Lucapa Diamond: Nächster Schritt in Australien

Meist kommen die Nachrichten von Lucapa Diamond (WKN A0M6U8 / ASX LOM) aus Angola. Dort arbeiten die Australier am Lulo-Projekt, auf dem eine Reihe von spektakulären Diamanten gefunden wurde. Dabei geht unter, dass Lucapa auch in anderen Regionen aktiv ist. So ist man 80prozentiger Besitzer des Brooking Projekts in Australien. Dieses 118 Quadratkilometer große Areal liegt etwa 50 Kilometer von der Ellendale Mine entfernt. Aus dieser nördlich von Perth gelegenen, inzwischen geschlossenen Diamantenmine wurden zuletzt rund 50 Prozent der Weltproduktion an gelben Diamanten gefördert.

Auch auf Brooking hat Lucapa bei ersten Explorationsarbeiten schon Diamanten entdeckt. Eine Bohrung auf Little Spring Creek brachte insgesamt 119 Diamanten verschiedener Größe ans Tageslicht. Durch diesen Fund motiviert, hat der Diamantenförderer weitere Untersuchungen auf dem Gebiet durchgeführt. Dazu zählen elektromagnetische Prüfungen und Untersuchungen mit dem Bodenradar. Dadurch kann der Lamproit von Little Spring Creek besser definiert werden. Die Untersuchungen sind somit wichtig für die weiteren Arbeiten vor Ort.

Im nächsten Schritt sollen zehn weiteren Bohrungen auf dem Lamproit niedergebracht werden. Ein entsprechendes Bohrunternehmen wurde von den Australiern bereits engagiert. Die Bohrungen in der entlegenen Region sollen Anfang Juni starten und rund drei Wochen andauern. Bis dann die Analyse der Bohrkerne vorliegt, wird es noch eine Zeit dauern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel:

Lucapa Diamond: Nächster Schritt in Australien

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Lucapa Diamond Company halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Lucapa Diamond Company) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Lucapa Diamond Company profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zinc One Closes Tranche 1 Financing of $3.855 Million

Zinc One Resources Inc. (TSX-V: Z; OTC Markets: ZZZOF; Frankfurt: RH33 – “Zinc One” or the “Company”) announces that it has closed its first tranche of its previously announced private placement financing by issuing a total of 16,063,286 units (“Units”) at a price of $0.24 per Unit for gross proceeds of $3,855,188.

Each Unit is comprised of one common share and one-half of one common share purchase warrant (“Warrant”), with each whole Warrant entitling the holder to purchase one additional common share at $0.35 per share for a period of three (3) years from the date of issue.

All securities issued in connection with the private placement are subject to a four‐month statutory hold period expiring on September 18, 2018.  Zinc One paid finders a total of $57,401.28 and issued finders a total of 227,172 Warrants.

Proceeds of the financing will be used for exploration activities on the Bongará Zinc Mine Project and working capital purposes.

About Zinc One Resources Inc.

Zinc One is focused on the exploration and development of prospective and advanced zinc projects in mining-friendly jurisdictions.  The Company’s key assets are the Bongará Zinc Mine Project and the Charlotte Bongará Zinc Project in north-central Peru.  The Bongará Zinc Mine Project was in production from 2007 to 2008, but was closed due to the global financial crisis and concurrent decrease in the zinc price. Past production included >20% zinc grades and recoveries over 90% from surface and near-surface zinc-oxide mineralization. High-grade, zinc-oxide mineralization is known to outcrop between the mined area and the Charlotte Bongará Project, which is nearly six kilometres to the NNW and where past drilling intercepted various near-surface zones with high-grade zinc.  Zinc One is managed by a proven team of geologists and engineers who have previously constructed and operated successful mining operations.

Forward-Looking Statements

Information set forth in this news release contains forward-looking statements that are based on assumptions as of the date of this news release. These statements reflect management’s current estimates, beliefs, intentions and expectations. They are not guarantees of future performance. Zinc One cautions that all forward looking statements are inherently uncertain and that actual performance may be affected by many material factors, many of which are beyond their respective control. Such factors include, among other things: risks and uncertainties relating to Zinc One’s limited operating history, its proposed exploration and development activities on the Bongará Zinc Oxide Project and the need to comply with environmental and governmental regulations.  Accordingly, actual and future events, conditions and results may differ materially from the estimates, beliefs, intentions and expectations expressed or implied in the forward-looking information. Except as required under applicable securities legislation, Zinc One does not undertake to publicly update or revise forward-looking information.

Neither TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Cypress Development Announces Impressive 6.5 Mt LCE Resource For Its Clayton Valley Lithium Project

By Bart van Woensel, https://www.criticalinvestor.eu/… 

  1. Introduction

Some juniors can be agonizingly slow on following up to their self-imposed timelines and ability to deliver results, however there are exceptions to the contrary. Cypress Development (TSXV: CYP; OTC: CYDVF; FRA: C1Z1) is proceeding at breathtaking pace, going from their first drill hole at their Dean claystone lithium project in Nevada, US to the very recent announcement of a maiden resource estimate on both Dean and Glory projects in just over a year. Not only this, the company also managed to beat various estimates in the field, according my own, with some margin, as it released a 6.54 Mt lithium carbonate equivalent (LCE) resource estimate. By doing this, Cypress established itself instantly as the holder of a 100% owned world class sized lithium deposit, which is quite something for a junior with a tiny market cap.

The next step will consist out of two parts: developing and completing metallurgical testing for viable recovery methods (also known as met work in the industry), and doing a Preliminary Economic Assessment (PEA) to provide economics. The met work is ongoing and guided by very experienced CEO Bill Willoughby who holds a PhD in engineering and metallurgy, and the PEA is scheduled for the end of August or September. As the resource of Dean/Glory is quite large, the potential for a project with very impressive economics could be realistic. After talking to management and various industry experts, I will provide a hypothetical outlook on this potential, and together with this my view on valuation potential.

All presented tables are my own material, unless stated otherwise.

All pictures are company material, unless stated otherwise.

All currencies are in US Dollars, unless stated otherwise.

[*] Maiden Resource Estimate

Cypress Development released their maiden resource estimate on their fully owned Clayton Valley lithium project on May 1, 2018, and it sure was impressive. The total resource for the Dean and Glory properties came in at 6.54 Mt LCE, which consisted of an Indicated mineral resource of 597 Mt at an average grade of 899 ppm (0.09%) Li, which equates to a contained 2.857 Mt of lithium carbonate equivalent (LCE), and an Inferred mineral resource of 779 Mt at an average grade of 888 ppm (0.089%) Li, which equates to a contained 3.683 Mt of LCE. The total number of 6.54 Mt beat my estimate by about 20%, according to my estimated target of 5.45 Mt LCE, and also my top margin target of 6Mt.

Again, as a continuous reminder, examples of world class sized LCE deposits in each category are brine projects like Cauchari/Olaroz (Orocobre: 6.4Mt LCE, SQM/Lithium Americas 11.7Mt LCE), clay projects like Sonora (Bacanora: 7.2Mt LCE) or hard rock projects like Whabouchi (Nemaska: 4.06 Mt LCE).

The average grade of about 893ppm Li is somewhat lower than my estimated average of about 950ppm Li, but this isn’t out of line and a normal deviation to my numbers as I am estimating without advanced software used by engineering firms. The cut-off grade was also set somewhat low at 300ppm Li which probably helped to increase the resource but also lowered the average grade.

The deposit is outlined by 23 core holes for 1,891m drilled during 2017 and 2018. As the deposit is lying at surface and is pretty superficial (no deeper than 150m, usually starting at surface) and mineralization appears to be very continuous, drilling it off is relatively very cheap to build tonnage. The deposit remains open at depth, with 21 of the 23 holes ending in lithium mineralization. As this mineralization at the endings of drill cores averaged 300 ppm Li, my view is that the company will not find much more economic mineralization (assuming 800-900ppm Li) at depth, and will focus on infill drilling and advancing the current mineralized body which is already world class.

Management estimates that an additional 30 drill holes are required to upgrade the Inferred portion of the mineral resource to the Indicated category. The large tonnage of the deposit lends potential to target higher grade lithium mineralization for the PEA, as is seen within the intercepts between GCH-06 and DCH-13:

After discussing this with management, it seems that enough of the deposit is eligible to mine at a higher grade compared to the average grade of the maiden resource. All in all, an average grade of 1,000ppm Li seems to be realistic, and I will use this as a base for my hypothetical PEA estimates later on.

Preliminary test work conducted at SGS Canada Inc (Lakefield) and Continental Metallurgical Services, LLC has shown the material exhibits high lithium extractions with short leach times. Lithium extractions greater than 80% can be achieved in 4 to 8 hours using conventional dilute sulfuric acid leaching. Currently, Hazen Research Inc is conducting additional leach tests and preliminary results confirm high lithium extractions for new mineral zones.

The presence of acid leachable lithium presents significant cost savings by avoiding calcine and regrind of material during processing. Preliminary results also show the consumption of sulfuric acid and other reagents are relatively low, to the tune of 100kg/t LCE.

It was also stated in the news release that the production of high-purity lithium carbonate (a typical salable product) was demonstrated in the laboratory using conventional recovery methods, but the big question always remains costs on a commercial scale with these kind of bench scale tests, and the potential for economic removal of impurities. This is the next big step Cypress is facing through continuing with its ongoing met work, and as mentioned in earlier updates, if the company succeeds in this department the resource all of a sudden becomes commercially viable and minable, implying vast upside for valuation.

At the same time, Cypress also plans to proceed immediately with a PEA based on the current resource, and is also evaluating ways to accelerate the project through additional drilling and related studies.

The treasury currently contains about C$600k, and management estimates it needs about C$100k for met work, and C$250k for the PEA, so there is no need for a financing soon. This PEA is scheduled for completion in August or September of this year, which is earlier than I expected.

The road show recently completed in the US could have had something to do with the recent runup of the share price, and maybe the brand new (April 20, 2018) OTCQB listing helped as well in this regard. It seemed that the release of the maiden resource estimate also served some investors as a liquidity event, as the share price didn’t appreciate as expected by many but hovered around the same levels on huge volume, which was kind of disappointing as the resource estimate was impressive:

Share price 1 year time frame; source tmxmoney.com

Hopefully the selling will stop soon, and the stock can appreciate further, as I do feel Cypress deserves quite a bit better valuation soon. My feelings are based on discussions I had with management and industry experts on potential economics. It is still early days with a lot of foreward looking assumptions and statements, but if Cypress manages to come close to those guesses, the potential upside is definitely very significant.

[*] Hypothetical Economics

The news release on the maiden resource estimate contained an interesting passage on current estimates by management on potential economics:

" The mineral resources reported use a cut-off grade of 300 ppm Li (0.03%), reflecting a $1/tonne mining cost, $0.50 G&A cost, and a $3,800/tonne LCE processing cost (~$13/tonne processed). These costs reflect a 10,000 – 15,000 tonne per day mining operation in soft sedimentary material that does not require blasting. The resource estimate used a process recovery of 80%."

The processing cost here is a combined figure of processing the ore to concentrate, and converting this concentrate to LCE. In order to calculate the amounts, I would like to refer to this handy table which I found at the website of Rocktech Lithium, another lithium junior. The conversion ratio from Lithium (Li) to LCE stands at 1 to 5.323, meaning that 1t of Li converts to 5.323t of LCE.

Following this, the assumed conservative average grade of 1,000ppm Li (as estimated earlier on by me) for the hypothetical PEA or 0.1%Li converts to 0.532% LCE. So 1 tonne of material/ore contains 1000 grams of lithium at 100% recovery and 800 grams at 80% recovery, or the equivalent amount of lithium to produce 4.25kg LCE. This is currently worth US$55.25 taking into account average contract prices of US$13,000/t LCE, or US$103.9, according to the current spot price of US$24,450/t LCE, according to this sheet taken from the presentation of Lithium Americas:

For 1t of LCE could be needed 235.3t of material/ore at 80% recovery. Dividing the processing costs of US$3,800 over this number generates US$16.15/t material/ore, adding to this the already stated US$1/t mining costs and US$0.5/t G&A could result into US$17.55/t operating costs. On the other hand total opex for 1t LCE could be US$4129.5/t as mining is extremely cheap. Comparing this to the contract price of US13,000/t LCE, or hypothetical revenues of US$55.25/t ore (assuming producer contracts as the amounts possible at this project would destroy the spot market pricing completely), it can be seen that Cypress has a significant margin for error. In order to be conservative and in line with other recent economic studies, I would like to use an estimated average contract price of US$12,000/t.

For the record I would like to emphasize that all estimates and assumptions are my numbers only, so any mentioned hypothetical PEA outcome is very preliminary in nature and can not be relied upon.

Total production can be calculated by using the stated throughput capacity. When using midpoint capacity of 12,500tpd, annual throughput would be 350d * 12,500 = 4,375,000tpa, resulting into 18,594tpa LCE, resulting into US223.1M revenues per annum. Considering there is a resource of 6.54Mt LCE, this would hypothetically result in a life of mine (LOM) of 312 years at 80% recovery. As this isn’t realistic, I will use an already long life of mine of 25 years.

A very important item is capex. As mining doesn’t require blasting or first processing of the sedimentary claystone doesn’t require heavy crushing or milling, capex on these items can be relatively modest. Infrastructure is hardly needed, as the project is located next to Albemarle’s Silver Peak lithium mine. When talking to management, it is anticipated that large volumes of water have to be transported to site by a pipeline coming from nearby sources. When taking everything into account, a US$400M capex seems realistic as a first guess.

According to management, there will also be cost savings through cheaper soda ash coming in from Wyoming. This is a big cost for brine producers down in South America as they have to import the soda ash from Wyoming. Given proximity to Wyoming and in the US, there could be significant cost savings although it is too early to say to what extent.

An interesting item is the new corporate tax rate of 21%, lowered from 35% by the Trump administration. Usually a state levies their own taxes on top of this, but Nevada, together only with Ohio, South Dakota and Texas, has a state corporate tax of 0%, so the total corporate tax rate is 21% for Cypress which is of course beneficial to economics.

This all results into the following basic discounted cash flow analysis:

As can be seen, the hypothetical NPV7.5 would come in at US$966M, and the hypothetical IRR at 33.8%, which is pretty impressive for a large scale lithium project:

Keep in mind that I am using a conservative average contract pricing of US$12,000, in line with competitors. In order to see what happens at different LCE prices, have a look at my hypothetical sensitivity table right here:

These hypothetical numbers all look very good, especially at the 15,000tpd scenario, and the IRR improved somewhat on larger scenarios as I anticipated on some economies of scale which is industry standard.

A PEA is early stage, so it usually gets discounted quite a bit, depending on the various parameters and economics of the project. With Cypress, the recovery method needs proof so I can imagine the markets are willing to give an increased discount for this as long as the method hasn’t been proven on a commercial scale.

For this, Cypress could probably need to go the route of a pilot plant first before it can get rid of this additional discount. Management is looking into this, and is contemplating the possibility of standard leach and precipitation steps as the recovery process seems relatively straightforward. As a consequence, it is anticipated that any pilot plant should not be complicated, expensive or time consuming. A pilot plant might be something Cypress has to do for the Feasibility Study (FS) and/or financing of capex, but this is still uncertain. This issue will likely see more clarity after the PEA comes out.

If a potential pilot plant is needed and succeeds in proving up a commercial method, it is certainly not far fetched to see a future potential marketcap of 25-30% of NPV7.5. If we would take a (very) conservative but still hypothetical US$500M NPV, this translates into a C$658M NPV, which would result into a C$164-197M market cap, which would almost be a ten-bagger from today’s levels. I can certainly imagine the share price starting to appreciate towards this point when ongoing met work points towards the right direction, the PEA economics and costs seem convincing and the following test work proves up the coveted method as being commercially viable.

[*] Conclusion

The maiden resource estimate on the Clayton Valley lithium project provided the markets with impressive tonnage, coming in at 6.54Mt LCE, which ranks among the worlds largest deposits across various types of deposits. According to management, met work is progressing well, and this will hopefully generate a commercially viable recovery method to render the project economic. Several assumptions point towards the direction of a hypothetical NPV7.5 of over CS$1B which is colossal compared to the current marketcap of C$21.2M, even discounted for the PEA stage and recovery methods. It will probably come as no surprise that I am tracking this company in my portfolio with above average interest.

I hope you will find this article interesting and useful, and will have further interest in my upcoming articles on mining. To never miss a thing, please subscribe to my free newsletter at www.criticalinvestor.eu , in order to get an email notice of my new articles soon after they are published.

Disclaimer:

The author is not a registered investment advisor, and has a long position in this stock. Cypress Development is a sponsoring company. All facts are to be checked by the reader. For more information go to www.cypressdevelopmentcorp.com and read the company’s profile and official documents on www.sedar.com, also for important risk disclosures. This article is provided for information purposes only, and is not intended to be investment advice of any kind, and all readers are encouraged to do their own due diligence, and talk to their own licensed investment advisors prior to making any investment decisions.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Panoro meldet positive wirtschaftliche Erstbewertung für einen Haufenlaugungs- & SX/EW-Betrieb im Kupferprojekt Antilla

Panoro Minerals Ltd. (TSXV: PML, Lima: PML, Frankfurt: PZM) („Panoro“, das „Unternehmen“ – https://www.youtube.com/watch?v=-HoGmK4Mm_k&t=8s) freut sich, bekanntzugeben, dass das Unternehmen die Ergebnisse einer unabhängigen wirtschaftlichen Erstbewertung (Preliminary Economic Assessment; „PEA“) für das zu 100 % unternehmenseigene Projekt Antilla in Peru erhalten hat. Das Projekt Antilla umfasst eine Kupfer-Molybdän-Porphyr-Lagerstätte, die sich rund 140 Kilometer südwestlich der Stadt Cuzco in der Region Apurimac im Süden Perus befindet.

Wichtige Eckdaten

  • Schätzungen vor Steuern”
  • Kapitalwert (NPV) (diskontiert mit 7,5 %) von 519,8 Millionen US-Dollar (USD)
  • Interner Zinsfuß (IZF) von 34,7 % und
  • Amortisationsdauer von 2,6 Jahren
  • Schätzungen nach Steuern:
  • NPV (diskontiert mit 7,5 %) von 305,4 Millionen USD
  • IZF von 25,9 % und
  • Amortisationsdauer von 3,0 Jahren
  • Konventioneller Tagebau mit Schwerpunkt auf supergener Kupfer-Sulfid-Mineralisierung;
  • Haufenlaugung und Lösungsmittelextraktion mit Elektrogewinnung („SX/EW“);
  • Auslegungskapazität von 20.000 Tonnen pro Tag bei einer operativen Lebensdauer der Mine von 17 Jahren;
  • Geringes Abraum-Erz-Verhältnis von 1,38:1;
  • Durchschnittlich 46,3 Millionen Pfund zahlbares Kupfer in Form von Kathoden pro Jahr;
  •  Direkte Cash-Kosten (C1) von 1,51 USD pro Pfund zahlbares Kupfer;
  • Anfänglicher Projektinvestitionsaufwand von 250,4 Millionen USD (einschließlich Rückstellungen); und
  • Gutes Potenzial für die Entdeckung weiterer supergener Mineralisierung unweit der aktuellen Mineralressource.

Nach dem Abschluss der Optimierung des Projekts Antilla wird das Unternehmen eine strategische Prüfung der Erschließungs- und Finanzierungspläne durchführen, um die Erschließung des Projekts Antilla auf den Weg zu bringen.

Die PEA wurde von Moose Mountain Technical Services („MMTS“) im Einklang mit den Begriffsbestimmungen in der kanadischen Rechtsvorschrift National Instrument 43-101 angefertigt. Die PEA basiert auf einer von Tetra Tech Inc. („Tetra Tech“) im Dezember 2013 angefertigten Mineralressourcenschätzung, die sich auf die historischen Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 2.919 Metern (2003-2005), die von Panoro niedergebrachten Bohrungen auf 9.130 Metern (2008) und die Bohrungen auf 2.242 Metern, die im Rahmen einer Joint-Venture-Vereinbarung mit Chancadora Centauro SA (CHC) im Jahr 2010 durchgeführt wurden, stützt. Die Mineralressourcenschätzung berücksichtigt primäre und supergene Sulfid- sowie gemischte hypogene und supergene Kupfermineralisierung.

Die PEA hat vorläufigen Charakter. Der Minenplan der PEA beinhaltet angezeigte Mineralressourcen von 113,3 Millionen Tonnen und abgeleitete Mineralressourcen von 5,4 Millionen Tonnen. Abgeleitete Mineralressourcen gelten als zu spekulativ, um aus wirtschaftlicher Sicht als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Gewissheit, dass die Ergebnisse der PEA eintreten werden. Mineralressourcen sind keine Mineralreserven und daher nicht notwendigerweise wirtschaftlich rentabel.

Luquman Shaheen, President & CEO von Panoro Minerals, erklärte: „Die Neugestaltung des Projekts Antilla hat zu einer deutlichen Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Projekts geführt. Der Minenplan konzentriert sich auf die hochgradigere, oberflächennahe sekundäre Sulfidmineralisierung, die anhand Haufenlaugung, Lösungsmittelextraktion und Elektrogewinnung (LIX-SX-EW) aufbereitet werden kann.  Dadurch konnte der anfängliche Investitionsaufwand um 59 %, die C1-Cash-Kosten um 18 %, die C2-Cash-Kosten um 23 % und das für die Bergeanlage erforderliche Unterhaltskapital gesenkt werden. Der Kapitalwert im Basisfall nach Steuern (diskontiert mit 7,5 %) ist um 36 % gestiegen und der IZF um 11 %, während die Amortisationsdauer um 27 % verringert werden konnte. Über 95 % des mineralisierten Materials, das im Minenplan enthalten ist, ist als angezeigt klassifiziert. Das verbesserte Projekt Antilla liegt nun in der Nähe des unteren Quartils für neue Kupferprojekte, sowohl was die Cash-Kosten als auch die Kapitalintensität betrifft. Der stark reduzierte anfängliche Investitionsaufwand von 250 Millionen US-Dollar wird ein breiteres Spektrum von strategischen Finanzierungs- und/oder Erschließungsansätzen ermöglichen, um die Machbarkeitsstudien durchzuführen und das Projekt Antilla zu erschließen und in Betrieb nehmen zu können. Wir freuen uns sehr, das Ziel der Optimierung des Projekts Antilla erreicht zu haben, und freuen uns auf die Weiterentwicklung unseres strategischen Plans. Wir konzentrieren uns weiterhin auf unser Vorzeigeprojekt Cotabambas, wo unsere Investitionsprogramme für 2018 und 2019 darauf ausgerichtet sind, die Wirtschaftlichkeit und das Wachstumsprofil des Projekts durch Explorationserfolge zu verbessern.“

Wirtschaftliche Kennzahlen des Projekts

In der nachstehenden Tabelle sind die wirtschaftlichen Kennzahlen des Projekts im Basisfall bzw. ihre Sensitivität zum Kupferpreis zusammengefasst.

Die Wirtschaftlichkeit des Projekts wurde auf der Grundlage eines langfristigen Kupferpreises von 3,05 USD pro Pfund geschätzt. Die Langzeitprognosen wurden aus den regelmäßig von großen Banken und Finanzinstituten veröffentlichten Preisen abgeleitet und auf die Jahre 4 bis 17 der Lebensdauer der Mine angewendet. Für die Jahre 1 bis 3 der Lebensdauer wurden kurzfristigere Kupferpreisschätzungen unterstellt, die die kurzfristig höheren Preisprognosen widerspiegeln. Für den Basisfall wurden in den Jahren 1 bis 3 der Lebensdauer geschätzte Kupferpreise von 3,20 USD, 3,15 USD bzw. 3,10 USD verwendet. Molybdän ist nicht im geplanten Gewinnungsprozess und daher auch nicht in der Wirtschaftlichkeit des Projekts berücksichtigt.

Mineralressourcen

Die PEA stützt sich auf dem von Tetra Tech angefertigten Mineralressourcenmodell, das in einem auf SEDAR veröffentlichten technischen Bericht vom 16. Dezember 2013 beschrieben ist.

Abbau und Aufbereitung

Die PEA untersuchte einen Tagebaubetrieb mittels konventioneller LWK- und Schaufelverfahren, bei denen das mineralisierte Material zur Haufenlaugungsplatte geliefert wird. Der Abbau wird mithilfe von Auftragnehmern durchgeführt. Die geschätzte Lebensdauer der Mine von 17 Jahren umfasst 118,7 Millionen Tonnen mineralisiertes Material für die Haufenlaugungsplatte sowie 163,4 Millionen Tonnen Haldenmaterial, was ein durchschnittliches Abraum-Erz-Verhältnis von 1,38:1 ergibt. Der Durchschnittsgehalt für die Lebensdauer der Mine (LOM) beträgt 0,43 % Kupfer. Die Einbringung des Laugungsmaterials ist mit einer durchschnittlichen Leistung von 20.000 Tonnen pro Tag geplant. Das Haldenmaterial wird in einem Lagerbereich westlich der Grube zwischen der Grube und der Haufenlaugungsplatte gelagert.

Von den 118,7 Millionen Tonnen aus dem Tagebau werden 117,1 Millionen Tonnen als supergen angereichertes Material eingestuft, der Rest (1,6 Millionen Tonnen) als Abraum, verwitterte Oberschicht oder primäre Sulfidmineralisierung.

Die Teilmenge der Mineralressourcen, die innerhalb der Grube liegt und im Minenplan berücksichtigt wird, umfasst 113,3 Millionen Tonnen mit durchschnittlich 0,45 % Cu in der angezeigten Ressourcenkategorie und 5,4 Millionen Tonnen mit durchschnittlich 0,26 % Cu in der abgeleiteten Kategorie. Es wird nachdrücklich darauf hingewiesen, dass die im Minenplan berücksichtigten abgeleiteten Mineralressourcen als zu spekulativ gelten, um aus wirtschaftlicher Sicht als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Gewissheit, dass abgeleitete Ressourcen in Reserven umgewandelt werden können. Mineralressourcen sind keine Mineralreserven und daher nicht notwendigerweise wirtschaftlich rentabel.

Die Mineralressourcen wurden von Paul Daigle (PGeo., APGO #1592) in seiner Eigenschaft als qualifizierter Sachverständiger berechnet. Begrenzt durch ein Mineralisierungs-Drahtgittermodell wurde ein Blockmodell mit Gehaltsschätzung erstellt. Die Mineralisierung wird in einer Tagebaugrube gefördert werden und unter Anwendung eines konventionellen hydrometallurgischen Fließschemas aufbereitet. Die Ressource wurde unter Anwendung von Kupferäquivalent-(CuÄq)-Cutoff-Werten gemeldet. Die folgenden Metallpreise und metallurgischen Gewinnungsraten wurden bei der Berechnung des Äquivalentwerts unterstellt: 3,25 USD pro Pfund Kupfer und 9,00 USD pro Pfund Molybdän bzw. 90 % für Kupfer und 80 % für Molybdän.

Die Mineralressource gilt zum 19. Oktober 2015 und ist in Tabelle 2 aufgeführt.

Die Transportfahrzeuge werden das mineralisierte Material zu einer zweistufigen Brechanlage transportieren. Das Produkt aus dem Vorbrecher wird einer sekundären Brechstation zugeführt, deren Produkt dann gelagert wird. Das zerkleinerte Material wird auf LKWs verladen und zur Berieselung mit Schwefelsäure und Eisenlösungen in die synthetisch ausgekleidete Haufenlaugungsanlage geliefert. Die Laugungslösung (Pregnant Leach Solution, PLS) wird aus dem Haufenlaugungsbetrieb gewonnen und in eine konventionelle Lösungsmittelextraktions- und Elektrogewinnungsanlage (SX-EW) zur Herstellung von Kupferkathoden der Güteklasse A geleitet. Die in der SX-Anlage erzeugte von Kupfer gestrippte Lösung (Raffinat) wird mit Schwefelsäure und Frischwasser konditioniert und anschließend in die Haufenlaugungsanlage zurückgeführt, um mehr mineralisiertes Material zu berieseln.

Die vorläufigen metallurgischen Charakterisierungstests an Proben aus mineralogischen Materialien aus dem Projekt Antilla wurden 2017 abgeschlossen. Ein erweitertes Testprogramm wurde im März 2018 bei Aminpro Laboratories unter der Leitung von Tetra Tech Mining and Minerals eingeleitet. Aminpro Laboratories ist gemäß ISO 9001 und 1400 zertifiziert. Das Testprogramm beinhaltet quantitative mineralogische Analysen, Schwefelsäure- und Eisensulfat-Bottle-Roll-Tests sowie Säulenlaugungstests zur Charakterisierung der Kupferlaugungseigenschaften der supergenen mineralogischen Materialien. Die Ergebnisse der Prädiktor-Tests zeigen, dass die sekundären Kupfermineralien gewonnen werden können, wobei nahezu theoretische Kupfergewinnungen erreicht werden. Die Säulentests laufen noch und werden voraussichtlich bis September 2018 abgeschlossen. Die Ergebnisse aus dem Säulenauslaugungsprogramm werden in spätere technische Studien einfließen. Für die Bereiche der Deckschicht, Oberschicht und primären Sulfidmineralisierung wurden keine Testarbeiten durchgeführt, da diese nur einen geringen Teil der Lagerstätte ausmachen.

Die zu erwartenden Gewinnungsraten der jeweiligen vier mineralisierten Bereiche sind in Tabelle 4 aufgeführt. Die Gewinnungsraten, die in der Deckschicht bzw. verwitterten Oberschicht erzielt werden können, sollten aufgrund der vergleichbaren Kupfermineralogie/Gehaltsbestimmung den Hauptbereichen entsprechen.

Die prognostizierten Investitions- und Betriebskosten für Antilla während der anderthalbjährigen Bauzeit und der operativen Lebensdauer der Mine von 17 Jahren sind in den nachstehenden Tabellen zusammengefasst: 

Die Stromversorgung erfolgt über eine 10 km lange Stromleitung, die an das bestehende nationale Netz angeschlossen ist und die Mine Las Bambas mit dem Umspannwerk Cotaruse im Distrikt Chalhuanca verbindet. Diese Stromleitung führt am südlichen Teil des Konzessionsgebiets Antilla vorbei.

Die im Projekt Antilla hergestellten Kupferkathoden der Güteklasse A werden von einem Auftragnehmer über das bestehende Straßennetz von der Mine zum Hafen von Marcona in der Provinz Nazca transportiert.

Möglichkeiten für das Projektwachstum und die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit

  • Laut Empfehlung von Tetra Tech ist die weitere Untersuchung der Lagerstätte Antilla gerechtfertigt und notwendig. Es besteht Potenzial zur Erweiterung der Mineralressourcen in der Tiefe und am nordöstlichen bzw. südöstlichen Ende des Grubenmodells. Tetra Tech empfiehlt die Durchführung weiterer Bohrungen zur Verringerung der Bohrlochabstände in denjenigen Kupfermineralisierungszonen, in denen diese Abstände mehr als 100 Meter betragen. Zusätzliche Bohrungen werden mit erhöhtem Konfidenzniveau sowohl die Kontinuität als auch die Ausdehnung der Kupfermineralisierung innerhalb und außerhalb der bekannten Lagerstätte bestimmen können.
  • Tetra Tech empfiehlt den Ausbau des aktuellen Explorationsrasters zur Einbindung der Explorationsziele West Block, North Block, Middle Block und Chabuca. Zudem empfiehlt Tetra Tech die anhaltende geochemische Erprobung und Durchführung geophysikalischer Messungen über diesen Gebieten unweit der aktuellen Mineralressourcen.
  • Angesichts der vorläufigen metallurgischen Testarbeiten, die bis dato für das Projekt durchgeführt wurden, besteht Potenzial zur Steigerung der Gewinnungsraten mittels weiterer metallurgischer Tests.

Zukünftige Arbeiten

Zukünftige Arbeiten, die eine Vormachbarkeitsstudie oder Machbarkeitsstudie stützen können, werden empfohlen und beinhalten Bohrungen, die Erstellung von Mineralressourcenmodellen, metallurgische Testarbeiten, technische Planungs- und Marketing-Untersuchungen, hydrologische und geotechnische Analysen sowie verschiedene grundlegende ökologische und archäologische Studien. Zudem werden Explorationsarbeiten in den anderen Zielgebieten in der Nähe der bekannten Lagerstätte empfohlen.

Umwelt & Genehmigungen

Die bestehenden Umweltverpflichtungen im Zusammenhang mit dem Projekt sind auf diejenigen beschränkt, die bei einem Projekt im Explorationsstadium zu erwarten sind. Hierzu gehören Bohrlochstandorte und Zugangsstraßen. Weitere grundlegende Umweltstudien sollten durchgeführt werden, um Daten zum Standort wie auch zur Oberflächenwasserqualität, archäologischen, aquatischen und terrestrischen Biologie sowie zu Flora und Fauna zu sammeln. Zudem sind weitere Studien zur geochemischen Charakterisierung des Bergematerials durchzuführen. Eine umfassende Umweltverträglichkeitsstudie wird sich auf diese Informationen stützen.

Über Panoro

Panoro Minerals ist ein einzigartig aufgestelltes Kupferexplorations- und Erschließungsunternehmen mit Schwerpunkt auf Peru. Das Unternehmen erweitert sein Vorzeigeprojekt, das Kupfer-Gold-Silber-Projekt Cotabambas, und sein Kupfer-Molybdän-Projekt Antilla, die sich beide in einem aus strategischer Sicht wichtigen Gebiet im Süden Perus befinden. Das Unternehmen ist finanziell gut aufgestellt, um seine Projekte in der Region, in der Infrastruktur wie Eisenbahn, Straßen, Häfen, Wasserversorgung, Stromerzeugung und -übertragung verfügbar sind, auszubauen, zu verbessern und zu erweitern. Kürzlich wurden in der Region über 15 Milliarden US-Dollar in den Bau oder die Erweiterung von vier großen Kupfer-Tagebaubetrieben investiert.

Seit 2007 hat das Unternehmen in diesen beiden wichtigen Projekten Explorationsbohrungen über mehr als 80.000 Meter absolviert, was zu bedeutenden Steigerungen der jeweiligen Ressourcenbasis führte, wie in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst.

Für die Projekte Cotabambas und Antilla wurden wirtschaftliche Erstbewertungen (Preliminary Economic Assessments; „PEAs“) angefertigt. Die wichtigsten Ergebnisse sind nachstehend zusammengefasst

Die PEAs haben vorläufigen Charakter und beinhalten abgeleitete Mineralressourcen. Abgeleitete Mineralressourcen gelten als zu spekulativ, um aus wirtschaftlicher Sicht als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Gewissheit, dass die Ergebnisse der aktualisierten PEA eintreten werden. Mineralressourcen sind keine Mineralreserven und daher nicht notwendigerweise wirtschaftlich rentabel.

Luis Vela hat in seiner Funktion als qualifizierter Sachverständiger gemäß Vorschrift National Instrument 43-101 die wissenschaftlichen und technischen Informationen in dieser Pressemitteilung überprüft und freigegeben.

Vorsorglicher Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen: Informationen und Aussagen in dieser Pressemeldung, bei denen es sich nicht um historische Tatsachen handelt, sind „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze und unterliegen Risiken und Unsicherheiten.

Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen einer Vielzahl bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren, die ein wesentliche Abweichung der eigentlichen Ereignisse oder Ergebnisse von den explizit oder implizit in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen bewirken können. Diese Risiken umfassen unter anderem, jedoch ohne Einschränkung:

  • Risiken im Zusammenhang mit Metallpreisschwankungen;
  • das Risiko, dass sich die Schätzungen der Mineralressourcen, Produktionsmengen, Kapital- und Betriebskosten oder der Ausgaben für die Stilllegung oder Sanierung als ungenau erweisen;
  • die inhärenten Betriebsrisiken in Zusammenhang mit dem Bergbau und der Mineralexploration sowie Erschließungs-, Minenbau- und Betriebstätigkeiten, von denen viele außerhalb des Einflussbereichs von Panoro liegen;
  • Risiken in Zusammenhang mit dem Vermögen von Panoro, seine Rechte entsprechend der Genehmigungen oder Lizenzen durchzusetzen, oder das Risiko, dass Panoro in Rechtsstreitigkeiten oder Schiedsverfahren mit nachteiligen Ergebnissen verwickelt wird;
  • Risiken in Verbindung mit dem Standort der Projekte von Panoro in Peru, einschließlich politischer, wirtschaftlicher und gesetzlicher Instabilität;
  • Risiken in Verbindung mit der Unsicherheit von Anträgen auf Erhalt, Verlängerung oder Erneuerung von Lizenzen und Genehmigungen;
  • Risiken in Zusammenhang mit der potenziellen Anfechtung von Panoros Recht auf die Exploration und/oder Erschließung seiner Projekte;
  • Risiken in Verbindung mit der Tatsache, dass Mineralressourcenschätzungen auf Auswertungen und Annahmen beruhen, die unter den eigentlichen Umständen zu geringerer Mineralproduktion führen könnten;
  • Risiken in Verbinung mit dem Umstand, dass die Betriebstätigkeiten von Panoro Umwelt- und Sanierungsauflagen unterliegen, die die Geschäftskosten erhöhen und Panoros Betriebstätigkeiten einschränken könnten.
  • das Risiko einer nachteiligen Beeinträchtigung durch Umwelt-, Sicherheits- und regulatorische Risiken einschließlich verschäfter gesetzlicher Regelungen, Verzögerungen und Gesetzesänderungen;
  • Risiken in Verbindung mit unzureichendem Versicherungsschutz oder dem Unvermögen, Versicherungen abzuschließen;
  • Risiken in Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Konzessionsgebiete von Panoro noch keine kommerzielle Produktion vorweisen.
  • Risiken in Verbindung mit Schwankungen der Wechselkurse sowie Zins- und Steuersätze; und
  • Risiken im Zusammenhang mit dem Vermögen von Panoro, die notwendigen Finanzmittel zur Fortführung seiner Explorations-, Erschließungs- und Bergbautätigkeiten zu erheben.

Diese Aufzählung beinhaltet nicht alle Faktoren, die die zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen in dieser Pressemeldung beeinflussen können. Sollte eines oder mehrere dieser Risiken oder sollten sich die zugrundeliegenden Annahmen als falsch erweisen, können die eigentlichen Ergebnisse deutlich von den in den zukunftsgerichteten Informationen beschriebenen Erwartungen abweichen. Die zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemeldung beruhen auf den Ansichten, Erwartungen und Meinungen zum Zeitpunkt dieser Pressemeldung. Aus den oben genannten Gründen werden die Leser vorsorglich darauf hingewiesen, diesen zukunftsgerichteten Informationen keine unangemessene Bedeutung beizumessen. Panoro übernimmt keinerlei Verpflichtung, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen vorgeschrieben.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

VR Resources: Was verbindet Bonita in Nevada mit dem Milliardenprojekt Carrapateena in Australien?

Wir haben in unserem jüngsten Bericht über VR Resources (TSXV: VRR; FRA: VR5) auf die Hypothese hingewiesen, dass das Bonita Projekt in Nevada mit dem Kupfer-Gold-Großprojekt Carrapateena in Südaustralien geologisch verwandt sein könnte. Vermutlich werden nur wenige Leser mit diesem Vergleich etwas anfangen können. Wer kennt schon einzelne Lagerstätten, geschweige deren Geschichte? Wir versprechen, die Geschichte von Carrapateena lohnt sich und wer sie kennt, wird Bonita anschließend mit anderen Augen betrachten. Tun Sie also mal was für Ihre geologische Bildung!

In Carrapateena entsteht derzeit eine der größten Kupferminen Australiens. Der Eigentümer OZ Minerals investiert dort rund 3 Milliarden Dollar. Der Baubeginn ist auf das Ende 2019 festgesetzt. 2022 soll die volle Produktionskapazität erreicht sein. Die Dimension des Projekts ist beeindruckend. Laut einer vorläufigen Machbarkeitsstudie kommt Carrapateena auf eine Ressource von 270 Mio. Tonnen. 24 Jahre lang kann die Mine 110.000 Tonnen Kupfer und 117.000 Unzen Gold produzieren. Pro Jahr würden 12,4 Mio. Tonnen Roherz aufbereitet werden, das auf zwei Rampen aus einer Tiefe von rund 500 Meter gefördert werden muss. Allein das Lüftungssystem muss 1.200 m³ Luft pro Sekunde an die Mine liefern. Das ist moderner Bergbau at it’s best! Was für ein Kontrast also zu Bonita, wo gerade einmal ein paar Bohrlöcher gebohrt werden, könnte man meinen.

Genau das ist der Punkt. Auch Carrapateena hat 2005 mit einer erfolgreichen Bohrung begonnen, genauer mit Bohrloch CAR002. In Australien ist die Geschichte (in Geologenkreisen) berühmt. Der Schlüssel zum Erfolg war die Hartnäckigkeit und Risikobereitschaft des Ingenieurs und Metallurgen Rudy Gomez (siehe Foto unten), der am Ende seiner Berufstätigkeit seine Pensionskasse plünderte, um die Bohrungen zu finanzieren. Unglaublich aber wahr: Carrapateena wurde nicht von einer börsennotierten Gesellschaft entdeckt! Welcher Mut dazu gehört hat, die Bohrung nicht abzubrechen, wird deutlich, wenn man weiß, dass die Vererzung auf Carrapateena erst rund 470 Meter unter der Oberfläche beginnt. Bohrung CAR002 brachte (nach einer vergeblichen ersten Bohrung!) ein Ergebnis von 178 Metern mit 1,83 Prozent Kupfer und 0,64 g/t Gold, wobei das Bohrloch in 654 Metern Tiefe inmitten der Vererzung endete.

Lesen Sie hier den vollständigen Hingergrundbericht:

VR Resources: Was verbindet Bonita in Nevada mit dem Milliardenprojekt Carrapateena in Australien?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner oder Auftraggeber der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der VR Resources halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (VR Resources) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei entlohnt die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu VR Resources, was ebenfalls einen Interessenkonflikt darstellt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Harte Gold: Mit riesigen Schritten in Richtung einer neuen Ära

Harte Gold (WKN A0J3QP / TSX HRT) hat am Donnerstag detaillierte Einzelheiten zum Verlauf der ersten drei Monate des laufenden Jahres bekannt gegeben. Das Fazit zum Jahresstart fällt sehr positiv aus. „Das Unternehmen verdreifachte seine Mineralressourcenschätzung, arrangierte eine Fremdfinanzierungslösung, die vollständig das Projekt Sugar Zone bis zur Produktion finanziert, legte eine wirtschaftliche Erstbewertung vor mit signifikant verbesserter Projektwirtschaftlichkeit und unterzeichnete ein Impact Benefits Agreement mit Pic Mobert First Nation“, sagt Harte-Chef Stephen G. Roman zum ersten Quartal.

In den ersten Monaten dieses Jahres wurde kräftig in den Aufbau der Bergbauanlagen für das Goldprojekt Sugar Zone investiert. Im Volumen von rund 25 Millionen Dollar haben die Kanadier ihre Investitionsausgaben in der Bilanz aktiviert. Per Ende März gibt man die Liquidität mit rund 5,47 Millionen Kanadischen Dollar an, doch das ist nur ein Teil des Gesamtbildes. Bis Ende des laufenden Monat will man eine 70 Millionen US-Dollar schwere Finanzierung endgültig abschließen, mit der alle Investitionen bis zum Produktionsstart abgedeckt sein werden. Im vierten Quartal startet laut Planung der Company dann die Produktion und wird Cashflow generieren, mit dem sich Harte Gold dann selbst finanzieren kann.

Dass Harte Gold damit durchfinanziert ist, ist nur einer der großen Fortschritte der vergangenen Monate, die mit dem nun veröffentlichen Quartalsbericht wieder in den Fokus rücken. Neben der Finanzierung und dem Aufbau der Bergbauanlagen, so soll eine Aufbereitungsanlage schon im Juli in Betrieb gehen, konnte der Wert des Projekts Sugar Zone massiv gesteigert werden. In einer neuen Ressourcenschätzung, die man im Februar veröffentlicht hat, werden nun 714.200 Unzen Gold als angezeigte Ressource geführt, weitere 760.800 Unzen Gold sind als geschlussfolgerte Ressource eingestuft. Die Gehalte liegen bei 8,52 Gramm bzw. 6,59 Gramm Gold pro Tonne Gestein. Den Kapitalwert der Mine beziffert Harte Gold mit 344 Millionen Kanadischen Dollar. Dazu kommen diverse Chancen, mit weiteren Explorationsarbeiten den Wert weiter zu steigern und die Ressourcen zu erhöhen.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht:

Harte Gold: Mit riesigen Schritten in Richtung einer neuen Ära

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletterFolgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Harte Gold halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Harte Gold) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Harte Gold profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Caledonia Mining Corporation Plc Results for the Quarter ended 31 March 2018

Caledonia Mining Corporation Plc (“Caledonia” or the “Company” – https://www.youtube.com/watch?v=QYYGO-DNYsM&list=PLBpDlKjdv3yq3mPe4_-LvOr9_6ij_XRiM&index=6 ) announces its operating and financial results for the first quarter of 2018 (“Q1” or the “Quarter”).

Gold production in the Quarter was 12,924 ounces, marginally higher than the first quarter of 2017 and in-line with expectations.  Adjusted earnings per share of 40.1 cents were 51% higher than the corresponding figure in 2017, largely due to a higher realised gold price, and the increased export credit incentive. Operating cash flows for the Quarter were $7 million and the Company’s balance sheet remains strong with net cash of $13.4 million as at 31 March 2018.

Commenting on the results, Steve Curtis, Caledonia’s Chief Executive Officer said:

“The first quarter of 2018 was one of very strong cash generation at Blanket.  The business generated operating cash flows after tax of $7 million which supported capital investment in the mine of $5.2 million and an increase in our cash balance at the end of the quarter to $13.4 million. As we continue to grow production to our target of 80,000 ounces by 2021, maintain cost control and benefit from economies of scale we look forward to further increasing cash flows and earnings.

“Gold production was marginally higher in the Quarter compared to the first quarter of 2017 and was in-line with our expectations.  We expect that production will deliver the usual increase in the second half of the year as we see the benefit of the increased level of mine development in the first half of the year, which will improve our access to higher grade areas.

“Profits in the Quarter benefitted from an 8% increase in the average realised gold price and a 3% reduction in all-in sustaining costs to $832 per ounce which contributed to a 10% increase in gross profit and a 35% increase in net attributable profit. On mine costs were marginally higher at $687 per ounce due to various operational factors which we expect to be addressed as the Central Shaft project is commissioned in 2020. Profit and cash flow were also boosted by the Government of Zimbabwe increasing the Export Credit Incentive (“ECI”) from 2.5% to 10% of revenue with effect from 1 February 2018.

“Regrettably our safety performance during the quarter was marred by a fatal accident at the mine on the 23 February 2018. My fellow directors and I express our sincere condolences to the family and friends of the deceased. The Company has embarked upon renewed efforts in the business to improve our safety performance.

“The Central Shaft remains a key enabler of long term value of the business and I am pleased to report that the project is progressing on schedule and within budget and importantly, remains fully funded by operating cash flow. For our technical team to deliver production and a transformational project for the business is a significant achievement. Following the decision to extend the shaft sinking project in November of 2017 the shaft has now reached 30 Level (990 metres) and work has commenced on establishing the station on this level.

“The operating environment and the investment climate in Zimbabwe continue to improve with government showing very pleasing levels of support of the mining industry, including the increase in the ECI for gold producers.  The Zimbabwe gold sector offers exciting opportunities but is in need of significant capital investment. In March, the government enacted legislation which completely removed the requirement for gold producers to implement indigenisation which has created the opportunity for Caledonia to potentially increase its stake in the Blanket Mine subject to agreement with our local partners. We have been encouraged by the level of support that the new leadership has shown for the mining sector and the Zimbabwean economy in general and look forward to the opportunities that the improving macroeconomic environment in Zimbabwe is likely to present.

“We maintain our guidance of 55,000 to 59,000 ounces for the full year and earnings guidance of between 165 cents and 190 cents per share.”

Strategy and Outlook

Caledonia remains on track to achieve the production target of 80,000 ounces by 2021 at its Zimbabwean subsidiary, Blanket Mine. The Company’s strategic focus continues to be the implementation of the Investment Plan at Blanket, which was announced in November 2014 and is expected to extend the life of mine by providing access to deeper levels for production and further exploration.  Implementation of the Investment Plan remains on target in terms of timing and cost.  Caledonia’s board and management believe the successful implementation of the Investment Plan is in the best interests of all stakeholders because it is expected to result in increased production, reduced operating costs and greater flexibility to undertake further exploration and development, thereby safeguarding and enhancing Blanket’s long-term future.  Caledonia’s cash position is expected to improve as a result of the implementation of the Investment Plan; Caledonia will continue to assess new opportunities to invest surplus cash.

Dividend Policy

On 4 July 2017, following the consolidation on 26 June 2017 of the Company’s shares, the Company announced an increased quarterly dividend of 6.875 cents per share which was paid on 28 July 2017 and further quarterly dividends of the same amount were paid on 27 October 2017, 26 January 2018 and 27 April 2018. The dividend of 6.875 cents per share effectively maintains the dividend at the previous level of 1.375 cents per share, after adjusting for the effect of the one-for-five share consolidation. The quarterly dividend of 6.875 cents is Caledonia’s current dividend policy which it is envisaged will be maintained.

Following the implementation of indigenisation in September 2012, Caledonia owns 49 per cent of the Blanket Mine in Zimbabwe. Caledonia continues to consolidate Blanket and the operational and the financial information set out below is on a 100 per cent basis unless otherwise indicated.

Cautionary Note Concerning Forward-Looking Information

Information and statements contained in this news release that are not historical facts are “forward-looking information” within the meaning of applicable securities legislation that involve risks and uncertainties relating, but not limited to Caledonia’s current expectations, intentions, plans, and beliefs.  Forward-looking information can often be identified by forward-looking words such as “anticipate”, “believe”, “expect”, “goal”, “plan”, “target”, “intend”, “estimate”, “could”, “should”, “may” and “will” or the negative of these terms or similar words suggesting future outcomes, or other expectations, beliefs, plans, objectives, assumptions, intentions or statements about future events or performance. Examples of forward-looking information in this news release include: production guidance, estimates of future/targeted production rates, and our plans and timing regarding further exploration and drilling and development.  This forward-looking information is based, in part, on assumptions and factors that may change or prove to be incorrect, thus causing actual results, performance or achievements to be materially different from those expressed or implied by forward-looking information.  Such factors and assumptions include, but are not limited to: failure to establish estimated resources and reserves, the grade and recovery of ore which is mined varying from estimates, success of future exploration and drilling programs, reliability of drilling, sampling and assay data, assumptions regarding the representativeness of mineralization being inaccurate, success of planned metallurgical test-work, capital and operating costs varying significantly from estimates, delays in obtaining or failures to obtain required governmental, environmental or other project approvals, inflation, changes in exchange rates, fluctuations in commodity prices, delays in the development of projects and other factors.

Potential shareholders and prospective investors should be aware that these statements are subject to known and unknown risks, uncertainties and other factors that could cause actual results to differ materially from those suggested by the forward-looking statements.  Such factors include, but are not limited to: risks relating to estimates of mineral reserves and mineral resources proving to be inaccurate, fluctuations in gold price, risks and hazards associated with the business of mineral exploration, development and mining, risks relating to the credit worthiness or financial condition of suppliers, refiners and other parties with whom the Company does business; inadequate insurance, or inability to obtain insurance, to cover these risks and hazards, employee relations; relationships with and claims by local communities and indigenous populations; political risk; availability and increasing costs associated with mining inputs and labour; the speculative nature of mineral exploration and development, including the risks of obtaining or maintaining necessary licenses and permits, diminishing quantities or grades of mineral reserves as mining occurs; global financial condition, the actual results of current exploration activities, changes to conclusions of economic evaluations, and changes in project parameters to deal with unanticipated economic or other factors, risks of increased capital and operating costs, environmental, safety or regulatory risks, expropriation, the Company’s title to properties including ownership thereof, increased competition in the mining industry for properties, equipment, qualified personnel and their costs, risks relating to the uncertainty of timing of events including targeted production rate increase and currency fluctuations.  Shareholders are cautioned not to place undue reliance on forward-looking information.  By its nature, forward-looking information involves numerous assumptions, inherent risks and uncertainties, both general and specific, that contribute to the possibility that the predictions, forecasts, projections and various future events will not occur.  Caledonia undertakes no obligation to update publicly or otherwise revise any forward-looking information whether as a result of new information, future events or other such factors which affect this information, except as required by law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Weiteres Update des tragischen seismischen Ereignisses in den Betrieben Driefontein der Sibanye-Stillwater

Mit Bezug auf die Pressemitteilung vom 7. Mai 2018 hinsichtlich des tragischen seismischen Ereignisses in der Mine Masakhane der Betriebe Driefontein berichtet Sibanye Stillwater (Symbole JSE: SGL und NYSE: SBGL – https://www.youtube.com/watch?v=4F3Fgg9xMOY&t=4s), dass einer der sechs Mitarbeiter, die aufgrund des Unfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurden, entlassen wurde und bei guter Gesundheit ist. Die anderen fünf geretteten Mitarbeiter sind weiterhin in einer stabilen Verfassung und ihre Genesung macht gute Fortschritte. Das Unternehmen wird weiterhin gewährleisten, dass diese Mitarbeiter eine angemessene medizinische Versorgung und eine fortgesetzte Unterstützung und Seelsorge erhalten.

Das Management der Sibanye-Stillwater hat sich im Laufe der vergangenen Woche darauf konzentriert, das Wohlergehen der Familien, Freunde und Kollegen der verstorbenen und verletzten Mitarbeiter zu gewährleisten und sie zu unterstützen. Eine gut besuchte Gedenkfeier unter Teilnahme des Ministers für Mineralressourcen, des Boards und der Geschäftsleitung der Sibanye-Stillwater sowie der Gewerkschaftsführer wurde gestern in Driefontein abgehalten. Die Beerdigungen und Trauerfeiern für die verstorbenen Mitarbeiter sind für das kommende Wochenende geplant.

Das Management der Sibanye-Stillwater wird eine gründliche Untersuchung der gesamten Mine Masakhane durchführen, um die Auswirkung der in der letzten Woche aufgetretenen zahlreichen seismischen Ereignisse auf die Abbaubetriebe abzuschätzen.

Die Untertageinspektion wird laut Erwartungen ungefähr eine Woche in Anspruch nehmen und der Betrieb der Mine Masakhane wird während dieser Zeit eingestellt. Die Produktion der restlichen Minen des Betriebs Driefontein wird wie gewohnt weiterlaufen.

Die geplante Goldproduktion der Betriebe Driefontein liegt bei ungefähr 50kg Gold pro Tag, wobei der Anteil der Mine Masakhane ungefähr 20% bzw. 11kg (354 Unzen) pro Tag beträgt. Seit dem Unfall am Donnerstag den 3. Mai 2018 gingen laut Schätzungen ungefähr 230kg (7.395 Unzen) der geplanten Produktion verloren. Im Jahr 2017 produzierten Sibanye-Stillwaters südafrikanische Goldbetriebe 43.634kg (1,4 Mio. Unzen) Gold.

Hintergrund des Unfalls:

Ein seismisches Ereignis (Stärke 2,5 auf der Richterskala) ereignete sich an der Westseite der Betriebe Driefonteins um ungefähr 12Uhr15 am Donnerstag den 3. Mai 2018. Unmittelbar nach der Identifizierung des Ortes (Epizentrum) des seismischen Ereignisses durch Sibanye-Stillwaters ausgedehntes untertägiges seismisches Überwachungssystem wurden die an der Westseite arbeitenden Teams kontaktiert, um festzustellen, ob es etwaige damit zusammenhängende Sicherheitsprobleme gegeben hat. Eines der Teams antwortete nicht auf den ersten Anruf und ein Rettungsverfahren wurde sofort in die Wege geleitet. Eine Notleitstelle wurde eingerichtet und Sanitäter sowie Grubenrettungsmannschaften wurden zur Mine geschickt. Das vermisste Team antwortete später und man stellte fest, dass die in diesem Bereich installierten Hilfs- und andere Sicherheitssysteme einen signifikanten Schaden verhindert hatten und folglich gab es keine Verletzungen oder Sicherheitsprobleme als Ergebnis des seismischen Ereignisses.

Eine Grubenrettungsmannschaft war bereits im Einsatz und auf dem Weg unter Tage als ein mit dem ersten Ereignis nicht in Zusammenhang stehendes zweites seismisches Ereignis (Stärke ungefähr 2,2 auf der Richterskala) um ca. 13Uhr20 an der Ostseite der Mine Masakhane in einer Entfernung von ungefähr 2,5km zum ersten Ereignis auftrat.

Obwohl mit einer geringeren Magnitude als das erste Ereignis, führte das zweite seismische Ereignis zu einem Einbruch von Lockergestein in eine sich in Betrieb befindliche Strosse (40 Level,-27 East, 7 West Panel), die nahe dem Epizentrum des seismischen Ereignisses war. 13 Mitarbeiter wurden in dieser Strosse eingeschlossen. Keine weiteren Strossen in der Mine wurden beschädigt und alle restlichen Mitarbeiter in Driefontein wurden aus den Untertagebetrieben sicher zur Oberfläche gebracht.

Kurz nach dem Unfall begannen ernsthaft die Rettungsarbeiten. Alle relevanten Stakeholder einschließlich DMR und die Gewerkschaften wurden über den Unfall informiert und nach dem die vermissten Mitarbeiter identifiziert wurden, bemühte man sich darum, ihre Familien zu kontaktieren. Den Familien wurde Transport zur Mine angeboten, wo sie regelmäßig Updates der Rettungsmission sowie Unterstützung, Traumabewältigung und ärztliche Betreuung erhielten.

Speziell ausgebildete Rettungsmannschaften der Mine Rescue Services unterstützt durch Mitarbeiter der Sibanye-Stillwater und unter der Leitung des Managements in der Notleitstelle arbeiteten unermüdlich unter extrem herausfordernden Bedingungen mehr als 40 Stunden, um die vermissten Mitarbeiter zu retten und zu bergen. Der letzte Mitarbeiter wurde um 7Uhr30 am Samstag den 5. Mai 2018 geborgen. Die Tatsache, dass es trotz der herausfordernden Bedingungen keine weiteren Verletzungen gab, ist ein Beweis für das Training und das Engagement dieser Mannschaften. Wir möchten uns bei allen Mannschaften der Mine Rescue Services aus der südafrikanischen Bergbauindustrie bedanken, die sich freiwillig für diese wichtige Arbeit meldeten. Eine besondere Anerkennung geht an unsere eigenen Mitarbeiter, die sich freiwillig meldeten und ununterbrochen während der gesamten Rettungszeit neben den Mannschaften des Mine Rescue Services arbeiteten. Ihr alle seid wahre Helden.

Nach dem seismischen Ereignis wurden die Sprengarbeiten in den Betrieben Driefontein eingestellt. Die Sprengarbeiten wurden in den nicht betroffenen Minen Driefontein am Samstag den 5. Mai 2018 wieder aufgenommen.

Vorausschauende Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „vorausschauende Aussagen“ gemäß der „Safe Harbor“-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Vorausschauende Aussagen können durch folgende Worte identifiziert werden wie z. B. „anvisieren“, „werden“, „vorhersagen“, „erwarten“, „planen“, „Potenzial“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „erwarten“, „können“ und andere ähnliche Ausdrücke, die zukünftige Ereignisse oder Trends vorhersagen oder anzeigen oder die keine Aussagen historischer Tatsachen sind. Die vorausschauenden Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten eine Anzahl bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, wobei viele dieser schwer vorherzusagen sind und im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle Sibanye-Stillwaters liegen. Diese könnten dazu fuhren, dass Sibanye-Stillwaters tatsächliche Ergebnisse wesentlich von den historischen Ergebnissen oder etwaigen zukünftigen Ergebnissen abweichen, die durch solche vorausschauenden Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Diese vorausschauenden Aussagen sind nur an dem Datum gültig, an dem sie gemacht wurden. Sibanye-Stillwater ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Änderungen seiner Erwartungen zu aktualisieren außer durch entsprechende Rechtsvorschriften.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung aufwww.sedar.comwww.sec.govwww.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Further update to the tragic seismic incident at Sibanye-Stillwater’s Driefontein operations

Further to the announcement on 7 May 2018, regarding the tragic seismic incident at the Masakhane mine, Driefontein operations, Sibanye-Stillwater (Tickers JSE: SGL and NYSE: SBGL – https://www.youtube.com/watch?v=4F3Fgg9xMOY&t=4s ) is pleased to report that one of the six employees who was hospitalised due the incident, has been discharged and is in good health. The other five rescued employees remain in a stable condition and are making good progress. The Company will continue to ensure that these employees receive appropriate medical attention and ongoing support and counselling.

Sibanye-Stillwater management has been focused over the course of the past week on ensuring the wellbeing and providing support to the families, friends and colleagues of the deceased and injured employees. A well-attended memorial service involving the Minister of Mineral Resources, the Sibanye-Stillwater Board, management and union leaders was held at Driefontein yesterday, with funeral and remembrance services for the deceased employees, scheduled for the coming weekend.

Sibanye-Stillwater management will be conducting a thorough investigation across the entire Masakhane mine, in order to assess the impact on the operations, of the numerous seismic events that occurred during the last week.

The underground inspection is expected to take approximately one week, and operations at the Masakhane mine will remain suspended during this period. Production from the rest of the mines making up the Driefontein operations will continue as normal.

Planned gold production from the Driefontein operations is approximately 50kg of gold per day, with the Masakhane mine comprising approximately 20% or 11kg (354oz) per day. Since the incident occurred on Thursday 3 May 2018, approximately 230kg (7,395oz) of planned gold production is estimated to have been lost. In 2017 Sibanye-Stillwater’s SA Gold operations produced 43,634kg (1.4 million oz) of gold.

Background on the incident:

A seismic event (recording a local magnitude of 2.5) occurred on the western side of the Driefontein operations at approximately 12:15 on Thursday, 3 May 2018. Immediately after the location (epicentre) of this seismic event was identified by Sibanye-Stillwater’s extensive underground seismic monitoring systems, the teams working in the western side were contacted to ascertain if there had been any related safety concerns. One of the teams did not respond on the first call, and a rescue process was immediately triggered.  An emergency control room was established and paramedics and mine rescue teams deployed to the mine. The unaccounted for team subsequently responded and it was established that the installed support and other safety systems in the area had prevented significant damage, and as a result, there were no injuries or safety issues resulting from the seismic event. 

A mine rescue team had already been deployed and was making its way underground, when an unrelated second seismic event (recording a local magnitude of 2.2) occurred at about 13:20, on the eastern side of the Masakhane mine approximately 2.5km away from the first event.

Although of a lower magnitude than the first event, the second seismic event caused a working stope (40 level,-27 East, 7 West panel), which was close to the epicentre of the seismic event to be inundated with loose rocks, trapping 13 employees working in the stope. No other stopes in the mine were affected and all remaining employees at Driefontein were safely evacuated from the underground operations.

Shortly after the incident, rescue efforts began in earnest.  All relevant stakeholders including the DMR and unions were alerted about the incident and once the missing employees had been identified, efforts to contact their families were made. The families were offered transport to the mine, where they received regular updates on the rescue mission, and support, trauma counselling and medical care.

Specially trained rescue teams from Mine Rescue Services, supported by Sibanye-Stillwater employees and guided by management in the emergency control room, worked relentlessly in extremely challenging conditions, for more than 40 hours to rescue and recover the missing employees, with the last employee being recovered at about 07:30 on Saturday 5 May 2018. The fact that there were no further injuries despite the trying conditions, is testament to the training and commitment of these teams. We would like to thank all of the Mine Rescue Services brigadesmen from across the SA Mining industry, who volunteered for this essential service. A special note of appreciation goes to our own employees who volunteered and worked non-stop through the entire rescue period alongside the Mine Rescue Services brigadesmen. You are all true heroes. 

Blasting operations were suspended across the Driefontein operations following the seismic event. Blasting operations subsequently resumed at the unaffected Driefontein mines on Saturday, 5 May 2018.

FORWARD LOOKING STATEMENTS
This announcement includes “forward-looking statements” within the meaning of the “safe harbour” provisions of the United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements may be identified by the use of words such as “target”, “will”, “forecast”, “expect”, “potential”, “intend”, “estimate”, “anticipate”, “can” and other similar expressions that predict or indicate future events or trends or that are not statements of historical matters. The forward-looking statements set out in this announcement involve a number of known and unknown risks, uncertainties and other factors, many of which are difficult to predict and generally beyond the control of Sibanye-Stillwater, that could cause Sibanye-Stillwater’s actual results and outcomes to be materially different from historical results or from any future results expressed or implied by such forward-looking statements. These forward-looking statements speak only as of the date of this announcement. Sibanye-Stillwater undertakes no obligation to update publicly or release any revisions to these forward-looking statements to reflect events or circumstances after the date of this announcement or to reflect the occurrence of unanticipated events, save as required by applicable law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zinc One Reports Additional High-Grade Drill Results At Mina Grande Sur, Bongará Zinc Mine Project, Peru

Zinc One Resources Inc. (TSX-V: Z; OTC Markets: ZZOF; Frankfurt: RH33 – “Zinc One” or the “Company” – https://www.youtube.com/watch?v=4D9jgUm6sGA&t=71s ) is pleased to announce additional drill results from the Mina Grande Sur zone at its Bongará Zinc Mine project located in north-central Peru.  To date, 81 drill holes for 1,810.6 metres have been drilled (see map below in Figure 1.), from which assays have been received for 24 holes.  The table below summarizes results from nine holes that are located at the southern end of Mina Grande Sur.  These holes focused on the delineation of mineralization to the south.

Jim Walchuck, President and CEO of Zinc One commented, “While this portion of the Mina Grande Sur drill program was designed to determine the extent of the mineralization, we have been pleasantly surprised to obtain these additional high-grade intersections.  The pit sampling and historic drilling encountered lengthy high-grade zinc intercepts which have been further delineated by the drill program.  The results attest to the robustness of Mina Grande Sur and will contribute to the upcoming resource calculation.”

Mina Grande Sur Drill Results Highlights:

  • Results from 11 holes were reported previously (see news release from March 29, 2018)
  • Significant new intercepts include:
    • MGS18016 – 4.7 metres of 26.1% zinc, from surface
    • MGS18017 – 8.2 metres of 42.7% zinc, from 7.5 metres drill depth
      • True vertical thickness of 5.8 metres from true vertical depth of 5.3 metres
    • MCH18020 – 20.5 metres of 34.3% zinc, from surface
      • True vertical thickness of 14.5 metres
    • Mineralization at Mina Grande Sur includes zinc oxides, carbonates and silicates hosted by soils, highly-weathered carbonates, and fine- to coarse-grained dolomites.

Mina Grande Sur is one of three known zones of high-grade, near-surface zinc-oxide mineralization along a 1.4 kilometre mineralized trend that is being tested by this drill program.  At Bongarita, which lies approximately 1.3 kilometres northwest of Mina Grande Sur, all results from the 36 holes drilled have been reported.  A second drill rig recently completed drilling at Mina Chica, an area where a high-grade zinc deposit was discovered; it lies approximately 1.2 kilometres northwest of Mina Grande Sur.  Results from 30 of 53 holes drilled, for a total of 2,370.9 metres, have been reported to date.

Geology and Discussion of Results

The zinc mineralization at Bongará is hosted by carbonate rocks and is classified as a Mississippi Valley-type deposit.  The mineralization is stratabound and is basically a tabular body with irregular boundaries.  Hydrozincite, smithsonite, hemimorphite, and a zinc-aluminum-iron silicate are the primary zinc minerals that are hosted primarily by soils, heavily-weathered fractured dolomites and dolomite breccias.  Given that the strike and dip of the mineralization is not known, the intercepts do not necessarily represent true thicknesses; moreover, long intercepts, e.g., MGS18-003, most likely drilled subparallel to the dip of the tabular mineralized body.  At Bongarita specifically, mineralization is exclusively hosted by soils. Overall, the mineralization is focused along the axis of a doubly-plunging anticline as well as within the eastern flank of the anticline.

Sampling and Analytical Protocols

Zinc One follows a systematic and rigorous Quality Control/Quality Assurance program overseen by Dr. Bill Williams, COO and Director of Zinc One.

The sample from each core run is placed in a 60-centimetre long, plastic core box that has five columns.   Core recovery, rock quality designation (“RQD”), and geologic features are logged and sample intervals, which are generally <2 metres, are chosen. Each core box is photographed and then sampled with a spatula (soil and heavily-weathered rock) or cut with a core saw, 50% of which is placed in a sample bag and stored on site in a secure location. The Company independently inserts certified control standards, blanks, and duplicates, all of which comprise at least 20% of the sample batch, to monitor sample preparation and analytical quality.  The samples are stored in a secure area until such time they are shipped to ALS laboratory in Lima (ISO 9001 Certified) for preparation and assay. At the laboratory, samples are dried, crushed, pulverized and then a four-acid digestion is applied.  This is followed by the ICP-AES analytical technique for 33 elements, including lead.  The same method is used to assay zinc for values up to 20%.  If zinc exceeds 20%, it is then analyzed using a titration method.  The laboratory also inserts blanks and standards as well as including duplicate analyses.

Qualified Person

The technical content of this news release has been reviewed, verified and approved by Dr. Bill Williams, COO and Director of Zinc One, a qualified person as defined by NI 43-101.

About Zinc One Resources Inc.

Zinc One is focused on the exploration and development of prospective and advanced zinc projects in mining-friendly jurisdictions.  Zinc One’s key assets are the Bongará Zinc Mine Project and the Charlotte Bongará Zinc Project in north-central Peru.  The Bongará Zinc Mine Project was in production from 2007 to 2008, but was closed due to the global financial crisis and concurrent decrease in the zinc price. Past production included >20% zinc grades and recoveries over 90% from surface and near-surface zinc-oxide mineralization. High-grade, zinc-oxide mineralization is known to outcrop between the mined area and the Charlotte Bongará Project, which is nearly six kilometres to the NNW and where past drilling intercepted various near-surface zones with high-grade zinc.  Zinc One is managed by a proven team of geologists and engineers who have previously constructed and operated successful mining operations.

Additional Information

Monica Hamm
VP, Investor Relations
Zinc One Resources Inc.
Phone: (604) 683-0911
Email: mhamm@zincone.com
www.zincone.com 

Forward-Looking Statements

Information set forth in this news release contains forward-looking statements that are based on assumptions as of the date of this news release. These statements reflect management’s current estimates, beliefs, intentions and expectations. They are not guarantees of future performance. Zinc One cautions that all forward looking statements are inherently uncertain and that actual performance may be affected by many material factors, many of which are beyond their respective control. Such factors include, among other things: risks and uncertainties relating to Zinc One’s limited operating history, its proposed exploration and development activities on the Bongará Zinc Oxide Project and the need to comply with environmental and governmental regulations.  Accordingly, actual and future events, conditions and results may differ materially from the estimates, beliefs, intentions and expectations expressed or implied in the forward-looking information. Except as required under applicable securities legislation, Zinc One does not undertake to publicly update or revise forward-looking information.

Neither TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox