DATA-MINING-CUP 2018: Züricher Studenten sichern sich zwei Plätze auf dem Siegertreppchen

Das Gewinnerteam des diesjährigen DATA-MINING-CUP (kurz DMC) kommt von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich in der Schweiz. Die zwei Studenten des Teams setzten sich mit ihrer Absatz-Prognose für den Verkauf von Sportartikeln gegen 192 studentische Teams aus 47 Ländern durch. Dicht darauf folgt das Team der Uni Mannheim auf Platz 2. Das zweite Team der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich sicherte sich Platz 3. Zu den Top-Ten-Teams gehören Studenten aus Frankreich, Deutschland und der russischen Föderation von diesen Bildungseinrichtungen: Telecom ParisTech (Platz 4), Technische Universität Dortmund (Platz 5 und 6), Hochschule Anhalt (Platz 7 und 9), St Petersburg University (Platz 8) und Universität Potsdam – Hasso Plattner Institut (Platz 10).

Am 17. Mai endete der DMC 2018 nach sechs Wochen Bearbeitungszeit mit der Einreichungsfrist der Lösungen. Ziel in diesem Jahr war es, eine Absatz-Prognose für den Verkauf von Sportartikeln zu erstellen. Dafür standen für die Studenten historische Transaktionsdaten eines realen Onlineshops für Sportartikel bereit. Die Siegerehrung fand während der Abendveranstaltung des personalization & pricing summit am 26. Juni 2018 im nhow Berlin statt. Die besten drei Teams freuten sich neben den Awards über Preisgelder im Wert von 500 bis 2000 Euro. Das Event richtet sich an Händler und Branchenexperten und zeigt durch zahlreiche Fachvorträge, wie Händler durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz Prozesse optimieren und damit nachhaltig Wettbewerbsvorteile erzielen.

Die prudsys AG, führender Anbieter für KI-Technologien im Omnichannel-Handel, verbindet durch den DATA-MINING-CUP seit 19 Jahren erfolgreich Theorie und Praxis im Data Mining. Studenten aus aller Welt testen ihr theoretisches Know-how im Data Science an einer praxisrelevanten Aufgabe. Die Gewinnerteams des letzten Jahres kamen von der École polytechnique fédérale de Lausanne, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und der Southeast University in China.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

DATA MINING CUP 2018: Students from Zurich secure two podium places

The winner of this year’s DATA MINING CUP (DMC for short) was the team from ETH Zurich in Switzerland. The two students came out on top against 192 teams of students from 47 countries with their predictions for the sale of sporting goods. The team from the University of Mannheim came second. The other team from ETH Zurich scooped third place. Ranked in the top ten were students from France, Germany and the Russian Federation from the following educational institutions: Telecom ParisTech (4th place), TU Dortmund University (5th and 6th place), Anhalt University of Applied Sciences (7th and 9th place), St Petersburg University (8th place) and University of Potsdam – Hasso Plattner Institute (10th place).

The DMC 2018 came to a close on 17 May after six weeks with the submission of the solutions. This year’s goal was to come up with a sales prediction for the sale of sporting goods. To do this, historical transaction data from a real online sporting goods shop was provided to the students. The awards were presented during the evening program of the personalization & pricing summit on 26 June 2018 at nhow Berlin. Along with their awards, the top three teams took away prize money of between 500 and 2000 euros. The event was aimed at retailers and industry experts and included many lectures explaining how retailers can optimize their processes by using artificial intelligence and thus gain sustainable competitive advantages.

prudsys AG is one of the leading providers of AI technologies in omnichannel business, and has successfully combined data mining theory and practice for 19 years in the DATA MINING CUP. Students from all over the world put their theoretical knowledge of data science to the test in a practical task. Last year’s winning teams came from the École polytechnique fédérale de Lausanne, ETH Zurich and Southeast University in China.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“

Ein Besuch der INTERGEO 2018 ist die Gelegenheit, sich mit dem Top-Thema der digitalen Transformation, Smart Cities und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality auseinanderzusetzen. Tickets für Kongress und Fachmesse gibt es ab sofort. Keynotes, Panels und ausstellende Industrie zeigen glänzende Perspektiven für das zukünftige Business mit Geodaten.

Eine wichtige Frage der Digitalisierung ist die Frage nach dem „Wo?“. Durch Geodaten wird das „Wo?“ konkret. Damit stellen Geodaten ein zentrales Element für jede Digitalisierung dar, oft wird sie dadurch erst sinnvoll und verständlich. Google hat es mit Google Maps gezeigt. „Geodaten spielen naturgemäß eine Schlüsselrolle in der Digitalisierung, da wir in einer 3D-Welt leben und ´alles irgendwo passiert`“ , so Prof. Dr. Hansjörg Kutterer, Präsident des Veranstalters DVW. „Geodaten werden gebraucht in einer digitalisierten Welt. Für Smart Cities sind sie essenziell, denn vielfältige Fachdaten lassen sich mit digitalen Geoinformationen verknüpfen und liefern so neue Erkenntnisse. Sie sind dann vielseitig nutzbar; helfen z.B. bei Prognosen ebenso wie bei Dienstleistungen. Denken wir nur an die Aufgaben in der Stadt- und Verkehrsplanung und im Umwelt- und Katastrophenschutz. Die Arbeitswelt wird sich grundlegend ändern und ebenso die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger. Erst durch die Verbindung mit Geodaten werden elementare Anwendungen in den Städten der Zukunft smart.“In der Messe widmet sich der Bereich „Smart City Solutions“ den Lösungsansätzen für Smarte Cities. Ein wichtiger Partner ist hier das Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation, das sich diesen Themen verschrieben hat und mit Alanus von Radecki am Mittwoch in der Kongress-Keynote einen Blick auf diese Themen werfen wird.
Smartes Verkehrsmanagement durch autonomes Fahren, digitale Stadtplanung, digitale Baustelle und Immobilienwertermittlung sind einige der Highlight-Themen des Kongresses. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz vom Bundesverband Bausoftware e.V. und Prof. Dr. Harald Simons, Vorstandsmitglied bei der empirica AG leiten dazu den INTERGEO Kongress am Donnerstag ein.
Am Beispiel von Infrastrukturmaßnahmen beleuchtet Ron Bisio von Trimble das Thema Building Information Management (BIM) in seiner Keynote deutlich und zeigt dabei das Potenzial moderner Geospatial Technologien auf. Bereits heute werden hochaktuelle und genaue Geodaten in großen Datenmengen erhoben. Viele Vorgänge der Datenerfassung und ihrer Auswertung können mit Künstlicher Intelligenz (KI) erheblich beschleunigt werden. Für die Zukunft bedeutet dies, dass Bauprozesse und auch die Verkehrssteuerung vor revolutionären Veränderungen stehen. Als Experte für Visionen mit KI wird Prof. Jürgen Döllner vom Hasso-Plattner-Institut den Kongress mit einer Keynote eröffnen, die sich mit verschiedenen KI-Anwendungen beschäftigen wird. Sensoren, wie hochauflösende Kamers und Scanner, die zunehmend auf unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) montiert werden, liefern fast augenblicklich große Mengen an 3D-Daten. Im Messe-Themenbereich INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt sich die ganze Bandbreite der Anwendungen im UAV-Bereich für Anwender und Nutzer dieser smarten Flug-Technologie.

Die Visualisierung von Geodaten basiert mehr und mehr auf hochauflösenden, fotorealistischen Virtual Reality (VR)-Anwendungen, die von modernsten Bildgebungs- und Scanverfahren profitieren. Hinzu kommen Augmented Reality (AR)-Anwendungen, die einen direkten Zugriff auf standortspezifische Sachinformationen ermöglichen, die mit der digitalen 3D-Darstellung der Umgebung geografisch konsistent zusammengeführt werden. All dies und mehr zeigen rund 600 Aussteller aus 37 Ländern der INTERGEO.

Die INTERGEO ist die weltweit größte Konferenz und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und damit eine hervorragende Plattform, Forum und Networking-Möglichkeit. Sie findet 2018 vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt am Main statt.

Tickets sind ab sofort erhältlich unter www.intergeo.de/… sein lohnt sich: Bis zum 19.8. gibt es einen Frühbuchervorteil von bis zu 50,00 € je Kongress-Dauerkarte!

Über die INTERGEO
Die INTERGEO, bestehend aus Kongress und Fachmesse, ist weltweit die größte Veranstaltung im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. Sie findet jährlich an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Der Kongress mit über 1.400 Teilnehmern befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Industrie. 2017 haben sich auf der Leitmesse mehr rund 18.000 Besucher aus über 100 Ländern bei 590 Unternehmen über Innovationen und Systemlösungen der Branche informiert. Die Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen der INTERGEO werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen – ermittelt und zertifiziert.

Die INTERGEO zielt mit ihrem Geo-IT-Potenzial auf die Optimierung von Prozessen zahlreicher Zielmärkte. Sie präsentiert sich an international renommierten Messestandorten: 2018 in Frankfurt am Main, 2019 in Stuttgart und 2020 in Berlin.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.
Das Management der Fachmesse wird durch HINTE Expo & Conference verantwortet.

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox

Arrow vertreibt Software von Cleondris in Deutschland und Österreich

Cleondris, im Jahr 2006 gegründet, ist seit 2011 Alliance Partner von NetApp und entwickelt Software für NetApp-basierte Infrastrukturen. Zu den Kunden des Spezialanbieters zählen unter anderem Telekommunikations-Anbieter, Access Provider und Finanzinstitute.

Cleondris ist zudem VMware Technology Alliance Partner.

Ein Produkt des Anbieters ist SnapGuard, eine Software zur Absicherung von NetApp ONTAP-Speichersystemen gegen Ransomware-Angriffe. Der enthaltene „Differentieller Restore“ Mechanismus ermöglicht zudem die einfache Reparatur bereits von Ransomware betroffener Speichersysteme. Ein weiteres Produkt von Cleondris ist Data Manager (CDM), eine Management, Indexing und Backup/Restore-Lösung für NetApp ONTAP, die sich auch in VMware Umgebungen integrieren lässt.

„Arrow ist in den Distributionsnetzwerken von NetApp und VMware einer der wichtigsten Partner weltweit und hat dementsprechend eine starke existierende Kundenbasis für unsere Komplementärlösung“ sagt Dr. Christian Plattner, CEO von Cleondris. „Unsere Software-Produkte fügen sich unkompliziert in NetApp Speicher-Umgebungen jeglicher Größe ein. Arrow kann seinen Value-added Resellern damit intelligente Lösungen für IT-Security und Backup anbieten.“

Originalmeldung direkt auf PresseBox lesen
Mehr von Firma PresseBox