Neue Master-Studiengänge am ISM Campus in Frankfurt/Main

Die International School of Management (ISM) bietet an ihrem Frankfurter Campus zwei neue Master-Studiengänge an. Ab dem Wintersemester 2019/2020 finden Bachelor-Absolventen mit psychologischen Vorkenntnissen im M.Sc. Organizational Psychology & Human Resources Management die passende Vertiefung für die Tätigkeit im Personalwesen. Angehenden Marketing-Experten steht der M.A. Strategic Marketing Management offen.

Um die passenden Fachkräfte für Unternehmen zu finden und zu fördern, spielt die Kombination von BWL und Psychologie gerade im Personalwesen eine wichtige Rolle. Der Master-Studiengang M.Sc. Organizational Psychology & Human Resources Management vermittelt dafür Kenntnisse aus den Bereichen Personalauswahl und -entwicklung, Motivation, Führung und Organisationsentwicklung. Das Master-Studium bereitet auf Führungs- und Personalleitungsaufgaben sowie die Arbeit in HR-Beratungen vor und ist eng mit dem Kienbaum Institut @ ISM verzahnt.

Wer in der Marketing-Branche Fuß fassen will, erhält im M.A. Strategic Marketing Management eine fundierte Ausbildung. Hier lernen Studierende, Erkenntnisse aus der Marktforschung für eine erfolgreiche Marketing-Strategie zu nutzen. Zum praxisorientierten Studium gehört dabei ein Marktforschungsprojekt sowie die Ausbildung für klassische PR- und Kommunikationsarbeit, aber auch für den zukunftsweisenden Bereich Digital Marketing.

Beide Studiengänge beinhalten ein integriertes Auslandssemester an einer der über 180 Partnerhochschulen der ISM. Zusätzlich besteht die Möglichkeit zu einem internationalen Doppelabschluss. Fest integriert ist außerdem eine zwölfwöchige Praxisphase, in der die Studierenden ihr neu erlerntes Wissen unmittelbar anwenden können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IT-Systemhaus Erik Sterck GmbH expandiert nach München

Das IT-Systemhaus Erik Sterck GmbH (https://www.eriksterck.de/) wächst weiter und eröffnet neben dem Hauptsitz in Leonberg im Frühjahr einen zusätzlichen Standort in München. Der IT-Dienstleister, der sich auf moderne Infrastrukturen im Datacenter-Umfeld spezialisiert hat, folgt mit dieser zweiten deutschen Niederlassung seiner Zielsetzung, möglichst nahe beim Kunden vor Ort zu sein. Das gesamte Lösungsportfolio steht Interessenten und Kunden ab März 2019 auch in Bayern zur Verfügung.

„Der Anteil unserer Projekte außerhalb Baden-Württembergs – und hier speziell in Bayern – ist kontinuierlich gewachsen. Die logische Konsequenz ist die Eröffnung eines eigenen Standortes. Auch in der IT sind es am Ende immer Menschen, die miteinander Geschäfte machen und der steigende Anteil unserer Beratungsleistung im Bereich Plattformoptimierung und -automatisierung im Rechenzentrum ist besonders im Rahmen eines persönlichen Austauschs zu transportieren“, fasst Erik Sterck, geschäftsführender Gesellschafter der Erik Sterck GmbH, zusammen.

Die Erik Sterck GmbH verfügt über die höchstmögliche Zertifizierung (Master Partner) von Nutanix, Weltmarktführer im Bereich hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI). Weitere namhafte Hersteller des Leonberger Unternehmens sind zum Beispiel Lenovo, DELL EMC, NetApp, Veeam oder Pure Storage. Ziel der Beratung sind maßgeschneiderte Lösungen, die den Anforderungen der Kunden technologisch und kaufmännisch perfekt gerecht werden.

„Wir freuen uns darauf, künftig auch direkt in der IT-Metropole München vertreten zu sein – mit Mitarbeitern, die vor Ort bereits seit Jahren erfolgreich und hervorragend vernetzt sind“, ergänzt Erik Sterck.

Schwerpunkte Re-Platforming und Fast Application Delivery

Die Frage, was Kunden wirklich benötigen, um dem eigenen Unternehmen den Weg in die digitalisierte Welt zu ebnen, treibt die Erik Sterck GmbH bereits seit einiger Zeit um.

„Die Entwicklung begann spätestens dann, als uns die ersten glücklichen Infrastrukturkunden gefragt haben, was sie denn jetzt mit der gewonnenen Zeit anfangen sollen und wie der nächste gemeinsame Schritt oberhalb der neuen Infrastruktur mit uns aussehen kann. Hier lagen dann Themen wie Re-Platforming und Fast Application Delivery absolut auf der Hand“, erinnert sich Oliver Batz, Mitgründer und technischer Leiter der Erik Sterck GmbH.

Das Ergebnis war die Gründung eines neuen Geschäftsbereiches, der sich vollumfänglich mit der Automatisierung von Prozessen im Rechenzentrum befasst. Die Leistungen der internen IT werden auf diese Weise in die Fachabteilungen gebracht, so dass Unternehmen auf die Anforderungen einer digitalisierten Welt gelassen reagieren und sich signifikante Wettbewerbsvorteile im globalen Markt verschaffen können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der neue Grand Master – viel Platz und Komfort

Nach der erfolgreichen Produkteinführung und Vorstellung des neuen Grand Master auf der Pferd und Jagd geht das Modell in Serie.
Das Vollpolyester-Fahrzeug ist das Größte seiner Klasse im gesamten Markt. Es besticht neben seinem einzigartigen Platzangebot durch sein modernes Design und seine besondere Optik. Großes Augenmerk bei der Entwicklung der Grand Master Serie liegt bei der funktionalen Ausstattung für Pferd und Reiter.

Das Modell ist in der SR Variante mit einem begehbaren und vollausgestatteten Sattelraum erhältlich. Der Raum ist durch eine mannshohe Tür komfortabel und einfach zu nutzen und bietet viel Raum für das Equipment. In der SK-Variante verfügt das Fahrzeug über eine von außen und innen zugängliche Sattelkammer. Ein weiteres Highlight ist die serienmäßig vorhandene Mittelpfostentrennwand. Beide Modellvarianten sind von Innen sowohl mit weißem als auch mit einem beruhigenden blauen Licht ausgestattet.

Darüber hinaus wird die Master Familie um einen Big Master L erweitert. Dieses Vollpolyester-Fahrzeug verfügt ebenfalls über ein umfangreiches Platzangebot. Die beiden neuen Modellserien bieten Pferdebesitzern neue Möglichkeiten der Nutzung, denn das Platzangebot macht die Vorbereitung der Pferde im Anhänger problemlos möglich. Diese Platz- und Komfortvorteile gab es bisher nur im Aluminiumbereich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VWI: BBiG-Novelle darf renommierte akademische Grade nicht verwässern

Mit ihrer geplanten Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) will die Bundesregierung transparente berufliche Fortbildungsstufen schaffen und sich für eine Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung einsetzen. Daher soll es künftig in der höherqualifizierenden Berufsbildung die Abschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster geben.

„Mit diesen Bezeichnungen drohen Verwechslungen mit den akademischen Abschlüssen Bachelor und Master“, warnt Prof. Dr.-Ing. Wolf-Christian Hildebrand. Der Präsident des Verbands der Deutschen Wirtschaftsingenieure e.V. (VWI) weist auf den grundlegenden Unterschied zwischen beruflichen und akademischen Ausbildungsangeboten hin. „Bachelor- und Masterstudiengänge müssen sich im Gegensatz zu beruflichen Fortbildungen einem an wissenschaftlichen Kriterien und Standards orientierten Akkreditierungsverfahren stellen“, so Hildebrand. Ein vergleichbares Instrumentarium der Qualitätssicherung bestehe im Bereich der beruflichen Fortbildung nicht. Daher könne die Politik Abschlüsse aus der beruflichen Fortbildung nicht einfach akademischen Abschlüssen gleichsetzen.

Der VWI appelliert an die Bundesregierung, im Zuge der BBiG-Novelle die renommierten akademischen Grade Bachelor und Master nicht zu verwässern. Grundsätzlich ist es zwar zu begrüßen, dass die Förderung der beruflichen Bildung zu den Schwerpunkten der Bundesregierung gehört. Das darf jedoch nicht dazu führen, dass berufliche Ausbildungen mit akademischen Abschlüssen verwechselt werden können und die Politik die eingeführten akademische Grade verwässert. Vielmehr sollten die eigenständigen Profile der beruflichen Bildung und der Hochschulbildung erhalten und geschärft werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zehn Jahre Masterstudium

Die wirtschaftswissenschaftlichen Masterstudienprogramme an der Hochschule Aalen feiern dieses Wintersemester ihr zehnjähriges Bestehen. Die Master International Marketing and Sales, Mittelstandsmanagement und Industrial Management (Wirtschaftsingenieurswesen) haben sich zu den beliebtesten Masterstudienprogrammen an der Hochschule entwickelt und gehören zu den erfolgreichsten Masterstudienangeboten in Baden-Württemberg. Diese Erfolgsgeschichte feiert die Fakultät Wirtschaftswissenschaften mit Unterstützung von Zeiss und der Kreissparkasse Ostalb jetzt mit einem Festakt.

Als eines der ersten Masterprogramme an der Hochschule startete der Master Management/International Business im Wintersemester 2007/2008 mit den beiden Schwerpunkten Management (small and mediums-sized enterprises, SME) und International Business (IB) und gerade mal 15 Studierenden. Das konsekutive Masterprogramm mit Abschluss des Master of Arts hatte ein starkes anwendungsorientiertes Profil. Hinzu kam die jeweilige Spezialisierung: bei SME die Spezialisierung auf die Führung mittelständischer Unternehmen und bei IB mit den englischsprachigen Vorlesungen auf eine Spezialisierung auf Führung im globalen Unternehmensumfeld.

Ein Jahr später folgte der Master Industrial Management (IDM) zum Wintersemester 2008/2009. Dieser Master Wirtschaftsingenieurwesen setzte von Anfang an auf größtmögliche akademische Freiheit und eine Vielzahl von Wahlmöglichkeiten. In ihm unterrichten Dozenten aus drei Fakultäten und aus einer Vielzahl verschiedener Studiengänge. Der Studiengangkoordinator Professor Dr. Christian Kreiß berichtet stolz: „Der Master IDM ist heute eines der erfolgreichsten Masterstudienangebote von Baden-Württemberg mit über 500 Bewerbern pro Jahr. Unsere Studierenden kommen von über 20 verschiedenen Hochschulen und aus mehr als 15 verschiedenen Studiengängen.“

Was macht den Erfolg aus?

„Beide Masterprogramme haben sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt“, erklärt der heutige Dekan und damalige Studiendekan Professor Dr. Ingo Scheuermann. „Aus dem Master Management/International Business haben wir vier eigenständige Masterstudienangebote (International Marketing and Sales, Mittelstandsmanagement, Auditing/Finance and Governance sowie Gesundheitsmanagement) entwickelt, die vor dem Hintergrund eines jeweils klaren eigenständigen Profils fachliche Expertise, praxisorientierte Managementmethoden und modernste Querschnittskompetenzen vermitteln. Beide ursprünglichen Schwerpunkte haben zum Aufbau weiterer Masterprogramme in der Fakultät und darüber hinaus beigetragen. Studierende haben nun die Möglichkeit, je nach Art des Masterangebots, ein Vollzeitstudium, ein berufsintegriertes Studium oder ein berufsbegleitendes Masterstudium zu wählen. Darüber hinaus konnten wir mit der Integration der Wirtschaftsinformatik auch hier sehr attraktive Master etablieren.“

Die Masterprogramme gehören mit rund 950 Studienplatzbewerbungen pro Jahr und rund 300 Studierenden inzwischen zu den erfolgreichsten Studienprogrammen an der Hochschule Aalen. Sie haben sich zu Aushängeschildern mit sehr gefragten Absolventen in der Wirtschaft entwickelt, nicht zuletzt dank der zahlreichen Kooperationsprojekte mit der regionalen und internationalen Industrie.

Die Fakultät nimmt den Erfolg als Ansporn, die Masterangebote in den nächsten Jahren noch besser auf die sich rasch verändernden Rahmenbedingungen abzustimmen und weitere interessante Spezialisierungsmöglichkeiten zu entwickeln. Das Jubiläum wird nun erst einmal am 7. Dezember bei einer großen Party mit Vorträgen, Musik und einem Umtrunk gefeiert.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bildungsprogramm der Handwerkskammer mit 14 neuen Angeboten

Bereits seit knapp vierzig Jahren werden Handwerker und andere Fachkräfte in technischen und betriebswirtschaftlichen Seminaren und Lehrgängen in der Bildungsakademie der Handwerkskammer in Stuttgart Weilimdorf weitergebildet. Die zunehmende Digitalisierung und die veränderten Anforderungen, die das Arbeiten 4.0 mit sich bringt, sind auch in den 24 Werkstätten der Bildungsakademie zu sehen und zu spüren. Im Unterricht wird seit einiger Zeit mit Tablets gearbeitet, der 3D-Drucker findet immer häufiger Anwendung und Blended Learning ist kein Fremdwort mehr.

Zusätzlich zu den klassischen Voll- und Teilzeitmodellen gibt es ab 2019 beispielsweise den Lehrgang „Ausbildung der Ausbilder“ im digital-unterstützten Lernformat. „Blended Learning verbindet den klassischen Präsenzunterricht an der Bildungsakademie mit digitalem Lernen von zu Hause“, erklärt Dr. Bernd Stockburger, Geschäftsführer Berufliche Bildung. Damit könne den Teilnehmern mehr Flexibilität und die Chance geboten werden, ihre Fähigkeiten im Umgang mit Informations- und Kommunikationsmedien auszubauen.

Ebenfalls neu im Weiterbildungsangebot ist der Geprüfte Betriebswirt (HwO), eine Führungskräftequalifikation auf Master-Niveau, der die höchste Qualifikationsebene im Handwerk darstellt. „Mit dem betriebswirtschaftlichen „Handwerkszeug“ für ganzheitliches Denken und Handeln in der Unternehmensführung sind die Absolventen bestens für die strategische Planung und operative Steuerung eines Unternehmens vorbereitet“, erklärt Stockburger. Der Kurs beginnt im September 2019 und ist auf eine Dauer von guten zwei Jahren angelegt.

Auch in den Bereichen Personalführung und Recht gibt es einige neue Angebote, wie etwa die Seminare und Fortbildungen zu den Themen „Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)“, „Grundlagen der Lohnbuchhaltung“, „Neuerungen Bauvertragsrecht und kaufrechtliche Mängelhaftung 2018“ oder das „Seminar zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)“.

Das neue Seminarprogramm der Bildungsakademie wird kostenlos zugeschickt. Die Schulungsangebote sind auch online unter www.bia-stuttgart.de zu finden. Weitere Informationen unter 0711 1657-600 oder per Mail an weiterbildung@hwk-stuttgart.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

„Die Welt zu Gast an der Hochschule Bremen“

Die Welt zu Gast an der Hochschule Bremen" lautet das Motto des diesjährigen International Day, zu dem die Hochschule am Donnerstag, dem 29. November 2018, ab 9:30 Uhr auf den Campus Neustadtswall 30 in der Bremer Neustadt einlädt. Die Veranstaltung, zu der auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen ist, endet gegen 17 Uhr.

Der International Day versteht sich als bunte Ländermesse, auf der Studierende über ihre Auslandserfahrungen im Alltagsleben, Studium und Praktikum in über 50 Ländern berichten. Der Tag dient dem Informationsaustausch unter den Studierenden und ist insbesondere für diejenigen gedacht, die ihren Auslandsaufenthalt noch vor sich haben. "Der International Day war die ideale Vorbereitung für meinen eigenen Auslandsaufenthalt. Der Austausch mit Studierenden, die bereits im Ausland waren, nahm mir viele Unsicherheiten und hat gezeigt, welches Land für mich letztlich die richtige Entscheidung war", sagt die Studentin Elisabeth Hartmann, die ihr Auslandsjahr in Peru verbracht hat.

Der Campus gleicht an diesem Tag einem Ameisennest, denn der Andrang ist erfahrungsgemäß groß. Die Ländertische der Studierenden sind mit Flaggen und Bildern dekoriert, die sehr anschaulich von den im Ausland gesammelten Erfahrungen zeugen. Selbstgemachte Delikatessen aus fernen Ländern werden angeboten, und die Studierenden brennen regelrecht darauf, von ihren Erlebnissen zu berichten. Angebote wie eine Teelounge zum Verweilen, ein Fotowettbewerb, ein interkulturelles Bühnenprogramm und eine anschließende Party runden den Tag zu einem echten Erlebnis ab.

Das interkulturelle Rahmenprogramm verdeutlicht, wie bereichernd Pluralität sein kann. Es vermittelt einen Vorgeschmack auf die vielleicht noch bevorstehende eigene Zeit im Ausland: Die farbenfrohen Trachten und exotischen Klänge der indonesischen Tänze tragen ins warme Bali. Die indische Bollywood-Group und die Band Raoky aus Madagaskar lassen die Füße unruhig werden und zeigen die pure Freude an Musik und Bewegung.

An diesem Tag wird deutlich, wie ausgeprägt die Internationalität an der HSB tatsächlich ist: rund drei Viertel der 9.000 Studierenden verbringen ein oder zwei Semester im Ausland. Umgekehrt erwerben 809 Studierende aus aller Welt derzeit ihren Bachelor oder Master an der Hochschule Bremen.

Mit der Veranstaltung International Day möchte die HSB der gelebten Internationalität eine Plattform bieten, von der auch die Bewohner der Neustadt und ganz Bremen profitieren können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zwei neue Master-Studienprogramme ab September 2019

Die Munich Business School (MBS) ergänzt ihr Angebot um zwei neue englischsprachige Master-Programme im Vollzeitformat. Ab Studienstart September 2019 bietet die private Münchner Wirtschaftshochschule einen "Master International Marketing and Brand Management" sowie einen "Master Innovation and Entrepreneurship" an. Interessierte können sich ab sofort für die neuen Studiengänge bewerben.

Studienbeginn für die beiden neuen Master-Programme ist jeweils der 2. September 2019. Die Studierenden verbringen zuerst zwei Semester an der Munich Business School in München, anschließend absolvieren sie ein Auslandssemester an einer der internationalen Partnerhochschulen der MBS. Am Ende des Studiums erhalten Absolventen beider Programme den international anerkannten Abschluss Master of Arts (M. A.).

Master International Marketing and Brand Management

Im Master International Marketing and Brand Management vertiefen die Studierenden ihr allgemeines betriebswirtschaftliches Wissen und erwerben spezialisierte Kenntnisse in den Bereichen Marketing und Brand Management. Dabei stehen unter anderem Kurse zu Themen wie Integrated Marketing Communication in a Digitalized World, Customer Insight Management und Marketing of Innovations auf dem Programm.

Teil des Curriculums sind außerdem zwei Praxisprojekte, die die Studierenden ideal auf den Berufseinstieg und das Arbeitsleben in der Marketingbranche vorbereiten. Mehrere Wahlpflichtkurse und weitere Spezialkurse ermöglichen es, den Studienverlauf im Master International Marketing und Brand Management noch weiter zu individualisieren und den eigenen Stärken und Interessen anzupassen.

Weitere Informationen zum Master International Marketing and Brand Management finden Sie hier: https://www.munich-business-school.de/de/programme/master-international-marketing-and-brand-management

Master Innovation and Entrepreneurship

Im Master Innovation and Entrepreneurship dreht sich alles um Unternehmertum. Neben allgemeinem betriebswirtschaftlichem Wissen lernen die Studierenden in Kursen wie Ideation, Prototyping and Testing oder Founding and Scaling Startups and Innovation Projects, wie sie innovative Geschäftsideen und -modelle entwickeln, testen und zur Marktreife führen. In zwei Praxisprojekten setzen sie das Erlernte in die Praxis um und gründen bereits während des Studiums ihr eigenes Start-up.

Mehrere Wahlpflichtkurse und weitere Spezialkurse ermöglichen es, den Studienverlauf im Master Innovation and Entrepreneurship noch weiter zu individualisieren und den eigenen Stärken und Interessen anzupassen.

Weitere Informationen zum Master Innovation and Entrepreneurship finden Sie hier: https://www.munich-business-school.de/de/programme/master-innovation-and-entrepreneurship.html

"Wir sind sehr stolz, mit dem Master International Marketing and Brand Management und dem Master Innovation and Entrepreneurship zwei neue, innovative und zukunftsorientierte Studienprogramme anbieten können", so Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der Munich Business School. "Beide Studiengänge fußen auf den wissenschaftlichen Kernkompetenzen unserer Hochschule und wurden gemeinsam mit Experten aus der Berufspraxis entwickelt. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die Studierenden nicht nur eine exzellente theoretische Wissensbasis erhalten, sondern auch hervorragend auf eine erfolgreiche Karriere vorbereitet werden."

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAP Gold Partner FIS bietet Trainee-Stellen zum SAP Consultant

Wer sich für digitale Trends interessiert und nach einer Tätigkeit bei einem regionalen und renommierten Arbeitgeber in der IT-Branche sucht, ist bei FIS richtig: Als einer der führenden SAP-Dienstleister in der D-A-CH-Region bietet FIS Hochschulabsolventen/innen Plätze im neuen Trainee-Programm. In sechs Monaten werden sie dort zum SAP Consultant (m/w) ausgebildet. Die Trainee-Plätze sind offen für Bachelor- und Master-Absolventen/innen verschiedener Studiengänge mit betriebswirtschaftlichem oder informationstechnologischem Hintergrund. Ein technisches Grundverständnis, Kommunikationsstärke und eine Affinität zu digitalen Themen werden vorausgesetzt.

Die Trainees erhalten bei FIS ein SAP-Intensiv-Training in den logistischen Modulen mit anschließender SAP-Beraterzertifizierung. Gecoacht werden sie von erfahrenen SAP Consultants. Durch praktische Übungen in der „FIS Academy“ und Soft Skill Schulungen werden die Trainees auf ihre ersten Praxiseinsätze beim Kunden vorbereitet. FIS investiert von Beginn an in die Zukunft seiner Absolventen/innen und ermöglicht ihnen im Rahmen des Programms die offizielle Zertifizierung im SAP Modul SD im Wert von 15.000 Euro. Das Trainee-Programm startet im April 2019.

Direkt im Anschluss an die Ausbildung können die Teilnehmer/innen mitentscheiden, wie es als SAP Consultant weitergehen soll: in Kundenprojekten und damit viel auf Reisen oder als Inhouse Consultant im internen Support. Um die erlernten Fähigkeiten in der Praxis anwenden zu können, werden die Trainees nach erfolgreichem Abschluss des Trainee-Programms in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Weitere Informationen: http://www.fis-gmbh.de/…

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Festliche Abschlussfeier: das IGC verabschiedet seine berufsbegleitenden und internationalen Masterstudierenden

Am 21. September lädt das International Graduate Center der Hochschule Bremen (IGC) zur feierlichen Verabschiedung seiner Studierenden in die Bremer Glocke ein. Im imposanten Ambiente des traditionsreichen Konzerthauses überreichen die jeweiligen Studiengangsleiterinnen  und Studiengangsleiter persönlich die lang ersehnten Urkunden.

Vielzählige Freitagabende und Samstage verbrachten die Studierenden der berufsbegleitenden MBA und Master nach ihrem Feierabend am IGC und widmeten diese ihrer Weiterbildung. Das Anstreben einer Führungsposition im eigenen Unternehmen, der Wunsch nach einer beruflichen Veränderung oder der Erweiterung des eigenen Horizontes, die Gründe für ein Studium am IGC sind vielfältig. So divers wie die Motivationen sind auch die akademischen und beruflichen Hintergründe der Studierenden, die von PädagogInnen, GesundheitswissenschaftlerInnen über KünstlerInnen bis zu IngenieurInnen und WirtschaftswissenschaftlerInnen reichen. Der Fleiß, die Kraft und das Durchhaltevermögen, welche ein Studium neben Beruf, Familie und Freizeit erfordert, haben sich nun für die AbsolventInnen 2018 ausgezahlt.

So wird das lang ersehnte Ziel des erfolgreichen Masterabschlusses für rund 25 berufsbegleitende Studierende und 100 Studierende der internationalen Vollzeitmaster zur Wirklichkeit. Während die berufsbegleitenden Studierenden vorwiegend aus dem norddeutschen Raum kommen, haben die Studierenden in den Vollzeitprogrammen teilweise sehr lange Anreisen auf sich genommen, um ihr Studium am IGC aufzunehmen. In diesem Jahr stammen die AbsolventInnen wieder aus fünf verschiedenen Kontinenten…Afrika, Asien, Europa, Nord- und Mittelamerika und Südamerika.

Eingeleitet wird dieser ganz besondere Tag mit einem Grußwort von Senator Martin Günthner, dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen sowie Justiz und Verfassung. Auch für Lehrende und Mitarbeitende des International Graduate Centers sowie Familienangehörige und Freunde bietet der festliche Rahmen eine gern wahrgenommene Gelegenheit, die AbsolventInnen gebührend zu verabschieden. Um ausgelassene Stimmung zu garantieren, ist auch musikalische Begleitung fest im Programm verankert.

Im Anschluss an die Zeremonie findet das traditionelle Hütewerfen statt. Dieser Brauch ist im englischsprachigen Raum bereits seit Jahrzehnten weit verbreitet und bildet auch bei der alljährlichen Graduation-Feier des international geprägten IGC den Veranstaltungshöhepunkt. In cap & gown gekleidet schreiten die AbsolventInnen zu den Treppenstufen des Bremer Doms, um dort mit strahlenden Gesichtern die wohlverdienten akademischen Hüte in den Himmel zu werfen. Dieser Akt symbolisiert zugleich ein krönendes Ende ihrer Reise als auch einen positiven Start ihrer zukünftigen internationalen Karrieren.

Das IGC:
Seit 2004 bietet das IGC als interdisziplinäre Graduiertenschule der Hochschule Bremen akademische Weiterbildung auf Masterniveau an. Mit dem Fokus auf Management und Leadership-Qualitäten richtet sich das Graduate Center an Berufstätige und Young Professionals, die zukünftig Führungspositionen anstreben.

Mit insgesamt sechs Vollzeit-Studiengängen und drei berufsbegleitenden Programmen weist das International Graduate Center der HSB eines der umfangreichsten postgradualen Weiterbildungsangebote des Landes auf. Die vielfältige Studierendenschaft von mittlerweile mehr als 300 Studierenden aus über 60 Nationen regt einen stetigen interkulturellen Erfahrungsaustausch an. Der Aspekt der Internationalität wird am IGC generell großgeschrieben: Die stets kleinen Klassengrößen lassen eine einzigartige Lernatmosphäre entstehen, die von interkulturellen Begegnungen profitiert. 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox