Information Governance? Von der Theorie in die Praxis mit Netmail

Die Tatsache, dass Daten ein wichtiger Produktionsfaktor sind, sollte mittlerweile auch in den kleinen und mittleren Unternehmen angekommen sein. Diese Unternehmen, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden, tun sich dennoch häufig schwer einen Ansatz zu finden mit ihren Daten und Informationen umzugehen. Dies ist nicht nur nötig, weil der Wert von Daten und Informationen rapide steigt, sondern auch weil immer mehr und konkretere gesetzliche Vorgaben zu erfüllen sind. Man erinnert sich sicherlich an die umfangreiche mediale Präsenz des Themas DSGVO Mitte letzten Jahres. Dies war für viele Unternehmen, insbesondere im Bereich der KMU, Anstoß um sich intensiv mit dem Thema Daten und Informationen in Unternehmen auseinanderzusetzen. Dennoch blickt man nur auf einen kleinen Teil des Informationsmanagements in Unternehmen, wenn man sich ausschließlich aus der DSGVO-Perspektive annähert. Ein ganzheitlicher Ansatz um mit Daten und Informationen in Unternehmen umzugehen ist Information Governance, kurz IG. Information Governance ist in der jüngeren Vergangenheit eher noch aus akademischer Sicht und sehr theoretisch behandelt worden und wurde dadurch mit der Praxis im Unternehmensalltag noch nicht so recht warm. Insbesondere weil sich viele Unternehmen fragen, wo sie denn nun anfangen sollen.

Gut, dass Unternehmen mit dem Thema DSGVO nun einen Fuß in der Tür des Informations-managements haben. Die Auseinandersetzung mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung bietet einen hervorragenden Einstieg in das Thema Informationsmanagement und Information Governance.

Wie definiert sich Information Governance?

Information Governance beschreibt die Organisation, die Prozesse und die Technologien, die nötig sind um Informationen während ihres gesamten Lebenszyklus in Übereinstimmung mit den strategischen Anforderungen des Unternehmens, sowie allen internen und externen Regularien, zu erfassen, zu klassifizieren, zu nutzen, aufzubewahren und zu löschen.

In der Praxis bezeichnen wir Information Governance ganz kompakt als aktive und kontrollierte Handhabung von Daten und Informationen.

Wo fängt man mit der kontrollierten Handhabung von Daten und Information an?

Die meisten Unternehmen beginnen mit der Einführung einer gesetzeskonformen E-Mail-Archivierung. Als erster großer Baustein eines modernen Informationsmanagements ist dies ein nachvollziehbarer Schritt. Insbesondere wenn man näher betrachtet, welche Regularien Einfluss auf das Thema E-Mail in Unternehmen haben – diese sind unter anderem die EU-DSGVO, die GoBD, die AO, das BDSG, das AGG und das TKG.

Netmail bietet mit seiner mehrfach ausgezeichneten E-Mail-Management Software bereits seit Jahrzehnten eine auf dem Markt der Enterprise-E-Mail-Archivierungen herausragende Option. Für Unternehmen ist nicht nur die Wahl der Archiv-Software ein wichtiger Schritt zum modernen Informationsmanagement, sondern auch die Leistungen, die nötig sind um von A nach B zu kommen. Denn meist wird die Einführung einer gesetzeskonformen E-Mail-Archivierung in Unternehmen parallel zu einer Migration auf ein modernes E-Mail-System begleitet. Seit bekannt ist, dass IBM das von vielen Unternehmen eingesetzte E-Mail-System Notes verkauft, ist die Nachfrage nach Notes Migrationen zusätzlich angestiegen. Auch Groupwise, on-premise Microsoft Exchange oder andere Mail-Systeme werden auf modernere Lösungen migriert, wie beispielsweise die Office 365 Cloud oder Hybridvarianten. Da die Compliance Funktionen von Microsoft aber nicht ausreichen um gesetzeskonform zu archivieren, ist eine separate E-Mail-Archivlösung dennoch nötig und von hoher Relevanz. Insbesondere wenn mit der gewählten Archivlösung weitere Aspekte des Informationsmanagements in Unternehmen gelöst werden können.

Welchen Herausforderungen stellen sich Unternehmen im Umgang mit Daten und Informationen?

Unternehmen benötigen gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung mit optimierter und kostengünstiger Datenhaltung, schnelle und ressourcensparende Bearbeitung von E-Discovery Anfragen durch Konnektivität an verschiedenste Datenquellen – egal ob on-premise oder in der Cloud.

Bei Gerichtsverfahren und den damit einhergehenden E-Discovery-Maßnahmen, bildet das Einsammeln, Überprüfen und Versenden von Daten durchschnittlich einen Anteil von 73 Prozent der Gesamtkosten.

Die Verwaltung von sensiblen Daten setzt optimalen Einblick für Auditoren und intelligente Filterfunktionen voraus. Verschlüsselte Kommunikation im täglichen E-Mail-Verkehr, auch für externe User ist ein wichtiger Bestandteil, genauso wie die optimale Verwaltung großer Datenmengen. Durch Analyse und Evaluierung der Speicherorte eines Unternehmens muss ein strukturierter Einblick in unstrukturierte Daten möglich werden. Die Automatisierung von Aufgaben des Informationsmanagements, wie beispielsweise das Einhalten von Richtlinien, Optimieren der Speicherumgebung sowie Wiederherstellung und Sicherung von Daten gehört ebenfalls zu den Themen, die Unternehmen für einen modernen Ansatz im Umgang mit Daten und Informationen beachten sollten.

Welche Fragestellungen sollten bei einem IG-Programm beachtet werden und wie geht man diese Herausforderungen an?

Um die Herausforderungen eines modernen Informationsmanagements erfüllen zu können und dabei intelligenten Information Governance Prinzipien zu folgen, wurde die bekannte E-Mail-Management Software Suite von Netmail so umfangreich erweitert, dass sie nun unter dem Namen NetGovern vertrieben wird. Dies soll die umfangreiche Erweiterung der Kernfunktionen widerspiegeln, die nun ermöglicht Information Governance Programme ganzheitlich in Unternehmen umzusetzen. Durch den modularen Aufbau der NetGovern Information Management Suite ist es möglich Schritt für Schritt das aktive und kontrollierte Handling von Unternehmensdaten zu verbessern und damit die volle Kontrolle über alle Unternehmensinformationen zu erlangen. Wir helfen dabei die dringendsten Fragestellungen eines Information Governance Programms zu beantworten.

  • Wer hat Zugriff auf Unternehmensdaten?
  • Welche Informationen werden gespeichert?
  • Wann sollten Daten gelöscht werden?
  • Wo werden die Daten aufbewahrt?
  • Wie überprüfen wir das alles?

Können Sie diese Fragen sofort beantworten? Meistens ist die Antwort: „Nein!“

Wir unterstützen Sie mit NetGovern und unserer Expertise im Information Governance Bereich um schrittweise ein modernes Informationsmanagement in Ihrem Unternehmen zu etablieren.

Mit Konnektivität sowohl an Cloud und on premise Plattformen, Smart Audits, intelligenter Suche, eDiscovery und Case Management Funktionen, garantiert die NetGovern Suite Sicherheit und Compliance für Ihre Informationen.

Sie möchten mehr über die NetGovern Suite, E-Mail- und Datenmigration, Archivierung in der Cloud und Information Governance erfahren? Besuchen Sie Netmail auf dem diesjährigen European Collaboration Summit in Wiesbaden am 28. und 29. Mai oder schauen Sie auf netmail.com vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma Netmail EMEA GmbH

Problemi di funzionamento di Office 365

Da giovedì della scorsa settimana, portali IT come heise e CRN hanno riportato notizie relative a problemi di funzionamento su vasta scala che hanno colpito Office 365. Secondo Microsoft il problema sarebbe dovuto ad un’anomalia sviluppatasi in un sottosistema dell’infrastruttura del Domain Controller. Nonostante il problema sia stato rilevato rapidamente, l’installazione delle correzioni necessarie sugli Exchange Server interessati è durata fino alla tarda mattinata di lunedì.

Ciò ha causato notevoli difficoltà soprattutto per le aziende in Germania, Svizzera e in altre parti d’Europa, in quanto i dipendenti non hanno potuto connettersi ai propri servizi cloud. In tal modo, la posta elettronica delle ditte colpite è rimasta paralizzata per giorni. Questo episodio dimostra ciò che VENDOSOFT, ditta specializzata nel commercio di software usato ha sottolineato ripetutamente, vale a dire che l’uso dei servizi cloud è nel contempo croce e delizia. Tuttavia, esistono delle alternative.

L’anomalia che il 24 gennaio 2019 ha messo fuori combattimento gli utenti del servizio online Office365.com si è rivelata più grave di quanto inizialmente ipotizzato. Anche la dichiarazione di un portavoce Microsoft, secondo cui sarebbe stato colpito solo un numero limitato di clienti aziendali in Europa, si è rivelata inesatta. Causa del guasto, che si è diffuso fino in Africa, potrebbe essere stato, secondo heise.de, un carico eccessivo di richieste rivolte all’infrastruttura d’identificazione Microsoft. Le richieste in sovrannumero, che non possono più essere elaborate, restano nella coda di esecuzione o provocano un timeout. Ciò spiegherebbe perché non tutti gli utenti di Office365.com sono stati colpiti.

Non è stato ancora tradotto in cifre il danno economico provocato a molte aziende dal blocco del traffico della posta elettronica. Secondo Björn Orth, però, è risaputo da tempo che tali scenari possano presentarsi. In qualità di amministratore delegato della ditta specializzata nel commercio di software usato VENDOSOFT, Orth ha spesso sollevato l’attenzione sui rischi per la sicurezza presenti in servizi online come Office 365.

PROTEZIONE EFFICACE CONTRO L’INTERRUZIONE DEI SERVIZI ONLINE
Il problema tecnico verificatosi in questi giorni costituisce un esempio lampante di come il cloud possa essere contemporaneamente croce e delizia. Da un lato, permette l’accesso a dati, e-mail, informazioni a tutti i collaboratori di un’impresa indipendentemente dal luogo in cui si trovano. Dall’altro, il guasto di un sistema cloud come quello in questione è ugualmente in grado di bloccare tutti i collaboratori e paralizzare ampi settori aziendali. Nella migliore delle ipotesi, solo per poche ore, mentre nel caso attuale le ditte sono rimaste bloccate per quattro giorni. "Con un server on-premise", commenta l’esperto di software Björn Orth, "non sarebbe successo!" Orth consiglia quindi una soluzione ibrida alle imprese che non possono fare a meno di Office 365 e di servizi simili.  "Utilizzate il cloud laddove è necessario e per il resto licenze software on-premise." Infatti un sistema informatico strutturato in tal modo non risente troppo di eventuali guasti che possono colpire i centri di calcolo o di problemi tecnici relativi al provider e non rischia di bloccare i processi vitali di un’azienda.

EXCHANGE SERVER AL 50% RISPETTO AL SOFTWARE NUOVO
Oltre all’aspetto relativo alla sicurezza, il software on-premise offre ancora un altro vantaggio. È infatti molto più conveniente rispetto ai servizi in abbonamento, specialmente se acquistato usato. Possiamo spiegarlo facendo l’esempio del caso attuale. Una licenza Microsoft Exchange Server 2019 Enterprise costa sui 5.000 EUR.  Dal punto di vista funzionale, la versione più recente offre però poche novità. Perciò, anche in questo caso l’amministratore di VENDOSOFT Björn Orth consiglia: "Prendete la versione precedente, il cui supporto scadrà contemporaneamente ad Exchange Server 2019." Questa versione, ossia Exchange Server 2016, può essere acquistata usata da VENDOSOFT risparmiando circa il 50 percento!

Il vantaggio è più o meno lo stesso su quasi tutti i prodotti software Microsoft e Adobe.
"I nostri clienti risparmiano tra il 30 e il 70 percento rispetto all’acquisto delle corrispettive licenze nuove", spiega Orth.

Sia che abbiate bisogno di sistemi operativi che di applicazioni da ufficio, server o di licenze client access a server (server CALs) potete rivolgervi a noi, perché siamo in grado di fornire software a partire da una diecina a qualche migliaio di licenze, in modo rapido e affidabile.

Tutte le aziende colpite dal problema di funzionamento dei servizi di Office 365 che desiderano ricevere informazioni sulla soluzione ibrida descritta in questo articolo possono rivolgersi a VENDOSOFT. I nostri collaboratori specializzati Microsoft Licensing Professionals saranno lieti di consigliarvi e di offrirvi la propria consulenza.

Tel: +49.8143.99694-0 o info@vendosoft.eu.
Per maggiori informazioni consultare il sito Web www.vendosoft.it.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Der Störfall Office 365

Seit Donnerstag vergangener Woche berichteten die einschlägigen IT-Portale über den Ausfall von Office 365. Trotz Sofortdiagnose durch Microsoft dauerte das Aufspielen der notwendigen Fixes für die betroffenen Exchange Server bis zum gestrigen Vormittag. Ein Problem vor allem für diejenigen Unternehmen in Deutschland, der Schweiz sowie weiteren Teilen Europas, deren Mitarbeiter sich nicht in ihre Cloud-Dienste einloggen konnten. In den betroffenen Firmen kam der Geschäfts-Emailverkehr tagelang zum Erliegen. Der Vorfall zeigt, dass der Einsatz von Cloud-Diensten Fluch und Segen zugleich ist. Doch es gibt Alternativen.

Die Störung, die am 24. Januar 2019 Nutzer des Online-Dienstes Office365.com ausbremste, entpuppte sich als langwieriger als zunächst angenommen. Der wirtschaftliche Schaden, den der eingeschränkte Email-Verkehr vielen Unternehmen verursacht haben dürfte, ist noch nicht beziffert. Bekannt ist laut Björn Orth jedoch längst, dass solche Szenarien Realität werden können. Als Geschäftsführer des Gebrauchtsoftware-Händlers VENDOSOFT hat er oft auf die Sicherheitsrisiken hingewiesen, die in Online-Diensten wie Office 365 stecken.

SCHUTZ VOR AUSFALL DER ONLINE-DIENSTE
Der Vorfall macht deutlich, dass die Cloud Fluch und Segen zugleich sein kann. Einerseits ermöglicht sie den ortsunabhängigen Zugriff auf Daten, Emails, Informationen für alle Mitarbeiter eines Unternehmens. Andererseits trifft der Ausfall eines Cloud-Systems, wie jetzt aufgetreten, eben auch alle Mitarbeiter und legt damit weite Geschäftsfelder lahm. Im besten Fall nur wenige Stunden. Im aktuellen Fall waren Firmen vier Tage lang handlungsunfähig. „Mit einem on-premise Server“, so der Software-Experte Björn Orth, „wäre das nicht passiert!“ Er rät Unternehmen, die auf Office 365 und ähnliche Dienste nicht verzichten können, zu einer Hybrid-Lösung. Seine Empfehlung: „Nutzen Sie die Cloud, wo nötig, und bestücken Sie den übrigen Teil Ihrer Software mit gekauften Lizenzen.“ So aufgestellt, berühren Ausfälle in Rechenzentren oder Störfälle beim Online-Anbieter nicht die kompletten Geschäftsprozesse im Unternehmen.

EXCHANGE SERVER 50 % UNTER NEUPREIS
Neben dem Sicherheitsaspekt bietet on-premise Software einen weiteren positiven Effekt: Sie ist deutlich günstiger als die Mietmodelle – insbesondere, wenn sie gebraucht gekauft wird. Am Beispiel des aktuellen Falles lässt sich dies veranschaulichen. Ein Microsoft Exchange Server 2019 Enterprise kostet um die 5000 Euro. Funktional bietet die aktuellste Version allerdings wenig Neues (wie VENDOSOFT im November 2018 berichtete). Deshalb auch hier der Rat von Björn Orth: „Nehmen Sie die Vorgängerversion, deren Support sogar zeitgleich mit dem Exchange Server 2019 endet.“ Diese Version – also der Exchange Server 2016 – ist bei VENDOSOFT gebraucht knapp 50 Prozent günstiger zu haben!

So sieht es bei nahezu allen Software-Produkten von Microsoft und Adobe aus. „Unsere Kunden sparen zwischen 30 und 70 Prozent gegenüber der jeweils neu eingekauften Lizenz“, erklärt Orth.

Unternehmen, die von dem Störfall Office 365 betroffen sind und sich über die in diesem Artikel beschriebene, sicherere Hybrid-Lösung informieren möchten, steht VENDOSOFT mit zertifizierten Microsoft Licensing Professionals beratend zur Seite:

Telefon +49.8143.99694-0 oder info@vendosoft.de.
Weitere Informationen bietet die Website www.vendosoft.de.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Trend zum Homeoffice erfordert auch neue Tools

Net at Work empfiehlt, die veränderten Arbeits- und Kommunikationsformen im modernen Workplace mit innovativer Infrastruktur, Social Intranets und Change-Management zu unterstützen.

Net at Work GmbH, einer der wichtigsten Systemintegratoren für Microsoft Office 365 in Deutschland, begrüßt den Trend zu mehr Homeoffice-Angeboten und empfiehlt, den geänderten Anforderungen auch mit neuen Werkzeugen im digitalen Workplace Rechnung zu tragen.

Immer mehr arbeiten ganz oder teilweise im Homeoffice

Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 800 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen, geben vier von zehn Arbeitgebern (39 Prozent) ihren Mitarbeitern die Freiheit, auch abseits der klassischen Büroräume zu arbeiten. Demnach setzt sich ortsunabhängiges Arbeiten in immer mehr Unternehmen durch. 2016 erlaubte knapp jedes dritte Unternehmen (30 Prozent) Homeoffice, 2014 erst jedes fünfte (20 Prozent). 

Den Erwartungen zufolge wird sich dieser Trend zu mehr Homeoffice fortsetzen. 46 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass der Anteil ihrer Mitarbeiter, die im Homeoffice arbeiten, in den kommenden fünf Jahren steigen wird. 50 Prozent erwarten einen konstant bleibenden Anteil. „Digitale Technologien ermöglichen es, unabhängig von Zeit und Ort zu arbeiten. Homeoffice wird für immer mehr Beschäftigte zum Alltag. Die flexible Heimarbeit erfordert klare Regeln. Auf Seiten der Unternehmen setzt es Vertrauen voraus, auf Seiten der Mitarbeiter Selbstorganisation und Selbstdisziplin“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder in einer aktuellen Pressemitteilung.

Einführung mit neuen Werkzeugen begleiten

„Entscheidend für den Erfolg im Homeoffice ist zudem die richtige technische Ausgestaltung, die Sicherheit und Komfort miteinander verbindet. Ohne moderne, digitale Workplace-Infrastruktur, die unterschiedliche Dienste wie Telefonie, Video-Meetings und Online-Collaboration intuitiv zusammenführt, drohen Frustration und Produktivitätsverluste“, ergänzt Uwe Ulbrich, Geschäftsführer bei Net at Work. „Beispielsweise ist es doch ein Anachronismus, wenn Mitarbeiter ihre Telefondurchwahl umständlich am Gerät vor Ort umleiten müssen, wenn sie im Homeoffice arbeiten wollen.“ Eingebunden in eine moderne Arbeitsplatzinfrastruktur ist der Mitarbeiter beispielsweise mit Skype for Business immer unter der gleichen Durchwahl erreichbar – egal, ob er im Büro, im Homeoffice oder unterwegs über das Internet angebunden ist. 

Der Trend zum Homeoffice geht Hand in Hand mit dem Trend zu moderneren Tools. Die Nutzer erwarten an ihrem Arbeitsplatz die Tools, die sie auch im privaten Umfeld gewohnt sind. Da Arbeit immer mehr in Projekten strukturiert wird, sollten diese auch mit verbesserten Ablage- und Kollaborationswerkzeugen unterstützt werden. Für alle Unternehmen, die Office 365 nutzen, ist Microsoft Teams hier erste Wahl, weil hier alle Office-Dienste und effiziente Chat-basierte Kommunikation in einem Tool zusammengeführt werden. Generell gilt, dass moderne Cloud-Plattformen wie Microsoft Office 365 sichere, skalierbare Lösungen zur Umsetzung von Homeoffice und mobilen Arbeiten anbieten – auch jenseits aufwendiger proprietärer VPN-Verbindungen.

Social Intranets und Change-Management sprechen auch weiche Erfolgsfaktoren an

Mitarbeiter im Homeoffice können sehr gut über Social Intranets eingebunden werden, da diese auch viele weiche Aspekte der Zusammenarbeit und Kommunikation abbilden. Mit ihrer hierarchieübergreifenden, formlosen Kommunikation unterstützen sie zudem den notwendigen Wandel in der Unternehmenskultur zur agileren und abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit. Aufgrund sehr guter Erfahrungen in vielen Modern-Workplace-Projekten empfehlen die Experten von Net at Work die Begleitung der technischen Einführung mit Change-Management-Methoden, um die Nutzer früh einzubinden und ihre Akzeptanz zu sichern. 

Weitere Informationen über Homeoffice auf Basis des Arbeitsplatzes der Zukunft: https://www.netatwork.de/arbeitsplatz-der-zukunft/

Mehr bewährte Ansätze im Change-Management für mehr Benutzerakzeptanz: 

https://www.netatwork.de/change-management-user-adoption/

Zusammenfassung

Net at Work empfiehlt, die veränderten Arbeits- und Kommunikationsformen im modernen Workplace mit innovativer Infrastruktur, Social Intranets und Change-Management zu unterstützen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Layer2 Now Connects Commonly used Systems like SharePoint and Office 365 with Slack via the Layer2 Cloud Connector

Slack is a freemium cloud-based team collaboration tool launched in August 2013. The tool offers a notable search functionally for files, conversations, and people created in chat rooms.

As the Slack usage is highly increased over the years, Layer2 leading solutions now provides their users a connection to Slack with their Layer2 Cloud Connector. Although Slack offers various integrations with JIRA, Salesforce, Dropbox, Asana, and Google Drive, highly asked systems like Microsoft SharePoint and Office 365 are missing. Known as a market-leading provider of data integration solutions in the Microsoft environment, Layer2 closes this gap by adding 100+ solutions via the Layer2 Cloud Connector.

“The Layer2 Cloud Connector is often referred to as the “Swiss Army Knife” of cloud data migration, integration, and backup, because of its multiple use cases. Concurrently it optimizes collaboration and budgets by decreasing the complexity, the costs, and projects risks on the one hand, and on the other hand, it reduces the dependency on corporate IT, or external consulting. Due to the simple usage, no additional tools or programming are required”, adds Frank Daske, Business Development Manager of Layer2 leading solutions.

Seamless integration of data in just minutes without programming

In general, the Layer2 Products are characterized by adding additional features to the Microsoft Cloud which help customers to quickly adapt and improve working with their software without any specific data integration knowledge. Data integration via the Layer2 Cloud Connector is seamless without programming efforts and modifying on the connected systems, hence no installation or customization on Slack or the connected data sources are required. A matching data provider is a part of the Layer2 Enterprise Edition.
To learn more how to connect Slack with a system like SharePoint, visit the following solution page of Layer2 leading solutions: https://www.layer2solutions.com/solutions/general-data-integration/slack-integrations

More new connectivity solutions released in 2018

Slack is just one of the many new options provided by Layer2. As Layer2 announced on their website, PayPal, SurveyMonkey, SuiteCRM, and Shopify are other highly requested solutions.

Free download after registration

Layer2 prospects can download the Layer2 Cloud Connector after registration as a completely free Shareware Edition with limited features on the vendor’s homepage.

Layer2 Partner Network for service providers and resellers

With the Layer2 worldwide partner program, more than 200 certified regional value-added resellers (VARs) receive up to 30% discount on product licenses. Visit the Layer2 Partner Network page for more information: https://www.layer2solutions.com/partners-clients/layer2-partner-network
 
About the Layer2 Cloud Connector

The Layer2 Cloud Connector can integrate data and keep documents in sync between 100+ corporate IT systems without programming. It is typically used for migration, backup, or permanent two-way synchronization to connect services and apps, local or cloud-based, such as Microsoft Office 365, SharePoint, Dynamics, Azure, SQL/ERP/CRM, file shares, and more.

About Layer2 leading solutions.

Layer2 leading solutions is the market-leading provider of data integration and document synchronization solutions for the Microsoft Cloud, focusing on Office 365, SharePoint, and Azure. Over 200 regional implementation partners and more than 2.500 companies worldwide trust in Layer2 products to keep data and files in sync between 100+ systems and apps in the cloud and on-premises.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Layer2 Launches a New Edition of their Layer2 Cloud Connector for seamless Data Integration and Synchronization with Data Provider Flat Rate.

Layer2 leading solutions is a specialist for creating and developing innovating products, solutions, and features for data integration with a major focus on Microsoft Office 365, SharePoint, and Azure. They are known for their “Swiss Army Knife” of data integration: The Layer2 Cloud Connector.

With the existing Personal and Professional Edition of the Layer2 Cloud Connector, Layer2 already covered up small and mid-sized companies in the past. Customers who wanted to go beyond typically integrated systems like SharePoint, Office 365, OneDrive, and Azure often had to invest in 3rd party providers. The new released Enterprise Edition closes this gap. By introducing an annual subscription-based data provider flat rate, companies have the possibility to optimize their business in a very cost-effective way Therefore, Layer2 regularly includes new out-of-the-box data providers in the Layer2 Cloud Connector.

As a starting point, highly requested systems such as JIRA, ServiceNow, QuickBooks, MailChimp, JSON-based Web Services, or Google Services are now easily integrated with these new out-of-the-box providers.

Layer2 Cloud Connector – data integration and synchronization in just minutes without programming

Data integration via the Layer2 Cloud Connector is seamless without programming efforts and modifying on the connected systems, hence no installation or customization on systems and the connected data sources are required. It can be hosted locally (as a Windows Service), in public, or in private clouds (like Azure) to connect and sync 100+ widely used IT systems and apps. The solution comes with an easy to use management interface for setting up connections, mapping of data fields, scheduling data synchronizations, and providing flexible logging with just a few clicks. Based on C#, the “Dynamic Columns” feature can add data calculations, transformations, and customer-specific business logic directly to the synchronization. The connector simply keeps data in sync, one-way or even two-way, with flexible create, update, and delete options as well as synchronization conflict management.
In general, the Layer2 products are characterized by adding additional features to the Microsoft Cloud and help customers to quickly adapt and improve working with their software without any specific data integration knowledge.

Layer2 offers discount for Professional Edition users

Existing customers of the Layer2 Cloud Connector Professional Edition with a valid Software Assurance can upgrade to the Enterprise Edition with a granted discount of 50% on the first annual fee.

Free download after registration

Prospects can download the Layer2 Cloud Connector after registration as a completely free Shareware Edition with limited features on the vendor’s homepage.

About Layer2 Cloud Connector

The Layer2 Cloud Connector can integrate data and keep documents in sync between 100+ corporate IT systems without programming. It is typically used for migration, backup, or permanent two-way synchronization to connect services and apps, local or cloud-based, such as Microsoft Office 365, SharePoint, Dynamics, Azure, SQL/ERP/CRM, file shares, and more.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Security & Compliance Suite für Microsoft Office 365

Hornetsecurity launcht erste vollumfängliche
Security & Compliance Suite für Microsoft Office 365

Mit „365 Total Protection“ bringt der Cloud Security Experte Hornetsecurity eine branchenweit einzigartige Security & Compliance Suite auf den Markt, die speziell für Microsoft Office 365 entwickelt wurde.

Wenn es um den Schutz der E-Mail-Kommunikation in Unternehmen geht, wird für 95 % der IT-Verantwortlichen bei zukünftigen Entscheidungen die Wahl auf Cloud Lösungen fallen – so lautet die Prognose von Gartner Research. Dabei werden vorherrschende On-Premise Appliances in den kommenden drei Jahren nahezu verschwinden. Microsoft ist ein großer Treiber dieser Entwicklung und bietet seinen Kunden mit Office 365 eine Kollaborationslösung aus der Cloud an. Dabei sind erweiterte Funktionalitäten wie MS Teams oder Skype ein integraler Bestandteil der Microsoft Suite und auch E-Mail Funktionalitäten werden durch die Cloud-Lösung abgedeckt.

Im Rahmen der Cloud Transformation bringen Kunden hohe Ansprüche mit, da sie ihre Flexibilität wahren möchten und einen umfangreichen Funktionsumfang wünschen, der vertragliche und rechtliche Anforderungen erfüllt. Dies betrifft nicht den E-Mail-Service als solchen – vielmehr sollen Lösungen rund um die E-Mail-Kommunikation, wie Verschlüsselung, Security Gateway, automatisierte Signaturen, Archivierung und Advanced Threat Protection abgedeckt sein. 365 Total Protection geht auf diese Bedürfnisse optimal ein und bietet ein umfassendes Komplettpaket, das alle Funktionalitäten in einem Service vereint.

„Die immer stärkere Verbreitung von O365 stellt Systemhäuser und IT Verantwortliche vor neue Herausforderungen. Wichtige Business-Anwendungen, wie die zentrale Bereitstellung von gesetzeskonformen Disclaimern und einheitlichen Signaturen, aber auch Anforderungen wie E-Mail-Verschlüsselung, wurden bisher lokal realisiert“, sagt Daniel Blank, Geschäftsführer von Hornetsecurity. „Da die Mailserver nun im Zuge von O365 zukünftig aus der Cloud bereitgestellt werden, benötigen Dienstleister und IT-Verantwortliche neue Konzepte zur Einhaltung ihrer Sicherheits- und Compliance Anforderungen. Um einen Cloud-Dienst wie Office 365 optimal abzusichern und zu ergänzen, werden sich demnach auch derartige Funktionen und Sicherheitslösungen in die Cloud verlagern müssen. Genau das übernimmt Hornetsecurity zukünftig mit 365 Total Protection.“

365 Total Protection ist die Security & Compliance Suite aus der Cloud, für die Cloud. Mit einem breiten Funktionsumfang wurde diese speziell für Microsoft O365 entwickelt und lässt sich nahtlos integrieren. Nutzer profitieren bei Hornetsecurity von einem besonders unkomplizierten Onboarding: Mit nur drei Klicks verschmilzt Office mit 365 Total Protection.

Zusätzlich gibt es viele Unternehmen, die auf der Suche nach einer hybriden Lösung sind, da sie vorerst einzelne Abteilungen auf Office 365 migrieren oder einen koexistenten Betrieb aufrechterhalten möchten. Hornetsecurity unterstützt mit 365 Total Protection eine Migration in mehreren Schritten.

Das neue Produkt von Hornetsecurity bietet im Rahmen seiner 21 Business- und Security-Features eine Reihe an Funktionalitäten an, die den Microsoft Service erweitern. So beispielsweise den Company Disclaimer in Verbindung mit Userbased Individual Signatures – eine zentrale Kontrolle über die unternehmensweiten Signaturen und Disclaimer, die vollautomatisch ausgehende Nachrichten um die rechtlichen Pflichtangaben eines Unternehmens ergänzt und die es ebenso ermöglicht, individuelle Signaturen und Grafiken gruppenbasiert zu versenden.

365 Total Protection nimmt Unternehmen ihre Bedenken zu Datenschutz- und Compliance-Richtlinien in Bezug auf O365 und hilft als erstes Produkt überhaupt, diesen Weg sicher zu gehen. Beginnend am 09.10.18, präsentiert Hornetsecurity auf der it-sa Messe in Nürnberg die vollständige Funktionalität von 365 Total Protection erstmals der Öffentlichkeit.

 

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Microsoft kündigt Preisanpassungen an

In seinem Partnerportal kündigt Software-Hersteller Microsoft Preisanpassungen für On-Premises- und Cloud-Produkte an. Unter anderem geht es auch um die Preispolitik für Microsoft Office 2019. Microsoft Partner VENDOSOFT informiert schon heute über die Änderungen, die zum 1. Oktober 2018 in Kraft treten sollen.

Preisanpassungen für On-Premise-Software und Cloud-Produkte

Seit 25. Juli 2018 informiert Microsoft über die anstehenden Preisanpassungen, die mit der Herausgabe einer neuen Preisliste zum 1. Oktober 2018 Gültigkeit bekommen.

In der Bekanntmachung heißt es, es werde eine Vielzahl an Änderungen im Microsoft Produktportfolio geben, um Angebote in Bezug auf die digitale Transformation zu optimieren und die Kauf- und Verkaufserfahrung zu verbessern.
Demnach werden die Preise für das Microsoft Lizenzprogramm angepasst. Betroffen sind Cloud-Produkte ebenso wie On-Premises-Software (hierbei kauft oder mietet das Office-nutzende Unternehmen die Software und betreibt sie auf eigenen Servern – im Unterschied zu Software as a Service).

Die angekündigten Änderungen helfen Microsoft nach eigenem Bekunden, von einer Programm-zentrierten zu einer Kunden-zentrierten Preisstruktur zu wechseln und damit konsequenter und transparenter über alle Vertriebskanäle agieren zu können.

Inhalt der Preisänderungen

  • Festgelegte Startpreise für alle Programme mit Online-Services (OLS)
  • Abschaffung des Volumendiscounts (Level A und Open Level C) bei OPEN-Verträgen
  • Angleichung der Behördenpreise für On-Premises-Software und Online-Services auf den niedrigsten gewerblichen Preis für EA/EAS, MPSA, Select Plus und Open Programs

Preissteigerung für Microsoft Office 2019 und Windows 10 Enterprise

Im Portfolio der VENDOSOFT GmbH ist On-Premises-Software in Form gebrauchter Microsoft-Lizenzen vertreten. Ebenso aber auch neue Software und Cloud-Lösungen. Deshalb informiert der Reseller aktiv über die geplanten Änderungen, zu denen auch eine Preissteigerung für das im Herbst 2018 erscheinende Office 2019 zählt:
Die neueste Version der Büroanwendung wird demnach um zehn Prozent teurer. Diese Preiserhöhung soll professionelle Nutzer des Office-Clients sowie von Enterprise Client Access License (CAL), Core CAL und Server-Produkten betreffen.

Außerdem erhöht Microsoft die Preise für Windows 10 Enterprise.
Gleichzeitig erfolgt eine Namensänderung:

  • Windows 10 Enterprise E3 bezieht sich zukünftig nur noch auf die Pro-Nutzer-Lizenz
  • Unter dem Namen Windows 10 Enterprise gibt es dagegen die Windows-10-Lizenzen pro Gerät
  • Der Preis für Windows 10 Enterprise wird auf den Preis von Windows 10 Enterprise E3 angehoben
  • Windows 10 Enterprise E5 per Device wird eingestellt

All diese Änderungen treten mit der Preisliste vom 1. Oktober 2018 in Kraft.
Eine Vorankündigung will Microsoft mit der September-Preisliste 2018 geben.

Was bedeuten die Änderungen für VENDOSOFT-Kunden

Als Microsoft Partner vertreibt die VENDOSOFT GmbH die gängigen Microsoft-Produkte wie Büroanwendungen, Betriebssysteme, Server und Server-Zugriffslizenzen. Jeweils als neue und gebrauchte Software. Zudem auch Cloud-Lösungen wie Office 365.

Von den genannten Ankündigungen sind VENDOSOFT-Kunden nur dann betroffen, wenn sie auf neue Lizenzen setzen. Kommt gebrauchte On-Premises-Software zum Einsatz, bleiben die Preise stabil günstig – in der Regel 30 bis 70 Prozent unter dem ursprünglichen Neupreis.

Eine Microsoft Office 2013 Lizenz beispielsweise ist gebraucht für 96 Euro (zzgl. USt.) erhältlich, das Betriebssystem Microsoft Windows 10 Enterprise Upgrade LTSB für nur 79 Euro netto.

Alle von der VENDOSOFT GmbH gehandelten Microsoft- und Adobe-Produkte sind zu finden unter https://www.vendosoft.de/shop

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SAP PRESS präsentiert den Layer2 Cloud Connector als Drittanbieterlösung für SAP und Microsoft Integrationen

Das im Rheinwerk Verlag erschienene Werk dient vor allem IT-Administratoren als praktisches Kompendium für Integration, Datenaustausch und Betrieb und vermittelt, welche Technologien für Microsoft und SAP Integrationsprojekte verwendet werden können. Darüber hinaus bewerten die beiden Autoren Holger Bruchelt und Thomas Hucke die Vor- und Nachteile des Technologie-Einsatzes im Zusammenhang mit spezifischen Anforderungen, wie zum Beispiel SAP Gateway, RFC und .NET Connector, SOAP oder Standard-Schnittstellen von SAP.

Die SAP und Microsoft SharePoint Integration mit dem Layer2 Cloud Connector

Der Layer2 Cloud Connector, ein Produkt des weltweit führenden Anbieters von Datenintegrations- und Dokumentensynchronisationslösungen für die Microsoft Cloud Layer2 leading solutions, integriert Daten und synchronisiert Dokumente zwischen weit verbreiteten IT-Systemen ohne Programmierungsaufwand. Die häufigste Verwendung findet der Layer2 Cloud Connector in der Verbindung von lokalen und cloudbasierten Diensten und Anwendungen für Migrationen, Datensicherungen oder permanente Zwei-Wege-Synchronisierung. Die Autoren Holger Buchelt und Thomas Hucke greifen den Layer2 Cloud Connector als Drittanbieterlösung auf und erläutern die Funktionsweise und Möglichkeiten des Layer2 Produktes im Rahmen des Microsoft SharePoint- und SAP-Kontextes.

Zu den unterstützten Systemen des Layer2 Cloud Connectors zählen neben SAP C4C Hybris, SAP HANA sowie SAP SQL Anywhere vor allem Microsoft Produkte wie SharePoint, Office 365, OneDrive for Business, Microsoft Teams, Office Groups, Azure File Storage sowie Windows File Server / NAS. Darüber hinaus unterstützt der Layer2 Cloud Connector weitere Systeme anderer Hersteller wie Amazon, Google, IBM und Oracle; zu finden im „Solutions-Finder“ der Layer2 leading solutions.

Kostenfreie Trial Version auf der Internetpräsenz von Layer2

Weitere Informationen sowie ein kostenloser Download einer Trial Version des Layer2 Cloud Connectors nach Registrierung finden sich unter der folgenden Webadresse: https://www.layer2solutions.com/registration-layer2-cloud-connector.

Der Erwerb des Produktes erfolgt einmalig pro Installation. Die Anzahl der Benutzer, Verbindungen, Dokumente, Sites und Tenants ist lizenztechnisch nicht begrenzt. Für anfallendes, übertragenes Datenvolumen fallen beim Anbieter keine weiteren Kosten an.

Über „Integration von SAP und Microsoft – Der praktische Leitfaden“ (2018)

Integration von SAP und Microsoft: Der praktische Leitfaden
von Holger Bruchelt, Thomas Hucke
374 Seiten, 2018, gebunden
SAP PRESS, ISBN 978-3-8362-6190-6
http://s-prs.de/fdsp2

Über den Layer2 Cloud Connector

Der Layer2 Cloud Connector verbindet mehr als 100 IT Systeme und Apps miteinander, um Daten und Dateien ohne Programmierung automatisch synchron zu halten. Typische Anwendungen sind die Migration, das Backup sowie die Synchronisation von Daten und Dateien in on-premise oder cloud-basierte Services und Apps, wie z.B. Microsoft Office 365, SharePoint, OneDrive und Dynamics SQL/ERP/CRM.

Über Layer2 leading solutions.

Layer2 leading solutions ist der marktführende Anbieter von Datenintegrations- und Dokumentensynchronisationslösungen für die Microsoft Cloud mit Schwerpunkt auf Office 365, SharePoint und Azure. Weltweit vertrauen über 200 Implementierungspartner und mehr als 2.500 Unternehmen auf Layer2 Produkte bei der Synchronisation von Daten und Dateien zwischen mehr als 100 Systemen und Apps in der Cloud und on-premises. Layer2 leading solutions ist einer von zwei Geschäftsbereichen der Layer 2 GmbH, die in Deutschland seit mehr als 25 Jahren als verlässlicher Dienstleister für Microsoft-Anwendungen bekannt ist. Dieser Geschäftsbereich tritt seit 2017 unter der Marke Layer2 collaboration works am Markt auf.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Sage Intacct data integration is now part of the Layer2 Cloud Connector solutions

With its cloud financial management software, Sage Intacct offers a cloud-based accounting software that enables companies to monitor and evaluate their financial expenses in real-time.

Layer2 leading solutions is a specialist for creating and developing solutions and features with a major focus on data integration, knowledge management, and cloud computing. Its data integration flagship, the Layer2 Cloud Connector, has now been optimized for Sage Intacct integration projects. Therefore, all customers will be able to use the Layer2 Cloud Connector to add data from other internal systems to the Sage Intacct software for increased value of their financial insights.

Simply keep Sage Intacct data in sync, one-way or even two-way, with flexible create, update, and delete options

The Layer2 Cloud Connector works without any programming in just minutes based on pre-defined templates, in this case via the 3rd party ADO.NET provider, to set up connections, map data fields, schedule data synchronizations. In addition, it provides flexible logging with just a few clicks.

“Our new and reliable solutions reduce the dependency on corporate IT and directly empowers departmental subject-matter experts to get integration projects done faster with Sage Intacct due to significantly reduced complexity, risks, and costs. There is no need for our customers to change anything in the connected systems or the local network on the one hand. On the other hand, there is no need for user CALs (Client Access Licenses) or volume-related costs as well, as we offer a low-priced one-time fee for installation-based licensing”, explains Matthias Hupe, General Manager of Layer2 leading solutions.

Layer2 offers a free trial version of the Layer2 Cloud Connector after a registration on their homepage. Existing customers with a valid software assurance can update this tool at any time.

About the Layer2 Cloud Connector

The Layer2 Cloud Connector can integrate data and keep documents in sync between 100+ corporate IT systems without programming. It is typically used for migration, backup, or permanent two-way synchronization to connect services and apps, local or cloud-based, such as Microsoft Office 365, SharePoint, Dynamics, Azure, SQL/ERP/CRM, file shares, and more.

About Layer2
Layer2 leading solutions is the market-leading provider of data integration and document synchronization solutions for the Microsoft Cloud, focusing on Office 365, SharePoint, and Azure. Over 200 regional implementation partners and more than 2.500 companies worldwide trust in Layer2 products to keep data and files in sync between 100+ systems and apps in the cloud and on-premises.

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox