Novalnet veröffentlicht fertige Zahlungs-Integration für Online-Schulungs-Plattform Kajabi

Der Payment-Anbieter Novalnet unterstützt nun die All-in-One-Plattform Kajabi für Online-Kurse und -Schulungen. Kajabi vereint alle Tools für den Aufbau eines erfolgreichen Internetgeschäfts unter einem Dach. Mit der SaaS-Plattform lassen sich mühelos Online-Kurse erstellen, Marketingkampagnen starten, Landingpages erstellen und einfach und schnell eine eigene Webseite gestalten, um Inhalte und digitale Produkte online zu verkaufen. Auch lässt sich über das webbasierte Portal ein stabiles, kalkulierbares und skalierbares monatliches Einkommen aufbauen und mit Novalnet abrechnen. Bisher war es bei Kajabi nur möglich, Zahlungen per Kreditkarte entgegenzunehmen. Mit der fertigen Zahlungsintegration von Novalnet können Kajabi-Nutzer ihren Kunden über 100 nationale und internationale Zahlungsarten weltweit und über einen Vertrag anbieten.

Bei Kajabi finden Unternehmer alle Tools, die sie für den Start und die Verwaltung ihres Online-Geschäft benötigen, an einem Ort: einen Kursentwickler, der die Inhalte in digitale Produkte umwandelt, eine Webseite, um die eigenen digitalen Produkte zu präsentieren, Warenkörbe und Verkaufstools, mit denen Käufer die Inhalte einfach bezahlen können, Landing  Pages, um mehr Reichweite zu erhalten, E-Mail-Marketing, um Leads zu Kunden zu machen und vieles mehr. Vor allem für Unternehmer, die daran interessiert sind, Online-Kurse und  Tutorials zu verkaufen, ist Kajabi empfehlenswert. Die Videos werden direkt auf die Plattform hochgeladen. Technische Vorkenntnisse wie der Umgang mit APIs sind nicht notwendig. Auch Marketing-E-Mails können direkt von der Plattform aus an Interessenten und Kunden versandt werden. Mit Hilfe der Performance-Statistiken ist ersichtlich, wie gut E-Mails ankommen, und es können gegebenenfalls Anpassungen vorgenommen werden.

Mithilfe von Novalnet, einem deutschen Full-Service-Payment-Provider aus Ismaning bei München, brauchen sich Unternehmen, die Kajabi als Plattform nutzen, nun auch um die Zahlungsabwicklung keine Gedanken mehr zu machen und können eine aufwändige, separate Integration für jede Zahlungsart vermeiden. Nach dem Klick auf „Bestellen“ gelangt der Käufer auf das individuell von Novalnet für den Unternehmer erstellte Zahlungsformular im Layout und Corporate Design der abgerechneten Kajabi-Seite. Dies stärkt das Vertrauen des Käufers in die Zahlungsabwicklung und senkt die Abbruchquote im Bestellprozess. Unternehmen, die Kajabi nutzen, haben die Wahl zwischen über 100 beliebten Zahlungsarten und können so weltweit Umsätze generieren. Auch Zahlungen per Kreditkarte sind über Novalnet möglich, ohne dass der Unternehmer eine zeit- und kostenintensive PCI-DSS-Zertifizierung beantragen muss.

Nach jeder erfolgreichen Zahlung informiert die Novalnet-Plattform den Unternehmer über das Kajabi-System in Echtzeit über den erfolgreichen Abschluss der Transaktion. Natürlich können auch regelmäßige Zahlungen wie Abonnements automatisch über Novalnet abgerechnet werden. Mit dem oben beschriebenen Verfahren bietet Novalnet Unternehmern, die Online-Kurse und -Schulungen verkaufen und mithilfe von Kajabi ihr Geschäft starten und skalieren wollen, also eine ebenso komfortable wie vielseitige Zahlungsabwicklung – genauso einfach und bequem wie Kajabi selbst.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet stellt Zahlungsgarantie weltweit zur Verfügung

Die Novalnet AG, Full-Service-Payment-Provider aus Ismaning bei München, bietet Händlern jetzt als eines der ersten Unternehmen der Branche weltweit eine Zahlungsgarantie für Zahlungen per Rechnung oder SEPA-Lastschrift an. Das Angebot richtet sich sowohl an Groß- als auch an kleine und mittlere Unternehmen (KMUs). Vor allem für letztere stellen Zahlungsausfälle seitens ihrer Kunden häufig eine große wirtschaftliche Herausforderung dar.

Ab sofort stellt Novalnet seinen Kunden die Zahlungsgarantie auch weltweit zur Verfügung. Damit sind nun insbesondere B2B-Bestellungen im Lastschriftverfahren und für Kauf auf Rechnung aus der ganzen Welt abgesichert. B2C-Bestellungen sind aus dem gesamten DACH-Raum abgesichert. Kosten fallen nur bei einen positiven Prüfungsergebnis an – bei abgelehnten Transaktionen fallen keine Gebühren an. Mit dem neuen Angebot steht Novalnet Händlern, die global expandieren wollen, vertrauensvoll und nachhaltig zur Seite.

Die Zahlungsgarantie von Novalnet AG sichert den Händler vor der Gefahr von Zahlungsausfällen ab. Ausstehende Forderungen werden somit in voller Höhe des Rechnungsbetrags übernommen – und das zu vergleichbar günstigen Konditionen im Vergleich zum nicht abgesicherten Kauf per Lastschrift und per Rechnung. Die Zahlungsgarantie von Novalnet wird dabei in Echtzeit abgegeben. So kann der Kunde den Bezahlvorgang ohne zeitliche Verzögerung abschließen. Auch ungerechtfertigte Lastschriftrückgaben seitens der Käufer sind abgesichert.

Die Ausweitung der Zahlungsgarantie auf weltweit ist ein logischer Schritt für das Fintech-Unternehmen aus Ismaning. „Wir wollen unseren Kunden einen außergewöhnlichen Mehrwert bieten und sie so bei ihrer Expansion in andere Länder unterstützen“, sagt Emmanuel Kirse, Chief Operations Manager bei Novalnet. „Ein Händler möchte nur eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Zahlungsverkehr und Mehrwertleistungen. Unser Leistungsportfolio als einziger echter Full-Service-Payment-Provider ist bereits das umfangreichste auf dem Markt. Mit der Ausweitung der Zahlungsgarantie auf alle Länder bauen wir dieses noch weiter aus, mit dem gleichbleibenden Ziel, Zahlungsvorgänge und weitere Services sorgenfrei im Hintergrund abzuwickeln und so Händlern die Konzentration auf ihr Kerngeschäft zu ermöglichen – sei es online, mobil oder stationär.“

Als einziges Unternehmen der Branche konzentriert sich die Novalnet AG bereits seit ihrer Gründung im Jahr 2007 neben der reinen Zahlungsabwicklung auch auf die vorzeitige Vermeidung eines Zahlungsausfalls durch das integrierte Risikomanagement. Denn eine intelligente und automatisierte Betrugsprävention bei der Zahlungsabwicklung minimiert schon während des Bestellvorgangs deutlich das Risiko von Doppelbuchungen (Dubletten) oder eines Zahlungsausfalls. Die Novalnet AG ist bereits seit Jahren führend im Bereich Risikomanagement-Lösungen – und setzt hierbei auf die neuesten und fortschrittlichsten Technologien, wie Machine Learning (maschinelles Lernen) und Device Fingerprinting (digitaler Fingerabdruck), die jeweils detaillierte Auswertungen beinhalten. Diese Risikomanagement-Lösungen können zudem individuell auf die abzurechnende Webseite abgestimmt werden. Auch im Bereich B2C steht bei Novalnet eine Expansion der Zahlungsgarantie in weitere Länder (Niederlande, Polen, skandinavische Länder) demnächst bevor.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet warnt vor gefälschten E-Mails

Die Novalnet AG warnt derzeit vor betrügerischen E-Mails, die Unbekannte im Namen des Zahlungsdienstleisters aus Ismaning verschicken. Im Dateianhang der Rechnungs-Mails befindet sich eine zip-verpackte Exe-Datei, in der sich höchstwahrscheinlich schadenverursachende Software verbirgt. Die Novalnet AG rät Empfängern, den Anhang auf keinen Fall zu öffnen und die E-Mail bestenfalls ungelesen zu löschen. Das Unternehmen hat bereits rechtliche Schritte eingeleitet. Gefälschte Rechnungen sind eine von Kriminellen weit verbreitete Methode, um Schadsoftware zu verbreiten.

Ein mutmaßlicher Trojaner versucht derzeit, als unbezahlte Rechnung getarnt, Fuß auf den Rechnern argloser Computer-Nutzer zu fassen. In gefälschten E-Mails, die einen Anhang mit Zip-Datei enthalten, wird behauptet, der Empfänger habe eine Rechnung nicht bezahlt. Als Absender dieser gefälschten E-Mails werden diverse Adressen mit den Domains @novalnet.de und @novalnet.com angegeben.

Die Novalnet AG hat erklärt, dass sie nicht Urheber dieser E-Mails ist und sich davon strikt distanziert. Diese werden auch nicht vom Mailserver der Novalnet AG, sondern von einem fremden Mailserver versandt. Das Unternehmen hat bereits sämtliche Schritte unternommen, um den Missbrauch des Namens der Novalnet AG strafrechtlich zu ahnden. Der offensive Umgang mit dem Namensmissbrauch ergibt sich nicht zuletzt aus einem befürchteten Imageschaden. Ein solcher Missbrauch kann zur Folge haben, dass eine Vielzahl von Betroffenen sich bei Verbraucherzentralen, Foren, Blogs etc. über das ebenso betroffene Unternehmen beschweren, dessen Name missbräuchlich verwendet wurde.

Daten stammen nicht von Novalnet

In den gefälschten E-Mails werden auch Namen und Adressen der angesprochenen Personen genannt. Die Novalnet AG hat nach eingehender Prüfung erklärt, dass diese Daten eindeutig nicht aus dem Datenbestand von Novalnet, sondern mutmaßlich aus dem Darknet stammen. Dies ergibt sich unter anderem daraus, dass die betroffenen Personen bisher mit Novalnet nicht in Berührung gekommen sind und daher ihre Daten bei Novalnet nicht gespeichert waren oder sind. Auch die Systeme der Novalnet AG haben sich bei einer eingehenden Überprüfung als vollkommen sicher erwiesen.

Woran erkennen Sie die gefälschte E-Mail?

Im Betreff oder Text der E-Mail ist meist von Novalnet GmbH, Novalnet KG o.ä. die Rede, manchmal auch von Novalnet AG. Nach der Grußformel ist meist eine Firma Novalnet mit von E-Mail zu E-Mail unterschiedlichen Orten genannt. Die echte Novalnet AG hat ihren Sitz in Ismaning bei München. Auch ein in der Geschäftswelt übliches Impressum ist nicht angegeben. Die Novalnet AG jedoch verschickt immer ein solches Impressum.

Der Anhang der E-Mail enthält in der zip.-Datei eine ausführbare Datei (*.exe), welche den eigentlichen Schadcode enthält. Diese darf auf keinen Fall geöffnet werden. Jedoch verschickt die Novalnet AG niemals E-Mails mit angehängter .zip- oder .exe-Datei.

Was können Sie tun, wenn Sie eine gefälschte Rechnungs-E-Mail bekommen haben?

Als Erstes sollten Sie nach den oben genannten Kriterien prüfen, ob es sich um eine gefälschte E-Mail handelt. Öffnen Sie auf keinen Fall den Anhang, wie z.B. die .zip-Datei. Generell empfiehlt Novalnet bei sämtlichen E-Mails, die ungewöhnlich wirken, vorsichtig zu sein.

Was können Sie tun, wenn Sie den E-Mail-Anhang geöffnet haben?

Sollten Sie den Anhang doch geöffnet haben, überprüfen Sie bitte Ihren Rechner sofort mithilfe eines zuverlässigen Virenscanners nach eventuell vorhandener Schadsoftware und löschen Sie diese.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neues ZAG: Novalnet ist Zahlungsinstitut 2.0

Die Novalnet AG, Full-Service-Payment-Anbieter aus München, hat von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Lizenz nach dem Anfang 2018 in Kraft getretenen, aktualisierten Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG neu) erhalten. Damit erfüllt das Unternehmen als einer der ersten die verschärften Anforderungen nach der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie 2 (Payment Service Directive 2, kurz PSD 2) und dem ZAG neu. Institute, die die erweiterten Anforderungen nicht vorweisen können, verlieren zum 13.07.2018 ihre Lizenz.

Der Payment-Service-Provider Novalnet erfüllt die verschärften Anforderungen der Finanzregulierungsbehörden nach dem neuen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG neu) und darf auch nach dem 13.07.2018 Zahlungsdienste erbringen. Dies hat die BaFin dem Unternehmen per Bescheid mitgeteilt. Das FinTech aus Ismaning bei München besitzt bereits seit 2015 eine BaFin-Lizenz als reguliertes Zahlungsinstitut nach dem ZAG. Damit ist das Unternehmen berechtigt, eine ganze Reihe an Zahlungsverkehrsdienstleistungen zu erbringen, die früher ausschließlich Banken vorbehalten waren. Die Lizenz nach dem ZAG wird daher mitunter auch als „kleine Banklizenz“ bezeichnet.

Gabriel Dixon, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Novalnet AG, sieht die Reputation des Unternehmens durch die neue BaFin-Zulassung bestätigt: „Der erneute Erhalt dieser Erlaubnisse nach den erweiterten Anforderungen des neuen ZAG ist ein Beleg für die Innovationskraft und die Stärke der Novalnet AG. Zugleich ist er Ansporn für uns, unsere Dienstleitungen, die wir für alle Bereiche eines erfolgreichen Onlinebusiness rund um die professionelle Zahlungsabwicklung anbieten, für unsere Händler konsequent fortzusetzen. Wir freuen uns sehr, dass die BaFin mit dieser Zulassung die hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards, die wir bei der Abwicklung von Zahlungsdiensten anwenden, bestätigt hat.

Noch gilt eine Übergangsfrist bis zum 13.07.2018 für Zahlungsinstitute und E-Geld-Institute, die bereits unter dem bis zum 12.01.2018 geltenden Gesetz (ZAG alt) eine Erlaubnis hatten, Zahlungsdienste auszuführen. Das heißt: Wer die erweiterten Anforderungen nicht bis Februar 2018 der BaFin und der Deutschen Bundesbank fristgerecht nachgewiesen hat und erfüllt, verliert in wenigen Tagen seine Lizenz. Das verschärfte Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz ist die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der europäischen PSD 2 in deutsches Recht und seit dem 13.01.2018 in Kraft. Es löste das ZAG alt ab. Um die ZAG-Erlaubnis zu erhalten, müssen Zahlungsdienstleister einen umfangreichen Zertifizierungsprozess durchlaufen und dabei eine überdurchschnittliche Qualität ihrer Sicherheitsmechanismen, Prozesse und Strukturen vorweisen.

Erforderlich für die Lizenz sind unter anderem der Nachweis über ausreichendes Kapital, ein Geschäftsplan mit Budgetplanung und die Beschreibung der Maßnahmen zur Erfüllung der Sicherungsanforderungen. Das ZAG neu hat die Anforderungen an eine Lizenz für alle Zahlungsdienste um fünf Punkte erweitert. So haben die Antragsteller zum Beispiel künftig auch Angaben zum Zugang zu sensiblen Zahlungsdaten und zum Umgang mit Sicherheitsvorfällen zu machen. Sie müssen außerdem eine Beschreibung ihrer Sicherheitsstrategie einreichen, einschließlich einer detaillierten Risikobewertung der erbrachten Zahlungsdienste, und der Sicherheitskontroll- und Risikominderungsmaßnahmen zur Gewährleistung eines angemessen Schutzes der Zahlungsdienstnutzer vor den festgestellten Risiken, einschließlich Betrug und illegaler Verwendung sensibler und personenbezogener Daten. Zertifizierte Zahlungsinstitute dürfen das Geld ihrer Kunden verwalten und müssen die Sicherung der Kundengelder im Insolvenzfall gewährleisten.

Die Novalnet AG hinterlegt die entgegengenommenen Geldbeträge auf insolvenzfesten Treuhandkonten. Die Gelder sind somit u.a. vor einer Insolvenz des Zahlungsinstituts geschützt. Kreditinstitute können an diesen Geldern auch keinerlei Zurückbehaltungs-, Aufrechnungs- oder Pfandrechte geltend machen. Die Novalnet AG hat ihren Sitz in Ismaning bei München, wurde im Januar 2007 gegründet und beschäftigt derzeit mehr als 100 Mitarbeiter.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet veröffentlicht neues Zahlungsplugin für Magento Enterprise

Der Full-Service-Payment-Provider Novalnet hat ein neues Zahlungsplugin für die Shopsoftware Magento Enterprise auf den Markt gebracht. Die neue Version bringt Online-Händlern, die das beliebte Shopsystem nutzen, einige nützliche Neuerungen. Das aktualisierte Plugin unterstützt Magento bis zur aktuellen Version 1.14.3.3.

Ab sofort wird bei Kreditkartenzahlungen standardmäßig das 3D-Secure-Verfahren angewandt, wenn der Online-Händler dieses nicht im Adminportal deaktiviert. Dies sorgt für mehr Sicherheit und ist im Sinne der strengen regulatorischen Vorgaben der Kreditkartenindustrie. Auch können Onlinehändler bei den Zahlungsarten Rechnung und Vorkasse nun noch einfacher das Fälligkeitsdatum für Zahlungen im Adminportal aktualisieren. Außerdem sind fortan mit dem neuen Plugin auch On-hold-Transaktionen für Kreditkarte, Lastschrift SEPA, Lastschrift SEPA mit Zahlungsgarantie, Rechnung, Rechnung mit Zahlungsgarantie und PayPal möglich.

Das Zahlungsplugin für Magento Enterprise von Novalnet vereinfacht Onlinehändlern die tägliche Arbeit durch die Automatisierung des gesamten Zahlungsprozesses, von der Kasse bis zum Inkasso. Es hilft, den Umsatz zu steigern, indem es verschiedene internationale und lokale Zahlungsmethoden anbietet, die ganz einfach konfiguriert werden können. Der Zahlungsprozess wird von Novalnet überwacht und an die Bedürfnisse des Kunden angepasst.

Weitere Vorteile

• eine Plattform für alle relevanten Zahlungsarten und Dienstleistungen
• mehr als 50 integrierte Betrugspräventionsmodule, um Risiken und Betrug in Echtzeit zu vermeiden
• umfassendes Affiliate-System mit völlig automatisierter Auszahlung von Vermittlungsprovisionen und Umsatzbeteiligungen an Vertriebspartner
• dynamische Abonnement- und Mitgliederverwaltung für wiederkehrende Zahlungen
• keine PCI-DSS-Zertifizierung erforderlich
• automatisierte E-Mail-Benachrichtigungsfunktion über den Transaktionsstatus
• mehrstufiges Forderungsmanagement mit integrierter Übergabe an das Inkasso und verschiedenen Exportfunktionen für die Buchhaltung
• übersichtliche Echtzeit-Übersicht und Überwachung des Transaktionsstatus von der Kasse bis zum Inkasso
• automatisierte Buchhaltungsberichte in XML, SOAP, CSV, MT940 etc.

Die E-Commerce-Plattform Magento ist nach eigenen Angaben die meistverwendete reine Onlineshopsoftware. Sie wird weltweit von mehr als 110.000 Händlern genutzt und von einem globalen Netz an Lösungspartnern und Drittanbietern unterstützt. Die funktionsreiche Open-Source-Plattform der Enterprise-Klasse bietet Händlern im Zusammenspiel mit dem Novalnet-Plugin ein hohes Maß an Flexibilität und Kontrolle über die Benutzerfreundlichkeit und die Funktionalität ihres Online-Shops.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Neues Zahlungsabwicklungs-Plugin für SAP Hybris von Novalnet

Der Zahlungsdienstleister Novalnet hat sein Zahlungs-Plugin für Hybris weiterentwickelt. Dieses vereinfacht die tägliche Arbeit, indem es den gesamten Bezahlvorgang von der Kasse bis zum Inkasso automatisiert. Durch die Integration der gängigsten internationalen und lokalen Zahlungsmethoden hilft es Online-Händlern, ihren Umsatz zu steigern.

Mit dem Zahlungs-Plugin von Novalnet können Online-Händler, die SAP Hybris nutzen, ihren Kunden nicht nur alle gängigen Zahlungsarten vom Rechnungskauf bis hin zur Kreditkarte anbieten, sondern noch viele weitere Funktionen direkt im Admin-Bereich des Shops erledigen. Außerdem bietet es eine Plattform für alle relevanten Zahlungsarten und damit zusammenhängende Dienstleistungen.

Vorteile des Plugins

  • Einfache Konfiguration für alle Zahlungsmethoden
  • Vollständige Automatisierung aller Bezahlvorgänge
  • Es ist keine PCI-DSS-Zertifizierung erforderlich
  • Über 50 integrierte Betrugspräventionsmodule in Echtzeit
  • Echtzeit-Überwachung des Transaktionsflusses, vom Checkout bis zum Inkasso
  • Mehrstufiges Forderungsmanagement mit automatischer Übergabe an das Inkasso und mit verschiedenen Exportfunktionen für die Buchhaltung
  • Automatisierte E-Mail-Benachrichtigung für Zahlungsstatusberichte
  • Praktische Echtzeit-Übersicht und Überwachung des Zahlungsstatus
  • Automatisierter Buchhaltungsbericht in XML, SOAP, CSV und MT940
  • Auf Wunsch eine dynamische Abonnement- und Mitgliederverwaltung für wiederkehrende Zahlungen
  • Auch ein umfassendes Affiliate-System mit völlig automatisierter Auszahlung an Vertriebspartner (Affiliates) ist realisierbar

SAP-Hybris-Nutzer können das Novalnet-Plugin für die Zahlungsabwicklung nahtlos und schnell in ihr Shopsystem integrieren. Der Datenverkehr findet ausschließlich über sichere, SSL-verschlüsselte Gateways der Novalnet AG statt. Auch One-Click-Shopping unterstützt das Plugin. Kreditkartenzahlungen können mit dem Authentifizierungsverfahren 3D-Secure angeboten werden. Und für Kreditkarten, Lastschrift SEPA und PayPal sind außerdem On-Hold-Transaktionen möglich.

Über SAP Hybris

Das Shop-System SAP Hybris ist so konzipiert, dass es einfach zu implementieren und in die bestehenden Systeme des Kunden zu integrieren ist. Es deckt die fünf Hauptbereiche Handel, Marketing, Umsatz, Vertrieb und Service ab und bietet den Kunden die Einblicke und die Flexibilität, die sie benötigen. Hybris Commerce Cloud für B2C gibt den Kunden das, was sie wollen. Es hilft Unternehmen aller Größenordnungen dabei, bessere Geschäfte zu machen, und zwar über alle Kanäle hinweg.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet ist Teil der Allianz für Cyber-Sicherheit

Der Zahlungsdienstleister Novalnet ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit aufgenommen worden. Diese wurde im Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) gegründet.

Zur gemeinsamen Förderung der Cyber-Sicherheit arbeitet die Novalnet AG mit dem BSI sowie mit Partnern und Multiplikatoren der Allianz zusammen. Als Zusammenschluss aller wichtigen Akteure im Bereich der Cyber-Sicherheit in Deutschland hat das Bündnis das Ziel, die Cyber-Sicherheit in Deutschland zu erhöhen. Dazu will sie die Widerstandsfähigkeit des Standorts Deutschland gegenüber Cyber-Angriffen stärken.

Zur Erreichung dieses Ziels verfolgt die Allianz für Cyber-Sicherheit die folgenden Maßnahmen:

  • Erstellung und Pflege eines aktuellen Lagebilds
  • Bereitstellung von Hintergrundinformationen und Lösungshinweisen
  • Intensivierung des Erfahrungsaustauschs zum Thema Cyber-Sicherheit
  • Ausbau von IT-Sicherheitskompetenz in deutschen Organisationen

Hierfür baut die Allianz für Cyber-Sicherheit eine umfangreiche Wissensbasis auf und initiiert und betreibt Erfahrungs- und Expertenkreise zur Cyber-Sicherheit. Diese Angebote werden ergänzt durch weitere Beiträge der Partner, z.B. in Form von Schulungen, zusätzlichen Informationsveranstaltungen oder der kostenlosen Bereitstellung von Sicherheitsprodukten.

Cyber-Sicherheit ist wichtiger denn je, denn viele Geschäftsprozesse hängen heute vom verlässlichen und fehlerfreien Funktionieren der Informations- und Kommunikationstechnik ab. Viele Ratingagenturen bewerten die Sicherheit der Informationstechnik daher schon als Teil der operationellen Risiken eines Unternehmens. Die realen Bedrohungen, ebenso wie die Schadenshöhe erfolgreicher Cyber-Angriffe, sind nicht immer offensichtlich. So sind beispielsweise die Konsequenzen eines Know-how-Diebstahls unter Umständen erst sehr viel später erkennbar.

Die Novalnet AG möchte in der Allianz für Cyber-Sicherheit einen aktiven Beitrag dazu leisten, Institutionen in Deutschland vor Cyber-Angriffen und somit vor Verminderung oder Ausfall der Betriebsfähigkeit zu schützen. Heute kann jede Branche und jedes Unternehmen Opfer von Cyber-Angriffen werden. Dies zeigen die zahlreichen Vorfälle der jüngeren Zeit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet veröffentlicht neues Zahlungsplugin für Plentymarkets

Der Zahlungsdienstleister Novalnet hat ein völlig neues Payment-Plugin für Plentymarkets entwickelt. Damit genießen Online-Händler, die dieses Shopsystem nutzen, eine Reihe an Vorteilen. Zum Beispiel können sie in Echtzeit die gängigsten Zahlungsarten bequem und einfach anbieten.

Das komplett neu entwickelte Plugin für Plentymarkets vereinfacht Onlinehändlern die tägliche Arbeit, indem es den gesamten Bezahlvorgang von der Kasse bis zum Forderungsmanagement automatisiert. Außerdem bietet es eine Anbindung an die gängigsten Zahlungsarten, national als auch international: Kreditkarte mit oder ohne 3D-Secure, Lastschrift SEPA und Rechnung (beide auf Wunsch mit Zahlungsgarantie), Vorkasse, PayPal, Giropay, Barzahlen, eps, iDEAL, Przelewy24 sowie weitere Zahlungsarten. Die Erweiterung zur Zahlungsabwicklung von Novalnet hilft damit Onlinehändlern, ihren Umsatz zu steigern. Denn eine hohe Zahl an angebotenen Zahlungsarten in einem Onlineshop führt auch zu einer höheren Konversionsrate. Novalnet hat in das Plugin außerdem das neueste Zahlungsformular für MOTO integriert, also für Zahlungen, die postalisch, telefonisch oder per Fax eingehen. Auch sind damit On-hold-Transaktionen problemlos möglich.

Folgende Services von Novalnet sind integriert und sofort einsatzbereit

  • Inkasso
  • Risikomanagement
  • Mitgliederverwaltung
  • Abonnementverwaltung
  • Partnerprogramm
  • Detaillierte Statistiken & Berichte
  • Überwachung des Bezahlvorgangs durch Novalnet und Anpassung an die Bedürfnisse des Kunden

Weitere Vorteile für Nutzer von Plentymarkets

  • Einfache Konfiguration für alle Zahlungsmethoden
  • Vollständige Automatisierung aller Bezahlvorgänge
  • Mehr als 50 integrierte Module zur Risiko- und Betrugsprävention in Echtzeit
  • Keine PCI-DSS-Zertifizierung erforderlich
  • Übersichtliche Echtzeit-Überwachung des Zahlungsstatus und des Transaktionsflusses vom Checkout bis zum Debitorenmanagement

Über Plentymarkets

Die E-Commerce-Software Plentymarkets ist Warenwirtschaftssystem und Shopsystem in einem, mit der Händler Ihre Online-Geschäftsprozesse automatisiert abwickeln können. Sie synchronisiert Lagerbestände, Preise und Artikelstammdaten automatisch an die angebundenen Marktplätze und Onlineshops. Umgekehrt überträgt sie bei Onlinebestellungen sämtliche Transaktionsdaten zur weiteren Bearbeitung in die Plentymarkets-Warenwirtschaft. Diese verfolgt die Bestände automatisch an einem zentralen Ort, unabhängig davon, wie viele Vertriebskanäle man nutzt. Sie unterstützt das Tagesgeschäft vom Einkauf bis zum Verkauf durch ein automatisiertes Auftragsbearbeitungssystem. Plentymarkets ist webbasiert, das bedeutet, dass die Steuerung komplett über den Web-Browser vorgenommen wird.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet gewinnt „Deloitte Technology Fast 50 Award“

Der Full-Service-Payment-Provider aus Ismaning bei München zählt zu den 50 am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Deutschlands.

Bei einer feierlichen Preisverleihung am 8. November 2017 in der BMW-Welt in München ist Novalnet mit dem „Deloitte Technology Fast 50 Award“ ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb prämiert die 50 am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in Deutschland, gemessen am prozentualen Umsatzwachstum der letzten vier Jahre. Auf der Rangliste stehen die Payment-Experten von Novalnet als umsatzstärkster Payment-Service-Provider. Novalnet hat damit bewiesen, mit seiner eigenentwickelten Technologie am Markt erfolgreich zu sein. Und das nicht nur über einen kleinen Zeitraum, sondern erfolgreich über vier Jahre hinweg.

Der Full-Service-Payment-Provider bietet über 100 kostenlose, selbst entwickelte Zahlungs-Plugins für verschiedene Shop- / Blog- / Customer-Relationship-Management- (CRM-) / Warenwirtschafts- (WaWi-) und Content-Management-Systeme (CMS) sowie für eigene und frei programmierte Systeme an. Dazu unterhält er eine eigene technische Entwicklungsabteilung. Diese so genannten Payment-Plugins können auch ohne technische Kenntnisse innerhalb weniger Minuten implementiert werden und Novalnet wartet diese regelmäßig und ebenfalls kostenlos. Zusätzlich bietet Novalnet seinen Kunden speziell angepasste Individuallösungen und realisiert Sonder- und Anpassungswünsche für die Anbindung an sämtliche Systeme. Denn das selbst gesteckte Ziel des Ismaninger Zahlungsdienstleisters ist es, kein Massenprodukt zu sein, sondern eine individuelle, maßgeschneiderte, am Kunden orientierte Abrechnungslösung zu erstellen, die allen erdenklichen Anforderungen entspricht.

„Novalnet hat als Gewinner des Technology Fast 50 Awards bewiesen, dass Innovationen ein Erfolgsmotor für Unternehmen sind“, so Dr. Andreas Gentner von Deloitte bei der Preisverleihung. Innovationen seien wichtig, weil Unternehmen dann die Märkte, in denen sie agieren, gestalten können. Die ausgezeichneten Preisträger bauten ihre Erfolgsbasis auf neue Technologien und seien dadurch die am schnellsten wachsenden Firmen der Branchen Hardware, Software, Kommunikation, Media, Life Sciences und Clean Technology. „Die Balance zwischen Wachstum und Expansion sowie der Anpassung der Organisationsstrukturen stellt oftmals eine besondere Herausforderung für Unternehmen dar“, so Gentner weiter. „Der Technology Fast 50 Award würdigt die Unternehmen, die diese Herausforderung meistern.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox