Digitisation in the Hamburger Sparkasse

Numerous banks from the German Sparkassen Group have relied on signotec’s secure electronic signature solutions for many years. Now the Hamburger Sparkasse has also equipped its branches and customer centres with the signotec Gamma signature pad in combination with the signotec Adobe Reader plug-in. On delivery, signotec performed an outstanding logistical feat: the more than 1,600 signature pads were transported to the Sparkasse’s dense branch network within just a few days.

Especially in the banking sector, electronic signature solutions must offer the greatest possible legal security. This is why Hamburger Sparkasse relies on the tested signotec products – Made in Germany – approved by Finanz Informatik.

The signature solutions are primarily used to purchase bank products where a signature is required on the form. These include, for example, the conclusion of current or savings accounts. The signature pads can also be used for powers of attorney as well as deposits and withdrawals. Whereas in the past the documents had to be printed, signed and scanned in again, this process now takes place in a single operation using a digital signature directly in the PDF document via the signature pad – and without any printout.

The signature software used is an Adobe Reader plug-in specially developed for the Sparkassen organisation, which acts as an interface to the Sparkassen programme OSPlus_neo in order to sign PDF documents. The forms and documents can be signed in the familiar environment without media discontinuity. The signature is embedded in the document in an ISO-compliant manner and in accordance with the requirements of the advanced electronic signature. In this way, the entire document is protected against changes in the long term. The signature is signed on the signature pad signotec Gamma, which with its high-resolution color display is ideally suited for the precise capture of the signature at the paperless point of sale. The signature by special pen on the sensor surface made of hardened special glass with ER technology offers a writing feeling that is very similar to that on paper.

By using signotec’s solutions for electronic signatures, Hamburger Sparkasse is not only achieving more efficient processes, but is also expanding its range in the direction of digitalisation.

The Hamburger Sparkasse was particularly impressed by the logistical performance, as the more than 1,600 signature pads were transported within a few days to the dense branch network of the Sparkasse.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ivv GmbH: 3,000 signature pads signotec Gamma for insurances

ivv GmbH has equipped its customers, the insurance agencies of VGH, ÖVB, Öffentliche Oldenburg and ÖSA, with 3,000 signature pads of the type signotec Gamma. Impressive success: Just one month after the pads were introduced, 25,000 documents were electronically signed. Also, in terms of cooperation, the ivv GmbH was very satisfied with the services of signotec.

The Informationsverarbeitung für Versicherungen GmbH (ivv) was founded in 1993 by the IT division of VGH Versicherungen in association with the major public insurers in Bremen, Oldenburg and Saxony-Anhalt. For them, ivv provides applications and systems for managing the entire insurance business, from contract initiation to the event of a claim.

To increase efficiency in the insurance processes, the agencies of the associated insurance companies of the VGH, the ÖVB, the Public Oldenburg and the ÖSA have now been provided with signature pads for the electronic signing of documents, such as: Insurance applications, advisory protocols, SEPA direct debit mandates or other declarations of consent.

The conventional way was relatively cumbersome: the documents signed on the paper were collected in the agencies and then bundled sent to the scan site. There, the documents were first scanned and then archived.

By integrating the signature software into the insurance management program via signoAPI Java, the insurance management program now runs fully automatically: The insurance agent has the customer electronically sign the document created in the management software on the signotec Gamma signature pad, which is then signed and returned to the management software. Technically, this was solved in such a way that the signature software also works in dual mode – not only on the signotec Gamma, but also on notebooks with touch display and pen input.

The successes are already impressive: At the beginning of February 2019, the majority of agencies were equipped with the pads and after just one month, 25,000 documents were signed electronically. The savings in personnel, time, materials and costs are enormous.

Nadine Schwindt and Thorsten Remmers from ivv GmbH’s Digitization Department are highly satisfied with signotec’s services: "Not only did the logistical process of delivering the pads run flawlessly, but we were also pleased with the solution-oriented cooperation and the quick feedback and support we received from the signotec developers at all times during integration.”

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Tamper-proof labelling with artimeltsurface

Not only drug manufacturers are faced with the essential obligation to tamper-proof their cardboard packaging as a result of the new European anti-tampering guideline which took effect on 9 February 2019. Other manufacturers are also increasingly looking for new ways to label or seal their products in such a way that consumers can clearly recognise whether the packaging is still in the originally sealed manufacturer’s condition or if it has already been opened. Labels with exceptional adhesive properties that damage the carboard when removed play a crucial role in this. Conventional adhesives in particular fail to provide strong enough adhesion of labels on high-quality lacquered surfaces and the labels can be removed relatively easily. With artimeltsurface, artimelt has developed an adhesive that attaches itself increasingly more powerfully to the surface as time passes by. Whenever it is attempted to remove a label coated with artimeltsurface, the label will tear, or the surface of the underlying packaging will be damaged.

The new adhesive artimeltsurface will be presented at ICE – the leading international trade fair for the finishing and processing of paper, film, and foil – from 12 to 14 March 2019 in Munich.

artimeltsurface also adheres to surfaces that contain silicones

Many cardboard boxes do more than just packaging and protecting the actual product: they should also look attractive, leave a sophisticated impression, and stimulate the customer to buy, especially with quality contents. Representative packaging is elaborately printed, partially embossed, and coated with a high gloss or matte varnish to protect against soiling and damage. “Varnishes must have special additives to fulfil the desired functions,” explains Wolfgang Aufmuth of artimelt AG. Silicone is often used as one of these additive components. With its low surface tension, silicone repels greases, dirt, and dust. At the same time, adhesives also stick very poorly to surfaces that contain silicones.

artimeltsurface has been designed to create a stronger connection with the silicone-containing surface as time goes by. “Laboratory analyses on siliconised surfaces have shown that the adhesive properties grow ever stronger.” Already after a few days, the label can no longer be removed from the underlying surface without leaving traces. During the tests, the labels were destroyed completely. Only small label parts could be removed from the packaging while leaving clearly recognisable cracks in the previously covered varnishing of the packaging, showing that the cardboard has been tampered with.

artimeltsurface can also be used for adhesions under submerged conditions. Tests have shown that adhesive tapes fitted with artimeltsurface adhere properly to smooth, submerged surfaces. This also allows, for example, for the covering of cracks in swimming pools from the inside without having to let the water out.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ready for Innovation UG wird Modern-Paper GmbH

Papier steht in Unternehmen für Bürokratie, schleppende Abläufe, aufwendige Archivierung – und auch der ökologische Fußabdruck von Unternehmen wird zunehmend hinterfragt.

Die Antwort der Modern-Paper GmbH, bisher als ready for Innovation (UG) bekannt: der Ersatz von Papier mit den Möglichkeiten der modernen Automation der Informationsverarbeitung.
Damit ist der Anbieter von Softwarelösungen für mobile Anwendungen über die Jahre gewachsen. Anwendungen für den Außendienst beispielsweise in Handel, Gastronomie und Handwerk, für Städte und Kommunen, die Informationstechnologie oder Alarm- und Brandschutzanlagen haben das Unternehmen aus Petersaurach bekannt gemacht. So kann etwa der Vertreter einer Brauerei beim Verkaufsgespräch vor Ort in der Gaststätte Bestellungen direkt annehmen und die Bestellung direkt in das Warenwirtschaftssystem übertragen. Papierlos, inklusive digitaler Unterschrift des Kunden, auch offline. Selbst die Bilddokumentation im gastronomischen Betrieb ist möglich.

Die Tücken des papierlosen Büros erkannt

Digitale Besuchsberichte, Abnahmeerklärungen, Wartungsdokumentationen, Rapporte, Einverständniserklärungen, Lieferscheine, Messe-Leaderfassungen, Reklamationen, Tankkarten-Verträge, immer in digitaler Form, all das schätzen Unternehmen und Mitarbeiter, die dezentral, vor Ort bei Kunden tätig sind – gerade auch dann, wenn sie in abgelegenen Gebieten, ohne Internetverbindung, selbst unter der Erde tätig sind.
Die Schnittstelle zum Unternehmen ist gegeben, die einheitliche Dokumentation über die Eingabe via Tablet bzw. Smartphone oder am PC gesichert.

Mit Prozessoptimierung weiter auf Erfolgskurs

Die Modern-Paper GmbH setzt die Entwicklung unter der bewährten Führung von Friedrich Kramer fort und bietet in Zusammenarbeit mit Vertriebspartner Dochouse GmbH, Ravensburg, Softwarelösungen und Beratungsleistung für kleine und mittelständische Unternehmen, die die Digitalisierung im Haus weiter entwickeln wollen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Falsche Sicherheitskennzeichnung: Die unterschätzte Gefahr

Trotz sinkender Zahlen ist das Risiko, am Arbeitsplatz zu verunglücken, immer noch hoch: Rund 870.000 Unfälle ereignen sich pro Jahr (Quelle: DGUV, 2017). Arbeitsunfälle sind nicht nur teuer; sie sind auch tragisch für die Mitarbeiter. Können Gefährdungen an bestimmten Stellen im Betrieb nicht ausgeschlossen oder vermindert werden, ist die richtige Sicherheitskennzeichnung erforderlich – so werden Gefahren minimiert und Unfälle können auf eine simple Art und Weise vermieden werden. Zusätzlich müssen alle Flucht- und Rettungswege korrekt gekennzeichnet sein. Doch was in der Theorie so einfach klingt, wird in der Praxis oft nicht umgesetzt.

Arbeitgeber sind laut Arbeitsstättenverordnung gesetzlich verpflichtet, die Sicherheit und den Schutz Ihrer Arbeitnehmer zu gewährleisten. Eine tragende Säule bildet die Kennzeichnungspflicht, um vor Gefahren zu warnen, die sich nicht durch andere Maßnahmen verhindern lassen. Um es den Verantwortlichen zu erleichtern, konkretisiert die technische Regel für Arbeitsstätten „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“ (ASR A1.3) die Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung und fordert bei der Sicherheitskennzeichnung, die Piktogramme der DIN EN ISO 7010 zu nutzen. Doch was steckt hinter dieser Forderung und welche Vorteile können Arbeitgeber bei der Erfüllung der ASR A1.3 erzielen?

Im Jahr 2013 hat die ASR A1.3 eine Generalüberholung erfahren. Hierbei wurden unter anderem die Zeichen aus der DIN EN ISO 7010 aufgenommen und als Standard definiert, um eine Vereinheitlichung der Sicherheitskennzeichnung zu erreichen. Die alten Zeichen wurden dabei ersetzt; der Unterschied zwischen gültiger und nicht mehr gültiger ASR A1.3 ist gut am Beispiel des Brandschutzzeichens für Feuerlöscher zu sehen.

Sofern in einem Betrieb noch alte Zeichen hängen, ist es höchste Zeit, diese auszutauschen, um die Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung zu erfüllen und sich eine Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung zu ersparen. Wählt ein Arbeitgeber nämlich die alte Kennzeichnung, muss er anhand einer neuen Gefährdungsbeurteilung beweisen, dass damit die gleiche Sicherheit für die Mitarbeiter erreicht wird. Eine aufwändige und kostenintensive Maßnahme. Mit einer Umstellung auf die neuen Zeichen und die Einhaltung der aktuellen ASR A1.3 kann die Vermutungswirkung geltend gemacht werden, die Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung erfüllt zu haben. Dabei sollte auf eine einheitliche Verwendung der neuen Zeichen geachtet und eine Vermischung vermieden werden, um im Notfall klare und unmissverständliche Aussagen zu treffen.

Wie eingangs erwähnt, ist die Kennzeichnung der Flucht- und Rettungswege gesetzlich vorgeschrieben und in jedem Betrieb Pflicht. Doch in der Praxis ist nicht immer eindeutig, wie die notwendigen Schilder korrekt angebracht werden. So schreibt die ASR A1.3 vor, dass das Sicherheitskennzeichen Rettungsweg/Notausgang immer mit einem Richtungspfeil kombiniert werden muss. Dieses Zeichen darf somit nie ohne Pfeil verwendet werden. Hier schließt sich häufig schon die nächste Frage an: Welche Pfeilrichtung ist in welcher Situation anzuwenden? Die in der ISO 16069 festgeschriebenen Bedeutungen der Pfeilrichtungen sind in den Fachbericht DIN SPEC 4844-4 übernommen worden, welcher damit eine praxisorientierte Antwort auf diese Frage gibt.

Von besonderem Interesse ist dabei die Verwendung des Pfeils nach oben/unten. Bisher wurde in Deutschland über Türen oft ein Pfeil nach unten angebracht. Jedoch zeigt nur der Pfeil nach oben die Laufrichtung „geradeaus“ bzw. „durch die Tür gehen“ an.

Neben den erwähnten Brandschutz- und Rettungszeichen gehören auch Warn-, Verbots- und Gebotsschilder zur Sicherheitskennzeichnung.

Der Sicherheitsexperte Kroschke hat das komplexe Thema der Sicherheitskennzeichnung in einem übersichtlichen White Paper zusammengefasst. Es unterstützt dabei, die betriebliche Beschilderung auf den aktuellen Stand zu bringen und die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Das White Paper erklärt die verschiedenen Arten der Sicherheitskennzeichnung im Betrieb, zeigt die rechtlichen Hintergründe auf und informiert über das korrekte Verwenden und Anbringen. Eine Übersicht zeigt die Unterschiede zwischen gültiger und nicht mehr gültiger ASR A1.3. Auf diese Weise können Arbeitgeber die Sicherheit im Betrieb nach den aktuellen Vorgaben des Gesetzgebers gewährleisten.

Das White Paper steht auf www.kroschke.com/wissen kostenlos zum Download bereit

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Fraunhofer-Preis an Fogra-Mitarbeiter​ für neue Methode zur Bildschirmqualitätsbewertung

Das Autorenquartet Steven Le Moan, Tejas Madan Tanksale, Roman Byshko und Philipp Urban erhielt für seine Arbeit  “An observer-metamerism sensitivity index for electronic displays”, veröffentlicht im Journal of the Society of Information Display, den Preis für die beste Publikation 2017 in der Kategorie „Business“ der Fraunhofer IGD Paper. Damit werden Neuentwicklungen von Algorithmen und Methoden ausgezeichnet, die einen großen Einfluss auf die Industrie haben.

Einer der Autoren, Roman Byshko, hat während seiner Anstellung im Fogra Forschungsinstitut für Medientechnologien e.V. maßgeblich an dieser Thematik gearbeitet. Es wird ein neuer Ansatz vorgestellt, um das mögliche Ausmaß von Beobachter-Metamerie bei bestimmten Monitoren mit schmalbandigen Primärfarben vorauszusagen.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Anforderungen an Kunststoffe im Auto

Multifunktional, nachhaltig und hygienisch: Innovative Kunststoffe im Auto sind gefragter denn je. Das flexible leichtgewicht ermöglicht völlig neue Fahrzeugarchitekturen und Funktionen. Der VDI-Kongress PIAE 2019, zeigt vom 03. bis 04. April die künftigen Anforderungen an Kunststoff im Auto.

Von Kunststsoffverglasung über „On-Demand-Funktionen“ bis hin zu antimikrobiellen Oberflächen: Der Kunststoffanteil im Auto wächst und die Ansprüche an den Werkstoff steigen. Insbesondere neue Mobilitätskonzepte wie Carsharing und Co. stellen Entwickler vor neue Herausforderungen. Um die Design- und Funktionsvielfalt zu integrieren und die Fahrzeuge dabei effizienter und sicherer zu machen, werden neuartige Kunststoffkonzepte benötigt.

Antimikrobielle Ausstattung für Carsharing-Konzepte
Mehr und mehr Menschen machen von Carsharing-Diensten Gebrauch. Immer wieder am Tag nutzen verschiedene Personen ein einziges Fahrzeug. Auf Textilien, Lenkrad, Armaturenbrett oder Fußraum tummelt sich eine Vielzahl verschiedener Keime und Bakterien, die Auslöser von Krankheiten sein können. Hier kommen besondere Oberflächen aus Kunststoff, mit Zusatz von Biostabilisatoren und antimikrobiell wirksamen Additiven zum Einsatz. Diese Wirkstoffe bzw. Additive töten Viren, Bakterien oder Pilze und hemmen deren Wachstum, indem sie mehr oder weniger toxische Verbindungen freisetzen. Manfred Schneider, Chemischer  Consultant, Technische Entwicklung bei car i.t.a. GmbH & Co. KG, Kirkel, stellt in seinem Vortrag „Trends im Fahrzeuginnenraum“ der PIAE 2019 antimikrobielle Ausstattung von Textilien und Dekormaterialien für Personentransport und Carsharing Konzepte vor.

Neues Veranstaltungskonzept der PIAE
Der traditionelle VDI-Kunststoff Kongress präsentiert vom 03. bis 04. April sein völlig neues, überarbeitetes Veranstaltungskonzept: Mehr Inhalte, interaktive Programmpunkte und modernes Entertainment. So hat das VDI Wissensforum den Aufbau der PIAE – Plastics in Automotive Engineering in Mannheim grundlegend neu konzeptioniert. Basis für die Erneuerung war eine detaillierte Befragung der Teilnehmer.

Was ist neu?

  • Automobile Trends und Exponate in der New Mobility Area
  • Interaktive Diskussionsrunden zu aktuellen kunststofftechnischen Fragestellungen
  • Parallele Workshops mit tiefen technischen Einblicken und Wissenstransfer
  • Hohe Vortragsqualität durch Call for Paper und Selektion durch den Programmausschuss

Zahlen und Fakten

  • 400 Kongressteilnehmer aus 12 Nationen
  • 120 Aussteller
  • 50 Referenten
  • World Café: „Diskutieren Sie mit uns über die Zukunft der Kunststoffe!“

Anmeldung und Programm unter www.vdi-wissensforum.de/piae/ oder unter www.vdi-wissensforum.de sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

How telcos can play a central role in the $15 billion AI market

There is an ongoing AI (r)evolution as improved machine learning techniques, which form the most commercially important subset of AI technology, are enabling companies to discover and operationalise previously hidden insights. Increasing data availability and higher processing power are facilitating this evolution, allowing better methods to be used on more data at lower cost. Telecoms operators are well positioned to take advantage of this revolution by optimising their own business activities and acting as “technical” AI platform enablers for other industries, which are expected to spend ~$15bn annually on AI business operations by 2021.

These are the key findings of a new white paper published by Solon Management Consulting, showing the enormous potential for telecommunication operators to play a central role in the AI market.

Mirko René Gramatke, Managing Director at Solon and leader of the firm’s ‘tech-enabled business innovation activities’, says: “Given the challenges of diversifying away from the telecom business, we suggest an incremental approach that allows telcos to grow their AI capabilities without committing excessive capital. Implementing changes that can bring in significant margin expansion does not take a long time as they rely on assets that already exist in successful telecoms operators: data availability, analytics know-how, a strong sales organisation and a results-driven management.”

The authors outline the initial steps to take for telecoms operators to claim their share in this strongly growing market and describe four high priority use cases for AI-based network roll-out planning, customer focused network optimisation, marketing optimisation, AI/advanced analytics guided sales steering.

The white paper “How telcos can play a central role in the $15 billion AI market starting with 4 key use cases” is available to download in English: www.solonstrategy.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

How telcos can play a central role in the $15 billion AI market

There is an ongoing AI (r)evolution as improved machine learning techniques, which form the most commercially important subset of AI technology, are enabling companies to discover and operationalise previously hidden insights. Increasing data availability and higher processing power are facilitating this evolution, allowing better methods to be used on more data at lower cost. Telecoms operators are well positioned to take advantage of this revolution by optimising their own business activities and acting as “technical” AI platform enablers for other industries, which are expected to spend ~$15bn annually on AI business operations by 2021.

These are the key findings of a new white paper published by Solon Management Consulting, showing the enormous potential for telecommunication operators to play a central role in the AI market.

Mirko René Gramatke, Managing Director at Solon and leader of the firm’s ‘tech-enabled business innovation activities’, says: “Given the challenges of diversifying away from the telecom business, we suggest an incremental approach that allows telcos to grow their AI capabilities without committing excessive capital. Implementing changes that can bring in significant margin expansion does not take a long time as they rely on assets that already exist in successful telecoms operators: data availability, analytics know-how, a strong sales organisation and a results-driven management.”

The authors outline the initial steps to take for telecoms operators to claim their share in this strongly growing market and describe four high priority use cases for AI-based network roll-out planning, customer focused network optimisation, marketing optimisation, AI/advanced analytics guided sales steering.

The white paper “How telcos can play a central role in the $15 billion AI market starting with 4 key use cases” is available to download in English: www.solonstrategy.com.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Händlerbund-Studie: Digitale Lager und nachhaltige Verpackungen fordern Online-Händler heraus

  • 96 % nutzen ein eigenes Lager
  • 18 % nutzen digitale Kommissionierverfahren
  • 38 % haben bereits nachhaltigere Verpackung eingeführt

Digitale Vernetzung und neue Gesetzesregelungen sind Themen, die den Online-Handel in Sachen Lager und Verpackung derzeit herausfordern. Mehr als 500 Händler geben im Rahmen der großen Händlerbund Logistik-Studie Teil II Auskunft darüber, wie sie diese Aufgaben im täglichen Geschäft meistern.

Lagersysteme bleiben klassisch und Chefsache

Besonders für kleine und mittlere Online-Händler, die im Rahmen der Logistik-Studie überwiegend zu Wort kommen, ist Outsourcing von Logistik ein großes Thema. Längst übernehmen bei knapp einem Viertel (23 Prozent) Fulfillment-Dienstleister wie Amazon das Lagern, Verpacken und Versenden der Waren im Online-Handel. Dennoch nutzen 96 Prozent der Befragten noch ein eigenes Lager. Über die Hälfte (51 Prozent) setzt dabei auf ein klassisches Festplatzlager und 45 Prozent greifen auf ein System mit flexiblen Lagerplätzen zurück, das im Fachsprech als chaotisches Lager bezeichnet wird.

Kommissionierung analog und in Eigenregie

Klassisch bleibt auch das Befüllen der Pakete: Die große Mehrzahl (82 Prozent) nutzt das analoge Verfahren per Handzettel (Pick-by-Paper) für die Kommissionierung. Den Scanner nehmen nur 15 Prozent zu Hilfe und insgesamt drei Prozent bedienen sich moderner Verfahren, die etwa mit Headset (Pick-by-Voice) oder Datenbrille (Pick-by-Vision) funktionieren. Obwohl das Lager noch wenig digitalisiert scheint, kommen 28 Prozent der Befragten ganz ohne Lagermitarbeiter aus. Ein knappes Drittel beschäftigt nur einen Mitarbeiter und im Gesamtschnitt verstärken 17 Lagerarbeiter das Online-Geschäft.

Verpackungsgesetz für jeden Zweiten neu

Mit Blick auf das ab 2019 geltende Verpackungsgesetz hat jeder zweite Händler (50 Prozent) bereits davon gehört und immerhin 38 Prozent in den letzten Jahren nachhaltigere Verpackungen eingeführt. Bei der Frage nach der Priorität von Verpackungseigenschaften bewerteten die Teilnehmer Kosten (62 Prozent) und Sicherheit (50 Prozent) als ‘sehr wichtig’. Für ‘wichtig’ halten jeweils 44 Prozent die Optik und Umweltfreundlichkeit der Pakete. Das eigene Logo auf dem Karton zu platzieren finden zwei Drittel (66 Prozent) für ‘eher unwichtig’. Durchschnittlich fünf Prozent vom Jahresumsatz planen die befragten Händler als Verpackungskosten ein.

Über die Studie
Für die Studie wurden 513 Online-Händler befragt, die meist weniger als zehn Angestellte beschäftigen. Ein Drittel der Befragten handeln im Segment Hobby & Freizeit, jeder Fünfte im Bereich Haus & Garten und Elektronik- sowie Mode-Händler sind jeweils mit 15 Prozent vertreten.

Finden Sie alle Ergebnisse der Händlerbund-Studie zum kostenfreien Download.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox