Caledonia Mining erfüllt Produktionsziel und steigert Ressourcenbasis

Der auf der Kanalinsel Jersey beheimatete Goldproduzent Caledonia Mining Corp. (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL) legte seine Quartalszahlen für das vierte Quartal sowie das Gesamtergebnis für 2018 vor. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr einige Hürden hinsichtlich verschiedener Auswirkungen aufgrund verschiedener neuer politischer Regularien zu bewältigen, hat diese aber mit Bravur gemeistert und konnte im vergangenen Jahr eine Rekordmenge an Erz abbauen. Die Minenarbeiten schreiten zügig voran, und die Gesellschaft steht auch finanziell solide dar.

Caledonia Mining, zu 49 % an der ‚Blanket‘-Goldmine in Simbabwe beteiligt, beabsichtigt nach der Unterzeichnung einer am 6. November 2018 angekündigten Vereinbarung, weitere 15 % zu erwerben. Chief Executive Officer Steve Curtis, ist von der robusten Leistung der ‚Blanket‘-Mine überzeugt und sagte: „Wir haben gute Fortschritte im Zentralschachtbau gemacht, der voraussichtlich in 15 Monaten einsatzbereit ist, und auch unsere Erfolgsgeschichte beim Ausbau der Ressourcenbasis auf ‚Blanket‘ fortgesetzt.“

Dennoch fiel die Jahresproduktion 2018 etwas niedriger aus als 2017, was in erster Linie einer ungeplanten, niedrigeren Rückgewinnung infolge zusätzlicher Verwässerung geschuldet ist. Dazu sollte man aber wissen, dass diese Verwässerung im Zusammenhang mit erhöhten Sicherheitsstandards einhergegangen ist, da in kritischen Bereichen sog. Langlochstollen eingeführt wurden. Die untertägigen logistischen Probleme, welche sich auf die Produktion im Jahr 2017 ausgewirkt haben, sind allerdings so gut wie gelöst. Nicht zuletzt auch deshalb konnten die durchschnittlichen Gesamtförderkosten (‚AISC‘) gesenkt werden, die im dritten Quartal bei nur noch 774,- USD je Unze Gold auf dem niedrigsten Stand der Unternehmensgeschichte notierten. Im Gesamtjahr konnten die ‚AISC‘ um etwa 5,4 % auf 802,- USD je Unze gesenkt werden.

Im Berichtsjahr wurde, wie eingangs bereits erwähnt, eine Rekordmenge an Erz abgebaut. Während im Laufe des Quartals 14.952 Unzen Gold und damit 9 % weniger als im Vergleichsquartal gefördert wurden, kam man im Jahresergebnis auf 54.511 Unzen Gold und somit auf 2,9 % weniger als 2017. Die Produktion für das Jahr entsprach demnach der am 11. Oktober 2018 veröffentlichten Produktionsprognose von 54.000 bis 56.000 Unzen. Der bereinigte Gewinn je Aktie (‚EPS‘) lag mit 131,5 Cent allerdings leicht unter der eigenen Prognose von 140 bis 150 Cent je Aktie. Der Rückgang gegenüber dem Ausblick ist im Wesentlichen auf höhere Betriebskosten und auf nicht zahlungswirksame Buchhaltungsanpassungen zurückzuführen.

Am 20. September 2018 verkündete Caledonia – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787 – ein weiteres Upgrade der Ressourcenbasis der ‚Blanket‘-Mine, wonach die Summe der gemessenen und angezeigten Goldunzen um 13 % auf 805.000 Unzen stieg. Die abgeleiteten Goldressourcen stiegen um 9 % auf 963.000 Unzen. Seit 2011 sind die damit Ressourcen der ‚Blanket‘-Mine sieben Jahre in Folge um rund 86 % gewachsen, obwohl in diesem Zeitraum über 300.000 Unzen gefördert wurden. Dieses Ressourcen-Upgrade bestätigte auch die im November 2017 getroffene Entscheidung, den zentralen Schacht von der ursprünglich geplanten Tiefe von 1.080 m auf 1.204 m zu erweitern.

Caledonia hat im Laufe des Jahres zudem den Investitionsplan für die ‚Blanket‘-Mine weiter umgesetzt, mit dem Ziel, die Produktion auf 80.000 Unzen pro Jahr zu steigern. Demnach plant das Unternehmen eine Produktion von etwa 75.000 Unzen im Jahr 2021, die dann auf etwa 80.000 Unzen im Jahr 2022 ansteigen wird. Die Bauarbeiten am Zentralschacht haben fast die Endtiefe erreicht, und sollen bis Ende Juni 2019 abgeschlossen sein. Danach beginnen die Auskleidungsarbeiten. Die offizielle Inbetriebnahme ist für Mitte 2020 geplant.

Des Weiteren wurde das monetäre Umfeld in Simbabwe durch politische Veränderungen schwieriger, obwohl die Politikentwicklung in eine positive Richtung zu gehen scheint. Änderungen der Richtlinien führten im Oktober 2018 und Februar 2019 zu einer Störung des Geschäftsbankensystems, was sich negativ auf die Beschaffung auswirkte. Verzögerungen bei der Beschaffung kritischer Artikel führten dazu, dass Investitionsgüter unter mangelnder Wartung litten, was zwangsläufig die Häufigkeit von Ausfällen erhöhte. Dennoch ist man im Hause Caledonia optimistisch, dass die Einführung eines Marktwechselkurses im Februar 2019 mit der Zeit eine Rückkehr zu normalen Betriebsbedingungen ermöglicht.

Ungeachtet dieser Herausforderungen blieb die finanzielle Performance des Unternehmens robust und bewegte sich in etwa auf Vorjahresniveau. Der den Aktionären für das Jahr zurechenbare Reingewinn stieg von 9,4 Mio. USD auf 10,8 Mio. USD. Der operative Cashflow vor Arbeitskapital betrug 25,8 Mio. USD, verglichen mit 26,8 Mio. USD im Jahr 2017. Das Arbeitskapital stieg jedoch in 2018 um 4,7 Mio. USD gegenüber 2,1 Mio. USD im Jahr 2017. Diese Erhöhung ist auf einen Anstieg der fälligen Beträge für Goldverkäufe und Mehrwertsteuerrückerstattungen der Regierung von Simbabwe sowie auf eine Verringerung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen Verbindlichkeiten zurückzuführen. Per 31. Dezember 2018 hatte Caledonia alle fälligen Beträge für Goldverkäufe und 1,2 Mio. USD für Mehrwertsteuerrückerstattungen erhalten.

Gegen Ende des Jahres nahm das Unternehmen eine neue dreijährige Kreditfazilität in Höhe von 6 Mio. USD in Anspruch, nachdem die bisherige Kreditfazilität von 3 Mio. USD zurückgezahlt worden war. Die liquiden Mittel lagen per Jahresende 2018 bei rund 11,2 Mio. USD, gegenüber 12,8 Mio. USD im Vorjahr.

„Auf unserem derzeitigen Produktionsniveau sind wir bereits sehr zahlungsfähig. In den nächsten 18 Monaten wird der Großteil der Cash-Generierung für den Investitionsplan eingesetzt, von dem wir überzeugt sind, dass er die Cashflows weiter steigern wird, da wir die Produktion im Jahr 2022 auf rund 80.000 Unzen Gold steigern werden. Nach Abschluss des Investitionsplans gegen Ende 2020 erwarten wir erhebliche freie Cashflows, die anderweitig eingesetzt werden können“, kündigte der CEO des Unternehmens Steve Curtis bereits an.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Delrey kündigt Unterzeichnung eines Term Sheet für das Four Corners Vanadium-Eisen-Titan-Projekts in Neufundland und Labrador an

DELREY METALS CORP. (CSE:DLRY, FSE:1OZ, US: DLRYF) ("Delrey" oder das "Unternehmen" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298835) freut sich, die Unterzeichnung eines unverbindlichen Termsheet (das "Term Sheet") in Bezug auf das Recht und die Option zum Erwerb einer 80%igen Beteiligung (die "Option") an und zu bestimmten Minerallizenzen des Four Corners Projects bekannt zu geben. Wie im Folgenden näher beschrieben (das "Project") handelt es sich um Four Corners Mining Corporation/Triple Nine Resources Ltd. (der "Optiongeber") und die Gründung eines Joint Venture (das "Joint Venture").

Höhepunkte des Projekts Four Corners:

  • Starke, bohrdefinierte Vanadiummineralisierung in der Keating Hill Zone mit einer potenziellen Streichlänge von mehr als 4,5 Kilometern sowie vier weitere Vanadiummineralisierungszonen auf dem Projekt, auf denen noch nie Bohrtests durchgeführt wurden
  • Die unabhängige Interpretation und Modellierung durch SJ Geophysics zeigt, dass 5 Zielzonen des Projekts mehr als 10 Milliarden Tonnen mineralisiertes Gestein aufnehmen könnten
  • Arbeiten im Jahr 2012 von SRK Consulting (US) Inc. ("SRK") stellten fest, dass auf dem Projekt eine sehr günstige Bergbaubauweise durchfürbar ist
  • SRK-Bericht stellt positive Vanadiumausbringung von 90% aus metallurgischen Vorversuchen fest
  • Der Burgeo Highway bietet Zugang zu einem eisfreien Tiefwasserhafen innerhalb von 40 km vom Projekt entfernt, sowie zu einem kommerziellen Flughafen und einem industriellen Dienstleistungszentrum in Stephenville, Neufundland, das als potenzieller Brachplatz für die Primär- und Sekundärverarbeitung dienen könnte.
  • Niedrige Explorations- und Entwicklungskosten ohne Hubschrauber- oder Lagerunterstützung und eine zusätzliche Förderung von bis zu 50% der Explorationsausgaben der Regierung von Neufundland und Labrador im Rahmen des Junior Exploration Assistance Program.
  • Neufundland und Labrador wurden vom Fraser Institute konsequent als eine der besten Bergbau-Jurisdiktionen der Welt eingestuft.
  • Ausgezeichnete Beziehungen zu den Gemeinden mit starker Unterstützung für die Entwicklung des Projekts.
  • Die für 2019 geplanten Bohrungen sollen die derzeit definierte Vanadiummineralisierung am Keating Hill ergänzen und vier weitere große Zielzonen auf dem Projekt testen.

Victor French, Präsident und COO von Four Corners Mining Corporation/Triple Nine Resources Ltd. erklärte: "Das Four Corners Vanadium-Projekt ist eines der größten und zugänglichsten Vanadiumprojekte in Nordamerika. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das dazu beitragen wird, das Potenzial dieses einzigartigen Projekts wirklich zu erschließen und es zum nächsten großen Explorationserfolg für Neufundland und Labrador auszubauen.

Morgan Good, President und Chief Executive Officer des Unternehmens, kommentierte dazu: "Diese jüngste Übernahme bietet Delrey und seinen Aktionären ein weiteres Engagement im Bereich der Batteriemetalle, die den globalen Wandel in der Energiespeicherung vorantreiben. Vanadium wurde in der Vergangenheit hauptsächlich in der Stahlindustrie eingesetzt, aber in jüngster Zeit hat die Nachfrage nach Redox-Flow-Batterien die Anforderungen weltweit schnell erweitert. Vanadium-Redox-Batterien etablieren sich schnell als die Hauptmethode für großflächige, langfristige, wind- und solargetriebene Energiespeicher mit viel Platz. Wir freuen uns, mit der Übernahme des Four Corners Project in einer günstigen Region wie Neufundland und Labrador in einer starken Position zu sein, da die potenzielle Größe und Größe dieses Vorkommens bemerkenswert ist."

Über das Projekt:

Das Projekt ist ein 5.157 Hektar großes Grundstück im westlichen Neufundland, 25 km östlich der Stadt Stephenville. Das Projekt beherbergt eine mit Vanadium angereicherte titanhaltige Magnetit-Eisen-Mineralisierung, die ermutigende historische Beweise für signifikante und konsistente Vanadiumanreicherungen im gesamten Projekt zeigt.

Das Projekt verfügt zudem über eine hervorragende Infrastruktur und wird auf seiner gesamten Länge vom Burgeo Highway (Route 480) und einer 33-Megawatt Stromleitung durchzogen. Es liegt nur 40 km entlang einer asphaltierten Autobahn, östlich des eisfreien Port Harmon Komplexes. Neufundland und Labrador werden vom Fraser Institute konsequent als eine der führenden Bergbau-Jurisdiktionen in Kanada und weltweit eingestuft.

Das ursprüngliche Ziel, die Keating Hill East Zone, wurde vom Geological Survey of Canada mit einer Länge von mindestens 4.500 m und variablen Breiten zwischen 400 m und 1.100 m kartiert und erstreckt sich von der Oberfläche bis zu einer Tiefe von 590 m, wo es offen bleibt, was ein sehr großes Potenzial darstellt. Eine kürzlich von Geotech Ltd. im Jahr 2011 durchgeführte luftgestützte EM (elektromagnetische) Untersuchung hat das Potenzial des Projekts durch die Identifizierung von drei neuen Zielen erheblich erweitert und die potenziell mineralisierte Streichlänge auf mehr als 12 km erhöht. Vorläufige Oberflächenproben bestätigen, dass der gleiche Mineralisierungsstil wie am Keating Hill East die neuen leitfähigen Anomalien produziert, und für 2019 sind Folgearbeiten geplant. Repräsentative Proben in der gesamten mineralisierten Zone wurden mit >40% Fe, 5% Ti und 0,30% V205 untersucht, wobei die einzelnen Proben bis zu 56,92% Fe, 15,13% Ti und 0,39% V205 ergaben.

SRK hat die ersten Arbeiten zur magnetischen Charakterisierung abgeschlossen, die sehr ermutigende metallurgische Ergebnisse erbrachten. Die Standard Davis Tube Assay-Techniken, die an einem marginalen Vanadiferen-Titanmagnetit durchgeführt wurden, untersuchten 29,1% Fe, 9,8% Ti und 0,232% V205, wobei die Konzentratproben eine beeindruckende 0,643% V205 lieferten und die ersten Durchläufe ein Konzentrat mit einer ebenso beeindruckenden >90%igen Ausbringung von Vanadium produzierten.

Begriffe

Die kommerziellen Bedingungen des Term Sheet sind im Folgenden zusammengefasst. Bestimmungen des Term Sheet zu Themen wie Vertraulichkeit, Einlage (wie unten definiert), Sorgfaltsfrist (wie unten definiert) und anderen Themen sind verbindlich, ansonsten ist das Term Sheet jedoch unverbindlich.

Barzahlungen

Um die Option auszuüben und bis zu 80% der Anteile am Projekt zu erwerben, hat sich die Gesellschaft bereit erklärt, an den Optionsgeber eine Barzahlung von insgesamt 450.000 US-$ (die "Barzahlung") wie folgt zu leisten:

  • eine nicht rückerstattbare Bargeldeinlage in Höhe von 25.000 US-Dollar (die "Einlage") nach Eingang des Term Sheet, die dem Unternehmen eine bis zu 45-tägige Sorgfalts- und Exklusivitätsfrist (die "Sorgfaltsfrist") einräumt;
  • 000 USD bei Abschluss einer endgültigen Optionsvereinbarung, die Standarddarstellungen, Optionsscheine und Zusicherungen der Parteien enthält (die "endgültige Vereinbarung");
  • 000 Dollar am ersten Jahrestag des endgültigen Abkommens;
  • 000 Dollar am zweiten Jahrestag des endgültigen Abkommens;
  • 000 Dollar am dritten Jahrestag des endgültigen Abkommens; und
  • 000 Dollar zum früheren Zeitpunkt von (i) dem vierten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung oder (ii) innerhalb von 30 Tagen nach Abschluss eines Explorationsprogramms, wie vom Technischen Komitee (wie unten definiert) genehmigt.

Aktienemissionen

Zusätzlich zur Barzahlung hat sich die Gesellschaft bereit erklärt, dem Optionsgeber insgesamt 12.000.000 Stammaktien am Kapital der Gesellschaft (jeweils eine "Aktie") wie folgt auszugeben:

  • 200.000 Aktien bei Eintritt in die endgültige Vereinbarung;
  • 600.000 Aktien am ersten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung;
  • 600.000 Aktien zum zweiten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung;
  • 600.000 Aktien zum dritten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung; und
  • 000.000 Aktien zum vierten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung.

Explorationsausgaben

Darüber hinaus hat sich das Unternehmen verpflichtet, insgesamt 5.000.000 Dollar an Explorationsausgaben (wie unten definiert) wie folgt zu tragen:

  • 000.000 $ in Explorations- und Entwicklungsaktivitäten auf oder in Verbindung mit dem Projekt (die "Explorationsausgaben") am oder vor dem ersten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung;
  • 000.000 $ an Explorationsausgaben am oder vor dem zweiten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung;
  • 000.000 $ an Explorationsausgaben am oder vor dem dritten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung; und
  • $1.000.000 in Explorationsausgaben am oder vor dem vierten Jahrestag der endgültigen Vereinbarung (das " Jahres-Explorationsprogramm") und Lieferung einer Vormachbarkeitsstudie in Bezug auf das Projekt durch das Unternehmen auf Kosten des Unternehmens gemäß National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects ("NI 43-101") und CIM Standards an oder vor 12 Monate nach Erhalt der Explorationsergebnisse aus dem Jahr 4 des Explorationsprogramms.

Joint Venture

Nach der Ausübung der Option wird das Joint Venture gegründet. Das Joint Venture wird in Übereinstimmung mit den Bedingungen einer Joint-Venture-Vereinbarung geregelt, deren Form noch festzulegen ist und dem endgültigen Abkommen beigefügt wird. Darüber hinaus haben die Parteien vereinbart, dass das Joint Venture eine Standardverwässerung und ein Vorkaufsrecht hinsichtlich des Verkaufs oder der Übertragung der Anteile einer Partei an dem Joint Venture vorsieht.

Net Smelter Lizenzgebühr

Nach Ausübung der Option behält der Optiongeber eine Netto-Hüttengebühr von 3% (die "NSR") auf das Projekt. Das Unternehmen hat das Recht, 0,5% des NSR für eine Zahlung von 1.000.000 $ innerhalb von 10 Tagen nach Erstellung einer Machbarkeitsstudie in Bezug auf das Projekt gemäß NI 43-101 und weitere 0,5% der NSR für eine zusätzliche Zahlung von 2.000.000 $ innerhalb von 60 Tagen nach einer Produktionsentscheidung in Bezug auf das Projekt (Rückkauf von 1,0% und Zahlung von insgesamt 3.000.000 $) zu erwerben.

Options- oder Mitwirkungsrecht

Gemäß dem Term Sheet haben die Parteien vereinbart, Bedingungen in den endgültigen Vertrag aufzunehmen, die vorsehen, dass der Optionsschein das Recht hat, seinen Anteil an dem Joint Venture unter bestimmten Bedingungen bis zum späteren Zeitpunkt aufrechtzuerhalten: (a) die Ausübung der Option; (b) die Beendigung der endgültigen Vereinbarung; und (c) das Datum, an dem der Optionsgeber aufhört, mindestens 10% der insgesamt ausgegebenen und ausstehenden Aktien der Gesellschaft auf unverwässerter Basis zu halten.

Optionsgewährung

Die Gesellschaft gibt ferner bekannt, dass sie bestimmten Beratern Aktienoptionen (die "Optionen") zum Kauf von bis zu 500.000 Aktien gemäß dem Aktienoptionsplan der Gesellschaft gewährt hat. Die Optionen sind für einen Zeitraum von fünf (5) Jahren zu einem Ausübungspreis von 0,25 USD pro Aktie ausübbar und werden sofort ausgeübt.

Ernennung zum Marketing- und Kommunikationsunternehmen

Delrey freut sich auch bekannt zu geben, dass es Omni8 Communications Inc. beauftragt hat. ("Omni8 Media" oder "Omni8") zur Unterstützung der Unternehmenskommunikation und der Marketingaktivitäten des Unternehmens. Der Vertrag mit Omni8 hat eine Laufzeit von 12 Monaten und begann am 1. März 2019. Im Rahmen der Vereinbarung erhält Omni8 7.500 US-Dollar pro Monat für seine Dienstleistungen. Omni8 wurden auch 200.000 Aktienoptionen (die "Omni-Optionen") gewährt, die für einen Zeitraum von fünf (5) Jahren zu einem Ausübungspreis von 0,25 USD pro Aktie ausübbar sind und sofort unverfallbar sind.

Über Omni8 Media

Omni8 Media ist eine Kreativagentur, die bestrebt ist, über den Tellerrand hinauszuschauen. Omni8 ist Experte für Branding, Messaging, digitales Marketing und Content Creation. Omni8 verfügt über eine umfangreiche eigene Liste von Dienstleistern und Marketinginitiativen, die alle Aspekte der öffentlichen Unternehmenskommunikation abdecken.

Omni8 Media hat über ein Jahrzehnt lang an den kanadischen Kapitalmärkten gearbeitet und ein globales Netzwerk von Finanzexperten, Deal Makern und Marketern aufgebaut. Omni8 hat mit Dutzenden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen in den Bereichen Investor Relations, Unternehmenskommunikation, Public Relations, Unternehmens- und Geschäftsentwicklung, Krisenmanagement, Finanzierung und M&A zusammengearbeitet. Durch all dies hat Omni8 breite Verbindungen aufgebaut, mit denen man in Nordamerika und Europa zusammenarbeiten kann.

Über Delrey

Delrey ist ein Mineralexplorationsunternehmen, das sich auf den Erwerb, die Exploration und die Erschließung von Bodenschätzen konzentriert, insbesondere im strategischen Energiemineralraum. Die Gesellschaft hat eine Optionsvereinbarung über den Kauf einer 100%igen Beteiligung am sehr aussichtsreichen Sunset Vorkomen in der Vancouver Mining Division und nahe Pemberton, British Columbia abgeschlossen. Das Unternehmen hat kürzlich auch die 6.740 Hektar großen Star- und Porcher-Vanadium-Liegenschaften sowie die 2.714 Hektar Peneece- und Blackie-Liegenschaften im Nordwesten von British Columbia erworben. Delrey wird weiterhin Projekte prüfen und akquirieren, die ein Potenzial für Materialien aufweisen, die in den Bereichen Energiespeicherung und Elektrofahrzeuge eingesetzt werden. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Vancouver, British Columbia, und ist an der CSE unter dem Symbol "DLRY" notiert.

Qualifizierte Person

Scott Dorion, P.Geo., ist die designierte qualifizierte Person des Unternehmens im Sinne von NI 43-101 und hat die in dieser Mitteilung enthaltenen technischen Informationen geprüft und genehmigt.

IM NAMEN DES VORSTANDS VON

DELREY METALS CORP.

" Morgan Good"
Morgan Good
Präsident und Chief Executive Officer

 

Vorsichtshinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung stellen "zukunftsorientierte Informationen" dar, da ein solcher Begriff in den geltenden kanadischen Wertpapiergesetzen verwendet wird. Zukunftsgerichtete Informationen basieren auf Plänen, Erwartungen und Schätzungen des Managements zum Zeitpunkt der Bereitstellung der Informationen und unterliegen bestimmten Faktoren und Annahmen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf allgemeine geschäftliche und wirtschaftliche Unsicherheiten. Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen einer Vielzahl von Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass Pläne, Schätzungen und tatsächliche Ergebnisse erheblich von den in diesen zukunftsgerichteten Informationen prognostizierten abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemitteilung ändern oder ungenau sind, gehören unter anderem das Risiko, dass sich eine der genannten Annahmen als nicht gültig oder zuverlässig erweist, was zu Verzögerungen oder der Einstellung geplanter Arbeiten führen könnte, dass sich die Finanzlage und die Entwicklungspläne des Unternehmens ändern, Verzögerungen bei der Genehmigung durch die Behörden, Risiken im Zusammenhang mit der Interpretation von Daten, die Geologie, den Gehalt und die Kontinuität der Mineralvorkommen, die Möglichkeit, dass die Ergebnisse nicht mit den Erwartungen des Unternehmens übereinstimmen, sowie die anderen Risiken und Unsicherheiten, die für die Explorations- und Erschließungsaktivitäten und das Unternehmen gelten, wie sie in den Berichten zur Diskussion und Analyse der Geschäftsleitung des Unternehmens dargelegt sind, die unter dem Profil des Unternehmens unter www.sedar.com. Es kann nicht garantiert werden, dass sich zukunftsgerichtete Informationen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen erwarteten abweichen können. Dementsprechend sollte sich der Leser nicht zu sehr auf zukunftsorientierte Informationen oder Aussagen verlassen. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen oder Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.

Auf historische Informationen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, kann man sich nicht verlassen, da die qualifizierte Person des Unternehmens im Sinne von NI 43-101 die historischen Informationen weder erstellt noch verifiziert hat.

Weder die CSE noch ihr Regulierungsdienstleister (wie dieser Begriff in den Richtlinien der CSE definiert ist) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Mitteilung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Infinity secures 75% Ownership of San Jose Lithium Project

.

HIGHLIGHTS

  • Infinity increases ownership from 50% to 75% of the San Jose Lithium Project
  • Infinity and the Project are now well positioned to attract strategic investment
  • Movement from lithium carbonate to lithium hydroxide pathway has driven renegotiation of the JV – positive outcome optimally aligns project and partners
  • Local JV partner to receive reimbursement for previous expenditure and for transfer payments (this totals €1 million in staged payments until mid-2020)
  • Local JV partner retains preferred contractor rights ensuring alignment of goals and focus on project development

Infinity Lithium Corporation Limited (ASX:INF) (‘Infinity’, or ‘the Company’) http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298809 is pleased to advise it has successfully completed a renegotiation of the San Jose Lithium Project (‘San Jose, or ‘the Project’) Joint Venture (‘JV’) agreement with local partner Valoriza Mineria S.A. (‘Valoriza Mineria’) resulting in the immediate acquisition of a further 25% in the JV entity Tecnolgia Extremena Del Lito S.L. (‘TEL’).

Infinity’s CEO and Managing Director, Ryan Parkin commented “Infinity is delighted to announce the progression of project ownership to 75% as we enter a period of increasing engagement of potential strategic partners and move towards the delivery of the San Jose Lithium Project pre-feasibility study.  European lithium-ion battery supply chain developments have recently accelerated. The ability to continue to align our goals to work collaboratively with our JV partners in progressing commercial discussions with key European and other industry participants provides immediate value to the Project. The resulting acceleration in project ownership reflects the alignment of the Project towards lithium hydroxide opportunities and the relevance of that product in one of the world’s largest electric vehicle markets”.

Commercial Terms:

As previously announced, under the original JV agreement (ASX announcement 14 June 2016) with Valoriza Mineria, Infinity was able to earn-in to a 75% interest through the delivery of a feasibility study on lithium carbonate production with an agreed budget of €2.5 million.  Valoriza Mineria was the preferred contractor for all works within the feasibility study and had completed some work including land access, public relations, and environmental base line studies.  The revised JV agreement terms now enables Infinity to assume 75% interest in the Project with the immediate payment of €250,000 and additional ongoing payment commitments totalling €750,000 payable within 14 months or by 13 May 2020.

The key commercial terms of the renegotiated JV agreement are contained in the Appendices of this announcement.

Strategic Importance of San Jose in the European LIB Supply Chain:

As the Company has advised, the lithium market is increasingly demanding lithium hydroxide to supply the growing lithium-ion battery (‘LIB’) industry.  San Jose is extremely well placed geographically to satisfy increasing European demand for battery grade lithium hydroxide and address increasingly important supply chain sustainability and carbon emission requirements.  Additionally, it benefits via its potential ability to deliver lithium hydroxide or other lithium battery chemicals directly from hard rock lithium resources without having to go through an intermediate lithium carbonate production stage.

The fully integrated San Jose Lithium Project, located in the Extremadura region of Spain, retains increasing strategic importance in the context of burgeoning lithium-ion battery investment in the European Union (‘EU’) and the United Kingdom (‘UK’).  The recently attended European Battery Association EBA250 conference in Brussels (ASX announcement 1 February 2019) noted the significant focus on raw materials and chemical processing capabilities in Europe, and the significant gap in the availability of lithium chemicals within Europe in its current environment. 

Maros Sefcovic (Vice President of the European Commission) recently noted that mines are opening or re-opening and that the EC “have also identified a gap linked to Europe’s refining capabilities for lithium.  We clearly have to cover this gap… because the demand for processed refined lithium will be quite big in Europe, so it makes sense to have lithium refining capacities here…. It’s only logical that we should have the whole value chain in Europe”.

The EC, through Mr Sefcovic, continue to progress addressing this key component essential for the European EV industry and the importance to consider both regularity and financial assistance “We are ready to discuss not only the regulatory aspects of course but also financial assistance – be it under the Important Projects of Common European Interest (IPCEI) or under Public Private Partnerships with the European Investment Bank (EIB).”

A further consideration is the increasing importance of the environmental sustainability of supply and the carbon footprint of all aspects of the supply chain in the production of European EV (ASX announcement 12 March 2019).  San Jose is not only ideally located within the EU and thus logical advantages in the carbon footprint in terms of transportation and freight, it further benefits from the availability of key reagents in the industrial production process that are readily available within Spain.

APPENDIX 1: KEY COMMERCIAL TERMS

  • Immediate transfer of 25% interest whereby €250,000 is paid upon execution of the amended JV agreement, resulting in the immediate transfer of shares in TEL to Infinity’s wholly owned Spanish subsidiary Extremadura Mining S.A.
  • Ongoing additional staged payment commitments totalling €750,000 payable within 14 months or by 13 May 2020. Therefore, the total payment amounts payable in consideration of 25% project interest in TEL through the immediate and subsequent staged payments amounts to €1,000,000.
  • Infinity retains the right to forgo subsequent staged payments, revert to 50% project interest and earn-in to 75% through the delivery of a lithium chemicals feasibility study. The delivery of the feasibility study would be required within 18 months of Infinity’s election and notification provided to Valoriza Mineria to forgo subsequent staged payments.  Infinity retains the right to extend the delivery of the feasibility study for a further 12 months through payment of €100,000 in the event that the feasibility study was not delivered within the initial 18 month period.
  • The Agreement contains a mechanism in which project ownership can be increased to 100% by either a Put or Call Option held between parties. The Option has an exercise value of €10 million and lapses upon project development. The Put Option is only valid upon the Decision to Mine and the majority is payable from project sales revenue.
  • Valoriza Mineria to continue as preferred contractor through their globally recognised civil engineering and construction entities, continue to provide services in environmental, hydrological, social and in-country liaison.

APPENDIX 2: OWNERSHIP INTEREST IN TEL RETAINED BY SPANISH ENTITIES – STRONG ONGOING PARTNERSHIP BETWEEN EXTREMADURA MINING & VALORIZA MINERIA

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Infinity sichert sich 75-%-Eigentümerschaft am Lithiumprojekt San José

.

HÖHEPUNKTE

  • Infinity erhöht Eigentümerschaft am Lithiumprojekt San José von 50 auf 75 %
  • Infinity und das Projekt befinden sich nun in günstiger Position, um strategische Investitionen anzuziehen
  • Übergang von Lithiumcarbonat- zum Lithiumhydroxidpfad hat Neuverhandlung des JV vorangetrieben – positives Ergebnis stimmt Projekt und Partner optimal aufeinander ab
  • Lokaler JV-Partner erhält Deckung früherer Auslagen und Transferzahlungen (insgesamt 1 Mio. € an gestaffelten Zahlungen bis Mitte 2020)
  • Lokaler JV-Partner behält Rechte als bevorzugter Vertragspartner, um Ausrichtung von Zielen und Fokussierung auf Projektentwicklung sicherzustellen

Infinity Lithium Corporation Limited (ASX: INF) („Infinity“ oder das „Unternehmen“) http://www.commodity-tv.net/… freut sich bekannt zu geben, dass es die Neuverhandlung des Joint-Venture- („JV“)-Abkommens hinsichtlich des Lithiumprojekts San José („San Jose“ oder das „Projekt“) mit dem lokalen Partner Valoriza Minería S.A. („Valoriza Minería“) erfolgreich abgeschlossen hat, was zum sofortigen Erwerb von weiteren 25 Prozent am JV-Unternehmen Tecnologia Extremeña Del Lito S.L. („TEL“) führte.

Ryan Parkin, CEO und Managing Director von Infinity, sagte: „Infinity freut sich, die Erhöhung der Eigentümerschaft am Projekt auf 75 Prozent bekannt zu geben, zumal wir vor einer Phase zunehmenden Engagements potenzieller strategischer Partner und vor der Erstellung der vorläufige Machbarkeitsstudie (Pre-Feasibility Study) für das Lithiumprojekt San José stehen. Die Entwicklung der europäischen Lieferkette für Lithium-Ionen-Batterien wurde zuletzt schneller. Die Fähigkeit, unsere Ziele weiterhin abzustimmen, um gemeinsam mit unseren JV-Partnern die Handelsgespräche mit wichtigen europäischen und anderen Playern der Industrie fortzusetzen, verleiht dem Projekt einen unmittelbaren Wert. Die daraus resultierende Beschleunigung der Eigentümerschaft am Projekt spiegelt die Ausrichtung des Projekts auf die Möglichkeiten von Lithiumhydroxid und die Bedeutung dieses Produkts auf einem der größten Elektrofahrzeugmärkte der Welt wider.“

Handelsbedingungen

Wie bereits bekannt gegeben, konnte Infinity im Rahmen des ursprünglichen JV-Abkommens (ASX-Pressemitteilung vom 14. Juni 2016) mit Valoriza Minería durch die Erstellung einer Machbarkeitsstudie hinsichtlich der Produktion von Lithiumcarbonat mit einem vereinbarten Budget von 2,5 Millionen Euro eine Beteiligung von 75 Prozent erwerben. Valoriza Minería war der bevorzugte Vertragspartner für alle Arbeiten in Zusammenhang mit der Machbarkeitsstudie und hatte einige Arbeiten durchgeführt, wie etwa den Zugang zum Land, Öffentlichkeitsarbeit und grundlegende Umweltstudien. Die überarbeiteten Bedingungen des JV-Abkommens ermöglichen es Infinity nun, mit einer sofortigen Zahlung in Höhe von 250.000 Euro und weiteren kontinuierlichen Zahlungsverpflichtungen in Höhe von 750.000 Euro, die innerhalb von 14 Monaten oder bis 13. Mai 2020 zahlbar sind, eine 75-Prozent-Beteiligung am Projekt zu erwerben.

Die wichtigsten Handelsbedingungen des neu ausgehandelten JV-Abkommens sind in den Anhängen dieser Pressemitteilung enthalten.

Strategische Bedeutung von San José in der europäischen LIB-Lieferkette

Wie das Unternehmen bekannt gegeben hat, verlangt der Lithiummarkt immer mehr Lithiumhydroxid, um die wachsende Lithium-Ionen-Batterie- („LIB“)-Industrie zu beliefern. San José befindet sich in einer äußerst günstigen geografischen Lage, um die steigende Nachfrage nach Lithiumhydroxid in Batteriequalität in Europa zu decken und die immer wichtiger werdenden Anforderungen an die Lieferkette in puncto Nachhaltigkeit und CO2-Emissionen zu erfüllen. Darüber hinaus profitiert es von seiner potenziellen Fähigkeit, Lithiumhydroxid oder andere Lithium-Batteriechemikalien direkt aus Hartgestein-Lithiumressourcen zu gewinnen, ohne bei der Herstellung von Lithiumcarbonat eine Zwischenstufe durchlaufen zu müssen.

Das voll integrierte Lithiumprojekt San José in der spanischen Region Extremadura erlangt angesichts der boomenden Investitionen in Lithium-Ionen-Batterien in der Europäischen Union und im Vereinigten Königreich weiterhin eine zunehmende strategische Bedeutung. Bei der Konferenz EBA250 der European Battery Association, die kürzlich in Brüssel abgehalten wurde (ASX-Pressemitteilung vom 1. Februar 2019), wurde festgestellt, dass der Schwerpunkt auf Rohstoffen und Möglichkeiten zur chemischen Verarbeitung in Europa liegt und dass die Verfügbarkeit von Lithiumchemikalien in Europa im aktuellen Umfeld erheblich schwankt.

Maroš Šefčovič, Vizepräsident der Europäischen Kommission, stellte kürzlich fest, dass Minen eröffnet oder wiedereröffnet werden und dass die EK „auch eine Lücke in Zusammenhang mit den europäischen Raffineriekapazitäten bei Lithium festgestellt hat. Wir müssen diese Lücke schließen […], denn die Nachfrage nach verarbeitetem raffiniertem Lithium wird in Europa ziemlich hoch sein, sodass es sinnvoll ist, hier über Lithiumraffinationskapazitäten zu verfügen […]. Es ist nur logisch, dass die gesamte Wertschöpfungskette in Europa sein sollte.“

Die EK werde durch Herrn Šefčovič weiterhin Fortschritte bei der Thematisierung dieser für die europäische Elektrofahrzeugindustrie wesentlichen Schlüsselkomponente erzielen und es sei wichtig, sowohl die Regelmäßigkeit als auch die finanzielle Unterstützung zu berücksichtigen: „Wir sind bereit, nicht nur über die behördlichen Aspekte, sondern auch über die finanzielle Unterstützung zu diskutieren – sei es im Rahmen der wichtigen Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (Important Projects of Common European Interest, die ‚IPCEI‘) oder im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften mit der Europäischen Investitionsbank (die ‚EIB‘)."

Weitere Überlegungen sind die zunehmende Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit der Versorgung sowie die CO2-Bilanz aller Aspekte der Lieferkette bei der Produktion von europäischen Elektrofahrzeugen (ASX-Pressemitteilung vom 12. März 2019). San José liegt nicht nur ideal innerhalb der EU und bietet somit logische Vorteile bei der CO2-Bilanz hinsichtlich des Transports und der Fracht, sondern profitiert auch von der Verfügbarkeit von Schlüsselreagenzien im industriellen Produktionsprozess, die in Spanien leicht verfügbar sind.

ANHANG 1: WICHTIGE HANDELSBEDINGUNGEN

  • Sofortige Abtretung von 25 % der Anteile, wobei 250.000 € nach Abschluss des geänderten JV-Abkommens bezahlt werden, was zur sofortigen Abtretung von Aktien von TEL an die spanische 100-%-Tochtergesellschaft von Infinity, Extremadura Mining S.A., führt
  • Laufende zusätzliche gestaffelte Zahlungsverpflichtungen in Höhe von insgesamt 750.000 €, die innerhalb von 14 Monaten oder bis 13. Mai 2020 zahlbar sind. Daher belaufen sich die gesamten Zahlungsbeträge, die unter Berücksichtigung einer Projektbeteiligung von 25 % an TEL durch die unmittelbaren und zukünftigen gestaffelten Zahlungen zahlbar sind, auf 1.000.000 €.
  • Infinity behält sich das Recht vor, auf zukünftige Zahlungen zu verzichten, zu einer Projektbeteiligung von 50 % zurückzukehren und durch die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für Lithiumchemikalien auf 75 % zu erhöhen. Die Erstellung der Machbarkeitsstudie wäre nach Ermessen von Infinity und der Benachrichtigung von Valoriza Minería innerhalb von 18 Monaten erforderlich, um auf zukünftige gestaffelte Zahlungen zu verzichten. Infinity behält sich das Recht vor, die Erstellung der Machbarkeitsstudie durch die Zahlung von 100.000 € um weitere 12 Monate zu verlängern, falls die Machbarkeitsstudie nicht innerhalb der ersten 18 Monate erstellt wird.
  • Das Abkommen sieht einen Mechanismus vor, dem zufolge die Eigentümerschaft am Projekt auf 100 % erhöht werden kann, indem zwischen den Parteien entweder eine Put- oder eine Call-Option vereinbart wird. Die Option weist einen Ausübungswert von 10 Mio. € auf und verfällt nach der Projekterschließung. Die Put-Option ist nur bei der Entscheidung für einen Abbau gültig und der Großteil ist aus Projektumsätzen zu bezahlen.
  • Valoriza Minería wird aufgrund seiner weltweit anerkannten Bauunternehmen weiterhin der bevorzugte Vertragspartner sein und weiterhin Dienstleistungen in den Bereichen Umwelt, Hydrologie, Soziales und Landesverbindungen erbringen.

ANHANG 2: BETEILIGUNG AN DER EIGENTÜMERSCHAFT AN TEL SEITENS SPANISCHER UNTERNEHMEN – STARKE, KONTINUIERLICHE PARTNERSCHAFT ZWISCHEN EXTREMADURA MINING UND VALORIZA MINERÍA

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neuanalysen von Bohrkernproben 2018 ergeben bis zu 3.860 g/t Tellur im Erzgang C.O.D. des Optionspartners von Ximen im Süden von British Columbia

Ximen Mining Corp. (TSX-V: XIM, OTCQB: XXMMF) („Ximen“ oder das „Unternehmen“) freut sich bekannt zu geben, dass sein Optionspartner GGX Gold Corp. (TSX-V: GGX) Tellur-Analyseergebnisse für ausgewählte Bohrkernproben des Herbst-Diamantbohrprogramms 2018 im Konzessionsgebiet Gold Drop im Süden von British Columbia erhalten hat. Die Neuanalysen bestätigen hochgradiges Tellur in diesen Bohrlöchern, das mit hochgradigem Gold und Silber (Gold- und Silberergebnisse in den Pressemitteilungen vom 14. Januar (XIM) und 18. Januar (GGX) gemeldet) in Zusammenhang steht:

  • COD18-67: 129 g/t Au, 1.154 g/t Ag und 823 g/t Te auf einer Kernlänge von 7,28 m
  • COD18-70: 107 g/t Au, 880 g/t Ag und 640 g/t Te auf einer Kernlänge von 6,90 m

Das Bohrprogramm wurde beim Erzgang C.O.D. in der Zone Gold Drop Southwest durchgeführt. Die Tellurergebnisse stammen von der Neuanalyse von Bohrkernproben der Bohrlöcher COD18-67 und COD18-70, die zunächst die obere Erfassungsgrenze für Tellur von 500 Gramm pro Tonne (g/t) überschritten haben.

Im Rahmen des Diamantbohrprogramms im Herbst 2018 wurde der Erzgang COD erprobt. Das Programm ging den Ergebnissen der vorherigen Diamantbohrungen im Jahr 2018 in der südlichen Erweiterung des Erzgangs COD nach. Die Highlights des Herbstbohrprogramms 2018 sind das Bohrloch COD18-67, das 129,1 g/t und 1.154 g/t Silber auf einer Kernlänge von 7,28 Metern durchteufte, und das Bohrloch COD18-70, das 107,5 g/t Gold und 880 g/t Silber auf 6,90 Meter Kernlänge durchteufte (XIM-Pressemitteilung vom 14. Januar und GGX-Pressemitteilung vom 18. Januar 2019). Beide Bohrlöcher wurden nordnordöstlich vom selben Standort aus gebohrt (COD18-67 mit einer Neigung von 50 Grad und COD-18-70 mit einer Neigung von 54 Grad), um den nordwestlich verlaufenden Erzgang COD in einem flachen Winkel zu durchschneiden, um die Beständigkeit des Quarzerzgangs und der Mineralisierung zu erproben.

14 Bohrkernproben der hochgradigen Gold- und Silberschnitte der Bohrlöcher COD18-67 und COD18-70 ergaben bei der ursprünglichen Analyse Werte oberhalb der Erfassungsgrenze von 500 Gramm Tellur pro Tonne (ICP-MS-Analyse mit vier Säuren durch ALS Canada Ltd. aus North Vancouver (British Columbia) – ALS ist ein unabhängiges, akkreditiertes kommerzielles Labor).  Infolgedessen konnten die gewichteten Tellur-Durchschnittsgehalte in diesen Abschnitten anhand der ursprünglichen Analysen nicht ermittelt werden. ALS Canada Ltd. hat diese 14 Proben kürzlich mit ICP-AES-Analysen mit vier Säuren auf Tellur untersucht. Die neuen Analyseergebnisse bestätigen hochgradiges Tellur innerhalb der hochgradigen Gold- und Silberabschnitte. Im Bohrloch COD18-67 ergab das oberflächennahe Intervall zwischen 23,19 und 30,47 Metern (Kernlänge von 7,28 Metern) 823,4 Gramm Tellur pro Tonne. Im Bohrloch COD18-70 ergab das oberflächennahe Intervall zwischen 22,57 und 29,47 Metern (Kernlänge von 6,90 Metern) 640,5 Gramm Tellur pro Tonne. Die Tellurwerte beliefen sich bei einzelnen Proben (Kernlängen) auf bis zu 3.860 Gramm pro Tonne, wie in der folgenden Tabelle dargestellt ist:

 

Im Erzgangsystem C.O.D. kommt Tellur in einem weichen silbergrauen Telluridmineral vor (Fotos unten). Wann immer dieses Mineral im Bohrkern beobachtet wird, weist das Intervall erhöhte Silber-, Gold- und Tellurwerte auf. Dieses Telluridmineral ist wahrscheinlich eine Silber-Tellur-Gold-Legierung namens Sylvanit (AuAg)Te2.

Die wichtigsten Intersektionen der Diamantbohrlöcher 2017 und 2018 im Erzgang COD beinhalten (bitte beachten Sie die Pressemeldungen auf der Website des Unternehmens, in denen diese Ergebnisse bekannt gegeben wurden):

 

Die oben für das Bohrloch angegebenen Intervalllängen könnten sich von den wahren Mächtigkeiten unterscheiden. Zurzeit stehen keine ausreichenden Daten zur Verfügung, um die wahre Mächtigkeit der Zone akkurat zu schätzen.

Tellur ist eines der seltensten Elemente der Erde.  Die globale Produktion ist begrenzt und liegt schätzungsweise in der Größenordnung von 800 Tonnen pro Jahr. Bis vor Kurzem wurde Tellur ausschließlich für die Legierung anderer Metalle verwendet, um etwa die Verarbeitungsfähigkeit von Kupfer zu verbessern oder die korrosive Wirkung von Schwefelsäure auf Blei zu verringern.

Die bedeutendste moderne Anwendung von Tellur sind Photovoltaik-Solarzellen aus Cadmium-Tellurid (Cd-Te). Diese Solarzellen stehen an vordersten Front in der Solarenergie. Bei aktuellen Leistungsfähigkeiten würde die Erzeugung von einem Gigawatt (GW) mit diesen Cd-Te-Zellen rund 93 Tonnen Tellur erfordern. Die Zellen haben den kleinsten CO2-Fußabdruck und die kürzeste Energierücklaufzeit aller Solarzellen. Die Leistungsfähigkeit dieser Technologie wird ständig verbessert und Cd-Te-Zellen stellen nun 5,1 % der weltweiten Photovoltaik-Produktion dar.

Tellurmineralien kommen bekanntermaßen in Gold-Silber-Lagerstätten vor, wurden jedoch in der Vergangenheit nicht als bedeutsame Explorationsziele erachtet. Früher war die Tellurproduktion hauptsächlich ein Nebenprodukt der Kupferproduktion. Zuletzt hat die gestiegene Nachfrage nach dem Einsatz in Solarzellen zu Minen geführt, in denen Tellur die primäre wirtschaftliche Komponente ist (China), sowie zu wirtschaftlichen Bewertungen von Tellur, das in Gold-Silber-Lagerstätten an anderen Orten enthalten ist. 

PHOTOVOLTAICS REPORT, Freiburg, 27. August 2018

Allan Beaton, P.Eng., eine qualifizierte Person im Sinne des NI 43-101 und Mitglied des Advisory Board, ist verantwortlich für die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung und hat sie genehmigt.

Die Originalmeldung samt Bildmaterial finden Sie auf der Webseite des Unternehmens. Sie können diese auch über das Unternehmen anfordern.

 

Über Ximen Mining Corp.

Ximen Mining Corp. besitzt eine 100-Prozent-Beteiligung an allen drei seiner Edelmetallprojekte im Süden von British Columbia. Die beiden Goldprojekte von Ximen sind das Projekt Gold Drop und das epithermale Goldprojekt Brett. Ximen besitzt auch das Silberprojekt Treasure Mountain, das an den ehemaligen Produktionsbetrieb der Silbermine Huldra grenzt. Zurzeit unterliegen sowohl das Projekt Gold Drop als auch das Silberprojekt Treasure Mountain Optionsabkommen. Die Optionspartner leisten gestaffelte jährliche Barzahlungen und Aktienemissionen und finanzieren die Erschließung dieser Projekte.

Ximen ist ein börsennotiertes Unternehmen, das unter dem Kürzel XIM an der TSX Venture Exchange, unter dem Kürzel XXMMF in den USA und unter dem Kürzel 1XMA und der WKN-Nummer A2JBKL in Deutschland an den Börsen Frankfurt, München und Berlin notiert.

Diese Pressemeldung stellt in dem betreffenden US-Bundesstaat, wo ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf ungesetzlich wäre, ein Verkaufsangebot bzw. Vermittlungsangebot zum Kauf der Wertpapiere dar. Die hier erwähnten Wertpapiere werden bzw. wurden nicht gemäß dem geltenden Wertpapiergesetz (United States Securities Act von 1933) in der aktuellen Fassung registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nicht angeboten oder verkauft werden, wenn keine Registrierung oder entsprechende Ausnahmegenehmigung von dieser Registrierung vorliegt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

 

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Evy Solutions bringt Künstliche Intelligenz ins TechBoost-Programm der Deutschen Telekom

Das Kölner KI-Start-up Evy Solutions GmbH wurde in das TechBoost-Programm der Deutschen Telekom aufgenommen. Mit TechBoost fördert die Deutsche Telekom Start-ups bei ihrer Entwicklung. Dazu zählen nicht nur die Möglichkeiten, Technologien und Ressourcen wie beispielsweise der Open Telekom Cloud im Wert von 100.000 Euro zu nutzen, sondern auch die Unterstützung bei Vertrieb und Marketing bis hin zur Entwicklung gemeinsamer Geschäftsmodelle.

Mit einem auf Künstlicher Intelligenz (KI) und Cloud basierendem Geschäftsmodell ist die Evy Solutions ein idealer TechBoost-Partner. Mit ihrer selbstentwickelten Künstlichen Intelligenz bietet Evy Unternehmen die Möglichkeit, ihre Dokumentenverarbeitung und -analyse vollständig zu automatisieren. Durch das modulare Baukastensystem können individuelle, branchenunabhängige, cloudbasierte Lösungen angeboten werden. Egal ob in Papier- oder elektronischer Form werden die Inhalte von Briefpost, Emails, PDFs, JPGs, Word- und Excel-Dateien gemäß den Kundenwünschen analysiert und automatisch in die betrieblichen Systeme und Abläufe integriert. Damit wird eine aufwendige manuelle Bearbeitung ersetzt. Dies betrifft beispielsweise die Verarbeitung von Verträgen, Rechnungen oder Lieferscheinen. Darüber hinaus erkennt die Künstliche Intelligenz Zusammenhänge in den Daten und stellt diese Erkenntnisse dem Kunden zur Verfügung (Data Mining).

„Mit ‚TechBoost‘ bieten wir Startups ein enorm hilfreiches Paket: Wir bringen sie mit Kunden zusammen, geben ihnen Guthaben und Rabatte für die Technologie, die sie brauchen, und helfen ihnen damit, sich auf das Wesentliche – ihr Business – zu konzentrieren“, sagt Matthias Schievelbusch, Leiter Startup-Kooperationen bei der Telekom. „Mit Evy Solutions verstärken wir unsere Familie mit einem spannenden KI-Startup.“

„Wir freuen uns, TechBoost-Partner der Deutschen Telekom zu sein und sehen die Chance, gemeinsam attraktive Angebote zu entwickeln, die die Dokumentenverarbeitung in Unternehmen revolutionieren können“, sagt Michael Vogel, einer der Gründer und Geschäftsführer der Evy Solutions GmbH.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

M2 Cobalt beginnt mit weiteren Bohrungen von bis zu 6.000 Metern, wenn das Unternehmen und Jervois ihre Ressourcen bündeln

M2 Cobalt Corp. (das “Unternehmen”) (TSXV: MC.V) (OTCQB: MCCBF) (Frankfurt: AOK – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298831) gibt den Beginn seines Arbeitsprogramms für 2019 bekannt, das unter anderem bis zu 6.000 Bohrmeter umfassen wird. Das Programm ist die Fortsetzung und Erweiterung des ersten Bohrprogramms des Unternehmens vom letzten Herbst und beinhaltet sowohl Diamant- als auch RC-Bohrungen (Umkehrspülverfahren). Außerdem plant das Unternehmen zusätzliche geophysikalische Bodenuntersuchungen  (magnetische und IP-Untersuchungen) und Gesteinsstichproben sowie Bodenproben auf bestehenden und kürzlich erworbenen Explorationslizenzgebieten (siehe Pressemitteilung vom 17. Oktober 2018).

Fusion mit Jervois

Außerdem gibt das Unternehmen bekannt, dass der Fusionsprozess mit Jervois Mining Limited (“Jervois”), der am 22. Januar 2019 bekannt gegeben wurde (die “Fusion”), gut voranschreitet und das Unternehmen jetzt Abstimmungs- und Unterstützungsvereinbarungen erhalten hat, um die Fusion durch die Aktionäre, die rund 50,3% des ausgegebenen Aktienkapitals des Unternehmens vertreten, zu unterstützen. Zurzeit geht man davon aus, dass die formelle Aktionärsabstimmung zur Genehmigung der Fusion Anfang bis Mitte Mai 2019 stattfinden wird.

Betriebskapitalfazilität

Im Rahmen des Fusionsprozesses hat das Unternehmen erfolgreich alle restlichen Bedingungen für die Ausschöpfung der Betriebskapitalfazilität von 3 Mio. US-$ von Jervois (“die Betriebskapitalfazilität”), angekündigt am 22. Januar 2019, erfüllt. Das Unternehmen wird diese Mittel dafür einsetzen, um das erste Bohrprogramm weiterzuführen sowie zu erweitern und die nächste Explorationsphase einzuläuten.

Erste Bohrungen

Wie im Oktober 2018 angekündigt, wurde das erste Bohrprogramm gestartet, um wichtige Ziele in der Tiefe eines jeden der 3 Mineralisierungstypen, die während der Arbeitsprogramme der Phase 1 entdeckt wurden, zu testen und das Unternehmen für umfangreichere ressourcenorientierte Bohrprogramme vorzubereiten.

Wie am 10. Januar 2018 angekündigt, hat das Unternehmen vor der Weihnachtspause Mitte Dezember 2018 Diamantbohrungen von 2.027 Metern niedergebracht. Der Großteil der Bohrungen (1056 Meter; 7 Bohrlöcher) fand auf Zielen oberster Priorität auf den Liegenschaften des Kilembe-Gebiets statt. Außerdem hat das Unternehmen 4 Bohrlöcher (839 Meter) auf seinen Zielen Bombo NW und Bombo (Bujagali) niedergebracht. Bei seinem Waragi-Ziel, ebenfalls auf Bujagali, war es aufgrund von Schwierigkeiten mit dem Bohrgerät und dem zeitlichen Ablauf durch die Weihnachtspause nur möglich, 4 sehr flache Explorationsbohrlöcher an einem Standort, insgesamt 131 Meter, niederzubringen.

Die Analyseergebnisse der vor Weihnachten abgeschlossenen Bohrungen wurden jetzt erhalten. Die Ergebnisse haben wichtige technische Daten geliefert und enthielten eine Reihe von positiven Hinweisen, einschließlich Sulfidmineralisierung auf den getesteten Zielen im Kilembe-Gebiet sowie auf den Bombo-Zielen. Außerdem haben die Ergebnisse das Vorkommen ultramafischer Erzkörper auf Bombo bestätigt. Allerdings wurden bislang keine wesentlichen Abschnitte gefunden.

Weitere Bohrungen / nächste Explorationsphase

Mit den durch die Betriebskapitalfazilität vorhandenen Mitteln wird das Unternehmen jetzt sein erstes Bohrprogramm auf und in der Nähe der Ziele Waragi und Nile mit Bohrungen von bis zu 3.000 Metern (Diamant- und RC-Bohrungen) abschließen und erweitern, um so die große regionale geochemische Kobalt-/Kupfer-Anomalie, die 2018 auf den Bujagali-Lizenzgebieten entdeckt wurden, systematisch zu testen. Außerdem werden geophysikalische und geochemische Bodenuntersuchungen auf den angrenzenden Lizenzgebieten, die das Unternehmen im Oktober 2018 auf Bujagali erworben hat, stattfinden.

Weiterhin wird das Unternehmen auf Grundlage der Analyseergebnisse und des großen Ausmaßes der geochemischen und geophysikalischen Anomalien auf Bombo weitere geophysikalische IP-Messungen durchführen, um Standorte für Bohrlöcher von bis zu 3.000 Metern zu finden. Dieses Programm wird systematisch eine Reihe von ultramafischen Erzkörpern auf dem gesamten Konzessionsgebiet auf Basismetallmineralisierung testen.

Was die Liegenschaften auf dem Kilembe-Gebiet anbelangt, so hat das erste Bohrprogramm gezeigt, dass es gerechtfertigt ist, dass das Unternehmen VTEM für die geologischen Messungen einsetzt. Außerdem bestätigt das Vorhandensein von Sphalerit, Galenit (Zink- und Bleisulfite) sowie Chalkopyrit im Bohrkern aus den 7 Bohrlöchern, dass es potenziell möglich ist, weitere VMS-Lagerstätten entlang des Streichens der historischen Mine Kilembe zu finden. Das Unternehmen wird in Kürze mit Bodenproben und geochemischen Untersuchungen auf den 3 Lizenzgebieten im Kilembe-Gebiet, die im Oktober 2018 gekauft wurden, beginnen und beabsichtigt momentan eine umfangreichere Explorationsphase auf all seinen Kilembe-Lizenzgebieten Ende 2019.

Simon Clarke, CEO, sagte: “Wir freuen uns, dass wir unser erstes Bohrprogramm abgeschlossen und erweitert haben und die nächste Explorationsphase starten können. Wir verfügen über eine sehr große Asset-Basis mit zahlreichen großen Zielen und bedeutendem Potenzial für neue Entdeckungen. Die Möglichkeit, alles, was wir bislang gelernt haben, in diese erweiterte Bohrphase einzubringen, stärkt unser Potenzial beträchtlich. Außerdem freuen wir uns sehr darüber, die technischen und finanziellen Ressourcen von Jervois nutzen zu können, wenn wir den Fusionsprozess abgeschlossen haben und unsere betrieblichen Tätigkeiten miteinander kombinieren.”

Qualitätssicherung

Alle Gesteins- und Bodenproben wurden an ALS Chemex South Africa (Pty) Ltd., ein unabhängiges voll akkreditiertes Labor in Südafrika, zur Gold- und Multielementanalyse mittels induktiv gekoppelter Plasma-Emissionsspektroskopie geschickt. M2 Cobalt verfügt ebenfalls über ein reglementiertes Qualitätssicherungs- und Qualitätskontrollprogramm, wodurch mindestens 10% an Doppelproben und Leerproben jeder Probenlieferung beigegeben werden.

Über M2 Cobalt

Das Hauptaugenmerk von M2 Cobalt Corp. ist auf die Entdeckung und Erschließung von erstklassigen Kobaltprojekten (und damit verbundenen Mineralvorkommen) gerichtet, um dem wachsenden Defizit bei der Kobaltversorgung zu begegnen. Das Unternehmen verfügt über einen großen aussichtsreichen Grundbesitz in der Republik Uganda in Ostafrika, der an eine historische Produktionsstätte grenzt und sich entlang derselben Mineraltrends wie einige der großen Minen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo, aus der 60 % des weltweiten Kobaltangebots stammt, befindet. Das Unternehmen wird von einem sehr erfahrenen Managementteam und Board of Directors geleitet, die an der Finanzierung und Erschließung von Rohstoffprojekten rund um den Globus beteiligt waren. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Projekte erhalten Sie unter www.m2cobalt.com.

Dean Besserer, P.Geol., der technische Berater des Unternehmens und ein qualifizierter Sachverständiger (Qualified Person) im Sinne der kanadischen Vorschrift National Instrument 43-101, hat den technischen Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und genehmigt.

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als „Regulation Services Provider“ bezeichnet“) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Diese Pressemeldung kann „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und den geltenden kanadischen Wertpapiergesetzen enthalten. Im Kontext dieser Pressemeldung machen die Wörter „rechnen mit“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „Zielgebiet“, „planen“, „vorhersehen“, „könnten“, „Zeitplan“ und andere vergleichbare Begriffe und Ausdrücke zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen kenntlich. Diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen können sich auf die Explorationsarbeiten, die in Uganda durchgeführt werden, die Verlässlichkeit der Informationen Dritter und bestimmte andere Faktoren oder Informationen beziehen. Diese Aussagen sind Ausdruck der aktuellen Ansichten des Unternehmens zu zukünftigen Ereignissen und beruhen notwendigerweise auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, die vom Unternehmen zwar als angemessen eingeschätzt werden, jedoch naturgemäß geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerblichen, politischen und gesellschaftlichen Risiken, Unwägbarkeiten und Unsicherheiten unterworfen sind. Viele bekannte und unbekannte Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge wesentlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen, die von solchen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht werden (könnten), abweichen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen zu aktualisierten, um Änderungen bei den Annahmen oder Änderungen der Umstände bzw. anderen Ereignissen, die sich auf solche Aussagen und Informationen auswirken, Rechnung zu tragen, es sei denn, dies ist nach den geltenden Gesetzen, Regelungen oder Vorschriften erforderlich.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy: Simark Controls signs sales cooperation agreement for EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions with Vector for South Western U.S.

.
– Vector Controls and Automation Group will market SFC’s EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions to customers in Texas, Kansas, Oklahoma and New Mexico.
– With the partnership SFC gains direct sales access to the U.S. upstream oil & gas, water and waste water markets.

Simark Controls Ltd., a subsidiary of SFC Energy, a leading provider of hybrid power solutions to the stationary and mobile power generation markets, has signed an agreement with Vector Controls and Automation Group, LaPorte, TX (Houston, TX area) USA. In the framework of the cooperation, Vector will market SFC`s EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions to customers in Texas, Kansas, Oklahoma and New Mexico, USA. The cooperation expands SFC’s territorial range from Canada further into the South of the United States. Effective February 2019, Vector has started to market SFC’s EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions to their customers in the oil & gas, water and waste water industries.

SFC’s EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions are turnkey off-grid power solutions customized to power industrial applications away from the grid, reliably and autonomously, over long periods of time and even in severe weather conditions. The EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solution combines SFC Energy’s EFOY Pro fuel cells, solar modules, batteries, power management, fuel cartridges and – if required – customer equipment in weatherproof cabinets, boxes or on trailers. Power and performance can be flexibly adapted to meet the application’s specific off-grid requirements.

Hybrid EFOY Pro fuel cell / solar module configurations are becoming even more popular in industrial off-grid scenarios: In good weather the solar module will power the application. In bad weather or scenarios where Solar is not reliable, the fuel cell will automatically start operation and bridge the power gap to ensure uninterrupted system operation. The system is fully redundant: Even if solar is damaged or stolen, the fuel cell is sized to provide full power to the load.

“We are excited to include SFC’s EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions into our portfolio of instrumentation and automation solutions for the oil & gas, water and waste water industries”, says Larry Sims, VP of Sales of Vector Controls and Automation Group. “More and more devices must operate reliably away from the grid, 24/7. Bringing reliable off-grid power and power redundancy to these systems used to be a major challenge for our customers. Now, with SFC’s EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions, customers can be sure that their devices will operate in any situation, they save logistics effort and costly trips to the sites for battery exchanges or maintenance. We see a great potential for SFC’s solutions in our markets.”

“We are very happy that Vector, a well-established supplier of advanced instrumentation and automation solutions, is bringing the EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions to their customers in the South of the U.S.”, says Martin Curtis, Managing Director of Simark Controls and President Oil & Gas of SFC Energy. “This partnership further expands the market coverage of the successful EFOY Pro fuel cells in the U.S. Because of the many advantages they bring to off-grid applications, our EFOY Pro Hybrid Fuel Cell Solutions are replacing more and more battery, TEG or solar stand alone power systems in Canada and the U.S.”

Power generation in the EFOY Pro fuel cell is environmentally friendly, the fuel comes in convenient EFOY fuel cartridges and features a very high energy density, enabling extremely long system autonomy. EFOY Pro fuel cells can be remote controlled and are fully maintenance free.

Additional information on SFC Energy’s off-grid power portfolio for oil & gas, clean energy & mobility, industry and defense & security at www.sfc.com. Additional information on Simark Controls at www.simarkcontrols.com. Additional information on Vector Controls and Automation Group at vectorcag.com.

About Simark Controls Ltd.

Simark Controls Ltd.www.simark.com, a company of SFC Energy AG, is a service oriented, value added sales company specializing in custom integrated and manufactured solutions of high quality instrumentation, automation, energy and power products. Simark provides instrumentation & measurement systems, power components & drives, security & surveillance equipment for the oil & gas industry and mining, forestry & community supply markets. Simark is headquartered in Calgary, Alberta, with sales offices in Edmonton and Grande Prairie, Alberta, Saskatoon, Saskatchewan, Vancouver, British Columbia and Montreal, Quebec.

About Vector Controls and Automation Group

Vector Controls & Automation Group is a leading systems integration organization representing some of the top manufacturing brands in the industry. We have experienced application specialists in our Instrumentation, Automation, Analytical Solutions, Valve and Valve Automation and Technical Services divisions to support all process applications, controls & automation, and service needs. With Regional Support Centers and professionals located throughout Texas, New Mexico, Oklahoma, Arkansas, Kansas, and Missouri, Vector strives to achieve and provide the highest level of customer service along with the industry’s top technical professionals.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Uranium Energy Corp Files Fiscal 2019 Q2 Report

Uranium Energy Corp (NYSE American: UEC, the “Company” or “UEC” –  ) is pleased to report, in accordance with NYSE American requirements, the filing of the Company’s quarterly report on Form 10-Q for the six months ended January 31, 2019 with the U.S. Securities and Exchange Commission (the “SEC”).  This Form 10-Q filing, which includes the Company’s condensed consolidated financial statements, related notes thereto and management’s discussion and analysis, is available for viewing on the SEC’s website at http://www.sec.gov/edgar.shtml or on the Company’s website at www.uraniumenergy.com.

About Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp is a U.S.-based uranium mining and exploration company.  In South Texas, the Company’s hub-and-spoke operations are anchored by the fully-licensed Hobson Processing Facility which is central to the Palangana, Burke Hollow and Goliad ISR projects.  In Wyoming, UEC controls the Reno Creek project which is the largest permitted, pre-construction ISR uranium project in the U.S.  Additionally, the Company controls a pipeline of uranium projects in Arizona, New Mexico and Paraguay, a uranium/vanadium project in Colorado and one of the highest-grade and largest undeveloped Ferro-Titanium deposits in the world, located in Paraguay.  The Company’s operations are managed by professionals with a recognized profile for excellence in their industry, a profile based on many decades of hands-on experience in the key facets of uranium exploration, development and mining.

Contact Uranium Energy Corp Investor Relations at:
Toll Free: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-mail: info@uraniumenergy.com
Twitter: @UraniumEnergy

Stock Exchange Information:
NYSE American: UEC
Frankfurt Stock Exchange Symbol: U6Z
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

Safe Harbor Statement

Except for the statements of historical fact contained herein, the information presented in this letter constitutes "forward-looking statements" as such term is used in applicable United States and Canadian laws. These statements relate to analyses and other information that are based on forecasts of future results, estimates of amounts not yet determinable and assumptions of management. Any other statements that express or involve discussions with respect to predictions, expectations, beliefs, plans, projections, objectives, assumptions or future events or performance are not statements of historical fact and should be viewed as "forward-looking statements". Such forward looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of the Company to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements. Although the Company has attempted to identify important factors that could cause actual actions, events or results to differ materially from those described in forward-looking statements, there may be other factors that cause actions, events or results not to be as anticipated, estimated or intended. There can be no assurance that such statements will prove to be accurate as actual results and future events could differ materially from those anticipated in such statements. Accordingly, readers should not place undue reliance on forward-looking statements contained in this letter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Joint Venture statt Übernahme: Barrick gibt klein bei

Jetzt hat der kanadische Goldproduzent Barrick Gold (TSX ABX / WKN 870450) das feindliche Übernahmeangebot für den US-Konkurrenten Newmont Mining (NYSE NEM / WKN 853823) auch offiziell zurückgezogen. Stattdessen will man ein Joint Venture schaffen, in dem die Projekte der beiden Konzerne in Nevada zusammengefasst werden.

Seit Jahrzehnten arbeiten die beiden größten Goldproduzenten der Welt in Nevada nebeneinander her, konnten sich bisher nicht auf eine Kooperation einigen. Nun aber habe man auf die Aktionäre gehört, erklärte Barricks neuer CEO Mark Bristow, und stimme mit ihnen überein, dass das gewaltige Potenzial Nevadas im Joint Venture am besten zu realisieren sei.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

Joint Venture statt Übernahme: Barrick gibt klein bei

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox