Mit E-Mails neue Kunden gewinnen

Schnell, messbar, kostengünstig: E-Mail-Kampagnen, die standalone als Direktansprache neuer Interessenten und Käufer eingesetzt werden, können ein sehr effizientes Werbeinstrument sein. Aber was müssen Marketer beachten, wenn sie zum ersten Mal auf diesen digitalen Kanal setzen? Ein Leitfaden in fünf Schritten von Corc Uysal, Geschäftsführer der E-Mail-Marketingagentur Interactive One in Erlangen.

Schritt 1: das Marketingziel

Der erste Schritt bei allen Marketingaktionen ist die Festlegung der Kampagnenziele. Das gilt auch für den Einsatz von Standalone-E-Mails, die an bisher unbekannte Empfänger verschickt werden. Im Unterschied zur kommerziellen Kommunikation mit Bestandskunden zielt der digitale Kanal in diesem Fall vor allem auf neue Kundinnen und Kunden. Standalone-Kampagne werden aber auch effizient genutzt, um Branding-Effekte zu verstärken, den Bekanntheitsgrad zu steigern oder zumindest das Interesse zu wecken. Ein zentrales Marketingziel kann aber auch der Ausbau des Adress-Datenstamms sein, um zum Beispiel die Abonnements von eigenen Newslettern anzukurbeln.

Schritt 2: die Zielgruppen

Nach dieser grundsätzlichen Überlegung müssen Marketer im zweiten Schritt genau überprüfen, ob Standalone-Kampagnen für ihr Produkt oder Dienstleistung überhaupt geeignet sind. Generell gilt: je größer die Zielgruppe, desto größer die Erfolgschance. Fast ohne Einschränkungen richtet sich zum Beispiel die Werbung für Herrenrasierer an alle Männer mit Bartwuchs. Auch eine einfache Handyversicherung kann verständlich in einer Mail dargestellt werden.

Je komplizierter und erklärungsbedürftiger das Produkt jedoch ist, desto aufwändiger gestaltet sich die Mailkommunikation. Um beispielsweise die zwingend notwendigen Aspekte einer Lebensversicherung zu vermitteln, muss der Empfänger eine hohe Lesebereitschaft haben. Weitere Herausforderungen sind regional beschränkte Produkte oder der digitale B2B-Dialog, da zunächst geeignete Adressen gefunden werden müssen und die Zielgruppe stark eingeschränkt ist. Andererseits sind die Streuverluste gering: So kann etwa ein lokales Kosmetikstudio eine Kampagne genau auf Personen an einem bestimmten Wohnort fokussieren.

Schritt 3: die Ressourcenauswahl

Ist die Wahl auf eine Standalone-Kampagne gefallen, folgt der dritte Schritt: die umfassende Aufstellung der nötigen Ressourcen. Gibt es neue Empfänger-Adressen, Texte und Illustrationen bereits inhouse? Was muss zugekauft werden? Im Firmenalltag kann der Schuh für kleine oder mittelständische Unternehmen in diesem Stadium zu groß werden, denn der Aufbau einer geeigneten technischen und inhaltlichen Infrastruktur ist kostenträchtig. Hier kann ein professioneller Dienstleister oft die richtige Wahl sein: Schließlich müssen etwa Werbetemplates oder Landingpages so programmiert sein, dass sich Inhalt, Navigation und Aufbau der Website responsiv an verschiedene Endgeräte anpassen. Spezialisierte Agenturen stellen zudem sicher, dass die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und die geplante E-Privacy-Richtlinie korrekt angewandt und beispielsweise seriöse Adressverkäufer und Datenanbieter engagiert werden.

Schritt 4: der passende Dienstleister

Schritt vier muss daher die Auswahl der passenden Dienstleister oder Agentur sein: Bei einer Premiere mit Standalone-E-Mailmarketing liegt die Wahl eines Full-Service-Anbieters nahe, der die Werbemittel optimal an das Versandsystem anpasst und so Zustellungsfehler vermeidet. Höhere Zustellungsraten werden auch erreicht, wenn die technischen Systeme von der Certified Senders Alliance (CSA) zertifiziert wurden. Zu den weiteren Kriterien bei der Agenturwahl zählen die zusätzlichen Serviceleistungen wie zum Beispiel A-/B-Tests. Unverzichtbar ist außerdem ein Blacklist-Abgleich mit den eigenen Bestandskunden, da diese auf keinen Fall mit Angeboten für Neukunden angesprochen werden sollen.

Schritt 5: die Leistungskontrolle

Bei der Partnerwahl ebenfalls entscheidend sind die Auswertungsmöglichkeiten: Denn im 5. Schritt muss die Leistung der Kampagne genau unter die Lupe genommen werden: Welche Öffnungs- und Klickraten wurden erreicht? Wie hoch war der Return on Investment? Professionelle Agenturen geben auf solche Kernfragen entscheidende Antworten und optimieren auf einer fundierten Datenbasis aktuelle und zukünftige Aktionen. Ob der richtige Versandzeitpunkt, eine aussagekräftige Betreffzeile oder Erstellung eines alternativen Werbemittels – erfolgreiches Standalone-E-Mailmarketing ist immer eine Frage der professionellen Planung, Durchführung und Kontrolle der Werbekampagnen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Amazon-Händler: Hohe Umsätze, aber keine Kunden

Händler können Abhängigkeit von Amazon mit einer Multichannel-Strategie verringern

Händler, die über Amazon verkaufen, können gutes Geld verdienen. Das klingt zunächst durchaus attraktiv. Doch ein Blick hinter die Kulissen verrät, dass man als Amazon-Händler weder wirklich im B2B- noch im B2C-Geschäft aktiv ist und trotz hoher Umsätze eigentlich keine Kunden hat. Eine Multichannel-Strategie kann dieses Problem lösen.

Handel über Amazon bringt drei Probleme

Der Verkauf über Amazon wird von Händlern zunehmend kritisch beäugt. Das hat drei Gründe.

Zum einen begeben sich Händler in eine ungewollte Abhängigkeit. Wenn ein Großteil des Umsatzes über Amazon generiert wird, kann dies bei Unstimmigkeiten oder technischen Problemen zu teilweise existenzbedrohlichen Situationen führen. Denn Amazon sitzt immer am längeren Hebel.

Zum anderen steigt die Unsicherheit. Teilweise willkürlich anmutende Veränderungen der Bedingungen oder technischen Möglichkeiten durch Amazon sorgen häufig für Verzweiflung. Auch der extrem zunehmende Wettbewerbsdruck setzt vielen zu. Laut einiger Schätzungen haben sich in 2018 täglich 2.000 bis 3.000 neue Händler bei Amazon registriert, überwiegend aus Fern-Ost. Preiskämpfe sind da vorprogrammiert.

Eines der am häufigsten vernachlässigten Probleme beim Handel über Amazon ist die fehlende Kundenbeziehung. Um diese aufzubauen, sind Kundendaten notwendig. Als Amazon-Händler erhalten Sie darauf keinen Zugriff und verkaufen quasi an Unbekannte. Sie werden also nie Bestandskunden aufbauen, denen Sie weitere Produkte verkaufen können.

Sollten Sie als Großhändler aktiv sein und an Amazon direkt verkaufen (Vendor), werden Sie auch keine typische B2B-Beziehung haben. Ihnen ist ein Vendor Manager zugeordnet, der ab 7-stelligen Umsätzen anfängt, auf Ihre Mails zu antworten.

Die Lösung lautet Multichannel

Sollte man als Händler deshalb auf Amazon verzichten? Keineswegs. Aber es braucht alternative Verkaufskanäle, um die Abhängigkeit zu minimieren und eine direkte Beziehung zu Kunden aufzubauen – kurzum: eine Multichannel-Strategie.

Ein Händler muss das vorhandene Budget sinnvoll auf verschiedene digitale Vertriebs- und Marketingkanäle verteilen. Und zwar auf solche, die das beste Aufwand-Nutzen-Verhältnis haben und sich am besten dafür eignen, den Customer Lifetime Value zu maximieren.

Die E-Commerce Beratung COMMERCE& aus Hamburg zeigt in ihrem kostenfreien E-Book “Der E-Commerce Wegweiser” eine anschauliche Übersicht über die relevanten Kanäle in der Onlinewelt. Nach dem Download haben Unternehmen zudem die Möglichkeit, kostenfrei einen spannenden Online-Kurs zu durchlaufen, wie man am besten eine Multichannel-Strategie aufsetzt. 7 Lessons in 7 E-Mails. Ein neuartiges kurzweiliges Format für vielbeschäftigte Vertriebler und Marketer. Hier geht es zum E-Book: https://commerceand.eu/ebook

Die Langversion des Blog-Beitrags ist hier zu finden: https://commerceand.eu/hohe-umsaetze-ohne-kunden

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„B2B Marketing Days 2018“ – bereit für den nächsten Schritt?

Für B2B Marketer verändern sich die Möglichkeiten rasant: Neue Entwicklungen wie Data Marketing, Künstliche Intelligenz und Influencer Marketing sind für mittelständische Unternehmen nicht immer einfach umzusetzen. Genau hier setzen die „B2B Marketing Days 2018“ an – Marketingverantwortliche aus dem Mittelstand erhalten am 17. und 18. Oktober 2018 im Vogel Convention Center in Würzburg Inspirationen, Best Cases und Insights für ihren nächsten Schritt im Marketing.

Das Fachmedium „marconomy“ veranstaltet die „B2B Marketing Days“, die früher als „B2B Marketing Kongress“ und „B2B“ Markenkonferenz“ bekannt waren. Thematisch deckt die Konferenz alle relevanten Bereiche im B2B Marke-ting ab: Von Marketingstrategie, Trends und Innovationen in der Kommunikation über die Verbindung von digitaler und Live-Kommunikation bis hin zu Data Marketing und den sich daraus ergebenden rechtlichen Fragestellungen ist alles dabei.

Die Teilnehmer der „B2B Marketing Days 2018“ haben die Möglichkeit, die Veranstaltung aktiv mitzugestalten. Dazu können sie in interaktiven Formaten, wie den Themencamps, ihre eigenen Themen mitbringen und in kleiner Runde diskutieren. So bietet die Veranstaltung viel Raum für persönlichen Austausch und das Knüpfen neuer Beziehungen. Von der Konferenz profitieren neben Marketing-Angestellte auch C-Level-Kräfte, Kommunikationsmitarbeiter, Vertriebler, Brand-, Projekt- und Produktmanager.

Interessierte, die in Sachen B2B Marketing und Kommunikation up to date bleiben möchten, können sich noch bis 15. Juni 2018 den Frühbucher-Preis für beide Kongresstage der „B2B Marketing Days“ sichern.

Der Fachkongress „B2B Marketing Days“ findet statt am
17./18. Oktober 2018 im Vogel Convention Center in Würzburg

Die Anmeldung ist hier möglich, Akkreditierung für Journalisten bei pressestelle@vogel.de.
Weitere Informationen finden Sie unter www.b2bdays.de.

„marconomy“ ist das Fachportal für B2B Marketing und Kommunikation. Das Fachmedium unterstützt Marketing- und Kommunikationsentscheider aus dem B2B-Bereich mit dem nötigen Know-How und erklärt die fachspezifischen Einsatzmöglichkeiten moderner Tools und Systeme. Gemeinsam mit einem Netzwerk aus professionellen Autoren, Referenten und Experten bietet das Fachportal Inspiration und Überblick zu den großen Trendthemen in B2B Marketing, Kommunikation und Vertrieb. Weiteres Know-How vermittelt marconomy mit den beiden Fachkongressen „Lead Management Summit“ und „B2B Marketing Days“ sowie mit den Seminaren der marconomy Akademie. marconomy ist ein Fachmedium der Vogel Business Media, Deutschlands großes Fachmedienhaus mit 100+ Fachzeitschriften, 100+ Webportalen, 100+ Business-Events sowie zahlreichen mobilen Angeboten und internationalen Aktivitäten. Hauptsitz ist Würzburg.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Das Facebook Feed Update

Mit einem Update gesteht das Online-Netzwerk den sozialen Kontakten seiner Nutzer wieder mehr Bedeutung zu. Das Unternehmen kündigte ein Update für seinen News Feed an, der Beiträgen von Freunden und Familienmitgliedern künftig Vorrang geben soll vor Prominenten, Markenwerbung und Zeitungsartikeln. Was das für Shopbetreiber bedeutet, erklärt Online-Marketing-Experte Daniel Heller von Trusted Shops.

Vor ein paar Tagen ließ Mark Zuckerberg in einem Post verlauten, dass sich der Newsfeed bei Facebook wieder einmal ändern wird.

Der Fokus:

Facebook soll genutzt werden, um den Menschen näher zu sein, die am wichtigsten sind. Die Zeit, die auf Facebook verbracht wird, soll sich gut anfühlen. Denn dafür wurde es erschaffen.

Statt Posts von Freunden und Familie, sahen Facebook-Nutzer immer häufiger Posts von Unternehmen und Marken – das soll sich mit dem Feed-Update ändern. Der Facebook CEO will zurück zu den Wurzeln.

Die Oberhand der professionellen Facebook-Marketer, die sich durch den Video-Boom und -Präferenz von Facebook gefestigt hat, soll sich also in den kommenden Monaten lösen indem sinnvoller Content bevorzugt wird.

Was bedeutet das für Marketer und Shopbetreiber?

Content, der keinen Mehrwert hat, wird nicht mehr gezeigt. Verschwindet die Fanpage nun im digitalen Abgrund? Vielleicht.

Wer nur Reaktion bei seinen Facebook-Posts generiert, weil Nutzer gebaitet werden sollen, für den könnte die Zukunft nicht sehr rosig aussehen.

Diese Bait-Postings kennt jeder, der auf Facebook unterwegs ist:

• Markiere drei Freunde, die aussehen wie ein Auto
• Teile den Beitrag, um diesen Mercedes AMG zu gewinnen
• Like diesen Beitrag, wenn du willst das 2018 ein tolles Jahr wird

Durch Machine Learning und K.I. sollen diese Art von Posts erkannt und abgewertet werden – vor allem bei Wiederholungstätern.

Was tun?

Diesem Aufmerksamkeitsdefizit kann durch Content, der Fans und Kunden gefällt und hilft, entgegengewirkt werden.

• Tutorials, Produkttests oder ein Behind-the-Scenes-Vlog?
• Was ist die beste Zeit für ein Posting?
• Wie kann Fans Mehrwert geboten werden?

Um 2018 relevant zu bleiben, müssen Sie diese Fragen beantworten können!

Video bleibt in!

Das Video-Format auf Facebook funktioniert und wird auch im Jahr 2018 weiterhin einer der Haupttreiber bleiben, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Trotzdem ändert sich auch hier etwas.

Mit dem Update werden Videos von Marken und Influencern bevorzugt, wenn Nutzer aktiv danach suchen – entweder via der Suchfunktion oder die Fanpage direkt aufrufen. Unternehmer, die darauf setzen eine echte Verbindung zu Ihren Fans und Kunden aufzubauen, werden sich auch in Zukunft keine Sorgen um Views machen müssen.

Nutzer, die Woche für Woche Videos derselben Creator gucken, werden merken, dass die Videos immer häufiger im Newsfeed erscheinen werden.

Fans und Kunden das geben, was sie sehen wollen!

Man sollte mit verschiedenen Content-Formaten experimentieren und die Performance der Postings analysieren, um herauszufinden, was am Besten ankommt.

Wenn klar ist, was bei der Zielgruppe wie magisch funktioniert, können die jeweiligen Posts beworben werden, um so eine größere Zielgruppe zu erreichen.

Die Mischung aus gekonntem Content Marketing und Facebook Werbung ist der Schlüssel, um relevant zu bleiben und weiterhin Umsatz über Facebook zu erwirtschaften.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wie Künstliche Intelligenz das Marketing verändert

Es gibt kaum einen technologischen Fortschritt, der das Marketing ähnlich perfekt ergänzt wie es bei künstlicher Intelligenz der Fall ist. AI (Artificial Intelligence) ist in der Lage, sämtliche Marketing Funktionen zu unterstützen, angefangen bei der Datenintegration bis hin zu fortlaufenden Erkenntnisgewinnen. Mittels künstlicher Intelligenz kann schier endlose Skalierbarkeit erreicht werden – ohne jemals eine wichtige Information zu verpassen.

Datorama, ein globales Marketing-Intelligence-Unternehmen, hat ein Whitepaper verfasst, das erläutert:

  • Wie mittels künstlicher Intelligenz stetige Optimierungen möglich werden
  • Wie künstliche Intelligenz Marketer dabei unterstützt, all ihre Marketingdaten aus verschiedensten Plattformen automatisiert zu zentralisieren
  • Welchen Platz KI im Marketing Analytics-Prozess einnimmt – von direkt verfügbaren Dashboards bis hin zu Echtzeit-Einblicken in KPIs

Das Whitepaper steht auf der Webseite von Datorama kostenlos zum Download zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass es derzeit nur auf Englisch erschienen ist.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital Banking Event in Frankfurt wird von comwrap und eZ Systems veranstaltet

eZ Systems und comwrap veranstalten ein gemeinsames Event in Frankfurt am Main am Donnerstag, den 22.02.2018.

Bestandteil dieser Veranstaltung werden neben dem Get-Together und Networking die Präsentationen zur Technologie für Finanzunternehmen sein, sowie Marketing Automation und Leadgenerierung für Finanzprodukte. Des Weiteren geht Fachanwalt für Informationstechnologierecht & gewerblichen Rechtsschutz Christian Welkenbach auf die Marketing Automation im Kontext der EU-DSGVO ein.

Die Thematik ist nicht nur für die Finanzbranche relevant und soll sich auch nicht nur an dieser orientieren, vielmehr werden Kunden aus allen Branchen im Rahmen der Digitalisierung angesprochen, wobei man sich wiederum auf die weiteren Kundenwünsche richtet. Somit werden auch Pharma, Healthcare, B2B Geschäftsmodelle sowie Medien, Verlage, Öffentliche- und Gemeinnützige Einrichtungen uvm. bedient.

Dabei besteht der Fokus immer bei den Bedürfnissen der Nutzer und Kunden und durch eine aktive Gestaltung der Veränderungsprozesse werden Unternehmen bei der Wertmaximierung ihres digitalen Contents unterstützt, um entsprechende digitale Erlebnisse auszuliefern die das Wachstum vorantreiben und den Grundstein legen, um in disruptiven Märkten erfolgreich zu bestehen.

Comwrap bietet dabei als digitales Full-Service Powerhouse mit mehr als 55 Mitarbeitern ganzheitliche strategische Beratung, kreative Konzeption, technische Umsetzung sowie die Vermarktung anspruchsvoller Digital-Projekte.

Die Software der eZ Systems, die eZ Platform, unterstützt Entwickler, Redakteure und Marketer dabei, inhaltsreiche Webseiten und Apps zu erstellen – von Unternehmenspräsenzen, E-Commerce und Native Apps zu Intranets, Webportalen und dem Internet of Things (IoT).

Zur Anmeldung zum kostenfreien Event wird auf https://ez.no/… gebeten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Datorama veröffentlicht Whitepaper zur Marketing Performance Optimization

Laut Gartners CMO Spend Survey Report für 2016-17 sind Marketingbudgets auf 12 Prozent des Unternehmensumsatzes angestiegen. Das ist nachvollziehbar, denn parallel erhielt das Marketing auch mehr Verantwortung, die Technologienutzung stieg sprunghaft an, zusätzliche Aufgabenbereiche wurden der Abteilung übertragen – und immer mehr Daten gilt es auszuwerten, um bekannte wie auch neue Fragestellungen, denen sich das Marketing stellen muss, möglichst in Echtzeit beantworten zu können.

Unter Marketing Performance Optimization (MPO) versteht man einen daten-getriebenen Lösungsansatz bei dem Marketer in Echtzeit genau die Informationen erhalten, die sie zur Beantwortung der auf jeder Ebene des Unternehmens gestellten Fragen benötigen.

Im Whitepaper "Marketing Performance Optimization" zeigt Datorama auf, wie Marketingorganisationen 5 zentralen Fragen unter dem Gesichtspunkt der Marketing Performance Optimierung (MPO) auf den Grund gehen können:

1. Welche Kampagnen sind erfolgreich?
2. Wohin sollten wir den nächsten Marketing-€ investieren?
3. Reagieren wir mit unseren Marketingausgaben und -aktivitäten angemessen auf
Veränderungen am Markt?
4. Kommt das richtige Marketing bei unserem Kunden an?
5. Begeistern wir durch eine großartige Customer Experience?

Das Datorama Whitepaper steht Ihnen unter folgendem Link zum kostenlosen Download zur Verfügung: http://info.datorama.com/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox