Italien und das Gold

Laut der italienischen Tageszeitung La Stampa will die Koalitionsregierung des Landes einen Teil der Goldreserven verkaufen.

Italien ist nach den USA und Deutschland der drittgrößte Goldinhaber weltweit. Es geht um mehr als 2451 Tonnen Gold. Mit den Aussagen der Koalitionsregierung tritt Italien in einen Kampf ums Gold ein. Denn die Frage ist, wem es wirklich gehört, nämlich nicht unbedingt dem Staat. Laut der Banca d’Italia sollen 1199 Tonnen Gold in Rom lagern und der andere Teil in New York. Nun läge ein Gesetzentwurf vor, der den Staat direkt in den Besitz des gesamten Goldes bringen soll.

500 bis 600 Tonnen sollen verkauft werden und damit Einnahmen von 16 bis 20 Milliarden Euro in den nächsten vier bis fünf Jahren generiert werden. Italien könnte zusätzliches Budget dringend brauchen. Denn noch gehört das Gold der Banca d’Italia. Wobei es nicht sicher sein soll, ob die Goldbestände Italiens wirklich so hoch sind. Denn in den 1990er und 2000er Jahren haben, im Gegensatz zu heute, viele an Gold reichen Zentralbanken Gold verkauft – vielleicht auch Italien.

Jedenfalls brodelt es an verschiedenen Ecken im Euroland. In Spanien demonstrieren Zehntausende gegen die Regierung, mit den Brexitverhandlungen geht es auch nicht voran und in Italien streitet man, wem das Gold gehört. Der Preis des edlen Metalls zeigt sich aktuell stabil, bei um die 1308 US-Dollar die Feinunze. Anleger sollten einen Teil ihres Anlagevermögens auch in Werte von Goldgesellschaften wie Osisko Gold Royalties oder Auryn Resources einbringen.

Mit Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – holt sich ein Anleger Anteile eines Edelmetall-Lizenzunternehmens ins Portfolio, das es in sich hat. Mit Beteiligungen, Streams und Lizenzgebühren (Canadian Malartic Mine, Falco Resources, etc.) wird gut verdient. Ende 2018 besaß die Gesellschaft rund eine Milliarde US-Dollar an liquiden Mitteln, Investitionen in Aktien und Kreditfazilitäten, die für den Erwerb von Lizenzgebühren und Streams verfügbar sind.

Auryn Resources – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298586 – konzentriert sich auf hochgradige Goldprojekte, Committee Bay und Gibson MacQuoid in Nunavut, Homestake Ridge in British Columbia und weitere Gold-Kupferprojekte in Peru.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html -) und von Auryn Resources (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/auryn-resources-inc.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Nordiren suchen ihr Heil im Gold

In Nordirland konnte eine private Tresorfirma im letzten Jahr einen großen Reibach machen. Denn die Nordiren bunkern Gold.

70 Prozent mehr Kunden verzeichnete der private Schließfachbetreiber in 2018. Es ist den Kunden in Dublin zu verdanken, die auf Gold setzen. Denn sie fürchten einen harten Brexit und damit verbunden eine Abwertung des Pfunds. Gold dagegen verspricht Sicherheit und gewinnt an Wert. In Dublin lagern nun in 3000 fest verbauten Tresoren Goldbarren.

Sollte nämlich der Brexit-Deal nicht bis Ende März unter Dach und Fach sein, so ist mit einem harten EU-Austritt zu rechnen und damit mit negativen Folgen für die Wirtschaft. Schon als in 2016 das Brexit-Votum auf den Tisch kam, stieg der Goldpreis an. Gleichzeitig stürzte das Pfund Sterling extrem ab. Dass der Ansturm auf Gold derzeit noch nicht größer ist, liegt wohl daran, dass noch in der letzten Minute ein glücklicher Ausgang erwartet wird. 

Sollte es aber zu einer harten Landung kommen, dann wird der sichere Hafen Gold einen starken Zulauf erfahren. Auch gehen viele Branchenkenner davon aus, dass die Entscheidung der FED so schnell keine Zinserhöhungen mehr durchzuführen – wenn sie kommt – den Goldpreis deutlich in die Höhe treiben wird. Die zweifelhafte Politik der Zentralbanken und die vorhandenen globalen Krisen sollten immer mehr Anleger in Goldanlagen drängen.

Für etwas risikobereitere Investoren bieten sich daneben die Werte von erfolgreichen Goldgesellschaften wie beispielsweise Osisko Gold Royalties oder Caledonia Mining an. Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – gehört zu den Edelmetall-Lizenzunternehmen. Durch Edelmetallabnahmen, Streams und Lizenzgebührenabkommen (wie an der kanadischen Malartic-Mine) wird hier Geld verdient. Beteiligungen bestehen etwa bei Osisko Mining, Barkerville Gold Mines oder Falco Resources.

Caledonia Mining – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298605 – fördert seit Jahren erfolgreich auf seiner Blanket-Mine in Simbabwe Gold. In 2018 wurden rund 54.500 Unzen Gold gefördert. Ab 2021 sollen aufgrund von diversen Ausbauarbeiten an der Mine zirka 80.000 Unzen jährlich aus dem Boden geholt werden können. Die Beteiligung der Gesellschaft beträgt derzeit 49 Prozent – 51 Prozent liegen bei einheimischen Investoren – soll aber auf 64 Prozent erhöht werden.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html -) und von Caledonia Mining (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/caledonia-mining-corp.html -).

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko Gold Royalties kauft sich bei Barksdale und Investec bei Sibanye-Stillwater ein

Osisko Gold Royalties kauft mehr als 15 % an Barksdale Capital Corp.

Die kanadischen Royaltieexperten von Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX & NYSE: OR) haben die aktuell günstigen Kurse genutzt, um sich bei Barksdale Capital Corp. mit rund 15,2 % einzukaufen. Im Rahmen einer nicht bankgeführten Privatplatzierung erwarb Osisko 5.833.333 Stammaktien zum Preis von 0,60 CAD pro Stammaktie. Diese 3.500.000 CAD Investition ist das erste Investment, das Osisko – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – bei Barksdale durchführt.

Diese, zu Anlagezwecken getätigte Investition, könne aber in Übereinstimmung mit den geltenden Wertpapiergesetzen jederzeit durch zusätzliche Aktien erhöht werden und/oder andere Investitionen nach sich ziehen. Zudem behalte man sich vor, Wertpapiere am freien Markt zu kaufen oder auch zu verkaufen, je nach Einschätzung der Perspektiven bezüglich Barksdale sowie im Hinblick auf die Marktbedingungen.

Barksdale ist ein fortgeschrittener Basis- und Edelmetallexplorer, der sich auf die Bewertung, den Erwerb und die Exploration von Grundstücken konzentriert, die Potenzial in erstklassigen Bergbaugebieten aufweisen. Barksdales Hauptprojekt ist ‚Sunnyside‘ in Santa Cruz County, Arizona. An diesem, auf einem großen intrusiven Komplex mit mehreren Basismetall-Explorationszielen befindlichen Areal, hält das Unternehmen 67,5 %. ‚Sunnyside‘ befindet sich etwa 60 km südöstlich von Freeport McMoRans ‚Sierrita‘-Mine und ASARCOs ‚Mission‘-Kupferbergbaukomplex und konnte bereits mit sehr hochgradigen Silber-, Kupfer-, Zink- und Blei-Bohrergebnissen auf sich aufmerksam machen.

Zu Barksdales größten Aktionären zählen neben Osisko Gold Royalties auch der Rohstoffexperte Eric Sprott, der US Global Investors Fond und Delbrook Capital. Laut Unternehmenspräsentation befinden sich mehr als 50 % der ausstehenden Aktien in sogenannten festen Händen.

Investec hält mehr als 5 % an Sibanye-Stillwater

Verschiebungen in der Aktionärsstruktur gab es auch bei Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / NYSE: SBLG – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298572 -). Wie das Unternehmen gemäß den Regularien der Johannesburg Stock Exchange (‚JSE’) mitteilte, wurde man von der afrikanischen Bank Investec Limited darüber informiert, dass nun die Schwelle von 5 % an ausstehenden Sibanye-Stillwater Aktien in deren Besitz sei.

Demnach hielt Investec am 11. Januar 2019 insgesamt 5,0156 % der ausstehenden Sibanye-Stillwater-Aktien. Drei Tage später, am 14. Januar wurde mitgeteilt, dass der Anteil mit 4,9884 % wieder unter die 5 % Schwelle gefallen sei, wobei man am 15. Januar bereits wieder genügend Aktien eingesammelt hatte, dass man laut weiterer Bekanntgabe wieder 5,0156 % hielt.

Die Bank, sowohl für Firmen als auch Privatkunden hat es sich laut eigener Aussage zum Ziel gemacht, Vermögen zu schaffen und zu verwalten. Investec bietet spezialisierte Dienstleistungen in den Bereichen Banking, Wealth & Investment sowie Asset Management in allen Bereichen an.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Die gute Geschäftsidee macht den Erfolg

Zahlreiche Beispiele belegen wie mit ungewöhnlichen Ideen Menschen zu Millionären und erfolgreichen Geschäftsleuten werden können. Im Bergbau gehören noch weitere Dinge dazu.

Ob mit günstigen Grabsteinen für Hunde und Katzen, alltagstauglichen Pyjamas oder Restposten aus der schnelllebigen Unterhaltungselektronik, mit einer zündenden Idee und Beharrlichkeit haben es einige zu Reichtum gebracht. Mut, Ausdauer und auch Glück gehören sicher dazu. Im Bergbaugewerbe braucht es hervorragende Projekte in den richtigen Regionen der Erde, ein erfahrenes Management, eine gesicherte finanzielle Position und sicher auch die Fähigkeit zur richtigen Zeit zu agieren, um nur einige Punkte zu nennen.

In einem ganz speziellen Bereich der Gold-Bergbaubranche hat sich Osisko Gold Royalties – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298465 – etabliert. Aber nicht als klassische Goldgesellschaft, sondern als Edelmetall-Lizenzunternehmen. Verdient wird hier mit Lizenzgebührenabkommen, Streams und Edelmetallabnahmen. An börsennotierten Rohstoffunternehmen ist Osisko Gold Royalties beteiligt und erfolgreich tätig. So konnte die Gesellschaft gerade seine Verschuldung um 43 Millionen US-Dollar verringern. Anteilseigner freuen sich schon 17 mal in Folge über eine Quartalsdividende.

In Kanada hat sich in den vergangenen Jahren noch eine ganz andere Chance für Unternehmer aufgetan: der Cannabis-Markt. Vor wenigen Monaten wurden Produkte der Pflanze in Kanada legalisiert. Seither schlagen die Wellen auch an den Börsen hoch. Unter den vielen Cannabis-Unternehmen hat sich RavenQuest BioMed – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298800 – etabliert. Rund 80 Prozent der für 2019 erwarteten Produktion wurden bereits verkauft. Dies ist ein Meilenstein, der der Gesellschaft Einnahmen beschert. Gerade hat sich das Unternehmen eine 51-prozentige Beteiligung an 1 Life Cannabis gesichert.

Denn qualitativ hochwertiges Cannabis in Premiumqualität ist am Markt besonders gefragt und deshalb legt RavenQuest BioMed darauf besonderen Wert. 1 Life wird daher eine wertvolle Ergänzung zur Technologie von RavenQuest BioMed sein. Kein Wunder also, dass Fundamental Research die Aktie von RavenQuest BioMed zum Kauf empfiehlt und als fairen Kurswert 2,09 US-Dollar ansetzt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Osisko Gold Royalties – https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/osisko-gold-royalties-ltd.html – und von RavenQuest BioMed – https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/ravenquest-biomed-inc.html -.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko hat erste eigene Aktien zurückgekauft und reduziert Verbindlichkeiten

Im Dezember kündigte der kanadische Förderzinsverwerter Osisko Gold Royalties Ltd. (ISIN: CA68827L1013 / TSX & NYSE: OR) an, aus dem Erlös des Streamverkaufes an Pretium Exploration, der dem Konzern rund 160 Mio. CAD in die Kasse spülte, eigene Aktien zurückzukaufen und den laufenden revolvierenden Kredit teilweise zu tilgen.

Nun teilte Osisko mit, dass man mit dem Aktienrückkauf begonnen und bereits im Dezember 2018 eine Anfangsinvestition von rund 9,8 Mio. CAD für 849.480 Aktien zum Durchschnittskurs von 11,56 CAD pro Aktie getätigt habe. Zudem wurden 43 Mio. USD auf die revolvierende Kreditfazilität zurückgezahlt.

Mit dieser Rückzahlung wurden per 31. Dezember 2018 nur noch 30 Mio. USD der 350 Mio. USD revolvierenden Kreditfazilität in Anspruch genommen. Die Vertragslaufzeit ist allerdings bis zum 14. November 2022 festgeschrieben und kann am Fälligkeitsdatum jeweils um ein Jahr verlängert werden. Damit hat Osisko noch genügend finanziellen Spielraum, um auch bei weiteren attraktiven Projekten als Finanzierer aufzutreten.

Die bisher durchgeführten Aktienrückkäufe im Volumen von knapp 10 Mio. CAD sind ein erster sowie kleiner Teil des rund 100 Mio. CAD großen Aktienrückkaufprogramms. Osisko – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621 – hält seine eigenen Aktien derzeit für eine sehr attraktive Investitionsmöglichkeit, die dem Unternehmen und seinen Aktionären derzeit größtmöglichen Mehrwert liefern könnte.

Den Investitions-Zeitrahmen hält sich das Unternehmen weiterhin offen und plant natürlich möglichst viele Aktien so günstig wie möglich zu erwerben. Dazu wird der Markt ständig neu analysiert und entsprechende Entscheidungen getroffen. Die zurückgekauften Aktien werden nach dem Erwerb storniert.

„Wir verwenden die von Pretium Exploration erhaltenen Erlöse aus dem Rückkauf des ‚Brucejack‘-Streams in Höhe von 159,4 Mio. CAD zur Schuldenreduktion und sind weiterhin fest entschlossen, eigene Aktien unter Berücksichtigung des aktuellen Bewertungsniveaus zurückzukaufen, während wir gleichzeitig unsere finanzielle Flexibilität wahren, um kurzfristige, cashflowgenerierende Wertschöpfungsmöglichkeiten zu verfolgen“, sagte Osiskos Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Sean Roosen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osasco makes initial C$9.8 million investment towards C$100 million share buyback program and reduces debt by US$43 million

Osasco Gold Royalties Ltd (“Osisko” or the “Company”) (OR: TSX & NYSE – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621) is pleased to report that it has completed an initial investment of C$9.8 million towards its normal course issuer bid (“NCIB”) for a total 849,480 shares purchased for cancellation at an average price of C$11.56 per share during the month of December 2018 (“Share Repurchases”) and that it has repaid US$43 million on its revolving credit facility (“Debt Reimbursement”).

The Share Repurchases were completed as an initial investment towards the Company’s previously announced intention to deploy up to C$100 million towards purchases under its NCIB. As a reminder, in December 2018, Osisko announced that in light of current market conditions, it believes the Company’s shares are an attractive investment opportunity and is prepared to deploy up to C$100 million towards its NCIB.

The actual number of common shares that may be purchased and the timing of such purchases will be determined by the Company. Decisions regarding purchases will be based on market conditions, share price, best use of available cash and other factors. Any securities acquired under the NCIB of the Company will be cancelled.

Following the Debt Reimbursement, only C$30 million remains drawn on the Company’s C$350 million revolving credit facility as at December 31, 2018, which has an additional uncommitted accordion of up to $100 million (for a total available facility size of C$450 million). The facility is available until November 14, 2022 and may be extended by one year on each anniversary date.

Sean Roosen, Chair of the Board and Chief Executive Officer of Osisko noted: “We are aggressively redeploying the C$159.4 million in proceeds received from Pretium Exploration for the repurchase of the Brucejack gold and silver stream, towards our debt reduction program and remain firmly committed to repurchasing our shares in light of current valuation levels, while maintaining financial flexibility to pursue near term cash flow generating value creation opportunities.”

As at December 31, 2018, Osisko has approximately $1 billion in cash resources, credit facilities, and investments in equities available for the acquisition of streams and royalties.

About Osisko Gold Royalties Ltd

Osisko Gold Royalties Ltd is an intermediate precious metal royalty company focused on the Americas. Osisko holds a North American focused portfolio of over 130 royalties, streams and precious metal offtakes. Osisko’s portfolio is anchored by its 5% net smelter return royalty on the Canadian Malartic mine, which is the largest gold mine in Canada. Osisko also owns a portfolio of publicly held resource companies, including a 16.7% interest in Osisko Mining Inc., a 32.3% interest in Barkerville Gold Mines Ltd., a 17.8% interest in Falco Resources Ltd. and a 10.6% interest in Osisko Metals Incorporated.

Osisko is incorporated under the laws of the Province of Québec, with its head office located at 1100 avenue des Canadiens-de-Montréal, Suite 300, Montréal, Québec, H3B 2S2.

Forward-looking Statements

Certain statements contained in this press release may be deemed “forwardlooking statements” within the meaning of applicable Canadian and U.S. securities laws. These forwardlooking statements, by their nature, require Osisko to make certain assumptions and necessarily involve known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those expressed or implied in these forwardlooking statements. Forwardlooking statements are not guarantees of performance. These forwardlooking statements, may involve, but are not limited to the intended use of proceeds received from Pretium Exploration, including the flexibility to pursue near term cash flow generating value creation opportunities, and the investment opportunity related to the common shares of the Company. Words such as “may”, “will”, “would”, “could”, “expect”, “believe”, “plan”, “anticipate”, “intend”, “estimate”, “continue”, or the negative or comparable terminology, as well as terms usually used in the future and the conditional, are intended to identify forwardlooking statements. Information contained in forwardlooking statements is based upon certain material assumptions that were applied in drawing a conclusion or making a forecast or projection, including management’s perceptions of historical trends, current conditions and expected future developments, as well as other considerations that are believed to be appropriate in the circumstances. Osisko considers its assumptions to be reasonable based on information currently available, but cautions the reader that their assumptions regarding future events, many of which are beyond the control of Osisko, may ultimately prove to be incorrect since they are subject to risks and uncertainties that affect Osisko and its business.

For additional information with respect to these and other factors and assumptions underlying the forwardlooking statements made in this press release, see the section entitled “Risk Factors” in the most recent Annual Information Form of Osisko which is filed with the Canadian securities commissions and available electronically under Osisko’s issuer profile on SEDAR at www.sedar.com and with the U.S. Securities and Exchange Commission and available electronically under Osisko’s issuer profile on EDGAR at www.sec.gov. The forwardlooking statements set forth herein reflects Osisko’s expectations as at the date of this press release and is subject to change after such date. Osisko disclaims any intention or obligation to update or revise any forwardlooking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise, other than as required by law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko investiert 9,8 Mio. C$ aus 100 Mio. C$ Aktienrückkaufprogramm und reduziert Verschuldung um 43 Mio. US$

Osisko Gold Royalties Ltd ("Osisko" oder die "Gesellschaft") (OR: TSX & NYSE – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621) freut sich, mitteilen zu können, dass die Gesellschaft eine Erstinvestition zum Aktienrückkauf über 9,8 Mio. C$ für 849.480 Aktien im Rahmen des Normal Course Issuer Bid „NCIB“ getätigt hat. Die Aktien werden eingezogen und vernichtet. Der Durchschnittspreis lag bei 11,56 C$ pro Aktie im Monat Dezember 2018 für die  Aktienrückkäufe. Zusätzlich hat man 43 Mio. USD der revolvierenden Kreditfazilität zurückgezahlt ("Schuldenrückzahlung").

Die Aktienrückkäufe wurden als Erstinvestition im Rahmen der bereits angekündigten Absicht des Unternehmens abgeschlossen bis zu 100 Mio. C$ für Aktienrückkäufe im Rahmen des NCIB bereitzustellen. Zur Erinnerung: Im Dezember 2018 gab Osisko bekannt, dass sie die Aktien des Unternehmens angesichts der aktuellen Marktbedingungen für eine attraktive Investitionsmöglichkeit hält und bereit ist, bis zu 100 Millionen US-Dollar für ihre NCIB einzusetzen.

Die tatsächliche Anzahl der Stammaktien, die erworben werden können, und der Zeitpunkt dieser Käufe werden von der Gesellschaft festgelegt. Die Entscheidungen über den Kauf werden auf der Grundlage von Marktbedingungen, Aktienkurs, bestmöglicher Verwendung der verfügbaren liquiden Mittel und anderen Faktoren getroffen. Alle unter der NCIB der Gesellschaft erworbenen Wertpapiere werden storniert.

Nach der Rückzahlung der Schulden sind zum 31. Dezember 2018 nur noch 30 Mio. C$ aus der revolvierenden Kreditfazilität des Unternehmens in Höhe von 350 Mio. C$ in Anspruch genommen worden, die über einen zusätzlichen, nicht gebundenen Rahmen von bis zu 100 Mio. $ verfügt (bei einer insgesamt verfügbaren Kreditgröße von 450 Mio. C$). Die Fazilität ist bis zum 14. November 2022 befristet und kann an jedem Jahrestag um ein Jahr verlängert werden.

Sean Roosen, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Osisko, stellte fest: "Wir verwenden die von Pretium Exploration erhaltenen Erlöse in Höhe von 159,4 Mio. C$ für den Rückkauf des Gold- und Silberstreams von Brucejack aggressiv für unser Schuldenreduzierungsprogramm und sind weiterhin fest entschlossen, unsere Aktien angesichts des aktuellen Bewertungsniveaus zurückzukaufen, während wir gleichzeitig die finanzielle Flexibilität bewahren, um kurzfristige, Cashflow-generierende Wertschöpfungsmöglichkeiten zu verfolgen. ”

Zum 31. Dezember 2018 verfügte Osisko über rund 1 Milliarde US-Dollar an liquiden Mitteln, Kreditfazilitäten und Investitionen in Aktien, die für den Erwerb von Streams und Lizenzgebühren zur Verfügung stehen.

Über Osisko Gold Royalties Ltd.

Osisko Gold Royalties Ltd. ist ein zwischengeschaltetes Edelmetall-Lizenzunternehmen, das sich auf Amerika konzentriert. Osisko hält ein auf Nordamerika fokussiertes Portfolio von über 130 Lizenzgebührabkommen, Streams und Edelmetallabnahmeverträgen. Das Portfolio von Osisko ist durch seine 5%ige Nettoschmelzabgabe auf die Canadian Malartic Mine, die die größte Goldmine Kanadas ist, abgesichert. Osisko besitzt auch ein Portfolio von börsennotierten Rohstoffunternehmen, darunter eine 16,7%ige Beteiligung an Osisko Mining Inc., eine 32,3%ige Beteiligung an Barkerville Gold Mines Ltd., eine 17,8%ige Beteiligung an Falco Resources Ltd. und eine 10,6%ige Beteiligung an Osisko Metals Incorporated.

Osisko ist nach dem Recht der Provinz Québec gegründet und hat seinen Hauptsitz in der 1100 avenue des Canadiens-de-Montréal, Suite 300, Montréal, Québec, H3B 2S2.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können als "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne der geltenden kanadischen und US-amerikanischen Wertpapiergesetze angesehen werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen erfordern von Osisko naturgemäß bestimmte Annahmen und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Garantie für die Leistung. Diese zukunftsgerichteten Aussagen können, sind aber nicht beschränkt auf die beabsichtigte Verwendung der von Pretium Exploration erhaltenen Erlöse, einschließlich der Flexibilität, kurzfristig Cashflow-generierende Wertschöpfungsmöglichkeiten zu verfolgen, und der Investitionsmöglichkeiten im Zusammenhang mit den Stammaktien des Unternehmens. Wörter wie "kann", "wird", "würde", "könnte", "erwartet", "glaubt", "plant", "antizipiert", "beabsichtigt", "schätzt", "fortsetzt" oder die negative oder vergleichbare Terminologie sowie Begriffe, die in der Zukunft üblicherweise verwendet werden, und die bedingten, sollen zukunftsgerichtete Aussagen identifizieren. Informationen, die in zukunftsgerichteten Aussagen enthalten sind, basieren auf bestimmten wesentlichen Annahmen, die bei der Erstellung eines Abschlusses oder einer Prognose oder Projektion zugrunde gelegt wurden, einschließlich der Wahrnehmung historischer Trends durch das Management, aktueller Bedingungen und erwarteter zukünftiger Entwicklungen sowie anderer Faktoren, die unter den gegebenen Umständen als angemessen erachtet werden. Osisko hält seine Annahmen auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen für angemessen, warnt den Leser jedoch davor, dass sich seine Annahmen über zukünftige Ereignisse, von denen viele außerhalb der Kontrolle von Osisko liegen, letztendlich als falsch erweisen könnten, da sie Risiken und Unsicherheiten unterliegen, die Osisko und sein Geschäft betreffen.

Weitere Informationen zu diesen und anderen Faktoren und Annahmen, die den in dieser Pressemitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, finden Sie im Abschnitt "Risikofaktoren" im jüngsten Jahresinformationsformular von Osisko, das bei den kanadischen Wertpapierkommissionen eingereicht und elektronisch unter Osiskos Emittentenprofil auf SEDAR unter www.sedar.com und bei der U.S. Securities and Exchange Commission verfügbar ist und elektronisch unter Osiskos Emittentenprofil auf EDGAR unter www.sec.gov. verfügbar ist. Die hierin dargelegten zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die Erwartungen von Osisko zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung wider und können nach diesem Zeitpunkt geändert werden. Osisko lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderweitig, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Kees Dekker Versus Trilogy Metals: An Analysis

1. Critical Investor Introduction

This time Kees analyzed Trilogy Metals, which sports one of the highest grade copper projects worldwide (Arctic). I found Kees‘ report interesting enough to obtain company feedback, and after a lengthy process of 6 weeks here is the summary of the end product for your convenience. Kees found several reasons to increase opex meaningfully compared to the PFS, so as a consequence the post-tax NPV8 came down significantly (from US$1412.7M to US$803.8M @US$3.00/lb Cu), and I estimated the adjusted IRR at 23% (from 33.4%), which are still strong numbers. At a current market cap of US$226M one could argue that Trilogy is undervalued, as Bornite hasn’t been taken into consideration yet.

However, Trilogy is using an open pit scenario for Arctic with a high strip ratio because of the poor rock competence, otherwise I believe an underground scenario would have been more profitable for Arctic. As Bornite is very close to Arctic, about 30km away, chances are that the underground resource of Bornite represents similar issues, and the open pit component of Bornite is most likely too low grade to be economic at the moment, as the operating cost of Arctic already outscores estimated Bornite revenues per tonne for both the PFS and Kees‘ own estimates. The strip ratio for Bornite most likely seems to be lower than Arctic , but not so much for resulting operating cost to be significantly lower than revenues. Therefore I am not inclined to add much value for Bornite, as it is just a leveraged play which needs a higher copper price in my view to be economic. I found the LNG discussion between Kees and Trilogy management very interesting, it seems Arctic is dependent on LNG but hasn’t secured access to it yet.

All in all, taking into account the very nordic location for Arctic, PFS stage and several question marks, I believe Trilogy is fair valued at the moment. See for yourself in the following summary by Kees Dekker, and the full version can be found on www.criticalinvestor.eu, so you can make up your own mind about this company.

All presented charts are provided by Kees Dekker, unless stated otherwise.

All pictures are company material, unless stated otherwise.

Trilogy Metals – A Very Good Investment Opportunity for the Medium Term

2. Introduction

Trilogy Metals Incorporated ("Trilogy") (NYSE:TMO) (TSX:TMQ) is a Canadian gold mining company, that started off on 27 April 2011 as NovaCopper Incorporated, a wholly-owned subsidiary of NovaGold. The NovaGold security holders approved on 28 March 2012 a spinout involving NovaCopper shares being distributed to NovaGold shareholders as a return of capital. The shares were then listed on the Toronto Stock Exchange ("TSX") and New York Stock Exchange ("NYSE") on 25 April 2012.

At the time of the spin-out NovaCopper owned the Ambler project in Northwest Alaska and the rights to the adjacent property, referred to as Bornite Lands, through an exploration and option agreement with an Alaska Native Corporation, Nana Regional Corporation Incorporated ("NANA"). The Ambler project had been purchased by Novagold in December 2009 from two Kennecott subsidiaries in 2009 for US$24 million in cash and US$5 million in Novagold shares. The two properties, Arctic and Bornite, combined were from then on referred to as the Upper Kobuk Mineral Projects ("UKMP").

In February 2012, before the listing, a preliminary economic assessment ("PEA") had been completed on the Arctic deposit within the Ambler project area based on 30.8 million tonnes ("Mt") of Indicated and Inferred Resources with very high grades of copper (approx. 4.5%) and good grades of zinc (approx. 5%), plus gold, silver and lead credits. The study, which assumed underground mining, arrived at a net present value at a discount rate of 8% ("NPV8") of US$533 million and an internal rate of return ("IRR) of 26%.

One year later a PEA study was completed assuming open pit mining and an expanded throughput rate, halving the life of mine ("LOM") from 25 years to 12 years. This did not improve the economics compared to the previous PEA: an NPV8 of US$537 million and 17.9% IRR. In addition, discussions were entered into with the Alaskan authorities towards advancing the Amble Mining District Industrial Access Road ("AMDIAR") to give better access to the UKMP projects.

Progress in advancing AMDIAR has been very slow with the Environmental Impact Study ("EIS") only authorised by Alaska’s Governor in October 2015 and a project kick-off meeting held in early December 2016 (more than one year later!). The latest news is more promising with the draft EIS now scheduled for release for public comment by the end of March 2019.

Between 2012 and 2017 the Arctic project advanced slowly, probably because of the low prevailing base metal prices. Records show the company consistently spending below the guidance for the year, carefully managing its cash resources until April 2017 when it entered into an option agreement with South32 Limited ("South32"), a large diversified base metal company. The option was for a 50/50 joint venture with respect to Trilogy’s UKMP assets and the Exploration and Option to Lease Agreement with NANA Regional Corporation, Inc. ("NANA"). To keep the option agreement valid South32 must contribute a minimum of US$10 million each year, for a maximum of 3 years. During these years South32 may exercise its option at any time to form the 50/50 joint venture. To subscribe for 50% of the JV, South32 will contribute a minimum of $150 million, plus any amounts Trilogy spends at the Arctic Project over the next three years to a maximum of US$5 million per year, less an amount of the Initial Funding (the US$10 million annual funding) contributed by South32.

Since South32’s involvement, and with much better market conditions, the UKMP projects advanced much more rapidly.

In mid December 2017, with a major shareholder wishing to dispose of its shares, South32 acquired approx. 6.5 million shares (6% of the outstanding shares) and Rick Van Nieuwenhuyse, Trilogy’s CEO increasing his shareholdings by approx. 1.7 million shares to 2.8 million shares, or approximately 2.6%.

The above paragraph can be seen as a great endorsement of South32 (and the CEO in his personal capacity) of the prospects for the UKMP assets.

On 20 February 2018 the company announced the results of the PFS for the Arctic project, assumed to be developed as an open pit operation, with an after-tax NPV8 of US$1,413 million and IRR of 33.4%. This report was filed on the Sedar website and constitutes the basis for the valuation of the Arctic project in this report.

In July 2018 another resource estimation for Bornite added almost 35,000 tonnes of contained cobalt at an average grade of 0.019% to the 2.9 million tonnes contained copper resources at an average grade of 1.74% Cu, defined in 2016.

Figure 2_1 shows the share price performance of Trilogy since April 2012 on the Toronto stock exchange compared to the copper price over that period.

It is not clear what caused the sharp drop in share price immediately following listing, but this could be related to large Novagold shareholders disposing of the share as the base metal nature may not have been in line with a precious metal focused investment strategy. Since then the share price has roughly followed the fortunes of the copper price until the beginning of 2018 when it started to rise despite a sharp drop in the copper price. On 14 December 2018 the price dropped 12% following disappointing infill drill results for Bornite.

3. Historical Performance

Table 3_1 gives the historical financial performance from 1 December 2010 (financial yearends are on 30 November) until 31 August 2018 for Trilogy.

Table 3_1 shows that:
– Trilogy almost fully expensed its exploration work.
– Outlays were high until 2013 with the numbers in the 2011 financial year reflecting activities funded by Novagold’s. In 2012 the financing was fully provided by Novagold.
– After 30 November 2013 Trilogy’s management reduced its annual expenses to a remarkable constant ± US$8.6 million, only to increase expenditure with improving metal prices and the involvement of South32.
– The remarkable feature of historical financial performance is that it required very little shareholder support by first drawing down the cash balance and then acquiring cash through an all paper transaction in 2015 (see yellow highlighted cell), followed by South32 funding, which is accounted for under "Investment".
– Given the US$24 million acquisition in 2009 by Novagold and the total spent of US$100.3 million since November 2010 total investments in the projects are probably approximately US$125 million.

The table above illustrates that management hardly called upon its shareholders for funding. It has spent US$100 million and needed to tap shareholders for only US$36 million, most of which occurred in 2018 for US$28.8 million. One of the reasons for this is management being very modest with their own remuneration. In the nine months to 31 August 2018 they spent US$2.9 million on salaries, general and administrative expenses and investor relations. In addition US$0.4 million were spent on professional fees on an annualised basis. Stock-based compensation was more generous at US$1.3 million. One can conclude that money spent is really for advancing projects, slowly in the years before South32’s involvement, much more rapidly since.

The following section will look into what past expenditure has achieved for the current shareholders in terms of project value.

4. Valuation of the Arctic Project

4.1 Mineral Resources

The technical information, illustrations and wording in Section 4.1 and Section 4.2 of this report have been drawn from a NI. 43-101 compliant technical report in support of the PFS, dated 6 April 2018 by Ausenco Engineering Canada Incorporated ("Ausenco") unless specifically stated otherwise.

The PFS is based on mineral resources amounting to 39.5 million tonnes, which is 45% more than the resources in 2013 (see Table 4.1_1 for the comparison).

The 2017 resource estimate is based on only 17 additional in-fill holes compared to the 135 holes used for the 2013 resources. The large increase in resources can to a minor extent be explained by the lower grade because of a lower cut-off grade resulting more favourable input parameters. According to Trilogy management, the increase in total resources is explained by much wider than previously interpreted widths of the massive sulphide intersected by the infill holes and different geological interpretations that have added previously excluded material.

Figure 4.1_1 contains two cross sections through the copper grade block models, which have been extracted from pages 14-32 and 14-33 of the Ausenco technical report, to illustrate the shape and extent of the Arctic deposit.

4.2 Mineral Reserves

The pit optimisation parameters for the reserve pit shell are based on slightly more conservative values than for the resource pit shell as shown in Table 4.2_1.

For the reserves estimation dilution was applied to the undiluted resources in two steps:
– Planned dilution, including waste that is included in the 5 m x 5 m x 2.5 m smallest mining unit ("SMU"). The small size SMU assumes mining equipment that can be highly selective in what is broken and loaded.
– Contact dilution: assumes that the grade of a given SMU block will be diluted "by 20% of tonnage from each of the four adjacent blocks". This does not make much sense as stated because it implies that the particular SMU would have 80% material from adjacent blocks. If an adjacent block is classified as Inferred Mineral Resource, its grade is considered to be zero. If the adjacent block is classified as Indicated, but below cut-off, dilution is taken at the grade of the adjacent block.

Table 4.2_2 gives the mineral reserve statement as declared by Ausenco.

The table shows that Indicated resources have been diluted by between 22% and 25%. The explanation for the reserve tonnage being less than an extra 20%, instead of increased by the dilution rate is due to mine losses incurred.

4.3 Economic Valuation – Arctic Project

4.3.1 Introduction

For this valuation the input parameters as suggested by the PFS have been modelled, also to verify that the taxes have been modelled accurately. Thereafter input parameters have been amended, or flexed to determine their impact on the cash flow.

4.3.2 Metal Prices and Marketing Terms Assumed

This valuation has modelled For the Base Case of this valuation, the spot prices on 14 December 2018, US$1,239/oz Au, US$14.55/oz Ag, US$2.78/lb Cu and US$1.18/lb Zn and US$0.99/lb Pb and an exchange rate of C$1.338 per US Dollar were used to determine the value of the discounted cash flow.

Based on the marketing terms assumed by Ausenco for the various concentrates this valuation shows that the copper concentrate accounts for more than 63% of total revenue and copper metal is responsible for slightly more than 60%. Zinc adds another 21% to revenue. The Arctic project is therefore dominantly a copper-zinc project. The contribution of lead is negligible, but recovery of the metal is necessary to clean the copper concentrate and to capture the precious metals as by-products. The precious metal content is the reason for the lead concentrate being the highest value product. The high off-mine costs for zinc result in only 51.9% of the value of the metal produced being paid for.

Using the metallurgical recoveries, concentrate grades and metal prices assumed in this valuation, results in a 6% drop in at-mine revenue of US$438 million, of which US$260 million is accounted for by using the metallurgical performance suggested in the text of the PFS report and not the unsubstantiated improved PFS cash flow model assumptions.

4.3.3 Production Schedule

This valuation has adopted the production schedule in the feasibility study, which includes a three-year pre-production period, a first year of production at 85% of steady state plant throughput of 3.65 million tonnes per annum ("Mtpa"), followed by ten year steady state production and treatment of the remaining reserves in year 12.

The PFS cash flow model calculates the financial performance as if the go-ahead decision has been made. This valuation assumes that the three-year preproduction starts on 1 January 2020 with first construction activities during the year. This may be too optimistic and an additional 1-2 years required for studies and permitting.

4.3.4 Operating and Capital Expenditure

Table 4.3.4_1 shows the cost structure suggested in the PFS study compared to the 2013 PEA study, giving the same breakdown as used in the PEA.

The cost provisions have all been reduced from the PEA, partially by assuming that certain consumables (e.g. liquefied natural gas instead of diesel) are available, lower consumable and spares costs, or lower staffing levels.

The much lower processing cost is purely because of much lower power and consumables/spares provisions. The lower power cost is due to much lower electrical power unit cost generated on site of US$0.173/kWh generated with liquefied natural gas ("LNG"), compared to US$0.322/kWh in the PEA, generated with diesel. According to the PFS the LNG will be supplied "via existing fuel supply networks near Port Mackenzie, Alaska."

The phrasing is somewhat misleading as Trilogy actually assumes the implementation of the massive (US$43 billion) Alaska LNG Project (however, production planned for overseas exports), alternatively the completion of expansion of the LNG facility at Fairbanks, which if approved, financed and constructed would have more production by 2020. At the time of the PFS publication date the Pentex Alaska Natural Gas Company ("Pentex") was owned by the Alaska Industrial Development and Export Authority ("AIDEA"), the same agency is responsible for the access road construction, and which was according to Trilogy "eager to finance expansion of the plant". Pentex was however sold in June 2018 to the Internal Gas Utility ("IGU"), which is a public corporation with has a its mission "to provide low cost, clean burning, natural gas to the largest number of customers in the Fairbanks North Star Borough ("FNSB") as possible, as soon as possible". With that AIDEA has lost much control over promoting the project.

Access to the Arctic Project is proposed to be via a road, referred to as Ambler Mining District Industrial Access Project ("AMDIAP") approximately 340 km long, extending west from the Dalton Highway where it would connect with the proposed Arctic Project area. The plan is for AIDEA, a state-owned private company, to raise the finances and construct the road and recover its investment through a toll levy. The PEA study assumed that the toll would be based on a US$150 million 30-year bond at 5% interest rate, with the Arctic Project paying US$9.7 million each year for its 12 year LOM. In the PFS this has increased to US$300 million and a 6% and 15-year. Yet, the toll was assumed still US$9.7 million annually for 12 years. No explanation is given why the annual toll has not increased. The PFS has however also included a road maintenance fee of US$2/tonne treated.

When benchmarking the suggested operating costs against the open pit Red Dog mine in Alaska, the unit costs compare very low, less so the mining cost. A NI 43-101 technical report by Teck dated 21 February 2017 gives mining cost of US$3.00/t mined for waste and US$3.15/t for ore with milling costs of US$29.11/t, Indirect cost (defined as overhead for mining and milling, camp and personnel transport costs) of US$7.011/t and G&A cost (defined as overheads for other service departments) of US$17.66/t. The mining unit rate of Teck therefore excludes technical services and supervisory costs, which seem to be assumed included in the Trilogy rate. Moreover, applying the rates for annual Indirect and G&A expenses to the current mill rate of 4.18 Mtpa, more than US$100 million is spent on these items alone each year.

Because of the unsatisfactory motivation for the various operating cost estimate reductions and the Red Dog cost structure, this valuation has added a 20% adjustment to increase the unit operating cost to US$55.73/t.

In addition, annual corporate overheads of US$5.6 million per annum were included.

4.3.5 Capital Expenditure

Table 4.3.5_1 shows the capital cost estimates suggested for the PFS compared to the provisions in the 2013 PEA study.

The information provided in the PFS is impossible to reconcile to the PEA values as they use different breakdowns.

The table shows a general decline in LOM capital expenditure with higher initial capital expenditure more than compensated for by lower sustaining capital expenditure. This is mainly due to very large savings on the tailings dam and a change in approach to waste handling, now assumed stored in a much cheaper, combined facility. There is nothing that stands out as very much underestimated, but it is difficult to determine what the total plant cost is including construction indirects, EPCM, etc. One would expect that the total plant in a difficult and isolated location such as Arctic with a monthly capacity of 3.65 Mtpa would cost more than US$210 million. Owner’s cost of slightly more than US$7 million per annum looks very low for a project such as Arctic.

This valuation has adopted the provisions and will investigate through sensitivity analysis the effect of higher capital expenditure.

A mine that produces concentrates needs to make substantial investments in working capital, with a long pipeline of concentrates shipped to the off-taker and being paid with a delay. This valuation comes to a peak investment of US$76.1 million, fully recovered at the end of the LOM, ignoring the risks of obsolesce, degradation and realisation costs.

4.3.6 Royalties and Taxes

There are two royalties of 1% NSR applicable, one for the benefit of NANA and the other a retained interest by Falconbridge, now owned by Osisko Royalties. The latter is subject to a buy-out at any time of US$10 million. This valuation has assumed exercising the buy-out at the start of year 1. The PFS seems to ignore this outlay.

For the calculation of taxes reference was made to a 2012 slide presentation by PWC at the American School of Mines entitled Basics of U.S. Mining Taxation and a note by PWC with the title Corporate Income Taxes, Mining Royalties and Other Mining Taxes; A Summary of Rates and Rules in Selected Countries, dated June 2012.

Applicable taxes for mining companies in Alaska are:
– As from 1 January 2018 Federal Income Tax at 21.0%, which is a great reduction from the 35% applicable at the report date of the PEA.
– Alaskan State Tax another ("AST") 9.4%.
– Alaskan Mining License Tax ("AMLT") – 7.0%

This valuation comes to a slightly higher tax amount that the PFS cash flow model.

Obviously this valuation’s tax model introduces a slight negative bias into the results.

4.3.7 NANA’s Beneficial Interest

Whereas NANA may well elect to purchase a 25% interest by paying the 25% of moneys invested minus US$40 million, it has been assumed here that they will elect for a 15% free carried net profit interest ("NPI"). According to the CEO of Trilogy, participation in net profits kicks-in after Trilogy/JV Company has earned a 9% return on its investments. The NPI is fully deductible for tax purposes. To avoid circular references in the cash flow model, this valuation has calculated the NPI on an after-tax basis, which should have little overall impact on the return to Trilogy/JV company.

4.3.8 Results

Table 4.3.8_1 compares the financial performance as per PFS with that for this valuation. 

The net effect of the changes to the input parameters, being longer lead time, more plant feed, lower metallurgical recoveries and less favourable concentrate qualities, the buy-out of the Falconbridge royalty, 20% higher operating cost, the inclusion of investments in net current assets and more conservative tax calculation, is substantially lower cash flow for the Arctic project before having to give NANA its 15% share after earning a 9% return.

Under both scenarios the cash-operating margin is very high at between 64.2% and 71.5%. With an effective tax rate of 22%, much cash flows to the bottom line. The initial capital expenditure is less than 1.3 times annual at-mine revenue, which compares low to other mining projects. The pay-back period on an undiscounted basis is 2.8 years and the IRR is 18.1% assuming all funding to cover initial capital expenditure is arranged upfront and parked in risk-free financial instruments, which generate no real return.

The conclusion is that, at current metal prices, Arctic is a very robust project.

Sensitivity analysis shows that for every percentage point increase in copper and zinc prices the NPV8 increases by US$23.4 million (i.e. 2.9%) and for every percentage point increase in the LOM capital expenditure (i.e. US$8.5 million) the NPV8 drops by US$5.3 million (0.7%). The small negative effect of operating cost and capital expenditure increases relative to the Base Case values again demonstrate the robust nature of the project.

5. Review of the Bornite Project

The latest resource estimation in a NI.43-101 compliant technical report, dated 20 July 2018, by BD Resource Consulting incorporated ("BDRC") and Sim Geological Incorporated ("SIM") arrives at the numbers reproduced in Table 5_1.

The contained copper in the Bornite resource statement is approx. three times as large as the copper contained in Arctic reserves. Assuming the same 87% metallurgical recovery assumed for the floating cone used for the resource estimation and a concentrate of 30%, which reflects the bornite and chalcocite content at the copper price of US$2.78 on 14 December 2018 and the same marketing terms used for Arctic, total at-mine revenue of US$11.5 billion would be earned should all resources be mined. This excludes any byproduct revenue from cobalt, silver and gold. In terms of revenue, this would make Bornite almost 60% larger than Arctic.

The at-mine value of a tonne of open pit resource is US$39 and of a tonne of underground resources it is US$115. These are values that in principle should give good cash margins indicating that Bornite is a valuable asset. It is not really possible to give a value for the project, but at a (conservative) cash margin of 40% it would generate US$4.6 billion to cover capital expenditure and taxes, exactly the same as this valuation calculates for Arctic.

As Bornite will be able to benefit of some of the infrastructure of Arctic (e.g. access road, some of the camp and buildings), capital intensity will be reduced.

In conclusion, the share price should reflect a considerable premium for the Bornite project over and above the value of Arctic underpinning value of Trilogy.

6. The Enterprise Value of Trilogy Metals at 14 December 2018

At the share price of C$2.46 on 14 December 2018 and with 131.53 million shares issued the market capitalisation of Trilogy is C$323.6 million, or US$241.8 million.

At 31 August 2018 the company had 9.01 million options outstanding. The company unfortunately does not give exact details on exercise prices apart from weighted average prices for a number of options. All exercise brackets are at the current share price well in the money. Furthermore 1.55 million restricted and deferred share units were outstanding at 31 August 2018.

The company has 6.52 million warrants outstanding at an exercise price of C$1.52, therefore also in the money.

At 31 August 2018 the company had net current assets of US$15.5 million and no long-term loan.

Based on the above an Enterprise Value for Trilogy of C$313.7 million (US$234.4 million) is derived as shown in Table 6_1.

As the economics of the Arctic project are very robust, and Bornite shaping up as a very attractive bulk mineable deposit, it is highly unlikely that South32 will not exercise its option by April 2020. The JV company will receive US$150 million from South32 plus a maximum of US$5 million per annum Trilogy spends on the Arctic project minus South32 contributions of US$10 million per annum to advance Arctic and Bornite. Assuming that the option will only be exercised in April 2020, the JV company will receive US$135 million.

In other words, Trilogy’s intrinsic value is half of US$135 million plus the value of Arctic and Bornite. Based on this valuation Trilogy’s share in the option cash contribution and Arctic project are worth:

½ x (US$135 million + US$803 million) = US$469 million.

The value calculated above totally ignores any value for Bornite, which is substantial.

Conclusion: the market valuation of the UKMP projects is far below their intrinsic value, probably far below half. The probably reason for this is that development of any mine is still seen as years away.

This ends the summary of Trilogy Metals by Kees Dekker. If you have an interest in contacting Kees Dekker, this is possible through using the contact form on my website www.criticalinvestor.eu, which also hosts the full report as mentioned. Stay tuned for more analysis by Kees coming soon.

I hope you will find this article interesting and useful, and will have further interest in my upcoming articles on mining. To never miss a thing, please subscribe to my free newsletter, in order to get an email notice of my new articles soon after they are published.

Disclaimer:

The author is not a registered investment advisor, and has no position in this stock. Kees Dekker is also not a registered investment advisor, and has a long position in this stock. All facts are to be checked by the reader. For more information go to www.trilogymetals.com and read the company’s profile and official documents on www.sedar.com, also for important risk disclosures. This article is provided for information purposes only, and is not intended to be investment advice of any kind, and all readers are encouraged to do their own due diligence, and talk to their own licensed investment advisors prior to making any investment decisions.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko receives proceeds of c$159.4 million from Pretium and announces debt repayment and approval for up to c$100 million in share repurchases

Osisko Gold Royalties Ltd (“Osisko” or the “Company”) (OR: TSX & NYSE) is pleased to announce that Osisko Bermuda Limited (“OBL”), a wholly owned subsidiary of Osisko, has received proceeds of US$118.5 million (approximately C$159.4 million) from Pretium Exploration Inc., a subsidiary of Pretium Resources Inc. (collectively “Pretium”) in regards to the closing of Pretium’s exercise of its option to fully repurchase OBL’s interest in the Brucejack gold and silver stream, as provided for in the purchase and sale agreement between the parties dated September 15, 2015 (the “Stream Repurchase”).

Osisko expects to use the proceeds from the Stream Repurchase to repay outstanding amounts of approximately C$58 million under the revolving credit facility and to fund share repurchases as part of its previously announced normal course issuer bid (the “NCIB”). Following the above-mentioned debt repayment, Osisko will have approximately C$30 million outstanding on its revolving credit facility.

Sean Roosen, Chair and Chief Executive Officer of Osisko commented: “Given the current market conditions and based on the confidence we have in the strength of our business and the quality of our assets, we believe the Company’s shares are an attractive investment opportunity and are prepared to deploy up to C$100 million towards our share buyback program.”

The actual number of common shares that may be purchased and the timing of such purchases will be determined by the Company. Decisions regarding purchases will be based on market conditions, share price, best use of available cash and other factors. Any securities acquired under the NCIB of the Company will be cancelled.

The Stream Repurchase does not affect Osisko’s 2018 gold equivalent ounce production guidance of 77,500 to 82,500 gold equivalent ounces. Osisko continues to retain exposure to the Brucejack mine through its 50% gold offtake interest.

About Osisko Gold Royalties Ltd

Osisko Gold Royalties Ltd is an intermediate precious metal royalty company focused on the Americas. Osisko holds a North American focused portfolio of over 130 royalties, streams and precious metal offtakes. Osisko’s portfolio is anchored by its 5% net smelter return royalty on the Canadian Malartic mine, which is the largest gold mine in Canada. Osisko also owns a portfolio of publicly held resource companies, including a 16.7% interest in Osisko Mining Inc., a 32.3% interest in Barkerville Gold Mines Ltd., a 17.8% interest in Falco Resources Ltd. and a 10.6% interest in Osisko Metals Incorporated.

Osisko is incorporated under the laws of the Province of Québec, with its head office located at 1100 avenue des Canadiens-de-Montréal, Suite 300, Montréal, Québec, H3B 2S2.

For further information, please contact Osisko Gold Royalties:

Joseph de la Plante
Vice President, Corporate Development
Tel. (514) 940-0670
jdelaplante@osiskogr.com

In Europe:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Forward-looking Statements

Certain statements contained in this press release may be deemed “forwardlooking statements” within the meaning of applicable Canadian and U.S. securities laws. These forwardlooking statements, by their nature, require Osisko to make certain assumptions and necessarily involve known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those expressed or implied in these forwardlooking statements. Forwardlooking statements are not guarantees of performance. These forwardlooking statements, may involve, but are not limited to the intended use of proceeds of the Stream Repurchase, the guidance in relation to the 2018 gold equivalent ounces production and the investment opportunity related to the common shares of the company. Words such as “may”, “will”, “would”, “could”, “expect”, “believe”, “plan”, “anticipate”, “intend”, “estimate”, “continue”, or the negative or comparable terminology, as well as terms usually used in the future and the conditional, are intended to identify forwardlooking statements. Information contained in forwardlooking statements is based upon certain material assumptions that were applied in drawing a conclusion or making a forecast or projection, including management’s perceptions of historical trends, current conditions and expected future developments, as well as other considerations that are believed to be appropriate in the circumstances. Osisko considers its assumptions to be reasonable based on information currently available, but cautions the reader that their assumptions regarding future events, many of which are beyond the control of Osisko, may ultimately prove to be incorrect since they are subject to risks and uncertainties that affect Osisko and its business.

For additional information with respect to these and other factors and assumptions underlying the forwardlooking statements made in this press release, see the section entitled “Risk Factors” in the most recent Annual Information Form of Osisko which is filed with the Canadian securities commissions and available electronically under Osisko’s issuer profile on SEDAR at www.sedar.com and with the U.S. Securities and Exchange Commission and available electronically under Osisko’s issuer profile on EDGAR at www.sec.gov. The forwardlooking statements set forth herein reflects Osisko’s expectations as at the date of this press release and is subject to change after such date. Osisko disclaims any intention or obligation to update or revise any forwardlooking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise, other than as required by law.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Osisko erhält 159,4 Mio. C$ von Pretium und kündigt die Rückzahlung von Schulden sowie Genehmigung von bis zu 100 Mio. C$ für Aktienrückkäufe an

Osisko Gold Royalties Ltd ("Osisko" oder das "Unternehmen") (OR: TSX & NYSE – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298621) freut sich bekannt zu geben, dass Osisko Bermuda Limited ("OBL"), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Osisko, einen Erlös von 118,5 Millionen US-Dollar (ca. 159,4 Millionen US-Dollar) von Pretium Exploration Inc. erhalten hat, einer Tochtergesellschaft von Pretium Resources Inc. (zusammen "Pretium") für die Ausübung der Option von Pretium, die Beteiligung von OBL am Gold- und Silberstream von Brucejack vollständig zurückzukaufen, wie im Kauf- und Verkaufsvertrag zwischen den Parteien vom 15. September 2015 (der "Stream Repurchase") vorgesehen.

Osisko möchte den Erlös aus dem Stream Repurchase zur Rückzahlung der ausstehenden Beträge von rund 58 Mio. C$ im Rahmen der revolvierenden Kreditfazilität verwenden sowie zur Finanzierung von Aktienrückkäufen im Rahmen ihres zuvor angekündigten Normal Course Emittentenangebots (die "NCIB") . Nach der oben genannten Schuldentilgung wird Osisko nur noch rund 30 Mio. C$ aus seiner revolvierenden Kreditfazilität ausstehen haben.

Sean Roosen, Vorsitzender und Chief Executive Officer von Osisko, kommentierte: "In Anbetracht der aktuellen Marktbedingungen und basierend auf dem Vertrauen, das wir in die Stärke unseres Geschäfts und die Qualität unserer Vermögenswerte haben, halten wir die Aktien der Gesellschaft für eine attraktive Investitionsmöglichkeit und sind bereit, bis zu 100 Millionen US-Dollar für unser Aktienrückkaufprogramm einzusetzen. ”

Die tatsächliche Anzahl der Stammaktien, die erworben werden kann, und der Zeitpunkt dieser Käufe werden von der Gesellschaft festgelegt. Die Entscheidungen über den Kauf werden auf der Grundlage von Marktbedingungen, Aktienkurs, bestmöglicher Verwendung der verfügbaren liquiden Mittel und anderen Faktoren getroffen. Alle unter der NCIB der Gesellschaft erworbenen Wertpapiere werden storniert.

Der Stream-Rückkauf hat keinen Einfluss auf die von Osisko für 2018 prognostizierte Produktion von 77.500 bis 82.500 Unzen Goldäquivalent. Osisko behält weiterhin das Engagement in der Brucejack-Mine, durch seine 50%ige Goldabnahme.

Über Osisko Gold Royalties Ltd.

Osisko Gold Royalties Ltd. ist ein zwischengeschaltetes Edelmetall-Lizenzunternehmen, das sich auf Amerika konzentriert. Osisko hält ein auf Nordamerika fokussiertes Portfolio von über 130 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmevereinbarungen. Das Portfolio von Osisko hat durch seine 5%ige Nettoschmelzabgabevereinbarung auf die Canadian Malartic Mine -die größte Goldmine Kanadas – eine soliden Pfeiler auf dem es ruht. Osisko besitzt auch ein Portfolio von börsennotierten Rohstoffunternehmen, darunter eine 16,7%ige Beteiligung an Osisko Mining Inc., eine 32,3%ige Beteiligung an Barkerville Gold Mines Ltd., eine 17,8%ige Beteiligung an Falco Resources Ltd. und eine 10,6%ige Beteiligung an Osisko Metals Incorporated.

Osisko ist nach dem Recht der Provinz Québec gegründet und hat seinen Hauptsitz in der 1100 avenue des Canadiens-de-Montréal, Suite 300, Montréal, Québec, H3B 2S2.
 
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Osisko Gold Royalties:

Joseph de la Plante
Vizepräsident, Unternehmensentwicklung
Tel. (514) 940-0670
jdelaplante@osiskogr.com

In Europa:

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können als "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne der geltenden kanadischen und US-amerikanischen Wertpapiergesetze angesehen werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen erfordern von Osisko naturgemäß bestimmte Annahmen und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthalten sind. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Garantie für die Leistung. Diese zukunftsgerichteten Aussagen können, sind aber nicht beschränkt auf die beabsichtigte Verwendung der Erlöse aus dem Stream-Rückkauf, die Leitlinien für die Produktion von Goldäquivalenten im Jahr 2018 und die Investitionsmöglichkeit in Bezug auf die Stammaktien des Unternehmens beinhalten. Wörter wie "kann", "wird", "würde", "könnte", "erwartet", "glaubt", "plant", "antizipiert", "beabsichtigt", "schätzt", "fortsetzt" oder die negative oder vergleichbare Terminologie sowie Begriffe, die in der Zukunft üblicherweise verwendet werden, und die bedingten, sollen zukunftsgerichtete Aussagen identifizieren. Informationen, die in zukunftsgerichteten Aussagen enthalten sind, basieren auf bestimmten wesentlichen Annahmen, die bei der Erstellung eines Abschlusses oder einer Prognose oder Projektion zugrunde gelegt wurden, einschließlich der Wahrnehmung historischer Trends durch das Management, aktueller Bedingungen und erwarteter zukünftiger Entwicklungen sowie anderer Faktoren, die unter den gegebenen Umständen als angemessen erachtet werden. Osisko hält seine Annahmen auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen für angemessen, warnt den Leser jedoch davor, dass sich seine Annahmen über zukünftige Ereignisse, von denen viele außerhalb der Kontrolle von Osisko liegen, letztendlich als falsch erweisen könnten, da sie Risiken und Unsicherheiten unterliegen, die Osisko und sein Geschäft betreffen.

Weitere Informationen zu diesen und anderen Faktoren und Annahmen, die den in dieser Pressemitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, finden Sie im Abschnitt "Risikofaktoren" im jüngsten Jahresinformationsformular von Osisko, das bei den kanadischen Wertpapierkommissionen eingereicht und elektronisch unter Osiskos Emittentenprofil auf SEDAR unter www.sedar.com und bei der U.S. Securities and Exchange Commission verfügbar ist und elektronisch unter Osiskos Emittentenprofil auf EDGAR unter www.sec.gov. verfügbar ist. Die hierin dargelegten zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die Erwartungen von Osisko zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung wider und können nach diesem Zeitpunkt geändert werden. Osisko lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderweitig, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox