Ransomware findet neuen Infektionsweg

Dass durch das unbedachte Klicken auf Links oder Dateien in E-Mails und im Internet Gefahr droht, hat sich mittlerweile bei den meisten Internetnutzern herumgesprochen. Wer also ein E-Mail mit dem Inhalt „Schau dir mal dieses witzige Video an: "http://www. schaedlinghierherunterladen.de/ exe“ bekommt, wird im Normalfall nicht darauf hereinfallen. Zum einen ist der Link unbekannt, zum anderen fehlt vorne ein https, das auf eine verschlüsselte Datenübertragung hindeuten würde und zu guter Letzt weist das .exe nach der URL auf eine ausführbare Datei hin. Internetnutzer haben angesichts der vielen Meldungen über Schadsoftware in den letzten Jahren durchaus dazugelernt und sind dadurch immer schwerer von Hackern hinters Licht zu führen.

Doch auch die Kriminellen schlafen nicht und haben sich einen neuen Trick ausgedacht, wie Sicherheitsforscher von Barracuda Networks herausfanden. Mit ihrer neuen Masche wird kein normaler http-Link auf eine Webseite verschickt, sondern ein Link mit einer Datei. Die hat eine unbekannte Endung und beginnt mit file://. Auf den ersten Blick ist das für den unbedarften Empfänger – und auch für die meisten Antivirenprogramme – nicht als externer Link erkennbar, denn file:// wird nicht mit einem Browser, sondern mit Samba verknüpft. Es handelt dabei um ein Netzwerkprotokoll, das den Dateitransfer zwischen Windows-Rechnern und UNIX-Systemen erlaubt. Klickt man auf den Link, führt das Systemprogramm Windows Script Host die im Link enthaltene Datei aus, ohne dass zusätzlich ein Browserfenster geöffnet wird. Anschließend lädt diese Datei den bereits bekannten Trojaner Quant Loader herunter und kümmert sich um dessen Installation. Quant Loader wiederum kann dann weitere Schadsoftware auf den Computer schmuggeln und so gewaltige Schäden anrichten. Schon die Ransomware Locky wurde mittels Quant Loader verbreitet.

Um sich vor solchen Bedrohungen zu schützen, ist es umso wichtiger, mit den Kriminellen Schritt zu halten. Im Klartext heißt das: Aufklärung über Cyberrisiken sollte keine einmalige Sache sein, sondern kontinuierlich gefördert und gefordert werden. Gerade dann, wenn neue Verbreitungswege bekannt werden, empfiehlt es sich, diese Informationen weiterzugeben. Unternehmen sollten zusätzlich die technische Absicherung auf dem neuesten Stand halten. Nur so kann man kriminellen Hackern das Leben so schwer wie möglich machen und ihre Erfolgsquote weiter senken.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Innovative „Train Ring“ is the best rail train solution

Reduce Cost with High Customer Satisfaction

During current train operation, train cars might need to be separated and reoriented due to more flexible operating requirement. Take MRT for example, it needs more cars during peak hours while only few cars are needed during offpeak hours. A longdistance train route may separate into two shorter trains and heading to different destinations at a junction point. When a train system has higher flexibility, it can utilize the resource and reduces operational costs.

When train cars are switched, reconfigure network settings is normally required. Thus, railway operators need to have enough knowledge of Ethernet. This not only increases the cost of labor but also result in additional time. Also, train car switching will cause the interruption of networks, effecting passenger information system and intrain WiFi service.

Passenger’s tolerance toward network interruption is limited and this is one of the important factors of customer satisfaction.

Train Ring vs. Existing Solutions

Common Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) and Coupling Ring can be applied to rail train network for redundancy of multiple train cars. However, each solution has its own drawbacks such as longer recovery time or nonautomatic recovery. Lantech provides a new solution called "Train Ring", which can automatically recover the network within 50ms without reconfigure the settings!

Lantech Train Ring is evolved from traditional Coupling Ring. It eliminates the setting process, and will automatically identify the primary and backup path dynamically, without any configuration required.

Lantech Train Ring allows train operators to rapidly change composition of trains with high efficiency and flexibility. Since all settings are done automatically, configuration errors and cost can be minimized. The recovery time of Train Ring is less than 50ms, so passengers can hardly recognize the interruption caused by topology change.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Auconet, Now With Beta Systems, Showcases NAC for IT, OT, ICS & SCADA, at RSA 2018

Auconet, a leader in next-generation IT Operations Management (ITOM), has joined forces with Beta Systems DCI Software AG, as a business unit, complementing and extending Beta Systems’ solutions portfolio. At RSA this week, Auconet will showcase its NAC solution for IT, OT, ICS and SCADA networks, including its single-pane-of-glass productivity dashboard for visual, intuitive network operations.

Beta Systems and Auconet have forged a strong relationship over the past ten years, as Auconet software complements the Beta Systems Data Center Intelligence (DCI) portfolio.

“Auconet’s flagship product BICS, an easy-to-install tool that delivers complete transparency, security and control of complex IT infrastructures, is firmly established in the market,” comments Armin Steiner, a member of Beta Systems’ Board of Directors. “We see vast potential for this technology, especially since the number of end points is growing exponentially in the present age of the Internet of Things, etc., making it more important than ever for companies to introduce an ITOM platform.”

The Beta Systems and Auconet team have identified a growing need, beyond the enterprise – in Operations Technology (OT), Integrated Computer Systems (ICS), and SCADA-based environments – for the same robust, real-time network access control, monitoring, and asset management that has, in the past, only been available for the largest IT infrastructures. At RSA this week, Auconet will show how utilities, manufacturers, transportation, mining, and energy companies can all benefit from same 100% network visibility and control that banks, retailers, and healthcare organizations, among others, have experienced with Auconet BICS. In addition, they too gain huge productivity advances from being able to view and control all devices on a single pane of glass with navigable, drillable views, and great ease of use.

About Auconet
Auconet provides next-generation ITOM to Global 1000 enterprises, and small-to-medium size organizations, via its comprehensive platform for the integration of all IT Operations Management areas. Auconet BICS provides centralized, data-rich, visual infrastructure and systems control, via a single pane of glass, for an unprecedented level of IT and Industrial network management. BICS is proven to manage vast, global IT operations, covering 100% of their endpoints, devices, systems and IoT devices. Auconet is a business division of Beta Systems. For additional information, please visit: www.auconet.com

About Beta Systems DCI Software AG
Beta Systems DCI Software AG has been developing high-quality infrastructure software products and solutions for the reliable and efficient processing of large quantities of data for over 35 years, providing our customers with the means to best fulfill all legal and corporate requirements. Our multi-platform software solutions for z/OS, Unix, Linux and Windows environments automate, document and analyze business-critical IT processes in data centers of large corporations, IT service providers, public-sector institutions and mid-sized companies. Beta Systems’ data center intelligence portfolio focuses on output management and archiving, log/security information management, workload automation and job management.
Beta Systems Software Aktiengesellschaft (BSS, ISIN DE000A2BPP88) was founded in 1983, is listed in the Scale segment of Deutsche Börse, and employs more than 300 people companywide. Company headquarters are located in Berlin, Germany. The company, together with its self-owned subsidiaries and numerous partners, is active across the globe. More than 1,300 customers, all over the world, are currently operating over 3,200 installations in more than 30 countries. They employ products and solutions from Beta Systems to optimize their IT landscape and maximize security. The company is a leading mid-sized, independent European software solution provider that generates about half of its turnover abroad. For additional information, please visit: www.betasystems.com

Company Contacts:
Auconet, Inc.
Frances Mann-Craik
frances.mann-craik@auconet.com 
415-200-2070

Beta Systems DCI Software AG
+49 (0)30 726 118-0
+49 (0)30 726 118-850
pr@betasystems.com 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

LiSS Firewall-Systems – European Concept without Backdoor

LiSS appliances combine essential security functions in a single device. Sensitive corporate networks are optimally protected from viruses, hackers, unwanted email and web content.

  • Multi-level firewall
  • Stateful inspection
  • Intrusion detection
  • Virus scanner
  • VPN router
  • SPAM- and web content filtering
  • Https filter

The modular system provides customized solutions consisting of an optimal hardware platform and need-based compilation of functions. One VPN module is included in the security appliances by default. High availability can be achieved by combining two devices in failover mode. For higher requirement of performance and reliability, there is the possibility of clustering.

LiSS industrial series was developed specifically with application in the industrial environment in mind. The compact system works reliably in temperatures ranging from -40°C to 70°C. Through integrating optional mobile capabilities 3G/UMTS and 4G/LTE and a power supply ranging from 12 to 48 VDC self-contained operation is possible.

http://www.lantechcom.eu/…

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TÜV Rheinland and SecurityMatters announce global strategic partnership to provide industrial control system cybersecurity solutions

TÜV Rheinland and SecurityMatters, a global leader in operational technology (OT) network assessment and protection, today announced strategic partnership aimed at helping worldwide Industrial Services clients like manufacturing plant operators, energy and utility companies, transportation and transit system operators to rapidly detect and remediate the increasing cybersecurity threats targeting their operational technology infrastructure.

SecurityMatters provides critical infrastructures and industrial companies with best-in-class industrial cyber resilience technology which empowers ICS asset owners with unrivaled visibility, threat detection and continuous assessment capabilities to control their networks. SecurityMatters’ technology and TÜV Rheinland’s Industrial Services experience will provide plant operators with the most complete set of services and solutions for functional safety and cybersecurity excellence.

“Combining our expertise in Industrial Services and Operational Technology (OT) Security, we are one of the very few organizations that offer this level of deep expertise to our clients concerned about the safety and security of their operations” explained Frank Luzsicza, Executive Vice President, Information and Communication Technology, TÜV Rheinland Group.

“TÜV Rheinland is a natural partner for SecurityMatters, with both companies having vast experience with industrial clients and global footprint. This partnership will help our clients enhance their Industrial Control Systems (ICS) security monitoring and management capabilities and offer an end-to-end solution or building Industrial Cyber Resilience” said Damiano Bolzoni, CEO SecurityMatters

Cybersecurity in the world of Operational Technology and Industrial Control Systems

Organizations operating industrial facilities have a responsibility to monitor, detect and mitigate cybersecurity attacks in order to maintain the safety, integrity and availability of their plant which, if compromised, may have a severe and detrimental impact on society. Leading cybersecurity standards for industrial control systems emphasize that systems operators should have cybersecurity monitoring solutions in place. TÜV Rheinland has decades of experience in testing and certifying industrial systems and has worked across some of the most challenging industries. Its services can provide end-to-end visibility, threat detection and continuous vulnerability assessment for OT and industrial cybersecurity risks.

“SecurityMatters has a global customer base, with partners and customers in all critical industries. Through the strategic partnership with SecurityMatters we will enhance our services to detect and monitor cyber threats in Industrial Control Systems and ultimately improve the safe operation of our clients’ most critical systems in North America” commented Anish Srivastava, President and CEO of TÜV Rheinland OpenSky.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Detect. Connect. React: Rheinmetall presents new solutions for the networked battlefield of the future at AFCEA

Detect. Connect. React. The increasing digitalization of the modern battlefield poses challenges for the armed forces as well as offering opportunities. Reliable networking of systems and actors at multiple command echelons is very important given the decisive impact of information, command and fire superiority. Turning its attention first and foremost to requirements at the mobile tactical level, Rheinmetall is creating solution concepts for the networked battlefield of the future. The Düsseldorf-based high-tech enterprise for security and mobility will be presenting a number of these at the AFCEA 2018 show, which takes place on 11-12 April in Bonn.

TacNet – Rheinmetall’s Tactical Management System

TacNet is Rheinmetall’s Tactical Management System TMS). It is designed to meet the requirements of high-mobility operations at the tactical level, essentially serving as a command and weapon engagement system.

Basically speaking, TacNet is structured to ensure that troops on the ground, vehicles of all types and tactical ops centres all share a common operational picture. Objective-oriented movement, efficient communication and combat effectiveness define the basis for soldiers at the tactical level. A state-of-the-art command and weapon engagement system, TacNet supports these capabilities while simultaneously opening up new possibilities.

In revolutionary fashion, TacNet welds two different software systems into a single product family. The cross-sectional display and control device feeds directly into TacNet. This expands the operational spectrum of the software to all touchscreen-operated systems. Other means of entering data, e.g. via control handles, are also possible.

As an integrative system, TacNet networks platforms, sensors and effectors. It is compatible with other command & control systems and interoperable thanks to the use of internationally recognized standards. Uniform operating interfaces at all echelons and a clear focus on essentials make it highly efficient. TacNet requires no special communications infrastructure. Thanks to a role-based range of functions it is scalable and can be expanded via apps.

TacNet consists of a common software core. Moreover, it is modular in design. Specific characteristics are derived from a sort of tool box: TacNet Soldier for mobile operations conducted with mounted and dismounted troops; TacNet Vehicle for tactical vehicles; TacNet Command for mobile and stationary command posts; and TacNet Rotary for tactical helicopter providing close air support. Visitors to the Rheinmetall stand at AFCEA 2018 can familiarize themselves with TacNet Vehicle.

Gladius 2.0 – a new generation of soldier systems

Presented for the first time at DSEI 2017, Rheinmetall is also showcasing its new Gladius 2.0 soldier system at AFCEA 2018. Gladius 2.0 is a systematic expansion based on experience gained in the German Future Soldier – Expanded System (IdZ-ES) project. The Basic variant is the standard version for infantry soldiers. It comes with a smartphone that serves as the command computer, enabling participation in network-enabled operations. The Advanced version encompasses an expanded array of capabilities for military leaders, including a second radio for communication with higher-echelon command elements. In particular, Gladius 2.0 is characterized by high scalability and flexibility. This means that other components can be easily connected to all variants on a plug-and-play basis. Augmenting the portfolio is the Light version, an extremely low-weight variant designed for special operators.

PanoView – the innovative visualization system for vehicle crews

Making its debut in 2017, PanoView is a new kind of visualization system that is especially well suited for use in armoured vehicles. It significantly improves situational awareness and command superiority. Based on cameras mounted on the vehicle exterior, this innovative concept transmits video in real time either to special goggles or to the main display. Innovative is the quality and speed of the image processing technology. In effect, the vehicle crew can see “through the armour”. This lets them know what’s going on outside the vehicle. Additionally, the tactical information about the situation is fed into PanoView by TacNet as command and control system. However, the information base can also be extended by integration of platform sensors, e. g. Laser Warning System (LWS) or Acoutusic Sniper Location System (ASLS).

We look forward to seeing you at stand M05 at AFCEA in Bonn, where we will be on hand to welcome you on 11-12 April 2018.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Equinix ernennt Brenden Rawle zum Director of Interconnection für die EMEA-Region

Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX), globaler Anbieter von Interconnection– und Rechenzentrumsdienstleistungen, hat heute die Ernennung von Brenden Rawle zum Director of Interconnection für die EMEA-Region bekanntgegeben. Zuvor war Brenden Rawle als Senior Principal Solutions Architect bei Equinix in EMEA tätig. Mit seiner neuen Position übernimmt er die Leitung des neu etablierten EMEA Interconnections Solutions Teams, dessen Aufgabe es ist, die Einführung von Equinix Internet Exchange in elf neuen Märkten zu unterstützen.

Das Team wurde geschaffen, um dem  weltweiten, exponentiellen Anstieg des Datenvolumens und dem daraus resultierenden steigenden Bedarf an Interconnection – dem direkten und sicheren Austausch von Daten zwischen Unternehmen – Rechnung zu tragen. Das Datenvolumen in der EMEA-Region, gemessen in Terabit pro Sekunde (Tbps), wird sich von 473 Tbps im Jahr 2017 auf 1451 Tbps im Jahr 2020 vervierfachen, so der Global Interconnection Index, ein Report, der die Interconnection-Bandbreite analysiert und Prognosen aufstellt. Unternehmen werden zunehmend auf Datentransfers und Geschäftsvorgänge setzen, die zwischen Servern an mehreren IT-Exchange-Points stattfinden. Grund dafür sind die enormen Vorteile, die diese Art des Datenaustausches gegenüber dem öffentlichen Internet in Hinblick auf Performance und Sicherheit bietet.

Vor seiner Zeit bei Equinix hatte Brenden Rawle verschiedene Positionen bei führenden Technologieunternehmen inne. Als  Lead Consultant bei Juniper Networks und Cable & Wireless war er an diversen Network-Transformations-Projekten in der ganzen EMEA-Region beteiligt. Während seiner Karriere leitete Rawle verschiedene Ingenieur-Teams und arbeitete mit zahlreichen großen Network-Service-Providern in den Bereichen Betrieb, Network Design und Architektur zusammen.

Highlights / Wichtige Fakten  

  • Interconnection steht im Mittelpunkt der wichtigsten Makrotrends, wie zum Beispiel digitaler Handel, Urbanisierung und Cybersecurity.
  • Brenden Rawle wird das Interconnections Solutions Team von Equinix in der EMEA-Region leiten. Sein Team berät Unternehmen zur Gestaltung ihrer IT-Infrastruktur, um den Anforderungen ihrer Kunden in der digitalen Welt gerecht zu werden.
  • Unternehmen setzen zunehmend auf digitale Geschäftsmodelle. Interconnection mit wichtigen Geschäftspartnern und -kunden wird somit zum zentralen Teil ihrer digitalen Wertschöpfungskette. Aus diesem Grund wurde Equinix Cloud Exchange kürzlich von einer Plattform für Cloud-Konnektivität zu einem Multi-Purpose-Interconnection-Exchange weiterentwickelt. Als solcher vereinfacht Equinix Cloud Exchange™ Fabric (ECX Fabric) die Realisierung von Interconnection zwischen Unternehmen und ihren Kunden, Partnern und Lieferanten.
  • Unternehmen, die ECX Fabric und Equinix Internet Exchange in den elf neuen Märkten sowie in den drei bestehenden europäischen Märkten (Warschau, Paris und Zürich) nutzen, können ihre Verbindungen mit Partnern, Kunden und Lieferanten individuell gestalten und profitieren von einer einfach zugänglichen und global konsistenten Interconnection-Plattform.

Zitate

  • Michael Winterson, Managing Director, Equinix Services

 „Ich freue mich sehr, dass Brenden Rawle die neu geschaffene Position als Director of Interconnection in der EMEA-Region übernimmt. Brenden ist seit fast drei Jahren bei Equinix, hat in dieser Zeit entscheidend zum Erfolg unseres Unternehmens beigetragen und dabei eindrucksvoll die Fähigkeiten unter Beweis gestellt, die es braucht, um diese neue Position zu besetzen. In seiner neuen Rolle wird er  ein starkes Team führen, das über eine Vielfalt an Erfahrungen und Expertise im Bereich Interconnection verfügt. Gemeinsam mit Brenden wird das Team Aufmerksamkeit für die Bedeutung von Interconnection für den Erfolg von Unternehmen, die ihre IT-Architektur umstrukturieren und zukunftsfähig machen, schaffen.“

  • Brenden Rawle, Director, Interconnection, Equinix EMEA:

„Ich freue mich sehr, das neue Interconnections Solutions Team in der EMEA-Region zu leiten, insbesondere da Interconnection heutzutage ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Unternehmen ist. Mit dem weltweiten explosionsartigen Anstieg des Datenvolumens setzen Unternehmen zunehmend auf Datentransfers und Geschäftsvorgänge, die zwischen verschiedenen Servern an unterschiedlichen IT-Exchange-Points stattfinden. Mit der richtigen Interconnection-Strategie können Unternehmen selbst die ambitioniertesten Ziele erreichen. Dabei werde ich unsere Kunden unterstützen.“

Zusätzliche Ressourcen

Vorausschauende Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Prognosen und Annahmen basieren und gewisse Risiken und Unsicherheiten einschließen, aufgrund derer tatsächliche Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen der zukunftsbezogenen Aussagen abweichen können. Zu den Faktoren, die zu Abweichungen führen können, zählen insbesondere, aber nicht ausschließlich: die Herausforderungen beim Erwerb, Betrieb und Bau von IBX-Zentren sowie der Entwicklung, Bereitstellung und Lieferung von Equinix-Services; unvorhergesehene Kosten oder Schwierigkeiten bei der Integration von Rechenzentren oder Unternehmen, die Equinix akquiriert hat oder akquirieren möchte; das Nichtzustandekommen signifikanter Umsätze durch Kunden in kürzlich erbauten oder erworbenen Rechenzentren; ein fehlender Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen im beabsichtigten Zeitrahmen; der Wettbewerb mit bestehenden und neuen Wettbewerbern; die Fähigkeit, einen ausreichenden Cashflow zu generieren oder anderweitig Mittel zu erhalten, um neue oder ausstehende Verbindlichkeiten zu zahlen; der Verlust oder der Rückgang der Geschäfte mit unseren Großkunden; andere Risiken, die in den jeweiligen Meldungen von Equinix an die Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Informationen stellen insbesondere die aktuellen Quartals- und Jahresberichte von Equinix zur Verfügung, die bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurden und deren Kopien auf Anfrage bei Equinix erhältlich sind. Equinix übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Informationen zu aktualisieren.

Eingetragene Marke

Equinix und IBX sind als Marken von Equinix, Inc. eingetragen. Equinix Cloud Exchange, International Business Exchange und Platform Equinix sind eingetragene Marken von Equinix, Inc.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Dominik Wilsberg, Orange Networks GmbH, informiert über Microsoft Teams – So geht Kommunikation heute

Am Donnerstag, den 26. April 2018, lädt die DM Dokumenten Management GmbH zur lobonet ein. Die lobonet ist ein praxisorientiertes und zukunftsweisendes Event im Bereich Dokumenten und Enterprise Information Management und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Time for Change“. Die Veranstaltung findet in der Stadthalle Erding, nur 20 Minuten vom Münchener Flughafen entfernt, in der Zeit von 08:30 – 17:00 Uhr, statt.

Dominik Wilsberg, Cloud Solution Architect bei Orange Networks, stellt in seinem Vortrag „Microsoft Teams – So geht Kommunikation heute" vor, wie Anwender ihre Arbeitsweise effizient optimieren können.

Denn obwohl alle von dem Arbeitsplatz 4.0 sprechen und Softwarehersteller entsprechende Tools zur Verfügung stellen, entspricht die Arbeitsweise in Unternehmen oft weiterhin dem Arbeitsplatz 1.0.

So ist z. B. der Versand von Informationen per E-Mail noch immer an der Tagesordnung. Aktuell werden ca. 192 Milliarden E-Mails verschickt. Pro Tag wohlgemerkt. Studien zeigen zudem: 50 Prozent der E-Mails sind redundant, 30 Prozent für den Geschäftszweck nicht notwendig und nur 20 Prozent relevant. Viele E-Mails werden leichtfertig weitergeleitet. In seinem Vortrag über Microsoft Teams erörtert Dominik Wilsberg daher Möglichkeiten, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Dominik Wilsberg ist seit seinem abgeschlossenen Studium als Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) an der RFH Köln bei Orange Networks als Cloud Solution Architect tätig. Herr Wilsberg hat sich den Themen Virtualisierung und Cloud verschrieben und in diesem Umfeld zahlreiche Projekte umgesetzt.

Zur Anmeldung und für weitere Details: www.lobonet.eu.

Das lobo Team freut sich auf Sie!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digital Transformers Veranstaltungen in München und Stuttgart mit Top-Bewertungen

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen beschäftigt Hersteller und Händler gleichermaßen. Das bestätigten auch die Teilnehmer der Digital Transformers Veranstaltungen, die SDZeCOM zusammen mit den Partnern CONTENTSERV und SC-Networks in München und Stuttgart durchgeführt hat.

Kunden berichten

In spannenden Vortragen erhielten die Teilnehmer Einblicke in Märkte, Prozesse und Technologien im Zusammenhang mit Produktdaten- und Leadmanagement. Gerade auch die Praxisvorträge von HiPP und der Erwin Müller Group waren für die Teilnehmer besonders interessant und zeigten noch einmal einen besonderen Blickwinkel. Was waren die Beweggründe für die Einführung eines Product Information Management-Systems und welche Herausforderungen mussten bei der Einführung bewältigt werden? Aber auch: Welche Chancen ergeben sich für die Weiterentwicklung der jeweiligen Geschäftsmodelle? Das sind nur einige Fragen, die den insgesamt 60 Teilnehmern beantwortet wurden.

update #2018: DIE Veranstaltung am 05.07.2018

Hersteller und Händler, die sich mit dem Thema beschäftigen, können sich kostenfrei zur update #2018 anmelden – und erfahren dort alles zu Themen, Trends und Technologien für effizientes und erfolgreiches (Produkt)Datenmanagement. Die Veranstaltung findet am 05. Juli statt. Veranstaltungsort ist wieder das ZEISS Forum in Oberkochen. Erstmalig gibt es bereits am Vortag eine Special-Veranstaltung zum Thema Database-Publishing, zu der sich die Teilnehmer optional anmelden können. Mehr Informationen unter www.sdzecom.de/update

Teilnehmer können sich auch hier über viele Praxisvorträge freuen. So berichtet beispielsweise Heinz Krienbühl, Head of E-Commerce Bucherer AG, über das Digitialisierungsprojekt der Erfolgsmarke Bucherer. Warum bei Ratioform Verpackungen, das Produktinformationsmanagement Herz und Kreislauf für die Multichannel-Strategie sind, erklärt Jens Müller, Leiter Marketing & E-Business. Im Vortrag „Success factors for going digital“ gibt Claude Kornelis, Director Digital Business Development bei Trelleborg Sealing Solutions einen spannenden Ein- und Ausblick.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

eudisa stattet InPro electric weltweit mit WireXpert 4500 aus

Digitalisierung, „Industrie 4.0“ und die Entwicklung des Marktes in Richtung „IoT“ stellen hohe Anforderungen an die Netzwerkinfrastruktur in Unternehmen. Industriedienstleister wie InPro electric sind aufgrund der Anforderungen seitens ihrer Kunden auf kalibrierte und genormte Zertifizierungsmessungen angewiesen. Auf der Suche nach neuer, hoch leistungsfähiger Kupferkabel-Messtechnik für den besonders anspruchsvollen Bereich der Industrieautomation entschied sich InPro electric schließlich für den WireXpert 4500 von Softing IT Networks. eudisa, als führender Projekt- und Vertriebspartner von Softing IT Networks, unterstützte den Auswahl- und Entscheidungsprozess.

Win-Win-Situation für Hersteller, Vetrieb und Anwender

Die Entscheidung für eine neue Messtechnik ist keine, die leichtfertig getroffen werden kann, richtet man sich mit ihr im Schnitt doch für die nächsten 10 Jahre aus, wie Ulrich Diehl, Geschäftsführer der eudisa GmbH weiß. „Aber der WireXpert 4500 ist schon lange in der Industrieautomation beheimatet, der Erfahrungsschatz und das Know-how von Softing IT Networks groß“, erklärt Axel Baumgarten, Account-Manager bei eudisa. Die Kombination aus moderster Technik, Support, Einsatzwillen und nicht zuletzt der kaufmännische Aspekt haben dann auch InPro electric überzeugt.

Jörg Grunert, Einkaufsleiter bei der Nord InPro electric GmbH erklärt: „Wir haben ein gutes Gefühl bei der Wahl der neuen Messgeräte.“ Der WireXpert 4500, als neuester Zertifizierungstester von Softing IT Networks verfügt bereits heute über höchste Bandbreiten und alle erforderlichen Schnittstellen. Mit seinem im Markt einmaligen Frequenzbereich bis 2500 MHz wird das Gerät allen gegenwärtigen wie auch zukünftigen Verkabelungsstandards gerecht. Für einen Autotest gemäß geltenden Verkabelungsnormen (EN50173/ISO11801) benötigt das Gerät weniger als neun Sekunden.

Interessierte können die Produkte der WireXpert-Familie über die eudisa GmbH ab Euro 6.595 zzgl. MwSt. beziehen. Weiterführende Informationen unter

https://www.eudisa.com/produkte/kupferkabel-netzwerke/zertifizierer/

 

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox