Hochschule Kaiserslautern vergibt Lehrpreis

Die Hochschule Kaiserslautern will Hochschullehrende fördern, die spannende Veranstaltungen durchführen, hohes Engagement und gute didaktische Konzepte in ihrer Lehre vereinen und somit zum Studienerfolg beitragen. Deshalb hat sie in diesem Jahr erstmals einen hochschulinternen Lehrpreis ausgeschrieben und vergeben.

Dass die Hochschule neben einem entsprechenden Weiterbildungsangebot für Lehrende, der Förderung von E-Learning oder dem jährlich stattfindenden Tag der Lehre, der dem Austausch und der Weiterbildung dient, nun auch einen Preis für herausragende Leistungen in der Lehre vergibt, ist einer Initiative des Senatsausschusses Qualität und Lehre zu verdanken. Der mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro dotierte Preis soll künftig jedes Wintersemester vergeben werden. Ausschlaggebend bei jeder Wahl sind die Stimmen der Studierenden. Stimmberechtigt sind alle Studierenden ab dem 3. Fachsemester in Bachelor- und Masterstudiengängen der Hochschule Kaiserslautern.

Nach einer zweiwöchigen Abstimmung ist die Wahl nun entschieden:

Die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Lehrpreises sind:

  • Frau Prof. Dr. rer. nat. Susanne Kuen-Schnäbele, Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften (Campus Kaiserslautern)
  • Herr Prof. Dr.-Ing. Ralph Wiegland, Fachbereich Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften (Campus Pirmasens)
  • Herr Prof. Dipl.-Ing. Martin Reichrath, Fachbereich Bauen und Gestalten (Campus Kaiserslautern)
  • Herr Prof. Dr.-Ing. Kurt Spiegelmacher, Fachbereich Betriebswirtschaft (Campus Zweibrücken)
  • Herr Prof. Dr. Dr. Oliver Müller, Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik (Campus Zweibrücken)

Die Verleihung der Auszeichnung und des Preisgeldes erfolgt auf der Jahresauftaktfeier der Hochschule am 17. Januar 2019. Dort überreichen die Vorsitzenden der Fachschaften die Preise an die jeweiligen Gewinner und die Gewinnerin aus den Fachbereichen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Serie Unternehmensnachfolge: Schon heute für morgen handeln

Die Nachfolge innerhalb der Familie ist noch immer die bevorzugte Option bei der Übergabe von Unternehmen. Wenn es nur um die Frage geht, wer das Silberbesteck erhält, steht allenfalls der Familienfrieden auf dem Spiel. Geht es um ein Unternehmen, kann ein Zwist dagegen den ganzen Betrieb gefährden. Gibt es mehrere Kinder, die als Erben infrage kommen, muss erst einmal geklärt werden, wer sich als Nachfolger eignet. „Die Suche kann nicht früh genug beginnen. Der Grundstein wird schon in der Ausbildung gelegt. Es muss ein gegenseitiges Einverständnis geben. Druck der Eltern ist nicht zielführend“, weiß Florian Regenfelder, Rechtsanwalt und Steuerberater bei Ecovis in München.

Experten empfehlen daher eine offene Kommunikation innerhalb der Familie und frühzeitige Überlegungen, wie eine Übergabe gestaltet werden kann. „Wenn es beispielsweise minderjährige Kinder gibt, wird viel zu selten auf eine testamentarische Regelung geachtet. Diese verhindert, dass eine Erbengemeinschaft mit minderjährigen Kindern entsteht“, sagt Regenfelder. Fehler würden oft schon im Vorfeld gemacht, etwa bei einer Schenkung von Immobilien. „Bei einer Übertragung innerhalb der Familie ist schon frühzeitig genau zu prüfen, wie hoch das Gesamtvermögen ist, wer anspruchsberechtigt ist und wer was bekommt“, rät Thomas Müller, Steuerberater bei Ecovis in Düsseldorf.

Experten an Bord holen

Zentrale Fragen wie ein Pflichtteilsverzicht müssen im Vorfeld geregelt sein. „Korrekturen im Nachhinein sind immer teuer“, sagt Müller. Stets im Boot bei solchen Angelegenheiten sollten neben einem Unternehmensberater ein Notar oder Rechtsanwalt sein. „Ist auch privates Vermögen vor Gläubigern zu sichern, ist es sinnvoll, einen Berater hinzuzuziehen“, findet Ecovis-Experte Regenfelder. Für viele Unternehmenschefs ist mit der Übergabe das Thema Altersvorsorge verknüpft. Auch da sind die Vorstellungen bei den Generationen nicht immer deckungsgleich. Es soll schon vorgekommen sein, dass eine der Parteien beim Notar aufgestanden und gegangen ist, weil erst da klar wurde, dass die Erwartungen zu unterschiedlich waren.

Die Steuern im Blick behalten

Auch bei steuerrechtlichen Fragen ist eine gute und umfassende Vorbereitung entscheidend. „Übertragungen an enge Familienmitglieder sind in der Regel grunderwerbsteuerfrei, nicht aber zwischen Kindern. Deshalb sollte die Elterngeneration dieses Thema unbedingt lösen“, meint Müller. Bis 2016, als das neue Unternehmenserbschaftsteuerrecht in Kraft trat, blieben mehr als 90 Prozent der Unternehmen steuerfrei. Seit der gesetzlichen Änderung dürften praktisch alle Unternehmen aufgrund von nicht begünstigtem Vermögen einen steuerpflichtigen Anteil haben. „Auch dieses Problem ist nur zu erkennen, wenn eine Vorausberechnung erfolgt. Durch Gestaltungen lässt sich möglicherweise die Steuerlast reduzieren oder vermeiden“, sagt Müller. Es sei wichtig, frühzeitig eine Analyse des Unternehmenswerts machen zu lassen, um zu klären, „wie hoch das begünstigte Vermögen ist. „Wir empfehlen bei Unternehmen immer eine Modellrechnung auf Basis des letzten Jahresabschlusses. Nur dann bekommt man ein Gefühl für eine mögliche Steuerbelastung.“

Interne Übergabe

Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Unternehmensübergabe an eine interne Führungskraft. Das hat den Vorteil, dass der Nachfolger langfristig aufgebaut und der Übergang fließend gestaltet werden kann. So können Kunden und Lieferanten Vertrauen in die neue Führung aufbauen. Doch auch da werden häufig Fehler gemacht. Wenn die Altersvorsorge des Übergebers teilweise auf dem Verkaufserlös aufgebaut ist, „sind dann Spielräume da – oder eben nicht“, weiß Regenfelder. Er fügt hinzu: „Man sollte einen ehrlichen Marktwert verlangen und nicht zu billig verkaufen. Schließlich muss es für beide Seiten passen, und auch gegenüber dem Finanzamt ist ein realistischer Preis zu dokumentieren.“ Andernfalls könnte beispielsweise Schenkungsteuer fällig werden. Müller rät, „den Großteil des Kaufpreises über eine Finanzierung des Mitarbeiters zu regeln. Wird der Kaufpreis in Raten durch zukünftige Gewinne bezahlt, birgt das wirtschaftliche Risiken für den Verkäufer.“

Florian Regenfelder, Rechtsanwalt und Steuerberater bei Ecovis in München

Thomas Müller, Steuerberater bei Ecovis in Düsseldorf

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Unternehmerinnen und Unternehmer sind…

Das Unternehmerbild steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, die in Kooperation mit dem CSR-Kompetenzzentrum Rheinland ausgerichtet wird. Wie es um das Unternehmerbild in Nordrhein-Westfalen und in der Region Bonn/Rhein-Sieg bestellt ist, hat das Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Auftrag der IHK im Rahmen einer Studie untersucht. Die Ergebnisse der Studie sowie daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen sollen bei einer kostenfreien Informations- und Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 4. Dezember, 18 bis ca. 20.30 Uhr, in den Räumen der Sternwarte der Universität Bonn, Poppelsdorfer Allee 47, vorgestellt werden.

„Demnach sind Unternehmerinnen und Unternehmer verantwortungsvoll, nachhaltig, sozial und innovativ“, sagt IHK-Ansprechpartnerin Regina Rosenstock. Scheitern wird aber immer noch als Stigma angesehen, in Bonn/Rhein-Sieg sogar noch mehr als im NRW-Durchschnitt. Das Wissen über die Selbständigkeit ist gering, das Thema Unternehmertum wird in Schulen und Universitäten zu wenig behandelt. Als hochkarätige Experten stehen Victoria Appelbe (Wirtschaftsförderin der Stadt Bonn), Professor Dr. Dr. Michael Hoch (Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn), Professor  Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky (Verfasser der Studie, Universität Bonn), IHK-Präsident Stefan Hagen und CSR-Botschafter Timo Müller (Geschäftsführer Tanzhaus Bonn) zur Verfügung. 

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldungen können unter www.ihk-bonn.de, Webcode 6492202, erfolgen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Schüler entwickeln „Sockensortiermaschine“

"Junge Menschen für Technik begeistern, erste Einblicke in die Arbeitswelt vermitteln, mit praktischen Beispielen eine Brücke zwischen theoretischem Schulwissen und praktischer Umsetzung bauen, sind für uns bedeutende unternehmerische und auch gesellschaftspolitische Ziele", erklärte Pia Müller, Human Relation Manager bei der EATON Industries GmbH. Für das Unternehmen ist es schon die zweite KURS- Lernpartnerschaft mit einer weiterführenden Schule.

Das Hardtberg Gymnasium ist ein perfekter Partner für das Energiemanagementunternehmen EATON Industries GmbH. Es bietet seinen Schülern, neben dem französisch-bilingualen Zweig, ein besonders vielfältiges Angebot im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Schulleiter Günther Schlag freut sich auf interessante und fruchtbare gegenseitige Impulse: „Begeisterung bei unseren Schülern und Schülerinnen wecken, sie für Berufe und Studiengänge interessieren, ist für uns eine Herzensaufgabe“.

An der vom Neuntklässler Vincent Sudmeier moderierten Gesprächsrunde nahmen neben den Vertretern von Schule und Unternehmen auch Martina Schwarz, Dezernentin bei der Bezirksregierung Köln und Dario Thomas von der IHK Bonn-Rhein/Sieg als Vertreter der Träger der Gemeinschaftsinitiative KURS teil. Es  wurde angeregt über mögliche Zukunftsperspektiven, Technikprojekte und über den Sinn und Zweck von Lernpartnerschaften diskutiert.

Dank EATON erwerben die Junior-Ingenieure in der Praxis Elektronik-Grundlagen für den Aufbau von Schaltungen mit originalen Industriebauteilen zur Automatisierung. Im Rahmen mehrtägiger Workshops gewinnen sie gleichzeitig wichtige Einblicke in ein modernes Industrieunternehmen.

Silas Woyda, Schüler des Projektkurses Technik, entwickelt in seinem Projektteam eine „Sockensortiermaschine“. Damit dies gelingt, erlernen die Schüler im Rahmen eines CNC-Lehrganges die Fertigung einzelner Komponenten aus Metall, die sie für die Realisierung ihrer Idee benötigen.

Die KURS-Lernpartnerschaft wird von Rita Siegemund vom KURS-Basisbüro Bonn begleitet. Alle Beteiligten werden sich in einem Jahr erneut treffen, um die gemeinsamen Projekte  zu bewerten und weitere Aktivitäten  zu entwickeln.

Über KURS

KURS (Kooperation von Unternehmen der Region und Schulen) ist eine Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung Köln, der Industrie- und Handelskammern zu Köln, Aachen, Bonn/Rhein-Sieg sowie der Handwerkskammer zu Köln. Angesiedelt bei den Schulämtern im Regierungsbezirk Köln, unterstützen 11 Basisbüros interessierte Schulen und Unternehmen beim Aufbau und der Entwicklung auf Dauer angelegter Lernpartnerschaften. Mittlerweile werden mehr als 750 KURS-Kooperationen im Regierungsbezirk Köln betreut.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wenn sensible Daten in Geiselhaft geraten

Ransomware ist nach wie vor ein beliebtes Mittel der Cyberkriminalität. Wem drohen rechtliche Konsequenzen aus dem entstandenen Schaden? Sophos klärt auf.

Verschlüsselung von Daten ist für die Sicherheit von sensiblen und personenbezogenen Informationen die beste Lösung zum Schutz. Im Falle eines zunehmend beliebten und ganz perfiden Cyberkriminellen-Szenarios ist sie dagegen die Bedrohung: Ransomware. Von Cyberkriminellen perfide ins Unternehmen geschleust, entfaltet Ransomware seine schädliche Wirkung. Sofort beginnt die Ransomware Dateien auf dem Rechner oder Server inklusive der vorhandenen Backups zu verschlüsseln. Die Unternehmensdaten werden quasi in Geiselhaft genommen. Gegen die Zahlung eines Lösegelds versprechen die Kriminellen, die Daten wieder zu entschlüsseln. Der Schaden für den Zeitraum, in dem die Daten nicht zugänglich sind, kann je nachdem, um welche Branche und Art der Daten es sich handelt, verheerend sein: Prozesse könnten eingefroren werden, Termine und Lieferungen platzen, Löhne nicht ausgezahlt, lebenswichtige Behandlungen nicht fortgeführt werden. Die Liste ließe sich endlos weiterführen.

Aus technischer Sicht sind die nächsten Schritte in einem solchen Fall klar: Aufgrund der eingeschleusten Ransomware müssen die betroffenen Systeme isoliert und im nächsten Schritt gesäubert werden. Im folgenden Schritt gilt es, die Daten wieder verfügbar zu machen. Rechtlich mag es komplizierter aussehen. Ein Kunde kann grundsätzlich etwa wegen nicht eingehaltener Liefertermine vom Vertrag zurücktreten und im Voraus gezahlte Beträge zurückfordern. Zudem kann er Schadensersatz wegen Nichterfüllung der vereinbarten Leistung verlangen. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Kunde durch die späte Lieferung selbst einen Schaden nachweisen kann.

Und nicht nur das Unternehmen, durch das der Schaden ausgelöst wird, sondern auch der Unglücksrabe aus der Belegschaft, der beispielsweise eine schadhafte E-Mail geöffnet hat, kann unter Umständen mit Haftungsansprüchen konfrontiert werden.

Die Rechtslage: Konsequenzen für den Arbeitgeber und den Mitarbeiter

Schäden durch Ransomware (Verzögerungen in der Lieferung etc.) können sowohl für das verursachende Unternehmen als auch für den einzelnen Mitarbeiter, der etwa fahrlässig (was der Arbeitgeber im Bestreitensfall nachweisen muss) eine E-Mail geöffnet und damit den Schaden für seinen Arbeitgeber verursacht hat, erhebliche rechtliche Folgen haben. Können geschädigte Kunden den Eintritt des Schadens beweisen und dessen Höhe beziffern und wurde vertraglich nicht etwas Abweichendes vereinbart, dann sind sie in der Lage, vom schädigenden Unternehmen Schadensersatz zu fordern. Auch dem verursachenden Mitarbeiter drohen dann erhebliche Haftungsrisiken.

War der betreffende Mitarbeiter zuvor durch seinen Arbeitgeber nachweislich und hinreichend über die Gefahren sowie den Umgang mit den Daten belehrt worden, könnte ihm folgende Situation drohen: Im Rahmen des sogenannten innerbetrieblichen Schadensausgleichs kann sich der Arbeitgeber den Betrag des Schadensersatzes, den er an einen geschädigten Kunden zu zahlen hatte, von seinem Mitarbeiter zurückfordern. Dies gilt aber nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts uneingeschränkt dann, wenn der Mitarbeiter vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat. Im Falle der sogenannten mittleren Fahrlässigkeit setzt das Gericht im Streitfall eine sogenannte Haftungsquote nach billigem Ermessen fest, nach der bestimmt wird, zu welchen Anteilen der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber den Schaden tragen müssen. Hierbei werden sämtliche Umstände des Einzelfalles, wie etwa das Maß des Verschuldens, als auch das Einkommen aufseiten des Arbeitnehmers, berücksichtigt.

Damit trägt der Arbeitgeber letztlich dennoch das Hauptrisiko, denn selbst, wenn das Gericht den Mitarbeiter wegen vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schädigung verurteilt, seinem Arbeitgeber den Schadensbetrag zurückzuzahlen, ist kaum davon auszugehen, dass dieser die volle Summe erhalten wird.

„Ein Schadenfall in Millionenhöhe wird von einem Arbeitnehmer mit durchschnittlichem Verdienst kaum realisierbar sein. Da hilft auch ein gerichtlich erwirkter Titel nicht weiter,“ so Rechtsanwalt Sebastian Müller aus Magdeburg. Dennoch wird ein Fehlverhalten sicher nicht ohne weitere Konsequenzen für den Mitarbeiter bleiben, da neben finanziellen Haftungsrisiken auch arbeitsrechtliche Konsequenzen, wie Abmahnung und Kündigung drohen.“

Sensibilisierung und Eigenverantwortung auch von Mitarbeitern

Unternehmen stehen in der Pflicht, ihre eigenen Daten wie auch die Daten von Dritten zu schützen. Dies gilt seit der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) umso mehr. Unternehmen müssen in jedem Fall sogenannte technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs) zur Gewährleistung des Schutzes personenbezogener Daten durchführen. Entsprechende technische Lösungen für die Datensicherheit sind daher obligatorisch. Zu den organisatorischen Maßnahmen gehört hingegen das Schulen von Mitarbeitern und Implementieren von Sicherheitsrichtlinien innerhalb des Unternehmens.

Viele Unternehmer sind sich auch nach Inkrafttreten der EU-DSGVO ihrer Rolle als verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung nicht bewusst. Ein Schadensfall, bei dem Daten unrechtmäßig verarbeitet werden, indem sie insbesondere in Hände von Kriminellen kommen, stellt eine Verletzung des Grundsatzes der Datenintegrität dar und kann mit empfindlichen Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des weltweit erzielten Umsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr sanktioniert werden. Hierbei ist auch zu beachten, dass der Unternehmer auch für das Verschulden seiner eigenen Arbeitnehmer haftet, da er insoweit die verantwortliche Stelle im Sinne der EU-DSGVO darstellt.

Es ist daher unerlässlich, auch an die Mitarbeiter zu appellieren: Lieber einmal mehr nachfragen, Schulungen einfordern und wahrnehmen und sich vielleicht auch zusätzlich zu informieren kann jedem Einzelnen dabei helfen, die Gefahr eines Fehlers und die Haftbarkeit aller Beteiligten auf ein vertretbares Minimum zu reduzieren.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Mautic: Marketing-Automation geht auch DSGVO-konform

Die Einführung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, war für nicht wenige US-Softwareanbieter eine Herausforderung. Nutzer der Open-Source Software für Marketing-Automation, Mautic, konnten diesem Datum gelassen entgegensehen, denn Mautic erfüllt alle Voraussetzungen für eine DSGVO-konforme Anwendung.

Da die DSGVO als neue europäische Verordnung, die den Schutz und die Zugänglichkeit personenbezogener Daten für alle europäischen Bürger durchsetzen soll, am 25. Mai 2018 in Kraft trat, müssen Dienstleister sicherstellen, dass die vier grundlegenden in der DSGVO definierten Benutzerrechte gewährleistet werden:

  • Die Datensammlung erfolgt erst nach Zustimmung
  • Der Nutzer hat das Recht, die gesammelten Daten einzusehen
  • Der Nutzer hat das Recht, Daten übertragen zu können
  • Der Nutzer hat das Recht "vergessen" zu werden (Löschung von Daten)

Diese neue Verordnung gilt für europäische Bürger, unabhängig davon, wo sie sich zu irgendeinem Zeitpunkt befinden. Somit müssen auch US-amerikanische Unternehmen diese Richtlinien für alle Kunden, Kontakte und Konten der Europäischen Union einhalten.

Von vornherein war klar, dass eine Software-Lösung wie Mautic direkt von der Einführung dieser Verordnung betroffen sein würde. Die Mautic-Community ist proaktiv an die Umsetzung dieser neuen Richtlinien herangegangen.

Mautic wurde nun dahingehend angepasst, die oben genannten vier Ziele mittels Optionen in der Konfiguration der Software sicherzustellen. So besteht nun beispielsweise die Möglichkeit, die in Formularen erforderlichen Bestätigungsfelder automatisch hinzuzufügen. Durch solche und weitere Konfigurationsmöglichkeiten wird die Einhaltung der einzelnen Vorschriften der DSGVO sichergestellt. Mit Mautic erhalten Insignio-Kunden ein leistungsstarkes Tool zur Umsetzung ihrer Online-Marketing-Strategie.

Insignio – Ihr kompetenter Mautic-Dienstleister

Insignio CRM hat als Elite-Partner von SugarCRM Inc. bereits eine Open-Source-Anwendung für Customer Relationship Management erfolgreich im deutschen Markt etabliert. Mit Mautic können Geschäftsprozesse im Bereich Marketing noch effizienter organisiert werden. „Wir arbeiten mittlerweile mit einem großen Team an internationalen, teilkomplexen und zukunftsfähigen Weblösungen für unsere Kunden. Um das zu meistern, benötigen wir auch für die Online-Marketingprozesse ein flexibles System zur Unterstützung. Dadurch können wir individuell im Rahmen von Best Practices agieren“, erklärt Insignio CRM-Geschäftsführer Mirco Müller. Als Deutschland-Partner ist Insignio spezialisiert auf die Entwicklung, Planung und Bereitstellung, sowie Schulung und Hosting von Mautic. Wenn Sie mehr über das Kampagnen- und Lead-Management mit Mautic erfahren möchten, besuchen Sie uns auf unserer Webseite: https://www.insignio-digital.de/produkte/mautic/funktionen/.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Offener Brief an Vorstand und Aufsichtsrat der Audi AG zur ‚Personalie Stadler‘ und Defiziten in der Kapitalmarktkommunikation in einer börsennotierten Publikumsaktiengesellschaft

Die Scherzer & Co. AG ist langjährige Aktionärin der Audi AG. Sie hat heute den folgenden Text als offenen Brief an den Vorstand und den Aufsichtsrat der Audi AG gerichtet:

Audi AG
Vorstand und Aufsichtsrat
Auto-Union-Straße 1
85045 Ingolstadt

Offener Brief an Vorstand und Aufsichtsrat der Audi AG zur "Personalie Stadler" und Defiziten in der Kapitalmarktkommunikation in einer börsennotierten Publikumsaktiengesellschaft

die Scherzer & Co. AG (www.scherzer-ag.de) ist eine Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Köln und selbst sowie im Umfeld mit mehr als 4 Mio. Euro in Aktien der Audi AG investiert. Da wir nicht wissen, ob ein Brief an die Audi AG alle zuständigen Entscheidungsträger in der aktuellen Situation des Unternehmens überhaupt erreichen würde, haben wir uns zu diesem offenen Brief entschieden.

Auf der zurückliegenden Hauptversammlung der Audi AG in Ingolstadt Anfang Mai 2018, erstmals unter der Leitung des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Herbert Diess, ist uns positiv aufgefallen, dass die Audi AG in einer Momentaufnahme erkennbar um einen neuen Stil im Umgang mit ihren Minderheitsaktionären bemüht gewesen ist.

Herbert Diess präsentierte sich in der Versammlungsführung anders als sein Vorgänger Matthias Müller, dessen im Rückblick kurze, aber teure Amtszeit von einer nur schwer erträglichen Arroganz gegenüber den Audi-Minderheitsaktionären geprägt war. So bestand auf unserer Seite zeitweise die Hoffnung, dass es Audi/Volkswagen – noch immer erkennbar stark unter dem Eindruck der "Diesel-Thematik" stehend – ernst gemeint haben könnte mit den gebetsmühlenhaft vorgetragenen Beteuerungen nach einer neuen "Unternehmenskultur" und einem Neuanfang. Der damals noch amtierende CEO Rupert Stadler sprach auf der Hauptversammlung im Mai sogar wiederholt von "Together for Integrity" als neuem Leitbild der Audi AG. Tempi passati, Herr Stadler scheint mit Blick auf die aktuellen Ereignisse im Konzern an weiteren Kapiteln dieser neuen Integritätskultur im Audi-Konzern vorläufig nicht mehr mitschreiben zu können. Der im Kern positive Eindruck der Hauptversammlung hat zuletzt wieder erheblich gelitten.

Bei uns ist – wieder einmal – der Eindruck entstanden, dass die Audi AG erhebliche Defizite in der Kommunikation gegenüber den eigenen Streubesitzaktionären offenbart, während die Volkswagen AG ihre eigenen Aktionäre besser und schneller über die Vorgänge bei der Tochter Audi AG informiert als Vorstand und Aufsichtsrat der Audi AG, obwohl diese bekanntlich börsennotiert ist.

Diese Ungleichbehandlung der Aktionäre innerhalb des verzweigten Volkswagen-Konzerns sehen wir kritisch und sie werfen – Stichwort "Neuanfang" – auch kein gutes Licht auf die Verantwortlichen und Verantwortlichkeiten im Volkswagen-Konzern. Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter: Es geht offenbar weiter mit der gezielten Desinformation der Audi-Kleinaktionäre innerhalb des Volkswagen-Konzerns.

Die Tatsache, dass Audi-CEO Rupert Stadler am Montag, 18. Juni 2018 auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II aufgrund von "Verdunklungsgefahr" in Untersuchungshaft genommen wurde, ist hinlänglich bekannt und soll hier nicht weiter thematisiert werden.

Einen Tag später, am Dienstag, 19. Juni 2018, informierte die beherrschende Volkswagen AG im Rahmen einer Pressemitteilung, dass "der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft (.) am Dienstag [Anm.: 19.06.2018] der Bitte von Konzernvorstand Rupert Stadler entsprochen [hat], ihn von seinen Aufgaben als Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG (!) zu entbinden." (Quelle: Volkswagen AG, Investor Relations, Finanznachrichten)

Die Volkswagen AG weist in dieser Pressemitteilung vom 19. Juni 2018 ferner darauf hin, dass Rupert Stadler in seiner Funktion als Vorsitzender des Vorstands der Audi AG zum 1. Januar 2010 in den Vorstand der Volkswagen AG berufen wurde.

In einer separaten Pressemitteilung vom gleichen Tag teilt die Volkswagen AG (!) weiter mit, dass der Aufsichtsrat der Audi AG beschlossen habe, Abraham Schot – seit September 2017 im Vorstand der Audi AG verantwortlich für den Geschäftsbereich Vertrieb und Marketing – mit sofortiger Wirkung kommissarisch die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden zu übertragen. (Quelle: Volkswagen AG, Investor Relations, Finanznachrichten)

An dieser Stelle beginnen aus unserer Aktionärsperspektive die Merkwürdigkeiten in der Kommunikationspolitik der Volkswagen AG / Audi AG gegenüber dem Kapitalmarkt, denn die Gremien und Zuständigkeiten von Audi und Volkswagen werden hier offenbar bunt nach Belieben vermischt.

Es hat – soweit wir es überblicken – bis zum heutigen Tag keine "offizielle" Kapitalmarktkommunikation der Audi AG als börsennotierter Gesellschaft zur "Personalie Stadler / Schot" gegeben, obwohl nicht zuletzt die Kursentwicklung der Audi AG-Aktie seit Ereigniseintritt – der Verhaftung des Vorstandsvorsitzenden und der erfolgten "Beurlaubung" – deutlich negativ war.

In erster Linie war Herr Stadler bis zu seiner Beurlaubung nicht "Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG", sondernVorstandsvorsitzender der Audi AG – und nur in dieser Funktion auch Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG. Konsequenterweise hätte also auch die Audi AG die "Beurlaubung" ihres Vorstandsvorsitzenden melden müssen. Es ist ferner davon auszugehen, dass die Beurlaubung – angeblich auf "Bitte" von Herrn Stadler – zunächst durch den Aufsichtsrat der Audi AG abgesegnet werden musste, ehe der Volkswagen-Aufsichtsrat hierüber zu informieren war. Wäre es anders, würde sich unweigerlich die Frage stellen, wer die Audi AG eigentlich überwacht und kontrolliert: der Audi-Aufsichtsrat oder der Volkswagen-Aufsichtsrat?

Wir haben bis zum heutigen Tag keine Kapitalmarktkommunikation der Audi AG auf www.audi.com oder in den einschlägigen News-Datenbanken zur "Personalie Stadler / Schot" gesehen. Nach unserer Einschätzung der Situation hätten der Aufsichtsrat und/oder Vorstand der Audi AG – losgelöst von der noch offenen, von der Justiz zu klärenden Schuldfrage – die Audi-Aktionäre über die "Beurlaubung" des Vorstandsvorsitzenden der Audi AG sofort nach dem Aufkommen erster Medienberichte informieren müssen. Es stellt sich für uns die Frage: warum wird die Volkswagen AG als Audi-Großaktionär und werden die Volkswagen-Aktionäre informiert, die Audi-Streubesitzaktionäre aber nicht?

Umso skurriler erscheint dieses Defizit in der Kapitalmarktkommunikation vor dem Hintergrund, dass die kommissarische (!) Bestellung von Herrn Rupert Stadler, damals Vorstand Finanz und Organisation der Audi AG, als Nachfolger von Martin Winterkorn zum 1. Januar 2007 durch den Aufsichtsrat der Audi AG von der Audi AG am 6. Dezember 2006 sogar "Adhoc" – wegen erheblicher Börsenkursrelevanz! – von der Audi AG gemeldet wurde (Quelle: www.audi.com, Kapitalmarktkommunikation, Ad-hoc-Meldungen).

Der guten Ordnung halber rufen wir nochmals in Erinnerung, dass es sich bei der Audi AG – auch wenn die Volkswagen AG dies gerne "vergisst" – um ein selbständig börsennotiertes Unternehmen mit langer Börsentradition und aussenstehenden Aktionären handelt, die ebenso einen Informationsanspruch haben wie die Aktionäre der Muttergesellschaft Volkswagen AG.

"Together for integrity" ist längst wieder Geschichte, wenn man die Ereignisse der letzten Wochen und Ihren Umgang damit auch gegenüber den Audi-Minderheitsaktionären unbefangen auf sich wirken lässt. Statt "Together for Integrity" ist es heute das "Schweigen der Ringe", das uns und viele andere Audi-Aktionäre beschäftigt und verärgert.

Ganz grundsätzlich stellt sich auch die Frage, wie lange das aktuelle "Führungsvakuum" an der Unternehmensspitze der Audi AG angesichts der andauernden "Beurlaubung" von CEO Stadler überhaupt noch andauern soll. Aus unserer Sicht ist jetzt der Aufsichtsrat in der Pflicht, möglichst zeitnah für klare Verhältnisse in der Führung der Audi AG zu sorgen – auch, um weiteren Schaden vom Unternehmen abzuwenden.

Die jüngsten Ereignisse in der Audi AG (sowie implizit auch der Volkswagen AG!) erinnern uns bisweilen – leider – an das japanische Sprichwort von den drei Affen:

Nichts sehen, nichts hören und nichts sagen.

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie die Aktionäre der Audi AG von jetzt an offen, transparent und vollständig über alle Angelegenheiten informieren, die die Audi AG und ihre Minderheitsaktionäre betreffen. Dazu zählen auch alle weiteren personellen Entwicklungen in Vorstand und/oder Aufsichtsrat.

Darüber hinaus erwarten wir von Vorstand und Aufsichtsrat der Audi AG, dass diese Gremien – ohne Ansehen der Person – rechtliche Schritte gegen alle amtierenden und ehemaligen Vorstände bzw. Aufsichtsräte der Audi AG einleiten, deren Fehlverhalten juristisch erwiesen ist und deren Handlungen die Audi AG und ihre Aktionäre in der Vergangenheit geschädigt haben bzw. noch schädigen werden. Dies betrifft auch alle Fragen der Organhaftung. Auch daran werden wir Sie und den von der Verwaltung propagierten "Neubeginn" bei der Audi AG messen. Wir erlauben uns, diesen gerade erst begonnenen Erneuerungsprozess weiter konstruktiv-kritisch zu begleiten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Start der neuen Sendereihe „Expedition: Praxis“ in health tv

health tv, Deutschlands neuer, großer Gesundheitsfernsehsender, strahlt die Folgen jeweils am Sonntag um 13:45 Uhr, 15:45 Uhr und 17:45 Uhr bundesweit aus.

In einer unterhaltsamen Reportage erzählt jede Ausgabe der Sendereihe die besondere Geschichte einer außergewöhnlichen Praxis. Dabei geht es nicht nur um den klassischen Praxisalltag, sondern vor allem um die „Story Behind The Doc“.

Dafür begibt sich Moderatorin Kerstin Birk mit „Expedition: Praxis“ in ganz Deutschland auf die Suche nach abenteuerlichen Passionen und verrückten Hobbys – berichtet aber ebenso über soziales Engagement und bewundernswerte Aktivitäten wie über medizinische Innovationen und ungewöhnliche Behandlungsmethoden.

Im Mittelpunkt stehen dabei stets bemerkenswerte Persönlichkeiten – sowohl Ärzte als auch Praxis-Teams.

Ausgangspunkt des Sendeformats war die eingehende Beschäftigung mit Praxen, die das Praxis+Award Qualitätssiegel tragen. „Wir haben schnell feststellt, dass Praxen, die erfolgreich am Praxis+Award Qualitätssiegel teilnehmen, auch tolle Geschichten außerhalb des Praxisalltags erzählen können“, sagt Thomas Neef, Geschäftsführer der praxis PLUS award GmbH, die diese Qualitätsoffensive zur Verbesserung der Service-Qualität in Arztpraxen verantwortet – das neue Sendeformat war geboren.

„Expedition: Praxis“ ist eine Produktion der in Hamburg ansässigen A+ Agentur UG im Auftrag von health tv.

Ausgestrahlt wird die Folge von „Expedition: Praxis“ jeweils sonntags um 13:45 Uhr, 15:45 Uhr und 17:45 Uhr. health tv ist deutschlandweit frei zu empfangen via Kabel, Satellit, IP-TV und DVBT-2. Einfach den Sendersuchlauf starten.

Die nächsten Sendetermine:

14.10.2018:  INOVAplus dental, Dr. Joachim Müller

21.10.2018:  Praxis für Zahnheilkunde, Dr. Hans-Georg Rollny

28.10.2018:  Hautzentrum Bosch & Bosch, Dr. Brunhilde & Stephan Bosch

04.11.2018:  Chiropraxis Hamburg, Michael Hermann & René Öhlenschläger

11.11.2018:  Dentalsplace, Dr. Markus Lietzau

Weitere Praxen gesucht!

Sollten Sie der Meinung sein, dass auch über Ihre Praxis berichtet werden kann oder Sie kennen eine Praxis? Hier erfahren Sie, wie man Praxis der Woche werden kann: https://www.umfrageonline.com/…

Über health tv

health tv ist der neue bundesweite private Fernseh-Spartensender für gesundes Leben. In Zeiten von Informationsüberflutung und hoher Komplexität informiert der Sender allgemeinverständlich und kompetent über Gesundheit, Ernährung, Wohlbefinden und Medizin. health tv nimmt sich die Zeit, Dinge ausführlich zu erklären und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten – aus Sicht von Forschung und Technik, aus dem medizinischen Alltag in Klinik und Praxis sowie aus Sicht von Betroffenen.

Das Programm von health tv ist als SD-Sender im Free-TV Angebot von Vodafone zu empfangen und ist auch über Unitymedia sowie über die Kabelangebote der Deutschen Netzmarketing GmbH (Willytel, Netcologne, etc.) im digitalen SD-Format erreichbar. Ebenso ist health tv über Satellit (Astra 19.2, Transponder 113, Frequenz 12.633 H, SR 22000, FEC 5/6) und über IPTV-Netze wie freenet TV connect, zattoo oder waiputv empfangbar. Falls das Programm in diesen Netzen nicht zu finden ist, empfiehlt sich ein Sendersuchlauf.

www.healthtv.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Meyle+Müller erweitert Geschäftsführung!

Nach vielen Jahren erfolgreicher Geschäftsleitungstätigkeit bei renommierten Pforzheimer Unternehmen wie ADMEDES GmbH und KOLEKTOR CONTTEK GmbH verfügt Stefan Gimber über eine ausgezeichnete Expertise für diesen Aufgaben- und Verantwortungsbereich.

Stefan Gimber ergänzt und verstärkt das Meyle+Müller-Geschäftsführungsteam von Eugen Müller, Ingrid Müller, Peter Schellhorn und Norbert Weckerle. Der geschäftsführende Gesellschafter Eugen Müller sieht dies als zukunftsweisende Entscheidung, um das starke Wachstum des Unternehmens mit mehreren neuen Beteiligungsunternehmen und internationalen Produktionsstandorten erfolgreich zu steuern.

Stefan Gimber war bereits in den Jahren 1989 bis 2000 bei Meyle+Müller und hat damals mit Begeisterung und großem Erfolg die Geschicke des Unternehmens als kaufmännischer Geschäftsführer wesentlich mitbestimmt.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

IT-Defense 2019 – weltweit bekannte IT-Security-Experten auf Konferenz in Stuttgart

Einige der weltweit bekanntesten IT-Security-Experten, Hacker und Buchautoren treffen sich vom 6.-8. Februar 2019 auf der IT-Sicherheitskonferenz IT-Defense in Stuttgart, um über aktuelle IT-Sicherheitsthemen und neue Forschungsergebnisse zu referieren.

Die IT-Defense findet bereits zum siebzehnten Mal statt und zählt zu den größten internationalen Konferenzen zum Thema IT-Sicherheit in Deutschland. Das Programm der IT-Defense ist stets eine Mischung aus sehr technischen Vorträgen, strategischen Präsentationen und unterhaltsamen Referenten rund um das Thema IT-Sicherheit. Zugleich garantieren hochwertige Abendveranstaltungen einen Austausch mit den Referenten und anderen Teilnehmern.

Die Referenten, die sich national bzw. international einen Namen gemacht haben, werden aktuelle Forschungsergebnisse vorstellen, neue Schwachstellen präsentieren oder auch kritische Diskussionen zum Datenschutz anregen.

Roger Dingledine, Mitgründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor, wird über Anonymität im Internet im Zeitalter allgegenwärtiger Überwachung sprechen. Sean Metcalf ist einer von weltweit weniger als 100 Personen, die Zugang zum Source Code von Microsoft haben. Er wird auf der IT-Defense über die Sicherheit des Active Directory in Unternehmen referieren. Auch der Vortrag des weltweit renommierten Experten Alex Ionescu dreht sich um die Sicherheit von Windows-Umgebungen. Prof. Dr. Bernd Ankenbrand wird in seinem Vortrag auf die Irrationalitäten unserer Risikowahrnehmung eingehen. Weitere spannende Vorträge sind von Mubix "Rob" Fuller, einem der wohl prominentesten Hacker, Jason Staggs, Martin Vigo, Jens Müller, Prof. Nieschmidt, Clarence Chio, Karla Burnett sowie Tillmann Werner zu erwarten.

Diese und weitere bekannte Researcher und IT-Sicherheitsprofis werden an zwei Kongresstagen aktuelle Fragen der IT-Sicherheit diskutieren sowie Einblicke in Strategien und Sicherheitskonzepte geben. Am dritten Tag der Veranstaltung finden Gesprächsrunden (Round Tables) statt. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit, detaillierte Gespräche mit den Referenten zu führen und Einzelthemen zu vertiefen.

Zusätzlich wird an den Tagen vor der IT-Defense nicht nur das erfolgreiche Training „Hacking Extrem“ als Special Edition und das brandneue cirosec-Training „Sicherheit in AWS-Umgebungen“ angeboten, sondern auch ein Training von Windows-Koryphäe Paula Januszkiewicz.

Paula zeigt in dem Training „Hacking und Hardening Hybrid Environments“, wie hybride Infrastrukturen angegriffen werden und wie man sich davor schützen kann. Das Intensivtraining „Hacking Extrem“ vermittelt die Vorgehensweise von Angreifern jenseits von Web-Applikationen. Schwerpunkte der Schulung „Sicherheit in AWS-Cloud-Umgebungen“ sind sicherheitsrelevante Funktionen der AWS-Cloud. Dabei werden Konfigurationsmöglichkeiten sowie Maßnahmen für die Administration und den sicheren Betrieb von AWS-Cloud-Umgebungen ausführlich erläutert.

Die IT-Defense 2019 findet vom 6.-8. Februar 2019 im Maritim Hotel in Stuttgart statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 200 Personen begrenzt. Der Preis für die Vortragsreihe (6.-7.2.2018) beträgt 1.295,- €. Die Teilnahme an der kompletten Veranstaltung inklusive Gesprächsrunden kostet 1.595,- €. Das Training kann für 1.000 € (eintägig) bzw. 2.000,- € (zweitägig) dazu gebucht werden.

Veranstalter dieses IT-Security-Kongresses ist die cirosec GmbH.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Interessenten unter www.it-defense.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox