Alexander Libor becomes Chief Human Resources Officer of the Concardis Payment Group

  • Alexander Libor joins the Concardis Payment Group from Zurich Insurance Group Germany
  • As CHRO, Libor will help to achieve the integration of portfolio companies and the digital transformation of the newly founded Group

The Concardis Payment Group is continuing to expand its management team: Alexander Libor, previously Executive HR Manager at the Zurich Beteiligungs AG insurance company in Bonn and Frankfurt, will be taking up his new role as Chief Human Resources Officer from 1 July 2018. Shortly after the CEO Robert Hoffmann and CIO Jana Brendel (also starting on 1 July 2018) got on board, the Concardis Payment Group has thus gained another top manager who will drive the strategic alignment of the HR division to promote further growth and to bring about the group’s digital transformation.

Alexander Libor has over 15 years of experience in human resources. At Zurich Beteiligungs AG, he was responsible for all personnel matters and organisational issues within the Zurich Group in Germany. He initiated its digital transformation and successfully established flexible business units. Previously, Libor was responsible for the global HR management at Celesio AG in Stuttgart as Director of Human Resources after working as Global Head of Human Resources at GfK SE in Nuremberg for four years.  

“The future development and long-term success of the Concardis Payment Group will depend on strengthening the entire team and the cooperation within the team while anchoring digital expertise within the Group. This will not only require new structures but also a significant cultural shift. I am delighted to be able to drive the Concardis Group forwards on this path,” Libor says.

“In terms of change within a company, it all comes down to the staff. In this regard, the Human Resources division will play a key role in our digital transformation. We are pleased to have Alexander Libor on board as a recognised expert. He will make a significant contribution to turning the Concardis Payment Group into a digital payment champion in the DACH region”, says Robert Hoffmann, CEO of the Concardis Payment Group.

The Concardis Payment Group was founded in early April 2018. On 4 June 2018, the Group announced its merger with Nets A/S, the leading provider of digital payment services in northern Europe. This merger is subject to the approval of the relevant antitrust authorities. The completion of the merger is expected in the fourth quarter of 2018.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Alexander Libor wird Chief Human Resources Officer der Concardis Payment Group

  • Alexander Libor wechselt von der Zurich Gruppe Deutschland zur Concardis Payment Group
  • Als CHRO wird Libor die Integration der Portfoliounternehmen und die digitale Transformation der neu gegründeten Unternehmensgruppe mit vorantreiben

Die Concardis Payment Group baut ihre Führungsmannschaft weiter aus: Alexander Libor, bislang Personalvorstand beim Versicherungsunternehmen Zurich Beteiligungs AG in Bonn und Frankfurt, übernimmt ab dem 1. Juli 2018 die Funktion des Chief Human Resources Officer. Nach CEO Robert Hoffmann und CIO Jana Brendel (Beginn ebenfalls 1. Juli 2018) kann die Concardis Payment Group damit einen weiteren Top-Manager für sich gewinnen, der die strategische Ausrichtung des HR-Bereiches auf das weitere Wachstum und die digitale Transformation der Unternehmensgruppe forcieren wird.

Alexander Libor verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Personalwesen. Bei der Zurich Beteiligungs AG verantwortete er sämtliche Personalangelegenheiten und Organisationsfragen der Zurich Gruppe in Deutschland. Er leitete deren digitale Transformation ein und baute erfolgreich agile Organisationseinheiten auf. Zuvor war Libor als Director Human Resources der Celesio AG in Stuttgart für das globale Personalmanagement verantwortlich, nachdem er vier Jahre lang als Global Head of Human Resources bei der GfK SE in Nürnberg tätig war.

„Für die Weiterentwicklung und den langfristigen Erfolg der Concardis Payment Group wird es darauf ankommen, das gesamte Team und die Zusammenarbeit zu stärken und dabei die digitalen Kompetenzen in der Unternehmensgruppe weiter zu verankern. Das bedarf nicht nur neuer Strukturen, sondern auch eines signifikanten Kulturwandels. Ich freue mich darauf, die Concardis Gruppe auf diesem Weg voranzubringen“, sagt Libor.

„Entscheidend für Veränderungen in Unternehmen sind ihre Mitarbeiter. Insofern nimmt der Bereich Human Resources für uns eine Schlüsselrolle bei der digitalen Transformation ein. Wir freuen uns, Alexander Libor als ausgewiesenen Experten dafür gewonnen zu haben. Er wird einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die Concardis Payment Group zu einem digitalen Payment Champion in der DACH-Region zu entwickeln“, so Robert Hoffmann, CEO der Concardis Payment Group.

Die Gründung der Concardis Payment Group erfolgte Anfang April 2018. Am 4. Juni 2018 hat die Unternehmensgruppe ihre Fusion mit Nets A/S bekanntgegeben, dem nordeuropäischen Marktführer für digitale Bezahldienstleistungen. Der Zusammenschluss steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen kartellrechtlichen Behörden. Der Abschluss wird im vierten Quartal 2018 erwartet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Top Tips for Negotiating a Commercial Property Lease in the UK

Taking on a commercial lease is a big commitment and making sure you negotiate the best deal for your business can be tricky when trying to work your way through unfamiliar clauses and regulations.

Before signing a commercial lease contract, businesses should consider the following top tips of Ecovis’ team of experts.

1.How long?
Decide how long you would like to rent the property for, taking into account likely future business needs. You should consider:

  1. Security of tenure: UK legislation gives business tenants the right to renew their lease at the end of the term. Landlords can only oppose this on limited statutory grounds and are therefore often keen to exclude such provisions. If you have found the perfect property, and are going to be investing in it by altering it to suit your needs, you should try and avoid any exclusion of these rights.
  2. Break clause: this gives flexibility by allowing you to terminate your lease early, usually on a fixed date after giving several months’ notice. Try and avoid any conditions on the break other than payment of rent and giving up occupation.
  3. Disposal: depending on the lease length, you may have the ability to sublet (grant a lease to another party) or to assign (transfer/sell) your lease. This can be a lifesaver if your business requirements change.

2. Condition
UK leases generally require a tenant to keep the property in good repair, regardless of its condition at the start of the lease.   It is always a good idea to commission a survey on the property so you know what costs may arise, and it may then be possible to agree a limit on your repairing obligations by way of a schedule of condition.

3. What will I have to pay?
Make sure you check the following:

  1. Rent: this may be fixed for the whole term or be subject to review after a few years – either linked to market rent or in line with inflation – either way, usually the rent will not go down!
  2. Rent-free period: it may be possible to agree a rent free period at the start of the lease to take into account any expenditure you envisage to get the property in the state that you require.
  3. Service charges: if you are renting part of a building, you may also have to contribute towards the maintenance costs of any common parts e. g. lifts or other building services. Try and agree a cap on these charges, otherwise you will have limited control on what you have to pay.
  4. Insurance: the landlord will usually insure the building but will expect you to pay part of the premium.
  5. Outgoings: usually, business rates, electricity and other utilities are payable in addition.

4. Professional Advice
It is always sensible to appoint an experienced commercial property agent and specialist solicitor at the outset. The agent will draw up heads of terms to reflect the main terms of the deal as agreed with the landlord – and the solicitor will then ensure they are correctly reflected in the final lease, as well as carrying out various checks on the property.

Author
Caroline Lovegrove, trainee solicitor, Barlow Robbins LLP, Surrey, UK
CarolineLovegrove@BarlowRobbins.com

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Showcase: High-performing realtime payment solutions for SEPA Instant with seamless sanction screening service

PPI leading provider of the Payment solutions and connectivity to payment networks and ACH and  EastNets, a leading global provider of compliance, payments and cloud solutions for the financial services industry, has announced that it is showcasing at the ongoing Euro Banking Association (EBA) Day 2018 in Munich, its high-performing payment solutions TRAVIC-Payment Hub for SEPA Instant Payments and SafeWatch Filtering – AML/CTF realtime screening solution to help banks to make SEPA Instant workflows compliant with AML4 regulations.  

Running from June 12 to 13, 2018, the event provides PPI and EastNets jointly with a global platform to discuss how its cutting-edge solutions can aid FIs, payment service providers, banks, and corporations deploy rapidly and seamlessly into a full SEPA-Instant workflow compliant with the 4th AML directive, applicable in 28 EU countries since June 2017.

The new scheme of SEPA Instant Credit Transfer, launched by the European Payment Council in November 2017 and aiming at performing payment end2end in less than 10sec on pan-European base, is now operational within 14 European countries with more than 1000 banks and PSPs. It is also the first instant payments scheme to become interoperable in a region as large as SEPA, counting 34 countries.

A scheme of such magnitude pose both technological and performance-related challenges for users. Moreover, SEPA Instant will raise new real-time operational challenges for the compliance teams. Banks and PSPs deploying it will need to ensure full compliance with the 4th AML Directive, as well as address the risk challenges of real-time screening against AML/CTF sanction lists.

The instant availability of transferred funds, the expected high transaction volumes and the uninterrupted operation 24 hours/365 days really pose entirely new requirements for the processing systems of banks.

The crucial factor is the simultaneous processing of many single payments. A high-performance and robust online processing is an essential prerequisite for instant payments.

With TRAVIC-Payment Hub, PPI offers a cutting-edge, flexible payment platform that is optimised for instant payments processing. It displays all required processes both for the ordering party bank and for the recipient bank.

Hazem Mulhim, CEO, EastNets, said: “Beyond AML/CTF compliance EastNets core business, our cooperation with PPI ensure that our clients are highly capable of facing challenges amid rapid changes in payment infrastructures for SEPA Instant, with the ever-evolving regulations, rules, and messaging formats and the 4th AML directive in particular, very demanding to compliance operations due to the realtime of the AML controls on SEPA Instant payment instructions. As a leading forum where we can learn, discuss and debate the key trends driving change in the payments industry, EBA Day is an ideal opportunity for us to highlight the key features of our solutions before an audience of more than 900 senior representatives from leading banks and FIs.”

Dr. Thorsten Völkel, CEO, PPI AG, added:

“Additionally, we look forward to exchanging ideas with our like-minded peers and foreign visitors not only about the essentials of operating in a Single Euro Payments Area but also tackle critical strategic questions that banks must address if they are to prosper in the new business environment,”

For more than 31 years, EastNets has been a provider of leading compliance and payments solutions and services, serving over 300 corporate and financial institutions. The company has been effectively helping financial institutions better manage their regulatory compliance operations and provide advanced financial messaging management systems and payments solutions, among others, through its marketing-leading offerings.

PPI specialises in payments for more than 30 years and is the market leader for EBICS and FinTS solutions. PPI’s products cover the complete payments process chain for banks, from the customer-to-bank communication through the core processing of payments up to the interbank communication – all from a single provider. The payments consulting portfolio includes banking-related strategic and business consulting as well as payments-related IT consulting. PPI advises its customers on various topics such as regulation (e. g. PSD II) and Instant Payments, individual, SEPA and card-based payments, and many more.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Ready for DSGVO mit SmartStore.NET

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) trat am 25.05.2018 in allen Mitgliedsländern der Europäischen Union in Kraft und betrifft somit auch Betreiber von Online-Shops!

Die Smartstore AG aus Dortmund, ist die führende eCommerce Lösung der Microsoft-Welt, und hat seine Open-Source-Shopsoftware SmartStore.NET mit einem entsprechenden Plug-in ausgestattet, um einen Online-Shop DSGVO-konform zu betreiben. Durch die neuen Funktionen können einfach und schnell die erforderlichen Einstellungen für die DSGVO durchgeführt werden.

Angefangen bei der umfassenden Dokumentationspflicht und der Adaptierung der Auftragsdatenverarbeitung über Betroffenenrechte und Einwilligungsprozesse bis zur Anpassung von Rechtstexten ändert sich so einiges für Onlineshop-Betreiber! Selbst wenn dies ein zähes Thema ist, so schützen oft Kleinigkeiten und entscheidende Details einen Online-Shop vor Abmahnungen. Beispielsweise kann es für die Einhaltung der DSGVO von Bedeutung sein, ob ein Kunde seinen Account selbst löschen darf oder ob er für die Weitergabe seiner Lieferadresse an andere Dienstleister eine Checkbox akzeptieren muss.

Damit alles wasserdicht und absolut rechtssicher ist, wird jedem Händler empfohlen, im Zweifelsfall Rücksprache mit seinem Anwalt zu halten.

Gut zu wissen: Bei der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), englisch General Data Protection Regulation (GDPR), handelt es sich um eine Verordnung der Europäischen Union, mit der die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch öffentliche Stellen und private Unternehmen europaweit vereinheitlicht werden sollen. Auf diese Weise wird nicht nur der Schutz personenbezogener Daten innerhalb der EU sichergestellt, sondern auch der freie Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes.

ACHTUNG: Bei Verstoß gegen die DSGVO drohen Bußgelder von bis zu 4 Prozent des gesamten weltweit erwirtschafteten Jahresumsatzes!

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Novalnet veröffentlicht neues Zahlungsplugin für Magento Enterprise

Der Full-Service-Payment-Provider Novalnet hat ein neues Zahlungsplugin für die Shopsoftware Magento Enterprise auf den Markt gebracht. Die neue Version bringt Online-Händlern, die das beliebte Shopsystem nutzen, einige nützliche Neuerungen. Das aktualisierte Plugin unterstützt Magento bis zur aktuellen Version 1.14.3.3.

Ab sofort wird bei Kreditkartenzahlungen standardmäßig das 3D-Secure-Verfahren angewandt, wenn der Online-Händler dieses nicht im Adminportal deaktiviert. Dies sorgt für mehr Sicherheit und ist im Sinne der strengen regulatorischen Vorgaben der Kreditkartenindustrie. Auch können Onlinehändler bei den Zahlungsarten Rechnung und Vorkasse nun noch einfacher das Fälligkeitsdatum für Zahlungen im Adminportal aktualisieren. Außerdem sind fortan mit dem neuen Plugin auch On-hold-Transaktionen für Kreditkarte, Lastschrift SEPA, Lastschrift SEPA mit Zahlungsgarantie, Rechnung, Rechnung mit Zahlungsgarantie und PayPal möglich.

Das Zahlungsplugin für Magento Enterprise von Novalnet vereinfacht Onlinehändlern die tägliche Arbeit durch die Automatisierung des gesamten Zahlungsprozesses, von der Kasse bis zum Inkasso. Es hilft, den Umsatz zu steigern, indem es verschiedene internationale und lokale Zahlungsmethoden anbietet, die ganz einfach konfiguriert werden können. Der Zahlungsprozess wird von Novalnet überwacht und an die Bedürfnisse des Kunden angepasst.

Weitere Vorteile

• eine Plattform für alle relevanten Zahlungsarten und Dienstleistungen
• mehr als 50 integrierte Betrugspräventionsmodule, um Risiken und Betrug in Echtzeit zu vermeiden
• umfassendes Affiliate-System mit völlig automatisierter Auszahlung von Vermittlungsprovisionen und Umsatzbeteiligungen an Vertriebspartner
• dynamische Abonnement- und Mitgliederverwaltung für wiederkehrende Zahlungen
• keine PCI-DSS-Zertifizierung erforderlich
• automatisierte E-Mail-Benachrichtigungsfunktion über den Transaktionsstatus
• mehrstufiges Forderungsmanagement mit integrierter Übergabe an das Inkasso und verschiedenen Exportfunktionen für die Buchhaltung
• übersichtliche Echtzeit-Übersicht und Überwachung des Transaktionsstatus von der Kasse bis zum Inkasso
• automatisierte Buchhaltungsberichte in XML, SOAP, CSV, MT940 etc.

Die E-Commerce-Plattform Magento ist nach eigenen Angaben die meistverwendete reine Onlineshopsoftware. Sie wird weltweit von mehr als 110.000 Händlern genutzt und von einem globalen Netz an Lösungspartnern und Drittanbietern unterstützt. Die funktionsreiche Open-Source-Plattform der Enterprise-Klasse bietet Händlern im Zusammenspiel mit dem Novalnet-Plugin ein hohes Maß an Flexibilität und Kontrolle über die Benutzerfreundlichkeit und die Funktionalität ihres Online-Shops.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

ASFINAG in cooperation with da emobil and has.to.be: A fast charging station every 100 kilometres at the end of 2018

From ASFINAG’s point of view, e-mobility is the future of the mobility industry. By the end of the year, the company would like to have brought a total of 23 e-charging stations onto the market. This means that on average at least every 100 kilometres of fast charging stations will be available for e-vehicles. This means that long-distance journeys will no longer be a problem for electric cars. "E-mobility must be suitable for everyday use and we ensure this on our motorways and expressways with the new, super-fast charging stations," says ASFINAG managing board director Karin Zipperer. Board director Klaus Schierhackl also comments: "These charging stations are the next, forward-looking step; in the coming years we will, of course, tie up the supply network even tighter for our customers".

has.to.be‘ and ‚da emobil‘ take care of the software and hardware.

The fast loaders, which will be placed on Austria’s roads in the future, are equipped with the software solution from be.ENERGISED. They are installed, supported, monitored and maintained by da emobil. ASFINAG prescribes that all charging stations should meet certain requirements. They must be able to show all current payment options, at least four charging points that can be used simultaneously and a 24-hour hotline. "For us and our e-Mobility brand ‚da emobil‘ this means a powerful entry into the fast charging infrastructure. We will offer the same concept, i.e. fast charging with a loading capacity of over 150 KW, also at our existing stations on major traffic routes off the motorway network, such as the Fernpassstrasse or the Reschenstrasse.  This makes us one of the leading operators in Austria in the fast charging sector," says Alexander Gutmann of Gutmann GmbH.

About’da emobil

da emobil‘ was founded by the two family companies ‚fiegl + spielberger‘ and ‚GUTMANN‘. These come from the fields of electrical engineering and energy supply. ‘fiegl + spielberger‘ is a specialist for high and low voltage current and the market leader in electrical engineering in western Austria. They already employ over 400 people at nine different locations in Austria.

Gutmann built up the company’s foundation with oil trade and subsequently opened its first own filling stations. Today, the filling station network comprises around 100 stations in Austria. Today, the family business is the largest private energy supplier in western Austria and the only company that offers heat, energy and mobility from a single source.

da emobil‘ is an integrated electric mobility provider and offers hardware products for every application, as well as AC and DC solutions. The company also offers electricity supply.

About has.to.be gmbh

It was founded in 2013 with the aim of accelerating the success of electric cars. With be.ENERGISED it developed an e-mobility solution for the management and billing of charging stations. Meanwhile, the Radstadt company employs more than 35 people and offers providers of charging stations not only the software, but also an all-embracing consulting and service package. Today be.ENERGISED controls 9,500 charging points with more than 120 satisfied operators in over 27 countries. Around half a million charges per year make 50,000 users happy. The company has received several awards, such as Austria Born Global Champion, winner of EIT Digital Challenge winners in the Smart Energy System (both 2015), winner of the World Summit Award (WSA mobile 2016) or second place at the Salzburg Economic Award "Innovation" in 2017.

Further information is available at https://beenergised.com 

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Bye, bye Tastatur: CORONIC & PPI bieten technische Lösung für sprachbasiertes Banking

Chatbots und Messenger mit künstlicher Intelligenz sind die Trends unserer Zeit. Mit der neuen Bot-Technologie bieten PPI und CORONIC echtes Online-Banking über Sprachbefehle – egal ob für Amazon Alexa, den Banking-Client oder die Banking-App. „Alle IT-Systeme mit einem Lautsprecher und Mikrofon Banking-fähig zu machen, mag ein wenig wie Zauberei klingen“, sagt Frank Bock, Geschäftsführer der CORONIC GmbH. Dahinter steht jedoch solide und bewährte Hochtechnologie der beiden auf den Bankensektor spezialisierten Unternehmen: CORONIC stellt die Sprachbibliothek für die Clients zur Verfügung – das gesprochene Wort wird in Text verwandelt und an einen speziellen Bot-Server gesendet. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) wird hier aus dem gesprochenen Wort der Überweisungswunsch des Kunden herausgefiltert. Der nächste Schritt ist die Durchführung der Überweisung im Banksystem. Hier kommen die Kompetenzen von PPI zur Geltung. Die gesprochene Überweisung findet ihren Weg per FinTS in die Zahlungsverkehrssysteme der Bank. Neben der Bank-Sprache FinTS (Financial Transaction Services) unterstützt PPI die Hausdialekte aller deutschen Banken sowie die europäischen Schnittstellen Instant Payment und Access to Account (XS2A). Bei der Ausgestaltung und Steuerung der bankfachlichen Prozesse unterstützt PPI die Kreditinstitute mit seinen Beraterteams.

Hintergrundinformationen zum Ablauf des Sprachbankings

Der Kunde sagt einfach „Überweise bitte 50 Euro an Claudia“ und das System sucht in den vergangenen Umsätzen nach „Claudia“. Das funktioniert, weil Kontodetails, Kundendaten und Umsätze der letzten Monate im Rechenzentrum der Bank hinterlegt sind. Bei mehreren Treffern gibt es eine Rückfrage zum Nachnamen von Claudia. So findet die künstliche Intelligenz die richtige Zielkontonummer für Claudia und fertig ist die Sprachüberweisung. Natürlich muss die Überweisung noch mit einer TAN bestätigt werden. Diese bekommt der Kunde wie gewohnt auf sein Handy und liest sie einfach vor. Dann ist das Geld unterwegs, ganz ohne Maus, Bildschirm und Tastatur.

In den letzten 15 Jahren haben sich die Deutschen daran gewöhnt, mit ihrer Bank per Bildschirm und Smartphone zu kommunizieren. Wahrscheinlich erinnern sich nur noch die Älteren unter uns daran, wie es davor gewesen ist: In einem persönlichen Gespräch mit dem Bankberater konnte man einen Überweisungswunsch äußern. Dieser hat ihn dann – wie von Zauberhand – auch gleich ausgeführt. „Bevor es das Internet gab, waren mündlich gegebene Bankaufträge Normalität in jeder Bankfiliale“, sagt Dr. Thorsten Völkel, Vorstand der PPI AG in Hamburg. „Und genau dahin wollen wir wieder zurück“, so Völkel weiter, „zu einem natürlichen Umgang mit dem Geld, weg von Tastaturbefehlen, hin zum gesprochenen Wort.“

Viele Kunden sprechen schon heute mit ihrem Handy oder mit ihrer Alexa-Box im Wohnzimmer. Meist geht es dabei jedoch eher um Small-Talk und nicht um personenbezogene Daten, Kontoinformationen oder echtes Geld. Sicherheit und Datenschutz sind daher beim sprachbasierten Banking das A&O für den Erfolg des Produktes. Alle Server, die Kundendaten und Kontoinformationen verarbeiten, stehen in Deutschland im Rechenzentrum der Bank. Die gesamte Auswertung des gesprochenen Wortes erfolgt allein auf Serversystemen, die sich in der Hoheit eines deutschen Rechenzentrums befinden. „Nur Metainformationen wie überweise Claudia 50 Euro gehen durch die IT-Systeme von Amazon oder Google“, sagt Bock. „Die US-Konzerne wissen jedoch nicht, wer sich hinter dem Namen Claudia verbirgt, nicht welches Konto dazugehört und haben auch keine Kenntnis über Namen und Kontodetails des Auftraggebers“, so Bock. Um das zu gewährleisten, geht die Softwarelösung von PPI und CORONIC ganz bewusst einen datentechnischen Umweg und führt die gesamte KI-Auswertung auf eigenen Servern durch. So schlagen die Partnerunternehmen Google & Co ein Daten-Schnip­pchen, denn wer hier was an wen überweist, können die US-Konzerne technisch nicht belauschen.

Damit erfüllt das technische Konzept auch die aktuellen Vorgaben der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) und kann problemlos in ganz Europa eingesetzt werden. Doch auch für die US-Konzerne kann das technische Konzept des norddeutschen IT-Duos ein attraktives Angebot sein. Denn würden Amazon und Google selbst die Auswertung und Verarbeitung der Überweisungsdaten übernehmen, wären sie ein Kandidat für die Bankenregulierung gemäß europäischer PSD2 Norm (Payment Service Directive 2). Das Bot-Banking nutzt daher explizit nicht die KI-Funktionen der amerikanischen IT-Giganten, sondern verwendet diese nur als Zulieferer für die vom Mikrofon aufgenommenen Worte. „Wenn man es ganz genau nimmt“, so Bock, „degradieren wir Alexa zu einem besseren Diktiergerät.“ Mit dem eigentlichen Bankprozess hat der Heimlautsprecher dann nichts mehr zu tun. Fest steht, dass Amazon bereits vor einigen Monaten angekündigt hat, keine Bankdienstleistungen über das Alexa-System zu erlauben – wahrscheinlich aus Sorge vor der europäischen Bankenaufsicht. Mit der Lösung von PPI und CORONIC entfällt diese Sorge.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Quarterly Statement for the First Quarter of 2018

  • Transaction volume in Q1/18 increased by 55.7 percent
  • Consolidated revenues increased by 52.9 percent
  • EBITDA increased by 38.2 percent
  • Net result increased by 46.1 percent
  • EBITDA 2018 guidance confirmed

Wirecard AG was able to report strong growth in the first quarter of the 2018 fiscal year.

Transaction volumes processed through the Wirecard platform grew in the first quarter of 2018 by 55.7 percent to EUR 26.7 billion (Q1/2017: EUR 17.2 billion).
In the first quarter of 2018, consolidated revenues for the Group increased by 52.9 percent to EUR 420.4 million (Q1/2017: EUR 274.9 million). Earnings before interest, tax, depreciation and amortisation (EBITDA) increased by 38.2 percent to EUR 112.3 million (Q1/2017: EUR 81.3 million).

In the reporting period, earnings after tax increased by 46.1 percent to EUR 70.8 million (Q1/2017: EUR 48.5 million). The cash flow from operating activities (adjusted) amounted to EUR 87.4 million (Q1/2017: EUR 64.8 million). Free cash flow increased to EUR 71.7 million (Q1/2017: EUR 49.7 million).

Wirecard CEO Dr. Markus Braun commented: "Digitalisation is only at the very beginning in many sectors and is gathering pace around the world. As a leader for innovation in the digitalisation of payment processes, Wirecard AG has taken up an ideal competitive position to benefit from this global trend towards digitalisation."

The Management Board expects the very good business performance to continue in both the first half of the year and the remainder of 2018. The Management Board confirms its forecast for the 2018 fiscal year that was made on 12 April 2018 of an EBITDA of between EUR 520 million and EUR 545 million.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DSGVO-Ratgeber von secupay: Was Händler wissen müssen und wie zu handeln ist

Der Countdown läuft: Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Bei Nichteinhaltung der Vorgaben drohen Bußgeldstrafen von bis zu 20 Mio. EUR oder 4% des weltweiten Vorjahresumsatzes. Soweit, so bekannt. Viele stellen sich jedoch die Frage: Inwieweit betrifft es meine Branche? An welchen Stellen tangiert es mein Unternehmen? Was genau muss ich tun, um DSGVO-konform zu handeln? Der Payment-Dienstleister secupay AG (www.secupay.com) gibt Händlern einen Leitfaden an die Hand und unterstützt seine Kunden dabei, DSGVO-gerecht zu agieren. Der „Ratgeber DSGVO – mit secupay in guten Händen“ steht zum Download bereit unter: https://www.secupay.com/de/dsgvo.

Privat­sphäre stärken und mehr Kontrolle über persönliche Daten geben – das ist das primäre Ziel der DSGVO, die am 25. Mai 2018 in Deutschland wirksam wird und durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) in na­tionales Recht um­gesetzt wird. Die DSGVO regelt einheitlich europaweit das Daten­schutzrecht und somit unter anderem den Umgang von Unternehmen mit personenbezogenen Daten. Die Transparenz der Datennutzung soll damit gewährleistet sein und der Nutzer entscheidet eigenständig, welche Daten er preisgibt und was mit seinen Daten geschieht.

Wer muss die DSGVO umsetzen?

Betroffen sind grundsätzlich alle Gewerbetreibenden und ein großer Teil der öffentlichen Stellen, die personenbezogene Daten erheben und verarbeiten. Dabei ist es unerheblich, wie groß das Unternehmen ist. Die Verordnung gilt auch für Firmen mit Sitz außerhalb der EU, wenn diese Daten von Personen aus der EU verarbeiten. Durch die mit der Richtlinie einhergehenden Vereinheitlichung entsteht das Marktortprinzip – das bedeutet, es gelten gleiche Regeln für alle. So müssen sich künftig nicht nur europäische Unternehmen und öffentliche Stellen nach der DSGVO richten, sondern alle Unternehmen, die Waren und Dienst­leistungen in der EU anbieten. Somit ergeben sich gleiche Wettbewerbsbe­dingungen für euro­päische und außer­europäische Unternehmen.

Welche Herausforderungen bringt die DSGVO mit sich?

„Viele Unternehmen unterschiedlicher Branchen treibt derzeit die Frage um, welche Maßnahmen sie konkret treffen müssen, um die Anforderungen der DSGVO zu erfüllen und keine Abmahnungen zu riskieren“, erklärt Hans-Peter Weber, Vorstand des Payment-Dienstleisters secupay AG. „Die Frage muss individuell bzw. unter­nehmensspezifisch betrachtet und beantwortet werden, aber es gelten einige übergreifende generelle Regeln, an die sich z.B. unsere Kunden als Händler halten müssen“, ergänzt Hans-Peter Weber.

In der Verordnung sind vier Schutzziele genannt: Vertraulichkeit (d.h., Daten sind für unberechtigte Dritte nicht zugänglich), Integrität (d.h., Daten können nicht verfälscht werden), Verfügbarkeit (d.h. Daten stehen zur Verfügung, wenn sie gebraucht werden) und als neues Schutzziel ist die „Belastbarkeit“ (Widerstands­fähigkeit) der Systeme und Dienste definiert.

Dabei beinhaltet die DSGVO unter anderem folgenden Passus zur Datensicher­heit: „Unter Berücksichti­gung des Stands der Technik, der Implementierungs­kosten und der Art, des Um­fangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschied­lichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen treffen der Verantwortliche und der Auftragsver­arbeiter geeignete technische und organisatorische Sicherheits­maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewähr­leisten“.

Neben der erhöhten Datensicherheit ist eines der Kernziele die größere Transpa­renz. Alle Verbraucher dürfen künftig beispielsweise ihre Daten in maschinen­lesbarer Form von einem Anbieter anfordern, damit diese Daten zu einem neuen Anbieter portiert werden können. Zudem können erweiterte Informationsansprüche z.B. über Zweck der Datenspeicherung, Speicherdauer, Empfänger der Daten, Übermittlung an Staaten außerhalb der EU, Betroffenenrechte und Beschwerde­rechte bei der verantwortlichen Datenschutzaufsicht, Empfang von Daten durch Dritte (z.B. Scoring) geltend gemacht werden.

Welche Konsequenzen entstehen bei Nichteinhaltung?

Bußgeldstrafen von bis zu 20 Mio. EUR oder 4% des weltweiten Vorjahresum­satzes drohen bei Nichtbeachtung der DSGVO-Vorgaben. Zur Erleichterung von Beschwerden seitens des Verbrauchers wird der so genannte "One-Stop-Shop" eingeführt. Dies ermöglicht es EU-Bürgern, sich an ihre eigene länderspezifische Aufsichtsbehörde in ihrer Amtssprache zu wenden, unabhängig davon, in welchem Land der Datenschutzverstoß passiert ist. In dem Mitgliedstaat, in dem Unter­nehmen ihren Hauptsitz haben, ist die zuständige Datenschutzbehörde die Auf­sichtsbehörde bei Fragen und Verstößen gegen die DSGVO.

Der Payment-Dienstleister secupay unterstützt seine Kunden dabei, die Richtlinien umzu­setzen und handelt gemäß derselben. Ein secupay-Ratgeber dient als Leit­faden und behandelt neben den theoretischen Grundlagen relevante praxisbe­zogene Themen wie Newsletterversand, Datenschutzbeauftragter, Datenpannen und vieles mehr. Der „Ratgeber DSGVO – mit secupay in guten Händen“ steht unter https://www.secupay.com/de/dsgvo zum kostenfreien Download bereit.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox