WORTMANN AG zufrieden mit Hannover Messe

Die WORTMANN AG war in diesem Jahr zum wiederholten Mal mit einem eigenen Stand auf der Hannover Messe vertreten. In Halle 9 Stand G28 gab das Unternehmen einen Einblick in sein Produkt-, Leistungs- und Serviceangebot. Von TERRA Tablets für den Industrieeinsatz über TERRA INDUSTRY PCs für besondere Anforderungen sowie kundenspezifischen OEM Appliance Lösungen.

„Viele Messebesucher zeigten großes Interesse an den Produkten unseres Hauses angefangen bei TERRA Ruggedized Notebooks, Pads für den Industrieeinsatz, TERRA INDUSTRY PCs für besondere Anforderungen oder auch kundenspezifischen OEM Appliance Lösungen. Wir konnten auf der Messe mit unserem weiten Produktspektrum und dessen –qualität überzeugen“, sagt Sascha Gießler aus dem Vertriebsteam der WORTMANN AG.

Präsentiert wurden neben den bereits erwähnten TERRA Ruggedized Produkten, industrielle Sonderlösungen, All-In-One PCs , Mini und Micro PCs auf 24/7 Basis sowie TERRA CLOUD Lösungen aus dem unternehmenseigenen Rechenzentrum. „Der Messeauftritt hat sich überaus gelohnt. Wir konnten eine große Anzahl qualifizierter Leads generieren“, so Gießler abschließend.

Mehr Information unter www.wortmann.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Breast Aesthetics Company POLYTECH Releases Official Statement Following the French Health Authority Decision

POLYTECH Health & Aesthetics, an international leader in breast aesthetics and the only German manufacturer of breast implants, released today its official response following the French Agence Nationale de Sécurité du Médicament (ANSM) recent decision to ban what it considers macro-textured implants and polyurethane-coated implants from the French market.

The decision is based on a possible association between textured breast implants and the development of BIA-ALCL (breast implant-associated anaplastic large cell lymphoma).1 The new directive indicates that moving forward, smooth implants and those implants that according to the ANSM’s own classification are micro-textured – to which POLYTECH´s MESMOsensitive® counts – is approved for use in France.2 The company will continue to sell their POLYsmoooth® and MESMOsensitive® surfaces in France.

POLYTECH has officially expressed its objections to the conclusions of the ANSM despite the fact that microtextured and smooth implants are an integral part of the company’s portfolio. The ANSM decision is not based on any scientific proof and surgeons and their patients in France will now be offered very limited options, that may not allow them to achieve a safe and optimal surgical result. The company does completely agree with the findings and statements of more than 22 international Plastic & Aesthetic European Societies in more than 20 countries.

POLYTECH has recently broadened its product range and now offers the B·Lite® lightweight implant with a smooth surface, as a unique and excellent alternative for surgeons and patients. The company will also continue to offer their textured and PU coated implants, which according to numerous scientifically valid clinical studies are safe, and allow for lower rates of the most common complications.

"As a leading manufacturer of breast implants, it is our obligation to educate both surgeons and patients on the subject of BIA-ALCL, with evidence-based information, recent medical publications and our gathered knowledge," stated Wolfgang Steimel, POLYTECH’s CEO, at the official ANSM hearing. "Even as it is a very rare complication, we take the appearance of BIA-ALCL very seriously. However, we believe that a ban of textured and polyurethane-coated implants is a false decision in terms of the overall patient safety, when it is based on the currently available facts” Mr. Steimel adds.

POLYTECH also had the opportunity to present its position through the official industry representative of the Federal Association of Medical Technology e.V. Germany (BvMed), Mrs. Elke Vogt.

"As we review the information gathered to date, there is no clear scientific evidence of an association between BIA-ALCL and a specific implant surface", Mr. Steimel continues. "According to the available information, it is impossible to rule out any implant type, including smooth implants, from a possible association with the occurrence of BIA-ALCL". This is confirmed by a recent update from the FDA dated February 6, 2019, that recorded a number of BIA-ALCL cases with smooth only implants. 3

According to the FDA, there are approximately 660 recorded cases of BIA-ALCL, with a seemingly higher occurrence in textured implants. However, in thirty percent of the recorded cases there is no information on the type of implant concerned.4 A study by Loch Wilkinson et al. is often quoted as reporting fifteen cases of BIA-ALCL with polyurethane implants.5 However, these cases occurred with polyurethane-implants manufactured by a different manufacturer, that lost its CE mark in 2015. While the current BIA-ALCL risk is calculated by the FDA as between 1:3,000 and 1:30,000 6 the risk with POLYTECH implants is of 3:1,100,000 implants sold, and the specific risk related to Microthane® is less than 1:160,000.

The overall data on BIA-ALCL to date, is based on the reported cases and not on prospective, controlled trials, as required by evidence-based medicine.

“The ban on textured implants will, in our view, lead to a significant increase in the number of reoperations due to higher capsular contracture rates. Even though the French authority does not recommend, nor even suggest the explantation of the banned implants, patients may feel compelled to undergo reoperation and exchange their textured implants with smooth implants for fear of potential consequences – for which there is no scientific proof. The risks implied by a re-operation, or by anaesthesia, are per se higher than the BIA-ALCL risk according to published data.” Mr. Steimel added.

"We believe that patient education should be transparent, not only in regards to BIA-ALCL, but for all possible complications. Patients education will enable them to make informed choices about their procedure and implant type" Mr. Steimel concluded. "The different European authorities expressed their expectation that patient education and transparent information regarding BIA-ALCL and other possible complications, will become a priority primarily for the surgeons, but also for manufacturers. We are already taking steps to make evidence-based information available to the public.”

About the POLYTECH Portfolio

The POLYTECH breast implant portfolio includes a wide variety of shapes and sizes, in four different surfaces: smooth, two different types of textures and implants coated with polyurethane-foam (PU): marketed since the beginning of the 1970‘s, the PU-foam that coats the implant is a three-dimensional matrix that has a different mechanical and biological interaction with the surrounding tissue compared with textured implants. Historically, textured implants were developed in the 1980‘s to mimic the shape and benefits of PU-coated implants. It is a very common conceptual error to consider PU-coated implants as textured implants. The mechanisms related to tissue adhesion and fibrous capsule formation are fundamentally different from textured implants: this tissue interaction with the polyurethane fibres is key to the low rates of capsular contracture.7

Sources:

1.https://www.fda.gov/MedicalDevices/ProductsandMedicalProcedures/ImplantsandProsthetics/BreastImplants/ucm239995.htm

2.https://www.ansm.sante.fr/S-informer/Actualite/L-ANSM-decide-par-mesure-de-precaution-de-retirer-du-marche-des-implants-mammaires-macrotextures-et-des-implants-mammaires-a-surface-recouverte-de-polyurethane-L-ANSM-ne-recommande-pas-d-explantation-preventive-pour-les-femmes-porteuses-de-ces-implants-Communique

3.https://www.fda.gov/MedicalDevices/Safety/LetterstoHealthCareProviders/ucm630863.htm

4.https://www.fda.gov/MedicalDevices/ProductsandMedicalProcedures/ImplantsandProsthetics/BreastImplants/ucm481899.htm

5.Loch Wilkinson et al., “Breast Implant-Associated Anaplastic Large Cell Lymphoma in Australia and New Zealand: High-Surface-Area Textured Implants Are Associated with Increased Risk”, Plastic Reconstructive Surgery, 2017 Oct;140(4):645-654.

6.https://www.fda.gov/…

7.Szycher M. 1991 “Polyurethane-Covered Mammary Prostheses: A Nine-Year Postimplant Assessment", Journal of Biomaterials Applications, 5(4):282-322

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Warum nicht einfach unterirdisch?

Es sind die immer gleichen Themen, die die Urbane Logistik beherrschen: Verkehrslärm, Staus, Feinstaubbelastung, fehlender Parkraum, drohende Fahrverbote. Die Liste ist lang, der Handlungsbedarf zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens in Städten und Ballungsräumen groß. Ideen dafür gibt es viele. Das innovative Logistikkonzept »Smart City Loop« versucht das Problem schon auf der »Vorletzten Meile« anzugehen – indem es den Güterverkehr unter die Erde legt. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss IML untersucht eine Machbarkeitsstudie, wie sich der unterirdische Transport technisch und wirtschaftlich realisieren lässt.

Um in Zukunft die Innenstädte weiterhin beliefern zu können, bedarf es innovativer Logistikkonzepte – darin sind sich Städte, Logistikdienstleister und Händler einig. Wie diese konkret aussehen sollen, darüber lässt sich streiten. Obwohl es viele Studien und Initiativen zum Thema gibt, haben Kommunen und Wirtschaft dem unterirdischen Transport zur Belieferung der Innenstadt bisher nur wenig Beachtung geschenkt. Nicht selten wird die Idee als »nicht realisierbar« abgetan, da die Umsetzung schlicht »zu teuer« sei. Das Konzept »Smart City Loop« könnte jetzt aber für Aufwind sorgen, da es nicht nur mit einer schnellen technischen und rechtlichen Realisierung überzeugt, sondern auch in puncto Kosten.

Einen Durchmesser von 2,80 Metern sollen die Röhren haben, in denen Güter auf Ladungsträgern wie Paletten oder Transportbehältern vollautomatisch und unterirdisch transportiert werden. Ausgehend von einem Güterverkehrszentrum bzw. einem City Hub am Stadt-rand sollen die Waren die letzten vier bis acht Kilometer bis in die Innenstadt zu einem Micro-Hub befördert werden. Von da aus erfolgt die Feinverteilung durch bestehende Lösungen, wie beispielsweise E-Bikes oder Elektro-LKW.

Der Clou: Es sollen Kanäle anstelle von Tunneln gebaut werden. Im Vergleich zum Tunnelbau (1 km > 100 Mio €) kostet der Kanalbau nämlich nur einen Bruchteil (1 km ca. 3 Mio €) und ist mit deutlich unkomplizierteren Genehmigungsverfahren verbunden. Schon bei der Konstruktion der Röhren sollen nur etablierte Verfahren und Fördertechniken zum Einsatz kommen. Dadurch fallen selbst die Entwicklungskosten gering aus.

Der unterirdische Transport bringt viele Vorteile mit sich.

Lärm, Staus, Unfälle und Feinstaubbelastungen in Ballungsräumen werden reduziert und schon während der Bauphase findet keine oder nur kaum Belastung der Umwelt statt, da der Bau der Röhren unterirdisch erfolgt. Lediglich im Bereich der Zugangsschächte ist die Baustelle oberirdisch auf kleiner Fläche sichtbar. Langfristig spart das Konzept Flächen, verkürzt Fahrzeiten für alle Verkehrsteilnehmer und verhindert Fahrverbote. Und auch Lieferunternehmen profitieren davon: Für sie bedeutet der unterirdische Warentransport in die Innenstadt bessere Planbarkeit, eine Erweiterung der Lieferzeiten auf auch außerhalb der Ladenzeiten und völlige Unabhängigkeit von oberirdischen Verkehrsstaus und Witterungsverhältnissen.

Finanzieren soll sich der Transport über Gebühren, zum Beispiel von Händlern, die pro Palette zahlen – wie heute für Stauraum im LKW. Um den Transport technisch zu realisieren kommen für den Warenversand und die Ein- und Ausschleusung nur modernste und vollautomatische Fördertechniken zum Einsatz. Die Micro-Hubs können dabei in bestehende Immobilien, wie beispielsweise Einkaufszentren, integriert werden oder eigenständige Logistik-immobilien sein. Im Fokus des gesamten Transports steht aber nicht nur die Warenversorgung, sondern auch die Entsorgung. Retouren, Transportverpackungen, Leergut und Abfälle werden also im gleichen System aus der Stadt herausbefördert und am Stadtrand zum Weitertransport verladen.

Derzeit wird vom Fraunhofer IML – im Auftrag der Smart City Loop GmbH – eine Machbarkeitsstudie zu den Themen technische Umsetzung, Wirtschaftlichkeit sowie Einflüsse auf das oberirdische Verkehrsaufkommen und Emissionsverringerung erstellt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Smart City Loop Preisträger

Am 5. Dezember 2018 wurde das Projekt in Berlin durch die Bundesumweltministerin Svenja Schulze als eines der Gewinnerprojekte des Wettbewerbs »Nachhaltige Urbane Logistik« ausgezeichnet.

Mit dem Bundeswettbewerb »Nachhaltige Urbane Logistik« möchte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt Projekte und Maßnahmen auszeichnen, die in besonderer Weise für eine nachhaltige Logistik in deutschen Städten stehen. Dabei geht es um innovative städtische Logistikkonzepte aus dem ganzen Bundesgebiet, die vor allem ökologisch, aber auch ökonomisch und sozial nachhaltig sind.

Was ist Smart City Loop?

Es sind die immer gleichen Themen, die die Urbane Logistik beherrschen: Verkehrslärm, Staus, Feinstaubbelastung, fehlender Parkraum, drohende Fahrverbote. Die Liste ist lang, der Handlungsbedarf zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens in Städten und Ballungsräumen groß. Ideen dafür gibt es viele. Das innovative Logistikkonzept »Smart City Loop« versucht das Problem schon auf der »Vorletzten Meile« anzugehen – indem es den Güterverkehr unter die Erde legt. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss IML untersucht eine Machbarkeitsstudie, wie sich der unterirdische Transport technisch und wirtschaftlich realisieren lässt.

Um in Zukunft die Innenstädte weiterhin beliefern zu können, bedarf es innovativer Logistikkonzepte – darin sind sich Städte, Logistikdienstleister und Händler einig. Wie diese konkret aussehen sollen, darüber lässt sich streiten. Obwohl es viele Studien und Initiativen zum Thema gibt, haben Kommunen und Wirtschaft dem unterirdischen Transport zur Belieferung der Innenstadt bisher nur wenig Beachtung geschenkt. Nicht selten wird die Idee als »nicht realisierbar« abgetan, da die Umsetzung schlicht »zu teuer« sei. Das Konzept »Smart City Loop« könnte jetzt aber für Aufwind sorgen, da es nicht nur mit einer schnellen technischen und rechtlichen Realisierung überzeugt, sondern auch in puncto Kosten.

Einen Durchmesser von 2,80 Metern sollen die Röhren haben, in denen Güter auf Ladungsträgern wie Paletten oder Transportbehältern vollautomatisch und unterirdisch transportiert werden. Ausgehend von einem Güterverkehrszentrum bzw. einem City Hub am Stadt-rand sollen die Waren die letzten vier bis acht Kilometer bis in die Innenstadt zu einem Micro-Hub befördert werden. Von da aus erfolgt die Feinverteilung durch bestehende Lösungen, wie beispielsweise E-Bikes oder Elektro-LKW.

Der Clou: Es sollen Kanäle anstelle von Tunneln gebaut werden. Im Vergleich zum Tunnelbau (1 km > 100 Mio €) kostet der Kanalbau nämlich nur einen Bruchteil (1 km ca. 3 Mio €) und ist mit deutlich unkomplizierteren Genehmigungsverfahren verbunden. Schon bei der Konstruktion der Röhren sollen nur etablierte Verfahren und Fördertechniken zum Einsatz kommen. Dadurch fallen selbst die Entwicklungskosten gering aus.

Der unterirdische Transport bringt viele Vorteile mit sich.

Lärm, Staus, Unfälle und Feinstaubbelastungen in Ballungsräumen werden reduziert und schon während der Bauphase findet keine oder nur kaum Belastung der Umwelt statt, da der Bau der Röhren unterirdisch erfolgt. Lediglich im Bereich der Zugangsschächte ist die Baustelle oberirdisch auf kleiner Fläche sichtbar. Langfristig spart das Konzept Flächen, verkürzt Fahrzeiten für alle Verkehrsteilnehmer und verhindert Fahrverbote. Und auch Lieferunternehmen profitieren davon: Für sie bedeutet der unterirdische Warentransport in die Innenstadt bessere Planbarkeit, eine Erweiterung der Lieferzeiten auf auch außerhalb der Ladenzeiten und völlige Unabhängigkeit von oberirdischen Verkehrsstaus und Witterungsverhältnissen.

Finanzieren soll sich der Transport über Gebühren, zum Beispiel von Händlern, die pro Palette zahlen – wie heute für Stauraum im LKW. Um den Transport technisch zu realisieren kommen für den Warenversand und die Ein- und Ausschleusung nur modernste und vollautomatische Fördertechniken zum Einsatz. Die Micro-Hubs können dabei in bestehende Immobilien, wie beispielsweise Einkaufszentren, integriert werden oder eigenständige Logistik-immobilien sein. Im Fokus des gesamten Transports steht aber nicht nur die Warenversorgung, sondern auch die Entsorgung. Retouren, Transportverpackungen, Leergut und Abfälle werden also im gleichen System aus der Stadt herausbefördert und am Stadtrand zum Weitertransport verladen.

Derzeit wird vom Fraunhofer IML – im Auftrag der Smart City Loop GmbH – eine Machbarkeitsstudie zu den Themen technische Umsetzung, Wirtschaftlichkeit sowie Einflüsse auf das oberirdische Verkehrsaufkommen und Emissionsverringerung erstellt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

BalkonSolar erzeugt umweltfreundlichen Strom – auch mit Foerderung oder Mietkauf – die sichere Geldanlage

Erzeugen Sie Ihren eigenen Strom – ganz einfach – Balkonsolar Anlagen erzeugen eigenen Strom.

BalkonSolar ist einfach zu montieren  – einfach in die Steckdose stecken, erzeugt eine BalkonSolar Anlage eigenen Strom im Hausnetz für Mieter oder Eigentümer. Die Grundlast des Stromverbrauches wird mit einer BalkonSolar Anlage – Mini Solar Anlage leicht abgedeckt und spart jährlich erhebliche Stromkosten.

Förderung von BalkonSolar Anlagen

iKratos bietet für Balkonsolar Anlagen eine eigene Förderung bis zu 100 Euro beim Umstieg auf einen von iKratos empfohlenen Ökostromanbieter

Mietkauf von BalkonSolar Anlagen

iKratos bietet auch die möglichkeit zur Miete/Mietkauf ab 10 Euro monatlich – gerne beraten wir Sie was für Sie die beste Finanzierungsmöglichkeit für Balkonsolar Anlegen ist.

BalkonSolar als Geldanlage

Du erzeugst ab sofort mit BalkonSolar Deinen eigenen Strom – damit brauchst Du weniger Geld für Deine Stromrechnung – das was Du sparst hast Du vorher in das Balkonsolar Kraftwerk investiert – das bringt Dir eine durschnittliche Rendite von 4 %.

Balkon Solar Mini Solar Guerilla Solar Deutsche Gesellschaft Sonnenenergie empfiehlt Balkonsolar in Deutschland

Die DGS empfiehlt die Stromversorgung im Rahmen Ihrer Möglichkeiten selbst in die Hand zu nehmen. Es ist eine Energierevolution wenn man Strom plötzlich selbst produziert. Am einfachsten geht das mit dem Anschluss eines Solar-Gerätes nach DGS Standard. Damit entlasten Sie nicht nur Ihren Geldbeutel sondern beschleunigen auch den unvermeidlichen Wandel zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Zudem verleihen Sie damit den Forderungen der DGS nach verbraucherfreundlichen Regeln für steckbare Solar-Geräte Nachdruck:

  • Eine Bagatellgrenze für den Anschluss von steckbaren Solar-Geräten durch den Nutzer
  • Keine oder vereinfachte Meldepflichten für Anlagen bis 600 Watt gemäß EU Netzkodex 2016/631

Die Geräte haben viele technische Namen: Mini Solar Anlage, micro Solar Anlage, plug in Solar Anlage, mini Solar Generator, plug in Solar Gerät, plugin PV Anlage, plug in Solar Generator, mikro Solar Generator, plug in PV Gerät, micro Solar Modul. Umgangssprachlich heißen sie auch Balkon-Solaranlage, Guerilla-PV oder Balkonmodul.

Das Balkon-Solar System "made in germany" ist eine kompakte Photovoltaikanlage. Sie besteht aus Solarmodul sowie einem Modulwechselrichter zur Einspeisung in das eigene elektrische Hausversorgungsnetz.  Das Modul inklusive Modulwechselrichter wird mit einer beliebigen Haussteckdose verbunden. Fertig.

Der Unterschied zu einer großen Photovoltaikanlage besteht darin, dass der produzierte Strom nicht zu einem hohem Preis an den Netzbetreiber verkauft, sondern direkt ins eigene elektrische Verbrauchernetz eingespeist wird. Dies reduziert die Stromkosten sofort, da die selbst erzeugte Strommenge nicht vom Stromversorger gekauft werden muss.

Beratung Ausstellung und Mitnahme von Balkonsolar Kraftwerken – direkt bei der iKratos GmbH – Der Hersteller von Balkonsolar Kraftwerken in Deutschland "made in germany"

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Rotation angezapft: Energieautarke Sensoren im Antriebsstrang optimieren die Zustandsüberwachung

Umweltverträglicher und energieeffizienter sollen zukünftige Schiffsgenerationen auf den Weltmeeren unterwegs sein. Das Forschungsprojekt „SmartPS“ am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF leistet mit der Entwicklung eines intelligenten Antriebsstrangs einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieser Forderung. Dazu zapfen die Darmstädter Wissenschaftler mit einem Energy Harvesting-Konzept bisher ungenutzte Energiequellen, wie beispielsweise Torsionsschwingungen, an. Die Sensorik ist Teil des rotierenden Systems und somit direkt an der Wirkstelle angebracht. Das Besondere: Belastungs- und Zustandsdaten aus dem Antriebsstrang liegen über drahtlose Datenübertragung direkt beim Nutzer vor, sobald der Antriebsstrang rotiert. Diese Informationen dienen einer bedarfsgerechten und kostengünstigeren Wartung, und sie können die Entwicklung neuer Antriebsgenerationen in Richtung einer leichteren Dimensionierung unterstützen. Die Sensorik ist dabei unabhängig von externen Energiequellen.

Der Ausfall maritimer Systeme aufgrund defekter Antriebsstrangkomponenten führt zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden, hervorgerufen durch Stillstandzeiten und damit einhergehenden Lieferverzögerungen beziehungsweise Ertragsausfälle. Abhilfe sollen intelligente Antriebsstränge durch den Einsatz rotierender, energieautarker Sensorsysteme schaffen.

Bislang liegt das Problem rotierender Sensorik in der Energieversorgung, da diese Batterien benötigt, deren Lebensdauer beschränkt ist. Wenn die Energieversorgung über das „Bordnetz“ beispielsweise eines Schiffes erfolgt, müssen Schleifringe eingesetzt werden, um die elektrische Energieversorgung zwischen stehendem und rotierendem System zu ermöglichen. Der Nachteil: Die Schleifringe verschleißen sehr stark und sind daher wartungsintensiv. Abhilfe wollen die LBF-Wissenschaftler mit rotierenden Schwingungsenergiegeneratoren schaffen, die Torsionsschwingungen des Antriebsstrangs, also ungewollte und ungenutzte mechanische Energie, in elektrische Energie umwandeln.

Sensoren an schwer erreichbaren Stellen

Mit der Entwicklung energieautarker Sensorsysteme für rotierende Systeme, die direkt an der Wirkstelle sitzen, will das Darmstädter Fraunhofer-Institut eine zuverlässige Zustandsüberwachung und Belastungsanalyse ermöglichen. Das Konzept verzichtet auf Schleifringe und Batterien. Darüber hinaus wird es möglich, Sensoren an schwer erreichbaren Stellen in Antriebssträngen einzusetzen. Die Sensordaten werden drahtlos über Bluetooth oder WLAN übertragen. Bei der Erprobung des Generators in einem Prüfstand konnten die Darmstädter Forscher mehrere Milliwatt Leistung generieren, ausreichend für die MEMS (Micro Electro Mechanical System)-Sensoren. Unter anderem lassen sich damit zur Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) Beschleunigungssensoren oder Temperatursensorik, beispielsweise ein Infrarot-Wärmesensor, betreiben.

Bei einem ersten Einsatz von Beschleunigungssensoren auf einer Schiffsantriebswelle konnten die Forscher zeigen, dass die Datenübertragung via Bluetooth aus dem Maschinenraum zu einem zentralen Rechner an Board möglich ist. Somit ließ sich die Drehschwingung des Schiffsantriebs erfolgreich aufzeichnen.

Sensorik unabhängig von vorhandener Bordelektronik

Der vom Fraunhofer LBF entwickelte rotatorische Schwingungsenergie-Generator hat mehrere Vorteile: Sobald der Antriebsstrang rotiert, liefert die autarke Sensorik vorliegende Belastungs- und Zustandsdaten. Da Energiequelle und Sensorik in einem System integriert sind, wird die Sensorik unabhängig von vorhandener Bordelektronik. Darüber hinaus sind keine mechanischen Verbindungen zwischen rotierendem und stehendem System erforderlich, und es müssen keine Batterien gewartet oder ausgetauscht werden.

Bislang konzentriert sich das Forschungsprojekt zur Entwicklung der energieautarken Sensorik in rotierenden Systemen auf den maritimen Bereich. Zurzeit planen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF die Erprobung und den Einsatz ihres neuartigen Systems in Schiffsantrieben. Künftig ist der Einsatz jedoch in jeglichen rotierenden Systemen, beispielsweise Kraftmaschinen mit großen Wellendurchmessern, vorstellbar. Für das bis Ende 2019 laufende Vorhaben sind Folgeprojekte geplant, die unter anderem auch die Entwicklung eines marktreifen Produktes zum Ziel haben.

In dem öffentlich geförderten Projekt SmartPS im Rahmen des MARTEC Call (BMWi und PTJ) kooperieren Reintjes Power Train Solutions, Continental Contitech, Deltamarin, BNTU, Gdansk University of Technology und das Fraunhofer LBF.

Zur Entwicklung rotierender Sensorik hat das Fraunhofer LBF einen ersten Versuch in einem Schiffsantrieb während einer Flussfahrt in Kooperation mit Center for Photonics and Quantum Materials des Skolkovo Institute of Science & Technology unternommen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Energierevolution in Deutschland – Mach Deinen Strom selbst

Erzeugen Sie Ihren eigenen Strom – ganz einfach – Balkonsolar Anlagen erzeugen eigenen Strom

Einfach zu montieren erzeugen Balkon-Solaranlagen eigenen Strom für Mieter Hausbesitzer oder Eigentümer. Die Grundlast des Stromverbrauches wird mit einer Balkonsolar-Anlage oder auch Mini Solar Anlage genannt, in der regel abgedeckt und spart erhebliche Stromkosten.

Balkonsolar – Minisolar – Guerilla-Solar – Die deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. empfiehlt Balkonsolar

Die DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.) empfiehlt die Stromversorgung selbst in die Hand zu nehmen.

Es ist eine Energierevolution wenn man Strom plötzlich selbst produziert. Am einfachsten geht das mit dem Anschluss eines Solar-Gerätes nach DGS Standard. Damit entlasten Sie nicht nur Ihren Geldbeutel durch das Sparen von Stromkosten, sondern beschleunigen auch den unvermeidlichen Wandel zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Zudem verleihen Sie damit den Forderungen der DGS nach verbraucherfreundlichen Regeln für steckbare Solar-Geräte Nachdruck:

  • Eine Bagatellgrenze für den Anschluss von steckbaren Solar-Geräten durch den Nutzer
  • Keine oder vereinfachte Meldepflichten für Anlagen bis 600 Watt gemäß EU Netzkodex 2016/631

Wie Sie das am einfachsten Umsetzen, erfahren Sie in den FAQ. Welche Geräte Sie dafür nutzen können, hat das pv magazine zusammengetragen. Eine ausführliche Begründung unserer Forderungen finden Sie in unserem Positionspapier.

Balkonsolar einfach einstecken – einfach sparen

Die Balkonsolar-Anlagene haben viele technische Namen: Mini Solar Anlage, micro Solar Anlage, plug in Solar Anlage, mini Solar Generator, plug in Solar Gerät, plugin PV Anlage, plug in Solar Generator, mikro Solar Generator, plug in PV Gerät, micro Solar Modul. Umgangssprachlich heißen sie auch Balkon-Solaranlage, Guerilla-PV oder Balkonmodul.

So funktioniert die Balkonsolar Anlage in Deutschland

Das Balkon-Solar System von iKratos "made in germany" ist eine kompakte Photovoltaikanlage. Sie besteht aus Solarmodul sowie einem Modulwechselrichter zur Einspeisung in das eigene elektrische Hausversorgungsnetz.  Das Modul inklusive Modulwechselrichter wird mit einer beliebigen Haussteckdose verbunden. Fertig.

Der Unterschied zu einer großen Photovoltaikanlage: selbst produzierter Strom wird nicht an den Netzbetreiber verkauft, sondern direkt ins eigene elektrische Hausnetz eingespeist. Dies reduziert die Stromkosten sofort, da die selbst erzeugte Strommenge nicht vom Stromversorger gekauft werden muss.

Infos Beratung – direkt vom Hersteller

Beratung Ausstellung und Mitnahme von Balkonsolar Kraftwerken – direkt bei der iKratos GmbH – Der Hersteller von Balkonsolar Kraftwerken in Deutschland "made in germany"

iKratos Solar- und Energietechnik GmbH

91367 Weißenohe bei Nürnberg

Bahnhofstrasse 1

☎ 09192 992800

✉ kontakt@ikratos.de

Ausstellung Beratung – täglich Mo-Fr 9-16 Uhr 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Balkonsolar – Energie gratis für Mieter & Hausbesitzer

Balkonsolar – die Solaranlage direkt vom Hersteller – wie funktioniert die Balkon Solar Anlage?

Das Balkon Solar System ist eine kompakte Photovoltaikanlage. Sie besteht aus Solarmodul und Wechselrichter zur Einspeisung in das eigene elektrische Hausversorgungsnetz.

Der Modulwechselrichter ist direkt amSolarmodul befestigt. Das Modul wird über Standardstecker mit dem Modulwechselrichter verbunden. Dann wird das 230V-Ausgangskabel des Wechselrichters mit einer beliebigen Haussteckdose verbunden. Fertig

Der Unterschied zu einer großen Photovoltaikanlage, wie man sie auf den Dächern kennt, besteht darin, dass der produzierte Strom nicht an den Netzbetreiber verkauft wird, sondern direkt ins eigene elektrische Hausnetz eingespeist wird. Dies reduziert die Stromkosten sofort, da die selbst erzeugte Strommenge nicht vom Stromversorger gekauft werden muss.

Mini Balkon Solaranlage Photovoltaik können Sie direkt beim Hersteller in Deutschland kaufen Mini Balkon Solaranlage direkt beim Hersteller in Deutschland kaufen.

Guerilla PV – BalkonSolar – so gehts Balkon Solar Mini Solar Guerilla Solar

Balkonsolar Anlagen erzeugen eigenen Strom – Einfach zu montieren erzeugen Balkon-Solaranlagen Strom für Mieter oder Eigentümer. Die Grundlast des Stromverbrauches wird mit einer Balkon Solaranlage – Mini Solar Anlage leicht abgedeckt und spart monatlich und jährlich erhebliche Stromkosten.

Balkon Solar Mini Solar Guerilla Solar Deutsche Gesellschaft Sonnenenergie empfiehlt Balkon Solaranlagen in Deutschland

Daher ruft die DGS Sie dazu auf Ihre Stromversorgung im Rahmen Ihrer Möglichkeiten selbst in die Hand zu nehmen. Am einfachsten geht das mit dem Anschluss eines Solar-Gerätes nach DGS Standard. Damit entlasten Sie nicht nur Ihren Geldbeutel sondern beschleunigen auch den unvermeidlichen Wandel zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Zudem verleihen Sie damit den Forderungen der DGS nach verbraucherfreundlichen Regeln für steckbare Solar-Geräte Nachdruck:

  • Eine Bagatellgrenze für den Anschluss von steckbaren Solar-Geräten durch den Nutzer
  • Keine oder vereinfachte Meldepflichten für Anlagen bis 600 Watt gemäß EU Netzkodex 2016/631
  • Eine rationale Risikowahrnehmung wie in der Schweiz, den Niederlanden und Österreich, um auch hierzulande die Möglichkeit zu bieten, sichere Solar-Geräte ohne zusätzlichen Aufwand in Betrieb nehmen zu können
  • Ein klares Bekenntnis der Netzbetreiber und der Politik zur dezentralen Stromerzeugung und zum Abbau bestehender normativer Hürden für Bürger, die regenerative Stromerzeugungseinrichtungen betreiben (Prosumer)

Wie Sie das am einfachsten Umsetzen, erfahren Sie in unseren FAQ. Welche Geräte Sie dafür nutzen können, hat das pv magazine zusammengetragen. Eine ausführliche Begründung unserer Forderungen finden Sie in unserem Positionspapier. (Quelle DGS)

Die Geräte haben viele technische Namen: Mini Solar Anlage, Micro Solar Anlage, plug in Solar Anlage, Mini Solar Generator, plug in Solar Gerät, plugin PV Anlage, plug in Solar Generator, mikro Solar Generator, plug in PV Gerät, micro Solar Modul. Umgangssprachlich heißen sie auch Balkon-Solaranlage, Guerilla-PV oder Balkonmodul.

Beratung Ausstellung und Mitnahme von Balkonsolar Kraftwerken – direkt bei der iKratos GmbH – Der Hersteller von Balkonsolar Kraftwerken in Deutschland "made in germany"

Solaranlage Photovoltaik in Deutschland kaufen.

iKratos Solar- und Energietechnik GmbH

91367 Weißenohe bei Nürnberg

Bahnhofstrasse 1

☎ 09192 992800

✉ kontakt@ikratos.de

Ausstellung Beratung – täglich Mo-Fr 9-16 Uhr  Samstag nach Vereinbarung – im "Sonnencafe"

Strom vom Balkon-Solarmodul ist erlaubt

Wo im Sommer die Sonne auf den Balkon oder Terrasse scheint, lässt sich auch Strom produzieren. Bis 2017 waren Balkon Solaranlagen in Deutschland nicht erlaubt, das hat sich aber geändert. Mini-Solaranlagen für Balkon oder Terrasse dürfen nun in Deutschland betrieben werden. In anderen europäischen Staaten wie der Schweiz, Portugal und Österreich war das schon möglich. Damit eröffnet sich auch für Mieter die Möglichkeit, erneuerbare Energien zu erzeugen.

Was ist eine Balkon-Solaranlage?

BalkonSolar-Anlagen sind steckbare Solaranlagen, die sich leicht auf- und wieder abbauen lassen. Die Anlagen lassen sich bei einem Umzug auch einfach mitnehmen. Die Technik unterscheide sich aber sonst nicht von den üblichen Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach.

Wie funktioniert die Solaranlage auf dem Balkon?

Die Solar-Module werden mit Wechselrichter verkauft. Im Solarmodul wird die Sonnenenergie in Gleichstrom umgewandelt, danach im Wechselrichter zu Wechselstrom verarbeitet, der in das Wohnungs- oder Hausnetz eingespeist und gleichzeitig genutzt wird. So lassen sich Stromkosten sparen.

Wie viel Strom erzeugen die Balkonsolar-Anlagen?

Eine typische Anlage besteht aus ein bis zwei Modulen. Mit 600 Watt lassen sich in Süddeutschland bis zu 660 Kilowattstunden pro Jahr erzeugen. Dies entspricht 20 Prozent des Stromverbrauchs des deutschen Durchschnittshaushalts.

Wo lässt sich die Balkon-Solaranlage anschließen?

Im Prinzip lasst sich das Gerät an eine Steckdose hängen und gemäß der neuen Norm DIN VDE 0100-551-1, darf es an jeden Stromkreis angeschlossen werden. Für einen normgerechten Anschluss muss dieser Stromkreis aber eine spezielle Einspeisesteckdose aufweisen, die mit der maximalen Anschlussleistung gekennzeichnet ist.

Mehr unter: energie-gratis

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Internationale Investoren im Fokus: Metropolregion Rhein-Neckar bei der „Mipim“ in Cannes

Unter dem Motto „upgrade your business“ zeigt die Metropolregion Rhein-Neckar auch in diesem Jahr wieder Flagge beim weltweit wichtigsten Treffen der Immobilienbranche, der „Mipim“ im südfranzösischen Cannes. Vom 12. bis 15. März informiert die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH im Deutschen Pavillon (Stand R8.D24) über die vielfältigen Investitions- und Ansiedlungsmöglichkeiten im Dreiländereck Baden-Hessen-Pfalz. Standpartner sind die Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim, das überregional aktive Bauunternehmen Diringer & Scheidel mit seiner Projektentwicklungsgesellschaft für Wohn- und Gewerbebau, die Projektentwicklungsgesellschaft 3IPro und Axxus Capital, ein von Mannheim aus agierender Projektentwickler von großflächigen Logistik- und Luftfrachtanlagen. Erwartet werden laut Veranstalter 26.000 Teilnehmer aus 100 Ländern.

Während die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Informationen zu Wirtschaftskraft, Kooperationsmöglichkeiten und geplanten Investitionsvorhaben für die internationalen Fachbesucher bereithält, stellen die vier Standpartner ihre aktuellen und künftigen Projekte vor. Im Fokus der Mannheimer Wirtschaftsförderung stehen insbesondere die Entwicklungsprojekte wie das Glückstein-Quartier und das Kepler-Quartier am Hauptbahnhof oder Konversionsflächen wie der „Taylor – Green Business Park“. Welche Entwicklungsperspektiven sich auf den ehemaligen US-Army-Flächen bieten, zeigt auch 3IPro mit dem Projekt „Das E“ und dem Nahversorgungsprojekt Franklin-Mitte. Diringer & Scheidel stellt u.a. die aktuellen Projekte „LOKSITE“ und „LIV.“ – beide im Glückstein-Quartier in Mannheim – vor.

Über nachhaltige Stadtentwicklung diskutieren am 12. März in einer Kooperationsveranstaltung Vertreter der Städte Bremen, Hannover, Leipzig, Mannheim und Nürnberg. Rede und Antwort zu den Entwicklungschancen jenseits der Top-Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München stehen dabei Martin Günthner (Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen), Hauke Jagau (Regierungspräsident der Region Hannover), Torsten Bonew (Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen, Stadt Leipzig), Christiane Ram (Fachbereichsleiterin Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim) sowie Dr. Michael Fraas (Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg). Moderiert wird die Gesprächsrunde von Immobilien-Journalist Friedhelm Feldhaus.

„Die nachhaltige Stadtentwicklung gehört zu den zentralen Herausforderungen von Stadtplanern. In Rhein-Neckar arbeiten wir an einem Konzept für nachhaltige und bedarfsgerechte Mobilität. In Mannheim entsteht beispielsweise aktuell ein zukunftsweisendes Vorhaben im Bereich Green City-Logistik. Von einem Micro-Paketlager soll die Innenstadt mit E-Lastenfahrrädern beliefert werden. Für Planer und Investoren ergeben sich durch derartige Projekte neue Chancen und Möglichkeiten“, sagt Annette Höllebrand, Leiterin des Fachbereichs Kommunikation und Marketing der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH.

Über die Immobilienmesse Mipim

Die Mipim (Marché International des Professionnels de l’Immobilier) ist die weltweit führende Messe für Immobilien und Investitionen. Jährlich im Frühjahr vereint sie im südfranzösischen Cannes die einflussreichsten Akteure aus allen Immobiliensektoren. Im Vergleich zur alljährlichen Expo Real in München, bei der die Metropolregion Rhein-Neckar zu den größten Ausstellern zählt, ist die Mipim internationaler ausgerichtet. Zuletzt zählte die Veranstaltung 26.000 Besucher und 2.600 Aussteller aus 100 Ländern.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Buchsenschoner

Das navigierende Smartphone im Auto im Handyhalter oder das ladende Tablet inmitten vom Schreibtischchaos – Gefahren, den eingesteckten USB-Stecker abzuknicken und damit die Ladebuchse des Endgeräts dauerhaft zu beschädigen gibt es viele. Hama stellt jetzt mit dem magnetischem USB-Kabel "Magnetic" eine für die USB-Buchse besonders schonende Möglichkeit für den Energie- und Datentransfer vor.

Denn anders als beim klassischem Micro-USB-Kabel, bei dem bei jedem Verbinden der Kabelstecker in der Buchse verschwindet, ist er hier bereits bis auf wenige Millimeter für den dauerhaften Verbleib eingesteckt und nur das restliche Kabel wird mittels Magnetkontakten daran adaptiert. Damit findet das Kabel seinen Weg zum Endgerät fast wie von selbst und wird dann versehentlich am Kabel gezogen oder anderweitig der Verbindung zugesetzt, löst sich das Kabel sanft von der Buchse, ohne diese zu beschädigen.

Darüber hinaus sorgt der flexible Gewebemantel für zusätzlichen Knickschutz und ein LED-Lämpchen gibt Auskunft über den Gerätestatus. Im Handel ist das magnetische Micro-USBKabel für rund 16 Euro erhältlich.

Art.-Nr. 178373 Lade-/Datenkabel "Magnetic", Micro-USB, 1 m,
Schwarz, UPE[1]: 15,99 EUR

[1] Unverbindliche Preisempfehlung des Hersteller

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox