Jahresforum Videotechnik 2018: Planung und Erneuerung, rechtsicherer Betrieb, Systemintelligenz und mehr…

Die Videotechnik ist einer der bedeutsamsten Bausteine im Sicherheitskonzept der meisten Unternehmen. Doch der Wandel von Videoprojekten zu IT-Projekten, verschärfte Rahmenbedingungen durch die Datenschutzgrundverordnung und die zunehmende Intelligenz bzw. technologische Vielfalt der verfügbaren Produkte erfordern ein stetiges Wissens-Update.

Beim SIMEDIA-Jahresforum Videotechnik am 4./5. September 2018 in München werden Planer und Sicherheitsverantwortliche Strategien, Lösungen und Projekterfahrungen präsentieren und damit ein ideales Benchmarking für Videoprojekte im eigenen Unternehmen bieten:

  • Neuplanung, Erneuerung und Betriebsoptimierung von Videosystemen an den Beispielen Luzerner Kantonalbank, Elbphilharmonie und trans-o-flex
  • Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung: So betreiben Sie Ihre Videotechnik rechtssicher!
  • Orientierung im technologiegetriebenen Videomarkt: Das müssen Sie bei der Projektierung und Produktauswahl beachten!
  • Angriffswerkzeug Videosystem – Hintergründe und Maßnahmen
  • Videoplanung im IT-Zeitalter – Veränderte Planungsanforderungen
  • Intelligente Systeme: Leistungsfähigkeit von Videosensorik

Das gemeinsame Abendprogramm und die Besichtigung der neuen integrierten Leitstelle der Feuerwehr München bieten zusätzlichen Raum zum Netzwerken im Kollegenkreis. Ein optional buchbarer Planungsworkshop am 6. September 2018 führt die Teilnehmer anhand konkreter Planunterlagen durch sämtliche Planungsphasen und zeigt, wie IT-basierte Videoprojekte erfolgreich realisiert werden.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Immer und überall – mit der Orbix App wird der Reifenkauf kinderleicht

Reifen, Kompletträder und Felgen kaufen rund um die Uhr: mit ihrer neuen iOS-App kommt die Orbix GmbH aus München jetzt auch auf die Smartphones ihrer Käufer.

„Das Kaufverhalten der Kunden im Netz hat sich geändert. Der Klassiker, dass der Kunde zuhause vor dem PC sitzt ist heute ein Mythos. Die Zukunft liegt in den mobilen Geräten. Ein Großteil der Produkte im Netz wird mit dem Smartphone gekauft. Und jetzt gibt es auch die gebrauchten neuen Reifen über das Handy,“ sagt Nikolay Smorchkov, CTO der Orbix GmbH.

Im Fokus bei der Entwicklung der kostenlosen App stand die Funktionen der Website simpel und effizient auf das Smartphone zu bringen. In wenigen Schritten werden Kunden durch die Suche nach den neuen Gebrauchten geleitet.

Nikolay Smorchkov: „Wir müssen in der heutigen Zeit einfach jeden Tag daran arbeiten, das Einkaufserlebnis für unsere Kunden simpler zu gestalten.“ Somit macht die Orbix GmbH den Kauf gebrauchter Kompletträder, Reifen und Felgen mobil mit allen Vorteilen, die Kunden auch von der Website kennen. 

Nach dem erfolgreichen Start der iOS-Version sollen auch Android-Nutzer bald die Vorteile über die Orbix-App genießen können.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sono Motors knackt 5.000er-Marke

Auf dem Weg zur Serienproduktion: Der WIWIN-Crowdinvesting-Partner Sono Motors hat mit seinem Solarauto Sion die Marke von 5.000 Vorbestellungen überschritten – und das deutlich früher als geplant.

Er ist praktisch, erschwinglich und innovativ: Der Sion, das erste Serien-Elektroauto der Welt mit zusätzlichem Solarantrieb, macht seit seiner Vorstellung im letzten Sommer viel von sich reden. Seitdem stellte er auf einer Europatour sein Potenzial bei über 10.000 Probefahrten unter Beweis. Mit dem Sion möchte Sono Motors die Elektromobilität für alle Menschen ansprechender und erreichbarer machen.

Ursprünglich geplant waren 5.000 Vorbestellungen bis Ende 2018 damit das Unternehmen nächstes Jahr mit der Serienproduktion starten kann. Dieses Ziel ist nun deutlich früher erreicht worden. Alleine in den letzten vier Wochen sind über 1.000 Neubestellungen beim Unternehmen eingegangen, ein beeindruckender Meilenstein für das Start-up aus München.

"Für uns ist dies einer der bedeutendsten Momente seit der Gründung unseres Unternehmens. Wir sind unserer Vision, durch Elektromobilität unabhängiger von der Ressource Erdöl zu werden, einen entscheidenden Schritt näher gekommen", sagt Laurin Hahn, CEO und Co-Gründer des Unternehmens.

Über 80 Prozent der Vorbestellungen kommen laut dem Münchner Start-up aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Doch auch aus Italien, Spanien, Frankreich und den USA gibt es Reservierungen. Das Auftragsvolumen beläuft sich derzeit auf ca. 100 Millionen Euro.

Das Team von Sono Motors wird unter anderem von Energiewende-Pionier Matthias Willenbacher begleitet, der zu den ersten Investoren des Unternehmens gehört. Willenbacher ist bei Sono Motors eingestiegen, weil das Start-up wie kein anderer Automobilhersteller seine Vision einer ressourcenschonenden, für jedermann zugänglichen Mobilität teilt.

Das Crowdinvesting für den Sion läuft deshalb über seine Investment-Plattform wiwin.de, ein Dienstleister für nachhaltige Geldanlagen, Investments vor allem in erneuerbare Energien, ökologische Immobilienprojekte und ökologische Landwirtschaft.

Gute Nachrichten gab es auch von WIWIN selbst zu vermelden. Das Mainzer Unternehmen hat für seinen Crowdinvesting-Partner Sono Motors über seine Plattform bereits jetzt mehr als eine Million Euro eingesammelt. Tendenz weiter steigend.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital Commerce – Strategien für B2B

Ob der E-Commerce im B2B eine Erfolgsgeschichte wird, hängt vor allem von der richtigen Strategie und der professionellen Roadmap zur Umsetzung ab. Denn mehr Umsatz, geringere Prozesskosten und neue Kunden sind das Ergebnis guter Planung.

Die richtige E-Commerce-Strategie im B2B-Bereich zu entwickeln gelingt, wenn die individuellen Kundenanforderungen im Netz verstanden wurden. Welche Strategie-optionen ein Unternehmen dann hat, ergibt sich aus dem Bedarf der Kunden. Steht die Strategie, hilft eine professionelle E-Commerce-Roadmap, damit die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie ein voller Erfolg wird.

Im folgenden Seminar werden konkrete Ansätze für die Entwicklung und Umsetzung einer E-Commerce-Strategie vorgestellt.

Digital Commerce im B2B
17./18. Juli 2018 in München
26./27. September 2018 in Frankfurt
www.management-forum.de/B2B

Bei Fragen zur Veranstaltung oder zur Anmeldung wenden Sie sich gerne an Frau Elisabeth di Muro, Tel: 08151-2719-0 oder per Mail bei info@management-forum.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Peakboard erstmals auf der automatica 2018 in München

Vom 19. – 22. Juni heißt es wieder: Optimize your Production! Auf der automatica in München dreht sich alles um innovative Lösungen der intelligenten Automation und Robotik, welche mit wegweisenden Schlüsseltechnologien vereint werden – für jede Industriebranche. Passend hierzu gibt es unterschiedliche Foren und Kongresse, bei welchen die zentralen Zukunftstrends und -themen angegangen werden.

Zum Motto „Optimize your Production“ wird Peakboard dieses Jahr auf dem 30m2großen Messestand speziell auf die Messe abgestimmte Dashboards sowie eine Live-Demonstration mit Siemens S7 Steuerung präsentieren, um die Möglichkeiten der Produktionsoptimierung mit Peakboard noch besser zu veranschaulichen.

„Auf die diesjährige automatica freuen wir uns sehr, da wir zum ersten Mal als Aussteller dabei sein werden. Wir freuen uns auf die Möglichkeit, einem breiten und internationalen Publikum unsere Visualisierungslösung präsentieren zu können und auf viele interessante Gespräche“, so Patrick Theobald, Geschäftsführer und Gründer der Peakboard GmbH.

Weitere Informationen zu Peakboard auf der automatica 2018 finden Sie auf unserer automatica Veranstalungsseite.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Zulieferindustrie: Aktuelle Lage noch gut, aber Skepsis nimmt zu

Das Geschäftsklima der deutschen Zulieferindustrie zeigt sich mittlerweile spürbar gespalten: Die Bewertung der aktuellen Lage hält sich auf sehr hohem Niveau. Demgegenüber zeigen sich die Zulieferer spürbar verunsichert im Hinblick auf die Perspektiven der kommenden sechs Monate. Dabei spielen die Ordereingänge, welche Überhitzungszeichen zeigen, eine große Rolle. Angesichts wachsender Lieferzeiten besteht die Gefahr, dass über den realen Bedarf hinaus Bestellungen eingehen. Der zweite Impuls ist weltpolitisch zu verorten. Angesichts noch aktiver Verhandlungen zwischen EU und USA bzgl. der Straffzölle zeigt sich ein hohes Unsicherheitspotential über die Geschäftsentwicklung der nächsten Monate. Handelspolitisch ist zu viel in der Schwebe, als das die Zulieferer sich „nur“ um die Abarbeitung der Aufträge kümmern könnten.

Der Geschäftsklimaindex Zulieferindustrie wird von der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ in Zusammenarbeit mit dem Ifo-Institut, München, ermittelt. Er beruht auf der Befragung von rund 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen Gießerei-Industrie, Kunststoffverarbeitung, Stahl- und Metallverarbeitung, NE-Metall-Industrie, Kautschukindustrie sowie Technische Textilien ab.

Der Chart, mit korrigierten saisonbereinigten Daten, steht zum Download unter www.argez.de zur Verfügung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Autodesk Revit nennt BPS International in Referenzbericht als Planer an erster Stelle

Autodesk hat auf der Homepage von Revit als Referenzunternehmen die BPS International GmbH im Bereich Gebäudetechnikplanung an erster Stelle aufgeführt.

“Autodesk-Lösungen bieten der BPS International GmbH die Möglichkeit, von der Modellerstellung während der Planungsphase bis zum Betrieb und zur Verwaltung des Gebäudes in derselben Softwarelandschaft zu arbeiten. Kunden erschließt BPS so massive Einsparungen im Facility Management” so Autodesk. Anhand des Planungsprojektes für den 22-stöckigen „Country Park III“-Komplex in Moskau wird die Möglichkeit von massiven Einsparungen im Facilitymanagement thematisiert.

Autodesk berichtet auf seiner Website zudem über das BPS- Planungsprojekt für die Errichtung des „Plaza“ in München. Für den Gebäudekomplex, der neben Büroflächen auch zwei Hotels und mehrere Einzelhandelsgeschäfte beherbergen wird, werden im Auftrag der IBF Ingenieurgesellschaft mbH 3D-Modelle der technischen Gebäudeausrüstung erstellt und selbige auf mögliche Kollisionen überprüft.

„Wir arbeiten in unser Revit-Modell Daten ein, die der zukünftige Gebäudebetreiber für den späteren Betrieb des Gebäudes verwenden kann – etwa Angaben zu Raumkuben und -flächen oder dem Kühlungs- und Heizungsbedarf“, berichtet BPS BIM-Managerin Julia Zolotova. „So bekommt der Bauherr über sein Revit-Modell nicht nur einen Überblick darüber, wie unterschiedliche Räume funktionieren, sondern auch wie sie optimal betrieben werden.”

Über die gute Zusammenarbeit mit Autodesk freut sich auch Nick Loth, Business Development bei BPS International:

“Unsere Planer arbeiten sehr gerne mit Autodesk Revit. Wir freuen uns mit Hilfe der Autodesk Lösungen für unsere Kunden maßgeschneiderte BIM Modelle erstellen zu können. So können wir optimale BIM-basierte Planung für Generalunternehmer anbieten und für unsere Kunden massive Einsparungen erzielen.”

Sollten Sie interessiert daran sein eine Übersicht zu diesem Thema zu erstellen kontaktieren Sie uns gerne.

Zum Anwenderbericht kommen Sie hier.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Wie schwere Entscheidungen leichter fallen

Kündigen oder bleiben, München oder Berlin, verzeihen oder trennen? Es gibt immer wieder Momente, in denen man sich entscheiden muss und seinem Leben damit mit ziemlicher Sicherheit eine ganz neue Richtung gibt – entweder hin zum Erfolg oder eben auch nicht. Was hilft dabei, Entscheidungen leichter zu treffen?

Loslassen für den persönlichen Erfolg

Wer schnell und sicher Entscheidungen treffen kann, wird als selbstbewusst, zielgerichtet und konsequent wahrgenommen. Das wirkt sich sowohl im Berufsleben als auch privat positiv aus und trägt wesentlich zum persönlichen Erfolg bei. Hinzu kommt, dass viele sich oft unglücklich und blockiert fühlen, weil sie sich einfach nicht entscheiden können – ob am Arbeitsplatz, am Wohnort oder in einer Beziehung. Dies wiederum führt dazu, dass diese Menschen weniger erfolgreich sind und quasi auf der Stelle treten.

Warum tun sich viele mit Entscheidungen so schwer?
Die meisten Menschen lieben ihre Gewohnheiten und schaffen es einfach nicht, diese loszulassen. Nur wenn Sie bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen und unbekanntes Terrain zu betreten, finden Sie auch wirklich alle Lösungsmöglichkeiten und können dann zwischen ihnen wählen.

Klare Kriterien sowie Vor- und Nachteile auflisten

Es ist allerdings nicht notwendig, für eine gute Entscheidung allzu viele Informationen zu sammeln. Das kann sogar eher verwirren und den Entscheidungsprozess behindern. Wichtiger ist, wenige, wirklich wichtige Kriterien klar zu definieren – zum Beispiel was unbedingt notwendig ist und was es auf keinen Fall sein soll. Außerdem sollte ein fester Zeitpunkt gesetzt werden, an dem man sich dann auch wirklich entscheidet.

Auch die gute alte Pro- und Contra-Liste kann hier sehr hilfreich sein. Dort vermerken Sie für jede Alternative die Vor- und Nachteile. Überlegen sollten Sie zudem, welche Auswirkungen die verschiedenen Entscheidungen auf das eigene Leben haben – sowohl kurzfristig als auch längerfristig.

Auf Gefühl UND Verstand hören

Keinesfalls außer Acht lassen bei der Entscheidungsfindung sollten Sie Ihr erstes Gefühl, denn das hat mit Ihrer praktischen Lebenserfahrung zu tun. Alles, was in Ihrem Leben passiert ist, wird im Gehirn abgespeichert und in entscheidenden Situationen mit der Gefühlsebene im limbischen System abgeglichen. In wenigen Sekunden werden dabei abgefragt und eingeschätzt, welche Situation es schon einmal gab und wie gut oder schlecht diese verlaufen ist.

Im Zusammenhang mit Erfahrungen kann natürlich auch der Verstand zum Einsatz kommen. Überlegen Sie, wie viele Entscheidungen Sie bereits im Leben getroffen haben. Mit ziemlicher Sicherheit erkennen Sie dabei, dass Sie auch aus vermeintlich schlechten Entscheidungen noch etwas lernen konnten oder Ihnen neue Möglichkeiten offenstanden. Diese Erkenntnisse nimmt Ihnen die Angst davor, sich zu entscheiden.

Verantwortung übernehmen statt bereuen

Der wichtigste Punkt zuletzt: Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Entscheidung. Es gibt vermutlich keine perfekte Lösung und so, wie Sie sich entschieden haben, ist es gut. Wer ständig alle Für und Wider im Kopf herumwälzt, dem fällt eine Entscheidung wesentlich schwerer.

Am Spruch Die Dinge, die man falsch gemacht hat, bereut man nicht so sehr wie die, die man gar nicht erst versucht hat sei ganz viel Wahres dran. Daran sollten Sie bei Ihrer nächsten Entscheidungsfindung unbedingt denken.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

7. Fogra Colour Management Café – „Inline-Farbmessung – Neue Möglichkeiten in der Qualitätssicherung“

Das nächste Colour Management Café findet am 6. Juni 2018 in den Räumlichkeiten des Fogra Forschungsinstituts für Medientechnologien e.V., Aschheim bei München, statt. Ab 15 Uhr haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich entweder via Online-Teilnahme oder live vor Ort zum Thema Inline-Spektralmessung zu informieren.

Dr. Michael Dattner und Tobias Enk (BST eltromat International) stellen auf Basis aktueller Forschungsergebnisse vor, wie die Inline-Spektralfarbmessung industrietauglich wird.

Generell wird durch die Verwendung spektraler Daten eine konsistentere Farbdatenkommunikation ermöglicht; eine in den Workflow integrierte, automatisierte Inline-Spektralmessung generiert daher für den Nutzer einen Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Wie dies in der Praxis funktioniert, wird beim Fogra Colour Management Café vorgestellt.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an cmcafe@fogra.org. Weitere Informationen hierzu sind auf der Veranstaltungswebseite zu finden: www.fogra.org/cmcafe/

Zu diesem Thema ist auch gerade das Fogra-Extra 38 erschienen mit dem Titel „Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von Inline-Spektralmessgeräten“. Es steht zum kostenlosen Download auf der Fogra-Website bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Trinkwasserhygiene und das technisch Mögliche

Das Thema Trinkwasserhygiene ist aktuell wie selten zuvor. Dies unterstreicht auch der überragende Start der Seminarreihe „Sichere Hausinstallation“ der Firmen REHAU, GRUNDFOS und JUDO. Für 2018 sind weitere Termine geplant.

Die mittlerweile bundesweit bekannte Seminarreihe „Sichere Hausinstallation“ der Firmen REHAU, GRUNDFOS und JUDO Wasseraufbereitung ist erfolgreich ins Jahr 2018 gestartet. Wie bereits im vergangenen Jahr erhalten die Seminarteilnehmer geballte Kompetenz zum Thema Trinkwasser gepaart mit juristischen Infos und Tipps vom Fachanwalt für Baurecht Dr. Hendrik Hunold aus München zu aktuellen Themen, wie beispielsweise der neuen Baurechtsreform des BGB, Vertragsrecht im Allgemeinen, der Hinweispflicht etc.

In diesem Jahr geht es speziell um die Frage: Die Trinkwasserhygiene und das technisch Mögliche – Zuviel des Guten? Durchleuchtet werden dabei unter anderem die neue Trinkwasserverordnung beziehungsweise die aktuellen Regelwerke (aaRdT) und deren Umsetzung in der Praxis gepaart mit dem juristischen Hintergrund zum Thema Trinkwasser 2018.

Wie aktuell das Thema Trinkwasser ist, beweist der Erfolg der ersten Seminare im Jahr 2018: So konnten in den ersten sechs Seminaren bereits über 500 Teilnehmer begrüßt und die hohen Teilnehmerzahlen aus dem Jahr 2017 nochmals gesteigert werden.

Anmeldung noch möglich

Nach den bereits erfolgreich absolvierten Stationen wird die Veranstaltungsreihe nun wie folgt fortgesetzt:
04.07.2018: Warnemünde
05.07.2018: Wahlstedt

Weitere Infos zur Seminarreihe Trinkwasser sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter www.sichere-hausinstallation.de oder direkt bei den jeweiligen Ansprechpartnern der Firmen REHAU, GRUNDFOS und JUDO.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox