BGL zieht überwiegend positive Bilanz aus den Beschlüssen des EU-Verkehrsministerrats zum Mobilitätspaket

Die Deregulierung des EU-Verkehrsmarktes in den 90er Jahren hat in Zusammenhang mit der Osterweiterung auf derzeit 28 EU-Mitgliedsstaaten zu sozialen Verwerfungen geführt, die nicht zuletzt an Deutschlands Autobahnraststätten täglich sichtbar sind. Das von der EU-Kommission im Mai 2017 vorgestellte Mobilitätspaket hatte zum Ziel, diese Verwerfungen zu korrigieren und einen sowohl unter sozialen als auch unter wettbewerblichen Aspekten fairen Verkehrsmarkt herbeizuführen. Die jüngsten Beschlüsse der EU-Verkehrsminister stellen dazu nach Auffassung des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. einen wichtigen Schritt dar.

Der BGL begrüßt insbesondere drei Kernelemente der von den Verkehrsministern erzielten Einigung:

1. Die vorgesehene Heimkehr für Fahrer nach spätestens drei bzw. vier Wochen ist Grundvoraussetzung, um wirksam gegen Sozialdumping, Nomadentum und unwürdige Bedingungen auf überfüllten Parkplätzen vorzugehen.

2. Die Einführung des intelligenten Fahrtenschreibers der 2. Generation ab Ende 2024 ist unerlässlich zur Verbesserung der Kontrolle der Sozialvorschriften.

3. Ergänzt wird dies durch die von den Ministern vorgesehene EU-weit verbindliche Klarstellung des Verbots, die reguläre wöchentliche Ruhezeit in der Fahrerkabine zu verbringen.

Bei den Kabotageregelungen sehen die EU-Verkehrsminister eine Verschärfung vor. Kabotage ist definiert als die Durchführung inländischer Transporte durch ausländische Lkw. Die bisherigen Regeln von max. drei Kabotagefahrten in sieben Tagen sollen bestehen bleiben und durch eine anschließende 5-täigige Karenzzeit ergänzt werden, in der keine weiteren Kabotageverkehre im selben Mitgliedsstaat mehr durchgeführt werden dürfen. Dies kann systematischer (dauerhafter) Kabotage einen Riegel vorschieben. Zum Bedauern des Verbandes bleibt das vordringlichste Problem, wie die Anzahl von Kabotagefahrten in der Praxis zu kontrollieren ist, ungelöst. Ohne zusätzliche Vorgaben können Umgehungen dieser Regel nicht ausgeschlossen werden.

Grundsätzlich positiv bewertet der BGL die Einbindung grenzüberschreitender Transporte in die EU-Entsenderichtlinie. Zweifel hat der BGL allerdings an deren Kontrollierbarkeit. Die Minister schaffen mit der Unterteilung des grenzüberschreitenden Verkehrs in "bilaterale Verkehre" und "Cross-Trade-Verkehre" zwei Kategorien, die bei Kontrollen nur schwer zu unterscheiden sein dürften. Die "bilateralen Verkehre" aus dem bzw. in das Heimatland sollen von den Mindestlohnbestimmungen ausgenommen werden. "Das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit dürfte damit für die Fernfahrer nur sehr schwer durchzusetzen sein. Wie soll ein Kontrollbeamter erkennen, ob der Fahrer eine grenzüberschreitende Fahrt mit Mindestlohnanspruch durchführt oder einen bilateralen Verkehr? Dem Anspruch der Kontrollierbarkeit wird man damit nicht gerecht", so BGL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Dirk Engelhardt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Das neue SunPower 390 Wp P17 Solarmodul kommt – Perc Technologie für beste Erträge

SunPower® P19-390-COM – SunPower® Performance Module für gewerbliche Installationen

Gerade für Firmen Industrie und Gewerbliche Einrichtungen ist die Produktion von eigenem Strom auf dem Dach eine Möglichkeit innovativen Strom selbst zu erzeugen. Das SunPower P19 mit monokristalliner Perc Technologie ist dabei die ideale zuverlässige Möglichkeit viel mehr Strom als mit den üblichen 275 Wp Solarmodulen zu gewinnen.

Das SunPower P19 390 Watt Solarmodul mit innovativem Design hat die Perc Technik – robuste und flexible Zellverbindungstechnologie – die Zellen werden mit leitfähigem Klebstoff verbunden, die Technik ist bewährt in der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Redundante Verbindungen zwischen den Zellen. Bewährte Leistung In allen DNV / GL-Zuverlässigkeitstests als Top-Performer bezeichnet reduzierte Modultemperatur durch einzigartige elektrische Zellenverschaltung.

SunPower®P19-390-COMSunPower®Performance Module

Für gewerbliche Installationen sind SunPower Performance-Module geeignet. Sie kombinieren monokristalline PERC Solarzellen mit mehr als 30 Jahren Material- und Fertigungs-Know-how von SunPower.

Hohe Leistung

Die vergrößerte aktive Oberfläche und die monokristallinen PERC Solarzellen steigern die Leistungsdichte und helfen Systemkosten einzusparen. Eine hohe Performance Bis zu 32% mehr Energie bei gleicher Anlagenfläche über 25 Jahre.

Die einzigartige Parallelschaltung im Modul maximiert die Energieproduktion bei Reihenverschattung im Tagesverlauf oder bei Verschmutzung der Module. Verschattung oder Verchmutzung.

Die SunPower Performance Module sind die weltweit am häufigsten eingesetzten Solarmodule mit Zellen in Schindeltechnik. Die innovativen Schindelzellen mindern die typischen Zuverlässigkeitsprobleme, die sonst mit fragilen Lötbändchen und Lötverbindungen auf den Zellen in herkömmlichen Modulen verbunden sind. SunPower steht mit seiner 25-jährigen Produkt- und Leistungsgarantie hinter seinen Solarmodulen. 25 Jahre kombinierte Garantie schützt Ihre Investition.

Daten – SunPower Performance Module SPR-P19-390-COM

Mechanische Daten Temperatur−40° C bis +85°

Schlagfestigkeit Hagelkörner bis 25 mm Durchmesser bei 23 m/s

Solarzellen Monocrystalline PERC Gehärtetes Glas Hohe Transparenz und Antireflexbeschichtung

Anschlussdose IP-65-zertifiziert, Multi-Contact (MC4) 3 Bypass Dioden Gewicht 23,1 kg

Max. Belastbarkeit 5400 Pa, 550 kg/m² Vorderseite RahmenKlasse 2 silber eloxiert 46 mm

Größe: 998 mm x 2067 mm46 mm

Kabellänge: 1000 mm +/-15 mm

Erstberatung Infos vom SunPower Premium Partner iKratos Tel 0800 9928000

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SOFTAGE stellt die neuen Mitarbeiter vor

Insgesamt fünf neue Auszubildende fingen dieses Jahr bei SOFTAGE ihre Ausbildung an. Vom Kaufmann/frau für Büromanagement bis hin zur Anwendungsentwicklung. Alle zukunftsorientierten Bereiche sind nun mit jungen, motivierten und entschlossenen Persönlichkeiten abgedeckt. Wir freuen uns sehr, diese bei uns aufgenommen zu haben.

Im Bereich Kauffrau für Büromanagement begleitet uns Frau Manjolla Hasanaj. Sie überzeugt mit einer offenen und freundlichen Art. Die Kollegen haben sie herzlichst aufgenommen und mit eingebunden. Schon nach kurzer Zeit zeichnete Sie sich durch ihre Motivation und Ehrgeiz aus. Weiter so!

Ebenfalls in der Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement befindet sich Kerim Berkaoui. Der 17-Jährige hobbymäßige Motorradfahrer und begnadeter Fußballer überzeugt im Vorstellungsgespräch mit grundlegendem kaufmännischem Wissen und seiner sehr ehrlichen und freundlichen Art. Wissbegierig macht er sich auf die ihm gestellten Aufgaben her – mit Erfolg. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Kerim einen engagierten und zuverlässigen Auszubildenden gewonnen haben.

Der Ausbildung zum IT-System Kaufmann widmet sich der 20-Jährige Max Ogger aus Unterwössen. Schon nach kurzer Zeit zeigte er mehr als nur EDV-Wissen. Das Generieren von neuen Ideen und das aktive Einbringen in neue Arbeitsprozesse bestätigen dies. Nun wird Max mehr und mehr in den technischen Bereich des Marketings mit eingebunden. Endlich mal jemand aus der anliegenden Umgebung!

Romario Pintaric baut seine Fertigkeiten im Bereich Kaufmann für Büromanagement im Rahmen einer verkürzten Ausbildung weiter aus. Mit seiner bereits vorhandenen Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich, Verkauf und Vertrieb und der Umgang mit Computer-Hardware unterstützt SOFTAGE in allen Bereichen. Er zeigt stehts Engagement und möchte mehr als nur die Grundbausteine der Ausbildung lernen. Deswegen wird er auch immer mehr in den Support mit eingebunden.

Als letztes Mitglied begrüßen wir Lucian Zwick. Der 20-Jährige ist das langersehnte Entwicklungsmitglied. Dass Lucian auch privat eigenständig programmiert und seine Hardware selber zusammenbaut beweist er jeden Tag. Die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist genau das richtige für jemanden wie ihn. Wir freuen uns sehr in an Bord begrüßen zu dürfen, denn die Entwicklung spielt eine tragende Rolle für SOFTAGE und natürlich unseren Kunden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Signifikante Einsparung von Bauraum und Länge – SMC Druckluftzylinder in neuem Design

Bis zu zwei Drittel kürzer und über die Hälfte leichter – das sind die Eckdaten der neuen JCM Druckluftzylinder von SMC Deutschland. Durch die Entwicklung eines neuen Signalgeber-Montagebands werden nicht nur Baulänge und Gewicht gespart, sondern auch 8 mm Einbauhöhe. Vor allem in beengten Einbausituationen und beim Einsatz auf bewegten Achsen zahlen sich diese drastischen Einsparungen gleich mehrfach aus: Zum einen spart das geringe Trägheitsmoment der Druckluftzylinder Energie, zum anderen lässt es höhere Taktzeiten zu und schont gleichzeitig Lager und Material der bewegten Teile. Dazu passt, dass die JCM Druckluftzylinder serienmäßig mit einer elastischen Dämpfung ausgestattet sind. So sind sie optimal für höhere Prozesszyklen gerüstet.

Durch das neue Design eignen sich die Druckluftzylinder auch aufgrund ihres Variantenreichtums, ihres geringen Volumens und Gewichts für alle Einsatzbereiche im Maschinenbau und der Robotik. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn Flexibilität und Leichtbau eine Rolle spielen.

Vier Modelle und viele Varianten

Das Sortiment der JCM-Modelle umfasst vier Kolbendurchmesser von 20, 25, 32 und 40 mm. Vom kleinsten Standardhub mit 25 mm geht es in 25 mm-Schritten – ab 150 mm in 50 mm-Schritten – bis zum Maximalhub von 300 mm. Eine breite Auswahl an Gehäuseausführungen versetzt Anwender in die Lage, die passende Lösung für konkrete Einbausituationen auszuwählen: So bietet SMC Varianten mit Innengewinde am Kolbenstangen-Faltenbalg und an beiden Enden sowie mit Außengewinde am Zylinderkopf oder an beiden Enden. Damit sind kolbenstangenseitige oder deckelseitige Direktmontagen möglich. Das Kolbenstangenende ist wahlweise mit Innen- und Außengewinde erhältlich.

Bessere Sichtbarkeit der Signalgeber-LED

SMC hat das Signalgeber-Montageband komplett überarbeitet. Es ist jetzt nur noch 5,3 mm hoch und somit 8 mm flacher als das Vorgängermodell. Der Signalgeber lässt sich einfach in die Konstruktion einschieben und anschließend fest mit einer Schraube fixieren. Die Fixierung erfolgt seitlich, sodass die Sicht auf die Signalgeber-LED vollkommen frei ist.

Die technischen Eckdaten

  • Vier Kolbendurchmesser: 20, 25, 32, 40 mm
  • Wirkweise: doppelwirkend, einseitige Kolbenstange
  • Standardhub: 25, 50 ,75, 100, 125, 150, 200, 250, 300 mm
  • Kolbenstangengewinde: Außengewinde, Innengewinde
  • Medium: Druckluft
  • Max. Betriebsdruck: 0,7 MPa
  • Min. Betriebsdruck: 0,05 MPa
  • Kolbengeschwindigkeit: 50 bis 500 mm/s
  • Anschlussgewinde: M5, Rc 1/8, NPT 1/8

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Regelinsolvenzverfahren eröffnet – Insolvenzverwalter Dr. Max Liebig startet M&A Prozess

– Investorensuche für POLIGRAT wird beschleunigt
– Geschäftsbetrieb läuft in vollem Umfang weiter – Sanierung wird fortgesetzt

Das Amtsgericht München hat zum 01. September 2018 das Regelinsolvenzverfahren für die POLIGRAT GmbH eröffnet und den bisherigen vorläufigen Sachwalter, Dr. Max Liebig von der bundesweit renommierten Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter, zum Insolvenzverwalter bestellt. Sein Hauptaugenmerk gilt der Investorensuche für das weltweit tätige und technologisch führende Unternehmen in der Veredelung von Metalloberflächen, wie er den Mitarbeitern bei einer Betriebsversammlung erläuterte. Dazu wird nun ein M&A Prozess gestartet. Die im Antragsverfahren bereits eingeleitete operative Sanierung zeigt unterdessen erste Erfolge, so dass der Geschäftsbetrieb in Deutschland und bei den europäischen Tochtergesellschaften in vollem Umfang fortgeführt werden kann.

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat der Insolvenzverwalter nun die Befugnisse, um mit potenziellen Interessenten zügig eine dauerhafte Fortführungslösung für POLIGRAT zu verhandeln. "Wenn alle Beteiligten und insbesondere die Kunden und Lieferanten POLIGRAT weiter so unterstützen wie bisher, dann bin ich zuversichtlich, dass wir die Zukunft dieses Unternehmens und der über 200 Arbeitsplätze in der Gruppe sichern können", so der Insolvenzverwalter in einer ersten Einschätzung bei der gestrigen Mitarbeiterversammlung.

Am Hauptstandort München und per Video-Live-Übertragung an die übrigen drei deutschen Standorte informierte er die Mitarbeiter dabei über die Eröffnung des Verfahrens und die weiteren Schritte. Von Mitarbeiterseite gab es dazu ein positives Echo und ein klares Signal zur Unterstützung des Investoren- und Sanierungsprozesses.

Das mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in München war in Schieflage geraten, als es sich mit Tochtergesellschaften im Ausland engagierte und dort Verluste verzeichnen musste. Diese belasteten die Muttergesellschaft letztlich so, dass die POLIGRAT GmbH am 22. Juni 2018 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens – zunächst in Eigenverwaltung – stellen musste.

In der Folge gelang es unter Aufsicht des vorläufigen Sachwalters, die operative Sanierung einzuleiten, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und ohne Einschränkung weiter zu produzieren. Im Interesse einer bestmöglichen Gläubigerbefriedigung durch eine erfolgreiche Sanierung entschied das Amtsgericht München mit Beschluss vom 01. September 2018 einen Insolvenzverwalter einzusetzen, da es das Regelinsolvenzverfahren zur Erreichung der Verfahrensziele gegenüber dem zunächst angestrebten Eigenverwaltungsverfahren als erfolgversprechender erachtete.

"POLIGRAT ist ein sanierungsfähiges und -würdiges Unternehmen mit Potenzial. Schon die bisherigen Gesellschafter strebten eine Nachfolgelösung mit Beteiligung neuer Investoren an. Im Insolvenzverfahren treiben wir die Investorensuche nun mit Hochdruck voran, um dieses Zukunftspotenzial im Interesse der Gläubiger wie der Arbeitnehmer auszuschöpfen", erläutert Dr. Max Liebig.

Seit über 65 Jahren ist das Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und Anwendung von Verfahren zur chemischen und elektrochemischen Veredelung von Metalloberflächen unter anderem in Architektur, Maschinenbau und Medizintechnik und verfügt hier über technische Alleinstellungsmerkmale. POLIGRAT-Verfahren werden weltweit erfolgreich eingesetzt für Oberflächen, die höchsten Anforderungen an Funktionalität und Aussehen entsprechen müssen und deren Herstellung betriebssicher erfolgen muss. Die Umsetzung erfolgt durch die Lieferung schlüsselfertiger Verfahren und Einrichtungen einschließlich Anlagen und Chemikalien oder durch die Anwendung der Verfahren als Dienstleistung in eigenen Lohnbetrieben und vor Ort beim Kunden.

Der auf seinem Gebiet international führende Systemanbieter beschäftigt rund 230 Mitarbeiter an neun Standorten in Europa, davon 150 in Deutschland. Der Umsatz der POLIGRAT-Gruppe beläuft sich auf rund 25 Millionen Euro im Jahr. POLIGRAT-Verfahren wurden unter anderem beim Bau des Münchner U-Bahnhofs Olympia-Einkaufszentrum und bei der Herstellung von Mars-Sonden angewendet.

Weitere Informationen

Diplom-Kaufmann Dr. Max Liebig ist aufgrund seines betriebswirtschaftlichen Hintergrunds fokussiert auf die operative Fortführung von Unternehmen in Krisensituationen. Er wird seit 2010 häufig von Gerichten als Insolvenzverwalter sowie als Sachwalter bestellt, um in dieser Funktion nachhaltige Sanierungslösungen für Not leidende Betriebe und deren Gläubiger zu finden. Ende 2017 schloss er sich der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter an, die seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den führenden Kanzleien in den Bereichen Insolvenzverwaltung, Insolvenzrecht und Prozessrecht, insbesondere in komplexen und grenzüberschreitenden Verfahren in Deutschland gehört.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Chefsache Smart Hospital

Die Digitalisierung von Krankenhäusern ist ein Fakt. Wie ihre Umsetzung gelingt, diskutiert die Fachkonferenz "Das digitale Krankenhaus". Die Konferenz spricht Entscheider an, denn Digitalisierung ist eine strategische Aufgabe, die das ganze Unternehmen mit einbezieht.

Digitale Vernetzung gelingt am besten, wenn sich auch die Entscheider vernetzen und voneinander lernen. Die Konferenz bringt Fach- und Führungskräfte aus Krankenhäusern mit Praktikern und internationalen Experten zusammen.

Im Fokus stehen aktuelle Herausforderungen, zukünftige Entwicklungen und praktische Lösungen für das Krankenhaus 4.0. Die einzelnen Themen sind:

  • Digitale Dokumentation
  • IT-Sicherheit
  • Digitalisierung und Gebäudeplanung
  • Digitalisierung und Versorgungsprozesse
  • Robotik in der Pflege

Zukunftsweisende Praxisbeispiele zu diesen Themen präsentiert das Universitäre Herzzentrum Hamburg vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Dem großen Zukunftsthema "Robotik in der Pflege" widmet sich die Live-Präsentation des Pflegeroboters Max von der FH-Kiel.

Fachkonferenz: Das digitale Krankenhaus
4./5. Dezember 2018 am Flughafen Nürnberg
https://www.management-forum.de/kkh-digital

Bei Fragen zur Veranstaltung oder zur Anmeldung wenden Sie sich gerne an Elisabeth di Muro, Tel: +49 (0) 8151 / 2719-0 oder per Mail an info@management-forum.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

CEE Group erweitert Wind- und Solarparkportfolio in Deutschland um 16,5 Megawatt

Der Asset Manager CEE setzt den Ausbau seines Portfolios erfolgreich fort. Mit dem Erwerb eines Windparks in Hessen erhöht sich die Gesamtkapazität aller erneuerbaren Energiequellen unter CEE-Flagge auf mehr als 668 Megawatt. Verkäufer des Parks ist die Max Bögl Stiftung sowie die Privatperson Egbert Reitz.

Der Windpark im hessischen Aßlar besteht aus sechs Anlagen vom Typ GE 2.75-120 und verfügt über eine Gesamterzeugungsleistung von 16,5 Megawatt (MW). Die kaufmännische Betriebsführung wird von der CEE Operations GmbH durchgeführt, die technische Betriebsführung übernimmt die Max Bögl Wind AG. Der Park ist seit Mai 2017 komplett an das Stromnetz angeschlossen. Durch die Inbetriebnahme können jährlich mehr als 30.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Für CEE und Max Bögl ist dies das erste gemeinsam umgesetzte Projekt. Detlef Schreiber, CEO der CEE Group: „Wir freuen uns dieses Projekt mit Max Bögl und Herrn Reitz erfolgreich abgeschlossen zu haben. Mit dem Erwerb des Windparks Aßlar führen wir unsere Wachstumsstrategie erfolgreich fort. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir langfristig auch über unsere Kernmärkte Deutschland und Frankreich hinaus weiter wachsen.“

Guido Marks, Leiter Projektentwicklung Wind bei Max Bögl, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, den WP Aßlar mit der CEE Group aus Hamburg in erfahrene, kompetente Hände übergeben zu haben“.

Mehr als 50 CEE-Kraftwerke decken Energiebedarf von über 900.000 Menschen

Insgesamt werden die CEE-Energieparks im Jahr 2018 voraussichtlich rund 1 Millionen Megawattstunden (MWh) Energie aus regenerativen Quellen erzeugen und damit insgesamt rund 235.000 4-Personen-Haushalte mit Grünstrom versorgen.

Firmengruppe Max Bögl

Mit rund 6.500 hoch qualifizierten Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 1,7 Mrd. Euro zählt die Firmengruppe Max Bögl zu den größten Bau-, Technologie- und Dienstleistungsunternehmen der deutschen Bauindustrie. Seit der Gründung im Jahr 1929 ist die Firmengeschichte geprägt von Innovationskraft in Forschung und Technik. An weltweit über 35 Standorten stehen den Kunden der Firmengruppe Fachspezialisten aus den Bereichen Hochbau, Infrastruktur und Erneuerbare Energie beratend zur Seite – von der Planung über die Ausführung bis zum Betrieb. Maßgeschneiderte Einzelleistungen stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie qualitativ, bautechnisch und ökologisch hochwertige sowie nachhaltige Gesamtlösungen aus einer Hand. Basierend auf der langjährigen Erfahrung und Kompetenz im hochpräzisen Betonfertigteilbau positioniert sich Max Bögl zudem als wichtiger Impulsgeber in der Entwicklung zukunftsweisender Technologien, Produkte und Bauverfahren. 

Das breite Leistungsspektrum und die hohe Wertschöpfungstiefe mit eigenem Stahlbau, eigenen Fertigteilwerken, modernstem Fuhr- und Gerätepark sowie eigenen Roh- und Baustoffen garantieren höchste Qualität von der ersten Konzeptidee bis zum fertigen Bauprodukt.

www.max-boegl.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

#Relaunch: Experten werden am 20. September gegrillt

„Grill the Experts“ mit Rheinwunder Digital Strategies sowie Coworking Bonn laden mit freundlicher Unterstützung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg zur neunten digitalen Expertenrunde ein. Sie findet am Donnerstag, 20. September, 17 Uhr, im podium49, Schloßstraße 49, 53115 Bonn, statt und widmet sich dem Thema Relaunch. „Wir wollen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus verschiedenen Branchen die Themen Online und Digitalisierung nahe bringen“, sagt Ralph Grundmann, Geschäftsführer von Rheinwunder und Initiator des Coworking in der Sebastianstraße in Bonn-Poppelsdorf. Der Fokus liegt auf Unternehmen, die bisher noch wenig mit Online-Kanälen in Berührung gekommen sind und somit dieses Potenzial noch nicht erkannt haben. Den Teilnehmern soll mit praxisorientierten Vorträgen mit Workshop-Charakter digitale Themen nahe gebracht werden.

Fabian Stückrath, Agentur brandung, macht den Auftakt mit „Wie ich meinen Kunden in den Fokus eines Relaunches stelle!“ Es folgen die Vorträge von Juan Gonzales, Sistrix, über „Schritte zu einem erfolgreichen Webseiten Relaunch“ und Yvonne Kamm, p21; zu „Was braucht ein Corporate Design, um zukunftsfähig zu sein?“ Durch das Programm der Veranstaltung führen die Moderatoren Gesche Schifferdecker, Communications Manager des Bonner Büros von European Forest Institute, sowie Max Callsen, Head of SEO bei der Galeria Kaufhof GmbH. Nach den Vorträgen haben alle Zuhörer und Workshop-Teilnehmer die Möglichkeit, die Redner mit ihren individuellen Fragen zu löchern.

Es wird ein Kostenbeitrag von 30 Euro erhoben. Nähere Informationen und Anmeldung auf https://www.grilltheexpert.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Vonage API-Plattform Nexmo als Lösungsanbieter für den Launch von WhatsApp Business ausgewählt

Vonage (NYSE: VG), einer der führenden Anbieter von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gibt bekannt, dass Nexmo, die Vonage API-Plattform, als Lösungsanbieter für die neue Unternehmensversion von WhatsApp, WhatsApp Business, ausgewählt wurde. WhatsApp, die Chat-Anwendung mit der weltweit größten Nutzerzahl, öffnet sich damit in begrenztem Umfang für Unternehmen. Sie ermöglicht ihnen, auf einer attraktiveren Plattform mit ihren Kunden zu kommunizieren.

WhatsApp Business nutzt die Nexmo-API, um die technische Anbindung seiner Unternehmenskunden sowie komplexe Wartungs- und Betriebsaufgaben zu vereinfachen. Auf diese Weise können WhatsApp Business-Nutzer ihren Fokus auf die Optimierung des Kundenkontakts, die ortsunabhängige Kundenansprache und die Stärkung der Kundenloyalität richten.

„Wir bei Vonage glauben, dass die Unternehmen auf der Plattform kommunizieren wollen, die von ihren Kunden bevorzugt wird – ganz gleich, ob es sich um SMS, Chat oder Social Messaging handelt“, so Omar Javaid, Chief Product Officer von Vonage. „Als globale Plattform war WhatsApp bislang bei unseren Kunden die Nummer Eins. Deshalb freuen wir uns jetzt sehr, mit WhatsApp zusammenarbeiten zu können – einem Anbieter, der sich im Business-Sektor als allgemeine Messaging-Plattform zunehmender Beliebtheit erfreut."

Eric Le Guiniec, VP of Global Sales bei Nexmo, der API-Plattform von Vonage, erklärt dazu: „Nexmo und WhatsApp haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen Unternehmen dabei helfen, innovative Business-Kommunikationslösungen zur Stärkung ihrer Kundenbeziehungen einzusetzen. Dank der zuverlässigen, skalierbaren Nexmo-Plattform profitieren WhatsApp Business-Kunden nicht nur von einer einfachen Integration und einer regelmäßigen Wartung – sie haben auch die Freiheit, den Fokus auf das zu richten, was wirklich wichtig ist: den Kontakt zum Kunden.“

WhatsApp Business bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Kommunikation mit dem Kunden besser zu gestalten. Mit der neuen Lösung können sie nützliche Informationen wie Benachrichtigungen oder Kundenservicemitteilungen schnell, zuverlässig und sicher übermitteln. Die Integration mit den Nexmo-APIs sorgt für eine rasche, unkomplizierte Anbindung an WhatsApp, eine höhere Übermittlungsrate und damit auch für eine stärkere Kundenbindung.

„Nexmo ist die globale Kommunikationsplattform unserer Wahl im Messaging- und Voice-Bereich. Dank der Nexmo-API bringen wir wieder einmal eine bahnbrechende Neuerung auf den Rekrutierungsmarkt: die Anbindung von WhatsApp Business an Talkpush CRM“, freut sich Max Armbruster, Talkpush CEO.

„Wir sind begeistert von der unkomplizierten Zusammenarbeit mit Nexmo und der Unterstützung, die wir erfahren", fährt Armbruster fort. „Innerhalb von nur einem Tag konnten wir den WhatsApp Business-Test mit unseren Kunden starten. Bei Innovation geht es vor allem um Geschwindigkeit – und mithilfe von Nexmo haben wir unsere marktführende Position im Bereich Messaging-Rekrutierung zementiert.“

Als Lösungsanbieter für WhatsApp Business setzt Nexmo neue Maßstäbe im Bereich User Experience. Nexmo erweitert die Funktionalität von WhatsApp Business in mehreren Hinsichten:

  • Abstrahierte API:  Mit nur einem simplen API-Aufruf können Unternehmen per vordefiniertem Template erstellte WhatsApp-Nachrichten verschicken, ohne dass sie sich mit einer komplexen Business-Software auseinandersetzen müssen. Hosting, Skalierung und die Installation von Updates werden von Nexmo übernommen.
  • Optimale Messaging-Experience: Nexmo stellt eine Ausfallsicherung per SMS zur Verfügung. Falls eine Nachricht nicht per WhatsApp gelesen oder übermittelt wird, kann sie via SMS versendet werden. So lässt sich sicherstellen, dass die Nachrichten auch beim Kunden ankommen.

Nexmo-APIs bieten darüber hinaus Insights in Echtzeit: Über Zustellmeldungen erhalten die Unternehmen Informationen zum Nachrichtenstatus (Übermittelt, Gelesen oder Versendet), zu den Kosten oder eventuell aufgetretenen Fehlern. Dadurch können sie nicht nur ihre Messaging-Strategie optimieren und ihre Nachrichten auf dem kundenseitig bevorzugten Kanal versenden – sie senken zudem ihre Betriebskosten. Die übermittelten Nachrichten werden von Nexmo verschlüsselt auf dem Kunden-Endgerät zugestellt, um den Schutz sensibler Informationen zu gewährleisten.

Über Vonage

Vonage (NYSE:VG) definiert die Business-Kommunikation neu. Das Unternehmen hat seine Wurzeln in der Entwicklung disruptiver Technologien. Es möchte die Unternehmenskommunikation mithilfe von Technologien von Grund auf verändern, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Seine einzigartige Cloud-Kommunikationsplattform verbindet eine robuste Unified-Communications-Lösung mit agilen, integrierten APIs, die eine kontextbasierte Kommunikation gestatten. Diese leistungsstarke Kombination sorgt für mehr Produktivität in der internen Zusammenarbeit und eine effektivere Kundenansprache – via Messaging, Chat, Social Media, Video und Sprachkommunikation.

Die Nexmo API-Plattform von Vonage stellt Tools für die Entwicklung von Voice-, SMS- und Verifizierungsdiensten bereit. Sie ermöglicht die problemlose Integration innovativer programmierbarer Kommunikationslösungen in mobile Apps, Websites und Business-Kommunikationssysteme auf globaler Ebene.

Für Privatkunden bietet Vonage darüber hinaus eine vielseitige Suite von Kommunikationslösungen mit vielfältigem Funktionsspektrum.
Der Hauptsitz der Vonage Holdings Corporation befindet sich in Holmdel, USA. Weitere Niederlassungen betreibt das Unternehmen in den USA, Europa, Asien und Israel. Vonage® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Vonage Marketing LLC, einem Unternehmen der Vonage America Inc.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bohrloch Ortungs-Gerät PK2

  • Festlegung des genauen Bohrlochs durch Wände und Etagen
  • Ausmessen der benötigten Bohrtiefe
  • Aufzeigen von metallischen und elektrischen Hindernissen

Hersteller: VESALA OY aus Finland

Vertrieb: Messkom Vertriebs GmbH, Deutschland (Tel.: 08764 948430, Email: info@messkom.de

Vesala’s neues PK2 Bohrloch Lokator Set löst das ständige Problem, wie und wo ein Loch durch Wände und Etagen sicher und genau gebohrt werden soll. Mit dem PK2 gehören die zeitaufwendigen Versuche "schätzen und falsch bohren" der Vergangenheit an.

Das PK2-Set besteht aus dem Sender PKT2 und dem Empfänger PKR2.

Gewöhnlich wird der Sender mit ablösbaren Klebepads auf die gewünschte Stelle auf einer Seite der Wand geklebt. Der genaue Bohrpunkt auf der anderen Wandseite wird mit dem Empfänger festgestellt. Der Empfänger liefert ein klares LED Licht und Ton Signal, und stellt den richtigen Punkt bis zu 130cm Distanz genau fest. Danach ist präzises Bohren ganz einfach.

Neben dem Bohren hilft der PK2 sehr, bestimmte Punkte hinter Wänden und beliebigen Konstruktionen zu finden und fest zu legen.

PKT2 Metall & AC Detektor

Vor einer Bohrung ist es oft wichtig zu wissen, ob versteckte Gegenstände im Weg sind. Der PKT2 Sender hat eine automatische Metall Detektor Funktion, die warnt, wenn Metall im Untergrund steckt. Ein AC Detektor zeigt an, ob eine Wechselspannung auf verputzten Leitungen vorhanden ist. ACHTUNG: Hinweise im Handbuch beachten!

PKR2 Anzeige für Punkt und Distanz

Die Pfeil LEDs am PKR2 zeigen, in welche Richtung das Gerät bewegt werden muss, um den richtigen Punkt zu finden. Gleichzeitig erhöht der Ton-Indikator die Tonhöhe, und die Distanzanzeige wird kleiner. Grüne rechteckige LEDs zeigen an, wenn die richtige Stelle erreicht ist.

PKT2 SENDER-technische Spezifikationen:

/8*4*-7487Anzeigen: 11 LEDs und Tonsignale

Batterien und Arbeitszeit: 3 Stk. IEC LR03 Alkaline Batterien. Arbeitszeit ca. 12h

Umweltbedingungen: Verwendung: -30…+40ºC (trockene Umgebung), Speicher: – 40…+60ºC (trockene Umgebung)

PKR2 Empfänger technische Daten:

Anzeigen: 13 LEDs und 3×7- Segment Anzeige, Tonsignale

Mess-Entfernung: Numerisches Distanz Display max. 2m, Richtungs- LED Anzeige max. 150 cm / genaue Messung 130 cm

Punkt-Anzeigen Genauigkeit: Typisch 3% der Distanz

Batterien und Arbeitszeit: 3 Stk. IEC LR03 Alkaline Batterien. Arbeitszeit ca. 20h

Gehäuse und Gewicht: ABS, Größe 172 x 75 x 28 mm, Gewicht ca.  230g mit Batterien

Umweltbedingungen: Verwendung: -30…+40ºC (trockene Umgebung), Speicher: – 40…+60ºC (trockene Umgebung)

PK2 Set Lieferumfang:

  • PKT2 Sender (inklusive Batterien)
  • PKR2 Empfänger (inklusive Batterien) Handbuch, deutsch
  • ablösbare Klebepads (für PKR2 Empänger)
  • Filz-Gleitschutz (4 Stück) (für PKT2 Sender) Tragetasche

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox