Stand B33) hat seinen im September 2018 eingeführten, autonom und fahrerlos transportierenden Stapler mit Balyo-Technologie im Gepäck.

Angesichts der Exponate im Segment der FFZ veranschaulicht die 17. Ausgabe der Internationalen Fachmesse einen weiteren Trend: Bei den Elektroantrieben hat sich die Li-Ion-Technologie unter den Energiespeichern für die Geräteklassen 1 bis 3 nahezu durchgesetzt. So gut wie alle Hersteller präsentieren zumindest ihre Kleingeräte-Serien durchgängig mit

Li-Ion-Akkus – und richten zunehmend auch die schwereren Geräte auf die Technologie aus. Die Burger Hub- und Transportmittel GmbH (Halle 10, Stand D57) etwa präsentiert die neue A-Serie der 1,5 Tonnen bis 5 Tonnen Elektro-Gegengewichtstapler des chinesischen Herstellers HC-Hangcha mit Lithium-Ionen-Technik vor. UniCarriers Germany GmbH (Halle 10, Stand D61) kündigt an, seine Staplermodelle künftig mit energieeffizienten Lithium-Ionen-Batterien auszustatten. Die Stöcklin Logistik AG (Halle 3, Stand C30) ist mit einer Neuauflage ihrer ED-Fahrerplattform beim Niederhubwagen, Hochhubwagen und Kommissionier-Staplern vor Ort – allesamt mit der eigenen Lithium-Batterie Stöcklin-Power und, bei den Mitnahmegeräten auf Wunsch mit Ladwandler zum Laden über Lkw. Im Umfeld der Li-Ion-Technologie sind auf der 17. LogiMAT zudem zahlreiche Aussteller mit innovativen Lösungen für die Akkus selbst oder neue Ladeverfahren und -stationen vertreten.

Erstmals auf der LogiMAT sind überdies Fabrikate des taiwanesischen Herstellers Tailift Material Handling zu begutachten. Die W. Körner GmbH aus Schwülper bei Braunschweig (Halle 9, Stand B44) stellt mit einem 3-Rad-Elektrogerät und einem Frontstapler mit Gasantrieb zwei bereits gängige Modelle des seit 2015 mehrheitlich zur Toyota Industries Corporation gehörenden Herstellers aus. Bei Hyster Europe (Halle 10, Stand B15) stehen die jüngsten Zusatzausstattungen für die Fortens®-Stapler mit Verbrennungsmotor und Tragfähigkeiten von 2 bis 3,5 Tonnen im Fokus des Messeauftritts.

„Mit Ausstellungsexponaten, die alle aktuellen Themen und Entwicklungsbereiche der Flurförderzeug-Branche abdecken, bietet die 17. LogiMAT den Fachbesuchern aus aller Welt erneut einen einzigartigen Überblick über das aktuelle Produkt- und Leistungsportfolio der Hersteller“, resümiert LogiMAT-Projektleiter Ruchty. „Flankiert von den Foren des informativen Rahmenprogramms, in denen die wichtigsten Entwicklungstrends bei den Geräten erörtert werden, ist der Besuch der LogiMAT 2019 damit ein Pflichttermin für jeden, der sich im Flurförderzeug-Bereich auf dem Laufenden halten will oder entsprechende, zukunftsfähige Investitionen plant.“

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München, Tel.: +49 (0)89 32391-259
Fax: +49 (0)89 32391-246; www.logimat-messe.de;  www.tradeworld.de

 

Über die LogiMAT
Die nächste LogiMAT, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement findet vom 19. bis 21. Februar 2019 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt und gilt als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Sie bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung bewegt. Internationale Aussteller zeigen bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Im Rahmen der LogiMAT zeigt die TradeWorld – Kompetenz-Plattform für Handelsprozesse – Produkte und Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Die Gesamtveranstaltung bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – First-hand conveyance technology

International equipment and system manufacturers from the conveyance technology industry are converging on Stuttgart for the 17th edition of LogiMAT to unveil their latest product and system innovations for today’s intralogistics material flow. Exhibitors are due to present a diverse selection from their growing product lines, illustrating the latest trends in product development and highlighting the growing sophistication of industry requirements around software, AGVs, and robotics.

Equipment and system manufacturers from around the world are gathering for the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management, bringing along products and services for warehouse and conveyance technology that illustrate the industry’s current positioning and future direction. This exhibitor group, traditionally the strongest at LogiMAT, will occupy Hall 1 (including the gallery) plus Halls 3, 5, and 7 this year. The diverse portfolio of innovations and other optimizations from established system architectures and material flow components ranges from equipment and process optimizations of traditional static warehouse technology to automated conveyance technology, fully automated system solutions, automated guided vehicles (AGVs), robot-guided picking solutions, and software systems for material flow control and warehouse management. The system architectures focus on end-to-end process automation with scalable options for optimized production processes of small quantities – right down to fully customized manufacturing of individual products.

Just as diverse as the products on display is the corporate culture of the exhibitors: “The exhibitors at the 17th LogiMAT once again represent a cross-section of cultures in the industry, from global all-rounders integrating complex logistics systems to smaller businesses specializing in custom equipment and system components,” notes Michael Ruchty, LogiMAT Exhibition Director at event organizer EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH in Munich. “And the trend we’ve seen for several years now continues – namely, that the big players in particular continue to expand their hardware portfolios while also cultivating a market presence for software, complete with dedicated business units for in-house development, offering warehouse management systems that go far beyond system controllers and material flow computers.” Aberle, Knapp, SSI Schäfer, Vanderlande, Viastore are among the exhibitors who are not only bringing system and conveyance technology to Stuttgart but in some cases are actually renting additional booth space among the software companies in Hall 8 to showcase their warehouse management and process control systems.

On the hardware end, the focus among the international exhibitors is on innovations in the areas of robotics, AGVs, and shuttle technology – in other words: mobility and flexibility in the warehouse. The US logistics startup 6 River Systems from Boston (Hall 1, Booth K37), founded by former executives from Kiva Systems (now Amazon Robotics), is introducing European audiences to its collaborative mobile fulfillment robot Chuck. The AI-guided solution is designed to offer a cost-effective alternative to traditional warehouse automation and boost picking rates by 200 to 300 percent over manually operated pick carts. Beijing Geek+ Technology Co., Ltd. (Hall 7, Booth C51), China’s leading provider of warehouse and logistics robotics, is coming to Stuttgart with the latest version of the Geek Picking System, an integrated robotic sorting system, including the P800 picking robot with a load-carrying capacity of up to 1,000 kg and operating temperature range of -22° to 122° C. Vanderlande Industries GmbH (Hall 1, Booth J21 and Hall 2, Booth A05) introduces the latest collaborative robot (“cobot”) in its smart item robotics (SIR) series, which can handle dynamic product lines without preliminary SKU teaching – an automated item-picking solution that works alongside humans.

The investments that customers must make to keep up with digital innovation, automation, and e-commerce are driving developments and boosting the revenues of system providers. Meanwhile, rapid technological developments necessitate the ability to constantly adapt the system layout, material flow design, and system configuration. Shuttle or AGV solutions and tugger trains are increasingly deployed to accommodate dynamic, fully automated warehouse systems and intralogistical transports with both containers and pallets. Here, the 17th LogiMAT offers many innovations and new product launches. Storax Ramada (Hall 1, Booth L70), for example, is bringing the latest version of its Ranger shuttle system to Stuttgart, while Savoye is presenting its Intelis PTS shuttle system specifically for the frozen food industry on the gallery level in Hall 1 (Booth OG30), and Knapp AG (Hall 3, Booth B03) is showing the new version of its OSR shuttle system Evo.

Typically, shuttles pass containers and pallets to stationary conveyance technology systems. But AGVs and transport shuttles are being deployed as an increasingly popular, barrier-free alternative for transports outside fully automated warehouse systems. Trapo AG (Hall 5, Booth D37) is coming to the 17th LogiMAT to unveil the Trapo Transport Shuttle (TTS), which works autonomously and can also communicate and collaborate with the Trapo Warehouse Shuttle (TWS). EXOTEC Solutions SAS (East Entrance, Booth EO30) is displaying its multi-dimensional Skypod robot shuttle system, which transports containers and can place them on shelves up to 10 meters high. Propoflex UG (Hall 1 gallery, Booth OG06) is bringing the latest developments in its mobile shelf systems.

Another trending technology in warehousing and intralogistics driven by e-commerce is overhead conveyor systems with pouch sorters. The companies currently making a name for themselves in this segment include SSI Schäfer (Hall 1, Booth D21) and psb intralogistics GmbH (Hall 1, Booths B04 and B07). Also on display are new compact systems like the Storojet storage and picking system, which ICO Innovative Computer GmbH (East Entrance, Booth EO40) is calling the world’s first automated multi-level shelf storage system.

Nor has the pace of innovation slowed among traditional warehouse and conveyance technologies or their components: The innovations and breakthroughs at LogiMAT 2019 include new light-duty conveyor systems (Blume-Rollen GmbH, Hall 3, Booth B77), pallet inspection machines (CCI Fördertechnik GmbH, Hall 3, Booth C46), sorters for small and lightweight items (EuroSort Systems B.V., Hall 3, Booth D52), innovative plastic modular conveyor belts and flat belts (Forbo Siegling GmbH, Hall 3, Booth A01), and new transfer cars whose integrated-hub rotation forks accommodate all types of unit load devices for ground-level load transfer (AFB Anlagen- und Filterbau GmbH & Co. KG, Hall 3, Booth C79). Zhejiang Damon Technology Co. Ltd. from China (Hall 1 gallery, Booth OG24) is exhibiting several new products, including its IoT-based modular conveyor platform i-G5. LT Fördertechnik GmbH (Hall 5, Booth F20) is centering its trade show presentation around a new Pegasus-class automated storage and retrieval system for automatic small-parts storage areas. Visitors to Stuttgart can also discover a wide range of products for niche areas and specialized applications, such as the new electric heavy-duty roll-out shelf system model 5003 from Lützenkirchen Lagertechnik GmbH (Hall 1, Booth K11).

Looking at the above examples, we see that among material flow solutions for the warehouse, automation and digital technology are setting the trends in conveyance technology and systems engineering developments. When it comes to designing systems and material flows, the top priority is variable systems and flexibility in the scalability of solutions. The range of options and spectrum of components that each exhibitor offers is as broad as the needs of the various customers. “In all areas – from new standalone components to the latest trends in fully automated systems – the 17th edition of LogiMAT offers one-stop shopping and the opportunity for a side-by-side comparison of the latest innovations and forward-looking solutions from all major manufacturers worldwide,” concludes LogiMAT’s Exhibition Director Ruchty. “A unique industry overview where industry professionals from around the world can find the right system for every intralogistics process.”

Event organizer: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7 | 80807 Munich, Germany
Phone: +49 89 32 391 259 | Fax: +49 89 32 391 246
www.logimat-messe.de | www.tradeworld.de

About LogiMAT
LogiMAT 2019, the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management, takes place February 19–21 on the grounds of Messe Stuttgart, directly adjacent to Stuttgart International Airport. LogiMAT, the world’s largest intralogistics trade show, offers a comprehensive overview of everything driving the intralogistics industry, from procurement to production to shipping. International exhibitors gather early in the year to showcase innovative technologies, products, systems, and solutions for streamlining operations, optimizing processes, and cutting costs in a company’s internal logistics.

TradeWorld, the Professional Platform for Trade Processes embedded within LogiMAT, features products and solutions for e-commerce and omnichannel. Beyond the exhibitor booths, visitors to this combined event can also experience a different program of presentations each day covering a wide range of topics.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LogiMAT 2019 – first-hand material handling technology

All the world’s leading forklift truck manufacturers are coming to the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management. Industry professionals from around the world gather in Stuttgart for a sneak peek at exciting new innovations-many not yet seen anywhere else in the world.

“LogiMAT has established a worldwide reputation as the most important trade show for the lift truck industry,” says Ken Dufford, Vice President for Europe at Crown. The industry has responded by seizing upon the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management as a platform to present the latest developments for optimized intralogistics material transport to an audience of international industry professionals. “The 17th LogiMAT in Stuttgart brings together all leading global manufacturers as well as many smaller businesses specializing in individualized solutions and custom manufacturing,” notes LogiMAT Exhibition Director Michael Ruchty from event organizer EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH in Munich, explaining the event’s importance in the industry. “Competition is very intense in the industry. Manufacturers are working very hard to develop new equipment and accessories, driver assistance and fleet management systems, automated guided vehicles, and alternative drive technologies to stand out from their competitors. LogiMAT, as the world’s largest and most important intralogistics event, offers the ideal platform for them to present the latest developments and innovations to their existing customers and potential new customers.”

Forklift truck manufacturers have a prominent presence at LogiMAT 2019, filling Halls 7, 9, 10, and part of Hall 2 (featuring Toyota Material Handling and others) at the Messe Stuttgart convention center. Many manufacturers have already announced plans to present new innovations, with a focus on equipment classes 1- 3, especially low-lift pallet trucks, automated guided vehicles (AGVs), tugger trains, pedestrian and articulated pallet stackers, and reach trucks. For outdoor use, new class 4 and 5 forklifts with internal combustion engines compliant with emissions standard level 5 are also in the lineup.

Some highlights:

Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG (Hall 10, Booth D41) introduces its WAV series Work Assist Vehicle, the latest generation of the Wave® multi-purpose vehicle to hit the market. These high-lift pickers, with their built-in safety and control system, are the ideal solution for retrieving smaller loads in shelf storage facilities. Linde Material Handling (Hall 10, Booth B19+B21) is bringing two new low-lift pallet trucks to Stuttgart, the Linde T25 and T30, and is also presenting the Linde D10 AP double-deck loader with an improved assistance system that adjusts the unit’s speed based on the load weight and main hoist. The low-lift pallet trucks are designed for short to medium-length transport distances and capable of carrying loads up to 2.5 (T25) or 3.0 (T30) metric tons. They can be used as a pedestrian model or with a fold-down driver platform. Vanderlande Industries B.V. (Hall 2, Booth A05) is presenting a new collaborative robot (cobot), a solution from its portfolio of smart item robotics (SIR), that facilitates the work of pickers alongside AGVs and can manage dynamic product lines without the need for guidance from SKUs.

The new products on display from Still, Toyota Material Handling, Hyster, and others represent the next equipment class higher. Still GmbH (Hall 10, Booths B55 and B61), based in Hamburg, is accommodating the growing demand for forklift-free intralogistics by introducing the LTX 50 automated tugger train with automatic frame and conveyance technology. Still is exhibiting its RX 20 electric forklift in Stuttgart with bonus features such as an on-board charger, Easy View mast, and safety components. Toyota Material Handling (Hall 2, Booth A05) presents the Toyota BT Reflex reach truck with tilting cab and its automated counterpart, the Autopilot RAE.

AGVs are the big new thing. The Swiss company Anronaut GmbH (East Entrance, Booth EO80) offers its Vehicle Support Package, which customers can use for project-specific upgrades of the appropriate standardized vehicles to powerful, autonomous specialized vehicles, robots, and/or high-rack forklifts. Amadeus and Oscar omni are two more of the many AGV intralogistics solutions on display at the 17th LogiMAT. DS Automation GmbH from Austria (Hall 7, Booth D21) is presenting its Amadeus high-lift AGV and the space-saving Oscar drive-under AGV-two standardized free-navigation AGVs of the next generation. MLR Systems GmbH (Hall 7, Booth D41) is exhibiting an extensive portfolio of standardized modules for its AGVs, while Yale Europe Materials Handling (Hall 9, Booth B33) is showing off its autonomous, driverless forklift with Balyo technology unveiled in September 2018.

The 17th edition of LogiMAT also reflects another trend in the area of forklift technology: Lithium-ion battery (LIB) technology has been adopted almost universally for electric vehicles in equipment classes 1 to 3. Nearly all manufacturers are using LIBs across the board for at least their small equipment lines-and are increasingly upgrading their heavy equipment to this technology as well. Burger Hub- und Transportmittel GmbH (Hall 10, Booth D57), for example, is presenting its new A-series 1.5- to 5-ton electric counterbalance forklift trucks, made by HC Hangcha of China, with LIB technology. UniCarriers Germany GmbH (Hall 10, Booth D61) has announced that it will equip all future forklift models energy-efficient LIBs. Stöcklin Logistik AG (Hall 3, Booth C30) is coming to Stuttgart with a redesigned ED driver platform for the low- and high-lift pallet trucks and order-picking forklifts, all with the proprietary Stöcklin Power LIB and, for the truck bed models, with an optional transformer for charging from a truck. LogiMAT 2019 will also feature many exhibitors presenting innovative solutions for LIBs themselves and for new charging processes and stations.

This year’s LogiMAT will be the first edition offering visitors the chance to admire the products of Tailift Material Handling of Taiwan. W. Körner GmbH (Hall 9, Booth B44) a forklift manufacturer based near Brunswick (Germany) and majority-owned by Toyota Industries Corporation since 2015-is presenting two of its classic models: a 3-wheel electric forklift and a gas-powered front loader. Hyster Europe (Hall 10, Booth B15) is focusing on the latest add-ons to the Fortens® forklift trucks with internal combustion engine and lifting capacities of 2.0 – 3.5 metric tons.

“The 17th annual LogiMAT trade show once again offers industry professionals from around the world a unique overview of the latest products and service portfolios, with exhibitors that span all contemporary themes and emerging innovations in the forklift truck industry,” concludes LogiMAT’s Exhibition Director Ruchty. “This, together with the expert and innovation forums providing key information on the major trends in equipment development, make LogiMAT 2019 a must-attend event for anyone who wants to stay abreast of forklift truck technology or who wishes to make wise investments in new technology.”

Event organizer: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7 | 80807 Munich, Germany
Phone: +49 89 32 391 259 | Fax: +49 89 32 391 246

www.logimat-messe.de | www.tradeworld.de

About LogiMAT
LogiMAT 2019, the 17th International Trade Show for Intralogistics Solutions and Process Management, takes place February 19–21 on the grounds of Messe Stuttgart, directly adjacent to Stuttgart International Airport. LogiMAT, the world’s largest intralogistics trade show, offers a comprehensive overview of everything driving the intralogistics industry, from procurement to production to shipping. International exhibitors gather early in the year to showcase innovative technologies, products, systems, and solutions for streamlining operations, optimizing processes, and cutting costs in a company’s internal logistics.

TradeWorld, the Professional Platform for Trade Processes embedded within LogiMAT, features products and solutions for e-commerce and omnichannel. Beyond the exhibitor booths, visitors to this combined event can also experience a different program of presentations each day covering a wide range of topics.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

AIM Tracking & Tracing Theatre auf der LogiMAT 2019 – Live-Szenario zur Digitalisierung der Supply Chain (2019/02 – pa / Stand: 15.01.2019)

  • AIM Tracking & Tracing Theatre (AutoID-Live-Szenario zur Digitalisierung der Supply Chain) – täglich mit drei geführten Rundgängen (Halle 4 / F05 – gegenüber vom AIM-Gemeinschaftsstand)
  • AIM-Gemeinschaftsstand (Halle 4 / D05)
  • AIM-Expertenforum: AutoID für die Digitalisierung der Supply Chain (Forum C / Halle 4 / Stand C61)

Der Industrieverband AIM repräsentiert das globale Netzwerk der AutoID-Experten. Auf der Fachmesse LogiMAT von 19.-21. Februar 2019 in Stuttgart präsentiert AIM zusammen mit Industriepartnern das Tracking & Tracing Theatre (T&TT), ein Live-Szenario zur Digitalisierung der Supply Chain mit beispielhaften Prozessabläufen in Materialfluss, Logistik und Produktion – jeweils auf der realen Ebene der Objekte, als auch auf Ebene der Daten: der digitalen Zwillinge. In verschiedenen Einzelschritten wird hier gezeigt, wie bewegte Objekte mit AutoID-Technologien wie RFID, Barcode, 2D Code, RTLS (Real-Time Locating Systems) sowie Sensoren verfolgt werden. Mit OPC UA (Unified Architecture) wird der standardisierte Datenfluss für AutoID Devices gemäß der Industrie 4.0-Referenzarchitektur (RAMI4.0) dargestellt und gezeigt, wie AutoID-Technologien als Enabling Technologies für Logistik 4.0, Industrie 4.0 (Stichwort: Smart Factory) und das Internet der Dinge (IoT / IIoT) funktionieren – mit dem Ziel immer effizienterer und zunehmend autonomer Prozesse.

Dreimal täglich können Messebesucher – jeweils um 10.30 Uhr, 12.30 Uhr und 14.30 Uhr – an Vorführungen des architektonisch neu gestalteten lichten und transparenten T&TT teilnehmen. Hier lernen die Fachbesucher das Potenzial von AutoID kennen und erhalten Unterstützung zur Ermittlung der Chancen für die Optimierung und Digitalisierung der Prozesse in ihrem Unternehmen. Nach den Aufführungen bekommen die Fachbesucher im Rahmen des Programms „Meet the Experts“ die Chance, vertiefende Gespräche mit den folgenden T&TT-Partnern zu führen: Avus Services, Falkenhahn, Fraunhofer IPMS, Logopak Systeme, Microsensys, Pepperl + Fuchs, Prologis Automatisierung und Identifikation.

Geplante Stationen der T&TT-Vorführungen:

Das T&TT zeigt folgende drei Segmente: Beschaffungslogistik, Produktionslogistik und Distributionslogistik. In allen drei Segmenten wird exemplarisch gezeigt, wie (Teil-) Prozesse der gesamten Wertschöpfungskette in einem Unternehmen mit den AutoID-Technologien effizienter gestaltet und optimiert sowie automatisiert und digitalisiert werden können.

Im Bereich der Beschaffungslogistik wird z.B. die Anlieferung von Waren (z.B. Rohstoffe, Vorprodukte), ihre Kodierung und Identifikation, Einlagerung, Kommissionierung und Weiterverteilung im Unternehmen gezeigt – sei es im logistischen Prozess oder für den Produktions- oder Montageprozess. Gezeigt wird auch, wie mit Sensoren Umweltparameter wie z.B. Druck, Schock oder Temperatur erfasst und verfolgt werden können, um die Qualität der Produkte sicher zu stellen.

Das Segment Produktionslogistik versucht zu zeigen, wie (Vor-) Produkte im Produktionsprozess weiterverarbeitet und im Rahmen des Materialflusses (Intralogistik) weitergeleitet werden. Dabei wird auch angedeutet, wie die mittels OPC UA standardisierte Kommunikation zwischen verschiedenen Objekten (Cyber Physical Systems) über die Cloud funktioniert. Zu sehen ist auch ein Cloud-basiertes Asset-Tracking sowie die Idee der Predictive Maintenance.

Im Bereich der Distributionslogistik wird neben der Kommissionierung von Waren bzw. Ladungsträgern durch Wearables und ein RFID-Gate die Idee der Qualitätssicherung veranschaulicht: die richtige Ware für den richtigen Kunden im bestellten Zustand; Schließlich geht es um den Prozess der Weiterleitung der Waren bzw. ihrer Auslieferung an den Kunden mit den vielfältigsten Transportkanälen und durch eine Vielzahl von Partnern (Logistikdienstleister, Speditionen, KEP-Dienste).

Folgende AutoID-Lösungen können Sie um T&TT live & at work erleben:

  • Etikettiermaschine / Systemdrucker für Barcode und RFID
  • Stationäre und mobile RFID-Reader / RFID-Antennen / RFID-Gates
  • Intelligente Paletten mit RFID & Sensorik (Sensor-Tags)
  • Erkennung von Ladung mittels RFID – in Verbindung mit automatisch ausgelösten EDI-Dokumenten (elektronisches Lieferavis)
  • Cloud-basiertes Asset-Tracking
  • Predictive Maintenance für Industrie 4.0
  • RFID und Sensorik (Daten-Logger)
  • Effizientes Kommissionieren mit Wearables
  • Interoperabilität der beteiligten Systeme durch standardisierte Datenkommunikation mit OPC UA für AutoID Devices
  • Flexible Versandetiketten für Paketdienstleister

Vertiefen können die Besucher des T&TT ihre Eindrücke auch auf dem gegenüber liegenden AIM-Gemeinschaftsstand (Halle 4 / D05) Dort freuen sich folgende Aussteller auf ein Gespräch: deister electronic, Dynamic Systems, Gustav Wilms, Harting, Hermos, HID Global, ICS AG, Microsensys, Neosid, Omni ID, smart-TEC, Tag Factory.

Last but not least bietet AIM auch noch ein Expertenforum an: AutoID für die Digitalisierung der Supply Chain. Produktion, Supply Chain und Logistik befinden sich mitten im Prozess der Digitalen Transformation und wachsen immer enger zusammen. Systeme der automatischen Identifikation (AutoID) sind als Enabling Technologies Grundlage dieses Prozesses und der einheitlichen Kommunikation zwischen Mensch, Maschine und Objekten. Eine Integration mit den Softwaresystemen, die Cloud-Anbindung (IoT / IIoT) – und mithin insbesondere Security – sind zentrale Herausforderungen; sichere Lieferketten, Echtzeitortung, eine erfolgreiche Cloud-Anbindung etc. sind das Ergebnis. Die AIM-Experten zeigen und erklären im Zuge dieses Forums den Beitrag von AutoID für die Digitale Transformation und somit für eine effizientere Steuerung und Optimierung von Unternehmensprozessen – sei es im Materialfluss im Besonderen oder in der Logistik im Allgemeinen (Stichwort: Logistik 4.0) oder natürlich auch an den Schnittstellen zur Produktion (Stichwort: Industrie 4.0 / Smart Factory)

* Abkürzungen: RFID: Radiofrequenz-Identifikation; NFC: Near Field Communication; RTLS: Real-Time Locating Systems; ORM: Optical Readable Media (Barcode, 2D Code, OCR u.a.); QR: Quick Response Code; OCR: Optical Code Recognition.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Durchgängig digital durch das Lager bis zum Kunden

Durchgängige Steuerung sämtlicher Warenbewegungen zwischen Einlagern und Ausliefern – DISPONENT Lagerlogistik und DISPONENTplus mit erweiterten Statistikabfragen und neuen Suchfunktionen – Integration von JasperReports in DISPONENTplus – Taskboard informiert Mitarbeiter ganz individuell über anstehende Aufgaben

Der IT-Dienstleister Weber Data Service präsentiert auf der Messe LogiMAT (19. bis 21. Februar) in Stuttgart Weiterentwicklungen für das Lagerverwaltungssystem DISPONENT Lagerlogistik sowie die Speditionssoftware DISPONENTplus. Beide Systeme ergänzen sich nahtlos, arbeiten mit einer zentralen Datenbank und sorgen für eine durchgängig integrierte Steuerung sämtlicher Warenbewegungen zwischen Einlagern und Ausliefern. Weber Data Service stellt aus in Halle 8 am Stand F06.

Eine neue Funktion von DISPONENT Lagerlogistik berücksichtigt automatisch die mögliche Anzahl der Artikel pro Lademittel und bildet daraus einzelne Lagerpositionen. Wenn zum Beispiel eine Lagerposition ursprünglich 5.700 gleichartige Artikel auf 10 Paletten umfasst, generiert DISPONENT Lagerlogistik daraus 10 Lagerpositionen beziehungsweise 10 Paletten mit jeweils 570 Stück. Lagerpositionen, für die bereits Fahraufträge gebildet wurden, werden dabei nicht berücksichtigt und in einer Hinweismeldung aufgeführt. Darüber hinaus ermöglicht DISPONENT Lagerlogistik jetzt neue Statistikabfragen für die durchschnittliche Lagerdauer je Artikel oder je Auftrag sowie die Umschlagshäufigkeit je Artikel in frei definierbaren Zeiträumen.

Auch DISPONENTplus bietet neue Analyse-Möglichkeiten: Die Auswertungen des Statistikmanagers beziehungsweise die Statistiken aus der Statistikabfragen-Verwaltung können jetzt automatisiert und zeitgesteuert ausgeführt und per E-Mail versendet oder im File-System abgelegt werden.

Eine weitere Neuerung betrifft das in den bewährten Monitoring Desk integrierte Taskboard, das jeden Mitarbeiter über seine anstehenden Aufgaben informiert. Neu ist, dass jeder Mitarbeiter selbst entscheiden kann, in welchen Intervallen die einzelnen Bereiche seiner Anzeigen aktualisiert werden sollen. Dadurch verringert sich die Zahl der unnötigen, zum Teil auch konzentrationsstörenden Hinweisanzeigen, Aufgaben können priorisiert und Server um unnötige Abfragen reduziert werden. Dazu kann die persönliche Anrede des Mitarbeiters individuell konfiguriert werden. Das neue Tool ist ein weiterer praktischer Beitrag zur Digitalisierung der internen Organisation und ersetzt die handgeschriebenen Notizen sowie gelbe Post-Its am Monitor-Rand.

Der zum Standardumfang der Speditionssoftware DISPONENTplus gehörende Monitoring Desk macht verschiedene Echtzeit-Informationen auf einen Blick sichtbar und bietet im Tagesgeschäft einen guten Überblick über wichtige Kennzahlen und Aktionen. Die grafische Oberfläche erscheint automatisch beim Programmstart und ist in sechs Bereiche unterteilt. In der oberen Hälfte bietet das Dashboard Transparenz und Kontrolle über Kosten und Erlöse sowie das Sendungsvolumen. Betrachtet werden hier die vier Bereiche Abholer, Sammelgut, Express und Teil- und Komplettladung. In der unteren Hälfte sind der Workflow-Monitor und das userabhängige Taskboard mit den aktuell anstehenden Aufgaben des betreffenden Anwenders untergebracht. Die einzelnen Bereiche können einfach per Mausklick vergrößert oder verkleinert, Farben individuell konfiguriert werden. Über den Download-Button können sich Anwender jederzeit eine PDF-Datei der aktuellen Ansicht erstellen. Eine Notizfunktion für Freitextnachrichten rundet den Monitoring Desk ab.

Ebenfalls neu sind die Berichtsvorlagen für das kostenlose Tool JasperReports, das als Alternative zu Oracle Reports in DISPONENTplus integriert wurde. Weber Data Service hat neue SYS-Reports in einem übersichtlichen Design erstellt, die auch als Vorlage für eigene Reports genutzt werden können. Inzwischen zählt die auf Java basierende Open Source Software JasperReports zu den am weitest verbreiteten Reporting-Lösungen. Eine interne Projektgruppe hat für die wichtigsten Speditions- und Lagerformulare einheitliche und übersichtliche Designvorlagen erarbeitet und bislang mehr als 20 Formulare und Labels zur freien Nutzung umgesetzt.

Weber Data Service: Wir digitalisieren Ihre Logistikprozesse!

Seit mehr als 40 Jahren entwickelt Weber Data Service innovative Speditions- und Logistiksoftware für Speditionen, Verlader, Transport- und Logistikdienstleister. Damit gehören wir zu den erfahrensten Anbietern der Branche. Mittlerweile vertrauen mehr als 2.700 User aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unseren IT- und Logistikfachleuten  – und das zum Teil schon seit vielen Jahren. Zu unseren Kunden zählen Konzerne wie Q Logistics, ein Joint Venture der Österreichischen Bundesbahn, große mittelständische Logistikdienstleister wie Meyer & Meyer aus Osnabrück und auch kleinere Unternehmen wie die Ewald Spedition.

Trotz steigender Sendungsmengen stehen Logistikdienstleiter aktuell vor großen Herausforderungen. Die komplexer werdende Produktvielfalt, steigende Ansprüche an Service und Liefergeschwindigkeit, aber auch der Fahrermangel erhöhen den Preisdruck und zwingen zu kontinuierlichen Effizienzsteigerungen. Die Abwicklung muss automatisiert, durchgängig digital und vernetzt erfolgen. Historisch gewachsene Teilprozesse müssen in einen durchgängigen Workflow integriert, Fahrzeuge optimal und ressourcenschonend ausgelastet und der Sendungsstatus bis zum Empfänger digital überwacht werden.

Dafür bieten wir mit DISPONENTplus eine hoch skalierbare Standardsoftware, die flexibel an kundenindividuelle Anforderungen angepasst werden kann. Für durchgängig transparente und automatisierte Prozesse als Voraussetzung für geringe Logistikkosten stehen ein vollständig integriertes Warehouse- und Customer Relationship-Management zur Verfügung. Dazu integrieren verschiedene Apps Kunden, Partner und Fahrer auf nur einer Plattform und ermöglichen den Zugang zu Bring Your Own Device (BYOD).

Speziell für kleinere Unternehmen und Start-ups ohne eigene IT-Abteilung wurde die kompakte Speditionssoftware DISPONENTgo entwickelt, die bereits umfassend vorkonfiguriert ist und eine schnelle und unkomplizierte Einführung erlaubt.

Auf Wunsch werden agile Arbeitsmethoden wie Scrum eingesetzt und mit klassischen Vorgehensweisen kombiniert. Online-Schulungen und Workshops in unserem Schulungszentrum im historischen Dornbuschgebäude in der Feilenstraße runden das Angebot ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox