Neues Planungstool für Brandmeldesysteme

Die Planung von Brandmeldesystemen ist umfangreich und oft mit hohem Aufwand verbunden. ABB bietet nun ein neues Planungstool für Elektroinstallateure, Planer und Elektrogroßhändler, das den Prozess vereinfacht und enorme Zeitersparnis ermöglicht. Mit dem ABB-Brandmeldetechnik-Konfigurator lassen sich individuell, kostenlos und benutzerfreundlich Anlagen planen.

Brandmeldeanlagen von ABB bieten eine sichere und zuverlässige Detektion insbesondere für kleine bis mittlere Gebäude, wie beispielsweise Kindertagesstätten, betreute Wohneinheiten sowie kleine Hotels und Büros, in denen hauptsächlich Hausalarmanlagen Typ B ohne Feuerwehraufschaltung genutzt werden. Im Konfigurator, der über einen Webbrowser zugänglich ist, können die Produkte einfach ausgewählt und entsprechend den individuellen Anforderungen des Gebäudes konfiguriert werden. Dabei werden auch Fehler in der Detektorplatzierung reduziert, da Melder entsprechend der Raummaße automatisch ermittelt und gesetzt werden. Der Konfigurator orientiert sich an den Anforderungen der Norm DIN VDE 0833-2.

Um die individuellen Kundenbedürfnisse zu erfüllen, bietet der Online-Konfigurator zwei Planungsmodi. Die Schnellplanung unterstützt die Zusammenstellung der Brandmeldeanlage, wenn die Anzahl und Art der Melder bereits bekannt sind. Diese eignet sich besonders für den Elektrogroßhandel, da am Ende eine Stückliste mit Preisen vorliegt. Die Detailplanung basiert auf individuellen Gebäudedaten, wie beispielsweise Anzahl der Stockwerke, Räume oder Deckenformen. Auf dieser Grundlage werden automatische und nichtautomatische Melder, Sirenen und Blitzleuchten platziert und Meldergruppen festgelegt. Danach wird die passenden Systemkomponenten. Neben der Stückliste mit Preisen liegt dem Elektroinstallateur und Planer auch eine grafische Projektdokumentation inklusive der Grundrissdaten nach Abschluss der Planung vor. Die Konfiguration kann jederzeit als Projektdatei heruntergeladen werden. Besonders komfortabel ist die Anbindung an das Benutzerkonto auf dem MyBuildings Portal, dort ist das konfigurierte Projekt immer verfügbar und veränderbar.

„Die Planung von Brandmeldeanlagen erfordert besondere Kenntnisse. Der ABB-Brandmeldetechnik-Konfigurator unterstützt Elektroinstallateure, Planer und Großhändler in diesem ehemals zeitraubenden Prozess mit einem einfach zu bedienenden und intuitiven Planungstool“, sagt Thomas Rodenbusch-Mohr, Produktmanager Gebäudeautomation.

Die korrekte Planung einer Brandmeldeanlage ist von entscheidender Bedeutung für das frühzeitige Erkennen von Bränden. Mit dem ABB-Konfigurator können Brandmeldesysteme individuell und kostenlos geplant werden.

Anmerkung: Alle Angaben nach US-GAAP.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bestenliste 2018 (Q2 2018) : die „Besten Banken vor Ort“

Das zweite Quartal ist mittlerweile auch vergangen und es wird wieder Zeit, den Banken besondere Aufmerksamkeit zu schenken, die im Test „Beste Bank vor Ort“ im zweiten Quartal herausragende Ergebnisse erzielt haben.

Dazu werden wir fortlaufend – jeweils zum Ende eines jeden Quartals – die sog. „Bestenliste“ veröffentlichen.

Details zu unserem Verbrauchertest nach dem aktuellen DIN-Standard

Als einziger Bankentest in Deutschland orientiert sich die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH an den neuen Standards für die Finanzberatung privater Verbraucher. Die DIN-Norm 77230 für die „Finanzanalyse privater Haushalte“ wurde bereits am 8. Juni 2018 veröffentlicht und an dieser Norm für die Finanzanalyse privater Haushalte wird sich der Fragebogen auch künftig orientieren.

Dieser DIN-Standard ist für alle Finanzdienstleister von großer Bedeutung, die einen hohen Anspruch an sich selbst haben und sich als Qualitätsführer verstehen. Für diese Banken und Sparkassen ist das ein Mindeststandard, den zu erfüllen, eine Selbstverständlichkeit darstellt.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die Kernbotschaft „Absicherung vor Vorsorge“ aktuell nahezu in jeder Filialbank bzw. Regionalbank die Grundlage der eigenen Beratungsphilosophie darstellt.

ABER es ist weiterhin eine großartige Leistung und spricht für eine exzellente Beratungsqualität, wenn es in dem unabhängigen Vergleichstest gelingt, eine Note zu erzielen, die der Bewertung „sehr gut“ zuzuordnen ist.

Deshalb freut es uns sehr, dass wir im ersten Quartal 22 Sieger-Institute hervorheben können, die eine Endnote von 1,5 oder besser erreicht haben.

Dieses Mal sind die Volks- und Raiffeisenbanken in 11 Standorten, die SÜDWESTBANK in 6 Städten, die Sparkassen in 3 Fällen und die Commerzbank in 2 Regionen in dieser Bestenliste vertreten.

Die Ergebnisse im Details können Sie im folgenden Dokument sehen:

Ergebnisübersicht Q2-18_BBVO_Bestenliste_Privatkundenberatung

Weitere Infos und Details finden Sie auch jederzeit online auf unserer Homepage „Geprüfte-Beratungsqualität.de“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neuer Katalog für den Maschinen- und Vorrichtungsbau

Mit zahlreichen Neuheiten ist der druckfrische Meusburger Katalog für den „Maschinen- und Vorrichtungsbau 2019/2020" ab sofort erhältlich. Auf über 400 Seiten finden Kunden das erweiterte Produktprogramm mit 37.000 Artikeln übersichtlich zusammengefasst. 29 verschiedene Materialqualitäten stehen bei den standardisierten und schnell verfügbaren Platten und Stäben zur Auswahl. Ganz neu ist die Produktgruppe der Einbauteile, welche speziell auf die Bedürfnisse des Vorrichtungsbaus zugeschnitten sind.

Wettbewerbsvorteile durch Standardisierung

Der Trend zur Standardisierung setzt sich auch im Maschinen- und Vorrichtungsbau immer mehr durch, da immer kürzere Projektdurchlaufzeiten und Effizienzsteigerungen gefordert sind um am Markt bestehen zu können. Gerade im Maschinenbau, wo oftmals keine Maschine der anderen gleicht, kann Standardisierung den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen. Komplexe Systeme lassen sich kosteneffizient aus Normelementen zusammenstellen. Dadurch fallen teure Bearbeitungszeiten weg und die Durchlaufzeiten werden verkürzt. Darüber hinaus werden Kapazitäten frei und der produzierende Betrieb kann sich auf seine eigentliche Kernkompetenz konzentrieren.

Norm-Portfolio im neuen Katalog

Das Meusburger Produktprogramm für den Maschinen- und Vorrichtungsbau bietet schnellverfügbare Normplatten mit standardisierten Maßen sowie Stäbe in verschiedenen Varianten und einer Vielzahl von Abmessungen ab Lager lieferbar. Die neue Produktgruppe der Einbauteile beinhaltet unter anderem Vorrichtungs-, Spann- und Verbindungselemente sowie Bedienteile, die speziell im Vorrichtungsbau zum Einsatz kommen.

Individuelle Lösungen nach Kundenwunsch

Zusätzlich zum Normprogramm sind bei Meusburger auch Sonderplatten in acht verschiedenen Ausführungen erhältlich – vom Sägezuschnitt bis hin zur hochpräzisen Platte mit Längsschliff, spannungsarm geglüht und auf Wunsch mit Transportgewinde und Tieflochbohrung versehen. Egal ob Brennschneiden, Sägen, Tieflochbohren, Fräsen, Schleifen oder Drehen – Meusburger bietet einen kompletten Service sowie kürzeste Angebots- und Lieferzeiten.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Überwachungsaudit bestätigt das ISMS der Adiccon

Im diesjährigen Überwachungsaudit konnte erneut das seit 2010 eingeführte Information Security Managementsystem (ISMS) der Adiccon nach der Norm ISO 27001:2013 durch den TÜV-Hessen bestätigt werden.

Ähnlich wie in den vergangenen Jahren wurden durch die Auditorin die stetige Weiterentwicklung des ISMS sowie die Wirksamkeit und Effizienz der umgesetzten Maßnahmen im Unternehmen festgestellt.

Hervorzuheben ist u.a. die Awareness-Maßnahme, bei der die Mitarbeiter der Adiccon sowohl ihr Wissen rund um das Thema Informationssicherheit unter Beweis stellen dürfen als auch Feedback zu den umgesetzten Maßnahmen einbringen können.

Gerade diese Rückmeldung ist für ein funktionsfähiges ISMS notwendig, um die Richtlinien auf ihre Praxistauglichkeit zu testen und sie bei Bedarf nach zu regeln.

Falls Sie Fragen rund um das Thema ISO 27001, ISMS oder Awareness-Schulungen haben, sprechen Sie uns gern an.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SIMEDIA-Forum zu Neuerungen der EN 50518, begleitenden Richtlinien, Zertifizierungsverfahren und praktischen Umsetzungsbeispielen

Seit Ende 2014 ist die überarbeitete Version der DIN EN 50518 in Kraft. Zurzeit wird in den Normungsgremien an der neuen Version "3.0" gearbeitet.
Über den absehbaren Zeitplan zur Einführung und Neuerungen sowie Anforderungen innerhalb der VdS-Richtlinien und Zertifizierungsverfahren wird das SIMEDIA-Fachforum "Die Leitstellennorm EN 50518" am 11./12. September 2018 in Essen Anwender und Planer umfassend und aus erster Hand informieren.
Auch die parallel zur DIN EN 50518 überarbeiteten korrespondierenden Normen DIN EN 50136 (Alarmanlagen – Alarmübertragungsanlagen und -einrichtungen) sowie die DIN EN 50131 (Alarmanlagen – Einbruchsmeldeanlagen) sowie weitergehende Überlegungen in Richtung ISO 27001 und der neuen RZ-Norm EN 50600 werden intensiv diskutiert. Welche Auswirkungen „All-IP“ auf die Alarmübertragung hat und welche Anforderungen an Gefahrenmanagementsysteme zu stellen sind, wird ebenfalls Gegenstand der Ausführungen sein.
Einblicke in bisher gemachte Erfahrungen bei der Errichtung und Einführung von EN 50518-konformen Alarmempfangsstellen vervollständigen das breite Themenspektrum.
Ein optional buchbarer Workshop zur Konzeption, Neuplanung und Projektierung von Sicherheitszentralen und Leitstellen unter Berücksichtigung der DIN EN 50518 rundet die Veranstaltung ab.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ClimaECO steigert die Energieeffizienz um bis zu 30 Prozent

ABB setzt auf kontinuierliche Innovation im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik und baut sein Angebot mit dem neuen ClimaECO* System zur KNX-basierten Automatisierung von HLK-Anlagen aus. Durch die Kombination neu entwickelter Produkte mit dem bestehenden ABB i-bus® KNX System bietet das neue ClimaECO eine ganzheitliche Automatisierungslösung für HLK-Anwendungen in modernen Gebäuden, von den HLK-Primäranlagen bis hin zur individuellen Raumtemperaturregelung.

ClimaECO wurde entwickelt, um die Energieeffizienz in kleinen bis mittelgroßen Zweckgebäuden um bis zu 30 Prozent zu verbessern und erfüllt die Anforderungen der Energieeffizienzklasse A der EU-Norm EN 15232. Eine Reihe frei programmierbarer und vorkonfigurierter applikationsspezifischer Geräte kann einfach zu bestehenden KNX Systemen hinzugefügt werden. ClimaECO ist damit eine zeiteffiziente Lö-sung, die den Aufwand für Planung, Integration und Wartung reduziert.

Von der Automation und Steuerung der Heiz- und Kühlanlagen bis hin zur Raumautomation vereinfacht ClimaECO die Implementierung intelligenter Automatisierung in modernen Gebäuden und macht sie wirtschaftlicher und komfortabler. Mit dieser Produktreihe erweitert ABB das Portfolio für KNX-Systemintegratoren und KNX-Installationsfirmen auch für den HLK-Bereich.

Basierend auf dem ABB i-bus® KNX, bei dem alle Geräte über ein einziges Buskabel miteinander kommunizieren, das neben den normalen Stromleitungen installiert ist, ist ClimaECO als offenes System konzipiert. Die eingebaute BACnet-Schnittstelle wird automatisch so konfiguriert, dass die Integration von ClimaECO nahtlos in bestehende Gebäudemanagementsysteme erfolgt.

ClimaECO ist das umfassendste KNX-basierte HLK-Automatisierungsportfolio auf dem Markt. Mit anwendungsspezifischen Systemmanagement-Steuerungen auf höchster Ebene und einer großen Auswahl programmierbarer lokaler Bediengeräte ist es ideal für intelligentes Gebäudemanagement geeignet.

*Einige Reiheneinbaugeräte für ClimaECO sind auch als Busch-Jaeger-Variante erhältlich

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Abel Metallsysteme nach EN 1090 zertifiziert: Qualitätssicherung für geschweißte Konstruktionen

Nach erfolgreicher Auditierung wurde der Abel Metallsysteme GmbH aus Geisa durch die notifizierte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle Metall Zert GmbH im April 2018 die Zertifizierung nach DIN EN 1090 offiziell verliehen.

Die Qualitätssicherung umfasst die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) für tragende Bauteile und Bausätze aus Stahl und Aluminium sowie dem ergänzendem Schweißzertifikat.

Mit der werkseigenen Produktionskontrolle wird gewährleistet, dass zu jedem Zeitpunkt des Planungs-, Herstellungsund Montageprozesses die Norm eingehalten wird. Schriftliche Verfahrensanweisungen und die Erfüllung von Qualitätsanforderungen im schweisstechnischen Bereich unterliegen dabei internen, regelmässigen Kontrollen und Prüfungen.

Mit der Zertifizierung wird zudem bestätigt, dass der Hersteller von geprüften Absturzsicherungen und Geländersystemen über ausreichend Produktionsflächen, Lagermöglichkeiten und Fertigungseinrichtungen für die Vorbreitung, Prozessausführung, Prüfung und den Transport verfügt sowie die Kalibrierung und Validierung der Mess-, Überwachungs- und Prüfgeräte geregelt ist.

Herstellumfang:
EN 1090-2 Stahl, EN 1090-4
Schneiden, Lochen, Formgeben, Schweißen, Mechanisches Verbinden, Korrosionsschutz
EN 1090-3 Aluminium, EN 1090-5
Schneiden, Lochen, Mechanisches Verbinden, Oberflächenbehandlung

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Erfolgreiche Re-Zertifizierung: KBT KNAPP Wälzlagertechnik erfüllt Vorgaben der ISO 9001:2015 mit Bravour!

Zertifizierte Qualität – dafür steht KBT KNAPP Wälzlagertechnik auch 2018 und erhält Bestnoten für das Qualitätsmanagementsystem. Das Zertifizierungsunternehmen EQ-Zert hat dem Waiblinger Spezialisten für Wälzlagersysteme attestiert, die Anforderungen der aktuellen Normrevision der ISO 9001:2015 zu erfüllen. Dieser Standard sorgt für eine nachhaltige Qualitätssicherung sowie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dies stellt für KBT die Basis dar, um Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern stets eine höchstmögliche Qualität in Form innovativer, anwendungsspezifischer Wälzlagerlösungen bieten zu können.

„Die Re-Zertifizierung nach ISO 9001:2015 zeigt, dass unsere Qualitätsansprüche und Arbeitsabläufe höchsten Ansprüchen genügen“, sagen Kerstin Bohn und Markus Bauer, Geschäftsführer der KBT KNAPP Wälzlagertechnik GmbH. Ausgangspunkt dafür sei eine regelmäßige Selbstreflektion, die als Anlass für eine kontinuierliche Optimierung aller Prozesse genutzt wird. „Dabei steht eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit für uns klar im Fokus“, erklärt Bohn.

Alle prozessrelevanten Kriterien der neuen und um einiges anspruchsvolleren ISO 9001:2015 Norm erfüllte KBT KNAPP Wälzlagertechnik bereits vor der aktuellen Zertifizierung. Hinzugekommen sind strategische Fragestellungen, wie zum Beispiel die Auseinandersetzung mit Risiken und Chancen. Aufgrund der hohen Ansprüche an das Qualitätsmanagement konnte KBT auch diese neuen Punkte leicht umsetzen. Ausschlaggebend für den Erfolg ist dabei neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung des QM-Systems auch die Einbeziehung und Akzeptanz der Mitarbeiter.

Re-Zertifizierung alle drei Jahre

Um die Konformität zu den Vorgaben der Norm sicherzustellen, überprüfen externe Auditoren akkreditierter Zertifizierungsstellen regelmäßig vor Ort die Einhaltung aller Vorgaben der international gültigen Qualitätsnorm. Dies geschieht im Rahmen der bestehenden Zertifizierung mindestens einmal jährlich.

Spätestens alle drei Jahre ist eine vollständige Re-Zertifizierung mit erneuter Zertifikatserteilung verpflichtend vorgesehen. Bei KBT KNAPP Wälzlagertechnik erfolgte sie nun erstmals nach der neuen Fassung ISO 9001:2015. Diese hat vor drei Jahren die alte ISO 9001:2008 ersetzt.

Durch die erneute Zertifizierung sieht sich der Waiblinger Wälzlagerspezialist in seinen stetigen Bemühungen bestätigt, die Zufriedenheit seiner Kunden sicherzustellen. „ Wir sind Systemspezialist für anwendungsspezifische Wälzlagerlösungen. Durch kreatives Wälzlager-Engineering und lagerhaltiges Vollsortiment bieten wir unseren Kunden Wettbewerbsvorteile, die nur durch optimale interne Prozessabläufe sichergestellt werden können“, so die Geschäftsführung.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neue Seminarreihe „Validierung und Verifizierung von ICP-Analyseverfahren“ startet im Juni

SPECTRO Analytical Instruments veranstaltet im Juni 2018 gemeinsam mit der Bernd Kraft GmbH an drei Standorten in Deutschland – Hamburg, Pforzheim und Kleve – jeweils ein kostenfreies Anwenderseminar für Kunden und Interessenten der Optischen Emissions-Spektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-OES).

Im Rahmen des Seminars werden Fachexperten und Applikationsspezialisten den Einsatz der ICP-OES in diversen analytischen Anwendungen diskutieren und aktuelle Praxisthemen detailliert beleuchten. Besonders im Fokus stehen wird dabei die Neufassung der weltweit gültigen Norm ISO/IEC 17025 für Laborakkreditierungen, die kurz vor der Fertigstellung ist und viele grundlegende Änderungen nach sich ziehen wird. Welche Veränderungen sind das konkret und welche Auswirkungen hat dies auf die Laborpraxis? Diese und ähnliche Fragestellungen werden in der Seminarreihe umfassend beantwortet.

Termine und Anmeldung:
19. Juni, Hamburg, 10 – 16 Uhr, Gastwerk Hotel Hamburg
Anmeldung: http://icp-oes.spectro.de/anwenderseminar-icp-oes-2018-hamburg 

21. Juni, Pforzheim, 10 – 16 Uhr, Parkhotel Pforzheim GmbH & Co. KG
Anmeldung: http://icp-oes.spectro.de/anwenderseminar-icp-oes-2018-pforzheim 

26. Juni, Kleve, 10 – 16 Uhr, SPECTRO Analytical Instruments GmbH
Anmeldung: http://icp-oes.spectro.de/anwenderseminar-icp-oes-2018-kleve 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die QIDF-Gruppe ist ab sofort Mitglied im Deutschen Institut für Normung (DIN)

Seit vielen Jahren beschäftigt sich die QIDF-Unternehmensgruppe mit den Service- und Bewertungsstandards bei Finanzdienstleistern. Aus der konsequenten Fokussierung auf den Kunden (auch bzw. besonders im digitalen Zeitalter) entstand in den wesentlichen Bereichen auch jeweils ein Beratungsdrehbuch als Benchmark für exzellente und effiziente Prozesse – so bspw. für die „Privatkundenberatung“ und für die „Gewerbekundenberatung“.

Diese Standards – als Grundvoraussetzung für herausragende und berechenbare Beratungsqualität – dienen seit Jahren sowohl als Maßstab in den Bankentests als auch für die Beratungsmandate, wenn es darum geht, vorhandene (Beratungs-) Prozesse zu optimieren.

Vor diesem Hintergrund war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich die QIDF-Gruppe auch in dem DIN-Ausschuss engagiert bzw. aktiv mit einbringt, der das Ziel hat, auf Basis der DIN SPEC 77222 eine DIN-Norm (DIN 77230 – für die Finanzanalyse privater Haushalte) zu entwickeln.

Parallel läuft bereits eine Initiative, die das Ziel hat, die Bedarfs- bzw. Finanzanalyse von gewerblichen Kunden zu definieren. Diese sog. DIN SPEC 77232 „Standardisierte Finanzanalyse für Freiberufler, Gewerbetreibende, Selbstständige und KMUs“ ist dann sogar der fünfte DIN-Standard in der Finanzwelt. Momentan befindet sich die DIN SPEC 77232 noch in Ausarbeitung.

„Wir stehen seit Beginn unserer Aktivitäten für die Überzeugung ein, dass wesentliche Dienstleistungen auch prozessual – von der Gesprächseröffnung über den Bedarf bis hin zum Angebot – definiert und laufend kontrolliert werden müssen. Nur so kann eine Qualität entstehen und nachhaltig etabliert werden, die sowohl eine Unterscheidung zum Wettbewerb als auch wirtschaftliche Erfolge zum Ergebnis haben“, beschreibt Kai Fürderer, Geschäftsführer der QIDF, seine Überzeugung.

QIDF-Gruppe: www.qidf-gruppe.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox