New FKM material specifically to meet the demands of the oil and gas industry

With the newly developed FKM compound Vi 900, the seal manufacturer C. Otto Gehrckens presents a high-performance product innovation for use in the petrochemical industry. The material has proved its suitability as a dependable elastomer seal even under the most demanding conditions, complying with NORSOK test standard M-710 and also passing the hardness test with the best possible rating of 4x ‘0000’, without showing any damage whatsoever. Vi 900 is therefore ideally suited for use in production sectors which, as a result of the danger of explosive decompression, impose especially high demands on the seals used.

The special feature of this new product development is its outstanding stability under low temperatures. With a TR-10 value of -40°C, Vi 900 is suitable for the coldest applications, right down to -50°C and, as well as complying with the NORSOK standard, it therefore also complies with American standards API 6A and 6D for oil and gas installations. According to the manufacturer, combined with an extraordinarily good cold compression set this high-performance material sets new standards in relation to AED (anti-explosive decompression) and RGD (rapid gas decompression) seal materials.

A further plus point for this new FKM compound is its excellent resistance to a wide range of specific media and chemicals, from mineral oils to aliphatic, aromatic or even chlorinated hydrocarbons and also to acids in various concentrations and weak alkalis. And as the material is also characterized by very low gas permeability, a wide range of applications is possible. Vi 900 is used as a seal material in valves, ball cocks, pig traps or slider valves in production areas where the very highest levels of reliability and the best possible quality with respect to explosive decompression are required, above all in the petrochemical industry, in compressor construction and also in compressed air preparation. This new material is available with immediate effect.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy: International defense organization equips vehicle fleet with SFC Power Manager

.

  • SFC Power Manager autonomously distributes power to different voltage consumers on board the vehicles and charges batteries in the vehicle.
  • SFC Power Manager enables major weights and space savings over conventional vehicle power supplies and battery chargers.
  • International defense organization already uses SFC Energy’s EMILY fuel cell in their vehicles.

SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), a leading provider of hybrid power solutions to the stationary and mobile power generation markets, has received an order from a leading international defense organization. The defense organization has ordered the SFC Power Manager as equipment for one of their vehicle fleets.

On board of the vehicles, the SFC Power Manager distributes power from the on-board battery to various different voltage devices. Thanks to intelligent cable coding, the system automatically detects all connected devices and adjusts the output voltage correspondingly. Benefits are a highly efficient power distribution with almost zero power loss, intelligent battery charging, as well as major weight and space savings over vehicle power supplies and on-board battery chargers.

The international defense organization is already using defense products by SFC Energy: The on-board batteries in the vehicles are charged by SFC Energy’s EMILY fuel cell as soon as the main engine is turned off. The defense organization selected the fuel cell for its performance, reliability, tactical benefits and environmental friendliness. The fuel cell delivers reliable, easy to use, autonomous power, anytime anywhere and maintenance-free, with minimal noise and heat signature and almost zero emissions.

“We developed the SFC Power Manager, so soldiers in the field and on board of vehicles can use any available power source, charge a variety of battery types, and operate different voltage devices – all simultaneously,“ says Dr. Peter Podesser, CEO of SFC Energy. “In combination with our portable JENNY or our vehicle-based EMILY fuel cells, the intelligent SFC Power Manager ensures optimum power availability and mission flexibility. We experience a growing demand for our tactical energy networks in portable, stationary and vehicle-based defense applications all over the world.”

Numerous international NATO and PfP defense organizations use SFC Energy fuel cell products. SFC fuel cell and accessory products carry a NATO stock number and are approved for air transport according to UN3473.

Additional information on the SFC Energy’s off-grid power portfolio for defense, security & safety, oil & gas, wind, traffic management, environmental and telecommunications applications at www.sfc-defense.com, www.efoy-pro.com and at www.sfc.com

 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

SFC Energy receives major order for portable JENNY 1200 fuel cells from international defense organization

  • Portable JENNY 1200 fuel cells deliver reliable, fully automatic off-grid power in multi-day missions.
  • Decisive criterion: Over 80% weight savings for soldiers in the field.
  • Order value exceeds EUR 1 million.

SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), a leading provider of hybrid power solutions to the stationary and mobile power generation markets, has received a major order from an international defense organization for the delivery of SFC Energy’s JENNY portable fuel cells for use by soldiers in multi-day missions. The order has a total value of over EUR 1 million.

“The order is a follow-up order of this international defense organization, which they placed based on the excellent performance of the JENNY 1200 fuel cell in their operations,” says Dr. Peter Podesser, CEO of SFC Energy. “We have been cooperating with this organization for several years. We see a significant potential for our range of portable, mobile and vehicle-based defense products with defense organizations worldwide.”

Optimum soldier safety and operability in the field depend upon the reliable availability of off-grid power. SFC fuel cells are a lightweight, silent, almost non-detectable alternative.

The portable JENNY 1200 fuel cell with a nominal power of 50 W builds on SFC Energy’s award-winning DMFC (direct methanol fuel cell) technology for defense and security applications. Decisive advantages of the system are a major reduction in the number of spare batteries to be carried by soldiers, up to 80% weight reduction in a 72-hour mission, fully automatic and silent battery recharge, no maintenance required, almost no detectable heat signature; and ultimately lower total cost of ownership.

JENNY 1200 uses pure methanol as fuel, available in three convenient fuel cartridge sizes, offering market-leading energy density and weight savings over fuel cell technologies with conventional methanol/water blends.

Like all SFC Energy’s power generation and distribution products for defense applications, the JENNY 1200 integrates seamlessly into the existing SFC defense product family and into all SFC energy networks and power solutions.

Numerous international NATO and PfP defense organizations use SFC Energy fuel cell products. SFC fuel cell and accessory products carry a NATO stock number and are approved for air transport according to UN3473.

Additional information on the SFC Energy’s off-grid power portfolio for defense, security & safety, oil & gas, wind, traffic management, environmental and telecommunications applications at www.sfc-defense.com, www.efoy-pro.com and at www.sfc.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Low-risk alternatives: Two new product lines from Süd-West-Chemie

Since the REACH regulation came into force, all substances manufactured or used in quantities of more than one tonne per year must be registered with the European Chemicals Agency (ECHA) in Helsinki. In principle, the rules apply to all chemical substances. The only exceptions are substances which are subject to separate legal provisions, such as radioactive substances and foodstuffs. That is why Süd-West-Chemie GmbH (SWC) has developed two new product lines in the wake of the regulation.

The REACH regulation provides for more stringent restrictions and risk assessments

The REACH regulation has three ambitious goals. On the one hand, it is intended to protect human health and the environment from risks posed by chemicals. On the other hand, the European Union wants to increase the competitiveness of the chemical industry in the EU, as well as promote alternative methods to investigate the damaging effects of substances and thereby avoid animal testing.

This applies to all chemical substances such as cleaning products, dyes and electrical appliances, and not just those used in industrial processes. Manufacturers now have to investigate the hazards posed by the substance and assess the associated risks. Furthermore, they have an obligation to replace substances which carry a high risk, or to minimise those risks as far as possible.

As a specialist manufacturer of thermosetting synthetic resins and adhesives in the industrial sector, SWC is directly affected by the REACH regulation—especially in terms of its use of the two substances formaldehyde and nonylphenol.

SWC develops low-risk alternatives

In the context of the REACH regulation, both formaldehyde and nonylphenol are classified as high-risk substances. As one of the most important organic precursors, formaldehyde is emitted, among other ways, by incomplete combustion processes. These occur, for example, in internal combustion engines in motorised vehicles, in foundries, or in the manufacture of plastic products. Furthermore, formaldehyde is used as a starting material for many chemical compounds. Therefore, its classification as a carcinogen and probable mutagen will have far-reaching implications for businesses.

The new classification means that businesses will have to make large investments in safety equipment, such as extraction systems, in order to be able to ensure adequate protection of health and the environment. This represents an enormous financial burden, particularly for small and medium-sized companies, which make up the majority of SWC’s customers.

That is why the manufacturer based in Neu-Ulm in Swabia has developed an effective solution. This means that the quantities of free formaldehyde in almost all resin systems can be decreased to below the 0.1 % threshold. Formaldehyde is thus no longer hazardous and no longer needs to be included in the classification or the safety data sheet. In the SWC product series, this new system is denoted “RF”, for “reduced formaldehyde”.

The substance nonylphenol is also used in the industrial sector, mainly as a precursor in the manufacture of polymers and adhesives. It is classified as high-risk due to its hormonal effects on fish. Now SWC can replace up to 100 % of this substance with a substitute material produced from renewable raw materials, so that we will no longer be dependent on crude oil in the future. The flagship here is Stabiliser 83208, which is mainly used in the abrasives industry.

Customers and the environment benefit

With its two new product lines, Süd-West-Chemie GmbH does not just comply with the requirements of REACH to reduce the emission and spread of dangerous chemical substances; it simultaneously offers its customers more cost-effective and low-risk alternatives.

Further information is available at: www.sued-west-chemie.de

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

TMK-ARTROM beginnt Produktion mit neuer von der SMS group gelieferten Wärmebehandlungslinie für Rohre

Im Februar 2018, nach Abschluss einer erfolgreichen Testphase, erteilte die in Slatina, Rumänien, ansässige TMK-ARTROM der SMS group (www.sms-group.com) die Endabnahme für die gelieferte Wärmebehandlungslinie für Rohre. Die für eine Jahreskapazität von 160.000 Tonnen ausgelegte Anlage behandelt hochfeste Nahtlos­rohre mit Wanddicken bis zu 60 Millimetern für mechanische Anwendungen sowie spezielle OCTG-Rohre (Oil Country Tubular Goods).

Bei den Endabnahmetests wurden sehr bemerkenswerte Ergebnisse erzielt: So war es zum Beispiel möglich, bei der Abschreckbehand­lung eines Rohres aus Stahl 4140 und mit einer Wanddicke von 50 Millimetern einen Martensitanteil von 90 Prozent – wie die Ultra­schallprüfung bestätigte – ohne Rissbildung zu erzielen. Dieses Ergebnis ist unter anderem auf die Genauigkeit und Leistungsfähig­keit der Steuerungen in den Quenching-Anlagen der SMS group zurückzuführen. TMK-ARTROM weist darauf hin, dass kein anderer Rohrhersteller heute in der Lage ist, mit einer Abschreckanlage auf Wasserbasis diese herausragenden Ergebnisse zu erzielen. „Die SMS group hat ihre langjährige Erfahrung und ihre Zuverlässigkeit bei der Lösung technischer Herausforderungen, wie die Inbetrieb­nahme unserer Anlage, erfolgreich unter Beweis gestellt“, erklärt Cristian Drinciu, COO von TMK-ARTROM.

Der Lieferumfang für das Projekt bestand im Wesentlichen aus einem Austenitisierungsofen mit Hubbalkentransport, einem Quenching-Head und Quenching-Tank, einem Anlassofen – ebenfalls mit Hubbalkentransport – und einem Kühlbett. In der Linie können verschiedene Prozessschritte wie Abschreck-, Normalglüh- und Anlassbehandlungen durchgeführt werden. Die SMS group lieferte außerdem eine Zehn-Rollen-Richtmaschine, die hinter dem Anlass­ofen installiert wurde. Die garantierten Richtergebnisse betragen 0,9 Millimeter pro Meter an den Rohrenden und 0,8 Millimeter pro Meter für den Rohrkörper. Die bewährte Ständerbauweise und der Gruppenantrieb sind sehr wartungsfreundlich und ermöglichen einen schnellen, reibungslosen Werkzeugwechsel.

Dank der zwei getrennten Abschrecksysteme ist die Wärme­behandlungslinie extrem flexibel. Für Rohre kleiner Abmessungen und bei schnellem Durchlauf kommt in erster Linie das Außensprüh­system zur Anwendung. Für die Behandlung der dickerwandigen Rohre ist ein spezieller Tank vorgesehen. Die Abschreckverfahren für die jeweiligen Rohrabmessungen und Werkstoffsorten wurden vorab mithilfe des SMS-Quench-Modells simuliert. Die so entwickelten Behandlungsprogramme wurden später in die Prozessteuerung der realen Anlage übertragen.

Die Glühöfen werden mit umweltfreundlichen, digital gesteuerten rekuperativen Brennern beheizt, die sehr geringe NOX-Emissionen verursachen. Diese Brenner ermöglichen Brennstoffeinsparungen von bis zu fünf Prozent im Vergleich zu konventionellen Brennern.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ENERGY MEXICO Oil Gas Power Expo & Congress 2019

The third edition of ENERGY MEXICO took successfully place and consolidated its position as the major business forum for the energy industry in the country. The keen interest displayed the significance of the international expo and congress related to oil, gas and electricity. ENERGY MEXICO combines the trade exhibition with a high-level conference, featuring leading experts from the international energy sector. The B2B event is officially supported by the Mexican Ministry of Energy (SENER) and organized by E.J.Krause Tarsus de México in cooperation with EnergeA, specialist in energy regulation and oil and gas operation.

The Mexican energy reform and hence deregulated new energy market offers various opportunities for companies. ENERGY MEXICO has been created to encourage strategic relations between national and international companies as well as government officials and regulators. The 2018 event shows the high demand by noting nearly 3.500 professional attendees from 15 countries and almost 450 congress participants. National and international exhibitors, f.e. from Germany, Spain, The Netherlands, Canada, the United States of America and Arab Emirates, presented their cutting-edge products and services on about 4.000 sqm. The congress program included four keynote sessions, 25 panels and international speakers like Mr. Ayed Al Qanhtani, OPEC Director of Research and Keisuke Sadamori, Director of Energy Markets International Energy Agency.

The high-level expo and conference was officially inaugurated by the Pedro Joaquin Coldwell, Secretary of Energy, and Jesús Reyes Herold, President of EnergeA. It is the only event in this sector, which is certified by the US Department of Commerce for 2018. The sustained strong demand and binding reservations for 2019 confirms its position. ENERGY MEXICO 2019 will take place from January, 29th to 31st at the Centro Citibanamex in Mexico City.

ENERGY MEXICO Oil Gas Power Expo & Congress 2019 is the gateway to the Mexican Energy Market. The vast majority of the energy value chain is represented, highlighting areas such as: services and procurement for the sector, exploration of land and sea and unconventional exploration, trading of oil, gas processing, electric transmission, electricity generation from renewable sources and investment funds. Further information concerning participation as exhibitor, sponsor, speaker or attendee are obtainable via website www.energymexico.mx and our international offices.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ENERGY MEXICO Oil Gas Power Expo & Congress 2019

Die dritte Ausgabe von ENERGY MEXICO war erfolgreich und festigt damit die Position als führendes Business Forum für die Energieindustrie in Mexiko. Das starke Interesse zeigt den Stellenwert der internationalen Veranstaltung mit den Schwerpunkthemen Öl, Gas und Elektrizität. ENERGY MEXICO bietet neben der Fachausstellung begleitend eine hochrangige Konferenz, die mit führenden Experten aus der internationalen Energiebranche besetzt ist. Das B2B-Event wird offiziell vom staatlichen Mexikanischen Energieministerium (SENER) gefördert und von E.J.Krause Tarsus de México in Kooperation mit EnergeA, einem mexikanischen Energiespezialisten, organisiert.

Die Mexikanische Energiereform und der dadurch liberalisierte Energiemarkt bieten Unternehmen unzählige Geschäftsmöglichkeiten. ENERGY MEXICO wurde ins Leben gerufen um strategische Beziehungen zwischen nationalen und internationalen Firmen sowie Regierungsvertretern und Regulierungsbehörden zu ermöglichen und zu fördern. Die diesjährige Veranstaltung mit rund 3.500 Fachbesuchern aus 15 verschiedenen Ländern und fast 450 Kongressteilnehmern zeigt den hohen Bedarf. Nationale und internationale Aussteller, z.B. aus Deutschland, Spanien, Niederlanden, Kanada, USA und den arabischen Emiraten, präsentierten innovative Produkte und Dienstleistungen auf rund 4.000 Quadratmetern Fläche. Das Kongressprogramm beinhaltete neben vier Keynote-Sessions, 25 Panels und hochrangige internationale Sprecher wie Ayed Al Qanhtani, OPEC Director of Research und Keisuke Sadamori, Director of Energy Markets International Energy Agency.

ENERGY MEXICO 2018 wurde von Pedro Joaquin Coldwell, Secretary of Energy, und Jesús Reyes Herold, dem Präsidenten von EnergeA, offiziell eröffnet. Es ist das einzige Event in diesem Sektor, welches vom US Department of Commerce für 2018 zertifiziert wurde. Die starke Nachfrage und verbindliche Reservierungen für die kommende Veranstaltung bestätigen die Ausnahmeposition. ENERGY MEXICO 2019 findet vom 29. bis 31. Januar 2019 im Centro Citibanamex in Mexico City statt.

ENERGY MEXICO Oil Gas Power Expo & Congress 2019 ist das Tor zum Mexikanischen Energiemarkt. Die wichtigsten Unternehmen der Energie-Wertschöpfungskette sind vertreten und präsentieren Dienstleistungen und Beschaffung für den Sektor, Erkundung von Land und See, unkonventionelle Forschungen, Ölhandel, Gasverarbeitung, elektrische Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen und Investmentfonds. Weitere Informationen bezüglich der Teilnahme als Aussteller, Sponsor, Sprecher oder Konferenzteilnehmer sind über unsere internationalen Büros oder die Webseite www.energymexico.mx erhältlich.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Horváth-Studie: 60 Prozent der Unternehmen erwarten mehr Umsatz durch weitere Digitalisierung

Die Mehrheit der Entscheider erhofft sich für die nächsten Jahre relevante Umsatzsteigerungen durch die fortschreitende Digitalisierung, wie eine aktuelle Umfrage von Horváth & Partners unter mehr als 200 Managern deutschsprachigen Unternehmen zeigt. Bisher spürt nur die Hälfte der Unternehmen erste Umsatzsteigerungen durch die Digitalisierung, es überwiegen Effizienzvorteile in einzelnen Bereichen. Den Unternehmen fällt es noch schwer, komplett neue Geschäftsmodelle auf Basis der digitalen Möglichkeiten zu erfinden und sich somit neue Kunden und Märkte zu erschließen. Damit sich die hohen Umsatzerwartungen erfüllen, müssen die Firmen einen Kulturwandel vollziehen und agiler werden.  

Die Digitalisierung zahlt sich für die Unternehmen auf der Umsatzseite nur langsam aus: Erst 52 Prozent der Firmen im deutschsprachigen Raum können erste Umsatzsteigerungen auf die Digitalisierung zurückführen, unabhängig von der Höhe. Jedoch konnten nahezu alle Unternehmen durch digitale Maßnahmen ihre Produktivität steigern beziehungsweise Kosten senken. Am häufigsten gelang dieses typisch betriebswirtschaftliche Ziel branchenübergreifend im Bereich IT, gefolgt von Logistik/Supply Chain, Produktion sowie Vertrieb. Jedes zweite Unternehmen konnte durch digitale Maßnahmen außerdem seine Produkt- und Servicequalität verbessern. Der größte Vorteil wird darin gesehen, Kundenbedürfnisse besser kennen und erfüllen zu können. Dahinter rangieren Zeitvorteile: Schnellere Lieferzeiten und schnellere Fertigungszeiten. Die Digitalisierung leistet damit bereits einen großen Beitrag zur Unternehmenswertschöpfung. Dessen sind sich neun von zehn Entscheidern auch bewusst.  

Neue Geschäftsmodelle häufig noch Fehlanzeige

Erstaunlich wenig Einfluss hatte die Digitalisierung bisher auf das Produktportfolio der Unternehmen. Lediglich 37 Prozent geben an, dass sie heute andere Produkte vertreiben als noch vor dem digitalen Wandel. Neue Zielmärkte, ein neues Erlösmodell oder weitere Kundensegmente haben sich ebenfalls für weniger als die Hälfte der Unternehmen durch den digitalen Wandel aufgetan. Diese Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass bisherige Umsatzsteigerungen durch die Digitalisierung noch in bescheidenem Ausmaß ausfallen.  

Kultureller Wandel ist die größte Herausforderung

„Wenn die Unternehmen ihre Hoffnungen auf relevante Umsatzsteigerungen wahrmachen wollen, müssen sie sich von den Regeln bestehender Geschäftsmodelle gedanklich lösen und völlig neu denken“, sagt Rainer Zierhofer, Partner bei Horváth & Partners und Leiter des Beratungsbereichs IT Management & Transformation. Dafür sind dem Experten zufolge viele Unternehmen in ihren Strukturen noch nicht flexibel genug, wie auch die Studie zeigt. In jedem dritten Betrieb gibt es zudem Verantwortlichkeitsprobleme. „Wenn die Führungsriege den weiteren Weg in die Digitalisierung klar vorgibt und Veränderung als Chance vermittelt, werden die Unternehmen einen großen Schritt vorankommen“, so Zierhofer.  

Die wesentlichen Ergebnisse sind in einer Infografik veranschaulicht, die unter http://bit.ly/2Fm03DZ heruntergeladen werden kann.  

Über die Studie: Für die Studie „Digital Value 2018 – der Beitrag der Digitalisierung zur Wertschöpfung“ wurden im Auftrag von Horváth & Partners rund 210 Entscheider auf C-Level, C-1 sowie Digitalisierungsentscheider befragt. Das Marktforschungsinstitut Krämer führte im August 2017 Telefoninterviews (Computer Assisted Telephone Interview, CATI) mit den Entscheidern durch. Die Teilnehmer der Studie stammen aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern und mit einem Jahresumsatz ab 250 Millionen Euro in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es handelt sich um Unternehmen der Branchen Automotive, Chemicals, Consumer Goods, Financial Industries, Industrial Goods & High Tech, Oil, Pharmaceuticals, Retail, Telecom, Transportation, Travel, Logistics.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Horváth-Studie zur Digitalisierung: CIOs, Strategiechefs und CDOs verantworten die Umsetzung

Die Digitalisierung hat viele Unternehmen maßgeblich verändert und leistet einen großen Beitrag zur Wertschöpfung. 90 Prozent der Entscheider aus Unternehmen im deutschsprachigen Raum bestätigen dies in der aktuellen Horváth & Partners-Studie „Digital Value 2018“. Den CEOs wird heute aber eine deutlich geringere Rolle zugewiesen als noch 2016. Die Hauptverantwortung für die Digitalisierung sehen die Befragten eher bei IT-Leitern, Strategiechefs und Digitalverantwortlichen, da inzwischen die Umsetzung mehr im Vordergrund steht als die Strategie. Diese Entwicklung birgt jedoch Risiken.

Digitalisierung ist Chefsache – davon war 2016 immerhin mehr als jedes dritte Unternehmen überzeugt. In 37 Prozent der Firmen lag die Hauptverantwortung für die Digitalisierung beim CEO, dem Vorsitzenden des Vorstandes bzw. der Geschäftsführung. Heute, wo die Digitalisierung Einzug in nahezu alle Lebensbereiche gefunden hat, müsste dieser Anteil noch deutlich höher liegen, könnte man vermuten. Doch das Gegenteil ist der Fall: Nur noch acht Prozent der CEOs werden als hauptverantwortlich für Entwicklung und Umsetzung der Digitalstrategie gesehen. Mit zunehmendem Digitalisierungsgrad ist die Einbindung des Firmenchefs zur Leitung einzelner Projekte gesunken, da diese immer häufiger funktionalen Führungskräften zugewiesen wird.

IT-, Strategie- und Digitalchefs immer stärker in der Verantwortung
„Vor zwei Jahren haben viele Unternehmen auf oberster Führungsebene noch an ihrer Digitalstrategie gefeilt, in großen Teilen war sie nicht vollends umsetzungsreif“, sagt Dr. Michael Kieninger, Sprecher des Vorstands von Horváth & Partners. „Heute fokussieren sich die Unternehmen auf die Umsetzung digitaler Maßnahmen, und diese legen sie in die Hände funktionaler Führungskräfte.“ Haben sich CEO und CIO die Digitalverantwortung 2016 mit jeweils 37 Prozent und 34 Prozent noch mehr oder weniger untereinander aufgeteilt, steht der IT-Leiter mit 35 Prozent jetzt an erster Stelle, gefolgt von neuen Protagonisten: dem Strategiechef (CSO) mit 19 Prozent und dem Digitalchef (CDO) mit elf Prozent. Vor zwei Jahren spielten diese Positionen noch kaum eine Rolle, weil sie in vielen Unternehmen auch gar nicht vorhanden waren.

Technik darf die Unternehmensstrategie nicht bestimmen
Aus Expertensicht ist die Übertragung der Verantwortung für die Umsetzung digitaler Maßnahmen an Führungskräfte mit funktionaler Zuständigkeit in jedem Fall ratsam. Doch sollten strategische Fragestellungen der Digitalisierung unbedingt im Zuständigkeitsbereich des CEO verbleiben, der die gesamte Unternehmensstrategie im Blick hat. „Liegt die Digitalisierung vollständig in der Hand von IT- und Digitalexperten, droht die Gefahr, dass das Unternehmen die Möglichkeiten nur technikgetrieben angeht“, so Kieninger. „Technische Lösungen sollten aber immer nur Mittel zum Zweck sein, das Unternehmen insgesamt voranzubringen, etwa durch optimierte Vertriebskanäle, Produktivitätssteigerung, oder Wissensvorsprung.“

Die Unternehmen sollten auch nicht dem Trugschluss unterliegen, es gehe bei der Digitalisierung nur noch um Umsetzung und Feintuning bereits geplanter Projekte. „In vielen Bereichen hat die Digitalisierung noch gar nicht richtig angefangen. Da braucht es neue Visionen, wie ein Unternehmen in der Zukunft erfolgreich sein kann“, sagt der Horváth-Experte. Auf diese Weise könnte es den Unternehmen gelingen, mit Hilfe der Digitalisierung nicht nur effizienter zu werden, sondern auch neue Erlösmodelle oder Geschäftsfelder aufzutun.

Über die Studie:
Für die Studie „Digital Value 2018 – der Beitrag der Digitalisierung zur Wertschöpfung“ wurden im Auftrag von Horváth & Partners rund 210 Entscheider auf C-Level, C-1 sowie Digitalisierungsentscheider befragt. Das Marktforschungsinstitut Krämer führte im August 2017 Telefoninterviews (Computer Assisted Telephone Interview (CATI) mit den Entscheidern durch. Die Teilnehmer der Studie stammen aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern und mit einem Jahresumsatz ab 250 Millionen Euro in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es handelt sich um Unternehmen der Branchen Automotive, Chemicals, Consumer Goods, Financial Industries, Industrial Goods & High Tech, Oil, Pharmaceuticals, Retail, Telecom, Transportation, Travel, Logistics.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

WITTENSTEIN aerospace & simulation GmbH and WITTENSTEIN motion control GmbH: New Managing Director

A change of management took place at two WITTENSTEIN subsidiaries on February 1, 2018: Kasper Rungfeldt was appointed Managing Director of WITTENSTEIN motion control GmbH and WITTENSTEIN aerospace & simulation GmbH. Christoph Heine will leave the WITTENSTEIN Group at his own request on June 1, 2018.

Kasper Rungfeldt, aged 51, is a qualified lawyer and business administrator with extensive international management experience, notably in the oil & gas industry as well as in defense. He has held various executive positions at several European and non-European locations, for example at Siemens and ABB.

“We are confident of Mr. Rungfeldt’s ability to make a crucial contribution as we convert existing potential into long-term success in the international markets”, said Dr. Bernd Schimpf, WITTENSTEIN SE Board Spokesman.

Christoph Heine, Managing Director of WITTENSTEIN motion control GmbH and WITTENSTEIN aerospace & simulation GmbH, will be leaving WITTENSTEIN SE at his own request on June 1, 2018 after more than ten years with the company. He will be joining Staufen AG, where he will take on the task of Industry Manager Aviation & Defense.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox